>>> NEIN zur Revision der Arbeitslosenversicherung gegen die Lohnabhängigen! >>> das Jahr 2010 beginnt im Zeichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ">>> NEIN zur Revision der Arbeitslosenversicherung gegen die Lohnabhängigen! >>> das Jahr 2010 beginnt im Zeichen"

Transkript

1 Nummer Nummer September - Januar 2010 AttACtUELL die deutschsprachige ZEITUNG VON ATTAC SCHWEIZ Herausgegeben von : attac schweiz, rue des Savoises 15, 1205 Genf, www. schweiz. attac. org >>> NEIN zur Revision Arbeitslosenversicherung D a s A n d e r e D a v o s s c h a f f t R a u m f ü r W i d e r s t a n d gegen die Lohnabhängigen! >>> Flexibilisierung gilt als Allheilmittel gegen die angeblich verkrusteten staatlichen Regulierungen des Arbeitsmarktes, die nach Meinung Arbeitgeberverbände bürgerlichen Parteien in den letzten Jahrzehnten die Arbeitslosenzahlen in die Höhe schiessen liessen. Flexibilisierung meint die Einführung von neuen Regelungsmechanismen, die die Fähigkeit von Individuen erhöhen sollen, sich an Änungen des Arbeitsmarktes rasch anzupassen. Auf den ersten Blick kann dies als geeignetes Instrument erscheinen, die individuellen Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern - in Tat Wahrheit geht es jedoch um einen Steuerungsmechanismus, vor allem zum Ziel hat, die Arbeitskräfte den Bedürfnissen Unternehmen zu unterwerfen, die auf dem Weltmarkt in Konkurrenz zueinan stehen. Seit nun über zehn Jahren sind Flexibilisierungsbemühungen auch in Reorganisation Sozialversicherungen besons Arbeitslosenversicherung zu beobachten. Diese Gegen- Reformen Sozialwerke laufen unter dem Stichwort Workfare, dem aus den USA stammenden arbeitsmarktpolitischen Konzept, welches staatliche Transferleistungen mit einer Verpflichtung zur Arbeitsaufnahme verknüpft. Dabei geht es nicht um die Befriedigung Bedürfnisse Erwerbslosen wie z.b. Erhalt des Lebensstandards etc. sonn darum, sie so rasch wie möglich um jeden Preis wie zur Aufnahme irgendeiner Erwerbsarbeit zu zwingen. Damit soll passive Bezug Jahr 2010 beginnt im Zeichen von Sozialleistungen Krise. In ersetzt Schweiz werden durch werden über aktivierende 5% Arbeitslose Massnahmen, erwartet Höchststand um die Einglieung seit Mitte Arbeitslosen 1990er Jahren in den ; die Arbeitsmarkt zu beschleunigen. Frühlingssession des Parlaments Die unter wird dann Workfare-Prinzip auch über die Verschärfungen fallenden Änungen des Arbeitslosenversicherungsgesetzes heissen: Eigenverantwortung, Integrationsbemühungen, AVIG entscheiden (4. Revision) Verbesserung : Aufhebung Vermittlungsfähigkeit, Zumutbarkeitsgrenzen Verschärfung für unter 30-Jährige, Zumutbarkeitsgrenzen Senkung etc. Taggel Schon nur Erhöhung ausgewählte Vokabular Beitragszeit. zeigt: Erwerbslosigkeit die nationalrätliche wird als persönliches Kommission Verschulden für Einzelnen Wirtschaft angesehen Abgaben verlangt es wird die (weltweite) Konkurrenz sogar zwischen Lohnabhängigen die Einführung geschürt. Durch von Leistungsabbau Gefängnisstrafen Sanktionsdrohungen soll bei Verhalten Individuen V e r g repressiv e h e n kontrolliert werden. gegen Mit 4. Revision AVIG Arbeitslosenversicherung, die mdie u nbürger- i q u é (Comliche Mehrheit des ) Parlamentes ; Mitte März beschlossen wird hat, eine wird sich die Situation heftige für Erwerbslose verschlechtern. pagne Denn zur Abstim- die ge- Kamplante Revision mung um sieht die vor Senkung allem Leistungsabbau des Umwandlungssatzes vor. So sollen z.b. die Taggel 2. Säule für (7. diejenigen, März) stattfinden bis zu ; zwölf die Neulancierung Monaten Bei- die nur träge eingezahlt 11. AHV-Revision haben, von wird 400 auf 260 vom gesenkt Besrat werden. vorbereitet Und arbeitsmarktliche etc. Angriffe Massnahmen auf die sozialen Rechte Lohn- im Beschäftigungsprogramme zweiten abhängigen Arbeitsmarkt werden sollen keine Verlängerung also weiterhin Taggel mehr ermöglichen. Agenda Des bürger- Wei- die teren werden lichen diejenigen, Parteien die von Beitragspflicht befreit sind, nur noch 90 Taggel erhalten (heute 260): Die Jungen müssen flexibler sein, heisst es denn auch in bürgerlichen Kreisen. So sind unter 30-Jährige gezwungen, Arbeitstellen anzunehmen, die nicht ihrer bisherigen Quali- mit ihnen verbenen Arbeitgebefikation entsprechen prägen. bzw. für die sie überqualifiziert sind. Für die bürgerlichen Jahr 2010 beginnt Fraktionssprecher auch mit wichtigen darf eine internationalen erhöhte Flexibilität Ereignissen. verlangt So werden, findet vom denn 27. bis den zum Jugendlichen 31. Januar in helfe davos es auch 40. weiter, Jahrestreffen einmal eine des berufsfremde Weltwirtschaftsforum Tätigkeit auszuüben (WEF) statt. o die eine CEOs Weiterbildung 1000 grössten im Intransnationalen Ausland zu Unternehmen, besuchen (NZZ, Vertreter ). 100 Das einflussreichsten Ziel scheint eindeutig Mediengruppen zu sein: Die weltweit, Lohnabhängigen Schlüsselpersonen erwerbslose, von Regierungen studierende ganzen arbeitende Welt noch von mehr internationalen unter Druck zu Organisationen, setzen, um sie zur ausgewählte Annahme jeglicher Personen Arbeit zu aus zwingen. Wissenschaft Experten Die nationalrätliche aus Politik Kommission Wirtschaft werden für Wirtschaft über den Abgaben Zustand wollte mit debattieren, ihren Forungen um diese für neu diese Welt zu 4. ALV-Revision denken, neu zu noch zeichnen weiter gehen. In einem (vgl. Communiqué vom umzubauen org) Eine Geste sprach sie davon, Arroganz die jenigen, Mindestwartezeit die die Welt für diejenigen nach ihren Leute, Eigeninteressen die keine Beiträge verschandeln zahlen also uns vorwiegend nun ihre Rezepte Studierende erneut verkaufen ein Jahr wollen. anzusetzen. Gleichzeitig verlangte sie eine Verschärfung bei Vergehen Wi- gegen Selbstorganisation stand Arbeitslosengesetz. werden immer wichtiger, Demnach einerseits sollten Jugendliche um die Angriffe nicht auf nur unsere mehr mit Rechte Geld-, sonn zu verteidigen, auch mit anerseits Gefängnisstrafen um Projekte diszipliniert einer anen werden können. Welt zu formulieren. daran knüpft auch die 10. Ausgabe Otto des Ineichen, Anen FDP-Nationalrat davos an, des Gegentreffens Patron des zum grossen WEF, welches Billigam Warenhauses Freitag, 29. Otto's Warenposten, Samstag, 30. Januar hat sogar 2010 vorgeschlagen, in Grenzstadt s die Personaldaten Basel stattfinden wird. Arbeitslosen von den Regionalen Arbeits- vermittlungszentren (RAV) direkt an private Temporärfirmen wie Adecco, Manpower ane geleitet werden. Demnach sollte diesen Erwerbslosen direkt eine Arbeit zugeteilt werden können natürlich ohne jeglichen Respekt vor den sozialen individuellen Ane davos will denjenigen Menschen Bedürfnissen Wort Betroffenen. geben, die Selbstorganisations- Die Spaltung Lohnabhängigen Wistandserfahrungen wird durch die 4. ALV-Revision in Bewegungen verschärft, erleben nicht nur Prozesse nach sozialer nationaler einer anen Herkunft, Welt son- zur Gestaltung tragen. n auch dadurch nach soll Alter. ein Daher richtiges ist Forum es notwendig, entstehen, diese an Revision dem sich zu Frauen, bekämpfen! MigrantInnen Doch sich mit Lohnabhängige Status quo treffen, in Organisation sich zusam- dem menschliessen Finanzierung Sozialversicherungen im Allgemeinen austauschen können. ALV im Besonen zufrieden zu Wir geben, laden würde euch bedeuten, ein, in Basel die Spaltung Lohnabhängigen davos teilzunehmen. ak- am Anen In zeptieren. den Räumen Nur durch eine Universität soziale finden politische Podien Mobilisierung Workshops können wir : Mit die Tariq Tendenz Ali, bekämpfen, Buchautor statt die Lohnabhängigen Leiter New Left auf Review verwertbares Humankapital Lazarte, Ex-Präsidentin zu reduzie- ; Silvia ren! konstituierenden Versammlung Boliviens ; Gilbert Achcar, Professor Die Arbeitslosigkeit, an SOAS nicht London die ; Christa Arbeitslosen Wichterich, bekämpfen. Buchautorin Wir von forn: Gleich, gleicher, ungleich" ; Marisa Die Nutzung Pralong, Unia Phase Mitglied, Arbeitslosigkeit bei für Manor eine Genf echte ; Gi- be- Angestellte anni rufliche Frizzo, (Weiter-) Exponent Bildung, des Streikkomiteeziert durch Officine Arbeitgeberbeiträge Bellinzona finan- Beiträge vielen anen Arbeitslosenversicherung. die Gelegenheit geben, über mehr, die uns Strategien Die Abschaffung des Wistands jeglicher aktivierenden Massnahmen, somit Konturen welche zu diskutieren einer den Druck anen auf Welt die zu Arbeitslosen zeichnen. Alle erhöhen, Interessierten irgendeine sind Arbeit herzlich anzunehmen! somit die Konkur- eingeladen renz zwischen den Lohnabhängigen verschärft. Infos zum Programm Genauere Das praktischer Verbot von Art : Entlassungen für Unternehmen, die Gewinne erzielen. Angesichts strukturellen Arbeitslosigkeit: Verkürzung Arbeitszeit ohne Lohnsenkung Verteilung gesellschaftlich notwendigen Arbeit auf alle.

2 > > > B i l d u n g a l s R o h s t o f f? > > > Ein Beitrag neuen Sektion von attac in Luzern Bildung ist einzige Rohstoff, über den die Schweiz verfügt. Sie ist die notwendige Voraussetzung für den Erfolg unserer Wirtschaft den Wohlstand dieses Landes. So etwa lautet Credo, dem PolitikerInnen von links bis rechts glauben schenken. Doch was sind die Konsequenzen, wenn Bildung einzig als Rohstoff für Funktionieren Wirtschaft betrachtet wird? (1) Rektorenkonferenz Schweizer Universitäten: Über die Bolognareform. URL: Stand: (2) Credit Suisse: Pressemitteilung URL: com, Stand: (3) Hug, Eva (2007): Bildungsgerechtigkeit schulische Selektion. In: Wispruch 52/07. (4) Schütz, Gabriela / Wössmann, Ludger (2005): Chancengleichheit im Schulsystem. URL: Stand: Eine Folge dieser Betrachtungsweise ist die 1999 von 29 Länn, darunter auch Schweiz, unterzeichnete Bolognadeklaration (1). Die unterzeichnenden Staaten erhoffen sich, u.a. durch die Einführung von Credit-Points (ECTS) für absolvierte Leistungen eine erhöhte Mess- Vergleichbarkeit tertiären Bildung. Studierende sollen sich, ganz ökonomischen Maxime folgend, möglichst effizient die für den erwünschten Titel erforliche Punktezahl aneignen. Was zählt, ist nicht länger die Kreativität die Fähigkeit Studierenden, eigene, neue Wege zu beschreiten, sonn vielmehr nackte ECTS-Kontostand. Aus dieser Sicht klingt auch Vorschlag für marktorientierte Tertiärbildung Credit Suisse nicht mehr ganz so verwegen, wenn diese fort, die Anzahl Ausgebildeten eines Studiengangs solle sich möglichst nach dem aktuellen Jobangebot richten (2). Den Gr für die Differenz zwischen Angebot Nachfrage sieht die CS darin, s die Studierenden die durch ihr Studium verursachten Kosten nicht selbst tragen müssen. Staatliche Subventionen Stipendien werden demzufolge als Marktverzerrungen wahrgenommen. Doch entspricht wirklich dem Auftrag des Bildungswesens? Welchen Stellenwert hat hierbei die, immerhin in Verfassung festgeschriebene, Chancengleichheit? Gemäss den Daten des Bildungsberichts 2007 schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung ist die Chance auf eine Empfehlung für den Übertritt ins Gymnasium stark von sozialen Herkunft SchülerInnen abhängig. Diese Koppelung des Sozialstatus Familie mit Übertrittsselektion von Primar- zu Sekarstufe liegt weit über dem OECD- Durchschnitt. Diese Werte sieht Eva Hug von Pädagogischen Hochschule Zürich als «institutionelle Diskriminierung» im schweizerischen Schulsystem (3). Sie unterstellt hierbei nicht etwa den Lehrpersonen diskriminierende Einstellungen; vielmehr führt sie Ungleichheit auf die heterogenen Startvoraussetzungen SchülerInnen Zusammenspiel zwischen Angebot Nachfrage zurück, je nachdem eine bestimmte Leistung als gewichtiger bewertet. Als Mittel zur Verringerung dieser strukturellen Ungleichheit führt eine internationale Vergleichsstudie Universität München ein umfassendes System frühkindlichen Bildung, eine spätere Selektion, kleinere Schulklassen gut ausgebaute Einrichtungen zur individuellen Förung einzelnen SchülerInnen auf (4). Doch die Entwicklung des Schulsystems weist in eine ane Richtung. So wurde zu Beginn dieses Jahres vom Kanton Luzern ein Sparpaket verabschiedet, mithilfe dessen im nächsten Jahr 27 Millionen Franken eingespart werden sollen. R 8 Millionen wird die Kürzung im Bildungsbereich betragen; im darauffolgenden Jahr sogar 13 Millionen. Die wird u.a. grössere Schulklassen somit verringerte individuelle Förung zur Folge haben. Hierbei meine ich nicht, s sich die Leistung einzelnen SchülerInnen in kleineren Klassen steigern würde. Vielmehr sehe ich in individuellen Förung, die zum Ziel hat, ungleiche Startbedingungen zu kompensieren, eine Chance zur Entkoppelung des Sozialstatus von schulischen Selektion. Doch die Bildungschancenungleichheit nimmt ihren Lauf. Die Bildung unterliegt eben nicht ökonomischen Handlungsmaximen. Wenn wir bestrebt sind, für jedes Kind, für alle Studierenden dieselbe Chance auf eine gute Ausbildung offen zu lassen, so müssen wir davon wegkommen, in rein ökonomischen Massstäben zu denken. Wenn wir uns eine Demokratie, somit notwendigerweise auch kritische aufgeklärte BürgerInnen leisten wollen, so müssen wir auch die Kosten dafür tragen. Ein Schulsystem, dieses Ziel verfolgt, sieht famental ans aus als ein solches, möglichst kostensparend nach Effizienz strebt versucht, den Bedürfnissen Wirtschaft zu entsprechen. Wir von neugegründeten Sektion attac luzern empfinden diese Entwicklungen als höchst bedenklich haben aus diesem Gr die Bildung zu unserem ersten Jahresthema ernannt. Durch regelmässige Veranstaltungen, Diskussionsren Vorträge wollen wir eine öffentliche Debatte über den Wert die Ziele Bildung lancieren. Dabei soll Fokus aktuellen Bildungsdebatte über die universitäre Bildung auf die Volksschule wie auch die Berufsausbildung ausgedehnt werden Themen wie die Ökonomisierung Bildung die Chancen(un)gleichheit behandelt werden. Die erste Diskussionsre wird am 7. September stattfinden, in eine sozio-historische Perspektive auf die Entwicklung des Schweizer Schulsystems gewonnen werden soll. Die folgenden Sitzungen Veranstaltungen werden jeweils am ersten Dienstag des Monats stattfinden. Zu diesen seid ihr alle herzlich eingeladen. Martin Wyss, attac Luzern An dieser Nummer haben sich beteiligt: Marco Büchel, Maurizio Coppola, Alwin Egger, Michel Pellaton, Karin Vogt, Martin Wyss Mitmachen Kontakte Auf einen Artikel reagieren? Einen Text zur Veröffentlichung vorschlagen? Bei attactuell mitmachen? Gerne! Kontaktadresse : o über eine Deutschschweizer attac-sektionen : attac luzern - neu gegründet! Vorerst über attac schweiz erreichbar: attac basel, Postfach, 4002 Basel, www. attac.ch/basel attac bern, Postfach 520, 3000 Bern 9, attac zürich, 8000 Zürich, Wer sich für die Mitarbeit in einer attac-sektion interessiert o auch einfach einmal reinschauen möchte, ist jezeit herzlich willkommen. Infos über geplante Termine Sitzungen sind bei den Gruppen erhältlich. Bis bald! 2

3 > > > 2 x N e i n z u A u s s c h a f f u n g s i n i t i a t i v e u n d G e g e n v o r s c h l a g > > > Die Ausschaffungsinitiative war 2007 Wahlkampfschwerpunkt SVP. Schweizweit wurde die Schweizer Fahne mit dem Schwarzen Schaf plakatiert. Dass ihre Initiative nur völkerrechtswidrig vollständig umgesetzt werden könnte, war Partei egal. Behörden die Mehrheit Regierungsparteien präsentieren nun einen Gegenvorschlag, vorgibt, Völkerrecht formal zu wahren. Die Zielsetzung Ausschaffung krimineller Auslän wurde jedoch unveränt übernommen, neue Delikte wurden als Ausschaffungsgr hinzugefügt im Bereich Willkür ist Gegenvorschlag sogar schlimmer als die ursprüngliche Initiative. Das Zünglein an Waage spielte schliesslich eine Mehrheit in SP, welche die Kröte schluckte dem in ihren Augen weniger gravierenden Gegenvorschlag zustimmte. (Tagesanzeiger online am ) Wir werden darauf zurückkommen. Vorerst übernehmen wir die ablehnende Stellungnahme von Solidarité sans frontières.* (Red.) I Kein Sonrecht für Auslän. Die Diskriminierung von AuslänInnen darf nicht in die Verfassung geschrieben werden. Das Strafrecht muss für alle gleich sein. Ein Verbrechen ist ja nicht schlimmer o weniger schlimm, wenn es von einer/m AuslänIn o einer/m SchweizerIn begangen wird! Wir wollen keine Apartheid-Justiz. II Hier geboren hier geblieben! Viele allenfalls auszuchaffenden MigrantInnen leben arbeiten seit Jahren in Schweiz o sind gar hier geboren: Sie sind sogenannte Secondos/Secon. Dass sie keinen roten Pass haben, macht sie we zu besseren noch zu schlechteren Menschen als die SchweizerInnen. Wir meinen: Wer hier geboren aufgewachsen ist, gehört zu unserer Gesellschaft wir können die Probleme mit ihm genauso wenig ausschaffen wie wir Probleme mit SchweizerInnen einfach ausschaffen können. III «Sippenhaft» für Familienangehörige wäre ein Rückschritt ins Mittelalter Noch 2007 bei Bekämpfung Ausschaffungsinitiative äusserten sich Mitte-Politiker wie CVP Fraktionspräsident Urs Schwaller klar gegen die Ausschaffungsinitiative. Die Ausschaffung straffällig gewordener Einzelpersonen betreffe indirekt auch en Familien sei darum eine unstatthafte «Sippenhaft». Heute wird dieses Argument nicht mehr genannt, weil es auch gegen den von CVP unterstützten Gegenvorschlag spricht. Zwar ist we in Initiative noch im Gegenvorschlag eine solche «Sippenhaft» genannt. Weil aber Kin Ehefrauen oft keine eigenständige Aufenthaltsbewilligung haben, müssten sie die Schweiz zusammen mit einem ausgewiesenen Ehemann verlassen. Und wenn straffällige Jugendliche ausgewiesen werden sollten, dann könnten die Eltern ihre Erziehungsfunktion nur wahrnehmen, wenn sie die Schweiz zusammen mit dem verurteilten Kind verlassen. FAZIT: Wir sagen 2xNEIN Mehr Informationen erhalten Sie auf unserer Kampagnenwebsite auf www. facebook.com/2xnein * Solidarité sans frontières (Sosf) setzt sich für die sozialen politischen Rechte von MigrantInnen asylsuchenden Flüchtlingen ein. Sosf streitet für eine offene solidarische Schweiz kämpft dabei insbesone gegen rechtliche Bestimmungen administrative Praktiken, welche Flüchtlinge MigrantInnen diskriminieren ausgrenzen. Sosf engagiert sich gegen jede Form von Rassismus Fremdenfeindlichkeit. W a t e r M a k e s M o n e y Ein neuer Film über Wasserprivatisierung wird zeitgleich am 23. September in Dutzenden europäischen Städten als Premiere gezeigt - als Zeichen des Wistands gegen Big Business mit dem Wasser. attac basel beteiligt sich an Filmvorführung in Basel ein paar Tage später. V o r s t e l l u n g a m u m U h r i m k u l t. k i n o a t e l i e r, B a s e l, m i t a n s c h l i e s s e n d e r D i s k u s s i o n. I n Z u - s a m m e n a r b e i t m i t H e l v e t a s u n d A t t a c Die Wasserversorgung ist weltweit noch zu mehr als 80% in öffentlicher Hand. Doch überall, wo finanziell klamme Kommunen nach Entlastung suchen, klopfen die weltgrössten Wasserkonzerne Veolia Suez an die Tür. Innerhalb letzten 10 Jahre hat allein Veolia es geschafft, nach eigenen Angaben in 450 deutschen Städten die Wasserversorgung zu übernehmen o an ihr beteiligt zu werden. Mittlerweile ist französische Konzern inkl. seiner Beteiligungen im Trink- Abwasserbereich etwa gleichauf mit Gelsenwasser grösste Versorger in Deutschland. Ähnliche Expansionserfolge sind in Polen, den Baltischen Republiken, Lettland, Estland, Litauen, Tschechische Republik, Slowakei, Rumänien, Italien, Spanien, den USA nun auch in China zu verzeichnen, wo Veolia laufend die Unterschrift neuer Verträge verkündet. Wenn in Kalifornien Wasserknappheit droht, empfängt Schwarzenegger Veolias Vorstandsvorsitzen Henri Proglio. Derselbe ist auch für Chinas Präsident die erste Adresse, wenn aufstrebende Land ein 100 Mrd.$ Programm zur Erneuerung Abwasserversorgung auflegt... Bereits in mindestens 69 Länn auf allen fünf Kontinenten sind Veolia Suez präsent - ist unaufhaltsame Aufstieg zweier Wassergiganten zur weltweiten Hegemonialmacht einer privatisierten Wasserversorgung? Regie: Leslie Franke, Herdolor Lorenz; Musik: Konstantin Wecker 3

4 > > > D e r A r b e i t s k o n f l i k t b e i K a r t o n D e i s s w i l A G : W e Reflektionen über den Arbeitskonflikt bei Karton Deisswil AG. Am 8. April 2010 ist in den Berner Medien zu lesen, s die Kartonfabrik in Deisswil schliessen wird die 253 Beschäftigten von einem Tag auf den anen ihre Stelle verlieren werden. Zur Erinnerung: die Karton Deisswil AG ist ein 134 jähriges Unternehmen, von einer lokalen Familie gegründet 1990 an den österreichischen multinationalen Konzern Mayr-Melnhof (MM), welcher die weltweite Kartonproduktion beherrscht, verkauft. Schon nur die Art Weise, wie die Beschäftigten die Nachricht haben erfahren müssen, zeugt von einer Arroganz Unternehmensleitung: Die Beschäftigten erhielten nicht direkt eine schriftliche Mitteilung des Unternehmens, sonn lasen in den Zeitungen o hörten im Radio während den Betriebsferien von Massenentlassung. Die Gründe für die Schliessung des Betriebs sei die entschlossene Verdreifachung CO2-Abgabe auf Heizöl per Anfang 2010, die nicht mehr drei Rappen, sonn neun Rappen pro Liter beträgt. Diese Tatsache würde den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens langfristig nicht garantieren, dagegen würden auch neue Investitionen nicht helfen. Diese Begründung war einfach dahergelogen. Wie Besamt für Umwelt am erklärte, zahlte Betrieb nämlich überhaupt keine CO2-Abgabe. Ein Blick in den Geschäftsbericht von MM zeigt, s die Schliessung des Betriebes im Gre sehr wenig mit Erhöhung CO2-Abgaben zu tun hat, sonn die Frage Verteilung des Profits an Unternehmen Aktionäre trifft. Das langfristige Ziel Unternehmensgruppe sei auch, ein Drittel des Konzernergebnisses an die Aktionäre auszuschütten. Die Eigenkapitalrendite, d.h. von den Beschäftigten erarbeitete Gewinn auf eingesetzte Eigenkapital des Unternehmens (ca Mrd. CHF), betrug im Jahre %. Dies entspricht einer Summe von 231 Mio. CHF. Zudem konnte für 2009 einen Anstieg MM Aktien von 41.9% verzeichnet werden. Hingegen belaufen sich die neu benötigten Investitionskosten in Fabrik in Deisswil für die Umstellung eines Heizkessels von Schweröl auf Erdgas bei Wärme-Kraft-Koppelung auf ca. 100 Mio. CHF. Die Rechnung ist für Unternehmen klar: Um die Gewinne zu steigern, müssen Beschäftigte entlassen Betriebe geschlossen werden! Dass jedoch die Schliessung wohl schon länger vorhergesehen war, lag in Luft. Denn seit mehreren Jahren wurde kein einziger Rappen mehr in Deisswil investiert, obwohl die Produktion immer rentabel war. MM hat also nicht mehr auf die Produktion gesetzt, sonn auf die Verschrottung von Maschinen die Immobilienspekulation ein weiterer Beweis dafür, s kapitalistische Profitmaximierung untergeordnete Produktionssystem die sozialen menschlichen Bedürfnisse völlig ignoriert! Acht Wochen Konflikt überraschende Verkauf Am 12. April 2010 rief die Unternehmensleitung zu einer Betriebsversammlung auf, an über die Schliessung des Betriebes die Entlassungen informiert wurde. Die Stimmung an dieser ersten Betriebsversammlung war zwiespältig: Auf einen Seite herrschte Resignation Ohnmacht. Was tun gegen einen multinationalen Konzen, die weltweite Kartonproduktion kontrolliert? Auf anen Seite jedoch kam die nötige Wut zum Ausdruck, die einen Kampf gegen transnationale Kapital erlauben würden. Der Kapitalismus versucht nur den Profit zu steigern, ohne jegliche Rücksicht für die Menschen. Dagegen müssen wir uns wehren. So ein Beschäftigter, seit über dreissig Jahren in Deisswil arbeitet. Wie diese kämpferischen Ressentiments gebündelt werden können, um einen kollektiven Kampf um den Erhalt Arbeitsplätze zu führen die Rolle Gewerkschaft wird in einem zweiten Teil thematisiert. An dieser Stelle ist nun interessant zu sehen, wie dieser Arbeitskonflikt ausgegangen ist. Denn nach acht Wochen Betriebsversammlungen, Reise nach Wien zu MM Sozialplanverhandlungen etc. kam die überraschende Nachricht: vor zweiten Verhandlungsre für den Sozialplan am 1. Juni verkaufte MM Deisswiler-Aktienpaket an eine Berner Investorengruppe r um CS-Banker Hans-Ulrich Müller unter Bedingung, s in Deisswil kein Karton mehr produziert wird! Die Nachricht wurde positiv aufgenommen. So spricht auch die Gewerkschaft in den Medien von einem seriösen Investor. Was unterscheidet jedoch einen österreichischen Kapitalisten von einem Berner Kapitalisten? Nichts! Denn beide verdienen ihr Geld durch Ausbeutung Arbeitskraft durch Spekulationen. Ist Deisswil nur eine nächste Etappe Laufbahn von Müller? Die Verhandlungen Gewerkschaft Unia mit neuen Investorengruppe brachte folgende Ergebnisse (vgl. Die neuen Firmenbesitzer verlängern den gültigen Firmen- Gesamtarbeitsvertrag bis 2014; Allen Mitarbeitenden wird ein neuer Arbeitsvertrag zu den bisherigen materiellen Bedingungen angeboten; Sieht sich Unternehmen in den nächsten zwei Jahren gezwungen, sich von Mitarbeitenden zu trennen, kommt ein anständiger Sozialplan zum Tragen; Mitarbeitende, die den Betrieb freiwillig verlassen, erhalten ein angemessenes Incentive. Ob diese Ergebnisse positiv bewertet werden können, ist höchst fraglich. Ein Betrieb, in seiner ganzen Geschichte Karton produziert hat rentabel war, wurde faktisch geschlossen. Und zur Zeit sind für die Zukunft nur ca. 50 Stellen garantiert bei Berner Investorengruppe (Altpapierhandel, Lager, Gebäudesanierung). Die neuen Verträge wurden zwar zu alten Konditionen ausgemacht, doch we Schicht- Wochenendzuschläge sind darin enthalten. Dies hat eine massive Lohneinbusse zur Folge, welche die Lebensbedingungen eines Teil Betroffenen prekarisiert. Sie sind im Moment damit beschäftigt, Gelände zu 'räumen', also Platz zu machen für neue Projekte. Das Ende dieser Arbeit ist jedoch absehbar. Was dann? Wie sieht dann Sozialplan aus für diejenigen, die entlassen werden? Finden sie wie eine Arbeitsstelle auf einem Arbeitsmarkt, auf dem im 2009 nach offiziellen Daten 53'978 Leute entlassen wurden, also durchschnittlich 148 täglich? Wird die Arbeitslosenversicherung den Bedürfnissen Betroffenen gerecht? Die Antwort Regierenden ist die 4. Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (vgl. letzte Ausgabe von Angles dattac). Die wirtschaftliche sowie die soziale Krise hat also auch die Schweiz voll getroffen! Gewerkschaftspolitische Herausforungen Neben Analyse Verhandlungsresultate ist aus Sicht von attac vorwiegend die gewerkschaftspolitische Arbeit von Interesse, die während dem Arbeitskonflikt gemacht wurde. Hier wird auf drei wesentliche Probleme eingegangen, die 4

5 l c h e L e h r e n d a r a u s z i e h e n? > > > während dem gesamten Konflikt immer wie festgestellt werden konnten. Natürlich ist dies eine persönliche Sichtweise des Autors, die nicht vollständig ist, jedoch als Diskussionsgrlage dienen soll. 1. Jede Kampfmöglichkeit von Beginn an ausnutzen, um die Arbeitsplätze zu retten: Als am 12. April während ersten Betriebsversammlung die Schliessung des Betriebes die Entlassung aller Beschäftigten verkündet wurde, waren in den Lagerhallen ca Tonnen Karton im Wert von ca. 8 Mio. CHF gelagert. Obwohl die Beschäftigten ab dem 12. April freigestellt waren, mussten sie auf Abruf bereit stehen, um zu arbeiten. Tatsächlich arbeiteten die Beschäftigten Spedition (ca. 20 Personen) ab dem 12. April weiter, um den Karton, in den Lagerhallen verstaut war, in Lastwagen zu laden, welche den Karton in ganz Europa verteilten. Hier bestand die Möglichkeit, dem Konzern weh zu tun durch eine Arbeitsnielegung durch die Blockade des gelagerten Materials. Die Beschäftigten wieholten diese Möglichkeit auch immer wie. Die offizielle Position Unia hingegen sah es ans: Indem die Maschinen abgestellt wurden, wie es die österreichischen Besitzer gemacht haben, fehlt uns die Waffe des Streiks, die einzig wahre Kraft Gewerkschaft gegen die Arroganz Direktion. (Area n 7, 7. Mai 2010), so Corrado Pardini, Verantwortlicher des Sektors Industrie bei Unia in italienischsprachigen Gewerkschaftszeitung. Aber Vertreter Gewerkschaft waren doch jeden Tag präsent in Deisswil, warum solche Aussagen? Ein weitere Unstimmigkeit innerhalb Unia betrifft die Zielsetzung im Konflikt. Ein grosser Teil Belegschaft hat an den Betriebsversammlungen stets wieholt, s es ihnen in erster Linie darum ging, ihre Arbeitsplätze zu retten. In Work (deutschsprachige Zeitung Unia, n 8) vom 1. Mai ist von Roland Herzog, Verantwortlicher Unia Sektion Bern, dann auch zu lesen: Mit einer Investition von r 100 Millionen Franken könnte man mit r 210 Leuten in den nächsten 20 bis 40 Jahren rentabel Karton produzieren. Zwei Tage vorher, am 29. April, wird Corrado Pardini in Gratiszeitung 20 Minuten zitiert: Noch klammern sich zwar viele an einen Strohhalm hoffen auf einen Investor, die Fabrik weiter betreibt. Corrado Pardini von Gewerkschaft Unia hält jedoch für unwahrscheinlich: «Aber zumindest braucht es einen guten Sozialplan», fort er. Diese Aussage stand im völligen Wispruch zur Entscheidung Belegschaft, bis zum Ende Konsultationsfrist (3. Mai) nicht über den Soziaplan zu sprechen. Diese innerhalb von wenigen Tagen wisprüchlichen Aussagen von Unia hat die Belegschaft verunsichert. Für sie war unklar, welche Strategie die Gewerkschaft also ihre Vertretung fahren wollte. O hatte die Gewerkschaft die Schliessung Kartonfabrik bereits von Anfang an als unabänliche Tatsache hingenommen auf den Sozialplan gezielt? Nur eines ist klar: Von Beginn an bestand die Möglichkeit, die Arbeit niezulegen den Warenausgang zu blockieren. Dies wäre wie Pardini selbst sagt die einzige Waffe gegen die Arroganz Direktion gewesen. 2. Schaffung basisdemokratischer Strukturen im Dienste Lohnabhängigen: Die zweite Problematik knüpft direkt an die erste an. Diskussionen r um die Strategie Belegschaft im Arbeitskampf wurden von Gewerkschaft Unia, Betriebskommission Unia-Betriebsgruppe geführt. Diese Gruppe bestand aus ca. 15 Personen, die sich regelmässig traf. Jedoch wurden diese Diskussionen nur selten mit gesamten Belegschaft diskutiert. Die Meinung meisten Beschäftigten blieb somit meist ungehört. In einem Arbeitskonflikt haben ane Beispiele gezeigt ist es notwendig, regelmässige Betriebsversammlungen einzuberufen (z.b. jeden zweiten Tag), damit a. die Belegschaft stets auf den neusten Stand Dinge gebracht wird, b. jede Entscheidung demokratisch von allen Beteiligten getroffen wird c. Moment Solidarität des Zusammenseins stets wieholt wird. Dieser letzte Punkt ist nicht zu unterschätzen, denn daraus können weitere Aktivitäten entstehen, die den Zusammenhalt Belegschaft verstärken die Betroffenheit ganzen Bevölkerung auslösen können. Diejenigen Aktivitäten, die r um den Konflikt organisiert wurden, haben diese Tatsache bestätigt (Solidaritätsdemo am 17. April, Solidaritätserklärung ArbeiterInnen Officina von Bellinzona, Filmvorführung giù le mani dallofficina am 19. April, Kunstausstellung, Mittagstische). Wären solche Momente regelmässig geschaffen worden, wäre wohl die Diskussion um die Arbeitsnielegung die Blockade des Warenausganges viel früher geführt worden. Ob dies tatsächlich umgesetzt worden wäre, kann niemand vorhersagen. Doch die Bedingungen dafür wären geschaffen worden. 3. Gewerkschaftsbürokratie vs. soziale Gewerkschaftsbewegung: Die Erfahrungen sich mit den Beschäftigten solidarisierenden Personen haben einen zwiespältigen Charakter: Auf einen Seite konnten sie in wenigen Wochen mit den Beschäftigten eine Vertrauensbasis herstellen, die erlaubte, mit ihnen Aktivitäten zu organisieren. So wurde neben den Mittagstischen Filmvorführung eine Betriebszeitung geschrieben, die breit verteilt wurde (in Wien, am 1. Mai etc.). Auf anen Seite waren vor allem zu Beginn die Zusammenarbeit mit Gewerkschaft schwieriger. Die externen Personen wurden nicht informiert, nicht auf den neusten Stand gebracht zum Teil gar marginalisiert. Es entstand Eindruck, s die Gewerkschaft diesen Konflikt monopolisieren wollte. Doch auch in diesem Punkt haben Erfahrungen gezeigt, s die Schaffung einer sozialen Gewerkschaftsbewegung einem Arbeitskonflikt nur dienlich sein kann. Denn jegliche Vernetzung mit externen Unterstützer_innen mit anen Arbeitskämpfen macht aus einem isolierten Arbeitskampf eine soziale Auseinansetzung über unsere kapitalistische Gesellschaftsform die Möglichkeiten ihrer Überwindung. Einmal mehr hat ein Arbeitskonflikt die grsätzliche Frage nach Rolle Funktionsweise Gewerkschaften in unserer Gesellschaft aufgeworfen. Es ist nicht zuletzt Aufgabe zivilgesellschaftlicher Bewegungen wie attac, diese Frage zu stellen, die Gewerkschaften damit zu konfrontieren Antworten zu formulieren, die Lohnabhängige befähigen, sich selbst zu organisieren, um einen emanzipatorischen Kampf um soziale menschliche Arbeits- Lebensbedingungen zu führen. Maurizio Coppola 5

6 > > > D a s G e s u n d h e i t s s y s t e m d e r S c h w e i z > > > Ein Modell für Deutschland? Schwarz-gelbe Gesheitspolitik im Spiegel schweizerischer Erfahrungen. Artikel erschienen in Sozialistischen Zeitung, Nr. 04/2010 Mit den Bestagswahlen am 27.September 2009 haben sich die Mehrheiten in Deutschland zugunsten einer konservativliberalen Koalition verschoben. N e u e N u m m e r v o n S a n d i m G e t r i e b e Besons die versprochene Transformation des Gesheitswesens ist aus einer schweizerischen Perspektive von Interesse. Generell versprechen die Koalitionspartner, deutsche Gesheitswesen innovationsfrelich, leistungsgerecht demografiefest zu gestalten, sowie Solidarität, Eigenverantwortung einer Kultur des Vertrauens den Vorzug vor bürokratischen Vorschriften zu geben. Drei Massnahmen sind anvisiert: Stärkung Betonung des Wettbewerbs, Entkoppelung Sand im Getriebe, internationale Newsletter von attac auf Deutsch, ist Anfang Juli bereits in 84. Ausgabe erschienen! Wie immer werden wichtige aktuelle Themen auch in Hintergrberichten aufgegriffen. Sand im Getriebe zeichnet nicht zuletzt die Diskussionen Themen nach, die attac in irgendeiner Form berühren o herausforn. Diesmal geht es im Schwerpunkt um Afrika. Aus dem Inhalt: afreeca: Eine zweite Unabhängigkeitswelle des afrikanischen Kontinents? (von Samir Amin) 125 Jahre Berliner Afrika-Konferenz: Erinnern - aufarbeiten - wie gutmachen Zur Unabhängigkeit des Kongo: Rede des Premierministers Patrice Emery Lumumba Die Schattenseite Fußbälle: Offener Brief an die FIFA Was bleibt, ist ein Berg von Schulden (von Neville Alexan) Weitere Themen: Landnahme - Krisen des Kapitalismus - Cochabamba - China - Naher Mittlerer Osten Aus dem Vorwort: Wie bei Olympiade in China so gibt uns auch Fussballereignis des Jahres in Afrika die Chance, mehr über diesen vergessenen Kontinent zu erfahren. Zumal 2010 für Afrika kein Jahr ist wie jedes ane, denn 1960, vor genau 50 Jahren, rebellierte Kontinent. Den Startschuss hatte schon 1957 Kwame Nkruma in Ghana gegeben. Der damals noch mächtige britische Imperialismus musste erkennen: The wind of change is blowing through the continent (Harold McMillan 1960 in Accra/Ghana). 18 Kolonien erkämpften 1960 ihre nationale Unabhängigkeit. Um die wirtschaftliche Souveränität kämpfen die meisten Staaten noch heute, nicht nur gegen die Hinterlassenschaften des Kolonialismus sonn auch gegen die neuen, indirekten Herrschaftsformen von IWF Weltbank. Weiterlesen auf: Gesheitskosten von den Lohnzusatzkosten sowie die Einführung des Kapitaldeckungsverfahrens als effizientes Instrument zur Finanzierung von Sozialleistungen. Diese drei Punkte sind auch integraler Bestandteil Ideologie des schweizerischen Wohlfahrtsstaats im Allgemeinen seiner Gesheitsversorgung im Speziellen. Welche Erfahrungen hat die Schweiz damit gemacht? Das schweizerische Gesheitssystem Gegenseitige Hilfsgesellschaften ane Frühformen von Krankenkassen existierten in Schweiz schon vor mehreren hunt Jahren, gesetzlich verankert wurden sie aber erst in den 1880er Jahren wurde die Grlage für einen Artikel in Besverfassung geschaffen, 1890 den B zur Einrichtung einer Kranken- Unfallversicherung verpflichtete wurde ein einheitliches Kranken- Unfallversicherungsgesetz (KUVG, «Lex Forrer») verabschiedet, eine eidgenössische Unfallversicherung, öffentliche private Krankenkassen, eine Pflichtversicherung für die meisten Erwerbstätigen, Subventionen des Bes sowie Arbeitgeber- Arbeitnehmerbeiträge vorsah. Dieses Gesetz scheiterte aber am Referendum im Jahre Eine abgespeckte Version des KUVG trat 1912 in Kraft war bis 1995 (mit verschiedenen Teilrevisionen) die Grlage des schweizerischen Gesheitssystems, die Krankenversicherung war bis zu diesem Zeitpunkt freiwillig. Erst mit dem Krankenversicherungsgesetz von 1994, 1996 in Kraft trat, wurde eine obligatorische Krankenversicherung eingerichtet, obwohl zu dieser Zeit schon über 95% Bevölkerung versichert waren. Zentrale Innovationen dieses Gesetzes waren die obligatorische Grversicherung, geschlechtsneutrale für kleine Einkommen subventionierte Beiträge sowie ein erleichterter Kassenwechsel. Heute sind die jährlichen Pro- Kopf-Ausgaben des schweizerischen Gesheitssystems im internationalen Vergleich sehr hoch. So gibt die Schweiz über 50 Mrd. Franken (r 35 Mrd. Euro) für die Gesheit aus, sind etwa 11% des BIP. Zudem sind seit Einführung obligatorischen Krankenversicherung die Kosten markant gestiegen (zwischen um 31,6%). Im schweizerischen Gesheitssystem konkurrieren 94 Kassen um Versicherte, davon vier mit über Versicherten. Das Krankenversicherungsgesetz (KVG) schreibt den Kassen eine einheitliche Grversicherung vor. Darüber hinaus bieten die Krankenkassen nichtobligatorische Zusatzversicherungen an, die je nach Kasse variieren. Welche Leistungen in die Gr- bzw. Zusatzversicherung fallen, ist eine Frage politischen Auseinansetzung. Regulierter Wettbewerb Zentrales Element Neukonzeption des Gesheitswesens Schweiz war so genannte regulierte Wettbewerb. Die erste Komponente privatwettbewerblichen Strategie war die Möglichkeit freien Kassenwahl. Durch die Möglichkeit Versicherten, die Krankenversicherung die Franchisen (die individuelle Kostenbeteiligung) jedes Jahr zu wechseln, sollte ein Anreiz geschaffen werden, günstige qualitativ hochwertige Versorgung anzubieten. Tatsächlich aber hilft dieses System jenen Geld zu sparen, die jung, ges, gut ausgebildet wohlhabend sind. Der zweite Aspekt Wettbe- 6

7 werbsstrategie war eine grössere Gestaltungsfreiheit bei Vertragsausgestaltung mit den ÄrztInnen, Apotheken, Krankenhäusern anen Leistungsanbietern. Dieser Aspekt wettbewerblichen Handelns sollte günstige qualitativ hochwertige Leistungen auf Seiten Leistungsanbieter ermöglichen. Tatsächlich aber wurde Markt durch festgelegte Kontingente bestimmter Gruppen von ÄrztInnen noch stärker reguliert als zuvor. Das scheinbar privatwettbewerblich organisierte Gesheitssystem Schweiz im Bereich Grversicherung kennt nur ein einziges Produkt. Es kann also nur über den Preis Wettbewerb betrieben werden, dieser Wettbewerb wird über die Prämien noch dazu unterminiert, weil die Versicherten nur selten die Kasse wechseln. Zudem sind die Tarife Preise Leistungserbringer hoch reguliert, Markt ist seit 2002 systematisch durch Kontingente abgeschottet, zusätzlich wurde ein System «Eigenverantwortung» eingerichtet, jungen, gut ausgebildeten, gut verdienenden Gesen erlaubt, sich gemeinsamen Finanzierung Krankenversicherungen teilweise zu entziehen. Die Versicherten zahlen Ein wesentliches Merkmal Finanzierung des Gesheitssystems Schweiz ist, s einerseits die privaten Haushalte einen wesentlichen Teil Kosten selbst aufbringen (Anstieg von 77% zwischen ), anerseits die öffentliche Hand sich aufgr des Spardrucks in Zeiten vermeintlicher finanzieller Krisen aus Finanzierung zurückzieht (von 39,5% Anteil staatlicher Finanzierung im Jahre 1971 auf 25,3% im Jahre 2000). Die schweizerischen Krankenversicherungen werden überwiegend durch die Prämien Versicherten finanziert, was einen Drittel gesamten Gesheitskosten ausmacht. Ein weiteres Drittel wird durch Franchisen (Kostenbeteiligungen), Selbstbehalte unversicherte Leistungen, ebenfalls von den Versicherten, aufgebracht. Bei den Prämien handelt es sich um Kopfprämien, die innerhalb einer Kasse eines Kantons unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten dem individuellen Krankheitsrisiko Versicherten für alle gleich hoch sind. Ans als bei anen Sozialversicherungen beteiligen sich die Arbeitgeber nicht an diesen Beiträgen. Diese einkommensunabhängige Finanzierung wird durch Prämienverbilligungen für Einkommensschwache unterstützt. Trotzdem gerät eine breite Bevölkerungsschicht aufgr Gesheitskosten in finanzielle Probleme. Immerhin 52% Bevölkerung geraten laut Gesheitsmonitor in gelegentliche o dauerhafte finanzielle Probleme durch die Kosten Krankenversicherung, die soziale Abfeung Prämien gelingt also nur ungenügend. Das dritte interessante Element anvisierten Gesheitsreform in Deutschland ist die Einführung eines Kapitaldeckungsverfahrens in Pflegeversicherung. In Schweiz existiert bisher Kapitaldeckungsverfahren in sog. zweiten Säule des Alterssicherungssystems, den Pensionskassen. Die damit im Zusammenhang stehenden Probleme lassen sich anhand Entwicklungen in jüngsten Finanz- Wirtschaftskrise aufzeigen da wurde die Instabilität Institutionen zweiten Säule sichtbar. Das akkumulierte Kapital aller Institutionen zweiten Säule betrug im Jahr 2004 ca. 132% des BIP, etwa 602,9 Mrd.Franken (ca. 372 Mrd. Euro). Oft wird übersehen, wie wichtig dieser enorme Betrag zu investierenden Kapitals für die Schweiz als internationaler Finanzplatz ist. Pensionskassen agieren auf den Finanzmärkten investieren unter anem in risikoreiche Anlagen. Aus den gewonnenen Renditen wird einerseits sog. Mindestumwandlungssatz finanziert, also die Rente, die aufgr des Jahresprozentsatzes auf dem eingezahlten Vermögen fällig wird; anerseits wirkt sich Zinssatz als Beteiligung Versicherten an den erwirtschafteten Gewinnen auf individuelle Pensionskassenvermögen aus. Durch die von Krise 2008/09 verursachten Turbulenzen auf den Finanzmärkten haben die Schweizer Pensionskassen etwa 20% des gesamten Kapitals verloren, sind etwa 120 Mrd. Franken (83,6 Mrd. Euro). Die Konsequenzen für die Versicherten sind massiv, da einerseits ihr angespartes Kapital für die Rente schwindet, anerseits Mindestumwandlungssatz von 7,2 auf 6,8% Mindestzinssatz von 4% auf 2% gesenkt wurde. Der letzte Versuch Senkung dieser Sätze wurde allerdings im März von Schweizer Bevölkerung abgelehnt. 7 Was man nicht machen sollte Die Organisation Finanzierung des schweizerischen Systems Gesheitsvorsorge, aber auch die Erfahrungen mit dem Kapitaldeckungsverfahren sollten geeignet sein, Fragen bezüglich Umsetzung in Deutschland aufzuwerfen. Das Gesheitssystem überlässt die Finanzierung zu einem Grossteil den privaten Haushalten. Diese Finanzierung ist insbesone durch die sog. Kopfpauschalen sozial unausgewogen, soziale Ausgleich über die Prämienverbilligungen gelingt nur ungenügend. Der Einfluss privater Akteure ist hoch, da die Krankenversicherungen privatwirtschaftlich organisiert sind. Die Aufgabe, die Gesheit SchweizerInnen zu gewährleisten, ist zu einem grossen Teil in private Hände gelegt worden. Es stellt sich nun die Frage, ob die hier analysierten Folgen Begleitumstände des schweizerischen Gesheitssystems dazu geeignet sind, eine Nachahmung zu empfehlen. Zumindest sollte Minister Rösler eine eingehende Modellanalyse schon vorhandener Systeme, wie dem schweizerischen, betreiben, bevor er sein politisches Schicksal mit Einführung Kopfpauschale verbindet. Möglicherweise bleibt sonst nur noch die Alternative, ob man den Minister o System nachhaltig beschädigt. Sebastian Schief Maurizio Coppola Sebastian Schief lehrt u.a. Sozialpolitik an Universität Fribourg ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Attac Schweiz. Maurizio Coppola ist Co-Generalsekretär von Attac Schweiz. de/2010/04/gesheitssystem--schweiz/

8 > > > E i n l a d u n g J a h r e s v e r s a m m l u n g > > > Die Einladung zur Jahresversammlung ging fristgerecht Ende Juni per Post an die Mitglie, wir drucken hier den Text nochmals ab (Red.) Die Jahresversammlung von attac Schweiz findet im Rahmen unserer zweitägigen Sommerakademie in Delémont statt. Dieses Jahr werden wir die ökologische Frage aus einer globalisierungskritischen Perspektive behandeln. Ihr findet die wichtigsten Informationen auf Das letzte politische Jahr war von unseren Aktivitäten r um die Welthandelsorganisation Weltwirtschaftsforum gekennzeichnet. In einem Kontext, in Einreichen von Anträgen: - Anträge, die von einer Übersetzung Verteilung profitieren sollen, müssen bis zum 30. Juli eingebracht werden. Für nach diesem Datum eintreffende Motionen kann dies nicht mehr garantiert werden. - Ergänzungs- bzw. Abänungsanträge können bis am 15. August eingegeben werden. - Die Dokumente sollten uns nach Möglichkeit per , an gesandt werden. Alternativ postalisch an: Attac Schweiz, rue des Savoises 15, 1205 Genf. dem sich die wirtschaftliche, soziale ökologische Krise zugespitzt hat, geht es darum, unseren Wistand gegen die Angriffe auf unsere ökonomischen sozialen Rechte zu verstärken. Die Politik Unterstützung grossen Banken des Kapitals ist begleitet von einer neuen Serie antisozialer Massnahmen. Auf einen Seite setzen sich die herrschenden Milieus dafür ein, einen massiven Transfer des sozialen Reichtums zu garantieren, so z.b. über die Senkung von Steuern mit Umverteilungscharakter (Vorbereitung dritten Unternehmenssteuerreform) über die Erhöhung indirekten degressiven Steuern wie die Mehrwertsteuer. Auf anen Seite wird die dünne soziale Absicherung durch die neoliberalen Gegenreformen in Frage gestellt. Trotz massiven Zunahme Arbeitslosigkeit Prekarisierung Arbeit greifen die bürgerlichen Kreise die Schwächsten über die 4. AVIG-Revision, über die 6. IV-Revision die Kriminalisierung Sozialhilfebezüger_innen an. Angesichts einer solch katastrophalen Logik geht es darum, die uns zur Verfügung stehenden Aktionsmöglichkeiten zu benutzen, um Wistand zu leisten unsere Rechte zu verteidigen. Die Kampagnen von attac Schweiz stehen in diesem Zusammenhang. Mit öffentlichen Veranstaltungen kritischen Beiträgen, die auf unserer Homepage abrufbar sind, haben wir uns in die öffentliche P r o v i s o r i s c h e s P r o - g r a m m / T r a k t a n d e n Begrüssung; politische Bilanz des attac- Jahres Bericht über Aktivitäten; Jahresrechnung Budget Diskussion Verabschiedung von Anträgen; Handlungsperspektiven Anschliessend werden wir die Möglichkeit eines informellen Austauschs während dem Mittagessen haben. Debatte eingemischt. Über diese weitere Tätigkeiten werden wir an unserer Jahresversammlung berichten gemeinsam diskutieren, wie unsere Kampagnen weiter verbessert werden können. Die Jahresversammlung findet statt am Sonntag, von Uhr bis Uhr in Halle du Château in Delémont, rue du 23 Juin. Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen! Für die Koordination von attac Schweiz, Maurizio Coppola Alexandre de Charrière Sommeruniversität von attac Schweiz vom September in Delémont s. beiliegende Flyer Stellenausschreibung In Folge des Rückzugs unseres Co-Generalsekretärs Maurizio Coppola ist bei attac Schweiz eine 25%-Stelle ab dem 1. Oktober 2010 neu zu besetzen ( Monat September wird Übergabe dienen). Dies entspricht Hälfte einer 50%-Stelle, die zur Zeit mit Alexandre de Charrière geteilt wird. Aufgaben: Koordination Betreuung Sitzungen Organisation; Koordination Betreuung politischen Kampagnen; Mitorganisation öffentlicher Veranstaltungen; Beziehungen zu Medien politische Kontakte; Redaktion Mitorganisation Publikationen (Angles d'attac Attactuell) Gesuchtes Profil: sehr gute Kenntnisse Organisation, ihrer Ziele ihrer Funktionsweise; Motivation zur Gruppenarbeit; Flexibilität (Sitzungen an Wochenenden abends, in ganzen Schweiz); gute politische Kenntnisse; sehr gute mündliche schriftliche Kenntnisse von Deutsch Französisch (Englisch Italienisch von Vorteil); Kenntnisse Schweizer Aktivist_innen- Netzwerke Wir bieten: ein interessantes Netzwerk von Aktivist_innen (lokale Sektionen, wissenschaftlicher Beirat etc.); die Möglichkeit, politische Themen je nach Kampagne zu vertiefen; die Möglichkeit, Kampagnen zu entwickeln (lokal gesamtschweizerisch) Einsendeschluss: Fragen Versand von Bewerbungen an org per Post an Attac Schweiz, rue des Savoises 15, 1205 Genf 8

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Nein zu Studiengebühren!

Nein zu Studiengebühren! JungsozialistInnen Schweiz Nein zu Studiengebühren! Positionspapier der JUSO Schweiz zu Studiengebühren Verabschiedet von der Delegiertenversammlung vom 22. Mai 2004 Oktober 2004 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Reformen Sozialversicherungen

Reformen Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat GS-EDI Reformen Sozialversicherungen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Wiederaufnahme des Reformprozesses nach der Ablehnung der

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

kämpfen wie in frankreich

kämpfen wie in frankreich e.mail: 4dissident@gmx.de infos: www.geocities.com/gruppe_dissident Stupa-Wahlen 20.-22. Juni 2006 Liste 2 - Gruppe dissident wählen Besetzte Universitäten, die gegen Angriffe von Polizei und Neonazis

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Prof. Dr. Sebastian Dullien Berlin, 5.5.2014 NRW im Gespräch: Soziales Europa konkret! Gliederung 1. Motivation für eine europäische

Mehr

From the Working Class Issue to the Welfare State: A Short Historical Review

From the Working Class Issue to the Welfare State: A Short Historical Review Von der Arbeiterfrage zur Sozialen Sicherheit. Ein historischer Rückblick From the Working Class Issue to the Welfare State: A Short Historical Review Brigitte Studer Universität Bern/University of Berne

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. vom 5./6. November 2010 in Bern

KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. vom 5./6. November 2010 in Bern KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes vom 5./6. November 2010 in Bern Impressum: Herausgeber: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB 3003 Bern, www.sgb.ch, info@sgb.ch Redaktion:

Mehr

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können.

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Einstieg Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Bevor wir Ihnen eine Strategie, welche Sie interessieren könnte, beschreiben, einpaar Worte zur Einführung.

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Zusätzliche Sozialleistungen/Lebensmittelleistungen

Zusätzliche Sozialleistungen/Lebensmittelleistungen AN: Behörde für Soziales und Familie des Verwaltungsbezirks Lebensmittelleistungen Zusätzliche Sozialleistungen/Lebensmittelleistungen Antrag Anspruch Notfallleistungen Wenn der Haushalt Anspruch auf Notfallleistungen

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung Wie auf Arbeit Aufstellungsübung, in der die Teilnehmer_innen vorgegebene Rollen einnehmen und Ja/Nein-Fragen aus den Rollen heraus beantworten. Anschließend reflektieren die Teilnehmer_innen die unterschiedlichen

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr