Anleitung für Programmversion 1.7+

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung für Programmversion 1.7+"

Transkript

1 Anleitung für Programmversion 1.7+

2 ii

3 INHALTSVERZEICHNIS iii Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis iv 1 Einleitung 1 2 Installation Selbständige AviStack-Version IDL VM Installation AviStack Allgemeines AviStack verwenden 4 1. Schritt - AVI laden AVI öffnen Schritt Ausrichtungspunkte setzen/frames deaktivieren... 6 Ausrichtungspunkte setzen Ausrichtungspunkte Größe des Ausrichtungsgebiets Suchradius für Ausrichtung Glättungsfaktor für Referenzpunktausrichtung Frames deaktivieren/aktivieren Schritt Frames ausrichten Frames ausrichten Das Ausrichtungsdiagramm Das Mittelbild-Diagramm Die Aktive Region Schritt Schwellenwerte setzen Schwellenwerte setzen Schritt Referenzpunkte setzen

4 iv INHALTSVERZEICHNIS Der Glättungsfaktor Der Minimalabstand Der Suchradius Der Korrelationsflächen-Radius Referenzpunkte setzen Referenzpunkte bearbeiten Schritt Qualität berechnen Qualitätsgebietsgröße Qualitätsschwellenwert Qualität berechnen Schritt Referenzpunkte ausrichten Referenzpunkte ausrichten Diagramm der Abweichungsverteilung der Referenzpunkte Schritt Frames überlagern Frames überlagern Schritt FITS speichern Generierung von Flats/Dunkelbildern 29 5 Stapelverarbeitung Schritt Daten laden Schritt Stapelverarbeitung speichern Schritt Stapelverarbeitung starten

5 1 1 Einleitung AviStack wurde vor allem zur Verarbeitung von Mondaufnahmen entwickelt, funktioniert aber auch mit Sonnen- und Planetenaufnahmen sowie Bildsequenzen der ISS. AviStack ermöglicht die Verwendung von hunderten oder sogar tausenden Referenzpunkte, um seeingbedingte Bildverzerrungen möglichst effektiv zu eliminieren. Dies ist vor allem für hoch aufgelöste Mondbilder entscheidend, um selbst noch die kleinsten Details sichtbar zu machen. Trotz der vielen verwendeten Referenzpunkte ist AviStack erheblich schneller als Registax und erlaubt für alle zeitintensiven Berechnungen eine komplette Batchverarbeitung. Einfach bei den zu bearbeitenden Filmen in wenigen Minuten die nötigen Voreinstellungen vornehmen, speichern und die Batchverarbeitung starten. So kann man sich dann später, z.b. am nächsten Morgen, die fertigen Bilder abholen.

6 2 2 INSTALLATION 2 Installation AviStack kann von der folgenden Internetseite heruntergeladen werden: Dort gibt es zwei verschiedene Programmversionen: Eine direkt ausführbare.exe-version für Windows-32bit-Systeme (ca. 14 MB). Eine vorkompilierte IDL-Save-Datei, die die IDL VM benötigt (ca. 1 MB, siehe unten). Die IDL VM gibt es praktisch für jedes System, so dass man AviStack auch unter Linux und Mac nutzen kann. Hat man die direkt ausführbare Version schon installiert und es gibt ein AviStack-Update, genügt es, die Datei avi_stack.sav herunterzuladen und im entsprechenden Programmverzeichnis auszutauschen. 2.1 Selbständige AviStack-Version Einfach herunterladen, an eine gewünschte Stelle entpacken und AviStack.exe starten, fertig! 2.2 IDL VM Installation AviStack benötigt zum Ausführen das Programmpaket der IDL VM (etwa 270 MB) von ITTVIS. Dieses bekommt man nach Registrierung kostenlos hier: Dort links auf IDL VM Download klicken und danach die entsprechende Version auswählen. Für die meisten wird das wohl der erste Punkt sein (Windows 32bit, XP/Vista). Dann folgt der schon angesprochene New User Login. Nach erfolgter Registrierung kann man schließlich das Softwarepaket herunterladen und installieren. Einfach wie gewohnt die Installationsdatei ausführen und den Anweisungen folgen. Meist sind zum Installieren Administratorrechte nötig AviStack Die Datei avi_stack.sav einfach in ein beliebiges Verzeichnis kopieren. Jedoch auf keinen Fall den Namen bzw. das Suffix der Datei ändern, da sie dann nicht ausführbar ist. Sonst sind keine weiteren Schritte notwendig.

7 2.3 ALLGEMEINES Allgemeines AviStack unterstützt AVIs, die mit dem Y800-Codec (unkomprimierte Graustufen), DIB-Codec (unkomprimierte Farbe) und I420/IYUV-Codec (Web- Cams) erstellt wurden. D.h. alle Graustufen- und Farbfilme, die mit den DMK-Kameras von The Imaging Source (http://www.astronomycameras. com/de/products/) aufgenommen wurden, sowie die Filme der Philips ToUCams. Außerdem können Bilderserien in den Formaten PNG, JPG, BMP, TIFF, JP2, FITS (auch 16 Bit) gelesen werden. So lässt sich über den Umweg der Einzelbildzerlegung jedes beliebige AVI verarbeiten. Falls Ihr Codc nicht unterstützt wird, kann man einfach VirtualDub (http: //virtualdub.sourceforge.net/) verwenden, um das AVI in das DIB- Format umzuwandeln (...save as AVI). Sind weitere Codecs gewünscht oder sind andere Probleme/Wünsche aufgetreten? Bitte an diese Adresse mailen: Oder Sie können einfach der AviStack-Gruppe beitreten und dort Fragen stellen:

8 4 3 AVISTACK VERWENDEN Abbildung 1: Die Benutzeroberfläche von AviStack. Die verschiedenen Menüleisten befinden sich links oben, alle wichtigen Regler und Schalter für die verschiedenen Einstellungen während der Bearbeitung auf der linken Seite. 3 AviStack verwenden Nach der erfolgreichen Installation der IDL VM kann man AviStack durch einfaches Doppelklicken starten. Nachdem man das IDL VM-Fenster durch anklicken bestätigt hat, erhält man das Programmfenster (siehe Abb. 1) - allerdings in Englisch. Einfach Settings Language GER wählen AviStack neu starten und das Programm erscheint mit deutschem Text. 1. Schritt AVI laden Datei AVI öffnen Mit dem erscheinenden Dialogfenster ein AVI laden. Der erste Frame des AVIs wird angezeigt und alle wichtigen Informationen in der Leiste über dem Anzeigefenster aufgelistet (Abbildung 2): Der Dateiname.

9 Abbildung 2: Die Benutzeroberfläche von AviStack nach dem Öffnen eines AVIs. Alle wichtigen Informationen zu der geöffneten Datei erscheinen in der Leiste über dem Hauptanzeige. 5

10 6 3 AVISTACK VERWENDEN Die Anzahl der Frames. Beispiel 1/800 (160). Erster von 800 Frames, 160 werden später pro Referenzpunkt verwendet (hängt vom Qualitätsschwellenwert ab, hier 20%, siehe unten links in Abb. 2). Die Framegröße Beispiel 1024x768 (0x0). Ausdehnung in x und y. In Klammern wird später die Größe des ausgerichteten Films angegeben, d.h. die Größe des Bildfeldes, das in allen Frames vorhanden ist. Die Anzahl der Referenzpunkte. Wird nach dem Setzen der Referenzpunkte angezeigt. Die vergangene Rechenzeit und die noch zu erwartende. Wird nur während langer Berechnungen angezeigt. 2. Schritt Ausrichtungspunkte setzen/frames deaktivieren Ausrichtungspunkte setzen Es erscheint ein neues Fenster, indem man sowohl Frames deaktivieren (z.b. weil sie von zu schlechter Qualität sind) und auch wieder aktivieren als auch die Ausrichtungspunkte setzen kann (Abbildung 3). Während diese Fenster geöffnet ist, wird das Hauptfenster ausgeblendet. Ausrichtungspunkte Man kann sich ein Originalfarbenbild/Falschfarbenbild anzeigen lassen, dass es einem erleichtern soll, geeignete Stellen für das Setzen der zwei Ausrichtungspunkte zu finden. Sie dienen dem Ausrichten des Films und zur Bestimmung des Seeings, d.h. um wie viel sich der zweite Punkt relativ zum ersten bewegt. Deswegen sollten beide Punkte möglichst weit voneinander entfernt gesetzt werden (Abbildung 4). Man darf die Punkte aber auch nicht beliebig nahe am Rand setzen, vor allem dann, wenn sich das Bildfeld durch

11 7 Abbildung 3: Das Fenster zur Auswahl der beiden Ausrichtungspunkte und zum Aktivieren und Deaktivieren von Frames. Nachführfehler stark bewegt. Besonders geeignet sind Stellen mit hohem Kontrast, vor allem kleine Krater. Mit den Filmreglern sollte man sich zuerst einen qualitativ hochwertigen Frame heraussuchen, in dem man dann die Ausrichtungspunkte setzt. Der erste Punkt wird mit der linken Maustaste gesetzt. Der zweite Punkt wird mit der rechten Maustaste gesetzt. Abbildung 4: Ein Frameausschnitt mit zwei gesetzten Ausrichtungspunkten.

12 8 3 AVISTACK VERWENDEN Größe des Ausrichtungsgebiets Mit diesem Regler kann man bestimmen, wie groß das Gebiet sein soll, dass in den einzelnen Frames gesucht wird, um die Position der Ausrichtungspunkte zu bestimmen. Je größer es ist, desto mehr verschiedene Seeingeffekt werden gemittelt. Deswegen sollte man den Wert nicht zu groß wählen. Falls das Seeing sehr schlecht ist oder aber wenig Strukturen im Bild vorhanden sind, sollte der Wert hoch gesetzt werden, um eine zuverlässige Ausrichtung zu gewährleisten. Dies bedeutet vor allem am Anfang auch ein bisschen Herumprobieren, bis man die für die eigenen Aufnahmen geeigneten Parameter herausfindet. Suchradius für Ausrichtung Mit diesem Regler bestimmt man, in welchem Radius um einen Ausrichtungspunkt nach einer Übereinstimmung gesucht wird. D.h. um wie viele Pixel das Bildfeld von Frame-zu-Frame verschoben sein darf, um den Punkt wieder zu finden. Hohe Werte bewirken dabei vor allem eine Verlängerung der Rechenzeit, sind aber manchmal notwendig. Glättungsfaktor für Referenzpunktausrichtung Dieser Parameter wird erst später im Programmablauf genutzt (für die Referenzpunktausrichtung) und kann auch später noch geändert werden, ohne die folgenden Schritte erneut ausführen zu müssen. Mit ihm kann man das Rauschen reduzieren, das sonst die Referenzpunktausrichtung stören würde. Ein Wert von Null bedeutet keine Glättung. Setzt man den Regler auf einen anderen Wert kann man nach dem Loslassen der Maustaste sehen wie das geglättete Bild aussieht (Abb. 5). Man sollte das so einstellen, dass das Rauschen gerade nicht mehr zu sehen ist (dafür reicht meist schon ein Wert von 1). Verwendet man eine zu starke Glättung, können die Referenzpunkte eventuell nicht mehr so exakt ausgerichtet werden, und die Qualität des Endergebnisses leidet. In dem gezeigten Beispiel (Abb. 5) ist das Rauschen sehr stark und ein Glättungsfaktor von 2 notwendig. Diese Glättung wird nur programmintern für die Referenzpunktausrichtung angewendet und nicht bei der Ausgabe des Endergebnisses! Frames deaktivieren/aktivieren Will man einen bestimmten Frame oder eine Serie von Frames deaktivieren, so geht man folgendermaßen vor:

13 9 Abbildung 5: Zwei Frameausschnitte mit den jeweils gesetzten Glättungsfaktoren. 1. Markieren anklicken (siehe Abb. 6) 2. Will man nur diesen einen Frame deaktivieren, auf Deaktivieren klicken. Der entsprechende Frame wird dann mit einem weißen Kreuz als deaktiviert markiert und in dem Aktivierungsbalken (grün) als schwarzer Strich (Abb. 7). Möchte man eine ganze Serie deaktivieren einfach mit den Reglern (Pfeile, Schieber) bis zum letzten zu deaktivierenden Frame gehen (im Aktivierungsbalken sind alle Gewählten durch eine weiße Linie markiert, Abb 8) und Deaktivieren anklicken. Nun sind alle gewählten Frames deaktiviert (Abb. 9). Danach jeweils Markieren wieder abwählen. Umgekehrt kann man Frames natürlich durch Aktivieren wieder in die Verarbeitung aufnehmen. Es gibt außerdem eine sehr einfache Möglichkeit ein AVI blockweise zu bearbeiten. Angenommen man hat ein 1000 Frames langes Video von Jupiter aufgenommen. Nun möchte man zuerst Frames 1 bis 200, dann 201 bis 400 uns so weiter verarbeiten. Zuerst deaktivert man in diesem Fall die Frames 201 bis 1000 und fährt mit der Bearbeitung bis zur Erstellung des Endergebnisses fort. Ist man damit fertig, kehrt man zu diesem Fenster zurück. Jetzt linksklickt man einfach mit der Maus in den Aktivierungsbalken und hält die Maustaste gedrückt. Durch Bewegung der Maus kann man jetzt einfach den Aktivierungsbalken an seine nächste Position (201 bis 400) schieben! Bei gedrückter rechter Maustaste ist die Bewegung 5x so schnell. Danach einfach wieder mit der Bearbeitung fortfahren. Hat man alle nötigen Einstellungen vorgenommen, so klickt man auf Anwenden (Abb. 10). Das Fenster wird geschlossen und man kann mit der Ausrichtung beginnen. Wird es nicht geschlossen hat man eventuell vergessen Markieren wieder abzuwählen. Mit dem dort ebenfalls vorhandenen Abbrechen kann man die Vorauswahl ohne Übernahme der vorgenommenen Einstellungen verlassen. Alle Voreinstellungsdaten gehen dabei verloren.

14 10 3 AVISTACK VERWENDEN Abbildung 6: Frames markieren. Abbildung 7: Einen Frame deaktivieren. Abbildung 8: Mehrere Frames markieren. Abbildung 9: Mehrere Frames deaktivieren.

15 11 Abbildung 10: Einstellungen für die Ausrichtungspunkte und Frames anwenden. 3. Schritt Frames ausrichten Frames ausrichten Hat man zwei Ausrichtungspunkte gesetzt, wird dieser Schalter frei gegeben. Durch anklicken startet man die Ausrichtungsprozedur. Diese kann je nach Prozessor, Framezahl, Größe des Ausrichtungsgebiets und Suchradius einige Sekunden bis mehrere Minuten dauern. Für Planeten lohnt es sich den entsprechenden Menüpunkt auszuwählen, da man dann mit kleinerem Suchradius ausrichten kann. Während dieses Vorgangs werden die einzelnen Frames des AVIs, sowie die gefundenen Positionen der beiden Ausrichtungspunkte angezeigt (Abb. 11). Alle Schalter außer dem Stop-Schalter sind deaktiviert. Bemerkt man, dass einer der Punkte wegdriftet oder springt, so kann man den Stop-Schalter drücken und so den Vorgang vorzeitig beenden. In einem solchen Fall sollte man entweder neue Punkte wählen und/oder den Suchradius/die Größe des Ausrichtungsgebiets ändern (erhöhen) und danach die Ausrichtung noch einmal durchführen. Solch ein Ereignis ist allerdings äußerst selten und wird dann meistens durch einen zu kleinen Suchradius verursacht, wenn das Bildfeld stark driftet oder springt. Mit dem Stop-Schalter kann man immer lang andauernde Rechenvorgänge unterbrechen! Das Ausrichtungsdiagramm Nach erfolgreicher Ausrichtung wird ein Diagrammfenster angezeigt (Abb. 12), das wichtige Informationen für spätere Einstellungen enthält. Das obere Diagramm in Abbildung 12 zeigt die Verschiebung der beiden Ausrichtungspunkte relativ zueinander. Hier kann man schnell erkennen, ob es Ausreißer gibt. In solchen Frames hat dann eventuell die Ausrichtung nicht richtig funktioniert, und man kann sie mit Hilfe des Schiebers auf der linken Seite nachträglich deaktivieren. Einfach den Schieber nach unten ziehen, und eine rote Linie erscheint (Abb. 13). Die Frames, von all den Werten, die oberhalb der Linie liegen, werden aus der Verarbeitung

16 12 3 AVISTACK VERWENDEN Abbildung 11: Die Ausrichtung der Frames hat begonnen.

17 13 entfernt. Nun muss man nur noch Anwenden anklicken. Danach wird das neue Mittelbild ohne die entsprechenden Ausreißer erzeugt und man kann die Verarbeitung fortsetzen. Die Drift des Bildfeldes in x und y und auch die vorgenommenen, manuellen Korrekturen, sind im mittleren Diagramm zu erkennen. Das untere Diagramm zeigt eine Häufigkeitsverteilung der relativen Verschiebung des zweiten zum ersten Ausrichtungspunkt und macht dadurch die seeingbedingten Verschiebungen deutlich. In diesem Fall ist eine Ein-Pixel-Verschiebung am häufigsten, und Verschiebungen über vier Pixel traten gar nicht auf. Der höchste relevante Wert sind hier drei Pixel Verschiebung. Den höchsten relevanten Wert sollte man später unbedingt für den Suchradius im Abschnitt Referenzpunkte setzen einstellen. Er gewährleistet, dass man die seeingbedingten Verschiebungen optimal kompensiert bei minimaler Rechenzeit! Man kann das Diagramm wegklicken, später aber jederzeit unter Diagramme Frameausrichtung wieder aufrufen. Das gilt auch für alle anderen, später erstellten Diagramme: Sie sind alle im Menüpunkt Diagramme verfügbar. Das Mittelbild-Diagramm Unter Diagramme Mittelbild kann man sich das Mittel der ausgerichteten Frames angucken. Außerdem kann man in diesem Diagramm eine so genannte Aktive Region festlegen. Dazu muss man nur mit der Maus bei gedrückter linker Maustaste einen Rahmen ziehen (Abb. 14) und auf Anwenden klicken. Alle weiteren Arbeitsschritte werden dann nur noch für die Aktive Region durchgeführt. So kann mann schnell herausfinden welche der folgenden Einstellungen ein möglichst gutes Ergebnis liefern. Dies gilt vor allem für den Suchradius und Korrelationsflächen-Radius. Hat man sich für bestimmte Einstellungen entschieden, so ruft man das Mittelbild-Diagramm einfach wieder auf, wählt das gesamte Bildfeld aus ( Zurücksetzen) und führt die nachfolgenden Arbeitsschritte erneut aus. Durch dieses Verfahren kann man die geeignetsten Einstellungen schnell herausfinden und sehr viel Zeit sparen!

18 14 3 AVISTACK VERWENDEN Abbildung 12: Das Ausrichtungsdiagramm.

19 Abbildung 13: Das Ausrichtungsdiagramm. 15

20 16 3 AVISTACK VERWENDEN Abbildung 14: Das Mittelbild-Diagramm mit gesetzter Aktiver Region.

21 17 4. Schritt Schwellenwerte setzen Bevor man zum setzen der Referenzpunkte kommt, muss man AviStack mitteilen, in welchen Bildteilen keine gesetzte werden sollen, da dies bei der großen Anzahl an Referenzpunkten automatisch geschieht. In dem hier verwendeten Fall wäre es nicht sinnvoll, in dem Himmelsgebiet unten rechts Referenzpunkte zu setzen. Er sieht zwar schwarz aus, ist es aber durch Bildrauschen nicht ganz. Somit würden die AviStack-Routinen auch dort für Referenzpunkte geeignete Stellen ausmachen. Das kann man mit den beiden Reglern verhindern. Zuerst jedoch: Schwellenwerte setzen Es wird wieder ein Falschfarbenbild angezeigt, dass das Mittel aller ausgerichteten Frames darstellt. Dieses Mittelbild wird später auch zum automatischen Setzen der Referenzpunkte verwendet. Es wird deutlich, dass der Himmelsbereich nicht ganz schwarz ist (Abb. 15). Setzt man jetzt den Regler Unterer Schwellenwert hoch, so bemerkt man, dass zuerst die dunkelsten Bereiche schwarz werden. Zieht man ihn weiter hoch, verschwinden später auch Mondbereiche, was natürlich nicht erwünscht ist. Man setzt den Regler also so, dass möglichst viel vom Himmelsbereich schwarz wird, ohne dass Mondoberfläche mit ausgeschlossen wird. In allen schwarzen Bereichen werden später keine Referenzpunkte gesetzt! Mit dem Regler Oberer Schwellenwert kann man entsprechend überbelichtete Bereiche ausschließen, was vor allem für H-Alpha-Aufnahmen der Sonne interessant ist, wenn man schwache Protuberanzen am Sonnenrand aufgenommen hat, die Sonnenoberfläche aber überbelichtet ist. Auch überbelichtete Mondgebiete können so ausgeschlossen werden. Man kann übrigens den Regler für den oberen Schwellenwert nicht unter den unteren Schwellenwert ziehen und umgekehrt. Man muss natürlich nicht unbedingt die Schwellenwerte ändern. Vor allem dann nicht, wenn der gesamte Bildausschnitt mit Mondoberfläche ausgefüllt ist. Gleichzeitig mit dem Klick auf Schwellenwerte setzen, wird auch der Bereich für die Referenzpunkteinstellungen frei gegeben. 5. Schritt Referenzpunkte setzen Bevor man auf RPunkte setzen (Referenzpunkte setzen) klickt, kann man noch verschiedene Einstellungen vornehmen, die bestimmen, wo und wie

22 18 3 AVISTACK VERWENDEN Abbildung 15: Der Hintergund des Mittelbildes ist nicht vollständig schwarz. viele Referenzpunkte automatisch generiert werden. Hat man schon Referenzpunkte gesetzt und ändert nachträglich einen dieser Regler, so muss man erneut auf RPunkte setzen klicken, damit man mit Schritt 6 fortfahren kann. Glättungsfaktor Der Glättungsfaktor ist der wesentliche Faktor, der bestimmt, wie viele Referenzpunkte gesetzt werden. Je größer der Glättungsfaktor, desto weniger Referenzpunkte. Je kleiner der Glättungsfaktor, desto mehr Referenzpunkte. Je mehr das Mittelbild geglättet wird, je mehr Strukturen verschwinden und folglich gibt es weniger Stellen, an denen Referenzpunkte gesetzt werden. Minimalabstand Der Minimalabstand gibt an, wie nah Referenzpunkte aneinander liegen dürfen. Je größer der Minimalabstand, desto weniger Referenzpunkte. Je kleiner der Minimalabstand, desto mehr Referenzpunkte. Suchradius Der Suchradius bestimmt, in welchem Radius um einen Referenzpunkt nach einer Übereinstimmung gesucht wird. Hier sollte man unbedingt die höchste, relevante Abweichung einstellen, die bei der Ausrichtung der Frames ermittelt wurde ( Diagramme Frameausrichtung, siehe unter Schritt 2, Das Ausrichtungsdiagramm). Das garantiert eine optimale Kompensation der seeingbedingten Verzerrungen bei minimaler Rechenzeit. Die Rechenzeit steigt nämlich in etwa quadratisch mit dem Suchradius.

23 19 Korrelationsflächen-Radius Dieser Wert bestimmt, wie groß die Fläche um einen Referenzpunkt ist, die zum wieder finden dieses Referenzpunktes in den Frames dient (ganz ähnlich der Größe des Ausrichtungsgebiets). Auch hier bedeutet eine große Fläche ein Mitteln der Seeingeffekte über ein größeres Gebiet, sodass dann eventuell feine Strukturen nicht ganz so gut heraus kommen wie bei einem kleinen Radius. Allerdings ist in strukturlosen Maregebieten ein vergleichsweise größerer Korrelationsflächen-Radius notwendig, da sonst kein zuverlässiges Wiederfinden des Referenzpunktes möglich ist. Welcher Wert optimal ist, hängt aber von vielen Faktoren ab: z.b. Seeing, Brennweite. Die Rechenzeit steigt in etwa quadratisch mit dem Suchradius. Hat man alle gewünschten Einstellungen vorgenommen klickt man auf: RPunkte setzen Die Berechnung der Referenzpunkte beginnt. Alle Schaltflächen werden deaktiviert, nur der Stop-Schalter erlaubt eine Unterbrechung des Vorgangs. Schließlich werden die berechneten Referenzpunkte im Hauptanzeigefenster angezeigt, und das Referenzpunkte-Diagramm erscheint (Abb. 16). Das letztere zeigt ebenfalls ein Falschfarbenbild, die gesetzten Referenzpunkte (weiße Kreuze) und die Regionen, die zu den jeweiligen Referenzpunkten gehören (weiße Linien). Im Hauptanzeigefenster kann man jetzt mit der Maus Referenzpunkte löschen und zusätzliche setzen. Löschen: Näher als 5 Pixel an einen Referenzpunkt linksklicken. Löschen: Bei gedrückter rechter Maustaste einen Rahmen ziehen. Alle Referenzpunkte innerhalb des Rahmens werden gelöscht. Neuen setzen: An eine Stelle ohne Referenzpunkt klicken. Ist man mit der Referenzpunktwahl zufrieden, könnte man mit dem nächsten Schritt weitermachen oder aber die bisher erzeugten Daten speichern und später die restlichen Schritte vollautomatisch in einer Stapelverarbeitung abarbeiten lassen. Im letzteren Fall muss man unbedingt vor dem Speichern der Daten zuerst den Qualitätsschwellenwert auf den gewünschten Wert setzen (siehe Schritt 6) und kann auch noch ein Dunkelbild/Flatfield angeben (siehe Schritt 8). Danach dann:

24 20 3 AVISTACK VERWENDEN Abbildung 16: Das Referenzpunkte-Diagramm. Weiße Kreuze markieren Referenzpunkte, die weißen Linien grenzen die Regionen, die jeweils zu einem Referenzpunkt gehören, voneinander ab. Datei Daten speichern Man kann übrigens zu jedem beliebigen Zeitpunkt die erzeugten Daten sichern und die Bearbeitung zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen ( Datei Daten laden). Falls man weitermachen möchte, folgt jetzt Schritt 6.

25 21 6. Schritt Qualität berechnen Achtung: Für stark verrauschte Filme ist die Qualitätsberechnung nicht ganz zuverlässig! Hat man Referenzpunkte gesetzt, so ist danach auch dieser Bearbeitungsschritt frei geschaltet. Bevor man aber auf Qualität berechnen klickt, kann man noch die Qualitätsgebietsgröße und den Qualitätsschwellenwert ändern. Qualitätsgebietsgröße Da die Bildqualität innerhalb eines Frames durch das Seeing variiert, wird die Qualität für kleine Teilgebiete eines Frames separat berechnet. So werden später nur die besten Bildteile verwendet, auch wenn es nur ein einzelnes, kleines Gebiet eines Frames ist. Wie große diese Gebiete sind, bestimmt die Qualitätsgebietsgröße. Qualitätsschwellenwert Dieser Wert ist sozusagen die Verwendungsrate. Für jeden Referenzpunkt werden dann später nur die x% besten Bildteile verwendet. Wieviele Frames für jeden Referenzpunkt verwendet werden lässt sich in der Informationsleiste über dem Hauptanzeigefenster ablesen: Der Wert in Klammern hinter Frames:. Der Qualitätsschwellenwert lässt sich in 0,1%-Schritten verändern (< und > neben der Zahl über dem Regler, < und > am Regler selbst bewirken 1%-Schritt-Änderung). Nach diesen Einstellungen dann: Qualität berechnen Jetzt wird die Qualität jedes Qualitätsgebiets in den einzelnen Frames berechnet. Die Qualitätsgebiete werden durch das weiße Gitter dargestellt (siehe Abbildung 17). Auch hier kann die Berechnung wieder durch die Stop-Taste unterbrochen werden. Schließlich wird das Qualitätsdiagramm angezeigt (Abb. 18). Es veranschaulicht die mittlere Qualität eines jeden Frames (also alle Qualitätsgebiete eines Frames gemittelt). Zusätzlich kann man sich noch die sortierten Qualitäten anzeigen lassen: Diagramme Qualität (sortiert) Nun ist eventuell auch ein sehr guter Zeitpunkt, die vorgenommenen Einstellungen als neue Grundeinstellungen festzulegen ( Einstellungen Grundeinstellungen Als Grundeinstellungen verwenden). Man kann

26 22 3 AVISTACK VERWENDEN Abbildung 17: Die Qualität jedes Gebiets (markiert durch die weißen Linien) wird berechnet. sie auch in einer gesonderten Datei (.asi) ablegen (... Einstellungen speichern) und später wieder aufrufen (... Einstellungen laden). Auch die ursprünglichen Grundeinstellungen lassen sich wieder herstellen. 7. Schritt Referenzpunkte ausrichten Nachdem die Qualität analysiert wurde, kann man mit dem Ausrichten der einzelnen Referenzpunkte in jedem Frame beginnen. Dabei wird ein jeder Referenzpunkt nur in den Frames ausgerichtet, in denen für diesen Referenzpunkt die Qualität über dem Qualitätsschwellenwert liegt. Wenn man 30% gewählt hat, so wird ein Referenzpunkt auch nur in den für ihn 30% besten Frames ausgerichtet. Will man nach einer erfolgten Ausrichtung diesen Wert erhöhen, so muss erneut in den Frames ausgerichtet werden, in denen das zuvor noch nicht geschehen ist. AviStack merkt sich aber immer was schon ausgerichtet wurde und was nicht, um nicht überflüssig viel rechnen zu müssen. Bevor man die Referenzpunktausrichtung starten kann man, wie im 2. Schritt beschrieben, noch einen Glättungsfaktor einstellen. Dieser redu-

27 Abbildung 18: Das Qualitätsdiagramm lässt erkennen wann das Seeing eher gut und wann eher schlecht war. Die mittlere Qualität eines jeden Frames wird als Abweichung von der mittleren Qualität aller Frames angegeben (schwarze Linie). Die rote Linie ist eine geglättete Version der scharzen. 23

28 24 3 AVISTACK VERWENDEN ziert das Rauschen in den Bildern und erleichtert es AviStack, einen Referenzpunkt korrekt auszurichten, ohne zu große Korelationsflächen-Radien verwenden zu müssen. Referenzpunkte ausrichten Wieder erscheint (nach einigen Sekunden) die Falschfarbendarstellung (Abb. 19) mit den Referenzpunkten (weiße Kreuze). Inaktive Referenzpunkte sind schwarz markiert; bei diesen war die Qualität des Gebiets zu schlecht, und der Referenzpunkt wird nicht ausgerichtet. Rot markierte hingegen sind aktiv: Hier war die Qualität des Gebiets ausreichend. Das rote Kreuz markiert, wo der Referenzpunkt in diesem Frame lokalisiert wurde, während die weißen Kreuze die Referenzposition (im Mittelbild) anzeigen. Es lässt sich leicht erkennen, dass die Abweichungen innerhalb einer Region oft ähnlich sind. Man sollte aber vor allem auf strukturlose Gebiete achten: Ist der Korrelationsflächen-Radius zu klein, so sind dort die Abweichungen wild durcheinander. Dann sollte man eventuell die Ausrichtung abbrechen (Stop- Schalter) und mit einem größeren Korrelationsflächen-Radius rechnen (d.h. aber auch neue Referenzpunkte etc.). Die zu erwartende Dauer der Berechnung lässt sich wieder in der Infoleiste ablesen. Diagramm der Abweichungsverteilung der Referenzpunkte Wenn die Ausrichtung der Referenzpunkte abgeschlossen ist, erscheint das Diagramm der Abweichungsverteilung der Referenzpunkte (Abb. 20). Man kann daraus ablesen wie oft bestimmte Abweichungen von der Referenzposition eines Referenzpunktes aufgetreten sind. Die Verteilung belegt, dass der vorherbestimmte Wert von drei Pixel als maximale erwartete Abweichung (Suchradius!) richtig gewählt war. Aufgrund der verwendeten Methodik zur Ausrichtung der Referenzpunkte hätten auch Abweichungen von vier Pixel auftreten können, und das ist auch geschehen (zweimal). Diese Verteilung zeigt einem auch an ob der Suchradius (und/oder der Korrelationsflächen-Radius) zu niedrig gewählt worden ist. In solch einem Fall würde die Verteilung zu großen Abweichungen nicht abnehmen oder sogar zunehmen!

29 Abbildung 19: Die Benutzeroberfläche während der Referenzpunktausrichtung. Aktive Referenzpunkte sind rot markiert, die inaktivern schwarz. 25

30 26 3 AVISTACK VERWENDEN Abbildung 20: Die Abweichungsverteilung der Referenzpunkte gibt an wie of jede Abweichung vorgekommen ist.

31 27 Abbildung 21: Wählen eines Flatfields. 8. Schritt Frames überlagern Vor der Überlagerung der Frames kann man noch ein Flatfield und/oder ein Dunkelbild angeben, die bei der Überlagerung berücksichtigt werden. Alles dafür nötige findet man unter Einstellungen (Abb. 21). Die Generierung von Flats/Dunkelbildern wird im Kapitel Generierung von Flats/Dunkelbildern erklärt. Sonst kann man nach einer erfolgreichen Ausrichtung der Referenzpunkte direkt auf Frames überlagern klicken. Man kann jetzt auch entscheiden ob man ein zugeschnittenes Endergebnis (d.h. eins, dass nur den in allen Frames vorkommenden Bereich umfasst) oder eins in Originalgröße. Im letzteren Fall werden am Bildrand weniger Frames aufaddiert, was dort zu größerem Rauschen führt. Das AVI läuft durch und es wird angezeigt welche Gebiete gerade auf das Endergebnis aufaddiert werden (Abb. 22)). Jedes dieser Gebiete wird genommen, entsprechend seiner Verschiebung (Referenzpunktausrichtung!) verschoben und in das endgültige Bild eingefügt. Am Ende erscheint das fertige Bild im Hauptanzeigefenster und auch als Diagramm. Nun geht es zum letzten Schritt: Das Bild speichern. 9. Schritt FITS speichern FITS speichern anklicken, einen entsprechenden Dateinamen wählen und Datei speichern - fertig! RGB-Bilder werden zusätzlich als drei separate Fits-Dateien mit _r, _g und _b als Suffix gespeichert. Nun kann man das erzeugte Fits zur weiteren Bearbeitung (z.b. Waveletschärfung) in z.b. Registax oder FitsWork laden.

Unser Titelbild zeigt die Umgebung des Kratertrios Theophilus, Cyrillus und Catharina am Ostrand des Mare Nectaris. Es entstand aus einer Webcam-Videosequenz, die am 22.05.2007 von Martin Federspiel an

Mehr

AviStack Tipps & Tricks

AviStack Tipps & Tricks AviStack Tipps & Tricks Dieser Artikel ist als Erweiterung der Kurzanleitung von Ulrich Schüly und der Einführung in Sky & Telescope, Februar 2010, S. 72ff, gedacht. Zusätzlich empfiehlt sich ein Blick

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Bildbearbeitung Irfanview

Bildbearbeitung Irfanview Bildbearbeitung Irfanview Mit diesem Schulungs-Handbuch lernen Sie Bilder für das Internet zu bearbeiten mit dem Gratis-Programm IrfanView Version 1.2 Worldsoft AG 1. Kurzübersicht des Schulungs-Lehrgangs

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation Inhalt der Anleitung Seite 1. Einführung: Was ist PowerPoint? 2 2. Eine einfache Präsentation erstellen 3 a) Layout 3 b) Weitere Seiten einfügen 3 c) Grafik einfügen 4 d) Speichern als ppt-datei 5 e) Seiten-Hintergrund

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln Verschlüsseln und Entschlüsseln von Dateien-Ordnern-Laufwerken Die Themen Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner ist ein Programm um auf einfache Art und Weise die Bestückung von Punkt und Streifenrasterplatinen zu realisieren. Es können beliebig viele

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

liquivid v1.2.x Installationshinweise Handbuch

liquivid v1.2.x Installationshinweise Handbuch liquivid v1.2.x Installationshinweise Handbuch Installationshinweise für Windows... 2 Benötigte Hardware & Software... 2 Installation... 2 Speicherort für Dateien... 2 Installationshinweise für Mac OS

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

My.OHMportal E-Mail. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 3 Juli 2013

My.OHMportal E-Mail. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 3 Juli 2013 My.OHMportal E-Mail Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Juli 2013 DokID: mailweb Vers. 3, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des Rechenzentrums

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Microsoft DreamSpark Premium an der Universität zu Köln: Download von Lizenz-Schlüsseln und Software

Microsoft DreamSpark Premium an der Universität zu Köln: Download von Lizenz-Schlüsseln und Software Microsoft DreamSpark Premium an der Universität zu Köln: Download von Lizenz-Schlüsseln und Software Software und Lizenzschlüssel für die Produkte im Rahmen des Microsoft DreamSpark Premium Programms erhalten

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden.

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. 7-Zip 1. Installationsprogramm starten Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. Die Installationsdatei (7z465.exe) kann in einem beliebigen

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox Anleitung Repetier-Host Anleitung Repetier-Host Deutsch INHALT 3 Installation und Konfiguration von Repetier-Host 4 Installation 4 Installation unter Linux 5 Installation unter MacOS 5 Installation unter

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP Es empfiehlt sich, Bilder, die per E-Mail gesendet werden sollen, vorher durch Verkleinern zu optimieren, da sehr große Dateien von manchen E-Mail-Systemen nicht übertragen werden. Viele E- Mail-Server

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

HQM Downloader Wegweiser V2.0

HQM Downloader Wegweiser V2.0 HQM Downloader Wegweiser V2.0 KRIPTON HQM Store Inhalt I. Was ist der HQM Downloader? 3 II. Grundlagen 3 1. Erstmalige Verwendung des HQM Downloaders 3 1) Installation 3 (1) Auf Ihrem Computer ist Adobe

Mehr

Installation SAP-GUI-PATCH unter Windows Vista

Installation SAP-GUI-PATCH unter Windows Vista 1 von 13 Dokumentation Stand: Oktober 2007 Aareon AG Dateiname: M:\MaS\Web\content\blue eagle\kundenbereich\online-patch-hilfe Installation SAP-GUI-Patches.doc 2 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Dieses Update bringt Ihnen die Vorteile von Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf Ihr 8 INTENSOTAB. Wichtig: - Bitte beachten Sie, dass es durch den Updatevorgang

Mehr

Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6

Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6 Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6 Erstellt für http://www.premium-news.com Bei der Installation: Klicken Sie einmal (bei Bedingungen) auf I accept the agreement und dann 4-mal auf Next

Mehr

Spamfilter-Konfiguration für Outlook 2000 und höher

Spamfilter-Konfiguration für Outlook 2000 und höher Spamfilter-Konfiguration für Outlook 2000 und höher Schritt 1 Starten Sie das Mailprogramm Outlook 2000/2002/2003 Schritt 2 Klicken Sie mit der linken Maustaste in der Menüleiste auf Extras und im sich

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD)

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anwender von easylearn können voneinander profitieren. Das Lernobjekt-Depot steht allen Benutzern zur Verfügung, um Lernobjekte wie Knowledge Snacks, etc untereinander

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

TV-Sendungen downloaden (MediathekView)

TV-Sendungen downloaden (MediathekView) ICT-Beratung Learn-Stick TV-Sendungen downloaden (MediathekView) 1 TV-Sendungen downloaden (MediathekView) Problem Viele Sendungen öffentlich-rechtlicher TV-Stationen (z. B. Tagesschau von SF) kann man

Mehr

Powerpoint Übungen Workshop MS 2007

Powerpoint Übungen Workshop MS 2007 Powerpoint Übungen Workshop MS 2007 06. März 2009 Für Powerpoint - Präsentationen haben wir schon Kurse gegeben und heute wollen wir die Feinheiten üben. Powerpoint - Wettbewerb Präsentationen erstellen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Drucken von Zeugnis-Scans unter Windows 7 in eine PDF- Datei

Drucken von Zeugnis-Scans unter Windows 7 in eine PDF- Datei Drucken von Zeugnis-Scans unter Windows 7 in eine PDF- Datei Unter Windows 7 fehlt die von Windows XP her bekannte Funktion Windows Bild- und Fax-Anzeige, mit der man elegant Zeugnis-Scans mit dem Drucker

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

Fenster: Klicken Sie mit links im linken Menü auf Downloads und es öffnet sich folgendes Fenster:

Fenster: Klicken Sie mit links im linken Menü auf Downloads und es öffnet sich folgendes Fenster: Videos mit VDownloader downloaden: Manchmal möchte man aus dem Internet sich Videos herunterladen, und zwar von beliebigen Downloadportalen. Gemeint sind hier nicht illegale Downloads, als vielmehr irgendwelche

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Rote-Augen-Korrektur

ACDSee 2009 Tutorials: Rote-Augen-Korrektur In diesem Tutorial lernen Sie den schnellsten Weg zum Entfernen roter Augen von Ihren Fotos mit der Rote-Augen- Korrektur. Die Funktion zur Reduzierung roter Augen ist ein Untermenü des Bearbeitungsmodus.

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0

Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0 Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0 Capture Pro Software Version 3.1.0 ist eine Erweiterungs- und Fehlerbehebungsversion für vorhandene und neue Kunden der Capture Pro Software. Die

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr