Wärmeschutz und Modernisierung mit Knauf. Wärmeschutz und Modernisierung 04/2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wärmeschutz und Modernisierung mit Knauf. Wärmeschutz und Modernisierung 04/2008"

Transkript

1 Wärmeschutz und Modernisierung mit Knauf. Wärmeschutz und Modernisierung 04/2008

2 Gesamtleistung aus einer Hand Wärmeschutz und Modernisierung mit Knauf Dachgeschossausbau Knauf Gips Boden-Systeme Knauf Gips Decken-Systeme Knauf Gips Wärmedämmung Dach/Wand, Luftdichtheit Knauf Insulation Dämmung der obersten Geschossdecke Knauf Dämmstoffe Putz-Systeme, Farben, innen Knauf Marmorit Wand-Einbauteile Knauf Gips Badsanierung Knauf Gips Wand-Systeme Knauf Gips Wärmedämmung/ Bauelemente/ Putze/Farben, außen Knauf Marmorit Innendämmung Knauf Gips Kellerdecken-Dämmung Knauf Dämmstoffe 2

3 Ansprechpartner Knauf Gips Trockenbau- und Boden-Systeme Am Bahnhof 9346 Iphofen Knauf Direkt Techn. Auskunft-Service: Tel: * Fax: ** Knauf Gips / Marmorit Putz- und Fassaden-Systeme Am Bahnhof 9346 Iphofen Knauf Direkt Techn. Auskunft-Service: Tel: * Fax: ** Knauf Insulation Dämmstoffe aus Glaswolle, Steinwolle und Holzwolleplatten Heraklithstraße Simbach am Inn Tel: *** Fax: nsulation.de Knauf Dämmstoffe Dämmstoffe aus Polystyrol- Hartschaum Industrieweg Wadersloh-Liesborn Tel: Fax: ARGE FAKTOR 10 Beratungsleistungen Kontakt über * Ein Anruf bei Knauf Direkt wird mit 0,39 /Min. berechnet. Anrufer, die nicht mit Telefonnummer in der Knauf Gips KG Adressdatenbank hinterlegt sind, z. B. private Bauherren oder Nicht-Kunden, zahlen 1,69 /Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilanrufer 1,48 /Min. ** 0,14 /Min. *** Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz wird mit 0,49 /Min. berechnet.

4 Inhalt Der private Eigenheimneubau wird in den nächsten Jahren weiter abnehmen. Ein Grund für diese Entwicklung ist der dramatische Rückgang der Zahl junger Familien. Aber ein weiterer Grund ist der vorhandene hohe Bestand an Häusern und Wohnungen, die oft günstiger zu erwerben sind als Neubauten. Tatsächlich sind historische Bauwerke egal ob denkmalgeschützt aus dem 1. Jahrhundert oder aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts - wertvolle und langlebige Kulturgüter, die für das Erscheinungsbild eines Landes oder einer Region prägend sind. Sie bieten den Menschen ein hohes Maß an Identifikation mit der Umwelt und ihrer Geschichte, machen diese erlebbar und schaffen ein Heimatgefühl. Aber sie stellen an die Bauherren auch besondere Anforderungen wer will schon in einem verwohnten Eigenheim leben, das zudem nicht auf den speziellen gegenwärtigen Lebensentwurf angepasst worden ist und zwar nicht nur bautechnisch, sondern auch räumlich und gestalterisch? Ohne professionelle und kompetente Planung können sich Probleme leicht verschlimmern und Chancen durch eine verengte Sichtweise ungenutzt bleiben. Mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen eine Orientierungshilfe an die Hand geben, die Ihnen zeigt, was zu bedenken ist, wenn Sie Altbauten besitzen oder kaufen und diese sanieren, modernisieren, aus- oder umbauen wollen. Gebäudebestand in Deutschland 4 2 Argumente für die Sanierung 5 3 Energieeinsparverordnung EnEV Planungshilfe 16 5 Wichtige Maßnahmen der Sanierung und Modernisierung Wärmeschutz Wärmetechnische Begriffe Sanierungslösungen für bestehende Bauteile Bauteilverfahren Detaillierter EnEV Nachweis Berücksichtigung von Wärmebrücken Innendämmung Außendämmung Modernisierungsvorschläge innen: Systeme und Produkte außen: Systeme und Produkte Förderprogramme und Fördermittel Ansprechpartner Quellenangaben Brandschutzanforderungen werden in dieser Broschüre nicht berücksichtigt, dazu bietet die Broschüre Brandschutz mit Knauf umfassende Informationen. 3

5 Gebäudebestand in Deutschland Wohneinheiten in Gebäuden mit Wohnraum nach Baujahr [Quelle 1] 2 Gebäudebestand in Deutschland Während für Neubauten leichte Verbesserungen bei der Energieeinsparung zu verzeichnen sind, hinkt die Entwicklung im Gebäudebestand weit hinterher. Von den ca. 39 Mio. Wohnungen in Deutschland sind rund 5 Prozent älter als 25 Jahre. Für diese Wohnungen wird mehr als 90 % der gesamten Heizenergie verbraucht. Der Zuwachs neuer, energieeffizienter Wohnungen beträgt jährlich kaum mehr als 1 % Wohneinheiten in Deutschland insgesamt (in WE): ,8 Wohneinheiten [1.000 WE] bezogen auf Baujahr 29, , , , von... bis und später Im normalen Sanierungsrhythmus in Deutschland werden heute nur rund ein Drittel der wirtschaftlichen Energieeinsparpotenziale tatsächlich realisiert. Dies bedeutet, dass bis heute die effizienten Einsparpotenziale bei zwei Drittel der Gebäude nicht umgesetzt werden, mit den damit verbundenen langfristig negativen Folgen für Wohnungswirtschaft und Mieter. Damit wird klar: Das größte Potential zur Senkung des Heizenergieverbrauchs liegt im Gebäudebestand und nur durch umfangreiche Maßnahmen im Gebäudebestand kann die für Heizzwecke im Wohnungssektor benötigte Energie insgesamt gesenkt werden. Wohneinheiten insgesamt [1.000 WE] ,5 4.90, ,4 3.26, bis 1900 Anteil am Heizenergieverbrauch des Wohnungsbestandes in Deutschland 5 % Gebäudebestand älter als 25 Jahre 25 % Gebäudebestand bis 25 Jahre alt 10 % 90 % 4 Heizenergieverbrauch

6 Argumente für die Sanierung Behaglichkeit und Wohlfühlen Rundum warme Oberfl ächen (Wände, Decke, Boden) sorgen für hohes Behaglichkeitsempfi nden und besten raumklimatischen Komfort. [Quelle 2] Vor der Sanierung: (Heizen auf 23,5 C Raumtemperatur für Behaglichkeit erforderlich) Thermische Behaglichkeit Je besser ein Gebäude gedämmt ist, desto höher liegen die inneren Oberflächentemperaturen der Außenbauteile. Die empfundene Raumtemperatur sollte bei ca C liegen. Sie stellt in etwa das arithmetische Mittel aus den Temperaturen der umgebenden Oberflächen und der Raumlufttemperatur dar. Bei gut gedämmten Gebäuden sind alle Oberflächen ungefähr gleich warm und haben keine größeren Temperaturdifferenzen als 3 bis 4 Kelvin. Dies führt zu einem geringeren Zugluftrisiko, geringerer Strahlungstemperatur-Asymmetrie und einem geringen vertikalen Lufttemperaturunterschied zwischen Kopf und Fuß. Bei Fenstern, die im Allgemeinen die niedrigsten Temperaturen aufweisen, führt der Einbau einer Wärmeschutzverglasung ebenfalls zu gleichmäßigen inneren Oberflächentemperaturen. Die Maßnahmen, die bei der Sanierung von Altbauten durchgeführt werden, umfassen: Zusätzliche Wärmedämmung von Außenbauteilen, Austausch der Fenster durch Fenster mit höherem Wärmeschutz, Verbesserung der Luftdichtheit der Gebäudehülle und ggf. Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung. Alle diese Maßnahmen verbessern die Gleichmäßigkeit der Temperaturverteilung in Wohnräumen. 3 Nach der Sanierung: (Heizen auf 19,5 C Raumtemperatur für Behaglichkeit ausreichend) Bei gut gedämmten Gebäuden kann die Raumlufttemperatur i. d. R. sogar etwas abgesenkt werden ohne das Behaglichkeitsgefühl der Bewohner zu stören. 5

7 Argumente für die Sanierung 3 Bautenschutz und Schimmelpilzvermeidung Gute Dämmung, Wärmebrückenreduktion, Luftdichtheit und kontrollierte, angepasste Lüftung (z. B. mechanische Lüftungsanlagen) verhindern Tauwasserausfall und Schimmelpilzbildung. Aspekte des Bautenschutzes Schimmelpilz kann zu einer schwerwiegenden Gefährdung der Bausubstanz führen. In einem Gebäude können ganz unterschiedliche Schimmelarten vorkommen. Damit Pilzsporen auskeimen und Pilzenzyme wachsen können, muss aber immer ausreichend Feuchtigkeit zur Verfügung stehen. Auf wirklich trockenem Substrat treten Pilzschäden nicht auf. Dazu gibt es eine alte und eine neue Erkenntnis: Früher hieß es: Vermeide Tauwasserbildung! Dies gilt noch immer, aber darüber hinaus ist heute bekannt: Schimmel kann auch schon mit lediglich kapillar gebundenem Wasser auskeimen und wachsen. Bei max. 50 % Raumluftfeuchte und 20 C Raumlufttemperatur (siehe Diagramm) gilt: Die Temperaturgrenze für Tauwasserbildung an nicht kapillar aktiven Oberflächen liegt bei 9,3 C. Diese Grenze ist z. B. für unverschmutzte Glasoberflächen relevant. Relative Luftfeuchte an der Oberfläche [Quelle 2] Tauwasser 100 % 9,3 C 95 % 90 % 85 % Schimmelpilzkritische 12,6 C 80 % Feuchteschwelle 5 % 0 % 65 % 60 % 55 % 50 % Oberflächentemperatur C Randbedingungen der Raumluft: rel. Luftfeuchte = 50 % ; Innere Raumlufttemperatur = 20 C Die minimale zulässige Oberflächentemperatur 60 %, schimmelpilzkritische Mindesttem- zur sicheren Vermeidung von peratur von 12,6 C unterschritten wird. Schimmelwachstum auf kapillar aktiven Besonderes Augenmerk ist dabei auf so genannte Oberflächen beträgt 12,6 C. Wärmebrückenbereiche wie z. B. Dämmstandards - Wärmebrücken Außenwand ecken zu legen, da hier die Je besser der Wärmeschutz eines Außenbauteils Oberflächentemperatur niedriger liegen gegenüber der Außenluft ist, um- kann als in regulären Bauteilbereichen. so geringer ist der nach außen abfließende Wärmestrom. Die nachfolgende Abbildung zeigt die Abhängigkeit Schlecht gedämmte Bauteile haben kalte der Oberflächentemperatur in Innenoberflächen; je schlechter die Dämmung, der Außenecke vom U-Wert der Außenwand. desto größer ist die Gefahr, dass an der Oberfläche die, bei einem gesunden relativen Luftfeuchtegehalt von 40- [Quelle 2] Unsanierte Außenwand / Konventionell sanierte Außenwand / Hocheffizient sanierte Außenwand / neue Fenster neue Fenster neue Passivhaus-Fenster ungedämmt 60 mm gedämmt 200 mm gedämmt U-Wert: 1,38 W/(m²K) U-Wert: 0,41 W/(m²K) U-Wert: 0,16 W/(m²K) Tauwasserausfall! Mindestanforderung an Oberflächen- Kein Problem bei Schrank in Zimmerecke! temperatur erfüllt! 5,0 C 12,6 C 16,5 C 6

8 Argumente für die Sanierung Raumluftqualität und Wohngesundheit Ständige Zufuhr frischer Außenluft sorgt für hohe Raumlufthygiene: Emissionen aus Konstruktion, Einbauten und Nutzung werden kontinuierlich abgeführt. Die Luftdichtheit eines Gebäudes ist sowohl hinsichtlich des Energiebedarfs als auch in Bezug auf die Tauwasserproblematik sehr wichtig. Absolute Luftdichtheit hat natürlich zunächst einen schlechten Einfluss auf die Raumluftqualität. Wasserdampf, CO 2 und sonstige Luftverunreinigungen wie Gase, Stäube, Aerosole und Mikroorganismen können nicht mehr entweichen und erheblichen Einfluss auf die Wohngesundheit nehmen. Das Thema Luftwechsel spielt daher eine immer größere Rolle. Um einen ausreichenden Luftwechsel sicherzustellen (30 m³/h/person), müsste der Bewohner im 2-Stunden-Takt stoßlüften und das auch nachts! Diese Anforderung ist für den Bewohner nahezu undurchführbar und die Energiemengen, die dabei verloren gehen sind enorm. Durch den Einbau einer Lüftungsanlage zur kontrollierten Be- und Entlüftung kann der notwendige Mindestluftwechsel jedoch realisiert werden. Charakteristischer Tagesverlauf der CO 2 -Konzentration in einem Schlafzimmer im Vergleich von Fensterlüftung und Zu- / Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung CO 2-Konzentration [ppm CO 2] Anforderung nach DIN 1946 Pettenkofer-Wert Uhrzeit Abluftwärmerückgewinnung Fensterlüftung Lüftungsphase Die DIN 1946 gibt einen schlechteren Wert von 0,15 Vol% als max. CO 2 -Gehalt der Luft an. In der Praxis wird jedoch der Pettenkofer-Wert als Maßstab herangezogen. Lüftungsphase [Quelle 2] 3

9 Argumente für die Sanierung Heizkostenanalyse eines Gebäudes vor und nach der Sanierung nach EnEV 3 Energiekosten und Wirtschaftlichkeit Durch Senkung der Betriebskosten in Verbindung mit einer längeren Restnutzungsdauer der Gebäude und in Verbindung mit einer optimierten Finanzierung entsteht mittel- und langfristig ein klarer Vorteil für die energetisch hochwertige Sanierung. Endenergie = Heiz- und Warmwasserenergie Qe kwh/(m²a) / Monat Bestand 50 / 60er Jahre 40 / Monat Sanierung nach EnEV 25 / Monat Sanierung hochwertiger als EnEV (EnEV -30%) Bewertung einer Bestandswand vor und nach der thermischen Sanierung Vor der Sanierung Bestandswand: Kalksandsteine Dicke: 36,5 cm Rohdichte: ρ = 2000 kg/m³ Wärmeleitfähigkeit: λ = 1,1 W/(mK) Abmessung: L = 5 m, H = 2,5 m Wandfläche: 12,5 m² U-Wert = 2,0 W/(m²K) Bei einer Innentemperatur von θ i = 20 C u. einer Außentemperatur von θ e = -10 C ergibt sich somit ein Wärmestrom durch die gegebene Wandfläche von: 50 W Beispiel: 100 m² Wohnfläche = Heizölpreis 6 ct/kwh Angaben sind nur Richtwerte Rechenbeispiel: Wandfl äche: 12,5 m², U-Wert: 0,42 W/(m²K), Temperaturdifferenz: 30 K Wärmestrom = 12,5 x 0,42 x 30 = 150 W 50 W Ertüchtigung auf Mindestwärmeschutz nach DIN 4108 mit 40 mm Innendämmung Wärmeleitfähigkeit: λ = 0,04 W/(mK) U-Wert = 0,6 W/(m²K) (Bestandswand + Dämmung) Wärmestrom: 250 W Verringerung des Wärmestroms auf 1/3 250 W Ertüchtigung auf EnEV Niveau mit 60 mm Innendämmung Knauf InTherm Wärmeleitfähigkeit: λ = 0,032 W/(mK) U-Wert = 0,42 W/(m²K) (Bestandswand + Dämmung) Wärmestrom: 150 W Verringerung des Wärmestroms auf 1/5 150 W Bewertungsskala zur Veranschaulichung

10 Argumente für die Sanierung Dauerhafte gute Vermietbarkeit Durch hohe Standards und hohen Wohnkomfort bleibt Wohnraum langfristig attraktiv für Mieter. Leerstands- und Fluktuationsraten sind niedriger; dieser Faktor spielt für die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung des Gebäudes eine sehr große Rolle. Miete im Raum Nürnberg Warmmiete (Kaltmiete + Energiekosten) im Jahr 1 Bestand Sanierung nach EnEV Sanierung hochwertiger als EnEV (EnEV -30%) / m² / pro Monat Kaltmiete im Jahr 1 Energiekosten im Jahr 1 Warmmiete (Kaltmiete + Energiekosten) im Jahr 30 3 Bestand Sanierung nach EnEV Sanierung hochwertiger als EnEV (EnEV -30%) / m² / pro Monat Kaltmiete im Jahr 30 Energiekosten im Jahr 30 Alle Baumaßnahmen zur Energieeinsparung werden als Modernisierung in das aktuelle Recht der 554 und 559 BGB seit der Mietrechtsreform eingebunden. Dazu zählen vor allem die bedingten Anforderungen und die Nachrüstverpflichtung der Energieeinsparverordnung ( 9 und 10 En- EV). (vergleiche auch 3 Modernisierungsgesetz a.f.). Insbesondere Maßnahmen zur Verbesserung der Wärmedämmung, zur Verringerung des Energieverlustes und des Energieverbrauchs der zentralen Heizungsund Warmwasseranlage sowie zur Rückgewinnung von Wärme kommen als energiesparende Maßnahmen in Betracht. Jeder Wohnungseigentümer hat somit die Möglichkeit, die entstandenen Kosten für energiesparende Investitionen nach den 559 ff. BGB zur Grundlage für eine Mieterhöhung zu machen. Diese Mieterhöhung kann allerdings nur erfolgen, wenn die Energieeinsparung nachhaltig, das heißt von Dauer und wesentlich ist. Die Wesentlichkeit definiert sich darüber, dass die Energieeinsparung mindestens 10 % des bisherigen Verbrauchs betragen muss. Im Falle einer Modernisierung muss der Vermieter dem Mieter die damit verbundenen Mieterhöhung in schriftlicher Form rechtzeitig mitteilen, das heißt nach 554 Abs. 3 BGB mindestens drei Monate vor Beginn der Maßnahme. Wenn der Vermieter dann aber seinem Mieter verdeut licht, dass die Gesamtmiete trotz steigender Mieterhöhung bedingt durch die Modernisierung und die damit eingesparte Energie in der Regel sinken wird, wird er letztlich den Mieter von dieser Maßnahme überzeugen. Nicht nur der Eigentümer profitiert von der Aufwertung seiner Immobilie, auch dem Mieter steht ein hochwertiger Wohnraum zur Verfügung und die Nebenkosten für Energie sind langfristig niedrig. Gerade durch den explosionsartigen Preisanstieg von Heizöl und Gas ist eine Modernisierungsmaßnahme von immenser Bedeutung und wird mit der Einführung des Energieausweises für Gebäude immer wichtiger. 9

11 Argumente für die Sanierung [Quelle 2/9] 3 Städtebauliche Aufwertung Die Lebensbedingungen innerhalb mancher Stadtteile sind nicht immer zufrieden stellend. Durch die Städtebauförderung von rund 1,8 Mrd. Euro/Jahr werden insgesamt 15 Mrd. Euro/Jahr an bauwirksamen Investitionen ausgelöst. Dies schafft nicht nur Arbeitsplätze, sondern macht den Wohnraum attraktiv und berücksichtigt die ökologischen Belange. Die städtebauliche Aufwertung leistet so einen nicht zu vernachlässigenden Beitrag zur Sicherung der wirtschaftlichen wie kulturellen Basis und des sozialen Zusammenhalts. [Quelle 9] 10

12 Argumente für die Sanierung Ressourcen und Verbrauch [Quelle 2] Ressourcen und Verbrauch Angesichts des nahenden Förderzenits fossiler Energieträger bei steigender Nachfrage kann im Gebäudebestand mit hoher Effi - zienz Energie eingespart werden. Entwicklung des Primärenergieverbrauchs weltweit (einzelne Energieträger kumuliert) Äquivalent] [Mrd. t Öl [Mrd. t Steinkohleeinheiten SKE] Geothermie, Solar, Wind Erneuerbare Brennstoffe Wasserkraft Kernenergie Erdgas Erdöl Kohle 1 kg SKE entspricht der Energiemenge, die beim Verbrennen von 1 kg Steinkohle frei wird (1 kg SKE = 0, l Öl) Klimaschutz CO 2 -Einsparung ist im Gebäudebestand bei gutem Kosten-Nutzen-Verhältnis mit hoher Breitenwirkung möglich. [Quelle 3] 11

13 Energieeinsparverordnung EnEV 200 Mindestwärmeschutz EnEV - Energieeinsparverordnung Zum einen werden mit der Einbeziehung 4 Der Mindestwärmeschutz wird nach DIN geregelt. Die Norm legt die Mindestanforderung an die Wärmedämm-Eigenschaften von Außenbauteilen fest. Dies dient der Verhinderung von Oberflächenkondensat und soll ein für die Bewohner hygienisches Raumklima sicherstellen sowie die Baukonstruktion vor schädlichen Feuchteeinwirkungen schützen. Ziel des Mindestwärmeschutzes ist nicht die Heizkosteneinsparung. Grundlage jedes baulichen Wärmeschutznachweises ist die Ermittlung des Heizwärmebedarfs, basierend auf einer Energiebilanz unter stationären Bedingungen. Dabei werden die Energieverluste (Transmissions- und Lüftungswärmeverluste) den Energiegewinnen (solare und interne Gewinne) gegenübergestellt. Da dies auf der Grundlage von rechnerisch ermittelten Bauteileigenschaften unter Berücksichtigung der Gebäudegeometrie geschieht, lassen sich Gebäude hinsichtlich ihrer energetischen Qualität allgemein einstufen. Dieses Nachweis- und Einstufungskonzept wurde bereits in der Wärmeschutzverordnung (WSVO) geregelt. Die Energieeinsparverordnung (EnEV), die am 1. Februar 2002 in Kraft getreten ist, löste die Wärmeschutzverordnung (WSVO) und gleichzeitig auch die Heizungsanlagenverordnung (HeizAnlV) ab. Sie basiert auf dem Energieeinsparungsgesetz (EnEG). Durch die Zusammenführung von Heizungsanlagenverordnung und Wärmeschutzverordnung zu einer gemeinsamen Verordnung wurde der bisherige Bilanzie- der Anlagentechnik in die Energiebilanz auch die bei der Erzeugung, Verteilung, Speicherung und Übergabe der Wärme entstehenden Verluste berücksichtigt. Dadurch ist nicht mehr die dem Raum zur Verfügung gestellte Nutz energie, sondern die an der Gebäudegrenze übergebene Endenergie ausschlaggebend. Zum anderen wird dieser Energiebedarf primärenergetisch bewertet, indem die durch Gewinnung, Umwandlung und Transport des jeweiligen Energieträgers entstehenden Verluste mittels eines Primärenergiefaktors in der Energiebilanz des Gebäudes Beachtung finden. Was regelt die EnEV? Energieausweise für Gebäude Energetische Mindestanforderung für Neubauten Energetische Mindestanforderung für Modernisierung, Umbau, Ausbau und Erweiterung bestehender Gebäude Mindestanforderung für Heizungs-, Kühlund Raumlufttechnik sowie Warmwasserversorgung Energetische Inspektionen von Klimaanlagen rungsrahmen gleich in zweifacher Hinsicht erweitert. Im Gegensatz zur DIN 4108, die den Mindestwärmeschutz zur Sicherung der Schadensfreiheit von Bauteilen und die Mindestanforderungen für Raumhygiene regelt, handelt es sich bei der EnEV um eine Verordnung des Gesetzgebers, mit der er der Verpflichtung zur CO 2 -Reduzierung nachkommt. 12

14 Energieeinsparverordnung EnEV 200 Die EnEV 200 Das Bundeskabinett hat am 2. Juni 200 der Novellierung der Energieeinsparverordnung zugestimmt. Die EnEV 200 ist am 1. Oktober 200 in Kraft getreten und sieht die Einführung von Energieausweisen für bestehende Gebäude vor. Was hat sich geändert? Die EnEV 200 enthält neue und einheitliche Formularentwürfe für Energieausweise für Neubauten und Bestandsgebäude. Nichtwohngebäude werden nach neuen Vorgaben berechnet. Neben dem Energiebedarf für Heizung, Warmwasser und Lüftung wird auch der Energiebedarf für die Kühlung und die eingebaute Beleuchtung berücksichtigt. Bei Wohngebäuden mit fest installierten Klimaanlagen wird zukünftig auch die benötigte Kühlenergie analog dem Verfahren für Nichtwohngebäude berücksichtigt. Die primärenergetische Bewertung von Strom verringert sich. Für einzelne Nichtwohngebäude können sich durch die neue Bilanzierungsmethode leichte Änderungen ergeben. Klimaanlagen über 12 kw müssen zukünftig alle zehn Jahre inspiziert werden. Wann müssen Energieausweise ausgestellt werden? Bei Neubauten oder wenn bestehende Gebäude oder Gebäudeteile verkauft, verpachtet, vermietet oder geleast werden. Bei Modernisierungen, An- oder Ausbauten muss der Energieausweis nur dann ausgestellt werden, wenn eine ingenieurmäßige Bilanzierung des Energiebedarfs des Gebäudes erfolgt ist. In öffentlichen Gebäuden mit mehr als 1000 m² Nutzfläche müssen Energieausweise öffentlich ausgehängt werden. Für Gebäude mit kleiner als 50 m² Nutzfläche müssen keine Energieausweise ausgestellt werden. 4 Auswahlhilfe für Energieausweise [Quelle 4] Gebäude Altbau Neubau (Wohn- und Nichtwohngebäude) nein Verkauf, Neuvermietung, -verpachtung oder -leasing ja ja Wohngebäude mit mehr als 4 Wohnungen oder Nichtwohngebäude nein nein Bauantrag vor ja ja Gebaut oder modernisiert nach Standard der WSVO 19 nein bis kein Energieausweis erforderlich Energieausweis auf Grundlage des Bedarfs oder Verbrauchs Energieausweis auf Grundlage des Bedarfs Baudenkmäler sollen von der Verpflichtung zur Erstellung eines Energieausweises befreit werden 13

15 Energieeinsparverordnung EnEV 200 Wann gelten welche Forderungen bei bestehenden Gebäuden? 4 Für Bestandsgebäude können Energieausweise alternativ auf der Grundlage des gemessenen Energieverbrauchs erstellt werden, die so genannten verbrauchsorientierten Energieausweise. Ausnahme sind Wohngebäude mit weniger als fünf Wohneinheiten für die ein Bauantrag vor dem 1. Oktober 19 gestellt wurde. Hier sind nur bedarfsorientierte Energieausweise zulässig, außer sie halten nach einer späteren Modernisierung mindestens die erste Wärmeschutzverordnung von 19 ein. Ausbau von Dachraum und bisher nicht beheizten oder gekühlten Räumen Änderungen bei Außenwänden, außen liegenden Fenstern, Fenstertüren, Dachflächenfenstern oder anderen Außenbauteilen < 20 % der Bauteilfäche einer Gebäudeansicht Maßnahme U-Wert Anforderung Anmerkung Erweiterung, Änderung oder Erneuerung des Gebäudes Jahres-Primärenergieanforderung + spezifischer Transmissionswärmeverlust Energieausweis muss erstellt werden, wenn ingenieurmäßi- (> 20 % der jeweiligen Bauteilfläche) 40 % ge Berechnung des Energie- über Neubau oder max. U- Werte für Einzelbauteile (Bauteilverfahrenbedarfes des gesamten Gebäudes erfolgt Vergrößerung von beheizten U-Werte für Außenbauteile Energiebedarfsausweis muss oder gekühlten Räumen von (Bauteilverfahren) nicht erstellt werden mind. 15 m² bis max. 50 m² Vergrößerung von beheizten oder gekühlten Räumen von Jahres-Primärenergieanforderung + spezifischer Transmissionswärmeverlust Energieausweis muss erstellt werden, wenn Nutzfläche um > 50 m² wie mehr als 50 % erhöht wird Neubau spezifischer Transmissionswärmeverlust 24 % unter Neubau keine Anforderung Energieausweis muss nicht erstellt werden Energieausweis muss nicht erstellt werden, nur mit freiwilligem detaillierten Nachweis nach EnEV Bedarfsorientierte Energieausweise werden auf Grundlage einer ingenieurmäßig berechneten Energiebedarfsermittlung ausgestellt. Hierzu ist eine Bestandsaufnahme des Gebäudes erforderlich. Verbrauchsorientierte Energieausweise werden auf Grundlage von Energieverbrauchskennwerten berechnet. Zur Ermittlung werden Verbrauchsdaten aus Abrechnungen von Heizkosten für das gesamte Gebäude und/oder andere geeignete Verbrauchsdaten, insbesondere Abrechnungen von Energielieferanten zu Grunde gelegt. Für die Ermittlung es Energiebedarfs sind mindestens drei vorhergehende Abrechnungsjahre heranzuziehen. Ab wann sind Energieausweise Pflicht? Für Neubauten und wesentliche Umbauten ist ein Energiebedarfsausweis seit der Einführung der EnEV 2002 schon Pflicht. Ab dem 1. Juli 2008 müssen Energieausweise für Wohngebäude, die vor 1965 erstellt wurden, zugänglich gemacht werden. Ab dem 1. Januar 2009 soll dies auch für alle jüngeren Wohngebäude gelten. Für Nichtwohngebäude tritt diese Regelung erst ab dem 1. Juli 2009 in Kraft. Anforderungen an bestehende Gebäude Da insbesondere im älteren Gebäudebestand ein großes Energieeinsparpotential liegt, sieht die EnEV im Vergleich zur WSVO 95 verschärfte Wärmeschutzanforderungen beim Umbau und der Sanierung vor. Darüber hinaus führt sie Nachrüstverpflichtungen bei alten Heizungsanlagen und obersten Geschossdecken ein. Anforderungen bei Änderungen von Außenbauteilen Die EnEV gibt für Außenbauteile bestehender Gebäude, wenn diese erstmalig eingebaut werden oder erneuert oder ersetzt werden, maximale Werte der Wärmedurchgangskoeffizienten U vor. Kleinflächige Modernisierungsarbeiten sind davon ausgeschlossen. Die maximalen zulässigen Wärmedurchgangskoeffizienten gelten nicht bei: Änderungen an Außenwänden, Fenstern, Fenstertüren und Dachflächenfenstern, sowie Außenputzerneuerung, wenn deren Anteil an der Bauteilfläche einer Gebäudeansicht kleiner als 20 % ist. Sanierung von Bodenplatten, Kellerdecken, obersten Geschossdecken oder Dachflächen, wenn der zu sanierende Anteil kleiner als 20 % der jeweiligen gesamten Bauteilfläche ist. 14

16 Energieeinsparverordnung EnEV 200 Immer geltende Mindestanforderungen ( echte Nachrüstverpflichtungen ) Unabhängig von den Anforderungen an die Verbesserung des Wärmeschutzes bei einer Sanierung oder Modernisierung fordert die EnEV eine Nachrüstverpflichtung für besonders wirtschaftliche Maßnahmen bei Anlagen und Bauteilen innerhalb der nächsten Jahre. Diese Nachrüstverpflichtung umfasst folgende Maßnahmen: Wenn die oberste Geschossdecke nicht begehbar, aber trotzdem zugänglich ist, müssen die Anforderung der Nachrüstverpflichtung bei Eigentümerwechsel vom neuen Eigentümer erfüllt werden. Es ist jedoch sinnvoll auch begehbare, nur zu Lagerzwecken selten genutzte Decken von nicht ausgebauten Dachgeschossen zu dämmen. Außerdem ist darauf zu achten, dass unter bestimmten Voraussetzungen der vorhandene Heizkessel ausgetauscht und Rohrleitungssysteme gedämmt werden müssen. Bauteil max. Wärmedurchgangskoeffizient U max in W/(m²K) Oberste Geschossdecke 0,30 W/(m²K) Nachrüstverpflichtung bei Eigentümerwechsel für nicht begehbare, zugängliche oberste Geschossdecken Heizkessel eingebaut vor dem 31. Oktober 198 Kesselerneuerung Nachrüstpflicht bis 31. Dezember 2008 Ungedämmte, zugängliche Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen in nicht beheizten Räumen Lt. Anhang 5 (EnEV) Nachrüstpflicht bei Eigentümerwechsel Ausnahme: Die Nachrüstverpflichtung gilt nicht für Eigentümer selbst bewohnter Gebäude mit höchstens zwei Wohnungen (z. B. Ein- und Zweifamilienhäuser), die das Gebäude schon vor dem 1. Februar 2002 bewohnten; bei Eigentümerwechsel auch wenn er das Gebäude selbst bewohnt, ist die Nachrüstverpflichtung vom neuen Eigentümer zu erfüllen. 4 15

17 Planungshilfe Schritt für Schritt Ablaufschema Die Sanierung sollte immer als ganzheitliches Konzept ausgeführt werden. Eine Sanierungsplanung erfordert die Optimierung aller umfassenden Parameter des Bauens. Bei Einzelmaßnahmen können bauphysikalische Probleme auftreten. 5 Das nebenstehende Ablaufschema soll ein Leitfaden für die richtige Vorgehensweise bei Sanierungsvorhaben aufzeigen. 1. Sanierungsbedarf 2. Persönliches Beratungsgespräch mit ARGE FAKTOR 10 ARGE FAKTOR 10 ist der freie Zusammenschluss von erfahrenen Experten mit dem Ziel, energieeffiziente Modernisierungen mit einer wesentlich höheren Wirtschaftlichkeit als bei bisherigen Standardsanierungen durchzuführen. Der Anspruch FAKTOR 10 bedeutet eine 90%ige Reduzierung des Energieverbrauchs. Entscheidende Vorteile sind die hohe Kompetenz aller Partner und die Optimierung aller Komponenten, Schnittstellen und Projektabläufe. Weitere Informationen auf Seite Bestandsaufnahme und Gutachtenerstellung durch Energieberater Berechnung der Energieeinsparung nach EnEV EnEV -30% EnEV -50% (Anford. EnEV werden um 30 % unterschritten) (Anford. EnEV werden um 50 % unterschritten) und Kostenschätzung mit der FAKTOR 10 Software 5. Auswertung 6. Durchführung der Sanierungsmaßnahme 16

18 Planungshilfe Bestandsaufnahme und Gutachten Der erste Schritt jeder Modernisierung ist die Bestandsaufnahme des Gebäudes. Zu den wesentlichen Maßnahmen gehören neben der Modernisierung, die Instandsetzung und Instandhaltung, der Umbau und der Erweiterungsbau. Die genaue Untersuchung beinhaltet die bautechnische und energetische Bestandsaufnahme aller wichtigen Bauteile und der Anlagentechnik. Nach der Bestandsaufnahme wird das Kosten-Nutzen-Verhältnis hinsichtlich einer Sanierung nach EnEV EnEV -30 % EnEV -50 % analysiert und die Lösungsmöglichkeiten für die Sanierung erarbeitet. Dabei gelten folgende Leitsätze: vorzugsweise kompakte Bauweise sehr guter Wärmeschutz der Außenbauteile Reduzierung der Wärmebrücken Luftdichtheit der Gebäudehülle moderne Anlagen für Heizung, Warmwasserbereitung und Lüftung mit hoher Energienutzung aktive und passive Nutzung von Sonnenenergie Der Energiebedarf sinkt, je besser diese Leitsätze verwirklicht werden. Energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen werden mit zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen vom Staat finanziert. Auch für die Energieberatung werden Fördermittel gewährt. Der Energieberater übernimmt in der Regel die Antragstellung der Fördermittel und stellt den Energieausweis aus. ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf CO 2 -Emissionen 1) 51,9 [kg/(m² a)] Nachweis der Einhaltung des 3 oder 9 Abs. 1 EnEV 2) Primärenergiebedarf Gebäude Ist-Wert EnEV-Anforderungswert Endenergiebedarf Erdgas H Strom Holz-Pellets Passivhaus >400 22,5 113,4 kwh/(m 2 a) kwh/(m 2 a) Energetische Qualität der Gebäudehülle Gebäude Ist-Wert H T EnEV-Anforderungswert H T 1,30 0,65 W/(m 2 K) W/(m 2 K) Jährlicher Endenergiebedarf in kwh/(m 2 a) für Energieträger Heizung Warmwasser Hilfsgeräte 3) Gesamt in kwh/(m 2 a) 151,2 0,0 40,1 Endenergiebedarf 228,4 kwh/(m² a) 22,5 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf "Gesamtenergieeffizienz" 16,6 0,0 8,2 12,3 142,9 12,3 68, >400 MFH Neubau EFH Neubau EFH energetisch modernisiert Durchschnitt Wohngebäude MFH energetisch nicht wesentlich modernisiert EFH energetisch nicht wesentlich modernisiert [Quelle 6] Der Energieausweis zeigt Einsparpotentiale auf und ermöglicht den Vergleich der energetischen Qualität von Gebäuden

19 Planungshilfe Wie viel Liter Heizöl benötigt ein Gebäude nach den energetischen Levels? Liter/(m²a) kwh/(m²a) 5 EnEV -10 Liter Haus Verbrauch pro m² und Jahr: -10 Liter Heizöl EnEV -30 % 5-6 Liter Haus Verbrauch pro m² und Jahr: 5-6 Liter Heizöl EnEV -50 % 1,5-4 Liter Haus Verbrauch pro m² und Jahr: Heizölbedarf 10,0 9,0 8,0,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0-10 l EnEV 5-6 l 1,5-4 l < 1,5 l EnEV -30% EnEV -50% Passivhaus Jahres-Primärenergiebedarf Q '' p 1,5-4 Liter Heizöl Passivhaus Umrechnung: 1 Liter Öl = 1 m³ Erdgas = 10 kwh Verbrauch pro m² und Jahr: unter 1,5 Liter Heizöl 18

20 Planungshilfe Beispielrechnung: Begrenzung des Jahres-Primärenergiebedarfs nach EnEV (deutliche Verschärfung gegenüber alter Wärmeschutzverordnung). Vorhandene Ausgangsdaten Außenhüllfläche der beheizten Räume: A = 800 m² Bruttovolumen der beheizten Räume: V e = 2000 m³ Vorgegebene Formel nach EnEV: A N = 0,32 x V e = 0,32 x 2000 = 640 m² Nutzfläche Annahme aus vorheriger ingenieurmäßiger Energiebedarfsberechnung Vorhandener Transmissionswärmeverlust: H T vorh = 0,60 W/(m²K) Vorhandener Jahres-Primärenergiebedarf: Q p vorh = 80 kwh/(m²a) Höchstwerte des auf die Gebäudenutzfläche bezogenen Jahres-Primärenergiebedarfs und des spezifischen auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogenen Transmissionswärmeverlustes in Abhängigkeit vom Verhältnis A / V e Verhältnis A / V e 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0, 0,8 0,9 1,0 1,05 Jahres-Primärenergiebedarf Q p'' in kwh/(m²a) bezogen auf die Gebäudenutzfläche Wohngebäude 66, / (100 + A ) N 3, / (100 + A N ) 81, / (100 + A N ) 88, / (100 + A N ) 96, / (100 + A N ) 103, / (100 + A N ) 111, / (100 + A N ) 118, / (100 + A N ) 126, / (100 + A N ) 130, / (100 + A N ) [Auszug aus Tabelle 1 EnEV - Quelle 5] Spezifischer, auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogener Transmissionswärmeverlust H ' T Wohngebäude 1,05 0,80 0,68 0,60 0,55 0,51 0,49 0,4 0,45 0,44 in W/(m²K) Jahres-Primärenergiebedarf Q p'' = [Heizwärmebedarf + Warmwasser] x Anlagenaufwandszahl * (* Energieaufwand für Wärmeerzeugung im Heizkessel + Energieverluste für z.b. Wärmespeicherung) 5 Anforderung nach EnEV Berechnung des Q P max und H T max (Höchstwerte nach EnEV, Tabelle 1) Verhältnis A / V e in m -1 : 800 / 2000 = 0,4 Zulässiger spezifischer flächenbezogener Transmissionswärmeverlust in W/(m²K): H T max = 0,68 Zulässiger Jahres-Primärenergiebedarf kwh/(m²a): Anforderung nach EnEV -30 % (Kriterium für den Förderantrag des KfW- CO 2 -Gebäudesanierungsprogramms) 0 % von H T max : 0,68 x 0, = 0,48 W/(m²K) 0 % von Q P max : 84,5 x 0, = 59,20 kwh/(m²a) Anforderung nach EnEV -50 % (Kriterium für den Förderantrag der Deutschen Energie GmbH - dena) 50 % von H T max : 0,68 x 0,5 = 0,34 W/(m²K) 50 % von Q P max : 84,5 x 0,5 = 42,29 kwh/(m²a) Q P max Q P max 2600 =81, A 2600 = 81,06+ 84, N Der Jahresendenergiebedarf Q e vorh muss 40 % unter Q P max liegen 60 % von Q P max : 84,5 x 0,6 = 50,4 kwh/(m²a) Ergebnisse: H T vorh = 0,60 0,68 = H T max in W/(m²K) Q P vorh = 80 84,5 = Q P max in kwh/(m²a) Anforderung nach EnEV erfüllt Um die Anforderung zu erfüllen, muss H T vorh 0,48 W/(m²K) und Q P vorh 59,20 kwh/(m²a) sein. Um die Anforderung zu erfüllen, muss H T vorh 0,34 W/(m²K), Q P vorh Q e vorh 42,29 kwh/(m²a) und 50,4 kwh/(m²a) sein. Dieses Gebäude benötigt 8 Liter Heizöl pro m² und Jahr = 8 Liter Haus Dieses Gebäude darf max. 6 Liter Heizöl pro m² und Jahr verbrauchen = 6 Liter Haus Dieses Gebäude darf max. 4 Liter Heizöl pro m² und Jahr verbrauchen = 4 Liter Haus 19

Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen

Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen 1 Energiegewinne und -verluste am Gebäude Energieverluste über die Bauteile, beispielsweise Fenster und Wände

Mehr

Wärmedämmung von Keller und oberster Geschossdecke Anforderungen Af ug EnEV Einsparpotentiale Neues von der KFW Dämmstofflösungen

Wärmedämmung von Keller und oberster Geschossdecke Anforderungen Af ug EnEV Einsparpotentiale Neues von der KFW Dämmstofflösungen Vortrag 4 Wärmedämmung von Keller und oberster Geschossdecke Anforderungen Af ug EnEV Einsparpotentiale p Neues von der KFW Dämmstofflösungen Referent: Arndt Kapeller PM GIMA Dämmung Keller- & oberster

Mehr

Energetische Sanierung ganz nebenbei Die zehn cleversten Maßnahmen zum Energiesparen

Energetische Sanierung ganz nebenbei Die zehn cleversten Maßnahmen zum Energiesparen Stadt Kassel, Abteilung Klimaschutz und Energieeffizienz Dipl.-Ing. Torben Schmitt Energetische Sanierung ganz nebenbei Die zehn cleversten Maßnahmen zum Energiesparen Grundsätzliches zur energetischen

Mehr

Energiegespräche in Ingolstadt

Energiegespräche in Ingolstadt Energiegespräche in Ingolstadt Die Energieeinsparverordnung Wolfgang Scheuer Berufsmäßiger Stadtrat für Soziales, Umwelt und Gesundheit Eine wichtige Säule der Energiewende ist das Energiesparen. Die umweltfreundlichste

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Mehrfamilienhaus Danziger Straße 2-12, Wilhelmsbader Str. 2, a-d 63477 Maintal -- Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen

Mehr

Projektbeispiel: Zweifamilienhaus aus den 60er Jahren

Projektbeispiel: Zweifamilienhaus aus den 60er Jahren Projektbeispiel: Zweifamilienhaus aus den 60er Jahren Baujahr: 1965 Keller: unbeheizt Dachgeschoss: nicht ausgebaut 2 Wohneinheiten je 80m² Ein typisches Zweifamilienhaus aus den 60er Jahren. Das Projektbeispiel

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 "Gesamtenergieeffizienz" Dieses Gebäudes 125,6 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) 30,6 kg/(m²a) EnEV-Anforderungswert Neubau (Vergleichswert) EnEV-Anforderungswert

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 28.11.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1961 / Anbau: 1969 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) 2006, 1961 Anzahl Wohnungen 1 Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 5.06.207 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Musterstraße, 89077 Ulm Gebäudeteil Baujahr Gebäude 978 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 978 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 28.08.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse freistehendes Mehrfamilienhaus Zur Belsmühle 24,26,28, 53347 Alfter Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1960 Baujahr Anlagentechnik 1998 Anzahl Wohnungen 27

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Brüssower Allee 90 17291 Prenzlau Auftraggeber: Erstellt von: Herr Rainer Nowotny Brüssower Allee 90 17291 Prenzlau Planungsbüro Baukasten Dipl.-Ing. Architekt (FH) Christian

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft Erkrath Schlüterstraße 9 Tel Mo. und Di. 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr Erkrath Fax.

Wohnungsbaugenossenschaft Erkrath Schlüterstraße 9 Tel Mo. und Di. 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr Erkrath Fax. Primärenergiebedarf Gebäude Ist-Wert EnEV-Anforderungswert Jährlicher in für Energieträger Heizung Warmwasser Hilfsgeräte 3) Gesamt in kwh/(m2 a) Erdgas H 57,0 17,1 74,0 Strom-Mix Einsetzbarkeit alternativer

Mehr

Wickrathberger Str Mönchengladbach. Verkauf - Vermietung

Wickrathberger Str Mönchengladbach. Verkauf - Vermietung gültig bis: 23.03.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1900 Baujahr Anlagentechnik 1995 Anzahl Wohnungen 109 Mehr-Familienwohnhaus Wickrathberger Str. 2+10+12+16 41189 Mönchengladbach

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 13.1.017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus In der Lehmkuhle 3, 37077 Göttingen Haus

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Projekt: Einfamilienhaus, Medlerstraße 68, 06618 Naumburg Energieberatungsbericht Gebäude: Medlerstraße 68 06618 Naumburg Auftraggeber: Frau Heidemarie Töpp Medlerstraße 68 06618 Naumburg Erstellt von:

Mehr

DOPPELHAUS JETZENDORF

DOPPELHAUS JETZENDORF Andreas Mayr DIPL. ING. UNIV. Architekt I ORT ORT ORT LAGE II ENTWURFSKONZEPT 2 x 2 Wohneinheiten umgebungsmodell 1:500 SCHNITT HANGGESCHOSS ERDGESCHOSS OBERGESCHOSS RAUMMODELL 1:50 III ENERGIEKONZEPT

Mehr

Mehrfamilienhaus Thüringer Str ; Mülheim

Mehrfamilienhaus Thüringer Str ; Mülheim Gemäß den 16 ff Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29052018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (AN) Anlass der Ausstellung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 02.02.2020 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Mehrfamilienhaus 1967 1991 6 772,8 m² Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 09.12.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenstr. 3, 58332 Schwelm Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1953 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1982-2003 Anzahl Wohnungen

Mehr

keine Planungsleistungen

keine Planungsleistungen Energieeffizienz im Wohnungsbau warum? Praxisbericht Energieberatung Prof. Friedemann Zeitler, energieeffizientes Planen und Bauen 12.12.2013 Folie 1 Auftraggeber/Arbeitsfelder ENERGIEBERATUNG private

Mehr

Passivhaus. Ein Haus mit Zukunft

Passivhaus. Ein Haus mit Zukunft Ein Haus mit Zukunft Im Sommer angenehm kühl, im Winter behaglich warm, immer frische Raumluft und das alles dauerhaft bezahlbar, selbst bei steigenden Energiekosten! Was ist ein Passivhaus? Im Prinzip

Mehr

ENERGIEAUSWEIS. für Wohngebäude. Gebäude. Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

ENERGIEAUSWEIS. für Wohngebäude. Gebäude. Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 24.06.2018 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Mehrfamilienhaus Am Wido 18, - Hiddingsel Wohnung Hartmann Baujahr Gebäude 1964 Baujahr Anlagentechnik 1986 Anzahl Wohnungen 2 Gebäudenutzfläche

Mehr

Zukunftssichere Heizsysteme von Schüco. Wärmepumpen für minimale Betriebskosten

Zukunftssichere Heizsysteme von Schüco. Wärmepumpen für minimale Betriebskosten Zukunftssichere Heizsysteme von Schüco Wärmepumpen für minimale Betriebskosten Heizen mit Energie, die in der Luft oder dem Boden vorhanden ist Erdöl und Erdgas werden immer knapper und immer teurer. Bei

Mehr

Hochhaus, erbaut in den 60er Jahren ( ) Gebäudetyp H 60 F

Hochhaus, erbaut in den 60er Jahren ( ) Gebäudetyp H 60 F Hochhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp H 60 F Die 60er Jahre sind geprägt von einer soliden Bausubstanz. Der bauliche Wärmeschutz wurde nur mäßig berücksichtigt. die Außenwände bestehen

Mehr

Wohn- und Geschäftshaus Augustaanlage 38,40,42; Mannheim Wohngebäude (Heizungsanlage) ,556 m²

Wohn- und Geschäftshaus Augustaanlage 38,40,42; Mannheim Wohngebäude (Heizungsanlage) ,556 m² für Gültig bis: 05.05.2020 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik *) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (AN) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 23.05.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Sonstiges Wohngebäude Adresse Schiller-Str. 12-16 03222 Lübbenau Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1961 Baujahr Anlagentechnik 1993 Anzahl Wohnungen 40 Gebäudenutzfläche

Mehr

EnEV-Anforderungen an bestehende Gebäude

EnEV-Anforderungen an bestehende Gebäude EnEV-Anforderungen an bestehende Gebäude Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist seit dem 1. Februar 2002 in Kraft. Die Anforderungen der EnEV richten sich in erster Linie an den Neubau. Das - mit Abstand

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis:.6.28 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Heinrich-Laberger-Ring 8559 Vaterstetten REH 864 mit PD, Bau Nr.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Dr.-Winter-Straße 1, 3, 1964 2003 12 870,0

Mehr

PASS. Energiepass. Wohngebäude GESTION DE L ENERGIE CONSEIL EN ENERGIE FORMATIONS. Energie am grénge Beräich

PASS. Energiepass. Wohngebäude GESTION DE L ENERGIE CONSEIL EN ENERGIE FORMATIONS. Energie am grénge Beräich PASS Energiepass Wohngebäude Energie am grénge Beräich GESTION DE L ENERGIE CONSEIL EN ENERGIE FORMATIONS PASS Energiepass 3 Was ist der Energiepass? Der Energiepass ist ein Gütesiegel für die Energieeffizienz

Mehr

Best Practise in der Altbausanierung

Best Practise in der Altbausanierung Energieberatertag 2006 12.Oktober 2006 Kaiserslautern Best Practise in der Altbausanierung Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Zieht euch warm an! Häuser brauchen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 30.09.2019 1 Gebäude Gebäudetyp freistehendes Einfamilienhaus Zum schnellen Ausweis 2009, Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare

Mehr

Gut geschnittene 2-Zimmer-Küche-Bad, teilmodernisiert, in gepflegtem Umfeld. Hauswörmannsweg Osnabrück Objektdaten Wohnfläche: 40 m²

Gut geschnittene 2-Zimmer-Küche-Bad, teilmodernisiert, in gepflegtem Umfeld. Hauswörmannsweg Osnabrück Objektdaten Wohnfläche: 40 m² Energieverbrauch für Warmwasser: enthalten nicht enthalten Das Gebäude wird auch gekühlt; der typische Energieverbrauch für Kühlung beträgt bei zeitgemäßen Geräten etwa 6 kwh je m 2 Gebäudenutzfläche und

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 18.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse (s. Anlage) Mehrfamilienhaus Finkenau 10, Finkenau 10a, Finkenau..., 22081 Hamburg Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1957 Baujahr Anlagetechnik Anzahl Wohnungen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1994 1994 46 2.233,2 m² Erneuerbare Energien Lüftung

Mehr

Dämmung schützt vor Schimmel und erhöht die Wohnbehaglichkeit. Referent: Werner Fuest

Dämmung schützt vor Schimmel und erhöht die Wohnbehaglichkeit. Referent: Werner Fuest Dämmung schützt vor Schimmel und erhöht die Wohnbehaglichkeit Referent: Werner Fuest Stuckateurmeister / Energieberater HwK Berater im Bauzentrum München seit 2006 Mein Schwerpunkt ist das Dämmen der Gebäudehülle

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.4.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse 01816 Bad Gottleuba Hellendorfer Str. 41 Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1974 Baujahr Anlagentechnik 1 ) 2012 Anzahl Wohnungen 27 Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 30.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Musterstraße 1, 80000 Musterstadt 1972 1972 8 660 m² Anlass

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 27.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Billstedter Hauptstr 20-30 22111 Hamburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 23.04.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse MFH P2 Astonstr. 15-23, 39116 Magdeburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1974 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1995 Anzahl Wohnungen 50 Gebäudenutzfläche

Mehr

EnEV-Praxis 2009 Wohnbau

EnEV-Praxis 2009 Wohnbau Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner EnEV-Praxis 2009 Wohnbau leicht und verständlich 3., aktualisierte Auflage ~auwerk Inhaltsverzeichnis EnEV-Praxis EnEV 2009 für Wohngebäude -.leicht

Mehr

Unser Leistungsspektrum setzt sich wie folgt zusammen: Ortstermin mit Gebäudeaufnahme

Unser Leistungsspektrum setzt sich wie folgt zusammen: Ortstermin mit Gebäudeaufnahme In Zeiten stetig steigender Öl- und Gaspreise gewinnt das Thema Energieeinsparung immer mehr an Bedeutung. Neben gesetzlichen Vorschriften zur Energieeinsparung macht sich eine ganzheitliche Sanierung

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude 1 Gültig bis: 19.05.2018 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Kirrberger Straße 13, 66424 Homburg Gebäudeteil Studentenwohnheim C Baujahr Gebäude 1965 Baujahr Anlagentechnik

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 12.12.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Haidberg 2-6, 21509 Glinde Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 2002 Baujahr Anlagetechnik 2002 Anzahl Wohnungen 23 Gebäudenutzfläche (A N

Mehr

DIE ESG- SAARBRÜCKEN - VON DER ENERGIESCHLEUDER ZUM EFFIZIENZHAUS

DIE ESG- SAARBRÜCKEN - VON DER ENERGIESCHLEUDER ZUM EFFIZIENZHAUS DIE ESG- SAARBRÜCKEN - VON DER ENERGIESCHLEUDER ZUM EFFIZIENZHAUS SANIERUNG EINES STUDENTENWOHNHEIMS IN SAARBRÜCKEN Seite 1 von 41 INHALT DER PRÄSENTATION: WAS IST DIE ESG SAARBRÜCKEN? UNSERE AUFGABE BEI

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 2017 1 Hauptnutzung / Adresse teil Baujahr 2007 Baujahr Wärmeerzeuger 2007 Baujahr Klimaanlage 2007 Nettogrundfläche 9.051,6 Anlass der Ausstellung des Energiasuweises Bürogebäude Bockenheimer

Mehr

maxit Wärmedämm-Verbundsysteme Für Renovierung und Neubau Schützen und sparen! maxit Wärmedämm-Verbundsysteme

maxit Wärmedämm-Verbundsysteme Für Renovierung und Neubau Schützen und sparen! maxit Wärmedämm-Verbundsysteme maxit Wärmedämm-Verbundsysteme Für Renovierung und Neubau Schützen und sparen! maxit Wärmedämm-Verbundsysteme maxit Wärmedämm-Verbundsysteme Heizkosten im Visier Heizkosten im Visier Der Rohölpreis hat

Mehr

Trainingshandbuch. für Energieberater. h.7 ~ Verlag. ~"1 Bundesanzeiger. Lernhilfe, Prüfungsfragen und Aktualisierung des Fachwissens. 2.

Trainingshandbuch. für Energieberater. h.7 ~ Verlag. ~1 Bundesanzeiger. Lernhilfe, Prüfungsfragen und Aktualisierung des Fachwissens. 2. Trainingshandbuch für Energieberater Lernhilfe, Prüfungsfragen und Aktualisierung des Fachwissens 2. Auflage von Prof. Dr.-lng. Anton Maas und Dr. Karin Vaupel ~"1 Bundesanzeiger h.7 ~ Verlag Vorwort...

Mehr

Vernünftige Gründe für effektives. und die EnEV. info ENeV

Vernünftige Gründe für effektives. und die EnEV. info ENeV Vernünftige Gründe für effektives Dämmen und die EnEV. Energieeinsparverordnung, Energiepass, Energieeinsparungsgesetz die Bundes regierung schreibt verbindlich Ziele vor im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Was wird wie gefördert? Energieeinsparforum 21. November 2009 Dr. Anne Hofmann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Wichtige Änderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) ab 1.Mai 2014!

Wichtige Änderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) ab 1.Mai 2014! Wichtige Änderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) ab 1.Mai 2014! Die Bundesregierung hat am 6. Februar 2013 die Entwürfe zur Änderung des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG) und zur Änderung der Energieeinsparverordnung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus, WI 6466 1991

Mehr

Schimmel: Physikalische Hintergründe

Schimmel: Physikalische Hintergründe Schimmel: Physikalische Hintergründe Thorben Wengert / pixelio.de Schimmel: Physikalische Hintergründe Wann bildet sich Schimmel? Ob und wann Schimmelgefahr durch kondensiertes Wasser oder erhöhte relative

Mehr

EnEV-Praxis EnEV-Novelle leicht und verständlich dargestellt

EnEV-Praxis EnEV-Novelle leicht und verständlich dargestellt Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dipl.-Ing. Normen Langner EnEV-Praxis EnEV-Novelle 2004 - leicht und verständlich dargestellt 2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage /Bauwerk EnEV-Praxis

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 14.05.2024 Gültig bis: 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 Anzahl Wohnung Gebäudenutzfläche (A N ) Wesentliche Energieträger für Heizung und Warmwasser

Mehr

1. Aufgabe (Wärmeschutz)

1. Aufgabe (Wärmeschutz) Ingenieurholzbau und 1. Aufgabe (Wärmeschutz) Gegeben ist die Außenwand eines Wohnhauses; siehe Skizze. 1. Berechnen Sie den Wärmedurchgangswiderstand R T. 2. Berechnen Sie den Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

EnEV-Novelle: Was kommt auf Bauherren zu?

EnEV-Novelle: Was kommt auf Bauherren zu? Artikel Ralph Diermann EnEV-Novelle: Was kommt auf Bauherren zu? Der Bund hat die Energieeinsparverordnung (EnEV) überarbeitet. Künftig gelten strengere Vorgaben für den Energiebedarf von Neubauten. Das

Mehr

FIW Wärmeschutztag 2014

FIW Wärmeschutztag 2014 FIW Wärmeschutztag 2014 Vorteile der Wärmedämmung für Raumklima und Hygiene Hartwig Künzel, Fraunhofer IBP Inhalt Einleitung Raumklima thermische Behaglichkeit Raumhygiene Feuchteschutz - stationär - instationär

Mehr

Registriernummer 2. Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Registriernummer 2. Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes gemäß den 6 ff.energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 6..0 Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N )

Mehr

Energieeffizientes Bauen und Modernisieren

Energieeffizientes Bauen und Modernisieren Energieeffizientes Bauen und Modernisieren Dipl.-Ing. Maleen Holm IngenieurBüro Holm Architektur Bauphysik Energieberatung Prof. Dr. -Ing. Andreas H. Holm 8-9 Monate des Jahres wird geheizt! Schwachstellen

Mehr

2.3 Nachrüstverpflichtungen in Bestandsgebäuden

2.3 Nachrüstverpflichtungen in Bestandsgebäuden Seite 1 2.3 2.3 EnEV 2014 10: Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden (1) Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und vor dem 1. Oktober

Mehr

Der Energieausweis auf der Zielgeraden

Der Energieausweis auf der Zielgeraden Der Energieausweis auf der Zielgeraden Überblick Fragen + Antworten Melita Tuschinski Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin in Stuttgart www.tuschinski.de www.enev-online.de Workshop der Berliner Energieagentur

Mehr

PERSPEKTIVEN VERBINDEN

PERSPEKTIVEN VERBINDEN PERSPEKTIVEN VERBINDEN Energetische Modernisierung von Einfamilien und Zweifamilienhäusern Alexander Peischl LUWOGE consult GmbH 10.11.2010 Donnersbergweg 2 67059 Ludwigshafen Tel.: +49(0)621/ 55 90 989

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.05.2024 Registriernummer NI-2014-000026712 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Gartenweg 7, 29336 Nienhagen Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 3 1957 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 1992 Anzahl

Mehr

Solarsiedlung Westend Köln-Ossendorf

Solarsiedlung Westend Köln-Ossendorf Solarsiedlung Westend Sanierungskonzept von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW mit dem Status Solarsiedlung-in-Planung versehen Werner Heinen, GAG-Immobilien AG Köln, Technisches Bestandsmanagement

Mehr

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gabriel von Seidl Gymnasium Hindenburgstraße 6 866 Bad Tölz April 009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... Allgemeine Angaben zum Gebäude... des Gebäudes...

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0..0 Registriernummer Registriernummer wurde beantragt am 05..0 - vorläufiger Energieausweis gemäß EnEV 7 Absatz Satz - Gebäude

Mehr

EnerSearch. Intelligente Lüftungssysteme

EnerSearch. Intelligente Lüftungssysteme EnerSearch Intelligente Lüftungssysteme Wohlfühlen mit EnerSearch Frische Luft wie in der freien Natur, Wohlfühlen ohne Schadstoffe und vor allem kein Schimmel und keine feuchten Wände die Lüftungssysteme

Mehr

Leitfaden zur Energieeinsparverordnung (EnEV) vom

Leitfaden zur Energieeinsparverordnung (EnEV) vom Anlagen und Gebäude, die von der EnEV nicht oder nur teilweise betroffen sind nicht beheizte Gebäude (T i 12 C 1) oder Beheizung 4 Monate im Jahr) Betriebsgebäude überwiegend zur Aufzucht oder zur Haltung

Mehr

Impulsreferat: Bedeutung der Qualitätssicherung und Evaluierung in Modellprojekten für die Übertragbarkeit

Impulsreferat: Bedeutung der Qualitätssicherung und Evaluierung in Modellprojekten für die Übertragbarkeit Z U K U N F T S W E I S E N D E S A N I E R U N G D E N K M A L G E S C H Ü T Z T E R A L T B A U S U B S T A N Z Z U K O S N A B R Ü C K 1 4. S E P. 2010 Impulsreferat: Bedeutung der Qualitätssicherung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.06.06 Registriernummer Registriernummer wurde beantragt am.06.06 - vorläufiger Energieausweis gemäß EnEV 7 Absatz Satz -

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 03 Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Registriernummer BB-05-00053336 Energiebedarf CO -Emissionen 3 kg/(m² a) A+ A B C D E F G H 0 5

Mehr

Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor

Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor wand, U=0,191 W/m²K erstellt am 16.12.16 Wärmeschutz U = 0,191 W/m²K EnEV Bestand*: U

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 9.0.05 Gebäude Gebäudetyp Adresse freistehendes Einfamilienhaus Akeleistr. A, 89 Gröbenzell Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

Nachhaltige Ansätze im Bereich: Wohnen und Bauen

Nachhaltige Ansätze im Bereich: Wohnen und Bauen Nachhaltige Ansätze im Bereich: Wohnen und Bauen Was tun? MINERGIE und MINERGIE-P Persönliches Fallbeispiel Fazit Referat von Werner Hässig Kontakt: haessig@sustech.ch AKU-Klimaforum, 2. Juni 2007 1 Zur

Mehr

Inhalt. Was ist ein Energieausweis? Wann ist ein Energieausweis Pflicht? Arten von Energieausweisen. Energiekennwerte. Aufbau von Energieausweisen

Inhalt. Was ist ein Energieausweis? Wann ist ein Energieausweis Pflicht? Arten von Energieausweisen. Energiekennwerte. Aufbau von Energieausweisen Energieausweise Inhalt Was ist ein Energieausweis? Wann ist ein Energieausweis Pflicht? Arten von Energieausweisen Energiekennwerte Aufbau von Energieausweisen Gültigkeitsdauer Zur Ausstellung benötigte

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude nach EnEV 2007

Energieausweis für Wohngebäude nach EnEV 2007 u n i t b t e c h n o l o g y Energieausweis für Wohngebäude nach EnEV 2007 Dr.-Ing. Gerald Hildebrandt Haus & Grund Berlin, Landesverbandskonferenz 20.11.2007 Überblick Allgemeines, EnEV 2007 Energieausweis

Mehr

Auswirkungen der EnEV 2009 / 2012 auf die Bauausführung und Energieeffizienz von Gebäuden. Andreas Behne Stand April 2010

Auswirkungen der EnEV 2009 / 2012 auf die Bauausführung und Energieeffizienz von Gebäuden. Andreas Behne Stand April 2010 Auswirkungen der EnEV 2009 / 2012 auf die Bauausführung und Energieeffizienz von Gebäuden Andreas Behne Stand April 2010 Grundsätzliches zur EnEV 2009 Engergieeffizienz und Energieeinsparung sind unsere

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 05.09.06 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

Fachgerechte Ausbildung von Baukörperanschlüssen nach dem Stand der Technik

Fachgerechte Ausbildung von Baukörperanschlüssen nach dem Stand der Technik Baustellenmontage vor dem Hintergrund der anerkannten Regeln der Technik DIN 4108-2 : 1981-08 WSchVo 1982/84 WSchVo 1994/95 V DIN 4108-7 : 1996-11, DIN 4108-7 : 2001-08 DIN 4108 Bbl. 2 : 1998-08, DIN 4108

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 5.09.06 Registriernummer Registriernummer wurde beantragt am 6.09.06 - vorläufiger Energieausweis gemäß EnEV 7 Absatz Satz

Mehr

WOHNEN. LEBEN. ZUHAUSE SEIN.

WOHNEN. LEBEN. ZUHAUSE SEIN. WOHNEN. LEBEN. ZUHAUSE SEIN. INFORMATIONEN FÜR EIN GESUNDES RAUMKLIMA WARUM LÜFTEN? Liebe Mieter, Ihr Wohngebäude ist umfassend modernisiert worden, doch was gibt es nun für Sie zu beachten? Durch Verbesserungen

Mehr

Raumklima - Schimmel - Feuchteabgabe

Raumklima - Schimmel - Feuchteabgabe Raumklima - Schimmel - Feuchteabgabe Um das Thema Lüften Heizen Feuchte etwas zu beleuchten, wird ein fiktiver 3- Personenhaushalt als Beispiel herangezogen. Dieser Haushalt existiert in einer Dreiraumwohnung

Mehr

EnEV- und KfW-Anforderungen

EnEV- und KfW-Anforderungen Projekt: Waffenplatz Oldenburg - Wohnbau 3. und 4.OG - 41 - EnEV- und KfW-Anforderungen EnEV-Anforderungen Jahres- q p [kwh/(m²a)] Transmissionswärmeverlust H t [W/(m²K)] Ist-Wert mod. Altbau EnEV-Neubau

Mehr

Informationen zur energetischen. Sanierung von Gebäuden von. Wohnungseigentümergemeinschaften

Informationen zur energetischen. Sanierung von Gebäuden von. Wohnungseigentümergemeinschaften Informationen zur energetischen Sanierung von Gebäuden von Wohnungseigentümergemeinschaften Stand Januar 2016 Sehr geehrte Interessenten, noch nie war es so lukrativ sein Gebäude energetisch zu sanieren

Mehr

Vorgaben der Energieeinsparverordnung ab Jan Karwatzki Öko-Zentrum NRW GmbH

Vorgaben der Energieeinsparverordnung ab Jan Karwatzki Öko-Zentrum NRW GmbH Vorgaben der Energieeinsparverordnung ab 2016 Jan Karwatzki Öko-Zentrum NRW GmbH Entwicklung von Vorgaben Quelle: Vortrag Erhorn, 20.01.2015 EU-Richtlinie (EPBD) EU-Richtlinie (EPBD) Was ist ein Niedrigstenergiegebäude?

Mehr

Die Hamburgische Klimaschutzverordnung

Die Hamburgische Klimaschutzverordnung Die Hamburgische Klimaschutzverordnung Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Endenergiebilanz Hamburg Industrie 25% Haushalte 23% ~860.000 Wohnungen 12 Mio MWh/a Verkehr

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom gemäß den 6 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8..0 Gültig bis: 0..06 Registriernummer -- Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil sonstiges Wohngebäude Genthiner Straße 40-46, 0785 Berlin Wohnen

Mehr

Altbauten mit PH-Komponenten

Altbauten mit PH-Komponenten Schöberl & Pöll GmbH Altbauten mit PH-Komponenten Teil 1 Modernisierung mit Passivhauskomponenten Dawid Michulec Schöberl & Pöll GmbH DE-J.101-1/44-13/06 Schöberl & Pöll GmbH Teil 1: Modernisierung mit

Mehr

Gebäude-Energieausweis

Gebäude-Energieausweis Gebäude-Energieausweis Agenda Kyoto-Protokoll EU-Gebäuderichtlinie -Schwerpunkte Energieausweis für Gebäude Ziele Ausweisarten Welcher Ausweis für welches Gebäude Der Energieausweis von DEW21 Zusammenfassung

Mehr

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Tipps zum Lüften ist das notwendig? Richtig lüften

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Tipps zum Lüften ist das notwendig? Richtig lüften Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Tipps zum Lüften ist das notwendig? Richtig lüften Klare Antwort: ja! Denn gut abgedichtete Fenster und hochwertiges Isolierglas

Mehr

Energieberatung. Gebäude-Energieberatung Energieausweis Sanierungsfahrplan Gebäude-Energiecheck Thermografie Förderanträge.

Energieberatung. Gebäude-Energieberatung Energieausweis Sanierungsfahrplan Gebäude-Energiecheck Thermografie Förderanträge. A++ A+ A B ENERGIEBERATUNG C D E F G Gebäude-Energieberatung Energieausweis Sanierungsfahrplan Gebäude-Energiecheck Thermografie Förderanträge Energieberatung www.stadtwerke-wertheim.de Sanierungsfahrplan

Mehr

Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises Stand

Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises Stand Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises Stand 07.07.2008 Dieser Fragebogen soll Ihnen helfen, die Gebäude- und Verbrauchsdaten zu sammeln, die für die Erstellung eines verbrauchsbasierten

Mehr

Förderkonditionen für den Neubau

Förderkonditionen für den Neubau Förderkonditionen für den Neubau Dipl.-Phys. Peter Pospischil Förderkonditionen für den Neubau Einleitung / Grundlagen Zuschüsse / KfW-Darlehen Beispielgebäude mit Variation der Haustechnik 1 Grundlagen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom

ENERGIEAUSWEIS gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom Gültig bis: 21.05.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 4) 2004 2004 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (AN) 269,40 Sonstiges Wohngebäude Kapellenweg 4 83135

Mehr

Energetische Altbausanierung mit Passivhauskomponenten. Passivhausforum Traunstein 14. Juni 2008

Energetische Altbausanierung mit Passivhauskomponenten. Passivhausforum Traunstein 14. Juni 2008 Passivhausforum Traunstein 14. Juni 2008 Primärenergiekennwert kwh/(m²a) 350 300 250 200 150 100 50 0 BESTAND WSchVO 1984 BESTAND Bezugsfläche ist einheitlich die Wohnfläche Quelle: IG Passivhaus WSchVO

Mehr

Bauphysik vs. Anlagentechnik - Was bringt mehr?

Bauphysik vs. Anlagentechnik - Was bringt mehr? 1 Bauphysik vs. Anlagentechnik - Was bringt mehr? 05. April 2016 Bergkamen ein Vortrag von Dipl. - Ing. (FH) Architektin Sarah Zietek 2 ZUR PERSON Dipl. - Ing. (FH) Architektin Sarah Zietek Architekturstudium

Mehr

Erstsemesterprojekt Studi-Energieberatung Gebäudecheck

Erstsemesterprojekt Studi-Energieberatung Gebäudecheck Erstsemesterprojekt Studi-Energieberatung Gebäudecheck Objekt: Anschrift: Name des Nutzers/Ansprechpartner: Bearbeiter: Check-Liste Check-Liste für Schulgebäude 2 / 10 Gebäudecheck 1. Bestandsaufnahme

Mehr

Von Altbau bis Energiesparhaus

Von Altbau bis Energiesparhaus Von Altbau bis Energiesparhaus Vor etwa 50 Jahren hat sich noch kaum einer Gedanken über Energiesparmaßnahmen bei Gebäuden gemacht. Viele Altbauten haben deshalb einen sehr hohen Verbrauch. Dennoch sind

Mehr