Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011"

Transkript

1 Gynäkologie, Innere Medizin, Neurologie, Orthopädie, Pneumologie/Allergologie, Psychosomatik/Psychotherapie, Gynäkologische und Orthopädische Psychosomatik, Interdiszipli näre Schmerztherapie, Unfallchirurgie und berufliche Rehabilitation Qualitätsbericht 2012 Berichtszeitraum 2011

2 »MEDIAN Kliniken ist ein deutsches Klinikunternehmen mit derzeit 42 Einrichtungen und etwa Betten. Der Unternehmensverbund beschäftigt etwa Mitarbeiter. Besondere medizinische Schwerpunkte sind die neurologische, kardiologische, psychosomatische und orthopädische Rehabilitation. Neben hochspezialisierten Fachkliniken für Rehabilitation gehören auch Fachkrankenhäuser und Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen zum Unternehmensverbund. Das Unternehmen besteht seit mehr als 40 Jahren und hat seinen Sitz in Berlin. In der Rehabilitationsmedizin gehört MEDIAN Kliniken zu den marktführenden Klinikunternehmen.«

3 Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, im Gegensatz zu Akutkliniken sind Rehabilitationskliniken bislang nicht verpflichtet, einen Qualitätsbericht zu erstellen. Dennoch haben sich die MEDIAN Kliniken auch 2012 zum Ziel gesetzt, ihre exzellente Qualität an medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Leistungen transparent zu machen. Wir sind davon überzeugt, dass zukünftig nur die Leistungserbringer am Markt präsent sein werden, die hochwertige Gesundheitsdienstleistungen mit wirtschaftlichen Gesichtspunkten in Einklang bringen. Durch die unterschiedlichsten Qualitätsmanagementprojekte sind wir bestrebt, unser seit Jahren gelebtes Qualitätsmanagement kontinuierlich zu verbessern. Dass unsere Patientinnen und Patienten zufrieden sind, zeigen die Ergebnisse der in 2011 gestarteten gruppenweiten Patientenbefragung: Über 94 % unserer Patientinnen und Patienten sind insgesamt mit der Behandlung und Betreuung in den MEDIAN Kliniken zufrieden und 89 % würden die MEDIAN Kliniken an Freunde und Bekannte weiterempfehlen. Darauf sind wir sehr stolz! Struktur und Inhalt des hier vorliegenden Qualitätsberichts 2012 orientieren sich - wie bereits im Jahr an den bundesweit einheitlichen Vorgaben zur Qualitätsberichtserstellung für Rehabilitationskliniken, die vom Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG) herausgegeben wurden. Der Bericht gliedert sich in einen Basisteil, in dem allgemeine und fachspezifische Informationen zum Leistungsspektrum der Klinik enthalten sind und in einen Systemteil, in dem wir unsere zahlreichen Qualitätsmanagementprojekte und Qualitätsergebnisse darstellen. Ergänzt wird der Bericht um den MEDIAN spezifischen Teil Medizin und Wissenschaft, der sowohl die gruppenweiten wissenschaftlichen Arbeitsfelder als auch unsere lokalen Forschungsprojekte abbildet. Uns ist es wichtig, unsere Patientinnen und Patienten bereits im Vorfeld einer möglichen Rehabilitationsmaßnahme mit unserer Klinik vertraut zu machen. Für ergänzende Informationen oder ein persönliches Gespräch stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Die Klinikleitung, vertreten durch Herrn Andreas Finkel ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. Bad Salzuflen, im Juni 2012

4 Inhalt Einleitung 3 Basisteil Merkmale der Struktur- und Leistungsqualität 5 B 1 Allgemeine Einrichtungsmerkmale 6 B 1-1 Anschrift der Einrichtung 6 B 1-2 Institutionskennzeichen 6 B 1-3 Träger 6 B 1-4 Kaufmännische Leitung 6 B 1-5 Ärztliche Leitung 6 B 1-6 Weitere Ansprechpartner 8 B 1-7 Patientenverwaltung 8 B 1-8 Fachabteilungen 9 B 1-9 Kooperationen 9 B 1-10 Leistungsformen 10 B 1-11 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 12 B 2 Medizinisches Leistungsspektrum der Fachabteilungen 13 B 2-1 Innere Medizin 13 B 2-2 Pneumologie 19 B 2-3 Gynäkologie 22 B 2-4 Orthopädie 26 B 2-5 Unfallchirurgie 29 B 2-6 Psychosomatik 32 B 3 Personelle Ausstattungsmerkmale der Einrichtung 36 B 4 Diagnostische Ausstattungsmerkmale der Einrichtung 42 B 5 Räumliche Ausstattungsmerkmale der Einrichtung 43 B 6 Spezielle Angebote 44 Systemteil Qualitätsmanagement 47 S 1 Qualitätspolitik und Qualitätsziele 48 S 2 Konzept des Qualitätsmanagements 49 S 3 Qualitätssicherung - Verfahren und Ergebnisse 51 S 4 Qualitätsmanagementprojekte 54 Medizinteil Medizin und Wissenschaft 59 M 1 Gruppenweite Projekte 60 M 2 Lokale und regionale Projekte 61 Glossar 63 Seite 4

5 Basisteil Merkmale der Struktur- und Leistungsqualität BASISTEIL B»Gute Qualität ergibt sich nicht von selbst. Sie ist das Ergebnis unserer täglichen verantwortungsvollen Arbeit für die uns anvertrauten Patientinnen und Patienten.«

6 B 1 Allgemeine Einrichtungsmerkmale B 1-1 Anschrift der Einrichtung Name der Einrichtung: MEDIAN Klinik am Burggraben Straße: PLZ / Ort: Alte Vlothoer Strasse Bad Salzuflen Telefon: / 37-0 Telefax: / Internet: B 1-2 Institutionskennzeichen Institutionskennzeichen: B 1-3 Träger Einrichtungsträger: Quellenhof KG Salze-Klinik GmbH & Co. B 1-4 Name: Position: Kaufmännische Leitung Andreas Finkel Verwaltungsdirektor Telefon: / Telefax: / B 1-5 Ärztliche Leitung Einrichtung/Fachbereich: Innere Medizin Name: Facharztbezeichnung: Dr. med. Ralf-Dieter Schipmann Facharzt für Innere Medizin, Lungen- und Bronchialheilkunde, Allergologie Telefon: / Telefax: / Seite 6

7 Einrichtung/Fachbereich: Name: Facharztbezeichnung: Pneumologie Dr. med. Ralf-Dieter Schipmann Facharzt für Innere Medizin, Lungen- und Bronchialheilkunde, Allergologie Telefon: / Telefax: / Einrichtung/Fachbereich: Name: Facharztbezeichnung: Gynäkologie Dr. med. Christiane Niehues Frauenärztin Telefon: / 37-0 Telefax: / Einrichtung/Fachbereich: Name: Facharztbezeichnung: Orthopädie Dr. med. Bernd Wilhelm Facharzt für Orthopädie Telefon: / Telefax: / Einrichtung/Fachbereich: Name: Facharztbezeichnung: Unfallchirurgie Dr. med. Hans-Joachim Wigro Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie ; D-Arzt Telefon: / Telefax: / Seite 7

8 Einrichtung/Fachbereich: Name: Facharztbezeichnung: Psychosomatik Dr. med. Frank Damhorst Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin Telefon: / Telefax: / B 1-6 Name: Position: Weitere Ansprechpartner Georg Lätzsch Qualitätsmanagementbeauftragter Telefon: / Telefax: / B 1-7 Name: Position: Patientenverwaltung Jan Schlinkheider Leitung Patientendisposition Bad Salzuflen Telefon: / Telefax: / Erreichbarkeit: werktags 7:30 Uhr bis Uhr Seite 8

9 B 1-8 Fachabteilungen Fachabteilung Anzahl der Betten Behandelte Patienten Schlüssel vollstationär ganztägig ambulant Innere Medizin Innere Medizin (0100) Pneumologie Pneumologie (0800) Gynäkologie Frauenheilkunde (2425) Orthopädie Orthopädie (2300) Unfallchirurgie Unfallchirurgie (1600) Psychosomatik Psychosomatik/Psychotherapie (3100) B 1-9 Kooperationen Kooperationspartner Klinikum Lippe GmbH Lemgo Klinikum Lippe GmbH Detmold Städtische Krankenanstalten Bielefeld Internationales Zentrum für Frauengesundheit (IZFG) Lehrinstitut Bad Salzuflen Zentrum Ausbildung Psychotherapie Rehazentrum DRV-Bund Herz und Diabetes Zentrum NRW Ort Lemgo Detmold Bielefeld Bad Salzuflen Bad Salzuflen Bad Salzuflen Bad Oeynhausen Kühlmuss und Grabbe, Heil- und Hilfsmittel Physiotherapie- und Ergotherapieschulen ESTA Bildungswerk Berd Blindow Schulen Erxleben Schule Westfalen Akademie Krankenpflege- und Altenpflegeschulen Klinikum Herford Klinikum Lippe ESTA Bildungswerk Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben Bundesfreiwilligendienst Diakonisches Jahr der Lippischen Landeskirche Freiwilliges Soziales Jahr Detmold Bad Salzuflen, Bielefeld Bückeburg, Leipzig Bad Oeynhausen Minden Herford Detmold Bad Salzuflen Köln Detmold Seite 9

10 B 1-10 Leistungsformen Ambulante Rehabilitation Beihilfe Deutsche Rentenversicherung (DRV) Deutsche Rentenversicherung regional (DRV) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Private Krankenversicherung (PKV) Selbstzahler Sozialhilfe Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM) Deutsche Rentenversicherung (DRV) Deutsche Rentenversicherung regional (DRV) Private Krankenversicherung (PKV) Anschlussheilbehandlung (AHB) Beihilfe Deutsche Rentenversicherung (DRV) Deutsche Rentenversicherung regional (DRV) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Private Krankenversicherung (PKV) Selbstzahler Sozialhilfe Anschlussrehabilitation (AR) Beihilfe Deutsche Rentenversicherung (DRV) Deutsche Rentenversicherung regional (DRV) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Private Krankenversicherung (PKV) Selbstzahler Sozialhilfe Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren Beihilfe Selbstzahler Seite 10

11 Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Ganztägig ambulante Rehabilitation Beihilfe Deutsche Rentenversicherung (DRV) Deutsche Rentenversicherung regional (DRV) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Private Krankenversicherung (PKV) Selbstzahler Sozialhilfe Heilverfahren (HV) Beihilfe Deutsche Rentenversicherung (DRV) Deutsche Rentenversicherung regional (DRV) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Private Krankenversicherung (PKV) Selbstzahler Sozialhilfe Versorgungsämter Individuelle und pauschale Behandlungsangebote Private Krankenversicherung (PKV) Selbstzahler Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA) Deutsche Rentenversicherung (DRV) Seite 11

12 Kostenträgerverteilung Sonstige 5% Privat/Selbstzahler 2% BG 6% Krankenkassen 37% DRV Regional 40% DRV Bund 10% In der Klinik am Burggraben sind die Rentenversicherungsträger mit 50 % die stärkste Belegergruppe, gefolgt von den Krankenkassen mit 37 % und den Berufsgenossenschaften mit 6 %. 7% der Belegung fällt unter sonstige Kostenträger, wie z.b. Private Krankenkassen, Beihilfe, Polizei, Sozialhilfe usw. B 1-11 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Die Abgabe ambulanter Heilmittel gemäß 125 SGB V für physiotherapeutische und ergotherapeutische Leistungen ist mit den gesetzlichen Krankenkassen vereinbart und genehmigt. Auch Privatpatienten können diese Leistungen in Anspruch nehmen. Privatpatienten können sich von allen Chefärzten ambulant behandeln lassen. Seite 12

13 B 2 Medizinisches Leistungsspektrum der Fachabteilungen B 2-1 Innere Medizin Schlüssel: Innere Medizin (0100) B Medizinische Behandlungsschwerpunkte / Indikatoren Behandlungsschwerpunkte Innere Medizin Kardiologie - siehe dort Diabetologie - siehe dort Magen- und Darmerkrankungen - Nach Operation an den Verdauungsorganen (Magenresektion, Sigmadivertikulitis, Darmkrebs) einschl. Kurzdarmsyndrom, Stomaanlage (z. B. Anus praeter) und Portanlage - Chronisch entzu ndliche Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa) Leber-, Gallenwegs- und Pankreaserkrankungen - Postoperative Zustände, chronische Hepatitis, Leberzirrhose, nach akuter Pankreatitis, chronische Pankreatitis Nephrologische und urologische Erkrankungen - Zustand nach Nephrektomie und Operation an den harnableitenden Wegen einschließlich Urostomaanlage - Glomerulonephritiden, Zustand nach Nierentransplantation, dialysepflichtige Nierenerkrankungen Rheumatologische Erkrankungen Malignome der Inneren Medizin und der Grenzgebiete insbesondere nach zytostatischer Therapie, Strahlentherapie und Operationen Behandlungsschwerpunkte Kardiologie nach Herzinfarkt, Ballondilatation und Stentanlage (PTCA und Stent) nach Bypass-Operationen, Klappenoperationen, Operationen nach Herzfehlern (Shunt-OP) Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz, hypertensive Herzkrankheit Schrittmacherimplantationen (inklusive Defibrillator - AICD - und / oder biventrikuläre Schrittmacher) Herztransplantation Kardiomyopathien (DCM, HOCM - Zustand nach PTSMA / TASH -, HCM), Myokarditis, Perikarditis Arterielle Hypertonie mit Folgekrankheiten Operation eines Aortenaneurysmas Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pavk) Bypass-OP bei pavk (Y-Prothese), Ballondilatation bei pavk (PTA) Operationen / Interventionen an der Halsschlagader (TEA, Stentanlage Seite 13

14 Behandlungsschwerpunkte Diabetologie Diabetes mellitus, alle Formen einschließlich Folgeerkrankungen und diabetischem Fußsyndrom Wagner 0 bis 2 Diabetes mellitus in Begleitung mit anderen Behandlungsindikationen, die eine stationäre Rehabilitation erfordern, insbesondere bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, gastroenterologischen Erkrankungen, operativen Eingriffen, hohem Alter und Multimorbidität, dialysepflichtigen Diabetikern und, wenn insbesondere eine Therapieoptimierung der diabetischen Stoffwechselsituation, eine Neueinstellung auf eine Insulinbehandlung, eine stationäre Schulung und eine psychologische Betreuung notwendig ist Fettstoffwechselstörung, Hyperurikämie, Gicht, Adipositas B Die häufigsten Diagnosen im Jahr 2011 Hauptdiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl I25 Herzkrankheit durch anhaltende (chronische) Durchblutungsstörungen des Herzens 383 I21 akuter Herzinfarkt 115 K57 Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut 105 I35 Krankheiten der Aortenklappe, nicht als Folge einer bakteriellen Krankheitdurch Streptokokken verursacht Z95 Vorhandensein von Gefäßstützen im Herz oder peripheren Arterien 40 K85 akute Bauchspeicheldrüsenentzündung 37 E11 Zuckerkrankheit, die nicht zwingend mit Insulin behandelt werden muss,diabetes Typ 2 34 K86 sonstige Krankheiten der Bauchspeicheldrüse 33 E66 Fettleibigkeit, schweres Übergewicht 31 K56 Darmverschluss ohne Eingeweidebruch Seite 14

15 B Therapeutische Behandlungsschwerpunkte Therapie Innere Medizin Bezüglich Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes (siehe dort) Leitliniengerechte nicht-medikamentöse und medikamentöse Therapie Adipositassportgruppe, Reha-Aktivgruppe Inkontinenztraining, Biofeedback, Beckenbodengymnastik Stomaberatung mit Anleitung zur Stomaselbstversorgung einschließlich Erlernen der Irrigationstechnik durch qualifizierte Stomaschwester Umfangreiche Krankengymnastik (Einzel- und indikationsspezifische Kleingruppen) und physikalische Therapie Schulungsprogramme: Koronare Herzkrankheit, Hypertonie, Diabetes mellitus, INR-Wert-Selbstbestimmung für Marcumar- Patienten, Adipositas-Schulung Gesundheitsbildung: Stress, gesunde Bewegung, Alltagssüchte, Nichtrauchertraining, gesunde Ernährung, Gesundheits-Einzelberatungen durch geschultes Personal Ernährungsberatung: Lehrklinik für Ernährungsmedizin, Lehrküche, individuell und in Gruppen, insbesondere für Magen-Darm-Erkrankungen, Rheuma, Adipositas, Diabetes mellitus und andere Stoffwechselerkrankungen Psychologische Betreuung: Hilfe bei der Krankheitsbewältigung, Verminderung von Angst und Depressivität Besonderheiten Schwerpunktstation für noch nicht ausreichend mobilisierte und vermehrt pflegebedürftige Patienten mit mindestens zweimal täglicher krankengymnastischer Therapie Diabetessprechstunde Interdisziplinäre Behandlungsmöglichkeiten bei diabetischem Fußsyndrom Sprechstunde fu r Ernährungskrankheiten und Übergewicht Schulungen im Rahmen des ZiP (Zentrum für integrierte Patientenschulungen) Schulungen, evaluiert und den Anforderungen des DMP für Diabetes, KHK und arterielle Hypertonie entsprechend INR-Selbstbestimmung, CoaguChek -Schulung Schlafmedizinische Untersuchungen Endoskopische Verfahren (Bronchoskopie, Gastroskopie, Coloskopie) Inkontinenztherapie mit spezieller Gymnastik und Einleitung einer Biofeedbacktherapie Logopädische Therapie Konsiliarische Zusammenarbeit mit einem Rheumatologen, Urologen (kommen ins Haus) und Nephrologen / Dialysezentrum Seite 15

16 Enge Kooperation mit den anderen Abteilungen der Klinik (Neurologie, Unfallchirurgie, Orthopädie, Gynäkologie, Psychosomatik, Schmerztherapie) Eine Mitbehandlung von Patienten mit HIV-Infektion / AIDS-definierenden Erkrankungen oder von Patienten mit notwendiger Substitutionstherapie im Rahmen einer Suchtproblematik kann erfolgen Therapie Kardiologie ( Herz-Kreislauf-Erkrankungen) Kontrolliertes, d. h. EKG-, Blutdruck- und personenüberwachtes Ergometertraining: - kontinuierliches Training - Intervalltraining, insbesondere bei peripherer Belastungsintoleranz und stark eingeschränkter Pumpfunktion des Herzens Herzsportgruppen: - Hocker-, Übungs- und Trainingsgruppen Schulungsprogramme: - Koronare Herzkrankheit, Hypertonie, Diabetes mellitus - INR-Wert-Selbstbestimmung für Marcumar-Patienten (evaluiertes Schulungsprogramm nach SPOG, CoaguChek ) - Adipositas-Schulung Gesundheitsbildung: - Stress - Gesunde Bewegung - Alltagssüchte - Raucherentwöhnung - Gesunde Ernährung - Gesundheits-Einzelberatungen durch geschultes Personal, Lehrklinik für Ernährungsmedizin, Lehrküche Psychologische Betreuung: - Hilfe bei der Krankheitsbewältigung - Nichtrauchertraining - Konzept KHK und Depression - Verminderung von Angst und Depressivität Besonderheiten Schwerpunkt»Herz und Diabetes mellitus«schwerpunkt»herz- und Lungenkrankheiten«(z. B. COPD, Schlaf-Apnoe-Syndrom) Postoperative Wundversorgung in unserer chirurgischen Ambulanz Schwerpunktstation für noch nicht ausreichend mobilisierte und vermehrt pflegebedürftige Patienten mit mindestens zweimal täglicher krankengymnastischer Therapie Regelmäßige Evaluation des kontrollierten Ergometertrainings Seite 16

17 In enger Kooperation mit Abteilungen vor Ort: - Herzkatheter - Elektrophysiologische Untersuchungen - Schrittmacherimplantationen und -kontrollen Evaluierte Schulungen entsprechend den Anforderungen für die DMP (Disease Management Programme, Koronare Herzkrankheit, Diabetes mellitus, Bluhochdruck) Risikostratifizierung nach Procam Therapie Diabetologie Individuelle Stoffwechselkontrolle durch Blutzuckertages und -nachtprofile, Hb-A1c-Bestimmung Umfangreiche Untersuchungsmöglichkeiten zur Abklärung von Begleit- und Folgekrankheiten Auf die Bedürfnisse der Diabetiker abgestimmte Betreuung in Einzel- und / oder Kleingruppen durch Diabetologin, Diabetesberaterin, Diätassistentinnen und Psychologen Optimierung der Stoffwechselsituation einschließlich bei Insulinpumpenträgern Interdisziplinäre Behandlung beim diabetischen Fußsyndrom im Rahmen der Fußsprechstunde: Fußdiagnostik, angiologische Diagnostik, Nervenpru fung, Wundversorgung, Fußpflege, Anpassung und Verordnung von Therapieschuhen und diabetesgerechten Einlagen und Schuhen Leitliniengerechte medikamentöse und Insulintherapie Neueinstellung auf eine Insulintherapie (konventionelle und intensivierte Insulintherapie), ausgerichtet nach den Bedürfnissen der Diabetiker Schulungen für Typ-2-Diabetiker mit und ohne Insulinbehandlung einschließlich intensivierter Insulintherapie Weitere Schulungsprogramme siehe Konzepte 'Innere Medizin und Kardiologie' Lehrküche, Büfettschulung, individuelle Ernährungsberatung und Abstimmung auf persönliche Bedürfnisse Psychologische Mitbetreuung Spezielle Diabetessportgruppe Hilfe bei der Gewichtsreduktion Besonderheiten Schwerpunkt»Diabetes und Herz«Enge Zusammenarbeit mit Kardiologen (siehe Kardiologie) Betreuung der Diabetiker in der Diabetessprechstunde durch Diabetologin Sprechstunde für Ernährungskrankheiten und Übergewicht Betreuung von Patienten mit diabetischem Fußsyndrom durch fachübergreifende Kooperation mit Chirurgen, Seite 17

18 Orthopäden im Haus, Podologen und orthopädischem Schuhmachermeister im Ort (kommen ins Haus) und Kooperation mit Chirurgen und Gefäßchirurgen in nahegelegener Klinik Mitbetreuung durch Diabetesberaterin und Diabetesassistentin Ausführlicher diabetologischer Abschlussbericht Zertifizierte Schulungsprogramme nach DMP-Vorgaben Regelmäßige Evaluation der Schulungsergebnisse Lehrklinik für Ernährungsmedizin Schulungszentrum mit qualifiziertem Personal B Therapeutisches Leistungsspektrum KTL-Code KTL-Beschreibung Anzahl A022 Ergometer-Training, Theramobil B019 Physiotherapie Einzel A011F Diagnostik: kontrolliertes Ergomtertraining 9552 K200C Inhalationen 9492 A069 Herz-Gruppen, Nordic-Fitness-Walking, TaiChi 5688 B039 Funktionsgymnastik, Mini Gruppe HWS,Adipositas Gruppe 5484 K230D Klassische Massagen, Hydrojet-Massage 5004 A031 Cybex,Bewegungsschiene,MTT 4380 B031D Atemgymnastik-Gruppe, restriktiv, allgemein 3756 K040F Heilmoor Packung 3456 B029F Funktionsgymnastik WS-Gruppe 2964 K170 Wärmetherapie 2940 C271L Seminar KHK 2688 K140C Interferenz-Ströme 2088 K330D Reflexzonenmassage 2040 C070 Med. Einführungsvortrag 1536 C251L Diabetes Vortrag 1248 B021D Atemgymnastik Gruppe Voll/Schwach 1176 C141 Rückenschule 1008 E089F Ergotherapie einzel 972 B033F Schulter-Arm-Gruppe 852 F091F Autogenes Training 780 C281Q Vortrag Bluthochdruck 708 F092F Progressive Muskelentspannung 624 Seite 18

19 KTL-Code KTL-Beschreibung Anzahl B063F Bewegungsbad 605 B031F Atemwegsseminar, Atmen und Entspannung 456 C010 Ärztliche Beratung 456 C100 Adipositas Seminar, Ernährung 456 K110C Iontrohorese 456 C231L Übergewichtsseminar 456 B 2-2 B Pneumologie Medizinische Behandlungsschwerpunkte / Indikatoren Behandlungsschwerpunkte Pneumologie Allergisches und nichtallergisches Asthma bronchiale Chronische Bronchitis, COPD und Lungenemphysem Bronchiektasen Operativ versorgte Lungenerkrankung (einschließlich Tumornachsorge) Zustand nach Lungenembolien Sarkoidose Allergische Alveolitiden und andere interstitielle Lungenerkrankungen Kollagenosen (mit u berwiegend pulmonaler Manifestation) Pneumokoniosen Schlaf-Apnoe-Syndrom Seite 19

20 B Die häufigsten Diagnosen im Jahr 2011 Hauptdiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl J44 chronisch eingeengte Bronchitis mit Lungenüberblähung 278 J18 Lungenentzündung 107 I26 Verstopfung der Lungenarterien durch Thromben 59 J45 Astma bronchiale 49 J86 Ansammlung von entzündlicher Flüssigkeit in der Brusthöhle 18 J84 chronische und akute Erkrankungen des lungengerüstes 15 J93 Verletzung/Eröffnung des Lungenfells 14 J47 weitgestellte Bronchien 9 D86 Sarkoidose 7 J15 Lungenentzündung durch Bakterien 7 B Therapeutische Behandlungsschwerpunkte Therapie Pharmakotherapie Physikalische Behandlung - Atemtherapie (obstruktiv, restriktiv, nach Thoraxoperationen) - Autogene Drainage - Inhalationstherapie Ergometertraining - kontrolliert Sauerstofflangzeittherapie Sportgruppe»Asthma und Sport«Psychologische Mitbehandlung Gesundheitstraining und Zentrum für integrative Patientenschulung und Verhaltenstraining - Asthmaschulung, COPD-Schulung, Nichtrauchertraining Gegebenenfalls ncpap-einstellung in Kooperation mit umliegenden Krankenhäusern Konsiliarische Mitbetreuung durch die anderen Fachbereiche Seite 20

21 B Therapeutisches Leistungsspektrum KTL-Code KTL-Beschreibung Anzahl B019 Physiotherapie einzel 9312 K200C Inhalation 7224 A022 Ergomter-Training,Theramobil 5676 A011F Diagnostik: kontrolliertes Ergometertraining 4176 K230D Klassische Massagen,Hydrojet-Massage 2904 A031 MTT,Cybex,Bewegungsschiene 2628 B021D Atemgymnastik Gruppe, voll/schwach 2328 B029F Funktionsgymnastik, WS-Gruppe 2124 B031D Atemgymnastikgruppe, restriktiv/allgemein 2124 B031F Atemwegsseminar, Atmen und Entspannung 2114 B039 Funktionsgymnastik, Mini-Gruppe HWS, Adipositas 1800 A021 Gehschule,Walking,Laufband-Training 1632 K040F Heilmoor Packung 1512 K140C Interferenz-Ströme 1418 E089F Ergotherapie Einzel 864 C251L Diabetes Vortrag 732 C070 Medizinischer Einführungsvortrag 660 C341N COPD Schulung 612 C141I Rückenschule 588 C321L Vortrag Astma-Schulung 576 F091F Autogenes Training 420 K150C Elektrotherapie 384 C231L Übergewicht Seminar 372 K330D Reflexzonen Massage,HHP Massage 360 C010 Ärztliche Beratung 276 E070F Ergotherapie Minigruppe Hand 252 K110C Iontophorese 252 K170 Wärembehandlungen 189 K322 manuelle Enststauungsprophylaxe 158 F092F Progressive Muskelentspannung 156 Seite 21

22 B 2-3 B Gynäkologie Medizinische Behandlungsschwerpunkte / Indikatoren Behandlungsschwerpunkte Gynäkologie Stationäre Rehabilitation nach größeren gynäkologischen Operationen mit Komplikationen (AHB) und bei chronischen gynäkologischen Erkrankungen - Endometriose - Chronischer Unterbauchschmerz - Postoperative Funktionsstörungen - Harninkontinenz / Deszensus - Chronische Adnexitis - Zustand nach Tot- oder Fehlgeburten u. a. Stationäre Rehabilitation und AHB nach gynäkologischen Malignomen - Mammakarzinom Genitalkarzinome B Die häufigsten Diagnosen im Jahr 2011 Hauptdiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl N80 Endometriose 183 C50 Brustkrebs 151 C54 Gebärmutterkrebs 28 D25 Uterus myomatosus 28 N81 Senkung der Gebärmutter 27 C56 Eierstockkrebs 21 D05 Carcinoma in situ der Brust 15 C53 Gebärmutterhalskrebs 10 D27 Gutartige Neubildung des Eierstocks 10 N39 Harnwegsinfektion 6 Seite 22

23 B Therapeutische Behandlungsschwerpunkte Therapie Bei Frauen nach Karzinomerkrankungen (Mammakarzinom, Korpus-, Zervix-, Ovarial-, Vulvakarzinom) werden sowohl die organischen Folgestörungen (Strahlenerythem, Lymphödem, Narbenstenosen, Bewegungs-einschränkungen, Erschöpfung etc.) behandelt als auch die spezifischen psychischen, sexuellen und sozialen Probleme. Bei den benignen gynäkologischen Diagnosen geht es um Vermeidung eines chronifizierten Krankheitsverlaufs, z. B. bei der Endometriose oder rezidivierender Harninkontinenz. Strukturierte Gruppenangebote zur Krankheitsinformation, Schmerzbewältigung und zum Thema Kinderwunsch sowie parallel dazu eine aktivierende Balneo- Physiotherapie dienen der Verbesserung der Copingstrategien. Pelvic Reeducation ist darüber hinaus ein komplexes pädagogisches und physiotherapeutisches Instrument, um Beckenbodenfunktionsstörungen nach gynäkologischen Operationen mit und ohne Blasenentleerungsstörungen zu beheben. Die wichtigsten Therapiebausteine: Konservative Gynäkologie und gynäkologische Onkologie - Klinische Diagnostik und Therapie von krankheitsspezifischen Funktionsstörungen - Integrierte psycho-onkologische bzw. psychosomatische Sichtweise - Komplexe Schmerztherapie, auch in Zusammenarbeit mit interdisziplinärer Schmerzkonferenz - Chemotherapie und andere spezifische Therapie wird fortgesetzt - Therapie von Wundheilungsstörungen, Radioderm, lokale Vaginaltherapie Krankengymnastik, Sport- und Körpertherapie - Pelvic Reeducation - Gynäkologisches Thermal-Bewegungsbad - Mamma-Gymnastik und Bewegungsbad - Atemgymnastik, funktionelle Ergotherapie - Aufbauendes Trainingsprogramm: Ergometertraining, Aquarobic, Aquajogging, Walking, Nordic-Walking - Tai-Chi / Qi Gong Balneo-physikalische Therapie - Sole- und O2-Bad, Sitzbäder - Komplexe entstauende Lymphtherapie (manuelle Lymphdrainage, Bandagierung, Lagerung) - Moorpackungen - Kryotherapie, verschiedene Wärmeanwendungen - Kneipp'sche Therapien, Arm- und Beinbäder - Vaginale und intrakutane Elektrotherapie - Ultraschall, Iontophorese, TENS, Mikrowelle, IFS Seite 23

24 Psychosoziale Beratung und Psychotherapie - Konfliktzentrierte und krankheitsbezogene Einzeltherapie, Sozialberatung - Visualisierungsverfahren, Phantasiereisen, Körperentspannung - Progressive Muskelentspannung - Schmerzbewältigung mit praktischen Übungen - Psycho-onkologische Gruppe - Stressmanagement - Vermittlung von Selbsthilfegruppen - Patientinnenbibliothek zu Frauengesundheitsfragen - Heilungsfördernde Kreativangebote Patientinnenschulung - Ärztlich geleitete Gesprächsgruppen zu gynäkologischen Krankheitsbildern und Operationen und ihren Folgestörungen; Gruppen zu Endometriose, Mammaund Genitalkarzinom, gynäkologischen Operationen sowie Wechseljahren - Beckenbodenschule und Rückenschule - Miktionsprotokoll, Blasentraining, Femcon-Training, Biofeedback - Fachübergreifendes Schulungsprogramm nach Mammakarzinom - Ernährungstherapie und Lehrküche Besonderheiten Das therapeutische und ärztliche Team der gynäkologischen Abteilung besteht aus Frauen und bietet einen geschützten Rahmen. Auf der gesonderten Mutter-Kind-Station können Kinder mit aufgenommen werden. Mit migrationssensibler Rehabilititation und muttersprachlicher Betreuung stellen wir uns auf türkisch-muslimische und russische Patientinnen ein. Seite 24

25 B Therapeutisches Leistungsspektrum KTL-Code KTL-Beschreibung Anzahl K080 Wechselbad Hauff Arm/Bein B019 Physitherapie einzel 4476 A031 MTT,Cybex,Bewegungsschiene 3816 B035F Minigruppe Gyn, Reha Gyn-Gruppe 2556 K040F Heilmoor Packung 1560 B031F Atemwegsseminar Atmen und Entspannung 1548 C080 Vortrag: BS-Op,Chron.Schmerz,Gesprächsgruppe 1500 A022 Ergometer-Training,Thera-Mobil 1476 K230D Klassische Massage,Hydrojetmassage 1344 K300D Bindegewebsmassage 1296 A021 Walking,Gehschule,Laufbandtraining 1248 A091L TaiChi,QuiGong 1188 K200C Inhalationen 1116 B059F Bewegungsbäder Frauengruppe 1068 K322 manuelle Entstauungsprophylaxe 816 A069 Herz-Gruppen,Nordic-Fitness-Walking 804 F092F Progressive Muskelentspannung 744 F057L Schmerzbewältigung 672 F099F Entspannungstraining 576 E120N Ergotherapie Hanwerken Gyn 504 F082L Bewegung und Entspannung 480 B026F Minigruppe Mamma, Shiatsu 468 G039E Psychotherapie einzel 444 K090 Wannenbäder 432 B033F Schulter/Arm Gruppe 312 F040F medizinischer Einführungsvortrag 312 E070F Ergotherapie Minigruppe Hand 288 B039 Funktionsgymnastik Mini Gruppe HWS,Adipositas 240 C100 Adipositas Seminar Ernährung 240 C090F Ernährung Einzelberatung 204 Seite 25

26 B 2-4 B Orthopädie Medizinische Behandlungsschwerpunkte / Indikatoren Behandlungsschwerpunkte Orthopädie Degenerative Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates Chronisch entzündliche Prozesse Zustand nach operativen Eingriffen, wie z. B.: - Bandscheibenoperationen - Versteifungsoperationen an der Wirbelsäule (bei Instabilitäten, Wirbelgleiten, Skoliose) - Weichteiloperationen - Knie- und hüftgelenksnahe Umstellungsosteotomien - Knie- und Hüftendoprothesen (inkl. Wechseloperationen) B Die häufigsten Diagnosen im Jahr 2011 Hauptdiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl M17 Arthrose des Kniegelenkes 507 M16 Arthrose des Hüftgelenkes 427 M54 unspezifische Rückenschmerzen 245 M51 Bandscheibenvorfall 131 S72 Oberschenkelknochenbruch 89 T84 Endoprothesenlockerung 83 M48 Verengung des Wirbelkanals 79 M47 degenerative Veränderung am Wirbel 60 M53 sonstige Erkrankungen der Wirbelsäule 59 M75 Schulterläsionen 32 B Therapeutische Behandlungsschwerpunkte Therapie Orthopädie Die individuelle Therapieplanung berücksichtigt nicht nur die Hauptindikation, die Anlass für die Rehabilitation war, sondern bezieht den gesamten Gesundheitszustand des Patienten in das Therapiekonzept ein. Hierbei wird darauf Wert gelegt, dass die aktiven Therapieformen ein deutliches Übergewicht haben. Die Therapiebereiche der Klinik sind hell, ansprechend, funktional und mit modernen Trainingsgeräten ausgestattet. Wir legen Wert darauf, dass die Therapeuten gut ausgebildet sind und unterschiedliche zusätzliche Therapieformen anbieten können. Die Therapiebausteine sind abhängig von der Einweisungsgruppe unterschiedlich gewichtet. Seite 26

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde.

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde. TARIF: Allgemeines: 1 Der Physiotherapeut ist im Rahmen der ärztlichen Verordnung, der gesetzlichen Bestimmungen und seines Fachwissens frei in der Wahl seiner Behandlungsmethoden. Gestützt darauf wählt

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

MediClin Klinik am Brunnenberg. Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Orthopädie PREISVERZEICHNIS THERAPEUTISCHE LEISTUNGEN. MediClin integriert.

MediClin Klinik am Brunnenberg. Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Orthopädie PREISVERZEICHNIS THERAPEUTISCHE LEISTUNGEN. MediClin integriert. MediClin Klinik am Brunnenberg Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Orthopädie PREISVERZEICHNIS THERAPEUTISCHE LEISTUNGEN MediClin integriert. Mit dieser Preisliste verlieren alle vorherigen veröffentlichten

Mehr

Gesundheit & Bewegung

Gesundheit & Bewegung Breisgau-Klinik B r e i s g a u - K l i n i k Gesundheit & Bewegung Heilung erfahren, Lebensfreude gewinnen Ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Team von Fachärzten, Therapeuten, und Gesundheitspflegern

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2011

QUALITÄTSBERICHT REHA 2011 QUALITÄTSBERICHT REHA 2011 MediClin Reha-Zentrum am Hahnberg, Bad Wildungen Prävention Akut Reha Pflege Unser Handeln auf dem Prüfstand - Unsere Qualitätszertifikate Wir stärken die Qualität unserer Dienstleistungen

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Fachärzte Orthopädie Chirurgie Unfallchirurgie Dipl. Sportlehrer Sporttherapeuten Fachausbildung Rehabilitation Vertiefte Kenntnisse: Trainings- und Bewegungslehre

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Nachhaltig und individuell betreut Sie sind an Diabetes mellitus erkrankt? Sie möchten Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen? Wir können

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

BG-Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation

BG-Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation BG-Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation Priv. Doz. Dr. med. habil. Pawel Bak Leiter der Abteilung für berufsgenossenschaftliche Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation und Chefarzt der Abteilung

Mehr

Zentrum für Schmerzmedizin

Zentrum für Schmerzmedizin Zentrum für Schmerzmedizin Spezielle Schmerztherapie Schmerzpsychotherapie Allgemeinmedizin Anästhesie Ambulant. Multimodal. Kompetent. Schmerzen lindern. @ Algesiologikum, Stand 0 /2015; Text: Algesiologikum;

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Ihr Kompetenzzentrum für Gesundheit

Ihr Kompetenzzentrum für Gesundheit Ihr Kompetenzzentrum für Gesundheit Inhaltsverzeichnis Ambulante Rehabilitation Seite 3 - Orthopädie Seite 4 - Kardiologie Seite 5 - Neurologie Seite 6 Physiotherapiepraxis Seite 7 Reha-Nachsorge/Reha-Sport

Mehr

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik auf Gut Landscheid Erleben Sie das Besondere. Das heute denkmalgeschützte Haus entstand im 18. Jahrhundert. Ein besonderes Juwel des ehemaligen

Mehr

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) Änderung vom 27. Oktober 2009 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

- 1 - I. Inhalationen 1)

- 1 - I. Inhalationen 1) - 1 - I. Inhalationen 1) 1 Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Einzelinhalation 6,70 2 a) Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Rauminhalation in einer

Mehr

Leistung. I. Inhalationen 1) 1 Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Einzelinhalation 6,70 Euro

Leistung. I. Inhalationen 1) 1 Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Einzelinhalation 6,70 Euro I. Inhalationen 1) 1 Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Einzelinhalation 6,70 Euro 2 a) Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Rauminhalation in einer

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Heilung von Körper und Seele

Heilung von Körper und Seele H e i l u n g v o n K ö r p e r u n d S e e l e Heilung von Körper und Seele Die Klinik Wersbach Die Klinik liegt im Bergischen Land, in einer idyllischen Region Deutschlands, umgeben von Wald und reiner

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

GebüTh - Physiotherapie

GebüTh - Physiotherapie GebüTh - Physiotherapie Gebühreninformationen und -übersicht für Patienten buchner edition 2 Physiotherapie Physiotherapie 3 4. Auflage, Mai 2011 Best.-Nr. 1808PT 2007 by Buchner & Partner GmbH www.buchner.de

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Unser Angebot für Ihre Gesundheit

Unser Angebot für Ihre Gesundheit Praxis für Osteopathie und Physiotherapie Unser Angebot für Ihre Gesundheit Geschenkgutscheine erhältlich! Wir möchten Sie einladen zu einem kleinen Rundgang der Ruhe, Entspannung und Heilung. Neben allen

Mehr

Rheuma-Klinik Bad Nenndorf

Rheuma-Klinik Bad Nenndorf Rheuma-Klinik Bad Nenndorf Fachklinik für Orthopädie & Rheumatologie Ambulantes Therapiezentrum Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts! Abbi Hübner Herzlich Willkommen Unmittelbar

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Rehabilitationsklinik für Atemwegs-, Herz-Kreislauf-, Hauterkrankungen, Allergien und Psychosomatik. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011

Rehabilitationsklinik für Atemwegs-, Herz-Kreislauf-, Hauterkrankungen, Allergien und Psychosomatik. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011 Rehabilitationsklinik für Atemwegs-, Herz-Kreislauf-, Hauterkrankungen, Allergien und Psychosomatik Qualitätsbericht 2012 Berichtszeitraum 2011 »MEDIAN Kliniken ist ein deutsches Klinikunternehmen mit

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Beihilfevorschriften - 1 - Anlage 3 BayBhV. Beihilfefähige Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilbehandlungen. I.

Beihilfevorschriften - 1 - Anlage 3 BayBhV. Beihilfefähige Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilbehandlungen. I. Beihilfevorschriften - 1 - Anlage 3 BayBhV Beihilfefähige Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilbehandlungen Anlage 3 zu 19 Abs. 1 I. Inhalationen 1) 1 Inhalationstherapie, auch mittels Ultraschallvernebelung

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Psychosomatik. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011

Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Psychosomatik. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011 Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Psychosomatik Qualitätsbericht 2012 Berichtszeitraum 2011 »MEDIAN Kliniken ist ein deutsches Klinikunternehmen mit derzeit 42 Einrichtungen und etwa 8.500 Betten.

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 MediClin Bliestal Kliniken, Blieskastel Prävention Akut Reha Pflege qualitäts-zertifikate Wir planen und optimieren unsere Patientenversorgung nach anerkannten Qualitätsstandards,

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KREBS NEUE WEGE FINDEN

Wir mobilisieren Kräfte KREBS NEUE WEGE FINDEN Wir mobilisieren Kräfte KREBS NEUE WEGE FINDEN Nachhaltigkeit und individuelle Therapie Sie sind an Krebs erkrankt und haben Ihre Akutbehandlung vermutlich bereits abgeschlossen. Häufig bleibt in dieser

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

Informationen für selbstzahlende Patienten, Gäste und Begleitpersonen

Informationen für selbstzahlende Patienten, Gäste und Begleitpersonen Informationen für selbstzahlende Patienten, Gäste und Begleitpersonen MediClin Staufenburg Klinik Durbach Fachklinik für Innere Medizin Fachabteilungen für n Urologie n Nephrologie n Diabetologie und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder Verband der Angestellten Krankenkassen e.v. AEV Arbeiter Ersatzkassen Verband e.v. Vergütungsliste für Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder (Preisliste

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Verzeichnis der beihilfefähigen Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilmittel und Voraussetzungen für bestimmte Heilmittel

Verzeichnis der beihilfefähigen Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilmittel und Voraussetzungen für bestimmte Heilmittel Verzeichnis der beihilfefähigen Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilmittel und Voraussetzungen für bestimmte Heilmittel Auszug aus der Anlage 4 zu 23 Absatz 1 der Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

Mehr

Heilmittelverzeichnis und erstattungsfähige Beträge*

Heilmittelverzeichnis und erstattungsfähige Beträge* HALLESCHE Krankenversicherung Heilmittelverzeichnis und erstattungsfähige Beträge* Physikalische Therapie, Krankengymnastik, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie * Gilt für alle Tarife mit Anspruch

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 MediClin Reha-Zentrum Plau am See Prävention Akut Reha Pflege qualitäts-zertifikate Wir planen und optimieren unsere Patientenversorgung nach anerkannten Qualitätsstandards,

Mehr

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5%

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,5% 3.537 von 4.704 0 von 0 von 4 6,6% 0,00 Alter 0-44 Jahre,9% 8 von.484 Alter 45-64 Jahre 4,% 569 von 3.48 3,7% Alter 65-84 Jahre 9,3%.030 von.90

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler PARKLANDPLUS Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler Parkland-Klinik Im Kreuzfeld 6 34537 Bad Wildungen Tel. 0 56 21-706 - 0 Fax 0 56

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2013. MediClin Reha-Zentrum Roter Hügel, Bayreuth

QUALITÄTSBERICHT REHA 2013. MediClin Reha-Zentrum Roter Hügel, Bayreuth QUALITÄTSBERICHT REHA 2013 MediClin Reha-Zentrum Roter Hügel, Bayreuth Unser Handeln auf dem Prüfstand Wir stärken die Qualität unserer Dienstleistungen durch die systematische Prüfung unseres Handelns

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Diabetes-Zentrum Rheine Klinikinformation

Diabetes-Zentrum Rheine Klinikinformation Diabetes-Zentrum Rheine Klinikinformation Mathias-Spital Klinikum Ibbenbüren Rheine Jakobi-Krankenhaus Rheine Herzlich willkommen Wir arbeiten an 2 Standorten in Rheine: das Diabetes-Zentrum Rheine bietet

Mehr

Wie setzen wir standardisierte Schulungsprogramme im Rehazentrum um?

Wie setzen wir standardisierte Schulungsprogramme im Rehazentrum um? Wie setzen wir standardisierte Schulungsprogramme im Rehazentrum um? Inge Ehlebracht-König Rehazentrum Bad Eilsen Schwerpunkte Man muss es wollen! Man muss es planen! Man muss es tun! Man muss es überprüfen!

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

REHAKLINIK PRINZREGENT LUITPOLD VIELFÄLTIGE KOMPETENZEN FÜR IHRE GESUNDHEIT.

REHAKLINIK PRINZREGENT LUITPOLD VIELFÄLTIGE KOMPETENZEN FÜR IHRE GESUNDHEIT. REHAKLINIK PRINZREGENT LUITPOLD Ihre Bedürfnisse treiben uns an. VIELFÄLTIGE KOMPETENZEN FÜR IHRE GESUNDHEIT. Fachklinik für Pneumologie, Orthopädie und Psychosomatik. DIE REHAKLINIK PRINZREGENT LUITPOLD.

Mehr

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten.

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten. Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder. gültig ab 01.04.

Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder. gültig ab 01.04. Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder gültig ab 01.04.2014 für das gesamte Bundesgebiet zwischen dem Bundesverband

Mehr

Anerkannte Behandler im Sinne der Bundesbeihilfeverordnung (Anlage 3 zu 23 Abs. 1 BBhV):

Anerkannte Behandler im Sinne der Bundesbeihilfeverordnung (Anlage 3 zu 23 Abs. 1 BBhV): Fachbereich Beihilfe Thematik Merkblatt zur Beihilfefähigkeit von Heilmitteln ( 23 BBhV) Anlage Übersicht der beihilfefähigen Höchstbeträge für Heilmittel (Anlage 4 zu 23 Abs. 1 BBhV) Aufwendungen für

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung Anlage 3 a zum Rahmenvertrag vom 05.11.2009 Vergütungsvereinbarung Zwischen dem dem Verband Physikalische Therapie (VPT) e. V., Landesgruppe Rheinland-Pfalz-Saar, Trier, VDB-Physiotherapieverband e. V.,

Mehr

Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder

Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder gültig ab 01.05.2014 für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin,

Mehr

Fall Nicht verhungern, nicht verdursten zum Problem der Sondenernährung

Fall Nicht verhungern, nicht verdursten zum Problem der Sondenernährung Ethik Med (2001) 13:253 Fall Nicht verhungern, nicht verdursten zum Problem der Sondenernährung Herr A., ein 88jähriger Patient mit einem insulinpflichtigen Diabetes wird Anfang Juni in seiner Wohnung

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr