Personen ohne anderweitige Absicherung im Krankheitsfall

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personen ohne anderweitige Absicherung im Krankheitsfall"

Transkript

1 im Krankheitsfall Inhalt 1 Allgemeines 2 2 Voraussetzungen für die Versicherungspflicht Personen, die zuletzt gesetzlich krankenversichert waren Personen, die weder gesetzlich noch privat versichert sind Rechtsgrundlage Ausnahmen von der Versicherungspflicht Hauptberuflich selbstständig Tätige Versicherungsfreie Personen nach 6 Abs. 1 SGB V Versicherungsfreie Hinterbliebene nach 6 Abs. 2 SGB V Anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall 6 3 Ausschluss der Versicherungspflicht Anderweitige Absicherung Versicherungsverhältnis Leistungen nach dem SGB XII Asylbewerberleistungsgesetz Unterbrechung von Leistungen Leistungsanspruch nach 19 Abs. 2 SGB V Kein anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Anschluss an 19 Abs. 2 SGB V Anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Anschluss an 19 Abs. 2 SGB V Hauptberufliche selbstständige Erwerbstätigkeit Ausländische Staatsangehörige Ausländer, die nicht Angehörige eines Mitglied- oder Vertragsstaates oder der Schweiz sind Ausländer, die Angehörige eines Mitglied- oder Vertragsstaates oder der Schweiz sind Asylbewerber 10 4 Versicherungsfreiheit 10 Seite 1 von 15

2 4.1 Versicherungsfreie Personen Vollendung des 55. Lebensjahrs 11 5 Private Krankenversicherung Abschluss einer privaten Krankenversicherung Wiederherstellung einer privaten Krankenversicherung 11 6 Wahlrecht der Krankenkasse 12 7 Mitgliedschaft Beginn der Mitgliedschaft Ende der Mitgliedschaft 13 8 Beiträge Allgemeines Verspätete Anzeige der Voraussetzungen der Versicherungspflicht Übernahme der Beiträge durch den Sozialhilfeträger 14 9 Leistungen Allgemeines Krankengeld Leistungsausschluss Ruhen der Leistung bei rückständigen Beiträgen 15 1 Allgemeines Seit dem 1. April 2007 sind im Krankheitsfall versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung (vgl. 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V) 1. Die Versicherungspflicht erfasst Personen, die zuletzt gesetzlich krankenversichert oder bisher weder gesetzlich noch privat krankenversichert waren 2. Es gibt Ausnahmen von der 1 2 Art. 1 Nr. 2 des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes - GKV-WSG - vom , BGBl I 378 Personen, die nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V versicherungspflichtig in der Krankenversicherung sind, sind auch versicherungspflichtig in der sozialen Pflegeversicherung (vgl. 20 Abs. 1 Satz 1, 2 Nr. 12 SGB XI). Seite 2 von 15

3 Versicherungspflicht sowie Regelungen über die Versicherungsfreiheit. Die Versicherungspflicht tritt unabhängig vom Willen der Beteiligten kraft Gesetzes ein. Für Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die zuletzt privat krankenversichert waren, sind die privaten Krankenversicherungsunternehmen verpflichtet, einen Versicherungsschutz im Basistarif anzubieten. 2 Voraussetzungen für die Versicherungspflicht 2.1 Personen, die zuletzt gesetzlich krankenversichert waren Wer keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall hat und zuletzt gesetzlich krankenversichert war, ist versicherungspflichtig in der Krankenversicherung (vgl. 5 Abs. 1 Nr. 13 Buchst. a SGB V). Die letzte Versicherung kann eine Pflichtversicherung, eine freiwillige Versicherung oder eine Familienversicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse (vgl. 21 Abs. 2 SGB I, 4 Abs. 2 SGB V) gewesen sein. Die Versicherungspflicht muss sich nicht unmittelbar an ein vorhergehendes Versicherungsverhältnis anschließen 3. Die Regelung ist vielmehr so auszulegen, dass bei einer zu einem beliebigen früheren Zeitpunkt bestehenden Absicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung dort die letzte Sicherung erfolgt sein muss. Zwischen dem letzten Versicherungsverhältnis bei einer gesetzlichen Krankenkasse und dem Eintritt der Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V können auch Zeiten einer anderweitigen Absicherung außerhalb der privaten Krankenversicherung liegen 4. Die Versicherungspflicht tritt nicht ein, wenn zuletzt eine Krankenversicherung bei einem Unternehmen der privaten Versicherungswirtschaft bestanden hat. Entsprechende Personen sind vom 1. Januar 2009 an verpflichtet, bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen einen Vertrag über eine Krankenversicherung abzuschließen. Die Versicherungspflicht betrifft Personen ohne anderweitigen Versicherungsschutz, die in der Vergangenheit aus der Versicherungspflicht ausgeschieden sind, deren Familienversicherung geendet hat, die ihre freiwillige Versicherung beendet haben oder 3 4 BSG, Urteil vom , B 12 KR 11/09 R Dabei kann es sich z. B. um Ansprüche aus Sondersystemen wie der freien Heilfürsorge (Polizei, Feuerwehr; Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten, usw.) handeln. Seite 3 von 15

4 deren freiwillige Versicherung in der Vergangenheit wegen einer Kündigung oder wegen Zahlungsverzugs hinsichtlich der Beiträge beendet wurde. Betroffen sind auch Auslandsrückkehrer, die vor dem Auslandsaufenthalt in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren und bei der Rückkehr nach Deutschland über keinen anderweitigen Versicherungsschutz verfügen. 2.2 Personen, die weder gesetzlich noch privat versichert sind Rechtsgrundlage Versicherungspflichtig sind Personen, die bisher weder gesetzlich noch privat krankenversichert waren (vgl. 5 Abs. 1 Nr. 13 Buchst. b SGB V) Ausnahmen von der Versicherungspflicht Ausgenommen von dieser Regelung sind hauptberuflich selbstständig Tätige (vgl. 5 Abs. 5 SGB V), versicherungsfreie Personen (z. B. höherverdienende Arbeitnehmer oder Beamte; vgl. 6 Abs. 1 SGB V) oder versicherungsfreie Hinterbliebene, die einen Beihilfeanspruch haben (vgl. 6 Abs. 2 SGB V) Hauptberuflich selbstständig Tätige 6 Selbstständig erwerbstätig ist, wer als natürliche Person selbst mit Gewinnerzielungsabsicht eine Tätigkeit in der Land- und Forstwirtschaft, in einem Gewerbebetrieb oder einer sonstigen freiberuflichen Arbeit in persönlicher Unabhängigkeit und auf eigene Rechnung und Gefahr ausübt. Eine selbstständige Tätigkeit endet, wenn die Erwerbstätigkeit nachweislich eingestellt oder der Betrieb aufgegeben oder veräußert wird Hauptberuflich ist eine selbstständige Erwerbstätigkeit dann, wenn sie von der wirtschaftlichen Bedeutung und dem zeitlichen Aufwand her die übrigen Erwerbstätigkeiten zusammen deutlich übersteigt und den Mittelpunkt der Erwerbstätigkeit darstellt Bei Ausländern sind weitere Voraussetzungen für die Versicherungspflicht zu beachten (vgl. 5 Abs. 11 SGB V; vgl. 3.4). GKV-Spitzenverband: Grundsätzliche Hinweise zum Begriff der hauptberuflich selbstständigen Erwerbstätigkeit vom 3. Dezember 2010 BSG, Urteil vom , 10 RK 2/97 Seite 4 von 15

5 Bei Personen, die mindestens einen Arbeitnehmer mehr als geringfügig beschäftigen, ist anzunehmen, dass sie aufgrund ihrer Arbeitgeberfunktion hauptberuflich selbstständig erwerbstätig sind. Werden mehrere Arbeitnehmer geringfügig beschäftigt, deren Arbeitsentgelte bei Zusammenrechnung die Geringfügigkeitsgrenze des 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV überschreiten, ist die Ausübung einer hauptberuflich selbstständigen Erwerbstätigkeit ebenfalls anzunehmen. Bei selbstständig Tätigen, die keine weitere Erwerbstätigkeit ausüben, lässt sich das Merkmal der Hauptberuflichkeit daraus ableiten, ob die selbstständige Erwerbstätigkeit der Lebensführung des Betroffenen von ihrer wirtschaftlichen Bedeutung und ihrem zeitlichen Aufwand her das Gepräge gibt. Vom zeitlichen Umfang her ist eine selbstständige Tätigkeit dann als hauptberuflich anzusehen, wenn sie mehr als halbtags ausgeübt wird. Bei einem Zeitaufwand von nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich ist die Annahme einer hauptberuflichen selbstständigen Tätigkeit dann nicht ausgeschlossen, wenn die daraus erzielten Einnahmen die Hauptquelle zur Bestreitung des Lebensunterhalts bilden Versicherungsfreie Personen nach 6 Abs. 1 SGB V Versicherungspflichtige Personen nach 5 Abs. 1 Nr. 13 Buchst. b SGB V sind von der Versicherungspflicht ausgeschlossen, wenn sie aufgrund weiterer Tatbestände bereits versicherungsfrei nach 6 Abs. 1 SGB V sind. Dazu gehören u. a. höherverdienende Arbeitnehmer, Beamte, Richter, Soldaten auf Zeit sowie Berufssoldaten der Bundeswehr Versicherungsfreie Hinterbliebene nach 6 Abs. 2 SGB V Versicherungspflichtige Personen nach 5 Abs. 1 Nr. 13 Buchst. b SGB V sind von der Versicherungspflicht ausgeschlossen, wenn sie Hinterbliebene von Beamten, beamtenähnlichen Personen oder Pensionären sind und bereits nach 6 Abs. 2 SGB V versicherungsfrei sind. Das ist der Fall, wenn sie ihren Rentenanspruch nur von dem Verstorbenen ableiten, nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen bei Krankheit Anspruch auf Beihilfe haben und keine Rente aus eigener Versicherung beziehen oder beantrag haben (vgl. 6 Abs. 2 SGB V). Hinterbliebene von Beamten, beamtenähnlichen Personen oder Pensionären, die neben der Hinterbliebenenrente eine Rente aus eigener Versicherung beziehen, sind nicht nach 6 Abs. 2 SGB V versicherungsfrei. Deren Versicherungsfreiheit ist ggf. nach 6 Abs. 3 SGB V zu prüfen. Seite 5 von 15

6 2.3 Anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall Die Versicherungspflicht tritt nur ein, wenn kein anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall besteht. Eine anderweitige Absicherung ist eine dem Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung entsprechende Absicherung. Die Absicherung wird durch eine private oder gesetzliche Versicherung oder durch eine Absicherung außerhalb eines Versicherungsverhältnisses gewährleistet. Anspruch in diesem Sinne ist jede Pflichtversicherung, eine Familienversicherung oder eine freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung, eine private Krankheitskosten-Vollversicherung, ein Anspruch auf Beihilfe (z. B. als Beamter oder auf Grund eines vergleichbaren Status) in Verbindung mit einer ergänzenden privaten Krankheitskosten- Teilversicherung, Bezug laufender Sozialhilfeleistungen, wie zum Beispiel laufende Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Eingliederungshilfe für behinderte Menschen oder Hilfe zur Pflege, Hilfe bei Krankheit nach 48 SGB XII, Krankenhilfe nach 40 SGB VIII 8, Anspruch auf freie Heilfürsorge (z. B. Soldaten, Polizisten, Feuerwehrleute im aktiven Dienst), Anspruch auf Gesundheitsfürsorge nach dem Strafvollzugsgesetz oder auf sonstige Gesundheitsfürsorge, Anspruch auf Kranken- und Heilbehandlung nach dem Bundesversorgungsgesetz, dem Bundesentschädigungsgesetz oder vergleichbaren gesetzlichen Regelungen, Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall nach 4 Asylbewerberleistungsgesetz. 8 BSG, Urteil vom , B 12 KR 2/09 R Seite 6 von 15

7 3 Ausschluss der Versicherungspflicht 3.1 Anderweitige Absicherung Die Versicherungspflicht ist ausgeschlossen, wenn bereits ein Versicherungsverhältnis bei einer gesetzlichen Krankenkasse besteht, laufende Leistungen nach dem SGB XII (Sozialhilfe) oder 2 des Asylbewerberleistungsgesetzes bezogen werden (vgl. 5 Abs. 8a Satz 1, 2 SGB V) Versicherungsverhältnis Das Versicherungsverhältnis bei einer gesetzlichen Krankenkasse kann auf einer Pflichtversicherung, einer freiwilligen Versicherung oder einer Familienversicherung beruhen. Die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V tritt erst nach dem Ende des vorrangigen Versicherungsverhältnisses ein. Sie endet, wenn ein vorrangiges Versicherungsverhältnis entsteht Leistungen nach dem SGB XII Laufende Leistungen nach dem SGB XII sind Hilfe zum Lebensunterhalt (vgl SGB XII), Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (vgl a SGB XII), Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (vgl SGB XII), Hilfe zur Pflege (vgl SGB XII). Laufende Leistungen nach dem SGB XII werden in dem Zeitraum bezogen (empfangen), für den sie durch Verwaltungsakt des Sozialhilfeträgers zuerkannt werden. Entscheidend ist somit nicht, ob die Leistungen tatsächlich vom Anspruchsberechtigten bezogen (an diesen ausgekehrt) werden, sondern von diesem beansprucht werden können 9. Mit der vom Sozialhilfeträger getroffenen Bestimmung über den Beginn des Leistungsanspruchs steht gleichzeitig fest, ob Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr 13 SGB V eintritt oder ausgeschlossen ist. Die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V tritt nicht ein, wenn die laufenden Leistungen nach dem SGB XII beim fiktiven Eintritt der Versicherungspflicht bereits bezogen werden 10. Wenn der Anspruch auf die laufenden Leistungen nach dem SGB XII dagegen 9 10 BSG, Urteil vom , B 12 KR 25/09 R Allgemeiner Vorrang laufender Sozialhilfeleistungen gegenüber der Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr 13 SGB V; BSG, Urteil vom , B 12 KR 29/06 R Seite 7 von 15

8 erst nach dem Eintritt der Versicherungspflicht entsteht, ist dieses für die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V unschädlich und schließt diese nicht aus Asylbewerberleistungsgesetz Die Leistungen nach 2 Asylbewerberleistungsgesetz stehen bestimmten Leistungsberechtigten zu und erklären das SGB XII für entsprechend anwendbar. Der Leistungsanspruch schließt aus, dass Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V entsteht. Eine bestehende Versicherungspflicht endet anders als beim originären Anspruch auf Leistungen nach dem SGB XII, wenn ein Leistungsanspruch nach 2 Asylbewerberleistungsgesetz erworben wird Unterbrechung von Leistungen Wenn die Leistungen nach dem SGB XII oder nach 2 Asylbewerberleistungsgesetz die Versicherungspflicht ausschließen, dann ist eine Unterbrechung dieser Leistungen für weniger als einen Monat unschädlich (vgl. 5 Abs. 8a Satz 3 SGB V). Es bleibt beim Ausschluss der Versicherungspflicht. Die Versicherungspflicht tritt dagegen unmittelbar nach dem Ende des Leistungsbezugs ein, wenn die Unterbrechung einen Monat oder länger dauert. Die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V bleibt unberührt, wenn nach einer Unterbrechung von einem Monat oder länger der Leistungsbezug nach dem SGB XII wieder aufgenommen wird. Die Wiederaufnahme der Leistungen nach 2 Asylbewerberleistungsgesetz beendet dagegen die Versicherungspflicht. 3.2 Leistungsanspruch nach 19 Abs. 2 SGB V Versicherungspflichtige, deren Mitgliedschaft endet, haben für längstens einen Monat nach dem Ende der Mitgliedschaft einen nachgehenden Anspruch auf Leistungen, wenn und solange keine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird (vgl. 19 Abs. 2 Satz 1 SGB V). Dabei handelt es sich nicht um einen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall, wenn sich an den Zeitraum nach 19 Abs. 2 Satz 1 SGB V kein anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall anschließt (vgl. 5 Abs. 8a Satz 4 SGB V) Kein anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Anschluss an 19 Abs. 2 SGB V Tritt nicht spätestens unmittelbar nach Ablauf der Monatsfrist des nachgehenden Anspruchs eine anderweitige Absicherung ein, ist die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V vorrangig vor dem nachgehenden Leistungsanspruch und verdrängt diesen. Der nachgehende Leistungsanspruch gilt nicht als anderweiter Anspruch auf Absicherung. Die Versicherungspflicht tritt unmittelbar im Anschluss an die vorhergehende Mitgliedschaft Seite 8 von 15

9 ein. Die Leistungsansprüche richten sich nach dem Versicherungsverhältnis auf Grund der Versicherungspflicht Anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Anschluss an 19 Abs. 2 SGB V Werden die Versicherungszeiten nur kurzzeitig unterbrochen, gilt der Anspruch nach 19 Abs. 2 SGB V als anderweitiger Anspruch und schließt die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V aus. Das ist der Fall, wenn die Mitgliedschaft eines Versicherungspflichtigen endet und innerhalb der Monatsfrist des 19 Abs. 2 SGB V oder unmittelbar im Anschluss daran ein weiteres Versicherungsverhältnis oder ein anderer Anspruch auf Absicherung entsteht. Der Leistungsanspruch richtet sich nach 19 Abs. 2 SGB V. 3.3 Hauptberufliche selbstständige Erwerbstätigkeit Eine selbstständige Erwerbstätigkeit wird hauptberuflich ausgeübt, wenn sie aufgrund ihrer wirtschaftlichen Bedeutung und durch den zeitlichen Aufwand die übrige Erwerbstätigkeit deutlich übersteigt und den Mittelpunkt der Erwerbstätigkeit bildet 11 (vgl ). Eine hauptberufliche selbstständige Erwerbstätigkeit schließt grundsätzlich die Versicherungspflicht aus (vgl. 5 Abs. 5 SGB V). Die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 Buchst. a SGB V ist davon ausgenommen. Der hauptberuflich selbstständige Erwerbstätige ist versicherungspflichtig, wenn er zuletzt gesetzlich krankenversichert war und keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall hat. Personen nach 5 Abs. 1 Nr. 13 Buchst. b SGB V, die bisher nicht gesetzlich oder privat krankenversichert waren, sind von der Versicherungspflicht ausgeschlossen, wenn sie hauptberuflich selbstständig erwerbstätig sind. 3.4 Ausländische Staatsangehörige Die Versicherungspflicht unterscheidet zwischen Ausländern, die nicht Angehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, Angehörige eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder Staatsangehörige der Schweiz sind und solchen, die Angehörige eines Mitglieds- oder Vertragsstaats oder der Schweiz sind. 11 GKV-Spitzenverband, Grundsätzliche Hinweise vom 3. Dezember 2010 Seite 9 von 15

10 3.4.1 Ausländer, die nicht Angehörige eines Mitglied- oder Vertragsstaates oder der Schweiz sind Ausländer sind versicherungspflichtig, wenn sie eine Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis mit einer Befristung auf mehr als zwölf Monate haben (vgl. 5 Abs. 11 Satz 1 SGB V) 12. Für diese Ausländer darf keine Verpflichtung zur Sicherung des Lebensunterhalts nach 5 Abs. 1 Nr. 1 des Aufenthaltsgesetzes bestehen. Versicherungspflicht tritt ein, wenn der entsprechende Verwaltungsakt über die Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis wirksam wird. Eine vorhergehende kürzere Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis ist in diesem Zusammenhang unbedeutend. Die Versicherungspflicht ist ausgeschlossen, wenn beim Eintritt der Wirksamkeit des Verwaltungsakts bereits Leistungen nach dem SGB XII oder 2 Asylbewerberleistungsgesetz bezogen werden (vgl. 5 Abs. 8a Satz 1, 2 SGB V; vgl , 3.1.3) Ausländer, die Angehörige eines Mitglied- oder Vertragsstaates oder der Schweiz sind Die Versicherungspflicht ist ausgeschlossen, wenn Ausländer ihren Wohnort in Deutschland nur nehmen dürfen, wenn ein Krankenversicherungsschutzes nach 4 des Freizügigkeitsgesetzes/EU besteht (vgl. 5 Abs. 11 Satz 2 SGB V) Asylbewerber Die Versicherungspflicht ist ausgeschlossen, wenn ein Anspruch auf Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt nach 4 des Asylbewerberleistungsgesetzes dem Grunde nach besteht (vgl. 5 Abs. 11 Satz 3 SGB V). 4 Versicherungsfreiheit 4.1 Versicherungsfreie Personen Bestimmte Personenkreise sind von der Versicherungspflicht ausgenommen (vgl. 6 Abs. 1 SGB V). Dazu gehören u. a. höherverdienende Arbeitnehmer oder Beamte. Entsprechende Personen bleiben auch dann versicherungsfrei, wenn sie keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben (vgl. 6 Abs. 3 Satz 1 SGB V). 12 BSG, Urteil vom , B 12 KR 25/09 R Seite 10 von 15

11 4.2 Vollendung des 55. Lebensjahrs Personen, die nach Vollendung des 55. Lebensjahres versicherungspflichtig werden, sind unter bestimmten Voraussetzungen versicherungsfrei (vgl. 6 Abs. 3a Satz 1 SGB V). Die Versicherungsfreiheit betrifft nicht Personen, die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben (vgl. 6 Abs. 3a Satz 4 SGB V). 5 Private Krankenversicherung Die Versicherungspflicht tritt nicht ein, wenn zuletzt eine Krankenversicherung bei einem Unternehmen der privaten Versicherungswirtschaft bestanden hat. Entsprechende Personen sind vom 1. Januar 2009 an verpflichtet, bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen einen Vertrag über eine Krankenversicherung abzuschließen. 5.1 Abschluss einer privaten Krankenversicherung im Krankheitsfall, die zuletzt privat krankenversichert waren oder der privaten Krankenversicherung zuzuordnen sind, sind verpflichtet, sich in einem Basistarif bei einer privaten Krankensicherung zu versichern (vgl. 178a VVG). Versicherungsunternehmen dürfen niemanden zurückweisen, der sich in diesem Tarif versichern darf. Risikozuschläge oder Leistungsausschlüsse sind nicht erlaubt. Der Beitrag im Basistarif darf den Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung nicht überschreiten. 5.2 Wiederherstellung einer privaten Krankenversicherung Die Kündigung eines privaten Versicherungsvertrags ist rückgängig zu machen, wenn eine angenommene Anschlussversicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse nicht entstanden ist (vgl. 5 Abs. 9 Satz 1 SGB V). Die angenommene Anschlussversicherung kann auf Versicherungspflicht (vgl. 5 SGB V), Versicherungsberechtigung (vgl. 9 SGB V) oder einer Familienversicherung beruhen (vgl. 10 SGB V). Der Versicherungsvertrag tritt unmittelbar im Anschluss an den gekündigten privaten Versicherungsvertrag ein (am Tag nach der Beendigung des vorhergehenden Versicherungsvertrages; vgl. 5 Abs. 9 Satz 3 SGB V). Die Verpflichtung des Versicherungsunternehmens, die Kündigung rückgängig zu machen und einen neuen Versicherungsvertrag abzuschließen, endet drei Monate nach dem Ende des gekündigten Versicherungsvertrags (vgl. 5 Abs. 9 Satz 5 SGB V) Das Verfahren zur Feststellung eines Versicherungsverhältnisses bei einer gesetzlichen Krankenkasse (z. B. Anfrageverfahren ; vgl. 7a SGB IV) kann über den Zeitraum von drei Monaten hinaus andauern. Wenn deshalb der Anspruch auf eine Wiederherstellung des alten Seite 11 von 15

12 Eine beendete private Versicherung ist wiederherzustellen, wenn eine Pflichtversicherung oder eine Familienversicherung endet und die Vorversicherungszeit für eine freiwillige Versicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse (vgl. 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB V) noch nicht erfüllt ist. Der neue Versicherungsvertrag tritt am Tag nach Beendigung der gesetzlichen Krankenversicherung in Kraft (vgl. 5 Abs. 9 Satz 4 SGB V). Die Verpflichtung des Versicherungsunternehmens, die private Versicherung wiederherzustellen, endet zwölf Monate nach dem Ende des alten Versicherungsvertrags (vgl. 5 Abs. 9 Satz 6 SGB V) 14. Die Wiederherstellung eines privaten Versicherungsvertrags setzt voraus, dass der alte Vertrag mindestens fünf Jahre vor seiner Kündigung ununterbrochen bestanden hat. Es muss sich um ein ununterbrochenes Vertragsverhältnis zu demselben Versicherungsunternehmen handeln. Der Anschlussvertrag wird ohne Risikoprüfung zu gleichen Tarifbedingungen geschlossen, die zum Zeitpunkt der Kündigung bestanden haben (vgl. 5 Abs. 9 Satz 2 SGB V). Die bis zum Ausscheiden erworbenen Alterungsrückstellungen sind dem Vertrag zuzuschreiben. 6 Wahlrecht der Krankenkasse Versicherungspflichtige nach 5 Abs. 1 Nr. 13 Buchst. a SGB V werden zunächst Mitglied der Krankenkasse, bei der sie zuletzt vor dem Eintritt der Versicherungspflicht versichert waren (vgl. 174 Abs. 5 SGB V). Danach kann unter Berücksichtigung der Bindungsfrist von 18 Monate eine andere Krankenkasse gewählt werden (vgl. 173 SGB V). Versicherungspflichtige nach 5 Abs. 1 Nr. 13 Buchst. b SGB V wählen die zuständige Krankenkasse. 7 Mitgliedschaft 7.1 Beginn der Mitgliedschaft Die Mitgliedschaft beginnt grundsätzlich mit dem ersten Tag ohne anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall (vgl. 186 Abs. 11 Satz 1 SGB V). Die Mitgliedschaft von 14 Versicherungsvertrags nicht innerhalb der Frist geltend gemacht wird, dann bleibt nur der Abschluss eines Basistarifs mit einem privaten Unternehmen der Versicherungswirtschaft. Die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V kann nicht eintreten, weil zuletzt eine private und keine gesetzliche Krankenversicherung bestanden hat. Wenn die Frist nicht wahrgenommen wird, dann tritt im Anschluss an das beendete Versicherungsverhältnis bei einer Krankenkasse die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V ein. Seite 12 von 15

13 Ausländern, die nicht Angehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder Staatsangehörige der Schweiz sind, beginnt mit dem ersten Tag der Geltung der Niederlassungserlaubnis oder der Aufenthaltserlaubnis (vgl. 186 Abs. 11 Satz 2 SGB V; vgl ) 15. Die Mitgliedschaft beginnt jeweils mit dem Tag, an dem die Voraussetzungen für die Versicherungspflicht eintreten. Um die Mitgliedschaft durchführen zu können hat der Versicherungspflichtige gegenüber der Krankenkasse unverzüglich Auskunft zu erteilen (vgl. 206 SGB V). 7.2 Ende der Mitgliedschaft Die Mitgliedschaft endet, wenn ein anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall begründet wird oder der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt in einen anderen Staat verlegt wird (vgl. 190 Abs. 13 Satz 1 SGB V). Die Mitgliedschaft endet mit dem Ablauf des Tages, der dem Beginn einer anderweitigen Absicherung oder der Verlegung des Wohn- oder Aufenthaltsorts vorangeht. Laufende Leistungen nach dem SGB XII, die erst während der Mitgliedschaft beginnen, führen nicht zum Ende der Mitgliedschaft (vgl. 190 Abs. 13 Satz 2 SGB V). Die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V besteht weiterhin und wird durch den späteren Erwerb eines Anspruchs auf Leistungen der Sozialhilfe nicht ausgeschlossen (vgl ). 8 Beiträge 8.1 Allgemeines Beiträge sind vom Beginn der Mitgliedschaft an zu entrichten. Die Beitragsbemessung wird einheitlich durch den Spitzenverband Bund der Krankenkassen geregelt (vgl. 227 i. V. m. 240 Abs. 1 Satz 1 SGB V). Die Beitragsbemessung (z. B. hinsichtlich der beitragspflichtigen 15 Die Versicherungspflicht tritt zu dem Zeitpunkt ein, zu dem der Verwaltungsakt der Niederlassungserlaubnis oder der Aufenthaltserlaubnis bekanntgegeben und damit wirksam wird. Seite 13 von 15

14 Einnahmen, der Beitragssätze oder der Beitragszeit) ist identisch mit der Beitragsbemessung für freiwillige Mitglieder. 8.2 Verspätete Anzeige der Voraussetzungen der Versicherungspflicht Zeigt der Versicherte aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, die Voraussetzungen der Versicherungspflicht verspätet an, richtet es sich nach der Satzung der Krankenkasse, ob der für die Zeit seit dem Eintritt der Versicherungspflicht nachzuzahlende Beitrag angemessen ermäßigt, gestundet oder von seiner Erhebung abgesehen werden kann (vgl. 186 Abs. 11 Satz 4 SGB V). 8.3 Übernahme der Beiträge durch den Sozialhilfeträger Der Träger der Sozialhilfe übernimmt die Beiträge zur Krankenversicherung, wenn und soweit die Beiträge nicht aus eigenen Kräften und Mitteln aufgebracht werden können (vgl. 19, 32 SGB XII). 9 Leistungen 9.1 Allgemeines Versicherungspflichtige nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V haben die gleichen Leistungsansprüche wie andere Mitglieder. 9.2 Krankengeld Der Anspruch auf Krankengeld ist ausgeschlossen (vgl. 44 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB V). Der Anspruch auf Krankengeld ist nicht ausgeschlossen, wenn diese Personen abhängig beschäftigt sind und es sich dabei nicht um eine geringfügige Beschäftigung handelt (vgl. 8, 8a SGB IV) 16. Betroffen sind Personen, die nach der Vollendung des 55. Lebensjahres eine versicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen und wegen ihres Lebensalters versicherungsfrei sind (vgl. 6 Abs. 3a Satz 1 SGB V). Wenn es bei diesem Personenkreis 16 Bis zum 31. Dezember 2008 waren höherverdienende Arbeitnehmer, die versicherungsfrei in der Krankenversicherung sind (vgl. 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB V) und wegen einer fehlenden Absicherung im Krankheitsfall versicherungspflichtig nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V waren, nicht vom Anspruch auf Krankengeld ausgeschlossen. Dieser Personenkreis ist jedoch vom 1. Januar 2009 an auch bei einer fehlenden Absicherung versicherungsfrei (vgl. 6 Abs. 3 Satz 1 SGB V). Seite 14 von 15

15 an einer anderweitigen Absicherung im Krankheitsfall fehlt, dann tritt Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V ein. 9.3 Leistungsausschluss Es besteht kein Anspruch auf Leistungen, wenn sich Personen in den Geltungsbereich dieses Gesetzbuchs begeben, um missbräuchlich Leistungen in Anspruch zu nehmen (vgl. 52a SGB V). Das Nähere zur Durchführung regelt die Krankenkasse in ihrer Satzung. Damit werden Leistungsansprüche für Personen ausgeschlossen, die ihren Wohnsitz oder ständigen Aufenthalt in Deutschland nur deshalb begründen, um über die Versicherungspflicht nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V oder einer darauf beruhenden Familienversicherung Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch zu nehmen. 9.4 Ruhen der Leistung bei rückständigen Beiträgen Der Anspruch auf Leistungen ruht für Versicherte, die mit einem Betrag in Höhe von Beitragsteilen für zwei Monate im Rückstand sind und trotz Mahnung nicht zahlen (vgl. 16 Abs. 3a Satz 2 SGB V). Ausgenommen sind Leistungen, die zur Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft erforderlich sind. Die Ruhenswirkung entfällt, wenn alle rückständigen und die auf die Zeit des Ruhens entfallenden Beitragsanteile gezahlt sind oder wenn Versicherte hilfebedürftig im Sinne des Zweiten oder Zwölften Buches werden. Seite 15 von 15

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII

Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII (Gz.: SI 25 / 112.30-10-2) Stand 04.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Fragen zu Punkt 1 der Arbeitshilfe ( Einleitung und Inhalt ) 2. Fragen zu Punkt

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E. V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E. V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT,

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung für Rückkehrer und Nichtversicherte seit dem 1.4.2007

Die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung für Rückkehrer und Nichtversicherte seit dem 1.4.2007 Universität Hamburg, WiSo Fakultät 20.01.2009 Die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung für Rückkehrer und Nichtversicherte seit dem 1.4.2007 Norbert Minn - Stellv. Leiter des Geschäftsbereichs

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung DIE NEUE GESUNDHEITSVERSICHERUNG Informationsblatt www.die-gesundheitsreform.de Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung Die Gesundheitsreform 2007

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Rechtslage und Ausblick ab 2016

Rechtslage und Ausblick ab 2016 Die Sonderregelung zur Einstufung in der Kindertagespflege in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung Rechtslage und Ausblick ab 2016 Expertise von Rechtsanwältin Iris Vierheller Stand 31. März

Mehr

II. Die gesetzliche Krankenversicherung

II. Die gesetzliche Krankenversicherung 1. Grundlagen II. Die gesetzliche Krankenversicherung a) Entwicklung 15.6.1883: Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter 1911: Integration in die Reichsversicherungsordnung 1989: Überführung

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

ƒgrundlagenwissen Krankenversicherung

ƒgrundlagenwissen Krankenversicherung ƒgrundlagenwissen Krankenversicherung Wer krankenversichert ist, hat Anspruch auf Leistungen zur Gesundheitsförderung im Krankheitsfall sowie während der Schwangerschaft und Mutterschaft. Die gesetzliche

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Vorraussetzung der Lebensunterhaltssicherung nach der Bleiberechtsregelung

Vorraussetzung der Lebensunterhaltssicherung nach der Bleiberechtsregelung Liebe Kolleginnen u. Kollegen, am 1.4.2007 ist die 1. Stufe der Gesundheitsreform in Kraft getreten. Damit sind Änderungen verbunden, die voraussichtlich auch neu Handlungsspielräume im Ausländerrecht

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Freiwillig krankenversichert 2015. Information

Freiwillig krankenversichert 2015. Information Freiwillig krankenversichert 2015 Information 2 Inhalt Eine gute Chance... 3 Viele Gründe sprechen für uns... 3 Anschlussversicherung... 6... tritt im Regelfall ein... 6...im Ausnahmefall aber nicht...

Mehr

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008 Satzung der BKK Pflegekasse bei der Bosch BKK vom 1. Januar 2008 in der Fassung des 3. Nachtrags vom 21.01.2014 II Satzung der Pflegekasse bei der Bosch BKK Inhaltsübersicht Seite 1 Name, Sitz und Bereich

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Maik Großmann, Teamleiter Beiträge Krankenkassenbetriebswirt Leipzig, im März 2013

Maik Großmann, Teamleiter Beiträge Krankenkassenbetriebswirt Leipzig, im März 2013 Freiwillige Versicherung indergkv Maik Großmann, Teamleiter Beiträge Krankenkassenbetriebswirt Leipzig, im März 2013 Agenda Freiwillige Versicherung Krankenversicherung für Nichtversicherte Beitragsberechnung

Mehr

RUNDSCHREIBEN Nr. 35/2007 Allgemein

RUNDSCHREIBEN Nr. 35/2007 Allgemein Krankenkassen und Verbände RUNDSCHREIBEN Nr. 35/2007 Allgemein Postfach 20 04 64 Pennefeldsweg 12 c D-53134 Bonn D-53177 Bonn Telefon +49 228 95 30-0 Telefax +49 228 95 30-600 Internet www.dvka.de E-Mail

Mehr

Familienversicherung

Familienversicherung Mai 2014 Familienversicherung Impressum Inhalte: Claudia Landgraf Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet: www.vdk.de/rheinland-pfalz

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim der Pflegekasse BKK Freudenberg 69465 Weinheim Artikel I Inhalt der Satzung Übersicht zur Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 1 2 Aufgaben der Pflegekasse 1 3 Verwaltungsrat. 2 4

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden. (gültig ab 01.08.2013)

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden. (gültig ab 01.08.2013) Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden (gültig ab 01.08.2013) Markus Schwab, CC Freiwillige Mitglieder, AOK Die Gesundheitskasse Stuttgart-Böblingen Praktikerforum Gesetz zur

Mehr

Satzung. der BKK ProVita Pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der BKK ProVita Pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der BKK ProVita Pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts Stand 01.10.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung: 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V Tabellarische Übersicht zu dem Besprechungsergebnis zu TOP 1 der Fachkonferenz Beiträge am 27. Juni 2012 Grundsätze Wirkung Die Befreiung

Mehr

BKK-Aktuell Nr. 5 September 2007. 14. Nachtrag zur Satzung der energie-bkk vom 1. Juli 2004

BKK-Aktuell Nr. 5 September 2007. 14. Nachtrag zur Satzung der energie-bkk vom 1. Juli 2004 BKK-Aktuell Nr. 5 September 2007 14. Nachtrag zur Satzung der energie-bkk vom 1. Juli 2004 Die Satzung der energie-bkk vom 1. Juli 2004 Artikel I 5 Abs. I Nr. 3 Das Wort Selbständige wird gestrichen. 5

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

Merkblatt über die Sozialversicherung und die Arbeitslosenversicherung der Gefangenen

Merkblatt über die Sozialversicherung und die Arbeitslosenversicherung der Gefangenen Merkblatt über die Sozialversicherung und die Arbeitslosenversicherung der Gefangenen (Stand: 01.04.2014) Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung Die Gefangenen unterliegen nicht der Versicherungspflicht

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

Krankenversicherungsschutz für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII und SGB II

Krankenversicherungsschutz für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII und SGB II INFO-BRIEF Krankenversicherungsschutz für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII und SGB II Seit dem 1. Januar 2004 wird die Krankenbehandlung für Sozialhilfeempfänger, die nicht versichert sind, von der

Mehr

Satzung der Pflegekasse der BERGISCHEN Krankenkasse vom 04. Juni 2012 (Stand 01. März 2015)

Satzung der Pflegekasse der BERGISCHEN Krankenkasse vom 04. Juni 2012 (Stand 01. März 2015) Satzung der Pflegekasse der BERGISCHEN Krankenkasse vom 04. Juni 2012 (Stand 01. März 2015) Inhalt Seite Art. I Inhalt der Satzung 2 1 Name, Sitz und Zuständigkeit der Pflegekasse 2 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Rechtslage zum Krankenversicherungsschutz von Bürgern aus EU-/EWR-Staaten oder der Schweiz in Deutschland

Rechtslage zum Krankenversicherungsschutz von Bürgern aus EU-/EWR-Staaten oder der Schweiz in Deutschland Rechtslage zum Krankenversicherungsschutz von Bürgern aus EU-/EWR-Staaten oder der Schweiz in Deutschland Die Möglichkeiten der Gestaltung des Krankenversicherungsschutzes von Bürgern eines EU- /EWR-Staates

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Seite 1 Orientierungsveranstaltung Existenzgründung Unternehmenspräsentation Gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung Max Mustermann 30.06.2012 Ansprechpartner: Stefan Schirmer 05251.879779201 stefan.schirmer@ikk-classic.de

Mehr

Bestellnummer: 4053600

Bestellnummer: 4053600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Januar 2015. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den jeweils

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Erlass und Ermäßigung von Beitragsschulden in der gesetzlichen Krankenversicherung Information für die Beraterinnen und Berater im Deutschen und seinen Fachverbänden 1 Das am 1. August 2013 in Kraft getretene

Mehr

alre> derfraullll,-ionn, - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. weiler, wolfgang Fraßhoff, Stefan Gronbach, Kraus-Jürgen Heitmann, Hans orav

alre> derfraullll,-ionn, - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. weiler, wolfgang Fraßhoff, Stefan Gronbach, Kraus-Jürgen Heitmann, Hans orav Landgericht Bonn 9 0 390/13 Verkündet am:'l 4.O5.20i 4 Gibbrich, Justizbeschäft igte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle,,t t'i lm Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit derfraullll,-ionn, Klägerin,

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit

Krankenversicherungsfreiheit TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist.

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Krankengeld Krankengeld 2015 Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, niemand ist vor längerer Krankheit und einem damit

Mehr

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb Die gesetzliche Krankenversicherung Informationen für den Vertrieb 1 Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit In der gesetzlichen Krankenversicherung wird zwischen Versicherungspflicht

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel )

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Beschäftige Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der - Krankenversicherung KV - Rentenversicherung RV - Arbeitslosenversicherung

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI)

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1014) Folgende Änderungen sind berücksichtigt: G. v. 10.05.1995 (BGBl. I S. 678); In-Kraft-Treten

Mehr

Info. Gesundheitsreform. Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009

Info. Gesundheitsreform. Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009 Info Gesundheitsreform Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009 Stand: 1. Januar 2009 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R0815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R0815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Bosnien- Herzegowina. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Bosnien- Herzegowina. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland 39 Zwischenstaatliche Regelungen mit Bosnien- Herzegowina Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13991/04-100) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer Soziale Absicherung für Existenzgründer Sozialversicherung für Selbstständige Grundsätzlich gilt für Selbstständige: Sie sind nicht rentenversicherungspflichtig Es besteht keine Pflicht zur gesetzlichen

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Gründungsinformation Nr. 10. Krankenversicherung für Selbstständige

Gründungsinformation Nr. 10. Krankenversicherung für Selbstständige Gründungsinformation Nr. 10 Krankenversicherung für Selbstständige 02/2003 2 Krankenversicherung für Selbstständige Hinweise für Selbstständige zur Krankenversicherung Bis zu einer bestimmten Einkommensgröße

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Änderungen bei Mini- und Midijobs Alt-Regelung 1. Mini-Jobs ( 8, 8a SGB IV) Arbeitsentgelt (AE) bis 400 EUR Arbeitgeber-(ArbGeb)Pauschalbeiträge in Prozent [15/13/2 ( 8) bzw. 5/5/2 ( 8a)] Versicherungsfrei:

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-01 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Satzung vom 1. Januar 2015. Stand: 1. Januar 2015. PFLEGEKASSE Sitz Hamburg. Pflegekasse 100-007 / 01.15

Satzung vom 1. Januar 2015. Stand: 1. Januar 2015. PFLEGEKASSE Sitz Hamburg. Pflegekasse 100-007 / 01.15 Satzung vom 1. Januar 2015 Stand: 1. Januar 2015 Pflegekasse PFLEGEKASSE Sitz Hamburg 100-007 / 01.15 I Inhaltsverzeichnis Seite Abschnitt A Verfassung... 4 1 Name, Rechtsstellung, Sitz und Geschäftsgebiet...

Mehr

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Hinweise zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Im Zusammenhang mit Ihrer Berufung in das Beamtenverhältnis haben Sie auch im Hinblick auf die Absicherung der Risiken in Krankheits- und Pflegefällen

Mehr

Eine freiwillige Arbeitslosenversicherung sollte man gut überdenken!

Eine freiwillige Arbeitslosenversicherung sollte man gut überdenken! Eine freiwillige Arbeitslosenversicherung sollte man gut überdenken! Wir haben ja bereits darauf Aufmerksam gemacht. Seit 1. Februar 2006 können sich Gründer und Selbstständige gegen Arbeitslosigkeit versichern

Mehr