Erwartungen der Privaten Krankenversicherung an eine Strukturreform der Krankenversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erwartungen der Privaten Krankenversicherung an eine Strukturreform der Krankenversicherung"

Transkript

1 The Geneva Papers on Risk and Insurance, 12 (No 45, October 1987), Erwartungen der Privaten Krankenversicherung an eine Strukturreform der Krankenversicherung von Heinrich Frommknecht* 1. Notwendigkeit und Ziel einer Strukturreform Unser Gesundheitswesen leidet. Kranksein droht, unbezahibar zu werden. Die Lücke zwischen Ausgaben und Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird immer grober, 1984 lag das Defizit bereits bei rd. 3 Mrd. DM. Bei gleichbleibender Kostenentwicklung würde nach Angaben der GKV das Defizit bis zum Jahr 2000 auf 70 Mrd. DM anwachsen, der Beitragssatz in der 0KV auf 17% ansteigen (zum Vergleich : 1970 lag er noch bei rund 8%). Würde diese Vision Realität, käme unser System der sozialen Sicherung ernsthaft in Gefahr - zumal die Belastungen auch der gesetzlichen Rentenversicherung eher noch starker werden. Besonders bedenklich ist, dab der Kostenexplosion keine gleichgerichtete "Nutzenexplosion" gegenuberstand. Im Gegenteil : In der Bundesrepublik Deutschland fielen 1985 je Arbeitnehmer statistisch gesehen 128 Arbeitsstunden wegen Krankheit aus, dagegen in den USA weniger als die Halfte, nämlich 62 und in Japan lediglich 34. Sind die Deutschen wirklich gesundheitlich soviel mehr gefahrdet? Oder ist diese Entwicklung vielmehr nicht auch die Folge von sozialgesetzlichen MOglichkeiten, die wenig verantwortungsbewubt ausgenutzt werden? 1.1. Interventionen schaffen keine Abhilfe Die Entwicklung ist auch deshaib so besorgniserregend, weil der bisher betriebenen sogenannten Kostendämpfungspolitik im Gesundheitswesen kein nachhaltiger Erfolg beschieden war. Es wurde versucht, punktuell "per Verordnung" Kosten zu dämpfen. Verschiedene Kostendampfungsgesetze wurden verabschiedet. Sie haben jedoch weniger Kosten gedhmpft als weiteren Interventionsbedarf geschaffen. Uberlegungen zu einer notwendigen Strukturreform des Krankenversicherungssystems sind aber nicht nur Sache der GKV als unmittelbar Betroffene, sondern ebenso auch Aufgabe der privaten Krankenversicherung (PKV) in ihrer Funktion als Alternative und Erganzung zur 0KV. * Chairman of the board of Management, Signal Krankenversicherung AG, Dortmund; paper presented at the 14a General Assembly of the Geneva Association, Berlin, June 15,

2 2. Zu den Ursachen der Koslenexptosion Das Wirtschaftssystem der Bundesrepublik Deutschland ist in semen Grundzügen marktwirtschaftlich organisiert, im aligemeinen steuern Preise als Indikatoren für Knappheit die Verhaltensweisen der Marktteilnehmer und veranlassen sic, sparsam mit GUtern umzugehen. Für das Gesundheitswesen und die GKV gelten jedoch andere Regein. Die Versorgung mit GesundheitsgUtern wird als öffentliche Aufgabe angesehen. Die Erfüllung dieser Aufgaben wird von staatsähnlichen Organisationen wahrgenommen, die zu ihrer Finananzierung auf das Mittel des Zwangs zuruckgreifen können (GKV!). Dazu kommt der öffentlich rechtliche Status von Institutionen des Gesundheitswesens. Das Gesundheitssystem, wie wir es heute vorfinden, ist demzufolge dem öffentlichen Sektor zuzurechnen Zuviel gesetzlich Versicherte Dies ergibt sich auch daraus, dab heute knapp 90% der Bevölkerung gesetzlich krankenversichert sind. Die GKV wurde im Laufe der Zeit immer mehr für die verschiedensten Bevolkerungs- und Einkommensschichten geoffnet. Dadurch wurde der Raum für private Vorsorge eingeengt. Durch verschiedene gesetzgeberische MaBnahmen hatte die PKV einen Ruckgang ihrer Voilversicherten innerhaib des Zehnjahreszeitraums 1964 bis 1974 von 6,7 Mio. auf 4,2 Mio. Personen zu verzeichnen. Das waren 37%. Inzwischen hat sich dieser verhangnisvolle Trend jedoch wieder umgekehrt, heute verzeichnet die PKV rund 5,36 Mio. Voilversicherte. Die Ausweitung der gesetzlichen Krankenversicherung ist deshaib bedenklich, weil sic ursprunglich als Solidareinrichtung für sozial Schutzbedurftige errichtet worden ist. Deshaib geniest sic auch heute noch verschiedenc Privilegien, wie Steuerfrciheit, Kassenrabatt beim Bezug von Arzneimitteln, Bcitragseinzug durch die Arbeitgeber etc. Es sind ernste Zweifel angebracht, ob die Struktur unseres Krankenversicherungssystems unserem erreichten hohen Wohlstandsniveau noch gerecht wird. Eigentlich solite man annehmcn, dab mit steigendem Wohistand immer mehr Leute in die Lage versetzt werden, Eigenvorsorgc auch im Krankheitsfall zu treffen. Dafür haben wir doch eine leistungsfähige PKV! Der Trend ging jedoch - wie gezeigt - genau in die entgegengesetzte Richtung Fehlende Anreize zu sparsamem Verhalten Ursächlich für Kostenexplosion ist auch die Mentalität eines groben Teils der Versicherten. Sic meincn, sic mübten ihre immer starker stcigendcn Beitrage, die sic an anonyme Solidargemeinschaften entrichten, wieder "hereinholen" und verlangen kostspieligere und langere Behandlung als vielleicht nötig ware. Sic stoben dabei kaum auf Widerstand, denn der Arzt wird nicht für das Endprodukt "Gesundheit" entlohnt, sondern für Zwischcnprodukte, also einzelne Gesundheitsleistungen. Das ungebremste Anspruchsdenken wird dabei leider oft mit wachsendem Gesundheitsbewufitsein gleichgesetzt Der Ansturm von Bagatellfällen in den Arztpraxcn ist gröbtenteils auf dieses Denken zurückzuführen. Die "Abfertigung" von 50 bis 60 Patienten pro Tag, also die sogenannte 5 Minuten- Medizin, ist für den Kasscnarzt die Regel Man geinde Kostentraitsparenz Der Versicherte hat kcinen Uberblick über das Verhaltnis von Leistung und Gegenleistung - er bekommt die Abrcchnungcn nicht zu Gcsicht, erfährt also auch nicht, was die Wiederherstellung seiner Gesundheit kostet. So wird das Vcrsichcrungsprinzip in cm reincs 327

3 Versorgungsprinzip transformiert. Em weiteres Indiz für fehiendes Wirtschaftlichkeitsinteresse und damit Verschwendung im Gesundheitsbereich sind die gehorteten Arzneimittel, die nicht verbraucht und schlieblich weggeworfen werden. Es sind dies jährlich schatzungsweise Medikamente im Werte VOfl Ca. 2 Mrd. DM. Die Moglichkeiten für den Wettbewerb sind im Sozialversicherungssystem naturgemab nur beschränkt, wenn das Prinzip der Solidaritãt nicht gefahrdet werden soil. Soweit aber dennoch Wettbewerb moglich ist, hat er sich in der Vergangenheit leider nur als kostentreibender Leistungswettbewerb dargesteilt. Dadurch soilten vor ailem gut verdienende Angesteilte gewonnen werden. Durch die zusätzlichen Leistungsangebote wurden wiederum die Ausgaben erhöht. Auch hier gibt es also kaum Ansätze zur Ausgabenbegrenzung und damit Kostendämpfung. 3. Erwartungen der PKV Die Erwartungen an eine Strukturreform gehen auseinander, je nachdem, ob marktwirtschaftliche Uberiegungen mit der Forderung nach mehr Subsidiarität im Vordergrund stehen, oder ob man sich mehr am öffentlich rechtlichen Solidarsystem ausrichtet. Die PKV fordert mehr Subsidiarität, also mehr eigenverantwortliche Vorsorge, denn Sozialpolitik darf kein Selbstzweck sein. Mehr Subsidiarität mufi jedoch nicht weniger Solidaritat zu Folge haben. Denn Soiidarität beschränkt sich nämlich nicht nur auf einen finanziellen Soiidarausgieich, sondern bedeutet auch Leistungs- und Interessenverzicht derjenigen, die Fremdhilfe nicht nötig haben. Die Frage lautet also : Wo kann durch mehr Eigenverantwortung und mehr private Vorsorge die Wirksamkeit der medizinischen Versorgung verbessert werden und wo ware mehr Soiidarität angebracht? Bundesarbeitminister Dr. BlUm hat in semen zehn Grundsätzen für em gesundheitspoiitisches Gesamtkonzept die Weichen richtig gestellt, nämiich die gesetzliche Krankenversicherung als Solidareinrichtung auf das zu beschranken, was sozial- und gesundheitspoiitisch wirklich nötig ist GKV auf wirklich Schutzbedurftige begrenzen Sozial- und gesundheitspolitisch sicherlich nicht nur nicht nötig, sondern heute nahezu unvertretbar ist, dab fast 90% der Bevolkerung als vermeintlich sozial Schutzbedurftige in der GKV versichert sind. Mehr Eigenverantwortung mub also bedeuten, die gesetzliche Krankenversicherung auf diejenigen zu konzentrieren, die des sozialen Schutzes wirklich bedurfen. Dabei kann den freiwillig Versicherten mit Einkommen oberhaib einer bestimmten Grenze - mit ihren Famiiienangehorigen machen sie etwa 10 Mio. Personen aus - durchaus die Eigenvorsorge in der privaten Krankenversicherung gemäb dem Subsidiaritatsprinzip zugemutet werden. Wenn diese Gruppe dennoch die gesetzliche Versicherung der privaten vorzieht, dann doch wohl nur, weil sie sich von der Solidargemeinschaft im Verhältnis zu den gezahlten Beitragen grobere Vorteile ais von der PKV verspricht. Es kann jedoch nicht Aufgabe einer gesetziich organisierten Sozialversicherung scm, Gutverdienern - womogiich noch zu Lasten der Soiidargemeinschaft - Versicherungsschutz zum "Niedrigprcis" zu geben. Deshalb bedarf die Mitgliedschaft der freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherten grundsätzlich der UberprUfung. Die Einbeziehung dieser Gutverdiener 328

4 in die PKV ware systemgerecht. Eine Regelung, die das aiitomatische Ausscheiden aus der GKV vorsieht, wenn das Gehalt des Versicherten eine bestimmte, deutlich Uber der Versicherungspflichtgrenze liegende Höhe überschreitet, hat es fruher schon gegeben. Sie wird im ubrigen in den Niederlanden heute in ähnlicher Form noch ohne Probleme praktiziert Versicherungsfremde Leistungen Dem sozialen Schutzauftrag der GKV widersprechen auch Angebote, die nur für eine kleine Gruppe der gesetzlich Versicherten, nämlich die der besserverdienenden, freiwillig versicherten Mitglieder erreichbar sind. Dazu gehort etwa das zusätzliche Krankengeld, das zu nicht kostendeckenden Beitragen von den Ersatzkassen angeboten wird. Diese Zusatzleistung solite demnachst gesetzlich untersagt werden. Der Einsparungseffekt durfte hier bei rund 160 Mio. DM jährlich liegen. Gestrichen werden soilte auch die gesetzliche Ermachtigung zur ErhOhung des Sterbegeldes bis zum Doppelten. Allein die Begrenzung des jetzt bis zu DM reichenden Sterbegeldes auf den einfachen Satz von DM würde jährliche Ersparnisse von fast einer Mrd. DM bringen. Eine Begrenzung auf den der PKV von der AufsichtsbehOrde gesetzten Höchstsatz von 500 DM wurde die Kassen gar um rund 1,7 Mrd. DM entlasten Kostenerstattung ohne Pendein Bedenklich ist nach Ansicht der PKV auch die dem Sachleistungsprinzip widersprechende angebotene wahiweise Kostenerstattung. Sie wird ebenfalls nur den Beziehern von Einkommen oberhaib der Jahresarbeitsverdienstgrenze angeboten. Mit dem Bundessozialgericht tritt auch die PKV für kiare gesetzliche Regein em. Wenn den Kassen die Moglichkeit eines soichen Angebots gestattet wird, dann müssen sie zugleich veranlabt werden, die Versicherten dauernd oder zumindest für eine langere Frist auf das eine oder andere System festzulegen. Das bisher praktizierte standige Pendein zwischen Kostenerstattung und Krankenschein führt zur AushOhlung des Systems Konzentration der Familienhilfe Die beitragsfreie Familienhilfe mui3 nach Auffassung der PKV den veränderten Familienstrukturen angepafit werden. Da heute schon rund 25% alter Ehen kinderlos sind, mul3 die Frage gestelit werden, weichen Sinn in diesen Fallen noch die Familienhilfe haben kann. Wenn die rund nicht erwerbstatigen Ehepartner ohne Kinder den halben Beitrag zu zahlen hätten, ergabe allein dies eine Mehreinnahme von 1,5 Mrd. DM für die Kassen. Selbst wenn eine soiche Beitragspflicht auf die freiwillig Versicherten beschränkt bliebe, würde noch em beträchtlicher Personenkreis erreicht werden Beamte in die PKV Für Beamte gibt es em eigenes Sicherungssystem im Krankheitsfall durch Beihilfen des öffentlichen Dienstherrn. Daher bedürfen sie nicht des sozialen Schutzes durch die GKV. Die PKV hat sich verpflichtet, alle Beamten und deren Angehorigen zu erleichterten Bedingungen, insbesondere bei der Risikoprüfung, aufzunehmen. Der Gesetzgeber ist aufgefordert, die Entmischung der Systeme zu Ende zu fuhren. Die PKV ist als Versicherungsträger der Beamten auf Dauer zu den erforderlichen flankierenden MaBnahmen bereit. 329

5 3.6. Gezielte Ausweitung der Selbstbeteiligung Einen Beitrag zur Solidarität, worunter auch kostenbewul3teres Verhalten der Versicherten zu verstehen ist, kann auch die gezielte Ausweitung der Selbstbeteiligung in der gesetzlichen Krankenversicherung leisten. Zwar ist die Selbstbeteiligung kein Wundermittel, sie ist aber dort angebracht, wo nicht der Arzt, sondern weitgehend der Patient selbst den SchlUssel für die Kosten in der Hand halt. Dabei ist in erster Linie an den Arzneimittelsektor zu denken. Hier hat die private Krankenversicherung gute Erfahrungen gemacht. Die jetzige, geringe Zuzahiung zu Arzneimitteln, die so gut wie keinen Steuerungseffekt hat, soilte durch einen spurbaren prozentualen Eigenanteil abgelöst werden. Kein geringerer als Goethe bemerkte hierzu schon in semen Maximen und Reflexionen : "Wo der Anteil sich verliert, verliert sich auch das Gedächtnis" Private Pflegeversicherung steuerlich fordern In Zusammenhang mit einer am Subsidiaritatsprinzip orientierten Neuordnung des Krankenversicherungssystems ist auch die Bewaltigung des Pflegerisikos zu sehen. Mit der steigenden Zahi alter Menschen wird die Absicherung im Pflegefall weiter an Bedeutung gewinnen. Die Lebensversicherer und privaten Krankenversicherer bieten Pflegeversicherungen an, die eine flexible und kostengunstige Abdeckung dieses Risikos ermoglichen. Die eigenverantwortliche Vorsorge für das Pflegefallrisiko sollte allerdings durch entsprechende steuerliche Rahmenbedingungen gefordert werden. Es erscheint dagegen nicht sinnvoll, auch die Befriedigung dieses neuen Bedarfs wiederum der Eigenvorsorge etwa in der Form zu entziehen, dab eine pflichtweise Pflegeversicherung im Rahmen der GKV emgefuhrt wird. Die Kassen würden weiter zusätzlich belastet und in ihren ohnehin sehr mühsamen Stabilisierungsanstrengungen unnötig behindert. Dagegen lieben sich durch eine FOrderung der privatwirtschaftlichen Losung ordnungs- und sozialpolitisch erwunschte Effekte erreichen, ohne den Sozialetat und die Lohnnebenkosten weiter aufzublähen PKV setzt auf den verantwortungsbewujiten Versicherten Die PKV setzt auf den Versicherten, der gewohnt ist, eigenverantwortlich und verantwortungsbewubt zu handeln und entsprechend mit den knappen Gütern des Gesundheitsmarkts umgeht. Wer deshaib eine echte Strukturreform mit mehr Markt will, mufl auch mehr private Krankenversicherung wollen. Privatisierung tut also auch in diesem Bereich not. Deshalb soilte der Staat nicht unnotig - wie in der Vergangenheit geschehen - das Betätigungsfeld der privaten Krankenversicherung einengen, sondern sie im Gegenteil nicht zuletzt im eigenen Interesse in ihrer Arbeit tatkräftig unterstutzen. Hier Iiegt eine Chance auch für eine "Wende" in der Sozial- und Gesundheitspolitik. 330

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

Die Stellung der Privaten Krankenversicherung. der Bundesrepublik Deutschland

Die Stellung der Privaten Krankenversicherung. der Bundesrepublik Deutschland The Geneva Papers on Risk and Insurance, 12 (No 45, October 1987), 321-325 Die Stellung der Privaten Krankenversicherung im System der Sozialen Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland von Hans Georg

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Mehr Eigenverantwortung! Mehr Wettbewerb! Eckpunkte einer tief greifenden Reform des Krankenversicherungssystems

Mehr Eigenverantwortung! Mehr Wettbewerb! Eckpunkte einer tief greifenden Reform des Krankenversicherungssystems Mehr Eigenverantwortung! Mehr Wettbewerb! Eckpunkte einer tief greifenden Reform des Krankenversicherungssystems Beschluss des Bundesvorstandes der Jungen Union in München am 15. Juni 2003 1. Beschränkung

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Hinweise zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Im Zusammenhang mit Ihrer Berufung in das Beamtenverhältnis haben Sie auch im Hinblick auf die Absicherung der Risiken in Krankheits- und Pflegefällen

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Gesetzliche oder private Krankenversicherung?

Gesetzliche oder private Krankenversicherung? Gesetzliche oder private Krankenversicherung? So treffen Sie die richtige Entscheidung von Bernd Röger 1. Auflage Gesetzliche oder private Krankenversicherung? Röger schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Gesetzliche Krankenversicherung 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich

Mehr

Zwei-Stufen-Plan zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung

Zwei-Stufen-Plan zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung Berlin, 9. April 2003 Beschluss der Arbeitsgruppe Krankenversicherung der Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme vom 9. April 2003 Zwei-Stufen-Plan zur Förderung

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich Mitgliederversammlung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten Braunschweig, 11.07.2012 G1 einstimmig beschlossen Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung?

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung? Aktuell. 11. Oktober 2011 SPD-Parteivorstand, Telefon (030) 25 991-0, Internet: www.spd.de Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung Was heißt Bürgerversicherung? Bürgerversicherung meint eine solidarische

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

17/30. Bürgerversicherung. Die grüne. Alle zahlen, alle zählen

17/30. Bürgerversicherung. Die grüne. Alle zahlen, alle zählen Die grüne Bürgerversicherung Alle zahlen, alle zählen 17/30 1 In der gesetzlichen Krankenversicherung gilt das Solidarprinzip. Wer viel verdient, zahlt mehr und wer krank ist, hat Anspruch auf medizinische

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Hochschule Fulda Studienreise Stichting Penta Healthcare College 10. Oktober 2007 Berlin Einleitende

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Themenblatt. zur gesetzlichen & privaten Krankenversicherung. Das deutsche Krankenversicherungssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen

Themenblatt. zur gesetzlichen & privaten Krankenversicherung. Das deutsche Krankenversicherungssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen Das deutsche Krankenversicherungssystem In Deutschland bestehen zwei Krankenversicherungssysteme parallel nebeneinander. Die gesetzliche Krankenversicherung gehört zum System der Sozialversicherungen,

Mehr

Quelle: picture alliance. Eine für alle. Die grüne Bürgerversicherung in Gesundheit und Pflege

Quelle: picture alliance. Eine für alle. Die grüne Bürgerversicherung in Gesundheit und Pflege Quelle: picture alliance Eine für alle Die grüne Bürgerversicherung in Gesundheit und Pflege Solidargemeinschaft mit Lücken Sind Sie privat versichert? So lautet oft die erste Frage beim Arzt. Wer sie

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

Ihre private Krankenversicherung mit Pauschalleistung. GS1PLUS: Leistet garantiert - bei Krankheit und Gesundheit. www.continentale.

Ihre private Krankenversicherung mit Pauschalleistung. GS1PLUS: Leistet garantiert - bei Krankheit und Gesundheit. www.continentale. Ihre private Krankenversicherung mit Pauschalleistung GS1PLUS: Leistet garantiert - bei Krankheit und Gesundheit www.continentale.de Ihre Leistungen bei Krankheit und Gesundheit Der Vollkostentarif GS1PLUS

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3

Mehr

Wahltarife der GKV kritisch betrachtet

Wahltarife der GKV kritisch betrachtet 24. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Wahltarife der GKV kritisch betrachtet Roland Weber 12. Juni 2013 Arten der Wahltarife Ordnungspolitische Zulässigkeit Wettbewerbsrechtliche Bedenken Ungleiche

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Zur Wahlfreiheit zwischen GKV und PKV Dr. Jürgen Hofmann, Dr. Stephanie Sehlen IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung Berlin, Wichmannstr.

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten.

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Sie haben die Wahl Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Immer weniger für immer mehr: Das System der GKV Einer für Alle, Alle für Einen das System der gesetzlichen Krankenkassen. Doch

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Versicherung in der Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung

Versicherung in der Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung 9. Übung: Verteilung und Soziale Sicherung Übung zur Vorlesung SAM III im SoSe 2008 Versicherung in der Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Dipl.-Volkswirtin Edith Batta Campus II, H634

Mehr

Die GeSuNDheitSreform

Die GeSuNDheitSreform Dr. Albrecht Kloepfer ordula Natusch Die GeSuNDheitSreform So holen Sie das Beste für sich heraus! FinanzBuch Verlag Was soll das Ganze überhaupt? Grundideen und Ziele der reform BBB Was soll das Ganze

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Nützliche Informationen für Vertriebspartner. Die gesetzliche Krankenkasse

Nützliche Informationen für Vertriebspartner. Die gesetzliche Krankenkasse Nützliche Informationen für Vertriebspartner Die gesetzliche Krankenkasse Die richtige Entscheidung: DAK-Gesundheit.... 4 Das Prinzip der gesetzlichen Krankenkassen.... 6 Der Beitragssatz...............................................................................................7

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Krankenversicherung Niederlande

Krankenversicherung Niederlande Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Gastvortrag am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel am 10. Juli 2007 Hochschule Fulda 1 Überblick Krankenversicherung vor der Reform Krankenversicherung

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER.

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER. Perspektiven in der Gesundheitspolitik Mülheim an der Ruhr, 11.10.2011 RA Peter Scholich Gesundheitsreformen 1) Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (1977) - erstmals müssen Patienten bei Krankentransporten

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Kostenerstattung / Direktabrechnung. Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums

Kostenerstattung / Direktabrechnung. Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums Kostenerstattung / Direktabrechnung Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums Problematik aktuelle Abrechnungssystematik ist komplex effektiv nicht mehr

Mehr

Wichtige Informationen für werdende Eltern

Wichtige Informationen für werdende Eltern Wichtige Informationen für werdende Eltern Die Geburt eines Kindes ist für die ganze Familie ein freudiges, aber natürlich auch ein aufregendes Ereignis. Für die Eltern ändert sich im künftigen Alltag

Mehr