Informationsheft für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst am RBZ1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsheft für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst am RBZ1"

Transkript

1 RBZ1 - Regionales Berufsbildungszentrum Soziales, Ernährung und Bau der Landeshauptstadt Kiel Informationsheft für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst am RBZ1 Für die Standorte: Königsweg 80 Westring 100 Westring 100 OE 1 OE 2 OE Kiel Haus B Haus C Kiel Kiel Kiel Fax: Fax: Fax: Stand: August 2014

2 Inhaltsverzeichnis Organigramm des RBZ Organisation der Ausbildung im RBZ Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring OE3 3 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring OE2 8 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Königsweg - OE Nützliche Informationen für den Schulalltag: RBZ Ablauf und Organisation der Ausbildung Entwicklungs- und Beurteilungsgespräche im RBZ Anlage 1: Checkliste Einführung in die schulische Arbeit Anlage 2: 1. Orientierungsgespräch Anlage 3: 2. Orientierungsgespräch Anlage 4: Unterricht unter Anleitung Anlage 5: Beobachtungsbogen Unterrichtsübungen/Hospitationen Anlage 6: Raster für Unterrichtsreflexion Anlage 7: Checkliste : LiV-Maßnahmen während der Ausbildung Anlage 8: Einladung zur Unterrichtsübung Anlage 9: Unterrichtsentwurf Muster Anlage 9: Unterrichtsentwurf Hinweise Anlage 10: Formular Dienstliche Beurteilung Anlage 11: Meldung zur II. Staatsprüfung - Formular und Anschreiben Anlage 11: Meldung zur II. Staatsprüfung - Anlagen Anlage 12: Zeitlicher Ablauf der II. Staatsprüfung... 46

3 Organigramm des RBZ 1 Schulleiterin Frau Grossmann RBZ 1 Standort Westring 100 OE 3 (zzgl. Steenbek) Stellvertretender Schulleiter Herr Karow Abt.Körperpflege Frau Klinck, FriseurInnen BVM, JAW und DAZ Abt. Gesundheit Frau Schaper medizinische und zahnmedizinische Fachangestellte, pharmazeutischkaufmännische Angestellte Abt. FOS/BOS und BG Frau Jordan-Wick BG Gesundheit/Soziales FOS, BOS Soziales, Ernährung und Hauswirtschaft, Gestaltung Abt. Gartenbau/Floristik Herr Vorhaben, Floristen, Gärtner, Werker, AVJ Gartenbau u. Floristik Abt.Berufsvorbereitung Frau Schulz BEK, AVJ-Gesundheit Standort Königsweg OE1 Stellvertretende Schulleiterin Frau Krüger Abt. Berufliches Gymnasium Frau Bischoff Berufliches Gymnasium Ernährung u. Gesundheit/Soziales Abt. Hauswirtschaft Frau Waldmann Sozialpflege BSF III; AVJ/BS Hauswirtschaft Abt. Fachschule Sozialpädagogik/Heilpädagogik Frau Schierding Abt. Berufsfachschule Sozialpädagogik Herr Beck Standort OE 2 Stellvertretender Schulleiter Herr Helmbrecht Abt.Bau- Holztechnik Herr Niehoff Abt. Gastronomie Herr Hartmann Berufsschule Gastronomie Abt. Nahrung Herr Dietel Bäckereifachverkäufer/in Abt. Farbtechnik/ Raumgestaltung Frau Emme-Paetzer Abt. Berufsfachschule Herr Bernien BFS Technik, Ernährung, Gesundheit Finanzverwaltung im RBZ 1 - Standort OE 2 Herr Grützner /Frau Telli Frau Jordan- Wick - Ausbildungskoordination 3 1

4 Organisation der Ausbildung im RBZ 1 Frau D. Jordan-Wick: Koordinatorin für Prozesse im RBZ 1 - Ausbildung Aufgabenbereiche: nimmt übergreifende Aufgaben bezüglich der Ausbildung der LiVs wahr plant und organisiert die Zusammenarbeit aller im RBZ 1 an der Ausbildung Beteiligten plant und organisiert die Vereinheitlichung der Ausbildung im RBZ 1 koordiniert die Zusammenarbeit der Ausbildungskoordinatoren/innen der Standorte ist zusammen mit den Ausbildungskoordinatoren/innen verantwortlich für die Weiterentwicklung und Evaluation des Ausbildungskonzeptes ist nach Absprache mit der Schulleitung zuständig für die dienstliche Beurteilung der LiVs an den Standorten Westring 100 führt Unterrichtsbesuche bei LiVs an den Standorten Westring 100 und Steenbek durch und gibt den LiVs in Absprache mit der Schulleitung Rückmeldungen ist Ansprechpartnerin für das IQSH und die Studienleiter/innen erstellt Gesamtübersicht der LiVs im RBZ und aktualisiert diese Standort Westring, OE 2 Standort Westring, OE 3 Standort: Königsweg, OE 1 Ausbildungskoordinator: M. Dietel: ist nach Absprache mit der Schulleitung zuständig für die dienstliche Beurteilung der LiVs nimmt an Entwicklungs- und Beurteilungsgesprächen teil führt Unterrichtsbesuche bei LiVs durch und gibt Rückmeldungen organisiert Netzwerktage in Kooperation mit LiVS /Koordinatoren im RBZ organisiert Entwicklungs- und Beurteilungsgespräche ist Ansprechpartner für LiVs und ALKs arbeitet mit bei der Weiterentwicklung und Evaluation des Ausbildungskonzeptes arbeitet mit im Netzwerk Mitte evaluiert Portfolios der LiVs (nach jedem Halbjahr) Ausbildungskoordinatorinnen: D. Jordan-Wick /T. Vergin sind nach Absprache mit der Schulleitung zuständig für die dienstliche Beurteilung der LiVs nehmen an Entwicklungs- und Beurteilungsgesprächen teil führen Unterrichtsbesuche bei LiVs durch und geben Rückmeldungen organisieren Netzwerktage in Kooperation mit LiVs/ Koordinatoren im RBZ organisieren Entwicklungs- und Beurteilungsgespräche sind Ansprechpartner für LiVs und ALKs arbeiten mit bei der Weiterentwicklung und Evaluation des Ausbildungskonzeptes arbeiten mit im Netzwerk Mitte evaluieren Portfolios der LiVs (nach jedem Halbjahr) R. Vorhaben: Außenstelle Steenbek ist zuständig für die dienstliche Beurteilung der LiVs nimmt an Entwicklungs- und Beurteilungsgesprächen teil macht Unterrichtsbesuche bei LiVs Ausbildungskoordinator: O. Basoglu ist nach Absprache mit der Schulleitung zuständig für die dienstliche Beurteilung der LiVs nimmt an Entwicklungs- und Beurteilungsgesprächen teil führt Unterrichtsbesuche bei LiVs durch und geben Rückmeldungen organisiert Netzwerktage in Kooperation mit LiVS/ Koordinatoren im RBZ organisiert Entwicklungs- und Beurteilungsgespräche ist Ansprechpartner für LiVs und ALKs arbeitet mit bei der Weiterentwicklung und Evaluation des Ausbildungskonzeptes arbeitet mit im Netzwerk Mitte evaluiert Portfolios der LiVs (nach jedem Halbjahr) 2

5 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring OE 3 Schulleitung Schulleiterin RBZ1 Stellvertretender Schulleiter RBZ1 Abteilungsleitungen Fachoberschule, Berufsoberschule Fachrichtungen Soziales, Ernährung und Hauswirtschaft und Gestaltung, Berufliches Gymnasium Standort Westring Körperpflege QM-Beauftragte, Berufsvorbereitende Maßnahmen, JAW und DAZ Gesundheit Vertretungsplan Berufseingangsklassen, Ausbildungsvorbereitendes Jahr Gesundheit, Vertretungsplan Gartenbau und Floristik, Ausbildungsvorbereitendes Jahr Gartenbau und Floristik Ausbildungskoordinatorin im RBZ 1 Ausbildungskoordinatorin OE 3 Sekretariat (zur Zeit im Hochhaus) Hausmeister Küchenverwaltung Frau Grossmann Herr Karow Frau Jordan-Wick ( ) Neubau 1. Stock Frau Klinck zurzeit: H1a ( ) Frau Schaper ( ) Frau Schulz ( ) Herr Vorhaben ( ) Frau Jordan-Wick ( ) Frau Vergin Fortbildungskoordination RBZ 1 Frau Vergin Personalrat RBZ 1 Frau Brüdgam, Herr Schupp, Frau Hohenberg, Frau von Raczek, Frau Jeß Gleichstellungsbeauftragte Frau Scheil Verwaltung und Organisation SV-Lehrer Frau Popp, Frau Havemeister Herr Dalpiaz NN Pressebeauftragte Frau Pohl 3

6 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 3 Allgemeine Hinweise Achtung: Da das Gebäude der OE 3 zurzeit saniert wird (seit April und voraussichtlich bis Sommer 2015), sind die Abteilungen Gesundheit und AVJ im Hochhaus Ludwig- Erhard-Schule untergebracht. Die Abteilung der Friseure befindet sich im Nebengebäude und den Zeilen der Ludwig Richter- Schule. Das Berufliche Gymnasium Westring und die BFS 1 (Technik und Ernährung) sind im Neubau und die FOS und BOS in den Zeilen untergebracht. Viele Kolleginnen und Kollegen haben so lange Wege zu ihren Klassen in den verschiedenen Gebäuden. Wo finde ich wichtige Informationen? Im Gebäude Hochhaus und in den Zeilen Informationen sind im Hochhaus im Foyer bzw. im Lehrerzimmer an den Pinnwänden zu finden. Alle wichtigen Informationen werden aber auch per an die Kolleginnen und Kollegen verschickt oder in die Fächer gelegt. Im Foyer des Hochhauses neben dem Hausmeisterbüro befinden sich 2 Monitore, die Auskunft über die aktuellen Vertretungspläne für heute und die folgenden Tage gibt. Diese finden Sie auch im Internet im digitalen Lehrerzimmer unter https://rbz1.egroupware.de. Außerdem können Sie die Vertretungspläne auch über eine App auf Ihrem Smartphone einsehen. Die Login- Daten hierzu erhalten Sie im Büro. Schauen Sie bitte täglich auf den Vertretungsplan und in Ihre Schul - s. Im Sekretariat befinden sich auch Ordner mit sämtlichen Stundenplänen der Klassen, der Kollegen und Kolleginnen und Raumpläne. Informationen zu Netzwerktagen etc. gibt es per Mail oder sie befinden sich im LiV Raum 81 im 8.Stock im Hochhaus. Was muss ich noch beachten? Im Krankheitsfall melden Sie sich bitte rechtzeitig (ab 7:00 Uhr) bei Frau Schaper/Frau Schulz ( /312), damit sie für entsprechende Vertretung sorgen können! Sind Sie an mehreren Standorten tätig, bitte überall abmelden. Grundsätzlich muss das Büro/die Schulleitung darüber informiert sein, wo Sie sich bzw. eine Klasse sich befindet! 4

7 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 3 Möchten Sie also einen Klassenraum tauschen, schreiben Sie bitte eine entsprechende Notiz für den Zettelhalter auf dem Bürotresen und geben dem Vertretungsbüro Bescheid (am besten Frau Schaper und Frau Schulz). Planen Sie z.b. den Besuch einer Ausstellung, füllen Sie bitte 1-2 Wochen vorher das entsprechende Formular ( kurzfristige Abwesenheit /ganztägige Abwesenheit bei Wandertag). Geben Sie es bei Ihrer Abteilungsleitung zur Genehmigung ab, es wird dann an Frau Schaper/Schulz weitergeleitet. Bitte vergessen Sie nicht die Pausenaufsicht! Hierbei sollen Sie in dem Ihnen zugewiesenen Bereich der Schule Präsenz zeigen und darauf achten, dass es zu keinen Regelverstößen kommt (z.b. Rauchen auf dem Schulgelände etc.). Ihre Aufsichtszeiten werden Ihnen zum Schul-/ Halbjahresbeginn ins Fach gelegt. Haben Sie ein Modul mit Kolleginnen und Kollegen zu Besuch im Haus, organisieren Sie dieses bitte rechtzeitig (Info ans Büro / Vertretungsbüro, Räumlichkeiten, LiV-Raum, Einladungen für Unterrichtsbesuche etc..). Was bedeuten die verwendeten Abkürzungen? In der Klassenbezeichnung ist das Jahr der Einschulung und ein kleiner Buchstabe, der die Klasse kennzeichnet, enthalten, z.b. MFA 14 a MFA ZFA PKA FRI FLOR GÄ GW AVJ FOS FOE BOS BOE BFG JAW BVM BEK BGG BGEW Kopierraum Medizinische Fachangestellte Zahnmedizinische Fachangestellte Pharmazeutisch-Kaufmännische Angestellte Friseure Floristen (Beschulung in unserer Außenstelle am Steenbeker Weg 153) Gärtner (s.o.) Gartenbauwerker (s.o.) Ausbildungsvorbereitendes Jahr (bei uns: Gartenbau AVJGA, Gesundheit AVJGE, Hauswirtschaft AVJHW) Fachoberschule Gesundheit und Soziales Fachoberschule Ernährung und Hauswirtschaft Berufsoberschule Gesundheit und Soziales Berufsoberschule Ernährung und Hauswirtschaft Berufsfachschule I - Gesundheit und Ernährung Jugendaufbauwerk Berufsvorbereitende Maßnahme Berufseingangsklasse Berufliches Gymnasium Profil Gesundheit Berufliches Gymnasium Profil Erziehungswissenschaften Wo finde ich was? im Hochhaus im Erdgeschoss links neben dem Fahrstuhl 5

8 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 3 LiV - Raum Sammlungsräume: Bücher, Metaplankoffer, Modelle, Folien, Broschüren, Stellwände /Flipcharts Beamer Videoanlagen und DVD- Player Computerräume mit Internetanschlüssen Smartboards Klassenarbeitsraum Lehrerhandbibliothek Klassenbücher Fundsachen Hochhaus Raum 81, 8.Stock Fragen Sie Ihre Fachkollegen! Eine vollständige Auflistung würde hier zu weit führen. Ein Metaplankoffer nur für LiVs befindet sich im LiV- Raum Sie befinden sich in den meisten Klassenräumen, falls Sie sich eine Stellwand aus einem anderen Raum ausleihen, bringen Sie sie bitte wieder zurück!! Er kann über das Büro ausgeliehen werden. Ein Beamer (nur für LiVs) befindet sich im LiV Raum. Während der Sanierungsphase : bitte fragen Sie die Kollegeinnen/Kollegen Während der Sanierungsphase: bitte fragen Sie Kolleginnen und Kollegen Im Neubau: 2.Stock (A Gastronomie) im Neubau: in fast allen Klassenräumen Bitte fragen Sie die Kolleginnen/Kollegen Im Lehrerzimmer des Hochhauses Sie befinden sich in entsprechenden Ablagen im Lehrerzimmer Hochhaus und Neubau Sie werden im Büro oder beim Hausmeister gesammelt. Was ist das Lernzentrum? Unser Lernzentrum in den Zeilen der L-R-S- Schule Zeile 13a - dient dazu, Schüler/Schülerinnen zu betreuen, die andere vom Lernen abhalten oder der Lehrkraft das Unterrichten unmöglich machen. Wenn es geht, geben Sie dem betreffenden Schüler/der Schülerin Aufgaben mit, notfalls haben Frau Schulz oder Frau Brinkmann, die dort in allen Unterrichtsblöcken Aufsicht führen, selbst Aufgabenblätter vorrätig. Was ist Lerncoaching? Ansprechpartnerin für das Lerncoaching ist Frau Güven. Was ist Lerncoaching (LC)? Begleitung und Beratung von Schülerinnen und Schülern (erkennbar an Fehlzeiten, Noten, Hausaufgaben, Verhalten, Motivation im Unterricht usw.) bei Lernproblemen nach Rücksprache mit den Klassenlehrern/innen. 6

9 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 3 Diagnostik und Begleitung, z. B. von Lernblockaden, Motivationsproblemen, Über- oder Unterforderung, sprachlichen Problemen, mangelnder Organisation bzw. fehlender (Lern-)Struktur Wichtig: LC ist weder Nachhilfe noch Therapie! Was ist BIBS? Ansprechpartnerin für BIBS ist Frau Weinreich. Was ist Beratung in der beruflichen Schule - BIBS? Individuelle Beratung: Klärung, Orientierung, Problemlösung bei beruflichen und persönlichen Anliegen gemeinsam und Hilfe zur Selbsthilfe. Gibt es eine Mensa? Wenn Sie der Hunger plagt oder Sie mit einem Gast/einem Schüler/einem Kollegen ein Gespräch bei einer Tasse Kaffee führen möchten, steht Ihnen unsere neue Mensa im Neubau zur Verfügung. Sie hat täglich geöffnet, es werden unterschiedliche warme und kalte Speisen und Getränke angeboten, die von Schülerinnen und Schülern zubereitet werden. Vegetarische Gerichte stehen immer auf dem Essensplan. Ab 9.00 Uhr werden hier bereits Getränke, Brötchen und Croissants angeboten Eine im Stundenplan eingeplante Mittagspause (Vollzeit: Uhr, Teilzeit: Uhr) ermöglicht dort in Ruhe essen zu können. Im Vorraum der Mensa und in der Mensa selbst gibt es die Möglichkeit sich mit Kieler Wasser mit und ohne Sprudel kostenlos aus einem Spender zu versorgen. Achtung: In der Mensa kann man nicht mit Bargeld bezahlen, die Bezahlung erfolgt mit einer Karte, die man im Vorraum der Mensa an Apparaten für 5 Euro kaufen kann und dann mit Geld aufladen muss. Auch Gäste können nur bargeldlos bezahlen. Wenn Sie mit Gästen eines Moduls kommen, sprechen Sie vorher Herrn Bernien an. Die 5 Euro erhält man wieder, wenn man das RBZ1 wieder verlässt. Wenn die Zeit für einen Besuch der Mensa nicht ausreicht, können Sie auch im Hochhaus in den Pausen am Kiosk ein Baguette und Ähnliches kaufen. 7

10 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Schulleitung Stellvertretender Schulleiter RBZ 1, Stundenplankoordinator Herr Helmbrecht ( ) Abteilungsleitungen Bau-Holztechnik Herr Niehoff ( ) Gastronomie Herr Hartmann ( ) Farbtechnik und Raumgestaltung Frau Emme-Plaetzer ( ) Leitung und Koordination Schulorganisation Herr Bernien und BFS I im RBZ1 ( ) Nahrung, Fahrzeuglackierung Herr Dietel ( ) Schulentwicklung, Europa Herr Spauka Vertretung Stundenplan (0431/ ) Ausbildungskoordinator Herr Dietel Sekretariat Hausmeister Personalrat im RBZ1 Herr Schupp, Frau Hohenberg Frau Brüdgam, Frau von Raczeck, Frau Jeß Gleichstellungsbeauftragte NN Verwaltung und Organisation Frau Schulz Herr Duggen SV - LehrerIn Frau Matthiessen Herr Schupp Wo finde ich wichtige Informationen? Sie hängen im Flur vor den Lehrerzimmern, kommen per Mail oder werden ins Fach gelegt! Ebenfalls im Flur vor den Lehrerzimmern hängen die Pausenaufsichtspläne. Im Sekretariat befinden sich die Stundenpläne aller Kollegen/Klassen. Vertretungspläne, die Sie betreffen, werden Ihnen ins Fach gelegt. Vertretungspläne aller Kollegen liegen im Sekretariat aus. Konferenztermine/Prüfungspläne werden per Mail bekannt gegeben. Schulschlüssel erhalten Sie bei Herrn Niehoff. 8

11 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Raumpläne, Klassenpläne und Lehrerpläne sind zusätzlich über WIN- School abrufbar. Was muss ich noch beachten? Im Krankheitsfall melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis 7:00 Uhr) bei Herrn Helmbrecht ( )/Herrn Spauka (202) oder im Sekretariat ( ), damit Sie für entsprechende Vertretung sorgen können! Grundsätzlich muss ein Vertreter der Schulleitung oder das Sekretariat darüber informiert sein, wo Sie sich bzw. eine Klasse sich befindet! Planen Sie z.b. den Besuch einer Ausstellung, füllen Sie bitte 1-2 Wochen vorher das entsprechende Formular aus. Bitte vergessen Sie die Pausenaufsicht nicht! Hierbei sollen Sie in dem Ihn zugewiesenen Bereich der Schule Präsenz zeigen und darauf achten, dass es zu keinen Regelverstößen kommt (z.b. Rauchen in der Schule etc.). Ihre Aufsichtszeiten werden Ihnen zum Schul-/ Halbjahresbeginn ins Fach gelegt. Was bedeuten die verwendeten Abkürzungen? In der Klassenbezeichnung ist das Jahr der Einschulung enthalten und ein Buchstabe, der die Klasse kennzeichnet: MAL 13 B bedeutet, dass die Klasse 2013 eingeschult wurde. Abteilung Bau- und Holztechnik: Bau Bau Grundstufe Ti Tischler/in Vt Vermessungstechniker/in Zi Zimmerer/in Fachstufen Abteilung Farbtechnik und Raumgestaltung: Geb Gebäudereiniger/in Ges Gestalter/in für visuelles Marketing Lack Fahrzeuglackierer/in Mal Maler/in und Lackierer/in Sli Schilder- und Lichtreklamenhersteller/in Abteilung Gastronomie: FaGe Fachkraft im Gastgewerbe Hofa Hotelfachmann/-frau Kö Koch/ Köchin Refa Restaurantfachmann/-frau Sys Fachmann/-frau für Systemgastronomie 9

12 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Abteilung Nahrung: Bä Bäcker/in VBä Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk Schwerpunkt Bäckerei Abteilung Berufsfachschule BFN Berufsfachschule Nahrung BFT Berufsfachschule Technik Abteilung Fachoberschule und Berufsoberschule FOG Fachoberschule Gestaltung BOG Berufsoberschule Gestaltung Wo finde ich was? Sekretariat / Geschäftszimmer Kopierraum Lehrertoiletten Sammlungsräume: Bücher, Metaplankoffer, Modelle, Folien, Broschüren, Stellwände Beamer Videoanlagen und DVD- Player Computerräume mit Internetanschlüssen Whiteboard Lehrerbibliothek Klassenbücher Fundsachen Servicetoilette 109 im EG Das Sekretariat ist wochentags von Uhr besetzt befindet sich im EG im kleinen Flur links vom Treppenhaus und rechts neben dem Eingang befinden sich im EG im kleinen Flur links vom Treppenhaus Fragen Sie Ihre Fachkollegen/innen! in den meisten Klassenräumen; falls Sie sich eine Stellwand aus einem anderen Raum ausleihen, bringen Sie sie bitte zurück!! Fragen Sie Ihre Abteilungsleitung! ist in den meisten Klassenräumen auf Rollwagen vorhanden 403, 404, Schlüssel befinden sich im Sekretariat 310, 411, Gebäudereiniger-Werkstatt im Lehrerzimmer im Lehrerzimmer unterhalb der Lehrerfächer werden im Büro gesammelt oder beim Hausmeister 301 und 302- Servicetoiletten sind beaufsichtigte Sanitärräume, die gegen ein geringes Entgelt ein Plus an Sauberkeit und Aufmerksamkeit bieten 10

13 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Personalrat Vertrauenslehrkräfte Lerncoaching Lernzentrum Informationen zum Schulleben Herr Schupp, Frau Hohenberg Herr Schupp, Frau Matthiesen Der SV-Raum (304) befindet sich im 2. OG. Hier werden zu den angegebenen Öffnungszeiten auch die Schülerausweise ausgestellt. Frau Hohenberg, Frau Niehoff, Herr Paschold, Herr Schurwanz, Herr Spauka Das Lerncoaching dient der Unterstützung von Schüler/innen mit Lernschwierigkeiten. Die speziell ausgebildeten Lehrkräfte ermitteln Probleme im (Lern-)Verhalten und suchen gemeinsam mit den Schüler/innen und beteiligten Lehrkräften nach Lösungen. Es ersetzt nicht eine fachbezogene Nachhilfe. Das Lernzentrum befindet sich in den Zeilen der L-R-S- Schule. Es steht den Vollzeitmaßnahmen (BFS, FOS, BOS) zur Verfügung, um Schüler/innen, die sich und andere im Lernprozess behindern, zu betreuen. Frau Schulz oder Frau Brinkmann führen hier in allen vier Unterrichtsblöcken Aufsicht. Sonstiges Aus der langjährigen Geschichte der Beruflichen Schule Bau und Nahrung bestehen noch wichtige Rituale wie das gemeinsame Weihnachtsessen, das die Kolleginnen und Kollegen ausrichten, die im Jahr einen dienstlichen Anlass zur Freude hatten (neue Stelle, A11 / 13 / 14 /15), also vermutlich auch Sie! Darüber hinaus gibt es eine Freud- und Leid- Kasse, aus der zu besonderen Anlässen eine Aufmerksamkeit finanziert wird. Diese wird in der Regel mit 10,00 pro Schuljahr/Kollege/in unterstützt. 11

14 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Informationen zum Neubau OE 2 und OE 3 Erdgeschoss: Hier befinden sich die Mensa, Ausbildungsküchen, Restaurants Toiletten, ein Fahrstuhl und der Info Point. Info Point: Die Sekretärin Frau Cobanyan steht für Informationen zur Verfügung, stellt den Kontakt zwischen den Organisationseinheiten her und hilft auch Schülerinnen und Schülern weiter (Schülerausweise etc.). Mensa: Hier können täglich wechselnde Speisen und Getränke verzehrt werden. Eine Salatbar, Kaffeeautomaten und Wasserspender (kostenlos) stehen zur Verfügung. Im Vorraum befinden sich Automaten für Getränke, Süßigkeiten und ein Wasserspender. Außerdem können hier an einem Kartenautomaten die Essenskarten gekauft und aufgeladen werden. 1. Stock: Hier befinden sich das Lehrerzimmer, das Lehrerarbeitszimmer, Klassenräume und Fachräume der Abteilung Gastronomie und Berufsfachschule, ein Kopierraum für Lehrkräfte, der SV- Raum und die Büros der Abteilungsleiter Hartmann (Gastronomie)A und Bernien(Berufsfachschule) A sowie der Abteilungsleiterin Jordan-Wick (FOS/BOS/BG) A Lehrerzimmer: Ein Monitor informiert über die Vertretungspläne der OE2 und OE3. Wichtige Informationen befinden sich an Infobrettern an den Wänden. In einer modernen Küchenecke mit Kaffeeautomat kann man sich ein Getränk zubereiten. Lehrerarbeitszimmer: Es gibt mehrere Computer mit Winschool Zugang Drucker und so die Möglichkeit ungestört zu arbeiten. 2. Stock: Hier befinden sich die Klassenräume des Beruflichen Gymnasiums, Sammlungsräume, naturwissenschaftliche Fachräume, ein Computerraum sowie die Klassenräume der Fachoberschule und Berufsoberschule Ernährung und Hauswirtschaft. In jedem Stockwerk befinden sich Übergänge zu den anliegenden Gebäuden der OE 2 und OE 3. OE 3- Außenstelle Steenbek - 12

15 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Westring 100 OE 2 _ Lageplan Standort Westring 100 OE 2 und OE 3 OE 2 Neubau Nebeneingang Haupt- Eingang - Infopoint Parkplätze/ Fahrradständer Neubau mit Mensa Sporthalle O E 3 zurzeit Sanierung Sporthalle 13

16 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Königsweg 80/90 Schulleitung Stellvertretende Schulleiterin RBZ1 Frau Krüger Vertretungsplan Abteilungsleitungen Berufliches Gymnasium Frau Bischoff Ernährung/ Gesundheit u. Soziales Hauswirtschaft/ Sozialpflege BSF Frau Waldmann III; AVJ/ BS Hauswirtschaft Fachschule Sozialpädagogik/ Frau Schierding Heilpädagogik Berufsfachschule Sozialpädagogik Herr Beck Ausbildungskoordinatorin am Standort Herr Oguz Basoglu Personalrat im RBZ1 Frau von Raczeck, Frau Brüdgam, Herr Schupp, Frau Hohenberg, Frau Jeß Gleichstellungsbeauftragte Frau Waldmann Verwaltung und Organisation Sekretariat Frau Stahlberg, Frau Keller, Frau Petersen Hausmeister Herr H. Dalpiaz (Kö-weg), Herr Bauer (Rondeel) SV - LehrerIn Frau Langemann Wo finde ich wichtige Informationen? Hauptgebäude: Aktuelle Informationen hängen im Lehrerzimmer Hauptgebäude) an der Wand und befinden sich auf den Monitoren im Flur. Diese geben Ihnen Auskunft über die aktuellen Vertretungspläne für heute und die nächsten Tage. Sie finden Sie auch im Internet im Digitalen Lehrerzimmer unserer Schule. RBZ1 Homepage, Einloggen mit dem persönlichen Passwort. Schauen Sie bitte täglich darauf! Im Lehrerzimmer finden Sie auch in einem Ordner die Stundenpläne aller Klassen, aller Kollegen und Räume. Des Weiteren finden Sie dort auch Formulare und Anträge, z.b. für Ausflüge mit den Klassen oder Raumwechsel, Genehmigungen für Klassenarbeiten und Beihilfeformulare. Ihr Fach und die Klassenbücher befinden sich im Flur der Büros der AbteilungsleiterInnen bei Raum H16. Musikanlagen, Kameras, Laptops und Beamer befinden sich in einem Tresor in Raum H16 (Schlüssel über das Sekretariat). Interaktive Smartboards befinden sich in vielen Räumen im Hauptgebäude. 14

17 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Königsweg 80/90 Was muss ich noch beachten? Im Krankheitsfall melden Sie sich bitte im Büro ab, damit Frau Krüger für entsprechende Vertretung sorgen kann! Ggf. sollten Vertretungen und Ersatzmaterial per Mail organisiert werden. Grundsätzlich muss das Büro/die Schulleitung darüber informiert sein, wo Sie sich bzw. eine Klasse sich befindet! Möchten Sie also einen Klassenraum tauschen oder planen Sie z.b. den Besuch einer Ausstellung, füllen Sie bitte bis 48 Stunden vorher das entsprechende Formular (liegt im Lehrerzimmer s.o.) aus und geben dieses bei Frau Krüger ab. Bitte vergessen Sie nicht die Pausenaufsicht! Hierbei sollen Sie in dem Ihn zugewiesenen Bereich der Schule Präsenz zeigen und darauf achten, dass es zu keinen Regelverstößen kommt (z.b. Rauchen in der Schule etc.). Ihre Aufsichtszeiten können Sie zum Schul-/Halbjahresbeginn in einen Plan eintragen und es wird versucht, die Wünsche der Lehrkräfte zu berücksichtigen. Beachten Sie den Bereitschaftsplan für alle Lehrkräfte, da Sie zu Ihren Stunden evtl. in Klassen eingesetzt werden können. Was bedeuten die verwendeten Abkürzungen? AVJ BSPA FS BFPA BGG BGEN FH HW HWH Ausbildungsvorbereitendes Jahr (Hauswirtschaft) Berufsfachschule III für Sozialpädagogik, Sozialpädagogische Assistenten Fachschule für Sozialpädagogik, Erzieher, -in Berufsfachschule III Sozialwesen (Fachkraft für Pflegeassistenz) Berufliches Gymnasium -Gesundheit und Soziales Berufliches Gymnasium - Ernährung Fachschule für Heilpädagogik Fachklasse Hauswirtschafterinnen, Berufsschule Fachklasse Hauswirtschaftliche Helfer, Berufsschule Wo finde ich was? Sammlungsräume: Bücher, Metaplankoffer Stellwände Beamer Videoanlagen und DVD-Player Fragen Sie Ihre Fachkollegen! Eine vollständige Auflistung würde hier zu weit führen. - Sie befinden sich in manchen Klassenräumen, falls Sie sich eine Stellwand aus einem anderen Raum ausleihen, bringen Sie sie bitte zurück! Weitere Stellwände befinden sich im Keller des K- Gebäudes. - Dieser kann über das Büro ausgeliehen werden (Tresor H16). - Hauptgebäude: Pro Flur ca. zwei, Rondeel: Medienraum R20, nach Absprache 15

18 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Königsweg 80/90 Computerräume mit Internetanschlüssen Lehrerhandbibliothek Fachbibliothek Sozialpädagogik Schülerbibliothek Klassenbücher Fundsachen Kopierraum - Hauptgebäude: H21b; H23; H25; R38 (in H23b sind keine Schüler erlaubt), Rondeel: R38 - im S-Gebäude S11 - im S-Gebäude S11 - im Rondeel 1.Stock - im S-Gebäude S11 - im Flur der Büros der Abteilungsleitungen - werden im Büro oder beim Hausmeister gesammelt - Hauptgebäude: H16 - S-Gebäude: S11 - Rondeel: R20 Gibt es eine Cafeteria? Wenn Sie der Hunger plagt oder Sie mit einem Gast/einem Schüler/einem Kollegen ein Gespräch bei einer Tasse Kaffee führen möchten, steht Ihnen unser von den AVJ-Schülern geführtes Bistro im K-Gebäude zur Verfügung. Es hat von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr geöffnet (außer dienstags) und bietet warme und kalte Speisen an. Außerdem gibt es im K-Gebäude den Kiosk, welcher in den ersten beiden Pausen geöffnet hat. Zusätzlich existiert noch der Mittagstisch, für welchen Sie Essensmarken in KV (Küchenverwaltung) in der Woche davor kaufen können. 16

19 Nützliche Informationen für den Schulalltag: Königsweg 80/90 H - Hauptgebäude S - Seminargebäude K - Küchentrakt R - Rondeel-Gebäude M - Musikraum P - Parkplatz KiTa - Städt. Kindertagesstätte 17

20 Nützliche Informationen für den Schulalltag im RBZ 1 Wie benote ich Schülerleistungen? Eine allgemeingültige Regelung zur Notenzusammensetzung gibt es leider nicht. Befragen Sie dazu am besten Ihre Abteilungsleitung oder Ihre Ausbildungslehrkraft! In den meisten Abteilungen gilt jedoch der 100-Punkte-Schlüssel der IHK. Bitte halten Sie sich bei Ihrer Benotung daran, sonst gibt es Probleme, wenn die Leistungen mehrerer Teilfächer für die Zeugnisse zur Gesamtnote gemittelt werden müssen. Die Regelungen für die Benotung der FOS- und BOS SchülerInnen in der 18c erfragen Sie bitte bei Frau Jordan-Wick P P P P P P P P P P P P P P P IHK - Schlüssel ab 98% ab 95% sehr gut ab 92% ab 89% ab 85% gut ab 81% ab 77% ab 72% befriedigend ab 67% ab 61% ab 55% ausreichend ab 50% ab 43% ab 36% mangelhaft ab 30% ungenügend 6 unter 30% Berufliches Gymnasium eine den Anforderungen im besonderen Maßen entsprechende Leistung eine den Anforderungen voll entsprechende Leistung eine den Anforderungen im allgemeinen entsprechende Leistung eine Leistung, die zwar Mängel aufweist, aber im ganzen den Anforderungen entspricht eine Leistung, die den Anforderungen nicht entspricht, jedoch erkennen lässt, dass die notwendigen Grundkenntnisse vorhanden sind P. Eine Leistung, die den Anforderungen nicht entspricht und bei der selbst die Grundkenntnisse lückenhaft sind 18

21 Nützliche Informationen für den Schulalltag im RBZ 1 Wann müssen die Noten feststehen? Die Noten müssen rechtzeitig vor den Zeugniskonferenzen feststehen. Zur Wahrung dieser Frist sollten Sie die letzte Klassenarbeit (i.d.r. 2 pro Halbjahr) etwa spätestens 2-3 Wochen vor den Konferenzen schreiben und korrigieren. Die Noten müssen vor den Konferenzen in ein spezielles Computersystem eingegeben werden (WinSchool), das Sie sich am besten von einem Kollegen/einer Kollegin erklären lassen. Wichtiger Hinweis: Geben Sie in regelmäßigen Abständen Ihren Schülerinnen und Schülern eine Rückmeldung über den momentanen Leistungsstand. Wie trage ich richtig ins Klassenbuch ein? Um den Klassenlehrkräften das ERMITTELN DER FEHLZEITEN zu erleichtern, seien Sie bitte sorgfältig beim Eintragen der Anwesenheit in die Klassenbuchliste. Kontrollieren Sie die Anwesenheit grundsätzlich, wenn Sie Ihren Unterricht beginnen. Da Klassenbücher auch schon verschwunden sind, hat es sich als hilfreich erwiesen, wenn Sie sicherheitshalber eine eigene Anwesenheitsliste führen. Die dafür notwendige Klassenliste erhalten Sie bei den meisten Klassenlehrern. Wenn ein Schüler vor Unterrichtsende gehen möchte, notieren Sie den Zeitpunkt, zu dem der Schüler die Schule verlässt im Klassenbuch (Versicherungsschutz!). I 10` 1h bekommt jede/r, die/der morgens pünktlich erscheint Für die-/denjenigen, die/der nicht da ist jemand verspätet sich Ein Schüler geht eine Stunde vor Unterrichtsende Ein Schüler/in hat sich verspätet und geht vor Unterrichtsende Hinweis wenn Klassenlehrerfunktion: P = persönliche Entschuldigung, A = ärztliches Attest Alles ist jetzt neu für Sie! Wir waren alle einmal in der gleichen Lage wie Sie, aber leider vergisst man Vieles von dem, was für einen Neuling zum Problem werden kann! Unsere kleine Begrüßungsmappe soll Ihnen die Eingewöhnung erleichtern. Natürlich wird sie nicht alle Probleme lösen. Deshalb unsere Bitte: Fragen Sie, wann immer Ihnen danach ist!! 19

Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand

Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand Die Ausbildung einer Lehrkraft im Vorbereitungsdienst (LiV) ist im Allgemeinen geregelt durch: - Landesverordnung über die Ordnung des Vorbereitungsdienstes

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet:

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de AUSBILDUNGSKONZEPT DER GRUND- UND GEMEINSCHAFTSSCHULE SCHWARZENBEK Die Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek

Mehr

Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche.

Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche. Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche. Ausbildungsbeginn Kollegium, Mentor(in), ABA, SL Ich plane, führe durch und reflektiere

Mehr

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung Abgabedatum 20.11.08 Studienreferendare Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek Ausbildungsgruppe 07.21 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. X Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Handreichung für das Praktikum der Fachoberschule Gesundheit und Soziales Schwerpunkt Sozialpädagogik

Handreichung für das Praktikum der Fachoberschule Gesundheit und Soziales Schwerpunkt Sozialpädagogik H-FOS-02 Handreichung für das Praktikum der Fachoberschule Gesundheit und Soziales -Schwerpunkt SozialpädagogikKlasse 11 Berufsbildende Schulen Zweijährige Fachoberschule Anne-Marie Tausch Gesundheit und

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Johannes-Gutenberg-Schule

Johannes-Gutenberg-Schule Johannes-Gutenberg-Schule Ausbildungskonzept Das vorliegende Ausbildungskonzept regelt ergänzend zu den Bestimmungen der APO (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Lehrkräfte) die Ausbildung der LiV (Lehrkräfte

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15 Ausbildungskalender zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15 Der Ausbildungskalender bietet einen Überblick über den Verlauf des Referendariats,

Mehr

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2008/09

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2008/09 Fachbereich Bildung und Kultur Halle Bautechnik der BbS Bad Harzburg / Clausthal-Zellerfeld in der Bodestraße in Bad Harzburg Schülerstatistik Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar Schuljahr 28/9

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst II. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 80327 München An alle staatlichen Realschulen

Mehr

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK ULRIKE BRUHN MAI 2011 STUDIENLEITER SCHULLEITER ELTERN MENTOR MITARBEITER DES IQ-MV SCHÜLER FAMILIE UND FREUNDE KOLLEGIUM Gliederung 1. Allgemeine Informationen zum Vorbereitungsdienst

Mehr

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Übersicht Ausbildung an der Schule Ausbildung am Seminar Schriftliche Dokumentation Prüfungsteile und -ablauf Rechtsgrundlage Verordnung

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Lehrerausbildung in Mölln

Lehrerausbildung in Mölln www.bbzmoelln.de Lehrerausbildung in Mölln Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Herzogtum Lauenburg (AöR) VoR wor t Lehrerausbildung am Berufsbildungszentrum Mölln Wir sind eine Ausbildungsschule

Mehr

Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg

Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Stand: Dezember 2014 Vorbemerkung Für die Ausbildung im Direkteinstieg gibt es keine Vorgaben, die einer Ausbildungs- und Prüfungsordnung entsprechen. Aus

Mehr

Für den Vertretungsunterricht und für die Vertretung von Betreuungszeiten an unserer Schule gelten folgende Vereinbarungen:

Für den Vertretungsunterricht und für die Vertretung von Betreuungszeiten an unserer Schule gelten folgende Vereinbarungen: Vertretungskonzept Seit 1995, mit Beginn der Arbeit der Vollen Halbtagsschule, fällt an unserer Schule kein Unterricht aus. Die Schulzeiten sind verlässliche Zeiten, davon wird keine Ausnahme gemacht.

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Anforderungen an die schriftliche Ausarbeitung zur Präsentationsprüfung als 5. PK (ab dem Prüfungsdurchgang 2013)

Anforderungen an die schriftliche Ausarbeitung zur Präsentationsprüfung als 5. PK (ab dem Prüfungsdurchgang 2013) Richtlinien zur schriftlichen Ausarbeitung im Rahmen der 5. PK im Abitur (S) 1. rechtliche Grundlagen 1.1 VOGO 44 Abs 3 Für die Beurteilung der schriftlichen Ausarbeitung der Präsentationsprüfung gilt

Mehr

Checkliste für Zukunftsfeste

Checkliste für Zukunftsfeste Checkliste für Zukunftsfeste 1. Zustandekommen des Zukunftsfests Anfragende Person, Hauptperson und ihr Umfeld kennen lernen Anstehende Fragen und damit verbunden Bedarf für ein Zukunftsfest klären Rolle

Mehr

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Staatliches Landesseminar für das Lehramt an beruflichen Schulen Aufgaben der Fachbetreuerinnen und Fachbetreuer gemäß LPO II 1. Mitwirkung in der Ausbildung Die

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags.

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Bordbuch von Klasse Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Ich habe es immer dabei. Es ist mein ständiger Begleiter.

Mehr

OTTO-KÜHNE-SCHULE GODESBERG TUTORIUM

OTTO-KÜHNE-SCHULE GODESBERG TUTORIUM OTTO-KÜHNE-SCHULE GODESBERG TUTORIUM Die Teilnahme Ihres Kindes am Tutorium erfordert jedes Jahr eine erneute Anmeldung. Erfolgt keine Rückmeldung, bedeutet dies automatisch die Abmeldung. An die Eltern

Mehr

Personalentwicklungskonzept

Personalentwicklungskonzept GutsMuths - Grundschule SINGERSTR. 8 10179 BERLIN BEZIRK MITTE 2408 386 FAX: 2408 3888 www.gutsmuths-grundschule.de Personalentwicklungskonzept I. Verfahren zur Durchführung von dienstlichen Regelbeurteilungen

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 /

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 / Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße 59 23566 Lübeck 0451 / 61 03 01-0 Fax 0451 / 61 03 01-20 Ausbildungskonzept der Albert-Schweitzer-Schule Präambel Die

Mehr

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training ist ein begleitendes Unterstützungsangebot

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule

Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, es gehört zum Profil unserer Schule, Sie als Schülerinnen und Schüler

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Benutzerordnung. Die Schüler arbeiten im Laptop-Raum hinter dem Lehrerzimmer sowie im Medienraum im Neubau unter Aufsicht einer Lehrkraft.

Benutzerordnung. Die Schüler arbeiten im Laptop-Raum hinter dem Lehrerzimmer sowie im Medienraum im Neubau unter Aufsicht einer Lehrkraft. Benutzerordnung Die Schülerinnen und Schüler des Lise Meitner Gymnasiums sollen die neuen Informations- und Kommunikationsmedien sowohl als Nutzer als auch bei besonderem Interesse als Administrator kennen

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Die Prüfung zum Geprüften Logistikmeister/zur Geprüften Logistikmeisterin ist eine öffentlichrechtliche Prüfung auf der Basis

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen"

Offener Unterricht in der Vorführstunde? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel Stationenlernen Hartmut Schulz (2. SPS Kreuzberg (S), FS Latein) [Startseite Latein] Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen" Offenere Lern-und Unterrichtsformen

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Leitfaden für die Praktikumsbetreuung

Leitfaden für die Praktikumsbetreuung Berufskolleg Ostvest Berufsgrundschuljahr Wirtschaft und Verwaltung Verteiler: BK, BM, BRM, GHU, HAH, HK, HM, HW, KU, LT, MA, MC, SCD, SD, WS Leitfaden für die Praktikumsbetreuung Liebe Kolleginnen und

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung V\Referat V_3\Allgemeines\Word\Schreiben\Schreiben allgemein\2014\sondermaßnahme FOS- BOS\Anschreiben

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr

Falls Sie zusätzlich die Zertifizierung Systemische Beratung (SG) durch den Dachverband wünschen, verfahren Sie bitte wie folgt:

Falls Sie zusätzlich die Zertifizierung Systemische Beratung (SG) durch den Dachverband wünschen, verfahren Sie bitte wie folgt: SGST SAARLÄNDISCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE THERAPIE UND BERATUNG Zertifizierung Systemische Beratung durch die SG Da die systemische Beratungsausbildung als Kompaktkurs konzipiert ist, erhalten Sie

Mehr

Individuelle Unterstützung aller Schüler

Individuelle Unterstützung aller Schüler Individuelle Unterstützung aller Schüler Alle Schüler erfahren ihren Bedürfnissen entsprechend individuelle Unterstützung, um die Anforderungen eines Schuljahres zu meistern. Gesetzliche Grundlagen: Individuelle

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Abschluss der Sek. I. Elternversammlung der 9. Klassen. Zentrale Informationsveranstaltung

Abschluss der Sek. I. Elternversammlung der 9. Klassen. Zentrale Informationsveranstaltung Abschluss der Sek. I Elternversammlung der 9. Klassen Zentrale Informationsveranstaltung Erreichbare Abschlüsse - I Berufsbildungsreife nach Beendigung der Klasse 9 max. 4x schlechter als 4, darunter höchstens

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Vorschlags-/ Beschwerdemanagement-Konzept Arbeitspaket Nr. 1.6.3

Vorschlags-/ Beschwerdemanagement-Konzept Arbeitspaket Nr. 1.6.3 Vorschlags-/ Beschwerdemanagement-Konzept Arbeitspaket Nr. 1.6.3 Verabschiedet am: 27.02.2007 1. Es gibt ein Vorschlags- und ein Beschwerdemanagement an den Berufsbildenden Schulen I Emden. 2. Die Schulleitung

Mehr

Informationen zur Onlinebefragung

Informationen zur Onlinebefragung Informationen zur Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Allgemeine Fragen Was bedeutet? bedeutet, dass die Befragung an einem Computer mit Internetzugang durchgeführt wird. Die Internetadresse zur ist auf der

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht

PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht Praxisphasen im Lehramt an Grundschulen, bzw. Haupt- und Realschulen 2 Ziele und Kernelemente

Mehr

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München. 1.

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München. 1. Technische Universität München 80290 München Germany TUMpaedagogicum Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München 1. Ziele Das TUMpaedagogicum

Mehr

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach.

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach. Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB Informationen zum Fach Projektarbeit für Studierende, Lehrer und Betriebe Version 2005 Becker/Schnelle Seite 1 PROJEKTARBEIT

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen

~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen Das erweiterte Nachmittagsangebot für die Klassen 5, 6 und 7 ~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mehr

Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung

Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung Eckener-Schule November 2012 (Eckener-Schule) Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung November 2012 1 / 1 Vorgaben Die Prüfungen können als

Mehr

laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003

laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003 Merkblatt zur Projektarbeit im Rahmen der Prüfung zum "Geprüften Industriemeister" / "Geprüften Industriemeisterin Fachrichtung Digital- und Printmedien" laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003 Praxisorientierte

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am - 1 - Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am Das Fach Projektarbeit findet in der Teilzeitform im zweiten Quartal des 6ten Semesters statt. Die Note ist auf dem Zeugnis des dritten Ausbildungsjahres

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Kleine Schulen bilden ggf. mit einer oder mehreren Schulen eine Partnerschaft mit dem Profilelement Lehrerbildung Vgl. www.seminar-nuertingen.de Kurs12/13

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein Stadt Wuppertal Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein 1.Beschwerdemanagement 2.Konferenzkonzept 3.Informationsfluss

Mehr

naturwissenschaftlichen Vorprüfung

naturwissenschaftlichen Vorprüfung Anmeldung zur an der medizinischen Fakultät der Universität Hamburg Die Anmeldung für die naturwissenschaftliche Vorprüfung findet in der Regel Anfang Januar für den Prüfungsbeginn im Frühjahr und Ende

Mehr

3. Regionalkonferenz zu Kinder- und Jugendrechten am 25.11.2015 Forum III

3. Regionalkonferenz zu Kinder- und Jugendrechten am 25.11.2015 Forum III 3. Regionalkonferenz zu Kinder- und Jugendrechten am 25.11.2015 Forum III Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge in Schule und Ausbildung Elsbeth Ruiner Schulleiterin Justus-von-Liebig-Schule Zahlen 2015-16

Mehr

Lehrer/innen-Fragebogen

Lehrer/innen-Fragebogen Lehrer/innen-Fragebogen Anmerkungen: Die Fragen sind den Qualitätsbereichen und Dimensionen des Qualitätsleitbildes der PPC zugeordnet. So bietet sich eine Möglichkeit - im Zusammenspiel mit anderen Fragebögen

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule zwischen Andreas-Gordon-Schule Erfurt vertreten durch den/die Schulleiter/in Dr. Dänhardt und dem Staatlichen

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011 Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011 Ausgangsbedingungen der Schülerinnen und Schüler nach Beendigung der allgemeinbildenden Schulen Wir

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung Referendariat

Neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung Referendariat Neue s- und Prüfungsordnung Referendariat Gilt für alle, die ab Februar 2012 ihr Referendariat beginnen. In Kraft getreten am 20.11.2011 (GVBl, S. 520) Aktueller Stand immer unter http://www.gew-berlin.de/referendariat.htm

Mehr

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I 1.1 Grundsätze Die Leistungsbewertung im Fach Chemie beruht auf den Vorgaben des Schulgesetzes ( 48 (1) (2)), der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 2015 Ausgangslage In der Gruppendiskussion haben Sie den Auftrag, über ein vorgegebenes Problem zu diskutieren

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet http://www.schueleranmeldung.de

schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet http://www.schueleranmeldung.de schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet Berufsschule Berufsorientierungsjahr Berufsgrundschuljahr Berufsfachschule Höhere Berufsfachschule Berufliches Gymnasium Fachoberschule Fachschule Gymnasium

Mehr

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Schuljahr 1 2 1. Allgemeines Die praktische Ausbildung im Fach findet während der einjährigen schulischen Ausbildung statt. Sie erfolgt entsprechend der Konzeption

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße Liebe Lehramtsanwärterin, lieber Lehramtsanwärter, herzlich Willkommen an der GHS Bernburger Straße! Auf Ihrem Weg einer lehr-

Mehr

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Checkliste zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Wissen des Mitarbeiters zu Führen mit Zielen Reicht es aus? Nein? Was muß vorbereitend getan werden?

Mehr

Referat Berufliche Bildung. Herzlich willkommen! Projektleitung: Michael Roschek und Hilke Schwartz

Referat Berufliche Bildung. Herzlich willkommen! Projektleitung: Michael Roschek und Hilke Schwartz Referat Berufliche Bildung Herzlich willkommen! Projektleitung: Michael Roschek und Hilke Schwartz Selbstverantwortetes individualisiertes Lernen mit Kompetenzrastern und individueller Lernberatung Sie

Mehr

Prüfungsinformation für die IT-Berufe Stand: 29.07.2013

Prüfungsinformation für die IT-Berufe Stand: 29.07.2013 Prüfungsinformation für die IT-Berufe Stand: 29.07.2013 IT-System-Elektroniker/-in, Fachinformatiker/-in, Informatikkaufmann/-frau, IT- System-Kaufmann/-frau Prüfungsstruktur IT-Berufe Prüfungsteil A Prüfungsteil

Mehr

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2012/13. Hotelküche in der BbS Bad Harzburg

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2012/13. Hotelküche in der BbS Bad Harzburg Fachbereich Bildung und Kultur Hotelküche in der BbS Bad Harzburg CNC-Labor in der BbS Goslar-Baßgeige / Seesen Schülerstatistik Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar Schuljahr 2012/13 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Dieses Portfolio gehört..., Klasse:... Schuljahr:... Fürstenbergerschule Frankfurt am Main Methoden- und Kompetenz-Portfolio für die Jahrgangsstufen

Mehr

Hausaufgabenkonzept. -Aktualisierte Version 2015/16-

Hausaufgabenkonzept. -Aktualisierte Version 2015/16- Hausaufgabenkonzept -Aktualisierte Version 2015/16- Gliederung 0. Gesetzliche Grundlagen 1. Präambel 2. Grundsätze 3. Zeitlicher Umfang für Hausaufgaben 4. Allgemeine Hinweise 5. Wenn ich immer meine Hausaufgaben

Mehr

KV: Ergebnissicherung

KV: Ergebnissicherung KV: Ergebnissicherung WAS IST ERGEBNISSICHERUNG? Die Unterrichtsphase der Ergebnissicherung kann viele Gesichter haben: Methode (Herbart) Stufe des Behaltens und der Bereitstellung (H. Roth) Veröffentlichung

Mehr

Aufnahmeantrag für die Weiterbildungsgänge der Fachschule 2015 Techniker, Gestalter, Meister, Betriebsmanager

Aufnahmeantrag für die Weiterbildungsgänge der Fachschule 2015 Techniker, Gestalter, Meister, Betriebsmanager Gewerbliche Schule für Holztechnik Leobener Str. 95 70469 Stuttgart FACHSCHULE FÜR HOLZTECHNIK STUTTGART. Aufnahmeantrag für die Weiterbildungsgänge der Fachschule 2015 Techniker, Gestalter, Meister, Betriebsmanager

Mehr

Abschluss Studiengang H11

Abschluss Studiengang H11 Abschluss Studiengang H11 Liebe Studierende Sie schliessen Ihr Studium mit dem Frühlingssemester 2014 an der PHZH ab. Damit wir Ihr Lehrdiplom auf den 09. Juli 2014 datieren können, müssen folgende Voraussetzungen

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 7. August 2012 Az.: 41-6620.3/84 Das Kultusministerium

Mehr