Wegweiser. Gesundheit und Betreuung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegweiser. Gesundheit und Betreuung"

Transkript

1 Wegweiser Gesundheit und Betreuung

2 2 Ärzte Inhalt 3 Inhalt Vorwort...4 Teil I Einführung Handhabung des Wegweisers 5 Notfallnummern...7 Teil II Problemstellungen 10»Ich stehe vor der Krankenhausentlassung«...10»Mama fällt aus«...12»mein Kind hat ADHS«...14»Ich möchte Vater selber pflegen«...16»mein Partner ist tot«...18»meine Tochter hat Gift eingenommen«...20»nach Hause oder ins Heim«...22»Wird mein Mann dement?«...24»meine Schwester hat Krebs«...26»Mein Mann trinkt zuviel«...28»ist mein Bruder psychisch krank?«...30»zahnschmerzen am Wochenende«...32»Ich kann meine Medikamente nicht bezahlen«...33»ich habe Herzschmerzen«...34»Ich benötige dringend einen Arzt«...36»Ich brauche einen Facharzt«...38»Hat mein Mann einen Schlaganfall?«...39»Das Krankenhaus weist mich ab«...40»letzte Lebensphase: was kann ich vorweg bestimmen?«...42»mein Nachbar / ich selbst scheine einsam / verlassen zu sein«...44»bei uns zu Hause / in der Nachbarschaft kommt es zu häuslicher Gewalt«...46 Teil III Angebote 48 Ärzte...50 Pflege...69 Therapeutische Angebote (außer Ärzte)...80 Heil- und Hilfsmittelversorgung (inkl. Apotheken)...90 Selbsthilfegruppen...98 Sonstiges (inkl. Krankenkassen) Checkliste zur Patientenverfügung Ehrenamtliche Angebote der Verbandsgemeinde Anhang 120 Register Formular für Verbesserungsvorschläge, Impressum, Dankadresse...122

3 4 Vorwort Ärzte 5 Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, im Krankheits- und Vorsorgefall gilt es für Angehörige und Betroffene oft schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen. Meist kurzfristig stellen sich Fragen: An wen wende ich mich, wenn ein Angehöriger gepflegt werden muss? Wie verhalte ich mich bei akuten Beschwerden? Wo finde ich die passende Selbsthilfegruppe? Teil I Einführung Der Wegweiser»Gesundheit und Betreuung«der Verbandsgemeinde Linz am Rhein gibt hierzu schnell und umfassend Antworten. Dies ist sehr hilfreich, denn die Versorgungsmöglichkeiten und -angebote sind komplex und ändern sich im Laufe der Jahre. So war es erforderlich, eine neue Auflage des erfolgreichen Wegweisers vorzulegen. Die Broschüre enthält Notfallnummern, Checklisten, die auf medizinische und pflegerische Angebote verweisen, Ärzte, Zahnärzte, Apotheken, Rehabilitationseinrichtungen, Physiotherapeuten sowie Pflege- und Hospizstationen. Hinzu kommen weitere Dienstleistungen für Kranke, Alte und Angehörige, beispielsweise»essen auf Rädern«oder die zahlreichen Selbsthilfegruppen in der Region. Auch die ehrenamtlich geleistete Arbeit in der Verbandsgemeinde wird im Wegweiser umfassend vorgestellt. Erweitert wurde dies um den Bürgerfahrdienst sowie das erste Gemeindecafé in Ohlenberg. Über weitere neue Angebote wird regelmäßig im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde informiert. Alle Angaben beruhen auf den Selbstauskünften der Anbieter. Nutzen Sie diese wichtigen Informationen als umfassende Orientierungshilfe! Mit herzlichen Grüßen Ihr Hans-Günter Fischer Bürgermeister der Verbandsgemeinde Linz am Rhein Handhabung des Wegweisers

4 6 Einführung Einführung 7 In der Verbandsgemeinde Linz gibt es ein weites Spektrum qualitativ hoch angesiedelter Anbieter von Leistungen für Gesundheit, Pflege und andere Bedarfe (nicht zuletzt auch Selbsthilfegruppen und ehrenamtliche Initiativen). Dem Wissen um die Verfügbarkeit guter medizinischer und pflegerischer Versorgung sowie von Hilfsangeboten in besonderen Lebenslagen kommt zu Recht eine steigende Bedeutung zu. Absicht dieses Wegweisers ist es, zu helfen, dass das vielfältige Angebot allen Bürgern bekannt wird und diese es im Bedarfsfall für sich, ihre Familie oder für ihnen auf andere Weise Anvertrauten nutzen können. Da konkrete Hilfe, Versorgung und Betreuung immer möglichst wohnortsnah und individuell erfolgen muss, bezieht sich der vorliegende Wegweiser auf Angebote in der Verbandsgemeinde Linz. Nur für wenige Bedürfnisse, für die in der Verbandsgemeinde keine Angebote existieren, wurden die nächstgelegenen Hilfsinstitutionen in Nachbargemeinden oder im Kreis berücksichtigt. In diesem Wegweiser wird ein neuer Weg der Sammlung von Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten beschritten: Im ersten Teil werden die für akute Notfälle eingerichteten Telefonnummern in konventioneller Weise gelistet. Im zweiten Teil werden Fragestellungen behandelt, wie unmittelbar bevorstehende Krankenhausentlassung, medizinische Notfälle, Pflege im Alter, Krebserkrankungen und andere. In Form so genannter Entscheidungsbäume werden jeder Fragestellung (jeweils links oben gedruckt) verschiedene Probleme zugeordnet (links). Rechts daneben sind unterschiedliche Problemlösungsansätze benannt. Rechts außen sind dann gegebenenfalls Stellen abgedruckt, die bei der Problemlösung helfen können. In diese zweite Auflage des Wegweisers sind Problemstellungen neu aufgenommen worden, deren zunehmende Bedeutung wir Hinweisen von Lesern, Ärzten oder eigener Erfahrung aus der Anwendung des Wegweisers verdanken:»häusliche Gewalt«,»Einsamkeit«und»Vorbereitung auf die letzte Lebensphase«(siehe auch»checkliste Patientenverfügung«auf Seite 114). Andere wurden ergänzt bzw. neuen Fakten (z. B. neue ärztliche Bereitschaftsdienst-Regelung ab 1. Januar 2014) angepasst. Im dritten Teil dieses Wegweisers finden Sie die gesammelten Angebote auf den Gebieten Gesundheit, Pflege, Hilfsbedürftigkeit in besonderen Lebenslagen, nach Bereichen gegliedert. Sie geben ausschließlich die Leistungsangebote wieder, die so von der jeweiligen Institution angegeben und zum Druck freigegeben wurden. Die entsprechenden Fragebogen wurden unterschiedlich ausführlich ausgefüllt. Angeschrieben wurden alle in der Verbandsgemeinde bekannten Leistungserbringer. In Zweifelsfällen wurden nur solche berücksichtigt, deren Leistungen zumindest teilweise von gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Notfallnummern Der vierte Teil bietet neben der schon erwähnten Checkliste ein Register an. Außerdem nehmen wir Ergänzungen und Tipps gerne entgegen, die Sie in das vorgefertigte Formular (Seite 122) eintragen und per Post an die Verbandsgemeindeverwaltung Linz am Rhein, Am Schoppbüchel 5, Linz am Rhein, richten können sowie per Fax unter oder per unter in das Sie bitte Ihre Änderungswünsche und -hinweise schreiben. Wir freuen uns über Ihre Anregungen. Ärztlicher Bereitschaftsdienst / Notdienst Zahnärztlicher Notdienst 0180 / Notfallapotheke / Postleitzahl Rettungsarzt 112 Rettungswagen 112 Feuerwehr 112 Polizei 110 Kinder- und Jugendtelefon Giftnotruf /

5 8 Ärzte Ärzte 9 Teil II Problemstellungen»Ich stehe vor der Krankenhausentlassung«...10»Mama fällt aus«... 12»Mein Kind hat ADHS«... 14»Ich möchte Vater selber pflegen«... 16»Mein Partner ist tot«... 18»Meine Tochter hat Gift eingenommen«... 20»Nach Hause oder ins Heim«... 22»Wird mein Mann dement?«... 24»Meine Schwester hat Krebs«... 26»Mein Mann trinkt zuviel«... 28»Ist mein Bruder psychisch krank?«... 30»Zahnschmerzen am Wochenende«... 32»Ich kann meine Medikamente nicht bezahlen«... 33»Ich habe Herzschmerzen«... 34»Ich benötige dringend einen Arzt«... 36»Ich brauche einen Facharzt«... 38»Hat mein Mann einen Schlaganfall?«... 39»Das Krankenhaus weist mich ab«... 40»Letzte Lebensphase: was kann ich vorweg bestimmen?«... 42»Mein Nachbar / ich selbst scheine einsam / verlassen zu sein« »Bei uns zu Hause / in der Nachbarschaft kommt es zu häuslicher Gewalt«... 46

6 10 Problemstellungen Problemstellungen 11 Ich stehe vor der Krankenhausentlassung Ich stehe vor der Ich Krankenhausentlassung stehe vor der Krankenhausentlassung Problem / Anzeichen Lösungsansatz Klärung durch Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Ich bin fit, brauche keine Hilfe Ich bin fit, brauche keine Ich bin Hilfe fit, brauche keine Hilfe Ich habe genug Hilfe Ich habe genug Hilfe Ich habe genug Hilfe Meine Wunde Meine muss Wunde versorgt Meine muss Wunde werden versorgt muss versorgt werden werden Meine Wohnung Meine ist Wohnung nicht Meine vorbereitet, Wohnung ist nicht kalt ist vorbereitet, nicht vorbereitet, kalt kalt Kann ich mit Verbandsmaterial Kann ich mit Verbandsmaterial (ggf. Kann Rezept) ich mit selbst Verbandsmaterial oder mit - Telefonat mit Arztpraxis (ggf. Rezept) selbst oder (ggf. mit Rezept) selbst oder mit - Telefonat mit Arztpraxis - Telefonat mit Arztpraxis Partner - Überleitungsschwester des Partner Partner - Überleitungsschwester - Überleitungsschwester des des Krankenhauses* Krankenhauses* Kann in der Praxis Kann Krankenhauses* meines Kann in in der der Praxis Praxis meines meines - Sozialdienst des - - Sozialdienst Sozialdienst des des Arztes gemacht werden Arztes Arztes gemacht gemacht werden werden Krankenhauses* Krankenhauses* Krankenhauses* Muss von einem ambulanten Muss Muss von von einem einem ambulanten - Fallmanagement der -- Fallmanagement der der Pflegedienst* übernommen Pflegedienst* übernommen Krankenkasse* Krankenkasse* werden werden werden Nachbarn greifen ein Nachbarn greifen ein ein Hausmeisterdienst* Hausmeisterdienst* - Überleitungsschwester - des Essen auf Rädern* Essen auf Rädern* - Überleitungsschwester des des Essen auf Rädern* Krankenhauses* Krankenhauses* Krankenhauses* - Sozialdienst des - Sozialdienst des Einkaufs-, Besuchsdienst* Einkaufs-, Besuchsdienst* - Sozialdienst des Einkaufs-, Besuchsdienst* Krankenhauses* Krankenhauses* Ich kann mich nur wenige Ich kann Schritte mich bewegen nur wenige Schritte bewegen Krankenhauses* Ich kann mich nur wenige Schritte bewegen Ambulante Pflege* Ambulante Pflege* - Fallmanagement der - Fallmanagement der Ambulante Pflege* Krankenkasse* - Krankenkasse* Fallmanagement der Haushaltsdienst* Haushaltsdienst* - Pflegeberatung* - Pflegeberatung* Krankenkasse* Haushaltsdienst* - Pflegeberatung* Kann Medikamente mit Kann Rezept Medikamente mit Rezept - Telefonat mit Arztpraxis* - Telefonat mit Arztpraxis* selbst besorgen Kann selbst Medikamente besorgen mit Rezept - Telefonat mit Apotheke* -- Telefonat mit mit Apotheke* Arztpraxis* selbst besorgen - Fallmanagement der -- Fallmanagement Telefonat mit Apotheke* der Bin auf Lieferung in meine Bin auf Lieferung in meine Krankenkasse* Krankenkasse* Ich benötige Medikamente Ich benötige / Hilfsmittel Medikamente / Hilfsmittel Wohnung angewiesen Wohnung angewiesen - Fallmanagement der Bin auf Lieferung in meine - Pflegeberatung* - Pflegeberatung* Krankenkasse* Ich benötige Medikamente / Hilfsmittel Wohnung angewiesen Ich benötige schnell Rollstuhl, Ich benötige schnell Rollstuhl, - Verleihstelle der Krankenkasse* -- Verleihstelle Pflegeberatung* der Krankenkasse* Bett oder Ähnliches Bett oder Ähnliches - Überleitungsschwester - Überleitungsschwester des des Ich benötige schnell Rollstuhl, - Verleihstelle der Krankenkasse* Krankenhauses* Krankenhauses* Empfehlung : Drängen Empfehlung Sie auf sofortige : Drängen Information Sie auf sofortige Ihres behandelnden Information Ihres Arztes behandelnden Arztes Bett oder Ähnliches - Überleitungsschwester des Krankenhauses* Empfehlung : Drängen Sie auf sofortige Information Ihres behandelnden Arztes *siehe Angebote in Teil *siehe III dieses Angebote Wegweisers in Teil III dieses Wegweisers 1Wegweiser2013_Krankenhausentlassung 1Wegweiser2013_Krankenhausentlassung Empfehlung: Drängen Sie auf sofortige Information Ihres behandelnden Arztes. * siehe Angebote in Teil III dieses Wegweisers *siehe Angebote in Teil III dieses Wegweisers 1Wegweiser2013_Krankenhausentlassung

7 12 Problemstellungen Problemstellungen 13 Mama fällt aus Mama fällt aus Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Vater/Verwandte können Vater/Verwandte übernehmen können übernehmen Kinder werden für kurze Kinder Zeit werden durch für kurze Zeit durch Verwandte oder Bekannte Verwandte versorgt oder Bekannte versorgt Ausfall / Einschränkung Ausfall voraussichtlich / Einschränkung für voraussichtlich für Wochen Wochen Ausfall / Einschränkung Ausfall voraussichtlich / Einschränkung auf voraussichtlich auf Dauer Dauer Tagespflege Tagespflege - Telefonat mit Arztpraxis - Telefonat mit Arztpraxis - Sozialdienst Krankenhaus - Sozialdienst Krankenhaus Familienpflege Familienpflege - Pflegeberatung - Pflegeberatung - Jugendamt nur dann, - Jugendamt wenn die nur dann, wenn die Antrag bei Krankenkasse Antrag bei Krankenkasse Kinder nicht im Haushalt Kinder nicht im Haushalt Ärztliches Attest Ärztliches Attest verbleiben können und verbleiben eine können und eine Pflegefamilie gebraucht Pflegefamilie wird gebraucht wird Plötzlicher Ausfall, niemand Plötzlicher kann Ausfall, niemand kann übernehmen übernehmen Jugendamt Jugendamt 2Wegweiser2013_Mamafälltaus 2Wegweiser2013_Mamafälltaus

8 14 Problemstellungen Problemstellungen 15 Mein Kind hat ADHS Mein Kind hat ADHS Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Erziehungsberatung* Erziehungsberatung* Umgang mit dem Kind Umgang ist schwierig mit dem Kind ist schwierig Elternselbsthilfegruppe* Elternselbsthilfegruppe* Es hat Schulprobleme Es hat Schulprobleme Schulpsychologischer Schulpsychologischer Dienst Dienst - Hausarzt - Kinderarzt Psychotherapie durch Psychotherapie Kinder-/ durch Kinder-/ - Schulleitung Jugendpsychotherapeut* Jugendpsychotherapeut* - Hausarzt - Kinderarzt - Schulleitung Heiltherapeutisches Zentrum Heiltherapeutisches Zentrum Neuwied, Tel.: 02631/96560 Neuwied, Tel.: 02631/96560 Tagesklinik (Johanniter), Tagesklinik (Johanniter), Tel /39440 Tel /39440 Es hat wenig FreundeEs hat wenig Freunde z.b. Sportverein z.b. Sportverein 3Wegweiser2013_KindhatADHS 3Wegweiser2013_KindhatADHS * siehe Angebote in Teil III dieses Wegweisers

9 16 Problemstellungen Problemstellungen 17 Ich möchte Vater Ich selber möchte pflegen Vater selber pflegen Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Ohne finanzielle Hilfe Ohne nicht finanzielle möglich Hilfe nicht möglich Leistungen Pflegekasse Leistungen Pflegekasse U nterstützung tagsüber U nterstützung nötig tagsüber nötig Unterstützung nachts Unterstützung nötig nachts nötig Unterstützung für Urlaub/Auszeiten Unterstützung für nötig Urlaub/Auszeiten nötig Antrag auf Leistungen Antrag nach auf Leistungen nach SGB II möglich (Abklärung SGB II mit möglich (Abklärung mit dem zuständigen Jobcenter dem zuständigen Jobcenter vor Übernahme der vor Übernahme der Pflegetätigkeit unbedingt Pflegetätigkeit unbedingt erforderlich) erforderlich) Pflegeberatung (sogenannter Pflegeberatung (sogenannter Tagespflege im Heim Tagespflege im Heim Pflegestützpunkt*), Pflegestützpunkt*), Pflegedienste* Pflegedienste* ggf. in Zusammenarbeit ggf. mit in Zusammenarbeit dem mit dem Sozialdienst des Krankenhauses, Sozialdienst des Krankenhauses, mit Ärzten und anderen mit Ärzten und anderen z.b. Kurzzeitpflege im z.b. Heim Kurzzeitpflege im Heim Definition technischer Definition technischer Unterstützungsmöglichkeiten, Unterstützungsmöglichkeiten, deren deren Beantragung und Kostenübernahme Beantragung und (wie Kostenübernahme (wie Badelift, Toilettenstuhl Badelift, etc.) Toilettenstuhl etc.) Definition baulicher Voraussetzungen, Definition baulicher deren Voraussetzungen, deren Beantragung und Kostenübernahme Beantragung und (wie Kostenübernahme (wie Treppenlift, Rollstuhlfähigkeit Treppenlift, etc.) Rollstuhlfähigkeit etc.) Fachhandel Werkstätten Fachhandel Werkstätten Depots der Krankenkassen Depots der Krankenkassen Laufende fachliche und Laufende mentale fachliche Begleitung und mentale Begleitung Hausarzt Hausarzt Ambulante Pflegedienste Ambulante Pflegedienste Selbsthilfegruppe Selbsthilfegruppe 4Wegweiser2013_Vaterselberpflegen 4Wegweiser2013_Vaterselberpflegen * siehe Angebote in Teil III dieses Wegweisers

10 18 Problemstellungen Problemstellungen 19 Mein Partner ist tot Mein Partner ist tot Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Wer hilft mir bei der Beerdigung, Wer hilft mir was bei muss der Beerdigung, was muss erledigt werden? erledigt werden? Ich komme mit Alltagsproblemen Ich komme mit nicht Alltagsproblemen klar nicht klar (Miet -, Versicherungs-, (Miet Steuerfragen, -, Versicherungs-, etc.) Steuerfragen, etc.) Beerdigungsinstitute Beerdigungsinstitute Checkliste Hospizverein Checkliste Hospizverein Steuerverein, Steuerverein, ehrenamtliche Helfer, ehrenamtliche Helfer, kommunale Verwaltung kommunale Verwaltung Tel.: 0800/ Tel.: Mo-Fr 0800/ h Mo-Fr 8-18h (Lohnsteuerhilfeverein) (Lohnsteuerhilfeverein) Tel.: 02644/ Tel.: 02644/ (Freiwilligenbörse und (Freiwilligenbörse und Verwaltung) Verwaltung) Selbsthilfegruppe* Selbsthilfegruppe* Ich ertrage das Alleinsein Ich ertrage nicht das Alleinsein nicht Ich kann mich nicht selbst Ich kann versorgen mich nicht selbst versorgen Trauerkreise, Hospizverein, Trauerkreise, Hospizverein, Kirchen* Kirchen* Siehe: Siehe: Mein Nachbar / ich selbst Mein Nachbar / ich selbst scheine einsam / verlassen scheine einsam / verlassen Seite 44 Seite 44 Siehe: Siehe: Bevorstehende Entlassung Bevorstehende Entlassung aus dem Krankenhaus aus dem Krankenhaus Seite 10 Seite 10 Nach Hause oder ins Nach Heim? Hause oder ins Heim? Seite 22 Seite 22 *siehe Angebote in Teil *siehe III dieses Angebote Wegweisers in Teil III dieses Wegweisers 5Wegweiser2013_Partneristtot 5Wegweiser2013_Partneristtot * siehe Angebote in Teil III dieses Wegweisers

11 20 Problemstellungen Problemstellungen 21 Meine Tochter hat Meine Gift eingenommen Tochter hat Gift eingenommen (sicher oder Verdacht) (sicher oder Verdacht) Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Es liegen Vergiftungszeichen Es liegen Vergiftungszeichen (Symptome) vor (Symptome) vor Keine Vergiftungszeichen Keine aber Vergiftungszeichen sichere aber sichere Einnahme schwer giftiger Einnahme Substanz schwer giftiger Substanz Rettungsarzt! Telefon 112 Rettungsarzt! Telefon 112 Keinerlei Vergiftungszeichen Keinerlei Vergiftungszeichen Giftigkeit der eingenommenen Giftigkeit Substanz der eingenommenen ist Substanz ist unklar unklar Hausarzt Hausarzt Giftnotruf Rheinland-Pfalz Giftnotruf Rheinland-Pfalz Tel.: / Tel.: / Siehe: Siehe: Mein Bruder ist psychisch Mein krank Bruder ist psychisch krank Seite 30 Seite 30 Substanz oder Dosis unklar Substanz oder Dosis unklar Frist bis zum Wirkungseintritt Frist bis zum Wirkungseintritt ist unklar ist unklar Einnahme in Selbstmordabsicht Einnahme in ohne Selbstmordabsicht ohne akute Symptome akute Symptome Hausarzt Notarzt Hausarzt Notarzt Gegebenenfalls psychiatrische Gegebenenfalls psychiatrische Notfallmaßnahmen Notfallmaßnahmen 6Wegweiser2013_Giftgenommen 6Wegweiser2013_Giftgenommen

12 22 Problemstellungen Problemstellungen 23 Nach Hause oder ins Nach Heim Hause oder ins Heim Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Vollstationäre Pflege Vollstationäre Pflege 24Stunden-Betreuung 24Stunden-Betreuung nötig wegen nötig wegen Pflegebedürftigkeit Pflegebedürftigkeit 24Stunden-Betreuung 24Stunden-Betreuung und Pflege zu Hause Pflege zu Hause Tagespflege (teilstationär) Tagespflege (teilstationär) 24Stunden-Betreuung 24Stunden-Betreuung nötig wegen Demenz nötig wegen Demenz Angehörige können Hilfestellungen Angehörige können geben, Hilfestellungen geben, wenn finanziell entlastbar wenn finanziell entlastbar Ambulante Pflege Ambulante Pflege Pflegestützpunkt Pflegestützpunkt Hilfsmittel über / durch Hilfsmittel über / durch (Tel.: 02644/ (Tel.: oder 02644/ oder Kranken- / Pflegekassen Kranken- / Pflegekassen 02683/ ) 02683/ ) in Zusammenarbeit mit in Zusammenarbeit dem mit dem Sozialdienst des Krankenhauses Sozialdienst des Krankenhauses Steuerliche Erleichterung Steuerliche Erleichterung (unter Einschaltung des (unter Einschaltung des Hausarztes) Hausarztes) Zuschüsse Zuschüsse Nach Hause, wenn Hilfsmittel Nach Hause, gesichert wenn sind Hilfsmittel gesichert sind z.b. Pflegebett, Lifter, z.b. Toilettenstuhl, Pflegebett, Lifter, etc. Toilettenstuhl, etc. Hausarzt Hausarzt Freistellung (1/2 Jahr); Freistellung (1/2 Jahr); Sonderurlaub (10 Tage) Sonderurlaub (10 Tage) 7Wegweiser2013_HauseoderHeim 7Wegweiser2013_HauseoderHeim

13 24 Problemstellungen Problemstellungen 25 Wird mein Mann Wird dement? mein Mann dement? Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Er vergisst immer häufiger Er vergisst gerade immer häufiger gerade Vergangenes Vergangenes Selbsthilfegruppe* Selbsthilfegruppe* Er erkennt seinen Enkel Er erkennt nicht mehr seinen Enkel nicht mehr Medikamentöse Therapie Medikamentöse Therapie Hausarzt Hausarzt Er fragt mich, wer ich Er bin fragt mich, wer ich bin Gedächtnistraining Gedächtnistraining Facharzt Facharzt Gedächtnisambulanz Gedächtnisambulanz Es steht fest, dass mein Es steht Mann fest, unter dass mein Mann unter zunehmender Demenz zunehmender leidet Demenz leidet Siehe: Nach Hause Siehe: oder Nach Hause oder ins Heim, Seite 22 ins Heim, Seite 22 Gesetzliche Betreuung Gesetzliche nötig? Betreuung nötig? Pflegeberatung* Pflegeberatung* gerichtliche Bestellung gerichtliche einer Bestellung einer Betreuungsverein* Betreuungsverein* betreuenden Person betreuenden Person Sozialabteilung Kreisverwaltung Sozialabteilung Kreisverwaltung Tel.: Tel.: *siehe Angebote in Teil *siehe III dieses Angebote Wegweisers in Teil III dieses Wegweisers 8Wegweiser2013_Manndement 8Wegweiser2013_Manndement * siehe Angebote in Teil III dieses Wegweisers

14 26 Problemstellungen Problemstellungen 27 Meine Schwester hat Meine Krebs Schwester hat Krebs Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Heilung nach OP wahrscheinlich Heilung nach OP wahrscheinlich Ggf. Selbsthilfegruppe* Ggf. Selbsthilfegruppe* zur Bewältigung zur Bewältigung Heilungsmöglichkeit unklar; Heilungsmöglichkeit unklar; Strahlen- und / oder Chemotherapie Strahlen- und / oder Chemotherapie angezeigt angezeigt Selbsthilfegruppe* Selbsthilfegruppe* Hilfsmittelversorgung* Hilfsmittelversorgung* (z.b. Perücke) (z.b. Perücke) Hausarzt Hausarzt Facharzt Facharzt Krankenhaussozialdienst Krankenhaussozialdienst Heilung nicht zu erwarten Heilung nicht zu erwarten Ambulante Pflegedienste* Ambulante Pflegedienste* Tod in wenigen Tagen Tod wahrscheinlich wenigen Tagen wahrscheinlich Ambulante und / oder Ambulante und / oder Hausarzt Hausarzt stationäre Palliativversorgung* stationäre Palliativversorgung* Facharzt Facharzt Krankenhaussozialdienst Krankenhaussozialdienst Über längere Zeit Pflegebedarf Über längere Zeit Pflegebedarf Ambulante und / oder Ambulante und / oder Hospizverein Hospizverein stationäre Hospizbetreuung* stationäre Hospizbetreuung* Bei vielmonatigem Verlauf Bei vielmonatigem weitgehende Verlauf weitgehende Selbstständigkeit zu erwarten Selbstständigkeit zu erwarten Selbsthilfegruppen, Seelsorgeeinheiten* Selbsthilfegruppen, Seelsorgeeinheiten* Sowohl die Palliativversorgung Sowohl die als Palliativversorgung als auch die Hospizbetreuung auch die zielen Hospizbetreuung zielen auf eine möglichst hohe auf eine möglichst hohe Lebensqualität mit besonderem Lebensqualität mit besonderem Augenmerk auf Vermeidung Augenmerk / auf Vermeidung / Verminderung von Schmerzen, Verminderung von Schmerzen, Angst, Unruhe, Verzweiflung Angst, Unruhe, Verzweiflung *siehe Angebote in Teil *siehe III dieses Angebote Wegweisers in Teil III dieses Wegweisers 9Wegweiser2013_SchwesterKrebs 9Wegweiser2013_SchwesterKrebs * siehe Angebote in Teil III dieses Wegweisers

15 28 Problemstellungen Problemstellungen 29 Mein Mann trinkt Mein zuviel Mann trinkt zuviel Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Angehörigenselbsthilfegruppe* Angehörigenselbsthilfegruppe* (noch) ohne Folgen im (noch) Beruf, ohne im Sozialleben Folgen im Beruf, im Sozialleben Selbsthilfegruppe* Selbsthilfegruppe* Suchtberatung Caritas Suchtberatung und Caritas und Diakonisches Werk in Diakonisches Werk in Neuwied* Neuwied* Ist unter Alkohol aggressiv Ist unter Alkohol aggressiv Suchtberatung Caritas Suchtberatung und Caritas und Diakonisches Werk in Diakonisches Werk in Neuwied* Neuwied* Vermittlung durch Sozialverbände Vermittlung durch Sozialverbände Verliert soziale Kontakte, Verliert wird soziale arbeitslos Kontakte, wird arbeitslos Ambulante REHA der Ambulante REHA der Caritas* Caritas* Verwahrlost zunehmend Verwahrlost zunehmend Sozialdienste Caritas Sozialdienste und Caritas und Diakonisches Werk* Diakonisches Werk* (inklusive (inklusive Caritas Neuwied, Caritas Neuwied, Schuldnerberatung Schuldnerberatung etc.) etc.) Tel.: Tel.: Ggf. Grundsicherung Ggf. über Grundsicherung über Diakonisches Werk Diakonisches Werk Tel.: Tel.: ARGE ARGE Ggf. Gesundheitsamt Ggf. Gesundheitsamt (gesetzliche Betreuung, (gesetzliche Betreuung, Hygiene) Hygiene) *siehe Angebote in Teil *siehe III dieses Angebote Wegweisers in Teil III dieses Wegweisers 10Wegweiser2013_Manntrinkt 10Wegweiser2013_Manntrinkt * siehe Angebote in Teil III dieses Wegweisers

16 30 Problemstellungen Problemstellungen 31 Ist mein Bruder psychisch Ist mein Bruder krank? psychisch krank? Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Ist krankheitseinsichtig Ist krankheitseinsichtig Immer traurig und antriebslos Immer traurig und antriebslos Medikamentöse Therapie Medikamentöse Therapie Psychotherapie Psychotherapie Hausarzt Hausarzt Facharzt Facharzt Unmotiviert aggressiv Unmotiviert gegen andere aggressiv und / gegen andere und / oder sich selbst oder sich selbst Ergänzende Maßnahmen Ergänzende Maßnahmen (wie (wie Beschäftigungstherapie, Beschäftigungstherapie, betreutes Wohnen etc.) betreutes Wohnen etc.) Spricht von Todessehnsucht Spricht von Todessehnsucht Ist uneinsichtig ohne Ist akute uneinsichtig ohne akute Eigen- oder Fremdgefährdung Eigen- oder Fremdgefährdung Kriseninterventionstelefon: Kriseninterventionstelefon: Zeigt Zwangshandlungen Zeigt Zwangshandlungen (wie ständiges Hände (wie waschen) ständiges Hände waschen) Angehörigenselbsthilfegruppe* Angehörigenselbsthilfegruppe* Sprechstunde Sprechstunde Gesundheitsamt in Linz Gesundheitsamt in Linz oder oder 721 Ist uneinsichtig mit akuter Ist uneinsichtig mit akuter Eigen- und Fremdgefährdung Eigen- und Fremdgefährdung Hört Stimmen, hat Wahnvorstellungen Hört Stimmen, hat Wahnvorstellungen Ggf. Notarzt Polizei oder Gesundheitsamt Ggf. Notarzt Polizei oder Gesundheitsamt * siehe Angebote in Teil III dieses Wegweisers *siehe Angebote in Teil *siehe III dieses Angebote Wegweisers in Teil III dieses Wegweisers 11Wegweiser2013_Bruderpsychischkrank 11Wegweiser2013_Bruderpsychischkrank

17 32 Problemstellungen Problemstellungen 33 Zahnschmerzen am Wochenende Ich kann meine Medikamente nicht bezahlen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Problem / Anzeichen Lösungsansatz Schmerzen sind einigermaßen auszuhalten Schmerzen sind sehr stark; ich möchte aber warten bis mein Zahnarzt wieder erreichbar ist Ich benötige dringend einen Zahnarzt Schmerzmittel aus diensthabender Apotheke Diensthabender Arzt schreibt Rezept für starkes Schmerzmittel aus Notruf: gibt Auskunft über diensthabenden Zahnarzt; verbindet gegebenenfalls mit Praxis. Ich benötige Befreiung von der Zuzahlung T Ich komme mit dem Papierkram nicht zurecht Antrag bei der Krankenkasse (dort Formular anfordern, Einkommensverhältnisse angeben, alle Zahlungsbelege über Gebühren und Z uzahlungen z.b. für stationäre Behandlung beilegen; evtl. vom Arzt eine chronische Erkrankung bestätigen lassen) Betreuer, Krankenkasse und / oder Apotheke fragen Wie komme ich zum diensthabenden Zahnarzt Öffentliche Verkehrsmittel, Taxi oder netter Nachbar Ich bin nicht krankenversichert Sozialamt einschalten Diensthabender Zahnarzt zu weit entfernt Notfalls Zahnklinik Bonn, 24 Stunden dienstbereit; Tel.: (Krankenversicherungsschein mitnehmen) *siehe Angebote in Teil III dieses Wegweisers 12Wegweiser2013_Zahnschmerzen

18 34 Problemstellungen Problemstellungen 35 Ich habe Herzschmerzen Ich habe Herzschmerzen Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Erstmals und von kurzer Erstmals Dauer und von kurzer Dauer Abklärung bald möglichst Abklärung bald möglichst erforderlich erforderlich Hausarzt, ggf. Facharzt Hausarzt, ggf. Facharzt Länger anhaltend Länger anhaltend Dringende Abklärung: Dringende Abklärung: Sofort in ärztliche Betreuung, Sofort in ärztliche Betreuung, ggf. über Diensthabenden ggf. über / Diensthabenden / Notarzt, zum Krankenhaus Notarzt, zum Krankenhaus unter Begleitung unter Begleitung Starke Schmerzen mit Starke Begleitsymptomen Schmerzen mit Begleitsymptomen Sofort mit Rettungswagen Sofort mit Rettungswagen und Rettungsarzt ins und Rettungsarzt ins Krankenhaus Krankenhaus Telefon: 112! Telefon: 112! *siehe Angebote in Teil *siehe III dieses Angebote Wegweisers in Teil III dieses Wegweisers 14Wegweiser2013_Herzschmerzen 14Wegweiser2013_Herzschmerzen

19 36 Problemstellungen Problemstellungen 37 Ich benötige dringend Ich benötige einen Arzt dringend einen Arzt Problem / Anzeichen Problem / Anzeichen Lösungsansatz Lösungsansatz Klärung durch Klärung durch Ich habe akut lebensbedrohlich Ich habe akut wirkende lebensbedrohlich wirkende Symptome Symptome Rettungsarzt rufen! Rettungsarzt rufen! Telefon: 112 Telefon: Keine Zeit verlieren - Keine Zeit verlieren - nicht selbst oder per - nicht Taxi selbst oder per Taxi transportieren transportieren siehe auch Meine Tochter siehe auch hat Meine Tochter hat Gift genommen, Ich Gift habe genommen, Ich habe Herzschmerzen, Hat Herzschmerzen, mein Mann Hat mein Mann einen Schlaganfall? einen Schlaganfall? Hausarzt erreichbar: Hausarzt erreichbar: Behandlung und weitere Behandlung und weitere Maßnahmen durch den Maßnahmen Hausarzt durch den Hausarzt Ich bin akut erkrankt, Ich verletzt bin akut erkrankt, verletzt Bekannte Krankheit (Symptome) Bekannte Krankheit haben (Symptome) haben sich verschlimmert sich verschlimmert Hausarzt nicht erreichbar Hausarzt nicht erreichbar (keine Sprechstunde, (keine Urlaub): Sprechstunde, Urlaub): Ärztlichen Bereitschaftsdienst Ärztlichen Bereitschaftsdienst Aufsuchen der Aufsuchen der anrufen ( Tel.: *, anrufen ( Tel.: *, Bereitschaftspraxis Bereitschaftspraxis bundesweit ohne Vorwahl) bundesweit ohne Vorwahl) oder Hausbesuch durch oder Hausbesuch durch Bereitschaftsarzt Bereitschaftsarzt Behandelnder Arzt ist Behandelnder nicht Arzt ist nicht erreichbar erreichbar Behandelnder Arzt (ggf. Behandelnder Arzt (ggf. Facharzt) ist erreichbar Facharzt) ist erreichbar Gemeinsame Telefonnummer: Gemeinsame Telefonnummer: *) (bundesweit 116 ohne 117 *) (bundesweit ohne Vorwahl) Vorwahl) Behandlung und weitere Behandlung und weitere Maßnahmen durch behandelnden Maßnahmen durch behandelnden Arzt Arzt *) gültig ab ; *) bis gültig dahin ab Anrufbeantworter ; bis dahin des Anrufbeantworter Hausarztes abfragen des Hausarztes abfragen 15Wegweiser2013_benötigeArzt 15Wegweiser2013_benötigeArzt * gültig ab ; bis dahin Anrufbeantworter des Hausarztes abfragen

20 38 Problemstellungen Problemstellungen 39 Ich brauche einen Facharzt Hat mein Mann einen Schlaganfall? Problem / Anzeichen Lösungsansatz Problem / Anzeichen Lösungsansatz Ich habe einen Hausarzt Hausarzt benennt als Lotse entsprechenden Facharzt und stellt Überweisung aus Er kann nicht mehr richtig sprechen oder Ich habe keinen Hausarzt oder möchte den nicht bemühen Krankenkassen benennen Fachärzte Gelbe Seiten im Telefonbuch (nicht immer vollständig und aktuell) Krankenhaus- Fachambulanzen (wenn für Kassenpatienten nicht ermächtigt, dann Verweis auf niedergelassenen Facharzt) Er verschluckt sich oder Ein Mundwinkel hängt herab oder Er kann Arm und / oder Bein auf einer Seite nicht mehr richtig bewegen Sofort Krankenwagen und Rettungsarzt rufen! Telefon 112 Jede Minute zählt! Siehe Kapitel III dieses Wegweisers 17Wegweiser2013_Schlag 16Wegweiser2013_braucheFacharzt

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

1. Ärzte / 1.16. FA für Innere Medizin. Dr. med. Friedrich Baier

1. Ärzte / 1.16. FA für Innere Medizin. Dr. med. Friedrich Baier 1. Ärzte / 1.16. Dr. med. Friedrich Baier Königstr. 68, 70173 Stuttgart (Gebiet C) Tel. 293142, Fax 292699, www.doktor-baier.de, praxis@doktor-baier.de Mo 09.00-12.00 15.00-18.00 Di 09.00-12.00 15.00-18.00

Mehr

dr. med. petra gierloff

dr. med. petra gierloff dr. med. petra gierloff Hohe Kiefer 159 / 14532 Kleinmachnow / T: (033203) 811799 anmeldung@praxis-gierloff.de www.praxis-gierloff.de Mo Fr 8.00 12.00 / Mo, Di & Do 17.00 19.00 Familienmedizin Disease-Management-Programme

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Ein Service der Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Es gibt Fragen zur Mutter-Kind-Kur, die möchte natürlich jede Mutter beantwortet haben. Damit Sie das Wichtigste in aller Ruhe nachlesen können, haben

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Petra Türk (Privatpraxis) Fachärztin für Allgemeinmedizin Klassische Homöopathie, Naturheilverfahren Persönlicher Vorsorge-Pass für Bitte sorgfältig

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname Knappschaft ^ Regionaldirektion/ Referat Krankenversicherung ^ Geschäftsstelle Ihre Kranken- und Pflegeversichertennummer:, Vorname, Geburtsdatum der / des Versicherten Wohnung Postleitzahl ausgehändigt/übersandt

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Rundum gut versorgt Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Impressum Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel.: 0211 5970

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v.

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v. Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

Internationale Krankenversicherung

Internationale Krankenversicherung Internationale Krankenversicherung Sie können zwischen drei verschiedenen Tarifen wählen: Silver, Gold und Platinum. Wählen Sie Ihren Tarif aus der nachstehenden Tabelle. Alle Beträge gelten pro Anspruchsberechtigtem

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr