Freiberufliche ambulante Musiktherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freiberufliche ambulante Musiktherapie"

Transkript

1 Freiberufliche ambulante Musiktherapie Rechtsgrundlagen & Berufspraxis Diplomarbeit Zur Erlangung des Akademischen Grades eines Diplom-Musiktherapeuten (FH) An der Fachhochschule Heidelberg Fachbereich Musiktherapie Vorgelegt von: Betreuer: Christoph Wagner Prof. Dr. Hans Volker Bolay Bearbeitungszeitraum: 7. Januar bis 7. Mai 2003

2 VORWORT EINLEITUNG Begriffsdefinitionen Freiberuflich Selbständig Ambulant Musiktherapie Zusammenfassung Methodik Zweck und Fragestellungen Vorgehensweise Kurze Quellenübersicht...7 Die vorhandenen Forschungsdaten...7 Gesprächspartner...8 Literatur...8 Internet...9 Einschränkungen...9 Organisatorisches GESETZLICHE GRUNDLAGEN: RECHTLICHE VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INTEGRATION EINES MT IN DIE SOZIALE VERSORGUNG Berufsrecht der Musiktherapie Die berufsrechtliche Integration des Teilnahme an der Krankenbehandlung als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Die Zulassung zur Krankenbehandlung nach dem Heilpraktikergesetz Zusammenfassung Der MT und das Sozialleistungsrecht SOZIALGESETZBUCH Die Organisation der Krankenversicherung...25 Leistungsberechtigung als Kinder- und Jugendlichen-psychotherapeut...27 Leistungsberechtigung als Heilpraktiker Wiedereingliederungshilfe im Rahmen von Sozial- und Jugendhilfe...30 Grundlagen der Sozialhilfe...30 Inhalt und Ziel der Eingliederungshilfe...32 Betroffener Personenkreis...32 Versorgungsstruktur und Integration der Musiktherapie...33 Ein Ausblick zur Wiedereingliederungshilfe Seltenere individuelle Sonderfälle Zusammenfassung BERUFSPRAXIS FÜR KJPT Einbindung in das Versorgungssystem Finanzierungsmöglichkeiten Integration in die Primärversorgung Vorgaben zur therapeutischen Tätigkeit Der Therapiebegriff Aus den Richtlinien für Psychotherapie Anwendungsbereiche für KJPT Qualitätssicherung...49

3 4. FORSCHUNGSERGEBNISSE ZU AMBULANTER MT Altersverteilung...53 Geschlechtsverteilung Kinder und Jugendliche...54 Geschlechtsverteilung Erwachsene...55 Diagnosenverteilung Erwachsene...55 Diagnosenverteilung Kinder und Jugendliche...56 Dauer...58 Fachgebiete BERUFSPRAXIS FÜR MT Eingrenzung durch Setting und Indikation Indikation des ambulanten Settings Setting Kontraindikationen für ambulante Musiktherapie Indikationen für ambulante Musiktherapie Die therapeutische Praxis Standards?! Basisdokumentation und Qualitätssicherung Das Erkennen von Krankheiten Heilen in der eigenen Praxis...74 Notfälle...75 Therapiemanuale des DZM...77 Bisherige Erkenntnisse aus der Literatur...78 Tätigkeitsfelder jenseits der Krankenbehandlung...81 Dienstleistung im ambulanten Setting Unternehmerische Berufspraxis Existenzgründung Standortfragen zur Niederlassung Finanzen...89 Krankenkassen...90 Sozialamt und Jugendamt...93 Privatpatienten...94 Finanzierungssituation nach NAMT...96 Fördergelder Öffentlichkeitsarbeit...98 Werbung Ergebnisse zur Klientenakquisition Integration in das regionale therapeutische Netzwerk DISKUSSION & FAZIT KJPT versus HP bei ambulanter Musiktherapie Die Qualität und die Integration in das Versorgungssystem Zur Gestalt ambulanter MT Schlussgedanken ABBILDUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS SELBSTÄNDIGKEITSERKLÄRUNG

4 VORWORT Der eigene Therapieraum! Trommeln, ein Klavier, Vibraphon... schön hell und natürlich reichlich Pflanzen, ein weicher Teppich... Duftlämpchen, Kerzen..., draussen das Praxisschild... Moment mal! Was steht da eigentlich drauf? Vielleicht so? Telefon NAME Diplommusiktherapeut (HP) Kassenübernahme im Einzelfall möglich Sprechzeiten Heilpraktiker? Was ist mit den Krankenkassen? Wo könnte man erfahren, was hier draufstehen muss und warum? Allermindestens 78 Musiktherapeuten waren bisher gezwungen, eine Lösung für dieses Problem zu finden. In der Adressenliste der Deutschen Gesellschaft für Musiktherapie für ambulante Musiktherapie in Therapieeinrichtungen Klinik und freier Praxis (Stand ) finden sich insgesamt 267 Einträge. Bei 78 Adressen steht der Vermerk freie Praxis. Weiterhin arbeiten Musiktherapeuten Prof. Bolay (1999) zufolge nach dem amerikanischen Jobphänomen, d.h. sie sind auf Teilzeit- oder Honorarbasis in mehreren Einrichtungen angestellt oder machen eigenständige Angebote. Wieviele Musiktherapeuten tatsächlich zu welchem Anteil in Eigenregie arbeiten ist derzeit noch nicht bekannt. Angesichts dieser Zahlen der DGMT kann man aber nicht von einzelnen Exoten sprechen, die den Schutzraum der klinischen Arbeit verlassen. 1

5 Zurück zur Frage, wo denn eine Antwort für den Aufschrieb des Praxisschildes zu bekommen ist. In der Regel werden diese und ähnliche Fragen im Rahmen eines informativen Gespräches mit einem Kollegen oder dem Beauftragten der DGMT oder des BVM geklärt. Wenn der Leser spezifisches, gedrucktes oder im Internet abrufbares Informationsmaterial zu freiberuflicher ambulanter Musiktherapie finden konnte, das einem Musiktherapeuten beim Aufbau eines solchen Angebotes helfen könnte, gratuliert der Autor. Genau hier entstand die Idee, einmal selbst zu versuchen, anhand der vorhandenen Literatur, Daten und Gesprächsinformationen ein Bild von Musiktherapie in der eigenen Praxis zu generieren, das auf dem bisherigen Wissensstand fußt. Gleichzeitig soll den Möglichkeiten und Grenzen der freien beruflichen Entfaltung kritisch auf dem Zahn gefühlt werden. Besonderes Interesse galt dabei der Frage, welche Gestalt Musiktherapie unter dem Einfluss der Witterungsbedingungen des freien Marktes annimmt. 2

6 EINLEITUNG 1. EINLEITUNG Mit freiberuflicher ambulanter Musiktherapie wird zurecht die Arbeit in eigener Praxis assoziiert. Was heisst es aber genau, wenn ein MT sagt, er arbeite freiberuflich ambulant? 1.1 Begriffsdefinitionen Freiberuflich 1 Die freien Berufe haben im Allgemeinen auf der Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation oder schöpferischer Begabung die persönliche, eigenverantwortliche und fachlich unabhängige Erbringung von Dienstleistungen höherer Art im Interesse der Auftraggeber und der Allgemeinheit zum Inhalt ( 1 Abs. 2 Partnerschaftsgesellschaftsgesetz). Eine Definition, wie sie für Musiktherapeuten nicht besser sein könnte! Wichtig sind die eigenverantwortliche Tätigkeit aufgrund eigener Fachkenntnisse und die berufstypischen Leistungen, die in ausreichendem Umfang selbst erbracht werden (Verband der freien Berufe, 4/2000). Dies ist aber keine harte gesetzliche Definition. Sie dient lediglich der soziologischen Eingrenzung eines Tätigkeitsbereichs und als Entscheidungshilfe in Einzelfällen (BverfG , 364). Unter diese Definition fallen alle heilkundlichen Berufe, wie z.b. Ärzte, Apotheker, Krankengymnasten, Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Krankenpfleger, Hebammen und Ergotherapeuten. (Bundesanstalt für Arbeit, Informationen zur Existenzgründung, 2. Ausgabe 1999). Die Definition des freien Berufes entstand im Steuerrecht. Nach 18 Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes werden freiberuflich Tätige von gewerblich Tätigen nach obiger Definition abgegrenzt. 1 ) Verband der freiberuflich Tätigen 3

7 EINLEITUNG Selbständig 2 oder nicht? Diese Frage beschäftigt die Sozialversicherung. Ein MT könnte als freier Mitarbeiter ausschließlich Klienten einer einzigen Einrichtung behandeln. Dann wäre der Tatbestand der Scheinselbständigkeit gegeben, bei dem der Arbeitgeber sich um seine Beteiligung an der Sozialversicherung drücken will. Zusätzliche Entscheidungskriterien sind, dass die Tätigkeit in eigenen Geschäftsräumen praktiziert wird, fachliche und zeitliche Entscheidungsfreiheit besteht und dass die angebotenen Dienstleistungen konkret formuliert werden. Pauschale Aussagen dazu, wie viele verschiedene Arbeitgeber man haben sollte, oder zu welchen Anteilen man bei diesen Dienstleistungen erbringt, sind nicht möglich und müssen aufgrund der beruflichen Vielfalt im Einzelfall getroffen werden. (Verband der freien Berufe 4/2000) Ambulant Dienstleistungen im Gesundheitssystem werden je nach Beschaffenheit und Umfang in unterschiedlicher Form erbracht. Je nach den erforderlichen Leistungen, kann ambulant, teilstationär oder stationär behandelt werden. Leitgedanke in der Krankenversorgung ist die Selbstbestimmung und Teilhabe des Menschen am Leben in der Gemeinschaft ( 1 SGB IX). Wenn möglich, soll die stationäre Aufnahme vermieden werden. Darum wird die ambulante Versorgung v.a. im medizinischen Bereich auch als Primärversorgung bezeichnet. Die Entscheidung, welcher Behandlungsrahmen zu wählen ist, kann gerade bei psychischen Erkrankungen nur im jeweils individuellen Einzelfall getroffen werden und ist vom Mitspracherecht des Patienten bzw. der Verantwortlichen abhängig. 2 4

8 EINLEITUNG Musiktherapie (1) ist eine praxisorientierte Wissenschaftsdisziplin. (2) Ihre Konzeption ist dem Wesen nach als psychotherapeutisch zu charakterisieren. (3) Sie gehört in den Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens und hat dort eine integrative Funktion. Das Erscheinungsbild ist Indikationsabhängig (4) Musik ist nonverbales Artikulations- und Kommunikationsmedium des subjektiven Erlebens. (5) Musik dient der Entwicklung von Wahrnehmungs-, Erlebnis-, Symbolisierungs-, und Beziehungsfähigkeit. Sie hat sowohl diagnostische als auch therapeutische Funktion. (6) Die musiktherapeutische Methodik folgt verschiedenen Theoriebildungen und Handlungskonzepten geeigneter Psychotherapieverfahren. (7) Eingesetzt wird die Musiktherapie im klinischen-, rehabilitativen-, und präventiven Bereich. (8) Musiktherapeutische Diagnostik (Verbindung musikalischer Phänomene zu somatischen, psychischen und sozialen Vorgängen) ist Vorraussetzung für die Anwendung von Musiktherapie. Aus ihr werden Indikationsstellung und Zielformulierung abgeleitet. (9) Zur wissenschaftlichen Forschung und zur Therapieevaluation werden spezifische Dokumentationsverfahren verwendet. (10) Die Ausbildung eines Musiktherapeuten umfasst Selbsterfahrung, Theorie und Methodik musiktherapeutischer Konzepte, Musikpraxis und supervidierte Praktika. Das ist eine komprimierte Version der Kasseler Thesen zur Musiktherapie (Stand 8/2000). Diese bundesweite Selbstdefinition der Berufsgruppe gibt Zeugnis über den Entwicklungsstand des 30 Jahre jungen Therapieverfahrens. Die Kasseler Thesen zur Musiktherapie stellen derzeit den größtmöglichen gemeinsamen Nenner von Musiktherapie dar. Sie haben bislang lediglich Empfehlungscharakter. D.h. musiktherapeutische Tätigkeit, der gegenläufige Annahmen zugrunde liegen, haben genau dieselbe Daseinsberechtigung. 5

9 EINLEITUNG Zusammenfassung Die fehlende verbindliche Definition von Musiktherapie erzeugt natürlich Schwierigkeiten bei der Abgrenzung des Tätigkeitsfeldes, die Teil der Ergebnisschilderung sein werden. Der Autor will sich, soweit möglich auf die Kasseler Thesen beziehen, bzw. abweichende Definitionen kenntlich machen. Die Definition von freiberuflicher Tätigkeit impliziert die Möglichkeit, für eine oder mehrere Einrichtungen auf Honorarbasis zu arbeiten, solange die Selbstständigkeit gewahrt bleibt. Diese Möglichkeit wird nach Kenntnisstand des Autors auch von freiberuflich ambulanten MT genutzt. Im Ergebnisteil wird jedoch die ambulante Arbeit in der eigenen Praxis im Vordergrund stehen. 1.2 Methodik Zweck und Fragestellungen In dieser Arbeit soll eine erste Übersicht über die Tätigkeitsfelder eines freiberuflichen ambulanten MT erstellt werden, die eine Orientierung für den Aufbau einer individuellen Arbeitsstelle geben kann. Es wird versucht, ein möglichst vollständiges Bild von freiberuflicher ambulanter Musiktherapie zu erstellen. Wie sieht Musiktherapie ausserhalb einer schützenden Einrichtung aus? Folgende allgemeine Fragen sind die Hauptmotivation für diese Arbeit: Wie steht das Verfahren Musiktherapie da, wenn man es von aussen, aus Sicht des Versorgungssystems, der Gesetze, des Marktes sieht? Wie und wo integriert sich Musiktherapie in diese Strukturen und welche Folgen hat das für die Gestalt von Musiktherapie? Mit welcher Berechtigung geht ein MT überhaupt seiner Tätigkeit nach und durch welche Gesetze oder Strukturen wird diese begrenzt? Wie sieht freiberufliche ambulante Musiktherapie konkret aus und was muss bei der Berufspraxis beachtet werden? 6

10 EINLEITUNG Vorgehensweise Aus vorhandenen Forschungsergebnissen, bereits vorhandener Literatur, Internetrecherchen zu aktuellen Themen, Informativen Gesprächen mit sachverständigen Musiktherapeuten und Behörden soll ein möglichst objektives Bild gewoben werden. Soweit möglich, sollen allgemein anerkannte Fakten einzelnen Falldarstellungen und Empfehlungen vorgezogen werden. Im ersten Teil der Ergebnisdarstellung wird mittels der Gesetzeslage ein objektiver Rahmen für freiberufliches musiktherapeutisches Wirken aufgespannt. Welche Kontur die Musiktherapie in diesem Rahmen annehmen kann, wird im zweiten Teil, der Berufspraxis, behandelt. Das Bild von freiberuflicher Musiktherapie setzt sich aus Forschungsergebnissen und Einzelerfahrungen zusammen Kurze Quellenübersicht Die vorhandenen Forschungsdaten (1) Erster Bericht zur Berufsfeldanalyse ambulanter Musiktherapie (NAMT 1999) Ausgewertete Therapien: n= 259 (Wormit 2000) (2) Zweiter Bericht zur Berufsfeldanalyse ambulanter Musiktherapie (NAMT 2000) Ausgewertete Therapien: n = 473 (Wormit 2001) (3) Feldstudie zur Wirkung ambulanter Musiktherapie (WAM 2001) Ausgewertete Therapien: n = 96 (Wormit 2002) Abbildung 1: Die Daten des DZM In (1) und (2) erhebt das DZM in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk freiberuflich ambulanter Musiktherapeuten der DGMT jährlich Daten zu Behandlung, Klientel, Finanzierung etc. für eine Längsschnittstudie. 7

11 EINLEITUNG In (3) führte das DZM ein Projekt zur Implementierung von Qualitätssicherungsmaßnahmen in 11 musiktherapeutischen Praxen durch. Gesprächspartner Prof. Volker Bolay betreute diese Arbeit und stand bei zahlreichen Detailfragen Rede und Antwort. Der Musiktherapeut Stefan Flach, der auch zum Verwaltungsbeamten bei einem Sozialversicherungsträger qualifiziert ist, half dem Autor, sich einen Überblick über das Sozialleistungsrecht zu verschaffen. Christoph Becker (BVM) und Heino Pleß-Adamczyk (DGMT) berieten v.a. bei berufspraktischen und -rechtlichen Fragen und gaben Aufschluss über die Unterstützung der Berufsverbände für die freiberuflich Tätigen. Der Autor führte weiterhin einzelne Gespräche mit MT im Feld. Literatur Die spezifische Literatur zur Berufspraxis freiberuflich ambulanter Musiktherapeuten setzt sich zum grössten Teil zusammen aus: Musiktherapeutische Umschau Bd. 23/2002 (Themenheft ambulante Musiktherapie) Musiktherapeutische Umschau Bd. 24/2003 (Themenheft ambulante Musiktherapie) Ivan Kaufmann (1986). A resource manual on private practice in music therapy. Cheryl Beggs (1988). Music therapy management and practice. Die beiden Bücher aus Amerika vermitteln eine andere Perspektive auf das Thema, deren Gehalt in der Übersetzung oftmals verloren gehen würde. Deshalb werden im zweiten Teil der Arbeit Zitate in englischer Sprache auftauchen. 8

12 EINLEITUNG Internet Im Internet werden v.a. Informationen zur aktuellen berufs- und gesundheitspolitischen Entwicklung gesucht. Auf die interessantesten Links wird in den Fußnoten verwiesen. Einschränkungen Aus den unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten wird die Perspektive des Grundständigen Studienganges gewählt. Nur durch diese Beschränkung kann eine Stringenz in der Darstellung der Rechtssituation gewährleistet werden. Bei der therapeutischen Praxis kann und soll in dieser Arbeit nur auf die notwendigen bzw. förderlichen Bedingungen für ambulantes musiktherapeutisches Arbeiten eingegangen werden. Ein möglichst umfassender Eindruck vom Arbeitsfeld eines ambulanten Musiktherapeuten ist das Ziel. Methodische Detailfragen sind zweitrangig. Der Autor beschäftigt sich zwangsläufig mit dem Gesundheitsversorgungssystem, das ebenso wie die aufgeführten Gesetze einem steten Wandel unterliegt. Die Angaben können im Extremfall schon bei Abgabe der Arbeit nicht mehr aktuell sein. Wenn direkte Auswirkungen für die Musiktherapie bestehen, wird auf die entsprechenden zukünftigen Entwicklungen eingegangen, sofern diese bekannt sind. Die konkreten Regelungen sind vergänglich. Wichtiger ist es, einen Eindruck von den agierenden Parteien oder Institutionen und den Spielregeln zu haben. Organisatorisches Fußnoten kennzeichnen vom Autor zu empfehlende Internet-Verweise zum jeweiligen Thema. Bei speziellen Fragen kann das Abbildungsverzeichnis hilfreich sein. Der Lesbarkeit wegen wird, solange keine andere Formulierung angebracht ist, die männliche Anredeform verwendet. Die Person des Musiktherapeuten wird im Singular, wie im Plural mit MT abgekürzt. Das Verfahren Musiktherapie wird stets ausgeschrieben. 9

13 EINLEITUNG Weitere wichtige Abkürzungen: - Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut KJPT - Psychotherapeut PT - Psychotherapeutengesetz PTHG - Sozialgesetzbuch SGB - Heilpraktikergesetz HPG - Kassenärztliche Vereinigung KV 10

14 GESETZLICHE GRUNDLAGEN 2. GESETZLICHE GRUNDLAGEN: RECHTLICHE VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INTEGRATION EINES MT IN DIE SOZIALE VERSORGUNG Wenn ein MT in einer stationären Einrichtung angestellt ist, arbeitet er unter der Verantwortung eines Arztes und hat einen Arbeitsvertrag, in dem er einem vergleichbaren Therapieverfahren zugeordnet ist. Wie sieht das nun aus, wenn derselbe MT auf die Idee kommt nebenher Klienten in seiner Wohnung zu behandeln? Manchmal bietet sich doch die Fortsetzung der Behandlung nach einem stationären Aufenthalt geradezu an. Die Integration der Musiktherapie im klinischen Kontext, meist in Form eines adiuvanten Verfahrens, ist mittlerweile weitgehend geregelt. Doch wo steht ein frei praktizierender Musiktherapeut im Feld der Gesundheitsberufe? Wichtiger noch: Wie sieht die juristische Basis seiner Tätigkeit aus? Diese Fragen sind gerade bei älteren Musiktherapiestudenten häufig Gesprächsthema. Es werden meist Vermutungen, Spekulationen und unverbindliche Informationen aus dritter Hand ausgetauscht. Hier Klarheit zu schaffen war die Hauptmotivation zum Verfassen dieses Abschnitts. Wer im ambulanten Bereich arbeiten will, sollte Grundzüge und Funktionsweise der deutschen Sozialpolitik verstanden haben und über die relevanten politischen Instanzen Bescheid wissen. Nur so kann man sich durch überlegten Gebrauch seiner Rechte und durch adäquate Kommunikation mit den richtigen Instanzen in das bestehende System integrieren. Wer seine Ausgangsposition im Sozialleistungsrecht kennt, kann Verstrickungen bei Verhandlungen vermeiden und die Möglichkeiten seines Berufes optimal ausnutzen. Hier kann lediglich die rechtliche Ist Situation beschrieben werden. Die Entwicklungen bzw. Entwicklungstendenzen, die direkte Auswirkungen auf freiberufliche ambulante MT haben, werden, sofern bekannt, angedeutet. 11

15 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Natürlich könnte man gegen die Beschäftigung mit Rechtsaspekten einwenden, dass sich ambulante Musiktherapie sowieso zu einem großen Teil über Privatpatienten finanziert, für die je nach Art der Tätigkeit die im folgenden angeführten Rechtsaspekte meist nicht von belang sind. Dementsprechend aber auf eine Auseinandersetzung mit den juristischen Integrationsmöglichkeiten eines MT in das deutsche Gesundheitssystem zu verzichten, würde dem jungen Verfahren Musiktherapie wenig helfen. Die berufsrechtliche Diskussion soll in diesem Abschnitt zugunsten einer möglichst klaren Schilderung des momentanen Rechtsstandes vermieden werden. Hier geht es um die Darstellung des theoretisch Machbaren, auch vor dem Hintergrund des stellenweise skizzierten historischen Kontext. Was auf dieser Grundlage in der Praxis tatsächlich passiert, wird im zweiten Teil ausgeführt. 2.1 Berufsrecht der Musiktherapie Bevor die Integration in das Versorgungssystems erläutert wird, muss die berufspolitische Ausgangsbasis eines Musiktherapeuten umrissen werden. Diskutiert wird diese Basis seit einigen Jahren in den Berufsverbänden der Musiktherapeuten. Die Formulierung der Kasseler Thesen zur Definition von Musiktherapie ist hierzu ein grundsätzliches Ergebnis. Es sollen konkrete Definitionen und Richtlinien erarbeitet werden, die die Grundlage für ein Berufsgesetz und die dafür notwendige bundeseinheitliche Berufausbildung bilden können. Die Arbeit sieht sich aber wegen der Heterogenität der Berufslandschaft einigen Konflikten ausgesetzt, so dass in nächster Zukunft noch kein verbindliches Datum für eine juristisch verbindliche Regelung des Heilverfahrens Musiktherapie auf Landes- oder gar Bundesebene genannt werden kann (Gespräch mit Christoph Becker, BVM, ). Die Musiktherapeuten sind also gerade dabei den ersten Schritt hin zu einem internen Standesrecht und einer allgemeinverbindlichen Selbstdefinition zu machen, die eine klare Eingrenzung von musiktherapeutischer Tätigkeit ermöglicht. Darauf aufbauend kann per Gesetz festgelegt werden, wer zur 12

16 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Führung der Berufsbezeichnung berechtigt ist und wer nicht. Das Tätigkeitsfeld Musiktherapie könnte geschützt werden, wenn es nicht so viele unterschiedliche Meinungen und Ausbildungen gäbe. Neben den Kasseler Aktivitäten gibt es offensichtlich auch Bestrebungen im Rahmen der Europapolitik (Schönhals-Schlaudt 2001) und in der Zusammenarbeit mit anderen Kreativtherapien. Soviel zum Stand der Gesamtheit der Musiktherapielandschaft. Berufsverbände und Ausbildungsstätten leisten außerdem noch eigenständig erfolgreiche Vorstöße zur Förderung der Anerkennung von Musiktherapie. Der Berufsverband BVM erarbeitet Kriterien für Lehrmusiktherapien, Mindeststandards für Ausbildungen und hat klare Aufnahmekriterien herausgegeben (Sieg 2002). Auch die DGMT hat einen Berufs- und Ethik-Kodex Musiktherapie herausgegeben. Unter 3 desselben ist zu lesen: Die DGMT trägt Sorge dafür, dass ihre Mitglieder die Berufsbezeichnung Musiktherapeut/ Musiktherapeutin nicht missbräuchlich verwenden. Die DGMT strebt an, die Berufsbezeichnung Musiktherapeut/Musiktherapeutin gesetzlich regeln zu lassen (transparent-print 2/2002, S. 18f). Die beiden großen Berufsverbände BVM und DGMT scheinen ferner in zunehmend offener Atmosphäre konstruktiv zusammenzuarbeiten (Schmidt, transparent-online 1/2003). Es gibt also vielfältige Bestrebungen, den Begriff Musiktherapie und die damit verbundene Tätigkeit rechtlich zu schützen, indem zunächst Identität und Definition eines MT erarbeitet werden. Die bisherigen normgebenden und qualitätssichernden Aktivitäten von Berufsverbänden und Forschungseinrichtungen sind ein wichtiger Schritt zur Anerkennung im Vorfeld einer berufspolitischen Regelung. Im Umfeld der Ausbildungsstätten mussten auch schon Regelungen gefunden werden. Ein Diplommusiktherapeut der Fachhochschule Heidelberg ist im Land Baden-Württemberg einem Sozialpädagogen gleichgestellt, weil kein eigenes Berufsrecht existiert (Schreiben des Sozialministeriums Baden- 13

17 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Württemberg vom an Herrn Bolay). Damit wird v.a. die Frage der Besoldung eines Diplommusiktherapeuten nach BAT eingegrenzt. Auch durch die Verleihung eines staatlich anerkannten Fachhochschul-Diploms wird eine tarifrechtliche Einordnung der Tätigkeit vorgenommen. Ein MT sollte mindestens nach BAT IV vergütet werden (Kapteina 1993). Zu guter Letzt konnte am die Zulassung zur Approbationsausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, und damit die rechtliche Integration eines Diplom-MT in das Psychotherapeutengesetz, erreicht werden (Musiktherapeutische Umschau, Notizen, Bd. 21/2000, S. 289). Mit dem Psychotherapeutengesetz gelang es den Psychologen nach ca. zwanzigjähriger Auseinandersetzung, die dem aktuellen berufspolitischen Weg der Musiktherapie ähnelt (Metzger 2000), neben den Ärzten eine befriedigende rechtliche Eingliederung in die Hierarchie der Heilberufe zu realisieren (Köthke 1999). An den Beispielen der Berufsverbände bzw. der Fachhochschule Heidelberg lässt sich die Politik der kleinen Schritte zum Berufsrecht erkennen. Gerade weil es noch keine einheitliche Regelung gibt, gilt es über die jeweils erreichten kleinen Sonderlösungen informiert zu sein, die hoffentlich zu einer befriedigenden Integration der Gesamtheit der fundiert ausgebildeten MT in das Gesundheitssystem führen wird. Ob das allerdings im Rahmen eines eigenständigen Musiktherapeutengesetzes im Stil des Psychotherapeutengesetzes der Fall sein wird, ist politisch wenig wahrscheinlich (Flach 1997). Schon alleine wegen der politisch irrelevanten Größe der Berufsgruppe (Metzger 2000). Leider wird der Raum in dem er praktizieren darf oder kann durch die berufsrechtliche Etablierung anderer Gruppen immer kleiner. Mit der Festlegung der vier psychotherapeutischen Richtlinienverfahren im Psychotherapeutengesetz wurde das Heilmittel Musiktherapie in die zweite Reihe bei der psychotherapeutischen Krankenversorgung verdrängt (Holzhauser 2000). In den Kasseler Thesen wird Musiktherapie als Psycho-therapieverfahren charakterisiert. Diesem Verständnis zufolge besteht auch die Möglichkeit, Musiktherapie in den Kanon der psychotherapeutischen Richtlinienverfahren aufzunehmen. Dies kann mit der Vorlage eines Wirksamkeitsbeleges in Form 14

18 GESETZLICHE GRUNDLAGEN von einer bestimmten Anzahl wissenschaftlicher Studien, die klar bestimmten Forschungsstandards genügen müssen, erreicht werden. Fazit: Ein MT der freiberuflich arbeiten will kann sich zunächst größtmöglicher Freiheit bezüglich Form und Inhalt seiner Tätigkeit erfreuen, weil ihm höchstens der Ausschluss aus einem der Berufsverbände droht, wenn er den bisher aufgestellten sehr weit gefassten Richtlinien zuwiderhandelt. Auf der anderen Seite kann er sich nicht auf einen umfangreichen berufsrechtlichen Schutz verlassen, der eine klare Integration seiner Tätigkeit in das anvisierte Berufsfeld gewährleisten würde, sondern kann lediglich auf einzelne Regelungen, die Institutionen oder Kollegen bisher erreichten verweisen. Es gibt für das Verfahren, welches der MT studiert hat außer den sehr allgemein gehaltenen Kasseler Thesen und dem Ethik-Kodex der Kasseler Konferenz noch keinen einheitlichen, schriftlich fixierten Konsens. Was wiederum zu mehr Freiheit führt, als dem freiberuflichen MT vielleicht lieb sein mag. Andererseits ist der MT nicht, wie beispielsweise ein Ergotherapeut, an die Heilmittelrichtlinien für die berufsrechtlich geregelten adiuvanten Verfahren gebunden. Dies ist die berufsrechtliche Startposition eines MT, der mit seinem Diplom (FH) in der Hand auf das Gesundheitssystem zumarschiert. 2.2 Die berufsrechtliche Integration des freiberuflich tätigen MT in die soziale Versorgung...in bestehendes Sozialrecht kann vermieden werden. Ein MT kann jegliche Tätigkeit, oder besser jedes Gewerbe, das nicht unter die Definition von Heilkunde nach dem Heilpraktikergesetz (s.u.) fällt, selbständig und weitestgehend im privaten Dienstleistungssektor ausüben. Hinter den Begriffen, Consulting, Beratungstätigkeit, Kreativitätstraining, Konfliktmanagement, Begleitung des Lebenskonzeptes usw. verbirgt sich eine Fülle von Arbeitmöglichkeiten. Der MT sollte sich lediglich versichern, dass ihm nur 15

19 GESETZLICHE GRUNDLAGEN gesunde Kunden gegenübersitzen, und das Wort Therapie vermeiden (Gespräch mit Herrn Bolay am ). Bei dieser Tätigkeit kann der MT gemäß der Freiheit der Berufsausübung nach Art. 12 GG tun und lassen was er will. Er geht hier einem Gewerbe im Dienstleistungssektor nach. Will der MT aber eigenständig kranke Menschen zum Zweck der Heilung behandeln muss er sich mit den vorhandenen Regelungen des Gesundheitssystems auseinandersetzen. Weil er kein eigenes Berufsrecht mitbringt muss er nach einer passenden Lizenz zum Heilen Ausschau halten. Der Bund besitzt nach Artikel 74 Nr. 19 GG die Regelungskompetenz für die Zulassung von Heilberufen. Welche Regelungen gibt es nun und wie sieht die Integration der Musiktherapie derzeit aus? Wie allgemein bekannt erbringt der MT eine heilkundliche Leistung in stationärer Versorgung unter ärztlicher Verantwortung. Ebenso kann ein MT als Mitarbeiter in einer psychotherapeutischen oder medizinischen Praxis unter der Verantwortung eines approbierten Psychotherapeuten oder Arztes kranke Menschen ambulant behandeln. Freiberufliche Tätigkeit gemäß obiger Definition schließt die Arbeit unter einem vorgesetzten Arzt oder Psychotherapeuten jedoch aus. In 15 SGB V Abs. 1 wird zwischen ärztlicher Behandlung und ärztlichlicherseits angeordneten Hilfsmitteln unterschieden: 1. Ärztliche oder zahnärztliche Behandlung wird von Ärzten oder Zahnärzten erbracht. 2. Sind Hilfeleistungen anderer Personen erforderlich, dürfen sie nur erbracht werden, wenn sie vom Arzt (Zahnarzt) angeordnet und von ihm verantwortet werden ( 15 SGB V Abs. 1). An diesem sogenannten Arztvorbehalt wird die Vorrangstellung des Arztes im Gesundheitswesen deutlich. Gleichzeitig sind in diesem Paragraphen die beiden hierarchisch abgestuften Möglichkeiten selbständig einen Heilberuf im Gesundheitssystem auszuüben enthalten. Heilkunde innerhalb der 16

20 GESETZLICHE GRUNDLAGEN gesetzlichen Krankenversicherung kann entweder als approbierter Arzt oder als an die Weisung eines Arztes gebundener Heilmittelerbringer ausgeübt werden Teilnahme an der Krankenbehandlung als Kinderund Jugendlichenpsychotherapeut 3 Durch eine Zusatzausbildung kann sich ein Diplom-MT Eintritt in die berufsrechtliche Regelung für psychologische Psychotherapie verschaffen. Er kann die Approbation erlangen, was der Bestallung als (Fach)arzt nach 1 HPG gleichkommt. Damit ist das Problem des Arztvorbehaltes auf denkbar beste Weise gelöst. Nach 5 PsychTHG Abs. 2 Nr. 2b berechtigt die im Inland an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule bestandene Abschlussprüfung in den Studiengängen Pädagogik oder Sozialpädagogik zur Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Auf dieser Grundlage ist einem Heidelberger MT der Zugang zur Approbationsausbildung ermöglicht. Nach erfolgreichem Abschluss der Zusatzausbildung mit bestandener staatlicher Prüfung hat er die Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Der MT ist nun in das klar geregelte Berufsgesetz der Psychotherapeuten eingegliedert und hat seine Tätigkeit an erster Stelle als Psychotherapie zu bezeichnen. Die Ausbildung muss gemäß 92 Abs. 6a SGB V in einem von den Bundesausschüssen der Ärzte und Krankenkassen bestimmten Richtlinienverfahren erfolgen. Dies sind: psychoanalytisch begründete Verfahren tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie Verhaltenstherapie Gesprächspsychotherapie 3 Deutscher Psychotherapeutenverband Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie 17

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Informationsblatt zur Erteilung der Heilpraktiker-Erlaubnis, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie

Informationsblatt zur Erteilung der Heilpraktiker-Erlaubnis, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie Landratsamt Tübingen Abt. Gesundheit Wilhelm-Keil-Str. 50 72072 Tübingen Kornelia Hödel Tel.: 07071-207-3325 Fax: 07071-207-3399 E-Mail: k.hoedel@kreis-tuebingen.de Unsere Öffnungs- und Sprechzeiten: Dienstag

Mehr

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Gesetzeskunde und Praxisführung Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt 1. Gesetzeskunde

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie Informationen für Patienten Willstätterstraße 10 40549 Düsseldorf Telefon: 0211 52 28 47-0 Telefax: 0211 52 28 47-15 info@ptk-nrw.de www.ptk-nrw.de Ein Psychotherapeut überlegt

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Kanzlei am Ärztehaus. Neuordnung der Aufgabenverteilung der Gesundheitsberufe und neue Formen der Zusammenarbeit

Kanzlei am Ärztehaus. Neuordnung der Aufgabenverteilung der Gesundheitsberufe und neue Formen der Zusammenarbeit Kanzlei am Ärztehaus Neuordnung der Aufgabenverteilung der Gesundheitsberufe und neue Formen der Zusammenarbeit Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe aus juristischer Sicht Quelle:

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt.

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt. Berichtspflichten von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten / Stellungnahme des Justiziars der Bundespsychotherapeutenkammer vom 25.05.04 In einem Schreiben des

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie Informationen zu den aktuellen Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeuten/in und zum/zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/in Präambel Aktuelle Gesetzesgrundlage

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

D r. R e n é S a s s e Rechtsanwaltskanzlei

D r. R e n é S a s s e Rechtsanwaltskanzlei D r. R e n é S a s s e Rechtsanwaltskanzlei RA Sasse Chemnitzer Straße 126 44139 Dortmund Freie Heilpraktiker e.v. - Berufs- und Fachverband Benrather Schloßallee 49-53 40597 Düsseldorf Rechtsanwalt Dr.

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln einerseits und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R.,

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar?

18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar? 18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar? Prof. Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Honorarprofessor der Universität zu

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin Vortrag zum Thema Qualitätssicherung und Datenschutz, Anforderungen an den Datenschutz aus der Sicht des

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Berufsrecht der nichtärztlichen Heilberufe

Berufsrecht der nichtärztlichen Heilberufe Berufsrecht der nichtärztlichen Heilberufe Rechtsanwältin Uta Schollmeyer, Berlin _ 2 Inhaltsverzeichnis Berufsrecht der nichtärztlichen Heilberufe... 3 Einführung... 3 Berufsrecht... 4 Heilberuf... 4

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG vom 26. Mai 1994

Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG vom 26. Mai 1994 Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG vom 26. Mai 1994 1 Wer eine der Berufsbezeichnungen 1. "Masseurin und medizinische Bademeisterin" oder "Masseur

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Sicher im Ausland Auszubildende Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Über die Grenzen hinweg Gut geschützt bei der ersten Berufserfahrung

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Psychotherapeutenkammer NRW Informationsveranstaltung Köln - 19.03.2010 Rechtliche

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Tag des Eingangs des

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

Heiner Vogel, Universität Würzburg Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie

Heiner Vogel, Universität Würzburg Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie Hamburger Angestelltentag der Hamburger Psychotherapeutenkammer und des Landesverbandes der Psychologen in Hamburger Krankenhäusern am 16. April 2005 Kulturhaus Eppendorf Gibt es im Jahr 2015 noch angestellte

Mehr

BELEGARZTVERTRAG. zwischen. und. Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags aufnehmen.

BELEGARZTVERTRAG. zwischen. und. Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags aufnehmen. BELEGARZTVERTRAG zwischen... nachstehend Belegarzt und... nachstehend Spital 1. Präambel und Zweck Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Dualer Studiengang Pflege

Dualer Studiengang Pflege Dualer Studiengang Pflege M 1: Sozial- und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns TB 2: Soziale Dienstleistungen und Versorgungsstrukturen im Pflegesektor 18.06.2012 1. Lehreinheit

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle R E C H T S A N W Ä L T E Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg Donnerstag, den 8. Mai 2014 Der Kooperationsarzt im Krankenhaus

Mehr

vom 16. Juni 1998 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1

vom 16. Juni 1998 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Dieser Gesetzestext ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Gesetz

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt

Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt Dipl.-Psych. Elisabeth Götzinger Der deutsche Arbeitsmarkt Seit den 60er Jahren hat sich die Anzahl der n in Deutschland von ca.

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Seminar für MitarbeiterInnen der Mai 2011 Marek Rydzewski Unternehmensbereichsleiter Die Gesundheitskasse

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung G-BA IGMR IQWiG Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht - Lehrbeauftragter der Universität zu

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V (Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung 116b SGB V - ASV-RL) in der Fassung

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst des Verbands der Privaten Krankenversicherung e.v.,

Mehr

Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en

Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en W. Gross, Erfolgreich selbständig, DOI 0.007/978-3-642-28244-7_, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 202 2 Kapitel Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en Wenn du

Mehr