Notfall-EKG-Diagnostik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Notfall-EKG-Diagnostik"

Transkript

1 bvmd Bundeskongress Was dürfen Sie erwarten? Wdh. Systematische EKG-Auswertung Analyse von Notfall-EKGs Vorhofflattern und Vorhofflimmern AV-Blockierungen akuter Myokardinfarkt Ventrikuläre Tachykardien / Torsade de Pointes / Kammerflattern / Kammerflimmern Lungenembolie Elektrolytstörungen Schrittmacher-EKGs Auswertung von EKG-Beispielen 1

2 Systematische EKG-Auswertung 1. Rhythmus, Frequenz 2. AV-Überleitung 3. Lagetyp 4. QRS-Komplex 5. ST-Streckenveränderungen 6. T-Welle 7. Extrasystolen Was dürfen Sie erwarten? Wdh. Systematische EKG-Auswertung Analyse von Notfall-EKGs Vorhofflattern und Vorhofflimmern AV-Blockierungen akuter Myokardinfarkt Ventrikuläre Tachykardien / Torsade de Pointes / Kammerflattern / Kammerflimmern Lungenembolie Elektrolytstörungen Schrittmacher-EKGs Auswertung von EKG-Beispielen 2

3 Vorhofflattern Kreisende Erregung im rechten Vorhof (bei typischem Flattern) mit einer Frequenz von /min (auch höhere Frequenzen mgl.) Regelmäßige Überleitung, Beziehung Vorhoferregung und QRS-Komplex immer gleich, sägezahnartige Flatterwellen in II, III, avf (typisches Flattern) Bei Belastung oder unter vagolytischer Medikation kann es durch Verbesserung der AV- Leitung zu einer 1:1-Überleitung kommen -> hohe Kammerfrequenzen, Gefahr der kardialen Dekompensation! Typisches Vorhofflattern rechter Vorhof linker Vorhof 3

4 4

5 Vorhofflimmern Ungeordnete Vorhoferregungen ( chaotisch ) Keine P-Wellen!, unruhige isoelektrische Linie Überleitung auf die Kammern erfolgt unregelmäßig ( absolute Arrhythmie ) Kammerfrequenz ist von Leitungskapazität des AV- Knotens abhängig z.b. Hf 30/min: Bradyarrhythmia absoluta z.b. Hf 180/min: Tachyarrhythmia absoluta 5

6 AV-Blockierungen AV-Block I : Verlängerung der PQ-Zeit >200ms AV-Block II Typ I oder Typ Wenckebach : Verlängerung der PQ- Zeit von Schlag zu Schlag bis eine AV-Überleitung ausfällt Typ II oder Typ Mobitz : intermittierender Ausfall einer AV-Überleitung (jede 3., 4. oder 5. Überleitung) Sonderform 2:1 Block : nur jede 2. P-Welle wird übergeleitet AV-Block III : keinerlei Überleitung der Vorhoferregungen auf die Ventrikel, Ersatzrhythmus notwendig! Vorhöfe und Kammern schlagen unabhängig voneinander. 6

7 Erregungsleitungssystem AV-Blockierungen AV-Block II, Typ Wenckebach (Mobitz I) Verlängerung der PQ-Zeit von Schlag zu Schlag bis eine AV-Überleitung ausfällt entstehende Kammerpause ist kürzer als das Doppelte eines PP-Abstandes meist nodale Blockierung häufig asymptomatisch bessert sich i.d.r. bei vagolytischer Medikation (Atropin) und Belastung keine Schrittmacher-Indikation, solange asymptomatisch 7

8 AV-Blockierungen AV-Block II, Typ Mobitz (Mobitz II) intermittierender Ausfall einer AV-Überleitung (jede 3., 4. oder 5. Überleitung) ohne vorherige Änderung der PQ-Zeit entstehende Kammerpause entspricht dem Doppelten eines PP-Abstandes Infranodale Blockierung (ca. 15% im HIS-Bündel, 85% infrahisär) Cave: kann sich bei vagolytischer Therapie oder Belastung verschlechtern! aufgrund schlechterer Prognose (Übergang in AV-Block III häufig) Schrittmacherindikation 8

9 9

10 RCX RCA LAD 10

11 Akuter Myokardinfarkt Def.: Myokardnekrose infolge einer kritischen Herabsetzung (oder Erliegen) der Blutversorgung eines Muskelbezirkes Klinik und EKG gehen den serologischen Infarktparametern voraus Bei typischer Klinik und EKG nicht auf das Labor warten! EKG in 50-70% der akuten Myokardinfarkte typisch verändert. Akuter Myokardinfarkt (ST-Hebungsinfarkt - STEMI) Neue ST-Hebung >0,1mV (>0,2mV in V1-V3) in 2 oder mehr benachbarten Ableitungen ST-Hebung entsteht durch sog. Verletzungsstrom hyperakutes T und ST-Alterationen zeigen Myokardverletzung / metabolische Myokardstörung an reversibel Q ist Ausdruck einer Muskelnekrose irreversibel! Als Komplikationen können u.a. AV-Blockierungen, ventrikuläre Tachykardien, Kammerflimmern etc. auftreten. 11

12 Akuter Myokardinfarkt (ST-Hebungsinfarkt - STEMI) Akuter Myokardinfarkt (ST-Hebungsinfarkt - STEMI) 12

13 Zuordnung der Infarktgefäße Zuordnung der Infarktlokalisation 13

14 14

15 Infarktdiagnostik bei Schrittmacher-EKG Auf Veränderungen achten! Ventrikuläre Tachykardien QRS-Komplexe > 120ms (breit) VTs entstehen häufig durch Re-Entry im Ventrikel z.b. bei Ischämie: schnelle Leitung um den ischämischen Bezirk herum, langsame Leitung durch die Ischämie zurück konstante Zykluslänge meist monomorph Gefahr der Degeneration zum Kammerflattern und Kammerflimmern 15

16 Ventrikuläre Tachykardien Beweisende Kriterien: AV-Dissoziation (P-Wellen erscheinen unabhängig von den Kammerkomplexen) Capture beats (einfallende normale Schläge, regelrecht über AV- Knoten übergeleitet) Fusionsschläge (Kombinationsschläge von normal übergeleiteten Erregungen und VT) Aber: auch ohne beweisende Kriterien ist eine VT wahrscheinlich jede regelmäßige Breitkomplextachykardie bei bekannter Herzerkrankung muss bis zum Beweis des Gegenteils als VT angenommen werden 16

17 AV-Dissoziation 1 x PP-Abstand Therapie von ventrikulären Tachyk. Defibrillator bereitstellen Kardioversion ist die sicherste Variante! Bei hämodynamisch stabiler VT ist ein Antiarrhythmika-Versuch gestattet: Amiodaron ( mg als Infusion i.v.) Lidocain (bei schnellen VTs) Ajmalin (Cave: stark negativ inotrop!) Kein Verapamil! 17

18 Torsade de Pointes - Tachykardie auch: Spitzenumkehrtachykardie, polymorphe Kammertachykardie beginnt fast immer mit einer spät einfallenden Extrasystole Wechsel des Vektors alle 5-10 Schläge meist bei Patienten mit Long-QT-Syndrom häufig selbstlimitierend, Übergang in Kammerflimmern jedoch möglich 18

19 Kammerflattern Kammerfrequenz meist >250/min noch regelmäßig voneinander abgrenzbare QRS-Komplexe keine eindeutige isoelektrische Linie mehr zu identifizieren (Unterscheidung zwischen Erregung und Erregungsrückbildung nicht mehr möglich) 19

20 Kammerflimmern keine regelrechten QRS-Komplexe mehr erkennbar Flimmerwellen Hämodynamisch resultiert ein Herzstillstand! Kammerflimmern ist die Haupttodesursache während der Prähospitalphase beim akuten Myokardinfarkt. Kammerflimmern 20

21 21

22 Lungenembolie EKG-Zeichen sind lediglich Hinweise und nicht beweisend! Rechtsdrehung des Lagetyps S I -Q III -Konfiguration neuer (in)kompletter Rechtsschenkelblock neue T-Negativierung in V 1 -V 3 neu aufgetretenes Vorhofflattern / ~flimmern Zur Diagnosestellung einer Lungenembolie reicht das Ekg allein nicht aus! Elektrolytstörungen - Kalium Kalium ist am Aufbau des Membran-Potentials der Kardiomyozyten beteiligt. Hypokaliämie zunehmende T-Wellen-Abflachung ST-Senkung mgl., präterminale T-Negativierung Ausbildung einer U-Welle, T-U-Verschmelzung gehäuft Extrasystolen, ggf. VTs Hyperkaliämie breite und kleine P-Wellen, Vorhofstillstand mgl. PQ-Zeit verlängert bis AV-Block III verbreiterte QRS-Komplexe hohe, spitze T-Wellen (milde Hyperkaliämie) Verbreiterung und Abflachung der T-Welle, vollständiger T-Wellen-Verlust möglich diastolischer Kammerstillstand, Kammerflimmern 22

23 Hypokaliämie Hyperkaliämie 23

24 Schrittmacher sollen Verzögerungen oder Ausfälle des Reizbildungs- und Erregungsleitungssystems kompensieren unterschiedliche Arten 1-Kammer-PM (z.b. Vorhof oder rechte Kammer) 2-Kammer-PM (Vorhof und rechte Kammer) 3-Kammer-PM (Vorhof und re + li Kammer) ICDs verfügen zusätzlich über antitachykarde Algorithmen (Stimulation / Schock) 24

25 Schrittmacher: Elektrodenlage Quelle: Schweizerische Herzstiftung (www.swissheart.ch) Stimulationsart unipolar bipolar (+) (-) (+) (-) 25

26 Wann welcher Schrittmacher? z.b. AV-Block III z.b. Bradyarrhythmia absoluta So sollte es aussehen 26

27 AV-sequenzielle Stimulation, HF 60/min, überdreht linkstypisch, sekundäre Erregungsrückbildungsstörungen, regelrechte Aggregatfunktion. Stolperfalle: bipolare Stimulation 27

28 Störung der Wahrnehmung Undersensing Störung der Wahrnehmung Oversensing 28

29 Schockabgabe von ICDs Prozedere: Anamnese (warum ICD?), 12-Kanal-EKG Vorstellung in der Klinik (bei typischer Klinik mit Vorankündigung) bei inadäquaten Schocks Magnetauflage (deaktiviert antitachykarde Algorithmen) ständige Überwachung! Transthorakale Stimulation Indikation Bradykarde Rhythmusstörungen, die mit RR-Abfall Linksherzinsuffizienz Bewußtseinstrübung oder kardialen Ischämiesymptomen einhergehen Keine Indikation bei asymptomatischer Bradykardie tachykarden Rhythmusstörungen 29

30 Transthorakale Stimulation Durchführung ggf. Haare abschneiden (nicht rasieren!) Elektrodenposition vorzugsweise anteriorposterior Schrittmacherfrequenz auf 60-80/min Stromstärke erhöhen (meist 40-70mA) bei Ankopplung um weitere 10mA erhöhen Analgosedierung fast immer notwendig! Was dürfen Sie erwarten? Wdh. Systematische EKG-Auswertung Analyse von Notfall-EKGs Vorhofflattern und Vorhofflimmern AV-Blockierungen akuter Myokardinfarkt Ventrikuläre Tachykardien / Torsade de Pointes / Kammerflattern / Kammerflimmern Lungenembolie Elektrolytstörungen Schrittmacher-EKGs Auswertung von EKG-Beispielen 30

31 EKG eines 78jährigen Patienten; Angabe aus dem Pflegeheim: Patient sei seit gestern abend deutlich verlangsamt und müde Befundung: Kammerersatzrhythmus bei AV-Block III und Sinusrhythmus, (linksschenkelblockartig deformiert, sek. Erregungsrückbildungsstörungen), HF ca. 38/min, keine Extrasystolen. 31

32 EKG eines 38jährigen Mannes, Vorstellung bei plötzlich aufgetretener Dyspnoe und thorakalem Engegefühl, Z.n. längeren Motorradtouren am Wochenende Befundung: tachykarder Sinusrhythmus, HF ca. 100/min, Rechtstyp, S I -Q III -Konfiguration, inkompletter Rechtsschenkelblock, verzögerte R-Progression bei R/S-Umschlag V4/V5, S-Persistenz bis V6, keine signifikanten ST-Strecken-Veränderungen, keine signifikanten Erregungsrückbildungsstörungen, keine Extrasystolen. Dgn: Rechtsherzbelastung im Rahmen einer Lungenembolie 32

33 Befundung: SR, AV-Block III, suprabifurkaler Ersatzrhythmus, 2 ventrikuläre Extrasystolen (Bigeminus), Auslösung einer Torsade de Pointes- Tachykardie durch R auf T-Phänomen EKG eines 74jährigen Mannes mit starken retrosternalen Schmerzen, nicht atemabhängig 33

34 Befundung: tachykarder Sinusrhythmus, HF ca. 100/min, Steiltyp, QRS-Komplex normal breit, sign. ST-Hebung in II, III, avf, V4-V6, spiegelbildliche Veränderungen (ST-Senkungen) in I, avl, V1-V3; 1 ventrikuläre Extrasystole Dgn: akuter Myokardinfarkt, inferior 34

35 F C F F F EKG einer 26jährigen Patientin, seit Geburt ihres Kindes gehäuft Herzrasen Befundung: Ventrikuläre Tachykardie (Rechtstyp, linksschenkelblockartig), HF ca. 150/min, sek. Kammerendteilveränderungen Beweisende Kriterien: AV-Dissoziation ( P-Wellen), 4 Fusionsschläge, 1 Capture Beat Asystolie Reanimation! 35

36 36

37 EKG eines 51jährigen Opernbesuchers, klagt über (orthostatischen?) Schwindel und Kraftlosigkeit Befundung: Sinusrhythmus, HF ca. 40/min, AV-Block II mit 2:1 Überleitung, PQ-Zeit bei Überleitung 260ms, Steiltyp, Rechtsschenkelblock, SI-QIII-Konfiguration; S-Persistenz bis V6, keine akuten Ischämiezeichen, keine Extrasystolen. 37

38 92jährige Pat. fällt im Pflegeheim mit bradykardem Puls auf Bradykarde VOO-Stimulation bei Batterieerschöpfung Befundung: Kammerflimmern, Beendigung durch Defibrillation. 38

39 39

40 Befundung: Sinusrhythmus, HF ca. 60/min, AV-Block II Typ Wenckebach, Steiltyp, QRS-Komplex normal breit, regelrechte R-Progression, sign. ST-Hebung in II, III, avf, spiegelbildliche Veränderungen (ST-Senkungen) in V2/V3, keine Extrasystolen. Dgn: akuter Hinterwandinfarkt 40

41 12mg Adenosin Befundung: Vorhofflattern vom common-type (gewöhnliches Vorhofflattern) mit 2:1 Überleitung (gelegentlich 3:1), HF ca. 150/min, überdrehter Linkstyp, Rechtsschenkelblock, linksanteriorer Faszikelblock, verzögerte R-Progression, R/S-Umschlag V4/V5, S- Persistenz bis V6, keine signifikanten Erregungsrückbildungsstörungen, keine Extrasystolen. 41

42 EKG-Aufzeichnung eines Monitors auf der Intensivstation, mehrfach Alarm gegeben. Befundung: Sinusrhythmus, Linkstyp, HF ca. 90/min, Q II, III und avf als Hinweis auf stattgehabten Hinterwandinfarkt, 1 spät einfallende VES mit Auslösung einer nicht anhaltenden ventrikulären Tachykardie HF ca. 250/min. 61jähriger Patient alarmiert den RD bei Palpitationen 42

43 Am ehesten Schrittmacher-vermittelte Tachykardie bei VH- Tachykardie (Überleitung einer schnellen Vorhoffrequenz) EKG einer 58jährigen Patientin, Vorstellung in ZNA bei Schwindel 43

44 Sinusrhythmus und AV-Block III, suprabifurkaler Ersatzrhythmus, HF 50/min, Indifferenztyp, QRS- Komplex 80ms, regelrechte R-Progression, R/S-Umschlag V2/V3, biphasisches T mit terminaler T-Negativierung in V1-V6, keine Extrasystolen. 44

45 EKG eines 70jährigen Patienten, bekannte Niereninsuffizienz, Einweisung bei zunehmender Somnolenz SR mit P-Wellen-Abflachung (quasi nicht sichtbar), überdrehter Linkstyp, QRS-Verbreiterung auf 150ms, Rechtsschenkelblock mit sek. Erregungsrückbildungsstörungen, S-Persistenz bis V6 bei LAHB, spitze T-Wellen in II, III, avf, V5 und V6. Keine Extrasystolen. Dgn: ausgeprägte Zeichen einer Hyperkaliämie, Potentiell lebensbedrohlich! 45

46 EKG einer 45jährigen Patientin, Vorstellung durch den Rettungsdienst (diesen informiert bei Herzrasen ) Regelmäßige Tachykardie, HF ca. 230/min (im EKG-Streifen des RD 250/min), Indifferenztyp, QRS-Komplex 90ms breit, R/S-Umschlag zw. V4/V5, tachykardiebedingte ST-Senkungen in I, II, avl, avf, V2 V6, keine Extrasystolen. Was nun tun? Bemerkung: Eine ventrikuläre Tachykardie ist bei schmalem QRS-Komplex ausgeschlossen. 46

47 Gabe von 12mg Adenosin, dabei Demaskierung eines Vorhofflatterns. EKG eines 74jährigen Mannes mit retrosternalem Druck 47

48 Befundung: Sinusrhythmus, HF ca. 97/min, überdrehter Linkstyp, QRS-Komplex ca. 110ms, inkompletter Rechtsschenkelblock, R-Reduktion in V5 und V6, S-Persistenz bis V6 bei linksanteriorem Hemiblock, konvexe ST- Hebung in I, avl, V2-V6, keine Extrasystolen. Diagnose: akuter Myokardinfarkt, Vorderwand 48

49 Klinik: progrediente Belastungsdyspnoe VVI-Stimulation bei SR (falscher Schrittmacher? Not-VVI-Modus?) Routine-EKG eines 62jährigen Patienten, Z.n. M. Hodgkin mit thorakaler Bestrahlung vor 12 Jahren, rez. Dyspnoe, keine Angina pectoris. 49

50 Befundung: tachykarder Sinusrhythmus, HF ca. 120/min, Indifferenztyp, allgemeine Niedervoltage, QRS-Komplex schmal, regelrechte R-Progression, R/S-Umschlag V3/V4, T-Wellen- Abflachung über allen Ableitungen, keine akuten Ischämiezeichen, keine Extrasystolen. Dgn: Niedervoltage bei Perikarderguss, Tachykardie bei Perikarderguss EKG eines 48jährigen Patienten, Vorstellung in ZNA mit Herzrasen 50

51 Tachyarrhythmia absoluta bei Vorhofflimmern, mittlere HF ca. 152/min, Indifferenztyp, QRS-Komplex 90ms, verzögerte R-Progression mit R/S-Umschlag bei V4/V5, keine akuten Ischämiezeichen, keine Extrasystolen. (temp.) VVI-Schrittmacher mit Sensing- und Stimulationsverlust (falsch programmiert?) 51

52 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 52

EKG-Workshop. Mitschreiben? UKL, 28.05.2015. Download unter. http://kardio.uniklinikum-leipzig.de -> Lehre -> EKG-Kurs. EKG - Workshop 2015

EKG-Workshop. Mitschreiben? UKL, 28.05.2015. Download unter. http://kardio.uniklinikum-leipzig.de -> Lehre -> EKG-Kurs. EKG - Workshop 2015 EKG-Workshop UKL, 28.05.2015 Mitschreiben? Download unter http://kardio.uniklinikum-leipzig.de -> Lehre -> EKG-Kurs 1 Was dürfen Sie erwarten? Grundlagen der EKG-Ableitung Systematische EKG-Auswertung

Mehr

Grundlagen der EKG- Auswertung

Grundlagen der EKG- Auswertung Grundlagen der EKG- Auswertung bvmd Bundeskongress Ziel der heutigen Übung(en) 1 Ziel der heutigen Übung(en) Was dürfen Sie erwarten? Vorbemerkungen Exkurs Physiologie Dipol, Vektor etc. Erregungsleitung

Mehr

EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor. 12 Kanal EKG. Übersicht dieser Lerneinheit. Johannes Bereuther

EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor. 12 Kanal EKG. Übersicht dieser Lerneinheit. Johannes Bereuther EKG Interpretation 2. Notfallpflegekongress, Solothurn 07. bis 08. März 2008 Interessensgruppe Notfallpflege Schweiz 1 EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor 12 Kanal EKG Herzfrequenz (Alarm) Beurteilung

Mehr

vor jedem QRS-Komplex ist eine P- Welle, regelmäßig => Sinusrhythmus

vor jedem QRS-Komplex ist eine P- Welle, regelmäßig => Sinusrhythmus EKG 1 vor jedem QRS-Komplex ist eine P- Welle, regelmäßig => Sinusrhythmus RR-Abstand beträgt 10,5 gr. Kästchen => HF 57/min Die Abl. II ist die höchste positive Zacke der Ableitungen nach Einthoven. Abl.

Mehr

Beispiele für Herzrhythmusstörungen / Entstehung im Vorhof

Beispiele für Herzrhythmusstörungen / Entstehung im Vorhof Beispiele für Herzrhythmusstörungen / Entstehung im Vorhof 1 Normale Folge von P, QRS, T, alle P-Wellen werden übergeleitet / Frequenz 80/min / Sinusrhythmus Normale Folge von P, QRS, T, alle P-Wellen

Mehr

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine Von Asystolie bis Kammerflimmern Till Heine Erregungsbildung und -leitungssystem bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie = HF < 60/min (symptomatisch meist HF < 40/min) Schwindel; Prä-synkopen ( Schwarz-werden-vor-Augen

Mehr

Folie 1. Folie 2. Folie 3. Das Elektrokardiogramm (EKG) Unterrichtsverlauf. Elektrische Aktivität. Erregungsbildung und Erregungsweiterleitung

Folie 1. Folie 2. Folie 3. Das Elektrokardiogramm (EKG) Unterrichtsverlauf. Elektrische Aktivität. Erregungsbildung und Erregungsweiterleitung Folie 1 Das Elektrokardiogramm (EKG) Matthias Coenen ZAS Frankfurt am Main Folie 2 Unterrichtsverlauf Was zeigt uns eigentlich ein EKG?! Physik des EKG Herzphysiologie Ableitungen Artefakte Normaler Sinusrhythmus

Mehr

Fälle aus dem Rhythmologischen Alltag. Firat Duru Universitäres Herzzentrum Zürich

Fälle aus dem Rhythmologischen Alltag. Firat Duru Universitäres Herzzentrum Zürich Fälle aus dem Rhythmologischen Alltag Firat Duru Universitäres Herzzentrum Zürich Notfallstation: 42j Patientin mit Herzrasen seit 3 Stunden Anamnestisch interm. Herzrasen seit 15 Jahren Keine grundliegende

Mehr

EKG-Grund-Refresher. Zum internen Gebrauch im Rahmen des BP AM WS 13/14 und der Summerschool 2014

EKG-Grund-Refresher. Zum internen Gebrauch im Rahmen des BP AM WS 13/14 und der Summerschool 2014 EKG-Grund-Refresher Zum internen Gebrauch im Rahmen des BP AM WS 13/14 und der Summerschool 2014 Dr. med. H. Wollbold, WWU Münster, Arbeitsbereich Allgemeinmedizin 2014 EKG-Grundlagen für die Praxis 1.

Mehr

EKG Rhythmusinterpretation Lektion 2

EKG Rhythmusinterpretation Lektion 2 EKG Rhythmusinterpretation Lektion 2 Rhythmusstörungen aus dem Sinusknoten 2014/ M.von Däniken/ Ch. Senn EKG- Interpretation Bradykarder Sinusrhythmus EKG- Interpretation Tachykarder Sinusrhythmus EKG-

Mehr

EKG bei Aufnahme. HF 200/min. Unbestätigt V1 III. avr. avl. avf. Ort # 1 Gerät # 4 ELI Link 3.04 Sequenz # mm/s 10mm/mV 0.

EKG bei Aufnahme. HF 200/min. Unbestätigt V1 III. avr. avl. avf. Ort # 1 Gerät # 4 ELI Link 3.04 Sequenz # mm/s 10mm/mV 0. Rhythmusstörungen Fall 1 44-jähriger männlicher Patient Global gute Pumpfunktion Arterielle Hypertonie Bereits in der Vergangenheit rez. Herzrasen mit Spontankonversion Jetzt: Bereits über 2 Std. anhaltendes

Mehr

Herzrhythmusstörungen. Dr. Klaus Münzenrieder

Herzrhythmusstörungen. Dr. Klaus Münzenrieder Herzrhythmusstörungen Dr. Klaus Münzenrieder Erregungsleitung am Herz EKG Bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie: : Herzfrequenz < 60/min. Sick-Sinus Sinus-SyndromSyndrom AV-Blockierungen Sick-Sinus

Mehr

Tachykarde Rhythmusstörungen

Tachykarde Rhythmusstörungen Tachykarde Rhythmusstörungen Inhalt 1 SupraventikuläreTachykardien 2 1.1 Vorhoftachykardien 2 1.2 Sinustachykardie 3 2 AV-Reentry Tachykardie (AVRT) 4 3 Vorhofflattern 5 4 Vorhofflimmern (Tachyarrhythmia

Mehr

lgemeines Definition Erregungsüberleitungsstörung zwischen Vorhöfen und Kammern. Formen

lgemeines Definition Erregungsüberleitungsstörung zwischen Vorhöfen und Kammern. Formen Allgemeines lgemeines eines es 73 5. AV-Blockierung 5.1 Allgemeines Definition Erregungsüberleitungsstörung zwisch Vorhöf und Kammern. Form AV-Block Man unterscheidet folgde Typ: AV-Block. Grades: verzögerte

Mehr

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin Dr. med. Daniel Heise Keine Panik: Notfall s... sind Arrhythmien! ganz einfach!!! Notfall & Rettungsmedizin 2010 (13): 559-620 Drei Grundqualitäten

Mehr

Bradykarde Herzrhythmusstörungen. Gesche Homfeldt

Bradykarde Herzrhythmusstörungen. Gesche Homfeldt Bradykarde Herzrhythmusstörungen Gesche Homfeldt Bradykarde Herzrhythmusstörungen Erregungsleitung des Herzens Definition Diagnostik Sinusknotenfunktionsstörungen SA-Block AV-Bock Sick-Sinus-Syndrom Karotissinus-Syndrom

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation Version 1.0 - Stand 10.10.2010 1 Holger Harbs Klinik für Anästhesiologie und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel Komm. Direktor: Prof. Dr. M. Steinfath

Mehr

Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst

Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst Auflösung des EKG Quiz: Männlicher Pat., Jg. 1939, reduzierter AZ, 78kg bei 176cm, Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst JA: zunehmende Luftnot

Mehr

Folie 1. Folie 2. Folie 3. EKG-Interpretation. Unterrichtsverlauf. Elektrische Aktivität. Erregungsbildung und Erregungsweiterleitung

Folie 1. Folie 2. Folie 3. EKG-Interpretation. Unterrichtsverlauf. Elektrische Aktivität. Erregungsbildung und Erregungsweiterleitung Folie 1 EKG-Interpretation Folie 2 Unterrichtsverlauf Kurze Wiederholung: Elektrische Aktivität Extremitätenableitungen Herzmuskelzelle Interpretationsschema Extrasystolen (Klassifizierung) 12-Kanal-EKG

Mehr

Mukherjee. EKG Fälle. pocket. Börm Bruckmeier Verlag

Mukherjee. EKG Fälle. pocket. Börm Bruckmeier Verlag Mukherjee EKG Fälle pocket Börm Bruckmeier Verlag Vorwort Für Ärztinnen und Ärzte in Klinik und Praxis ist es heutzutage unabdingbar, wesentliche Veränderungen im EKG schnell erkennen und einer klinischen

Mehr

Fortbildung EKG Tim Haase DRK Cuxhaven/ Hadeln

Fortbildung EKG Tim Haase DRK Cuxhaven/ Hadeln Fortbildung EKG 03.05.2012 Tim Haase DRK Cuxhaven/ Hadeln Ablauf 3 Fälle technische und physiologische Grundlagen des EKG Grundlagen zur Interpretation verschiedene EKG Bilder Fall 1 Krankentransport;

Mehr

Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie

Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Fritz Freihoff Kaiser Franz Josef-Spital Wien VT oder SVT mit Faszikelblock? Nomenklatur Systematik der Kammertachykardie Notfalltherapie

Mehr

Ekg des kardialen Notfalls

Ekg des kardialen Notfalls Ein interaktives Ekg-Quiz in 13 Akten, in 4 Schwierigkeitsgraden: : leicht : mittel : schwer : unlösbar? Mit: - Klinik - Ekg - Ihren Vorschlägen zu Diagnose und Therapie - Auflösung 1 Klinik:, 64 Jahre,

Mehr

3 Herz-Kreislauf-Monitoring

3 Herz-Kreislauf-Monitoring .1 EKG Grundlagen H.-J. Trappe EKG-Ableitungen und Anlegen der Elektroden EKG-Ableitungen: Möglichst 12 Kanal-EKG-Gerät. 6 Extremitäten-Ableitungen nach Einthoven (Frontalebene), 6 Brustwandableitungen

Mehr

5.x Kammerflimmern. Definition

5.x Kammerflimmern. Definition 5.x Kammerflimmern Definition Tachykarde, ventrikuläre Herzrhythmusstörungen Breitkomplextachykardie (BKT): ventrikuläre Frequenz >100/min mit Verbreiterung des QRS- Komplex im Oberflächen-EKG (>120 msec)

Mehr

Fallbeispiele zur Schrittmachertherapie Wie hätten Sie entschieden?

Fallbeispiele zur Schrittmachertherapie Wie hätten Sie entschieden? Fallbeispiele zur Schrittmachertherapie Wie hätten Sie entschieden? Dr. Axel Buob Innere Medizin III (Kardiologie, Angiologie, Internist. Intensivmedizin) Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar

Mehr

In dieser Zeit ist die Zelle unempfindlich gegenüber erneuten Erregungen.

In dieser Zeit ist die Zelle unempfindlich gegenüber erneuten Erregungen. Monitoring der Herz - Lungenfunktion EKG-Monitoring Pulsoxymetrie theoretische Grundlagen, praktische Anwendung und Grenzen der Überwachung Elektrophysiologische Grundlagen Elektrophysiologische Grundlagen

Mehr

Grundlagen der EKG Interpretation

Grundlagen der EKG Interpretation Grundlagen der EKG Interpretation Grundlage Die bei der Arbeit des Herzmuskels entstehenden Aktionsströme erzeugen im Körper ein elektrisches Feld und gelangen durch leitendes Gewebe an die Körperoberfläche.

Mehr

Herzrhythmusstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten

Herzrhythmusstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten Elektrophysiologie: Herzrhythmusstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten Das Herz ist ein Muskel, der kaum größer als eine geschlossene Faust ist. Es besteht aus zwei Vorhöfen und zwei Kammern. Über

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M. EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist?

UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M. EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist? UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist? 16. Leipzig Probstheidaer Notfalltag Samstag, 15. Oktober 2011 EKG-LIGHTfädchen Zacken nach oben

Mehr

K.E. VON OLSHAUSEN. EKG-Information. Vom Anfänger zum Profi

K.E. VON OLSHAUSEN. EKG-Information. Vom Anfänger zum Profi K.E. VON OLSHAUSEN EKG-Information Vom Anfänger zum Profi 1 Grundlagen 1 Morphologische EKG-Interpretation 1 Klinische Syndrome 1 Rhythmusstörungen 1 Schrittmacher- und ICD-EKG 1 Tipps und Tricks Mit 60

Mehr

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1 EKG-Interpretation Elektrokardiogramm: Dieser Kurs vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse in der EKG-Interpretation 2002 Theo Hameder Die Lage des Herzens Die Herzspitze ist mit dem Diaphragma verwachsen.

Mehr

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst?

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Thomas Gaspar Universität Leipzig - Herzzentrum - Abt. für Rhythmologie Funktionsprinzip: 1.Schauen

Mehr

Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie

Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie Fortbildung der Medizinische Klinik und Poliklinik II Universität Bonn Mittwoch, den 23. Mai 2007 Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie Klaus v. Olshausen III. Medizinische Abteilung Kardiologie,

Mehr

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Generelle Überlegungen Bei Kindern sind Arrhythmien meistens Folgen von Hypoxien, Azidosen und Hypotension Primär kardiologische Erkrankungen sind eher selten Das Monitoring

Mehr

Dringlichkeitsbehandlung

Dringlichkeitsbehandlung Krankenkasse bzw. Kstenträger Name, Vrname des Versicherten - vm Hausarzt auszufüllen - Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Akute thrakale Schmerzsymptmatik (zum Ausschluss einer kardialen Genese) Akute Herzrhythmusstörung

Mehr

Plötzlicher Herztod Typische Ursachen und Kolibris. Christopher Piorkowski

Plötzlicher Herztod Typische Ursachen und Kolibris. Christopher Piorkowski Plötzlicher Herztod Typische Ursachen und Kolibris Christopher Piorkowski Universität Leipzig - Herzzentrum - Abteilung für Elektrophysiologie Fallbeispiel I: Anamnese 58-jähriger Steuerbeamter, paroxysmales

Mehr

Notfallmedizin: Der Patient mit Schrittmacher oder ICD

Notfallmedizin: Der Patient mit Schrittmacher oder ICD Notfallmedizin: Der Patient mit Schrittmacher oder ICD Dr. Daniel Scherer 27.11.2016 2. Internistischer Notfallmedizinkongress Heidelberg Übersicht Übersicht über implantierbare Devices im Bereich Schrittmacher-

Mehr

Breitkomplexige Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie

Breitkomplexige Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Breitkomplexige Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Th. Lewalter Medizinische Klinik und Poliklinik II Universitätsklinikum Bonn EKG-Diagnostik beim Internistischen Notfall: Myokardischämie

Mehr

Interaktives EKG-Seminar

Interaktives EKG-Seminar Interaktives EKG-Seminar Ärzteforum Davos 2014 Workshop vom 6.3.2014 Piero O. Bonetti Kardiologie Kantonsspital Graubünden Chur Tachykardien - Grundsätze Sofort 12-Ableitungs-EKG schreiben! Anamnese! Behandeln!

Mehr

Herz Rhythmus Störungen

Herz Rhythmus Störungen Herz Rhythmus Störungen Simon Damböck Version 3.0 Themen Wiederholung & Vertiefung: Grundlagen Herzelektrik Grundlagen der Kardiographie EKG-Schnell-Analyse typische Rhythmusstörungen mögliche Notfall-Maßnahmen

Mehr

Bradykarde Herzrhythmusstörungen und Schrittmachertherapie

Bradykarde Herzrhythmusstörungen und Schrittmachertherapie Vorlesung 18.12.2014 Westfälische Wilhelms- Universität Münster Bradykarde Herzrhythmusstörungen und Schrittmachertherapie Christian Pott Abteilung für Rhythmologie Dept. Für Kardiologie und Angiologie

Mehr

Klinik und EKG bei Herzrhythmusstörungen

Klinik und EKG bei Herzrhythmusstörungen Klinik und EKG bei Herzrhythmusstörungen Nisha Arenja a, Thomas Cron a, b, Michael Kühne a a Elektrophysiologie/Kardiologie, Universitätsspital, Basel b Kardiologische Praxis, Kardioteam, Basel Quintessenz

Mehr

Inhalt. 1. Seminarteil: Grundlagen der Elektrokardiographie Morphologie des Elektrokardiogramms. Vorwort 11

Inhalt. 1. Seminarteil: Grundlagen der Elektrokardiographie Morphologie des Elektrokardiogramms. Vorwort 11 5 Inhalt Vorwort 11 1. Seminarteil: Grundlagen der Elektrokardiographie Morphologie des Elektrokardiogramms Physiologische Vorbemerkungen 14 Definition 14 Elementarprozesse an der Einzelmuskelfaser 14

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 12. 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14. 3 Normales Elektrokardiogramm... 33

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 12. 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14. 3 Normales Elektrokardiogramm... 33 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 12 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14 2.1 Reizbildungs- und Erregungsleitungssystem... 14 2.1.1 Sinusknoten (Keith-Flack-Knoten)... 15 2.1.2 AV Knoten (Aschoff-Tawara-Knoten).......

Mehr

Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen unversum InnereMedizin www.oegim.at 7/2006 Facharztprüfung Innere Medizin Prim. Univ.-Doz. Dr. Franz Xaver Roithinger Vorstand der Internen Abteilung, Landesklinikum Thermenregion Mödling Herzrhythmusstörungen

Mehr

Antiarrhythmika. Dr. med. Frank Scherff

Antiarrhythmika. Dr. med. Frank Scherff Antiarrhythmika Dr. med. Frank Scherff 1 Zellphysiologie - Myokard: Erregungsablauf durch Ionenverschiebung (Na, K, Ca) - Depolarisation: Na-Einstrom über spezifische Na-Kanäle - sequentiell verschiedene

Mehr

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen in der Intensivmedizin Patrick Schauerte Medizinische Klinik I -Universitätsklinikum Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule pschauerte@ukaachen.de

Mehr

Spielend leicht zur Blickdiagnose

Spielend leicht zur Blickdiagnose Spielend leicht zur Blickdiagnose Ein Kartenspiel mit 20 Notfall-EKGs von Dr. Frank Sensen Allgemeine Hinweise: Dieses Begleitheft sowie das dazugehörige Kartenspiel und alle darin enthaltenden Abbildungen

Mehr

SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien

SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien Hauptvorlesung Innere Medizin Hans-Joachim Trappe Medizinische Universitäts-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Marienhospital Herne Ruhr-Universität Bochum SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien Herzrhythmusstörungen

Mehr

Ärztehandbuch für Philips Algorithmus für 12-Kanal-EKG

Ärztehandbuch für Philips Algorithmus für 12-Kanal-EKG Ärztehandbuch für Philips Algorithmus für 12-Kanal-EKG Hinweis Angaben zum Druck Publikationsnummer M5000-91002 1. Auflage Copyright 2003 Koninklijke Philips Electronics N.V. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Der besondere Fall: Patient S., geb.1941

Der besondere Fall: Patient S., geb.1941 3. Symposium Dialyseshuntchirurgie Weimar, 27.November 2010 Der besondere Fall: Patient S., geb.1941 Dr. med. Victoria König Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, Helios Klinik Blankenhain Diagnosen

Mehr

Kardiologische Notfälle: Schmalkomplextachykardie

Kardiologische Notfälle: Schmalkomplextachykardie Medizinische Klinik und Poliklinik I Klinikum der Universität München Campus Grosshadern Kardiologische Notfälle: Schmalkomplextachykardie Reza Wakili Update Kardiologie 2013 Klinikum der Universität München,

Mehr

Schrittmacher- und ICD Therapie

Schrittmacher- und ICD Therapie Schrittmacher- und ICD Therapie Kristina Wasmer Department für Kardiologie und Angiologie Abteilung für Rhythmologie Universitätsklinikum Münster Lernziele Was kann ein Schrittmacher? Welche Schrittmacher

Mehr

1 x 1 der Rhythmologie

1 x 1 der Rhythmologie Pathophysiologie 1 x 1 der Rhythmologie Peter Lercher Klinische Abteilung für Kardiologie Univ. Klinik für Innere Medizin Graz Bradycardie Störung der Erregungsleitung Leitungsverzögerung Leitungsblock

Mehr

Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Herzrhythmusstörungen Die Rastpfuhl-Rhythmus-Fibel 2 Verfasser Chefarzt Dr. med. Andreas Schmitt

Mehr

Befundung - aber wie? systematisch

Befundung - aber wie? systematisch EKG-Kochkurs EKG-Befundung leichtgemacht Copyright Dr. med. Christof Rehbein, 2008 Basis-EKG Befundung - aber wie? Ganz einfach: systematisch Systematik Systematisch bedeutet: 1. Rhythmus 2. Frequenz 3.

Mehr

EKG-Kurs Dr. Uwe Ganschow

EKG-Kurs Dr. Uwe Ganschow EKG-Kurs Dr. Uwe Ganschow unter Mitarbeit von Kalinka Radlanski mit 444 Abbildungen und 20 Tabellen 3., neu bearbeitete Auflage Inhalt Grundlagen 1 Die Entstehung des Herzschlags 1 1.1 Anatomische Grundlagen

Mehr

Ausbildung zum Rettungssanitäter. Seminarleiter. Das Herz - Erregungsleitungssystem. Defibrillation mit halbautomatischen Geräten 2008

Ausbildung zum Rettungssanitäter. Seminarleiter. Das Herz - Erregungsleitungssystem. Defibrillation mit halbautomatischen Geräten 2008 Defibrillation mit 2008 Ausbildung zum Rettungssanitäter Defibrillation mit Seminarleiter Dr. Helmut Pailer Arzt für Allgemeinmedizin Das Herz - Erregungsleitungssystem Das Erregungsleitungssystem des

Mehr

Lage, Gewicht, Größe. Gewicht: - ca g. Größe: - etwa Faustgröße - Füllungsvolumen ml. Rechter Vorhof:

Lage, Gewicht, Größe. Gewicht: - ca g. Größe: - etwa Faustgröße - Füllungsvolumen ml. Rechter Vorhof: Fortbildung BRK-Inzell Öttl M. Das Herz Anatomie / Physiologie Lage, Gewicht, Größe Lage: - im Mittelfellraum, von den Lungen umgeben - zwischen 4. Und 8. Rippe, ziemlich genau hinter dem Brustbein - liegt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1.1 Elektrophysiologische Grundlagen... 1 1.2 Automatie, Erregung und Reizleitung... 3 1.2.1 Automatisch und nicht automatisch tätige Herzmuskelzellen... 3 1.2.2 Entstehung

Mehr

Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart. Kardiovaskuläre Nebenwirkungen bei antineoplastischer Therapie. Peter Ong

Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart. Kardiovaskuläre Nebenwirkungen bei antineoplastischer Therapie. Peter Ong Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart Kardiovaskuläre Nebenwirkungen bei antineoplastischer Therapie Peter Ong 15.09.2015 Übersicht Kardiovaskuläre "Nebenwirkungen"/ Komplikationen Herzinsuffizienz Myokardischämie

Mehr

Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose

Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose Fortbildungsveranstaltung der AG Borreliose 20. Februar 2013 Dresden Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose Klinikum Memmingen Medizinische Klinik I Schwerpunkt Kardiologie Dr. N. Scheffold

Mehr

Lernhilfen zur Hauptvorlesung Kardiologie WS 2015/2016 Schmidt/Baars. Vorhofflimmern

Lernhilfen zur Hauptvorlesung Kardiologie WS 2015/2016 Schmidt/Baars. Vorhofflimmern Vorhofflimmern Definition: Vorhofflimmern (VHF) Häufigste supraventrikuläre Herzrhythmusstörung im Erwachsenenalter (20-30%) Hämodynamisch gesehen bedeutet Vorhofflimmern = Vorhofstillstand Bei Patienten

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Zacken nach oben Zacken nach unten Keine Zacken Gerade erst passiert Schon länger da Alles OK! Internisten rufen! Anästhesisten rufen! Totenschein 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation

Mehr

Praxisorientierte Fortbildung

Praxisorientierte Fortbildung Praxisorientierte Fortbildung Das Herz des Menschen schlägt Tag für Tag rund 100.000mal. Ein gleichmäßiger Rhythmus ist dabei entscheidend für einen optimalen Blutfluß und somit für eine optimale Versorgung

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN 1 THERAPIERICHTLINIEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Update 2007 Nordwest-Schweiz 2 INHALT 1. RHYTHMUSSTÖRUNGEN 1.1 ALLGEMEINE HINWEISE 1.2 BLS-ALGORITHMEN (Update 2005) 1.3 ACLS- ALGORITHMEN 1.4 BRADYARRHYTHMIEN

Mehr

Verlangsamung eines alten Mannes

Verlangsamung eines alten Mannes Verlangsamung eines alten Mannes Ein 79-Jahre alter Patient kommt morgens immer schlechter aus dem Bett, wird immer langsamer, macht kleine Schritte und will die Beine nicht mehr heben beim Gehen. Zielgruppe

Mehr

Herzrhythmusstörungen. Normaler Rhythmus: Sinusrhythmus Der Schrittmacher ist der Sinusknoten am Dach des rechten Vorhofs

Herzrhythmusstörungen. Normaler Rhythmus: Sinusrhythmus Der Schrittmacher ist der Sinusknoten am Dach des rechten Vorhofs Herzrhythmusstörungen Normaler Rhythmus: Sinusrhythmus Der Schrittmacher ist der Sinusknoten am Dach des rechten Vorhofs 39 Herzrhythmusstörungen Vorhofflimmern Vorhofflattern Vorhoftachykardien Kammerarrhythmien

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Die Akutbehandlung von Herzrhythmusstörungen stellt eine besondere Herausforderung an den Notarzt dar. Selbst für den Kardiologen unter optimalen klinischen Bedingungen ist es nicht

Mehr

Prophylaxe und Therapie von tachykarden Herzrhythmusstörungen nach herzchirurgischen Eingriffen

Prophylaxe und Therapie von tachykarden Herzrhythmusstörungen nach herzchirurgischen Eingriffen Prophylaxe und Therapie von tachykarden Herzrhythmusstörungen G. Trummer, I. Marcolino, F. Beyersdorf Z Herz-Thorax-Gefäßchirurgie 2008. 22:267-272 S. Heinen 01.06.2011 Einführung Nach Herz-OP: häufig

Mehr

Schrittmacher April 2009

Schrittmacher April 2009 Schrittmacher April 2009 Schrittmacher Elektroden Passiv Aktiv mit Schraube passiv Elektrodenarten Polarität der Elektroden unipolar bipolar Elektrodenwiderstand Elektroden leitet je nach Material Änderung

Mehr

AV-Block. Ursachen, Diagnostik und Therapieoptionen. Quintessenz. Definitionen. Ursachen. Vanessa Weberndörfer, Hildegard Tanner CURRICULUM

AV-Block. Ursachen, Diagnostik und Therapieoptionen. Quintessenz. Definitionen. Ursachen. Vanessa Weberndörfer, Hildegard Tanner CURRICULUM AV-Block Ursachen, Diagnostik und Therapieoptionen Vanessa Weberndörfer, Hildegard Tanner Rhythmologie und Elektrophysiologie, Universitätsklinik für Kardiologie, Inselspital Bern, Schweiz Quintessenz

Mehr

Erweiterte Reanimationsmaßnahmen. Uwe Kreimeier, München

Erweiterte Reanimationsmaßnahmen. Uwe Kreimeier, München Erweiterte Reanimationsmaßnahmen Uwe Kreimeier, München Bedeutung der Chain of Survival Thoraxkompressionen Minimale Unterbrechung der Thoraxkompressionen! Qualitativ hochwertig Drucktiefe 5 6 cm aber

Mehr

Herzstolpern. Christian Sticherling Kardiologie USB. medart basel `15

Herzstolpern. Christian Sticherling Kardiologie USB. medart basel `15 Herzstolpern Christian Sticherling Kardiologie USB Fallvignette 1 v 42 jähriger Mann ohne Vorerkrankungen (keine auffällige Familienanamnese) v Bereitet sich nach auf einen Marathon vor v Spürt bei höheren

Mehr

Herzrhythmusstörungen in der pädiatrischen Praxis

Herzrhythmusstörungen in der pädiatrischen Praxis Herzrhythmusstörungen in der pädiatrischen Praxis Was ist zu beachten? Angelika Lindinger, Thomas Kriebel Kinderkardiologie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern Einleitung

Mehr

Herzschrittmachertherapie

Herzschrittmachertherapie Erste Implantation eines permanenten Herzschrittmachers am 8. Oktober 1958 Innerbetriebliche Fortbildung Zollernalb-Klinikum ggmbh Herzschrittmachertherapie 1.12.2008 OA Dr. Stefan Teipel Zollernalb-Klinikum

Mehr

Die Dauer der P-Welle

Die Dauer der P-Welle 24 Kapitel 3 Verschiedene abnorme Zeitintervalle In diesem Kapitel lernen Sie die verschiedenen normalen Werte der einzelnen Zeitintervalle kennen und was es bedeutet, wenn diese abweichen. Die Dauer der

Mehr

Das Reizleitungs-System des Herzens

Das Reizleitungs-System des Herzens SSB Folie 1 Das Reizleitungs-System des Herzens Dr. med. Michael Feusier Überarbeitung Dr. med. Christian Trachsel SSB Folie 2 Lernziele Der Teilnehmer: kann die Anatomie des Herz-Reizleitungssystems beschreiben

Mehr

update Belastungs-EKG

update Belastungs-EKG update Belastungs-EKG 27. Mai 2014 Neue Hochtaunuskliniken Dr. Michael Coch Klinik am Südpark Michael Coch MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim - 1 Sensitivität 60-80% 1. Fehlende Ausbelastung 2. EKG

Mehr

EKG im Rettungsdienst

EKG im Rettungsdienst FRRP EKG im Rettungsdienst Technik, Fallstricke, Basisbefund & Übertragung Guido Scherer, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Rheinhessen & Bad Kreuznach Ziele der Fortbildung Technik der EKG Ableitung Standard

Mehr

Kardiale und nicht-kardiale Arrhythmien und Einsatz von Antiarrhythmika

Kardiale und nicht-kardiale Arrhythmien und Einsatz von Antiarrhythmika Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2015 Kardiale und nicht-kardiale Arrhythmien und Einsatz von Antiarrhythmika

Mehr

Ich habe Vorhofflimmern! Was nun?

Ich habe Vorhofflimmern! Was nun? Ich habe Vorhofflimmern! T. Meinertz Universitäres Herzzentrum Hamburg Klinik und Poliklinik für allgemeine und interventionelle Kardiologie Überblick I. Was ist Vorhofflimmern? II. Welche Prävalenz hat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VIII 1 Grundlagen 1. Die Bedeutung der Elektrokardiographie 2. Die Anatomie des Herzens; Erregungsbildungsund Erregungsleitungssystem Sinusknoten AV-Knoten His-Bündel, Tawaraschenkel und Purkinje-Fasernetz

Mehr

Vorwort 13. Auftakt 15. »Arbeitsplatz«Herz 21

Vorwort 13. Auftakt 15. »Arbeitsplatz«Herz 21 Vorwort 13 Auftakt 15 Das Herz Motor des Lebens 15»Arbeitsplatz«Herz 21 Aufbau und Funktion des Herzens 22 Der Blutkreislauf eine Rundreise 24 Arterien versorgen 26 Venen entsorgen 26 Herzblut: Auch der

Mehr

Herzschrittmacher Therapie. Reizbildung und Reizleitung

Herzschrittmacher Therapie. Reizbildung und Reizleitung Herzschrittmacher Therapie Reizbildung und Reizleitung Normale Herzfunktion Sinoatrialer (SA-) Knoten Normale Herzfunktion Atrioventrikulärer (AV-) Knoten Normale Herzfunktion His-Bündel Normale Herzfunktion

Mehr

Elektrokardiographie III. Das pathologische EKG

Elektrokardiographie III. Das pathologische EKG Elektrokardiographie III Das pathologische EKG 1 Gliederung 1. Störungen der Herzfrequenz 2. Störungen des Herzrhythmus 3. Störungen entlang des Reizleitungssystems 4. Störungen / Veränderungen der Herzwände

Mehr

Symposium des HerzZentrum Saar

Symposium des HerzZentrum Saar Symposium des HerzZentrum Saar Herz im Focus 2008 Für Pflege- und medizinisches Assistenzpersonal 06.Dezember 2008 1 EKG Grundlagen Ruhe - EKG Langzeit - EKG Belastungs - EKG Susanne Herrmann Internistische

Mehr

O M V. Behandle den Patienten nicht das EKG! A B C D E

O M V. Behandle den Patienten nicht das EKG! A B C D E Der Patient mit regelmäßigen Tachykardien in der Erstaufnahme Differentialdiagnose & Behandlungsalgorithmus Hans Domanovits Universitätsklinik für Notfallmedizin AKH-Wien Behandle den Patienten nicht das

Mehr

Koronare Herzerkrankung Diagnostik nicht-invasiv

Koronare Herzerkrankung Diagnostik nicht-invasiv nicht-invasiv 25. November 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments für Kardiologie

Mehr

Bradykarde Herzrhythmusstörungen

Bradykarde Herzrhythmusstörungen Häufi ger Befund wann behandeln? Bradykarde Herzrhythmusstörungen n B Dieser Artikel soll einen kurzen Überblick über die Klinik und die Pathophysiologie von bradykarden Herzrhythmusstörungen im ersten

Mehr

4.1 Das EKG im Rettungsdienst... 118. 4.2 Der klinische Zustand des Patienten... 119

4.1 Das EKG im Rettungsdienst... 118. 4.2 Der klinische Zustand des Patienten... 119 Kapitelübersicht 117 4.1 Das EKG im Rettungsdienst... 118 4.2 Der klinische Zustand des Patienten... 119 4.3 Grundlagen der EKG-Ableitung... 120 4.3.1 Reizbildung und -leitung am Herzen... 120 4.3.2 Übergeordnete

Mehr

Herzrhythmusstörungen (HRST)

Herzrhythmusstörungen (HRST) IMCU-Kurs: Herzrhythmusstörungen, Seite 1 Herzrhythmusstörungen (HRST) Phys Der normale Herzrhythmus wird als Sinusrhythmus bezeichnet. Der Taktgeber, der Sinusknoten sitzt im rechten Vorhof und gibt elektrische

Mehr

2.4. Herzrhythmusstörungen

2.4. Herzrhythmusstörungen 2. Literaturübersicht 16 2.4. Herzrhythmusstörungen Der Entstehung von Arrhythmien liegen verschiedene Ursachen zugrunde. Zum Einen werden sie durch pathologische Abweichungen der Erregungsbildung, wie

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Herzklopfen [62] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. K. Kirmanoglou Version 02.10.2013

Mehr

Der Herzschrittmacher- EKG-Lotse

Der Herzschrittmacher- EKG-Lotse Der Herzschrittmacher- EKG-Lotse Bearbeitet von Hans-Holger Ebert 1. Auflage 2006. Buch. 136 S. ISBN 978 3 13 133911 9 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

Kipptisch Untersuchung

Kipptisch Untersuchung Kipptisch Untersuchung Allgemeines: Die Kipptisch Untersuchung ist eine aufwendige, ambulant durchführbare diagnostische Methode zur Erkennung von Reflexsynkopen (neurokardiogenen Synkopen) bei den wenigen

Mehr