Seminarprogramm für Dozent(inn)en und Mitarbeiter(innen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarprogramm 2015. für Dozent(inn)en und Mitarbeiter(innen)"

Transkript

1 Seminarprogramm 2015 für Dozent(inn)en und Mitarbeiter(innen)

2 Einladung zur internen Weiterbildung: Das Programm der internen Qualifikation Das Weiterbildungsteam der htw saar bietet im Rahmen der internen Qualifikation (iq) eine Vielfalt von Seminaren und Workshops für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Das aktuelle Programmheft stellt die Seminare für den Zeitraum Mai bis Dezember 2015 vor. Zukünftig ist es geplant, die neuen Angebote jeweils zum Jahresanfang und zur Jahresmitte zu veröffentlichen. Das Angebot aus den Bereichen Hochschuldidaktik und elearning richtet sich speziell an das Lehrpersonal der htw saar. Neu im Programm (siehe Seite 3-5) sind individuelle Lehrcoaching-Angebote. Deren Ziel ist es die Lehrkräfte ganz individuell und auf spezifische Lehrprobleme abzielend bei der Verbesserung von Vorlesungen, Seminaren, aber auch Gruppen- und Projektarbeiten zu unterstützen. Weitere Programmschwerpunkte, die sich auch an die wissenschaftlichen Mitarbeiter(innen) und die Verwaltungsmitarbeiter(innen) richten, sind Internationalisierung, Wissenschaftskommunikation, Fach- und Schlüsselkompetenzen. Zahlreiche dieser Angebote sind ebenfalls für Beschäftigte kooperierender Hochschulen offen. Unterstützung und Beratung Neben der Seminarorganisation bietet das Team der Weiterbildung Unterstützung bei folgenden Themen: Coachings und Beratung rund um die Didaktik Förderung des ERASMUS+ Personalaustausches Unterstützung im Bereich Teamentwicklung, Kommunikation und Konfliktmanagement Planung und Verbreitung (Terminankündigung) von Seminarangeboten anderer Abteilungen Frühzeitig informiert sein Viele aktuelle Termine und Informationen werden regelmäßig unter iq.htwsaar.de veröffentlicht. Da es für viele Seminare nur eine begrenzte Platzzahl gibt, lohnt sich eine frühzeitige Anmeldung per an Wir möchten uns an dieser Stelle besonders bei allen Kolleginnen und Kollegen bedanken, die dieses Seminarangebot mit eigenen Kursen, Infrastruktur und Technik sowie ihrem Know-how unterstützen und ermöglichen. Freundliche Grüße Ihr Team der internen Qualifikation ]

3 Schwerpunkt Didaktik und elearning Das Portfolio der iq im Bereich Hochschuldidaktik... 3 Individuelles Lehrcoaching für Vorlesungen und Seminare... 4 Lehrcoaching für Projekt- und Gruppenarbeiten... 5 Guter Start in die Lehre der htw saar - Ein Kurzseminar für Einsteiger... 6 Effektive Vorlesungen - Grundlagen guter Hochschullehre... 7 Motivation und Aktivierung von Studierenden... 8 Eine Hochschule für alle - Mit Universal Design zur inklusiven Lehre... 9 Gruppenprozesse von Studierenden verstehen und begleiten...10 Mathematik lernen durch vielfältigen Wissensumgang IV...11 Grundlagen zum Umgang mit SmartBoards...12 Virtual Classroom: Einführung in das Webconferencing-Tool der htw saar...13 CLIX-Einführungsschulung...14 CLIX-für Fortgeschrittene...15 elearningszenarien erstellen ohne Programmierkenntnisse...16 Erstellung von Videotutorials mit Camtasia Studio...17 Einsatz des Clicker-Tools Pingo in Lehrveranstaltungen...18 Schwerpunkt Soft Skills und Schlüsselkompetenzen Rhetoriktraining: Reden vor Gruppen...19 Zeitmanagement effektiv und individuell gestalten...20 Klar sein reloaded...21 Patentrecht- und Patentrechercheseminar...22 Schwerpunkt Wissenschaftskommunikation htw saar Zertifikat Wissenschaftskommunikation...23 Basisseminar Wissenschaftskommunikation

4 Schreibwerkstatt: Vom Wort zum Satz zum Text...25 Flyer und Broschüren im htw saar-design erstellen (InDesign)...26 Forschung und Lehre präsentieren: Filmen mit digitalen Spiegelreflexkameras...27 Videos schneiden: Einführung...28 Schwerpunkt IT und EDV Plone Schulung...29 Social Media und Suchmaschinenoptimierung (SEO)...30 Excel-Auffrischung...31 Serienbriefe programmübergreifend erstellen...32 Vorlesungsunterlagen mit PowerPoint gestalten...33 Individuelles Office Coaching am Arbeitsplatz...34 Schwerpunkt Sprachen und Internationalisierung Hands-on Workshop (english): Feinschliff für Ihre Website, Präsentation oder Flyertexte...35 Englischkurse...36 Französischkurse...37 Interkulturelle Kommunikation: Die Franzosen zwischen den Zeilen verstehen...38 Einführung in die deutsche Gebärdensprache I...39 Sonstige Angebote Angebote zur Teamentwicklung, Kommunikation und Konfliktmanagement...40 Angebote zur ERASMUS+ Personalmobilität Informationen zum Bildungsurlaub...40 Angebote des Hochschulevaluierungsverbund Südwest

5 Das Portfolio der iq im Bereich Hochschuldidaktik Die iq hat das Angebotsportfolio im Bereich der Hochschuldidaktik erweitert mit dem Ziel, die Betreuung praxisnäher zu gestalten. Wir unterstützen Sie bei der Weiterentwicklung Ihrer Lehre durch: Lehrcoaching für Vorlesungen und Seminare Die genaue Beschreibung finden Sie auf Seite 4. Lehrcoaching für Projekt- und Seminararbeiten Dieses Angebot wird durch die Projekt-Stelle Förderung sozialer Kompetenzen an der htw saar angeboten Die ausführliche Beschreibung finden Sie auf Seite 5. Lehrhospitation Der Coach besucht nach Absprache eine Ihrer Veranstaltungen, beobachtet die Lehre und das Verhalten der Studierenden. Die Hospitation kann auch mit Hilfe einer Videoaufzeichnung Ihrer Veranstaltung erfolgen. Dieses Angebot beansprucht 90 Minuten für die Hospitation und weiterhin maximal 150 Minuten für Vor- und Nachbesprechung. TAP (Teaching Analyses Poll) Die TAP ist eine einfache und wirkungsvolle Möglichkeit des formativen Evaluierens, bei der im direkten Dialog mit den Studierenden Ideen zur Verbesserung Ihrer Lehrveranstaltung gesammelt werden. Sie beenden die Lehrveranstaltung 20 Minuten früher und verlassen den Raum. Im Dialog mit den Studierenden diskutiert nun dcoach folgende Fragen mit den Studierenden: Wodurch lernen Sie in dieser Veranstaltung am meisten? Was erschwert Ihr Lernen? Welche Verbesserungsvorschläge haben Sie für die hinderlichen Punkte? Die Ergebnisse werden verschriftlicht, im Plenum besprochen, und es werden Mehrheitsmeinungen ermittelt. Eine TAP-Sitzung dauert Minuten, für die eine Lehrveranstaltung einmal früher enden muss, sowie maximal 60 Minuten für die Nachbesprechung. Seminarangebot Die hochschuldidaktischen Seminare der iq umfassen ebenso Grundlagenseminare ( Guter Einstieg in die Lehre der htw saar Effektive Vorlesungen ) wie Seminare zu speziellen Themen der Lehrgestaltung (bspw. elearning, Kompetenzorientiertes Lehren und Prüfen, etc.). Einige davon überschneiden sich inhaltlich mit dem Themen der Weiterbildung für den Wissenschaftlichen Bereich und Verwaltungsmitarbeiter. Alle sind in das Rheinland- Pfalz-Zertifikat für Hochschuldidakik (siehe Seite 40) integrierbar. Bitte richten Sie Fragen und individuelle Anmeldungen an Esther Detemple: oder Tel.:

6 Individuelles Lehrcoaching für Vorlesungen und Seminare In einem Lehrcoaching erhalten Sie gezielte didaktische Unterstützung für eine an Ihren n orientierte Weiterentwicklung der Lehre. Die und der Verlauf des Lehrcoachings entwickeln sich aus Ihrer aktuellen Lehrsituation heraus und werden im Einstiegsgespräch vereinbart. Grundlegend für jedes Coaching ist die Ihren eigenen Fragen, Bedürfnissen und n entsprechende Analyse und Reflexion Ihrer Lehrpraxis aus didaktischer Sicht. Selbstverständlich geschieht all dies vertraulich. Gegenstand des Lehrcoachings können alle didaktischen Aspekte sein, von der Lehrplanung, der Durchführung bis zur Prüfung und Evaluation. Neue Impulse und Ideen können erarbeitet werden sowie Lösungen zum Umgang mit schwierigen Lehrsituationen. Übergeordnete sind die Reflexion und Weiterentwicklung Ihres individuellen Lehrstils sowie die Professionalisierung und Weiterqualifizierung in Bezug auf gute Lehre. Der Verlauf eines Lehrcoachings kann individuell gekürzt und variiert werden: Einstiegsgespräch (maximal 60 Minuten) Festlegung der und des Verlaufs des Lehrcoachings Lehrhospitation (90 Minuten) Eine detailliertere Beschreibung finden Sie auf Seite 3. Besprechung der Ergebnisse Ihrer Lehrveranstaltungsevaluationen (maximal 30 Minuten) TAP (Teaching Analyses Poll 20 Minuten) Eine detailliertere Beschreibung finden Sie auf Seite 3. Abschlussgespräch (maximal 90 Minuten) In einem Auswertungsgespräch zwischen dem Coach und Ihnen werden die zusammengetragenen Ergebnisse diskutiert und gemeinsam Anregungen für das weitere Vorgehen erarbeitet. Referentin Esther Detemple, M.A. (Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der htw saar) Anmeldungen individuell unter: oder Tel.:

7 Lehrcoaching für Projekt- und Gruppenarbeiten Potentielle Arbeitgeber(inne)n verlangen verstärkt überfachliche Kompetenzen. Hier zeigen Untersuchungen, dass die Stärkung der sozialen Kompetenzen wie Team- und Kommunikationsfähigkeit im Studium gewünscht wird. Die Zusammenarbeit in Arbeits- und Projektgruppen bereitet auf reale Arbeitssituationen hin und vereint die Vermittlung von fachlichem Wissen mit dem Erwerb und der Förderung von Schlüsselkompetenzen. Hier setzt das individuelle Coaching an, um Sie als Lehrende in Ihrer Veranstaltung zu begleiten und zu beraten. Ziel ist es hierbei, dass Sie die notwendigen Interventionen und Werkzeuge unter individueller Begleitung erarbeiten und befähigt werden, in und durch Ihre Veranstaltung die Kommunikations-, Kooperations-, Selbstorganisations- und Selbstreflexionsfähigkeiten Studierender zu fördern. Das Coaching-Angebot ist semsterbegleitend. Ausgehend von der wahrgenommen Situation erfolgt eine gemeinsame Bedarfsanalyse mit individueller Schwerpunktsetzung. Das individuelle Coaching ist ein Angebot der Projekt-Stelle Förderung sozialer Kompetenzen an der htw saar. Referentin Carmen Kunert, wissenschaftliche Mitarbeiterin Förderung sozialer Kompetenzen, htw saar Anmeldungen individuell unter: Tel.:

8 Guter Start in die Lehre der htw saar - Ein Kurzseminar für Einsteiger Nicht selten fällt es neuberufenen Professor(inn)en und anderen neuen Dozierenden an der htw saar schwer, sich in den ersten Semestern in der Vielfalt der neuen Begrifflichkeiten und Regularien sowie der Organisationsstruktur der htw saar zurechtzufinden. In diesem Kurzseminar bieten wir eine Einführung in Strukturen und Abläufe der Lehre an der htw saar, erläutern wichtige Begriffe, zeigen prägnante Beispiele und nennen wichtige Informationsquellen. Neuberufene Professor(inn)en, neue Dozierende, weitere Interessierte. Ziel Ziel ist es den Start in die Lehre an der htw saar zu erleichtern. In diese Themen werden Einblicke gegeben: Allgemeine und Struktur der htw saar Wichtige Themen der Hochschuldidaktik und neue Lernformen elearning Prüfungsorganisation und Ablauf Qualitätssicherung in der Lehre Referierende Hans Jürgen Böffel (Abteilungsleiter Studierendenservice) Esther Detemple, M.A. (Mitarbeiterin im Team interne Qualifikation; Hochschuldidaktik) Marion Douba, Dipl.-Geogr. (Mitarbeiterin im elearning-team) Dipl.-Volksw. Tanja Matic (Mitarbeiterin im Team Qualitätsmanagement; Evaluation und Akkreditierung) Termin: 10. Juni 2015 (14:00-17:15 Uhr) Anmeldeschluss: 1. Juni 2015 Veranstaltungsort: Campus Rotenbühl, Raum B-E-07 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 12 6

9 Effektive Vorlesungen - Grundlagen guter Hochschullehre Die Vorlesung ist das am meisten eingesetzte Lehrformat an deutschen Hochschulen und bildet seit Jahrzehnten den Kern der Hochschullehre. Denn auch wenn dieses Format und insbesondere die damit oft gleichgesetzte Form des Frontalunterrichts aus Sicht der modernen Lehr- und Lernforschung eher problematisch ist, hat es doch auch seine spezifischen Stärken. Als Professor(in) oder wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) sind Sie in der Regel ein hervorragend ausgebildeter und kompetenter Wissenschaftler(in) Ihrer Fachdisziplin. Ihre Lehrkompetenz hingegen beruht weniger auf einer systematischen pädagogischen Ausbildung, sondern in der Regel wesentlich auf eigenen Erfahrungen. In diesem eintägigen Workshop möchte ich Ihnen zum einen ein Forum geben, Ihren Erfahrungsschatz mit anderen Kollegen zu teilen und so praxisbewährte Varianten und Methoden kennen zu lernen. Zum anderen möchte ich ihren Erfahrungsschatz ergänzen durch einige wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Lehr- und Lernforschung: Wir werden, ausgehend von Ihren eigenen Lehrerfahrungen, Ihr Verständnis des Lernprozesses und seiner Rahmenbedingungen reflektieren und vertiefen und Erfolgsfaktoren für eine gute Vorlesung ableiten. Darauf aufbauend möchte ich Ihr bestehendes Repertoire an Lehrmethoden mit vielen praktischen Tipps und Varianten vertiefen und um weitere Lehrmethoden erweitern. Diese Mischung aus Erfahrungsaustausch, wissenschaftlichem Hintergrundwissen, neuen Impulsen und praktischen Tipps soll Ihnen helfen, Ihr persönliches Lehrpotential besser auszuschöpfen. Das Seminar richtet sich an Dozierende und andere Bildungsverantwortliche. Reflektieren und Vertiefen des Lehr-Lernprozess und der Rolle des Vorlesung in diesem Prozess; Erfahrungsaustausch mit Didaktikern und Kollegen über Gestaltungsmöglichkeiten der Vorlesung, Erweitern und Vertiefen des Methoden-Repertoires zur Motivation, Strukturierung, Aktivierung, Visualisierung, Umgang mit Störungen in der Vorlesung Lehr- und Lernprozess Lehrformat Vorlesung Stärken und Schwächen didaktische Strukturierung von Vorlesungen methodische Gestaltung von Vorlesungen Referent Dr. Andreas Fleischmann (ProLehre, TU München, seit 2010 Mitglied der hochschuldidaktischen Meisterklasse Lehre ) Termin: 7. August 2015 (9:00-17:00 Uhr, 8 AE) Anmeldeschluss: 24. Juli 2015 Veranstaltungsort: Campus Rotenbühl, Raum B-E-07 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 16 7

10 Motivation und Aktivierung von Studierenden Studien zeigen, dass der Grad der studentischen Motivation in einem direkten Zusammenhang mit der Qualität der Lernergebnisse steht. Das hängt damit zusammen, dass motivierte Studierende sich intensiver mit den Lerninhalten beschäftigen als nicht motivierte. Der Workshop thematisiert, wie Lehrende motivierende und aktivierende Lernsettings gestalten können. Dabei geht es um konkrete Aufmerksamkeitswecker, Motivationsstrategien sowie die Aktivierung der Studierenden über ausgesuchte Lehrstrategien und Methoden. Das Seminar richtet sich an alle Dozierenden und Bildungsverantwortliche. Bedeutung von Motivation für ein erfolgreiches Lernen Bedingungen für ein selbstbestimmtes und motiviertes Lernen Aktivierende Lehrstrategien und Lehrmethoden Die Teilnehmenden können erklären, warum Motivation für ein erfolgreiches Lernen wichtig ist können Bedingungen für ein selbstbestimmtes und motiviertes Lernen nennen können beschreiben, wie eine motivierende und aktivierende Lernumgebung gestaltet wird. Referent Dr. Michael Fischer (Lehrtrainer und Lehrbeauftragter am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Freiburg) Termin: 30. September 2015 (9:00-17:00 Uhr, 8 AE) Anmeldeschluss: 16. September 2015 Veranstaltungsort: Campus Rotenbühl, Raum B-E-07 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 16 8

11 Eine Hochschule für alle - Mit Universal Design zur inklusiven Lehre Die gegenwärtigen Diskussionen zum Umgang mit Diversität, Heterogenität und Vielfalt an den Hochschulen haben das Bewusstsein für die Unterschiedlichkeit der Studierenden geschärft. Nicht alle Studierenden sind gleich einige gehen neben dem Studium noch einem Beruf nach, andere Studierende haben einen Migrationshintergrund, es gibt Studierende aus bildungsfernen oder benachteiligten Bevölkerungsschichten und natürlich auch Studierende mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung. Vor allem für Lehrende steht dabei eine Frage im Vordergrund: Wie kann die Vielfalt der Studierenden in der Lehre berücksichtigt werden? Ziel des Workshops ist daher der proaktive Umgang mit der Herausforderung einer inklusiven Lehre. Die Teilnehmenden erfahren, mit welchen Herausforderungen Studierende mit Behinderung an Hochschulen konfrontiert sind. Sie planen eigene Veranstaltungen aus einer inklusiven Perspektive, und entwickeln gemeinsam Ideen für die eigene Lehrpraxis, von der alle Studierenden profitieren. Ihr Trainer Dr. Björn Fisseler erarbeitet mit Ihnen gemeinsam exemplarisch potentielle Barrieren in der Lehre. Verschiedene Konzepte des Universal Design und ihre Anwendung in der Hochschuldidaktik werden vorgestellt und angewendet. Ziel ist es, über die eigene Lehre und die Entscheidungsprozesse nachzudenken, um diese mit Hilfe des Universal Design schrittweise in Richtung einer inklusiven Lehre zu verändern. Die Umsetzung wird mit Beispielen exemplarisch erarbeitet und diskutiert. Die Veranstaltung richtet sich an Dozent(inn)en und andere Bildungsverantwortliche. Sie kennen das Konzept des Universal Design und versch. Varianten in Bildung und Erziehung Sie sind in der Lage, potentielle Barrieren in der eigenen Lehre zu identifizieren Sie können das Konzept des Universal Design für Ihre Lehre nutzen Vielfalt der Studierenden Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung Barrieren in der Hochschullehre Universal Design und seine Anwendung in der Hochschule Umsetzungsbeispiele Referent Dr. Björn Fisseler (wiss. Mitarbeiter am Lehrgebiet Sozialpsychologie, Fern Universität Hagen) Termin: 8. September 2015 (9:00-16:30 Uhr, 7 AE) Anmeldeschluss: 19. August 2015 Veranstaltungsort: Campus Rotenbühl, Raum B-E-07 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 20 9

12 Gruppenprozesse von Studierenden verstehen und begleiten Im Rahmen von Projektstudium, in der Bearbeitung von Fallstudien oder bei der Bearbeitung von Fragestellungen im Seminarraum: Die Zusammenarbeit von Studierenden in Arbeits- und Projektgruppen wird immer häufiger angewendet. Doch was passiert eigentlich in diesen Gruppenphasen, was sind häufige Probleme der Studierenden und wie können Sie als Lehrende die Lernergebnisse durch eine Begleitung der Gruppenphasen optimieren? Wie kann das Lernen in Projekten optimal gestaltet werden? Mit diesen Fragestellungen beschäftigt sich der Workshop, in dem Sie nicht nur theoretische Hintergründe über Gruppenprozesse und interkulturelle Aspekte in Gruppen erhalten, sondern sich auch mit der Zusammensetzung von Gruppen beschäftigen. In einem Exkurs zum Thema Diversität in Gruppen setzen Sie sich mit Vor- und Nachteilen von explizit divers zusammengesetzten Gruppen auseinander (Diversität als Interdisziplinarität, Meinungsvielfalt oder Interkulturalität). Mit ausgewählten Studierenden, die den Workshop für kurze Zeit besuchen, können Sie hautnah über deren Ansichten über Gruppensituationen im Studium sprechen. Anhand von Ihren eigenen Lehrveranstaltungen werden Konzepte angedacht, wie Sie die Projekt- oder Gruppenarbeiten gestalten und begleiten können. Im Nachgang ist nach Wunsch eine Begleitung bei der Implementierung durch einen kollegialen Austausch in Form eines Gruppencoachings möglich. Das Seminar findet in Kooperation mit der Stelle zur Förderung sozialer Kompetenzen der htw saar statt. Das Seminar richtet sich an alle Dozierenden und Bildungsverantwortliche. Referentin Wo finden Gruppenprozesse statt? Theoretische Grundlagen von Gruppenprozessen Interkulturelle Aspekte in Gruppen Entwicklung von konkreten Konzepten zur Begleitung von Gruppenprozessen Lehrkonzepte für das Projektstudium entwickeln Sie sind in der Lage, Konflikte in Gruppenprozessen zu analysieren und die Studierenden angemessen zu unterstützen, Sie können ein Konzept in Ihrer Lehrveranstaltung entwickeln und evaluieren, wie Sie Gruppenprozesse und Projektstudium begleiten. Imke Buß, Leiterin der Stabstelle Studium & Lehre der Hochschule Ludwigshafen am Rhein, Leiterin der Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms. Termin: 9. Oktober (9:00-17:00 Uhr, 8 AE) Anmeldeschluss: 25. September 2015 Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum 4111 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 16 10

13 Mathematik lernen durch vielfältigen Wissensumgang IV Thema des Seminars ist weiterhin Planung, Gestaltung, Durchführung und Reflexion von Lehre, abgestimmt auf die bei den Student(inn)en initiierten Lernprozesse des Denkens und Verstehens. Es begünstigt den Lernerfolg, wenn Lernangebote insbesondere Aufgaben im Übungsbetrieb bestimmte Arten des Wissensumgangs systematisch beachten und adressieren und insbesondere auch die Reflexion des eigenen Wissens auf einer Meta-Ebene fordern. Im Mittelpunkt dieses vierten Seminarteils steht einerseits erneut der moderierte Austausch zwischen Dozent(inn)en der Mathematik und der Naturwissenschaften; thematisiert werden sollen wieder Erfahrungen, die mit modifizierten, auf vielfältigen Wissensumgang zielenden (Übungs-)aufgaben gemacht wurden. Andererseits wird mit der Methode Cognitive Apprenticeship eine weitere didaktische Brille zum reflektierten Wissenserwerb vorgestellt und mit diesem Blick erste konkrete Anwendungsbeispiele für den Lehrbetrieb gemeinsam erarbeitet. Das Seminar richtet sich insbesondere an Dozent(inn)en der Mathematik und der Naturwissenschaften. Um folgen zu können, wird neu hinzukommenden Teilnehmer(inne)n zunächst ein knapper Überblick über den bisherigen Inhalt geboten. Der Cognitive Apprenticeship-Ansatz zeichnet sich durch zwei Prinzipien aus: Fading im Lernprozess nehmen sich Lehrende allmählich zurück und unterstützen die Lernenden Schritt für Schritt (Modeling, Coaching, Scaffolding, Articulation, Reflection, Exploration) beim beständig selbstständiger Lernen und Metakognition. Die einzelnen Schritte werden in Vortrag und Workshop an konkreten Beispielen vorgestellt und auf dieser Basis eigene Beispiele erarbeitet gemäß der Methode. Zur Flankierung und auch um einen Neueinstieg in die Veranstaltung zu ermöglichen werden hilfreiche theoretische Ansätze aus den letzten Seminarsitzungen kurz wiederholt. Referent Univ.-Prof. Dr. Anselm Lambert, Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik, Universität des Saarlandes, Landespreis Hochschullehre 2010 Termin: 16. September 2015 (9:00-16:30 Uhr) Anmeldeschluss: 2. September 2015 Veranstaltungsort: Campus Rotenbühl, Raum B-E-07 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 12 11

14 Grundlagen zum Umgang mit SmartBoards Immer mehr Hörsäle der htw saar werden mit elektronischen Tafeln oder Rednerpulten mit berührungsempfindlichen Bildschirmen sogenannten Sympodien ausgestattet. Der Einsatz dieser elektronischen Hilfsmittel kann einen pädagogischen und didaktischen Mehrwert zur Verbesserung der Hochschullehre mit sich bringen. Das Seminar richtet sich insbesondere an alle Dozent(inn)en und wissenschaftlichen Mitarbeiter(innen). Die Veranstaltung führt Sie in den Umgang mit der SmartBoard-Technologie ein und zeigt didaktisch sinnvolle Konzepte zur Nutzung der elektronischen Tafeln. Die Veranstaltung soll Ihnen einen sicheren Umgang mit der elektronischen Tafel vermitteln. Referentin Einführung in die Technik Schulung im Umgang mit elektronischen Tafeln und Sympodien Eigenständiges Üben an der Technik Vorstellung unterschiedlicher Einsatzszenarien Diskussionsrunde über Einsatzmöglichkeiten in Lehrveranstaltungen Melanie Kaspar, M.Sc. (elearning-team der htw saar) Termin: 26. Oktober 2015 (14:00-16:00 Uhr) Anmeldeschluss: 19. Oktober 2015 Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum 5306 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 12 12

15 Virtual Classroom: Einführung in das Webconferencing-Tool der htw saar Der Virtual Classroom basiert auf der Software Adobe Connect und ist ein multimediales webbasiertes Kommunikationssystem, das für die Durchführung von synchronen Online-Meetings genutzt werden kann. Diese Kommunikationstechnologie ermöglicht es Dozent(inn)en, ihre Veranstaltungen an der htw saar live ins Internet zu übertragen. Blended-Learning-Seminare, Vorträge von Externen, Präsentationen, Diskussionen oder Arbeitsgruppen sind wie in einem richtigen Klassenraum möglich, jedoch über die Grenzen der htw saar hinaus. Entfernungen spielen dabei keine Rolle. So können beispielsweise mit externen Professor(inn)en oder Firmenvertreter(inne)n oder aber mit Partnerhochschulen aus der ganzen Welt ohne großen technischen Aufwand gemeinsame Seminare oder Vorträge durchgeführt werden, ohne physisch vor Ort sein zu müssen. Über Lautsprecher sehen und hören die Dozent(inn)en und die Student(inn)en im Hörsaal andere Teilnehmer(innen) in Echtzeit und können selbst über Mikrofon miteinander kommunizieren. Bei Bedarf können die für eine spätere Wiedergabe aufgezeichnet werden. Das Seminar richtet sich insbesondere an alle Dozent(inn)en und wissenschaftlichen Mitarbeiter(innen). Es werden Ihnen die Einsatzmöglichkeiten der Virtual Classroom-Technologie näher gebracht. Sie werden im Umgang mit der Technik geschult und können so Ihren eigenen Virtual Classroom anbieten. Referent Funktionsumfang des Virtual Classroom Anwendungsbeispiele Einweisung in die Virtual Classroom-Technik Diskussionsrunde Marion Douba (elearning-team der htw saar) Termin: 3. Juni 2015 (14:00-16:00 Uhr) Anmeldeschluss: 20. Mai 2015 Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum 5306 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 12 13

16 CLIX-Einführungsschulung CLIX ist ein von der htw saar für alle Studiengänge, Lehrveranstaltungen und Weiterbildungsangebote via Internet kostenfrei und zentral bereitgestelltes Learning Management System, dessen Zweck es ist, Lehre und Studium an der htw saar innovativ und zukunftsweisend zu gestalten. CLIX bietet den Student(inn)en und Dozent(inn)en aller Fakultäten die Möglichkeit, digitale Lehr-Lern-Materialien auszutauschen, mittels Kommunikationsdiensten wie z. B. , Wikis oder Foren miteinander zu kommunizieren, interaktive etests und Übungsaufgaben zu bearbeiten und im Rahmen von Lehrveranstaltungen hinterlegte Lehr-Lernmaterialien zum Selbststudium zu nutzen. Für alle interessierten Dozent(inn)en, die ihre Lehrveranstaltungen mit elearning unterstützen möchten, bietet das elearning- Team der htw saar unterschiedliche Schulungen zu den Themen CLIX, Autorentools, Veranstaltungsaufzeichnung und Virtual Classroom-Technologie an. Es besteht nach dem Besuch der Einführungsschulung die Möglichkeit, weitere Individualtermine zu vereinbaren. Das Seminar richtet sich insbesondere an alle Dozent(inn)en und wissenschaftlichen Mitarbeiter(innen). Einsteiger(innen) sind nach erfolgreicher Teilnahme der Einführungsveranstaltung in der Lage, eigene Veranstaltungen in CLIX anzulegen, diese mit Lerninhalten zu füllen, Kursteilnehmer(innen) zu verwalten, sowie den Student(inn)en Veranstaltungs-News und s zukommen zu lassen. Vorstellung von CLIX Anlage von Lehrveranstaltungen Hochladen von Lehrmaterialien in CLIX Teilnehmer(innen)-Verwaltung News-Redaktion -Versand Referentin Marion Douba (elearning-team der htw saar) Termin: 20. Mai 2015 (14:00-17:00 Uhr) Anmeldeschluss: 9. Mai 2015 Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum 5306 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 12 14

17 CLIX-für Fortgeschrittene CLIX ist ein von der htw saar für alle Studiengänge, Lehrveranstaltungen und Weiterbildungsangebote via Internet kostenfrei und zentral bereitgestelltes Learning Management System, dessen Zweck es ist, Lehre und Studium an der htw saar innovativ und zukunftsweisend zu gestalten. CLIX bietet den Student(inn)en und Dozent(inn)en aller Fakultäten die Möglichkeit, digitale Lehr-Lern-Materialien auszutauschen, mittels Kommunikationsdiensten wie z. B. , Wikis oder Foren miteinander zu kommunizieren, interaktive etests und Übungsaufgaben zu bearbeiten und im Rahmen von Lehrveranstaltungen hinterlegte Lehr-Lernmaterialien zum Selbststudium zu nutzen. Für alle interessierten Dozent(inn)en, die ihre Lehrveranstaltungen mit elearning unterstützen möchten, bietet das elearning- Team der htw saar unterschiedliche Schulungen zu den Themen CLIX, Autorentools, Veranstaltungsaufzeichnung und Virtual Classroom-Technologie an. Es besteht nach dem Besuch der Einführungsschulung die Möglichkeit, weitere Individualtermine zu vereinbaren. Das Seminar richtet sich insbesondere an alle Dozent(inn)en und wissenschaftlichen Mitarbeiter(innen) mit ersten Erfahrungen in CLIX, die die weiterführenden Funktionen kennenlernen und ausprobieren möchten. Teilnehmer(innen) sind nach erfolgreicher Teilnahme in der Lage, Quizes und Feedbackbögen in CLIX anzulegen. Außerdem wissen sie, wie man Diskussionsforen, Chats, Linklisten, Glossare und FAQs einrichtet. Kurzüberblick CLIX Diskussionsforen Chat Linkliste Glossar FAQ Quiz Feedbackbogen Referentinnen Marion Douba und Tina Rohde (elearning-team der htw saar) Termin: 23. November 2015 (14:00-16:00 Uhr) Anmeldeschluss: 9. November 2015 Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum 5306 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 12 15

18 elearningszenarien erstellen ohne Programmierkenntnisse Autorentools sind Softwareprodukte, die Ihnen bei der Erstellung hochwertiger, interaktiver Online- Trainings helfen. elearning- können mit diesen Programmen einfach, effizient und professionell erstellt und Übungen oder Wissenstests eingebunden werden. Die zum Teil intuitiv zu bedienenden Autorenwerkzeuge helfen gerade technisch wenig erfahrenen Autor(inn)en bei der Erstellung abwechslungsreicher Online-Trainings. Lehrende, Mitarbeiter(innen) zentraler und dezentraler Beratungsstellen sowie der studien- und prüfungsbezogenen Verwaltung. Ziel der Veranstaltung ist es, Sie an das Thema Autorentools heranzuführen und Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten der Nutzung unterschiedlicher Autorentools zu geben. Einführung in das Thema Autorentools Vorstellung der Autorentools EMLP, Adobe Presenter, Adobe Captivate und Camtasia Technische und didaktische Grundlagen zum Umgang mit Autorentools Praxisbeispiele Nach dem theoretischen Teil der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, eigene Ideen, die Sie umsetzen möchten, einzubringen und diese zu besprechen. Zu Camtasia wird ein Vertiefungsseminar angeboten. Referentinnen Melanie Kaspar (M.Sc.), Susanne Ley (M.A.) und Marion Douba (Dipl.-Geogr.) Termin: 22. Juni 2015, (14:00-16:00 Uhr) Anmeldeschluss: 8. Juni 2015 Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum 5306 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 12 16

19 Erstellung von Videotutorials mit Camtasia Studio Mit Camtasia Studio lassen sich auf einfache Weise Videotutorials erstellen, bei denen Bildschirminhalte inkl. Erklärungen des Vortragenden aufgezeichnet werden. Diese Technik eignet sich zur Erstellung von kleinen Lernnuggets, d.h. kleiner Erklärvideos. Das Seminar richtet sich insbesondere an alle Dozent(inn)en und wissenschaftlichen Mitarbeiter(innen). Die Teilnehmer(innen) sind nach erfolgreicher Teilnahme in der Lage, eigene Videotutorials mit Camtasia zu erstellen, diese nachzubearbeiten und für eine Veröffentlichung zu publizieren. Funktionsumfang / Anwendungsbeispiele für Camtasia Abfilmen von Bildschirminhalten oder Dokumenten Integration Stimme Ggf. Integration Webcam Nachbearbeitung / Schnitt Kurzer Ausblick auf spezielle Nachbearbeitungstechniken (Integration von Bibliothekselementen, Transitions, Callouts und Quizes Veröffentlichung Referentinnen Marion Douba und Tina Rohde (elearning-team der htw saar) Termin: 8. Juli 2015 (14:00-16:00 Uhr) Anmeldeschluss: 25. Juni 2015 Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum 5306 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 12 17

20 Einsatz des Clicker-Tools Pingo in Lehrveranstaltungen PINGO steht für Peer Instruction for very large groups und ist ein Web-basierte Live-Feedback- System für die Lehre zur Aktivierung von Studierenden während der Lehrveranstaltungen. Dozenten können mit PINGO ihre Studierenden aus der traditionell eher passiven Rolle herausholen und aktiv an der Vorlesung beteiligen. Diese können während der Vorlesung vom Dozenten gestellte Fragen über ihre Smartphones, Tablets oder Laptops beantworten. Der Dozent kann so z.b. direkte Fragen zur Wissensüberprüfung an alle Studierenden stellen, auf die er unmittelbares Feedback erhält. Dozierende, die die Funktionen des Clicker-Tools kennenlernen und ggf. in ihren Lehrveranstaltungen anwenden möchten. Teilnehmer(innen) haben nach erfolgreicher Teilnahme einen Überblick über die Funktionen des Clicker-Tools Pingo, können selbst Fragen erstellen und das Tool somit in ihren eigenen Lehrveranstaltungen einsetzen. Referentin Marion Douba (elearning-team der htw saar) Termin: 7. Dezember 2015 (14:00-16:00 Uhr) Anmeldeschluss: 25. November 2015 Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum 5306 Max. Teilnehmer(innen)zahl: 12 18

Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren

Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren Grundlagen professioneller Hochschullehre 1.-3. Oktober 2015 im Tagungsschloss Hasenwinkel Leitung: Dr. Andreas Fleischmann

Mehr

Seminarprogramm 2016. Januar - Juli

Seminarprogramm 2016. Januar - Juli Seminarprogramm 2016 Januar - Juli Einladung zur internen Weiterbildung: Das Programm der internen Qualifikation Das Weiterbildungsteam der internen Qualifikation (iq) bietet eine Vielfalt von Seminaren

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg Ziel der hochschuldidaktischen Weiterbildung ist es, die Lehre an der Fachhochschule Salzburg nachhaltig zu fördern, sowie die Lehrenden in

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Konfliktmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird

Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird Regelungen zur Anrechnung bereits erbrachter Leistungen Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird Inhalt 1. Anrechnung von Veranstaltungen, Weiterbildungen und Projekten

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 3444 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernenalsweg.de constructif Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige LC Lerncoaching in der Lehre SC Studierendencoaching

Mehr

Personalentwicklung. für Professorinnen und Professoren

Personalentwicklung. für Professorinnen und Professoren Personalentwicklung für Professorinnen und Professoren Impressum Personalentwicklung für Professorinnen und Professoren der Leibniz Universität Hannover Tel. +49 511 762 19880 Fax +49 511 762 19182 Herausgeber

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Medien > Photoshop I + II > InDesign I + II > Illustrator I + II > After Effects I + II > Final Cut I + II > Flash I + II Marketing

Mehr

im s intelligent media systems ag

im s intelligent media systems ag POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG E-Trainer-Qualification E-Trainer-Qualification Modulares Schulungskonzept 001 - Modul: Einführung

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Neu als Führungskraft - die Einarbeitungsstrategie Herzlichen Glückwunsch! Sie treten Ihre neue Position als Führungskraft an und müssen nun Ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. Um zukünftige Herausforderungen

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 Angaben zum Modul: Art und Bezeichnung des

Mehr

Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach. Als Teamcoach Potenziale fördern

Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach. Als Teamcoach Potenziale fördern Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach Als Teamcoach Potenziale fördern Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach Machen Sie einzelne Mitarbeiter und ganze Teams stark Karrierebaustein Business-Teamcoach

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the TrainerIn Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Angaben zum Modul: Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften WS 2006/2007 Art und Bezeichnung

Mehr

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS Infomappe Das Programm TutorPlus qualifiziert Lehrende zu Tutorenausbilderinnen und Tutorenausbilder. Es handelt sich demnach um eine Maßnahme, aus

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning TBDL-Module: 1. Technische Aspekte des E-Learning 2. Low-cost E-Learning: ALN und andere Varianten 3. Content-Aufbereitung: Wie kommt der Inhalt ins Netz? 4. Methoden des Online-Lernens 5. E-Learning -

Mehr

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Wagnerstraße 21 T 040-658 612 53 mail@hannahardeland.de 22081 Hamburg M 0173-614 66 22 www.hannahardeland.de Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Die

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

E-Commerce und E-Business Weiterbildung online. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr.

E-Commerce und E-Business Weiterbildung online. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr. E-Commerce und E-Business Weiterbildung online Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr. Burkhard Lehmann Gliederung 1. Kurzdarstellung ZFUW 2. Das Postgraduale

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah NÄCHSTER TERMIN OKT./NOV. 2015 ERFOLGREICHES FÜHREN IST LERNBAR Führungskräfte fallen

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

ührungslehrgang 2014

ührungslehrgang 2014 E r f o l g s f a k t o r e n i m F ü h r u n g s p r o z e s s ührungslehrgang 2014 N e u e I m p u l s e f ü r F ü h r u n g s k r ä f t e a u s I n d u s t r i e u n d W i r t s c h a f t F ü h r u

Mehr

Das neue Programm 1 / 2015

Das neue Programm 1 / 2015 Das neue Programm 1 / 2015 Arbeit und Beruf Bildungsberatung Wir beraten Sie kostenfrei und vertraulich. Individuelle Beratungsgespräche Kontakt telefonisch oder per Email Lernzentrum Die Nutzung ist

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD Das Baukastensystem LOB Inhouse-Veranstaltungen zur individuellen Umsetzung in Ihrer Verwaltung / Organisation Das Baukastensystem LOB Seit zwei Jahren bieten

Mehr

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Seminar Wirkung³ Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung hoch 3 erzielt Eine Plattform des Austausches für Menschen, die mehr erreichen wollen

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Malik Management Zentrum St. Gallen

Malik Management Zentrum St. Gallen Malik Management Zentrum St. Gallen Blended Learning Konzepte Blended-Learning Ansatz des Malik MZSG 1. Unser Blended-Learning Ansatz bezeichnet Lehr-/ Lernkonzepte, die eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011 Dokumentation 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha Sonnabend, 25. Juni 2011 in der Volkshochschule des Landkreises Gotha Ablauf 10:00-10:15 Uhr Begrüßung

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige

Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 34-44 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernen- als- weg.de lernen- als- weg.de Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige Von der Belehrungs-

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Praxis Systemische Beratung aus dem FF

Praxis Systemische Beratung aus dem FF Programm 2010 Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasseler Str.19 34123 Kassel Tel.: 0561 9532836 www.systemische-beratung-aus-dem-ff.de www.sbadff.de Herzlich Willkommen bei systemische Beratung aus

Mehr

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Social Media. Redaktion. Reporting. Verhandlung. Marketing. Medienarbeit. Konzeption. Recherche. Verantwortung. Agenturleben. Eventmanagement. Kundentermine.

Mehr

Trainerausbildung IHK - Zertifikat

Trainerausbildung IHK - Zertifikat Trainerausbildung IHK - Zertifikat Sie möchten sich beruflich verändern oder suchen einen Weg, sich ein umfassendes Know-How für Ihre täglichen beruflichen Aufgaben anzueignen? Dann ist unsere Trainerausbildung

Mehr

Kompetenzorientierung. Hochschullehre. Fachstelle Hochschuldidaktik & E-Learning. Didaktik-Akzente: Eine Veranstaltungsreihe

Kompetenzorientierung. Hochschullehre. Fachstelle Hochschuldidaktik & E-Learning. Didaktik-Akzente: Eine Veranstaltungsreihe Kompetenzorientierung in der Hochschullehre Didaktik-Akzente: Eine Veranstaltungsreihe für Dozierende und Lehrbeauftragte mit Lehrerfahrung. Fachstelle Hochschuldidaktik & E-Learning 2 Impressum Ausgabe:

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK

Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK Akademie Kundentag der IKK Akademie Agenda Software-Einführung

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Führungskräfteprogramm LEAD

Führungskräfteprogramm LEAD Führungskräfteprogramm LEAD Qualifizierungsangebot für Führungskräfte dirk raguse training coaching beratung Seite 1 von 6 Führungskräfteprogramm LEAD Qualifizierungsangebot für Führungskräfte Hintergrund

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION ARTIFICTION AG E-Trainer-Qualification E-Trainer-Qualification EMPOWER YOUR TRAINING BY DIDACTICAL CONCEPTS Modulares Schulungskonzept 001 - Modul: Einsatz von E-Learning/Blended

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Schulungskatalog 1. Halbjahr 2011

Schulungskatalog 1. Halbjahr 2011 STORE SERVICE SYSTEMHAUS Schulungskatalog 1. Halbjahr 2011 Sandower Str. 59 / Ecke Altmarkt in Cottbus Info-Telefon: 0355 4944441 info@promediastore.de www.promediastore.de Gewusst wie? Wir zeigen es Ihnen

Mehr

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik Professionalisierung der Hochschuldidaktik, 6. März 2013 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Exzellente Lehre an der Hochschule Luzern. Inspiration und Werkstatt. Weiterbildungsprogramm für Dozentinnen und Dozenten Stufe: Exzellenz

Exzellente Lehre an der Hochschule Luzern. Inspiration und Werkstatt. Weiterbildungsprogramm für Dozentinnen und Dozenten Stufe: Exzellenz Auskunft Zentrum für Lehren und Lernen - Hochschuldidaktik Werftestrasse 4 Postfach 2969 6002 Luzern Leiterin Studiengang Monika Wyss Telefon 041 228 40 14 Email monika.wyss@hslu.ch Administrative Studienorganisation

Mehr

Führungskompetenz 1 - Basiskurs

Führungskompetenz 1 - Basiskurs Seminar Führungskompetenz 1 - Basiskurs 11.12 13.12.2013 in Düsseldorf Seminarnummer 10713 17.02 19.02.2014 in München Seminarnummer 10014 01.04 03.04.2014 in Düsseldorf Seminarnummer 10114 05.05 07.05.2014

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Marburger Angebot für Vorlesungsaufzeichnungen. Haymo Hinz 15. Februar 2012

Marburger Angebot für Vorlesungsaufzeichnungen. Haymo Hinz 15. Februar 2012 Marburger Angebot für Vorlesungsaufzeichnungen Haymo Hinz 15. Februar 2012 Referent und Ansprechpartner Haymo Hinz Hochschulrechenzentrum Lehre der Philipps-Universität Marburg Zuständig für den Bereich

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Marijana Vegar, M.A. Dr. Nora Hoffmann. Folie Nr. 1 Datum: 10.12.2012

Marijana Vegar, M.A. Dr. Nora Hoffmann. Folie Nr. 1 Datum: 10.12.2012 Kollegiales Coaching Marijana Vegar, M.A. Dr. Nora Hoffmann Folie Nr. 1 Übersicht 1. Hintergrund 2. Ziele des Projekts 3. Darstellung des Kollegialen Coachings 4. Zeitaufwand und Gesamtübersicht Folie

Mehr

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Arbeit und Leben D G B / V H S N W Konfliktlösung durch Mediation Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten

Mehr