Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2014/15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2014/15"

Transkript

1 Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2014/15 Department Information Bibliotheks- und Informationsmanagement (BA) Medien und Information (BA) Information, Medien, Bibliothek (MA)

2 Department Information Leitung des Departments Prof. Dr. Ulrike Verch Stellv. Leitung des Departments N.N. Programmierung, Satz und Gestaltung: Claudia ter Meer Digital gesetzt aus der HAW Frutiger Stand September 2014, Änderungen vorbehalten! Die jeweils aktuelle Fassung finden Sie auf unserer Website 2014, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Department Information

3 Termine Department Information

4 Termine Semester- und Vorlesungszeiten Wintersemester 2014/ Erster Vorlesungstag Letzter Vorlesungstag Weihnachtsferien Sommersemester Erster Vorlesungstag Letzter Vorlesungstag Tägliche Seminarzeiten 1. 08:30 10:00 Uhr 4. 14:30 16:00 Uhr 2. 10:15 11:45 Uhr 5. 16:15 17:45 Uhr 3. 12:00 13:30 Uhr 6. 18:00 19:30 Uhr Zeit und Raumplan

5 Termine Termine im Wintersemester 2014/15 September Beginn der OE-Woche Begrüßung der Masterstudenten Vorlesungsbeginn :30 Uhr Professorensitzung Besuch des Wissenschaftsausschusses Oktober :30 Uhr Fakultätsrat Hochschulsenat Jahre Finkenau Dies Academicus: vorlesungsfrei :30 Uhr Professorensitzung :30 Uhr Studienreformausschuss November :30 Uhr Fakultätsrat / :30 Uhr Prüfungsausschuss/Hochschulsenat Hochschultage :30 Uhr Professorensitzung/Verabschiedung Prof. Schulz :30 Uhr Studienreformausschuss Dezember :30 Uhr Fakultätsrat :30 Uhr Prüfungsausschuss/Hochschulsenat :30 Uhr Professorensitzung Beginn Weihnachtspause Januar Vorlesungsbeginn nach Weihnachtspause :30 Uhr Professorensitzung :30 Uhr Studienreform- und Prüfungsausschuss/Hochschulsenat :30 Uhr Fakultätsrat Absolventenfeier

6 Termine Februar Projektpräsentationen :30 Uhr Professorensitzung Letzter Vorlesungstag März Beginn Klausurwoche Vorlesungsbeginn Sommersemester 2015

7 Personalverzeichnis Department Information

8 Hauptamtliche Professorinnen und Professoren Hauptamtliche Professorinnen und Professoren Burkhardt, Steffen (Prof. Dr.) Raum 254 T Düren, Petra (Prof. Dr.) Raum 261 T Geeb, Franziskus (Prof. Dr.) Gennis, Martin (Prof. Dr.) Raum 271 T Gläser, Christine (Prof.) Raum 253 T Gundlach, Hardy (Prof. Dr.) Raum 272 T Krauß-Leichert, Ute (Prof. Dr., Dipl.-Soz.) Raum 266 T Lewandowski, Dirk (Prof. Dr.) Raum 268 T

9 Hauptamtliche Professorinnen und Professoren Schade, Frauke (Prof., M.A.) Raum 267 T M Schmidt, Ralph (Prof. Dr. phil., M.A.) Raum 259 T Spree, Ulrike (Prof. Dr.) Raum 263 T Swoboda, Wolfgang (Prof. Dr. phil., M.A.) Raum 238 T Verch, Ulrike (Prof. Dr.) Raum 257 T Gast- und Vertretungsprofessuren Büschenfeldt, Maika (Dr.-Ing.)

10 Lehrbeauftragte im Wintersemester 2014/15 Lehrbeauftragte Annen, Oliver Dannenberg, Detlev (Dipl.-Bibl.) (Lehrassistenz) Filbrandt, Nicole Gehrhardt, Timon Guratzsch, Konstantin Harke, Jasper Hedrich, Andreas (Dipl.-Soz.) T Hofmann, Ulrich (Prof. Dr.) Janssen, Silke Kaessens, Adelheid (BA) Kerkmann, Friederike Kienecker, Silke Kopczynski, Jakob (Dipl.-Ing.) Körner, Stephanie Lipka, Regine Ludwig, Johannes (Prof. Dr.)

11 Lehrbeauftragte im Wintersemester 2014/15 Maas, Jan (Dr.) Matzen, Nea Movahedi, Sahra Plutat, Birte Rodewald, Vera Marie Reckling-Freitag, Kathrin Roidl, Ernst (Dr.) Schütz, Bettina Stenzel, Annika Stenzel, Gudrun (Dr.) Sünkler, Sebastian Thom, Robert W. Wehrend, Susanne Werther, Sabine Wett, Ute (M.A.)

12 Wissenschaftliche und technische Mitarbeiter/innen Wissenschaftliche und technische Mitarbeiter/innen Dammann, Thomas (Dipl.-Inform.) Raum 243 T Giesert, Gerald (Dipl.-Ing.) Raum 248 T Lüddecke, Jobst-Hartmut (Dipl.-Ing.) Raum 244 T ter Meer, Claudia (Dipl.-Infw.) Raum 265 T Sünkler, Sebastian (M.A.) Raum 266 T

13 Labore und Kompetenzzentren Department Information

14 Labore und Kompetenzzentren IT-Labore Prof. Dr. Martin Gennis Thomas Dammann Gerald Giesert Jobst-Hartmut Lüddecke Videotechnik und Multimedia Labor Prof. Dr. Steffen Burkhardt Gerald Giesert Medienkompetenzzentrum Raum 262 Prof. Dr. Ulrike Verch Usability-Labor Raum 269 N.N. Search Lab Raum 273 Prof. Dr. Dirk Lewandowski E-Lab Raum 274 Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Claudia ter Meer Research and Venture Raum 275 Prof. Dr. Ralph Schmidt

15 Funktionen und Gremien Department Information DMI

16 Funktionen Department Information Leitung Prof. Dr. Ulrike Verch Stellvertretende Leitung N.N. Beauftragte für das Praxissemester Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement (BA) Prof. Dr. Ulrike Spree Öffentliche Bibliotheken Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Wissenschaftliche Bibliotheken und Informationseinrichtungen Prof. Dr. Ulrike Spree Auslandspraktika Studiengang Medien und Information (BA) Prof. Dr. Ralph Schmidt Prof. Dr. Ulrike Spree Auslandspraktika Studienfachberaterin, Förderdozentin (BAföG) Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement (BA) Prof. Christine Gläser Studiengang Medien und Information (BA) Prof. Dr. Ulrike Spree Studiengang Information, Medien, Bibliothek (MA) Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Studium im Ausland Prof. Dr. Steffen Burkhardt

17 Gremien Prüfungsausschuss Professorinnen und Professoren Prof. Dr. Ulrike Verch (Vors.) Prof. Dr. Ulrike Spree (stellv. Vors.) Prof. Dr. Steffen Burkhardt Prof. Dr. Dirk Lewandowski Studienreformausschuss Professorinnen und Professoren Prof. Dr. Ralph Schmidt (Vors.) Prof. Dr. Martin Gennis Prof. Dr. Harry Gundlach Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Prof. Frauke Schade Prof. Dr. Wolfgang Swoboda Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen Claudia ter Meer E-Learning-Koordinatorin Claudia ter Meer PR-Beauftragte Prof. Frauke Schade Web-Beauftragte Claudia ter Meer Sicherheitsbeauftragter und Brandschutzhelfer Tomas Wujec

18 Gremien Fakultät Design, Medien und Information (DMI) Dekanin Prof. Dorothea Wenzel Prodekane Prof. Dr. Michaela Diener (D) Prof. Christian Hahn (D) Prof. Dr. Robert Mores (M) Prof. Dr. Andreas Plaß (M) Prof. Dr. Ulrike Verch (I) Gleichstellungsbeauftragte Prof. Anke Feuchtenberger (D) Prof. Alexandra Kardinar (D) (Stellv.) Fakultätsrat Professoren/innen und deren Stellvertreter Prof. Dr. Birgit Haase (D) Prof. Franziska Hübler (D) Prof. Almut Schneider (D) Prof. Steffen Gerling (D) Prof. Dr. Ralph Schmidt (I) Prof. Christine Gläser (I) Prof. Dr. Robert Mores (M) Prof. Dr. Ralf Hendrych (M) Prof. Elke Linnemann (Stellv.) Prof. Gesa Lange (Stellv.) Prof. Heike Grebin (Stellv.) Prof. Peter E. Seebacher (Stellv.) Prof. Dr. Martin Gennis (Stellv.) Prof. Frauke Schade (Stellv.) Prof. Thomas Görne (Stellv.) Prof. Dr. Torsten Edeler (Stellv.) Akademisches Personal und deren Stellvertreter Annelene Voß (D) Carolin Quirmbach (D) Carsten Goldberg (D) Mehdi Bandegani (Stellv.) Martina Lutz (Stellv.) Natalie Mai (Stellv.) TVP und deren Stellvertreter Monika Seidewitz-Martini (DMI) Sabine Witting (Stellv.) Studierende und deren Stellvertreter Nora Marei Giese (D) Daniel Patrick Schäfer (M) Nina Schoof (I) Kathrin Appel (Stellv.) Malte Hoppe (Stellv.) N.N. (Stellv.) E-Learning Koordinator DMI N.N. Claudia ter Meer (Stellv.)

19 Gremien Fachschaftsrat (FSR) Die studentische Interessenvertretung Der Fachschaftsrat (FSR) ist der erste Ansprechpartner bei Fragen und Problemen im Studium oder bei Konflikten zwischen Studierenden und Mitarbeitern des Departments. Er ist außerdem die von den Studierenden gewählte studentische Interessenvertretung und setzt sich dafür in einem großen Netzwerk und verschiedenen Referaten ein. Die Mitglieder treffen sich mindestens einmal pro Woche in ihrem Büro, um Dinge auf die Beine zu stellen und ein offenes Ohr für die Anliegen der Studierenden zu haben. Die Website informiert über aktuelle Themen für Studierende und relevante hochschulpolitische Neuigkeiten. Um keine News zu verpassen, verweist der FSR die Kommilitonen besonders auf seinen RSS-Feed. Erreichbarkeit des FSR Raum 141 T Sprechzeiten: nach Vereinbarung Öffentliche Sitzung: Mittwochs, Uhr Vorsitz: Ina Burkhardt Stellv.: N.N. Unsere Referate Klausurensammlung Gleichstellung Studienberatung Finkenau Exkursionen/Workshops Eventmanagement Networking Öffentlichkeitsarbeit (Personen und Beschreibungen online)

20 Verwaltung Fakultät DMI

21 Verwaltung Dekanat DMI Dekanin Fakultät Design, Medien und Information Wenzel, Dorothea (Prof.) Raum 162 T Geschäftszimmer Dekanat Petry-Raza, Elke Raum 161 T Geschäftsführer Fakultät Design, Medien und Information Vehling, Kai Raum 156 T International Coordinator Faculty DMI Alon, Nir Nissim Raum 157 T M Organisation Fakultät DMI Leitung Haushalt, Personal, Forschung Witting, Sabine Raum 159 T Leitung Allg. Verwaltung, Gremien, Wahlen, Studium und Lehre Seidewitz-Martini, Monika Raum 160 T Semestermanagerin Breuer, Sabrina Raum FE40 T

22 Verwaltung Fakultätsservicebüro Brandenburg, Natalia Raum E33 T Service- und Poststelle Müller, Karola Raum E30 T Haushalt (Bestellungen, Rechnungen) Schulze, Sabine Raum 164 T Sundmacher, Christine (Stellv.) Raum 164 T Personal, Lehrbeauftragte, Studentische Mitarbeiter Köhler, Dagmar Raum 165 T Thias-Becker, Jutta (Stellv.) Raum 165 T Hausverwaltung Finkenau Wujec, Tomas Raum E29 T Lohrens, Gustav Raum E31 T

23 Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement Bachelor

24 1. Semester BHK1 Orientierungseinheit 2 LVS Seminar Gruppe 1+2 Prof. Dr. Ulrike Verch Gruppe 3+4 Prof. Dr. Ulrike Verch Einführungswoche für die neuen Studierenden Im Rahmen von tutorengestützter Kleingruppenarbeit wird den Studienanfängern eine erste Orientierung für das Studium und den Hochschulalltag gegeben sowie eine Perspektive für die spätere Berufswahl aufgezeigt. Die Studierenden können sich in der Einführungswoche untereinander und mit der Studienorganisation vertraut machen, indem sie u.a. durch Gespräche mit Absolventen aus der Berufspraxis und mit Studierenden aus den höheren Semestern mehr über die genauen Inhalte und Abläuf des Studiums, das Praxissemester, mögliche Auslandsaufenthalte, das Prüfungswesen und die Selbstorganisation der Hochschule erfahren. 1. Semester BID6 Datenstrukturierung und Metamanagement 2 LVS Vorlesung Prof. Christine Gläser Donnerstag, 08:30-10:00 Uhr Raum 252 Datenstrukturierung und Metamanagement Als künftige Metadatenmanager müssen die Studierenden nicht nur auf die praktische Perspektive des Katalogisierens in Bibliotheken vorbereitet werden, sondern sollten eine erweiterte Perspektive entwickeln. Dazu gehört ein Grundverständnis der Prinzipien formaler Erschließung, um die aktuellen Entwicklungen hin zu internationalen Standards (RDA,MARC21) verstehen zu können. In der Vorlesung werden Geschichte, Grundsätze und Methoden der formalen Erschließung vermittelt. Dabei werden sowohl nationale Regelwerke und Normdateien sowie internationale Entwicklungen zu gemeinsamen Standards berücksichtigt: Datenmodelle, Regelwerke, Regelwerktheorie (FRBR, RDA, RAK, AACR2); EDV-Katalogisierung (Bibliothekssysteme, Verbundsysteme); Formate (PICA3, MAB2, MARC21, DC, u. a.); Normdaten (GND, VIAF) und ihre Nutzung im Semantic Web; Entwicklung und Praxis von Bibliothekskatalogen; Kataloggeschichte bis zu»next Generation Catalogs«. Diese Vorlesung bildet Rahmen und theoretischen Hintergrund zur praktischen Übung in Datenstrukturierung 1 (BID7).

25 1. Semester BHK2 Arbeits- und Studientechnik / Bewerbungstraining 1 2 LVS Laborpraktikum Gruppe A Prof. Christine Gläser Mittwoch, 08:30-11:45 Uhr Raum 241 Gruppe B Prof. Christine Gläser Mittwoch, 16:15-17:45 Uhr Raum 235 Gruppe C Prof. Christine Gläser Mittwoch, 18:00-19:30 Uhr Raum 235 Blockveranstaltung! Die aktuellen Termine finden Sie auf dem Raum- und Zeitplan. Arbeits- und Studientechnik / Bewerbungstraining 1 Die Veranstaltung gibt einen Einstieg in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und einen Überblick über die verschiedenen Typen studentischer Arbeiten. In Lehrvorträgen, Übungen und Fallstudien werden folgende Themen trainiert: Nach einer Auseinandersetzung mit der Frage Was bedeutet wissenschaftlich arbeiten? folgt der Aufbau der Veranstaltung dem Ablauf Ihres Schreibprojekts: Orientierung/Planung Exposé schreiben - Information zum Thema recherchieren und sammeln Thema inhaltlich und formal strukturieren wissenschaftlich und verständlich schreiben - Plagiate vermeiden Literaturverzeichnis anlegen visualisieren und Kommunizieren Literatur: ROST, Friedrich (2005): Lern- und Arbeitstechniken für das Studium durchgesehene Aufl. -Wiesbaden : VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2005 Esselborn-Krumbiegel, Helga (2008): Von der Idee zum Text : eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben. - 3., überarb. Aufl. - Paderborn [u.a.] : Schöningh, Semester BIT1 Grundlagen der IT 1 2 LVS Vorlesung Dr. Maika Büschenfeldt Montag, 12:00-13:30 Uhr Raum 252 Grundlagen der IT 1 In diesem Seminar werden die Grundlagen der Informationstechnik mit besonderem Fokus auf die Erstellung von Webseiten mit HTML5 und CSS3 erarbeitet. Inhaltlich umfasst die Veranstaltung folgende Themenkomplexe: - Architekturen von Computern und Netzwerken - Grundlagen von Auszeichnungssprachen - Webseiten mit HTML erstellen - Gestaltung von Webseiten mit CSS Die Studierenden beteiligen sich am Ablauf der Lehrveranstaltung mit Kurzvorträgen zu ausgewählten Themen.

26 1. Semester BIT2 Grundlagen der IT 2 2 LVS Laborpraktikum Gruppe 1 Birte Plutat Montag, 16:15-17:45 Uhr Raum 235 Gruppe 2 Dr. Maika Büschenfeldt Montag, 16:15-17:45 Uhr Raum 247 Gruppe 3 Dr. Maika Büschenfeldt Montag, 14:30-16:00 Uhr Raum 247 Gruppe 4 Jobst-Hartmut Lüddecke Donnerstag, 10:15-11:45 Uhr Raum 245 Grundlagen der IT 2 Im Laufe dieses Laborpraktikums soll das praktische Arbeiten mit HTML und CSS geübt werden. Die erworbenen Fertigkeiten werden genutzt, um Rahmen eines kleinen Projekts eine einfache Web-Site aus mehreren verknüpften HTML-Dateien zu erstellen und mithilfe von CSS-Formatvorlagen zu formatieren. 1. Semester BM1 Dienstleistungsmanagement 1 2 LVS Seminar Gruppe A Regine Lipka Gruppe B Regine Lipka Gruppe C Regine Lipka Dienstleistungsmanagement 1 Dienstag, 08:30-10:00 Uhr Raum E30 Dienstag, 10:15-11:45 Uhr Raum E30 Dienstag, 12:00-13:30 Uhr Raum E30 In Dienstleistungsmanagement I werden Basiskompetenzen zu Konzepten, Prozessen, Instrumenten und Erfolgsfaktoren eines gelungenen Dienstleistungsmanagements vermittelt. Im Zentrum stehen die Themenkomplexe Betriebswirtschaftliche Grundlagen, Kommunikation, Konfliktmanagement, Organisation, Rechtsformen, Unternehmensplanung, Personalmanagement Marketing und Beispiele für moderne Dienstleistungen im Informationsbereich. Weitere Themenwünsche können gerne eingebracht werden. Wir arbeiten in einer Mischung aus Vorlesung, Referaten, Gruppen- und Einzelarbeit. Eigeninitiative, Kreativität und ein lebendiger Dialog sind willkommen. Literatur: Haller, Sabine: Dienstleistungsmanagement : Grundlagen - Konzepte - Instrumente / Sabine Haller. - 5., aktualisierte Aufl. - Wiesbaden : Springer-Gabler, ISBN:

27 1. Semester BID2 Berufsfeldanalyse 2 LVS Seminar Gruppe A Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Mittwoch, 12:00-13:30 Uhr Raum 252 Gruppe B Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Mittwoch, 10:15-11:45 Uhr Raum 252 Gruppe C Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Mittwoch, 08:30-10:00 Uhr Raum 252 Blockveranstaltung! Die aktuellen Termine finden Sie auf dem Raum- und Zeitplan. Berufsfeldanalyse Wie sieht das Berufsfeld für den Bachelor im Bereich Bibliotheks- und Informationsmanagement aus? Für die Vielzahl Hamburger wissenschaftlicher (z. B. DESY, UKE), wirtschaftlicher (IHK, Banken) und kultureller (Theater und Museen) Einrichtungen sowie Bildungsinstitutionen (Bibliotheken, Universitäten und Schulen) sind die Absolventen des Studiengangs Bibliotheks- und Informationsmanagement unerlässlich, da sie den professionellen Umgang mit Informationen und Medien gewährleisten. Dies reicht von der Strukturierung bis zur Vermittlung digitaler Informationen bzw. gedruckter Medien. Diese Informationsexperten sichern Bürgern und Institutionen den lokalen Zugang zu globalen Information (local act to the global information). Berufsfelder sind: Öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken Verlage Kultureinrichtungen, wie Museen oder Archive Informations- bzw. Kommunikationsabteilungen von: - Forschungs- und Bildungsinstitutionen - Medienunternehmen - Firmen - Banken - Sozietäten - Unternehmensberatungen - Multimediafirmen - Online-Redaktionen Inhalte: Die Veranstaltung führt in verschiedene Berufsfelder und Berufsbilder ein, die für Absolventen des Studiengangs Bibliotheks- und Informationsmanagement infrage kommen. Durch Texte und/oder Berufsfelderkundungen arbeiten sich die Studierenden in die Thematik ein. Außerdem werden Experten der Informationsbranche aus ihrer Berufspraxis berichten. Besichtigungen nahe gelegener Bibliotheken und Informationseinrichtungen geben eine Übersicht auf mögliche berufliche Einsatzfelder bzw. Praktikumsplätze. Die Studierenden präsentieren ein Thema aus dem Bereich Bibliothek/Information/ Dokumentation, wie beispielsweise unterschiedliche Informationseinrichtungen und ihre Tätigkeitsfelder, neue Entwicklungen und neue Medien, Berufsverbände, Geschäftsgänge o.ä. Weitere Inhalte sind: Besprechung der inhaltlichen und formalen Vorgaben für das Praxissemester; Hinweise zur Planung und Organisation von Projektarbeit im Praxissemester; Einführung in die formale und inhaltliche Gestaltung eines Praktikumsberichts.

28 Lernziele: Nach Abschluss der Veranstaltung sind die Studenten befähigt: unterschiedliche Berufsfelder für die Absolventen des Studiengangs Bibliotheksund Informationsmanagement zu identifizieren, um sie für eine Spezialisierung in der Praxisphase oder im späteren Studienverlauf zu nutzen das Praxissemester zu planen und zu organisieren Projekte für das Praxissemester zu identifizieren und zu planen persönliche Lernziele für das Praxissemester zu formulieren und zu planen eigenständig einen Praxissemesterbericht gem. den Anforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen Die Veranstaltung Nationale Informationsstrukturen ist Teil des Moduls Strukturen des Informationssystems. Literatur: BIB Berufsverband Information Bibliothek e.v. (Hrsg.): Wir bringen Wissen in Bewegung : Berufsfeld Bibliothek und Information. 3. leicht überarb. Aufl. [online]. Bad Honnef : Bock + Herchen, URL: (Abruf: ) BID Bibliothek & Information Deutschland (Hrsg.): 21 gute Gründe für Bibliotheken. Bad Honnef : Bock + Herchen, Anhang: Grundlage für gute Bibliotheken. Leitlinien für Entscheider BEHM-STEIDEL, Gudrun: Kompetenzen für Spezialbibliothekare : eine Untersuchung zu Anforderungen und Qualifizierung von Beschäftigten in internen Informationseinrichtungen. Berlin : Logos, 2001 (Berliner Arbeiten zur Bibliothekswissenschaft ; 6) Dokumentare, Bibliothekare und Archivare : Sauber dokumentiert! In: abi (2010), Nr. 7 KELLER, Heidi ; NÖHMAIER, Nadine: PraktikumsKnigge : der Leitfaden zum Berufseinstieg. München: Clash, 2005 KRAUß-LEICHERT, Ute: Ausbilden für die Zukunft : Welche Mitarbeiter braucht die Bibliothek 2007? In: BuB 58 (2006), Nr. 4, S SCHÄFER, Hans-Michael (Hrsg.): Praktikumseindrücke : Berichte der Studierenden des Studiengangs Bibliotheks- und Informationsmanagement aus dem Praxissemester. Hamburg : Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Dept. Information, 2009 fortlaufend (Hamburger Materialien: Mediendokumentation, Bibliotheks- und Informationsmanagement; Bd. 13 folgende)

29 1. Semester BID1 Nationale Informationsstrukturen 2 LVS Laborpraktikum Gruppe A Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Mittwoch, 14:30-16:00 Uhr Raum E30 Gruppe B Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Mittwoch, 18:00-19:30 Uhr Raum 237 Gruppe C Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Mittwoch, 16:15-17:45 Uhr Raum 237 Nationale Informationsstrukturen In dieser Veranstaltung erhalten die Studierenden einen Einblick in nationale Informationsstrukturen. Dabei werden insbesondere Fragestellungen aus dem deutschen Bibliotheks- und Informationsbereich behandelt. Dabei wird auch der historische Kontext miteinbezogen. Sie lernen unterschiedliche Institutionen und Dienstleistungen im Informationssektor kennen (u.a. Die Deutsche Nationalbibliothek, Verbundsysteme, elektronische Zeitschriften, Dokumentliefersysteme). Sie beschäftigen sich mit nationaler Bibliotheks- und Informationspolitik sowie mit Planungen für den Informationssektor. Dabei wird neben der konventionellen Herangehensweise an ein Thema (Literaturrecherche) gleich die Handhabung von elektronischen Medien geübt (Websites, Serviceangebote im Internet, Online-Module). Für die Bearbeitung der online-module bedienen wir uns der e-learning-plattform Moodle (EMIL). Die Veranstaltung Nationale Informationsstrukturen ist Teil des Moduls Strukturen des Informationssystems und wird mit einer Prüfungsleistung (Klausur) abgeschlossen. Literatur: Bibliothek & Information Deutschland (BID) (Hrsg.) (2009) 21 gute Gründe für Bibliotheken. Text: Anne Buhrfeind. Berlin 2009 Anhang: Grundlage für gute Bibliotheken. Leitlinien für Entscheider. Gantert, Klaus / Hacker, Rupert (2008) Bibliothekarisches Grundwissen. 8., vollständig neu bearb. u. erw. Aufl. München u.a.: Saur Kuhlen, Rainer u.a. (Hrsg.) (2013) Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. Handbuch zur Einführung in die Informationswissenschaft und -praxis. 6., völlig neu gefasste Ausg. Berlin: De Gruyter 2013, (elektronische Ressource) Plassmann, Engelbert (u.a.) (2011) Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland. Eine Einführung. Wiesbaden: Harrassowitz Seefeldt, Jürgen / Syré, Ludger (2011) Portale zu Vergangenheit und Zukunft. Bibliotheken in Deutschland. Im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. hrsg. 4., überarb. Aufl. Hildesheim u.a.: Olms 2011

30 1. Semester BID7 Datenstrukturierung 1 2 LVS Laborpraktikum Gruppe A Silke Janssen Dienstag, 10:15-11:45 Uhr Raum 235 Gruppe B Silke Janssen Dienstag, 12:00-13:30 Uhr Raum 235 Gruppe C Susanne Wehrend Dienstag, 14:30-16:00 Uhr Raum 235 Datenstrukturierung 1 Im Rahmen der Veranstaltung werden die Inhalte der Vorlesung "Datenstrukturierung und Metadatenmanagement" angewendet. Die Veranstaltung vermittelt Kenntnisse des in der deutschen Bibliothekspraxis vorherrschenden Regelwerks zur Formalerschließung (RAK- WB und zukünftig RDA). Der selbstständige Umgang mit dem Regelwerk wird unterstützt, indem die Kenntnisse anwendungsbezogen vermittelt werden. Der Erschließungsprozess wird an ausgewählten Medientypen vorgestellt und von den Studierenden selbst umgesetzt. 1. Semester BID5 Information Research 1 2 LVS Seminar Gruppe 1 Prof. Dr. Ulrike Spree Dienstag, 12:00-13:30 Uhr Raum 245 Gruppe 2 Prof. Dr. Ulrike Spree Dienstag, 14:30-16:00 Uhr Raum 245 Gruppe 3 Prof. Dr. Ulrike Spree Dienstag, 10:15-11:45 Uhr Raum 245 Gruppe 4 Prof. Dr. Ulrike Spree Dienstag, 16:15-17:45 Uhr Raum 245 Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Detlev Dannenberg statt. Information Research 1 Diese Einführungsveranstaltung vermittelt Grundlagen der professionellen zielgruppenorientierten Informationsrecherche. Sie verschaffen sich einen Überblick über das Angebot gedruckter Informationsmittel (Bestand der Fachbereichsbibliothek, Staatsund Universitätsbibliothek), das Informationsangebot im Internet und lernen an einigen ausgewählten Beispielen das Angebot kommerzieller Anbieter von kostenpflichtigen Informationsquellen kennen. Themen: Suchmaschinen Internetkataloge / -verzeichnisse / Virtuelle Bibliotheken Datenbanken, Datenbanksammlungen, Linklisten Suchtechnik, Einsatz von: Operatoren, Trunkierung, Phrasensuche , Netiquette News, Newsgroups, Mailinglisten, Weblogs Evaluation von Quellen und sammlungen kundengerechte Aufbereitung von Rechercheergebnissen Arbeitsweise: An praxisnahen Beispielen und Übungsaufgaben werden die gängigsten Informationsinstrumente und Recherchestrategien für die bibliothekarische Informationsarbeit vorgestellt, erprobt und bewertet. Nach dem Prinzip 'learning by doing' erkunden Sie, welche Informationsmittel für welchen Anfragetyp geeignet sind.

31 Übungen in Partner- und Gruppenarbeit (gegenseitiger Austausch von Kenntnissen und Erfahrungen) Übungsbeispiele aus der Praxis Ihre Lernmöglichkeiten: Sie erwerben Informationskompetenz im Internet. Sie können Informationsquellen (Datenbanken) zu beliebigen Wissengebieten finden, Ihre Struktur erkunden und optimal einsetzen. Sie können die die Relevanz von Quellen, bezogen auf unterschiedliche Kundeninteressen, einschätzen und die Daten kundengerecht aufbereiten. Studienleistung: Anwesenheit Aktive Mitarbeit Erstellen einer Ressourcen-Tabelle Weblink: SPRINT: Schweizer Portal für die Recherche im Internet. Online: Abruf: Semester BMK1 Kultur, Medien, Literatur 1 2 LVS Seminar Gruppe 1+2 Nicole Filbrandt Donnerstag, 10:15-11:45 Uhr Raum 252 Gruppe 3+4 Nicole Filbrandt Donnerstag, 12:00-13:30 Uhr Raum 252 Kultur, Medien, Literatur 1 Diese Lehrveranstaltung führt in die theoretischen Bezüge und praktischen Zusammenhänge von Kultur, Medien und Literatur ein. Sie vermittelt: a) kulturwissenschaftliche Grundlagen (Kulturbegriffe, Kulturpolitik und -management, Bibliothek als Kulturinstanz); b) medienwissenschaftliche Grundlagen (Medienbegriffe, Modelle und Theorien zur Medienkommunikation, methodische Zugänge der Medienforschung); c) bibliothekarische Medienbegriffe (Publikationsformen und Literaturträger); d) Rezeptionsforschung (Mediennutzung und Leseforschung); e) Informations- bzw. Wissensgesellschaft und Bibliotheken. Wir lernen Beispiele für innovative Kultur-, Medien- und Literaturarbeit in Bibliotheken und anderen gesellschaftlich relevanten Institutionen kennen; diskutieren ihre Bedeutung für kulturelle, soziale und lesefördernde Prozesse und reflektieren unseren eigenen Umgang mit Kultur, Medien und Literatur. Zentrales Lernziel des interdisziplinären Austauschs ist neben dem Erwerb von Grundlagenwissen die Fundierung der eigenen Medienkompetenz und der Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten. Literaturhinweise: Bösch, Frank (2011): Mediengeschichte - Vom asiatischen Buchdruck zum Fernsehen. Frankfurt am Main, Campus.

32 Gantert, Klaus/Hacker, Rupert (2008): Bibliothekarisches Grundwissen. 8., vollst. neu bearb. u. erw. Aufl., München, Saur. Hansen, Klaus P. (2011): Kultur und Kulturwissenschaft. 4., vollst. überarb. Aufl., Tübingen, Francke. Kübler, Hans-Dieter (2000): Mediale Kommunikation. Tübingen, Niemeyer. Plassmann, Engelbert/Rösch, Hermann/Seefeldt, Jürgen/Umlauf, Konrad (2011): Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland. 2., vollst. überarb. u. aktual. Aufl., Wiesbaden, Harrassowitz. Rautenberg, Ursula (Hrsg.) (2003): Reclams Sachlexikon des Buches. Stuttgart, Reclam. Schütz, Erhard (Hrsg.) (2005): Das BuchMarktBuch - Der Literaturbetrieb in Grundbegriffen. 2. Aufl., Reinbek bei Hamburg, Rowohlt. Umlauf, Konrad/Gradmann, Stefan (Hrsg.) (2012): Handbuch Bibliothek - Geschichte, Aufgaben, Perspektiven. Stuttgart, Metzler. 1. Semester BMK3 Medien- und Benutzerforschung 2 LVS Seminar Gruppe A Prof. Dr. Petra Düren Gruppe B Prof. Dr. Petra Düren Gruppe C Prof. Dr. Petra Düren Medien- und Benutzerforschung Montag, 14:30-16:00 Uhr Raum E30 Montag, 08:30-10:00 Uhr Raum E30 Montag, 10:15-11:45 Uhr Raum E30 In diesem Seminar mit Übungen und Referaten werden die Grundlagen der empirischen Sozialforschung, insbesondere der Medien- und Benutzerforschung, vermittelt. Die Studierenden lernen ausgewählte quantitative und qualitative Erhebungsmethoden, z. B. Befragung und teilnehmende Beobachtung, kennen. Literatur: Forschungsmethoden und Evaluation: für Human- und Sozialwissenschaftler Bortz/Döring Marktforschung Weis/Steinmetz Nutzerbezogene Marktforschung für Bibliotheken Eine Praxiseinführung Siegfried/Nix Erfolgreiches Management von Bibliotheken und Informationseinrichtungen: Fachratgeber für Bibliotheksleiter und Bibliothekare Hobohm/Umlauf (Hrsg.)

Vorlesungsverzeichnis. Department Information

Vorlesungsverzeichnis. Department Information Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015/16 Department Information Bibliotheks- und Informationsmanagement (BA) Medien und Information (BA) Information, Medien, Bibliothek (MA) Vorlesungsverzeichnis Wintersemester

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Bibliotheks- und Informationsmanagement

Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks- und Informationsmanagement Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement Fachbereich Bibliothek und Information Abschluss: Diplom Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Bibliothekarinnen und

Mehr

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 Angaben zum Modul: Art und Bezeichnung des

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Weiterbildung. und Master-Absolventen

Weiterbildung. und Master-Absolventen Fit für die Bibliothek der Zukunft: Wo endet Ausbildung, wo (und wann) braucht es Fortbildung? Nach dem Studium ist vor der Weiterbildung Weiterbildungsbedarf von Bachelor- und Master-Absolventen Prof.

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Modularisierung und E-Learning: Das Projekt Informationskompetenz in Baden-Württemberg

Modularisierung und E-Learning: Das Projekt Informationskompetenz in Baden-Württemberg Modularisierung und E-Learning: Das in Baden-Württemberg 94. Deutscher Bibliothekartag Düsseldorf, 16.3.2005 1 Übersicht 1. Die veränderte Bildungslandschaft und die Folgen für wissenschaftliche Bibliotheken

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz Einbindung der Vermittlung von Informationskompetenz in Form einer Lehrveranstaltung der UB Bochum in das Angebot des Optionalbereichs für die gestuften Studiengänge an der Ruhr- Universität Bochum Georg

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

des bildungswissenschaftlichen Studiums

des bildungswissenschaftlichen Studiums 697 Zweite Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfungen des bildungswissenschaftlichen Studiums zur Rahmenordnung für die Bachelorprüfungen innerhalb des Studiums für das Lehramt an Berufskollegs

Mehr

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Landesgruppe Baden-Württemberg: 1. Forum Bibliothekspädagogik - Pluspunkt Bildungspartnerschaft

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des Studiengangs: zum Wintersemester

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG 9 Semester mit integrierter Ausbildung zur Fachinformatikerin/zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach Sommersemester 2015 Stand: 08. April 2015 Universität Stuttgart Keplerstr.

Mehr

Herausforderungen und Lösungsstrategien

Herausforderungen und Lösungsstrategien Herausforderungen und Lösungsstrategien Challenges and Solution Strategies Fakultät / Institut: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Modul 22000382 (Version 4.0) vom 10.08.201 Modulkennung 22000382 Kurzbeschreibung

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Besucheranschrift: Helmholtzstraße 10 (Hülsse-Bau N 507a), 01069 Dresden Postanschrift: TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, 0106

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Präsenzlehre und E-Learning: Zur Vermittlung von Informationskompetenz (IK) an der Universität Konstanz

Präsenzlehre und E-Learning: Zur Vermittlung von Informationskompetenz (IK) an der Universität Konstanz Präsenzlehre und E-Learning: Zur Vermittlung von Informationskompetenz (IK) an der Universität Konstanz Vortrag im Rahmen des ekz-bib-seminars Lernen und Bibliothek Reutlingen, 7.-9. Juni 2005 Überblick

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

M.A. Medienkultur. 1.) Studiengangsprofil. 2.) Zulassungsvoraussetzungen

M.A. Medienkultur. 1.) Studiengangsprofil. 2.) Zulassungsvoraussetzungen 1 M.A. Medienkultur 1.) Studiengangsprofil Der international ausgerichtete und forschungsorientierte M.A. Medienkultur bündelt das Medienwissen unterschiedlicher Disziplinen aus einer kulturwissenschaftlichen

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Literatur- und Medienwissenschaft in neuartiger Weise und trägt damit der ständig wachsenden Bedeutung der Medien

Mehr

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor)

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg der

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau für den Studiengang Industrielle Produktion Bachelor of Engineering Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4IP-A (Version 2.0) Die ist rechtsgeprüft. Auf der Grundlage des Gesetzes

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie einen Gesamtüberblick über die Wirtschaftsinformatik, die von

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Leitfaden Grundlagenkurs. Literaturrecherche

Leitfaden Grundlagenkurs. Literaturrecherche Leitfaden Grundlagenkurs Literaturrecherche 1 Literatur ermitteln Vorüberlegungen Literatur ermitteln ist ein Handwerk. Um dieses Handwerk nutzen zu können, müssen vier Voraussetzungen geklärt werden:

Mehr

Äquivalenz der Prüfungsleistung zwischen dem neuen Studiengang BIW und dem alten Studiengang. oder nur zur Prüfungsvorbereitung.

Äquivalenz der Prüfungsleistung zwischen dem neuen Studiengang BIW und dem alten Studiengang. oder nur zur Prüfungsvorbereitung. Übersicht er Lehrveranstaltungen zwischen den Bachelorstudiengängen Bibliothekswesen und Bibliothekswissenschaft Name, Vorname Matrikel-Nr. Fächer BA-Studiengang BIBLIOTHEKSWESEN (BIB) Bibliothek Information

Mehr

Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree

Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree Werner Palz Koordinator Internationales und MA-Studiengänge Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft Universität Konstanz werner.palz@uni-konstanz.de

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung MM I Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung Das Ziel des Teilmoduls besteht in der Vermittlung von Kenntnissen ü- ber die zentralen Erklärungsansätze des Käuferverhaltens, auf die Methoden der

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik

Studienordnung für das Fach Pädagogik Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts (B.A.) und Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich:

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Informatik und angewandte Kognitionswissenschaft Wirtschaftspsychologie Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Mehr

Karriere in der Medienbranche

Karriere in der Medienbranche JÜRGEN DETERS, CARSTEN WINTER (HG.) Karriere in der Medienbranche Anforderungen * Schlüsselqualifikationen * Ausbildungssituation Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Einleitung: Der Berufseinstieg

Mehr

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien DICFO Forum Hochschuldidaktik BEISPIELE GUTER LEHRE AN FACHHOCHSCHULEN Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien Forum Hochschuldidaktik

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM UNSER STUDIENANGEBOT DIREKTSTUDIUM Informations- und Kommunikationstechnik Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik Master Kommunikations- und

Mehr

Evaluationsinstrumente

Evaluationsinstrumente Evaluationsinstrumente Stand: 02.04.2014 IV-2 www.phil.fau.de Einleitung Das Büro für Qualitätsmanagement an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie bietet zur Unterstützung der Monitoring-Prozesse

Mehr

Bachelorstudiengang Informationsmanagement als Personalentwicklungsmaßnahme für FaMIs

Bachelorstudiengang Informationsmanagement als Personalentwicklungsmaßnahme für FaMIs Bachelorstudiengang Informationsmanagement als Personalentwicklungsmaßnahme für FaMIs Agenda Personalentwicklung Bachelor Informationsmanagement berufsbegleitend HsH Seite 2 Bausteine der Personalentwicklung

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Multimediale Kommunikation

Multimediale Kommunikation Entwurf (Stand: 16.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Multimediale Kommunikation der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen

Mehr

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1)

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1) OCG Webmanagement Sie verfolgen das grundlegende Ziel, anspruchsvolle Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen des Webpublishing zu erlangen. Nach der Absolvierung dieses Kurses sind Sie in der Lage, professionelle

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Medienökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Medienökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH Modulübersicht des Hochschulzertifikats Medienökonom (FH) 3 Die Inhalte und Ziele der Module werden durch eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Lehr- und Lernmethoden vermittelt: Studienhefte Den theoretischen

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen. Studienordnung Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.)

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen. Studienordnung Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.) Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.) 26. November

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Medienwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Bildungswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Bildungswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Facheinführung Bildungswissenschaften SoSe 15 Bildungswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Bachelor of Education (B.Ed.) Department 5: Wirtschaftspädagogik Facheinführung SoSe 15

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

Ergänzungsmodul. Modulnummer. Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Modulverantwortlich

Ergänzungsmodul. Modulnummer. Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Modulverantwortlich V.a Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Professur BWL V - Organisation und Arbeitswissenschaft Professur BWL II - Marketing und Handelsbetriebslehre Professur Jura I - Öffentliches Recht und Öffentliches

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

ZENTRALE STUDIENBERATUNG

ZENTRALE STUDIENBERATUNG GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN ZENTRALE STUDIENBERATUNG PÄDAGOGIK Fakultät: Studienabschluss: Regelstudienzeit: Voraussetzungen: Sozialwissenschaftliche Fakultät Magister Artium/Magistra Artium (M.A.)

Mehr

Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) Library and Information Science

Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) Library and Information Science Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) Library and Information Science Teil III des Antrags der Fakultät Design Medien Information auf Akkreditierung Eingereicht bei AQAS

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Qualifizierung für Open Access in LIS-Masterstudiengängen in Deutschland: Ein Überblick

Qualifizierung für Open Access in LIS-Masterstudiengängen in Deutschland: Ein Überblick Qualifizierung für Open Access in LIS-Masterstudiengängen in Deutschland: Ein Überblick Beitrag im Rahmen der OAT 14 in Köln Session 4: Qualifizierung für Open Access in Studium und Beruf 9. September

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls Modulbeschreibung Code VI.1.2. Modulbezeichnung Online-Marketing Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) - Die Studenten lernen die Zielsetzungen, Strategien,

Mehr