Grundlagen der Informatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Informatik"

Transkript

1 Bits & Bytes Schriften und Typografie in Anwendungsprogrammen Dateiformate /1

2 Bits & Bytes /2

3 /3

4 LVZ /4

5 Daten in Computern Daten in Computern und auf Datenträgern werden in kleinsten Informationseinheiten gespeichert, ausgelesen bzw. übertragen. Man spricht von digitalen Daten. Diese Informationseinheiten summieren sich inzwischen auf jedem Computer zu großen Datenmassen, die in kurzen Zeiträumen immer wieder umgeschlagen/verändert werden. Welche Dateneinheiten sind im Gebrauch? Was ist das Speicherprinzip? /5

6 Das Grundprinzip 1 Stromimpuls -> 1 Information 1 Information = 1 Bit ( binary digit ) Spannung/Magnetisierung vorhanden: an = 1 = ja = wahr Keine Spannung/Magnetisierung vorhanden: aus = 0 = nein = falsch Aneinanderreihung von Zuständen 0 oder 1 Duales oder binäres System von Zahlen (s. Leibniz) /6

7 Das Grundprinzip Im Computer werden Daten über Bussysteme und Kabel mit einer gewissen Bandbreite verteilt. Ein Bit kommt selten allein, meist mindestens vier bzw. acht zugleich. Deshalb hat man die Grundeinheit Byte erfunden, was einer 8-Bit-Information mit einer eindeutigen Speicheradresse entspricht. 1 Byte = 8 Bit. Zugleich mit der Information selbst muss also immer die Information über die Speicheradressen im Paar übertragen werden /7

8 Daten- und Adressleitungen Sinnbildlich: /8

9 bit-byte-mb/datenmenge- -filegroesse-speicherplatz.htm Größere Datenmengen... 1 KB = 8192 Bit = 2 10 Byte = 2 13 Bit 1 MB = 1024 KB = 2 20 Byte = B 1 GB = 1024 MB = 2 30 Byte = B 1 TB = 1024 GB = 2 40 Byte = B 1 PB = 1024 TB = 2 50 Byte = (rechnen Sie selbst) Verbal: Kilobyte, Megabyte, Gigabyte, Terrabyte, Pentabyte. Großbuchstaben = Faktor 1024, Kleinb. = F Wie viel ist das eigentlich real??? /9

10 Datenübertragung /faq-datenuebertragung-und-dateigroessen dateigroessen html z.b. 56k Modem > 56kbit/s bzw. 56kbps = bit pro Sekunde (bit/s, bps) = 7 kbyte/s z.b. DSL (hier T-DSL ) > 16Mbit/s bzw mbps im Download = bit pro Sekunde (bit/s, bps) = 2 MByte/s (Upload: > 1Mbit/s = bit/s = 0,125 MByte/s) z.b. LAN (hier 100 Base-TX) > 100mbit/s bzw. 100mbps = bit pro Sekunde (bit/s, bps) = 11,9 MByte/s Bits & Bytes, Schriften /10

11 Datenumwandlung Precht 1996, S. 14 Bits & Bytes, Schriften /11

12 Beispiele 1 Buchstabe = 1 Byte (normalerweise) 1 Textseite (*.txt) = 1 KB (ungefähr) 1 Textseite (*.doc) = 4 KB (ungefähr) 1 Foto 10x15 (*.jpg) = 100KB (ungefähr) 1 Diskette = 1,44 MB 1 CD = MB (nach Bauart) 1 Festplatte = 80 GB - 2 TB (2010) 20 Videofilme = 1 TB 1 Bibliothek = 1 TB und mehr /12

13 Informationsmengen Wie viele Informationen kann man mit wie viel Bits darstellen? 1 Bit 0 2 Bit Informationen 2^ Informationen 2^2 3 Bit Informationen 2^3 4 Bit Informationen 2^4 5 Bit Informationen 2^5 6 Bit Informationen 2^6 7 Bit Informationen 2^7 8 Bit Informationen 2^8 9 Bit 512 Informationen 2^9 10 Bit 1024 Informationen 2^ /13

14 Zahlensysteme Binärsystem: Basis 2 Dezimalsystem: Basis 10 Hexadezimalsystem: Basis 16 (Ziffern: A-F) /14

15 Umwandlung: Dezimal Dual Den Dezimalwert durch 2 (Basis des Binärsystems) dividieren und den Rest der Reihe nach von rechts nach links notieren: 65:2 = 32 Rest 1 32:2 = 16 Rest 0 16:2 = 8 Rest 0 8:2 = 4 Rest 0 4:2 = 2 Rest 0 2:2 = 1 Rest 0 1:2 = 0 Rest 1 ergibt: Das Ganze wird ggf. bis auf 8 Zeichen mit führenden Nullen aufgefüllt und in Viererblöcke geordnet /15

16 Strichcodes, Bar Codes Wenige (!) der vielen Arten Strichcodes beruhen auf der Kodierung von Zahlen und Buchstaben in Binärcodes: z.b. schwarz = 1, weiß = /16

17 Dezimal Hexadezimal Den Dezimalwert durch 16 (Basis des Hexadezimalsystems) dividieren und den Rest der Reihe nach von rechts nach links notieren: 65:16 = 4 Rest 1 4:16 = 0 Rest 4 ergibt: 41 Ein Anwendungsbeispiel für den Hexadezimalwert: Die Codierung der Farben für das Internet. #FF0000, #00FF00, #0000FF, #000000, #FFFFFF (nach dem Rot-Grün-Blau-Modell) /17

18 Der Hardcore-Programmierer denkt und arbeitet streng digital! /18

19 Darstellung von Schrift /19

20 Der ASCII-Code Der ASCII-Code (American Standard Code for Information Interchange) entstand als Code für Fernschreiber. Seit 1963 bis heute ist er Grundlage der Kodierung von Standardzeichen in Personalcomputern. Es ist ein 7-Bit-Code, d.h. es können nur 128 Zeichen kodiert werden! Umlaute und andere nationale Sonderzeichen müssen unter Windows 95, 98, NT beim Datenexport noch mit MIME extra kodiert werden (z.b. bei s) /20

21 Der ANSI-Code ANSI entspricht der Bezeichnung American National Standards Institute. ANSI ist ein 8-Bit-Code mit anderer Belegung als beim ASCII-Code, = Windows Code Page 1252, d.h. der ASCII-Code entspricht den Steuerzeichen des ANSI-Codes, weitere Zeichen sind in den Steuerzeichen untergebracht. ANSI wird unter dem Betriebssystem Windows zur Darstellung verwendet, z.b. für MS Word /21

22 Der ANSI-Code Welche Sonderzeichen in den Zeichen untergebracht werden, hängt vom bedienten Sprachraum ab. Bedingung ist, dass es eine Sprache mit fast-lateini- schem Alphabet sein muss. Daraus entstehen dann die sogenannten Code- Tabellen, die auch in der Webseitenprogrammierung zur Angabe des Zeichensatzes in einer Webseite benutzt werden /22

23 ANSI-Tabelle in Windows Vgl /23

24 Unicode UTF-8, UTF-16 Unicode UTF-8 wurde seit 1992 aufgebaut. Es ist ein Code zur Darstellung von Zeichen in bis zu vier 8-Bit-Gruppen je Zeichen. Unicode erlaubt die Darstellung nichtlateinischer Zeichensätze, wie z.b. Arabisch, Hebräisch, Griechisch, Kyrillisch, Armenisch, Indisch, Einheitszeichen aus dem Chinesischen, ڤ丳 Koreanischen und Japanischen etc. 株 䝼 Unicode UTF-8 wird unter den Betriebssystemen Windows 2000, XP intern genutzt /24

25 Unicode-Darstellungen Mit Unicode geschriebene Texte können verschieden dargestellt werden: - Ideal ist es, wenn das Betriebssystem und die Applikationssoftware Unicode korrekt in Zeichen umsetzen können. - Das Nächstideale ist es, wenn wenigstens die Unicode-Nummern der Zeichen angezeigt werden. - Das am wenigsten Ideale ist es, wenn Fragezeichen oder Kästchen erscheinen /25

26 Beispiel: Tamil Bits & Bytes, Schriften /26

27 Beispiel: Tamil Bits & Bytes, Schriften /27

28 Beispiel: Arabisch und ähnliche /28

29 Codepages...! Bits & Bytes, Schriften /29

30 Dateiformate /30

31 Dateiformate für Texte Klassisches Dateiformat für Texte ist *.txt. Diese Dateien können nur ANSI-Texte, unter dem Betriebssystem UNIX sogar nur ASCII-Texte. Als Anwendungssoftware für diesen Dateityp steht z.b. das alte Programm Notepad unter Windows zur Verfügung. Der Font ist nur zur Ansicht wählbar, nicht zum Speichern. Das Dateiformat *.txt ist für alle Betriebssysteme kompatibel und frei transferierbar /31

32 Dateiformate für Texte Das nächstreichhaltigere Dateiformat mit freier Transferierbarkeit zwischen allen Betriebssystemen ist das Rich Text Format *.rtf. Es basiert auf dem ANSI-Code bzw. auf Unicode, in Abhängigkeit vom gewählten Schriftfont bei der Erstellung. Die verwendeten Fonts müssen auf dem Rechner des Betrachters installiert sein, sonst werden Ersatzfonts genommen. Typografische Auszeichnungen (Einrückungen, Blocksatz, Absätze etc.) werden gespeichert. Anwendungssoftware sind z.b. Wordpad oder MS Word unter Windows. Bits & Bytes, Schriften /32

33 Dateiformate für Texte Universell für alle Betriebssysteme ist sonst derzeit nur PDF als Dateiformat benutzbar (*.pdf). PDF speichert die Schriften mit in der Datei, also auch Unicode-Schriftfonts. Damit ist PDF universell für alle Schriftsprachen einsetzbar. Die Speicherart ist die von frei skalierbaren Vektorgrafiken, d.h. die Schriftzeichen werden rein geometrisch charakterisiert, nur der Maßstab der Darstellung ändert sich. (Vgl. Bitmapgrafiken.) /33

34 Dateiformate für Texte PDF ist eine Seitenbeschreibungssprache, d.h. PDF-Dateien können nicht in PDF direkt geschrieben oder korrigiert werden. Das Schreiben muss mit klassischen Textver- arbeitungsprogrammen erfolgen. Das PDF-Format wird dann aus dem fertigen Schriftsatz hergestellt. Mit Adobe Acrobat können dann noch einzelne Zeichen ausgetauscht werden, nicht viel mehr. PDF ist multimediafähig /34

35 Dateiformate für Texte Für Webbrowser ist das Format HTML geeignet. Es ist ein Hypertextformat, das grundsätzlich Unicode-fähig ist. (*.html, *.htm, *.hta, *.mht) In der Praxis sind Webseiten jedoch meistens für einen Kulturkreis und in einer Sprache geschrieben, Deshalb findet man Unicode in HTML-Seiten in Europa und Amerika selten. HTML-Seiten sind mit Webbrowsern auf allen Betriebssystemen lesbar /35

36 Dateiformate für Texte Alle anderen Dateiformate für Texte sind an bestimmte Betriebssysteme bzw. bestimmte Anwendungsprogramme gekoppelt. (Open Word, MS Word / QuarkExpress, Adobe InDesign und andere Textsatzprogramme / DocBook XML / DjVU (sprich DeZhaVü, deja vu),...) Jedes Betriebssystem hat seine favorisierten Schriftfonts und Schriftarten /36

37 Was ist ein Dateiformat? Die meisten Dateiformate werden in Dokumenten definiert, die man Spezifikationen nennt. Dort muss die Art der Datenkodierung und die Anordnung der Daten innerhalb des Dateiformats beschrieben werden. Ein Dateiformat wird z.b. erkannt an der Dateiendung (*.abcd), an den ersten Zeichen oder Elementen des Dateiinhalts, oder an eingeschlossenen Metadaten. Mitunter ist ein MIME-Typ(e) / Internet Media Type angegeben /37

38 Was ist ein Dateiformat? Die Geschichte der Dateiformate und ihrer Kennungen kann man z.b. unter nachlesen. Dort gibt es Links zu Listen existierender Dateiendungen nach Alphabet. Schalten Sie im Windows Explorer unter Extras Ordneroptionen Ansicht das Ausblenden bekannter Dateitypen ab, um die Endungen zu sehen! /38

39 Wie sind Dateien kodiert? Man unterscheidet prinzipiell textbasierte und maschinencodebasierte Kodierung von Dateiformaten. Letztere ist unlesbar für Menschen. Je mehr die Datenwelt multimedial wird, um so mehr überwiegen maschinencodierte Formate. Sie lassen sich schneller ausführen und platzsparender speichern. Sehen Sie sich einmal Dateiinhalte in einfachen Texteditoren an, z.b. in Wordpad! /39

40 Beispiel: Bitmap-Grafik /40

41 Hierarchie Anwendungen, Applikationen, komplexe Software Dateiformate für Medien und Daten zum Ausführen, Interagieren Dateiformate für Medien und Daten zum Aufbewahren TXT- / RTF-Dateiformate (viele) ASCII- / ANSI- / Unicode-Zeichen Bits & Bytes /41

42 Codecs für Audio/Video Bei Audio und Video gilt es, zwei Dinge zu wissen. Erstens werden Audio- und Videosignale kodiert und zum Abspielen dekodiert. Daher kommt das Wort Codec als Bezeichnung des Standards, mit dem dieser Prozess vollzogen wurde bzw. zu vollziehen ist. Es gibt sehr viele Codecs, und ständig werden neue erprobt und in die Praxis überführt /42

43 Dateiformate dazu Zweitens müssen Audio/Video in Dateiformate für Lagerung und Transport verpackt werden. Dateiformate enthalten noch Metadaten zu den Medien, Protokollanweisungen, und sie sind mitunter noch einmal kryptografisch verschlüsselt bzw. datentechnisch komprimiert (z.b. ZIP, RAR). Es gibt ausgesprochene Containerformate (z.b. AVI), die verschiedenste Codecs aufnehmen können /43

44 Audio/Video-Codecs und -Formate Codec PCM (unkomprimiert) MPEG-Audio Layer 2 MPEG-Audio Layer 3 MPEG Videostream (ohne Audiostream) MPEG-1 oder MPEG-2 Video (mit Audio Layer 1 oder 2) Windows Media Audio Windows Media Video (mit WMA-Audiostream) Dolby Digital (Audio Coding 3) Flash Video (Streaming) Dateiendung des Dateiformats PCM, WAV (Wave-Format) MP2, MPA MP3 MPV, M2V (nur MPEG-2) MPG, MPEG WMA WMV AC3 FLV Shockwave Format 4,5,6,7,8,9 SWF AUSWAHL! /44

45 Quellen - Alles über Fonts, ein Tutorial - ANSI bzw. Windows Code Page WS/CP1252.TXT - Übersetzung von ANSI (= Windows Code Page 1252) in Unicode - Homepage von Unicode - Unicode-Fonts für Windows, Mac und Unix - Profunde Anleitung zur Selbsthilfe rund um den PC, mit Bauanleitungen, technischen Beschreibungen, Hilfestellungen etc. sehr empfohlen /45

46 DjVU The Universal Digital Library, Carnegie Mellon University Million Book Collection (bis 2008) Literatur ist u.a. als DjVU-Dateien im offenen Zugriff hinterlegt. DjVU-Browser-Plugin: - reiche Toolsammlung Bits & Bytes, Schriften /46

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit bis demnächst /47

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten?

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten? Herzlich Willkommen zur Informatik I Bits und Bytes Zahlen im Computer: Binärzahlen, Hexadezimalzahlen Text im Computer: ASCII-Code und Unicode Quelle: http://www.schulphysik.de/rgb.html Bit: eine binäre

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte Geschichte/ Eigenschaften von Textformaten Gebräuchliche Textformate, z.b. für HTML Files, Programme: ASCII (American Standard Code for Inform. Interchange)

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de Dieser Fragebogen dient keiner Kontrolle oder Zensierung, er ermöglicht nur die Kontrolle darüber, welches bisher vermittelte PC-Wissen verstanden und in der Praxis angewendet werden kann, bitte tragen

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

Bits & Bytes. Ausdruck der Dateien Arbeitsblatt SchülerInnen und Infoblatt Binär- und Dezimalpräfixe 1x pro SchülerIn. 1 von 7

Bits & Bytes. Ausdruck der Dateien Arbeitsblatt SchülerInnen und Infoblatt Binär- und Dezimalpräfixe 1x pro SchülerIn. 1 von 7 HINTERGRUND und Lehrkraftinfo: Bits & Bytes Fächerbezug 7. Schulstufe: Mathematik (Präfixe und Rechnen mit Potenzen) Zeitaufwand: 1 Unterrichtseinheit Diese Unterrichtseinheit beschäftigt sich mit den

Mehr

Format- und Datei-Spezifikationen für multimediale Objekte im VLB

Format- und Datei-Spezifikationen für multimediale Objekte im VLB Multimediale Objekte im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) Inhalt Einleitung... 1 Format- und Datei-Spezifikationen für multimediale Objekte im VLB... 2 Anleitung zum Upload von multimedialen Objekten

Mehr

Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung. Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen

Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung. Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen Probleme der Kodierung Damit linguistische Daten (im weitesten Sinne) mit Computerprogrammen

Mehr

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung 28. April 2015 WP5 Angewandte Programmierung David Kaumanns & Sebastian Ebert SoSe 2015 CIS Ludwig-Maximilians-Universität München 2 Inhalt 1 Zeichensätze ASCII ISO 8859-x Unicode 2 Kodierung UTF-8 3 Anwendung

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke Datenaustausch Energiewirtschaft 3. Semester Tillman Swinke Frohes neues Jahr Organisatorisches Ab nächster Vorlesung: 30 min Fragestunde (Bitte Vorbereiten) Übungsklausur in der nächsten Vorlesung Agenda

Mehr

Informatik Kl.8. Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de. Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/

Informatik Kl.8. Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de. Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/ Informatik Kl.8 Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/ Arbeitsmaterial: Schreibzeug, Hefter A4 kleinkariert Sitzplan: Fachraumbelehrung: Bewertung

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Datei Erweiterungen Anzeigen!

Datei Erweiterungen Anzeigen! Datei Erweiterungen Anzeigen! Einleitung Bei einem PC werden die Dateierweiterungen sowie einige Dateien normal nicht angezeigt. Grund: Es gibt sehr viele Dateien die für das System ganz wichtig sind.

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

1. Daten, Information, Wissen. 2. Fortsetzung Informationsdarstellung. 1. Zahlensysteme 1. Binärsystem, Hexadezimalsystem. 2. Bilder. 3.

1. Daten, Information, Wissen. 2. Fortsetzung Informationsdarstellung. 1. Zahlensysteme 1. Binärsystem, Hexadezimalsystem. 2. Bilder. 3. Überblick GRUNDKURS INFORMATIK 1 DATEN - INFORMATION - WISSEN 1. Daten, Information, Wissen 2. Fortsetzung Informationsdarstellung 1. Zahlensysteme 1. Binärsystem, Hexadezimalsystem 2. Bilder 3. Audio

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Unicode Gliederung Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Was ist der Unicode? ein Datensatz von Schriftzeichen wie viele andere

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der 1. Begriff der Definition seit den 60er Jahren: Wissenschaft von der maschinellen Informationsverarbeitung (engl. Computer Sciences) a) Theoretische mathematisch-logische Grundlagen aller

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Konzepte der Informatik

Konzepte der Informatik Konzepte der Informatik Vorkurs Informatik zum WS 2011/2012 26.09. - 30.09.2011 17.10. - 21.10.2011 Dr. Werner Struckmann / Christoph Peltz Stark angelehnt an Kapitel 1 aus "Abenteuer Informatik" von Jens

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen CD/DVD Laufwerk Disc Typ CD CD-R CD-R/RW DVD DVD+R DVD-R DVD+R/RW DVD-R/RW DVD-RAM DVD-DL Mini-CD HD-DVD Blu-ray Disc USB USB Standard 1.0 1.1 2.0 3.0 Dateisysteme FAT 16 (standard)

Mehr

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer Informatik der digitalen Medien Ergänzungs-Studienangebot der Mediendidaktik für Lehramtstudenten Dr. rer. nat. Harald Sack Institut für Informatik FSU Jena Sommersemester 2004 1 21.04.2004 Vorlesung Nr.

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt.

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt. UTF-8 Kodierung UTF-8 (Abk. für 8-bit Unicode Transformation Format) ist die am weitesten verbreitete Kodierung für Unicode Zeichen. Unicode ist ein internationaler Standard, in dem langfristig für jedes

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen 64-040 Modul IP7: 4. Textkodierung Norman Hendrich & Jianwei Zhang Universität Hamburg MIN Fakultät, Vogt-Kölln-Str. 30, D-22527 Hamburg {hendrich,zhang}@informatik.uni-hamburg.de WS 2010/2011 Hendrich

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter D A T E N.....! Symbole, Alphabete, Codierung! Universalität binärcodierter Daten! Elementare Datentypen! Speicherung binärcodierter Daten! Befehle und Programme! Form und Bedeutung 1 Daten Micheuz Peter

Mehr

Beschreibung UTF-8 Codierung

Beschreibung UTF-8 Codierung fabio tripicchio e-mail-marketing Beschreibung: Beschreibung UTF-8 Codierung Beschreibung Bei Verwendung eines Accounts bei XQ der den Zeichensatz UTF 8 nutzt ist es zwingend erforderlich, jegliche Adressdaten

Mehr

Preliminary spec sheet

Preliminary spec sheet ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA designed by ARCHOS. Das ARNOVA 7 Tablet ermöglicht ständigen Zugriff auf das Internet, läßt sich durch Android Apps individuell anpassen

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

m3-slidemachine Next Generation

m3-slidemachine Next Generation Überlegung und Grundlage für die m3-slidemachine NG Auf Basis der 3000-fach eingesetzten m3-playerversion wurde die Möglichkeit einer einfachen Bedienung von Digital Signage Systemen für kleine Systeminstallationen

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen USB USB Standards 1.0 1.1 2.0 3.0 File systems FAT 16 (standard) FAT 32 exfat TFS HPFS ext2, ext3, ext4 USB speed classifications Low_Speed, 1,5 Mbit/s (187,5 KB/s) Full_Speed,

Mehr

Kurzanleitung exelearning

Kurzanleitung exelearning Kurzanleitung exelearning exelearning ist ein XHTML-basiertes Autorentool, das die Erstellung von E-Learning-Lernmodulen ohne Programmierkenntnisse ermöglicht. Entwickelt von Version Betriebssystem Exportmöglichkeiten

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

A あ. Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle

A あ. Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle <julian@mehnle.net> A あ Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle Inhalt INHALT 1 ZEICHENSÄTZE, ZEICHENKODIERUNGEN, SCHRIFTEN, SCHRIFTARTEN...3 2 BUCHSTABENSUPPE...5 3

Mehr

Binärcode. Glossar Binärcode

Binärcode. Glossar Binärcode Binärcode Glossar Binärcode 1 Index Binärcode Aiken-Code BCD-Code BCDIC-Code Binär Binärcode Binärsystem Biquinärcode Bit, binary digit Byte Code Dibit Dualsystem Exzess-3-Code Gray-Code Halbbyte Hexadezimalsystem

Mehr

Zahlensysteme Das 10er-System

Zahlensysteme Das 10er-System Zahlensysteme Übungsblatt für die entfallende Stunde am 22.10.2010. Das 10er-System... 1 Umrechnung in das 10er-System... 2 2er-System... 2 8er-System... 2 16er-System... 3 Umrechnung in andere Zahlensysteme...

Mehr

Screencast und Screencapture Tools (Stand 10.1.14)

Screencast und Screencapture Tools (Stand 10.1.14) Screencast und Screencapture Tools (Stand 10.1.14) Programm Vorrangige Eignung Formate & Distribution Bearbeitung Weitere Informationen Camtasia Studio 8 von Techsmith Erstellen von Tutorials & Softwaredemos.

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Digitale Bibliothek & ereader

Digitale Bibliothek & ereader Digitale Bibliothek & ereader präsentiert von: Frau Erika Studer Gemeindebibliothek Horgen: Frau Petra Schmid Computeria Horgen: Toni Burkhard 1.a Inhalt Thema 1 Begrüssung und Vorstellung 1.1 Gemeindebibliothek

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

Borns kleines PC-Lexikon 1

Borns kleines PC-Lexikon 1 Borns kleines PC-Lexikon 1 A Access Microsoft Access ist der Name für eine Windows-Datenbank. Account (Zugang) Berechtigung, sich an einen Computer per Datenleitung anzumelden und z.b. im WWW zu surfen.

Mehr

Dateien und Ordner. Windows 7. Inhaltsverzeichnis

Dateien und Ordner. Windows 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die Hierarchie... 1 Was sind Daten?... 1 Was sind Dateien?... 2 Dateinamen... 2 Dateitypen... 2 Eigenschaften... 2 Speichermedien... 3 Pfade und Adressen... 3 Windows Explorer...

Mehr

Darstellung von Informationen

Darstellung von Informationen Darstellung von Informationen Bit, Byte, Speicherzelle und rbeitsspeicher Boolesche Operationen, Gatter, Schaltkreis Bit Speicher (Flipflop) Binär- Hexadezimal und Dezimalzahlensystem, Umrechnungen Zweierkomplement

Mehr

How to: Unterstützung von Audio und Video

How to: Unterstützung von Audio und Video How to: Unterstützung von Audio und Video Dieses Dokument dient der Erläuterung von Optionen zur Unterstützung von Audio-und Videodateien in EXMARaLDA und gibt Empfehlungen für Medienformate. Inhalte A.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Der MP4-Videoplayer ist ein kompletter Multimedia-Player. Das bedeutet, dass er Fotos und BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Text-E-Books anzeigen, sowie Ton aufzeichnen und wiedergeben

Mehr

Native RecommendationAds (Online /Mobile)

Native RecommendationAds (Online /Mobile) Native RecommendationAds (Online /Mobile) Seite 1 Standard 50 Zeichen (erscheint mit Teaser) Kurz 25 Zeichen (erscheint mit Teaser) Nur Titel 40 Zeichen (erscheint ohne Teaser) Dateiformat JPG, PNG, GIF

Mehr

Die altgriechische Schrift auf dem Computer

Die altgriechische Schrift auf dem Computer Die altgriechische Schrift auf dem Computer Stand: 02.11.09 Inhaltsverzeichnis 1. Altgriechische Texte mit Windows 7, Vista und XP schreiben... 1 1.1 Die altgriechische Tastatur anlegen... 2 1.1.1 Die

Mehr

1Computergrundlagen = 1*16 + 0*8 + 1*4 + 1*2 + 0*1

1Computergrundlagen = 1*16 + 0*8 + 1*4 + 1*2 + 0*1 Kapitel 1 1Computergrundlagen Zusammenfassung des Stoffes In diesem Kapitel haben Sie die Komponenten eines Computers und die Rolle von Computern in Netzwerken kennen gelernt. Wir stellten insbesondere

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Kodierung, Kompression, Verschlüsselung Kodierung Überblick Vorlesung Kapitel 1: Einführung in die Informatik Kapitel

Mehr

So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64

Soware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64 So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte Version 1.0.64 Eurotalk Ltd. 2011 Inhaltsübersicht 1. Einführung 3 1.1 Produktbeschreibungen 3 1.2 Was ist SCORM? 3 1.3 Einsatzumgebungen

Mehr

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung Willkommen bei chello/fiber Power! Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für chello/fiber Power entschieden haben. UPC bietet

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Anleitung zum HD-Streaming

Anleitung zum HD-Streaming Anleitung zum HD-Streaming Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort...3 2.Systemvoraussetzungen... 3 2.1Flash Media Live Encoder...3 2.2Wirecast 4... 4 3.Download und Installation...4 3.1Flash Media

Mehr

IT-Infrastruktur WS 2010/11. Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz A (04.09.2010)

IT-Infrastruktur WS 2010/11. Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz A (04.09.2010) IT-Infrastruktur WS 2010/11 Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz A (04.09.2010) 04.09.2010 IT-Infrastruktur, Hans-Georg Eßer Folie A-1 Über den Dozenten Hans-Georg Eßer Dipl.-Math. (RWTH

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

Neugestaltung Homepage

Neugestaltung Homepage Neugestaltung Homepage Unsere Homepage lag bis vor Kurzem auf einem Server unseres Providers. Nach mehreren Problemen, vor allem mit den Zugriffsberechtigungen der Kunden beim Download, wechselten wir

Mehr

Integriertes Managementsystem. Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien

Integriertes Managementsystem. Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien 1 / 8 Dieses Dokument spezifiziert die Datenträger und Eingangsformate für CD und DVD Produktionen, wie sie durch unsere Kunden bereitgestellt werden sollen. Nur wenn die hier angegeben Vorgaben erfüllt

Mehr

1. Der erste Video-Rip in 15 Minuten

1. Der erste Video-Rip in 15 Minuten 1. Der erste Video-Rip in 15 Minuten DER ERSTE VIDEO-RIP IN 15 MINUTEN 1.1 Das brauchen Sie zum Rippen... 11 DVDx herunterladen und installieren... 13 DVDx auf Deutsch umstellen... 15 DivX herunterladen

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften?

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften? 1. Aufgabe: Aiken-Code Erstellen Sie die Codetabelle für einen Aiken-Code. Dieser Code hat die Wertigkeit 2-4-2-1. Tipp:Es gibt hier mehrere Lösungen, wenn nicht die Bedingung Aiken-Code gegeben wäre.

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

Blick.ch Booking Rules und Spezifikationen

Blick.ch Booking Rules und Spezifikationen Blick.ch Booking Rules und Spezifikationen Version 4.2, 24.08.2010 Ihr Partner im Bereich Branding, Performance und Multichanneling Inhaltsverzeichnis Richtlinien für alle Werbemittel... 3 Grössen und

Mehr

PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten

PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten Best Practice Autor Klaus Kurre, kurre@loctimize.com Druck 5. August 2010 Copyright 2010 Loctimize GmbH Dieses Dokument ist Eigentum

Mehr

SwissWedding.ch ist das Web- Portal des Schweizer Hochzeitsmagazins

SwissWedding.ch ist das Web- Portal des Schweizer Hochzeitsmagazins Swiss Wedding Online-Tarif 2012 SwissWedding.ch ist das Web- Portal des Schweizer Hochzeitsmagazins Swiss Wedding. INHALT Run-of-site-Banner 2 Rubriken-Banner 2 Leaderboard-Banner 3 Übersicht Banner-Tarife

Mehr

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Audio-/Video Streaming an der Überblick/Schwerpunkte Streaming Technologie Nutzung an der Uni im MMZ Die Digitale Bibliothek Thüringen Praktische

Mehr

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation Inhalt der Anleitung Seite 1. Einführung: Was ist PowerPoint? 2 2. Eine einfache Präsentation erstellen 3 a) Layout 3 b) Weitere Seiten einfügen 3 c) Grafik einfügen 4 d) Speichern als ppt-datei 5 e) Seiten-Hintergrund

Mehr

Zentraleinheit (CPU) Arbeitsspeicher. Ausgabegeräte

Zentraleinheit (CPU) Arbeitsspeicher. Ausgabegeräte 2 Zusammenspiel der Hardware mit der Software ( auf dem PC) 2.1. Hardware Etwas zur Historie: Serienproduktion von Computern begann in den 60er Jahren ab etwa 1966 Einsatz von integrierten Schaltungen,

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

E-Invoice. Express Invoicing. TNT Swiss Post AG. Benutzerhinweise

E-Invoice. Express Invoicing. TNT Swiss Post AG. Benutzerhinweise E-Invoice Express Invoicing TNT Swiss Post AG Benutzerhinweise Inhaltsverzeichnis 1.0 Überblick 2 2.0 Benachrichtigung per E-Mail 2 3.0 Anmeldemaske 3 4.0 Rechnungsmaske 3 5.0 Suchen und Sortieren von

Mehr

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch Bedienungsanleitung Model No. : ETUS HD BOX Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Auschalten & Neustarten des Gerätes... 3 2. Hauptmenü... 3 3. Menüpunkt Einstellung... 4 3.1 PIN CODE:... 4 3.2 Reiter Video :...

Mehr

ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS.

ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS. ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS. Mit dem ARNOVA 8 mit Android 2.1 Eclair und 8 großem Display im 4:3 Format sind Sie komfortabel für jede Lebenslage

Mehr

Organisation und technische Voraussetzungen des elektronischen Rechtsverkehrs

Organisation und technische Voraussetzungen des elektronischen Rechtsverkehrs Organisation und technische Voraussetzungen des elektronischen Rechtsverkehrs Rechtspflegeamtsrat Alfred Menze Oberlandesgericht München Der Datenaustausch im ERV erfolgt gem. der ERVV über das OSCI-Protokoll

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr