Koalition von KVneu und GFB hat ihre erste große Bewährungsprobe mit Bravour bestanden!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Koalition von KVneu und GFB hat ihre erste große Bewährungsprobe mit Bravour bestanden!"

Transkript

1 Morphanton (BTM) 10, 30, 60, 100 mg Retardtabletten - zuzahlungsbefreit - sowie 20 mg Brausetabletten eg Nachrichten Ihrer Ärztegenossenschaft Niedersachsen Bremen Koalition von KVneu und GFB hat ihre erste große Bewährungsprobe mit Bravour bestanden! Einführung der geplanten Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) vorerst verhindert n Unsere niedersächsische Koalition von KVneu und GFB hat kürzlich in Berlin ihre erste große Bewährungsprobe mit Bravour bestanden und die geplante Einführung der Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) Dr. Rainer Woltmann zum 1. Juli dieses Jahres verhindert. Dazu bedurfte es der Einigkeit der niedersächsischen Vertreter, die gestärkt wurden durch die Beschlüsse der Vertreterversammlung der KVN und der Ärztekammer Niedersachsen. Auch die kritischen Worte von Gesundheitsminister Rösler, der den Sinn dieses Bürokratiemonsters stark in Frage stellte und ein vorübergehendes Aussetzen und Erproben empfahl, hinderte die Protagonisten der AKR-Idee nicht, die Ärzteschaft mit diesem Unsegen zu malträtieren. Hinter den Kulissen in Berlin fanden sich hingegen schnell Verbündete in den Vertretern aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Und so kam es zu dem historischen Ergebnis, dass die Berliner Führungsriege um Andreas Köhler ihr Vorhaben modifizieren musste und sie nunmehr mit folgenden Aufgaben in die Verhandlungen mit den Krankenkassen treten müssen: Die flächendeckende Einführung der AKR wird es vorerst nicht geben, dafür sollen ab 1. Januar 2012 ausgesuchte, repräsentative Ärzte die AKR freiwillig und gegen Honorar anwenden, deren Tauglichkeit prüfen und die Kassen so mit den gewünschten Daten zum Morbi-RSA versorgen. Denn nur um diese Geldverteilungsmaschinerie untereinander geht es den Kassenvertretern, alle anderen vorgebrachten Begründungen, wie eine Verbesserung unserer Honorare, sind vollmundige Versprechungen. Nach unserer Einschätzung sind es leere Versprechungen! Damit dürfte uns allen eine ausreichende Atempause gegönnt worden sein, wenn es nicht gar das Ende der AKR in der bisherigen Form bedeutet. Zumindestens gehen einige Insider davon aus. Aber auf jeden Fall werden wir nicht zu Anwendern eines kruden Bürokratieungeheuers, das uns allen ohne jede valide Grundlage und gegen vielseitigen Protest in bewährter autokratischer Manier aufgezwungen werden sollte. Mit diesem Erfolg hat unser Bündnis KVneu und GFB in Hannover einmal mehr bewiesen, dass es zukunftstaugliche Ideen auch zu verwirklichen im Stande ist, die niedergelassenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in ihrer Freiberuflichkeit zu verteidigen und den staatlich-dirigistischen Übergriffen und dem Verkauf unseres Arztgeheimnisses 10 Jahre ägnw: Generalversammlung am 29. Juni n Zehn Jahre nach Gründung findet die diesjährige Generalversammlung der ägnw wieder im Gründungsort Wildeshausen statt. Beginn Uhr im Gut Altona Zugesagt haben: Mark Barjenbruch (Vorstand KVN), Dr. Jörg Berling (Vorstand KVN), Dr. Gisbert Voigt (Stv. Vorsitzender ÄKN), Dr. Klaus Bittmann (Vorstandssprecher ÄGN), Dr. Bernd Lücke (Vorsitzender Hartmannbund Niedersachsen) 2/2011 an Krankenkassen und Konzerne Einhalt zu gebieten weiß. Grundsätzlich bleibt die Sinnhaftigkeit der Ausrichtung von Honorierung an jedweder Morbidität sehr fraglich, bildet sich doch damit unserer ärztlicher Aufwand nur unzureichend bis mangelhaft ab. Denn was hat die Morbidität mit dem Aufwand zu tun, den uns ein Patient in der Praxis bereitet? Hier spielen sicher viele andere Gründe eine wichtige wenn nicht wichtigere Rolle, wie das Alter und die soziale Situation. Die Bundesregierung ist also gefordert ihr Gesetz nachzubessern. Gerne sind wir bereit, dabei zu helfen. Und wie üblich hat der Sieg schnell viele Väter: In einem ersten Rundschreiben proklamiert der niedersächsische Hausärzteverband diesen Erfolg, gegen den er offen und heimlich angekämpft hat, in aller Unverfrorenheit und ohne eigene Leistung für sich. Doch wenn überhaupt, dann hat auf Seiten der Hausärzte die Allianz mit dem Deutschen Hausärzteverband über unser Bündnis im BVMG (Bundesverband der Ärztegenossenschaften, MEDI-Deutschland, NAV-Virchow-Bund Deutschland) Früchte getragen! Hier zeigt unser länder- und berufsgruppenübergreifendes Engagement in Form des BVMG bis in die aktuellen berufspolitischen Gremien in Berlin Wirkung. Aber damit ist nicht genug getan. Weitere Aufgaben stehen vor uns und unseren Vertretern in Hannover und Berlin. Und diese sind nur zu bestehen, wenn die genossenschaftliche Maxime der unbedingten Solidarität und Offenheit, eben die immer wieder geforderte Transparenz weiter gefördert wird und letztlich auch in Berlin Einzug hält. Dafür lohnt es sich mehr als jemals zuvor einzutreten und, wenn es sein muss, zu kämpfen. Dr. Rainer Woltmann n BVÄG: Motive und Ziele nach wie vor hochaktuell Interview mit Dr. Herberger Seite 2 n Es gelang uns, ein klares Profil zu etablieren! Netz-Beispiel: Die DOXS eg Seite 3 n Unnötige Propaganda-Aktion Kommentar Rückseite Foto: fotolia ädg GmbH & Co. KG, Callisenstr. 1a, Schleswig n Die Motive und Ziele des Bundesverbandes der Ärztegenossenschaften e. V. (BVÄG) sind nach wie vor hochaktuell. Das verdeutlichte der neue Vorsitzende Dr. Gunnar Herberger: Erfolge können nur erzielt werden, wenn der BVÄG eine Position mit mehr Eigenständigkeit und Wertigkeit erhält. n Die DOXS eg in Kassel ist ein gutes Beispiel dafür, wie ein Ärztenetz heranreift, sich gründet und in der Folge auch funktioniert. Die beiden Vorstände Dr. Stefan Pollmächer (Arzt für Allgemeinmedizin) und PD Dr. Erhard Lang (Neurochirurg) beantworteten die Fragen von perspectiv. n Die Honorarverluste der besonders betroffenen fachärztlichen Kollegen aus dem fachärztlichen Honoraranstieg des Jahres 2011 (zwei Millionen Euro pro Quartal) finanziert. Das ergibt eine einvernehmliche Regelung, die von der Vertreterversammlung der kvn beschlossen wurde.

2 2 Ärztegenossenschaften & Bundesverband April 2011 Grundlage für Existenz des BVÄG nach wie vor hochaktuell! perspectiv im Interview mit dem BVÄG-Vorsitzenden Dr. Gunnar Herberger n Der Ende 2005 gegründete Bundesverband der Ärztegenossenschaften e. V. (BVÄG) wählte im Februar seinen neuen Vorstand. Der BVÄG vertritt die gemeinsamen Interessen der Ärztegenossenschaften nach außen. Er dient der Stärkung der im Bundesverband beteiligten Genossenschaften durch unterstützende Basis- und Strukturarbeit, heißt es in der Präambel des Verbandes. Als weitere Aufgaben wurden zum Zeitpunkt der Gründung genannt: Die Entwicklung von Strategien, die für alle Mitglieder des Vereins umgesetzt werden können; die Unterstützung der Aktivitäten der einzelnen Genossenschaften durch begleitende Öffentlichkeitsarbeit; die Verhandlung von Verträgen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten sowie die Förderung des genossenschaftlichen Grundgedankens. perspectiv -Redakteur Friedhelm Caspari sprach mit dem neuen BVÄG-Vorsitzenden Dr. Gunnar Herberger, FA für Allgemeinmedizin im rheinland-pfälzischen Deidesheim, über die Möglichkeiten des BVÄG in Gegenwart und Zukunft: F. Caspari: Herr Dr. Herberger, der BVÄG hat einen langen Leidensweg hinter sich. Dabei wurde der Verband auch schon einmal totgesagt und reanimiert. Darf ich Sie von Ihrer Schweigepflicht entbinden wie steht es aktuell um den Patienten namens BVÄG? G. Herberger: Die Genossenschaften, und mit ihnen später der Wunsch nach einer kraftvollen bundesweiten Vertretung, sind gegründet worden, weil in den einzelnen Praxen konkrete Missstände oder Probleme herrschen, die seit Jahren von Politik und KV nicht gelöst werden. Für die Ärzte, die Mitglieder der einzelnen Genossenschaften sind, hat sich an der Problematik bis jetzt meistens leider nichts verändert. Insofern ist die Grundlage für das Bestehen des BVÄG nach wie vor hochaktuell und die Notwendigkeit die oben genannten Ziele umzusetzen, dringender denn je. Die genannten Ziele sind sehr umfangreich und auch sehr ambitioniert. Ich kann derzeit feststellen, es ist für die niedergelassenen Ärzte bereits ein Erfolg, überhaupt eine bundesweit agierende Organisation zu haben. Das darf man nicht vergessen. Insofern ist der BVÄG kein wirklicher Patient. Er muss vielleicht etwas mehr zu sich selber finden, wissen wo seine Stärken liegen können und auf dieser Basis etwas strukturierter vorgehen. Die Erfolge unserer Organisation sind von ihrer inneren Stärke und auch von den äußeren Umständen abhängig; diese sind zurzeit denkbar widrig. F. Caspari: Welche Umstände sind das konkret? G. Herberger: Das sind vor allem die im Jahresrhythmus wechselnden Gesetzgebungen, die Zementierung der durch den Körperschaftsstatus vorgegebenen Struktur von Kassen und KV, das sind aber auch innerärztliche Grabenkämpfe und die deutliche Ermüdung der ärztlichen Basis durch überbordende Bürokratisierung. Alles das macht Dr. Gunnar Herberger es sehr schwer, schnelle und konkrete Erfolge vorweisen zu können. Erfolge können aus meiner Sicht auch in Zukunft nur dann erzielt werden, wenn der BVÄG eine Position bekommt, in der er mehr Eigenständigkeit und mehr Wertigkeit bekommt. F. Caspari: Mangelt es nicht auch daran, dass sich der BVÄG und seine Mitglieder nicht mehr so recht mit den Zielen identifizieren; von Öffentlichkeitsarbeit, nur um dieses Beispiel zu nennen, kann schon seit einiger Zeit doch kaum eine Rede sein, oder sehe ich das falsch? G. Herberger: Bis jetzt ist die Position des BVÄG wohl eher die eines Lobbyisten, dessen Stimme im Wirrwarr der gesundheitspolitischen Diskussion auch sehr schnell verhallen kann. Doch die Öffentlichkeitsarbeit ist sicherlich einer der Pfeiler, die wesentlich verbessert werden müssen. Die Transparenz des Geschehens muss gestärkt werden und die Informationen an die einzelnen Praxen müssen zeitnäher und umfangreicher erfolgen. Die Basis muss stärker eingebunden werden, und so wird sich auch unsere Außenwirkung verbessern. Dann wird auch eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit möglich sein. F. Caspari: Viele positive Ansätze, die teils auf eine Neuausrichtung des BVÄG hinaus liefen, wurden aus mehreren Gründen nicht weiterverfolgt. Eine Vereinigung wie der BVÄG ist doch nur dann effektiv, wenn sie auch aktiv ist. Was sollte daher unbedingt unternommen werden? G. Herberger: Vielleicht waren es bisher zu viele Ansätze, denen man folgen wollte. Es ist jetzt klar, dass sich der BVÄG nicht in das operative Geschäft der einzelnen Genossenschaften einmischen wird. Operativ tätig werden kann der BVÄG nur auf strategischen Gebieten, wie z. B. Versorgungsforschung oder auch EDV-Vernetzung der Praxen. Aktivitäten auf solchen Gebieten würden aus meiner Sicht auch nachhaltig die Position des BVÄG stärken. Genau das brauchen wir. Wir müssen unabhängiger werden von den jeweiligen Vorgaben, die uns vom Gesetzgeber oder vor den Krankenkassen vor die Füße geworfen werden. Wir brauchen eine Eigenständigkeit, die die Leistungsfähigkeit der ambulanten Medizin darstellt und so die Berechtigung unserer Ziele klar werden lässt. Dann wird es möglich sein, unsere Forderungen mit Druck vorbringen zu können. Im übrigen denke ich, dass es nicht zielführend ist, hier sehr konkrete Forderungen zu formulieren. Beispiele wären die Kostenerstattung oder auch die flächendeckende Versorgung mit Vollversorgungsverträgen. Wir können und wir werden diese Ziele verfolgen; aber damit begeben wir uns derzeit in einen Bereich, in dem wir sehr schnell zum Spielball der massgeblichen Akteure, sprich Kassen und Politik, werden, da wir keine wirkungsvollen Mechanismen haben, unseren Forderungen Konsequenzen folgen zu lassen. Die Aktivitäten des BVÄG müssen nachhaltiger und damit auch langfristiger angelegt werden. Mit kurzfristigen Erfolgen ist leider nicht zu rechnen. F. Caspari: Gestatten Sie, dass ich nachhake: Allein die Schlagkraft als gesundheitspolitisches Sprachrohr kann doch nicht Sinn und Zweck des BVÄG sein. Müssen nicht auch wirtschaftliche bzw. versorgungsvertragsrechtliche Aspekte durch eine aufbauende Infusion, um beim Patientenbild zu bleiben, verstärkt in Angriff genommen werden? G. Herberger: Der BVÄG ist eingetragener Verein. Dies ermöglicht eine schlanke und kostensparende Struktur. Ein wirklich schlagkräftiges gesundheitspolitisches Sprachrohr zu sein, würde ich sehr begrüßen und das ist eines unserer Ziele! Ich ergänze das, was ich soeben bereits zu den Versorgungsverträgen sagte: Das Ziel, dass der BVÄG als Vertragspartner für bundesweit geltende Verträge auftritt, wurde ja deshalb, vor allem in der Mitgliedschaft im BVMG zusammen mit MEDI und dem NAV, verfolgt. Aber auch hier kam es zu keinen bedeutenden Verträgen, weil wir hundertprozentig von den laufend wechselnden Vorgaben des Gesetzgebers und dem Wohlwollen der Vertragspartner abhängig sind. Das geht allen bundesweit agierenden Ärzteorganisationen so. Die Voraussetzung für Versorgungsverträge ist eine wesentlich bessere Struktur. Diese werde ich versuchen innerhalb der nächsten Jahre zu schaffen. F. Caspari: Vielen Dank für Ihre aufschlussreiche Stellungnahme. perspectiv wünscht Ihnen, dem ganzen Vorstand und Ihren Mitgliedskollegen viel Glück und Erfolg bei der weiteren Tätigkeit zum Wohle der Ärztegenossenschaften! Netzagentur soll Ärztenetze bundesweit positionieren Gründungsbeirat konstituiert sich im Mai n 20 der größten und professionellsten Ärztenetze und Gesundheitsverbünde haben sich mit dem Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, NAV- Virchow-Bund, zusammengeschlossen, um ihre Interessen und Kompetenzen in einer Netzagentur zu bündeln und sich auf Bundesebene besser zu positionieren. Dazu formierte sich ein Gründungsbeirat, der im Mai zur konstituierenden Sitzung zusammenkommt. Mit diesem Schritt spiegelt sich die insbesondere von der Ärztegenossenschaft Nord eg sowie auch vom BVÄG schon lange betonte Bedeutung der Netze bundesweit wider. Erstes politisches Ziel ist für die Unterzeichner, dass Ärztenetze und Gesundheitsverbünde den Status von Leistungserbringern im aktuell entstehenden Versorgungsgesetz erhalten. Professionell strukturierte und organisierte Ärztenetze müssen im Sinne einer regionalen effizienzorientierten Versorgung Vertragspartner mit allen Rechten und Pflichten sein können, insbesondere beim Abschluss von Strukturverträgen oder bei der Gründung ärztlich geleiteter Medizinischer Versorgungszentren. Weitere Aufgabe der Netzagentur wird der Austausch von netzeigenen Entwicklungen, Dienstleistungen und Produkten sowie Vertrags- und Versorgungskonzepten sein, um gemeinsam als bundesweiter IV-Anbieter als Vertrags- und Verhandlungspartner für gesetzliche und private Krankenkassen auf Augenhöhe aufzutreten. Ziel ist es, durch die Netzagentur als kompetenter und verlässlicher Partner in Erscheinung zu treten. Die einzelnen Netze und Gesundheitsverbünde bleiben dabei völlig eigenständig. Die Erklärung des Gründungsbeirates wurde u. a. von Dr. Fritz Frohnapfel (GO-LU eg, Ludwigshafen), Dr. Axel Schroeder (ÄG Nord eg, Bad Segeberg, sowie Bund der Urologen eg, Ludwigshafen), Dr. Gerd Leimenstoll (Regionales Praxisnetz Kiel) und Dr. Stefan Pollmächer (DOXS eg, Kassel) unterzeichnet. Impressum Herausgeber: ädg GmbH & Co. KG (Callisenstr. 1a, Schleswig), v.i.s.d.p.: Geschäftsführer Heino Ottsen (Tel ). Alle Rechte vorbehalten; Vervielfältigung nur nach vorheriger Genehmigung des Herausgebers. Redaktion: Textagentur Caspari (24975 Flensburg-Husby), Layout: hilgra (24943 Flensburg), Druck: Druckhaus Leupelt (24976 Handewitt).

3 April 2011 Ärztegenossenschaften & Netze 3 Es gelang uns, ein klares Profil zu etablieren Beispiel für ein funktionierendes Ärztenetz Interview mit dem Vorstand der DOXS eg, Dr. Stefan Pollmächer und PD Dr. Erhard Lang n Ein sehr gutes Beispiel dafür, wie ein Ärztenetz heranreift, sich gründet und in der Folge auch funktioniert, ist die DOXS eg in Kassel, ein Partner der Q-Pharm AG. Die beiden Vorstände Dr. Stefan Pollmächer (Arzt für Allgemeinmedizin) und PD Dr. Erhard Lang (Neurochirurg) beantworteten gerne Fragen von perspectiv zur Entwicklung der genossenschaftlich getragenen, relativ großen ärztlichen Vernetzung (www.doxs.de). perspectiv: Was hat Sie zur Gründung Ihres Ärztenetzes veranlasst, wann und wo geschah das? Stefan Pollmächer: Die wohnortnahe ambulante medizinische und psychotherapeutische Versorgung der Patienten ist eine Dr. Stefan Pollmächer tragende Säule des Gesundheitssystems. Mit Blick auf diese Überzeugung haben sich niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen sowie Psychotherapeuten aus ganz Nordhessen zu einer Genossenschaft zusammengeschlossen. Vertreter von 14 verschiedenen, bis dahin teilweise konkurrierenden nordhessischen Ärztenetzen initiierten im November 2007 die Gründung der DOXS eg. Sie hatten damals jedoch nicht erwartet, dass sie damit auf ein derart großes Interesse stoßen würden. Fast ein Drittel der insgesamt rund niedergelassenen Ärzte in Nordhessen kamen zur Gründungsversammlung in die Kasseler Stadthalle. perspectiv: Worin gründete dieser große Zulauf? Erhard Lang: Der Hauptgrund war, dass der Verband der Ersatzkassen (VdEK) in Nordhessen den Systemausstieg geprobt und verkündet hatte, er wolle in Kassel und Umgebung die gesamte ambulante Versorgung für ihre damals schätzungsweise rund Versicherten außerhalb der KV organisieren und nach 73c SGB V ausschreiben. Das sorgte für Wirbel, nicht nur bei der KV Hessen. Denn viele Niedergelassene waren verunsichert. Das Projekt wurde am Ende zwar nicht realisiert, doch ein befürchteter Verdrängungswettbewerb war für viele der Anlass, sich der Genossenschaft anzuschließen. Die Rechtsform der eg hielten die Initiatoren für besonders geeignet. perspectiv: Wie viele Mitglieder hatte Ihr Praxisnetz zum Zeitpunkt der Gründung und wie viele sind es aktuell? S. Pollmächer: Zum Gründungszeitpunkt waren wir rund 800 Mitglieder, aktuell sind es rund 350. Nachdem der 73 c-vertrag, der viele Niedergelassene zum Eintritt in die Genossenschaft veranlasst hatte, nicht zustande kam, verließen leider viele die DOXS eg wieder. Geblieben ist ein harter Kern. Das sind diejenigen, die wirklich überzeugt von der Genossenschaftsidee sind. Nach wie vor sind Haus- und Fachärzte vertreten. perspectiv: Welche Aufgaben zählen Sie zum Schwerpunkt ihrer Netzarbeit? E. Lang: Die DOXS eg will Verhandlungspartner für die Kostenträger des Gesundheitswesens sein und die neuen Versorgungsformen nutzen, die der Gesetzgeber im SGB V vorgesehen hat und für ihre Mitglieder mit Krankenkassen Integrierte Versorgungsverträge aushandeln. Außerdem fördert DOXS die fachübergreifende Kooperation von Ärzten untereinander; die Genossenschaft erarbeitet Behandlungspfade, die wissenschaftlich entwickelte Leitlinien zur Dr. Erhard Lang Behandlung bestimmter Krankheitsbilder in konkrete Empfehlungen zum therapeutischen Vorgehen umsetzen; sie organisiert und veranstaltet Fortbildungen und baut für ihre Mitglieder eine IT-Infrastruktur auf. Darüber hinaus realisiert die DOXS eg Qualitätsmanagementverfahren, sie berät ihre Mitglieder betriebswirtschaftlich und verhandelt Rahmenverträge zum günstigen Bezug von Waren und Dienstleistungen aus. Zudem bietet sie über Kooperationspartner Dienstleistungen an, mit denen die Kosten in der Arztpraxis gesenkt und die Ertragskraft gesteigert werden können. Wir beteiligen uns auch an Modellprojekten und Wettbewerben Odenwälder Ärzte e. G. neuer Kooperationspartner n Die Odenwälder Ärzte e. G. ist seit dem 1. April neuer Kooperationspartner der Q- Pharm AG. Das genossenschaftlich organisierte Netz repräsentiert rund 70 Haus- und Fachärzte mit den Fachrichtungen Chirurgie, Innere Medizin, Nephrologie, Kardiologie, Neurologie, Gynäkologie, Urologie, Pädiatrie, Psychiatrie und HNO. Diese sichern in Kooperation mit Gesunder Odenwald GmbH die regionale medizinische Versorgung südlich von Frankfurt/Main. Dabei besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsnetz Odenwald e. V. in Erbach. Die Odenwälder Ärzte e. G. wurde am 13. Dezember 2007 gegründet. Ihr Zweck ist es, die ambulante und stationäre medizinische Versorgung der Bewohner im Odenwald und in den angrenzenden Gebieten zu sichern und zu verbessern. Unter anderem engagiert sich die Odenwälder Ärzte e. G. im Bereich der vernetzten Praxiskommunikation und Qualitätssicherung. Die Gesunder Odenwald GmbH ist ein Zusammenschluss von Ärzten der Odenwälder Ärzte e. G. und der auf IV spezialisierten OptiMedis AG (Hamburg). und entwickeln gemeinsame Marktstrategien. Um dieser Aufgabenfülle gerecht zu werden, verfügen wir mit der DOXS Medizintechnik GmbH über ein boomendes Tochterunternehmen und bieten mit der DOXS Akademie zertifizierte Fortbildungen an. perspectiv: Ist die Funktionalität Ihres Netzes bereits ausgereift oder bestehen noch Lücken, also zum Beispiel bei der netzinternen Kommunikation? Stefan Pollmächer: Die DOXS eg setzt eine freiberuflich auf Honorarbasis tätige PR-Beauftragte ein, die auch als Vorstandsreferentin tätig ist und sich in Absprache mit dem Vorstand seit August 2008 um die interne und externe Kommunikation kümmert, wobei der Schwerpunkt zunächst auf der internen Kommunikation lag. Nachdem es anfangs unter den Mitgliedern eine gewisse Unzufriedenheit mit den Informationsflüssen gegeben hatte, verfasste unsere PR-Beauftragte im September 2009 als Fernstudium-Abschlussarbeit ein strategisches PR-Konzept. Dieses enthält einen Zeit- und Kostenplan, der für einen Zeitraum von 20 Monaten ein Bündel von Maßnahmen vorsah. Unter anderem gibt die DOXS eg eine eigene Mitgliederzeitschrift heraus und die Mitglieder erhalten regelmäßig einen Newsletter. Auch Strategiekonferenzen gehören zum Konzept, bei dem es weniger darum ging, spektakuläre PR-Maßnahmen zu initiierten als vielmehr bestimmte Basismaterialien und geeignete Instrumentarien zu entwickeln. perspectiv: Wie gelingt Ihnen die Schaffung einer Identität? E. Lang: Genau das, nämlich eine Identität zu entwickeln, gehört zu den Hauptzielen aller soeben genannten Maßnahmen. Dabei gilt es intern den Sympathiewert für die Genossenschaft und extern den Bekanntheitsgrad zu steigern sowie die Motivation zur Mitarbeit und Zusammenarbeit zu wecken sowie letztlich ein klares Profil zu etablieren. Ein Beispiel: Am Anfang der Situationsanalyse stand eine Mitgliederbefragung. Gab es in dieser ersten Befragung noch viel Kritik an der internen Kommunikation, so ist diese inzwischen völlig verstummt, das ergab kürzlich eine erneute, repräsentative Befragung: Die große Mehrheit der Mitglieder ist mit der internen Kommunikation sehr zufrieden oder zufrieden. Inzwischen wurde das Kommunikationskonzept mehrfach angepasst. perspectiv: Was sind die Hauptziele für die nächsten zwei Jahre? S. Pollmächer: Ein wichtiges Ziel ist auch die Weiterentwicklung der DOXS-Akademie. Wir wollen unter anderem die Pflichtfortbildungen wohnortnah anbieten. Ganz oben steht für uns auch die politische Lobbyarbeit weil wir sonst keine andere Organisation sehen, die die Interessen der niedergelassenen Ärzte fachübergreifend vertritt. E. Lang: Wir möchten zum Beispiel Managementgesellschaften betreiben, einen Mitarbeiter- und Gerätepool einrichten und Patientenseminare entwickeln. perspectiv: Danke für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg! Die Praxis neuer Versorgungsformen Vertreter der ÄG Nord und der ägnw nahmen am 6. Kongress für Gesundheitsnetzwerker in Berlin teil n Mehrere Vertreter der Ärztegenossenschaften Nord (ÄGN) und Niedersachsen-Bremen (ägnw) beteiligten sich am 6. Kongress für Gesundheitsnetzwerker vom 16. bis 17. März im Charité- Campus Virchow Klinikum in Berlin. Die beiden Ärztegenossenschaften präsentierten sich mit einem gemeinsamen Informationsstand. Die Praxis neuer Versorgungsformen stand im Zentrum des diesjährigen Treffens der Gesundheitsnetzwerker. Für mich eine großartige Veranstaltung mit Netzwerkern im wahrsten Sinne des Wortes, kommentierte ÄGN-Netzwerkkoordinatorin Helga Schilk den Kongressverlauf, die selbst über die Frage der Verbindlichkeit von Netzwerkaktivitäten Foto: Helga Schilk berichtete: Leider gibt es keine einfache Lösung; eindeutig sind gemeinsam entwickelte Leitbilder und konkrete Zielabsprachen notwendig. Viele weitere interessante Vorträge standen auf dem Programm. So sprach ÄGN-Vorstandssprecher Dr. Klaus Bittmann gemeinsam mit Dr. Veit Wambach (Praxisnetz Nürnberg Nord) zum Thema Finanzierungen für Netzwerkstrukturen. Die Gesundheitsnetzwerker sind eine Plattform für ein freies Netzwerk engagierter Persönlichkeiten des Gesundheitswesens. Sie fördern einen unabhängigen Wissens- und Erfahrungsaustausch für ein zukunftsorientiertes Gesundheitswesen. Etliche Teilnehmer am Netzwerker-Kongress reisten aus Norddeutschland an, wie die schleswigholsteinische Ärztin Dr. Monika Schliffke (Ratzeburg) vom Vorstand des Praxisnetzes Herzogtum Lauenburg e. V.

4 4 Wirtschaft April 2011 Ein Paradebeispiel für medizinisch indizierte Verordnung Juformin (Metformin) Filmtabletten ohne Laktose: Hier entscheidet der Arzt n So manche Substitution entspricht nicht den Regeln der Guten Substitutionspraxis (GSP). Laktoseintolerante Patienten zum Beispiel können davon ein Lied singen: Juformin (Metformin) Filmtabletten 500 mg/850 mg/1.000 mg von Q-Pharm enthält wie das Original keine Laktose! Also ist es medizinisch sehr wohl sinnvoll, solche Verordnungen von der Substitution auszunehmen. Gleiches gilt für alle Dauerverordnungen bei chronischen Erkrankungen! Generika sind per se günstig, doch auch hier gibt es noch Unterschiede, wie bei Alendro-Q (Alendronsäure). Die 70 mg Tabletten von Q-Pharm sind in der N2- (4 Stück) sowie in der N3-Packung (12 Stück) von der Zuzahlung befreit und bis zu 28 Euro günstiger (Quelle: Winapo Lauer-Taxe, N3-Packung im Vergleich mit Hexal, Sandoz und ratiopharm, Stand: 15. März 2011). Auch hier ist die Budget entlastende Verordnung zu empfehlen. Sicherstellung der Verordnungen in einem sensiblen Bereich n Q-Pharm hat Anfang März den Reminder Psychopharmaka an bundesweit alle rund Neurologen und Psychiater gesendet. In dem Schreiben wird an die seit Januar geltende aktuelle Q-Pharm-Arzneimittelliste erinnert, die auch folgende Präparate enthält: Citalo-Q 10 mg, 20 mg und 40 mg Filmtabletten (Citalopram) Sertra-Q 50 mg und 100 mg Filmtabletten (Sertralin) Venla-Q 37,5 mg, 75 mg und 150 mg Hartkapseln, retardiert (Venlafaxin) Rispe-Q 1 mg, 2 mg, 3 mg und 4 mg Filmtabletten (Risperidon) Die Pflicht zur Förderung der Compliance der Patienten ist ein Teil unserer Therapiehoheit, sie aktiv annehmen zu können darum kümmern wir uns. Morphanton Retardtabletten: Günstigste Verordnung! n Rund Allgemeinärzte, Internisten und Praktiker sowie ärztegenossenschaftlich organisierte Urologen, Orthopäden, Neurologen, Psychiater und Schmerztherapeuten werden im Mai per Rundschreiben speziell an diese Q-Pharm-Arzneimittel erinnert: Morphanton 10, 30, 60, 100 mg Retardtabletten (Morphin), zuzahlungsbefreit Tramadol-Q 100, 150, 200 mg Retardtabletten (Tramadol), zuzahlungsbefreit Übrigens: Für Morphanton Retardtabletten gibt es keine andere Möglichkeit als Q-Pharm, um günstiger zu verordnen (lt. Quelle: Lauer-Taxe, Stand: 15. März 2011). Neues von Q-Pharm Arzneimittelliste n Mitte April erhielten alle genossenschaftlich organisierten Ärzte sowie Mitglieder kooperierender Arztnetze die aktuelle Arzneimittelliste (Ausgabe 2/2011). Der Textteil der neuen Liste beschäftigt sich wieder mit einem interessanten Thema: Netzwerke nutzen!. Unter dem Motto Neu im Verbund erfolgreich arbeiten im Netz wird ein ermutigendes Beispiel aktiver Netzarbeit vorgestellt. Das Interview mit dem Vorstand der hessischen DOXS eg ist auch auf Seite 3 dieser perspectiv -Ausgabe zu lesen. Übrigens: Welches Ärztenetz möchte sich ebenfalls über diese beiden Informationsplattformen der Q-Pharm AG vorstellen? Die Redaktion nimmt gerne Ihre Anregung entgegen (F. Caspari, Tel oder Außer Vertrieb n Am 15. April wurden aus wirtschaftlichen Gründen Prava-Q 10 mg Tabletten (Packungen 20 u. 50 Stck.), Prava-Q 20 mg Tabletten (20 Stck.) und Prava-Q 40 mg Tabletten (20 Stck.) aus dem Vertrieb genommen. Vorerst weiter im Handel bleiben: Prava-Q 10 mg Tabletten (100 Stck.), Prava-Q 20 mg Tabletten (50 Stck. u. 100 Stck.) sowie Prava-Q 40 mg Tabletten (50 Stck. u. 100 Stck.). Das Aut-idem-Kreuz für diese Q-Pharm-Arzneimittel stellt die Verordnungen in einem sehr sensiblen Bereich sicher und steigert die Compliance der Patienten. Bei Bedarf können Neurologen gerne die detaillierte Präparate-Übersicht speziell für die neurologische und psychiatrische Praxis abfordern. In dieser Liste sind die Wirkstoffe, Marken, Originatoren sowie auch die Teilbarkeit der Q-Pharm-Medikamente abgebildet. Sie können auch ein kleines Komplettpaket anfordern, bestehend aus Mousepad, Flyer, Haftnotizen und Kugelschreiber, über die kostenlose Hotline oder Q-Pharm AG, Vertrieb, Gutenbergstraße 13, Flensburg Tel , Fax Web: Stark das Budget entlastend mit Anastrozol-Q n Seit dem 15. Februar perspectiv berichtete in 1-11 können Anastrozol-Q (Anastrozol) 1 mg Filmtabletten verordnet werden, was stark das Budget entlastet! Deshalb empfiehlt Q-Pharm: Ersetzen Sie künftig Arimidex durch Anastrozol-Q und sparen Sie dadurch mehr als 110,00 Euro (N1) bzw. 360,00 Euro (N3). Darüber wurden rund Allgemeinärzte, Praktiker und Internisten im Bereich der Ärztegenossenschaft Nord (Schleswig-Holstein/Hamburg) sowie alle Genossenschaftsärzte in der Fachgruppe Gynäkologie per Mailing informiert. Dem Schreiben lag der neue Pocket guide mit der Auflistung der aktuellen Arzneimittel für Facharztgruppen bei. Wer weitere Exemplare benötigt, kann diese anfordern bei: Q-Pharm AG, Vertrieb Tel.: Fax: Vier gute Gründe für Aza-Q n Alle knapp Internisten in Schleswig-Holstein/Hamburg (ÄGN) sowie in weiteren Ärztegenossenschaften und die Gastroenterologen in Hessen wurden von der Q-Pharm AG per Mailing an Aza-Q (Azathioprin) erinnert. Für die Verordnung des Q-Pharm-Produkts sprechen u. a. der therapiegerechte Rheumacontainer (90 Tabletten zu 50 mg), die Befreiung von der Zuzahlung in allen Verpackungseinheiten (50, 90, 100 Stück), die Teilbarkeit der Tabletten in gleiche Hälften sowie der Preis! Denn: Aza-Q 50 mg Tabletten sind günstiger als vergleichbare Arzneimittel der Wettbewerber (vgl. Winapo Lauertaxe Stand: 01. Februar 2011). Alles das sind vier gute Gründe, die die Compliance der Patienten nachhaltig erhöht. Q-Pharm empfiehlt somit: Aza-Q verordnen!

Vertrag mit Lübecker Ärztenetz und DRÄGER & HANSE BKK

Vertrag mit Lübecker Ärztenetz und DRÄGER & HANSE BKK Morphanton (BTM) 10, 30, 60, 100 mg Retardtabletten - zuzahlungsbefreit - sowie 20 mg Brausetabletten www.q-pharm.de Aktuelle Nachrichten der Ärztegenossenschaft Nord eg 2/2011 Organspende: Aktion läuft

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Ergebnisse der Umfrage unter Netzvorständen und -geschäftsführern 1 Steckbrief eingegangene Fragebögen:

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Freie Mitarbeiter in der GKV -Praxis

Freie Mitarbeiter in der GKV -Praxis Freie Mitarbeiter in der GKV -Praxis RIESEN CHANCE ODER GROßES RISIKO? Freie Mitarbeiter sind praktisch wenn nur das Risiko nicht wäre 1. Freie Mitarbeiter sind klasse, sowohl für Praxen als auch für die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht 1 Gesundheit Mobilität Bildung IGES Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht Patientenbezogene Auswertung von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (BARMER GEK Krankenkasse) der Jahre

Mehr

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007 Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt FHH meets economy 9. Oktober 2007 IGM Institut für Gesundheitsmanagement 09. Oktober 2007 medura GmbH, Hannover Seite 1 Über die medura

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Hinweise und Empfehlungen des DHPV zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Gesundheitsfonds wie Ärzte und Kassen nach der Reform abkassieren

Gesundheitsfonds wie Ärzte und Kassen nach der Reform abkassieren Panorama Nr. 706 vom 22.01.2009 Gesundheitsfonds wie Ärzte und Kassen nach der Reform abkassieren Anmoderation Anja Reschke: Also so hat sich das unsere Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt sicher

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Die unsinnige Insolvenzfähigkeit, verwirrte SPDler und bayerische Wahlkämpfer bestimmten das Gesetzgebungsverfahren

Die unsinnige Insolvenzfähigkeit, verwirrte SPDler und bayerische Wahlkämpfer bestimmten das Gesetzgebungsverfahren Artikel von Frank Spieth MdB, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Fachzeitschrift Gesellschaftspolitsche Kommentare Ausgabe November 2008 GKV-OrgWG Die unsinnige Insolvenzfähigkeit,

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Heilberufe. In Zusammenarbeit. G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh

Heilberufe. In Zusammenarbeit. G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh Heilberufe In Zusammenarbeit G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh Hauptniederlassung Bundesalle 220 D - 10719 Berlin Tel.: 030-2360930 Fax: 030-23609323 berlin@konzept-steuerberatung.de www.konzept-steuerberatung.de

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

PET/CT Wer zahlt dafür?

PET/CT Wer zahlt dafür? PET/CT Wer zahlt dafür? Vereinigung südwestdeutscher Radiologen und Nuklearmediziner 03.02.2012, Karlsruhe Geschäftsführer des Berufsverbandes Deutscher Nuklearmediziner (BDN e.v.) In Memoriam Prof. Dr.

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

Erfahrungsberichte zur Zertifizierung einer Zahnarztpraxis und Rezertifizierung einer Kinderarztpraxis

Erfahrungsberichte zur Zertifizierung einer Zahnarztpraxis und Rezertifizierung einer Kinderarztpraxis Erfahrungsberichte zur Zertifizierung einer Zahnarztpraxis und Rezertifizierung einer Kinderarztpraxis Referentinnen: Antonia Döring, Kathrin Blank Erfahrungsberichte: Dr. Franziska Frangillo-Engler (Zahnärztin),

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)1888 441-2225 FAX +49 (0)1888 441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %)

69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %) Durchschnittlicher Reinertrag (Quelle: Destatis) 2011: 166.000 Euro je Praxisinhaber 2007: 142.000 Euro je Praxisinhaber 2003: 126.000 Euro je Praxisinhaber Verteilung der Einnahmen Praxis 2011 (Quelle

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

arteliste Warteliste erapieplatz Therapieplatz Therapiepl Kostenersta Kostenerstattung Warteliste Kostenerstattung

arteliste Warteliste erapieplatz Therapieplatz Therapiepl Kostenersta Kostenerstattung Warteliste Kostenerstattung Therapieplatz arteliste Kostenerstattung erapieplatz arteliste Kostenerstattung Ein Ratgeber für psychisch kranke Menschen Therapi Warteliste Therapiepl Kostenerstattung Warteliste Kostenersta Grußwort

Mehr

Interessenvertretung der Augenoperateure

Interessenvertretung der Augenoperateure Interessenvertretung der Augenoperateure Augen auf für die Zukunft, die Anforderungen an die Augenchirurgen und uns als ihre Interessenvertreter nehmen in dem sich wandelnden Gesundheitssystem stetig zu.

Mehr

Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft. GKV-Kostenerstattung. Chancen und Hindernisse

Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft. GKV-Kostenerstattung. Chancen und Hindernisse Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft GKV-Kostenerstattung Chancen und Hindernisse Dr. med. Lothar Krimmel Frankfurt, 07. November 2015 Definition und Abgrenzung von IGeL und Kostenerstattung Behandlungsumfang

Mehr

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Positionspapier der Hufelandgesellschaft anlässlich der Koalitionsverhandlungen (November 2013) Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Die Hufelandgesellschaft

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

IMMER DAS RICHTIGE REZEPT TREUHAND HANNOVER GMBH -STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT-

IMMER DAS RICHTIGE REZEPT TREUHAND HANNOVER GMBH -STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT- IMMER DAS RICHTIGE REZEPT TREUHAND HANNOVER GMBH -STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT- 2 3 BESTENS UMSORGT STEUERBERATUNG VON DEN FÜHRENDEN PROFIS IM GESUNDHEITSWESEN STEUERBERATUNG VON DEN FÜHRENDEN PROFIS IM

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung MVZ-Survey 2011 Medizinische Versorgungszentren in ländlichen Regionen Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick:

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Was kommt wann? Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Stichtag 2./3. Lesung: 2. Februar 2007 Wechsel von freiwillig GKV-Versicherten in die private Krankenversicherung

Mehr

Gute Noten für. KBV-Versichertenbefragung

Gute Noten für. KBV-Versichertenbefragung 10 Titelthema KV-Blatt 09.2010 KBV-Versichertenbefragung Gute Noten für Niedergelassene Ärzte haben in Deutschland nach wie vor einen guten Ruf. Sage und schreibe 92 % der Deutsch sprechenden Versicherten

Mehr

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen BKK Tag 2014 Berlin, 21. Mai 2014 Gerhard Stein, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Agenda Vorstellung der Deutschen BKK Was bedeutet

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

Neumitglieder Informationsmappe

Neumitglieder Informationsmappe Neumitglieder Informationsmappe www.physionetz-regensburg.de Mail: mitglieder@physionetz-regensburg.de Telefon: 0941/97111 1. Warum es ein PhysioNetz-Regensburg gibt? Im Mittelpunkt unserer Vernetzung

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Grundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dipl.-Wirtsch.Ing. Gilbert Mohr Leiter Stabsstelle IT in der Arztpraxis Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ).

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Grundlagen GEBÜHRENORDNUNG GOÄ und GOZ Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Dort sind die Regeln für die Therapie und die Rechnungsstellung

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten?

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood Info-Dokumente Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood e. V. hat dem Gesamtverband der Krankenkassen (GKV-SV) im Dezember 2015 schriftlich Fragen zum

Mehr

Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte -

Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte - Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte - Die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Herzlichen Glückwunsch! Sie haben den dritten und letzten Abschnitt Ihrer ärztlichen Prüfung bestanden. Heute

Mehr

Kriterienkatalog der KBV: Wie können Ärztenetze die gestellten Anforderungen zur Förderungswürdigkeit erfüllen?

Kriterienkatalog der KBV: Wie können Ärztenetze die gestellten Anforderungen zur Förderungswürdigkeit erfüllen? Kriterienkatalog der KBV: Wie können Ärztenetze die gestellten Anforderungen zur Förderungswürdigkeit erfüllen? 19. Netzkonferenz 26.01.2013, Berlin Dipl. Kaufmann Dr. Carsten Jäger stv. Vorsitzender des

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004 Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Vernetzungsmöglichkeiten ambulant tätiger Kardiologen

Vernetzungsmöglichkeiten ambulant tätiger Kardiologen 5. Jahressymposium Kompetenznetz Herzinsuffizienz Vernetzungsmöglichkeiten ambulant tätiger Kardiologen Dr. med. Stephan Beckmann FA für Innere Medizin-Kardiologie Sozialmedizin- Ärztliches Qualitätsmanagement

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet

Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet Die Praxisabgabe Job-Sharing Job-Sharing Gemeinschaftspraxis Arztgruppenidentität! Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

Ihr Kopf in besten Händen. Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne

Ihr Kopf in besten Händen. Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne Ihr Kopf in besten Händen Ein ausgezeichnetes Angebot bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne Die KKH bietet Ihnen bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne eine qualitätsgesicherte, wirksame Behandlung

Mehr

Werbungen statt Aufklärung für GKV-Versicherte Unangenehme Überraschungen für Versicherte sind an der Tagesordnung Günter Steffen, Lemwerder

Werbungen statt Aufklärung für GKV-Versicherte Unangenehme Überraschungen für Versicherte sind an der Tagesordnung Günter Steffen, Lemwerder Werbungen statt Aufklärung für GKV-Versicherte Unangenehme Überraschungen für Versicherte sind an der Tagesordnung Günter Steffen, Lemwerder Die Gesetzliche Krankenversicherung ist bekannt für Schlagworte

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

An den Voßbergen 94, 26133 Oldenburg Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de.

An den Voßbergen 94, 26133 Oldenburg Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes Filius Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher.

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. Die neuen Gesundheitsentrepreneure machen Internetmedizin die Zukunft, die schon da ist! Ist Telemedizin bereits out? Hauptstadtkongress Ärztliche Versorgung

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Hamburg, den 11.11.2011

Hamburg, den 11.11.2011 Hamburg, den 11.11.2011 Integrierte Gesundheitslösungen in der PrivatenKrankenVersicherung? Benötigt der Privatpatient integrierte Versorgungslösungen? Versorgung aus einem Guss, ohne Schnittstellenverluste

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 106 Sozialgesetzbuch V Die Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 12 Sozialgesetzbuch V Das Wirtschaftlichkeitsgebot

Mehr

Selektivverträge in der Praxis

Selektivverträge in der Praxis Selektivverträge in der Praxis IV-Modelle aus Sicht der BARMER GEK BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 0 40223 Düsseldorf Datum: 28. Januar 202 Ansprechpartner: Karsten Menn karsten.menn@barmer-gek.de

Mehr