Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 26.09.2014"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Lieferschein-Nr.: Themen-Nr.: Ausschnitte: 34 Folgeseiten: 19 Total Seitenzahl: 53 Gemeinde Moosseedorf Frau Bettina Zahnd-Dängeli Schulhausstrasse Moosseedorf Auflage Seite Fraubrunner Anzeiger 16' Bar, Workshops und Jesse Ritch-Autogrammstunde Berner Zeitung / Ausgabe Stadt+Region Bern 49'605 3 Gemeinde nimmt 50 Personen auf Berner Zeitung / Ausgabe Stadt+Region Bern 49'605 4 Am Loeb-Egge greifen die Damen an Bieler Tagblatt 22'863 6 Gemeinde nimmt 50 Personen auf Der Bund 46'575 7 Die Mühlen mahlen langsam im Asylwesen derbund.ch Keine Angabe 9 Die Mühlen mahlen langsam im Asylwesen schweizmagazin.ch Keine Angabe 11 Eröffnung einer Zivilschutzanlage in Moosseedorf Solothurner Zeitung 22' Zivilschutzanlage für Asylsuchende twitter.com Keine Angabe 13 Gemeinde nimmt 50 Personen auf: Ab Montag werden in der Zivilschutzanlage Moosse min.ch Keine Angabe Asylsuchende kommen in Moosseedorf unter Berner Zeitung / Ausgabe Stadt+Region Bern 49' Leserbriefe bernerzeitung.ch Keine Angabe Plätze für Asylsuchende in Moosseedorf bluewin.ch Keine Angabe 20 Moosseedorf öffnet ab Montag Zivilschutzanlage für Asylsuchende derbund.ch Keine Angabe 21 Moosseedorf öffnet Zivilschutzanlage für Asylsuchende google.ch Keine Angabe Asylsuchende kommen in Moosseedorf unter google.ch Keine Angabe 24 Moosseedorf öffnet Zivilschutzanlage für 50 Flüchtlinge Rüdigerstrasse 15 CH-8027 Zürich Tel. +41(44) Mail

2 Auflage Seite google.ch Keine Angabe 25 Moosseedorf öffnet Zivilschutzanlage für Asylsuchende neo1.ch Keine Angabe Asylsuchende auch in Moosseedorf Neue Oberaargauer Zeitung 29' Sagen & Legenden in Madiswil Rheinzeitung für Graubünden Keine Angabe 29 Junge Tüftler experimentieren in Landquart Shab.ch / Schweiz. Handelsamtsblatt 5' Shab.ch srf.ch Keine Angabe 32 Moosseedorf öffnet Zivilschutzanlage für 50 Flüchtlinge twitter.com Keine Angabe Plätze für Asylsuchende in Moosseedorf: Nach Burgdorf und Hindelbank stellt n twitter.com Keine Angabe 35 Moosseedorf eröffnet eine Asylunterkunft. srf.ch/news/regional/ twitter.com Keine Angabe 36 Moosseedorf öffnet Zivilschutzanlage für Asylsuchende: Die Gemeinde Moosseedorf twitter.com Keine Angabe zusätzliche Plätze für Asylsuchende: Moosseedorf öffnet am Montag eine Zivils Der Bund 46' Migrationsdienst zeigt Verständnis derbund.ch Keine Angabe 39 Migrationsdienst zeigt Verständnis Appenzeller Volksfreund 5' «TüftelCamp»: Junge Tüftler experimentieren in Appenzell bernerzeitung.ch Keine Angabe 42 «Das war ein mühsamer Sommer» Pfarrblatt der kath. Pfarreien im Kanton Bern 57' Taufen derbund.ch Keine Angabe 48 Ostermundigen verlangt Aussprache mit Käser lolabrause.ch Keine Angabe 50 Zusätzliche Informationen Oberaargauer 31' Beliebt bis nacii Aiasica: ErsUdassige Hvncis aus Fiiz Inhaltsverzeichnis Seite 2

3 Datum: Fraubrunner Anzeiger 3312 Fraubrunnen 031/ Medienart: Print Auflage: 16'150 Erscheinungsweise: wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 7 Fläche: 33'675 mm² Das Kinder- und Jugendfescht Moosseedorf 2014 Anfang September war ein voller Erfolg Am Freitag, den 5. September 2014, war es wieder soweit: Das Organisationskomitee eröffnete bei herrlichem Wetter das Kinder- und Jugendfescht Moosseedorf Der Vorplatz des Kirchgemeindehauses verwandelte sich in einen bunten Festplatz. Die Besucher konnten sich am Verpflegungsstand verwöhnen lassen. Saftige Hamburger waren der Renner. Abends öffneten die Türen der Schülerdisco. Parallel dazu lud das Openair-Kino mit dem Schweizer Kultfilm «Mein Name ist Eugen» zum Verweilen ein. Kinder, Jugendliche und auch Eltern waren zahlreich vertreten. Die Schülerinnen der 0-Bar mixten ihren Gästen leckere alkoholfreie Drinks. Ein Drink schmeckte besser als der andere. Als Pendant zur Schülerinnenbar durfte natürlich die legendäre U-Bar - für alle über 16 Jahre - nicht fehlen. Die U-Bar ist seit Jahren ein beliebter Treffpunkt von alten Bekannten und langjährigen Schulfreunden, die einmal wieder miteinander plaudern und zusammen feiern wollen. Der Samstagnachmittag, der 6. September 2014, stand ganz im Zeichen der jüngsten Einwohner von Moosseedorf. Das Wetter war optimal - blauer Himmel, Sonnenschein und angenehm warme Temperaturen. Der Spielnachmittag bot zahlreiche Angebote von Rocky- Dancers-Workshop, über Bauchtanz- Workshop und Schmink-Ecken bis hin 0-Bar, Workshops und Jesse Ritch-Autogrammstunde zur Aufführung des Puppenmusicaltheaters «Frachtschiff Hochsee». Der Workshop «Tüfteln», der in Zusammenarbeit mit der Schule Moosseedorf, der REKJA und Infoklick.ch durchgeführt wurde, war ein Renner. Die Kinder bastelten mit Hilfe der Lehrer viele fantastische und originelle Objekte. Bei den vielen Spielangeboten war es nicht verwunderlich, dass sich irgendwann Hunger und Durst meldeten. Viele Besucher genehmigten sich beim Verpflegungsstand eine wohlverdiente Pause. Elternvereinspräsident Pesche Binggeli und seine Helfer boten herzhafte Hotdogs, eisgekühlte Cola und vieles mehr an. Im Saal des Kirchgemeindehauses ging es am Samstagabend musikalisch weiter: Jesse Ritch gab sein Können zum irchgem, Moo Besten und begeisterte seine zahlreichen Fans. Die anschliessende Autogrammstunde war ein weiteres Highlights für viele Besucher. Mit seiner bodenständigen Art stellt Jesse Ritch für viele ein grosses Vorbild dar. Viele Kinder und Jugendlichen sagten: «Dr Jesse isch eifach dr Bescht!» Einige fragten sogar schon hoffungsvoll: «Chunnt dr Jesse nöchschts Jahr o wieder?» Das OK Kinder- und Jugendfescht 2014 möchte sich herzlich bei allen Mitwirkenden bedanken - von Helfern über Künstler und Sponsoren (wie Marti AG, Restaurant Eintracht und Restaurant Utiger aus Moosseedorf) bis zu den Besuchern. Ohne ihre Unterstützung und Mithilfe könnte ein solches Fest nicht stattfinden. Text: Daniela Bötschi, Anja Elstner Bilder: OK Kinder- und Jugendfescht 2014 An der 0-Bar mixten die Schülerinnen viele leckere, alkoholfreie Drinks. Vir Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2 Bericht Seite: 1/53

4 Datum: Fraubrunner Anzeiger 3312 Fraubrunnen 031/ Medienart: Print Auflage: 16'150 Erscheinungsweise: wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 7 Fläche: 33'675 mm²,je Basteln einer der vielen Workshops. Autogrammstunde von Jesse Ritch. r IM Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2 Bericht Seite: 2/53

5 Datum: Hauptausgabe Berner Zeitung AG 3001 Bern 031/ Medienart: Print Auflage: 49'605 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 5 Fläche: 15'183 mm² Laura Fehlmann MOOSSEEDORF Ab Montag werden in der Zivilschutzanlage Asylsuchende einziehen. Aufgrund der Notlage im Asylwesen stellt die Gemeinde dem Kanton Plätze für 50 Personen zur Verfügung. Im Juli erklärte der Berner Regierungsrat die aktuelle Situation im Asylbereich als Notlage und verpflichtete nebst Moosseedorf auch die Gemeinden Bern, Burgdorf, Hindelbank, Ittigen und Ostermundigen dazu, eine gewisse Anzahl Asylsuchende aufzunehmen (wir berichteten). Der Moos seedorfer Gemeindepräsident Peter Bill (SVP) sagte damals: «Die Menschen verdienen unsere Hilfe.» Er handelte. Die Gemeinde stellt nun die Zivilschutzanlage unter der Gemein- Peter Bill deverwaltung zur Verfügung. Darin wäre maximal Platz für 130 Personen vorhanden. «Wir können aber höchstens 50 Asylsuchende unterbringen, mehr lassen die Brandschutzvorschriften nicht zu», sagt Bill. Bevölkerung informiert Gemeinde nimmt 50 Personen auf Am nächsten Montag werden nun Asylsuchende die Zivilschutzanlage beziehen. Die Bevölkerung habe man fortlaufend informiert, zuletzt mit einem Brief in alle Haushaltungen, erklärt Bill. «Negative Rückmeldungen kamen bis jetzt keine.» Man habe eine Hotline eingerichtet und mit dem Kanton ausgehandelt, dass bei der Zivilschutzanlage von 20 bis 6 Uhr rundum die Zivilschutzanlage- Sicherheitsleute würden. patrouillieren Selbstständige Anreise Für die Anreise zu ihrem neuen Wohnort erhalten die Asylsuchenden einen Plan und ein 0V- Billett. «Sie reisen selbstständig und werden dann in der Anlage in Empfang genommen. Damit gab es bis jetzt eigentlich nie ein Problem», sagt Claudia Ransberger, stellvertretende Leiterin Migrationsdienst. In Moosseedorf übernimmt die ORS Service AG die Betreuung der Asylsuchenden, eine private Firma, mit der man beispielsweise in Burgdorf und Bern gute Erfahrungen gemacht habe, sagt Ransberger. Zwei Wochen nach Bezug der Anlage werden die Gemeinde, die ORS und das Migrationsamt gemeinsam einen öffentlichen Informationsanlass organisieren. Informationsabend: Montag, 13.0ktober, um Uhr im Kirchgemeindehaus Moosseedorf. Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/1 Bericht Seite: 3/53

6 Datum: Hauptausgabe Berner Zeitung AG 3001 Bern 031/ Medienart: Print Auflage: 49'605 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 2 Fläche: 107'943 mm² SCHACH SCHWEIZER MEISTERSCHAFTEN IN BERN Am Loeb-Egge greifen die Damen an Vom Hinterzimmer ins Schaufenster: Das königliche Spiel gastiert ab morgen in Bern. Nicht nur an den Schweizer Meisterschaften wird Schach gespielt, sondern auch am Loeb-Egge. Die Berner Bevölkerung kann dort Grossmeistern und,/ Talenten zuschauen oder auch selber eine Kombination aufs Brett zaubern. A Im Schaufenster: Lena Georgescu (links) denkt uber über ihren nachsten nächsten Zug nach. Die Bernerin wird in in diesei dieser Showpartie Yourn Yisam Duang Duong erfolgreich in Schach haften halten. tawn,nt, Das 1100 Personen fassende Puschkin-Theater in Moskau war zu klein, als Michail Botwinnik und Michail Tal 1960 im «Match des Jahrhunderts» um die WM- Krone im Schach kämpften. Viele Anhänger des königlichen Spiels versammelten sich deshalb auf dem Twerskoi-Boulevard, wo die Züge der Meister jeweils auf grossen Demonstrationsbrettern gezeigt wurden. Das Schachfieber bricht an diesem Wochenende auch in Bern aus, wo vom 27. September bis zum 4. Oktober im Kultur-Casino die Schweizer Meisterschaften stattfinden. Die ers- ten Züge werden bereits morgen gespielt - am Loeb-Egge z'bärn. Zum Publikumsmagneten sollen dort am Freitag und am Samstag drei Schaufenster werden. Wenn die Passanten den Grossmeistern und Talenten beim Spielen zusehen, werden sie womöglich feststellen, dass Schach keine Randsportart, sondern eine Handsportart ist. Die Zuschauer können es nämlich auch einmal selbst versuchen, versierte Klubspieler matt zu setzen. Gratis. Einen Russen in Schach halten Auch eine schillernde Figur ist beim «Schach im Schaufenster» zu Gast: Artur Jussupow (siehe Interview). In Bern wird er im Loeb-Schaufenster einen Showkampf bestreiten. Der dreimalige WM-Halbfinalist kam 1960 in Moskau zur Welt. Bei einem Raubüberfall wurde er in seiner Wohnung angeschossen und lebensgefährlich verletzt. Danach übersiedelte die ehemalige Nummer drei der Welt mit Ehefrau Nadja nach Deutschland, wo seine Kinder geboren wurden. Jussupow, der in Bayern lebt, trifft im Schaufenster auf viele Bekannte. Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2 Bericht Seite: 4/53

7 Datum: Hauptausgabe Berner Zeitung AG 3001 Bern 031/ Medienart: Print Auflage: 49'605 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 2 Fläche: 107'943 mm² Das hat einen Grund: Er trainiert vier der besten Berner Talente. Zwei Tische, zwei Monitore Das Dekor im Warenhaus Loeb gestaltete die Hochschule der Künste in Bern. Drei von zehn Schaufenstern sind dem Schach gewidmet. In den Schauräumen stehen zwei Schachtische, zwei Monitore, welche die Züge der Chefdenker übertragen und ein Beratungsdesk, wo ein kleines Regelwerk abgegeben wird. Für das Spiel auf den 64 Feldern werben auch zahlreiche Geschäfte in der Berner Innenstadt. Federführend für das Projekt «Schach im Schaufenster» waren Danielle Studer und Andre Lombard. Studer ist dem Schach stark verbunden - sie ist die Mutter des grössten Berner Schachtalents Noel Studer (17). Schach sei cool. Ihr Sohn habe in diesem Sport gute Freunde gefunden, sagt die 50 Jahre alte Murigerin. Und fügt an: «Junge und alte Menschen, Mädchen und Buben, Frauen und Männer - alle können gegeneinander spielen». Schach sei ein billiger Sport. Es würden praktisch keine Materialkosten entstehen. Danielle Studer engagiert sich auch deshalb, weil sie die Leute dazu animieren möchte, an der Landesmeisterschaft im Kultur- Casino zu kiebitzen. Andre Lombard, Mitorganisator der Schaufensteraktion und fünffacher Schweizer Meister, sagt: «Ich möchte am Loeb-Egge mithelfen, Schach aus der Spezialistenecke rauszuholen.» gestern verzückt, als sie den ungewöhnlichen Veranstaltungsort besichtigte. «Im August spielte ich an einem Turnier in Erfurt im 17. Stock eines Hotels. Im Hochhaus zu spielen, war schon sehr speziell. Aber im Loeb- Schaufenster aufzutreten, ist noch besser», sagt die 15 Jahre alte Moosseedorferin, die eine Elo-Zahl von 2079 Punkten aufweist. Der Schachsport sei vielfältig, es mache ihr Spass, verschiedene Wege zu ergründen, eine Partie zu gewinnen. Und wenn ihr die anfänglich arrogant auftretenden Männer am Schluss kleinlaut zum Sieg gratulieren müssten, habe sie auch nichts dagegen, meint Lena Georgescu und lacht. Dieses Szenario könnte sich morgen wie- Verzückt vom Standort Berns stärkste Nachwuchsspielerin, Lena Georgescu, zeigte sich die Damen an. Thomas derholen - am Loeb-Egge greifen Wälti Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2 Bericht Seite: 5/53

8 Datum: Bieler Tagblatt 2501 Biel 032/ Medienart: Print Auflage: 22'863 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 14 Fläche: 13'350 mm² Moosseedorf Ab Montag werden in der Zivilschutzanlage Asylsuchende einziehen. Aufgrund der Notlage im Asylwesen stellt die Gemeinde dem Kanton Plätze für 50 Personen zur Verfügung. Laura Fehlmann Im Juli erklärte der Berner Regierungsrat die aktuelle Situation im Asylbereich als Notlage und verpflichtete nebst Moosseedorf auch die Gemeinden Bern, Burgdorf, Hindelbank, I ttigen und Ostermundigen dazu, eine gewisse Anzahl Asylsuchende aufzunehmen. Der Moosseedorfer Gemeindepräsident Peter Bill (SVP) sagte damals: «Die Menschen verdienen unsere Hilfe.» Er handelte. Die Gemeinde stellt nun die Zivilschutzanlage unter der Gemeindeverwaltung zur Verfü- Gemeinde nimmt 50 Personen auf Peter Bill gung. Darin wäre maximal Platz für 130 Personen vorhanden. «Wir können aber höchstens 50 Asylsuchende unterbringen, mehr lassen die Brandschutzvorschriften nicht zu», sagt Bill. Bevölkerung informiert Am nächsten Montag werden nun Asylsuchende die Zivilschutzanlage beziehen. Die Bevölkerung habe man fortlaufend informiert, zuletzt mit einem Brief in alle Haushaltungen, erklärt Bill. «Negative Rückmeldungen kamen bis jetzt keine.» Man habe eine Hotline eingerichtet und mit dem Kanton ausgehandelt, dass bei der Zivilschutzanlage von 20 bis 6 Uhr die Zivilschutzanlage-Sicherheitsleute patrouillieren würden. Selbstständige Anreise Für die Anreise zu ihrem neuen Wohnort erhalten die Asylsuchenden einen Plan und ein 0V- Billett. «Sie reisen selbstständig und werden dann in der Anlage in Empfang genommen. Damit gab es bis jetzt eigentlich nie ein Problem», sagt Claudia Ransberger, stellvertretende Leiterin Migrationsdienst. In Moosseedorf übernimmt die ORS Service AG die Betreuung der Asylsuchenden, eine private Firma, mit der man beispielsweise in Burgdorf und Bern gute Erfahrungen gemacht habe, sagt Ransberger. Zwei Wochen nach Bezug der Anlage werden die Gemeinde, die ORS und das Migrationsamt gemeinsam einen öffentlichen Informationsanlass organisieren. Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/1 Bericht Seite: 6/53

9 Datum: Der Bund 3001 Bern 031/ Medienart: Print Auflage: 46'575 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 23 Fläche: 47'504 mm² Die Mühlen mahlen langsam im Asylwesen Ende Juli erklärte Regierungsrat Hans-jürg Käser (FDP) die Situation im Asylwesen zur Notlage. Sechs Gemeinden sollen vorerst Hand bieten und Betten für Asylsuchende bereitstellen. Während einige vorvvärtsmachen, hadern andere mit ihrem Auftrag. Moosseedorf eröffnet auf Ende Monat eine unterirdische Asylunterkunft - direkt unter der Gemeindeverwaltung. Foto: V. CMtelat Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2 Bericht Seite: 7/53

10 Datum: Der Bund 3001 Bern 031/ Medienart: Print Auflage: 46'575 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 23 Fläche: 47'504 mm² Selina Stucki Der Kanton ist noch lange nicht am Ziel. Zwei Monate ist es her, dass FDP-Regierungsrat Hans-Jürg Käser die Notlage im Asylwesen ausrief. Er verpflichtete damals sechs Gemeinden, Unterbringungsmöglichkeiten für Asylsuchende bereitzustellen. Nachdem Burgdorf und Hindelbank den Kanton in den letzten Wochen mit je 100 zusätzlichen Betten für Asylsuchende entlastet hatten, wurde gestern bekannt, dass nun auch Moosseedorf Hand bietet: Ende September eröffnet die Gemeinde eine Zivilschutzanlage mit 50 Plätzen. Doch die drei verbleibenden Gemeinden - Bern, Ittigen und Ostermundigen - haben Mühe, den Auftrag der Polizei- und Militärdirektion umzusetzen. Während Bern und Ittigen sich in Schweigen hüllen, zeigte sich Ostermundigen vergangene Woche frustriert über die Zusammenarbeit mit dem Kanton und forderte eine Aussprache mit Regierungsrat Käser (der «Bund» berichtete). Unterkunft mit Auflagen Moosseedorf zeigt sich nun, nach einigen Anlaufschwierigkeiten, bereit, den Asylsuchenden ein neues Zuhause zu bieten. Die Gemeinde störte sich ursprünglich an der Kommunikation des kantonalen Migrationsdienstes (Midi). Dieser liess die Moosseedorfer Behörden nach einer Besichtigung der Zivilschutzanlage mehrere Wochen im Ungewissen. «Plötzlich ging alles sehr rasch, aber einvernehmlich», sagt Gemeindepräsident Peter Bill (SVP). Moosseedorf knüpft die Eröffnung der Unterkunft jedoch an Auflagen: Die Gemeinde verlangt vom Migrationsdienst eine finanzielle Unterstützung, um die Sicherheit zu gewährleisten. Der Kanton bezahlt der Gemeinde nun während eines Monats den Einsatz von Sicherheitskräften. «Wenn wir sehen, dass alles in geordneten Bahnen verläuft, können wir diese Übung auch wieder abbrechen», sagt Bill. Auf die Behörden der Stadt Bern wird derweil Druck ausgeübt. Stadträtin Cristina Anliker-Mansour (GB) fordert den Gemeinderat auf, Auskunft über die Suche nach geeigneten Notunterkünften für Asylsuchende zu geben. «Bisher konnte die Stadt keine Lösungen vorbringen», sagt Anliker-Mansour. Es sei nötig, nun Druck auszuüben. Denn: «Nur so erreichen wir etwas. Die Asylsuchenden selbst sind der Situation ausgeliefert und können die eigene Lage nicht beeinflussen.» Im laufenden Jahr reichten linke Stadträte schon mehrere Vorstösse zum Thema ein. So forderten zwei Politikerinnen etwa, zu prüfen, ob die Notunterkunft Hochfeld durch eine mobile Siedlung mit Raummodulen ersetzt werden könnte. Fehlt die Gesamtstrategie? Insgesamt konnten in den letzten Monaten durch Neueröffnungen von Zentren etwa 400 weitere Unterbringungsplätze für Asylsuchende geschaffen werden. Dem Kanton werden wöchentlich aber nach wie vor rund 80 Asylbewerber zugeteilt; die bestehenden Zentren sind fast zu hundert Prozent ausgelastet. Sind da die neu geschaffenen Reserven nicht bald wieder aufgebraucht? Claudia Ransberger vom Midi verneint. Durch Abgänge oder Ausreisen von Asylsuchenden aus bestehenden Zentren werde stets wieder Raum für neue Flüchtlinge geschaffen. Zudem sei der Midi aktuell mit mehreren Gemeinden im Gespräch, um grössere, oberirdische Unterkünfte zu finden. «Wir werden bald positive Ergebnisse vorweisen können», gibt sich Ransberger bedeckt. Auch die Betreiberseite der Zentren äussert sich zögerlich positiv über das Vorgehen des Kantons. Operativ mache der Kanton viel, so ein Betreiber. Wegen der aktuellen Lage fliesse viel konstruktive Energie in die Zusammenarbeit. «Nach wie vor ist aber unklar, welche Gesamtstrategie der Kanton für künftige Flüchtlingswellen hat.» Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2 Bericht Seite: 8/53

11 Datum: Online - Ausgabe Der Bund 3001 Bern 031/ UUpM: 199'000 Page Visits: 1'680'013 Die Mühlen mahlen langsam im Asylwesen Von Selina Stucki. Aktualisiert vor 17 Minuten Ende Juli erklärte Regierungsrat Hans-Jürg Käser (FDP) die Situation im Asylwesen zur Notlage. Sechs Gemeinden sollen vorerst Hand bieten und Betten für Asylsuchende bereitstellen. Während einige vorwärtsmachen, hadern andere mit ihrem Auftrag. Moosseedorf eröffnet auf Ende September eine unterirdische Asylunterkunft direkt unter der Gemeindeverwaltung. Bild: Valérie Chételat Der Kanton ist noch lange nicht am Ziel. Zwei Monate ist es her, dass FDP-Regierungsrat Hans-Jürg Käser die Notlage im Asylwesen ausrief. Er verpflichtete damals sechs Gemeinden, Unterbringungsmöglichkeiten für Asylsuchende bereitzustellen. Nachdem Burgdorf und Hindelbank den Kanton in den letzten Wochen mit je 100 zusätzlichen Betten für Asylsuchende entlastet hatten, wurde am Mittwoch bekannt, dass nun auch Moosseedorf Hand bietet: Ende September eröffnet die Gemeinde eine Zivilschutzanlage mit 50 Plätzen. Doch die drei verbleibenden Gemeinden Bern, Ittigen und Ostermundigen haben Mühe, den Auftrag der Polizei- und Militärdirektion umzusetzen. Während Bern und Ittigen sich in Schweigen hüllen, zeigte sich Ostermundigen vergangene Woche frustriert über die Zusammenarbeit mit dem Kanton und forderte eine Aussprache mit Regierungsrat Käser. Unterkunft mit Auflagen Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2 Bericht Seite: 9/53

12 Datum: Online - Ausgabe Der Bund 3001 Bern 031/ UUpM: 199'000 Page Visits: 1'680'013 Moosseedorf zeigt sich nun, nach einigen Anlaufschwierigkeiten, bereit, den Asylsuchenden ein neues Zuhause zu bieten. Die Gemeinde störte sich ursprünglich an der Kommunikation des kantonalen Migrationsdienstes (Midi). Dieser liess die Moosseedorfer Behörden nach einer Besichtigung der Zivilschutzanlage mehrere Wochen im Ungewissen. «Plötzlich ging alles sehr rasch, aber einvernehmlich», sagt Gemeindepräsident Peter Bill (SVP). Moosseedorf knüpft die Eröffnung der Unterkunft jedoch an Auflagen: Die Gemeinde verlangt vom Migrationsdienst eine finanzielle Unterstützung, um die Sicherheit zu gewährleisten. Der Kanton bezahlt der Gemeinde nun während eines Monats den Einsatz von Sicherheitskräften. «Wenn wir sehen, dass alles in geordneten Bahnen verläuft, können wir diese Übung auch wieder abbrechen», sagt Bill. Auf die Behörden der Stadt Bern wird derweil Druck ausgeübt. Stadträtin Cristina Anliker-Mansour (GB) fordert den Gemeinderat auf, Auskunft über die Suche nach geeigneten Notunterkünften für Asylsuchende zu geben. «Bisher konnte die Stadt keine Lösungen vorbringen», sagt Anliker-Mansour. Es sei nötig, nun Druck auszuüben. Denn: «Nur so erreichen wir etwas. Die Asylsuchenden selbst sind der Situation ausgeliefert und können die eigene Lage nicht beeinflussen.» Im laufenden Jahr reichten linke Stadträte schon mehrere Vorstösse zum Thema ein. So forderten zwei Politikerinnen etwa, zu prüfen, ob die Notunterkunft Hochfeld durch eine mobile Siedlung mit Raummodulen ersetzt werden könnte. Fehlt die Gesamtstrategie? Insgesamt konnten in den letzten Monaten durch Neueröffnungen von Zentren etwa 400 weitere Unterbringungsplätze für Asylsuchende geschaffen werden. Dem Kanton werden wöchentlich aber nach wie vor rund 80 Asylbewerber zugeteilt; die bestehenden Zentren sind fast zu hundert Prozent ausgelastet. Sind da die neu geschaffenen Reserven nicht bald wieder aufgebraucht? Claudia Ransberger vom Midi verneint. Durch Abgänge oder Ausreisen von Asylsuchenden aus bestehenden Zentren werde stets wieder Raum für neue Flüchtlinge geschaffen. Zudem sei der Midi aktuell mit mehreren Gemeinden im Gespräch, um grössere, oberirdische Unterkünfte zu finden. «Wir werden bald positive Ergebnisse vorweisen können», gibt sich Ransberger bedeckt. Auch die Betreiberseite der Zentren äussert sich zögerlich positiv über das Vorgehen des Kantons. Operativ mache der Kanton viel, so ein Betreiber. Wegen der aktuellen Lage fliesse viel konstruktive Energie in die Zusammenarbeit. «Nach wie vor ist aber unklar, welche Gesamtstrategie der Kanton für künftige Flüchtlingswellen hat.» (Der Bund) Erstellt: , 12:43 Uhr Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2 Bericht Seite: 10/53

13 Datum: schweizmagazin 9105 Schönengrund 071/ Medientyp: Infoseiten Eröffnung einer Zivilschutzanlage in Moosseedorf 25/09/ :32:00 Editor Schriftgrösse: 50 zusätzliche Plätze zur Unterbringung von Asylsuchenden: Ab 29. September 2014 stellt die Gemeinde Moosseedorf dem Kanton die Zivilschutzanlage an der Schulhausstrasse 1 aufgrund der gegenwärtigen Notlage im Asylwesen zur Verfügung. Die Betreuung der Asylsuchenden übernimmt die ORS Service AG. Am 25. Juli 2014 erklärte der Regierungsrat des Kantons Bern die aktuelle Situation im Asylbereich zur Notlage. Damit verpflichtete er vorerst sechs Gemeinden des Kantons Bern, zusätzliche Infrastruktur zur Unterbringung von Asylsuchenden zur Verfügung zu stellen. In der Folge stellt die Gemeinde Moosseedorf ihre Zivilschutzanlage an der Schulhausstrasse 1 zur Verfügung. 50 zusätzliche Plätze Angesichts der aktuellen prekären Unterbringungssituation entschied sich der Gemeinderat Moosseedorf seine Zivilschutzanlage für die Unterbringung von Asylsuchenden zur Verfügung zu stellen und damit einen Anteil an eine ruhige und sichere Unterbringung von Asylsuchenden zu leisten. Die zuständigen Behörden bereiten gegenwärtig die Anlage mit 50 Plätzen in Zusammenarbeit mit dem kantonalen Migrationsdienst und der ORS Service AG vor, damit ab dem nächsten Montag Asylsuchende in der Zivilschutzanlage Moosseedorf untergebracht werden können. Hotline für die Bevölkerung Die direkten Anwohnerinnen und Anwohner wurden mit einem persönlichen Schreiben über die Eröffnung der Zivilschutzanlage Moosseedorf informiert. Für Fragen und Anliegen aus der Bevölkerung ist ab sofort eine telefonische Hotline in Betrieb, die über die Nummer erreichbar ist. Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/1 Bericht Seite: 11/53

14 Datum: Hauptausgabe Solothurner Zeitung AG 4501 Solothurn 058/ Medienart: Print Auflage: 22'531 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 31 Fläche: 10'803 mm² Moosseedorf Zivilschutzanlage für Asylsuchende Die Gemeinde Moosseedorf stellt ab 29. September 50 Plätze zur Unterbringung von Asylsuchenden in der Zivilschutzanlage zur Verfügung. Um den starken Zustrom von Flüchtlingen zu bewältigen, hatte der Kanton Ende Juli die Gemeinden in die Pflicht genommen. Moosseedorf gehört zu den sechs Gemeinden und Städten, in denen zusätzlichen Kapazitäten für die Unterbringung von Asylsuchenden bereitgestellt werden müssen. Der Gemeinderat von Moosseedorf wolle seinen Anteil «an eine ruhige und sichere Unterbringung von Asylsuchenden leisten», wie die kantonale Polizeiund Militärdirektion am Mittwoch mitteilte. Betrieben wird die Unterkunft an der Schulhausstrasse von der Firma ORS Service AG. Die Anwohner wurden mit einem Schreiben informiert. Für die Bevölkerung ist eine telefonische Hotline in Betrieb genommen worden. Bereits seit Anfang bzw. Mitte September stehen in Burgdorf und Hindelbank je rund 100 Plätze in Zivilschutzanlagen zur Verfügung. Hingegen sträubt sich die Gemeinde Ostermundigen gegen die Unterbringung von Asylsuchenden in unterirdischen Unterkünften, weil diese für traumatisierte Flüchtlinge nicht geeignet seien. Als kurzfristige Überbrückungslösung bietet Ostermundigen eine oberirdische Liegenschaft für rund 20 Asylsuchende für einige Monate an - was den Kantonsbehörden aber zu wenig ist. In den letzten Monaten ist die Zahl der Asylsuchenden in der Schweiz stark angestiegen. Dies führte auch im Kanton Bern zu einem Kapazitätsproblem bei den Unterkünften, worauf die Kantonsbehörden die Situation im Asylwesen zur Notlage erldärte - zum zweiten Mal nach Konkret nahm der Kanton Bern die Gemeinden Bern, Burgdorf, Hindelbank, R- ügen und Ostermundigen in die Pflicht. Sie sollen Unterbringungs-Kapazitäten von je bis zu 100 Plätzen anbieten. (SDA) Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/1 Bericht Seite: 12/53

15 Datum: twitter News & Medien Twitter, Inc San Francisco Medientyp: Weblogs, Userforen Gemeinde nimmt 50 Personen auf: Ab Montag werden in der Zivilschutzanlage Moosseedorf Asylsuchende goo.gl/fb/d6i9vv #Bern #BZ :15:05 pokertbe Bern pokertbe - What else? Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/1 Bericht Seite: 13/53

16 Datum: Online-Ausgabe 20 Minuten AG 8021 Zürich 044/ UUpM: 1'928'000 Page Visits: 65'812'300 Zivilschutzanlage 24. September :57; Akt: :57 50 Asylsuchende kommen in Moosseedorf unter Die Gemeinde Moosseedorf stellt ab 29. September 50 Plätze zur Unterbringung von Asylsuchenden in der Zivilschutzanlage zur Verfügung. 50 Asylbewerber sollen in der Zivilschutzanlage Moosseedorf unterkommen. (Bild: Google Streetview) Um den starken Zustrom von Flüchtlingen zu bewältigen, hatte der Kanton Ende Juli die Gemeinden in die Pflicht genommen. Moosseedorf gehört zu den sechs Gemeinden und Städten, in denen zusätzlichen Kapazitäten für die Unterbringung von Asylsuchenden bereit gestellt werden müssen. Der Gemeinderat von Moosseedorf wolle seinen Anteil «an eine ruhige und sichere Unterbringung von Asylsuchenden leisten», wie die kantonale Polizei- und Militärdirektion am Mittwoch mitteilte. Betrieben wird die Unterkunft an der Schulhausstrasse von der Firma ORS Service AG. Die Anwohner wurden mit einem Schreiben informiert. Für die Bevölkerung ist eine telefonische Hotline in Betrieb genommen worden (034/ ). Burgdorf und Hindelbank bereits offen Bereits seit Anfang bzw. Mitte September stehen in Burgdorf und Hindelbank je rund 100 Plätze in Zivilschutzanlagen zur Verfügung. Hingegen sträubt sich die Gemeinde Ostermundigen gegen die Unterbringung von Asylsuchenden in unterirdischen Unterkünften, weil diese für traumatisierte Flüchtlinge nicht geeignet seien. Als kurzfristige Überbrückungslösung bietet Ostermundigen eine oberirdische Liegenschaft für rund 20 Asylsuchende für einige Monate an was den Kantonsbehörden aber zu wenig ist. Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2 Bericht Seite: 14/53

17 Datum: Online-Ausgabe 20 Minuten AG 8021 Zürich 044/ UUpM: 1'928'000 Page Visits: 65'812'300 In den letzten Monaten ist die Zahl der Asylsuchenden in der Schweiz stark angestiegen. Dies führte auch im Kanton Bern zu einem akuten Kapazitätsproblem bei den Unterkünften, worauf die Kantonsbehörden die Situation im Asylwesen zur Notlage erklärte zum zweiten Mal nach Konkret nahm der Kanton Bern die Gemeinden Bern, Burgdorf, Hindelbank, Ittigen und Ostermundigen in die Pflicht. Sie sollen Unterbringungskapazitäten von je bis zu 100 Plätzen anbieten. (sda) Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2 Bericht Seite: 15/53

18 Datum: Hauptausgabe Berner Zeitung AG 3001 Bern 031/ Medienart: Print Auflage: 49'605 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 23 Fläche: 33'337 mm² Diverse Ausgaben Zur Abstimmung über eine Einheitskasse «Werbeanrufe nerven» Mit der öffentlichen Krankenkasse können enorm Prämien gespart werden. Das mittelfristige Sparpotenzial beträgt rund zwei Milliarden Franken. Mit den Prämien bezahlen wir unter anderem auch die Werbungen für die Krankenkassen. Und diese Werbeanrufe (die meistens auch trotz Sternchen im Telefonbuch kommen) nerven. Reto Gutknecht, Moosseedorf «Wahlfreiheit aufgeben» SP-Bundesrat Berset und sogar viele Initianten geben zu, dass mit der Einheitskasse die Prämien weiter steigen. Zu welchem Zweck also Milliarden verschleudern, um eine solche Megafusion durchzuführen? Wollen wir freiwillig die Wahlfreiheit aufgeben und Bittsteller gegenüber der Einheitsmonsterkasse werden? Wollen wie Milliardenschulden wie die IV oder ausländische Einheitskassen anhäufen? Wollen wir lange Wartezeiten bei notwendigen medizinischen Eingriffen wie in den staatlichen skandinavischen Gesundheitssystemen einführen? Nein danke. Matthias Schenker Solothurn «Immer mehr Leistungen fordern» Ich störe mich auch an den ständig steigenden Gesundheitskos- Leserbriefe ten und der Werbung der Krankenkassen um neue Kunden. Die Kosten steigen aber, weil wir immer mehr Leistungen, mehr Spezialisten, raschere Behandlungen und so weiter fordern. Natürlich sind auch die höhere Lebenserwartung und die Mobilität von uns allen an der Kostenzunahme nicht ganz unschuldig. Mit einer Einheitskasse würden aber vor allem die ländlichen Einwohner mehr bezahlen müssen, obwohl sie mit mehr Eigenverantwortung und damit weniger Kosten zu tieferen Sätzen beitragen. Martin Schlup SVP-Grossrat, Schöpfen «Prämiengelder verschleudern» Wenn man als interessierter Bürger und Prämienzahler verfolgt, was auf dem privaten Krankenkassensektor alles abläuft, stösst man immer wieder auf negative Vorkommnisse. Wir brauchen nicht 61 private Krankenkassen in unserem kleinen Land. Da fallen Millionen für lukrative Verwaltungsratshonorare an. Mehrere Millionen Franken gehen in die Werbung auf der Jagd nach «guten Risiken». Das sind Prämiengelder, die verschleudert werden. Man muss nur der Spur des Geldes folgen, dann wird es augenfällig, wieso sich die Krankenkassenlobby mit einem grossen Millionenbudget gegen die Einheitskrankenkasse wehrt. Es ist an der Zeit, eine öffentliche Krankenkasse einzuführen. Dies macht unser Gesundheitssystem einfacher und gerechter. Die öffentlichen Versicherungen AHV und Suva funktionieren vorbildlich. Armin Gyger, Reichenbach «Freie Arztwahl einschränken» Unser Gesundheitssystem ist eines der besten der Welt. Die Linken behaupten, dass eine staatliche Krankenkasse die Gesundheitskosten und damit die Prämien senkt. Das trifft nicht zu. Bereits ein Systemwechsel vom heutigen wettbewerblichen zum monopolistischen Anbieter würde zwei Milliarden Franken kosten. Eine staatliche Monopolkasse macht aus den Versicherten Bittsteller, schafft unsere Wahlfreiheit ab und liefert sie einem einzigen, staatlichen, ineffizienten Anbieter aus. Beispiele im Ausland zeigen, dass defizitäre und einheitliche Gesundheitssysteme auf dem Buckel der Patienten sparen, die freie Arztwahl einschränken und medizinische Leistungen kürzen. Konrad E. Moser, Vizepräsident FDP, Steffisburg «Grosser Fortschritt» Seit 1996 ist die Krankenkassen- Grundversicherung für Personen mit Wohnsitz in der Schweiz obligatorisch. Das ist ein grosser Fortschritt, denn seither profitieren wir alle von den gleichen Leistungen. Eine logische Folge davon ist, nun auch die Prämien zu vereinheitlichen und auf einem möglichst tiefen Niveau zu halten. Die Chance dazu haben wir mit der Abstimmung für eine öffentliche Krankenkasse. Diese will die Grundversicherung von den 61 privaten in eine einzige Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2 Bericht Seite: 16/53

19 Datum: Hauptausgabe Berner Zeitung AG 3001 Bern 031/ Medienart: Print Auflage: 49'605 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Themen-Nr.: Seite: 23 Fläche: 33'337 mm² öffentliche Kasse überführen, mit jeweils einer Zweigstelle pro Kanton. Damit würden die Verwaltungskosten sinken. Auch die hohen Kosten für den jährlichen Kassenwechsel würden wegfallen. Ursula Marti SP-Grossrätin, Bern - e Abstimmung:Am Sonntag wird sich zeigen, ob sich Bundesrat Alain Berset mit der Umsetzung einer Einheitskasse auseinandersetzen muss. Keystone Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 2/2 Bericht Seite: 17/53

20 Datum: Online-Ausgabe Berner Zeitung AG 3001 Bern 031/ UUpM: 374'000 Page Visits: 3'288' Plätze für Asylsuchende in Moosseedorf Aktualisiert vor 29 Minuten Nach Burgdorf und Hindelbank stellt nun auch die Gemeinde Moosseedorf seine Zivilschutzanalge zur Verfügung. 50 Plätze solle in der Anlage unterhalb der Gemeindeverwaltung entstehen. 1/3 Der Regierungsrat des Kantons Bern verpflichtete Ende Juli sechs Berner Gemeinden dazu, Räumlichkeiten für Asylsuchende zu organisieren. Bild: Lukas Blatter Auch in Moosseedorf werden bald Asylsuchende untergebracht. Das schreibt der Kanton in einer Mitteilung von Mittwochmorgen. Ab dem 29. September stelle die Gemeinde Moosseedorf dem Kanton die Zivilschutzanlage unterhalb der Gemeindeverwaltung zur Verfügung. Moosseedorf ist eine von sechs Gemeinden, die der Regierungsrat Ende Juli dazu verpflichtete, zusätzliche Infrastruktur zur Unterbringung von Asylsuchenden zur Verfügung zu stellen. Moosseedorf kommt nun nach Burgdorf und Hindelbank als dritte Gemeinde der Forderung der Kantonsregierung nach. Aktuell werde die Anlage an der Schulhausstrasse 1 durch zuständigen Behörden und in Zusammenarbeit mit dem kantonalen Migrationsdienst und der ORS Service AG vorbereitet. ORS wird dereinst auch die Betreuung der Asylsuchenden übernehmen und die Anlage betreiben. Die direkten Anwohnerinnen und Anwohner seien mit einem persönlichen Schreiben über die Eröffnung der Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/2 Bericht Seite: 18/53

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis 19.06.2015

Inhaltsverzeichnis 19.06.2015 Inhaltsverzeichnis 19.06.2015 Avenue ID: 512 Artikel: 5 Folgeseiten: 3 Gleichartige Artikel (+) 1 Total Artikel 6 Auflage Seite 16.06.2015 cleantech.ch / Cleantech.ch Keine Angabe 1 NTB eröffnet Labor

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Datum: 21.07.2015 Neue Zürcher Zeitung 8021 Zürich 044/ 258 11 11 www.nzz.ch Auflage: 114'209 Seite: 14 Fläche: 7'257 mm² Argus Ref.: 58552970 Bericht Seite: 8/23 Datum: 21.07.2015 Tages-Anzeiger 8021

Mehr

Inhaltsverzeichnis 08.05.2015

Inhaltsverzeichnis 08.05.2015 Inhaltsverzeichnis 08.05.2015 Avenue ID: 512 Artikel: 3 Folgeseiten: 1 Gleichartige Artikel (+) 1 Total Artikel 4 Auflage Seite 23.04.2015 Werdenberger & Obertoggenburger 8'020 1 Masterdiplome erhalten

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Pressespiegel 2013_4. Time-out für St. Moritz Match Race. Haus des Sports CH-3063 Ittigen

Pressespiegel 2013_4. Time-out für St. Moritz Match Race. Haus des Sports CH-3063 Ittigen Pressespiegel 2013_4 Time-out für St. Moritz Match Race Haus des Sports CH-3063 Ittigen Medium Ausgabe Titel Seite Swiss Sailing 20 Minuten Gesamtausgabe 26.02.2013 Aus für Match Race St. Moritz Basler

Mehr

Spitäler tricksen bei der Fallpauschale - Medienecho Infonlinemed 11.06.2014

Spitäler tricksen bei der Fallpauschale - Medienecho Infonlinemed 11.06.2014 Inhaltsverzeichnis Spitäler 11.06.2014 Spitäler tricksen bei der Fallpauschale - Medienecho Infonlinemed 11.06.2014 Santésuisse kritisiert Spitalrechnungen BZ Berner Zeitung Gesamt 11.06.2014 Vorwürfe

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon teamathlon.ch www.teamathlon.ch Zur Startseite (/) Der n Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon 11.September 2009 zugetraut, aber von drei Disziplinen Am 11.7.2009 war es mal wieder Zeit

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Dir vertraue ich Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Nikolai Dittli 03.02.2014 Die CONCORDIA gehört

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner ., Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner nhaltsverzeichnis Vom Bodybuilder zum Familienvater Kindheit und Ausbildungen 3 Beziehung und Familie 3 Reisen 3 Karriere als Athlet, Trainer

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Abschlusstest Deutsch A1.1

Abschlusstest Deutsch A1.1 Abschlusstest Deutsch A1.1 (& Teile aus A1.2) Im Rahmen des Projekts Adelante vom 24.03.2014-02.06.2014 am Montag, 02. Juni 2014 in Hannover Dozierende: Cristina Isabel López Montero & René Nabi Alcántara

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 78'282 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 78'282 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Auflage: 78'282 Seite: 6 Fläche: 25'616 mm² Argus Ref.: 57899254 Bericht Seite: 1/21 Basler Zeitung 4002 Basel 061/ 639 11

Mehr

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc 1. Lesen Sie die Anzeigen der Studenten der Magdeburger Universität und entscheiden Sie, welche Anzeige (1 5) zu welcher

Mehr

Infobroschüre kantonale Jugendparlamente

Infobroschüre kantonale Jugendparlamente Maurus Blumenthal, Jonas Hirschi Infobroschüre kantonale Jugendparlamente Grundlagen und Anleitungen Impressum 1. Vorwort 2. Einleitung 3. Jugendparlamente Herausgeber: Dachverband Schweizer Jugendparlamente

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Flüchtlingshilfe mit System

Flüchtlingshilfe mit System Unterkünfte in Stuttgart Flüchtlingshilfe mit System Leon Scherfig, 17.09.2014 15:00 Uhr Der neue Systembau in Zazenhausen hat Dienstag eröffnet und bietet Platz für mehr als 150 Flüchtlinge Foto: Max

Mehr

Der Sport ist meine Leidenschaft

Der Sport ist meine Leidenschaft 3 Der Sport ist meine Leidenschaft Lisa Maria Hirschfelder trainiert beim Wassersportclub Lisa Maria Hirschfelder hat in den letzten Jahren fast alle großen Titel im Quadrathlon gewonnen, darunter 2015

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

SF Tagesschau vom um 12:45 Uhr (ab 11:58 Min.)

SF Tagesschau vom um 12:45 Uhr (ab 11:58 Min.) VIDEO SF Tagesschau vom 03.02.2011 um 12:45 Uhr (ab 11:58 Min.) http://www.videoportal.sf.tv/video?id=ba087ad8-dc71-4da5-955d-9998afec5640 SF Tagesschau vom 03.02.2011 um 19:30 Uhr http://www.videoportal.sf.tv/video?id=e065299d-e892-4181-bd9d-ce3393dfae40;cid=news

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Montessori Kindergarten of Zug

Montessori Kindergarten of Zug Montessori Kindergarten of Zug Newsletter April 2014 Campus Baar TERMINE Ausflug Verkehrshaus Luzern 14.04.2014 von 9-17 Uhr Sommerparty: 04.07.2014 von 12-17 Uhr Wir beginnen mit einer kleinen Grillparty,

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Geschätzte Damen und Herren

Geschätzte Damen und Herren Geschätzte Damen und Herren Wir feiern heute unsere Heimat. Feiern tut man, wenn man sich freut über Erreichtes, sich freut über Erfolge. Wir Schweizer, Schwyzer und wir Ybriger (mein Grossvater mütterlicherseits

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Argumente für Behörden, Parlamente und Politik Wo finden im Internet-Zeitalter noch Kontakte statt? Was macht eine Gemeinde oder Region aus? Unter anderem die Bibliothek,

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

NEWSLETTER JUNI 2014 DIE GRÖSSTE BERUFSBILDUNGSSCHAU DER SCHWEIZ WER WIRD FAN-CHAMPION?

NEWSLETTER JUNI 2014 DIE GRÖSSTE BERUFSBILDUNGSSCHAU DER SCHWEIZ WER WIRD FAN-CHAMPION? NEWSLETTER JUNI 2014 DIE GRÖSSTE BERUFSBILDUNGSSCHAU DER SCHWEIZ In rund drei Monaten findet in Bern die grösste Berufsbildungsschau statt, welche die Schweiz je gesehen hat. Doch: Was steckt genau hinter

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162. Seite 1/5 Vorlage Nr. Laufnummer 14186 Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.1-14107) Antwort des Regierungsrates

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 Das Duell: Aebi vs. Aebi Network-Problematik: Wiesendanger vs. Conrad Cannes Lions 2002: Die Favoriten Schweiz, die WM-Drehscheibe Kommt Kanal 1? Täglich

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR Juni 2010 I. Setzen Sie das passende Verb ein: 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt 2.) Sagen Sie bitte Ihrem Freund,

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent

GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent ZO-Online 8620 Wetzikon ZH 044/ 933 33 33 www.zol.ch/ UUpM: 72'000 Page Visits: 387'037 GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent Aktualisiert vor 26 Minuten Das regionale Kommunikationsunternehmen

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Zürich für eine Woche Welthauptstadt der Jugendmusik

Zürich für eine Woche Welthauptstadt der Jugendmusik MEDIENMITTEILUNG Winterthur, im April 2012 3500 Jugendliche am Welt Jugendmusik Festival Zürich 2012 Zürich für eine Woche Welthauptstadt der Jugendmusik Über 3500 Jugendliche, je zur Hälfte aus der Schweiz

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Werbemassnahmen der IGeA 2004

Werbemassnahmen der IGeA 2004 Werbekonzept 12.2.2004 Seite 1 Werbemassnahmen der IGeA 2004 Das grundsätzliche Ziel unserer Werbemassnahmen ist, die Daten und alle wichtigen Informationen der IGeA 2004 vorwiegend in unserer Region bekannt

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG)

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Schlossmühlestrasse 9, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Mai 2013 Volksinitiative

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 5 Fragen an Roland Lüthi Leiter Privatkunden der Visana-Gruppe Weshalb steigen die Prämien der Krankenversicherer auch im Jahr 2016? Die Gesundheitskosten steigen

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

Situation Asyl- und Flüchtlingswesen Kanton Luzern

Situation Asyl- und Flüchtlingswesen Kanton Luzern Situation Asyl- und Flüchtlingswesen Kanton Luzern Behördenrapport KFS 25. November 2015 Ruedi Fahrni Asyl- und Flüchtlingskoordinator Kanton Luzern Inhalt Aktuelle Situation Unterbringungssituation Kanton

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

4. INTERNAZIONALES VOLLEYBALLTURNIER SPORTS TOURISM PORTOROZ FÜR MÄDCHEN PIONIER UND MÄDCHEN KADETTIN, KOPER 05.-07.06.2015

4. INTERNAZIONALES VOLLEYBALLTURNIER SPORTS TOURISM PORTOROZ FÜR MÄDCHEN PIONIER UND MÄDCHEN KADETTIN, KOPER 05.-07.06.2015 4. INTERNAZIONALES VOLLEYBALLTURNIER SPORTS TOURISM PORTOROZ FÜR MÄDCHEN PIONIER UND MÄDCHEN KADETTIN, KOPER 05.-07.06.2015 www.sportstourismportoroz.com Sehr geehrte Sportler und Sport Fans Firma Sports

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr