IHR SEID DOCH ALLE KRANK WENN GESUNDHEIT PARADOX WIRD. Fastfood: Den Schnellessern auf der Spur Seite 17

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IHR SEID DOCH ALLE KRANK WENN GESUNDHEIT PARADOX WIRD. Fastfood: Den Schnellessern auf der Spur Seite 17"

Transkript

1 Die Jugendzeitung der Naturfreundejugend Deutschlands. Ausgabe 02/2010 IHR SEID DOCH ALLE KRANK WENN GESUNDHEIT PARADOX WIRD Bewegt: Die Naturfreundejugend Thüringen stellt sich vor Seite 16 Beleuchtet: Fastfood: Den Schnellessern auf der Spur Seite Freistil: F Speedstalking: Schnell gestapelt ist halb gewonnen Seite 20

2 EDITORIAL Wie sind Sie denn versichert? Dies ist wohl die wichtigste dem Patient zu stellende Frage am Telefon bei der Vereinbarung eines Arzttermins. Denn der Versicherungsstatus entscheidet, wann oder ob überhaupt der Patient einen Termin bekommt, wer ihn behandelt und ob der Patient überhaupt ohne Überweisung ein Recht hat, die Praxis aufzusuchen. Dabei heißt es schon im Grundgesetz der Bundesrepublik: Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Dies beinhaltet auch das Recht auf eine angemessene medizinische Versorgung. Wie angemessen definiert ist, hängt allerdings u.a. davon ab, ob du gesetzlich oder privat versichert bist oder ob du eine gültige Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland hast. Eigentlich schon ziemlich paradox Neben unserem Gesundheitssystem geht es in dieser Ausgabe von [ke:onda] auch um gesellschaftliche und internationale Aspekte von Gesundheit: Was machen z.b. Obdachlose Menschen in Deutschland, wenn sie plötzlich krank werden? Passend zum Titelthema gibt es natürlich auch wieder einen spannenden Filmtipp. Ron meldet sich diesmal per Post aus Kanada und in Beleuchtet geht es darum, was Fastfood mit dem Klimawandel zu tun hat. In Bewegt erfahrt ihr alles über das neue Naturfreundehaus, der Naturfreundejugend Thüringen. Natürlich findet ihr dort auch alle Infos über unsere laufenden Projekte und alles, was sonst noch ansteht. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen. Bei Risiken und Nebenwirkungen wendet euch bitte an die [ke:onda]-redaktion! Eure Redaktion IMPRESSUM ke:onda Die Jugendzeitung der Naturfreundejugend Deutschlands Herausgegeben durch das Kinder- und Jugendwerk der Naturfreunde, Verein zur Förderung der Naturfreundejugend Deutschlands e.v., Adresse siehe unten Redaktionsanschrift und Verlag: Naturfreundejugend Deutschlands // Haus Humboldtstein // Remagen Telefon // Telefax // Mitglieder der Naturfreundejugend Deutschlands erhalten [ke:onda] kostenlos. [ke:onda] kann auch als Abo für 5 pro Jahr inkl. Versandkosten bestellt werden. Redaktion: Yannic Arnold, Nina Bartz, Julia Böhm, Cornelius Dahm, Frederik Düpmeier, Jan Düpmeier, Jasmin Khalil (V.i.S.d.P.), Lina Mombauer, Simon Pautmeier, Simon Sonntag und Eva Winkler; Mitarbeit an dieser Ausgabe: Kai Niebert, Sophie Grumbach, Katja Kargel und Naturfreundejugend Thüringen Fotos: S. 1 marieyo, jugendfotos.de; S. 2 Pixi (fo); S. 3 Andrzej Tokarski, Wendy Kaveney (fo); Bundeswehr; NFDJ; stehjahn, Jaydot (f); S. 4 by-studio (fo); S. 5 Marcin Sadlowski (fo); S. 6 BK, proffelice (fo); S. 7 Zsolt Bota, Julien Trimeur (fo); Ipes Area; S. 8 Isleif Heidrikson, buttongirl (fo); S. 9 Wendy Kaveney (fo); S. 10 E. Zacherl (fo); S. 11 Peter Adrian (fo); S. 12 NFJD; Andreas Meyer (fo); S. 13 Hendrik Schwartz (fo), Bundeswehr; S. 14 Alan Earley, klikk, vadiko (fo) NFJD; S. 15 DeVice (fo); NFJD; S. 16 NFJD; S. 17 Uros Petrovic (fo); Soroll (f); S. 19 NFJD; photoallery (fo); S. 21 Eray Haciosmanoglu (fo); NFJD; S. 22 marie III, king-of-monk, fmzs (f); S. 23 NFJD; fotolia; mharrsch, mansinwb, Image-Editor, Pictlux (f); Irina Fischer (fo), S. 24 photocase pc: photocase.com / fo: fotolia.com / f: flickr Gestaltung: DIE.PROJEKTOREN agentur für gestaltung und präsentation Druck: Lokay Druck Naturfreundejugend Deutschlands 2010 Gefördert aus Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des Bundes Gedruckt mit Farben aus nachwachsenden Rohstoffen auf Recyclingpapier, ausgezeichnet mit dem Blauen Umweltengel. Alle beim Druckvorgang entstandenen CO 2 -Emmissionen wurden neutralisiert.

3 ZUR SACHE TITELTHEMA: Was ist Gesundheit? Gesundheit! Aber wie? Ausgestrahlt Wie AKWs krank machen! Das Leben auf der Straße Das Geheimnis der runden Kügelchen RON: Post aus Kanada Ron erklärt die Welt BEWEGT: Arbeit auf Bundesebene Heldin der Arbeit Die Naturfreundejugend Thüringen stellt sich vor BELEUCHTET: Den Schnellessern auf der Spur Unterwegs: Freiwilligendienst in Neuseeland FREISTIL: Speed-Stacking Buchtipp Weltweite Weltsichten ANSICHTSSACHE: Alles Bio Kais Tanztee... 23

4 Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO ist Gesundheit ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen. Es sind also nicht nur Viren und Bakterien, die uns krank machen, sondern auch wir selber bzw. die Menschen und die Gesellschaft um uns herum. Zu nennende Ursachen wären hier beispielsweise Mobbing, Leistungsdruck, Stress oder ein Schönheitswahn, der viele Menschen in extremes Essverhalten treibt. So sind zwar Erkrankungen des Herz-/Kreislaufsystems sowie Krebs immer noch die mit Abstand häufigsten Todesursachen, dennoch ist eine Suizidrate von 9451 Personen im Jahr 2008* eine erschreckende Zahl. *Quelle: Statistisches Bundesamt Bei Betrachtung dieser Zahl muss man sich wohl auch die Frage stellen, wie man mit solchen Erkrankungen umgehen kann. Gerade viele seelische und geistige Erkrankungen werden meist nicht ernst genommen oder überspielt. Vor allem Erwachsene gestehen sich und ihrer Umgebung so etwas selten ein. Denn wer antwortet schon gerne auf die klassische Frage: Wie geht es dir? mit Total mies? Schließlich muss ich doch allen zeigen, dass ich ein glückliches, tolles Leben habe. Schwäche wird schließlich in unserer Gesellschaft nicht gerne gesehen. Vermutlich sind auch deshalb 75 %* der SelbstmörderInnen männlich. WAS IST GESUNDHEIT? Gesundheit: ein Begriff der oft verwendet wird, aber was heißt er eigentlich? Wann bin ich gesund, wann krank? Damit meine Kinder auch ja in diese perfekte Gesellschaft passen, wird dort nach geistigen Krankheiten quasi schon penibel Ausschau gehalten. Zumindest im Zusammenhang mit Leistung. Kinder müssen sich gut entwickeln, sprechen und schreiben lernen, sportlich fit sein und gute Noten nach Hause bringen und zwar nach einem festgelegten Zeitplan. Eine Abweichung vom Ideal darf es nicht geben, denn dabei handelt es sich ja mit Sicherheit um ein Leistungsdefizit, dem sofort entgegen gewirkt werden muss. Ob dies die richtige Art des Umgangs ist, ist fraglich. Jeder ist einzigartig und die eigene Entwicklung und die eigenen Wünsche folgen keinem Zeitplan oder Kriterienkatalog. Ihr seht, Gesundheit ist ein schwieriges und umfangreiches Thema, welches sich nicht einfach und pauschal erklären lässt. Einige Aspekte werden wir in dieser Ausgabe näher betrachten, wie unser Gesundheitssystem, Fastfood, Medikamente und, und, und... Viel Spaß dabei. Lina Mombauer

5 TITELTHEMA: WENN GESUNDHEIT PARADOX WIRD GESUNDHEIT! ABER WIE? So funktioniert unser Gesundheitssystem Hauptsache gesund! sagt Opa Horst am Gartenzaun zu Nachbar Theo auf die Frage nach dem Befinden. So ist es halt mit der Gesundheit!, lässt Tante Magda beim Austausch der neusten Krankengeschichten mit ihrer Nachbarin wissen. Gesundheit sagt auch Tim beim Kartenspielen, als Anja husten muss. Auch für PolitikerInnen ist die Gesundheit eines der wichtigsten Gesprächsthemen. So wichtig, dass es sogar ein eigenes Ministerium dafür gibt, welches zurzeit von Philipp Rösler von der FDP geleitet wird. In den politischen Talkshows geht es natürlich nicht um die Gesundheit der Anwesenden, sondern um das Gesundheitssystem, also die gesamte Gesundheitsversorgung in unserem Land. Die schwierigste Frage dabei ist: Woher kommt das Geld? Wenn einem etwas zustößt, können auf einmal ziemlich hohe Kosten entstehen. Ein Krankenwageneinsatz kostet beispielsweise mehrere Hundert Euro, ein Rettungshubschrauber-Einsatz sogar mehrere Tausend. Aber auch Krankenhausaufenthalte und teure Medikamente können von den wenigsten Menschen vom Ersparten bezahlt werden. Deshalb gibt es Krankenversicherungen, denen wir monatlich Beiträge zahlen, damit diese im Bedarfsfall die Kosten für Arzt, Medikamente und Krankenhaus für uns übernehmen. In Deutschland gibt es zwei Arten von Krankenversicherungen. Manager Tim ist zum Beispiel in einer privaten Krankenversicherung. Sie funktioniert wie andere privatwirtschaftliche Unternehmen, muss sich also im Wettbewerb beweisen und Gewinn erwirtschaften. Eine private Krankenkasse kann sich ihre Mitglieder aussuchen. Sie kann die Höhe ihrer Beiträge selbst bestimmen und dafür entsprechend mehr Leistungen anbieten. So bekommt Tim beispielsweise ein Einzelzimmer im Krankenhaus, kann sich teurere Medikamente leisten und wird vom Chefarzt höchstpersönlich operiert. Da die Privatversicherungen meist teuer sind und man sich erst ab einem bestimmten Einkommen privat versichern kann, sind ihre Mitglieder in der Regel Selbstständige, Beamte und andere Menschen mit höherem Einkommen. Damit in Deutschland alle Menschen krankenversichert sind, gibt es die gesetzlichen Krankenversicherungen. In ihnen sind 90 % * der Deutschen versichert, hauptsächlich ArbeiterInnen, wie zum Beispiel Schlosserin Anja, Angestellte, Ingenieure, wie Peter sowie Menschen ohne Arbeit. Die gesetzlichen Krankenversicherungen beruhen auf dem Solidaritätsprinzip. Das heißt, jeder dort Versicherte trägt zu den Gesamtkosten aller Versicherten bei. Dazu überweisen die Firmen, bei denen Anja und Peter arbeiten, jeden Monat einen festgesetzten Prozentsatz ihrer Arbeitslöhne (2010: 14,9 %) an die Krankenkasse. Weil Anja in ihrer Firma verhältnismäßig wenig verdient, zahlt sie weniger Geld als Peter, der mehr verdient. Anja und Peter erhalten als Versicherte in einer gesetzlichen Krankenkasse oft nicht so gute Leistungen wie Manager Tim, der häufig auch schneller einen Termin bekommt und selbst entscheiden kann, ob er direkt zu einem Facharzt geht. Anja braucht dafür eine Überweisung vom Hausarzt. Viele Menschen finden die unterschiedliche Behandlung von gesetzlich und Privatversicherten ungerecht und sprechen von einer Zweiklassenmedizin. Die BefürworterInnen der zwei Systeme sind dagegen der Meinung, dass man das Recht haben müsse, selbst zu entscheiden, wie viel Geld man im Tausch gegen zusätzliche Leistungen für Gesundheit ausgeben wolle. * Quelle:

6 Das Hauptproblem dieses Gesundheitssystems ist aber, dass mit immer mehr Geringverdienern und Menschen ohne Arbeit in der gesetzlichen Versicherung Anja oder Peter immer mehr von ihrem Lohn für ihre Krankenkasse abgeben müssen, um bei der Deckung der zusätzlichen Kosten zu helfen. Die Beiträge der gesetzlichen Krankenkasse müssen daher ständig erhöht werden. Tim merkt von diesem Problem wenig, da in seiner privaten Krankenkasse hauptsächlich gut verdienende Menschen Mitglied sind und er die Kosten der medizinischen Versorgung der Ärmeren in den gesetzlichen Krankenkassen nicht mitfinanzieren muss. Auch dies wird oft als ungerecht empfunden. Da auch die ArbeitgeberInnen einen Anteil der Krankenversicherungsbeiträge bezahlen, wirkte sich deren Ansteigen in der Vergangenheit auch auf die Lohnkosten aus. Derzeit sind die Krankenkassenbeiträge aber festgelegt und können nicht von den Krankenkassen beliebig verändert werden. Einige ProfessorInnen haben sich daher zusammengesetzt und zwei Vorschläge zur Umgestaltung des deutschen Gesundheitssystems erarbeitet. Zum einem gibt es den Vorschlag einer Gesundheitsprämie, auch Kopfpauschale genannt, die vor allem von CDU/CSU und der FDP favorisiert wird. Das andere Konzept sieht eine Bürgerversicherung vor, die SPD, Grüne und Linke einführen wollen. Das Konzept der Bürgerversicherung weitet den Solidaritätsgedanken auf alle BürgerInnen aus. Ein Problem des bisherigen Gesundheitssystems ist es ja, dass die Privatversicherten, wie Tim, nicht die Kosten für die Menschen mit weniger oder keinem Einkommen mittragen, da diese in der gesetzlichen Versicherung sind. Im Modell der Bürgerversicherung sollen daher alle BügerInnen des Landes in einen gemeinsamen Topf einzahlen, aus dem eine medizinische Grundversorgung bezahlt wird. Private Krankenversicherungen würden dann nur noch Zusatzleistungen, wie ein Einzelzimmer im Krankenhaus, anbieten. Die GegnerInnen dieses Modells befürchten allerdings, dass eine solche Bürgerversicherung zu teuer werde, da sich die Krankenkassen nicht im Wettbewerb befänden und sich somit nicht anstrengen würden, Kosten, zum Beispiel durch eine geschicktere Verwaltung, einzusparen. Außerdem sind natürlich die privaten Krankenversicherungen dagegen, weil ihre Existenzgrundlage stark eingeschränkt würde.

7 TITELTHEMA: WENN GESUNDHEIT PARADOX WIRD Eine Kopfpauschale bedeutet, dass alle mit einem einheitlichen Satz besteuert werden. Gutverdiener Tim muss also genauso viel für die Gesundheit bezahlen wie Anja, die wenig verdient. Für Menschen mit wenig Einkommen könnte es einen Sozialausgleich aus Steuern geben. Die BefürworterInnen dieser Lösung sind überzeugt, dass dadurch Firmen mehr Menschen einen Job geben, da sie den Krankenkassen nicht mehr so viel Geld überweisen müssen. Die KritikerInnen befürchten dagegen, dass das Gesundheitssystem dadurch noch ungerechter würde. Sie bezweifeln, dass Menschen wie Anja einen ausreichenden Sozialausgleich bekämen. Die letzte Regierung aus CDU/CSU und SPD konnte sich bei ihrer Gesundheitsreform nur auf einen Kompromiss einigen, den sogenannten Gesundheitsfonds. Alle gesetzlich Versicherten, deren ArbeitgeberInnen und der Staat zahlen in einen großen Geldtopf ein. Die Versicherungen bekommen daraus das Geld für ihre Ausgaben. Wenn dieses Geld nicht reicht, müssen sie zusätzliche Beiträge von den Versicherten, wie Anja, einfordern. Anja kann dann zu einer Versicherung wechseln, die weniger Geld zusätzlich verlangt. Manager Tim und die anderen Privatversicherten übernehmen bei diesem Modell immer noch keinen Anteil der Gesundheitskosten für gesetzlich versicherte Menschen ohne Arbeit oder mit wenig Einkommen. Viele empfinden den Gesundheitsfonds daher nicht als Fortschritt. Mittlerweile wollen CDU und CSU den Gesundheitsfonds am liebsten beibehalten, während der Gesundheitsminister von der FDP versucht, die Kopfpauschale einzuführen. Welches System wir in Zukunft haben werden, kannst aber auch du bei der nächsten Wahl mit entscheiden. Bis dahin wird das Thema bestimmt noch viel diskutiert werden, sei es in der Talkshow oder am Gartenzaun. Frederik Düpmeier FILMTIPP Filmtipp: Sicko Hätten sie gerne den Mittelfinger für Dollar oder den Ringfinger für Dollar wieder angenäht? Auf solche Fragen muss man sich einstellen im Gesundheitssystem der USA. Dieses wird im Film Sicko von Michael Moore genauestens untersucht, mit der gewohnten Ironie und zahlreichen, wirklich obskuren Fallbeispielen. Denn egal, ob versichert oder nicht, abgesichert ist man hier nie. Dabei werden auch Vergleiche mit anderen Ländern gezogen wie Kanada, Großbritannien und Frankreich. In Frankreich wird nämlich jeder umsonst versorgt, da die Kosten komplett vom Staat übernommen werden. Doch dies ist auch der Fall an einem Ort in den USA: in Guantanamo Bay. Auf welche Idee Moore daraufhin kommt, solltet ihr euch wirklich selber ansehen. Es lohnt sich. Lina Mombauer Auf DVD, Regie: Michael Moore, Sicko, USA 2007, 117 Min.

8 AUSGESTRAHLT WIE AKWS KRANK MACHEN! Spätestens seit der Katastrophe von Tschernobyl in der Ukraine im Jahre 1986 wissen wir alle, dass Atomkraftwerke eine große gesundheitliche Gefahr für den Menschen darstellen. Allerdings war es bislang noch nicht bekannt, dass nicht nur Störfälle, ein Super-Gau oder die Endlagerung des Atommülls beim Menschen gesundheitliche Probleme verursachen. Neue Studien, die unter anderem vom Bundesamt für Strahlenschutz in Auftrag gegeben wurden, haben gezeigt, dass schon der normale Betrieb eines Atomkraftwerkes gerade bei Kindern das Krebsrisiko enorm erhöht. Insbesondere das Risiko an Leukämie, also an Blutkrebs, zu erkranken, wird durch radioaktive Strahlen enorm vergrößert. Und diese radioaktiven Strahlen findet man eben auch noch mehr als 40 Kilometer entfernt von einem modernen deutschen Atomkraftwerk. Dass radioaktive Strahlung nicht gerade gut für den Menschen ist, weiß man schon sehr lange. Spätestens seit der Veröffentlichung der oben erwähnten Studie aus dem Jahr 2007 weiß man aber auch, dass Atomkraftwerke für die in der Umgebung wohnende Bevölkerung ein großes und eigentlich nicht tragbares gesundheitliches Risiko darstellen. Aber gerade dieses Risiko nimmt die momentane schwarz-gelbe Bundesregierung mit einer geplanten Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke in Kauf. Aber es genügt beim Strahlenschutz nicht nur über die Regierung und die Atomlobby zu schimpfen. Nein, auch bei uns zu Hause wimmelt es nur so von elektromagnetischer Strahlung. Zugegeben, verglichen mit der Strahlung eines Atomkraftwerkes ist diese wirklich harmlos. Trotzdem ist es äußerst fraglich, ob uns der tägliche Kontakt mit Strahlen, die zum Beispiel bei jeder Handybenutzung oder bei der Benutzung der Mikrowelle entstehen, nicht schadet. Natürlich können und wollen wir nicht in einer Welt ohne all diese Dinge leben. Trotzdem sollte man sich einmal überlegen, ob das Handy wirklich nachts immer eingeschaltet neben dem Bett liegen muss. Denn das Ausschalten des Telefons würde uns nicht nur vor Strahlung schützen, sondern auch gleichzeitig noch Energie sparen. Simon Sonntag Ich glaube, dass es spätestens jetzt an der Zeit ist, zu sagen, was uns wichtiger ist eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke oder unsere Gesundheit und die der Kinder. Denn von einer krebsverursachenden Wirkung bei Windrädern und Solaranlagen habe ich noch nie etwas gehört.

9 TITELTHEMA: WENN GESUNDHEIT PARADOX WIRD DAS LEBEN AUF DER STRASSE Was tun, wenn man krank wird? In Deutschland leben nach Schätzungen von verschieden Wohlfahrtsverbänden zwischen und einer Million Obdachlose. Als obdachlos werden Menschen bezeichnet, die über keinen festen Wohnsitz verfügen und deshalb im öffentlichen Raum, im Freien oder in Notunterkünften übernachten. Mittlerweile gibt es in Deutschland viele Anlaufstellen für Obdachlose. Diese bieten unter anderem die Möglichkeit sich in Räumen aufzuwärmen, FreundInnen zu treffen und kostenlos zu essen. Die bei den obdachlosen Menschen verbreiteten Krankheiten haben sich im Laufe der Zeit verändert. Es gibt weniger hygienisch bedingte Krankheiten wie z.b. Krätze. Dies ist hauptsächlich der Verdienst der Anlaufstellen, da es dort die Möglichkeit gibt, sich zu waschen und medizinisch versorgen zu lassen. Mehr Probleme bereiten psychische Erkrankungen und Sucht. Manche Menschen wurden gerade wegen ihrer Suchtprobleme (Alkohol, Zigaretten, Drogen, ) schwer krank, arbeitslos etc. und dadurch obdachlos. Gerade bei Suchtkrankheiten übernehmen die Krankenkassen Entgiftungstherapien und sogar Anschlusstherapien, falls die Bereitschaft dazu besteht. Trotzdem gibt es für Obdachlose viele Hürden auf dem Weg zum Arzt. Zum einen schämen sich viele in eine Arztpraxis zu gehen, da sie sich dort in den sauberen Räumen oft unwohl und von andern Patienten gemustert fühlen. Eine andere Schwierigkeit für Leute auf der Straße ist, dass sie für die Gebührenbefreiung ihre Quittungen sammeln müssen, bis sie den Satz für ihre Eigenbeteiligung zusammenhaben. Dies bereitet vielen Obdachlosen große Probleme. Deshalb gehen viele Obdachlose nicht zum Arzt und lassen sich lieber in den Anlaufstellen versorgen. Diese haben aber, gerade bei psychischen Krankheiten, oft nicht die richtigen Mittel zur Behandlung. Eva Winker Nun stellt sich die Frage, wie diese Menschen durch unser Gesundheitssystem versorgt werden. Nach einem neuen Gesetz müssen die Krankenkassen jeden aufnehmen. Die Beiträge dazu übernehmen die Sozialämter, die Bundesagentur für Arbeit oder die Krankenkassen. Das heißt, alle Menschen die legal in Deutschland leben, werden krankenversichert.

10 Streitpunkt Homöopathie DAS GEHEIMNIS DER RUNDEN KÜGELCHEN Stellt euch einmal folgendes Bild vor: Ein Mann, vorschriftsmäßig mit Laborkittel, Schutzbrille, Kopfhaube und Gummihandschuhen ausgestattet, hält einen ebenfalls allen Vorschriften entsprechenden 5-Liter-Laborkolben in beiden Händen. Der Mann arbeitet bei der Deutschen Homöopathie-Union (DHU), die eine der größten deutschen Hersteller für homöopathische Arzneimittel ist. Er schlägt den Kolben zehnmal vorschriftsmäßig mit voller Wucht auf ein Lederkissen. Anschließend entnimmt er mit einer Pipette eine kleine Menge der gelblichen Flüssigkeit, um diese in einen anderen Kolben zu geben. Der Flüssigkeit folgt eine ordentliche Portion Ethanol (Alkohol) gemischt mit Wasser. Alles noch einmal geschüttelt und fertig sind kleine Kügelchen, die laut DHU z.b. gegen Husten und Müdigkeit, aber auch gegen ernstere Erkrankungen wie eine Mandelentzündung oder Rheuma helfen sollen. Derartige Präparate werden im Allgemeinen als Globuli bezeichnet. Neben diesen Kügelchen gibt es eine weitere Anzahl von Präparaten, die in der Homöopathie ihren Einsatz finden. Unter Homöopathie versteht man ein alternatives Heilungskonzept, das auf die Selbstheilungskräfte des Körpers setzt. Bei der Frage, ob sie wirklich hilft, gehen die Meinungen allerdings auseinander. Das Problem dieser Arzneimittel ist nämlich, dass noch keine einzige medizinische Studie beweisen konnte, dass diese Präparate wirklich helfen. Einem der Grundsätze der Homöopathie folgend, nämlich den Wirkstoff immer weiter zu verdünnen, kann so in

11 TITELTHEMA: WENN GESUNDHEIT PARADOX WIRD manchen Präparaten kein Wirkstoff mehr nachgewiesen werden. So wird auf der Homepage von WELEDA, einem weiteren Hersteller von homöopathischen Präparaten, Werbung für ein Medikament gemacht, dessen Wirkstoff über 1 zu 100 Trilliarden mal verdünnt ist. Das wäre so, als würde man einen einzigen Tropfen des Wirkstoffes in das gesamte Mittelmeer schütten. Ein anderer Grundsatz besagt, dass Gleiches nur mit Gleichem behandelt werden kann. Und dennoch: Immer mehr Menschen kaufen diese Produkte. Auch immer mehr Krankenkassen bezahlen sie. Und immer wieder berichten Menschen, wie sie durch die Einnahme von homöopathischen Präparaten geheilt wurden. Warum? Dazu gibt es verschiedene Theorien: Immer mehr PatientenInnen fühlen sich von ihren ÄrztInnen nicht ernst genommen und wie am Fließband abgefertigt. Einfühlsame und intensive Beratung können Wunder bewirken und zu einer Heilung führen. Zu vergessen ist natürlich auch nicht der Placebo-Effekt: Pille geschluckt und die Genesung stellt sich wie von alleine ein. Ob sie überhaupt etwas bewirkt, spielt in diesem Fall gar keine Rolle. Es ist nur das Gefühl etwas eingenommen zu haben, das heilt nicht aber das Medikament selbst. Aber natürlich gibt es auch durchaus nachvollziehbare Ansätze in der Homöopathie, da hier der Körper als Ganzes betrachtet wird: Stressvermeidung und Sport führen zu einer Verbesserung der Gesundheit und viele Naturheilkräuter sind längst von der Pharmaindustrie als anerkannte Wirkstoffe übernommen wurden. Dies sind nur zwei Beispiele. Gefährlich wird es nur dann, wenn durch eine homöopathische Behandlung eine wirksame und notwendige Therapie hinausgezögert wird und so wichtige Zeit verloren geht. Am Ende ist es wahrscheinlich mit der Homöopathie so wie mit vielen Dingen: Man muss dran glauben, damit sie auch ihre Wirkung zeigen! Simon Sonntag LINKS Auf der Seite der Weltgesundheitsorganisation (WHO) findet ihr nicht nur viele Fakten zu gesundheitlichen Problemen, sondern könnt euch auch über die unterschiedlichen Gesundheitssituationen in den einzelnen Ländern informieren. Was tun wenn man in Deutschland lebt, aber keine Papiere hat und krank wird? Die Organisation Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung e.v. (IPPNW) setzt sich für eine Behandlung dieser Menschen ein, ohne dass sie Angst haben müssen, abgeschoben zu werden. Hintergrundinformationen dazu, sowie andere Kampagnen und Projekte findest du unter

12 POST VON RON Hello a nd bo njour Kanada: Das sind from Metropo Cana häusern, lenstädte da! wie auf d mit zahlr em Foto Millionen eichen H Vancouve Quadratk ochr. Das sin ilometer Natur, in d aber au wilde, we denen ein ch it e e u m nd unbew horn She schon ein o eps über h m n a te l Elche, Bä den Weg und Fran ren oder laufen kö zösisch g B ig n n en. Es wir esproche mit gastfr n; ein typ d Englisc eundlich h is c h e e n, hilfsbe s Einwan Starbuck dererland reiten un s an jede d offenen r Ecke un Entfernu Mensche d e inem gan ngen. Es n, z andere ist aber a einer zers n Sinn fü uch ein L törerisch r a n d en Holzin mit riesig derischen dustrie u en Trucks, Umgang nd einem mit zahlr allerding verschwe eichen U s nicht d nmweltgü ie USA. M in Meilen tern. Es is an misst, hat and t h ie r in Kilom eres Geld eigene Sta etern sta, ein and rs und vie eres Gesu tt les mehr, ndheitssy das sich stem, zu entde cken lohn t... Euer Ron P.S.: Wen n du mal mit einer unterweg meiner za s bist, sc hlreichen hieß ein verwand vollen Ort Foto von ten Sock, wie diese ihr oder en ihm an e m u nd schick nächste A inem ein es mir. V usgabe... drucksielleicht kommt e s ja in die ke:ond a Red aktion c/o Na turfre undeju Deuts gend chland s Haus Humb oldtst ein Rema gen Germ any

13 RON ERKLÄRT DIE WELT... Flugplatz, Win d, die Frisur sit zt... ES WAR EINMAL DIE WEHRPFLICHT Es war einmal die Wehrpflicht. Da kam ein junger Prinz aus dem Geschlecht derer zu Guttenberg und sprach: Stillgestanden Wehrpflicht! Du sollst mir ab jetzt nur noch ein halbes Jahr dienen. Meinem Vater Staat fehlt das Geld um dich durchzufüttern. Da wurde die Wehrpflicht sehr traurig: Höre mich an, mein Minister! Derartig oft ist mein Dienst für euren Vater schon gekürzt worden. Und dann ziehen eure Untergebenen nicht mal alle jungen Männer eines Jahrganges ein - selbst wenn sie etwas für mich taugen würden. Bitte, ich flehe Euch an: Nicht noch drei Monate weniger. Wie soll ich denn die jungen Männer auf den Krieg vorbereiten? Und genug Geld gebt ihr mir auch nicht. Nicht mal ausrüsten kann ich sie, von beschäftigen ganz zu schweigen. Einen Spint können sie aufräumen, wenn der Feind kommt. Als Prinz Gutti das hörte, war er entsetzt vom Zustand der Wehrpflicht. Und setzte sie aus. Daraufhin lief diese zum Zivildienst, mit dem sie sich nun verbünden wollte. Wusste sie doch, dass er unter der Kürzung ebenso leiden würde wie sie. Sie begannen einen Plan zu schmieden. Und weil sie immer noch im Grundgesetz schlummern, leben sie noch heute. Fortsetzung folgt. Mal ehrlich. Die Wehrpflicht braucht Deutschland wie einen Kropf. Für viele junge Männer besteht sie doch nur noch aus der Musterung und der bangen Frage, mit welcher sinnvollen Zivildienststelle oder welchem freiwilligen Jahr man der zugigen Kaserne entkommen kann. Die Zwangsmusterung eines jungen Mannes bleibt für diesen ein einschneidendes Erlebnis. Sich mal völlig entkleidet unter den Augen eines schlecht gelaunten Ihr Kinderlein ko Militärarztes (oder auch einer Ärztin, soll vorkommen) in einem schlecht geheiztem (weil unterfinanzierten) Kreiswehrersatzamt irgendwo in der letzten Ecke einer Stadt auf Leistenhernie untersuchen zu lassen das wollten wir jungen Männer doch alle mal machen, oder? Selbst für den Zivildienst, ja selbst für ein freiwilliges Jahr in irgendeiner Einrichtung ist es von äußerster Wichtigkeit auf so etwas untersucht worden zu sein. Und hat man dann seinen Dienst für Vater Staat geleistet, bekommt man einen netten Brief. Dieser sagt sinngemäß nichts weiter, als dass man seine Pflicht erfüllt habe, aber im Verteidigungsfall bitte zur Verfügung stehen müsse. Hier fragen sich die meisten FÖJler dann schon, wozu sie im Verteidigungsfall dann eingeteilt werden. Bäume pflanzen? An einigen Stellen hat das Grundgesetz schon seine Pointen. Jetzt möchte Gutti das FMJ basteln. Ein freiwilliges militärisches Jahr. Sozusagen ein Schnupperwehrdienst für alle jungen Männer und das ist neu auch für Frauen. Wobei so mancher Soldatengeruch nichts für schwache Nasen ist. Die Bundeswehr wird sich wohl umstellen müssen vor allem ihre Ausbilder. Freiwillige vor! wird zu einem neuen Befehl und Sie sind doch nicht zum Spaß hier! darf man dann getrost mit Doch, Herr Major! beantworten. Ob Prinz Gutti weiß, was er da tut? Märchen gehen gut aus. Dramen eher selten. Und was heißt im Falle der Wehrpflicht schon gut? Cornelius Dahm mmet...

14 Kindergipfel-DVD Auf dem letzten Kinde i Veranstaltung und hat TeilnehmerInnen interviewt. Daraus ist die rund zwanzigminütige Dokumentation Kinder fairändern die Welt entstanden, die den Ablauf des Kindergipfels nachzeichnet und die Atmosphäre der Diskussionen und Aktionen einfängt. Bestellt werden kann die DVD über den Shop für 1,50 auf In welchen Bereichen auch DU tatkräftig mitwirken kannst Auf dem letzten Kindergipfel 2010 in Marburg begleitete ein Kamerateam die wo die eigenen Grenzen sind, das sind auch wichtige Themen. Mehr Infos zum dafür wichtig aber sich in seinem Körper zu Hause fühlen oder zu wissen, kann man Gesundheit fördern? Klar sind gesundes Essen und Bewegung Einfluss hat z.b. glücklich sein auf das eigene Wohlbefinden? Und wie uns aber fragen: Wann ist man eigentlich gesund oder krank? Welchen viele erst mal nach Vollkornbrot und täglichem Jogging an. Wir wollen Naturfreundejugend Deutschlands. Gesundheit? Das hört sich für Unter diesem Motto startete im September das neue Projekt der Projekt findet ihr unter Gemeinsam gesund unterwegs Umweltdetektive BEWEGT: ARBEIT AUF BUNDESEBENE Countdown 2021: Argumentiere die Atomlobby in Grund und Boden! Eine Flussüberquerung bauen, auf einem Seilpfad zwischen den Bäumen wandeln oder in einer Seilschaukel schwingen. Input für Spaß mit Seilen gibt es auf unserem Seminar für haupt- und ehrenamtliche GruppenleiterInnen. Das Vor 25 Jahren kam es zur Kernschmelze im Reaktor von Tschernobyl in der Seminar findet vom April 2011 in Bergisch Gladbach statt. Dort lernt heutigen Ukraine. Weite Landstriche sind seitdem unbewohnbar. Folgen ihr alles über die wichtigsten Knotentechniken, Aspekte der Sicherheit und des SuperGAU sind zum Beispiel erhöhte Krebsraten in vielen europäischen Ländern. 25 Jahre später ist der Atomausstieg immer noch nicht vollendet und die Regierenden wollen ihn noch weiter hinausschieben. Grundlagen der Spielpädagogik, um schließlich mit einfachen Mitteln Spiele mit niedrigen Seilelementen aufbauen und anleiten zu können. Das Seminar findet im Rahmen unseres Projektes gemeinsam gesund unterwegs statt. Infos Wir kennen viele Argumente für den Atomausstieg. Trotzdem gelingt es uns manchmal nicht, andere von der Notwendigkeit eines schnellen Atomausstiegs und eines raschen Ausbaus der Erneuerbaren Energien zu überzeugen. Im Seminar vom bis zum in Bonn wollen wir uns im Argumentieren und Überzeugen üben. In verschiedenen Work- shops schauen wir, worauf es bei einem Vortrag, bei einer Podiumsdiskussion, in einem Interview oder an einem Infostand ankommt. Mit praktischen Übungen verbessern wir unser Auftreten und unser rhetorisches Geschick. Am Ende der Veranstaltung zeigen wir bei einer öffentlichen Aktion unsere Fähigkeiten. Infos und Anmeldung bei und Anmeldung bei Spaß mit Seilen aus dem Rucksack

15 Frida als Pink Rabbit HELDIN DER ARBEIT Wer bist du, beschreibe dich in drei Sätzen Hallo, ich bin Frida und ein aktives Mitglied der Naturfreundejugend Berlin. Ich wohne in Berlin, und bin bereits seit einigen Jahren politisch engagiert. Außerdem mag ich, im Sommer in der Sonne zu liegen und zu chillen. Mit wem würdest du gerne einmal frühstücken und warum? Ich würde sehr gern mit bell hooks frühstücken. Sie ist eine schwarze Feministin aus den USA, Hochschulprofessorin für englische Literatur und Philosophin. Sie setzt sich gegen Herrschaftsverhältnisse aller Art ein (wie Rassismus, Sexismus oder Kapitalismus) und hat schon sehr viele spannende Bücher geschrieben (z.b. Black Looks. Popkultur - Medien - Rassismus). Ich stelle sie mir als eine sehr inspirierende und beeindruckende Persönlichkeit vor. Deswegen würde ich mich mit bell hooks gern mal länger unterhalten. Dein Rezept gegen Stress und zuviel Arbeit Am Besten finde ich, die Arbeit einfach mal Arbeit sein zu lassen und eine Pause einzulegen. Außerdem hilft es mir, Leute zu fragen, ob sie mich unterstützen könnten, in dem sie mir etwas abnehmen. Ein gute Sache finde ich auch, von vornherein darauf zu achten, mir nicht mehr vorzunehmen, als ich schaffen kann. Es ist auch mal o.k., nicht immer fleißig zu sein. Ansonsten hilft auch ein ausgiebiges Bad in der Badewanne, ein warmer Kakao oder ein Getränk in der Kneipe. LESERBRIEFE Ohne was kannst du nicht leben? Ich brauche liebe und aufmerksame Menschen um mich herum. Ohne meine Freund*innen, nette Menschen im Alltag oder aber politische Genoss*innen wäre der Alltag ziemlich trist. Außerdem kann ich ohne Club Mate, Schokolade und Musik nicht leben. Was willst du der Welt mit auf den Weg geben? Solidarität in der Gesellschaft finde ich sehr wichtig und es müsste meiner Meinung nach auch noch viel mehr davon geben gerade in Zeiten, in denen die Schule immer mehr Druck auf uns ausübt, die Arbeitsverhältnisse immer anstrengender werden und viele Menschen sozialen Ausschluss erfahren. Und es kann sicher nicht schaden, öfter mal selbstkritisch zu sein und auch mal ordentlich über sich selbst zu lachen. Vervollständige den Satz: Für mich ist die Naturfreundejugend eine riesengroße Spielwiese. Man kann machen, was man will. Nichts ist verboten, nichts ist unmöglich, so lange wie es keinen Bedürfnissen anderer Leute schadet. Du kannst vieles ausprobieren und erfährst dabei auch noch Unterstützung. Es gibt viele Menschen mit unterschiedlichem Wissen toll finde ich, dass es bei der NFJ immer zu Austausch und gegenseitigem Lernen kommt. In welchem Geschäft würdest du deine Kreditkarte überziehen? Ich habe zwar keine Kreditkarte, aber trotzdem sehe ich da viele Möglichkeiten im Feinkostladen, im Baumarkt, im Fahrradladen, bei IKEA, im Outdoorgeschäft oder aber in einem richtig schicken Hotel. Eure Meinung ist uns wichtig! Egal, ob ihr einen Kommentar zum Titelthema, Lob oder Kritik für die Redaktion oder was euch sonst gerade beschäftigt loswerden wollt. Schickt uns eure Leserbriefe! ke:onda Redaktion c/o Naturfreundejugend Deutschlands Haus Humboldtstein Remagen

16 ANDERS, INTERNATIONAL UND AKTIV DAS IST DER LANDESVERBAND THÜRINGEN Soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz und sinnvolle Freizeitbeschäftigung sind uns wichtig. Unsere vielen Aktivitäten, die über das Jahr verteilt stattfinden, stehen unter unserem Motto anders.international.aktiv. Anders Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, auch Kindern und Jugendlichen schöne Ferien zu ermöglichen, die sich eigentlich keine Ferienfreizeit leisten können: Einerseits durch möglichst niedrige Preise, andererseits auch durch gezielte Werbung und Ansprache. Dabei versuchen wir, Kindern und Jugendlichen möglichst viele Möglichkeiten zu geben, ihre Lebenswelt neu zu entdecken, neue Dinge auszuprobieren und sich mit für sie vielleicht ungewöhnlichen Ideen anzufreunden. Das heißt zum Beispiel, dass sich die Gruppen selbst versorgen müssen, dass deutsche und tschechische TeilnehmerInnen gemeinsam aktiv sind, dass alle möglichst viel mitbestimmen können. Aber auch, dass die TeilnehmerInnen über den persönlichen Tellerrand hinausschauen und ermutigt werden, die eigenen Grenzen zu erweitern. International International heißt nicht überraschend dass wir den internationalen Gedanken sehr stark verfolgen. Es gibt eigentlich keine Sommerfreizeit, zu der nicht mindestens aus einem Land eine Partnergruppe anreist. Denn wir finden: nichts ist Spannender als Grenzen zu überwinden. Und auch kleineren Veranstaltungen versuchen wir einen internationalen Touch mitzugeben, zum Beispiel beim Interkulturelle Küche -Seminar. Uns ist wichtig, Kindern schon in jungen Jahren zu zeigen, dass wir doch alle gleich sind und dass man etwa in der Ukraine auch nicht anders spielt, lacht oder Freunde findet als hier bei uns. Wir pflegen sehr viele gute Kontakte in anderen Ländern und bauen diese ständig aus, neben Tschechien auch mit Ungarn, der Ukraine, der Türkei oder Spanien. So besuchen wir oft mehrmals im Jahr die Partnergruppen in den Ländern, dies ist für Jung und Alt immer wieder ein Erlebnis. Aktiv Auf Seminaren und Freizeiten unseres Landesverbandes werden Kinder und Jugendliche dazu ermutigt, sich aktiv einzubringen: im Verband und auch in der Gesellschaft. Als ein politischer Verband liegt eines unserer Hauptaugenmerke darauf, dass Kinder und Jugendliche mitbestimmen und ihr eigenes Lebensumfeld mitgestalten. Dies leben wir im Kleinen auf unseren Freizeiten vor und setzen es im Großen auf unserem Thüringer Kindergipfel oder beim lokalen Kindergipfel in Gotha aktiv um. Die Selbstbestimmung steht dabei immer im Vordergrund. Und auch darüber hinaus bietet ein Engagement bei uns vielfältige Möglichkeiten, sich am gesellschaftlichen und politischen Leben zu beteiligen. Das neue Schmuckstück Mit dem Naturfreundehaus Thüringer Wald in Gießübel hat sich die Naturfreundejugend Thüringen einen langjährigen Traum erfüllt. Das 30-Bettenhaus für SelbstversorgerInnen bietet optimale Bedingungen für Iglu bauende Kinderbanden oder sportive Langläufer im Winter und internationale Gäste oder eingefleischte Wanderer im Sommer. Seminare und Kinderfreizeiten finden hier ebenso ein Zuhause wie internationale Workcamps oder Klassenfahrten: also genau das, wonach wir seit Langem gesucht haben. Naturfreundejugend Thüringen

17 BELEUCHTET: DEN SCHNELLESSERN AUF DER SPUR 13 Uhr. Ich schaue gefühlt zum hundertsten Mal auf meine Uhr und dann ein lautes Klingeln. Alle SchülerInnen stürmen aus dem Raum, wenig später aus der Schule. Einige gehen auf direktem Weg nach Hause. Der andere Teil hat Nachmittagsunterricht. Das bedeutet, frühestens in drei, eher in vier Stunden zu Hause zu sein. Und dann taucht wieder diese Frage auf: Was soll ich heute essen? Schnell sollte es gehen, sättigend und günstig sollte es sein! Für viele bedeutet das: Fastfood steht auf dem Speiseplan. Denn laut einer Studie geht bereits ein Viertel der 14- bis 30-Jährigen mindestens einmal pro Woche in Schnellrestaurants. Getreu dem Motto schnell, schneller, Fastfood ist der Besuch bei McDonalds & Co nicht nur der Versuch schnellstmöglich den Hunger zu stillen, sondern auch ein (Ess-)Erlebnis. Die offene Atmosphäre in den Restaurants und eine Esskultur ohne Messer und Gabel das zieht besonders Kinder magisch an. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass dieselbe Studie ergeben hat: circa ein Viertel der Befragten besuchen die Fastfood-Restaurants vor allem ihrer Kinder wegen. Neben der Schnelligkeit sehen viele KonsumentInnen auch die Kalkulierbarkeit des Fastfoods als großen Vorteil. Es gibt keine Abwechslung, man weiß immer schon vorher, was man bekommt und wie es schmecken wird. Dabei denken aber viele KonsumentInnen nicht an die negativen Seiten des Fastfoods. Global Player, wie McDonalds und Burger King, um nur zwei Beispiele zu nennen, stehen in gewissem Maße als Symbol für die negativen Folgen der Globalisierung, beispielsweise für den Anstieg der weltweiten Treibhausgasemissionen aufgrund der vielen Transportwege. Bei Hamburgern schlagen die Transportemissionen vor allem durch das Rindfleisch zu Buche, denn die Fütterung der Tiere erfolgt unter anderem mit Soja, das aus Brasilien importiert wird. Daraus resultieren hohe Transportemissionen, die zusammen mit dem Methan, das die Rinder ausstoßen, den Hamburger zum Klimakiller machen. Auch wenn man im Alltag manchmal nicht ganz auf Fastfood-Ketten verzichten will und kann, sollte man sich immer der Alternativen bewusst sein. In der Mittagspause reichen oft auch ein belegtes Brötchen und ein Apfel. Das geht genauso schnell, ist gesünder und besser fürs Klima! Simon Pautmeier

18 BELEUCHTET: UNTERWEGS KIA ORA. Ich höre Gebrüll, im selben Moment werde Stühle umgeschmissen und ich frage mich, woher ein Zehnjähriger all diese Kraft nimmt und wo dieser unendliche Hass und diese Aggressivität herkommen. Ich bin damit beschäftigt, die anderen Kinder abzulenken, sehe aber aus dem Augenwinkel einen verwüsteten dining room. Jetzt ist er nicht mehr zu sehen, sitzt im calm-down-room, einem Raum, der einer Zelle gleicht und von innen keine Klinke hat. Hier muss er bleiben, bis er für sich und seine Umwelt keine Gefahr mehr darstellt. Befremdlich bleibt der Anblick seiner Klamotten, die auf dem Flur verteilt sind. Zum Selbstschutz werden sie ihm vom Körper gerissen, bevor er in den calm-down-room kommt. Zu oft schon hat er versucht, sich durch Schlucken seiner eigenen Socke das Leben zu nehmen. Das ist nur ein kleiner Teil meiner Arbeit hier, an den ich mich aber erstaunlich schnell gewöhnt habe. SECHS MONATE AM ANDEREN ENDE DER WELT Mein Freiwilligendienst in Neuseeland Seit August bin ich in Neuseeland und arbeite im Cholmondeley Children s Home, in der Nähe von Christchurch. Ich wohne im Heim in einer Wohnung mit zwei Deutschen, einem Franzosen und einer Amerikanerin. Es ist ein Kinderheim, in dem zur Zeit vier Kinder dauerhaft leben und viele andere Kinder übergangsweise ein neues Zuhause finden. Gründe für einen zeitlich begrenzten Aufenthalt sind hauptsächlich, dass die Eltern aufgrund von eigenen Problemen, wie Drogen, Alkohol oder Armut, nicht in der Lage sind, dauerhaft selbst für die Kinder zu sorgen oder weil sie mit dem schwierigen Verhalten der Problem- Kinder nicht alleine zurecht kommen. Jeden Tag steht man vor neuen Herausforderungen. Manchmal erlebe ich hier Kinder, die mit acht Jahren noch keinen vollständigen Satz sprechen können oder für die normale Körperhygiene und ein halbwegs geregelter Tagesablauf etwas komplett Neues sind. Hier im Heim versuchen wir den Kindern das zu geben, was sie zu Hause nicht bekommen.

19 ...und dann rumpelte es gewaltig! Anfang September wurde mein Alltag dann buchstäblich auf den Kopf gestellt. Gegen halb fünf Uhr fi ng alles an zu schwanken und zu rütteln, überall krachte es, an meiner Decke öffneten sich Risse. Ein Erdbeben, Stärke 7.4! Aufgrund der Schäden war das Heim nicht mehr sicher und wir wurden evakuiert, alles ging sehr schnell. Eine Woche später dann die Erleichterung. Wir durften wieder zurück. Endlich wieder Strom, Wasser, ein eigenes Zimmer... Da fällt es doch leicht über diverse Risse an den Wänden und teils immer noch abgesperrte Bereiche hinweg zu sehen. Alltag an einem wunderschönen Fleckchen Erde... Ein Blick aus dem Fenster, auf das Meer und die Berge und ich denke mir, Ja, ich wohne im Paradies. Sehr schnell habe ich mich hier richtig wohl gefühlt und mich an meinen Alltag gewöhnt: Can you push me on the swing?, Can we play soccer?, Brush your teeth please! Ich arbeite hier entweder die Vormittagsschicht von 6.30 bis Uhr oder am Nachmittag von bis Uhr. Hauptsächlich geht es darum die Kids zu beschäftigen, mit ihnen zu spielen, aber auch um die täglichen Routineaufgaben: aufwecken, duschen, umziehen, Essen machen, spülen, putzen, Ausflüge und Aktivitäten vorbereiten, vorlesen, ins Bett bringen... Jetzt ist der Alltag wieder da, allerdings immer noch begleitet von hunderten von Nachbeben. Mit Sicherheit werde ich das Erlebnis nie mehr vergessen. Einzigartige Landschaft gepaart mit offener und herzlicher Mentalität Ich freue mich, dass mir noch einige Monate bevorstehen, in denen ich möglichst viel von der faszinierenden Landschaft Neuseelands sehen kann. Mir fällt auf, wie offen und hilfsbereit die Leute hier einem begegnen. Man bittet sie nur um einen kleinen Gefallen und wird gleich zum Essen zu ihnen nach Hause eingeladen. Oder die Verkäufer im Laden sind aufrichtig an deiner halben Lebensgeschichte interessiert. Mit einem neuseeländischen sweet ass (wie der Kiwi hier eigentlich zu allem sagt, was ihm gefällt) lässt sich gut ausdrücken, dass ich sehr froh bin hier zu sein und diese Erfahrungen zu machen. Sophie Grumbach

20 FREISTIL Speed-Stacking - schnell gestapelt ist halb gewonnen Du hast Langeweile und liebst Spiele, bei denen es auf Schnelligkeit ankommt? Dann ist Speed-Stacking vielleicht das Richtige für dich. Ziel dieses Spieles ist es zwölf Becher so schnell wie möglich aufeinander zu stapeln und danach wieder abzubauen und zusammenzustecken. Damit letzteres auch schnell funktioniert, sind die Becher extra mit Löchern ausgestattet, die ein schnelles Entweichen der Luft beim Zusammenstecken ermöglichen. Dass so etwas spannend ist, hatte ich am Anfang auch nicht gedacht, aber das Stapeln der Becher mit großer Geschwindigkeit ist gar nicht so einfach und erfordert einiges an Übung. Und es gibt natürlich auch so manche Regeln zu beachten: Bei der Turnierform Sport Stacking gibt es drei verschiedene Disziplinen. Die einfachste ist Dabei steht jede Zahl im Disziplinnamen für eine Pyramide mit der entsprechenden Anzahl an Bechern. Bei der Disziplin müssen also drei Pyramiden mit jeweils drei Bechern auf und wieder abgebaut werden. Die zweite Grunddisziplin ist die Folge. Wie schon zu erraten ist, besteht diese aus einer Sechs-Becher- Pyramide und zwei Dreiern. Aber es wird zunächst eine Dreier, dann die Sechser und dann die letzte Pyramide aus drei Bechern aufgebaut. Abgebaut werden die Pyramiden immer in der Reihenfolge, wie man sie aufgebaut hat. Die letzte und schwierigste Disziplin ist der Cycle, eine Kombination aus der 3-6-3, 6-6 und der Reihe. Erfunden wurde das Becher-Stapeln in den 80er Jahren von der Firma Hasbro. Doch erst in den 90ern entstand daraus eine richtige Sportart. Bob Fox, ein Grundschullehrer in Colorado sah in einer Fernsehshow das Spiel und gründete im Jahr 2000 die Firma Speed Stacks und die World Speed Stacks Association (WSSA), die dann begann, Turniere zu veranstalten. Bob Fox legte auch die Grunddisziplinen fest und verbreitete das Stacken an den amerikanischen Schulen. Heute werden alle Wettkampfregeln und Disziplinen von der WSSA bestimmt. Falls euch Speed-Stacking noch mehr interessiert,, könnt ihr euch über das Internet bei genauer informieren. Im Internet gibt es auch viele Online-Shops, über die man die Speed-Stacking- Becher günstig bestellen kann. Und wollt ihr mal die unglaubliche Geschwindigkeit, mit der echte Cracks die Becher aufeinander stellen, bewundern, sucht einfach bei YouTube nach Speed-Stacking dort findet ihr Videos, die Lust machen, es auch selbst einmal zu probieren. Jan Düpmeier

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr