Digitale Videoformate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Videoformate"

Transkript

1 Was ist Video? Begriffsklärung: Videotechnik: allgemeine Verfahren und Ausstattung zur elektronischen Aufzeichnung, Speicherung und Wiedergabe von Bewegtbildinformationen und Toninformationen Video: jegliche Art von Bewegtbildern

2 Video-Grundlagen Relativ langsame visuelle Wahrnehmung Scheinbewegung: fps Min. 25 fps (kontinuierliche Bewegung) Traditionelle Fernsehübertragung: Raster sequentielle Rasterpunkte 625-Zeilen-CCIR-Norm) Zeilensprungverfahren bei sehr hellen Bildern 25 fps = 50 Halbbilder

3 Video-Grundlagen: Videotechnik Analoge Videotechnik Digitale Videotechnik Digital-Video (DV)

4 Video-Grundlagen: Digitale Aufzeichnungsverfahren Aufnahme wird bereits digitalisiert, komprimiert und im Schrägspurverfahren auf Magnetband aufgezeichnet. Auch der Ton wird synchron in CDQualität digital auf das Band gespeichert.

5 Video-Grundlagen: Digitales Video - Vorteile gegenüber Analogem Video: > Qualität unabhängig vom Übertragungskanal > Kopierbar ohne Qualitätsverluste > Fehlerkorrektur vielfältig möglich > Genaue digitale Filter einsetzbar

6 Größe von Videodateien: Frame size Frame rate Colour depth Audio Soundtrack Codec

7 Video Frame size (höhe+wei Frame 1 Video Frame 2 Frame rate (in fps) Video Frame n colour depth (inbit) t

8 Video-Grundlagen Digitale Videotechnik 25 bis 30 Bildern/Sekunde Ein einziges Vollbild benötigt ca. 1,2 MB Problem: Sekunde Video: 30 bis 36 MB Minute Video: 1,8 GB KOMPRESSION!

9 Video-Grundlagen: Codecs Hardware-Codecs Software-Codecs Datenkompression entspricht Datenreduktion Bsp.: Cinepak, Indeo (Intel), RLE Random Length Encoding), Video 1 Video bzw. Microsoft Video 1),MPEG-1, Motion JPEG

10 Videoformate MPEG (Motion Picture Expert Group) M-JPEG (Motion-JPEG) ist ein Verfahren, bei dem die einzelnen Bilder eines Videos nach dem JPEG-Verfahren komprimiert werden. Die Abhängigkeiten zwischen den Bildern werden zur Kompression nicht verwendet. Bei M-JPEG werden i.d.r. Hardware-JPEG-Codecs im Basismodus eingesetzt. MPEG-1: Interframe Compression Dient hauptsächlich Bewegungskompensation; Einsatzbereich: Digitalisierung von Urlaubsvideos, Businessbereich Image-Videos, Dokumentation), Internet

11 > Videosequenz wird in Gruppen (GOP, Goup of Pictures) unterteilt > alle Gruppen haben die gleiche Anzahl von Bildern (je nach Videonorm 8-10 Bilder) > Gruppen werden zusammenhängend komprimiert und erlauben den unmittelbaren Zugriff nur auf das Anfangsbild. > innerhalb einer GOP (Goup of Pictures) unterscheidet MPEG verschiedene Arten von Bildern: I-Frame (Intro Coded Picture): Das Anfangsbild einer Gruppe wird auf der Basis von 8 x 8 Blöcken einer JPEG-Kompression unterworfen. P-Frame (Predictive Coded Picture): Der Frame wird mit Bezug auf ein Referenzbild kodiert, welches durch ein voran-gegangenes I- oder P-Frame gegeben ist. Dabei wird auch eine Bewegungskompensation ganzer Bildbereiche versucht. Gespeichert wird der Verschiebungsvektor und ggf. eine Differenzmatrix mit den beobachteten Pixelabweichungen mit DPCM-Kodierung. Läßt sich kein geeigneter Macroblock finden, wird die für I-Picture vorgesehene Kompression angewendet.

12 B-Picture (Bidirectionally predictive Coded Picture) Ein B-Picture bezieht sich auf ein vorangegangenes P- oder I-Picture, auf ein nachfolgendes P- oder I-Picture oder auf beide. D-Picture (DC-Coded Picture) D-Pictures enthalten I-Picture-Kodierungen eingeschränkt auf die DC- Koeffizienten. Hierdurch wird eine eingeschränkte Bildqualität bei schnellem Voroder Rücklauf bereitgestellt.

13 Beispiel Makroblock Suchbereich

14

15 > foward prediction of P-frames > foward prediction of B-frames > backward prediction of B-frames I-Frames (Intra Frames) B-Frames (Bidirectional predicted Frames) P-Frames (Predicted Frames) =GOP (Group of Pictures), 9 oder 15 Bilder prediction: Prognose

16 räumliche Komprimierung - z.b. M-JPEG Bei der räumlichen (Video-)Komprimierung werden die einzelnen Frames einer Video-Sequenz für sich komprimiert - z.b. nach der JPEG- Methode. Häufig auftretende Nebenwirkung der räumlichen Komprimierung sind Unschärfen, Blockbildungen (Kompressions-Artefakte), Streifen (Linien gleicher Farbe) und Konturbildungen (Bereiche gleicher Farbe). zeitliche Komprimierung - z.b. MPEG Bei der zeitlichen (Video-)Komprimierung werden immer mehrere Frames einer Sequenz berücksichtigt, indem nämlich nur die Änderungen gegenüber dem Vorgänger-Frame gespeichert werden. Als Referenz werden allerdings in regelmäßigen Abständen Key-Frames berücksichtigt, die das vollständige Bild enthalten.

17 Videoformate - MPEG MPEG-2: Zeilensprungverfahren (Interlaced-Bilder); Kompressionsverhältnis bis zu 40:1 Einsatzbereich: Digitales Fernsehen,DVD, professionelle Studios MPEG-4: Gliederung des Bildinhalts in eigenständige Objekte; Einsatzbereich: Internet (Videokonferenzen), neue Handygenerationen MPEG-7: Beschreibung von Multimediadaten (z.b.: für Suchmaschinen im Internet)

18 AVI (Audio Video Interleaved) Microsoft Interleaved: Audio und Videoinformationen verschachtelt gespeichert Chunks, Subchunks (verschachtelte Datenstrukturen) Häufigsten Codecs: Cinepak, Indeo ist das am weitesten verbreitete Videoformat für PC-Plattformen Dateien im AVI-Format beinhaltem eine Video- und eine Audiospur, beide können unabhängig voneinander komprimiert sein. Bildqualität und anfallende Datenmenge hängen von der Komprimierung

19 QuickTime -.mov Apple Audio- und Videoinformationen werden gleichzeitig (synchron) gespeichert Ab Version 3.0 plattformübergreifender Medienstandard (auch Windowskompatibel) QuickTime ist ein von Apple entwickelter multi-plattform Industriestandard. Es wird sowohl von Anbietern und Entwicklern als auch von Hardwareherstellern benutzt um Grafik, Sound, Video, Text, Musik, VR und 3D Inhalte zu erstellen und zu publizieren.

20 Videoformate MHEG (Multimedia and Hypermedia Information coding expert Group): Einheitliches Austauschformat auf möglichst allen Systemen Stichwort: Interaktivität

21 DVD Digital Versatile Disk Vorteile: Hohe Speicherkapazität (bis zu 17GB) Billige Herstellung und hohe Qualität Bessere Möglichkeiten des Kopierschutzes Verschleißfreiheit Datenmenge der Fehlerkorrektur braucht weniger Speicher und ist effizienter (vgl. zu CD)

22 Video-Codecs Übersicht Anfang der 90er Jahre war es eine Sensation, auf dem Computermonitor ein kurzes Filmchen in Briefmarkengröße zu sehen. Eine bidschirmfüllende Wiedergabe war auf Grund der, verglichen mit heutigen Rechnern, geringen Rechenleistung, unmöglich. Wenige Jahre später wurden bereits Ausschnitte von Kinofilmen formatfüllend in Computerspiele integriert. Die für damalige Verhältnisse riesige Datenmenge mußte auf CDs gespeichert werden. Im Verlauf der Entwicklung ist seitdem eine Vielzahl von CODECs entstanden, die im Bereich der digitalen Videovideobearbeitung verwendet werden.

23 Cinepack: Gute Qualität, aber nicht mehr Stand der Technik. Ist immer noch interessant, wenn langsame CD-ROM-Laufwerke oder viele verschiedene Rechnerplattformen unterstützt werden sollen. Cinepack steht für fast alle Rechnerplattformen zur Verfügung. Indeo: Intel Video Codec, inzwischen als Wavelet-Codec in der Version 5.1 verfügbar. Wurde inzwischen an Ligos verkauft. Bietet hohe Bildqualität. Unterstützt eine Vielzahl von Plattformen. Soerensen: Höhere Bildqualität bei kleinen Files als Cinepack. Stellt aber höhere Anforderungen an die Hardware. Veraltet. Soerensen Video 3 steht nur noch exclusiv für Apple Quicktime zur Verfügung. MJPEG: Gute Qualität. Bei höheren Datenraten ist oft Hardwareunterstützung erforderlich. Im Prinzip mit geeigneter Hardware auf allen Plattformen nutzbar. Problematisch

24 ist die Vielfalt der Dateiformate, da praktisch jeder Hersteller von MJPEG- Schnittsystemen ein eigenes Format entwickelt hat. MPEG-1: Gute Bild- und Ton-Qualität mit konstanten Datenraten. Bei höheren Datenraten stellt die fließende Wiedergabe hohe Anforderungen an die Hardware. Plattformübergreifendes Format des MPEG-Gremiums. MPEG-2: Hervorragende Bild- und Tonqualität. Variable Datenraten sind möglich. Damit kann bei Szenen mit wenig Bewegung Bandbreite eingespart werden. Für eine flüssige Wiedergabe wird unter Umständen die Unterstüzung geeigneter Grafikkarten oder spezieller Decoderkarten benötigt. Plattformübergreifendes Format des MPEG- Gremiums. MPEG-4: Gute Bildqualität bei niedrigen Datenraten. Mit MPEG-4 ist es möglich Bildbereiche als Objekte zu definieren und komplett zu verschieben. Echte MPEG-4 CODECs sind lediglich OpenDivX des Project Mayo und 3ivX von Happy Machines.

25 Beide CODECs sind bei niedrigen Datenraten noch überfordert. Beide Projekte sind legale Projekte, die auf einer Referenzimplementation des MPEG-4 Standards basieren. MPEG4v3/DivX: Der von Microsoft entwickelte MPEG4v3-COCEC war ein Versuch, Microsofts eigenes ASF-Format (Advanced Streaming Format) als Dateiformat für MPEG-4 zu etablieren. Niedrige Bitraten sind problematisch. Der CODEC neigt dann zu Frameverlusten. DivX ist eine gehackte, illegale Version, bei der versucht wurde, den CODEC auch für Filme im AVI-Format verfügbar zu machen. Microsoft Windows Media Video: Das inzwischen in Version 8 vorliegende WMV- Format von Microsoft beruht auf dem ASF-Format und weist nur einen zusätzlichen Suchindex im Header auf. Der CODEC bietet Qualitäts- und Bitraten-basierte 2-Pass- Kodierung mit variablen Bitraten (VBR = Variable Bitrate), aber auch Modi mit konstanter Bitrate (CBR = Constant Bitrate). Im Unterschied zu Windows Media 7 wird nur noch ein Datenstrom in einer Datei untergebracht. Da der CODEC nicht im Video Compression

26 Manager verankert wird, steht er nicht für andere Programme bzw. Formate zur Verfügung. Apple Quicktime: Seit Version 3 bietet das Format gute Streaming-Eigenschaften. Da Quicktime seit Version 5 exclusiv den Soerensen CODEC lizensiert hat, ist zur Betrachtung der Filme der Quicktime-Player erforderlich ist. Der Player steht nicht für alle Plattformen zur Verfügung. RealVideo: RealVideo 8 ist eine komplette Neuentwicklung, die vermutlich auf Wavelet- Transformationen beruht. Auch Real nutzt VBR mit 2-Pass-Kodierung. Störende Blockartefakte werden auf Kosten der Detailwiedergabe unterdrückt, was bei niedrigen Datenraten zu subjektiv besseren Qualitäten führen kann.

27 Ältere CODECs, wie z.b. der von Cinepack, ermöglichen auch auf älteren, leistungsschwächeren Computern eine flüssige Wiedergabe. Sie erreichen jedoch bei weitem nicht die Bildqualität moderner CODECs, die für die Übertragung von Videos im Internet entwickelt wurden. Heute finden sie häufig dann noch Verwendung, wenn es gilt, Videos für verschiedene Betriebssysteme zu erzeugen, da viele der aktuellen Codecs nicht auf allen Plattformen zur Verfügung stehen.

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

How to: Unterstützung von Audio und Video

How to: Unterstützung von Audio und Video How to: Unterstützung von Audio und Video Dieses Dokument dient der Erläuterung von Optionen zur Unterstützung von Audio-und Videodateien in EXMARaLDA und gibt Empfehlungen für Medienformate. Inhalte A.

Mehr

MPEG: Entwicklung. MPEG-1 Tests. MPEG-1 registration MPEG-7. MPEG-1 draft. MPEG Gründung MPEG-4 reg. MPEG-4 CCITT / ITU H.261 MPEG-21 H.

MPEG: Entwicklung. MPEG-1 Tests. MPEG-1 registration MPEG-7. MPEG-1 draft. MPEG Gründung MPEG-4 reg. MPEG-4 CCITT / ITU H.261 MPEG-21 H. MPEG: Entwicklung MPEG-1 registration MPEG-1 Tests MPEG-1 draft MPEG-2 MPEG4-V3 MPEG-7 MPEG Gründung MPEG-4 reg. MPEG-4 1990 1995 2000 CCITT / ITU H.261 MPEG-21 H.263 Abschaltung des analogen Fernsehens

Mehr

FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB, ADC WETTBEWERB 2013. Art Directors Club für Deutschland (ADC) e. V. Franklinstraße 15 10587 Berlin

FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB, ADC WETTBEWERB 2013. Art Directors Club für Deutschland (ADC) e. V. Franklinstraße 15 10587 Berlin FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB, ADC WETTBEWERB 2013 Art Directors Club für Deutschland (ADC) e. V. Franklinstraße 15 10587 Berlin Telefon: +49 (0)30 59 00 310-55 Fax: +49 (0)30 59 00 310-11

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate Decodierung, Encodierung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 1 Inhalt Video-Verarbeitung: Verarbeitung: Wiedergabe, Aufnahme

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

Erklärung und Unterschiede der Video-Formate

Erklärung und Unterschiede der Video-Formate Erklärung und Unterschiede der Video-Formate Also dann mal los: Alles was mit Avi enden soll wird mit VirtualDub bearbeitet Alles was als mpg enden soll in TMPGEnc Formate: DivX (derzeit 5.03, komp. mit

Mehr

Videoformate AVI. 1 Als Codecs (englisches Akronym aus coding und decoding) bezeichnet man Verfahren, die aus einem Codierer

Videoformate AVI. 1 Als Codecs (englisches Akronym aus coding und decoding) bezeichnet man Verfahren, die aus einem Codierer Videoformate Hier beschreiben wir verschiedenen Verfahren, um Video möglichst Platz sparend zu speichern. Die hier beschriebene Auswahl stellt nur die am weitest verbreiteten Möglichkeiten dar, welche

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz H.264/AVC. Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007

Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz H.264/AVC. Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz H.264/AVC Referat Olaf Cempel 11273 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Einsatzgebiete...1 3 Funktionsweise von H.264...1 3.1 Slices und

Mehr

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten Tom Krug 31.03.15 1 2 3 4 5 Ergebnis der Einspielen in Bearbeitung im Belichtung Aufnahme PC, Casablanca Schnittprogramm Export nach Bearbeitung Mini-DV SD (720 x 576 50i) HDV2 (1440 x1080 50i) Speicherkarte,

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Videoverarbeitung / Wiedergabe Einlesen von Videodaten von einer Quelle Disk/Internet/WLAN,

Mehr

Stammtisch: Multimedia am PC

Stammtisch: Multimedia am PC Stammtisch: Multimedia am PC Bilder: Quelle: Scanner : 400x400 dpi 24-32 Bit Farbtiefe interpoliert 1600x1600 dpi 300x300 dpi A4 schwarz/weiß 1Bit/Pixel -> 1Mbyte Hardwarekomprimierung im Gerät Preis:

Mehr

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Pre-Roll Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Beim PreRoll Ad wird Ihre Werbebotschaft vor den redaktionellen Video-Content geschaltet oder als Sponsoring-Opener geschaltet. Sobald der User

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2 Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2 2 ERSTELLUNG EINES VIDEOS MIT DEM WINDOWS MOVIE MAKER... 5 2.1 Vorbemerkungen...

Mehr

Ein Besuch auf der Seite lohnt sich. Man findet dort auch zu andern Themen viel Wissenswertes.

Ein Besuch auf der Seite lohnt sich. Man findet dort auch zu andern Themen viel Wissenswertes. www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 71 Video- und Audioformate Quelle Videoformate: http://lehrerfortbildung-bw.de/werkstatt/video/formate/ Ein Besuch auf der Seite lohnt sich.

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Einführung digitaler Videoschnitt

Einführung digitaler Videoschnitt Einführung digitaler Videoschnitt 1. Grundbegriffe 2. Überblick Videoschnittsoftware 3. Anschlussmöglichkeiten 4. Vorstellung Windows Movie Maker 5. Ausgabeformate Grundbegriffe digitaler Videoschnitt

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Digitaler Videoschnitt

Digitaler Videoschnitt Universität zu Köln Regionales Rechenzentrum RRZK Universitätsweiter Service Digitaler Videoschnitt Abteilung Anwendungen Multimediagruppe September 2010 Robert-Koch-Str. 10 50931 Köln videoadmin@uni-koeln.de

Mehr

Videoformate. Videostandards. Digitales Fernsehen (Übertragungsstandards) Peripherie DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H.

Videoformate. Videostandards. Digitales Fernsehen (Übertragungsstandards) Peripherie DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H. Videoformate DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H.264 Videostandards Digitales Fernsehen (Übertragungsstandards) Peripherie A. Grohmann, Leipzig Titel Titel Inhalt Links Glossar Videoformate

Mehr

DivX Recording Tutorial / M.Dreese / TerraTec Electronic GmbH Seite 2

DivX Recording Tutorial / M.Dreese / TerraTec Electronic GmbH Seite 2 Kurzeinstieg in die Aufnahme in DivX (c) 2003 Terratec Electronic GmbH, M.Dreese Vorwort In dieser Kurzanleitung wollen wir Ihnen die Zusammenarbeit der Terratec-TV Software mit dem bekannten DivX-Codec

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

Multimediaschnittstelle. Microsoft DirectShow

Multimediaschnittstelle. Microsoft DirectShow Multimediaschnittstelle Microsoft DirectShow Gliederung 1. Grundlagen 1.1 VFW 1.2 WDM, KS, WMF 1.3 DirectShow - DirectX 1.4 Aufgaben von DirectShow 2. Architektur 2.1 COM - kurze Einführung 2.2 Filter

Mehr

VIDEO KOMPRESSION. ITwissen.info

VIDEO KOMPRESSION. ITwissen.info 1 Index Artefakt B-frame CABAC Chrominanz Cinepak-Codec DivX Farbdifferenzsignal Farb-Subsampling GOP, group of picture H.261 H.263 H.264-Kompression H.264/AVC H.324 I-frame Indeo ITU-R 601 JND just noticeable

Mehr

Spezifikationen. In-Stream Video Ads

Spezifikationen. In-Stream Video Ads Spezifikationen Inhalt 1. Fact Sheet... 2 2. Datenblatt... 3 3. Details zur Anlieferung... 3 4. Details zur Auslieferung... 4 5. Adserving... 5 6. Audio... 5 7. Video... 5 8. Technische Anforderungen...

Mehr

Alles über Videoformate

Alles über Videoformate MKV AVI MPEG H.6 WMV OGG Alles über Eine Videodatei ist mehr als nur die digitale Kopie eines Films: Neue Formate wie Matroska führen Video, Audio, Untertitel, Kapitel, Menüs und Cover in einer einzigen

Mehr

Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut. Ein Erfahrungsbericht

Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut. Ein Erfahrungsbericht Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut Ein Erfahrungsbericht Inhalt Eigenschaften Installation Bedienung Weiterverarbeitung der Videos Was ist Digital-TV Daten werden vom Sender

Mehr

MAGIX Workshop. Kleine Schule des

MAGIX Workshop. Kleine Schule des MAGIX Workshop Kleine Schule des 2 Einführung Einführung Ein Workshop für Anfänger und Fortgeschrittene Encodieren - das klingt wichtig und das klingt - leider - schwierig. Dieser Workshop möchte Ihnen

Mehr

Videokodierung MPEG. Dirk Theisen

Videokodierung MPEG. Dirk Theisen MPEG Dirk Theisen Proseminar Multimediadatenbanken und Retrieval Institute for Web Science and Technologies FB4 Computer Science Universität Koblenz-Landau, 56070 Koblenz, Germany dirktheisen@uni-koblenz.de

Mehr

Videodateien aufbereiten

Videodateien aufbereiten Autorin: Anita Holdener M: anita.holdener@hslu.ch T: 041-228 40 18 Videodateien aufbereiten 3.0 - März 13 Videodateien aufbereiten Video Aufbereitung 2.1 - März 13 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Übersicht Darstellung

Übersicht Darstellung Übersicht Darstellung Classic Darstellung direkt durch 3rd-party Anzeigekomponenten und Windows-Systembestandteile (DirectShow) easescreen verwaltet den Bildschirmplatz, Z-Order, Anzeige-Zeiten Deshalb

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

VC-1 / WMV-9 Entwicklung & Fähigkeiten

VC-1 / WMV-9 Entwicklung & Fähigkeiten Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz VC-1 / WMV-9 Entwicklung & Fähigkeiten Referat Jochen Oppermann Matrikel-Nr: 9486 Abgabe: 29.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung & Standardisierung... 1

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

Preliminary spec sheet

Preliminary spec sheet ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA designed by ARCHOS. Das ARNOVA 7 Tablet ermöglicht ständigen Zugriff auf das Internet, läßt sich durch Android Apps individuell anpassen

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Medien Formate... 2 Medien Arten... 2 Anschlüsse... 3 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Wiedergabe... 5 VCD... 5 SVCD... 6 Foto CD... 6 MP3`s... 6 Audio CD`s...

Mehr

TrafficMediaScreen. Produktion von bewegten Bildern ohne Ton

TrafficMediaScreen. Produktion von bewegten Bildern ohne Ton TrafficMediaScreen Produktion von bewegten Bildern ohne Ton Wichtige Hinweise Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch und besuchen Sie regelmässig unsere Website www.trafficmediascreen.ch, um

Mehr

Schnellstart- Handbuch. Das. Handbuch

Schnellstart- Handbuch. Das. Handbuch Schnellstart- 1 Schnellstart- Einführung von VirtualDub Beim Bearbeiten von Videos benötigt man eine Reihe von Werkzeugen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. In der digitalen Videowelt gibt es einige

Mehr

(Aufbau einer Video DVD)

(Aufbau einer Video DVD) DVD-Authoring (Aufbau einer Video DVD) Was ist DVD-Authoring? Wie ist eine Video DVD aufgebaut? Welche Möglichkeiten gibt es um, bei einer Video-DVD ein Menü zu gestalten? Welche Programme unterstützen

Mehr

ECDL PPT ... ADVANCED

ECDL PPT ... ADVANCED 5 MULTIMEDIA Multimedia bezieht sich auf die Kombination von Film (Video), Text, Grafik und Ton. Ein Vortrag vor Publikum oder eine automatisch ablaufende Präsentation am Messestand sind nur zwei von vielen

Mehr

1. Technische Einstellungen für die Videoaufnahme

1. Technische Einstellungen für die Videoaufnahme 1 Videoaufnahme mit Camtasia (v1.1) In diesem Guide vermitteln wir dir erprobte Camtasia Einstellungen fuer Bild- und Tonaufnahme und erklären dir die Grundlagen der Aufnahme mit Camtasia. Unter http://www.techsmith.com/camtasia.asp

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Weitere Top-Infos unter ITwissen.info

Weitere Top-Infos unter ITwissen.info 1 Index 3ivx Artefakt AVC, advanced video coding B-frame, bidirectional frame BT.601 CABAC, context based adaptive binary arithmetic coding Chrominanz Cinepak-Codec CODEC, compression/ decompression DCT,

Mehr

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Bilddatenformate BMP Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Format: Raster Farben: 1 Bit (s/w), 4 Bit (16 Farben), 8 Bit (256 Farben), 24 Bit (16,7 Mio. Farben) Kompression: Keine (meist) oder

Mehr

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol. Die MPEG Standards

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol. Die MPEG Standards Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol Die MPEG Standards Proseminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation Wintersemester

Mehr

Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras

Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras Videoüberwachung sowie Aufnahme und Wiedergabe von Videos mit den Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras.

Mehr

Kryptographie und Multimedia

Kryptographie und Multimedia Kryptographie und Multimedia Ist Kryptographie geeignet für Multimedia-Umgebungen? Notwendige Rechenleistung für Video on Demand (VoD) Übertragungskanäle für komprimiertes Audio und Video? Wie reagiert

Mehr

MEDIA GROUP ONE TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN 2015 FÜR IN-STREAM VIDEO ADS

MEDIA GROUP ONE TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN 2015 FÜR IN-STREAM VIDEO ADS MEDIA GROUP ONE TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN 2015 FÜR IN-STREAM VIDEO ADS Stand April 10, 2015, MEDIA GROUP ONE Digital GmbH 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN INHALT EINLEITUNG 3 FACT SHEET 4 ANLIEFERUNG 5 SOUND

Mehr

Video on Demand. Zurfluh Pirmin Nguyen Thanh Abgottspon Andy. Dozenten Fredy Schwyter Reto Käser

Video on Demand. Zurfluh Pirmin Nguyen Thanh Abgottspon Andy. Dozenten Fredy Schwyter Reto Käser Video on Demand Zurfluh Pirmin Nguyen Thanh Abgottspon Andy Dozenten Fredy Schwyter Reto Käser Horw, 30. September 2008 Änderungsgeschichte Rev Datum Autor, Bemerkung 1.0 24.11.08 Zurfluh Pirmin, Nguyen

Mehr

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Audio-/Video Streaming an der Überblick/Schwerpunkte Streaming Technologie Nutzung an der Uni im MMZ Die Digitale Bibliothek Thüringen Praktische

Mehr

Magix Video Deluxe 15 Silver Gratis Software für einfachen Videoschnitt

Magix Video Deluxe 15 Silver Gratis Software für einfachen Videoschnitt Bildung und Sport Magix Video Deluxe 15 Silver Gratis Software für einfachen Videoschnitt Landeshauptstadt München Stand: 02/2012 Autor: Andreas Hintermaier E-Mail: mpe-team@musin.de Einführung in Magix

Mehr

Das ARCHOS 70b Internet Tablet passt dank schlankem Formfaktor und leichtem Gewicht in

Das ARCHOS 70b Internet Tablet passt dank schlankem Formfaktor und leichtem Gewicht in Honeycomb TM auf einem 7 Zoll Tablet! Das ARCHOS 70b Internet Tablet passt dank schlankem Formfaktor und leichtem Gewicht in jede Tasche. So haben Sie stets Zugriff auf Apps, das Internet, Ihre Fotos,

Mehr

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger 1 / 36 30. Okt. 2014 2 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video 3 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video Dateiendung = Aussagen wie Die Videos sind im Flash/AVI/Quicktime

Mehr

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener Technik. Es sollte schon

Mehr

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er:

Mehr

Open Source Software im Unterricht. Multimedia-Arbeiten

Open Source Software im Unterricht. Multimedia-Arbeiten Open Source Software im Unterricht Multimedia-Arbeiten Agenda Graphics Audio Video Q&A 2 Generelle Bemerkungen Dutzende (viel mehr als in diesen Slides!) von Multimedia-Programmen nur die wichtigsten Einsatzbereiche

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Bebilderte Anleitung für die Medienkonvertier-Freeware Virtual-Dub, insb. zur Erstellung von DivX-Filmen

Bebilderte Anleitung für die Medienkonvertier-Freeware Virtual-Dub, insb. zur Erstellung von DivX-Filmen Bebilderte Anleitung für die Medienkonvertier-Freeware Virtual-Dub, insb. zur Erstellung von DivX-Filmen Von Reinhold Leinfelder rrl@lrz.uni-muenchen.de für www.palaeo.de/multimediakurs Zur Erstellung

Mehr

Südtiroler Kinowerbung (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck)

Südtiroler Kinowerbung (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck) (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck) Beschreibung Cine-Pictures Die Kommunikation über das Produkt Cine-Picture muss wie ein Werbeplakat betrachtet werden; die Information soll vom Betrachter unmittelbar

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen USB USB Standards 1.0 1.1 2.0 3.0 File systems FAT 16 (standard) FAT 32 exfat TFS HPFS ext2, ext3, ext4 USB speed classifications Low_Speed, 1,5 Mbit/s (187,5 KB/s) Full_Speed,

Mehr

MOBILE DISPLAY ADVERTISING

MOBILE DISPLAY ADVERTISING SPEZIFIKATIONEN MOBILE DISPLAY ADVERTISING Spezifikationen WEB.DE, GMX, 1&1, top.de & auto-service.de INHALTSÜBERSICHT 01 Allgemeine Hinweis zu Erstellung & Anlieferung... 3 02 Spezifikationen Mobile:

Mehr

Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen

Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen Film digital Aspekte langfristiger Informationssicherung Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen Matthias Fachhochschule Wiesbaden University of Applied Sciences Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

Kitik Kritik an DRM, Praxisbezug

Kitik Kritik an DRM, Praxisbezug Kitik Kritik an DRM, Praxisbezug Inkompatibilität mit verschiedenen mobilen Endgeräten Praxis: Es gibt zur Zeit viele verschiedene DRM Systeme, die nicht auf allen Geräten einsetzbar sind Fehlende Sicherungsoption

Mehr

GROSSES KINO. titelthema VIDEOS BESTMÖGLICH FÜRS INTERNET KOMPRIMIEREN. kleine Datei

GROSSES KINO. titelthema VIDEOS BESTMÖGLICH FÜRS INTERNET KOMPRIMIEREN. kleine Datei GROSSES kleine Datei KINO Text: Torsten Landsiedel Unbearbeitete Filmdateien sind oft mehrere Gigabyte groß. Für eine Veröffentlichung im Internet müssen Sie komprimiert werden. Aber mit welchem Codec

Mehr

Spotproduktion Technische Spezifikationen

Spotproduktion Technische Spezifikationen Spotproduktion Technische Spezifikationen Werbeträger Format Auflösung Infoscreen 4:3 1024 768 Pixel Station Video 9:16 1080 1920 Pixel Mall Video 9:16 16:9 1080 1920 Pixel 1920 1080 Pixel Infoscreen arbeitet

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen CD/DVD Laufwerk Disc Typ CD CD-R CD-R/RW DVD DVD+R DVD-R DVD+R/RW DVD-R/RW DVD-RAM DVD-DL Mini-CD HD-DVD Blu-ray Disc USB USB Standard 1.0 1.1 2.0 3.0 Dateisysteme FAT 16 (standard)

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Windows Movie-Maker Movie-Maker wird standardmäßig nicht mit Windows 7 geliefert und muss aus dem Internet geladen werden Geben Sie bei Google als Suchbegriff MOVIE-MAKER ein und nutzen Sie einen der angebotenen

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6

Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6 Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6 Matrikelnummer: XXXXXX email: rolf@rothamel.com Datum: 02.01.01 1 Gliederung: 1. Modellierung der einzelnen Objekte (Lego-Steine)

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10 Benutzerhandbuch Kabelloser USB Videoempfänger Modell BRD10 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Extech BRD10 Kabellos USB Videoempfängers für die Anwendung mit der Extech Endoskop Produktserie.

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

Technologie-Erklärungen LEGRIA HF R Serie und LEGRIA HF G

Technologie-Erklärungen LEGRIA HF R Serie und LEGRIA HF G Technologie-Erklärungen LEGRIA HF R Serie und LEGRIA HF G Live Streaming (LEGRIA HF R48 und LEGRIA HF R46) Die neuen LEGRIA HF R Camcorder ermöglichen das Streamen der Aufnahmen direkt von kompatiblen

Mehr

Seminarausarbeitung Videokodierung MPEG 1,2 & 4

Seminarausarbeitung Videokodierung MPEG 1,2 & 4 Seminarausarbeitung Videokodierung MPEG 1,2 & 4 Seminararbeit im Seminar Neue Technologien im Internet und WWW Wintersemester 2003/04 Universität Jena vorgelegt von Alexander Endter Januar 2004 Abstract

Mehr

Mobilkommunikation. Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen. S. Küffner, O. Portugall, A.

Mobilkommunikation. Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen. S. Küffner, O. Portugall, A. Mobilkommunikation Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen S. Küffner, O. Portugall, A. Grebe Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule

Mehr

Beschreibungen für Arbeiten mit dem VLC Mediaplayer.

Beschreibungen für Arbeiten mit dem VLC Mediaplayer. Beschreibungen für Arbeiten mit dem VLC Mediaplayer. Inhalt Videos mit VLC media player drehen... 1 1. Untertitel herunterladen... 2 2. Untertitel in den richtigen Ordner kopieren... 2 3. Untertitel umbenennen...

Mehr

Vom Videofilm zur Videodatei - und warum Video am Computer so kompliziert ist

Vom Videofilm zur Videodatei - und warum Video am Computer so kompliziert ist Vom Videofilm zur Videodatei - und warum Video am Computer so kompliziert ist Es ist schon lange her, da wurden Videofilme noch "gedreht" - auf Band aufgenommen. Seit Mitte der 90er des letzten Jahrhunderts

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Anleitung zum HD-Streaming

Anleitung zum HD-Streaming Anleitung zum HD-Streaming Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort...3 2.Systemvoraussetzungen... 3 2.1Flash Media Live Encoder...3 2.2Wirecast 4... 4 3.Download und Installation...4 3.1Flash Media

Mehr

Bewegtbild Grundlagen

Bewegtbild Grundlagen Seite Historisch bedingt haben sich die heutigen ideoformate aus der Fernsehtechnik entwickelt. m einige Phänomene beim Filmschnitt zu verstehen bietet es sich deshalb an hier mal einen Blick in die ergangenheit

Mehr

SPEZIFIKATIONEN DIRECT E-MAIL (GMX) Eine E-Mail, so viele Möglichkeiten Ihr Stand-Alone- Newsletter an die GMX FreeMail Plus-Nutzer

SPEZIFIKATIONEN DIRECT E-MAIL (GMX) Eine E-Mail, so viele Möglichkeiten Ihr Stand-Alone- Newsletter an die GMX FreeMail Plus-Nutzer SPEZIFIKATIONEN DIRECT E-MAIL (GMX) Eine E-Mail, so viele Möglichkeiten Ihr Stand-Alone- Newsletter an die GMX FreeMail Plus-Nutzer DIRECT E-MAIL (GMX) Betreffzeile (max. 50 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Mehr

ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS.

ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS. ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS. Mit dem ARNOVA 8 mit Android 2.1 Eclair und 8 großem Display im 4:3 Format sind Sie komfortabel für jede Lebenslage

Mehr

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit Golden Eye A. Produktprofil Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit 1 Funktionstaste verschiedenen Funktionen in verschiedenen Modus- und Statusoptionen; einschließlich Ein-

Mehr

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm Bildkompression WS 2002/03 Florian Strunk Problematik: Die Datencodierung und Kompression ist so alt wie die Geschichte des Computers. Seit dem es hochauflösende

Mehr

AxxonSoft. Softwareplattform. Axxon Smart. Empfohlene Plattformen. Version 1.3. Мoskau 2011 1

AxxonSoft. Softwareplattform. Axxon Smart. Empfohlene Plattformen. Version 1.3. Мoskau 2011 1 AxxonSoft Softwareplattform Axxon Smart Empfohlene Plattformen Version 1.3 Мoskau 2011 1 Inhalt 1 Empfohlene Hardwareplattformen für Server und Client... 3 2 Größe des Festplattensystems... 4 3 Unterstützte

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution

Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution dirk hildebrandt wavelet beam 21 April 2015 FKTG Regionalgruppe Rhein-Main AGENDA: > Rauschanteile und Bildqualität

Mehr

Ihr Preis: 240.00. Ihr Preis: 499.00. Sehr geehrter Kunde! Apple iphone 4 8GB Edition

Ihr Preis: 240.00. Ihr Preis: 499.00. Sehr geehrter Kunde! Apple iphone 4 8GB Edition Apple iphone 4 8GB Edition Ihr Preis: 240.00 Dimensionen: 115,2 x 58,6 x 9,3 mm Gewicht: 137 g Netze: GSM, EDGE 850/900/1800/1900, UMTS, HSDPA, HSUPA 850/900/1900/2100 Zusammenhang: 802.11b/g/n Wi-Fi,

Mehr

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems 1 Mac OS X 2 Windows 7 3 Windows Vista 4 Windows XP 5 Tipps Installationsanleitung XMOS

Mehr

Scaleable Video Codec in einer Videokonferenz

Scaleable Video Codec in einer Videokonferenz 14. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 2 Mobile Videokonferenz Personliche 3 Videokonferenz SVC Bandbreitenvorhersage 4 Losungsansatze 5 Generelle Technische 6 Worum geht es? Videotelefonie Placecam von

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Streaming-Lösungen im Test am VCC

Streaming-Lösungen im Test am VCC Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste (VCC) Streaming-Lösungen im Test am VCC Cisco TelePresence Content Server, LifeSize UVC Video Center Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel. +49 351-463 - 35653

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr