Spezialreport zur GOÄ- Abrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spezialreport zur GOÄ- Abrechnung"

Transkript

1 Spezialreport zur GOÄ- Abrechnung Die 8 häufigsten Abrechnungsfragen in der Praxis Profitieren Sie von diesen Abrechnungstipps: (1) GOÄ: So umgehen Sie die Abrechnungsfalle bei Laborleistungen (2) GOÄ: Die psychosomatische Grundversorgung ist bei Ihren Privatpatienten auch ohne Nachweis besonderer Fortbildungen berechenbar (3) GOÄ-Abrechnung: Haben Sie an alle Beratungsleistungen gedacht, die Sie bei der Behandlung eines Schmerzpatienten berechnen dürfen? (4) GOÄ: Vermeiden Sie Honorareinbußen durch Verwechseln der Leistungslegenden EBM GOÄ (5) Sachauslagen: So legen Sie die Bestimmungen der GOÄ richtig aus (6) Analogabrechnung: So vermeiden Sie jetzt Ärger mit Privatpatienten (7) Mit diesen vier Präventionsleistungen steigern Sie jetzt Ihren Praxis-Umsatz (8) Achtung häufig vergessene GOÄ-Ziffern: Setzen Sie diese Beratungsleistungen bei der Behandlung Ihrer Schmerzpatienten an

2 1. GOÄ: So umgehen Sie die Abrechnungsfalle bei Laborleistungen Dass Abrechnungen nach GOÄ nicht immer ganz ohne sind, zeigt folgender Fall: Sie erbringen bei einem Patienten einen Ganzkörperstatus, den Sie mit der GOÄ- Ziffer8 abrechnen. Zur Bestimmung von Blutbild, Elektrolyten, Fetten, Glukose, Harnsäure, Harnstoff und Kreatin nehmen Sie Blut ab. Auf der Rechnung taucht die Blutabnahme (GOÄ-Ziffer 250) nicht auf. Dafür die GOÄ-Ziffer 3 (eingehende Beratung). Während die am gleichen Tag eingetroffenen Blutwerte mit den entsprechenden GOÄ-Ziffern angesetzt werden. Was dann passiert Da in der Rechnung alle Leistungen mit demselben Datum angeführt sind, reklamiert das Prüfprogramm des privaten Kostenträgers die Berechnung der GOÄ-Ziffer 3 mit dem Hinweis nicht berechenbar neben Laborleistungen. Entsprechend wird dem Patienten das Honorar für die GOÄ-Ziffer 3 nicht erstattet. Der vermeintliche Fehler: Neben heißt in der GOÄ im Rahmen eines Arzt-Patientenkontaktes. Ein solcher Kontakt umfasst die Zeit vom Betreten der Praxis durch den Patienten bis zu deren Verlassen, beim Hausbesuch die Spanne vom Eintreffen beim Patienten bis zu dessen verlassen. Bei Laborleistungen gilt aber: Sie beginnen nicht mit der Blutabnahme, sondern erst mit der Eingangsbegutachtung des Materials. Logische Konsequenz: Leistungen der Laborgemeinschaft finden deshalb normalerweise nicht neben anderen Leistungen statt. Dokumentieren Sie deshalb bei Leistungen des Praxislabors oder des selbst durchgeführten Speziallabors unbedingt die unterschiedlichen Uhrzeiten. Diese sollten Sie auch in der Rechnung angeben. Mit diesem Hinweis können Sie dann mögliche Kürzungen in Ihrer Rechnung abwehren. 2. GOÄ: Die psychosomatische Grundversorgung ist bei Ihren Privatpatienten auch ohne Nachweis besonderer Fortbildungen berechenbar Im Gegensatz zum EBM, bei dem Sie für die Abrechnung der Nr (Verbale Intervention bei psychosomatischen Krankheitszuständen) von der KV eine gesonderte Genehmigung benötigen, dürfen Sie die GOÄ-Ziffer 849 auf jeden Fall berechnen. Die Bundesärztekammer unterstützt dies, indem sie aussagt, Leistungen der psychosomatischen Grundversorgung können von allen Ärzten mit direktem Patientenkontakt erbracht werden. Die privaten Krankenversicherungen und Beihilfestellen sehen dies etwas anders. Evtl. Einschränkungen für die psychosomatische Grundversorgung bei der Erstattung brauchen Sie aber nicht zu befürchten. GOÄ-Ziffer 849 2,3-fach 30,83 Psychotherapeutische Behandlung bei psychoreaktiven, psychosomatischen oder neurotischen Störungen, Dauer mindestens 20 Min. Der Standard zur Abrechnung der GOÄ-Ziffer849 ist die verbale Intervention. Es wird keine bestimmte Methodik vorgeschrieben. In Ihrer Praxis werden Sie damit immer wieder

3 konfrontiert. Sensibilisieren Sie auch Ihr Team, dass bei folgenden Indikationen der Ansatz der GOÄ-Ziffer849 überprüft werden soll: somatische Erkrankung mit sekundärer Wirkung auf die Psyche (z. B. Angstzustände) psychosomatische Überlagerung der somatischen Erkrankung (z. B. Aggravation) psychosomatische Erkrankung (Trotz diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen lassen die Beschwerden nicht nach funktionelle oder organische Erklärungen sind keine [mehr] zu finden.) Wichtig Achten Sie bitte auf eine genaue Angabe der Diagnose evtl. ist es auch sinnvoll, eine zusätzliche Begründung anzugeben, vor allem, wenn Sie diese Leistung mehrmals berechnen wollen. Diagnosen wie z. B. Karzinomerkrankungen, schwere chronische Erkrankungen, Suchtprobleme, stark lebensverändernde Erkrankungen werden die Zusammenhänge leicht erkennen lassen. Je weniger der Zusammenhang offensichtlich ist, umso sorgfältiger sollte die Art der Störung dokumentiert werden. Die GOÄ gibt zwar keine Begrenzung der Gesamtzahl bei dieser Leistung vor, aber Sie dürfen gemäß 1 der GOÄ nur medizinisch notwendige Leistungen erbringen. Die Beihilfevorschriften des Bundes beschränken die Erstattungsfähigkeit auf zehn Sitzungen. Informieren Sie Ihre Patienten rechtzeitig über zu erwartende Erstattungsprobleme. Immer wieder wird unterstellt, dass die GOÄ-Ziffer 849 nur abgerechnet wurde, um die Abrechnungsbeschränkungen der GOÄ-Nrn. 1, 3 oder 34 zu umgehen. Sie vermeiden dies, indem Sie den psychotherapeutischen Charakter dokumentierten. Der EBM (Nrn und 35110) differenziert in psychosomatische Anamnese und Intervention, die GOÄ aber nicht. Beides ist Inhalt der GOÄ-Ziffer 849. Wichtig Informieren Sie Ihren Patienten über diese Ziffer. Vor allem Patienten, die noch im Berufsleben stehen, könnten damit ein Problem haben, da bei Beamten z. B. die Rechnung beim Dienstherrn eingereicht werden muss. Im ungünstigsten Fall könnte dies dann sogar ein Kollege des Patienten sein. Außerdem wird das Wort psycho bei vielen falsch verstanden ( Ich bin doch nicht verrückt! ). Tipp Oft müssen Sie eine Bezugsperson hinzuziehen. In diesem Fall dürfen Sie die GOÄ-Ziffer 4 (aber nur einmal im Behandlungsfall) daneben abrechnen. 3. GOÄ-Abrechnung: Haben Sie an alle Beratungsleistungen gedacht, die Sie bei der Behandlung eines Schmerzpatienten berechnen dürfen? Vor jeder Schmerztherapie sind diagnostische und therapeutische Leistungen erforderlich. Neben den Beratungsziffern 1, 3, 4 und 34 sind noch weitere Ziffern in der Gebührenordnung vorhanden, die viel zu selten angesetzt werden, obwohl sie sicherlich erbracht werden. Zu den Schwerpunkten Ihrer zuwendungsorientierten und qualifizierten hausärztlichen Tätigkeit gehört das Gespräch mit Ihren Patienten. Besonders zeitintensive Gespräche führen Sie mit Ihren Schmerzpatienten. Hier reichen die normalen Beratungsziffern 1, 3 und 4 oftmals nicht aus. Die GOÄ-Ziffer 34 ist nicht immer ansetzbar. In der Leistungslegende heißt es, dass es sich im Zusammenhang mit der Feststellung einer Neuerkrankung oder aber Verschlimmerung einer nachhaltig lebensverändernden oder lebensbedrohenden

4 Erkrankung handelt. Deshalb zeige ich Ihnen im Folgenden weitere Beratungsziffern auf, die immer wieder vergessen werden. GOÄ-Ziffer 15 (2,3-fach) 40,22 Einleitung und Koordination flankierender therapeutischer und sozialer Maßnahmen während der kontinuierlichen ambulanten Betreuung eines chronisch Kranken Diese Ziffer darf nur einmal im Kalenderjahr berechnet werden. Die GOÄ-Ziffer 4 darf im Behandlungsfall nicht neben der GOÄ-Ziffer 15 abgerechnet werden. Beispiele: Die Gemeinschaft bzw. Gesellschaft betreffend (z. B. Familie, Arbeitsplatz, Einschränkungen des Arbeitseinsatzes, Freizeit oder sportliche Aktivitäten, persönliches Umfeld, Pflegeeinrichtungen etc.) Begleitende Maßnahmen zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit Kontinuierliche Behandlung bestimmter Krankheiten mit dem Ziel der Wiedereingliederung Ihres Patienten in die Gesellschaft Wichtig Behandlungsfall in der GOÄ hat eine andere Bedeutung als im EBM. Die GOÄ sagt, ein Behandlungsfall umfasst den Zeitraum von einem Monat. Ein neuer Behandlungsfall beginnt, wenn sich mindestens der Tag und der Monat um eins erhöht hat. Die folgenden Analogziffern sind keine häufig verwendeten Ziffern. Sie finden aber immer wieder Ihre Berechtigung. Gerade Ihre Schmerzpatienten brauchen eine sehr intensive Betreuung. GOÄ-Ziffer 30 (2,3-fach) 120,65 (analog entsprechend GOÄ 6 Abs. 2) Erhebung einer Schmerzanamnese bei chronischen Schmerzen Erhebung der homöopathischen Erstanamnese mit einer Mindestdauer von einer Stunde nach biographischen und homöopathisch-individuellen Gesichtspunkten mit schriftlicher Aufzeichnung zur Einleitung einer homöopathischen Behandlung (z. B. Akupunktur) einschließlich Anwendung und Auswertung standardisierter Fragebogen. Die Leistung nach GOÄ-Ziffer 30 ist innerhalb von einem Jahr nur einmal berechnungsfähig. Die Leistung nach GOÄ-Ziffern 1, 3, 31 und/oder 34 sind nicht neben der Leistung nach GOÄ-Ziffer 30 berechenbar. Wichtig Unterscheiden Sie bitte immer die Bedeutung in der GOÄ zwischen Kalenderjahr ( bis eines Jahres) und einem Jahr (Quartal, in dem die Ziffer abgerechnet wird, plus die drei darauffolgenden Quartale). GOÄ-Ziffer 31 (2,3-fach) 60,33 (analog entsprechend GOÄ 6 Abs. 2) Erhebung einer Folgeanamnese bei chronischen Schmerzen Homöopathische Folgeanamnese mit einer Mindestdauer von 30 Minuten unter laufender Behandlung nach den Regeln der Einzelmittelhomöopathie zur Beurteilung des Verlaufs und Feststellung des weiteren Vorgehens einschließlich schriftlicher Aufzeichnung. Die Leistungen nach GOÄ-Ziffer 31 sind innerhalb von sechs Monaten höchstens dreimal

5 berechnungsfähig. Neben der Leistung nach GOÄ-Ziffer 31 sind die Leistungen nach den GOÄ-Ziffern 1, 2, 4, 30 und/oder 34 nicht berechnungsfähig. Tipp Diese speziellen Beratungsleistungen sind kombinierbar mit den Leistungen nach GOÄ- Ziffern 5, 6, 7 und 8. Tipp 4. GOÄ: Vermeiden Sie Honorareinbußen durch Verwechseln der Leistungslegenden EBM GOÄ Durch die Einführung der EBM-Komplexe herrscht meist Unsicherheit oder aber auch Unwissenheit darüber, welche Einzelleistungen bei der GOÄ überhaupt abgerechnet bzw. nebeneinander abgerechnet werden dürfen und wer sie abrechnen darf. Bei einem älteren, teils pflegebedürftigen geriatrischen Patienten können Sie bei der gesetzlichen Krankenkasse den Leistungskomplex Hausärztlich-geriatrisches Basisassesment abrechnen. Aber was dürfen Sie bei einem Privatpatienten ansetzen? In der Leistungslegende des EBM-Komplexes heißt es da: Untersuchung von Funktions- und Fähigkeitsstörungen mit Quantifizierung der Störung mittels standardisierter qualitätsgesicherter Testverfahren, die Beurteilung der Sturzgefahr durch standardisierte Testverfahren und die Beurteilung von Hirnleistungsstörungen mittels standardisierter Testverfahren. Außerdem gehört noch der fakultative Leistungsinhalt wie folgt dazu: Anleitung zur Anpassung des familiären und häuslichen Umfeldes an die evtl. vorhandene Fähigkeits- und Funktionsstörung, die Anleitung zur Anpassung des Wohnraumes, ggf. des Arbeitsplatzes und die Abstimmung mit dem mit behandelnden Arzt. Sie dürfen nach der GOÄ bei privat versicherten Patienten Folgendes abrechnen: GOÄ-Ziffer Leistungsinhalt bei EBM Euro 7 (Organuntersuchung) oder 8 (Ganzkörperstatus) Untersuchung von Funktionsund Fähigkeitsstörungen 2,3-fach: 21,45 2,3-fach: 34, (z. B. Staffeltest, HAWIE[K] u. a.) oder 857 (z. B. Fragebogentest nach Eysenck, MPQ oder MP u. a.) 800 (eingehende neurologische Untersuchung) 801 (eingehende psychiatrische Untersuchung) 15 (flankierende therapeutische und soziale Maßnahmen) Ggf. zusätzlich Nr. 4 (Erhebung der Fremdanamnese und/oder Unterweisung und Führung der Bezugsperson) 60 (Konsiliarische Erörterung) Quantifizierung der Störung mittels standardisierter qualitätsgesicherter Testverfahren Beurteilung der Sturzgefahr mittels standardisierter Testverfahren Beurteilung der Hirnleistungsstörungen mittels standardisierter Testverfahren Anleitung zur Anpassung desfamiliären und häuslichen Umfelds an die mögliche vorhandene Fähigkeits- und Funktionsstörung, die Anleitung zur Anpassung des Wohnraums Abstimmung mit dem mit behandelnden Arzt 1,8-fach: 37,88 1,8-fach: 12,17 2,3-fach: 25,14 2,3-fach: 33,52 2,3-fach: 40,22 2,3-fach: 29,49 2,3-fach: 16,09

6 Das gezeigte Beispiel soll Ihnen verdeutlichen, wie Sie einen Leistungskomplex im Vergleich zur GOÄ auseinander nehmen müssen. Meist kommen nämlich nur die GOÄ-Ziffer7 und die GOÄ-Ziffer 800/801 zum Ansatz. Die GOÄ-Ziffer 3 (Beratung, auch mittels Telefon, mindestens 10 Min.) wird meistens vergessen, da viele irrtümlich glauben, die GOÄ-Ziffer 3 darf nur neben den GOÄ-Ziffern. 5, 6, 7 oder 8 angesetzt werden. Teilweise gibt es auch Falschmeldung vom Regelwerk bestimmter Softwareprogramme. Richtig ist: Die GOÄ-Ziffer 3 darf allein und neben den GOÄ-Ziffer 5, 6, 7, 8, 800 und 801 stehen, so oft diese Leistungen erbracht wurden und medizinisch notwendig waren! Der einzige Ausschluss, der in diesem Fall zu berücksichtigen ist: Die GOÄ-Ziffer8 darf nicht neben der GOÄ-Ziffer800 bzw. 801 stehen. Beachten Sie Bei den Beratungsziffern bitte auch mal an die GOÄ-Ziffer 34 oder die GOÄ-Ziffer 849 denken (mindestens 20 Min. Dauer). 5. Sachauslagen: So legen Sie die Bestimmungen der GOÄ richtig aus In der Praxis herrscht bei der Abrechnung von Sachkosten oft Unsicherheiten: Was dürfen Sie ansetzen? Was ist schon in der Gebührenordnungsziffer enthalten? Immer wieder werden Auslagen nicht berechnet aus Unsicherheit oder schlicht Vergesslichkeit. Doch gerade jetzt ist es wichtig, keinen Cent zu verschenken. Ich zeige Ihnen, wie Sie Sachkosten richtig abrechnen und was Sie dabei beachten müssen, damit private Krankenkassen und Beihilfestellen die Erstattung nicht ablehnen. Grundsätzlich ist es wichtig, zunächst zu prüfen, ob in den Leistungslegenden eine Regelung getroffen ist, worin die Kosten für Auslagen schon enthalten sind (Beispiel: Testmaterialen zu den GOÄ-Ziffer 380 ff., Kosten sind mit der Ziffer abgegolten). Ist dies nicht der Fall, regelt 10 GOÄ, ob die Kosten gesondert berechnet werden können. Ausdrücklich berechnen dürfen Sie Kosten für (gemäß 10 Abs. 1 GOÄ): Arzneimittel, Verbandsmittel und sonstige Materialien, die der Patient zur weiteren Verwendung behält oder die mit einer einmaligen Anwendung verbraucht sind, soweit in Abs. 2 nichts anderes bestimmt ist (z. B. ein Zinkleimverband) Versand- und Portokosten, soweit deren Berechnung nicht durch Abs. 3 ausgeschlossen ist. Die in 10 Abs. 1 Nrn. 3 und 4 GOÄ genannten Sachkosten sind für eine allgemeinmedizinische Praxis nicht relevant. Nicht extra berechnet werden dürfen Kosten für (gemäß 10 Abs. 2 GOÄ): Kleinmaterialen wie Zellstoff, Mulltupfer, Schnellverbandsmaterial, Verbandsspray, Gewebeklebestoff auf Histoacrylbasis, Mullkompressen, Holzspatel, Holzstäbchen, Wattestäbchen, Gummifingerlinge Reagenzien und Narkosemittel zur Oberflächenanästhesie Desinfektions- und Reinigungsmittel Augen-, Ohren- und Nasentropfen, Puder, Salben sowie geringwertige Arzneimittel zur sofortigen Anwendung folgende Einmalartikel: Einmalspritzen, Einmalkanülen, Einmalhandschuhe, Einmalharnblasenkatheter, Einmalskalpelle, Einmalproktoskope, Einmaldarmrohre, Einmalspekula

7 Die Einmalartikel sind abschließend angeführt. Was darunterfällt, kann nicht berechnet werden. Die Artikel, die nicht explizit aufgeführt sind, dürfen Sie abrechnen, wie z. B. ein Einmalinfusionsbesteck, das weder eine Spritze noch eine Kanüle ist. Da die in 10 Abs. 2 GOÄ aufgeführte Liste abschließend ist, können Sie alles, was hier nicht aufgezählt ist, als Kosten geltend machen. Führen Sie etwa kleinchirurgische Eingriffe durch, können die hierfür verwendeten Materialien (z. B. Nahtmaterial, sterile Abdecktücher, Verbandmaterial) als Auslagen berechnet werden. Versand- und Portokosten gemäß 10 Abs. 3 GOÄ Die Berechnung der Versand- und Portokosten können nur von dem Arzt berechnet werden, dem die gesamten Kosten für Versandmaterial, Versandgefäße sowie für den Versand oder Transport entstanden sind. Achten Sie darauf, dass die Kosten, wenn sie innerhalb einer Laborgemeinschaft entstehen, nicht berechnungsfähig sind! Die Versandkosten für Arztbriefe oder Versendung von Kopien an andere Ärzte dürfen Sie als Portokosten in Rechnung stellen. Kosten für Kopien selbstverständlich auch. Setzen Sie pro Kopie mindestens 0,17 analog der GOÄ-Ziffer 96 an. Manche Kassen akzeptieren auch höhere Kosten. Portokosten für den Versand der Privatliquidation an Ihre Patienten sind nicht berechnungsfähig! Beim Kostenansatz für Ihre Auslagen achten Sie auf folgende Regelungen: Die Berechnung von Pauschalen ist nicht zulässig. Achten Sie darauf, dass Sie immer nur Ihre tatsächlichen Kosten in Rechnung stellen. Bei Materialien, die Sie in Großpackungen gekauft haben, müssen Sie bzw. eine Ihrer Mitarbeiterinnen den Einzelpreis errechnen. Rabatte müssen Sie weitergeben, Skonti aber nicht. Auslagen, die den Betrag von 25,56 überschreiten, müssen Sie durch einen Beleg nachweisen (können). Auslagen dürfen auch berechnet werden, wenn die auslösende Leistung nicht berechnet werden kann. Sie können z. B. kein weiteres Mal den Verband nach GOÄ-Ziffer 200 (Sonderleistung) neben GOÄ-Ziffer1 ansetzen. In diesem Fall führen Sie die Sachkosten in der Rechnung mit Hinweis auf die entsprechende GOÄ-Ziffer auf. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie Sprechstundenbedarf nicht für Privatpatienten verwenden, sondern dass Sie für diese Materialien extra Lieferscheine und Rechnungen vorweisen können. Legen Sie fest, für welche Medikamente (etwa Impfstoffe, Spritzampullen) Sie dem Patienten ein Privatrezept ausstellen. In diesem Fall brauchen Sie nicht in Vorleistung zu treten (vor allem bei hohen Kosten!) und Sie tragen nicht das Risiko, evtl. ganz auf den Kosten sitzen zu bleiben. Viele Apotheken liefern das von den Patienten abgegebene und bezahlte Rezept in die Arztpraxis. Ihre individuelle Auslagenliste Führen Sie eine individuelle Auslagenliste ein, d. h., die von Ihnen verwendeten Arznei, Verbandsmittel und sonstige Materialien werden in eine Liste mit dem aktuellen Preis eingetragen. Diese Liste muss natürlich regelmäßig gepflegt werden. Außerdem muss dieser Preis auch im Programm für die Privatliquidation angegeben werden, damit er bei der Rechnungsstellung übernommen werden kann.

8 6. Analogabrechnung: So vermeiden Sie jetzt Ärger mit Privatpatienten Die Analogziffern sind gerade in Zeiten der Kosteneinsparung für die Privatkassen ein willkommenes Mittel, die Übernahme dieser Kosten rechtmäßig abzulehnen. Helfen Sie Ihren Patienten mit einer detaillierten Aufklärung und schützen Sie sich vor Ärger mit Ihren Patienten mit einem rechtssicheren Behandlungsvertrag. Wichtiges zur Analogberechnung Die Analogberechnung ist für Sie besonders wichtig, da viele moderne medizinische Maßnahmen und Leistungen (die gültige Fassung der GOÄ ist über 20 Jahre alt) im Gebührenordnungskatalog nicht enthalten sind. Auf der einen Seite gibt es die offiziellen analogen Bewertungen der Bundesärztekammer (BÄK), die aber nicht rechtsverbindlich, sondern nur rechtsrelevant sind. Auf der anderen Seite dürfen Sie gemäß 6 Abs. 2 GOÄ selbstständige ärztliche Leistungen, die in das Gebührenverzeichnis nicht aufgenommen wurden, entsprechend einer nach Art, Kosten- und Zeitaufwand gleichwertigen Leistung des Gebührenverzeichnisses berechnen. Die Bildung einer Analogbewertung liegt daher zunächst einmal im Ermessen des ärztlichen Leistungserbringers, also in Ihrem. Dabei sind Sie verpflichtet, auf die Angemessenheit Ihrer Honorarforderung zu achten ( 12 Abs. 1 MBO). Erstattungsablehnung der Analogberechnung In vielen Versicherungsverträgen ist die Erstattung von Analogziffern meistens nicht verpflichtend bzw. durch spezielle Versicherungstarife stark eingeschränkt. Sie sind zwar berechtigt, diese Ziffern anzusetzen, Ihrem Patienten kann es aber passieren, dass er diese Kosten nicht von seiner Versicherung oder Beihilfestelle erstattet bekommt und selbst zu tragen hat. Viele dieser Versicherungstarife begrenzen die Analogberechnung auf die von der BÄK empfohlenen. Zwar sollten Sie der empfohlenen Analogberechnung der BÄK folgen, dennoch ist Ihr Recht zur Analogberechnung nur durch die GOÄ begrenzt. Bei Ablehnung Ihrer korrekt abgerechneten Analogziffern empfehle ich Ihnen, dass Sie eine schriftliche Stellungnahme der zuständigen Landesärztekammer einholen und diese mit einer kurzen Erläuterung zur Ihrer Analogberechnung Ihrem Patienten mitgeben. Häufig verlangen Versicherungsträger, dass Sie eine Leistung mit einer niedrigeren GOÄ-Ziffer analog abrechnen. Weisen Sie hier Ihrem Patienten auf das Urteil des Bundesgerichtshofs hin (vom , Az.: III ZR 161/02). Das Urteil betraf die zahnärztliche Analogberechnung, ist aber auf die GOÄ übertragbar. Hierin wird Ihnen eindeutig das Recht zugesprochen, eine nicht im Gebührenverzeichnis aufgenommene Leistung gleichrangig nach Kosten- und Zeitaufwand abzurechnen. Ihre wirtschaftliche Aufklärungspflicht Auch bei Ihren Privatpatienten müssen Sie als Arzt über eine evtl. Nicht-Erstattung der Kosten aufklären. Zwar ist bei Privatpatienten ein schriftlicher Behandlungsvertrag meist nicht erforderlich. Haben Sie jedoch berechtigte Zweifel, dass die private Kasse die Kosten erstattet, ist eine schriftliche Aufklärung des Patienten notwendig. Aufgrund des derzeitigen Abrechnungszirkus vieler privater Kassen empfehle ich Ihnen, immer einen schriftlichen Behandlungsvertrag mit Ihrem Patienten zu schließen, worin Sie Ihren Patienten über eine mögliche Nicht-Erstattung der Kosten durch seine Versicherung aufklären. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat sich hier mit seinem Urteil zur wirtschaftlichen Aufklärungspflicht des Zahnarztes auf die Seite des Patienten gestellt (vom , Az.: 12 U 173/02), was auch auf Sie als Hausarzt übertragbar ist. Danach sind Sie verpflichtet, bei berechtigtem Zweifel einer Kostenerstattung Ihren Patienten auf eine mögliche Erstattungsablehnung hinzuweisen, damit dieser selbst entscheiden kann, ob er

9 das Risiko eingehen will, seine Behandlungskosten ganz oder teilweise aus eigenen Mitteln zu zahlen. Sichern Sie sich mit einem Behandlungsvertrag ab, den Sie sich von all Ihren Privatpatienten unterschreiben lassen. Muster: Behandlungs-/Honorarvertrag mit Privatpatienten (Analogberechnung) zwischen Herr/Frau (Vorname) (Name) Geb. am. Wohnhaft (Straße) (PLZ, Ort) und Dr. med. (Name des behandelnden Arztes) wird hiermit ein Behandlungs-/Honorarvertrag geschlossen. Für die Berechnung des Honorars wird dann die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) in der jeweils gültigen Fassung zugrunde gelegt. Der Patient teilt ausdrücklich mit, in der (Name der privaten Krankenversicherung) versichert zu sein (ggf. kommt die Beihilfe der Stadt/des Landes/des Bundes dazu). Aufgrund des medizinischen Fortschrittes müssen immer mehr Leistungen nach 6 Abs. 2 der GOÄ analog berechnet werden. Die Erstattung einiger analog berechneter Leistungen wird immer wieder von einigen privaten Krankenkassen abgelehnt. Unabhängig vom Eintreten der Krankenversicherung/der Beihilfe haftet der Patient persönlich für die Kosten der von ihm gewünschten medizinischen Behandlung. Sofern wir Kenntnis von solchen Ablehnungen haben, werden wir Sie vor der Behandlung (sofern medizinisch möglich) informieren, damit Sie die Kostenübernahme bei Ihre Kasse erfragen können. Ort, den (Unterschrift Patient/in)

10 7. Mit diesen vier Präventionsleistungen steigern Sie jetzt Ihren Praxis-Umsatz Erhöhte Umweltbelastung, hohe Arbeitsbelastung, dabei aber gleiche Arbeitszeit So sieht die Zukunft aus. Vor diesem Hintergrund werden die Gesundheitsförderung sowie die Prävention immer wichtiger. Die Bevölkerung wird sensibler. Sensibilisieren auch Sie Ihre Patienten, mehr für sich selbst zu tun. Suchen Sie aus den folgenden Präventionsangeboten das richtige für Ihre Praxis heraus. Es ist nicht wichtig, viele IGeL-Angebote anzubieten, sondern die richtigen für Ihre Praxis. Sie und Ihr Team müssen voll hinter diesen Leistungen stehen. Nur so können Sie Ihre IGeL erfolgreich anbieten. Spielen Sie mit den Faktoren, um einen Preis zu erhalten, der von Ihrer Zielgruppe im Einzugsgebiet Ihrer Praxis auch akzeptiert wird. 1. Erweitere Früherkennungsuntersuchung Mann GOÄ-Ziffer Leistungsbeschreibung Faktor Betrag 410 Sonographie eines Organs (Niere) 2,3 26, x 3 Sonographie von drei weiteren Organen z. B. Nebennieren, Harnblase, Prostata, Samenblasen, 2,3 32,16 Hoden, Nebenhoden 250 Blutabnahme i. v. 1,8 4, H3 PSA 1,15 20, Urinstix z. B. Combur 9 1,15 3, Sediment 1,15 5,36 Gesamt 91,49 Ihr Honorarvorteil Bei nur 20 erweiterten Vorsorgeuntersuchungen im Quartal erhöhen Sie Ihr Honorar um bis zu 1.839,80, das macht im Jahr eine Steigerung von bis zu 7.359,20 aus. Prüfen Sie Ihren Patientenstamm auf die entsprechende Zielgruppe und sprechen Sie sie an. 2. Erweitere Früherkennungsuntersuchung Frau (Unterleib) GOÄ-Ziffer Leistungsbeschreibung Faktor Betrag 410 Sonographie eines Organs (Uterus) 2,3 26, x 3 Sonographie von drei weiteren Organen z. B. Adnexen bds., Harnblase 2,3 32, Zuschlag vaginaler Ulterschall 1,8 15, Urinstix z. B. Combur 9 1,15 3, Sediment 1,15 5,36 Gesamt 83,42 Ihr Honorarvorteil Bei nur 20 erweiterten Vorsorgeuntersuchungen im Quartal erhöhen Sie Ihr Honorar um bis zu 1.668,40, das macht im Jahr eine Steigerung von bis zu 6.673,60 aus. Auch wenn Sie das Honorar halbieren, erreichen Sie noch ein ansehnliches Honorar von 3.336,80. Prüfen Sie Ihren Patientenstamm auf die entsprechende Zielgruppe und sprechen Sie sie an.

11 3. Erweitere Früherkennungsuntersuchung Frau (Brust) GOÄ-Ziffer Leistungsbeschreibung Faktor Betrag 418 Sonographie der Brustdrüse re. 2,3 28, x 3 Sonographie von drei weiteren Organen 2,3 32,16 Gesamt 60,31 Ihr Honorarvorteil Bei nur 20 erweiterten Vorsorgeuntersuchungen im Quartal erhöhen Sie Ihr Honorar um bis zu 1.206,20, das macht im Jahr eine Steigerung von bis zu 4.824,80 aus. Auch wenn Sie das Honorar halbieren, erreichen Sie noch ein ansehnliches Honorar von 2.412,40. Prüfen Sie Ihren Patientenstamm hinsichtlich der entsprechenden Zielgruppe und sprechen Sie diese an. 4. Im Rahmen der Sportmedizin und Orthopädie: Isokinetische Muskelfunktionsdiagnostik GOÄ-Ziffer Leistungsbeschreibung Faktor Betrag 7 Fachgebundene Untersuchung 2,3 21, Neurologische Untersuchung 2,3 26, Übende Verfahren (mind. 20 Min.) 2,3 20, Krankengymnastische Ganzbehandlung 1,8 12, Apperative isokinetische Muskelfunktionsdiagnostik 2,3 67, Apperative isokinetische Mustkelfunktionstherapie 1,8 12,59 Gesamt 159,91 Ihr Honorarvorteil Mit dieser Vorsorgeuntersuchung soll rechtzeitig eine Muskelschwäche erkannt und bekämpft werden. Sind Sie Sportmediziner, dann werden Sie in Ihrem Patientenstamm die entsprechende Zielgruppe finden. Auch hier sollten Sie, je nach Patientenstamm, den Faktor evtl. absenken. Beim 1,0-fachen Satz für alle Leistungen erhalten Sie 72,57. Bei 10 Patienten im Quartal erreichen Sie ein Honorar zwischen 725,70 und 1.599,10, das ergibt im Jahr ein Honorarplus von 2.902,80 bis 6.396, Achtung häufig vergessene GOÄ-Ziffern: Setzen Sie diese Beratungsleistungen bei der Behandlung Ihrer Schmerzpatienten an Vor jeder Schmerztherapie sind diagnostische und therapeutische Leistungen erforderlich. Neben den Beratungsziffern 1, 3, 4 und 34 sind noch weitere Ziffern in der Gebührenordnung vorhanden, die viel zu selten angesetzt werden, obwohl sie sicherlich erbracht werden. Zu den Schwerpunkten Ihrer zuwendungsorientierten und qualifizierten hausärztlichen Tätigkeit gehört das Gespräch mit Ihren Patienten. Besonders zeitintensive Gespräche führen Sie mit Ihren Schmerzpatienten. Hier reichen die normalen Beratungsziffern 1, 3 und 4 oftmals nicht aus. Die GOÄ-Ziffer 34 ist nicht immer ansetzbar. In der Leistungslegende heißt es, dass es sich im Zusammenhang mit der Feststellung einer Neuerkrankung oder aber Verschlimmerung einer nachhaltig lebensverändernden oder lebensbedrohenden Erkrankung handelt. Deshalb zeige ich Ihnen im Folgenden weitere Beratungsziffern auf, die immer wieder vergessen werden.

12 Leistungslegende GOÄ-Ziffer 15: (2,3-fach) 40,22 Euro Einleitung und Koordination flankierender therapeutischer und sozialer Maßnahmen während der kontinuierlichen ambulanten Betreuung eines chronisch Kranken Diese Ziffer darf nur einmal im Kalenderjahr berechnet werden. Die GOÄ-Ziffer 4 darf im Behandlungsfall nicht neben der GOÄ-Ziffer 15 abgerechnet werden. Beispiele: Die Gemeinschaft bzw. Gesellschaft betreffend (z. B. Familie, Arbeitsplatz, Einschränkungen des Arbeitseinsatzes, Freizeit oder sportliche Aktivitäten, persönliches Umfeld, Pflegeeinrichtungen etc.) Begleitende Maßnahmen zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit Kontinuierliche Behandlung bestimmter Krankheiten mit dem Ziel der Wiedereingliederung Ihres Patienten in die Gesellschaft Wichtig Behandlungsfall in der GOÄ hat eine andere Bedeutung als im EBM. Die GOÄ sagt, ein Behandlungsfall umfasst den Zeitraum von einem Monat. Ein neuer Behandlungsfall beginnt, wenn sich mindestens der Tag und der Monat um eins erhöht hat. Die folgenden Analogziffern sind keine häufig verwendeten Ziffern. Sie finden aber immer wieder Ihre Berechtigung. Gerade Ihre Schmerzpatienten brauchen eine sehr intensive Betreuung. Leistungslegende GOÄ-Ziffer 30: (2,3-fach) 120,65 Euro (analog entsprechend GOÄ 6 Abs. 2) Erhebung einer Schmerzanamnese bei chronischen Schmerzen Erhebung der homöopathischen Erstanamnese mit einer Mindestdauer von einer Stunde nach biographischen und homöopathisch-individuellen Gesichtspunkten mit schriftlicher Aufzeichnung zur Einleitung einer homöopathischen Behandlung (z. B. Akupunktur) einschließlich Anwendung und Auswertung standardisierter Fragebogen. Die Leistung nach GOÄ-Ziffer 30 ist innerhalb von einem Jahr nur einmal berechnungsfähig. Die Leistung nach GOÄ-Ziffern 1, 3, 31 und/oder 34 sind nicht neben der Leistung nach GOÄ-Ziffer 30 berechenbar. Wichtig Unterscheiden Sie bitte immer die Bedeutung in der GOÄ zwischen Kalenderjahr ( bis eines Jahres) und einem Jahr (Quartal, in dem die Ziffer abgerechnet wird, plus die drei darauffolgenden Quartale). Leistungslegende GOÄ-Ziffer 31: (2,3-fach) 60,33 Euro (analog entsprechend GOÄ 6 Abs. 2) Erhebung einer Folgeanamnese bei chronischen Schmerzen Homöopathische Folgeanamnese mit einer Mindestdauer von 30 Minuten unter laufender Behandlung nach den Regeln der Einzelmittelhomöopathie zur Beurteilung des Verlaufs und Feststellung des weiteren Vorgehens einschließlich schriftlicher Aufzeichnung. Die Leistungen nach GOÄ-Ziffer 31 sind innerhalb von sechs Monaten höchstens dreimal berechnungsfähig. Neben der Leistung nach GOÄ-Ziffer 31 sind die Leistungen nach den GOÄ-Ziffern 1, 2, 4, 30 und/oder 34 nicht berechnungsfähig. Diese speziellen Beratungsleistungen sind kombinierbar mit den Leistungen nach GOÄ-Ziffern 5, 6, 7 und 8.

GOP. Gebührenordnung der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder und Jugendlichenpsychotherapeuten. Gebühren in EURO

GOP. Gebührenordnung der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder und Jugendlichenpsychotherapeuten. Gebühren in EURO GOP Gebührenordnung der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder und Jugendlichenpsychotherapeuten Gebühren in EURO GOP Seite 2 Kapitel I aus der Gebührenordnung für Ärzte GOÄ Seiten 3-9 Allgemeine

Mehr

VI. Auszug aus dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH)

VI. Auszug aus dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) VI. Auszug aus dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) Für den Psychotherapie-Ausübenden nach dem HPG sind nur die nachstehenden Ziffern der Leistungsübersicht wichtig. LEISTUNGSÜBERSICHT 1-8

Mehr

Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (GOP) Basistarif 860, 870). KVB UV-GOÄ.

Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (GOP) Basistarif 860, 870). KVB UV-GOÄ. Stand: Mai 2010 Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (GOP) GOP-Gebührenteil Anmerkungen zur Anwendung der Gebührentabellen Die nachfolgenden

Mehr

Wichtige Informationen für Privatpatienten und Beihilfeberechtigte:

Wichtige Informationen für Privatpatienten und Beihilfeberechtigte: Wichtige Informationen für Privatpatienten und Beihilfeberechtigte: Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, die Praxis Dr. Pfisterer besteht nun schon seit 13 Jahren im Zentrum von Heilbronn. Zur

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe?

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Sehr geehrte Beihilfeberechtigte, sehr geehrter Beihilfeberechtigter, Zahnersatz

Mehr

ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT

ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT The easy way to aesthetics. GOZ 2012: Abrechnungsempfehlung Stand: Oktober 2013 Vorwort Im Rahmen der GOZ Novellierung haben sich auch die Abrechnungsmodalitäten für Materialien

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Abrechnungsempfehlung

Abrechnungsempfehlung von Chair-Side Schnelltest für die Diagnose von parodontalem Gewebeabbau durch Nachweis des Enzyms ammp-8 (aktive Matrix-Metalloproteinase-8) Schnell Testergebnis bereits nach ca. 10 Minuten Einfach Durchführung

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Rechtsgrundlage für Leistungsanspruch in der GKV 12 Abs.

Mehr

LEISTUNGS- UND GEBÜHRENÜBERSICHT

LEISTUNGS- UND GEBÜHRENÜBERSICHT LEISTUNGS- UND GEBÜHRENÜBERSICHT Die Vergütungen für berufliche Leistungen der Physiotherapeuten (Heilmittelerbringer) sind nicht durch Gesetze oder Verordnungen in Deutschland bundeseinheitlich geregelt.

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Gesamtinhalt. www.walhalla.de 5

Gesamtinhalt. www.walhalla.de 5 Gesamtinhalt Abkürzungen... 8 Die private Arztrechnung verstehen und überprüfen... 11 Vergütung von Ärzten und Zahnärzten... 17 I. Wie Ärzte und Zahnärzte abrechnen... 17 1. Der Behandlungsvertrag begründet

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel

Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel Sachverständige am Tibarg Hamburg Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel & Partner Augenheilkunde Chirurgie Dermatologie Nervenheilkunde Orthopädie Psychiatrie Sozialmedizin Unfallchirurgie

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler PARKLANDPLUS Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler Parkland-Klinik Im Kreuzfeld 6 34537 Bad Wildungen Tel. 0 56 21-706 - 0 Fax 0 56

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die PremiumLeistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Funktionsanalytische und funktionstherapeutische Leistungen

Funktionsanalytische und funktionstherapeutische Leistungen Funktionsanalytische und funktionstherapeutische Leistungen (GOZ-Pos. 8000-8100) FAL/FTL allgemein, GOZ-Pos. 8000 8100 Laborkosten im Zusammenhang mit FAL/FTL, GOZ-Pos. 8000-8100 Relationsbestimmung GOZ-Pos.

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v.

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v. Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Witschelstr. 106 90431 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung der phototherapeutischen Keratektomie (PTK) mit dem Excimer-Laser

Mehr

Barmenia AN. Beitrag 9,76. Barmenia, AN, 80 % bis 1.250,- Rechnungsbetrag. Dies ergibt eine Erstattungsleistung von 1.000,-.

Barmenia AN. Beitrag 9,76. Barmenia, AN, 80 % bis 1.250,- Rechnungsbetrag. Dies ergibt eine Erstattungsleistung von 1.000,-. 1 von 7 11.04.2011 01:24 Tarifvergleich Gothaer Medi Natura Barmenia AN ARAG 483 Beitrag 7,24 Beitrag 9,76 Beitrag 7,08 Beschreibung Gothaer, Medi Natura, 100 % bis 2.000,- Rechnungsbetrag. Dies ergibt

Mehr

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBH30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVV kann Personen mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine bedarfsgerechte Ergänzungsabsicherung

Mehr

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

GESUNDHEITSSCHUTZ. Das R+V-BeihilfeKonzept. Die private Krankenversicherung für Beamte.

GESUNDHEITSSCHUTZ. Das R+V-BeihilfeKonzept. Die private Krankenversicherung für Beamte. Krankenversicherung IHR Plus An GESUNDHEITSSCHUTZ für Beamte Das R+V-BeihilfeKonzept. Die private Krankenversicherung für Beamte. Private Krankenversicherung die beste Lösung für Beamte. Genießen Sie im

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung.

Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung. Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung. Invisalign ist eine wissenschaftlich anerkannte, kieferorthopädische Behandlung um Zahnfehlstellungen zu korrigieren und das ohne

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013).

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh

Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh DAS ENDE DER PREISDISKUSSION MIT PRIVATPATIENTEN! Was ist Ihre Therapie wert? Minutenpreise der GKV sind unakzeptabel niedrig Durchschnittlicher

Mehr

Patienten-Ratgeber. Unerwartete Erstattungsprobleme bei homöopathischer Behandlung

Patienten-Ratgeber. Unerwartete Erstattungsprobleme bei homöopathischer Behandlung Patienten-Ratgeber Unerwartete Erstattungsprobleme bei homöopathischer Behandlung - Welche Sachlage? - Was kann ich tun? - Wie kann ich Einsprüche begründen? Lieber Patient, liebe Patientin, die Honorarberechnung

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012 KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main «LANR» PERSÖNLICH «name_1» «name_2» «NAME_3» «NAME_4» «name_5» «name_6» «strasse» «plz» «ort» Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Alle Gesundheitsreformen brachten vor allem empfindlich spürbare Leistungskürzungen und höhere Eigenbeteiligungen. Die aktuell diskutierten Zukunftsaussichten

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise Schadenanzeige zu einem Versicherungsfall in der Auslandskrankenversicherung für Sprachschüler und Studenten Versicherungsnummer: Leistungsnummer: Name der erkrankten Person: Geburtsdatum: Bitte füllen

Mehr

Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten

Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten Die KVB-Broschüre Informationen zur Privatliquidation bei Privatversicherten mit IGEL-Liste Stand Januar 2006 ist aktuell in Überarbeitung. Die

Mehr

Zusatzversicherung ISH-Stufe

Zusatzversicherung ISH-Stufe Zusatzversicherung ISH-Stufe Unsere Zusatzversicherung für Implantate bei Zahnersatz, Sehhilfen und Hörgeräte (ISH-Stufe) bietet Ihnen idealen Versicherungsschutz für drei kostenintensive Bereiche! Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Name des Patienten (falls abweichend, z.b. Kind)

Name des Patienten (falls abweichend, z.b. Kind) Herrn / Frau Name, Vorname Straße / Postfach PLZ, Ort Patientenfragebogen gesetzlich versichert Beihilfe private Vollversicherung private Zusatzversicherung Telefon / Telefax E-Mail-Adresse Name des Patienten

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt INTER Krankenversicherung ag Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt Versicherungsscheinnummer Vorname und Name des Patienten

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 2 Gegenstand der Förderung 3 Zuwendungsempfänger 5 Art und Umfang, Höhe der Zuwendung

Mehr

KAERA - Schadenregulierungsbüro

KAERA - Schadenregulierungsbüro Schadenanzeige zur Auslandsreisekranken-Versicherung (Bitte sorgfältig und vollständig ausfüllen) KAERA - Schadenregulierungsbüro Industrie & Touristik Versicherungsmakler Tel.: 01805 935 939 (14/Cent

Mehr

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus PKV-Info Privatversichert im Krankenhaus VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Sie haben sich für eine private

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Arzt/Operateur. Bescheinigung

Arzt/Operateur. Bescheinigung Anlage 4a Arzt/Operateur Krankenkasse XY ANSCHRIFT Bescheinigung über die Übernahme der Kosten für einen Abbruch der Schwangerschaft nach dem Gesetz zur Vermeidung und Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien Behandlungen auf Chip-Karte oder Rechnung? Seit dem 01.07.1999 haben leider nur noch die Freiwillig Versicherten in der Gesetzlichen Krankenkasse das Recht, sich bei ihrem Arzt und Zahnarzt als "Privatpatient"

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient

Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient KOMBIMED AMBULANT PRIVAT TARIF KAMP Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient ERSTKLASSIGE AMBULANTE VERSORGUNG KOMBIMED AMBULANT PRIVAT TARIF KAMP PRIVATE AMBULANTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH

Mehr

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte () Ab 2015 gilt nur noch die Ab dem 01.01.2015 können gesetzlich Krankenversicherte beim Besuch des Zahnarztes nur noch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Leistungen im Überblick

Leistungen im Überblick Leistungen der Krankheits kosten- Vollversicherungstarife für Arbeitnehmer, Selbstständige und Freiberufler Leistungen im Überblick Nutzen Sie alle Vorteile eines Privatpatienten mit dem maßgeschneiderten

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Formular bitte einsenden oder an 0848 000 425 faxen Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

Tarif Plan1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte

Tarif Plan1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte Tarif Plan1 VERSICHERUNGSFÄHIGKEIT Versicherungsfähig sind Personen, die in der deutschen GKV versichert sind oder in Deutschland einen Anspruch auf freie Heilfürsorge haben. V ERSICHERUNGSLEISTUNGEN 1

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB Ein Modellvorhaben der KVB Ausgangssituation: Arzt-Patienten-Verhältnis Arzt Patient Abrechnung über Behandlungspauschalen Abrechnung über die Kassenärztlichen Vereinigung Budgetierung der ärztlichen Honorare

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro Die besten GKV-Zusatzversicherungen Leistungen ambulant, stationär und Zahn R+V Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium (K1U), Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S ohne R R+V

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr