Sparkassen. SchulService. Ökonomische Grundbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparkassen. SchulService. Ökonomische Grundbildung"

Transkript

1 . Sparkassen SchulService Ökonomische Grundbildung im Praxistest

2 Impressum Alle Angaben wurden sorgfältig ermittelt, für Vollständigkeit oder Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. c 2015 Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, Stuttgart Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk einschlieÿlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auÿerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzungen, Mikroverlmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung von elektronischen Systemen. Lektorat: Christine Kadolli, Deutscher Sparkassen Verlag GmbH Gestaltung: Manuel Froitzheim, Zentrum für ökonomische Bildung in Siegen Titelgrak: Patrick Widmer Satz: Manuel Froitzheim, Zentrum für ökonomische Bildung in Siegen 1. Auage 03/2015 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

3 Ökonomische Grundbildung im Praxistest Autoren: Dr. Michael Schuhen Michael Weyland Susanne Schürkmann Prof. Dr. Hans Jürgen Schlösser c Deutscher Sparkassenverlag 2015

4 Einleitung zur Studie Der Sparkassen-SchulService fördert seit 40 Jahren die nanzielle und ökonomische Kompetenz von Schülerinnen und Schülern. Die didaktisch aufbereiteten Materialien sind werbefrei, auf die Lehrpläne abgestimmt und zeichnen sich durch ihren Praxisbezug und ihre multimediale Vielfalt aus. Die behandelten Themen reichen vom ersten spielerischen Umgang mit Geld bis zum Börsengeschehen, von Verbraucherfragen bis in die Wirtschafts- und Finanzpolitik. Von der UNESCO-Kommission wurde das Schulangebot als ozielle Maÿnahme der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Vom Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) erhielten ausgewählte Medien auf der Internetplattform Materialkompass Verbraucherbildung Bestnoten. Ganz im Sinne des formulierten Auftrags der Sparkassen, zur Spar- und Wirtschaftserziehung der Bevölkerung beizutragen, zielen die Materialien des Sparkassen-SchulService auf den gebildeten Laien, der seine eigenen ökonomische Angelegenheiten selbst in die Hand nimmt und darüber hinaus willens und in der Lage ist, an der Gestaltung seines sozialen Umfeldes mitzuwirken. Bisher unbeantwortet ist jedoch, welchen Einuss der Unterricht mit den Materialien des Sparkassen-SchulServices auf die ökonomische Bildung der Schülerinnen und Schüler tatsächlich hat. Wie wirken die Materialien? Lassen sich Lerneekte in Form von signikanten Lernfortschritten nachweisen? Und betreen die Lernfortschritte nur das fachspezische Wissen oder fördern die Materialien auch das komplexe kompetenzorientierte Lernen? Diesen Fragen wurde erstmals im Rahmen einer Interventionsstudie nachgegangen. Dazu wurden die Materialien des Sparkassen-SchulService einem wissenschaftlich begleiteten Praxistest unterzogen. Die Studie fand im Herbst 2014 statt und wurde vom Zentrum für ökonomische Bildung (ZöBiS) der Universität Siegen durchgeführt. Die Ergebnisse, soviel lässt sich vorwegnehmen, bestätigen die Verantwortlichen in ihrem Bemühen, ökonomische und nanzielle Bildungsprozesse durch didaktisch ausgereifte Materialien zu fördern. Michael Schuhen, Michael Weyland, Hans Jürgen Schlösser und Susanne Schürkmann 4 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary 6 2 Ökonomische Grundbildung als Ziel 18 3 Der Finanzpass des Sparkassen-SchulService Übersicht über die Unterrichtsmodule Methodische Konzeption der Finanzpässe Einsatzmöglichkeiten der Finanzpässe Aufbau der Interventionsstudie Zur Methodik und Zielsetzung von Interventionsstudien Zeitlicher Ablauf der Studie Unterrichtskonzeption Testkonstruktion im Detail Stichprobenumfang 38 6 Ergebnisse Ergebnisse im Bereich ökonomischer Grundlagen Ergebnisse im Bereich Finanzielle Bildung Diskussion der Ergebnisse Beurteilung des Materials Literaturverzeichnis 60 c Deutscher Sparkassenverlag

6 1 EXECUTIVE SUMMARY 1 Executive Summary Frage- und Zielstellung der Untersuchung Hinter der immer wieder erhobenen Forderung Wirtschaft in die Schule! verbirgt sich weit mehr als nur ein Slogan. Sie beschreibt eine längst überfällige inhaltliche Neuorientierung von Unterricht, da die Lebenssituationen heutiger Schülerinnen und Schüler stärker denn je durch ökonomische Sachverhalte geprägt werden. Doch inwiefern eignen sich bestehende Unterrichtsmaterialien überhaupt zur Förderung ökonomischer Grundbildung? Lassen sich z.b. durch den Einsatz der Materialien des Sparkassen-SchulService signikante Lernfortschritte im Sinne alltagstauglicher ökonomischer Kernkompetenzen vermitteln? Und in welchen Anforderungsbereichen wirken die Materialien besonders gut, in welchen weniger? Im Rahmen des Forschungsprojekts Ökonomische Grundbildung im Praxistest wurde versucht, diese Leit- bzw. Streitfragen systematisch und evidenzbasiert d.h. nicht dogmatisch, sondern empirisch fundiert - zu beantworten. Die Projektpartner versprechen sich von den Ergebnissen der Untersuchung wichtige Anhaltspunkte auch für die künftige Entwicklung von Unterrichtsmaterialien zur ökonomischen Grundbildung. Studiendesign und Inhalt Interventionsstudien befassen sich im schulischen Kontext mit der Frage, inwieweit Unterricht, Unterrichtsmethoden oder auch Unterrichtsmedien einen Einuss im hier betrachteten Fall auf die ökonomische Bildung der Schülerinnen und Schüler - haben. Die unabhängige Variable ist dabei der Unterricht oder das Unterrichtsmedium. Deshalb wird im Studiendesign grundsätzlich zwischen einer Gruppe mit Unterricht und einer Kontrollgruppe ohne eine solche Intervention unterschieden. 6 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

7 1 EXECUTIVE SUMMARY Untersuchungsziel einer solchen Interventionsstudie ist es, eine wissenschaftlich fundierte, d.h. datenbasierte Antwort auf die Eektivitätsfrage zu geben: Kann das Lernziel ökonomische Grundbildung mithilfe der vorliegenden Materialien erreicht werden oder nicht? Es geht also um die Frage, in wieweit ökonomische Bildung, wenn sie im schulischen Kontext stattndet, zu einem signikanten Wissens- und Kompetenzzuwachs bei Schülerinnen und Schülern führt. Ganz im Sinne einer gegenstandsorientierten Entwicklungsarbeit (vgl. Prediger et al. 2012) wurde dazu zunächst der Lerngegenstand speziziert und strukturiert, um eine adäquate Vermittlung zwischen fachsystematischer und individueller Perspektive zu ermöglichen. Anschlieÿend wurden repräsentative Materialien des Sparkassen-SchulService 1 ausgewählt und im Rahmen eines Pretests evaluiert. Als Treatment fungiert somit der Finanzpass 2 für die Sekundarstufe I des Sparkassen-SchulService mit dem Titel Mäuse, Moos und mehr. Aus ihm wurden folgende Module ausgewählt: Modul I: Ökonomische Grundlagen (Kapitel 1): In diesem eher theorieorientierten Modul geht es um Bedürfnisse, Bedarf und die Notwendigkeit des Wirtschaftens. Neben Maslows Bedürfnishierarchie werden das fundamentale Problem der Knappheit und das Prinzip von Angebot und Nachfrage anhand von ökonomischen Experimenten thematisiert. Modul II: Finanzielle Bildung (Kapitel 4): In einem eher praxisorientierten Zugang werden in den Materialien wesentliche Fragen rund um das Girokonto vermittelt. Deshalb stehen die Unterschiede zwischen Überweisung, Dauerauftrag und Lastschriftverfahren im Fokus der Einheit. 1 Die Unterrichtsmaterialien des Sparkassen-SchulService werden vom Deutschen Sparkassenverlag in Stuttgart herausgegeben. 2 Der Finanzpass des Sparkassen-SchulService will ökonomische Grundbildung für Jugendliche liefern. Es gibt Ausgaben für die Grundschule, Sekundarstufe I sowie für die Sekundarstufe II. c Deutscher Sparkassenverlag

8 1 EXECUTIVE SUMMARY Bei der Ausgestaltung der Unterrichtssequenz wurden spezische, fachdidaktisch bedeutsame Design-Prinzipien wie beispielsweise ein hoher Alltagsbezug, ein hoher Grad an Schüler-Aktivität oder eine starke Handlungsorientierung berücksichtigt. Die Modulreihe wurde an mehreren allgemeinbildenden nordrhein-westfälischen Schulen implementiert und in insgesamt 12 Lerngruppen im Rahmen eines quasi-experimentellen Settings getestet. In sechs Kursen wurden beide Modulen unterrichtet; hier sprechen wir im Folgenden von der Experimentalgruppe. In den sechs übrigen Kursen wurde nur Modul I unterrichtet; sie werden nachfolgend als Kontrollgruppe bezeichnet. Die im Rahmen der Studie entwickelten Eingangs- und Abschlusstests enthalten sowohl Wissensfragen als auch kompetenzorientierte Aufgaben, um mögliche Aussagen über den Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten treen zu können. Sowohl Eingangstest wie auch Abschlusstest führen alle Schülerinnen und Schüler in den beteiligten Kursen durch. Um die Durchführungsobjektivität möglichst hoch zu halten, wurden diese Tests von Mitarbeitern des ZöBiS in den jeweiligen Schulen begleitet. Ergebnisse der Interventionsstudie Die Schüler der Experimentalgruppe erwerben signifikante Lernzuwächse im Anforderungsbereich Wissen Sowohl die Schüler der Kontrollgruppe (+48%) als auch die Schüler der Experimentalgruppe (+43%) erwarben durch den erfolgten Unterricht mit den Materialien des Sparkassen-SchulService im Inhaltsbereich ökonomische Grundlagen einen signikanten Wissenszuwachs. Die Lösungsleistungen stiegen in diesem Bereich auf 37 bzw. 43%. Wenn ökonomische Bildung stattndet, führt dies somit zu einem Mehr an Wissen. 8 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

9 1 EXECUTIVE SUMMARY 70% + 31% 67% 60% 50% 40% 30% 20% 30% 25% + 43% 37% 43% 51% 51% 53% Kontrollgruppe Experimentalgruppe 10% 0% Wissen ökonomische Grundlagen - Eingangstest Wissen ökonomische Grundlagen - Abschlusstest Wissen finanzielle Bildung - Eingangstest Wissen finanzielle Bildung - Abschlusstest Abbildung 1: Wissenszuwachs Im Inhaltsbereich nanzielle Bildung konnten die Schüler der Experimentalgruppe ihr Wissen um durchschnittlich 31% steigern; die Lösungsleistung stieg von 51 auf 67%. Die Schüler der Kontrollgruppe, die im Modul Finanzielle Bildung nicht mehr unterrichtet wurden, stagnierten hier hingegen, was darauf hinweist, dass ein Mehr an Wissen nicht zu erwarten ist, wenn ökonomische Bildung nicht stattndet. Die Schüler der Experimentalgruppe erwerben signifikante Lernzuwächse im Anforderungsbereich Transferfähigkeit und Problemlösen Wenn in neuerer Zeit - spätestens seit PISA - von Lernzielen gesprochen wird, so ist damit in der ökonomischen Bildung weniger das Erlernen von (fachspezischem) Wissen als vielmehr der Erwerb von (domänenspezischen) Kompetenzen gemeint. Kompetenzorientierter Unterricht im Sinne Weinerts zielt in erster Linie auf die Förderung der Transferfähigkeit des erworbenen Wissens auf veränderte, lebensnahe Anwendungssituationen und damit insbesondere auf die Entwicklung der heuristischen Struktur der Lernenden, d.h. auf die verfügbaren Such- und Problemlösetechniken. c Deutscher Sparkassenverlag

10 1 EXECUTIVE SUMMARY Während die Schüler der Experimentalgruppe im Bereich der nanziellen Bildung einen erheblichen Kompetenzzuwachs erfahren (+27%) und nach vier Unterrichtsstunden in der Lage sind, 70% der Aufgaben aus dem Bereich Transferfähigkeit und Problemlösen mithilfe ihrer deklarativen, prozeduralen und heuristischen Wissensstrukturen zu bewältigen, bleiben die Fähigkeiten der Kontrollgruppe (Schüler ohne weiteren Unterricht) wieder nahezu konstant. 70% 60% 50% + 27% 47% 44% 54% 55% + 27% 58% 70% 40% 37% 34% 30% 20% Kontrollgruppe Experimentalgruppe 10% 0% Transfer ökonomische Grundlagen - Eingangstest Transfer ökonomische Grundlagen - Abschlusstest Transfer finanzielle Bildung - Eingangstest Transfer finanzielle Bildung - Abschlusstest Abbildung 2: Transfer- und Problemlösekompetenz Die gemessenen Effektstärken sind groß John Hattie hat im Jahr 2008 seine Studienergebnisse unter dem Titel Visible Learning (Lernen sichtbar machen) publiziert. In seine Meta-Studie hat er über Einzeluntersuchungen mit 250 Millionen beteiligten Schülern einieÿen lassen, um 138 Einussfaktoren zu separieren. Diese reichen von Lernermerkmalen über Beiträge der Schule, der Lehrperson, des Unterrichts und der Curricula bis hin zur Lernwirksamkeit des Elternhauses. 10 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

11 1 EXECUTIVE SUMMARY Effektstärke Gesamtergebnis 0,54 0,95 Effektstärke finanzielle Bildung 0,20 1,03 Effektstärke ökonomische Grundlagen 0,63 0,77 0,00 0,20 0,40 0,60 0,80 1,00 1,20 Experimentalgruppe Kontrollgruppe Abbildung 3: Effektstärken Für die verschiedenen Unterrichtsmethoden, Lernbedingungen und Lehr- Lernarrangements errechnete Hattie dann einen Erfolgsfaktor, Eektstärke genannt. Am Ende seiner Studie kommt Hattie zu einer Art Bestenliste der wirkungsvollsten pädagogischen Programme. Berechnet man mit der von Hattie vorgeschlagenen Systematik die Eektstärken des Unterrichts mit den Materialien des Sparkassen-SchulService, so zeigt sich im Gesamtergebnis ein Eekt von 0,95. Sowohl bei den Schülern der Kontrollgruppe (d=0,77) als auch bei denen der Experimentalgruppe (d=0,63) konnten auch nach nur vier Unterrichtsstunden groÿe Eektstärken im Hinblick auf ihren Leistungs-Output im Bereich ökonomische Grundlagen erzielt werden. Zum Vergleich: 120 der insgesamt 138 von Hattie in seiner Studie identizierten Faktoren besitzen einen geringeren Einuss auf den Lern-Output als das hier untersuchte Treatment (vgl. Hattie 2013, Anhang B), d.h. im Verhältnis zur Streuung innerhalb der jeweiligen Lerngruppe wurden bei diesen Treatments geringere Lernzuwächse erzielt. c Deutscher Sparkassenverlag

12 1 EXECUTIVE SUMMARY Die Interpretation der Daten zur nanziellen Grundbildung sind äquivalent. Die Kontrollgruppe wurde in diesem Bereich nicht unterrichtet. Deshalb erzielt sie nur eine Eektstärke von 0,2, während die Experimentalgruppe mit einer Eektstärke in Höhe von 1,03 einen sehr groÿen Lernzuwachs erfährt. Dieses Ergebnis belegt, dass die im Rahmen der Studie im Bereich Ökonomische Grundbildung erzielten relativ hohen - Lernzuwächse (Lerntiefe) in einem besonders günstigen Verhältnis stehen zu der relativ geringen Streuung dieser Zusatz-Outputs innerhalb der einzelnen Lerngruppen (Lernbreite). Lernzuwachs für Jedermann Neben einer hohen Lerntiefe konnte also auch eine hohe Lernbreite realisiert werden. Und diese Lernbreite bezieht sich zudem auf beide Geschlechter, was nicht immer selbstverständlich ist. Schlieÿlich unterscheiden sich die Lernvoraussetzungen und -interessen in diesem Alter doch erheblich. Denn sowohl die männlichen als auch die weiblichen Probanden konnten Lernzuwächse im Unterricht mit den Materialien des Sparkassen-SchulService verzeichnen. 60% 54% 56% 50% 45% 43% 40% 30% Männlich Weiblich 20% 10% 0% Gesamtergebnis Eingangstest Gesamtergebnis Abschlusstest Abbildung 4: Materialien wirken bei Mädchen und bei Jungen 12 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

13 1 EXECUTIVE SUMMARY Die meisten Schüler der Experimentalgruppe sind zufrieden und haben das Gefühl, etwas für ihr Leben gelernt zu haben. Unterrichtsmaterialien auch künftig verwenden 62,3% Die Gestaltung der letzen Unterrichtsstunde fand ich insgesamt gut 67,0% Die letze Unterrichtseinheit hat Spaß gemacht 56,6% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Experimentalgruppe Abbildung 5: Zufriedenheit mit den Materialien und dem Unterricht 60% der Schüler sprechen sich dafür aus, die Materialien auch zukünftig einzusetzen und fast 70% fanden die Art und Weise, wie mit den Materialien unterrichtet wurde, gut. Dass dies nicht nur an den Materialien liegt, sondern insbesondere an den Lehrern, die Art und Weise bestimmt haben, wie die Materialien im Unterricht eingesetzt wurden, soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Nahezu 80% der teilnehmenden Schüler sind der Meinung, im Rahmen des während der Intervention stattgefundenen Unterrichts viel gelernt zu haben. Sie sind sich auch mit weit über 80% sicher, dass die gelernten Inhalte wichtig waren. Diese Aussage trit insbesondere auf das Thema nanzielle Bildung zu, das für die Schüler eine hohe lebenspraktische Bedeutung hat. c Deutscher Sparkassenverlag

14 1 EXECUTIVE SUMMARY Inhaltsbereiche ökonomischer Bildung Hinter der immer wieder erhobenen Forderung Wirtschaft in die Schule! verbirgt sich weit mehr als nur ein Slogan. Sie beschreibt eine längst überfällige inhaltliche Neuorientierung von Unterricht, da die Lebenssituationen heutiger Schülerinnen und Schüler stärker denn je durch ökonomische Sachverhalte geprägt werden: Schülerinnen und Schüler konsumieren, sparen, bereiten ihre Berufswahl vor und bewerben sich für Ausbildungsplätze und Praktika oder werden während ihres Ferienjobs mit ökonomischen Fragestellungen konfrontiert. Auch in ihrer schulischen Umwelt treten sie als Wirtschaftsakteure auf: Sie gründen Schülerrmen oder organisieren Klassenfeste und Klassenfahrten. Ziel der ökonomischen Bildung ist es, Kinder und Jugendliche für ihre Rollen als Verbraucher, Erwerbstätige und Wirtschaftsbürger zu bilden. Sie umfasst deshalb verschiedene Bildungsfelder, die je nach Denition einmal enger und einmal weiter abgegrenzt werden. Unbestritten gehören hierzu wirtschaftspolitische Bildung, betriebswirtschaftliche Bildung, berufsorientierende Bildung, nanzielle Bildung, Verbraucherbildung und die Erziehung zur Nachhaltigkeit. Im Bereich der wirtschaftspolitischen Bildung geht es bei ökonomischer Bildung um den mündigen Wirtschaftsbürger und seine Möglichkeiten der Partizipation. Ausgehend von dem Verständnis, dass die Wirtschaftsordnung eine öentlich-rechtliche Institution und der Staat der Träger dieser Institution ist (Böhm 1960), sind es die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen, also die Rahmenordnungen der Wettbewerbs-, Verbraucher-, Finanz-, Umwelt-, Sozial-, Währungs- und Arbeitsmarktpolitik, die über die Zukunftsfähigkeit von Gesellschaften entscheiden (Schlösser 2007). Aus diesem Grund gewinnt die wissensbasierte Auseinandersetzung mit wirtschaftspolitischen Wirkungszusammenhängen und Entscheidungen für eine zukunftsfähige Bildung an Bedeutung (Karpe 2001, S. 65). Ein zentraler Baustein ist die Aufklärung über die Funktionsweise der Sozialen Marktwirtschaft, die durch Wettbewerb und nicht durch das bewusste Wirken und Zusammenwirken 14 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

15 1 EXECUTIVE SUMMARY von Wirtschaftsgruppen geordnet wird. Deshalb muss der mündige Wirtschaftsbürger im eigenen Interesse dazu befähigt werden, Wettbewerbsbeschränkungen zu erkennen, denn diese führen dazu, dass er keine Wahl mehr bzgl. seiner Transaktionspartner hat und keinen Einuss auf die Transaktionsbedingungen nehmen kann. Ziel wirtschaftspolitischer Bildung ist somit die Selbstbestimmung und die individuelle Handlungsfähigkeit, und dies nicht nur national, sondern auch global. Denn Fragen der Globalisierung und der internationalen Vernetzung der Wirtschaftsbeziehungen können bei nationalen wirtschaftspolitischen Entscheidungen nicht mehr unberücksichtigt bleiben (Kruber 2008). Der kompetente Umgang mit Geld gehört zu den entscheidenden Grundlagen für eine gelingende Lebensplanung. Denn ohne nanzielle Bildung ist eine kompetente Teilnahme der Privathaushalte am Wirtschaftsleben kaum mehr möglich: So erfordern die Individualisierung der Gesellschaft und die damit einhergehende Flexibilisierung immer häuger auch kurzfristiges nanzielles Handeln. Aber auch Gesellschaft und Politik verlangen vom Bürger immer mehr Eigenverantwortung, dies insbesondere vor dem Hintergrund des Umbaus der sozialen Sicherungssysteme. Gleichzeitig ist die Produktvielfalt an nanziellen Angeboten der Sparkassen, Banken, Versicherer und Finanzdienstleister in den letzten Jahren angestiegen. Der Kunde ist gefordert, seine Interessen zu artikulieren, um sich so einen Überblick über die Möglichkeiten zu verschaen. Deshalb ist es notwendig, dass sich Schülerinnen und Schüler bereits frühzeitig die elementaren Grundelemente einer nanziellen Allgemeinbildung erschlieÿen und sie sich mit den wesentlichen Themenfeldern auseinandersetzen. Dazu gehören die Aspekte Geld verstehen, Geldmac Deutscher Sparkassenverlag

16 1 EXECUTIVE SUMMARY nagement, Geld leihen, Umgang mit Lebensrisiken, Vermögensaufbau und Altersvorsorge (vgl. Kanon der nanziellen Allgemeinbildung Baden- Württemberg, S. 4). Fehlt eine solche nanzielle Grundbildung, so führt das im Alltag meist zu einer unzureichenden und vor allem wenig kompetenten Auseinandersetzung mit Fragen der Altersvorsorge, der Kreditnachfrage oder allgemein der privaten Finanzen. Im günstigsten Fall kann dies unnötige Renditeeinbuÿen zur Folge haben. Vermögensverluste und sozialer Abstieg können aber ebenfalls eine Folge dieser Bildungsdezite sein. Im Teilbereich der Verbraucherbildung will ökonomische Bildung das sinnvolle Konsumieren (Pleiÿ 1994, S. 66) schulen. Darin sind sowohl Sach- wie auch Wertzusammenhänge eingeschlossen. Der Kritikfähigkeit kommt eine zentrale Stellung zu. Der kritische` Konsument ist derjenige, der für sein Handeln ein distanziertes Situationsverständnis gewonnen hat. Verantwortung ist Aususs sittlicher Werthaltung. Wer seine Ziele sachkritisch und wertverpichtet bestimmt, hat für seine Zielerreichung verantwortlich` einzustehen, vor sich selber, vor seinen Mitmenschen, vor künftigen Generationen [... ] (Pleiÿ 1994, S. 68). Für die wirtschaftsdidaktisch geprägte Verbraucherbildung bedeutet dies, zu beachten, dass Aufklärung nicht maximale, sondern optimale Information bedeutet: Wenn beispielsweise Verbraucher trotz Wissens um zum Teil erhebliche Preisunterschiede auf Preisvergleiche verzichten, so wird dieses Verhalten häug als irrational bezeichnet. Einer solchen Bewertung liegt oensichtlich das Zerrbild des Permanentkalkulators zugrunde. Tatsächlich kann es sich sehr wohl um ein rationales Verhalten handeln, wenn man von einem empirisch gehaltvollen Konzept rationalen Verhaltens ausgeht. Eine umfassende Nutzung der auf den Märkten bestehenden Preisunterschiede kann nämlich nur um den Preis steigender Kosten an Zeit und Geld realisiert werden. Wenn Konsumenten wissentlich auf Preisvergleiche verzichten, obwohl sie um die Existenz von Preisdierenzen wissen, gewichten sie oensichtlich die mit Preisvergleichen verbundenen Kosten an Geld, Zeit, physischer und psychischer Belastung höher als das Einsparungspotential jederzeitigen preisbewuÿten Einkaufsverhaltens (Krol 1994, S. 72f). Neben dem bewussten Verzicht auf Informationen existieren jedoch 16 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

17 1 EXECUTIVE SUMMARY viele Bereiche, in denen der Verbraucher bewusst oder unbewusst schlecht informiert wird. Deshalb gehört das Wissen über Informationsmöglichkeiten sowie Rechte und Pichten zum Beispiel beim Online-Geschäft zum Kernanliegen der Verbrauchererziehung. Die Erziehung zur Nachhaltigkeit gehört seit den 80er Jahren als Teildisziplin zur ökonomischen Bildung, da es die Wechselwirkungen zwischen ökologischem und ökonomischem System sind, die zu Umweltproblemen führen (Seeber 2008, S. 315). Nimmt man beispielsweise den betriebswirtschaftlichen Produktionsprozess als Ausgangspunkt für exemplarische Überlegungen zum Zusammenhang von Produktion, Konsum und Umweltproblemen, so wird deutlich, dass hierfür notwendige Ressourcen, die knapp sind, mögliche Abfallstoe und Emissionen innerhalb des Produktionsprozesses, aber auch Fragen des Konsums (Wegwerfgesellschaft) zu thematisieren sind. Unter volkswirtschaftlicher Perspektive sind die Ausbeutung der Natur, die ökonomische Analyse von umweltpolitischen Instrumenten (z.b. Emissionshandel) und der mit ihnen verbundene institutionelle Rahmen sowie die dort eingesetzten Politikinstrumente zum Schutz der biologischen Vielfalt zu hinterfragen. Aus dem Blickwinkel der Gesellschaft gehört auch die Generationengerechtigkeit (z.b. Rente) zur Nachhaltigkeitsdiskussion. c Deutscher Sparkassenverlag

18 2 ÖKONOMISCHE GRUNDBILDUNG ALS ZIEL 2 Ökonomische Grundbildung als Ziel Diesem inhaltlichen Ansatz ökonomischer Bildung fühlen sich die Unterrichtsmaterialien des Sparkassen-SchulService, herausgegeben vom Deutschen Sparkassenverlag, verpichtet. Dabei wird allerdings nicht der Anspruch erhoben, das gesamte schulische Curriculum abzubilden, sondern Fragestellungen aus den verschiedenen Teilbereichen aufzugreifen und exemplarisch zu thematisieren. Ganz im Sinne des formulierten Auftrags der Sparkassen, zur Spar- und Wirtschaftserziehung der Bevölkerung beizutragen, zielen die Materialien des Sparkassen-SchulService auf den gebildete Laien (Schlösser und Schuhen 2011), der ökonomische Angelegenheiten selbst in die Hand nimmt und der an der Gestaltung seines sozialen Umfeldes mitwirken kann. Es geht nicht um wirtschaftsberuiche Bildung, die man beispielsweise für die Ausbildung eines Kaufmanns benötigt, aber auch nicht um beruiche Wirtschaftsbildung, also eine wirtschaftliche Ausbildung, die in allen Berufen oder Studiengängen benötigt wird. Ziel ist ökonomische Grundbildung. Eine weite Denition von Grundbildung umfasst dabei alle Kompetenzen, die für die Orientierung in der Gesellschaft unabdingbar sind. Bildungsziel ist Partizipation im Sinne von Teilhabe, Mitwirkung und Einbeziehung. Die Menschen sollen jetzt und in Zukunft eigene Ziele erreichen, eigenes Wissen und ihre individuellen Möglichkeiten entwickeln und am gesellschaftlichen Leben partizipieren (vgl. Oelkers 2003, S.4). Ökonomische Grundbildung kann und soll auf dieser Grundlage als Empowerment im Sinne von Sen (Sen 2010), als Selbststärkung zu Selbstbestimmung und Emanzipation im sozialen Kontext verstanden werden: Ökonomische Grundbildung umfasst die Kompetenzen, welche Individuen und Gruppen benötigen, um aus eigener Kraft in ihren jeweiligen sozialen 18 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

19 3 DER FINANZPASS DES SPARKASSEN-SCHULSERVICE Kontexten wirtschaftliche Unsicherheiten zu reduzieren, die Ursachen für Verarmung und Entmündigung sind (Schlösser und Schuhen 2011, S.6) Der Weg dahin führt über die Entwicklung der eigenen Ressourcen und Potentiale. Dazu will der Sparkassen-SchulService mit seinen Materialien einen Beitrag leisten, indem kompetenzorientierte Lehr-Lernarrangements für den Schulunterricht angeboten werden. 3 Der Finanzpass des Sparkassen-SchulService Der Finanzpass des Sparkassen- SchulService umfasst Materialien für die Grundschule, die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II. Aufbauend auf dem Finanzpass für die Grundschule wird im vertiefenden Finanzpass für die Sekundarstufe I der Zugang Jugendlicher zur nanziellen Allgemeinbildung ausgebaut. Im Finanzpass für die Sekundarstufe II werden diese Inhalte aufgegrien und mit Fragen der Wirtschaftsordnung verbunden. Der Internet- Finanzpass spricht Jugendliche gezielt in der Verbraucherrolle an und will sie für Gefahren im Internet sensibilisieren und über Sicherheitskonzepte informieren, beispielsweise beim Online-Banking und in Online-Shops. 3.1 Übersicht über die Unterrichtsmodule Ziel des Finanzpasses ist es, die ökonomische und nanzielle Bildung der Schüler vom Primarbereich über die Sekundarstufe I bis zur Sekundarstufe II zu fördern. Dabei basiert die Konzeption auf einem spiralcurricularen Aufbau und versucht, die verschiedenen Inhaltsbereiche ökonomischer Bildung schrittweise abzudecken: Finanzpass für die Sekundarstufe I 17 Unterrichtsstunden Finanzpass für die Sekundarstufe II Internetnanzpass 10 Unterrichtsstunden 3 Unterrichtsstunden sowie ca. 6 Stunden E-Learning c Deutscher Sparkassenverlag

20 3 DER FINANZPASS DES SPARKASSEN-SCHULSERVICE Finanzpass für die Sekundarstufe I Mäuse, Moos und mehr Modul Inhalt 1 Bedürfnisse, Bedarf und die Notwendigkeit des Wirtschaftens Teilbereich ökonomischer Bildung Betriebswirtschaftliche und wirtschaftspolitische Bildung 2 Geschäftsfähigkeit Verbraucherbildung 3 Finanzmanagement Finanzielle Bildung und Verbraucherbildung 4 Girokonto Finanzielle Bildung und Verbraucherbildung 5 Sparen und Anlegen Finanzielle Bildung und Erziehung zur Nachhaltigkeit 6 Kredit Finanzielle Bildung und Verbraucherbildung 20 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

21 3 DER FINANZPASS DES SPARKASSEN-SCHULSERVICE Finanzpass für die Sekundarstufe II Menschen, Märkte und Moneten Modul Inhalt 1 Staat, Wirtschaft und Gesellschaft 2 Ist Wirtschaft + Politik = Wirtschaftspolitik? 3 Was ist das Soziale der Sozialen Marktwirtschaft? 4 Vermögensaufbau und Altersvorsorge Teilbereich ökonomischer Bildung Wirtschaftspolitische Bildung Wirtschaftspolitische Bildung Wirtschaftspolitische Bildung Finanzielle Bildung und Verbraucherbildung 5 Strategiespiel Vorsorge Finanzielle Bildung und Erziehung zur Nachhaltigkeit c Deutscher Sparkassenverlag

22 3 DER FINANZPASS DES SPARKASSEN-SCHULSERVICE Internetfinanzpass Online Shoppen ohne Reue (als elektronisches Schulbuch über die Mediathek des Sparkassen-SchulService beziehbar) Modul Inhalt 1 Kaufen im Laden und im Internet Teilbereich ökonomischer Bildung Verbraucherbildung 2 Einkaufen im Onlineshop Verbraucherbildung 3 Bezahlen Verbraucherbildung und nanzielle Bildung 4 Gekauft und unzufrieden? Verbraucherbildung und nanzielle Bildung 5 Betrugsversuche Verbraucherbildung und nanzielle Bildung 3.2 Methodische Konzeption der Finanzpässe Methodisch verfolgt die Konzeption der Finanzpässe einen in wesentlichen Teilen handlungsorientierten Zugang. So werden zentrale Aspekte der Preisbildung durch ökonomische Experimente erarbeitet oder Fragen rund um Altersvorsorge, Lebenslanges Lernen und ein nanziell gelungenes Leben im Strategiespiel Vorsorge im Rahmen eines Planspiels erlebt. Ein Ziel besteht in der Überwindung rein textorientierter Unterrichtsarrangements vor allem in der Sekundarstufe I. Dies soll am Beispiel des Inhaltsfelds Marktwirtschaft dargestellt werden, da dieses innerhalb der Interventionsstudie getestet wurde. Es geht um die grundlegenden Zusammenhänge von Angebot und Nachfrage. Hier lohnt der Einsatz spielerischer Lernformen. Besonders bewährt haben sich Ökonomische Experimente, die es erlauben, mikroökonomische Modelle nicht nur spielerisch zu erkunden, sondern auch kritisch zu prüfen. Wichtig für die Entwicklung der sogenannten Classroom Experiments war die Erkenntnis, dass bereits eine relativ kleine Zahl von 22 c Deutscher Sparkassenverlag 2015

Realschule sowie die Mittelstufe des Gymnasiums, mithin junge Menschen zwischen 14 und 17 Jahren.

Realschule sowie die Mittelstufe des Gymnasiums, mithin junge Menschen zwischen 14 und 17 Jahren. 2Der Finanzpass Der Finanzpass für die Sekundarstufe I Mit dem Finanzpass für die Sekundarstufe I liegt nach dem Finanzpass für die Grundschule (Weber 2007) nun der zweite Baustein der Reihe Finanzpass

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell Überblick über das aktuelle Leistungspaket der Schulkooperation 1 IHK-Bildungspartnerschaft auf einen Blick

Mehr

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 1 Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 2005 Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, Stuttgart Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Geld in meiner Welt. Die Unterrichtseinheit Geld in meiner Welt behandelt wichtige sparkassenrelevante Themen mithilfe eines innovativen Lernansatzes.

Geld in meiner Welt. Die Unterrichtseinheit Geld in meiner Welt behandelt wichtige sparkassenrelevante Themen mithilfe eines innovativen Lernansatzes. Geld in meiner Welt ist ein bilinguales Lernsystem für Jugendliche im Alter zwischen 12 bis 16 Jahren. In deutscher und in englischer Sprache können sich Schüler mit den elementaren Fragen von Geldverdienen,

Mehr

Unterrichtsmodule zum Inhaltsfeld Marktwirtschaft

Unterrichtsmodule zum Inhaltsfeld Marktwirtschaft Unterrichtsmodule zum Inhaltsfeld Marktwirtschaft Modul I: Der Homo Oeconomicus - Realität oder ideologisches Konstrukt? Knappheit als Grundproblem, Bedürfnisse, Ressourcen, ökonomisches Prinzip, Homo

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012

VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012 VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012 Neu: der Sparkassen- VortragsService Als moderne Universalbank sind wir das größte selbstständige Geldinstitut in unserer Region. Neben

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

17.03.2015. Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit. Agenda

17.03.2015. Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit. Agenda Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit 26. Februar 2015 Prof. Dr. Jürgen Lackmann PH Weingarten, 17.03.2015 Prof. Dr. Jürgen Lackmann Folie 1 Agenda Stellenwert Finanzkompetenz

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Forschungs- und Entwicklungsprojekt Zukunft gestalten Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Kurzinformation zum Pressetermin am Dienstag, den 13.12.2011, 13:30 14:30 Uhr Örtlichkeit : VRD Stiftung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6 1.1 Sachinformationen 1.1.6 Onlinebanking Als weitere Form des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gewinnt das Onlinebanking immer größere Bedeutung. Mit Onlinebanking ist gemeint, dass bestimmte Bankgeschäfte

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Die SchulService-Mediathek. Sekundarstufen

Die SchulService-Mediathek. Sekundarstufen Elektronische Medien des Sparkassen-SchulService in der SchulService-Mediathek / Stand: Januar 2015 Die SchulService-Mediathek Eine Übersicht der elektronischen Medien der Sparkassen-SchulService für die

Mehr

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft Auszug aus der Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft zwischen der und dem Unternehmen Ansprechpartner Schule: Laura Roth (Rektorin) Bildungspartner: Lothar Bächle (Bereichsdirektor Privatkunden) 1. Ziele

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt I Intention und Aufbau der Materialien...

Mehr

Das Friedensstifter-Training

Das Friedensstifter-Training Barbara Gasteiger-Klicpera Gudrun Klein Das Friedensstifter-Training Grundschulprogramm zur Gewaltprävention 2. Mit Auflage 23 Abbildungen und 26 Arbeitsblättern Alle Unterrichtsmaterialien auf CD-ROM

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

MIK. Tablet. Themen: Unterricht mit digitalen Medien. ...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver.

MIK. Tablet. Themen: Unterricht mit digitalen Medien. ...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver. Themen: Unterricht mit digitalen Medien MIK Tablet...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver Medienberatung Niedersachsen Ulrich Gutenberg 1 Die Geräteperspektive digital-stationär

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Verbraucherbildung an Schulen

Verbraucherbildung an Schulen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND II A Verbraucherbildung an Schulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.09.2013) 0. Vorbemerkungen

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders?

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Unterwegs zum Lehrplan 21 Kantonale Tagung AR 07. August 2013 1 Thomas Birri Übersicht Was ist neu im Lehrplan 21? Was ist

Mehr

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis RKW Edition Thomas Johne Das Firmenjubiläum als Marketingereignis So nutzen Sie Vergangenheit und Zukunft für einen wirkungsvollen Kundendialog Verlag Wissenschaft & Praxis RKW-Edition Thomas Johne Das

Mehr

La main à la pâte in deutscher Sprache

La main à la pâte in deutscher Sprache La main à la pâte in deutscher Sprache Zentrierung auf kind dann pisa-schock La main à la pâte hat in den letzten 11 Jahren sehr viel zur Förderung und Erneuerung des naturwissenschaftlichen Unterrichts

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Open MINT Labs. Virtuelle Labore für höheren Lernerfolg von Studierenden, Schülerinnen und Schülern Manuel Stach & Eva Christophel

Open MINT Labs. Virtuelle Labore für höheren Lernerfolg von Studierenden, Schülerinnen und Schülern Manuel Stach & Eva Christophel Open MINT Labs Virtuelle Labore für höheren Lernerfolg von Studierenden, Schülerinnen und Schülern Manuel Stach & Eva Christophel Übersicht 1. Im Kurzportrait: Open MINT Labs 2. Didaktik: Modulares Baustein-Konzept

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Unterrichtsmaterialien:

Unterrichtsmaterialien: Unterrichtsmaterialien: Energieumwandlungen in der Halfpipe Fach: Physik Jahrgangstufe: 5./6. Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Der Unterrichtsverlauf

Mehr

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT 249 IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias

Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias Friedrich, Ulrike; Geis, Pascal; Pflug, Carsten; Rupp, Chris Abteilung SOPHIST GmbH Vordere Cramergasse 13

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr