Systemverbund Bahn. Foto: DB AG/Hartmut Reiche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systemverbund Bahn. Foto: DB AG/Hartmut Reiche"

Transkript

1 Foto: DB AG/Hartmut Reiche 16 Deine Bahn 5/2014

2 BeMobility 2.0 Flexibles e-carsharing ergänzt den öffentlichen Verkehr Dipl.-Soz. tech. Christian Scherf, Dipl.-Verk. wirtsch. Josephine Steiner und Dr. Frank Wolter, Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ), Berlin Über das Forschungsprojekt BeMobility wurde in dieser Fachzeitschrift mehrmals ausführlich berichtet. Nachdem auch das Folgeprojekt BeMobility 2.0 seit März beendet ist, werden nun die letzten Ergebnisse ausgewertet. Hier steht die Zusammenfassung zum stationslosen, one-wayfähigen e-carsharing im Mittelpunkt. Die Auswertungen bestätigen, dass sich der öffentliche Verkehr und das e-carsharing gegenseitig positiv ergänzen. Der proof of concept einer vernetzten urbanen Elektromobilität konnte erbracht werden. BeMobility blickt mit seinen zwei Projekten auf rund viereinhalb Jahre Gesamtlaufzeit zurück (September 2009 bis März 2014). Diese Zeit war geprägt von wechselnden Erwartungen an die Elektromobilität, von Euphorie über Ernüchterung bis hin zu ersten Alltagsangeboten. Grundidee des Forschungsprojektes BeMobility war es, Elektroautos in öffentlich zugänglichen Carsharing-Anwendungen verfügbar zu machen und mit dem Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) sowie dem Energienetz zu verknüpfen. So gelang es, sowohl der Energie- als auch der Verkehrswende zu dienen und Ansätze für den Einsatz regenerativer Energien im Autoverkehr, weniger Flächenverbrauch in Städten und eine einfache gemischte Verkehrsträgernutzung zu entwickeln und zu testen. Dem öffentlichen Verkehr (ÖV) sollte aus dem e-carsharing keine zusätzliche Konkurrenz erwachsen. Der ÖV sollte als Reichweitenverlängerung des Elektroautos dienen, während das e-carsharing als ein ergänzendes Angebot den ÖV aufwerten und Kunden binden sowie neue Kunden für den ÖV erschließen sollte. Schließlich galt es zu zeigen, dass man das e-carsharing- Auto mit seiner Batterie in das elektrische Netz als Puffer der volatilen regenerativen Stromerzeugung einbinden kann. Am Anfang des Projektes wurden unterschiedliche Produktbilder für das elektrische Auto im Carsharing entwickelt (siehe Deine Bahn 12/2010, S. 25ff.). Im ersten Projekt von September 2009 bis Ende 2011 wurde dann auf den Einsatz von e-autos im bestehenden, stationsbasierten Carsharing-System Flinkster mein Carsharing der Deutschen Bahn fokussiert. Hierbei muss der Nutzer die Fahrzeuge zur Carsharingstation zurückbringen. Ergänzend zur Elektrifizierung von ausgewählten bestehenden Carsharing-Stationen zumeist an Umstiegepunkten des ÖV wurden auch Entleihmöglichkeiten im Wohnumfeld geschaffen sowie freies Parken und Laden an öffentlichen Ladesäulen und in Parkhäusern von Contipark umgesetzt. Weiterhin konnten Grundzüge einer integrativen Applikation und einer integrierten Mobilitätskarte entwickelt und getestet werden. Mit den aufkommenden Angeboten von DriveNow und Car2go in Berlin im Jahr 2011 verstärkte sich der Wunsch der Nutzer nach flexibleren Angeboten auch für Elektroautos. Das Zwischenfazit fiel aus Nutzersicht entsprechend gemischt aus. Fahrzeugeigenschaften wie Fahrgeräusche, Fahrzeugkomfort und Umweltfreundlichkeit, aber auch das Angebot einer Mobilitätskarte wurden fast einhellig positiv bewertet, während die Flexibilität, Einfachheit und Verfügbarkeit des e-carsharing als ausbaufähig Deine Bahn 5/

3 erachtet wurden (siehe Deine Bahn 2/2012, S. 49ff.). Sowohl die Nutzerseite als auch die Berliner Verwaltung zeigten darüber hinaus großes Interesse an einer weitergehenden Vernetzung der Einzelangebote unter Einbezug des öffentlichen Verkehrs. So konnte mit dem Folgeprojekt BeMobility 2.0 auf das Produktbild Spontanmitte für Kurzstreckenfahrten mit Elektroautos ohne Voranmeldung zurückgegriffen werden. Befragungen zeigten, dass Nutzer vor Fahrtantritt Gewissheit über die Restreichweite wünschen, aber auch der Anbieter wollte jederzeit über den Ladestand informiert sein. Die Auslesbarkeit der Ladestände war daher eine wesentliche Bedingung für die Einführung eines flexiblen Systems mit stationsloser, freier Rückgabe. Hierfür waren allerdings entsprechende Datenschnittstellen zu schaffen, die dem Bedürfnis der Autoindustrie nach Informationssicherheit genügen mussten. Dies wurde schließlich Mitte 2012 durch eine Kooperation zwischen der Deutschen Bahn und Citroën mit seinem Angebot Multicity Carsharing erreicht, dem ersten rein elektrischen Carsharing Deutschlands. Neben dem Aufbau eines flexiblen e-carsharing wurde vor allem die BeMobility-Suite weiterentwickelt und eine weitere Mobilitätskarte umgesetzt. Mit der BahnCard 25 mobil plus wurde ein Zugangsmedium für Fernverkehr, (e-)carsharing von Flinkster und Multicity, Call a Bike sowie bei späterer Aufbuchung eines elektronischen VBB-Tickets auch zum Berliner ÖPNV pilotiert (siehe Deine Bahn 6/2013, S. 37ff.). Zum Aufbau des flexiblen e-carsharing konnte Citroën auf bestehende Erfahrungen der Deutschen Bahn zurückgreifen und unter anderem auch von den Ergebnissen aus BeMobility profitieren. Als Automobilunternehmen brachte Citroën die nötigen Fahrzeuge vom Typ C-Zero gleich in höherer Stückzahl ein (beginnend mit 100 und aktuell 350 Elektroautos). Die Ladestände der Fahrzeugbatterien ließen sich fernabfragen und konnten so in der Smartphone-App zur Lokalisierung und Buchung von Multicity angezeigt werden. Auf feste Entleihstationen wurde komplett verzichtet. Im Bediengebiet (im Wesentlichen die Stadtbereiche Berlins innerhalb des S-Bahn-Rings) können Multicity-Fahrzeuge spontan auf der Straße entliehen und nach der Nutzung abgestellt werden. Dem Kunden entstehen keine etwaigen Parkgebühren, sie sind in den Nutzungspreisen bereits enthalten. Der Nutzer zahlt nur einen Minutenpreis. Er kann das Fahrzeug an einer der öffentlichen RWE-Ladesäulen in Berlin anschließen und laden. Dafür wird er bei einem Ladestand von unter 50 Prozent mit 10 Freiminuten belohnt. Darüber hinaus gibt es ein Serviceteam, das die Multicity-Fahrzeuge mit einem Ladestand von unter 25 Prozent an eine Ladesäule anschließt. Ergänzend gibt es 3 Schnellladesäulen auf privaten Grundstücken, an denen eine Ladung sogar in nur zirka 30 Minuten möglich ist. Unzureichend geladene Fahrzeuge werden für weitere Ausleihen gesperrt, sie erscheinen auch nicht mehr in der Applikation. Im Rahmen der quantitativen Begleitforschung wurden Online- Befragungen zu drei Zeitpunkten durchgeführt: vor der Nutzung des flexiblen e-carsharings im August 2012 (T0), nach kurzer Nutzungsdauer von November 2012 bis Januar 2013 (T1) und ein Jahr nach der Einführung der Mobilitätsdienstleistung von Juli bis September 2013 (T2). Zwischen dem Erhebungszeitpunkt 18 Deine Bahn 5/2014

4 der Befragung T1 und T2 veränderte sich das Angebot von Multicity Carsharing. Das Geschäftsgebiet wurde vergrößert, die Fahrzeuganzahl von 100 Fahrzeugen auf 350 Fahrzeuge erhöht sowie das Preismodell einer Zehn-Minuten-Taktung für jeweils 2,50 Euro aufgrund entsprechender Rückmeldungen aufgegeben und in eine minutengenaue Abrechnung zu 0,28 Euro pro Minute überführt. Insgesamt nahmen knapp Personen an den 3 Online- Befragungen teil. Wie auch schon beim stationären e-carsharing ist ein Großteil der Befragten männlich, zudem gut gebildet, vollzeiterwerbstätig sowie wenig überraschend wohnhaft im Berliner Zentrum und demnach im Geschäftsgebiet des flexiblen e-carsharing. Die befragten Personen sind in ihrem Alltag überwiegend mit dem öffentlichen Personennahverkehr (T2: 40 Prozent täglich, 25 Prozent mindestens 1 bis 3 Tage die Woche) und dem Fahrrad (T2: 43 Prozent täglich, 22 Prozent mindestens 1 bis 3 Tage die Woche) unterwegs. In der täglichen Nutzung spielt das eigene Auto nur für einen geringen Prozentsatz (T2: 12 Prozent täglich, 24 Prozent mindestens 1 bis 3 Tage die Woche) eine Rolle. Diese Verkehrsmittelnutzung ist zu allen Befragungszeitpunkten nahezu identisch. Die häufige Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel schlug sich auch in der genutzten Fahrkartenart wieder. So besitzen zirka 50 Prozent eine Monatskarte im Abonnement, eine Jahreskarte bzw. ein Job- oder Semesterticket. Weitere 4 Prozent sind mit einer Wochenkarte oder Monatskarte ohne Abonnement im ÖPNV unterwegs. Dies war rund ein Jahr später in der Abschlussbefragung nahezu unverändert. Die hohe Bindung an den ÖPNV blieb somit trotz der Nutzung von Multicity bestehen. So wollten insgesamt 98 Prozent der Abo-Besitzer ihr ÖPNV-Abo nicht zugunsten von Carsharing abschaffen, 2 Prozent wussten noch nicht, was sie tun werden. Das flexible e-carsharing stellt demnach keine Konkurrenz für den ÖPNV dar. Ganz im Gegenteil: Die Hälfte aller Befragten gab an, das flexible e-carsharing nur ein- bis dreimal pro Monat zu nutzen. Dies ist im Vergleich zu der nahezu täglichen Nutzung des ÖPNV eine verschwindend geringe Nutzungsintensität. Der öffentliche Personennahverkehr gewann sogar für 60 Prozent der Befragten durch die Kombination mit dem flexiblen e-carsharing von Multicity Carsharing deutlich an Attraktivität. So sehen die befragten ÖPNV-Nutzer das flexible e-carsharing als Ergänzung an. Dies legt auch die wesentlich höhere Buchungshäufigkeit von Multicity Fahrzeugen in der direkten Nähe von ÖPNV-Stationen nahe. Ein anderes Ergebnis ergibt die Frage an Multicity-Nutzer hinsichtlich der Alternative für die aktuell getätigte Fahrt. Wie hätten die Befragten den Weg zurückgelegt, wenn es das flexible e-carsharing nicht gegeben hätte? Zum Zeitpunkt T2 hätte etwa jeder zweite den Weg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt. Auf die Nachfrage, warum das e-carsharing präferiert wurde, waren die Angaben unterschiedlich. Einige Aussagen ließen sich jedoch zusammenfassen. So wollten die Befragten Zeit durch die Reduzierung von langen Warte- und Umsteigezeiten einsparen. Dies sahen die Befragten vor allem Deine Bahn 5/

5 Quelle: InnoZ nachts als Argument für das e-carsharing an. Das flexible e-carsharing scheint in Schwachlastzeiten des ÖPNV eine willkommene Alternative zu sein. Weitere Gründe, die häufig genannt wurden, waren die Bequemlichkeit (zum Beispiel die Vermeidung des Transports von schweren Dingen) und vor allem auch die hohe Flexibilität. Grundsätzlich geht es hier aber um eine sehr geringe Anzahl an Fahrten. Doch nicht nur der ÖPNV hat einzelne Fahrten an das e-carsharing abgegeben, sondern auch andere Verkehrsmittel. Das Fahrrad blieb durch das e-carsharing hin und wieder stehen. So wäre nach Angabe der Nutzer etwa jeder zehnte Weg andernfalls mit dem Fahrrad zurückgelegt worden. Durch das Angebot des flexiblen e-carsharing konnte bei schlechtem Wetter oder wenn schwere Gegenstände zu transportieren waren, eine bequemere Alternative genutzt werden. Es findet eine geringfügige Substitution anderer Modalträger statt. Aber auch intramodal wären sonst andere Anbieter zum Zuge gekommen. So wäre etwa jeder fünfte Weg mit einem anderen flexiblen Carsharing-Angebot zurückgelegt worden. Aus ökologischer Betrachtungsweise wäre das negativ zu beurteilen, da die Flotten der anderen flexiblen Carsharing-Anbieter nahezu ausschließlich aus Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor bestehen. Es bleibt auch festzuhalten, dass der Elektroantrieb beim flexiblen e-carsharing kein Nutzungshemmnis darstellt und die Reichweite kaum eine Rolle spielt. So stimmte nur rund ein Fünftel der Befragten (T1) den Aussagen bezüglich eines Unbehagens auf Grund von Reichweite oder der Reichweitenanzeige zu. Es ist daher nicht überraschend, dass 80 Prozent der Nutzer (T2) die Reichweite (eher) positiv bewertet. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das Elektrofahrzeug gut in das Konzept Nutzen statt Besitzen zu passen scheint. Lediglich 5 Prozent der Befragten plante die Anschaffung eines Elektrofahrzeuges. Jedoch gab die Mehrheit der Befragten an, in den kommenden 6 bis 12 Monaten (T0: 70 Prozent, T2: 90 Prozent) ein Elektrofahrzeug zu nutzen. Dies galt auch für das Angebot von Multicity Carsharing. Rund 90 Prozent (T2) der befragten Nutzer äußerten, dass sie auch zukünftig die Elektrofahrzeuge von Multicity regelmäßig nutzen wollen. Knapp die Hälfte der Befragten (Zeitpunkt T1 und T2) will zukünftig auch die Verbrenner und Elektrofahrzeuge von Flinkster mein Carsharing regelmäßig nutzen. Die Zugänglichkeit von Flinkster-Fahrzeugen über die Kundenkarte von Multicity, aber auch umgekehrt, scheint aus Kundensicht positiv bewertet zu werden. Perspektivisch erscheint es sinnvoll, mit einer Kundenkarte auch die Fahrzeuge weiterer Anbieter nutzen zu können: Roaming kennt man ja bereits aus dem Mobilfunk. Mit dem Forschungsvorhaben konnte der proof of concept erbracht werden, dass Carsharing mit elektrischen Fahrzeugen sowohl standortgebunden als auch flexibel funktionieren kann. Weiterhin zeigte BeMobility, dass auch ein flexibles e-carsharing den öffentlichen Verkehr kaum kannibalisiert. Stattdessen kann der Umweltverbund profitieren, weil er individueller nutzbar wird, zum Beispiel wenn auf dem Hinweg tagsüber ein öffentliches Verkehrsmittel und auf dem Rückweg nachts oder nach Einkäufen das Carsharing benutzt wird. Nutzer des ÖV können somit auch ohne eigenes Auto komfortabler und flexibler mobil sein, als dies ohne entsprechende 20 Deine Bahn 5/2014

6 Anzeige Ergänzungen möglich wäre. Dabei geht es den Nutzern primär um eine hohe Verfügbarkeit von entsprechenden flexiblen Carsharing-Angeboten, und nicht um den Antrieb. Für Elektromobilität existiert keine zusätzliche Zahlungsbereitschaft. Für entsprechende Anbieter werden sich außerhalb von Förderkulissen entsprechende zusätzliche Aufwände für die Bereitstellung von elektrischen Fahrzeugen sowie der höhere Aufwand im Handling (insbesondere Ladung) nicht lohnen. Ein Rückzug aus entsprechenden Angeboten steht zu befürchten.»wir 0 zahlen fürs Girokonto.«Gewinnen von elektrischen Carsharing-Angeboten werden in erster Linie die Stadt und ihre Bewohner, die von weniger Schadstoffemissionen und weniger Lärm profitieren. Soll ein entsprechendes Angebot aufrechterhalten oder gar ausgebaut werden, sind der Gesetzgeber und die Kommune gefragt. Die Rahmenbedingungen für das e-carsharing sind gegenüber dem Carsharing mit Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor attraktiver zu gestalten. Die Kennzeichnung von e-fahrzeugen ist ein notwendiger erster Schritt. Die angekündigte Möglichkeit der Freigabe von Busspuren geht weitgehend an den hier dargestellten Bedürfnissen vorbei. Sie wird tendenziell der Zuverlässigkeit des ÖPNV schaden und kaum in solchem Umfang zusätzliche Nachfrage generieren, dass elektrische Carsharing-Angebote die beschriebenen Kostennachteile auszugleichen können. Relevantere Anreize können insbesondere in folgenden Punkten liegen: n Verkürzung der Abschreibedauer für e-autos, n kostenfreies Parken von e-carsharing-fahrzeugen in der Stadt auf öffentlichen Parkraumflächen, n Bereitstellung öffentlicher Ladeinfrastruktur in ausreichendem Umfang. So ließen sich systemische und integrierte Lösungen für urbane Verkehre unter Einbezug des e-carsharing organisieren und betreiben. n Literatur Anthrakidis, Anette; Jahn, Roland; Ritz, Thomas; Schöttler, Mirjam; Wallenborn, Ramona; Warmke, Gisela: Urbanes ecarsharing in einer vernetzten Gesellschaft. Steinbeis-Edition, Stuttgart Canzler, Weert; Knie, Andreas: Einfach aufladen Mit Elektromobilität in eine saubere Zukunft. Oekom-Verlag, München Canzler, Weert; Knie, Andreas: Schlaue Netze Wie die Energie- und Verkehrswende gelingt. Oekom-Verlag, München Knie, Andreas: Roaming im Verkehr, in: ATZ agenda, November 2013, S Lützenkirchen, Stefan: 1 Jahr Multicity, in: Neue Mobilität, Nr. 12, 2013, S Van Audenhove, Francois-Joseph; Korniichuk, Oleksii; Dauby, Laurent; Pourbaix, Jérôme: The Future of Urban Mobility 2.0. Arthur D. Little & UTIP, Exklusiv für DB-Mitarbeiter: 50, EURO Startguthaben 1 Gemeinsam mehr als eine Bank SpardaGiro: Das kostenlose Girokonto 2 für Mitglieder. Wechseln auch Sie zur Bank, die ihren Mitgliedern gehört. Denn gemeinsam machen wir faire Konditionen und einfache Produkte möglich. So, wie unser kostenloses Giro konto. 2 Das können Sie auch ganz bequem online nutzen oder unterwegs mit unserer App. Und um den Kontowechsel kümmern wir uns auch. 1 50, Euro Startguthaben für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG und ihrer Tochtergesellschaften, die erstmals in einer Sparda-Bank-Geschäftsstelle ein Girokonto eröffnen. Das Angebot ist nicht mit anderen Aktionen kombinierbar. 2 Lohn-/Gehalts-/Rentenkonto für Mitglieder bei Erwerb von 52, Euro Genossenschaftsanteil mit attraktiver Dividende. Jetzt informieren: nutzen Sie die Vorteile der bewährten Partnerschaft

Ergebnisse der Online-Befragungen

Ergebnisse der Online-Befragungen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Ergebnisse der Online-Befragungen im Rahmen des Projekts Berlin elektromobil 2.0 Integration elektrischer Fahrzeuge in Verkehrs- und Energienetze

Mehr

Johanna Kopp, , Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE.

Johanna Kopp, , Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE. Johanna Kopp, 16.01.2014, Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE. HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT DER INDIVIDUELLEN MOBILITÄT. Umwelt

Mehr

Praxisforum Verkehrsforschung 2013

Praxisforum Verkehrsforschung 2013 Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Praxisforum Verkehrsforschung 2013 Zielgruppenanalyse und Akzeptanz von e-fahrzeug-basierten Mobilitätsdiensten Ergebnisse im Rahmen des Projekts

Mehr

Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne

Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne Andreas Knie, Juni 2014 Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel

Mehr

Voraussetzungen für erfolgreiche Elektromobilität im intermodalen Verkehr. Dr. Michael Schlick, Bosch Software Innovations Bremen,

Voraussetzungen für erfolgreiche Elektromobilität im intermodalen Verkehr. Dr. Michael Schlick, Bosch Software Innovations Bremen, Voraussetzungen für erfolgreiche Elektromobilität im intermodalen Verkehr. Dr. Michael Schlick, Bremen, 05.02.2014 Interoperabilität wie Elektromobilität gelingen kann Elektromobilität kann nur im Zusammenspiel

Mehr

All-Inclusive-Carsharing mit Flinkster - Mein Carsharing.

All-Inclusive-Carsharing mit Flinkster - Mein Carsharing. All-Inclusive-Carsharing mit Flinkster - Mein Carsharing. Bereits ab 2,50 Euro pro Stunde! Alles inklusive: Miete & Kraftstoff/Strom Flinkster das einfache Carsharing. Günstige Mietpreise, keine Monatsgebühr.

Mehr

Intermodale Reisekette

Intermodale Reisekette Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten für innovative Projektideen im Schienenverkehr Intermodale Reisekette Jörn Janecke, BLIC GmbH Berlin, den 4.07.2016 jj@blic.de Berlin Braunschweig Düsseldorf

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

Mobilität in Stuttgart Eine Autometropole im Wartestand. Oktober 2011 Presseinformation

Mobilität in Stuttgart Eine Autometropole im Wartestand. Oktober 2011 Presseinformation Mobilität in Stuttgart Eine Autometropole im Wartestand Oktober 20 Presseinformation Studiensteckbrief Inhalte der Befragung: Mobilitätsverhalten und Einschätzung des Alltagsverkehrs in Stuttgart Einstellung

Mehr

Call a Bike und StadtRAD Das Mietfahrrad-Angebot der Deutschen Bahn AG

Call a Bike und StadtRAD Das Mietfahrrad-Angebot der Deutschen Bahn AG Call a Bike und StadtRAD Das Mietfahrrad-Angebot der Deutschen Bahn AG DB Rent GmbH Ohne Stress und ohne Stau. Einfach Schlau! Wedel, den 21. September 2010 Agenda 1 Positionierung 2 System und Funktionen

Mehr

BahnCard wird deutlich günstiger als heute 25 Prozent Rabatt auch auf alle Rabatte Großzügige Familienregelung

BahnCard wird deutlich günstiger als heute 25 Prozent Rabatt auch auf alle Rabatte Großzügige Familienregelung Die neue BahnCard: Der Generalschlüssel für günstiges Reisen BahnCard wird deutlich günstiger als heute 25 Prozent Rabatt auch auf alle Rabatte Großzügige Familienregelung (Berlin, Oktober 2002) Die BahnCard

Mehr

Trends im Verkehrsmarkt Detailergebnisse der Studie Mobilität in Deutschland. 4. VDV-Marketing-Kongress in Erfurt am 15. und 16.

Trends im Verkehrsmarkt Detailergebnisse der Studie Mobilität in Deutschland. 4. VDV-Marketing-Kongress in Erfurt am 15. und 16. Trends im Verkehrsmarkt Detailergebnisse der Studie Mobilität in Deutschland 4. VDV-Marketing-Kongress in Erfurt am 15. und 16. April 2010 Inhalte - Mobilität in Deutschland: Studiensteckbrief - Erster

Mehr

Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012

Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012 Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012 Mobilität als System 2 Systemansatz kombinierte Mobilität. Sinnvolle Kooperation von Strasse und

Mehr

Analyse der kleinräumigen Wirkung von Carsharing (WiMobil) Zwischenpräsentation

Analyse der kleinräumigen Wirkung von Carsharing (WiMobil) Zwischenpräsentation Analyse der kleinräumigen Wirkung von Carsharing (WiMobil) Zwischenpräsentation Dipl.-Ing. Jörg Leben LK Argus GmbH Themen 1. Forschungsfragen 2. Hypothesen 3. Untersuchungsdesign 4. Beschreibung Untersuchungsgebiet

Mehr

Impuls Vision (Elektro-)mobilität der Zukunft

Impuls Vision (Elektro-)mobilität der Zukunft Impuls Vision (Elektro-)mobilität der Zukunft 8. CSR-Forum Stuttgart, 18.04.2012 Hannes Rose Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart Elektromobilität im Alltag: Wo stehen

Mehr

Fachzeitschrift von DB Training, Learning & Consulting und des Verbandes Deutscher Eisen bahn fachschulen

Fachzeitschrift von DB Training, Learning & Consulting und des Verbandes Deutscher Eisen bahn fachschulen Deine Bahn Fachzeitschrift von DB Training, Learning & Consulting und des Verbandes Deutscher Eisen bahn fachschulen Februar 2013 41. Jahrgang 5,90 Euro Ingenieurbauwerke der Bahn im Wandel der Zeit DB

Mehr

DA STECKT BEWEGUNG DRIN: THE NEW SHARED MOBILITY

DA STECKT BEWEGUNG DRIN: THE NEW SHARED MOBILITY IMPACT MARKETING 01 DA STECKT BEWEGUNG DRIN: THE NEW SHARED MOBILITY Sharing Economy mag eine alternative Wirtschafsform sein, Shared Mobility hat dennoch nichts mit Gemeinnützigkeit zu tun. Auch der neue

Mehr

Preisstruktur und Tarifintegration

Preisstruktur und Tarifintegration Preisstruktur und Tarifintegration Tagung Chancen und Herausforderungen von Öffentlichen Fahrradvermietsystemen Wiesbaden, 14.10.2016 Frieder Zappe, VRN GmbH Preisstrukturen Einzeltarife (mit unterschiedliche

Mehr

Ladeinfrastruktur Ökostrom für Ihr E-Mobil.

Ladeinfrastruktur Ökostrom für Ihr E-Mobil. Ladeinfrastruktur Ökostrom für Ihr E-Mobil. www.naturenergie.de/my-e-nergy Strom für Ihr Fahrzeug wann und wo Sie wünschen. Zu Hause laden oder unterwegs? Das geht beides. Mit unserer vielseitigen Ladeinfrastruktur

Mehr

Geschäftsgebiet. Innerer S-Bahn Ring. Pressemappe

Geschäftsgebiet. Innerer S-Bahn Ring. Pressemappe Pressemappe 2 Pressemappe 3 Pressemappe 4 Geschäftsgebiet. Innerer S-Bahn Ring. Pressemappe 5 allygator shuttle? allygator shuttle ist ein shared, on-demand Shuttlebus. Fahrgäste mit ähnlichen Routen teilen

Mehr

Ladeinfrastruktur. Vom E-Bike bis zum öffentlichen Verkehr. Alpiq E-Mobility AG Luzern,

Ladeinfrastruktur. Vom E-Bike bis zum öffentlichen Verkehr. Alpiq E-Mobility AG Luzern, Ladeinfrastruktur. Vom E-Bike bis zum öffentlichen Verkehr Alpiq E-Mobility AG Luzern, 08.02.2012 Wo alles begann. Überlegungen zur Energieeffizienz von Wasserkraftwerken. Vision 2020. Die Ladeinfrastruktur.

Mehr

Zurück in die Zukunft - Electromobility und Smart Grids

Zurück in die Zukunft - Electromobility und Smart Grids Zurück in die Zukunft - Electromobility und Smart Grids Erfurt 16.06.2011, Siemens AG Seite 1 16.06.2011 Siemens AG All Siemens rights reserved. AG 2011 originalgetreuer Nachbau der Elektrischen Viktoria,

Mehr

Mobilität im Wandel Chance für Innovationen

Mobilität im Wandel Chance für Innovationen EBL Event 2015: Elektromobilität zurück oder in die Zukunft? Mobilität im Wandel Chance für Innovationen Florian Rothfuss Muttenz, 11. März 2015 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 1 Das Fahrzeug

Mehr

Der ÖPNV als Mobilitätsprovider

Der ÖPNV als Mobilitätsprovider Mehr als Busse und Bahnen: Der ÖPNV als Mobilitätsprovider, Geschäftsführer VDV Niedersachsen/Bremen und Stabsbereich üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG roehrleef@vdv.de These 1: Die Welt der Verkehrsmittel

Mehr

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT NR. 2015 WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH Basis: Österreichische Bevölkerung ab Jahren Im Durchschnitt pendeln

Mehr

Ticketing mit SiMobility einsteigen und JustGo! siemens.de/mobility

Ticketing mit SiMobility einsteigen und JustGo! siemens.de/mobility Mit Leichtigkeit unterwegs Ticketing mit SiMobility einsteigen und JustGo! siemens.de/mobility Innovationen für mehr Fahrkomfort Elektronische Tickets sind im öffentlichen Verkehr angekommen. Jetzt zeichnet

Mehr

Das mobile Leben macht die Menschen flexibler und lässt sie ungeplanter agieren.

Das mobile Leben macht die Menschen flexibler und lässt sie ungeplanter agieren. Das mobile Leben macht die Menschen flexibler und lässt sie ungeplanter agieren. OOH-Kampagnen können diese Spontanität nutzen und direkten Einfluss auf das Verhalten der Zielgruppe haben. Schon 2011 bestätigte

Mehr

FM future mobility GmbH

FM future mobility GmbH FM future mobility GmbH (E-)Mobilität zeitgemäß erfahren Leipzig, 03.11.2015 FM im Überblick Betrieb einer Onlineplattform für bedarfsgerechte Mobilität Mehrfachnutzungsangebote von (E-) Fahrzeugen seit

Mehr

Mehrfach vernetzte Mobilität - ohne Mobilitätswende keine Energiewende

Mehrfach vernetzte Mobilität - ohne Mobilitätswende keine Energiewende Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Mehrfach vernetzte Mobilität - ohne Mobilitätswende keine Energiewende 4. Fachgespräch im Rahmen des Fachdialogs zur Mobilitäts-und Kraftstoffstrategie

Mehr

Mobilitätsdienstleister ÖPNV

Mobilitätsdienstleister ÖPNV Mobilitätsdienstleister ÖPNV Garant für eine umweltverträgliche Verkehrsgestaltung Hauptversammlung des Deutschen Städtetages am 04./05. Mai 2011 in Stuttgart Forum B Stadtentwicklung braucht Nachhaltigkeit

Mehr

Salzburgerland. DI David Knapp, MA, komobile w7 GmbH.

Salzburgerland. DI David Knapp, MA, komobile w7 GmbH. Beispiele i nachhaltiger Mobilität aus dem Salzburgerland DI David Knapp, MA, komobile w7 GmbH www.klimaaktivmobil.at Nachhaltige Mobilität im Tourismus? Nachhaltige Mobilität im Tourismus? Nachhaltige

Mehr

WOHNEN UND ELEKTROMOBILITÄT IN HALLE (SAALE) UND ERFURT. Norman Klüber Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen (IMWS)

WOHNEN UND ELEKTROMOBILITÄT IN HALLE (SAALE) UND ERFURT. Norman Klüber Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen (IMWS) WOHNEN UND ELEKTROMOBILITÄT IN HALLE (SAALE) UND ERFURT Norman Klüber Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen (IMWS) Wohnen und Elektromobilität Halle (Saale) Konzeption E-Quartier

Mehr

TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE LÖSUNGEN

TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE LÖSUNGEN Dr. Carl Friedrich Eckhardt, CoC Urban Mobility TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE LÖSUNGEN FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT IN HAMBURG. Digitale Verkehrssteuerung Wie kann Hamburg Modellstadt des intelligenten

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS Workshops Kundenorientierung Moderatorin: Simone Stahl Geschäftsführerin SüdbadenBus Gesellschaft mbh WORKSHOPS KUNDENORIENTIERUNG SmartWay mobiler Lotse für

Mehr

Düsseldorf im Schaufenster. Entwicklung impulsgebender und kommunal verankerter Mobilitätskonzepte für Düsseldorf

Düsseldorf im Schaufenster. Entwicklung impulsgebender und kommunal verankerter Mobilitätskonzepte für Düsseldorf Düsseldorf im Schaufenster Entwicklung impulsgebender und kommunal verankerter Mobilitätskonzepte für Düsseldorf Eine rasante Entwicklung 2011 in kürzester Zeit 2010 Ausgangslage Voraussetzungen für den

Mehr

Warum gibt es so viel Verkehr?

Warum gibt es so viel Verkehr? J. Michael SCHOPF Warum gibt es so viel Verkehr? Über die Tätigkeit T von VerkehrsplanerInnen 1 Warum entsteht Verkehr? Menschen sind unterwegs man sagt auch, sie sind mobil weil sie etwas erledigen wollen.

Mehr

Bahnanreise zu Pauschalreisen - Rail Inclusive Tours -

Bahnanreise zu Pauschalreisen - Rail Inclusive Tours - Bahnanreise zu Pauschalreisen - Rail Inclusive Tours - DB Vertrieb GmbH Key Account Management Reiseveranstalter und Airlines 1 von 9 Frankfurt am Main, Mai 2009 Bahnanreise mit dem Angebot Rail Inclusive

Mehr

HABEN SIE RAUM FÜR INNO VATIO NEN?

HABEN SIE RAUM FÜR INNO VATIO NEN? HABEN SIE RAUM FÜR INNO VATIO NEN? PROFITIEREN SIE VOM TREND ZUR E-MOBILITÄT! Unser Umgang mit der Bewegung von Morgen Intelligent Electro-Mobility-Concepts Mit diesem Ziel vor Augen übernimmt ELMOCON

Mehr

»Klimaverträglich mobil 60+«

»Klimaverträglich mobil 60+« »Klimaverträglich mobil 60+« »Klimaverträglich mobil 60+«ist ein Kooperationsprojekt von Gefördert durch: Mobil und fit ohne eigenes Auto? Gründe für alternative Verkehrsmittel im Alter Sicherheit Gesundheit

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Herausforderungen eines nachhaltigen Mobilitätswandels

Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Herausforderungen eines nachhaltigen Mobilitätswandels Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Herausforderungen eines nachhaltigen Mobilitätswandels Gerd Lottsiepen, VCD ETI - Nachhaltige Mobilität in der Hauptstadtregion Potsdam, 30.04.2014 VCD der einzige ökologische

Mehr

Elektromobilität Energiewende auf vier Rädern.

Elektromobilität Energiewende auf vier Rädern. Elektromobilität Energiewende auf vier Rädern. www.tritec.ch/my-e-nergy Klimaneutral und nachhaltig. Elektrisch mobil in die Zukunft. Mobil, wendig und schnell: Unser E-Auto erfüllt alle Ansprüche. Mit

Mehr

21 Standorte 45 Fahrzeuge Unser Carsharing für Augsburg

21 Standorte 45 Fahrzeuge Unser Carsharing für Augsburg www.swa-carsharing.de /swacarsharing 21 Standorte 45 Fahrzeuge Unser Carsharing für Augsburg Standorte ab Mai 2016: Haunstetten Nord, Lechhausen Zentrum, Antonsviertel, Bismarckviertel und Oberhausen Mobilität

Mehr

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER MÜNCHEN Sonderausstellung 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden Aktionstag E-Mobilität 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER Liebe Besucherinnen und Besucher, SONDERAUSSTELLUNG

Mehr

ee4mobile eg: Eine Energie- Genossenschaft stellt sich vor

ee4mobile eg: Eine Energie- Genossenschaft stellt sich vor ee4mobile eg: Eine Energie- Genossenschaft stellt sich vor Sonntag, 28.10.2012 Projektmanager Stephan Wiese 1 www.ee4mobile.de ee4mobile eg 1. Gemeinsamer Antrieb 2. Unser Start: Die Gründungsversammlung

Mehr

3. Regionale Energiekonferenz Südwestthüringen Suhl, 27. November 2014

3. Regionale Energiekonferenz Südwestthüringen Suhl, 27. November 2014 DLR.de Chart 1 3. Regionale Energiekonferenz Südwestthüringen Suhl, 27. November 2014 Ansätze zur Gestaltung der Elektromobilität im ländlichen Raum Erfahrungen und Perspektiven Matthias Toups Deutsches

Mehr

Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister:

Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Violetta Schollmeyer, üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Köln, 25.11.2010 Projektbüro HANNOVERmobil These 1: Der klassische ÖPNV-Verbund

Mehr

Zusammen von A nach B! Halbe Kosten, doppelt gut. Jobmobil. Armin Schäfer (bbb e.v.)

Zusammen von A nach B! Halbe Kosten, doppelt gut. Jobmobil. Armin Schäfer (bbb e.v.) Zusammen von A nach B! Halbe Kosten, doppelt gut. Jobmobil Armin Schäfer (bbb e.v.) WARUM? DARUM: Die Situation in Thüringen. Die ländliche Region: * PKW als stärkstes Verkehrsmittel (66%) * Viele Leerfahrten!

Mehr

Das Azubi-E-Bike Projekt Mit dem Pedelec auf dem Weg zur Arbeit

Das Azubi-E-Bike Projekt Mit dem Pedelec auf dem Weg zur Arbeit Das Azubi-E-Bike Projekt Mit dem Pedelec auf dem Weg zur Arbeit Dipl.-Geogr. Jessica Le Bris mobil.lab, Institut für Verkehr, Technische Universität München Prof. Rainer Rothfuß Eberhard Karls Universität

Mehr

Autonomes Fahren und vernetzte Mobilität. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 15. Februar 2017

Autonomes Fahren und vernetzte Mobilität. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 15. Februar 2017 Autonomes Fahren und vernetzte Mobilität Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 15. Februar 2017 Autonome Autos sollen auf der Straße getestet werden Sind Sie dafür, dass moderne Fahrzeugtechnologie und

Mehr

Schnell Passfoto hochladen! ALLES BLEIBT NEU. JETZT. Alle wichtigen Informationen zu Ihrem Abo in neuem Design.

Schnell Passfoto hochladen! ALLES BLEIBT NEU. JETZT. Alle wichtigen Informationen zu Ihrem Abo in neuem Design. Schnell Passfoto hochladen! ALLES BLEIBT NEU. JETZT. Alle wichtigen Informationen zu Ihrem Abo in neuem Design. Mobilität und Services in der Region Stuttgart Schnell Passfoto hochladen! ALLES BLEIBT NEU.

Mehr

Mit Mobilfalt sind Sie in Ihrer Region immer günstig mobil.

Mit Mobilfalt sind Sie in Ihrer Region immer günstig mobil. Mit Mobilfalt sind Sie in Ihrer Region immer günstig mobil. Mitfahrgelegenheiten anbieten oder nutzen auf den Strecken des NVV stündlich, an jedem Tag in Ihrem Ort. Infos unter www.mobilfalt.de Gemeinsam

Mehr

Ticketing der Zukunft Wo steht das Thema aus Sicht der Politik?

Ticketing der Zukunft Wo steht das Thema aus Sicht der Politik? Ticketing der Zukunft Wo steht das Thema aus Sicht der Politik? Evi Allemann, SP-Nationalrätin, Mitglied KVF-N, VCS-Präsidentin Innovationslunch, 21. November 2014 1 Evi Allemann, 21.11.2014 Der VCS steht

Mehr

Elektromobilität WIR LIEFERN DIE ANTWORTEN FÜR IHREN ERFOLG!

Elektromobilität WIR LIEFERN DIE ANTWORTEN FÜR IHREN ERFOLG! Elektromobilität WIR LIEFERN DIE ANTWORTEN FÜR IHREN ERFOLG! 1 Die weltweite Automobilbranche steht vor großen Herausforderungen (Elektro-)Mobilität von morgen!? Die technologischen Fortschritte im Bereich

Mehr

Transportrad für alle! Das NRVP Modellprojekt TINK

Transportrad für alle! Das NRVP Modellprojekt TINK Transportrad für alle! Das NRVP Modellprojekt TINK Transportrad Initiative Nachhaltiger Kommunen Foto: Carla Cargo Foto: Marco Walter Foto: Carla Cargo Marco Walter, e-fect eg, walter@tink.bike, www.tink.bike

Mehr

fleetster Carsharing-Kit

fleetster Carsharing-Kit fleetster Carsharing-Kit Hard- und Software für die perfekte Fahrzeugverwaltung Die ganzheitliche Lösung für Nutzer und Administrator Was das fleetster Carsharing Kit kann: Die Hardware im Fahrzeug verwahrt

Mehr

Unternehmensmobilität neu definiert. AlphaCity, Corporate CarSharing.

Unternehmensmobilität neu definiert. AlphaCity, Corporate CarSharing. Unternehmensmobilität neu definiert. AlphaCity, Corporate CarSharing. Einfach und genial. So geht Mobilitätsmanagement heute. AlphaCity, Corporate CarSharing. Die Aufgaben im Fuhrparkmanagement sind vielschichtig

Mehr

So sehen Sieger aus: Deutsche Bahn-Kampagne zur em nimmt durch audio richtig fahrt auf

So sehen Sieger aus: Deutsche Bahn-Kampagne zur em nimmt durch audio richtig fahrt auf So sehen Sieger aus: Deutsche Bahn-Kampagne zur em nimmt durch audio richtig fahrt auf Die Deutsche Bahn nahm die Fußball-Europameisterschaft 2016 zum Anlass, ihren Kunden gleich zwei besondere Angebot

Mehr

Deine Bahn. Fachzeitschrift von DB Training, Learning & Consulting und des Verbandes Deutscher Eisen bahn fachschulen

Deine Bahn. Fachzeitschrift von DB Training, Learning & Consulting und des Verbandes Deutscher Eisen bahn fachschulen Deine Bahn Fachzeitschrift von DB Training, Learning & Consulting und des Verbandes Deutscher Eisen bahn fachschulen Dezember 2010 38. Jahrgang Liberalisierter Schienenverkehr in Europa Bessere Auslastung

Mehr

Neue Mobilitätslösungen der Münchner Verkehrsgesellschaft

Neue Mobilitätslösungen der Münchner Verkehrsgesellschaft Neue Mobilitätslösungen der Münchner Verkehrsgesellschaft Die Mobilitätsstation an der Münchner Freiheit ein Pilotprojekt für vernetzte Mobilitätsdienstleistungen Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe

Mehr

park, rent & ride DAS SICHERE PARK-, VERLEIH- & LADESYSTEM

park, rent & ride DAS SICHERE PARK-, VERLEIH- & LADESYSTEM park, rent & ride DAS SICHERE PARK-, VERLEIH- & LADESYSTEM www.safetydock.com Testen safetydock Starten der Testnutzung Zweirad einstellen TESTEN 1. Wählen Sie dazu am SAFETYDOCK Bildschirm das Menü Testen.

Mehr

ECHTZEIT-ZUTRITTSLÖSUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE ANWENDUNGEN

ECHTZEIT-ZUTRITTSLÖSUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE ANWENDUNGEN ECHTZEIT-ZUTRITTSLÖSUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE ANWENDUNGEN SALTO KS SALTO KS IST EIN ELEKTRONISCHES ZUTRITTSSYSTEM, DAS SPEZIELL FÜR DIE ECHTZEIT-ZUTRITTSKONTROLLE IN KLEINEN UND MITTLEREN ANWENDUNGEN

Mehr

Pendler in Baden-Württemberg 2012

Pendler in Baden-Württemberg 2012 Pendler in Baden-Württemberg 2012 Bevölkerung, Simone Ballreich Das Verkehrsverhalten der Pendler ist Gegenstand eines Zusatzprogramms zum Mikrozensus, das alle 4 Jahre auf freiwilliger Basis erhoben wird.

Mehr

Mein Privatkonto. in Mecklenburg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Volks- und Raiffeisenbank eg. Junge Privatkunden. Wir machen den Weg frei.

Mein Privatkonto. in Mecklenburg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Volks- und Raiffeisenbank eg. Junge Privatkunden. Wir machen den Weg frei. Junge Privatkunden Mein Privatkonto für Kinder, Schüler, Studenten und Auszubildende in Mecklenburg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volks- und Raiffeisenbank eg Unser

Mehr

Das Problem sind nicht die Autohersteller

Das Problem sind nicht die Autohersteller Gesa Steeger Ausgabe 3916 05.10.2016 Das Problem sind nicht die Autohersteller Interview Wir brauchen endlich den Ausstieg aus der steuerlichen Subventionierung von Diesel, sagt der Automobilexperte Ferdinand

Mehr

Junge Mütter im Job Kids betreut. - Projektbericht - SVO _06. Projekträger:

Junge Mütter im Job Kids betreut. - Projektbericht - SVO _06. Projekträger: Mütter-Kindkreis im Storchenbiss e.v. 1 Projekträger: Arbeitsgemeinschaft Storchenbiss e.v. AWO Familienzentrum "Der kleine Prinz" Eaglenest Dt. Kinderschutzbund OV Eschweiler e.v. low-tec ggmbh, Abteilung

Mehr

Erneuerbares Kraftwerk Grüner Strom intelligent vernetzt

Erneuerbares Kraftwerk Grüner Strom intelligent vernetzt www.arge-netz.de Erneuerbares Kraftwerk Grüner Strom intelligent vernetzt Erneuerbares Kraftwerk 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Erneuerbare Energie intelligent vernetzt so sehen wir das Energiesystem

Mehr

40-59 Jahre Jahre Jahre

40-59 Jahre Jahre Jahre Tabelle 1a (neu): Hybridtechnologie-/ Antrieb Haben sie schon einmal etwas von der Hybridtechnologie bzw. Hybridantrieben für Autos gehört oder gelesen? Seite 1 Basis (=100) ja nein weiß nicht/ keine Angabe

Mehr

Carsharing auf dem Dorf geht das denn?

Carsharing auf dem Dorf geht das denn? Carsharing auf dem Dorf geht das denn? Was ist Carsharing? Carsharing = Organisiertes Autoteilen Entstanden Mitte der 80er Jahre in der Schweiz und Deutschland, aus dem Nachbarschaftlichen Autoteilen.

Mehr

Elektrische Fahrzeuge im urbanen Güterstraßentransport: Trends und Erfolgsmodelle in Deutschland und Nordeuropa

Elektrische Fahrzeuge im urbanen Güterstraßentransport: Trends und Erfolgsmodelle in Deutschland und Nordeuropa Elektrische Fahrzeuge im urbanen Güterstraßentransport: Trends und Erfolgsmodelle in Deutschland und Nordeuropa Tessa T. Taefi, Jochen Kreutzfeldt, Tobias Held, Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Deutsche Bahn AG. Zukunft bewegen. Gemeinsam. Deutsche Bahn AG. ASH- Nachwuchsgewinnung

Deutsche Bahn AG. Zukunft bewegen. Gemeinsam. Deutsche Bahn AG. ASH- Nachwuchsgewinnung Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam. Deutsche Bahn AG ASH- Nachwuchsgewinnung 3 Die Deutsche Bahn AG hat sich nach den drei Segmenten des Verkehrsmarktes aufgestellt Mobilität für Menschen gewährleisten

Mehr

Antriebs- und Kraftstoffstrategie - Roadmap automatisiertes Fahren

Antriebs- und Kraftstoffstrategie - Roadmap automatisiertes Fahren Antriebs- und Kraftstoffstrategie - Roadmap automatisiertes Fahren Dr. Stefan Schmerbeck Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit Zukunftstechnologien Volkswagen AG November 2016, Königslutter (ein) Ziel der

Mehr

Nachhaltige Mobilität in Koblenz

Nachhaltige Mobilität in Koblenz Öko Verkehrs Siegel für Koblenzer Betriebe Impulsreferat Nachhaltige Mobilität in Koblenz BPV Consult GmbH Koblenz / Hamburg / Erfurt Stand: 18.09.2012 11 Folien, die die Motivation zu nachhaltigerem Verkehr

Mehr

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Matthias Gastel Mitglied des Deutschen Bundestages Information für die Presse in der Region Stuttgart Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Filderstadt, 01.12.2015

Mehr

QR-Code Marketing für Unternehmer

QR-Code Marketing für Unternehmer QR-CODE MARKETING QR-Code Marketing für Unternehmer Mit QR-Codes nutzen Sie eine effektive und kostengünstige Werbemöglichkeit, Ihre Offline Marketing Kampagnen mit der Online-Welt zu verbinden. Mit der

Mehr

Digitales Dorf Betzdorf

Digitales Dorf Betzdorf Digitales Dorf Betzdorf "Digitale Dörfer" und "Betzdorf digital" Bernd Brato Bürgermeister der Verbandsgemeinde und Stadt Betzdorf Stand: 02. Juni 2016 Liegt die Zukunft Deutschlands in Smart Cities? Stadt

Mehr

Transportrad für alle! Transportrad Initiative Nachhaltiger Kommunen

Transportrad für alle! Transportrad Initiative Nachhaltiger Kommunen Transportrad für alle! Transportrad Initiative Nachhaltiger Kommunen Foto: Carla Cargo Foto: Marco Walter Marco Walter, walter@tink.bike, www.tink.bike Foto: Carla Cargo carvelo camp 2016, Bern, 25.10.2016

Mehr

Mobilitätsmanagement und die schöne neue Welt der Industrie 4.0: Welche Veränderungen sind zu erwarten?

Mobilitätsmanagement und die schöne neue Welt der Industrie 4.0: Welche Veränderungen sind zu erwarten? 20 Jahre»Unternehmen bewegen«dr. Hendrik Koch Mobilitätsmanagement und die schöne neue Welt der Industrie 4.0: Welche Veränderungen sind zu erwarten? DECOMM Stuttgart, 12.06.2015 1 Was macht die vierte

Mehr

Verknüpfung von CarSharing mit dem klassischen ÖPNV

Verknüpfung von CarSharing mit dem klassischen ÖPNV Verknüpfung von CarSharing mit dem klassischen ÖPNV Kasseler Nahverkehrstage 2013 Neue Konzepte für Stadt und Land 26./27.09.2013, Kulturbahnhof Kassel, Kassel Willi Loose, Geschäftsführer, Bundesverband

Mehr

Mismatch zwischen Bedarf und Qualifikation verhindert Vollbeschäftigung

Mismatch zwischen Bedarf und Qualifikation verhindert Vollbeschäftigung Mismatch zwischen Bedarf und Qualifikation verhindert Vollbeschäftigung Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. Mai 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Seite 1, Frage 1 (Pflichtfrage): Haben Sie schon einmal in Dänemark Urlaub gemacht? (217 Teilnehmer) Urlaub in Dänemark?

Seite 1, Frage 1 (Pflichtfrage): Haben Sie schon einmal in Dänemark Urlaub gemacht? (217 Teilnehmer) Urlaub in Dänemark? Seite 1, Frage 1 (Pflichtfrage): Haben Sie schon einmal in Dänemark Urlaub gemacht? (217 Teilnehmer) Urlaub in Dänemark? 35% 65% Ja Nein Seite 1, Frage 2 (Pflichtfrage): Wussten Sie, dass Sie in wenigen

Mehr

Erinnerung: So fahren Bahnen und Busse während der Tunnelsperrung.

Erinnerung: So fahren Bahnen und Busse während der Tunnelsperrung. Hofheim, den 21. März 2016 Erinnerung: So fahren Bahnen und Busse während der Tunnelsperrung. Fahrplanänderungen vom 27. März bis zum 11. April auf den S-Bahnlinien S1 bis S6 sowie S8 und S9 Fahrplanausweitungen

Mehr

Qixxit Smarte Mobilität von Tür zu Tür

Qixxit Smarte Mobilität von Tür zu Tür Qixxit Smarte Mobilität von Tür zu Tür Die Welt der Mobilität ist hochkomplex und gleichzeing drängen immer mehr Anbieter auf den Markt Neutrales intermodales Mobilitätsportal Quelle: h7p://blog.meine-

Mehr

Die Integration von CarSharing und ÖPNV

Die Integration von CarSharing und ÖPNV Zusammen sind wir stark: Die Integration von CarSharing und ÖPNV André Neiß Vorstandsvorsitzender üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG andre.neiss@uestra.de ÖPNV und CarSharing ergänzen sich auf ideale

Mehr

Der Tarif zum Selbermachen.

Der Tarif zum Selbermachen. Der Tarif zum Selbermachen. mobil.mediamarkt.at Tarif jederzeit anpassen! ab Keine Bindung! Keine versteckten Kosten! Mein Tarif 1.000 4.000 MB LTE Daten Beispiel EINFACH. GÜNSTIG. VIEL. Wenn es um Smartphones

Mehr

Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse. September 2012

Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse. September 2012 Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse September 2012 Mobilität in der Region Hannover: Inhalte der Präsentation Wie wurde erhoben? Projektgrundlagen Wie oft, wann, wie weit und womit?

Mehr

Ungenutzte Kundenpotentiale erschließen: Die Mobilität junger Menschen

Ungenutzte Kundenpotentiale erschließen: Die Mobilität junger Menschen Ungenutzte Kundenpotentiale erschließen: Die Mobilität junger Menschen ... unsere Jugend! Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren

Mehr

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache 12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache Sborisov Dreamstime.com Frankfurt ist schön 2 3 Liebe Frankfurterinnen und Frankfurter, wir leben in einer tollen Stadt. Immer mehr Menschen

Mehr

Unterwegs mit dem Velo. sbb.ch/velo

Unterwegs mit dem Velo. sbb.ch/velo Unterwegs mit dem Velo. sbb.ch/velo Velo und Zug clever kombinieren. Kombinieren Sie Velo und Zug im Alltag oder in der Freizeit und profitieren Sie von vielen Vorteilen. Ihr Velo parkieren Sie direkt

Mehr

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Rechtliche Grundlagen Luftqualität in Städten Maßnahmen Erfolgsbilanz Perspektive

Mehr

Fahrradverleihsystem für Freising Modetrend u. Firlefanz! zu teuer! unnötig! Vortrag von Johann Englmüller. Johann Englmüller

Fahrradverleihsystem für Freising Modetrend u. Firlefanz! zu teuer! unnötig! Vortrag von Johann Englmüller. Johann Englmüller Fahrradverleihsystem für Freising Modetrend u. Firlefanz! Spinnerei? Schnickschnack zu teuer! unnötig! Vortrag von fair zur Umwelt sein vor Ort eigene Energie nutzen mit eigener Körperenergie reisen mit

Mehr

Beschluss-Nr.: VII-0916/2014 Anzahl der Ausfertigungen: 14

Beschluss-Nr.: VII-0916/2014 Anzahl der Ausfertigungen: 14 Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicher: Leiter der Abteilung Stadtentwicklung B E S C H L U S S B e z i r k s a m t P a n k o w v o n B e r l i n Beschlussgegenstand: Elektrofahrzeuge im Bezirksamt Beschluss-Nr.:

Mehr

Intelligente Speichermöglichkeiten im Rahmen von E-Mobilität

Intelligente Speichermöglichkeiten im Rahmen von E-Mobilität Intelligente Speichermöglichkeiten im Rahmen von E-Mobilität - Erfahrungen aus den Forschungsvorhaben esolcar und SMART Capital Region der BTU sowie Weiterentwicklungsoptionen - EEG-Anlagen in Deutschland

Mehr

Der Mobilitätsverbund von ÖPNV, CarSharing, Taxi, Fahrrad und mehr

Der Mobilitätsverbund von ÖPNV, CarSharing, Taxi, Fahrrad und mehr Zusammen sind wir stark: Der Mobilitätsverbund von ÖPNV, CarSharing, Taxi, Fahrrad und mehr Martin Röhrleef Leiter Stabsbereich Grundsatzfragen und Mobilitätsverbund üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe

Mehr

Auswirkungen unterschiedlicher Ladestrategien für Elektrofahrzeuge auf das Elektrizitätssystem in Kontinentaleuropa

Auswirkungen unterschiedlicher Ladestrategien für Elektrofahrzeuge auf das Elektrizitätssystem in Kontinentaleuropa W I S S E N T E C H N I K L E I D E N S C H A F T Auswirkungen unterschiedlicher Ladestrategien für Elektrofahrzeuge auf das Elektrizitätssystem in Kontinentaleuropa Andreas Schüppel 12. Symposium Energieinnovation

Mehr

Verkehrsmittel und ihre Kunden Längsschnittdaten ermöglichen einen neuen Blick auf multi- und monomodale Marktsegmente

Verkehrsmittel und ihre Kunden Längsschnittdaten ermöglichen einen neuen Blick auf multi- und monomodale Marktsegmente Verkehrsmittel und ihre Kunden Längsschnittdaten ermöglichen einen neuen Blick auf multi- und monomodale Marktsegmente Tobias Kuhnimhof Bastian Chlond Berlin, 3. Juni 2003 Überblick Programm Begriffsbestimmung

Mehr

Willkommen in der Zukunft! Wasserstoff tanken. Mit Strom fahren.

Willkommen in der Zukunft! Wasserstoff tanken. Mit Strom fahren. Willkommen in der Zukunft! Wasserstoff tanken. Mit Strom fahren. Fortschritt tanken Sie bei Westfalen: für Mobilität heute und morgen. Mit Wasserstoff in die Zukunft Seit je fördert die Westfalen Gruppe

Mehr

Neue Angebotsformen im ÖPNV, Vernetzte Mobilität Regionalkonferenz - Mobilität im ländlichen Raum

Neue Angebotsformen im ÖPNV, Vernetzte Mobilität Regionalkonferenz - Mobilität im ländlichen Raum Neue Angebotsformen im ÖPNV, Vernetzte Mobilität Regionalkonferenz - Mobilität im ländlichen Raum DB Regio Bus, Region Bayern Innovative Verkehrskonzepte / Verkehrsplanung Dr. Thomas Huber Viechtach, 05.11.2016

Mehr

Die neue Genossenschaft Caruso Carsharing Angebote für Gemeinden. Christian Steger-Vonmetz Obmannstellvertreter

Die neue Genossenschaft Caruso Carsharing Angebote für Gemeinden. Christian Steger-Vonmetz Obmannstellvertreter Die neue Genossenschaft Caruso Carsharing Angebote für Gemeinden Christian Steger-Vonmetz Obmannstellvertreter CARUSO CARSHARING MOBILITÄT VON MORGEN HERAUSFORDERUNGEN Klimawandel Wenn wir so weitermachen

Mehr

Damit fahren wir der Konkurrenz davon.

Damit fahren wir der Konkurrenz davon. GOLD-PAKET Gelbe Seiten Online Damit fahren wir der Konkurrenz davon. Das Gold-Paket der Schlüterschen für Gelbe Seiten Online Frank Nikosch, Geschäftsführer und Gold-Kunde Das Gold-Paket. Für alle, die

Mehr