Informationsheft für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst am RBZ1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsheft für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst am RBZ1"

Transkript

1 RBZ1 - Regionales Berufsbildungszentrum Soziales, Ernährung und Bau der Landeshauptstadt Kiel Informationsheft für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst am RBZ1 Für die Standorte: Königsweg 80 Westring 100 Westring 100 OE 1 OE 2 OE Kiel Haus B Haus C Kiel Kiel Kiel Fax: Fax: Fax: Stand: August 2014

2 Inhaltsverzeichnis Organigramm des RBZ Organisation der Ausbildung im RBZ Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring OE3 3 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring OE2 8 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Königsweg - OE Nützliche Informationen für den Schulalltag: RBZ Ablauf und Organisation der Ausbildung Entwicklungs- und Beurteilungsgespräche im RBZ Anlage 1: Checkliste Einführung in die schulische Arbeit Anlage 2: 1. Orientierungsgespräch Anlage 3: 2. Orientierungsgespräch Anlage 4: Unterricht unter Anleitung Anlage 5: Beobachtungsbogen Unterrichtsübungen/Hospitationen Anlage 6: Raster für Unterrichtsreflexion Anlage 7: Checkliste : LiV-Maßnahmen während der Ausbildung Anlage 8: Einladung zur Unterrichtsübung Anlage 9: Unterrichtsentwurf Muster Anlage 9: Unterrichtsentwurf Hinweise Anlage 10: Formular Dienstliche Beurteilung Anlage 11: Meldung zur II. Staatsprüfung - Formular und Anschreiben Anlage 11: Meldung zur II. Staatsprüfung - Anlagen Anlage 12: Zeitlicher Ablauf der II. Staatsprüfung... 46

3 Organigramm des RBZ 1 Schulleiterin Frau Grossmann RBZ 1 Standort Westring 100 OE 3 (zzgl. Steenbek) Stellvertretender Schulleiter Herr Karow Abt.Körperpflege Frau Klinck, FriseurInnen BVM, JAW und DAZ Abt. Gesundheit Frau Schaper medizinische und zahnmedizinische Fachangestellte, pharmazeutischkaufmännische Angestellte Abt. FOS/BOS und BG Frau Jordan-Wick BG Gesundheit/Soziales FOS, BOS Soziales, Ernährung und Hauswirtschaft, Gestaltung Abt. Gartenbau/Floristik Herr Vorhaben, Floristen, Gärtner, Werker, AVJ Gartenbau u. Floristik Abt.Berufsvorbereitung Frau Schulz BEK, AVJ-Gesundheit Standort Königsweg OE1 Stellvertretende Schulleiterin Frau Krüger Abt. Berufliches Gymnasium Frau Bischoff Berufliches Gymnasium Ernährung u. Gesundheit/Soziales Abt. Hauswirtschaft Frau Waldmann Sozialpflege BSF III; AVJ/BS Hauswirtschaft Abt. Fachschule Sozialpädagogik/Heilpädagogik Frau Schierding Abt. Berufsfachschule Sozialpädagogik Herr Beck Standort OE 2 Stellvertretender Schulleiter Herr Helmbrecht Abt.Bau- Holztechnik Herr Niehoff Abt. Gastronomie Herr Hartmann Berufsschule Gastronomie Abt. Nahrung Herr Dietel Bäckereifachverkäufer/in Abt. Farbtechnik/ Raumgestaltung Frau Emme-Paetzer Abt. Berufsfachschule Herr Bernien BFS Technik, Ernährung, Gesundheit Finanzverwaltung im RBZ 1 - Standort OE 2 Herr Grützner /Frau Telli Frau Jordan- Wick - Ausbildungskoordination 3 1

4 Organisation der Ausbildung im RBZ 1 Frau D. Jordan-Wick: Koordinatorin für Prozesse im RBZ 1 - Ausbildung Aufgabenbereiche: nimmt übergreifende Aufgaben bezüglich der Ausbildung der LiVs wahr plant und organisiert die Zusammenarbeit aller im RBZ 1 an der Ausbildung Beteiligten plant und organisiert die Vereinheitlichung der Ausbildung im RBZ 1 koordiniert die Zusammenarbeit der Ausbildungskoordinatoren/innen der Standorte ist zusammen mit den Ausbildungskoordinatoren/innen verantwortlich für die Weiterentwicklung und Evaluation des Ausbildungskonzeptes ist nach Absprache mit der Schulleitung zuständig für die dienstliche Beurteilung der LiVs an den Standorten Westring 100 führt Unterrichtsbesuche bei LiVs an den Standorten Westring 100 und Steenbek durch und gibt den LiVs in Absprache mit der Schulleitung Rückmeldungen ist Ansprechpartnerin für das IQSH und die Studienleiter/innen erstellt Gesamtübersicht der LiVs im RBZ und aktualisiert diese Standort Westring, OE 2 Standort Westring, OE 3 Standort: Königsweg, OE 1 Ausbildungskoordinator: M. Dietel: ist nach Absprache mit der Schulleitung zuständig für die dienstliche Beurteilung der LiVs nimmt an Entwicklungs- und Beurteilungsgesprächen teil führt Unterrichtsbesuche bei LiVs durch und gibt Rückmeldungen organisiert Netzwerktage in Kooperation mit LiVS /Koordinatoren im RBZ organisiert Entwicklungs- und Beurteilungsgespräche ist Ansprechpartner für LiVs und ALKs arbeitet mit bei der Weiterentwicklung und Evaluation des Ausbildungskonzeptes arbeitet mit im Netzwerk Mitte evaluiert Portfolios der LiVs (nach jedem Halbjahr) Ausbildungskoordinatorinnen: D. Jordan-Wick /T. Vergin sind nach Absprache mit der Schulleitung zuständig für die dienstliche Beurteilung der LiVs nehmen an Entwicklungs- und Beurteilungsgesprächen teil führen Unterrichtsbesuche bei LiVs durch und geben Rückmeldungen organisieren Netzwerktage in Kooperation mit LiVs/ Koordinatoren im RBZ organisieren Entwicklungs- und Beurteilungsgespräche sind Ansprechpartner für LiVs und ALKs arbeiten mit bei der Weiterentwicklung und Evaluation des Ausbildungskonzeptes arbeiten mit im Netzwerk Mitte evaluieren Portfolios der LiVs (nach jedem Halbjahr) R. Vorhaben: Außenstelle Steenbek ist zuständig für die dienstliche Beurteilung der LiVs nimmt an Entwicklungs- und Beurteilungsgesprächen teil macht Unterrichtsbesuche bei LiVs Ausbildungskoordinator: O. Basoglu ist nach Absprache mit der Schulleitung zuständig für die dienstliche Beurteilung der LiVs nimmt an Entwicklungs- und Beurteilungsgesprächen teil führt Unterrichtsbesuche bei LiVs durch und geben Rückmeldungen organisiert Netzwerktage in Kooperation mit LiVS/ Koordinatoren im RBZ organisiert Entwicklungs- und Beurteilungsgespräche ist Ansprechpartner für LiVs und ALKs arbeitet mit bei der Weiterentwicklung und Evaluation des Ausbildungskonzeptes arbeitet mit im Netzwerk Mitte evaluiert Portfolios der LiVs (nach jedem Halbjahr) 2

5 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring OE 3 Schulleitung Schulleiterin RBZ1 Stellvertretender Schulleiter RBZ1 Abteilungsleitungen Fachoberschule, Berufsoberschule Fachrichtungen Soziales, Ernährung und Hauswirtschaft und Gestaltung, Berufliches Gymnasium Standort Westring Körperpflege QM-Beauftragte, Berufsvorbereitende Maßnahmen, JAW und DAZ Gesundheit Vertretungsplan Berufseingangsklassen, Ausbildungsvorbereitendes Jahr Gesundheit, Vertretungsplan Gartenbau und Floristik, Ausbildungsvorbereitendes Jahr Gartenbau und Floristik Ausbildungskoordinatorin im RBZ 1 Ausbildungskoordinatorin OE 3 Sekretariat (zur Zeit im Hochhaus) Hausmeister Küchenverwaltung Frau Grossmann Herr Karow Frau Jordan-Wick ( ) Neubau 1. Stock Frau Klinck zurzeit: H1a ( ) Frau Schaper ( ) Frau Schulz ( ) Herr Vorhaben ( ) Frau Jordan-Wick ( ) Frau Vergin Fortbildungskoordination RBZ 1 Frau Vergin Personalrat RBZ 1 Frau Brüdgam, Herr Schupp, Frau Hohenberg, Frau von Raczek, Frau Jeß Gleichstellungsbeauftragte Frau Scheil Verwaltung und Organisation SV-Lehrer Frau Popp, Frau Havemeister Herr Dalpiaz NN Pressebeauftragte Frau Pohl 3

6 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 3 Allgemeine Hinweise Achtung: Da das Gebäude der OE 3 zurzeit saniert wird (seit April und voraussichtlich bis Sommer 2015), sind die Abteilungen Gesundheit und AVJ im Hochhaus Ludwig- Erhard-Schule untergebracht. Die Abteilung der Friseure befindet sich im Nebengebäude und den Zeilen der Ludwig Richter- Schule. Das Berufliche Gymnasium Westring und die BFS 1 (Technik und Ernährung) sind im Neubau und die FOS und BOS in den Zeilen untergebracht. Viele Kolleginnen und Kollegen haben so lange Wege zu ihren Klassen in den verschiedenen Gebäuden. Wo finde ich wichtige Informationen? Im Gebäude Hochhaus und in den Zeilen Informationen sind im Hochhaus im Foyer bzw. im Lehrerzimmer an den Pinnwänden zu finden. Alle wichtigen Informationen werden aber auch per an die Kolleginnen und Kollegen verschickt oder in die Fächer gelegt. Im Foyer des Hochhauses neben dem Hausmeisterbüro befinden sich 2 Monitore, die Auskunft über die aktuellen Vertretungspläne für heute und die folgenden Tage gibt. Diese finden Sie auch im Internet im digitalen Lehrerzimmer unter https://rbz1.egroupware.de. Außerdem können Sie die Vertretungspläne auch über eine App auf Ihrem Smartphone einsehen. Die Login- Daten hierzu erhalten Sie im Büro. Schauen Sie bitte täglich auf den Vertretungsplan und in Ihre Schul - s. Im Sekretariat befinden sich auch Ordner mit sämtlichen Stundenplänen der Klassen, der Kollegen und Kolleginnen und Raumpläne. Informationen zu Netzwerktagen etc. gibt es per Mail oder sie befinden sich im LiV Raum 81 im 8.Stock im Hochhaus. Was muss ich noch beachten? Im Krankheitsfall melden Sie sich bitte rechtzeitig (ab 7:00 Uhr) bei Frau Schaper/Frau Schulz ( /312), damit sie für entsprechende Vertretung sorgen können! Sind Sie an mehreren Standorten tätig, bitte überall abmelden. Grundsätzlich muss das Büro/die Schulleitung darüber informiert sein, wo Sie sich bzw. eine Klasse sich befindet! 4

7 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 3 Möchten Sie also einen Klassenraum tauschen, schreiben Sie bitte eine entsprechende Notiz für den Zettelhalter auf dem Bürotresen und geben dem Vertretungsbüro Bescheid (am besten Frau Schaper und Frau Schulz). Planen Sie z.b. den Besuch einer Ausstellung, füllen Sie bitte 1-2 Wochen vorher das entsprechende Formular ( kurzfristige Abwesenheit /ganztägige Abwesenheit bei Wandertag). Geben Sie es bei Ihrer Abteilungsleitung zur Genehmigung ab, es wird dann an Frau Schaper/Schulz weitergeleitet. Bitte vergessen Sie nicht die Pausenaufsicht! Hierbei sollen Sie in dem Ihnen zugewiesenen Bereich der Schule Präsenz zeigen und darauf achten, dass es zu keinen Regelverstößen kommt (z.b. Rauchen auf dem Schulgelände etc.). Ihre Aufsichtszeiten werden Ihnen zum Schul-/ Halbjahresbeginn ins Fach gelegt. Haben Sie ein Modul mit Kolleginnen und Kollegen zu Besuch im Haus, organisieren Sie dieses bitte rechtzeitig (Info ans Büro / Vertretungsbüro, Räumlichkeiten, LiV-Raum, Einladungen für Unterrichtsbesuche etc..). Was bedeuten die verwendeten Abkürzungen? In der Klassenbezeichnung ist das Jahr der Einschulung und ein kleiner Buchstabe, der die Klasse kennzeichnet, enthalten, z.b. MFA 14 a MFA ZFA PKA FRI FLOR GÄ GW AVJ FOS FOE BOS BOE BFG JAW BVM BEK BGG BGEW Kopierraum Medizinische Fachangestellte Zahnmedizinische Fachangestellte Pharmazeutisch-Kaufmännische Angestellte Friseure Floristen (Beschulung in unserer Außenstelle am Steenbeker Weg 153) Gärtner (s.o.) Gartenbauwerker (s.o.) Ausbildungsvorbereitendes Jahr (bei uns: Gartenbau AVJGA, Gesundheit AVJGE, Hauswirtschaft AVJHW) Fachoberschule Gesundheit und Soziales Fachoberschule Ernährung und Hauswirtschaft Berufsoberschule Gesundheit und Soziales Berufsoberschule Ernährung und Hauswirtschaft Berufsfachschule I - Gesundheit und Ernährung Jugendaufbauwerk Berufsvorbereitende Maßnahme Berufseingangsklasse Berufliches Gymnasium Profil Gesundheit Berufliches Gymnasium Profil Erziehungswissenschaften Wo finde ich was? im Hochhaus im Erdgeschoss links neben dem Fahrstuhl 5

8 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 3 LiV - Raum Sammlungsräume: Bücher, Metaplankoffer, Modelle, Folien, Broschüren, Stellwände /Flipcharts Beamer Videoanlagen und DVD- Player Computerräume mit Internetanschlüssen Smartboards Klassenarbeitsraum Lehrerhandbibliothek Klassenbücher Fundsachen Hochhaus Raum 81, 8.Stock Fragen Sie Ihre Fachkollegen! Eine vollständige Auflistung würde hier zu weit führen. Ein Metaplankoffer nur für LiVs befindet sich im LiV- Raum Sie befinden sich in den meisten Klassenräumen, falls Sie sich eine Stellwand aus einem anderen Raum ausleihen, bringen Sie sie bitte wieder zurück!! Er kann über das Büro ausgeliehen werden. Ein Beamer (nur für LiVs) befindet sich im LiV Raum. Während der Sanierungsphase : bitte fragen Sie die Kollegeinnen/Kollegen Während der Sanierungsphase: bitte fragen Sie Kolleginnen und Kollegen Im Neubau: 2.Stock (A Gastronomie) im Neubau: in fast allen Klassenräumen Bitte fragen Sie die Kolleginnen/Kollegen Im Lehrerzimmer des Hochhauses Sie befinden sich in entsprechenden Ablagen im Lehrerzimmer Hochhaus und Neubau Sie werden im Büro oder beim Hausmeister gesammelt. Was ist das Lernzentrum? Unser Lernzentrum in den Zeilen der L-R-S- Schule Zeile 13a - dient dazu, Schüler/Schülerinnen zu betreuen, die andere vom Lernen abhalten oder der Lehrkraft das Unterrichten unmöglich machen. Wenn es geht, geben Sie dem betreffenden Schüler/der Schülerin Aufgaben mit, notfalls haben Frau Schulz oder Frau Brinkmann, die dort in allen Unterrichtsblöcken Aufsicht führen, selbst Aufgabenblätter vorrätig. Was ist Lerncoaching? Ansprechpartnerin für das Lerncoaching ist Frau Güven. Was ist Lerncoaching (LC)? Begleitung und Beratung von Schülerinnen und Schülern (erkennbar an Fehlzeiten, Noten, Hausaufgaben, Verhalten, Motivation im Unterricht usw.) bei Lernproblemen nach Rücksprache mit den Klassenlehrern/innen. 6

9 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 3 Diagnostik und Begleitung, z. B. von Lernblockaden, Motivationsproblemen, Über- oder Unterforderung, sprachlichen Problemen, mangelnder Organisation bzw. fehlender (Lern-)Struktur Wichtig: LC ist weder Nachhilfe noch Therapie! Was ist BIBS? Ansprechpartnerin für BIBS ist Frau Weinreich. Was ist Beratung in der beruflichen Schule - BIBS? Individuelle Beratung: Klärung, Orientierung, Problemlösung bei beruflichen und persönlichen Anliegen gemeinsam und Hilfe zur Selbsthilfe. Gibt es eine Mensa? Wenn Sie der Hunger plagt oder Sie mit einem Gast/einem Schüler/einem Kollegen ein Gespräch bei einer Tasse Kaffee führen möchten, steht Ihnen unsere neue Mensa im Neubau zur Verfügung. Sie hat täglich geöffnet, es werden unterschiedliche warme und kalte Speisen und Getränke angeboten, die von Schülerinnen und Schülern zubereitet werden. Vegetarische Gerichte stehen immer auf dem Essensplan. Ab 9.00 Uhr werden hier bereits Getränke, Brötchen und Croissants angeboten Eine im Stundenplan eingeplante Mittagspause (Vollzeit: Uhr, Teilzeit: Uhr) ermöglicht dort in Ruhe essen zu können. Im Vorraum der Mensa und in der Mensa selbst gibt es die Möglichkeit sich mit Kieler Wasser mit und ohne Sprudel kostenlos aus einem Spender zu versorgen. Achtung: In der Mensa kann man nicht mit Bargeld bezahlen, die Bezahlung erfolgt mit einer Karte, die man im Vorraum der Mensa an Apparaten für 5 Euro kaufen kann und dann mit Geld aufladen muss. Auch Gäste können nur bargeldlos bezahlen. Wenn Sie mit Gästen eines Moduls kommen, sprechen Sie vorher Herrn Bernien an. Die 5 Euro erhält man wieder, wenn man das RBZ1 wieder verlässt. Wenn die Zeit für einen Besuch der Mensa nicht ausreicht, können Sie auch im Hochhaus in den Pausen am Kiosk ein Baguette und Ähnliches kaufen. 7

10 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Schulleitung Stellvertretender Schulleiter RBZ 1, Stundenplankoordinator Herr Helmbrecht ( ) Abteilungsleitungen Bau-Holztechnik Herr Niehoff ( ) Gastronomie Herr Hartmann ( ) Farbtechnik und Raumgestaltung Frau Emme-Plaetzer ( ) Leitung und Koordination Schulorganisation Herr Bernien und BFS I im RBZ1 ( ) Nahrung, Fahrzeuglackierung Herr Dietel ( ) Schulentwicklung, Europa Herr Spauka Vertretung Stundenplan (0431/ ) Ausbildungskoordinator Herr Dietel Sekretariat Hausmeister Personalrat im RBZ1 Herr Schupp, Frau Hohenberg Frau Brüdgam, Frau von Raczeck, Frau Jeß Gleichstellungsbeauftragte NN Verwaltung und Organisation Frau Schulz Herr Duggen SV - LehrerIn Frau Matthiessen Herr Schupp Wo finde ich wichtige Informationen? Sie hängen im Flur vor den Lehrerzimmern, kommen per Mail oder werden ins Fach gelegt! Ebenfalls im Flur vor den Lehrerzimmern hängen die Pausenaufsichtspläne. Im Sekretariat befinden sich die Stundenpläne aller Kollegen/Klassen. Vertretungspläne, die Sie betreffen, werden Ihnen ins Fach gelegt. Vertretungspläne aller Kollegen liegen im Sekretariat aus. Konferenztermine/Prüfungspläne werden per Mail bekannt gegeben. Schulschlüssel erhalten Sie bei Herrn Niehoff. 8

11 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Raumpläne, Klassenpläne und Lehrerpläne sind zusätzlich über WIN- School abrufbar. Was muss ich noch beachten? Im Krankheitsfall melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis 7:00 Uhr) bei Herrn Helmbrecht ( )/Herrn Spauka (202) oder im Sekretariat ( ), damit Sie für entsprechende Vertretung sorgen können! Grundsätzlich muss ein Vertreter der Schulleitung oder das Sekretariat darüber informiert sein, wo Sie sich bzw. eine Klasse sich befindet! Planen Sie z.b. den Besuch einer Ausstellung, füllen Sie bitte 1-2 Wochen vorher das entsprechende Formular aus. Bitte vergessen Sie die Pausenaufsicht nicht! Hierbei sollen Sie in dem Ihn zugewiesenen Bereich der Schule Präsenz zeigen und darauf achten, dass es zu keinen Regelverstößen kommt (z.b. Rauchen in der Schule etc.). Ihre Aufsichtszeiten werden Ihnen zum Schul-/ Halbjahresbeginn ins Fach gelegt. Was bedeuten die verwendeten Abkürzungen? In der Klassenbezeichnung ist das Jahr der Einschulung enthalten und ein Buchstabe, der die Klasse kennzeichnet: MAL 13 B bedeutet, dass die Klasse 2013 eingeschult wurde. Abteilung Bau- und Holztechnik: Bau Bau Grundstufe Ti Tischler/in Vt Vermessungstechniker/in Zi Zimmerer/in Fachstufen Abteilung Farbtechnik und Raumgestaltung: Geb Gebäudereiniger/in Ges Gestalter/in für visuelles Marketing Lack Fahrzeuglackierer/in Mal Maler/in und Lackierer/in Sli Schilder- und Lichtreklamenhersteller/in Abteilung Gastronomie: FaGe Fachkraft im Gastgewerbe Hofa Hotelfachmann/-frau Kö Koch/ Köchin Refa Restaurantfachmann/-frau Sys Fachmann/-frau für Systemgastronomie 9

12 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Abteilung Nahrung: Bä Bäcker/in VBä Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk Schwerpunkt Bäckerei Abteilung Berufsfachschule BFN Berufsfachschule Nahrung BFT Berufsfachschule Technik Abteilung Fachoberschule und Berufsoberschule FOG Fachoberschule Gestaltung BOG Berufsoberschule Gestaltung Wo finde ich was? Sekretariat / Geschäftszimmer Kopierraum Lehrertoiletten Sammlungsräume: Bücher, Metaplankoffer, Modelle, Folien, Broschüren, Stellwände Beamer Videoanlagen und DVD- Player Computerräume mit Internetanschlüssen Whiteboard Lehrerbibliothek Klassenbücher Fundsachen Servicetoilette 109 im EG Das Sekretariat ist wochentags von Uhr besetzt befindet sich im EG im kleinen Flur links vom Treppenhaus und rechts neben dem Eingang befinden sich im EG im kleinen Flur links vom Treppenhaus Fragen Sie Ihre Fachkollegen/innen! in den meisten Klassenräumen; falls Sie sich eine Stellwand aus einem anderen Raum ausleihen, bringen Sie sie bitte zurück!! Fragen Sie Ihre Abteilungsleitung! ist in den meisten Klassenräumen auf Rollwagen vorhanden 403, 404, Schlüssel befinden sich im Sekretariat 310, 411, Gebäudereiniger-Werkstatt im Lehrerzimmer im Lehrerzimmer unterhalb der Lehrerfächer werden im Büro gesammelt oder beim Hausmeister 301 und 302- Servicetoiletten sind beaufsichtigte Sanitärräume, die gegen ein geringes Entgelt ein Plus an Sauberkeit und Aufmerksamkeit bieten 10

13 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Personalrat Vertrauenslehrkräfte Lerncoaching Lernzentrum Informationen zum Schulleben Herr Schupp, Frau Hohenberg Herr Schupp, Frau Matthiesen Der SV-Raum (304) befindet sich im 2. OG. Hier werden zu den angegebenen Öffnungszeiten auch die Schülerausweise ausgestellt. Frau Hohenberg, Frau Niehoff, Herr Paschold, Herr Schurwanz, Herr Spauka Das Lerncoaching dient der Unterstützung von Schüler/innen mit Lernschwierigkeiten. Die speziell ausgebildeten Lehrkräfte ermitteln Probleme im (Lern-)Verhalten und suchen gemeinsam mit den Schüler/innen und beteiligten Lehrkräften nach Lösungen. Es ersetzt nicht eine fachbezogene Nachhilfe. Das Lernzentrum befindet sich in den Zeilen der L-R-S- Schule. Es steht den Vollzeitmaßnahmen (BFS, FOS, BOS) zur Verfügung, um Schüler/innen, die sich und andere im Lernprozess behindern, zu betreuen. Frau Schulz oder Frau Brinkmann führen hier in allen vier Unterrichtsblöcken Aufsicht. Sonstiges Aus der langjährigen Geschichte der Beruflichen Schule Bau und Nahrung bestehen noch wichtige Rituale wie das gemeinsame Weihnachtsessen, das die Kolleginnen und Kollegen ausrichten, die im Jahr einen dienstlichen Anlass zur Freude hatten (neue Stelle, A11 / 13 / 14 /15), also vermutlich auch Sie! Darüber hinaus gibt es eine Freud- und Leid- Kasse, aus der zu besonderen Anlässen eine Aufmerksamkeit finanziert wird. Diese wird in der Regel mit 10,00 pro Schuljahr/Kollege/in unterstützt. 11

14 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Informationen zum Neubau OE 2 und OE 3 Erdgeschoss: Hier befinden sich die Mensa, Ausbildungsküchen, Restaurants Toiletten, ein Fahrstuhl und der Info Point. Info Point: Die Sekretärin Frau Cobanyan steht für Informationen zur Verfügung, stellt den Kontakt zwischen den Organisationseinheiten her und hilft auch Schülerinnen und Schülern weiter (Schülerausweise etc.). Mensa: Hier können täglich wechselnde Speisen und Getränke verzehrt werden. Eine Salatbar, Kaffeeautomaten und Wasserspender (kostenlos) stehen zur Verfügung. Im Vorraum befinden sich Automaten für Getränke, Süßigkeiten und ein Wasserspender. Außerdem können hier an einem Kartenautomaten die Essenskarten gekauft und aufgeladen werden. 1. Stock: Hier befinden sich das Lehrerzimmer, das Lehrerarbeitszimmer, Klassenräume und Fachräume der Abteilung Gastronomie und Berufsfachschule, ein Kopierraum für Lehrkräfte, der SV- Raum und die Büros der Abteilungsleiter Hartmann (Gastronomie)A und Bernien(Berufsfachschule) A sowie der Abteilungsleiterin Jordan-Wick (FOS/BOS/BG) A Lehrerzimmer: Ein Monitor informiert über die Vertretungspläne der OE2 und OE3. Wichtige Informationen befinden sich an Infobrettern an den Wänden. In einer modernen Küchenecke mit Kaffeeautomat kann man sich ein Getränk zubereiten. Lehrerarbeitszimmer: Es gibt mehrere Computer mit Winschool Zugang Drucker und so die Möglichkeit ungestört zu arbeiten. 2. Stock: Hier befinden sich die Klassenräume des Beruflichen Gymnasiums, Sammlungsräume, naturwissenschaftliche Fachräume, ein Computerraum sowie die Klassenräume der Fachoberschule und Berufsoberschule Ernährung und Hauswirtschaft. In jedem Stockwerk befinden sich Übergänge zu den anliegenden Gebäuden der OE 2 und OE 3. OE 3- Außenstelle Steenbek - 12

15 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Lageplan Standort Westring 100 OE 2 und OE 3 OE 2 Neubau Nebeneingang Haupt- Eingang - Infopoint Parkplätze/ Fahrradständer Neubau mit Mensa Sporthalle O E 3 zurzeit Sanierung Sporthalle 13

16 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Königsweg 80/90 Schulleitung Stellvertretende Schulleiterin RBZ1 Frau Krüger Vertretungsplan Abteilungsleitungen Berufliches Gymnasium Frau Bischoff Ernährung/ Gesundheit u. Soziales Hauswirtschaft/ Sozialpflege BSF Frau Waldmann III; AVJ/ BS Hauswirtschaft Fachschule Sozialpädagogik/ Frau Schierding Heilpädagogik Berufsfachschule Sozialpädagogik Herr Beck Ausbildungskoordinatorin am Standort Herr Oguz Basoglu Personalrat im RBZ1 Frau von Raczeck, Frau Brüdgam, Herr Schupp, Frau Hohenberg, Frau Jeß Gleichstellungsbeauftragte Frau Waldmann Verwaltung und Organisation Sekretariat Frau Stahlberg, Frau Keller, Frau Petersen Hausmeister Herr H. Dalpiaz (Kö-weg), Herr Bauer (Rondeel) SV - LehrerIn Frau Langemann Wo finde ich wichtige Informationen? Hauptgebäude: Aktuelle Informationen hängen im Lehrerzimmer Hauptgebäude) an der Wand und befinden sich auf den Monitoren im Flur. Diese geben Ihnen Auskunft über die aktuellen Vertretungspläne für heute und die nächsten Tage. Sie finden Sie auch im Internet im Digitalen Lehrerzimmer unserer Schule. RBZ1 Homepage, Einloggen mit dem persönlichen Passwort. Schauen Sie bitte täglich darauf! Im Lehrerzimmer finden Sie auch in einem Ordner die Stundenpläne aller Klassen, aller Kollegen und Räume. Des Weiteren finden Sie dort auch Formulare und Anträge, z.b. für Ausflüge mit den Klassen oder Raumwechsel, Genehmigungen für Klassenarbeiten und Beihilfeformulare. Ihr Fach und die Klassenbücher befinden sich im Flur der Büros der AbteilungsleiterInnen bei Raum H16. Musikanlagen, Kameras, Laptops und Beamer befinden sich in einem Tresor in Raum H16 (Schlüssel über das Sekretariat). Interaktive Smartboards befinden sich in vielen Räumen im Hauptgebäude. 14

17 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Königsweg 80/90 Was muss ich noch beachten? Im Krankheitsfall melden Sie sich bitte im Büro ab, damit Frau Krüger für entsprechende Vertretung sorgen kann! Ggf. sollten Vertretungen und Ersatzmaterial per Mail organisiert werden. Grundsätzlich muss das Büro/die Schulleitung darüber informiert sein, wo Sie sich bzw. eine Klasse sich befindet! Möchten Sie also einen Klassenraum tauschen oder planen Sie z.b. den Besuch einer Ausstellung, füllen Sie bitte bis 48 Stunden vorher das entsprechende Formular (liegt im Lehrerzimmer s.o.) aus und geben dieses bei Frau Krüger ab. Bitte vergessen Sie nicht die Pausenaufsicht! Hierbei sollen Sie in dem Ihn zugewiesenen Bereich der Schule Präsenz zeigen und darauf achten, dass es zu keinen Regelverstößen kommt (z.b. Rauchen in der Schule etc.). Ihre Aufsichtszeiten können Sie zum Schul-/Halbjahresbeginn in einen Plan eintragen und es wird versucht, die Wünsche der Lehrkräfte zu berücksichtigen. Beachten Sie den Bereitschaftsplan für alle Lehrkräfte, da Sie zu Ihren Stunden evtl. in Klassen eingesetzt werden können. Was bedeuten die verwendeten Abkürzungen? AVJ BSPA FS BFPA BGG BGEN FH HW HWH Ausbildungsvorbereitendes Jahr (Hauswirtschaft) Berufsfachschule III für Sozialpädagogik, Sozialpädagogische Assistenten Fachschule für Sozialpädagogik, Erzieher, -in Berufsfachschule III Sozialwesen (Fachkraft für Pflegeassistenz) Berufliches Gymnasium -Gesundheit und Soziales Berufliches Gymnasium - Ernährung Fachschule für Heilpädagogik Fachklasse Hauswirtschafterinnen, Berufsschule Fachklasse Hauswirtschaftliche Helfer, Berufsschule Wo finde ich was? Sammlungsräume: Bücher, Metaplankoffer Stellwände Beamer Videoanlagen und DVD-Player Fragen Sie Ihre Fachkollegen! Eine vollständige Auflistung würde hier zu weit führen. - Sie befinden sich in manchen Klassenräumen, falls Sie sich eine Stellwand aus einem anderen Raum ausleihen, bringen Sie sie bitte zurück! Weitere Stellwände befinden sich im Keller des K- Gebäudes. - Dieser kann über das Büro ausgeliehen werden (Tresor H16). - Hauptgebäude: Pro Flur ca. zwei, Rondeel: Medienraum R20, nach Absprache 15

18 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Königsweg 80/90 Computerräume mit Internetanschlüssen Lehrerhandbibliothek Fachbibliothek Sozialpädagogik Schülerbibliothek Klassenbücher Fundsachen Kopierraum - Hauptgebäude: H21b; H23; H25; R38 (in H23b sind keine Schüler erlaubt), Rondeel: R38 - im S-Gebäude S11 - im S-Gebäude S11 - im Rondeel 1.Stock - im S-Gebäude S11 - im Flur der Büros der Abteilungsleitungen - werden im Büro oder beim Hausmeister gesammelt - Hauptgebäude: H16 - S-Gebäude: S11 - Rondeel: R20 Gibt es eine Cafeteria? Wenn Sie der Hunger plagt oder Sie mit einem Gast/einem Schüler/einem Kollegen ein Gespräch bei einer Tasse Kaffee führen möchten, steht Ihnen unser von den AVJ-Schülern geführtes Bistro im K-Gebäude zur Verfügung. Es hat von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr geöffnet (außer dienstags) und bietet warme und kalte Speisen an. Außerdem gibt es im K-Gebäude den Kiosk, welcher in den ersten beiden Pausen geöffnet hat. Zusätzlich existiert noch der Mittagstisch, für welchen Sie Essensmarken in KV (Küchenverwaltung) in der Woche davor kaufen können. 16

19 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Königsweg 80/90 H - Hauptgebäude S - Seminargebäude K - Küchentrakt R - Rondeel-Gebäude M - Musikraum P - Parkplatz KiTa - Städt. Kindertagesstätte 17

20 Nützliche Informationen für den Schulalltag im RBZ 1 Wie benote ich Schülerleistungen? Eine allgemeingültige Regelung zur Notenzusammensetzung gibt es leider nicht. Befragen Sie dazu am besten Ihre Abteilungsleitung oder Ihre Ausbildungslehrkraft! In den meisten Abteilungen gilt jedoch der 100-Punkte-Schlüssel der IHK. Bitte halten Sie sich bei Ihrer Benotung daran, sonst gibt es Probleme, wenn die Leistungen mehrerer Teilfächer für die Zeugnisse zur Gesamtnote gemittelt werden müssen. Die Regelungen für die Benotung der FOS- und BOS SchülerInnen in der 18c erfragen Sie bitte bei Frau Jordan-Wick P P P P P P P P P P P P P P P IHK - Schlüssel ab 98% ab 95% sehr gut ab 92% ab 89% ab 85% gut ab 81% ab 77% ab 72% befriedigend ab 67% ab 61% ab 55% ausreichend ab 50% ab 43% ab 36% mangelhaft ab 30% ungenügend 6 unter 30% Berufliches Gymnasium eine den Anforderungen im besonderen Maßen entsprechende Leistung eine den Anforderungen voll entsprechende Leistung eine den Anforderungen im allgemeinen entsprechende Leistung eine Leistung, die zwar Mängel aufweist, aber im ganzen den Anforderungen entspricht eine Leistung, die den Anforderungen nicht entspricht, jedoch erkennen lässt, dass die notwendigen Grundkenntnisse vorhanden sind P. Eine Leistung, die den Anforderungen nicht entspricht und bei der selbst die Grundkenntnisse lückenhaft sind 18

21 Nützliche Informationen für den Schulalltag im RBZ 1 Wann müssen die Noten feststehen? Die Noten müssen rechtzeitig vor den Zeugniskonferenzen feststehen. Zur Wahrung dieser Frist sollten Sie die letzte Klassenarbeit (i.d.r. 2 pro Halbjahr) etwa spätestens 2-3 Wochen vor den Konferenzen schreiben und korrigieren. Die Noten müssen vor den Konferenzen in ein spezielles Computersystem eingegeben werden (WinSchool), das Sie sich am besten von einem Kollegen/einer Kollegin erklären lassen. Wichtiger Hinweis: Geben Sie in regelmäßigen Abständen Ihren Schülerinnen und Schülern eine Rückmeldung über den momentanen Leistungsstand. Wie trage ich richtig ins Klassenbuch ein? Um den Klassenlehrkräften das ERMITTELN DER FEHLZEITEN zu erleichtern, seien Sie bitte sorgfältig beim Eintragen der Anwesenheit in die Klassenbuchliste. Kontrollieren Sie die Anwesenheit grundsätzlich, wenn Sie Ihren Unterricht beginnen. Da Klassenbücher auch schon verschwunden sind, hat es sich als hilfreich erwiesen, wenn Sie sicherheitshalber eine eigene Anwesenheitsliste führen. Die dafür notwendige Klassenliste erhalten Sie bei den meisten Klassenlehrern. Wenn ein Schüler vor Unterrichtsende gehen möchte, notieren Sie den Zeitpunkt, zu dem der Schüler die Schule verlässt im Klassenbuch (Versicherungsschutz!). I 10` 1h bekommt jede/r, die/der morgens pünktlich erscheint Für die-/denjenigen, die/der nicht da ist jemand verspätet sich Ein Schüler geht eine Stunde vor Unterrichtsende Ein Schüler/in hat sich verspätet und geht vor Unterrichtsende Hinweis wenn Klassenlehrerfunktion: P = persönliche Entschuldigung, A = ärztliches Attest Alles ist jetzt neu für Sie! Wir waren alle einmal in der gleichen Lage wie Sie, aber leider vergisst man Vieles von dem, was für einen Neuling zum Problem werden kann! Unsere kleine Begrüßungsmappe soll Ihnen die Eingewöhnung erleichtern. Natürlich wird sie nicht alle Probleme lösen. Deshalb unsere Bitte: Fragen Sie, wann immer Ihnen danach ist!! 19

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter:

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter: Internet Schulleiter: 03381-32093-0 schulleitung@osz-flakowski.de http://www.osz-flakowski.de/ OStD Rainer Marxkors Angaben zum Schulgebäude : Baujahr: Standort : 1935, kompletter Um- und Ausbau 2000 Standort

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 7. August 2012 Az.: 41-6620.3/84 Das Kultusministerium

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 18. Dezember 2014 Az.: 41-6620.3/86 Das Kultusministerium

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler Rosa Rosenstein - Unterrichtseinheit 1: Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort ein Border Jumping Projekt Film Rosa Rosenstein Thema Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort damals und heute

Mehr

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen.

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen. Verabschiedung: 19. Juli 2004 Gen. Erweiterung: 08. Februar 2011 Änderung E-Book: zur Genehmigung am 03.02.2012 an SL weitergel./mv Seite 1 von 6 Haus- und Schulordnung des Droste-Hülshoff-Gymnasiums I.

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Elektronisches Klassenbuch. Kurzanleitung Elektronisches Klassenbuch

Elektronisches Klassenbuch. Kurzanleitung Elektronisches Klassenbuch Kurzanleitung Elektronisches Klassenbuch 1 Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Zugang... 3 1.2 Anmelden... 3 1.3 Sicherheit... 3 2 Benutzung... 4 2.1 Anmelden... 4 3 Klassenbuch im Unterricht... 5 3.1 Stundenplan...

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Für Rückfragen oder Wünsche können Sie uns jederzeit per E-Mail, telefonisch oder persönlich ansprechen.

Für Rückfragen oder Wünsche können Sie uns jederzeit per E-Mail, telefonisch oder persönlich ansprechen. UG 95444 Bayreuth Sehr geehrte Eltern, Seit Juni 2014 betreibt die Firma die Schulmensa des GMG Bayreuth. Wir kochen täglich frisch vor Ort und haben für alle Schüler und das Kollegium von Montag bis Freitag,

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung Referendariat

Neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung Referendariat Neue s- und Prüfungsordnung Referendariat Gilt für alle, die ab Februar 2012 ihr Referendariat beginnen. In Kraft getreten am 20.11.2011 (GVBl, S. 520) Aktueller Stand immer unter http://www.gew-berlin.de/referendariat.htm

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Informationen zum Vorbereitungsdienst. für Lehrkräfte in Ausbildung. www.iqsh.de. Ministerium für Bildung und Frauen des Landes Schleswig-Holstein

Informationen zum Vorbereitungsdienst. für Lehrkräfte in Ausbildung. www.iqsh.de. Ministerium für Bildung und Frauen des Landes Schleswig-Holstein Ministerium für Bildung und Frauen des Landes Schleswig-Holstein Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein Informationen zum Vorbereitungsdienst für Lehrkräfte in Ausbildung www.iqsh.de

Mehr

1- Registrieren : NUR FÜR NEUANMELDUNGEN im 2. Semester Februar 2014 bis April 2014 (siehe Homepage Mittagstisch)

1- Registrieren : NUR FÜR NEUANMELDUNGEN im 2. Semester Februar 2014 bis April 2014 (siehe Homepage Mittagstisch) SCHÜLER_INNEN ELTERNINFORMATION Mittagstisch Anmeldung 2. Semester An alle Schülerinnen und Schüler, die im 1. Semester am Mittagstisch teilgenommen haben. Weiters besteht auch für alle anderen die Möglichkeit,

Mehr

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Berufliches Gymnasium Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Vor Beginn des Praktikums: 1. Praktikumsbetrieb finden bis spätestens Mitte März 2015! Das Praktikum soll

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG HEIDELBERG

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG HEIDELBERG STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG HEIDELBERG Praxissemester Alle Studierenden, die ab Wintersemester 2000/2001 ein Studium mit dem Ziel des Lehramts an Gymnasien aufgenommen haben, müssen

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (im Anstellungsverhältnis der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung der als Lehrer im Angestelltenverhältnis eingestellten Universitätsabsolventen für das Höhere Lehramt an Beruflichen Schulen (DU) der als Lehrer im Angestelltenverhältnis

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR. Berufsfachschule. Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik

Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR. Berufsfachschule. Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik Regionales Berufsbildungszentrum Berufsfachschule Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik Profil: Regenerative Energie Energiemanagement Einstiegsqualifikation: Realschulabschluss

Mehr

Informationen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst IQSH. Der Vorbereitungsdienst in Schleswig-Holstein

Informationen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst IQSH. Der Vorbereitungsdienst in Schleswig-Holstein Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein Der Vorbereitungsdienst in Schleswig-Holstein Informationen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst an Regionalen Berufsbildungszentren und

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Informationen zur 10.Klasse

Informationen zur 10.Klasse Informationen zur 10.Klasse Wir informieren Sie heute über die schriftlichen und mündlichen Überprüfungen in Klasse 10, die Auflagen für die Versetzung in die 11. Klasse ( gymnasiale Oberstufe), die Prognose

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2 Anlass von Beschwerden: Leitlinien Der Eingang von Beschwerden kommt über sehr unterschiedliche Wege und auch zu einem breiten Spektrum an Themen. Bezug sind in der Regel die Leistungen und Aufgaben der

Mehr

Mensa im Gymnasium Alt-Lünen M e n s a M a x Informationen und Anleitung für Eltern und Schüler

Mensa im Gymnasium Alt-Lünen M e n s a M a x Informationen und Anleitung für Eltern und Schüler Liebe Eltern, Liebe Schüler/Innen, die Planungen für die Einführung des elektronischen Buchungssystems MensaMax sind in vollem Gange. Es handelt sich um ein übersichtliches und einfach zu bedienendes Internet-Programm,

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 23. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

Schulpraktika an der LMU

Schulpraktika an der LMU Schulpraktika an der LMU Informationen für Studierende der Lehrämter Grund- und Hauptschule Praktikumsarten Tätigkeiten Praktikumsorganisation Praktikumsamt GS HS Zusätzliches studienbegleitendes Praktikum

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, diese Anleitung hilft Ihnen, die Online- Klausur erfolgreich zu bedienen.

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, diese Anleitung hilft Ihnen, die Online- Klausur erfolgreich zu bedienen. Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, diese Anleitung hilft Ihnen, die Online- Klausur erfolgreich zu bedienen. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und wünschen viel Freude und Erfolg! A. Organisatorische

Mehr

Lerncoaches. ...sind Lern- spezialist- Innen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie...

Lerncoaches. ...sind Lern- spezialist- Innen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie... und Lerncoaches...beraten Lernende professionell und individuell....sind Lern- spezialist- Innen....machen Lernende zu ihren eigenen Lern- ManagerInnen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet,

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Abitur 2015 Der Endspurt

Abitur 2015 Der Endspurt Abitur 2015 Der Endspurt Was ist erreicht? Was gibt s noch zu tun? Was kann noch schiefgehen? Stand jetzt Zulassung... entscheidend... Ende 11/2 Ende 12/2 Ende 13 zur Jahrgangsstufe 12 zur Jahrgangsstufe

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

GFS. Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen. Vereinbarungen

GFS. Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen. Vereinbarungen GFS Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen Vereinbarungen GFS O 1. Gesetzliche Grundlagen : Schulgesetz 9 2. Auslegung 3. Formen der GFS 4. Anmeldung der GFS 5. Vorbereitung einer GFS 6. Bewertung,

Mehr

Anleitung zur CDMP Prüfung an der Universität zu Köln. (in der Fassung vom 23. Februar 2012)

Anleitung zur CDMP Prüfung an der Universität zu Köln. (in der Fassung vom 23. Februar 2012) Anleitung zur CDMP Prüfung an der Universität zu Köln (in der Fassung vom 23. Februar 2012) 1. Prüfungsort: Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Department für Heilpädagogik und Rehabilitation

Mehr

17.11. 19.11.2015 in Karlsruhe in der Gartenhalle (Ettlingen Straße, 76137 Karlsruhe)

17.11. 19.11.2015 in Karlsruhe in der Gartenhalle (Ettlingen Straße, 76137 Karlsruhe) Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach unserem Ausflug nach Nordrhein-Westfalen und in unsere Zentralstellenstadt Essen kehren wir nun wieder zurück nach Baden- Württemberg und dort nach Karlsruhe. Die 51.

Mehr

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe ausgebildet werden. Die Klasse besteht aus 15 Schülerinnen und

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Gesamtschule Nohfelden-Türkismühle Jahrgangsstufen-Versammlung Klassenstufe 10 Montag, 27.01.2014

Gesamtschule Nohfelden-Türkismühle Jahrgangsstufen-Versammlung Klassenstufe 10 Montag, 27.01.2014 esamtschule ohfelden-ürkismühle Jahrgangsstufen-Versammlung Klassenstufe 10 Montag, 27.01.2014 esamtschule ohfelden-ürkismühle I. Zeugnisse II. Prüfungsverfahren MBA III. Abschlüsse und Übergänge IV. Praktikum

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

Informationen zur Ausbildung zum / zur

Informationen zur Ausbildung zum / zur werner heisenberg schule Berufliche Schulen Königstädter Str. 72-82 65428 Rüsselsheim Tel.: 06142 / 9 10 30 Fax.: 06142 / 9 10 31 11 www.whs-ruesselsheim.de Informationen zur Ausbildung zum / zur Fachlagerist

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr