Nonnenmacher Rechtsanwälte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nonnenmacher Rechtsanwälte"

Transkript

1 Herabsetzung und Befristung von Krankenvorsorgeunterhalt von Bei Scheidung einer Beamtenehe stellt sich regelmäßig das Problem der zusätzlichen Kosten für die Krankenversicherung, wenn ein Ehegatte über den anderen durch Beihilfe und ergänzender privater Krankenversicherung abgesichert ist. Dieses Versicherungssystem hat nach rechtskräftiger Scheidung erhebliche finanzielle Folgen: Die Mitversicherung in der Beihilfe endet nach der Beihilfeverordnung mit Scheidung. Es verbleibt daher nur die Absicherung durch die private Krankenversicherung von in der Regel 30 %. Die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung liegen in vielen Fällen nicht vor, insbesondere wenn nach der Scheidung keiner versicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen wird, so dass ein Beitritt in die gesetzliche Krankenversicherung nicht möglich ist. Es bleibt dann letztlich nur die Alternative, die private Krankenversicherung auf 100 % aufzustocken. Insbesondere im fortgeschrittenen Alter kann dies mit erheblichen Kosten verbunden sein. Diese Problematik wurde durch die Einführung des Basistarifs in der privaten Krankenversicherung zum entschärft. Sein Leistungskatalog orientiert sich an der gesetzlichen Versicherung, der Beitrag ist auf den Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung, der derzeit bei rund 580 liegt, begrenzt. Welche Kosten der unterhaltsberechtigte Ehegatte in einem solchen Fall ersetzt verlangen kann, hatte das OLG Oldenburg in seinem Urteil vom zu entscheiden. Dr. Hellmut Nonnenmacher Dr. Walter Martin Arno Stengel Harald Federle Thomas Hess Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Stefan Wahlen Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Karlheinz Linke Hannes Linke Fachanwalt für Strafrecht Dr. Stefan Jäger Fachanwalt für Sozialrecht Stefan Neumann Diplom Finanzwirt (FH) Fachanwalt für Steuerrecht Nicolai Funk Fachanwalt für Familienrecht Fachanwalt für Erbrecht zert. Testamentsvollstrecker (AGT) Susanne Bellemann-Ruppel Fachanwältin für Gewerblichen Rechtsschutz Heiko Graß Fachanwalt für Insolvenzrecht Peter Sennekamp Andrea Kleinhans Wendtstraße Karlsruhe Telefon 0721 / Telefax 0721 / nonnenmacher.de Seite 1 von 6

2 I. Objektive Darstellung der Rechtslage 1. Der Anspruch auf Krankenvorsorgeunterhalt nach 1578 Abs. 2 BGB Das Maß des Unterhalts bestimmt sich gemäß 1578 Abs. 1 BGB nach den ehelichen Lebensverhältnissen und umfasst den gesamten Lebensbedarf. Zum Lebensbedarf gehören gemäß 1578 Abs. 2 BGB auch die Kosten einer angemessenen Versicherung für den Fall der Krankheit. Voraussetzung für die Gewährung von Krankenvorsorgeunterhalt ist daher, dass einer der Unterhaltstatbestände ( BGB) einschlägig ist. Der Krankenvorsorgeunterhalt steht hierbei gleichrangig neben dem Elementarunterhalt 1. Die Höhe richtet sich grundsätzlich nach den bereits während des Zusammenlebens angefallenen Kosten bzw. bei Neuversicherung nach den Kosten einer entsprechenden Krankenversicherung 2. Kann sich der Berechtigte nicht gesetzlich versichern lassen, erstreckt sich die Höhe des Krankenvorsorgeunterhalts auf die Kosten einer Privatversicherung einschließlich eines eventuell anfallenden Risikozuschlags Die Begrenzung des Unterhaltsanspruchs gemäß 1578 b BGB Zur Begrenzung des Unterhaltsanspruchs nach 1578 b BGB hat sich bereits eine umfangreiche Kasuistik zu den einzelnen Unterhaltstatbeständen gebildet 4. Den ehebedingten Nachteilen kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu: Bei fortwirkenden ehebedingten Nachteilen soll eine Begrenzung bzw. Wegfall des Unterhaltsanspruchs grundsätzlich nicht in Betracht kommen. 1 BGH, Urt. v IVb ZR 23/88 FamRZ 1989, BGH, Urt. v IVb ZR 68/87 - FamRZ 1988, BGH, Urt. v XII ZR 145/03 - FamRZ 2005, vgl. die ausführliche Darstellung von Langheim, FamRZ 2010, 409. Seite 2 von 6

3 Aber auch bei fehlenden ehebedingten Nachteilen ist dem unterhaltsberechtigten Ehegatten ein sofortiger Wegfall des Unterhaltsanspruchs mit Rechtskraft der Scheidung grundsätzlich nicht zuzumuten, vielmehr soll ihm eine gewisse Übergangszeit zustehen, in der er sich auf die neue Lebenssituation einstellen kann b BGB beschränkt sich nämlich bereits nach dem Wortlaut ( insbesondere ) nicht auf die Kompensation ehebedingter Nachteile, sondern berücksichtigt auch eine darüber hinausgehende nacheheliche Solidarität 6. Daneben spielt die Ehedauer eine nicht ganz unbedeutende Rolle Entscheidung des OLG Oldenburg vom (14 UF 114/09) In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Sachverhalt schloss das Ehepaar im Jahr 1980 die Ehe. Seit 2002 lebten sie getrennt, im Jahre 2009 ließ sich das Ehepaar nach 29 Jahren Ehe scheiden. Das Paar hat eine bereits erwachsene, im Jahre 1980 geborene Tochter. Die unterhaltsbegehrende Ehefrau ist seit 1984 erwerbsunfähig und bezieht eine Rente in Höhe von 830. Während der Ehezeit war sie über ihren Ehemann in der Beihilfe und ergänzend privat krankenversichert. Das unterhaltsrelevante Einkommen des Ehemannes beträgt Die Ehefrau muss für einen der Ehe vergleichbaren Versicherungsschutz in der privaten Krankenversicherung einschließlich Risikozuschlag einen monatlichen Beitrag von rund aufbringen. Das Amtsgericht hat ihr die Zahlung dieses Betrags zugesprochen, insbesondere müsse sie sich nicht auf den Basistarif verweisen lassen. Das OLG Oldenburg hat zunächst betont, dass der Anspruch auf Krankenvorsorgeunterhalt isoliert geltend gemacht werden kann, also auch dann, wenn der Anspruch auf Elementarunterhalt mangels Bedürftigkeit entfällt 8. 5 OLG Bremen, Beschl. v WF 62/08 FamRZ 2009, BGH, Urt. v XII ZR 140/08; BGH, Urt. v XII ZR 111/08 FamRZ 2009, 1207; BGH, Urt. v XII ZR 131/07 FamRZ 2009, Langheim, FamRZ 2010, 409, Rechtsprechungsübersicht unter Fn OLG Frankfurt, Urt. v UF 84/91 - FamRZ 1992, 823. Seite 3 von 6

4 Der Senat hat diesen Krankenvorsorgeunterhalt aber bereits ab Rechtskraft der Scheidung entsprechend den Kosten für den Basistarif auf 500 reduziert, nach 2 ½ Jahren auf 250 herabgesetzt sowie nach weiteren 6 Jahren gänzlich entfallen lassen. Nach Auffassung des Senats ist es zweifelhaft, ob der nach den ehelichen Lebensverhältnissen bemessene Bedarf stets die Beibehaltung eines Versicherungsschutzes rechtfertigt, der unter völlig anderen wirtschaftlichen Voraussetzungen begründet worden ist und sich nach der Scheidung nur noch mit einem übermäßig hohen Kostenaufwand aufrechterhalten lässt. Jedenfalls entsprechen diese Kosten aber nicht dem gemäß 1578 b BGB ab rechtskräftiger Scheidung zugrunde zu legenden angemessenen Lebensbedarf der unterhaltsberechtigten Frau, sondern sind vielmehr auf die Höhe des Basistarifs herabzusetzen, da die fortdauernde Belastung des Unterhaltspflichtigen mit einem an den bisherigen Lebensverhältnissen orientierten Vorsorgebedarf unbillig ist. Als weitere Kriterien für eine sofortige Begrenzung des Unterhalts hat der Senat angeführt, dass die Erkrankung in keinem Zusammenhang mit der Ehe steht und der Ehemann den Scheidungsantrag erst mit großer zeitlicher Verzögerung gestellt hat, um der Ehefrau eine Umstellung der Krankenversicherung zu ermöglichen. Die Herabsetzung des Vorsorgeunterhalts auf die Hälfte nach 2 ½ Jahren sowie auf Null nach weiteren 6 Jahren begründet das OLG Oldenburg mit dem Eintritt des unterhaltspflichtigen Ehegatten in den Ruhestand und dem damit einhergehenden üblichen Einkommensrückgang sowie der Kürzung seiner Bezüge durch den Versorgungsausgleich. Eine (ungekürzte) Zahlungspflicht belastet den Ehegatten in unbilliger Weise. II. Rechtliche Würdigung Die Argumentation des OLG Oldenburg erscheint nur auf den ersten Blick überzeugend. Die Entscheidung orientiert sich jedoch letztlich an dem für angemessen erachteten - Ergebnis. Seite 4 von 6

5 a) Herabsetzung des Unterhalts nach 1578 b Abs. 1 BGB Das OLG Oldenburg bemisst den Vorsorgeunterhalt bereits mit Rechtskraft der Scheidung nicht mehr nach den ehelichen Lebensverhältnissen nach 1578 Abs. 1 BGB, sondern begrenzt ihn ohne Übergangszeit auf den eheunabhängig angemessenen Bedarf nach 1578 b BGB. Der Senat argumentiert insbesondere mit der Unverhältnismäßigkeit der Kosten. Außerdem wäre die Ehefrau ohne Heirat aufgrund ihrer Erkrankung und damit einhergehenden Erwerbsunfähigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert gewesen, auf diesen Standard müsse sie sich nun wieder begeben. Da dies gesetzlich nicht möglich ist, sei ein vergleichbarer Standard zu wählen, der vorliegend in dem Basistarif der privaten Krankenversicherung bestehe. Bei dieser Entscheidung hat der Senat jedoch die nacheheliche Solidarität, die im Rahmen des Krankenunterhalts eine besondere Rolle spielt, weitgehend außer Betracht gelassen. So erkrankte die Ehefrau bereits zu Beginn der langjährigen Ehe, die Krankheit stellte somit über 20 Jahre lang einen Teil des gemeinsamen Lebens dar, sie hat die Ehe gewissermaßen geprägt. Zudem hat die Ehefrau trotz Krankheit die Betreuung des Kindes übernommen. Die nacheheliche Solidarität gebietet es daher, den Unterhaltsanspruch nicht sofort auf die Höhe des Basistarifs herabzusetzen. Zwar hat der Senat in seine Überlegungen mit eingestellt, dass der Ehemann bewusst die Scheidung verzögert hat, damit die Ehefrau so lange wie möglich von der Beihilfe des Ehemannes profitieren und sich gleichzeitig rechtzeitig auf die Situation einstellen kann. Dennoch ist auch bei einer langen Trennungsphase bei einer vor der Trennung langjährigen Ehe - wie hier 22 Jahre - eine sofortige Begrenzung des Unterhaltsanspruchs als unbillig zu erachten 9. Es steht außer Frage, dass die Versicherungskosten im vorliegenden Fall für den Unterhaltspflichtigen eine erhebliche Belastung darstellen. Jedoch ist weder der Halbteilungsgrundsatz verletzt noch die Leistungsfähigkeit tangiert. 9 OLG Düsseldorf, Urt. v UF 111/05 FamRZ 2006, Seite 5 von 6

6 b) Begrenzung des Unterhalts nach 1578 b Abs. 2 BGB Bei der stufenweisen Herabsetzung des Unterhalts auf Null hat das OLG Oldenburg nicht berücksichtigt, dass die Gattin, bedingt durch die Ehe, einen fortwirkenden Nachteil hat: Wäre sie nicht verheiratet gewesen, wäre sie durch ihre Erwerbstätigkeit und anschließender Erwerbsunfähigkeit gesetzlich versichert. Die Notwendigkeit zum Abschluss einer privaten Krankenversicherung und die hierdurch ausgelösten Mehrkosten stellen einen fortwirkenden ehebedingten Nachteil dar 10. Diese Kosten (des Basistarifs) sind fortdauernd vom Pflichtigen zu tragen. Der übliche Einkommensrückgang beim Unterhaltspflichtigen mit Eintritt in den Ruhestand rechtfertigt entgegen der Auffassung des Senats keine Begrenzung des Unterhalts nach 1578 b BGB. Hier wäre vielmehr ein Abänderungsantrag nach 238 FamFG im Zeitpunkt des tatsächlichen Einkommensrückgangs zu stellen. Die Vorschrift des 1578 b BGB ist hingegen nicht geeignet, künftige, der Höhe nach unsichere Einkommensänderungen zu berücksichtigen. III. Auswirkungen für die Praxis Die Entscheidung verdeutlicht, dass mit der Einführung des Basistarifs der unterhaltsberechtigten Partei bereits mit Rechtskraft der Scheidung abverlangt werden kann, sich auf diesen Standard entsprechend der gesetzlichen Krankenversicherung zu begeben, zumindest, wenn keine ehebedingten Nachteile bestehen. Eine klare Herausarbeitung der jeweiligen Umstände des Einzelfalles wird vor diesem Hintergrund noch wichtiger. 10 OLG Hamm, Urt. v UF 6/09 FamRZ 2009, Seite 6 von 6

Nonnenmacher Rechtsanwälte

Nonnenmacher Rechtsanwälte BaföGBetrug Strafzumessungserfahrungen aus BadenWürttemberg von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Hannes Linke Ein sog. BaföGBetrug liegt vor, wenn das BaföGAmt über die wirkliche Höhe des eigenen

Mehr

Nonnenmacher Rechtsanwälte

Nonnenmacher Rechtsanwälte _ Altersdiskriminierung bei der Besoldung: Lebensaltersstufen bei der Beamtenbesoldung Europarechtswidrig? Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt vom 20.08.2012, AZ: 9 K 5034/11.F von Nachdem der Europäische

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 216/00 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Ehe eine Lebensversicherung?!

Ehe eine Lebensversicherung?! Ehe eine Lebensversicherung?! - Rechtsanwältin o Dr. Gudrun Doering-Striening o Fachanwältin für Sozial- du Familienrecht o Essen o o 0201/862 12 12 Ehe - Eine Lebensversicherung!? Die Ehe - eine Lebensversicherung?

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch?

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Schnellübersicht Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8 Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs 47 Nachehelicher

Mehr

Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen. A. Auflösung der Ehe

Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen. A. Auflösung der Ehe 1 Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen A. Auflösung der Ehe I. Scheidung Aus 1564 BGB ergibt sich, dass eine Ehe auf Antrag eines oder beider Ehegatten durch einen gerichtlichen Beschluss (bis

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil Grounds for Divorce and Maintenance Between Former Spouses Titel 7 Scheidung der Ehe Untertitel Scheidungsgründe BÜRGERLICHES GESETZBUCH 564 Scheidung durch Urteil Eine Ehe kann nur durch gerichtliches

Mehr

Vorlesung Familienrecht SS 2006

Vorlesung Familienrecht SS 2006 1 Juristische Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Familienrecht SS 2006 Thema VI: Scheidung der Ehe und ihre Folgen Hinweise: Scheidungsverfahren Ehescheidung erfolgt nur durch gerichtliches Urteil

Mehr

Ehegattentrennungs- und nachehelicher Unterhalt

Ehegattentrennungs- und nachehelicher Unterhalt 1. Getrenntlebensunterhalt: Ehegattentrennungs- und nachehelicher Unterhalt OLG Bremen: Trennungsunterhalt und Erwerbsobliegenheit Wenn nicht gewichtige Umstände entgegenstehen, obliegt es einem Trennungsunterhalt

Mehr

Leitsatz: 1569, 1577, 1578b, 1578 BGB. OLG Dresden, 24. Zivilsenat,Urteil vom 25.09.2009, 24 UF 717/08

Leitsatz: 1569, 1577, 1578b, 1578 BGB. OLG Dresden, 24. Zivilsenat,Urteil vom 25.09.2009, 24 UF 717/08 Leitsatz: 1. Nach 32jähriger Hausfrauenehe wird der nacheheliche Unterhalt weder befristet noch begrenzt. 2. Die Rentenbezüge der geschiedenen Hausfrau, die sie durch den Versorgungsausgleich erworben

Mehr

Berechnungsmethoden. I. Quotenunterhalt. Differenzmethode

Berechnungsmethoden. I. Quotenunterhalt. Differenzmethode Prof. Dr. U. Schwedhelm Unterhalt_sk17-1 Berechnungsmethoden I. Quotenunterhalt Nur ein Ehegatte erzielt Einkommen. In diesem Fall wird von dem bereinigten Nettoeinkommen des Pflichtigen die 3/7 : 4/7

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 89/08 BESCHLUSS vom 6. April 2011 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 Auszugleichen im Versorgungsausgleich

Mehr

Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen

Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen Daniel Bähler 22.10.2007 Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht Kinder Unterhalt, wenn unmündig: Art. 276 ZGB Unterhalt, wenn

Mehr

Unterhaltsrechtliche Erwerbsobliegenheit bei Frühpensionierung

Unterhaltsrechtliche Erwerbsobliegenheit bei Frühpensionierung DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr65_01 letzte Aktualisierung: 13.01.2004 BGH, 15.10.2003- XII ZR 65/01 BGB 1573 Abs. 2, 1578 Abs. 1 Unterhaltsrechtliche Erwerbsobliegenheit bei Frühpensionierung

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 19.02.2013. OLG Hamm, 28.8.2012-14 UF 149/12. VersAusglG 2, 22

DNotI. letzte Aktualisierung: 19.02.2013. OLG Hamm, 28.8.2012-14 UF 149/12. VersAusglG 2, 22 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 14uf149_12 letzte Aktualisierung: 19.02.2013 OLG Hamm, 28.8.2012-14 UF 149/12 VersAusglG 2, 22 Private Rentenversicherung unterfällt trotz Vorbehalts für schuldrechtlichen

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 69/12 = 71a F 626/11 Amtsgericht Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 UF 111/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 31 F 313/06 Amtsgericht Senftenberg Anlage zum Protokoll vom 27.03.2008 verkündet am 27.03.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008

DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008 Eickelpasch & Partner Rechtsanwälte und Notar Fachanwälte a k t u e l l!! a k t u e l l!! DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008 Das neue Unterhaltsrecht tritt zum 01. Januar 2008 in Kraft. Neben

Mehr

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 1. Achtung: Scheidung muss gegebenenfalls spätestens im August 2009 beantragt

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorgerecht und Umgang, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Unterhalt bei Wiederheirat und Geburt eines nachehelichen Kindes

Unterhalt bei Wiederheirat und Geburt eines nachehelichen Kindes DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4uf9_13 letzte Aktualisierung: 27.9.2013 OLG Hamm, 13.6.2013-4 UF 9/13 BGB 1573, 1578b Unterhalt bei Wiederheirat und Geburt eines nachehelichen Kindes 1.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Dezember 2013. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Dezember 2013. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 268/13 BESCHLUSS vom 18. Dezember 2013 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja ja ja BGB 1361 b Abs. 3 Satz 2 Eine Vergütung für die alleinige Nutzung der Ehewohnung

Mehr

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch?

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Schnellübersicht Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8 Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs 47 Nachehelicher

Mehr

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 14.03.2013

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 14.03.2013 THEMA: Autor: EXPERTE IM STUDIO: NEUREGELUNGEN IM UNTERHALTSRECHT Heinz Pohl WOLFGANG BÜSER Funktion: Morgenmagazin-Rechtsexperte Neues Unterhaltsrecht (nur) für "Altehen" Seit Anfang März 2013 gilt neues

Mehr

Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden der Ehegatten bei Ehegattenunterhalt

Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden der Ehegatten bei Ehegattenunterhalt DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr184_05 letzte Aktualisierung: 9.1.2008 BGH, 9.1.2008 - XII ZR 184/05 BGB 426 Abs. 1 Satz 1 Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

@info@wingenroth-graeve.de

@info@wingenroth-graeve.de Familienrecht Mandanteninfo Unterhalt @info@wingenroth-graeve.de Ehegatten sind untereinander verpflichtet, durch ihre Arbeit und mit ihrem Vermögen die Familie angemessen zu unterhalten. Es besteht also

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. April 2015. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. April 2015. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 41/14 BESCHLUSS vom 16. April 2015 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 850c Abs. 4; InsO 36 Abs. 4 Zu den eigenen Einkünften des Unterhaltsberechtigten,

Mehr

Trennungsvereinbarung (Muster)

Trennungsvereinbarung (Muster) Trennungsvereinbarung (Muster) zwischen, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehefrau und, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehemann Die Parteien haben am vor dem Standesbeamten in die Ehe miteinander geschlossen.

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 71/11 = 153 F 465/10 Amtsgericht Bremerhaven In der Familiensache B e s c h l u s s [ ] Antragsteller, gegen [ ] Antragsgegnerin, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Von Rechtsanwalt Michael Grieger Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Zum 01.09.2009 wurde das Güterrecht erheblich geändert. Die Bedeutung des Zugewinnausgleichs ist 50 Jahre nach seinem Inkrafttreten

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Isabell Götz Schriftenverzeichnis I. Monographien 1. Unterhalt für volljährige Kinder. Überlegungen zu einer Reform des Verwandtenunterhalts, Schriften zum deutschen, europäischen und vergleichenden Zivil-,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 30. März 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 c Nr. 1; VAHRG 3 b Abs. 1 Nr. 1

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 30. März 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 c Nr. 1; VAHRG 3 b Abs. 1 Nr. 1 BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 54/09 BESCHLUSS vom 30. März 2011 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 c Nr. 1; VAHRG 3 b Abs. 1 Nr. 1 a) Auszugleichen sind im

Mehr

Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen

Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen von Prof. Dr. Gerrit Langenfeld 6., grundlegend neubearbeitete Auflage Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen Langenfeld schnell und

Mehr

Rentenanrechte aus der irischen Sozialversicherung im schuldrechtlichen Versorgungsausgleich; unbillige Härte bei langer Trennungszeit

Rentenanrechte aus der irischen Sozialversicherung im schuldrechtlichen Versorgungsausgleich; unbillige Härte bei langer Trennungszeit DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb649_11 letzte Aktualisierung: 08.01.2013 BGH, 19.09.2012 - XII ZB 649/11 VersAusglG 2, 20, 27 Rentenanrechte aus der irischen Sozialversicherung im schuldrechtlichen

Mehr

Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet?

Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet? 6 Die Unterhaltspflicht Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet? Gemäß 1601 BGB sind Verwandte in gerader auf- und absteigender Linie gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet. Verwandte in gerader Linie sind

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 16. Juli 2008 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 16. Juli 2008 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 109/05 Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGHR: ja URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 16. Juli 2008 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der

Mehr

Fragen rund um den Unterhalt (Vortrag vom 09.11.2010 für die infra)

Fragen rund um den Unterhalt (Vortrag vom 09.11.2010 für die infra) Fragen rund um den Unterhalt (Vortrag vom 09.11.2010 für die infra) lic.iur. HSG Martina Altmann Rechtsanwältin bei Ritter & Ritter Advokatur AG, Vaduz 9. November 2010 1 Übersicht Fragen zum Ehegatten-

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0836-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 9. August 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes Grieskirchen Wels vom 21.

Mehr

Der Trennungsunterhalt Wann kommt Trennungsunterhalt überhaupt in Betracht? Der Trennungsunterhalt richtet sich nach der Vorschrift des 1361 I BGB. Diese greift nur, wenn die Parteien vollkommen getrennt

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Versteckte Nachteile der Unterhaltsrechtsreform?

Versteckte Nachteile der Unterhaltsrechtsreform? Zimmermann & Strecker Aktuell (Ausgabe November 2007) Versteckte Nachteile der Unterhaltsrechtsreform? Rechtsanwalt Hermann Zimmermann, Marburg Fachanwalt für Familienrecht Durch volle Kindergeldanrechnung

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht

Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht Recht in der Praxis Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht von Dr. Lothar Müller 3., neubearbeitete Auflage Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht Müller schnell und portofrei erhältlich

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 12zr289_02 letzte Aktualisierung: 29.06.2005 BGH, 11.05.2005 - XII ZR 289/02. BGB 426 Abs. 1 Satz 1

DNotI. Dokumentnummer: 12zr289_02 letzte Aktualisierung: 29.06.2005 BGH, 11.05.2005 - XII ZR 289/02. BGB 426 Abs. 1 Satz 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr289_02 letzte Aktualisierung: 29.06.2005 BGH, 11.05.2005 - XII ZR 289/02 BGB 426 Abs. 1 Satz 1 Gesamtschuldnerausgleich bei Tilgung gemeinschaftlicher

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Anpassung des Unterhaltes insbesondere: Unterhalt im Alter, bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit

Anpassung des Unterhaltes insbesondere: Unterhalt im Alter, bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit Anpassung des Unterhaltes insbesondere: Unterhalt im Alter, bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit Im Zusammenhang mit einer Scheidung wird üblicherweise geprüft, ob Unterhalt zu zahlen ist, gegebenenfalls

Mehr

Eheverträge Musterformulierungen

Eheverträge Musterformulierungen Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Eheverträge Musterformulierungen Aus den nachfolgenden Musterformulierungen kann sich derjenige, der sich in einer der beschriebenen Fallkonstellationen wiederfindet,

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 1/2014:

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 1/2014: Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 1/2014: Familien- und Erbrecht Kindesunterhalt: Kein Anspruch, soweit BAföG-Leistungen den Unterhaltsbedarf decken können Auseinandersetzung: Zur Reichweite einer Abgeltungsklausel

Mehr

Rechnung. Pauschalhonorar Unterhaltsberechnung 66,39 19% MwSt 12,61 79,--

Rechnung. Pauschalhonorar Unterhaltsberechnung 66,39 19% MwSt 12,61 79,-- Noll, Rose & Collegen Rechtsanwälte Rae Noll & Rose, Klosterhofweg 96, 41199 Mönchengladbach per e-mail Möcnehgladbach, den 03.08.2015 Sehr geehrter Herr Test, nachstehend übersenden wir Ihnen die Unterhaltsberechnung.

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2012 Winter Intensiv am Arlberg AG Familienrecht und AG Erbrecht im Deutschen Anwaltverein; 30 Stunden; 25.02.2012-03.03.2012 Der neue Versorgungsausgleich aus anwaltlicher Sicht AG Familienrecht

Mehr

Abänderung des Versorgungsausgleichs

Abänderung des Versorgungsausgleichs Sonderinformation Abänderung des Versorgungsausgleichs > Fragen > Antworten > gesetzliche Regelungen Abänderung des Versorgungsausgleichs Fragen, Antworten, gesetzliche Regelungen (Die Ausführungen gelten

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich

Merkblatt Versorgungsausgleich Senatsverwaltung für Inneres I A 34 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 03/2005 Merkblatt Versorgungsausgleich Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 4 Rechtsvorschriften Abkürzung Fundstelle Beamtenversorgungsgesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

Aus der aktuellen Rechtsprechung des XII. Zivilsenats zum Unterhalt zwischen Ehegatten

Aus der aktuellen Rechtsprechung des XII. Zivilsenats zum Unterhalt zwischen Ehegatten Stand: Dezember 2008 Aus der aktuellen Rechtsprechung des XII. Zivilsenats zum Unterhalt zwischen Ehegatten VRiinBGH Dr. Meo-Micaela Hahne I. Der Unterhaltsbedarf nach den ehelichen Lebensverhältnissen

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 80/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 52 F 115/03 Amtsgericht Cottbus 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau B I - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Familienrecht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2009

Familienrecht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2009 Familienrecht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2009 A Abänderungsantrag FamFG 4/09 67 Abtretung 2008 5/09 88 Additionsmethode Erwerbsobliegenheit 2/09 24 Konkurrenz zwischen Volljährigenund Ehegattenunterhalt:

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Beschluss

Oberlandesgericht Karlsruhe. Beschluss Geschäftsnummer: 2 WF 5/08 6 F 108/06 AG Karlsruhe 13. Februar 2008 Oberlandesgericht Karlsruhe 2. Zivilsenat - Senat für Familiensachen - Beschluss In dem Rechtsstreit I. F. - Antragstellerin / Beschwerdeführerin

Mehr

Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht

Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht Wenn eine Ehe endgültig zu Ende geht, ist das immer eine schwierige Zeit, vor allem, wenn Kinder betroffen sind. Umso wichtiger ist es, sich rechtzeitig

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 5. Februar 2003. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 5. Februar 2003. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 53/98 BESCHLUSS vom 5. Februar 2003 in der Familiensache Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGB 1587 Zum Ausgleich von Anrechten aus einem Renten-Lebensversicherungsvertrag mit Kapitalwahlrecht,

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren A n w a l t s k a n z l e i H e i k o H e c h t & K o l l e g e n K a n z l e i f ü r S c h e i d u n g s r e c h t Informationsblatt zum Scheidungsverfahren I. Scheidungsvoraussetzungen - wann kann die

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Susanne Strick Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Leinen & Derichs Anwaltsozietät Clever Straße 16 50668 Köln Tel. 0221-772090 www.leinen-derichs.de Eheverträge richtig gestalten Bestehende Verträge

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Vortragsreihe Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten. Statistische Daten: Zahl der Lebensgemeinschaften

Mehr

Familienrecht. Familienrecht

Familienrecht. Familienrecht Familienrecht 8. Abschnitt Überblick Versorgungsausgleich und Unterhalt 22. Januar 2015 Notar Dr. Christian Kesseler 1 8. Abschnitt Überblick Versorgungsausgleich und Unterhalt Neben den güterrechtlichen

Mehr

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Rechtsanwalt Björn Fehre Specialty Claims Supervisor / Chubb Insurance Company of Europe SE 3. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung 11./12. Oktober 2012 Chancen

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

I. Sachverhalt. II. Fragen

I. Sachverhalt. II. Fragen DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 14111 Erstelldatum: 19.03.2002 EGBGB Art. 14, 15, 18; BGB 1408, 1410 Tschechien; Ehevertrag mit Vereinbarung von Gütertrennung, Ausschluss des Zugewinnausgleichs

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Im Namen des Volkes. Urteil

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Im Namen des Volkes. Urteil 9 UF 139/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 21 F 61/03 Amtsgericht Bad Liebenwerda Anlage zum Protokoll vom 25.3.2004 Verkündet am 25.3.2004 K Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren.

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Nach einer für beide Parteien ohne Streit abgelaufenen mindestens einjährigen Trennung ist die Möglichkeit

Mehr

Arbeitspapier 7: Trennungsfolgen für den Ehegatten

Arbeitspapier 7: Trennungsfolgen für den Ehegatten 1 Arbeitspapier 7: Trennungsfolgen für den Ehegatten Leben die Eheleute in der ehelichen Gemeinschaft zusammen, besteht die Verpflichtung zur Leistung von Familienunterhalt nach 1360 BGB. Trennen sich

Mehr

Dr. Wolfram Viefhues, Weiterer aufsichtsführender Richter am AG, Oberhausen

Dr. Wolfram Viefhues, Weiterer aufsichtsführender Richter am AG, Oberhausen Familienrecht a) Thema: Fehlerquellen im familienrechtlichen Mandat Prozesstaktik und Verfahren Der erfahrene Referent gibt in diesem Seminar praktische Hilfestellung, um eine möglichst effektive Bearbeitung

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

Familienrecht: Aufnahmebogen

Familienrecht: Aufnahmebogen Familienrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten Ehefrau Ehemann Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift monatl. Nettoverdienst

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr