Management, Verfahren und Kosten des Rückbaus von Wohnungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management, Verfahren und Kosten des Rückbaus von Wohnungen"

Transkript

1 Management, Verfahren und Kosten des Rückbaus von Wohnungen Auswertungen von Erfahrungen in sieben Pilotstädten im ExWoSt-Forschungsfeld Stadtumbau West Hintergrund: Im Rahmen des ExWoSt-Forschungsfeldes Stadtumbau West werden in den Pilotstädten Strategien entwickelt, die den negativen städtebaulichen Folgen einer demographischen und wirtschaftlichen Rückentwicklung entgegenwirken sollen. Die abnehmende Nachfrage nach Wohnraum, bedingt durch sinkende Bevölkerungszahlen hat in Verbindung mit unattraktivem oder unsaniertem Gebäudebestand Wohnungsleerstand in einzelnen Stadtteilen oder Siedlungen der Pilotstädte zur Folge. Durch Stadtumbau-Maßnahmen werden in den Pilotstädten Gebäude modernisiert. Im Schillerpark in Oer- Erkenschwick z.b. tragen umfassende Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen zur Aufwertung des Gebäudebestandes bei. Neben der Durchführung energetischer Sanierungsmaßnahmen wird die Wohnanlage durch eine Gestaltung der Fassaden und Hauseingangsbereiche sowie eine Verglasung der Treppenhaus- und Aufzugstürme optisch aufgewertet. In Bremen-Osterholz-Tenever umfassen die Modernisierungsmaßnahmen eine ökologische Fassadenerneuerung, die Verbesserung der Wärmedämmung und eine Verbesserung der Gebäudetechnik (Heizungsanlagen, Aufzüge, Müllschächte etc.), die Neugestaltung der Hauseingangsbereiche sowie eine Modernisierung der Tiefgaragenanlagen. Als Ultima Ratio werden aber auch teilweise überzähliger Wohnungsbestand durch Rückbaumaßnahmen reduziert. Die Informationen über das Management, Verfahren und die Kosten des Rückbaus von Wohngebäuden basieren auf den Erfahrungen der sieben Pilotstädte Albstadt, Bremen-Osterholz- Tenever, Lübeck-Buntekuh, Oer-Erkenschwick, Salzgitter, Selb und Wildflecken, zu denen bereits Auswertungen vorliegen. Ausgangslage: Die Nachfrage nach bestimmten Wohnungsgrößen hat sich in den letzten Jahrzehnten verändert. In vielen Gebäuden des Geschosswohnungsbaus besteht das Problem, dass eine Nachfrage nach bestimmten Wohnungstypen und Wohnungsgrößen nachlässt. In Bremen-Osterholz-Tenever liegt z.b. bei großen Drei-Zimmer-Wohnungen über 80 m 2 ein hoher Leerstand vor, während kleinere Wohnungen gut nachgefragt werden. In der Pilotstadt Salzgitter wurden in einem Gebiet Gebäude besserer Lage zunächst saniert und modernisiert, diese konnten trotz Aufwertungsmaßnahmen nicht voll vermietet werden, zeitnah wurde daher die Entscheidung zum Rückbau baugleicher Wohngebäude mit Lagedefiziten gefällt. Ziel des Rückbaus in den oben genannten Pilotstädten ist v.a. eine dauerhafte Reduzierung des Wohnungsleerstandes. Die Entscheidung zu einem Rückbau wird innerhalb eines ganzheitlichen Stadtumbau-Konzeptes getroffen. Die Favorisierung eines Rückbaus gegenüber einer Sanierung oder Modernisierung des bestehenden Gebäudes ergibt sich vor allem aus Analysen zur Nachfrage, zum Gebäudezustand und zur städtebaulichen Situation sowie aus Wirtschaftlichkeits- und Kostenbetrachtungen. Eine Modernisierung oder Sanierung des rückzubauenden Gebäudebestandes wurde in den Projektgebieten der Pilotstädte Albstadt, Bremen-Osterholz-Tenever, Lübeck-Buntekuh, Oer- Erkenschwick, Salzgitter, Selb und Wildflecken von den Eigentümern als unwirtschaftlich eingeschätzt, gleichwohl werden in den Quartieren, mit rückzubauenden Gebäudebeständen auch umfassende Aufwertungsmaßnahmen unterstützt, so werden umliegende Gebäudebestände oder die bei Teilrückbau bestehen bleibenden Gebäudeteile in den Pilotstädten in vielen Fällen zusätzlich modernisiert, saniert und zielgruppenorientiert umgebaut sowie vorhandene und entstandene Freiflächen neu gestaltet. Um die Nachfrage auf die verbleibenden Wohnungsbestände zu unterstützen, wird in den Pilotstädten auch eine Imageaufwertung des Stadtteils durch eine Attraktivitätssteigerung angestrebt. Dies soll dem Fortzug vorhandener Mieter entgegenwirken und den Zuzug neuer Bewohner begünstigen. Die Pilotstädte Bremen-Osterholz-Tenever und Oer-Erkenschwick verfolgen das Ziel, die sehr hohe baulich Dichte zu verringern und die frei werdenden Flächen zur Aufwertung der bereits bestehenden hausnahen Freiflächen zu nutzen. In Bremen-Osterholz-Tenever kommt zusätzlich zum Abriss gesamter Gebäude auch der vertikale Teilrückbau als Abriss von Anbauten zum Einsatz. In Oer- Erkenschwick wird hingegen im Schillerpark ein horizontaler Teilrückbau vorgenommen, bei dem die Geschosshöhe der Wohngebäude von ehemals bis zu zwölf Stockwerken auf maximal fünf verringert wird. In Oer-Erkenschwick wird weiter das Ziel verfolgt, vorhandene intakte Nachbarschaften zu erhalten, um soziale Kontrolle und Sicherheit in dem zentralen innerstädtischen Quartier zu stärken. Anstel- Forschungsagentur Stadtumbau West Seite 1

2 le von Concierge-Lösungen und soziale Quartiersbetreuung mit entsprechend dauerhaften Kosten wie in der Stadtrandsiedlung Bremen-Osterholz-Tenever strebt man diese Sicherheit vorrangig durch ein funktionierendes Gemeinwesen an, wobei teils neue Mieterschaft diese selbsttragenden Elemente unterstützen soll. Abb. 1: Rückbaumaßnahmen in den Pilotstädten Albstadt-Stiegel-Nord Art: mehrgeschossiger Mietwohnungsbau Baualter: 1950er Jahre Wohnquartier Bauweise: Zeilenbauten mit geringem Ausstattungsstandard in Einfachbauweise Räumliche Lage: Stadtrand Rückbauvolumen: 116 Wohneinheiten und 82 Garagen Bremen-Osterholz-Tenever Art: 5 22geschossige Wohnblöcke Baualter: 1960er/70er Jahre Wohnquartier Bauweise: hoch verdichtete Großsiedlung Räumliche Lage: Stadtrand Rückbauvolumen: 860 Wohneinheiten, eine erhöhte Fußgängerebene und Tiefgaragen Lübeck-Buntekuh: Wohnhochhaus Pinassenweg Art: neungeschossiges Gebäude mit sechs Treppenhäusern Baualter: 1960er/70er Jahre Wohnsiedlung Bauweise: Montagebauweise mit Vorhangfassade Räumliche Lage: Stadtrand Rückbauvolumen: 171 Wohneinheiten Oer-Erkenschwick-Schillerpark Art: sternförmige Wohnblöcke, die sich von neun bzw. zwölf Geschossen der jeweils mittleren Einzelgebäude nach außen hin auf bis zu zwei Geschosse terrassenförmig abstufen Baualter: 1960er/70er Jahre Wohnsiedlung Bauweise: Hochhaussiedlung in drei Gebäudekomplexen Räumliche Lage: Cityrand Rückbauvolumen: 101 Wohneinheiten

3 Salzgitter-Seeviertel Art: zwei achtgeschossige Wohnhochhäuser Baualter: 1960er/70er Jahre Wohnsiedlung Bauweise: nicht sanierte Plattenbauten Räumliche Lage: Innenstadtrand Rückbauvolumen: 96 Wohneinheiten Selb-Ost Art: mehrgeschossiger Mietwohnungsbau Baualter: 1950er Jahre Wohnsiedlung Bauweise: nicht sanierte Bauten in Einfachbauweise Räumliche Lage: Stadtrand Rückbauvolumen: 118 Wohneinheiten Wildflecken: Schwerpunktbereiche Fleischhauerstraße und Schlesierstraße Art: mehrgeschossiger Mietwohnungsbau Baualter: 1930er Jahre Wohnsiedlungen; abgerissene Bestände stammen aus den 1960er Jahren Bauweise: nicht sanierte Bauten mit 2- oder 3-Zimmer Wohnungen Räumliche Lage: Ortsrand Rückbauvolumen: 31 Wohneinheiten und fünf Garagen Quelle: Forschungsagentur Stadtumbau West nach Angaben der Pilotstädte, 2006 Arbeitsphasen des Rückbaus: Bevor mit dem Rückbauverfahren begonnen werden kann, müssen die Kosten ermittelt werden, die sich durch die Baumaßnahmen und weitere Folgemaßnahmen voraussichtlich ergeben werden. Zudem werden für das betroffene Gebäude statische Aspekte für alle einzelnen Rückbauzustände untersucht. Die statische Berechnung ist notwendig, um den Baustellen- und Arbeitsschutz gewährleisten zu können. Zusätzlich muss vor Beginn der Maßnahmendurchführung die Gebäudesubstanz auf Altlasten überprüft und die Ergebnisse dieser Analyse in einem Schadstoffkataster dargestellt werden. Dafür sind Probeentnahmen im gesamten Gebäude durchzuführen und diese in chemischen Labors auf Schadstoffe zu untersuchen. Im Zuge des Rückbaus muss zudem ein Baugrundgutachten (bei Neuerrichtung von Treppenhaus- und Aufzugstürmen), ein Grundleitungsgutachten und ein Versickerungsgutachten eingeholt werden. Auch das vorhandene und zusätzlich aufzubringende Bodenmaterial ist vor der Verwendung zu untersuchen. In Oer-Erkenschwick haben die vorbereitenden Analysen und Auswertungen ca. ein drei Viertel bis ein Jahr gedauert. Für die Durchführung der Analysen mussten verschiedene Fachingenieurbüros, unterschiedliche Fachbehörden und -verbände beauftragt und koordiniert werden. Die Arbeitsphasen von der Entscheidung zum Rückbau bis zur Herrichtung der geplanten Wiederoder Zwischennutzung verlaufen in den Pilotstädten prinzipiell gleich. Eine strikte Trennung der Arbeitsphasen untereinander kann nicht getroffen werden, da viele Arbeitsphasen zeitlich parallel verlaufen. Die Rückbauentscheidung wird in den Pilotstädten auf der Grundlage eines Stadtentwicklungsoder Stadtumbaukonzeptes und auf der Grundlage einer festgelegten Rückbaustrategie des Wohnungseigentümers getroffen.

4 Abb. 2: Arbeitsphasen des Rückbaus von Wohnungen in den Pilotstädten Vor der Maßnahmendurchführung Bautechnik Grundlagenermittlung über den Gebäudezustand, die technische Machbarkeit des Gebäuderückbaus, den Standort und die Bodenverhältnisse Abstimmung über Rückbau- und Schadstoffsanierungsverfahren mit den zuständigen Behörden Rückbau der (Versorgungs-)Anschlüsse Finanzierung Abstimmung über Fördermöglichkeiten mit der Stadt/Kommune und ggf. Umwidmung der Belegungsbindungen mit der Wohnungsbauförderungsanstalt und dem zuständigen Ministerium Gespräche zwischen Eigentümern, Gläubigern und Banken über Wert und Perspektive der Immobilie; Prüfung der bilanziellen Bewertung, um evtl. notwendige Abschreibungen oder Wertkorrekturen vorbereiten zu können Verhandlungen zu Krediten und Grundstücksbelastungen mit Kreditgebern Darstellung des Rückbaus mit seinen Auswirkungen auf Bilanz und Liquidität des Unternehmens Rechtliche Aspekte Prüfung des Planungsrechtes vor und nach dem Rückbau Einholung der Abrissgenehmigung beim Bauordnungsamt sowie Beauftragung der verschiedenen Fachgutachten Einsicht in das Grundbuchamt hinsichtlich der Eigentumsverhältnisse und Eintragungen in die verschiedenen Abteilungen Abbruchvereinbarung über Kaufvertrag, städtebauliche Verträge oder andere Vertragsmöglichkeiten Kündigung sämtlicher Verträge für Ver- und Entsorgungseinrichtungen sowie der Haustechnik Weitere Aspekte Entscheidungsfindung und Begründung des Rückbaus Entwicklung eines Planungskonzeptes für die Nachnutzung frühzeitige Information der betroffenen Mieter Freizug der Abbruchgebäude(-teile) (Umzugsmanagement/Sozialplanverfahren) Ausschreibung und Auftragsvergabe für den Rückbau Während der Maßnahmendurchführung Entrümpelung und Überwachung des Abbruchgebäudes Durchführung des Rückbaus in Verbindung mit den notwendigen begleitenden Maßnahmen (Bauüberwachung, Dokumentation des Abbruchs, Beweissicherung an Nachbargebäuden) Nach der Maßnahmendurchführung Umsetzung der geplanten Zwischen- oder Neunutzung auf der gebäudefreien Grundstücksfläche Umzugs- und Belegungsmanagement (Wiedereinzug alter Mieter, Einzug neuer Mieter) Quelle: Forschungsagentur Stadtumbau West nach Angaben der Pilotstädte, 2006

5 Bautechnisches Verfahren: Über die Auswahl des bautechnischen Verfahrens entscheiden grundsätzlich die bauliche Substanz, die Lage des Gebäudes, die Bodenverhältnisse und ihre Schwingungsübertragungen, die spätere Nutzung des Geländes und die Verfahrenskosten. Im Vorfeld sollten alternative Rückbaumöglichkeiten wie Demontage, Sprengung und der Abbruch mittels Abbruchzange oder Bagger in einem Gutachten geprüft werden. Bei einer hohen städtebaulichen Dichte muss von einer Sprengung eher abgesehen werden. In den Pilotstädten kamen beim Rückbau bisher Bagger, Schredder und die Abbruchzange zum Einsatz. Durch den Einsatz eines Schredders kann Abbruchmaterial zerkleinert und direkt zur Verfüllung genutzt werden. Dadurch können u.a. Kosten eingespart und der Baustellenverkehr reduziert werden. Vom Einsatz eines Schredders sollte bei dichter Bebauung abgesehen werden, da die stetigen Vibrationen des Schredders z.b. Schäden an nahe gelegenen Gebäuden verursachen können. Entlang der Straßen Auf Stiegel und Schneiderstraße in der Pilotstadt Albstadt erfolgte der Gebäudeabbruch aufgrund einfacher Bauweise durch Bagger und Schredder. Abb. 3: Demontage von Balkonelementen in der Pilotstadt Oer-Erkenschwick In der Pilotstadt Bremen-Osterolz-Tenever erfolgten Rückbau und Teilrückbau durch einen sog. Long- Front-Bagger. Ein etagenweiser Gebäudeabtrag wäre hier unrentabel gewesen. Der Abriss des Wohnhochhauses Pinassenweg in der Pilotstadt Lübeck- Buntekuh erfolgte mit einer Abbruchzange, ebenso kam diese beim Gebäudeabbruch in Wildflecken zum Einsatz. Die Entscheidung für das Abtragen der Geschosse inkl. Schneiden des Betons zum vertikalen und horizontalen Rückbau fiel im Schillerpark der Quelle: THS Consulting GmbH, 2004 Pilotstadt Oer-Erkenschwick aufgrund der vorliegenden Statik. Unter Berücksichtigung dieser wird bei diesem Verfahren die Rohbaukonstruktion während der Rückbauarbeiten demontiert. Dieses Abtragungsverfahren ermöglicht einen erschütterungsfreien Rückbau und eine fachgerechte Entsorgung der Stahlbetonteile. Die Demontage der Balkone stellte eine besondere Herausforderung dar, da sie in diesem Fall auch an Geschosse grenzten, die weiterhin bestehen bleiben.

6 Abb. 4: Rückbau von Wohngebäuden im Gebiet Stiegel-Nord der Pilotstadt Albstadt 1. Abbruch des Gebäudes mit einem Bagger 2. Zerkleinerung der Gebäudereste mit einem Bagger und Ausgrabung des Fundamentes 3. Zerkleinerung der Baureste mit einem Schredder 4. Verfüllung der Kellergruben mit dem zerkleinerten Baumaterial und Aufbringung einer Humusschicht Quelle: Zwischenbericht der Stadt Albstadt, 2005 Kosten des Rückbaus: Die Kosten der Rückbauarbeiten richten sich nach der Wahl des Abbruchverfahrens. Der Abbruch ganzer Gebäudeblöcke gegenüber Einzelabbrüchen scheint weniger kostenintensiv. Durch Auftragspauschalen, Verkauf von Bauteilen (z.b. Fenster) und der Aufbereitung und Wiederverwendung von Abbruchmaterial können Abbruchkosten u.u. vermindert werden. Zwischen dem Gebäudefreizug und dem Gebäudeabbruch muss die Baustelle in einem verkehrssicheren Zustand gehalten werden. Damit das Sicherheitsrisiko nicht durch Entwendung von Gebäudeteilen erhöht wird, ist eine Überwachung der Baustelle erforderlich, daher sollte der Zeitraum zwischen dem Gebäudefreizug und dem Gebäudeabbruch möglichst gering gehalten werden. Auch ein Wiedereinbringen des Abbruchmaterials vor Ort kann Kosten sparen. Die Entrümpelung des abzubrechenden Gebäudes sollte erst kurz vor dem Abbruch durchgeführt werden, da in der Zwischenzeit weiteres Gerümpel abgeladen werden könnte und somit eine erneute Entrümpelung erforderlich würde.

7 Abb. 5: Rückbauarbeiten (Stand: Juni 2006) Pilotstadt und Kosten je m² Wohnfläche (Kostenschätzungen sind in kursiver Schrift dargestellt) Albstadt Salzgitter- Stiegel Nord Seeviertel 42 ca. 57 Bremen- Osterholz- Tenever 28,61 (Ohne Verfüllungskosten für die Tiefgaragen) 36,85 (Mit Verfüllungskosten für die Tiefgaragen) 59,00 (Inkl. der Kosten, die für die Entsorgung astbesthaltiger Materialien anfallen) Selb-Ost ca. 60 Wildflecken: Schwerpunkt Fleischhauer-/ Schlesierstraße 56 (Inkl. der Kosten, die für die Entsorgung astbesthaltiger Materialien anfallen und inkl. des Abrisses von fünf Garagen) Lübeck- Buntekuh Wohnhochhaus Pinassenweg 50 Oer- Erkenschwick 299 (Kosten für Teilrückbau von jeweils mehreren Etagen wie Rückbau Fassade, Balkone, etc. u. konstruktiver Rückbau, Demontage Heizung, Sanitär, etc ohne Kosten für die Schadstoffsanierung) Quelle: Forschungsagentur Stadtumbau West nach Angaben der Pilotstädte, 2006

8 Probleme bei Rückbauvorhaben: Probleme hinsichtlich des Rückbauvorhabens können vor allem vor der Maßnahmendurchführung durch Verzögerungen beim Freizug der abzubrechenden Gebäude auftreten. Manche Mieter nutzen zudem das Umzugsmanagement zum Wegzug aus der Stadt. Während der Rückbauarbeiten können sich Ablaufverzögerungen ergeben, da erst dann technische Herausforderungen mit Erforderlichkeit der Überarbeitung einzelner Planungsschritte voll sichtbar werden. Zusätzliche administrative Herausforderungen liegen in der Übertragung von Belegbindungen und der projektbezogenen Koordinierung der Fördergelder. Ein besonderes Hindernis für Rückbauarbeiten liegt in den hohen Kosten bei Abbrucharbeiten mit hoher Schadstoffbelastung. Verzögerungen beim Freizug der abzubrechenden Gebäude traten in den Pilotstädten Selb und Bremen-Osterholz- Tenever auf. In Oer-Erkenschwick entstanden durch die unvorhergesehene aber erforderliche Schadstoffsanierung hohe Kosten und zeitliche Verzögerungen beim Teilrückbau. Abb. 6: Abgeladenes Gerümpel in einem Rückbaugebäude in der Pilotstadt Albstadt Quelle: Zwischenbericht Albstadt, 2005 Weitere Informationen: Für weitere Informationen stehen Ihnen die Ansprechpartner der angegebenen Pilotstädte (vgl. Rubrik Pilotstädte der Website sowie die Forschungsagentur (Tel.: , gerne zur Verfügung. Über die Rückmeldung ergänzender Erfahrungen mit dem Management, Verfahren und Kosten des Rückbaus von Wohngebäuden würde sich die Forschungsagentur freuen.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01. Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.2014 RL Kay Noell Quartiersentwicklung erfordert die Einbettung in gesamtstädtische

Mehr

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014 Soziale Wohnraumförderung Wohnraumförderungsprogramm 2014 Folie 2 Zu den wesentlichen Neuerungen zählen: Die Mehrjährigkeit des Programmes Gewährung von Tilgungsnachlässen Quartiersentwicklung Inklusion

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick 1 2 Ingenieure Wir bieten Ingenieur- und Architekturdienstleistungen rund ums Bauen, Modernisieren und Sanieren an. Von der Vorplanung über die Ausführungsplanung bis zur Bauüberwachung begleiten wir Bauherren

Mehr

Pilotvorhaben in der Übersicht: Selb

Pilotvorhaben in der Übersicht: Selb Pilotvorhaben in der Übersicht: Selb Bundesland: Bayern Stadtumbau-Typ: Stadt in Strukturkrise Projektlaufzeit: 2002 2007 Stadtumbau-Profil: Belebung der Innenstadt durch gezielte städtebauliche Interventionen,

Mehr

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau?

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? 3. WohnZukunftsTag Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? Vorstandssprecher: René Gansewig NEUWOBA Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft eg Berlin, den 01.07.2015 Neuwoba auf einem

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke Bauen, Finanzierungsmöglichkeiten Wohnen, Energie sparen 13.04.2010 Christine Seite 1Hanke 1.Allgemeine Inhaltsverzeichnis 2.Konventionelle 3.KfW-Programme Informationen 4.Sonstige Programme Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden Horst Nörenberg, Investitionsbank SH Börnsen, 25.02.2013 Wirtschaft Immobilien Kommunen Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Wohnungswirtschaftlicher Dialog Mitteldeutschland 14. September 2015 in Gera

Wohnungswirtschaftlicher Dialog Mitteldeutschland 14. September 2015 in Gera Wohnungswirtschaftlicher Dialog Mitteldeutschland 14. September 2015 in Gera Rückbau, Umbau, Neubau: Herausforderungen der Zukunft Constanze Victor Verbandsdirektorin vtw., 2015 vtw. 1 Agenda Rückbau und

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

Gebäudesanierungen Was gibt es zu beachten?

Gebäudesanierungen Was gibt es zu beachten? Gebäudesanierungen Was gibt es zu beachten? Nationalrat Markus Hutter Präsident HEV Region Winterthur Was soll ich bloss mit meiner Liegenschaft machen? Ich sehe vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues?

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues? was gibt es Neues? KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Markus Merzbach Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.06.2014 2 Energieeffizient Bauen (153) 3 Energieeffizient

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren?

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? WOHNEIGENTUM ENERGIEEFFIZIENT SANIEREN Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? Die Zukunftsförderer Umweltgerecht sanieren und Energiekosten sparen Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet )

Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) in der Hamburger Innenstadt Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Kaufpreis: Auf Anfrage Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) in zentraler Innenstadtlage

Mehr

Projektdatenbank Stadtumbau West NRW

Projektdatenbank Stadtumbau West NRW Projektdatenbank Stadtumbau West NRW Stand: November 2010 Elberfelder Nordstadt/Arrenberg Wuppertal Stadterneuerungsgebiet: Elberfelder Nordstadt / Arrenberg Einwohnerzahl: 350.000 Einwohnerzahl SUW-Gebiet:

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls : +49 2151 501715 Exposé - Nr. 1687 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Ihr Ansprechpartner: Umberto Santoriello Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls Rückansicht : +49 2151 501715 E C K D A

Mehr

Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden

Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden Zum Verkauf steht ein unsaniertes, denkmalgeschütztes Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch,

Mehr

Wohnen im Speicher Beckergrube. Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2

Wohnen im Speicher Beckergrube. Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2 im Speicher Beckergrube Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2 Neues in alten Speichern Das ehemalige Speichergebäude in der Beckergrube 83/85 ist aufgrund seiner Größe

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Stadt Steinheim. Fördermöglichkeiten im Stadtumbau West. Steinheim baut um!

Stadt Steinheim. Fördermöglichkeiten im Stadtumbau West. Steinheim baut um! Stadt Steinheim Fördermöglichkeiten im Stadtumbau West Steinheim baut um! Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Stadt Steinheim erhält im Rahmen des Städtebauförderprogramms umfangreiche finanzielle Mittel

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

GWG Wohnungsgesellschaft Naumburg mbh. Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg

GWG Wohnungsgesellschaft Naumburg mbh. Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg 1 Umsetzung SEK - Unternehmenskonzept -> 2001 Erarbeitung Unternehmenskonzept GWG (6a) -> geplante

Mehr

S Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau GmbH

S Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau GmbH S-Immobilien der KSK GG, Postfach 14 62, 64504 Groß-Gerau Barrierefreies Wohnkonzept `` LAVENDEL GARDEN 2 `` KfW Effizienzhaus 70 Kelsterbach Frodshamstraße 1-3 S-Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

BAER & BAER CONSULTING GMBH. Bürogebäude. in der Hamburger Innenstadt. Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg

BAER & BAER CONSULTING GMBH. Bürogebäude. in der Hamburger Innenstadt. Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Bürogebäude in der Hamburger Innenstadt Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Kaufpreis: 11.000.000,- / 18.000.000,- Bürogebäude in zentraler Innenstadtlage als interessantes Modernisierungs-

Mehr

resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN

resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN Bauen im Bestand Sanierung / Modernisierung / Wohnraumerweiterung 2 3 1 1 Bestand / Rückseite Garten 2 Bestand / Dachzimmer 3 Planung / Ansicht 6 Komplettsanierung,

Mehr

Initiative der Bundesregierung zur Verbesserung der Stadt- und Wohnungsmarktentwicklung. Programm Stadtumbau Ost

Initiative der Bundesregierung zur Verbesserung der Stadt- und Wohnungsmarktentwicklung. Programm Stadtumbau Ost Initiative der Bundesregierung zur Verbesserung der Stadt- und Wohnungsmarktentwicklung in den neuen Ländern Programm Stadtumbau Ost I. Mit lebenswerten Städten und attraktivem Wohnen die Standortbedingungen

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN

EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN Salzwedel Hanse- und Baumkuchenstadt Mittelzentrum mit 48 Ortsteilen an der Straße der Romanik, der deutschen Fachwerkstraße, am Grünen Band Klein Venedig

Mehr

Förderung des Landes. Fachtagung Wohnen im Alter 26.06.14, Kiel, Olaf Kühl

Förderung des Landes. Fachtagung Wohnen im Alter 26.06.14, Kiel, Olaf Kühl Förderung des Landes Fachtagung Wohnen im Alter 26.06.14, Kiel, Olaf Kühl 1 Wir über uns Zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein 1991 gegründet als Anstalt öffentlichen Rechts Wirtschaftliche

Mehr

KfW-Altersgerecht Umbauen

KfW-Altersgerecht Umbauen KfW-Altersgerecht Umbauen Was wird gefördert? Baumaßnahmen zur Reduzierung von Barrieren in Wohnimmobilien, z.b. Einbau von Aufzügen, Verbreiterung von Türen, Anpassung der Sanitärobjekte Wer ist antragsberechtigt?

Mehr

Ausgabe Juli 2010 +++ Energieeffizient Bauen und Sanieren: neue Förderstandards +++

Ausgabe Juli 2010 +++ Energieeffizient Bauen und Sanieren: neue Förderstandards +++ Ausgabe Juli 2010 +++ Energieeffizient Bauen und Sanieren: neue Förderstandards +++ Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, seit 01. Juli 2010 gibt es im Förderangebot der KfW für energieeffizientes Bauen

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG

ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG Dipl. Ing. Architektin Maritta Francke Hamburg, 28. April 2015 FÖRDERBANKEN IN DEUTSCHLAND Grundprinzipien Bundesebene: KfW-Bankengruppe Landwirtschaftliche Rentenbank

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!!

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! Broschüre IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! EXPOSÉ IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! ECKDATEN Adresse: 81829 München Baujahr: 2007 Zimmerzahl: 2 Wohnfläche (ca.): 53,46

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

Erschütterungen. durch Baubetrieb. Unsere Erfahrung ist Ihr Vorteil.

Erschütterungen. durch Baubetrieb. Unsere Erfahrung ist Ihr Vorteil. Sachverständige für Baudynamik und Erschütterungen Messstelle für Erschütterungen nach 26 BImSchG Prof. Heiland durch die IHK Bochum öffentlich bestellt durch die IHK Bochum ssdfgölsdjkfgölsdfjglök Erschütterungen

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

Rauenbusch Immobilien GmbH

Rauenbusch Immobilien GmbH - Provisionsfrei - mit Loftcharakter Adresse: Bezug: Büroflächen: Heizung: Aufzug: Gesamtfläche: Nebenflächen: Mietpreis: Nebenkosten: TG-Stellplätze: Riesenfeldstrasse 75, 80809 München nach Vereinbarung

Mehr

Paderborn für Bauherren. Aufwertung Königsquartier Förderprogramme für Immobilieneigentümer

Paderborn für Bauherren. Aufwertung Königsquartier Förderprogramme für Immobilieneigentümer Paderborn für Bauherren Aufwertung Königsquartier Förderprogramme für Immobilieneigentümer Seite 2 Paderborn für Bauherren Förderprogramme für Immobilieneigentümer Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Hausverwaltung :: Jürgen Filusch Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Größere Anwesen stellen ebenso wie kleinere

Mehr

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Mietspiegel Stand: 1. Januar 2015 STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Telefon: (02561) 72-0 Fax: (02561) 72 100 E-Mail: info@ahaus.de www.ahaus.de M i e t s p i e g e l für nicht preisgebundenen Wohnraum

Mehr

Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen. Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen

Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen. Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen am 25. Mai 2011 in Hamburg Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen - Herausarbeitung der Leitfragen

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Ein Wegweiser durch das Rechtslabyrinth bei Instandsetzungen, Modernisierungen und baulichen Veränderungen Thomas Brandt/Gabriele Heinrich wohnen im eigentum,

Mehr

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Langenselbold, 31. Mai 2012 Markus Merzbach Abteilungsdirektor KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in

Mehr

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimaschutz Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) e.v. Bonn, 22. Januar

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Einsatz von Erneuerbaren Energien im wohnwirtschaftlichen Bereich Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Öffentliche Förderprogramme und Produkte der Sparkasse Gießen und Volksbank Mittelhessen eg Wettenberg,

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima.

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. Grußwort des Ministers Die Energiewende ist ein großes Projekt mit vielen Facetten. Ein zentraler Baustein: Die CO 2 -Gebäudesanierung. Unsere Programme

Mehr

Energieausweis. Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn?

Energieausweis. Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn? Energieausweis Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn? Sinn eines Energieausweises? Wer erstellt Energieausweise? Welche Arten von Energieausweisen

Mehr

Bestätigung nach Durchführung

Bestätigung nach Durchführung Zurücksetzen Bestätigung nach Durchführung Energieeffizient Sanieren - Kredit (Programme 151/152) Über das kreditausreichende Finanzierungsinstitut ("Hausbank") Bitte füllen Sie die Bestätigung nach Abschluss

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Energieeffizient Sanieren (151/152/167/430/431)

Energieeffizient Sanieren (151/152/167/430/431) (151/152/167/430/431) Juni 2013 Bank aus Verantwortung Ihre Vorteile auf einen Blick Kredite und Zuschüsse TOP-Konditionen 100 % Finanzierung Bis zu 30 Jahre Laufzeit 10 Jahre Zinsbindung Tilgungsfreie

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Breitenweg 24/26 28195 Bremen Bei Rückfragen: Herr Achilles (Tel: 361-4330) oder Herr Klapper (Tel: 361-4025)

Mehr

BKS Immobilien-Service

BKS Immobilien-Service BKS Immobilien-Service Drei neu adaptierte und zentral gelegene Wohnungen in der Klagenfurter Innenstadt! Objekt Nr. 120 Neu adaptierte Kleinwohnungen mitten im Herzen von Klagenfurt - Erstbezug! Objekt

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Hochbau Ingenieurbau Verkehrswegebau. Bauen im Bestand. www.oevermann.com

Hochbau Ingenieurbau Verkehrswegebau. Bauen im Bestand. www.oevermann.com Hochbau Ingenieurbau Verkehrswegebau Bauen im Bestand www.oevermann.com Große Herausforderungen motivieren uns zu Höchstleistungen. Das Spektrum an Baumaßnahmen im Bestand reicht von der Ober flächensanierung

Mehr

Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen

Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen Paderborn, 10. September 2014 Markus Merzbach Abteilungsdirektor Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick

Mehr

Leitfaden für eine energetische Modernisierung

Leitfaden für eine energetische Modernisierung Leitfaden für eine energetische Modernisierung Vor-Ort-Beratung (BAFA) Bestandsaufnahme von Gebäudehülle und Anlagentechnik Erstellen eines komplexen Energieberatungsberichtes mit persönlichem Abschlussgespräch

Mehr

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels Herausforderungen des demografischen Wandels 2030 ist mehr als jeder 4. Bundesbürger älter als 65 Jahre. Nur rund 5 % der Seniorenhaushalte bzw. 1 2 % aller Wohnungen sind aktuell barrierearm gestaltet.

Mehr

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH Fragen rund um den Energieausweis Energieausweis nach EnEV 2009 Bei Vermietung oder Veräußerung eines Gebäudes

Mehr

Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW

Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW Gera, 14.09.2015 Markus Merzbach, Abteilungsdirektor KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Altersgerecht Umbauen Kredit www.kfw.de/159

Altersgerecht Umbauen Kredit www.kfw.de/159 Altersgerecht Umbauen Kredit www.kfw.de/159 Oktober 2014 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für alle Investoren, die eine Wohnimmobilie barrierearm umbauen. Wir fördern: Maßnahmen an selbst genutzten

Mehr

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Stand 05.04.2011 Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Durchführung als Einzelmaßnahme

Mehr

Aurelis. Wir realisieren Potenziale.

Aurelis. Wir realisieren Potenziale. 2 Aurelis. Wir realisieren Potenziale. Aurelis ist ein bundesweit tätiges Immobilienunternehmen mit zwei Geschäftsbereichen: Asset Management ir vermieten Immobilien und Freiflächen aus unserem W Bestand

Mehr

Wertarbeit für Immobilien

Wertarbeit für Immobilien Ein Unternehmen der Stadtwerke Offenbach Holding GmbH Wertarbeit für Immobilien Professionelle Miet- und WEG-Verwaltung von der GBO Wo Immobilien gesund und Eigentümer glücklich sind WILLKOMMEN IN OFFENBACH!

Mehr

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung 1 DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung Wann ist eine bauliche Veränderung erforderlich und wer initiiert sie? 2 Vorüberlegungen des Verwalters 1. Art der

Mehr

INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH

INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH IBA HAMBURG Neue Energien für die Stadt Simona Weisleder Projektkoordinatorin, IBA Hamburg GmbH KLIMAHOUSE BOZEN BOLZANO Bolzano, 26.01.2013 INTERNATIONAL

Mehr

Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und Bestandsersatz in Förderprogrammen am Beispiel der KfW

Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und Bestandsersatz in Förderprogrammen am Beispiel der KfW Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und in Förderprogrammen am Beispiel der KfW 1 Ausgangslage Die Wohnungspolitik ist gekennzeichnet durch das Nebeneinander von Subventionen

Mehr

Eine gute Investition für Ihre Zukunft -KfW 55-!

Eine gute Investition für Ihre Zukunft -KfW 55-! Immobilien und Finanzierungen aus einer Hand Aktuelles Immobilienangebot: Eine gute Investition für Ihre Zukunft -KfW 55-! 49477 Ibbenbüren-Stadt, Penthouse, Baujahr 2016 Ihr Ansprechpartner Herr Hans-Ulrich

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

I. Hausverwaltung: Muss das sein?

I. Hausverwaltung: Muss das sein? 1 Checkliste Immobilienverwaltung Verfasser: Dr. Thomas Bach, Geschäftsführer der Haus- und Grund Immobilien GmbH, Vortrag im Rahmen des 11. Eigentümerforums im Quartier Rheinische Straße am 26.01.2012.

Mehr

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum Zielgruppe: Haushalte mit zwei und mehr Kinder Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen

Mehr

Mietspiegel Greifswald 2008. Erstellt von der Arbeitsgruppe Mietspiegel 2008 bestehend aus: Haus und Grund Greifswald e.v.

Mietspiegel Greifswald 2008. Erstellt von der Arbeitsgruppe Mietspiegel 2008 bestehend aus: Haus und Grund Greifswald e.v. Mietspiegel Greifswald 2008 Mietspiegel Greifswald 2008 Erstellt von der Arbeitsgruppe Mietspiegel 2008 bestehend aus: Haus und Grund Greifswald e.v. Immobilienverband Deutschland Mieterverein Vorpommern

Mehr

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW. : Jahrestagung Deutscher Verband In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.BANK Quartier als Handlungsebene

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Januar 2015 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie

Mehr

Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden

Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden vorher Städtische Förderzuschüsse sind erstmals auch mit Zuschüssen der KfW kombinierbar. nachher Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ein

Mehr

Arbeiten. Leben. Wohnen.

Arbeiten. Leben. Wohnen. Allbau AG Kennedyplatz 5 45127 Essen Foto: Peter Wieler, Essen Marketing GmbH T. 0201.2207-0 F. 0201.2207-335 info@allbau.de www.allbau.de Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne: Gürkan Atik Christian Knibbe

Mehr

15. Pulheimer Bau- und Wohnträume

15. Pulheimer Bau- und Wohnträume 15. Pulheimer Bau- und Wohnträume Förderprogramme im Bereich Wohnwirtschaft 08. März 2015 Ralf Hülsbusch Öffentliche Fördermittel für den Wohnungsbau» VR-FörderMittel Ralf Hülsbusch Antragswege Darlehen

Mehr

Baden-Württemberg geht voran.

Baden-Württemberg geht voran. Workshop zu integrierter energetischer Erneuerung von Stadtquartieren in Ludwigsburg, 10.04.2014, Rüdiger Ruhnow 1 Baden-Württemberg geht voran. Die L-Bank schafft dafür die passenden Förderangebote. Workshop

Mehr

Geld sparen beim Bauen und Modernisieren

Geld sparen beim Bauen und Modernisieren Geld sparen beim Bauen und Modernisieren mit KfW-Fördermitteln Modernes Bad Wärme- Dämmung Neue Fenster Solar- Energie Neue Heizung 1 Wenn die Immobilie in die Jahre kommt Dach nach ca. 20-30 Jahren Außenputz

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

EXPOSÉ *** NEUBAU ENDHAUS IN SUDERWICK *** QUARTIER PFARRER-WIGGER *** ECKDATEN. Objektart: Reiheneckhaus

EXPOSÉ *** NEUBAU ENDHAUS IN SUDERWICK *** QUARTIER PFARRER-WIGGER *** ECKDATEN. Objektart: Reiheneckhaus Broschüre *** NEUBAU ENDHAUS IN SUDERWICK *** QUARTIER PFARRER-WIGGER *** EXPOSÉ *** NEUBAU ENDHAUS IN SUDERWICK *** QUARTIER PFARRER-WIGGER *** ECKDATEN Adresse: 46399 Bocholt Baujahr: 2015 Zimmerzahl:

Mehr

Finanzinvestoren auf den Wohnungsmärkten von NRW und ihre Auswirkungen auf das Quartier

Finanzinvestoren auf den Wohnungsmärkten von NRW und ihre Auswirkungen auf das Quartier Finanzinvestoren auf den Wohnungsmärkten von und ihre Auswirkungen auf das Quartier Erfahrungen aus der Enquete-Arbeit am Landtag Oliver Niermann AK Quartiersforschung Jahrestagung 2012 Zwischen Lebenswelt

Mehr

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen Saarbrücken Ostspange 8 Stand 18.06.2010 Seite 2 Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche ganz nach Ihren Wünschen Präsent! Dieses Wort beschreibt das

Mehr