KLINIK-ECHO. Ein Service der Klinik für Patienten, Besucher und Freunde. Edelfrauen und Ritter erobern die Burg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KLINIK-ECHO. Ein Service der Klinik für Patienten, Besucher und Freunde. Edelfrauen und Ritter erobern die Burg"

Transkript

1 üringen-kliniken KLINIK-ECHO Ein Service der Klinik für Patienten, Besucher und Freunde Georgius Agricola Das Infomagazin der THÜRINGEN-KLINIKEN Ausgabe Sommer 2014 Kostenlos. Zum Mitnehmen Edelfrauen und Ritter erobern die Burg Weitere Themen: Erste Stuhltransplantation in Saalfeld Behandlungsqualität in Thüringen-Kliniken ausgezeichnet Erste individuelle Hüftendoprothese implantiert

2 Anzeige 2

3 Inhaltsverzeichnis Heft 1: Sommer 2014 Informationen 4 für Patienten und Besucher Überdurchschnittliche Qualität 10 Patienten schätzen Thüringen-Kliniken 11 Behandlungsqualität online lesen 12 Erste Stuhltransplantation 14 Mangelernährung ein unterschätztes Problem im Klinikalltag 17 Erste individuelle Hüftprothese 20 Dr. Wolkersdörfer leitet Chirurgie 22 Wirbelsäulentherapie neu aufgestellt 26 Neue Reinraumklasse in der Apotheke 27 Die Nervosität legte sich dann wieder 28 Bestnote von 1,24 für aktuellen Zercur 31 Unser Sozialdienst 32 Neue Eissorten in den Cafeterien 33 Ich brauche Ruhe 38 Rätsel, Impressum 34, Laserbehandlung in der Urologie Ihre Meinung Zu ihrem Ritterfest Anfang Juni hatten die Kinder der Kindertagesstätte der Thüringen-Kliniken viel Spaß. Möchten Sie uns zu dieser Aus gabe Ihre Mein ung mitteilen? Senden Sie uns bitte eine Mail: thueringenkliniken.de oder einen Brief (Adresse siehe Impressum) 3

4 Informationen für Patienten und Besucher Saalfeld Ausgangszeiten Bitte in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt regeln. Das Verlassen des Krankenhausgeländes ist aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht gestattet. Briefkasten/Post Ein öffentlicher Briefkasten befindet sich am Haupteingang des Klinik gebäudes. Ihre tägliche Post erhalten Sie über das diensthabende Personal direkt auf Station. Busverbindungen Direkt vor der Klinik befindet sich die Bushaltestelle. Die Abfahrtszeiten können Sie an der Rezeption erfragen. Café Oase mit Shop und Terrasse montags bis freitags 8.00 bis Uhr sonnabends, sonntags 9.00 bis Uhr Fotokopien Sie können sich Kopien gegen ein geringes Entgelt an der Rezeption anfertigen lassen. Krankenhauskasse Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung sind verpflichtet, einen Eigenanteil zur Krankenhausbehandlung zu zahlen, den die Thüringen-Kliniken vereinnahmt und an Ihre Kranken kasse abführt. Bitte entnehmen Sie die aktuellen Informationen dem Eigenanteil- Informationsblatt, das für Sie an der Aufnahme ausliegt. Saalfeld montags bis freitags montags 8.00 bis Uhr bis Uhr Medizinische Fußpflege Termine vereinbaren Sie bitte über das diensthabende Personal direkt auf Station. Seelsorge Katholische und evangelische Geistliche nehmen sich Ihrer Probleme und Sorgen an. Abend andachten finden jeden Donnerstag um Uhr im Raum der Stille statt. Friseursalon Chic / Perückenservice im Erdgeschoss, Telefon ( ) , montags bis donnerstags 8.00 bis Uhr, freitags 8.00 bis Uhr Fundsachen Bitte geben Sie Fundsachen an der Rezeption ab. Getränke Wir bieten Ihnen als Patienten auf Ihrer Station Tee und Mineralwasser kostenlos als Erfrischung an. Andere Getränke (Säfte usw.) erhalten Sie im Café Oase. Geldausgabeautomat Einen EC-Automaten der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt finden Sie im Foyer. Sozialdienst Den Sozialdienst erreichen Sie unter den Nummer (03671) / / / Taxi Die Schwestern und Pfleger sind Ihnen bei der Bestellung gern behilflich. Telefonate / Telefax Über Ihr Patiententelefon oder über das Münz-/Kartentelefon im Erdgeschoss. Wertsachen Während Ihres Aufenthaltes benötigen Sie nur ausgesuchte persönliche Dinge. Wertgegenstände sollten Sie zu Hause lassen. Für spezielle Wertsachen stehen Ihnen ein Tresor im Patientenzimmer bzw. der Tresor der Krankenhauskasse zur Verfügung. 4

5 Informationen für Patienten und Besucher Rudolstadt Ausgangszeiten Bitte in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt regeln. Das Verlassen des Krankenhausgeländes ist aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht gestattet. Post Ihre tägliche Post erhalten Sie über das diensthabende Personal direkt auf Station. Busverbindungen Direkt vor der Klinik, am Saalemaxx - Parkplatz, befindet sich die Bushaltestelle. Die Abfahrtszeiten können Sie an der Rezeption erfragen. Cafeteria montags bis freitags 8.00 bis Uhr sonnabends, sonntags bis Uhr Fotokopien Sie können sich Kopien gegen ein geringes Entgelt an der Rezeption anfertigen lassen. Friseursalon Chic im Erdgeschoss Telefon ( ) montags, freitags 8.00 bis Uhr dienstags bis Uhr mittwochs, donnerstags bis Uhr Fundsachen Bitte geben Sie Fundsachen an der Rezeption ab. Krankenhauskasse Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung sind verpflichtet, einen Eigenanteil zur Krankenhausbehandlung zu zahlen, den die Thüringen-Kliniken vereinnahmt und an Ihre Kranken kasse abführt. Bitte entnehmen Sie die aktuellen Informationen dem Eigenanteil- 5 Informationsblatt, das für Sie ausliegt. Die Zuzahlung bzw. den Eigenanteil können Sie an der Rezeption bezahlen, die rund um die Uhr besetzt ist. Seelsorge Geistliche beider Konfessionen nehmen sich Ihrer Probleme und Sorgen an. Sozialdienst Den Sozialdienst erreichen Sie unter den Nummern ( ) / / Taxi Die Schwestern und Pfleger auf den Stationen sind Ihnen bei der Bestellung gern behilflich. Telefonate/Telefax Über Ihr Patiententelefon, das vorher an der Rezeption gegen Gebühr angemeldet und freigeschaltet werden muss. Es besteht die Mög lich keit, an der Rezeption Telefaxe zu empfangen; Faxnummer: ( ) Wertsachen Während des Aufenthaltes in den Thüringen-Kliniken benötigen Sie nur ausgesuchte persönliche Dinge. Wertgegenstände (Schmuck, größere Geldbeträge usw.) sollten Sie zu Hause lassen. Für spezielle Wertsachen stehen Ihnen Tresore im Patientenzimmer zum Freischalten durch das Personal zur Verfügung.

6 Informationen für Patienten und Besucher Pößneck Ausgangszeiten Bitte in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt regeln. Das Verlassen des Krankenhausgeländes ist aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht gestattet. Briefkasten/Post Ein öffentlicher Briefkasten befindet sich am Seitenportal vor dem Haupteingang. Cafeteria montags bis freitags bis Uhr sonnabends, sonntags bis Uhr Es werden Getränke, Kuchen, Mahlzeiten, Snacks, Süßwaren, Zeitungen/Zeit schriften, Hygieneartikel etc. angeboten. Friseur dienstags bis freitags bis Uhr Getränke Wir bieten Ihnen als Patienten auf Ihrer Station Tee und Mineralwasser kostenlos als Erfrischung an. Andere Getränke (Säfte usw.) erhalten Sie in der Cafeteria. Krankenhauskasse Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung sind verpflichtet, einen Eigenanteil zur Krankenhausbehandlung zu zahlen, den die Thüringen-Kliniken vereinnahmt und an Ihre Kranken kasse abführt. Bitte entnehmen Sie die aktuellen Informationen dem Eigenanteil- Informationsblatt, das für Sie ausliegt. Die Zuzahlung bzw. den Eigenanteil können Sie an der Rezeption bezahlen, die rund um die Uhr besetzt ist. Seelsorge Das Klinikpersonal vermittelt Ihnen auf Ihren Wunsch gern einen Seelsorger Ihrer Wahl. Sozialdienst Den Sozialdienst erreichen Sie unter der Telefonnummer ( ) Taxi Die Schwestern und Pfleger sind Ihnen bei der Bestellung gern behilflich. Telefonate / Telefax Telefone stehen an jedem Patientenbett zur Verfügung. Zur Benutzung ist eine Telefonkarte erforderlich, die Sie gegen eine Gebühr an der Rezeption/Patientenaufnahme erhalten. Berechnet werden Ihnen die täglichen Bereitstellungsgebühren und die Einheiten. Ihr Guthaben wird Ihnen bei der Rückgabe der Telefonkarte zurückerstattet. Wertsachen Die Klinik haftet nur für Geld und Wertsachen, die ihr zur Aufbewahrung gegen Quittung übergeben werden. Besser ist es jedoch, Wertsachen zu Hause zu lassen. Medizinische Fußpflege Termine vereinbaren Sie bitte über das diensthabende Personal direkt auf Station. Bitte beachten Sie das Rauchverbot in allen Gebäudeteilen der Thüringen-Kliniken an allen Standorten. 6

7 So erreichen Sie uns Thüringen-Kliniken Georgius Agricola GmbH Standort Saalfeld: Rainweg Saalfeld Vermittlung ( ) 54-0 Geschäftsführer /10 02 Ltd. ChA/Sekr Pflegedienstleitung/Sekr Intensiv-Station Kreißsaal Cafeteria/Shop Telefax (Rezeption) Standort Rudolstadt: Hugo-Trinckler-Straße Rudolstadt Vermittlung ( ) Ltd. ChA/Sekr Internist. Intensiv-Station Telefax (Rezeption) Standort Psychiatrie Rudolstadt: Jenaische Straße Rudolstadt Vermittlung ( ) ChA/Sekretariat Telefax (Rezeption) Standort Pößneck: Hohes Gäßchen Pößneck Vermittlung ( ) Ltd. ChA/Sekr Intensiv-Station Telefax

8 8

9 Neues aus den Thüringen-Kliniken Liebe Leserinnen und Leser, eine Reihe an interessanten Themen haben wir für die Sommerausgabe unseres Klinik-Echos für Sie vorbereitet. Nicht alles, was sich bei uns ereignet, können wir hier dokumentieren. Kennen Sie unsere Webseite, auf der Sie immer viele Informationen und Hintergrunddetails lesen können? Schauen Sie doch einmal vorbei. Sie erreichen uns unter oder auch unter Sehr gefreut habe ich mich über die Auszeichnungen der Krankenkasse AOK plus und der Techniker Krankenkasse für unsere Qualität: So erhielten die Orthopäden eine überdurchschnittlich gute Behandlungsqualität im Leistungsbereich Implantation einer Hüft-Endoprothese bescheinigt. Die Versicherten der Techniker Krankenkasse zeigten sich mit dem Aufenthalt an einem unserer Standorte sehr zufrieden wir lagen in allen Kategorien über dem Bundesdurchschnitt (Seiten 10/11). Das ist eine sehr gute Leistung, für die ich an dieser Stelle allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meinen Dank aussprechen möchte. Zum Vergleich der Behandlungsqualität mit anderen Thüringer Krankenhäusern hatten wir uns bereits im vergangenen Jahr entschieden, als die Landeskrankenhausgesellschaft erstmals einen Krankenhausspiegel für unser Bundesland diskutierte. Die Thüringen-Kliniken gehören nun zu den 18 Kliniken, die im Frühsommer das Onlineportal gestartet haben unter großem Medienecho. Mit wenigen Klicks finden Sie als Leser hier bereits die gewünschten Informationen (Seite 12). Zwei wichtige Themen greift Professor Dr. med. Peter Konturek, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II, in diesem Heft auf: Er berichtet über die erste Stuhltransplantation in Saalfeld (Seite 14) sowie über ein unterschätztes Problem des klinischen Alltags, die Mangelernährung. Deshalb hat er ein Ernährungsmanagement aufgebaut, das wir Ihnen vorstellen (Seite 17). Über die erste individuelle Hüftprothese, die eine Patientin bei uns bekommen hat sowie über die Umstände dieser besonderen Operation informiert Sie Uwe Röhner, leitender Abteilungsarzt für Orthopädie/ Endoprothetik, mit dem wir ein Interview geführt haben (Seite 20). Sehr froh bin ich, dass wir für den erkrankten Chefarzt Dr. Otto in Pößneck Dr. med. Toralf Wolkersdörfer gewinnen konnten, der kommissarisch die Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie in Pößneck leitet und mit einem neuen Team an den Start gegangen ist. Für Sie als Patient bedeutet dieser Wechsel vor allem Kontinuität in der medizinischen Versorgung auf hohem Niveau und vor Ort (Seite 22). Ich wünsche Ihnen im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Thüringen-Kliniken gute Unterhaltung beim Lesen und baldige Genesung. Ihr Hans Eberhardt Geschäftsführer 9

10 Überdurchschnittliche Qualität Orthopäden freuen sich über Siegel der AOK plus Eine überdurchschnittlich gute Behandlungsqualität im Leistungsbereich Implantation einer Hüft-Endoprothese bescheinigte die AOK PLUS den Orthopäden und Unfallchirurgen der Thüringen-Kliniken an den Standorten Saalfeld und Pößneck. Im bundesweiten Vergleich haben die Thüringen-Kliniken im Veröffentlichungs- Diese Urkunde haben die Orthopäden und Unfallchirurgen der Thüringen-Kliniken erhalten. jahr 2013 eine überdurchschnittlich gute medizinische Qualität im Leistungsbereich Implantation einer Hüft-Endoprothese erbracht, schrieb der Vorstandsvorsitzende der AOK PLUS, Rainer Striebel, an Klinik- Geschäftsführer Hans Eberhardt. Dieser zeigte sich erfreut über diese Ehrung, zeige sie doch die außerordentlich gute Entwicklung in der Orthopädie und Unfallchirurgie. Patienten erhielten durch diese Auszeichnung mehr Sicherheit in diesem Leistungsbereich, so Hans Eberhardt. Als Beleg für die konsequente Umsetzung der geltenden Qualitätsstandards, unter Berücksichtigung zur Verfügung stehender Weiterentwicklungen auf dem Gebiet der Endoprothetik, wertete Oberarzt Uwe Röhner die AOK-Urkunde. Der leitende Abteilungsarzt für Orthopädie/Endoprothetik verwies auf die Betreuung der Patienten durch ein hoch qualifiziertes Ärzte- und Schwesternteam, Physiotherapeuten, Schmerztherapeuten sowie niedergelassene Fachärzte und in der Region ansässige Orthopädie-Schuhmachermeisterbetriebe. Implantationen von Hüft- Endoprothesen gehören unter anderem zum Spektrum der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Chefarzt: Dr. med. Uwe-M. Petereit (Saalfeld), sowie der Chirurgischen Klinik Abteilung Unfallchirurgie/Notaufnahme, Chefarzt: Dr. med. Thomas Weidermann (Pößneck). 10

11 Patienten schätzen Thüringen-Kliniken Befragung der Techniker Krankenkasse veröffentlicht Sehr zufrieden mit dem Behandlungsergebnis und der medizinisch-pflegerischen Betreuung in den Thüringen-Kliniken sind die Patienten, die die Techniker Krankenkasse (TK) befragt hat. Dies ist das Ergebnis der jetzt veröffentlichten TK-Patientenbefragung 2013/2014. Dabei liegen die für die Thüringen-Kliniken Saalfeld ermittelten Ergebnisse in allen Qualitätsdimensionen über dem Bundesdurchschnitt. So sind bundesweit nur knapp drei Viertel der Befragten mit der Organisation des Klinikaufenthaltes und der Unterbringung zufrieden, für die Thüringen-Kliniken wurde ein Zustimmungswert von 81,3 Prozent ermittelt. Auch die Werte für die allgemeine Zufriedenheit liegen mit 81,5 Prozent gut zwei Punkte über dem Bundeswert, ebenso wie die medizinisch-pflegerische Betreuung (Bundesdurchschnitt: 76,8 Thüringen-Kliniken: 80,4) sowie Information und Kommunikation (Bundesdurchschnitt: 77,6 Thüringen-Kliniken: 80,0). Klinik-Geschäftsführer Hans Eberhardt freute sich über das sehr gute Abschneiden: Diese positive Einschätzung durch unsere Patienten zeigt uns, dass die Entwicklung der Thüringen- Kliniken zu einem kommunalen Gesundheitsunternehmen der richtige Weg war und ist. Die Qualität einer Krankenhausbehandlung rückt seit Jahren in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses, so Guido Dressel, Leiter der TK-Landesvertretung Thüringen. Erste Schritte zur Qualitätsdarstellung sind bereits gemacht: Seit 2004 müssen Kliniken regelmäßig Berichte über ihre medizinischen Ergebnisse veröffentlichen. Diese sogenannten strukturierten Qualitätsberichte bilden jedoch für den Patienten wichtige Aspekte nicht ab. Vor allem weiche Faktoren, wie die Qualität von Arzt-Patienten- Gesprächen oder die Betreuung durch das Pflegepersonal, finden keine Berücksichtigung. Genau diese Lücke schließt die Zufriedenheitsbefragung der TK: Sie stellt die Meinung der Patienten über eine Klinik in wissenschaftlich gesicherter Form dar. Zum fünften Mal hat die Techniker Krankenkasse eine große Patientenbefragung durchgeführt. Über Krankenhauspatienten haben jeweils 41 Fragen zu fünf Themenbereichen beantwortet vom Behandlungserfolg bis zur Zuwendung und Pflege durch das Personal. In allen Bundesländern ist die allgemeine Zufriedenheit sehr hoch, in Thüringen liegt der Wert bei 80,2 Prozent (Bund: 79,1). Guido Dressel, Leiter der TK-Landesvertretung Thüringen (Mitte), übergab das Zertifikat an Geschäftsführer Hans Eberhardt und Prokuristin Manuela Faber. 11

12 Behandlungsqualität online lesen Thüringen-Kliniken am neuen Krankenhausspiegel beteiligt Seit Mitte Mai ist der Thüringer Krankenhausspiegel online, der die Qualität der medizinischen Behandlung von 18 Kliniken aus ganz Thüringen veröffentlicht. Die Thüringen-Kliniken haben sich am Entwickeln dieses neuen Angebotes von Anfang an eingebracht. Mit diesem außergewöhnlichen Service haben Patienten, Angehörige und einweisende Ärzte ab heute die Möglichkeit, sich ausführlich über die Qualität der Thüringer Krankenhäuser zu ausgewählten Behandlungen und über die Angebote der Krankenhäuser zu informieren. Thüringen nimmt unter den Flächenländern damit eine Vorreiterstellung ein. In dem Portal wird die Qualität der Krankenhäuser bei 14 besonders häufigen oder komplizierten Behandlungsver fahren dargestellt, zum Beispiel bei Brustkrebsoperationen, beim Einsatz von Herzschrittmachern, bei Gelenkersatz an Hüfte und Knie oder Bypassoperationen. Der Thüringer Krankenhausspiegel folgt damit einem Bedürfnis der Menschen nach mehr Informationen über die Qualität der Krankenhäuser, denn er bietet patientenverständliche medizinische Informationen und vergleicht auf anschauliche Weise die Qualität der Krankenhäuser untereinander. Interessenten kommen mit wenigen Klicks zu den gewünschten Informationen. Gezeigt werden die Ergebnisse der Krankenhäuser zu insgesamt rund 150 Qualitätsmerkmalen jeweils als Schaubild, ergänzt durch Zahlen und erläuternde Texte. Zur schnelleren Orientierung sind die Ergebnisse der einzelnen Kliniken mit einer grünen oder roten Ampel für gute bzw. schlechte Qualität gekennzeichnet und werden mit den Durchschnittsresultaten auf Landes- und Bundesebene verglichen. Dabei zeigt sich, dass die Thüringer Krankenhäuser bei vielen Behandlungsgebieten über dem Bundesdurchschnitt liegen insbesondere bei Brustkrebsoperationen, in Die Startseite des neuen Thüringer Krankenhausspiegels. 12

13 der Gynäkologie und in der Geburtshilfe. Rote Ampeln für qualitative Auffälligkeiten kommen in Thüringen nur selten vor. Christine Kertscher, Leiterin der Landesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung Thüringen (LQS) erklärt: Die im Krankenhausspiegel veröffentlichten Zahlen stammen aus der gesetzlich vorgeschriebenen externen Qualitätssicherung, der sich bundesweit alle Kliniken fortlaufend unterziehen müssen. Die Daten werden nach einheitlichen Vorgaben von unabhängigen Institutionen geprüft und ausgewertet in Thüringen ist damit die Landesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung in Jena beauftragt. Die Website ermöglicht einen schnellen Zugriff auf die Qualitätsergebnisse mit maximal drei Klicks ist man am Ziel, so Dr. Gundula Werner, Vorstandsvorsitzende der Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen, die den Krankenhausspiegel initiiert hat. So erfahren Patienten, denen zum Beispiel eine Hüftgelenkoperation bevorsteht, welche Krankenhäuser wie oft im Jahr ein künstliches Hüftgelenk einsetzen, in welchem Falle eine Operation erforderlich ist, wie häufig in den einzelnen Krankenhäusern Komplikationen auftreten oder wie gut durchschnittlich die Gehfähigkeit bei der Klinikentlassung ist. Andere Qualitätsmerkmale geben Auskunft darüber, ob die erforderlichen Voruntersuchungen durchgeführt worden sind oder wie hoch die Sterblichkeitsraten in den einzelnen Krankenhäusern bei bestimmten Behandlungen sind. Dr. Gundula Werner: Die Behandlungsqualität einer Klinik ist zwar nicht allein aus diesen Zahlen ablesbar. Doch zusammen mit den Erläuterungen bieten sie Patienten eine solide Orientierungsmöglichkeit, die ihnen in Abstimmung mit ihrem Haus- oder Facharzt die Wahl einer geeigneten Klinik erleichtert. Am Thüringer Krankenhausspiegel beteiligen sich bislang 18 Krankenhäuser aus allen Teilen des Bundeslandes, von der kleinen Spezialklinik bis zum Universitätsklinikum in Jena. Weitere Häuser haben bereits die Absicht bekundet, am Thüringer Krankenhausspiegel teilzunehmen. Thüringen ist damit das erste Flächenland in Deutschland, das in einem eigenen Portal die Qualität seiner Krankenhäuser veröffentlicht. Vergleichbare Krankenhausspiegel gibt es bisher nur in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen sowie in der Region Hannover. Der Krankenhausspiegel Thüringen wird in den kommenden Jahren kontinuierlich um weitere Behandlungsgebiete und Informationen zur stationären Versorgung erweitert. Die veröffentlichten Daten werden jährlich aktualisiert. und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne! Wir unterstützen Sie, Ihr Kind so natürlich wie möglich zu bekommen mit allen Sicherheitsmöglichkeiten der Klinik und der Medizin. Wir bemühen uns um Geborgenheit, damit Sie sich wie in Ihrer häuslichen Umgebung fühlen. Infoabend für werdende Eltern: Jeden 1. und 3. Montag im Monat, Uhr, Ärztekasino Saalfeld THÜRINGEN-KLINIKEN Georgius Agricola Rainweg Saalfeld % ( ) 54-0 Kreißsaal: ( ) Hebammenpraxis: 13 ( )

14 Erste Stuhltransplantation Minikamera sendet zwei Bilder pro Sekunde Die Clostridium-difficile-Infektion gehört zu den häufigsten infektiösen Erkrankungen im Krankenhaus (nosokomiale Infektion). Das Spektrum der Symptome bei C.-diff.-Infektionen variiert von mildem Durchfall bis zu schweren Formen mit Ausbildung der sogenannten pseudomembranösen Colitis [1]. In den letzten Jahren stieg die Zahl und Schwere der Infektionen durch Clostridium difficile signifikant. Die Ursachen sind u. a. die weite Verbreitung der Antibiotika-Therapie, zunehmendes Alter der Population, Co-Morbiditäten bei Patienten, Einnahme von säurehemmenden Medikamenten (insbesondere Protonenpumpenhemmer) und die zunehmende Virulenz einiger Bakterienstämme. In ca. 1 Drittel der Fälle wird die Infektion ambulant erworben. Das Durchschnittsalter von Patienten mit Clostridium-difficile-Enteritis liegt bei 76 Jahren (90 % der Patienten sind älter als 65 Jahre). Eine schwere Form der C.-diff.-Infektion kann in seltenen Fällen sogar zu einer Notoperation führen. Die Mortalität dieser Erkrankung liegt bei ca. 7 %. Die Studien in den letzten Jahren haben gezeigt, dass die Clostridium-difficile-Infektion in erster Linie die Folge einer Störung der intestinalen Mikroflora ist. Ca. 25 % der Betroffenen erleiden einen Rückfall; davon haben wieder 45 bis 60 % weitere Rückfälle [2]. Die Diagnostik dieser Erkrankung umfasst u. a. die Bestimmung von bakteriellen Toxinen im Stuhl (Toxin A und B), darüber hinaus kann der Nachweis von soge- Stuhltransplantation Gesunder Darm An-bio-ka- Therapie Alter (> 65) Säurehemmende Therapie (PPI) Verlängerte Krankenhausaufenthalte Schwerwiegende Grunderkrankung Chemotherapie, Immunsuppression Gestörte Darmflora (Dysbiose) Gesunde Darmflora Clostridium Cl difficile Regenerierung der Darmflora Applika-on via - Koloskopie - nasojejunale Sonde Stuhlsuspension von gesundem Donor Gesunder Spender 14

15 Oberarzt Dr. med. Thomas Heß, Chefarzt Professor Dr. med. Peter Konturek und die leitende Endoskopieschwester Daniela Röser während der Stuhltransplantation beobachtet von Medizinstudenten der Friedrich- Schiller-Universität Jena. nannten Pseudomembranen im Rahmen einer Coloskopie einen Hinweis auf die Infektion liefern. Weitere spezielle Tests, wie PCR-Diagnostik oder der sogenannte Zytotoxizität-Test an Zellkulturen, werden nur bei speziellen klinischen Situationen eingesetzt [3]. Bis vor kurzem war die einzige therapeutische Option eine antibiotische Therapie, entweder mit Metronidazol oder Vancomycin. Die Nachteile dieser Therapie sind häufige Rezidivraten nach Abschluss der antibiotischen Therapie. Darüber hinaus führt jede antibiotische Therapie, die nicht nur selektiv gegen Clostridium difficile gerichtet ist, zu einer weiteren Störung des Gleichgewichts der bakteriellen Mikroflora im Darm. Die Einführung von weiteren Antibiotika, wie Fidaxomicin, hat zu keiner nennenswerten Besserung der Situation geführt [4]. Seit kurzem steht eine neue therapeutische Option für Patienten mit therapierefraktärer Clostridium-difficile-Enterocolitis zur Verfügung. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Stuhltransplantation (oder fäkale Mikrobiota-Transplantation = FMT). Im Rahmen dieses Verfahrens erfolgt die Übertragung von Stuhl eines gesunden Spenders in den Dickdarm eines Patienten, dessen eigene bakterielle Mikroflora irreparabel zerstört ist (Dysbiose der Darmflora). Der frisch gewonnene Stuhl eines gesunden Spenders wird mit Kochsalzlösung und Milch vermischt und zerkleinert und schließlich über ein Sieb filtriert. Die Stuhlsuspension wird anschließend im Rahmen einer Dickdarmspiegelung (Koloskopie) sequenziell über den Arbeitskanal des Koloskops auf die Dickdarmschleimhaut appliziert. Bei der neuen Therapieoption ist die Spenderauswahl entscheidend. Die Spenderin/der Spender muss gesund sein, darf keinerlei Krankheitssymptome im Sinne von Fieber, Durchfall, Gewichtsverlust oder vorangegangene Behandlung mit Antibiotika in den letzten 6 Monaten aufweisen. Darüber hinaus wird jeder Spender auf virale Infektionen, wie HIV, Hepatitis B, Hepatitis C, Zytomegalie-Virus sowie parasitäre Darmerkrankungen vor der Stuhltransplantation untersucht [5]. Die Stuhltransplantation erwies sich bei therapierefraktärer Clostridium-difficile- 15

16 Infektion als extrem wirksam und führt bei bis zu 90 % der Fälle zu einer Heilung dieser Infektion. In letzter Zeit konnte die Wirksamkeit dieser Therapie in einer ersten randomisierten Studie bestätigt werden [6]. Die Veränderung der Darmflora spielt nicht nur bei der Entstehung von Clostridium difficile eine wichtige Rolle, sondern auch bei anderen Erkrankungen, wie chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa) oder funktionellen Darmerkrankungen (Reizdarmsyndrom). Die ersten publizierten Studien deuten daraufhin, dass die Modifikation der Darmflora durch die fäkale Bakterientherapie (Stuhltransplantation) bei diesen Erkrankungen zu einer klinischen Besserung führen könnte. Allerdings ist eine genaue abschließende Beurteilung derzeit nicht möglich. Weitere Studien zu diesem Thema sind auf alle Fälle notwendig, um den Stellenwert der fäkalen Bakterientherapie zu klären [7]. Am 31. März 2014 führten Chefarzt Professor Dr. med. Konturek, Oberarzt Dr. med. Thomas Heß und die leitende Endoskopie-Schwester Daniela Röser, in der Endoskopieabteilung in Saalfeld die erste Stuhltransplantation bei einer Patientin mit therapierefraktärer, rezidivierender Clostridium-difficile-Infektion durch. Die betroffene Patientin hatte in der Vergangenheit wiederholt Clostridium-difficile- Infektionen durchgemacht. Die Antibiotika-Therapie erwies sich als nicht mehr wirksam. Die Therapie wurde von der Patientin gut vertragen, die Beschwerden der Patientin waren bereits einen Tag nach der Therapie deutlich rückläufig. Die Stuhltransplantation eröffnet neue Möglichkeiten in der Therapie von therapierefraktären Clostridium-difficile-Infektionen und möglicherweise auch chronisch entzündlicher Erkrankungen des Darmes, die auf eine Störung der Darmflora zurückzuführen sind. Diese Therapieform ist ab sofort in der Klinik für Innere Medizin II, Chefarzt: Professor Dr. med. Konturek, möglich. Für Fragen zu dieser Therapie steht das Sekretariat zur Verfügung. Prof. Dr. med. Peter C. Konturek Klinik für Innere Medizin II Saalfeld Telefon ( ) Literatur [1] Pant C. et al. Clinical approach to severe Clostridium difficile infection: Update for the hospital practitioner. European Journal of Internal Medicine 2011; 22: [2] Rupnik M. et al. Clostridium difficile infection: new developments in epidemiology and pathogenesis. Nat. Rev. Microbiol 2009; 7: [3] Khanna S. et al. Clostridium difficile Infection: New insights into management. Mayo Clin Proc 2012; 87(11): [4] Cornely O.A. Current and emerging management options for Clostridium difficile infection: what is the role of fidaxomicin?.clin Microbiol Infect 2012; 18 (Suppl. 6): [5] Brandt L. J. et al. An overview of fecal microbiota transplantation: techniques, indications, and outcomes. Gastrointestinal Endoscopy 2013 (78, 2): [6] van Nood E. et al. Duodenal infusion of feces for recurrent Clostridium difficile. N Engl J Med May 30; 368: [7] Borody T. J. et al. Fecal microbiota transplantation: indications, methods, evidence, and future directions. Curr Gastroenterol Rep. 2013; 15 (8):

17 Mangelernährung ein unterschätztes Problem im Klinikalltag Speziell geschultes Team nimmt sich der Patienten an Chefarzt Professor Dr. med. Peter Konturek und Elke Müller vom Ernährungsmanagement im Gespräch mit einem Patienten. Mangelernährung bzw. Malnutrition sind Sammelbegriffe für einen mangelhaften Ernährungszustand. Die Ursache liegt entweder in einer verminderten Zufuhr, in einem erhöhten Verbrauch oder in einem vermehrten Verlust von Nahrungsbestandteilen. Durch die Verminderung der Nahrungsaufnahme oder durch das Auftreten von Verlusten (zum Beispiel im Rahmen von Durchfällen oder Malabsorption) entsteht ein inadäquates Kalorien- oder Substratangebot. Inzwischen haben zahlreiche Studien gezeigt, dass die Häufigkeit der Mangelernährung bei stationären Patienten zwischen 30 und 60 Prozent liegt. Die Tatsache, dass Mangelernährung alles andere als selten in unserer Wohlstandsgesellschaft anzutreffen ist, ist den Meisten fremd, jedoch eine ernst zu nehmende Realität im klinischen Alltag. Die Ursachen der Mangelernährung sind vielfältig. Dazu gehören unter anderem chronische konsumierende Krankheiten (insbesondere Tumorkrankheiten), chronische Infektionen (chronischentzündliche Darmerkrankung), chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, Herzinsuffizienz, der Alterungsprozess und damit assoziierte Komorbiditäten (Schluckstörungen, Störungen der Appetitkontrolle, Demenz, Störung des Geschmacks, Immobilität, soziale Faktoren) sowie postoperative Zustände. Es wurde herausgefunden, dass eine unbeabsichtigte Gewichtsabnahme von mehr als fünf Prozent des Körpergewichtes einen ganz signifikanten Risikofaktor für Mangelernährung darstellt und mit einer signifikant längeren Krankheitsverweildauer assoziiert ist. Die Folgen der Mangelernährung sind gravierend für den betroffenen Patienten. Es wurde bereits gezeigt, dass es bei mangelernährten Patienten wesentlich häufiger zu Komplikationen während der Behandlung kommt. Ferner ist die Wahrscheinlichkeit einer Wiedereinweisung nach Entlassung ebenfalls deutlich erhöht. Letztendlich ist Mangelernährung auch ein Prädiktor von Tod. Eine signifikant höhere Sterberate während und nach dem Klinikaufenthalt bei Mangelernährten ist hinreichend belegt. Mit anderen Worten schaffen Mangelernährung und die Schwere der Erkrankung 17

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in )

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) 11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) -Validierung- Autoren G.Kammerlander 1), H.Klier 2) 1) DGKP/ZWM, GF Akademie-ZWM -KAMMERLANDER-WFI Schweiz, GF

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten.

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten. Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN I. PERSON/MANDANT Mandant(en): geb. ggf. gesetzliche Vertreter des Mandanten (bei Minderjährigen, z.b. i.d.r. beide Elternteile; bei

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5%

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,5% 3.537 von 4.704 0 von 0 von 4 6,6% 0,00 Alter 0-44 Jahre,9% 8 von.484 Alter 45-64 Jahre 4,% 569 von 3.48 3,7% Alter 65-84 Jahre 9,3%.030 von.90

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Fachbereich Chirurgie

Fachbereich Chirurgie Fachbereich Chirurgie KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Persönliche medizinische Betreuung Unsere Fachärztinnen und Fachärzte erfüllen als ausgewiesene Spezialisten höchste Ansprüche. In allen Bereichen können

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH Stadtspital Triemli Zürich Pflege, Soziales und Therapien Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich Zürich, 21. Mai 2015 Anna Bernhard Leiterin Pflegeentwicklung, MScN Direktwahl 044 466 15 34 anna.bernhard@triemli.zuerich.ch

Mehr

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Ein Service der Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Es gibt Fragen zur Mutter-Kind-Kur, die möchte natürlich jede Mutter beantwortet haben. Damit Sie das Wichtigste in aller Ruhe nachlesen können, haben

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Ein Angebot des Kantonsspitals Frauenfeld und des Kantonsspitals Münsterlingen für alle urologischen Patienten. Inhaltsverzeichnis Willkommen in den

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen BIG direkt gesund Deutschlands erste Direktkrankenkasse Fahrplan Patientenidentifizierung für Managed

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Krankenversicherung für Mitglieder

Krankenversicherung für Mitglieder Krankenversicherung für Mitglieder Meine Bank Gesundheit ist das höchste Gut Mitglieder werden optimal betreut Es gibt nichts Wichtigeres im Leben als die Gesundheit. Noch nie war der medizinische Standard

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg

Universitätsklinikum Regensburg Parenterale Ernährung bei Tumorerkrankungen 17. Januar 2015 20. Onkologisches Symposium Dipl. Oec. Magda van de Laar ZED Zentrum für Diabetes- und Ernährungsberatung Inhalt Prävalenz der Mangelernährung

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr