Ruhestand April Jahrgang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ruhestand April 2013 64. Jahrgang"

Transkript

1 Aktiv im Ruhestand April 0. Jahrgang Zuhause angekommen Seite < Arterieller Bluthochdruck und seine Folgen Seite 0 < Wohnformen im Alter: Wie wohnt man richtig?

2 Fachhandelsqualität einmalig günstig! Viele Kunden berichten: Verspannungen, Rückenprobleme, Schlafstörungen sowie Kopfschmerzen und Führende Hersteller empfehlen für jede Matratze eine zusätzliche Auflage, damit Sie erholsamer schlafen und außerdem, weil sie viel schneller bezogen, gelüftet und gewendet werden kann. So schlafen Sie immer auf einer frischen Seite. Atmungsaktiv und für Allergiker geeignet. Unbequeme Schlafposition! Ein herrlich»schwebendes«schlafgefühl! Falsch: Unnatürliche Schlafposition Richtig: Natürliche, körperangepasste Schlafposition UN N K DE N viele weitere Beschwerden können vermieden werden (siehe Kundenrezensionen unter EM Einfach auf die Matratze Ihres Bettes legen und Sie schlafen auf dem»druckentlastenden«high-tech Material der modernen Schlafforschung. Das Besondere: Nur Visko wird durch die Körperwärme weicher und passt sich deshalb exakt Ihrer Lage und Körperform an mit jeder Lageveränderung neu.»...wort wörtlich schlafen wie auf Wolken!»»...ein ganz neues Schlafgefühl... keine Druckschmerzen mehr......sehr zu empfehlen, bester Schlafkomfort... Rücken-Bein-und Kopfschmerzen sind verschwunden...«pf EN So herrlich bequem & rückenfreundlich schlafen Sie nur auf viskoelastischem Mineralschaum! Zufriedene Kunden schreiben: VO Best-Schlaf-Matratzenauflage der Gesundheitstrend! Anzeige H O HL Weitere Kundenmeinungen und unser großes Sortiment finden Sie unter: Gratis für Sie!* Das Best-Schlaf-Kissen Premium erhalten Sie als Geschenk, wenn Sie mindestens eine Matratzenauflage aus dieser Anzeige bestellen.* Unser beliebtestes Kissen! Passt sich viskoelastisch, wohlig weich an Mit Sommer- & Winterseite Mit waschbaren Aloe-Vera Bezug = Gefährliche Hohlräume = Unnatürlich verbogene Wirbelsäule = Kein gefährlicher Hohlraum im Nacken & an der Taille = Wirbelsäule in anatomisch guter Lage Diese Schlafposition erzeugt Druck (z.b. im Schulterbereich) oder bildet Hohlräume (z.b. an Nacken und Taille). Dies ist häufig Ursache für Verspannungen, Rückenprobleme, Kopfschmerzen, Druckstellen und schlechten Schlaf. Unser Kissen- und Matratzensystem gegen Rückenbeschwerden und für einen erholsamen Schlaf. Im Schulter- und Hüftbereich gut nachgebend! Muskeln, Haut und Nerven werden so am geringsten belastet. Im Set nochmals 0 Visko aus der Weltraumforschung führt nach Studien zu deutlich ruhigerem Schlaf: Der Lagewechsel reduzierte sich z.b. in Tests von 0 auf nur 0mal, weil Visko sich dem Körper ideal anpasst und druckausgleichend ist und damit die Durchblutung verbessert. Bekannt aus der TV-Werbung sparen! In allen Breiten erhältlich! Länge 00 cm, cm dick. Im Coupon finden Sie auch Sondergrößen in 0 cm Länge ideal für Schlafsofas, Caravan und Boot. In dieser Qualität mit Aloe-Vera Bezug (0 % Polypropylen, 0 % Polyester) und 00 % Visko-Mineralschaum nur bei uns so günstig! ) Clinical Study Lillhagen Hospital in Gothenburg, Sweden Oct. Unser großes Sortiment finden Sie unter: Matratzenauflage ( cm dick) einfach auf Ihre Matratze legen und Sie genießen einen herrlichen Schlaf! UVP,nur bei uns ab statt,5 Anatomisch geformt: Ideal für Rückenund Seitenlage Ideal für Rücken und Bandscheiben länger fit, weniger Beschwerden Durch herausnehmbare Mittelschicht exakt auf Ihre Nacken- und Schultergröße einstellbar. Wahlweise:, 0,, cm dick. Best.-Nr. UM 05 Maße: B 0 x L 5 cm Im Internet Gutscheincode eingeben: APR So liegen Sie immer richtig!,5 Test-No SHHO 000 TESTEX Zurich Mit dieser Aufl Auflage age schlafen Sie in der Premiumklasse und machen aus»alt«günstig»neu«! Rufen Sie jetzt an: kostenfreie Service-Rufnummer Fax: Internetshop: Menge Artikel Mo.- Fr. - Uhr Sa.+So.0 - Uhr Best.-Nr. Preise,: Kissen»Premium«0 x 5 cm UM 05 Gratis* Kissen»Premium«0 x 5 cm UM 7,5 Visko-Auflage 0 x 00 cm UM 0,5 Visko-Auflage 0 x 00 cm UM 0,5 Visko-Auflage 00 x 00 cm UM 05,5 Visko-Auflage 0 x 00 cm UM 0,5 Visko-Auflage 0 x 00 cm UM 07,5 Visko-Auflage 0 x 0 cm UM 0 7,5 Visko-Auflage 0 x 0 cm UM 0,5 er-set: Auflagen 0 x 00 cm UM,00 er-set: Auflagen 0 x 00 cm UM 7,00 er-set: Auflagen 00 x 00 cm UM,00 er-set: Auflagen 0 x 00 cm UM,00 er-set: Auflagen 0 x 00 cm UM 70,00 er-set: Auflagen 0 x 0 cm UM,00 er-set: Auflagen 0 x 0 cm UM 5,00 Relax-Liege Anthrazit UM 70555,00 Relax-Liege Beige UM 70777,00 Auflage für Relax-Liege UM 7050,5 Set: Liege + Auflage»anthrazit«UM 70,5 Set: Liege + Auflage»beige«UM 707,5 Mini-Heimtrainer.0 UM 00 5,00 aktivshop GmbH Oldenburger Str. 7 Rheine Relax-Liege Genießen Sie den Sommer in dieser bequemen Relax SchaukelLiege mit robustem Alu-Rahmen für draußen und drinnen! NEU: Auflage für das Plus an Komfort! Unser großer Katalog gratis Bitte ankreuzen! Das Beste für Gesundheit & Fitness Bestellen Sie jetzt unverbindlich zum Test mit der üblichen zweiwöchigen Rückgabegarantie! Vorname Name Straße/Hausnummer Geburtsdatum Platzsparend klappbar! nur Telefon ) Wenn Sie die Ware behalten möchten: Zahlung binnen Tagen nach Erhalt der Rechnung und der Ware ohne Abzug. ) Preise inkl. MwSt. zzgl. 5,5 Versandkosten insgesamt. * Unser Best-Schlaf-Kissen»Premium«erhalten Sie gratis, wenn Sie mindestens eine Matratzenauflage aus dieser Anzeige bestellen. Nur solange der Vorrat reicht! Im Internet Gutscheincode: APR verwenden,- Anthrazit Best.-Nr. UM Beige Best.-Nr. UM Gleich mitbestellen: Auflage Best.-Nr. UM 7050,5 Inkl. abnehmbarem Kissen Pflegeleichter Bezug Maße: L 55 x B x H cm, geklappt: L 55 x B 5 x H 5 cm Gewicht: nur kg Set: Relax-Liege inkl. Auflage nur,5 Anthrazit Best.-Nr. UM 70 Beige Best.-Nr. UM 707 PLZ/Ort Auch in beige erhältlich! Mini Heimtrainer.0 Trainieren Sie ganz gezielt Ihre Beinoder Armmuskeln und Ausdauer wo und wann Sie wollen! Gewicht:,5 kg Schwungmasse: kg Maße: L,5 x B 0 x H cm Widerstand stufenlos einstellbar UVP 5, Best.-Nr. UM 00 nur 5,- Auf kleinstem Raum trainieren!

3 Inhalt > AiR Zitat: Oh, welche Zauber liegen in diesem kleinen Wort: Daheim. Editorial Leserbriefe 5 Arterieller Bluthochdruck und seine Folgen April, April Der Frühling kommt Lebensversicherung: Recht auf Reserven gilt unverändert Mundraub: Allgemeines Obst und Gemüse 0 dbb verlag Marktplatz Bald ist Spargelzeit! Spargelrezepte Barrierefreie Badsanierung so geht s Frühjahrsputz: Verletzungsgefahr minimieren Wohnformen im Alter: Wie wohnt man richtig? 0 Mehrgenerationenhäuser: Zusammenleben braucht Offenheit Den Lebensabend in Sicherheit genießen: Ältere Menschen besonders oft von Wohnungseinbrüchen betroffen Lübeck: Marzipan und Buddenbrooks Rätselspaß 0 Filmtipps Veranstaltungen Die Vorschau Emanuel Geibel 0 Wohnformen im Alter: Wie wohnt man richtig? Impressum: Herausgeber und Verlag: dbb verlag gmbh. Internet: Verlagsort und Bestellanschrift: Friedrichstraße 5, 07 Berlin , Telefax , Bankverbindung: Sparkasse Köln/Bonn: BLZ , Konto Redaktion: Anna-Kathrin Furth, Redaktionsschluss: 0. jeden Monats. Beiträge, die mit vollem Namen des Verfassers gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. erscheint zehnmal im Jahr. Preis des Einzelheftes,50 Euro inkl. Versandkosten. Jahresabonnement für Nichtmitglieder,0 Euro inkl. Porto und Versand. Adressänderungen und Kündigungen bitte schriftlich an den dbb verlag. Die Kündigungen des Jahresabonnements müssen bis zum 0. Dezember beim dbb verlag eingegangen sein, andernfalls muss der Bezugspreis für das nächste Jahr bezahlt werden. Einsendungen zur Veröffentlichung: Manuskripte und Leserzuschriften müssen an die Redaktion geschickt werden mit dem Hinweis auf Veröffentlichung, andernfalls können die Beiträge nicht veröffentlicht werden. Titelbild: bst0 Fotolia.com. Fotos: Fotolia, MEV. Herausgeber der dbb Seiten: Bundesleitung des dbb, Friedrichstraße /70, 07 Berlin, , Telefax , Internet: Chefredaktion: Dr. Walter Schmitz. Re daktion: Christine Bonath, Jan Brenner. Fotos: dbb, fotolia, MEV, Layout: Dieter Schröter, FDS Geldern. Anzeigenverkauf: dbb verlag gmbh, Mediacenter, Dechenstraße 5 a, 07 Ratingen , Fax , Anzeigenleitung: Petra-Opitz-Hannen, Anzeigenverkauf: Panagiotis Chrissovergis, , Anzeigendisposition: Britta Urbanski, , Anzeigentarif Nr. 5 (dbb magazin) und 0, gültig ab.0.0. Druckauflage: dbb magazin 0. Exemplare (IVW /0). Druck auflage.000 Exemplare (IVW /0). Anzeigenschluss: Wochen vor Erscheinen. Herstellung: L.N. Schaffrath GmbH & Co. KG DruckMedien, Marktweg 50, 70 Geldern. Gedruckt auf Papier aus elementar-chlorfrei gebleichtem Zellstoff. ISSN - 7 > dbb Krankenkassen-Controlling: Der wichtigste Controller im Gesundheitssystem ist der Patient Lebensmittelskandale: Lebensmittelkontrolle stärken 7 Menschen mit Behinderungen: Von der Integration zur Inklusion Berufliche Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege: Geschwächt statt GESTÄRKT > AiR April > brh 0 April, April Der Frühling kommt

4 Editorial der englische Jurist Sir Edward Coke sagte einst: My home is my Castle (Mein Heim ist meine Burg). In der April-Ausgabe geht es um das eigene Heim, vor allem im Alter. Viele stehen vor der Frage, wie sich ihre Wohnsituation verbessern lässt oder wie sie sich zukünftig gestaltet. Eine Burg soll aber nicht heißen, dass man sich darin verschanzt. Gesellschaft ist ebenso wichtig wie ein Rückzugsort. Dieser Philosophie widmen sich verschiedene Konzepte, die wir Ihnen in diesem Heft vorstellen werden. flucas - Fotolia.com Liebe Leserinnen und Leser, Das Wetter im April macht bekanntlich nicht unbedingt das, was man vom Frühlingsmonat erwartet. Da aber auch Pflanzen wichtiger Bestandteil eines jeden Haushalts sind, geben wir Ihnen einige Tipps, wie Sie Ihre Flora dazu animieren, sich aus der Erde zu wagen und in vollem Blütenstand zu erstrahlen, unabhängig davon, ob sie dies im Zimmer oder im Garten tun. Aus der Erde stammt auch der thematische Schwerpunkt unserer Küchenideen in diesem Heft. Denn gegen Ende April beginnt wieder die Spargelzeit. Wir haben einige leckere Rezepte für Sie vorbereitet und bieten Ihnen einige Informationen über das beliebte und auch gesunde Gemüse. Unser Gesundheitsexperte Dr. Appl bietet in diesem Heft wieder hilfreiche Informationen. Bluthochdruck, auch Thema des Weltgesundheitstages am 7. April, wird diesmal besprochen. Welche Faktoren den Bluthochdruck begünstigen und wie man ihm entgegenwirken kann, erläutert er wie immer kompakt in unserem Gesundheitsteil. Auch unsere Leser kommen zu Wort, zum einen in den Leserbriefen, zum anderen im Lesergedicht dieser Ausgabe, das die weibliche Sicht der Dinge auf den Ruhestand beleuchtet. Unser Reiseziel ist diesmal die schöne Hansestadt Lübeck. Auch wenn es noch zu kalt für ein Bad in der Ostsee ist, gibt es in der historischen Stadt viel zu entdecken. Und sollte der April meteorologisch gesehen wieder einmal tun was er will, sorgen wir mit unseren Rätseln einmal mehr für einen kleinen Unterhaltungsfaktor. Wir wünschen Ihnen auch diesmal viel Spaß bei der Lektüre und hoffen, dass Sie gut in den Frühling starten. > AiR April 0 Ihre Redaktion

5 Leserbriefe Liebe Leserinnen und Leser, viele Leserbriefe haben uns erreicht. Leider konnten wir nicht alle abdrucken, doch viele konnten wir bereits telefonisch oder schriftlich beantworten. Hinweis zu Neuer Nepp über das Internet Gerade haben wir darüber berichtet, am 5. März 0 warnte das Bundeskriminalamt erneut auf seiner Webseite vor einem sogenannten BKA-Trojaner, der den Computer nur gegen die Zahlung von 00 Euro freigeben soll. Das BKA wies darauf hin, dass ein solcher Virus nicht vom BKA stammt. Eine Leserin berichtete uns, dass derzeit auch s im Umlauf sind, die angeblich eine Mahnung über mehrere hundert Euro im Anhang beinhalten. Dabei wird der richtige Name, aber die falschen Adressdaten des Empfängers angegeben. Die Datei im Anhang hatte die Endung.zip. Eine Dateiform, die normalerweise zum Verdichten großer Datenmengen und mehrerer Einzeldateien genutzt wird. Angaben wie Handelsregisternummer oder Umsatzsteuer-ID (feste Bestandteile von Geschäftsbriefen) fehlten in der . Rechnungen und Mahnungen werden online meist als PDF verschickt. Dieses Kürzel steht auch am Ende der Datei. Sie öffnete den Anhang nicht und löschte die , da ihr der Absender nicht seriös vorkam. Das ist genau die richtige Hand- lungsweise, wenn man sich nicht aus Versehen einen Virus einfangen möchte. Zu Memoro Bank der Erinnerungen wir die Ergänzung ab, die im DPVKOM Magazin im März erschienen ist. Info Sie haben ebenfalls Fragen an oder Anregungen für die Redaktion? Schreiben Sie uns: oder per Post an: Viele von Ihnen kontaktierdbb verlag gmbh ten uns, um mit Memoro in Redaktion Verbindung zu treten. Bitte Friedrichstraße 5 bedenken Sie, dass aus07 Berlin schließlich kurze Video- und Tonaufzeichnungen für dieses Projekt verwendet wer- Leserbriefergänzung den. Bücher und lange Erzählungen sind leider nicht für Keine generelle Aufhebung der Festbetragsdie Webseite vorgesehen. regelung Wir freuen uns dennoch, Ihnen einen interessanten ArDas DPVKOM Magazin -/0 berichtete unter andetikel geliefert zu haben und rem über die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsvielleicht sehen wir den eigerichts, wonach eine Beschränkung der Beihilfefähignen oder anderen von Ihnen keit von Aufwendungen für ärztlich verordnete Arzneibald mit seinen Erinnerunmittel auf einen Festbetrag nicht zulässig war. Dieser gen auf der Webseite. Artikel war für einige Beihilfeberechtigte bares Geld wert, hat aber gleichzeitig wohl zu Missverständnissen Lesergedicht geführt. Auf Seite 7 finden Sie eine Nachfrage zu unserem LeWie im Artikel erwähnt, bezog sich das Urteil des Bunsergedicht der letzte Ausdesverwaltungsgerichts auf die bis September 0 gabe. Diesmal danken wir geltende Bundesbeihilfeverordnung. Danach trat eine neue Bundesbeihilfeverordnung in Kraft. Diese enthält Leonore Wilhelm für ihren eine Anlage für Wirkstoffgruppen, für die ein FestbeBeitrag. trag besteht. Die Festbetragsregelung wurde also nicht generell aufgehoben. Die Postbeamtenkrankenkasse Zu Keine Beerstattet nach wie vor die jeweils gültigen Festbeträge schränkung der für Arzneimittel. Beihilfefähigkeit von Arzneimitteln auf Festbeträge Auf dieser Seite finden Sie eine wichtige Ergänzung zu dem Artikel auf Seite, der März-Ausgabe 0 über die Beihilfefähigkeit von Medikamenten. Da wir ebenfalls verschiedene Anfragen zu dem Artikel bekommen haben, drucken Um Selbstbehalte zu vermeiden, wird empfohlen, solche Arzneimittel ärztlich verordnen zu lassen und in der Apotheke zu beziehen, die nach dem Erstattungsrahmen der gesetzlichen Kassen voll erstattungsfähig sind. Die Ärzte und Apotheker wissen, welche Arzneimittel das sind. Bestenfalls entfallen somit sogar die Rezeptgebühren. Maik Brandenburger/Elfriede Sander erschienen im DPVKOM Magazin, März 0 > AiR April 0 5

6 dbb Krankenkassen-Controlling: Der wichtigste Controller im Gesundheitssystem ist der Patient großem Misstrauen. Sie hat sich jedoch bewährt und wurde seitdem mehrfach ausgebaut und gestärkt. Oft werden mit dem Begriff des Controllings in einem ganz engen Sinne die Minimierung der Ausgaben und die Maximierung der Gewinne eines Unternehmens verbunden. Das Erzielen von Gewinnen ist aber nicht Aufgabe der gesetzlichen Krankenkassen. fokus Krankenkassen sind Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung und erfüllen die ihnen gesetzlich zugewiesenen Aufgaben. Die wichtigste dieser Aufgaben ist es, den Versicherten die Leistungen zur Verfügung zu stellen, auf die sie Anspruch haben. Das heißt, der richtige Patient muss die richtige Leistung erhalten, zeitnah und in hoher Qualität. Gleichzeitig ist es Aufgabe der Krankenkassen, überflüssige, unwirtschaftliche oder qualitativ schlechte Leistungen zu vermeiden. Denn sie verursachen Kosten, die der Beitragszahler tragen muss, ohne dass ein Nutzen für die Gesundheit der Versicherten erzielt würde. < Steuerungsmechanismen Im Hinblick auf ihre spezifischen Ziele verfügt auch die gesetzliche Krankenversicherung über Steuerungsmechanismen und Institutionen, die die Erfüllung ihrer Aufgaben sicherstellen sollen. So stellt zum Beispiel der Gemeinsame Bundesausschuss, ein Organ der Selbstverwaltung in der gesetzlichen Krankenversicherung, in dem neben Krankenkassen, Ärzten und Krankenhäusern auch Patientenorganisationen beratend beteiligt sind, in seinen Richtlinien detaillierte Regeln für Leistungen der gesetzlichen Krankenversiche- > AiR dbb seiten April 0 rung auf. Medizinische Fragen prüft in konkreten Fällen der Medizinische Dienst der Krankenversicherung. Und weil es in einem so großen System auch zu Missbrauch kommen kann, gehen die Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Sachverhalten nach, die auf Unregelmäßigkeiten hindeuten. Der wichtigste Controller ist und bleibt im Gesundheitssystem aber der Patient. Er kann die Leistungen seiner Krankenkasse am besten beurteilen. Der Gesetzgeber hat Patienten und Versicherten deshalb umfangreiche Informationsrechte gegenüber der Krankenkasse und den Leistungserbringern im Gesundheitswesen zur Verfügung gestellt. Nicht zuletzt wurde 0 die über zehn Jahre als Modellprojekt erprobte unabhängige Patientenberatung in die Regelversorgung überführt. Sie berät Patientinnen und Patienten unabhängig und kostenlos in regionalen Beratungsstellen und über ein bundesweites Beratungstelefon. Gleichzeitig bietet die unabhängige Patientenberatung die Möglichkeit, aus Patientensicht Problemlagen im Gesundheitswesen aufzuzeigen und anzugehen. Die Informationsmöglichkeiten der Patientinnen und Patien- > Wolfgang Zöller, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten. ten werden durch entsprechende Handlungsmöglichkeiten flankiert. Patientinnen und Patienten können gegen eine Entscheidung Widerspruch einlegen oder die Krankenkasse wechseln, vor allem stehen ihnen aber auch im Rahmen der Versorgung umfangreiche Wahlmöglichkeiten zu, zum Beispiel mit besonderen Versorgungsformen oder Wahltarifen. Darüber hinaus wurde mit dem GKV-Modernisierungsgesetz im Jahr 00 nicht nur das Amt des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten geschaffen, sondern auch die Patientenbeteiligung in Gremien der gesetzlichen Krankenversicherung eingeführt. < Patientenbeteiligung Zuvor wurde über hundert Jahre lang in der gesetzlichen Krankenversicherung ohne Beteiligung der Patientinnen und Patienten, also der Betroffenen, über ihre Versorgung entschieden. Und sogar im Jahr 00 begegneten noch einige der Patientenbeteiligung mit So wurde 007 eine Stabsstelle Patientenbeteiligung beim Gemeinsamen Bundesausschuss errichtet, die die Patientenorganisationen inhaltlich und organisatorisch bei ihrer Arbeit unterstützt. Mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz wurde die Patientenbeteiligung unter anderem im Bereich der Bedarfsplanung ausgebaut, und mit dem Patientenrechtegesetz wurde zudem sichergestellt, dass über Anträge der Patientenvertreter im Gemeinsamen Bundesausschuss künftig in der jeweils nächsten Sitzung des Gremiums zu beraten ist. Ich bin mir sicher, dass diese Entwicklung fortgeführt wird und Patientenbeteiligung und Patientenorientierung in Zukunft noch größere Bedeutung erhalten werden. Denn das dient dem Ziel aller Beteiligten im Gesundheitswesen: der Sicherstellung der bestmöglichen medizinischen Versorgung. Wolfgang Zöller, MdB < Info Der Autor, Jahrgang:, ist Diplom-Ingenieur (FH), Mitglied der CSU und seit 0 Bundestagsabgeordneter. Seit November 00 amtiert er als Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten, zuvor war er seit 00 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSUBundestagsfraktion. Kontakt: beauftragter.de

7 dbb Beamtendarlehen ab Lebensmittelskandale: 0,% Lebensmittelkontrolle stärken Der dbb hat angesichts des neuen Lebensmit telskandals die Einstellung von mehr Kontrolleu ren gefordert. Wir müssen in Deutschland den Kontrolldruck bei der Lebensmittelsicherheit deutlich erhöhen, sagte dbb Bundesvorsitzender Klaus Dauderstädt am 5. Februar 0 der Nach richtenagentur dpa. Uns fehlen schon jetzt über 000 Lebensmittelkontrolleure, und auch in die sem Bereich ist der öffentliche Dienst überaltert und unterbesetzt. Auf einen Lebensmittelkontrol leur kämen inzwischen 000 Betriebe, und auch die Veteri närämter seien vielfach unter besetzt. Dauderstädt: Da kön nen weder die Fertigprodukte in Supermärkten noch die Pro duktionsbedingungen in der Landwirtschaft wirkungsvoll kontrolliert werden. Das Pro blem werde sich in den nächs ten Jahren noch massiv ver schärfen, wenn Bund und Länder nicht umgehend für eine sachgerechte Mittel- und Personalausstattung sorgten. Dauderstädt: Wir haben hier kein Gesetzesdefizit, sondern ein Vollzugsdefizit. Der Bürger frage sich zu Recht, welcher Bereich nach dem Pferdefleisch- und Eierskandal als Nächstes drankomme. Milchprodukte? Nudeln? Oder gesundheitsschädliches Obst und Gemüse?, fragte der dbb Chef. gibts bei uns nicht! Dafür aber TopKonditionen für Beamte und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst! Alles spricht für ein Beamtendarlehen über das dbb vorsorgewerk:» Freier Verwendungszweck: z. B. für die Umschuldung bisheriger Kredite, Ausgleichen von Rechnungen oder Investitionskredit für größere Anschaffungen» Darlehen von bis Flexible Laufzeiten:, 5 oder 0 Jahre» Festzinsgarantie Höchsteintrittsalter 5 Jahre» 00 % anonym (keine Datenweitergabe an Unberechtigte)» 00 % Vertrauensgarantie» Bestkonditionen* für Beamte und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst * Erhalten Sie bei einem anderen Anbieter eine nachweislich günstigere monatliche Rate für ein Beamtendarlehen bei gleicher Laufzeit inklusive Überschuss als bei uns, schenken wir Ihnen einen 00 Tankgutschein! Jetzt anrufen: 00/0 5 und unverbindliches Angebot abfordern! dbb vorsorgewerk GmbH Friedrichstraße 5 07 Berlin > AiR dbb seiten April 0 Tel.: 00 /0 5 Fax: 00 /0

8 dbb Menschen mit Behinderungen: Von der Integration zur Inklusion Alle Menschen sollen gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und zwar in sämtlichen Bereichen von der Bildung über den Arbeitsmarkt bis hin zu Kultur und Freizeit. Das ist Inklusion, Einbeziehung von Anfang an. Der einfachen Erklärung zum Trotz ist der Weg der Inklusion in die tägliche Praxis alles andere als leicht. fokus Das beginnt bereits bei Begrifflichkeiten: Wenn vor der Inklusion von Integration die Rede war, implizierte das, dass Menschen zunächst einmal separiert und ausgesondert waren, zum Beispiel Schüler mit Behinderungen in Sonderschulen mit speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmter Pädagogik, > AiR dbb seiten April 0 um sie dann wieder in die normale Schule zu integrieren. Der Grundgedanke hat sich geändert: Wo niemand ausgeschlossen wird, muss auch niemand wieder einbezogen werden. Soweit die Theorie, die mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) aus den Jahren 007 und 00 auch für Deutschland die Verpflichtung gegenüber den Vereinten Nationen beinhaltet, den Leitgedanken einer inklusiven Gesellschaft umzusetzen. In der deutschen Version der UN-Behindertenrechtskonvention kommt der Begriff Inklusion übrigens überhaupt nicht vor, sondern wurde dort mit dem umstrittenen alten Begriff Integration beziehungsweise Teilhabe übersetzt. Erst eine sogenannte Schattenübersetzung des englischsprachigen Originals gebraucht den Begriff Inklusion, der sich im Sprachgebrauch durchgesetzt hat. Im Rahmen des am 5. Juni 0 vom Bundeskabinett verabschiedeten Nationalen Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention legt die Bundesregierung für die nächsten zehn Jahre fest, mit welchen konkreten Schritten sie diesem Ziel näher kommen will. Dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zur Folge ist das Ziel des Aktionsplans, Menschen mit Behinderungen eine gleichberechtigte Teilhabe am politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben zu ermöglichen, Chancengleichheit in der Bildung und in der Arbeitswelt herzu-

9 dbb den müssen: Assistenzbedarf, Barrierefreiheit, Gender Mainstreaming, Gleichstellung, Migration, selbstbestimmt Leben und Vielfalt von Behinderung. < Beschäftigung sichern Dabei soll der Aktionsplan keineswegs als abgeschlossenes Maßnahmenpaket verstanden werden, sondern als dynamischer Prozess, der während seiner Laufzeit stetig fortgeschrieben und erweitert wird. Ein Anliegen des NAP ist, das in der UN-Konvention definierte Recht auf Arbeit für Menschen mit Behinderungen umzusetzen. Dies beinhaltet das Recht auf die Möglichkeit, den Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen, die in einem offenen, integrativen und für Menschen mit Behinderungen zugänglichen Arbeitsmarkt und Arbeitsumfeld frei gewählt oder angenommen wird, so der Wortlaut. Das Handlungsfeld Arbeit und Beschäftigung ist besonders aus gewerkschaftlicher Sicht wichtig, denn im Rahmen einer Initiative für Ausbildung und Beschäftigung sollen Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen erschlossen werden. Arbeitgeber und Gewerkschaften sind gleichermaßen aufgefordert, sich an der Beschäftigungsoffensive zu beteiligen. Ein weiteres Programm des Aktionsplans ist die Initiative Inklusion, in deren Rahmen innerhalb der nächsten vier Jahre schwerbehinderte Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf beruflich intensiv orientiert werden sollen. Darüber hinaus soll die Berufsorientierung für Menschen mit Behinderungen als Regelinstrument der Arbeitsförderung verankert werden, 00 neue betriebliche Ausbildungsplätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt sowie 000 neue Arbeitsplätze > Solange die Umsetzung von Inklusion unter Finanzierungsvorbehalt steht, bleiben viele Projekte Theorie, wie zum Beispiel der gemeinsame Unterricht von sehenden und sehbehinderten Schülern. für über 50-jährige schwerbehinderte Menschen sollen entstehen. Um die Möglichkeiten junger Menschen mit Behinderungen früh zu erkennen und ihnen Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt zu eröffnen, werden Potenzialanalysen und Berufspraktika zum Einsatz kommen. Des Weiteren will die Bundesregierung die Ausbildung behinderter Jugendlicher im Zuge des Ausbildungspakts fördern, um den Anteil behinderter Jugendlicher in betrieblichen Ausbildungen deutlich zu steigern. < Zurück in den Job Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM), das seit 00 längerfristig erkrankten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern dabei helfen soll, sukzessive wieder in den Beruf zurückzukehren und dadurch ihr Beschäftigungsverhältnis zu sichern, ist gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen noch wenig verbreitet. Da diese Unternehmen deutschlandweit die meisten Arbeitsplätze bereitstellen, ist ein Anliegen des NAP, sie im Rahmen von Modellprojekten bei der Durchführung des BEM zu unterstützen. Unter Berücksichtigung frauenspezifischer Aspekte sollen behinderte Menschen bereits während der Rehabilitationsphase individuell beraten werden, um eine ziel- und passgenaue Vermittlung zu gewährleisten. Dazu soll die Beratungskonzeption im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (Grundsicherung für Arbeitsuchende) verbessert und die Barrierefreiheit der Angebote weiter ausgebaut werden. Zudem soll das Werkstattrecht neu ausgerichtet werden, um bei allen Personen, die einen Anspruch auf Aufnahme in eine Werkstatt für behinderte Menschen haben, der individuelle Unterstützungsbedarf festgestellt und geprüft werden, ob dieser möglicherweise auch von einem anderen Anbieter gedeckt werden kann. < Die Arbeitswelt sensibilisieren Bereits heute sind private und öffentliche Arbeitgeber mit mehr als 0 Beschäftigten dazu verpflichtet, mindestens fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze mit schwerbehinderten oder gleichgestellten behinderten Menschen zu besetzen. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, muss eine Ausgleichs- > AiR dbb seiten April 0 fokus stellen und allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit auf einen selbstbestimmten Platz in einer barrierefreien Gesellschaft zu geben. Um das zu erreichen, umfasst der Nationale Aktionsplan (NAP) über 00 Einzelmaßnahmen, die in zwölf Handlungsfelder unterteilt sind und die sich im Dialog mit behinderten Menschen und deren Verbänden während der Erarbeitung des NAP herauskristallisiert hatten. Das Spektrum reicht von Arbeit und Beschäftigung, Bildung und Kultur über Prävention, Rehabilitation, Gesundheit und Pflege bis hin zu Wohnen und Bauen und der internationalen Zusammenarbeit. Darüber hinaus wurden sieben sogenannte Querschnittsthemen identifiziert, die für alle Handlungsfelder relevant sind und die überall berücksichtigt wer-

10 dbb abgabe zahlen, deren Höhe von der Unternehmensgröße und der Zahl der unbesetzten Stellen abhängt. Die Beschäftigungszahlen von schwerbehinderten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern haben sich seit Einführung der Ausgleichsabgabe im Jahr 005 zwar stetig verbessert. Dennoch überwiegt bei vielen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern die Sorge vor eventuellen Schwierigkeiten und Nachteilen bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen. Die Folge: Lieber werden finan- pengerechten Ausbau des Informations- und Serviceangebots für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zum Thema Ausbildung und Beschäftigung behinderter Menschen auf < Plan und Praxis Die Vorlage des Nationalen Aktionsplans war insbesondere von den Behindertenverbänden mit Ungeduld erwartet worden. Viele ihrer Vorschläge fanden sich allerdings in der Schlussfassung des Aktionsplans nicht wieder. Der Inklu- men, die zum Teil schon gestartet und einige sogar schon abgelaufen seien. Eine strategische Ausrichtung, die den Namen Plan rechtfertige, suche man hingegen vergebens. Besonders negativ bewertet wurde, dass nur vereinzelt gesetzgeberische Maßnahmen vorgesehen seien und die Finanzierung der übrigen Maßnahmen unter Haushaltsvorbehalt stünde. Das BMAS räumt selbst ein: Der Aktionsplan ist ein Maßnahmenpaket und ein Motor für Veränderung aber kein Gesetzespaket. fokus 0 > Auf der Arbeitgeberseite steht Inklusion bisher nicht an oberster Stelle der Prioritätenliste: Viele bezahlen lieber eine Strafabgabe, statt Menschen mit Behinderungen einzustellen. zielle Nachteile in Kauf genommen, statt verantwortungsbewusst einzustellen. Diese Vorbehalte will die Bundesregierung zusammen mit Arbeitgeberverbänden, Kammern, Gewerkschaften, Rehabilitationsträgern sowie Verbänden von behinderten Menschen sowohl aufseiten der potenziellen Arbeitgeber, als auch aufseiten der Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben abbauen und verstärkt für die Beschäftigung behinderter Menschen werben. Erreicht werden soll das unter anderem durch die Initiative Inklusion und den zielgrup- > AiR dbb seiten April 0 sionsbeirat kommt in seiner Bewertung zu dem Schluss, das Papier lasse jegliche Ambitionen vermissen, die Rechte von Menschen mit Behinderung in Deutschland umzusetzen. Im Rahmen einer Anhörung zum Nationalen Aktionsplan im Bundestagsausschuss Arbeit und Soziales am 7. Oktober 0 hatte sich die Mehrheit der Sachverständigen kritisch geäußert: Die Bundesregierung müsse sich konsequenter für die Umsetzung der UN-Konvention einsetzen und den NAP entsprechend konkretisieren. Derzeit sei der NAP ein buntes Bündel an Maßnah- Auch der dbb hatte zum Nationalen Aktionsplan Stellung genommen. Vor dem Hintergrund des von der UN-Behindertenrechtskonvention geforderten Paradigmenwechsels in der Behindertenpolitik hin zum Recht auf Gleichbehandlung, Teilhabe und Selbstbestimmung hatte der dbb die Vorlage des Nationalen Aktionsplans grundsätzlich begrüßt. Die Tatsache, dass die Umsetzung dieser Maßnahmen unter Finanzierungsvorbehalt steht, stieß jedoch auch hier auf Kritik. Da es bei der Behindertenrechtskonvention nicht um die Gewährung von Sonderrechten geht, sondern darum, universelle Menschen- rechte auf die Lebenslagen von Menschen mit Behinderungen zuzuschneiden, dürfe die Umsetzung dieser Rechte keine Frage der Finanzierung sein. Darüber hinaus sollten im Aktionsplan möglichst realistische, konkrete, messbare und überprüfbare Ziele formuliert werden. Da Aktivitäten allein noch keine Ergebnisse garantierten, müssten Strukturen geschaffen werden, die es ermöglichten, die Wirkung der Maßnahmen zu beurteilen. Bis heute scheint sich in der Praxis noch nicht viel bewegt zu haben. Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, kritisiert zum Beispiel, dass heute mehr Kinder und Jugendliche an Sonderschulen unterrichtet werden als vor elf Jahren. Das zeige eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung. Zwischen dem Schuljahr 000/00 und 0/0 stieg die sogenannte Exklusionsquote von, auf, Prozent. Nachdem die UN-Behindertenrechtskonvention Deutschland vor vier Jahren zu gemeinsamem Unterricht verpflichtet hatte, war die Quote im Schuljahr 00/00 sogar auf fünf Prozent gestiegen und dann auf aktuell, Prozent leicht gesunken. In Deutschland werden Kinder mit Behinderung im Bildungssystem nach wie vor von Kindern ohne Behinderung getrennt, sagt Hüppe. Obwohl alle über Inklusion reden, passiert viel zu wenig. Die Chancen auf einen qualifizierten Schulabschluss sind schlecht, fast Dreiviertel der Abgänger von Sonderschulen verlassen sie ohne Hauptschulabschluss. Alle Bundesländer müssen sich endlich ihren Verpflichtungen aus der UN-Behindertenrechtskonvention stellen. Ausführlicher äußerte sich Hüppe im dbb Mittagsgespräch Thema Inklusion. pl/br

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit

1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit 1x1 der Blutdruckmessung Premium-Qualität für die Gesundheit www.boso.de Das sollten Sie beim Blutdruckmessen beachten! Sitzen Sie zur Messung am besten bequem. Entspannen Sie sich 5 Minuten und messen

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Pressemitteilung Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Nach Schätzungen haben in Deutschland zwischen 18** und 35*** Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. 30 bis 40 % der erwachsenen Bevölkerung

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat einen Entwurf für ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz.

Mehr

Die UN-Behindertenrechtskonvention

Die UN-Behindertenrechtskonvention Kongress Die UN-Behindertenrechtskonvention zwischen gesellschaftlicher Vision und Alltag 10. September 2015 Referat Workshop: Inklusion in der Arbeitswelt Eva Meroni & Bruno Schnellmann Stiftung Profil

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 265/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse G zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität

Mehr

Deklaration des Deutschen Diabetiker Bundes 2011

Deklaration des Deutschen Diabetiker Bundes 2011 Bundesgeschäftsstelle Goethestraße 27 34130 Kassel Telefon: 05 61 / 70 34 77 0 Fax: 05 61 / 70 34 77 1 E-Mail: info@diabetikerbund.de Deklaration des Deutschen Diabetiker Bundes 2011 Inhalt Der Deutsche

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagementbei alternden Belegschaften im öffentlichen Dienst. 21. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium 06.

Betriebliches Eingliederungsmanagementbei alternden Belegschaften im öffentlichen Dienst. 21. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium 06. Betriebliches Eingliederungsmanagementbei alternden Belegschaften im öffentlichen Dienst 21. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium 06. November 2012 Das BFW Leipzig stellt sich vor Die Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht 8.3 Fragebögen 8.3.1 Eingangsfragebogen für die allgemeine, präventive Rückenschule Bitte füllen Sie diesen Fragebogen gewissenhaft aus. Die Informationen unterstützen Ihre persönliche Betreuung während

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Für Patientinnen und Patienten. Blutdruckpass. Die mit dem Regenbogen

Für Patientinnen und Patienten. Blutdruckpass. Die mit dem Regenbogen Für Patientinnen und Patienten Blutdruckpass Die mit dem Regenbogen Patientendaten Vorname Name Geburtsdatum Adresse Strasse Hausnummer PLZ Stadt Tel. Nr. Allergien Medikamentenunverträglichkeit Andere

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung

Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung Max Rubisch Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz I n Z u s a m m e n a r b e i t m i t d e r I n t e r n a t i o n a l e n A r

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben. Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11.

Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben. Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11. Maßarbeit Neue Chancen mit Sozialunternehmen Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11.2011 Warum Maßarbeit?

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund anlässlich der Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 22. April 2015 zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Die Zukunft von Regel- und Förderschulen unter dem Leitbild Inklusion Herzlich willkommen! Ein biografisch-subjektiver Einstieg... Es war einmal Jahre 1968... Es war einmal im Jahre 2000... Heute... Die

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG)

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG) Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3588 Sachgebiet 823 Vorblatt Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0065 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen und ihnen

Mehr

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33%

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33% Bluthochdruck Was ist Bluthochdruck? Bluthochdruck, hoher Blutdruck und arterielle Hypertonie sind Begriffe für dasselbe Krankheitsbild. Darunter wird die krankhafte Erhöhung des Blutdrucks über 140/90

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Material. zur Information. Künstlersozialversicherungsgesetzes. Hintergrundinformationen zur Novelle des

Material. zur Information. Künstlersozialversicherungsgesetzes. Hintergrundinformationen zur Novelle des Material zur Information Hintergrundinformationen zur Novelle des Künstlersozialversicherungsgesetzes Berlin, den 11. Mai 2007 Künstlersozialversicherung gestärkt Hintergrundinformationen zum Dritten Gesetz

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Das beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Ihr kompetenter Partner bei Fragen zur Beschäftigung schwer behinderter und diesen gleichgestellter Menschen. E-Mail: Internet: integrationsamt.schw@zbfs.bayern.de

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Akademie Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Ausbildung Betreuung und Pflege von älteren Menschen. Mit dem demografischen Wandel wächst auch die Nachfrage nach Pflegedienstleistungen.

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Die Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben unter Berücksichtigung der UN- Behindertenrechtskonvention

Die Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben unter Berücksichtigung der UN- Behindertenrechtskonvention Ulrich Hellmann; Bundesvereinigung Lebenshilfe ZUKUNFTSWERKSTATT Pforzheim-Hohenwart, 13. Oktober 2010 Die Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben unter Berücksichtigung der UN- Behindertenrechtskonvention

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Alles, was Sie über herzgesunde Lebensmittel wissen müssen

Alles, was Sie über herzgesunde Lebensmittel wissen müssen dr. andrea flemmer Der Ernährungsratgeber für ein gesundes Herz Alles, was Sie über herzgesunde Lebensmittel wissen müssen 80 Rezepte, fettarm und herzgesund 18 Gesunde Ernährung: Wirksamer Schutz vor

Mehr

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten Konzept Wohnen Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit, 53107 Bonn An die Damen und Herren Mitglieder der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL Hermann

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Die bayerischen Bezirke übernehmen seit dem 1. Januar 2008 die Kosten für Schulbegleiter

Mehr

Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013

Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 gemäß 65c SGB V (KFRG) Hintergrund und methodisches Vorgehen Seite 2 von 5 I. Hintergrund Krebs ist eine der häufigsten

Mehr

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Verbesserte Pflegeversicherungsleistungen für Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, die zu Hause leben (ab 01.01.2013) Die wichtigsten

Mehr

initiative inklusion

initiative inklusion initiative inklusion Maßnahmen zur Förderung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Eine Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und

Mehr

INITIATIVE INKLUSION

INITIATIVE INKLUSION INITIATIVE INKLUSION Maßnahmen zur Förderung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Eine Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Prof. Dr.med. Dipl.-Kfm. (FH) Rainer Riedel. Institut für Medizinökonomie & Medizin. Versorgungsforschung, RFH Köln

Prof. Dr.med. Dipl.-Kfm. (FH) Rainer Riedel. Institut für Medizinökonomie & Medizin. Versorgungsforschung, RFH Köln Prof. Dr.med. Dipl.-Kfm. (FH) Rainer Riedel Institut für Medizinökonomie & Medizin. Versorgungsforschung, RFH Köln Köln aktiv und gesund - Präventionsprojekt Verbundprojekt mit einer Vielzahl von Projektpartnern

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Pflege-Report: Generation 50 plus offen für neue Wohnund Versorgungsformen

Pflege-Report: Generation 50 plus offen für neue Wohnund Versorgungsformen Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 16. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse Das Pflege TAGEBUCH Pflegekasse Deutschlands größte Krankenkasse Herausgeber: BARMER Ersatzkasse Redaktion: BARMER Pflegekasse (verantw.) Abteilung Marketing und Vertrieb Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck,

Mehr

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Arbeitshilfe Pflegeüberleitung Stand: 19.07.2013 Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Dr. Carola Reimann, MdB Karsten Schönfeld, MdB Rolf Stöckel, MdB Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Unsere Sozialversicherungen basieren auf dem Vertrauen der Menschen in diese Sicherungssysteme

Mehr

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Raus aus den Silos Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Oberursel, 11. Januar 2016. Schmerzmedizin erfordert funktionell-orthopädische, neurologische, psychosoziale, psychiatrische und anästhesiologische

Mehr

Fragen und Antworten für Mitarbeiter

Fragen und Antworten für Mitarbeiter Fragen und Antworten für Mitarbeiter Über EthicsPoint Berichterstattung Allgemein Sicherheit und Vertraulichkeit bei der Berichterstattung Tipps und optimale Vorgehensweisen Über EthicsPoint Was ist EthicsPoint?

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr