Amtsblatt. für den Landkreis Spree-Neiße AMTLICHER TEIL ENDE DES AMTLICHER TEILS NICHTAMTLICHER TEIL. Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amtsblatt. für den Landkreis Spree-Neiße AMTLICHER TEIL ENDE DES AMTLICHER TEILS NICHTAMTLICHER TEIL. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Amtsblatt für den Landkreis Spree-Neiße Amtske lopjeno za Wokrejs Sprjewja-Nysa Jahrgang 07 Forst (Lausitz), den 13. September 2014 Nummer 9 Inhaltsverzeichnis AMTLICHER TEIL ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Vorprüfung zur Feststellung der UVP-Pflicht für das Vorhaben Grundwasserabsenkung im Zusammenhang mit dem Ersatzneubau Malxe-Durchlass im Meisenweg Seite 1 NICHTAMTLICHER TEIL Straßensperrung in Spremberg Seite 1 Neue Fachbereichsleiterin Finanzen im Landkreis Spree-Neiße Seite 2 Lesestart Drei Meilensteine für das Lesen in der Kreisbibliothek des Landkreises Spree-Neiße Seite 2 Achtung neue Telefonnummern Fachbereich Schule und Kultur Seite 2 Bürgersprechstunde Seite 2 Nachruf Seite 2 Keine Sprechzeit der Bereiche Unterhaltsvorschuss und Kinderpflegedienst Seite 2 Im Spremberger Schloss sind die Hexen los Seite 2 Der Landkreis Spree-Neiße sucht Pflegeeltern! Seite 3 Neue Azubis begrüßt Seite 3 Erholung und spannende Erlebnisse im Spreewald beim deutsch-israelischen Jugendaustausch Seite 3 Pilzberatung kostenlos Seite 3 Ländliche Entwicklung im Fokus Seite 4 7. SPREE-NEISSE-TOUR Seite 5 Der Eigenbetrieb Jobcenter des Landkreises Spree-Neiße informiert Seite 6 Bildungsfenster Seite 8 Stellenausschreibung Seite 8 Der Landrat gratuliert Seite 8 AMTLICHER TEIL ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Vorprüfung zur Feststellung der UVP-Pflicht für das Vorhaben Grundwasserabsenkung im Zusammenhang mit dem Ersatzneubau Malxe- Durchlass im Meisenweg Die REA Straßenbau GmbH, Bahnhofstr. 63 in Drebkau, beantragt die wasserrechtliche Erlaubnis für das Zutagefördern von Grundwasser im Rahmen der Baugrubenentwässerung zur Herstellung des Straßendurchlasses der Malxe im Meisenweg. Die Bauausführung ist vom bis vorgesehen. Während dieses Zeitraumes sollen von m m 3 Wasser gehoben werden. Dies entspricht einer Förderung von m 3 /h. Der vorhandene Grundwasserstand soll bis maximal max. 68,30 m NHN abgesenkt werden. Es handelt sich dabei um ein Vorhaben der Nummer Spalte 2 der Anlage 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG). Nach 3 c UVPG war für das beantragte Vorhaben eine standortbezogene Vorprüfung des Einzelfalls durchzuführen. Die Vorprüfung erfolgt vor Beginn des Genehmigungsverfahrens zur Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Entnahme von Grundwasser. Grundlage der Vorprüfung waren die vom Vorhabensträger vorgelegten Unterlagen, Stellungnahmen verschiedener Behörden und eigene Informationen. Im Ergebnis dieser Vorprüfung wurde am festgestellt, dass für das oben genannte Vorhaben keine UVP-Pflicht besteht. Diese Feststellung ist nicht selbstständig anfechtbar. Die Begründung dieser Entscheidung und die ihr zugrunde liegenden Antragsunterlagen können nach vorheriger telefonischer Anmeldung Tel.: (03562) ) während der Dienststunden im Landkreis Spree-Neiße, Fachbereich Umwelt, Sachgebiet Untere Wasserbehörde, Heinrich-Heine-Str. 1, Forst (Lausitz), Zimmer B 2.20, eingesehen werden. Gesetzliche Grundlagen: Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 94), das zuletzt durch Artikel 10 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 (BGBl. I S. 2749) Gesetz über die Prüfung von Umweltauswirkungen bei bestimmten Vorhaben, Plänen und Programmen im Land Brandenburg -Brandenburgisches Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung- vom 10. Juli 2002 (GVBl. I S. 62), zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 29. November 2010 (GVBl. I Nr. 39) Landkreis Spree-Neiße Fachbereich Umwelt, Sachgebiet Untere Wasserbehörde ENDE DES AMTLICHER TEILS NICHTAMTLICHER TEIL Straßensperrung in Spremberg Zugang ab sofort nur über die Geschwister-Scholl-Straße zum Eigenbetrieb Jobcenter des Landkreises Spree-Neiße Im Auftrag der Stadt Spremberg finden seit dem 01. September 2014 Straßenbauarbeiten in der Gerberstraße in Spremberg statt. Die Gerberstraße ist dabei voraussichtlich bis Ende Dezember für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Während der Zeit der Bauarbeiten am 1. Bauabschnitt bis ca. Mitte November 2014 ist die Außenstelle Spremberg des Jobcenters des Landkreises Spree-Neiße nicht mehr über die Gerberstraße erreichbar. Der Zugang bzw. die Zufahrt zu dieser Außenstelle ist während dieser Zeit über die Geschwister-Scholl-Straße gewährleistet. Für Besucher der Außenstelle stehen auf dem Gelände in begrenztem Umfang Parkmöglichkeiten zum Abstellen ihrer Fahrzeuge zur Verfügung. Pressestelle des Landkreises Spree-Neiße

2 Seite September 2014 Amtsblatt für den Landkreis Spree-Neiße - Amtske łopjeno za Wokrejs Sprjewja-Nysa Neue Fachbereichsleiterin Finanzen im Landkreis Spree-Neiße Ellen Herzog hat seit Anfang August die Leitung des Fachbereiches Finanzen beim Landkreis Spree-Neiße übernommen. Auf der Grundlage ihrer langjährigen Berufserfahrung im Bereich des Rechnungswesens in der Wirtschaft als auch im öffentlichen Bereich in mehreren leitenden Positionen als kaufmännische Leiterin wurde Sie durch den Landrat Harald Altekrüger zur Besetzung im Ergebnis einer Stellenausschreibung vorgeschlagen. In der Kreistagssitzung am stellte sie sich vor und wurde von den Kreistagsabgeordneten in deren nichtöffentlicher Sitzung gemäß Beschlussvorlage zur neuen Fachbereichsleiterin Finanzen bestellt. Mit Blick auf ihren Start beim Landkreis Spree-Neiße sagt Ellen Herzog: Ich freue mich auf die neue Aufgabe und arbeite bereits an die Fertigstellung des neuen Haushaltplanes 2015, die wichtigste Grundlage für die Arbeit der Kreisverwaltung Spree-Neiße. Pressestelle des Landkreises Spree-Neiße Lesestart Drei Meilensteine für das Lesen in der Kreisbibliothek des Landkreises Spree-Neiße Vorlesestunden für Kinder von 3 Jahren Die Kreisbibliothek in Spremberg lädt zu Vorlesestunden im Rahmen des Lesestart - Projektes ein. Von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr wird ein kleines Programm rund um das Buch für alle dreijährigen Kinder stattfinden. Natürlich sind auch die Eltern bei uns herzlich willkommen, die Veranstaltung zu verfolgen oder währenddessen in der Bibliothek zu schmökern. Die Teilnehmer erhalten an diesen Nachmittagen das Lesestart-Set II. Das Lesestart-Set II beinhaltet ein altersgerechtes Bilderbuch, einen Ratgeber für Eltern mit Tipps rund ums Vorlesen und eine Lesetipp-Broschüre Termine: 01. Oktober 2014 von 16:00 17:00 Uhr 05. November 2014 von 16:00 17:00 Uhr um Voranmeldungen wird gebeten unter: (03563) Achtung - neue Telefonnummern Fachbereich Schule und Kultur Der Fachbereich Schule und Kultur des Landkreises Spree-Neiße ist ab dem 01. September 2014 unter folgenden neuen Telefonnummern zu erreichen: Fachbereichsleiter Herr Dr. Andreas (03562) Sekretariat Frau Höwt (03562) SB Schülerbeförderung Herr Legler (03562) SB Schülerbeförderung Frau Kalmer (03562) SB Schülerbeförderung Frau Fritschka (03562) SB Schulen Frau Mehling (03562) SB Schulen Frau Freißler (03562) SB Schulen Frau Starosta (03562) SB Schulträgerangelegenheiten Frau Aßmann (03562) SB Kultur Frau Mähl (03562) Fax: (03562) Auskunft im Falle von Problemen erhalten Sie über Zentrale/Vermittlung des Landkreises Spree-Neiße (03562) Die bisherigen Telefonnummern sind noch bis zum gültig. Fachbereich Schule und Kultur Nachruf Wir trauern um Lothar Kardelka Als langjähriger Mitarbeiter in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Landkreis Spree-Neiße war Lothar Kardelka ein stets geachteter, geschätzter und sehr engagierter Kollege. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Harald Altekrüger Landrat Landkreis Spree-Neiße Jana Materne Personalratsvorsitzende Keine Sprechzeit der Bereiche Unterhaltsvorschuss und Kinderpflegedienst Am Dienstag, dem 16. September 2014, findet aus technischen Gründen keine Sprechzeit in den Bereichen Unterhaltsvorschuss und Pflegekinderdienst im Fachbereich Kinder, Jugend und Familie des Landkreises Spree-Neiße statt. Ab Donnerstag, dem 18. September 2014, sind die Mitarbeiter der oben genannten Bereiche im 4. Obergeschoss im Gebäude der Kreisverwaltung in der Heinrich-Heine-Straße 1 wieder zu den gewohnten Sprechzeiten erreichbar. In dringenden Fällen ist der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie unter der Telefonnummer (03562) erreichbar. Der Fachbereich bittet dafür um Verständnis. Pressestelle des Landkreises Spree-Neiße Im Spremberger Schloss sind die Hexen los Lattenrost und Spinnenbein, heute laden wir euch ein! Kartoffelsack und Rattennest, zu unsrem großen Hexenfest! Baldrian und Mäuserommen, am sollst du kommen! Zwiebelring und Ungestüm kommst du bitte im Hexenkostüm! Auch als Zauberer bist du herzlich willkommen! Der Pflegekinderdienst des Fachbereiches Kinder, Jugend und Familie des Landkreises Spree-Neiße lädt alle Pflegefamilien und interessierte Familien ganz herzlich ein zum Hexenfest am Samstag, dem Wir möchten gemeinsam in der Zeit von 14 Uhr bis 18 Uhr im Schloss Spremberg einen Nachmittag voller Magie verbringen. Die Kinder können Kräuteröl und Kräutersalz herstellen. Weitere Angebote sind Basteln, Kinderschminken und natürlich bleibt auch Zeit zum Entdecken des Schlosses mit dem dazugehörigen Schlossturm. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee, Tee, Kuchen und Hexensuppe gesorgt. Wir freuen uns auf einen zauberhaften Nachmittag bei hoffentlich gutem Wetter. Petra Hirthe, Katrin Coumont und Nicole Huckauf

3 Amtsblatt für den Landkreis Spree-Neiße - Amtske łopjeno za Wokrejs Sprjewja-Nysa 13. September Seite 3 Der Landkreis Spree-Neiße sucht Pflegeeltern! Aus unterschiedlichsten Gründen ist es möglich, dass ein Kind vorübergehend oder auch auf Dauer nicht bei seinen leiblichen Eltern leben kann. In diesen Situationen sind die Jugendämter in der Verantwortung gemeinsam mit den Eltern die beste Unterbringung für das Kind zu finden. Dies kann neben einer Unterbringung in einem Kinderheim auch eine Pflegefamilie sein. Was sind Pflegefamilien und warum nehmen sie ein Kind vorübergehend oder auf Dauer in ihre eigene Familie auf? Pflegeeltern sind Eltern, die einem Kind mit Zuwendung, Verständnis und Liebe eine Chance im Leben geben wollen, weil sie wissen, dass Kinder feste Bezugspersonen brauchen, die ihnen in ihrer Entwicklung zur Seite stehen. Die Pflegefamilie muss bereit und in der Lage auf die besonderen Bedürfnisse des Kindes einzugehen, die Herkunft zu akzeptieren, den Kontakt zu den Eltern zu halten und intensiv mit dem Jugendamt zusammen zu arbeiten. Dabei steht immer das Kind im Mittelpunkt. Das Jugendamt begleitet Sie auf dem gemeinsamen Weg. Könnte das eine Aufgabe für Sie sein? Kontakt: Landkreis Spree-Neiße Fachbereich Kinder, Jugend und Familie Heinrich- Heine- Str Forst (Lausitz) Telefon: (03562) Telefon: (03562) Telefon: (03562) Neue Azubis begrüßt Landrat Harald Altekrüger freute sich, sechs junge Leute begrüßen zu dürfen, die ihre Ausbildung ab jetzt im Landkreis Spree- Neiße absolvieren. Angela Bossenz, Franziska Dubrau, Claudia Loitsch, Markus Molz, Philipp Schultz und Stefanie Simmann werden von nun an in 3 Jahren zu Verwaltungsfachangestellten ausgebildet. Auch die Alten heißen die Neuen herzlich willkommen. Erholung und spannende Erlebnisse im Spreewald beim deutsch israelischen Jugendaustausch Liras aus Israel (li.) und Victoire aus Berlin sind Freundinnen geworden und genießen die gemeinsame Zeit Dreizehn israelische Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren weilten für 10 Tage in Deutschland - einen Tag davon erlebten sie im Spreewald. Die Mädchen und Jungen kommen aus einem kleinen Ort ca. 20 km von Tel Aviv (Oranit). Im Rahmen eines Jugendaustausches verbrachten sie auf Initiative des Bundes Deutscher PfadfinderInnen (BDP) Berlin gemeinsam mit 9 deutschen Jugendlichen ein paar erlebnisreiche gemeinsame Tage. Am Dienstag fuhren sie von Lehde aus per Paddelboot nach Burg (Spreewald), wo sie im Schullandheim übernachteten. Das angenehme Wetter genossen besonders die israelischen Gäste sehr, denn in der Heimat Israel sind derzeit fast 30 Grad. Im April dieses Jahres waren die deutschen Mädchen und Jungen in Israel zu Gast, wo sie von den Familien herzlich aufgenommen wurden und viele Sehenswürdigkeiten besichtigten. Victoire Sondermann aus Berlin war im Frühjahr dabei und besonders von den Begegnungen mit den Menschen sehr beeindruckt: Es war für mich vor allem interessant, wie die Leute dort leben. Stets wollten sie wissen, ob ich mich gut fühle. Ich habe eine neue Freundin gewonnen, über `whatsapp` standen wir jetzt stets in Kontakt und haben uns auf das Wiedersehen sehr gefreut. Die 16jährige Liras aus Israel fühlt sich in Deutschland wohl: Wir haben schon viel in Berlin gesehen und die Landschaft hier ist auch wunderschön. Das Miteinander in der Gruppe gefällt mir besonders. Der Kontakt zu den Familien in der Heimat wurde täglich über das Internet und per Telefon gehalten, denn bei allen schönen Erlebnissen und Gesprächen war natürlich der momentane Nahostkonflikt dennoch stets präsent. Der deutsche Teamleiter Joscha Jelitzki lebte zwei Jahre in Israel und übersetzte vom Hebräische ins Deutsche, aber die Verständigung zwischen den Jugendlichen funktionierte in der Regel völlig reibungslos über Englisch. Der 24jährige Deutsche bestätigte, dass die jungen Menschen sehr aufgeschlossen sind, viele Themen diskutierten und er sich nur als Moderator sah. Die Interessen seien trotz unterschiedlichster Lebensverhältnisse gar nicht so verschieden Mode, Musik, Shoppen alle hätten viel Spaß bei ihren gemeinsamen Tagen. Thomas Leiberg, GF Bund Deutscher PfadfinderInnen in Berlin, meinte: Uns ist es wichtig, dass die jungen Menschen sich durch eigene Erfahrungen ein Bild von den Ländern, vom Leben dort und hier machen. Er wählte den Spreewald bewusst aus, weil diese Landschaft so einzigartig in Deutschland ist. Deutsch-israelischer Jugendaustausch mit Station im Schullandheim Burg Paddeln, Ruhe und schöne Landschaft genießen, sich menschlich näher kommen und immer wieder auch Gespräche über die Konflikte im Nahen Osten Carola Kollosche, Leiterin Schullandheim Burg (Spreewald)

4 Seite September 2014 Amtsblatt für den Landkreis Spree-Neiße - Amtske łopjeno za Wokrejs Sprjewja-Nysa LÄNDLICHE ENTWICKLUNG IM FOKUS Liebe Leserinnen und Leser, in der heutigen Ausgabe informieren wir Sie über eine Veranstaltungsreihe zum DorfDialog. Ziel dieser Veranstaltungen ist es, unter der Beteiligung von Bürgern Fragen der Orts- und Lebensgestaltung im ländlichen Raum zu diskutieren und im Dialog Gestaltungsmöglichkeiten zu entwickeln. Wie wird unsere Kommune fit für die Zukunft? Ein Seminar für Kommunen in der neuen Veranstaltungsreihe DorfDialog im Forum ländlicher Raum Das Forum ländlicher Raum Netzwerk Brandenburg beginnt ab September 2014 seine neue Veranstaltungsreihe DorfDialog. Dabei sollen Prozesse in Orten angeregt und begleitet werden, die durch die Dorfgemeinschaft weitergetragen werden. Denn die Erfahrung zeigt, dass die besten Lösungen für große Fragen der Orts- und Lebensgestaltung im ländlichen Raum nur im Dialog mit Bürgern und Bürgerinnen gefunden werden können. Diese Lösungen sind oft praktikabler, akzeptierter, effizienter und nachhaltiger als solche ohne Bürgerbeteiligung. Sie bringen neue Lebensqualität in die Kommune. Aus diesem Grund bietet das Forum ein Seminar für interessierte Kommunen mit ihren Ortsteilen an. Im Zentrum steht die Frage Wie wird unsere Kommune fit für die Zukunft?, die in einem anderthalb-tägiges Seminar in der Heimvolkshochschule am Seddiner See bearbeitet wird. Ziel ist es, die Kommunen bei der Etablierung bzw. Intensivierung von Bürgerbeteiligungsprozessen zu unterstützen. Konzeptionelle Vorstellungen für die Gemeinde werden so gemeinsam entwickelt. Zudem werden Vorschläge zu bewährten Arbeitsstrukturen und zur Gewinnung von neuen Mitstreiterinnen und Mitstreitern für den Dialogprozess erarbeitet. Das Seminar findet gemeinsam mit einer weiteren Kommune statt, um Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu neuen Ideen in Bezug auf Beteiligungsmöglichkeiten anzuregen. Kommunalvertretung vertreten sind. Folgende Termine stehen im Jahr 2014 zur Verfügung: Oktober November November 2014 Das Seminar findet in der Heimvolkshochschule am Seddiner See statt und beginnt 16:00 Uhr und endet am zweiten Tag 16:30 Uhr. Die Finanzierung der Veranstaltung erfolgt im Rahmen des Forums ländlicher Raum, das als LEA- DER-Projekt aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond unter Kofinanzierung des Landes Brandenburg realisiert werden kann. Von den Teilnehmenden wird ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 30,00 EUR pro Person erhoben. Unterkunft und Verpflegung sind darin enthalten. Nähere Informationen erhalten Sie von Dr. Sabine Bauer, Projektleiterin des Forums ländlicher Raum, telefonisch unter (033205) oder per Die Adresse der Heimvolkshochschule lautet Seeweg 2, Seddiner See. Hier die wichtigsten Information kurz zusammengefasst: Das Seminar richtet sich an Multiplikatoren aus interessierten Ämtern und Gemeinden. Es ist insbesondere geeignet für neu gewählte Ortsbeiräte, Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter, Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher. Pro Gemeinde können 5 bis 10 Vertreterinnen und Vertreter teilnehmen. Wichtig ist, dass interessierte Personen aus den Ortsteilen, also auch Mitglieder aus Vereinen, Kirchengemeinden, Freiwilligen Feuerwehren etc. sowie ihre zuständige Unter der angegebenen Adresse können Sie sich auch mit Ihrer Kommune ab sofort zum Seminar anmelden. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe DorfDialog werden perspektivisch weitere Veranstaltungen angeboten, um den begonnenen Dialogprozess fachlich zu vertiefen und weiterzuführen.

5 Amtsblatt für den Landkreis Spree-Neiße - Amtske łopjeno za Wokrejs Sprjewja-Nysa 13. September Seite 5 7. SPREE-NEISSE-TOUR SEPTEMBER 2014 Der Landkreis Spree-Neiße startet gemeinsam mit den Touristikinformationen und der Stadt Cottbus von März bis Oktober mit der SPREE-NEISSE-TOUR DES MONATS in die Radlersaison Radeln Sie mit uns und entdecken Sie jeden Monat auf einer anderen Tour die wundervollen Landschaften in unserer Region aufs Neue sowie die zahlreichen Angebote für die wohlverdiente Stärkung am Wegesrand - ein Gewinnspiel verspricht viele attraktive Preise. lassen Sie sich überraschen... ABER - bitte beachten Sie, bei erhöhter Waldbrandgefahr auch auf den Radwegen im Wald das Rauchen zu unterlassen. Peitzer Karpfentour Streckenlänge: 25 km Tourenskizze Kurze Tourenbescheibung: Rundweg; Beginn am historischen Rathaus Verlauf: Rathaus-Festungsturm-Plantagenweg-Um die halbe Stadt-Lindenstraße-Spreewaldstraße-Windmühle Turnow-Badesee Garkoschke-Am Hammergraben-Triftstraße-Siedlungsstraße-Triftstraße-Dammzollstraße-Hüttenwerk-Maustmühle-Teichweg-Mauster Dorfstraße-Mühlenweg-Maustmühle-zur Bahnlinie-Güterbahnhof Peitz/Ost-Querdamm-Hüttenwerk-Dammzollstraße- Schulstraße-Lutherplatz-Mauerstraße-Markt-Rathaus... Das Land herumb ist eben und meistentheils morastig, derhalben hat Marggraff Hanß von Cotbus her, zwischen Tämmen einen Canal auß der Spree bis Peitz geführet, der bringet der Vestung frisch Wasser, und ligen darauff stattliche Mühlen, und ein Eysenhammer, auff welchem durchs Jahr eine grosse Anzahl Eysen gemachet wird, und dann werden unterschiedene grosse Teiche mit Wasser darauß versehen, aus denen der Churfürst zu Brandeburg jährlich etliche tausent Thaler von Carpen einnimmet... So beschreibt der berühmte Kupferstecher und Verleger Matthäus Merian ( ) in seinem Buch Beschreibung der Vornembsten und bekantisten Stätte und Plätz in dem hochlöblichsten Chur-Fürstenthum und March brandeburg; und dem Herzogthum Pommern die Peitzer Landschaft. Die Karpfentour führt durch diese abwechslungsreiche, historische Kulturlandschaft um Peitz und vermittelt Wissenswertes aus der Ortsgeschichte. Im Mittelpunkt steht dabei die Fischerei und Karpfenzucht. Zunächst führt uns die Tour zum Peitzer Festungsturm, zum Herrenhaus Luisenruh, weiter zur Turnower Mühle und zum Naherholungsgebiet Garkoschke. Weiter geht es zum Denkmalareal Hüttenwerk Peitz. Es beherbergt Gastronomie, den Fischereibetrieb sowie das Eisenhütten- und Fischereimuseum. Das Museum vermittelt Interessantes u.a. zur Thematik Binnenfischerei. Unmittelbar am Hüttenwerk beginnt der landschaftlich schönste Bereich der Tour, der sogenannte Maustmühlenweg. Auf der rechten Seite befinden sich der Hälterteich und der Neuendorfer Oberteich. Hier wachsen die zweijährigen Satzkarpfen zu den beliebten Speisefischen heran. Auf der rechten Seite fließt der Hammergraben. Dieser künstliche Spreearm dient zur Bewässerung der terrassenartig angelegten Teiche und versorgte darüber hinaus das Hüttenwerk und weitere Betriebe mit Wasserkraft. Außerdem findet man auf der rechten Seite mehrere kleinere Teiche. Zwischen dem Hüttenwerk und der Maustmühle informieren die Tafeln des Teichlehrpfades über die Teiche und die Fischzucht. Die Maustmühle war bis Mitte des 20. Jahrhunderts ein bedeutender Betrieb. Ein neues Wasserrad sowie der Name der Gaststätte erinnern an die einstige Wassermühle. Achtung! An der Maustmühle die Brücke überqueren und dann rechts abbiegen! Zwischen der Maustmühle und dem Dorf Maust befinden sich weitere kleinere Teiche. Hinter der Ortslage, wieder in Richtung Maustmühle, befindet sich auf der rechten Wegseite der Damm des Hammergrabens. Gut zu erkennen ist hier, dass der Kanal weit über dem Geländeniveau fließt. Achtung! An der Maustmühle die Brücke überqueren und dann rechts abbiegen! Am Güterbahnhof Peitz-Ost hat man einen guten Blick auf das Kraftwerk Jänschwalde. Landschaftlich reizvoll, aber unbefestigt ist der Querdamm. Auf der rechten Seite befindet sich der Neuendorfer Oberteich mit einer Fläche von 222 ha. Er ist der größte Teich in Brandenburg. Links befindet sich der Hälterteich. Über die Dammzollstraße erreicht man wieder die Peitzer Altstadt. Zusatzangebot!!! Sehenswertes an der Strecke: Museum Festungsturm (um 1300/16. Jh.) Herrenhaus Luisenruh (1777) Windmühle Turnow (1860) Naherholungsgebiet Garkoschke (Badesee, Gastronomie) Hüttenwerk Peitz (Museen, Gastronomie) Teichlehrpfad Maustmühle (Gastronomie, Schauraum zur Geschichte) Historischer Stadtkern Peitz Geführte Tour am: um: 14:00 Uhr ab: Historisches Rathaus am Markt Teilnehmerbeitrag 3 EUR p.p. Tourentipp von: Kultur- und Tourismusamt Peitz Schulstraße Peitz Weitere Infos unter 7. Preisfrage: Nach welcher Persönlichkeit ist der Teichlehrpfad benannt? Bitte senden Sie die richtige Antwort bis an das Amt Peitz, Kultur- und Tourismusamt, Schulstraße 6, Peitz Viel Glück!!! Der Gewinner erhält einen Gutschein für die Gaststätte TeichGut Peitz. Auflösung der 6. Preisfrage Die richtige Antwort lautet: Dahlien stehen auf dem Feld am Ortseingang von Türkendorf Aus den vielen richtigen Antworten wurden folgende Gewinner ermittelt: Helga Suschinski, Spremberg Annelies Scheider, Spremberg Rosemarie Lorenz, Spremberg Sie alle erhalten je einen Gutschein für fünf Dahlienknollen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

6 Seite September 2014 Amtsblatt für den Landkreis Spree-Neiße - Amtske łopjeno za Wokrejs Sprjewja-Nysa Der Eigenbetrieb Jobcenter des Landkreises Spree-Neiße informiert Ausbildungsmesse Zukunft in Forst Samstag, 27. September 2014 Mehrzweckhalle Forst (Lausitz), 10:00 bis 14:00 Uhr, Eintritt frei Was möchte ich nach der Schule machen? Wie bewerbe ich mich erfolgreich? Wo kann ich eine Ausbildung machen? Was kann ich in Forst beruflich erreichen? Was erwartet mich nach der Ausbildung in Forst und Umgebung? Auf diese und andere Fragen findet Ihr auf der Forster Ausbildungsmesse spannende Antworten. Informationen unter Telefon (03562) oder Ausbildungsmesse Meine Zukunft in Forst! Samstag, 27. September 2014, Uhr Mehrzweckhalle Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium Gerechte Entlohnung!? Die Zahl der Bürger/innen, die von ihrem Arbeitseinkommen den Lebensunterhalt nicht komplett decken können, ist gleichbleibend hoch. Zur Sicherung des Lebensunterhalts besteht für diese Personen die Möglichkeit, beim Jobcenter Leistungen nach dem SGB II zu beantragen, sie bekommen dann ergänzende Leistungen als sogenannte Aufstocker bewilligt. In der letzten Zeit stehen diese Beschäftigungsverhältnisse auf dem Prüfstand, denn es ist nicht verständlich, warum zum Teil in Vollzeit arbeitende Bürger ergänzend SGB II-Leistungen beziehen (müssen). Eckdaten des Jobcenters Spree-Neiße im August 2014 Bedarfsgemeinschaften Standort Forst (Lausitz) Standort Spremberg Standort Guben Standort Cottbus Gesamt Landkreis Spree-Neiße Veränderung ggü. Vormonat -65 Quelle: Eigenbetrieb Jobcenter Spree-Neiße Personen Leistungsempfänger nach dem SGB II gesamt Erwerbsfähige Leistungsberechtigte (elb) davon weiblich davon männlich davon unter 25 Jahre 893 Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA) Wurden einem solchen Arbeitnehmer/in Leistungen durch das Jobcenter Spree-Neiße bewilligt, erfolgt eine Prüfung, zu welchen Bedingungen eine Beschäftigung erfolgt. Jeder Arbeitnehmer hat dazu in Deutschland das Recht, sich die wesentlichen Arbeitsbedingungen von seinem Arbeitgeber dokumentieren zu lassen. Sollte bislang kein Arbeitsvertrag vorhanden sein, wird der Bürger von seinem Sachbearbeiter um Beibringung einer solchen Bescheinigung gebeten. Im Anschluss wird geprüft, ob der Bürger nach einem Tarifvertrag, nach dem Mindestlohn oder ortsüblich entlohnt wird. Durch das Bundesarbeitsgericht wird ein auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung angenommen, sofern die Arbeitsvergütung nicht einmal 2/3 eines in der betreffenden Branche und Wirtschaftsregion üblicherweise gezahlten Tariflohnes erreicht. Liegt ein solcher Fall vor, so geht der Anspruch des Bürgers auf eine rechtmäßige Entlohnung bis zur Höhe der gewährten Leistungen auf das Jobcenter über. Das Jobcenter weist den Arbeitgeber nunmehr auf die sittenwidrige Entlohnung hin und wird den Anspruch gegebenenfalls auch im Klageweg durchsetzen. Die Mitarbeiter/innen des Jobcenters kennen die angespannte Situation in den Wirtschaftsunternehmen gerade angesichts des zum 01. Januar 2015 in Kraft tretenden Mindestlohnes. Jedoch sollte sich jeder Arbeitgeber auch seiner sozialen Verantwortung bewusst sein. Ab dem 01. Januar 2015 gilt ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro. Dazu hatte die Bundesregierung im April 2014 ein entsprechendes Gesetz auf den Weg gebracht, welches im Bundestag verabschiedet wurde und dem der Bundesrat zugestimmt hat. Lediglich in Branchen, in denen es allgemeinverbindliche Tarifverträge gibt, sind bis Ende 2016 auch niedrigere Mindestlöhne möglich. Des Weiteren wurden wenige Übergangsregelungen getroffen, um den Einstieg in den Mindestlohn für alle Branchen zu erleichtern, deren Löhne zurzeit deutlich unter dem Niveau von 8,50 Euro liegen (z. B. Erntehelfer und Zeitungsausträger). Der allgemeine gesetzliche Mindestlohn gilt ab dem 18. Geburtstag oder vorher bei abgeschlossener Berufsausbildung. Langzeitarbeitslose haben es immer noch zu schwer, einen Arbeitsplatz zu finden. Um ihnen den Einstieg zu erleichtern, sollen sie in den ersten sechs Monaten einer Beschäftigung auch unter Mindestlohn bezahlt werden können. Ab dem Jahr 2017 wird der Mindestlohn alle 2 Jahre angepasst.

7 Amtsblatt für den Landkreis Spree-Neiße - Amtske łopjeno za Wokrejs Sprjewja-Nysa 13. September Seite 7 Arbeitslosenzahlen im August 2014 Berechnung der Arbeitslosenquote: Anteil der Arbeitslosen an der Zahl der zivilen Erwerbspersonen Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA) gesamt im Bereich Landkreise/ kreisfreie Stadt aktuell (absolut) Veränderung ggü. Vormonat Arbeitslosen Quote aktuell (absolut) SGB II Veränderung ggü. Vormonat Arbeitslosen Quote aktuell (absolut) SGB I Veränderung ggü. Vormonat Arbeitslosen Quote Spree-Neiße ,1% ,0% ,1% Stadt Cottbus ,7% ,6% ,1% Elbe-Elster ,0% ,4% ,6% Oberspreewald - Lausitz ,7% ,3% ,4% Ansprechpartner Jobcenter Spree-Neiße Postanschrift Heinrich-Heine-Str. 1, Forst (Lausitz) Tel.: (03562) Außenstelle Forst (Lausitz) Richard-Wagner-Str. 37, Forst (Lausitz) - (zuständig für die Stadt Forst (L.) und das Amt Döbern-Land) Tel.: (03562) Außenstelle Guben Bahnhofstraße 4, Guben - (zuständig für die Stadt Guben, die Gemeinde Schenkendöbern und den Ortsteil Grießen der Gemeinde Jänschwalde) Tel.: (03561) Außenstelle Spremberg Gerberstraße 3a, Spremberg - (zuständig für die Stadt Spremberg und die Stadt Welzow) Tel.: (03563) Außenstelle Cottbus Makarenkostraße 5, Cottbus - (zuständig für die Gemeinde Neuhausen/ Spree, die Stadt Drebkau, die Gemeinde Kolkwitz, das Amt Burg/ Spreewald und das Amt Peitz) Tel.: (0355) Sprechzeiten: Dienstag 08:00-12:00, 13:00-18:00 Uhr Donnerstag 08:00-12:00, 13:00-16:00 Uhr sowie nach vorheriger Terminvereinbarung fi Arbeitgeberservice Heinrich-Heine-Str. 1, Forst (Lausitz) Tel.: (03562) Vermittlungen seit Januar 2014 Quelle: Eigenbetrieb Jobcenter Spree-Neiße 1. Arbeitsmarkt Existenzgründung 37 Arbeitsgelegenheiten (2. Arbeitsmarkt) Ausbildung 128 Ausbildungsvorbereitung 131 Fort- und Weiterbildung 157 weitere Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt Regionalbudget (Ende ) 9 Vermittlungen im August 2014 Quelle: Eigenbetrieb Jobcenter Spree-Neiße 1. Arbeitsmarkt 172 Ausbildung 106 Neue Wege gehen, um einen Job zu finden Mit dem Projekt OPRA - Offensive pro Arbeit, basierend auf dem Work-First-Ansatz, versucht das Jobcenter Spree-Neiße seit Jahresbeginn an den Standorten Spremberg und Guben neue Wege der Arbeitsvermittlung zu beschreiten. Work-First beruht darauf, dass die Arbeitslosen gemeinsam mit einem Coach herausfinden, warum sie keine Arbeit finden können. Das Konzept geht unter anderem auf den niederländischen Arbeitsmarktexperten Dick Vink zurück. In Zusammenarbeit mit Herrn Vink und seinem Kollegen, Herrn Jens Bornkamp, wurden alle Fallmanager/innen und einige Leistungssachbearbeiter/innen des Jobcenters Spree-Neiße geschult, um neue Wege der Zusammenarbeit mit den Kunden gehen zu können. Mit dem Projekt OPRA - Offensive pro Arbeit legt das Jobcenter Spree-Neiße den Fokus auf die Teilnehmenden des Projektes selbst. Unter dem Motto Es ist Ihr Job, einen Job zu finden wird auf die Eigenverantwortung der Projektteilnehmenden gesetzt. Erstmalig findet die Fallmanagerarbeit in Gruppenarbeit statt. Jeweils 10 Neukunden werden in zwei Gruppen in einem offenen Gruppenkonzept unterstützt und begleitet. Hier geht es im Besonderen um die Entwicklung von eigenen Ideen zur Beendigung der Arbeitssuche. Dabei ist nicht die Steuerung durch die Fallmanager ( Du sollst Du musst ) entscheidend, sondern vielmehr bilden die Impulse aus der Gruppe in Zusammenarbeit mit den Fallmanagern die Basis des Erfolges. Jeder kann sein eigenes Wissen auch aus seinem privaten Umfeld mit einbringen. So kennt ein Teilnehmender einen Arbeitgeber aus dem Fußballverein, der dringend jemanden sucht, er selbst passt aber nicht in das Profil. Vielleicht aber ein anderer aus der Gruppe? Die Dauer des Projektes umfasst insgesamt 8 Wochen, verteilt auf 4 Tage wöchentlich á 3 Stunden. Die Projektteilnehmenden haben die Möglichkeit, diese 3 Stunden im Vormittags- oder Nachmittagsbereich zu absolvieren. Es sind dauerhaft 2 Fallmanager im Projekt, welche die Teilnehmenden durch Gruppen- oder Einzelgespräche, verschiedene Coaching-Methoden, gezielte Weiterbildungsangebote und Beratung unterstützen. Die enge Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberservice des Jobcenters Spree-Neiße, aber auch mit potentiellen Arbeitgebern zeigt bereits Wirkung. Mittlerweile haben seit dem Start am Standort Spremberg insgesamt 117 Kunden das Projekt durchlaufen, wobei jeder dritte Teilnehmende im Laufe von OPRA oder kurz danach eine Arbeit aufgenommen haben. Die Feedbackbögen, die jeder Teilnehmende beim Verlassen des Projektes freiwillig ausfüllen kann, spiegeln den erzielten Erfolg wieder. Neben auch kritischen Anmerkungen ist nicht nur mit einer Durchschnittsnote von 2,1 ein positiver Trend, sondern auch die positive Annahme des Projektes sichtbar. Das zeigt sich auch unter anderem in regelmäßigen Besuchen von Ehemaligen wieder. Einfach mal schauen ob es noch so ist, wie am Anfang und Berichte über eine Arbeitsaufnahme, darüber freuen sich unsere im Projekt eingesetzten Fallmanager immer sehr. Wie kommt das Projekt an? Darüber wird in der nächsten Ausgabe des SPN Kuriers berichtet.

8 Seite September 2014 Amtsblatt für den Landkreis Spree-Neiße - Amtske łopjeno za Wokrejs Sprjewja-Nysa REGIONALSTELLE FORST Stricken alte Technik neu entdeckt Einsteigerkurs Projekt z. B. leichter Schal, Tasche oder Kissenhülle ab 22. September 2014 (5 Termine) Montag, 17:00-18:30 Uhr Grundkurs Häkeln Projekt z. B. Handy- oder Notebooktasche ab 22. September 2014 (5 Termine) Montag, 18:30-20:00 Uhr Keine Angst vor dem Computer Computergrundkurs für Senioren ab 25. September 2014 (3 Termine) Donnerstag, 15:30-17:45 Uhr Polnisch für Touristen ab 25. September 2014 (15 Termine) Donnerstag, 17:00-18:30 Uhr Suchmaschinenoptimierung Dieser Kurs geht der Frage nach, welche Möglichkeiten es gibt, eine Website zu optimieren, um in den gängigen Suchmaschinen gute Anzeigeresultate zu erzielen. Betrachtet werden Aspekte, Techniken und Ansatzpunkte der Optimierung. ab 25. September 2014 (2 Termine) Donnerstag, 18:00-21:00 Uhr Yoga auf dem Stuhl ab 29. September 2014 (10 Termine) Montag, 14:00-15:00 Uhr Textverarbeitung mit Microsoft Word ab 29. September 2014 (6 Termine) Montag, 16:30-18:45 Uhr Malkurs Mein Traum - Traumbilder ab 30. September 2014 (10 Termine) Dienstag, 17:00-18:30 Uhr Computergrundkurs ab 30. September 2014 (9 Termine) Dienstag, 18:00-21:00 Uhr Collage für Anfänger und Fortgeschrittene Mit anschließender Ausstellung ab 30. September 2014 (6 Termine) Dienstag, 18:45-21:00 Uhr Schreiben und informieren am PC Grundbildung Investition in Ihre Zukunft ab 6. Oktober 2014 (10 Termine) Montag und Mittwoch, 08:00-11:15 Uhr Tabellenkalkulation mit Excel ab 8. Oktober 2014 (8 Termine) Mittwoch, 18:00-20:15 Uhr Kräuter und Lebensweisheiten - Workshop 9. Oktober Donnerstag, 17:00-20:00 Uhr Farb- und typgerechtes Outfit Das Geheimnis für mehr Erfolg ab 10. Oktober 2014 (2 Termine) Freitag, 15:30-18:00 Uhr REGIONALSTELLE GUBEN Nähen für Groß und Klein - Kinderbekleidung ab 17. September 2014 (5 Termine) Mittwoch, 09:50-11:20 Uhr ab 18. September 2014 (5 Termine) Donnerstag, 19:00-20:30 Uhr Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen Bitte bequeme Kleidung, Iso-/Yogamatte, eine Decke und etwas zu trinken mitbringen. Peitz ab 17. September 2014 (10 Termine) Mittwoch, 17:00-18:30 Uhr Stressreduktion durch Qigong Bitte lockere Kleidung anziehen und rutschfeste Socken mitbringen. ab 18. September 2014 (8 Termine) Donnerstag, 17:00-18:30 Uhr Grundkurs Zeichnen Peitz ab 23. September 2014 (4 Termine) Dienstag, 18:30-20:00 Uhr Einführung in die Kunst des Gemüseschnitzens Schritt für Schritt erlernen Sie eine asiatische Schnitzkunst mit Tradition. 24. September Mittwoch, 17:00-21:00 Uhr Salzloses Essen Salz durch Kräuter ersetzen 25. September Donnerstag, 17:00-18:30 Uhr Aufbaukurs Zeichnen ab 25. September 2014 (4 Termine) Donnerstag, 18:30-20:00 Uhr Kräuterwanderung 11. Oktober 2014 Samstag, 13:00-16:45 Uhr Fahrradtour zum Schloss Bärenklau 12. Oktober 2014 Sonntag, 10:00-13:45 Uhr REGIONALSTELLE SPREMBERG Wildkräuterwanderung - Heilkräuter und Zauberpflanzen Wir sammeln für die Hausapotheke - Tee und Kräutersalz. Bühlow 19. September 2014 Freitag, 16:00-19:00 Uhr Tabellenkalkulation mit Microsoft Excel ab 24. September 2014 (10 Termine) Mittwoch, 19:00-21:15 Uhr Heilpflanzen und Heilmethoden Einsatz von Aloe Vera, Beinwell, Spitz- und Breitwegerich und anderen Heilkräutern bei Schmerzen, kleinen Verletzungen, Verbrennungen, Gelenkschmerzen, Prellungen, Verstauchungen, Schnittwunden. Atemtechniken und die Hand als Energiespender. 25. September 2014, Donnerstag, 18:00-20:15 Uhr Kollegiale Beratung - Teil 1 Die kollegiale Beratung ist ein festgelegtes Verfahren. In einer kollegialen Unterstützungsgruppe erfolgen Fallbesprechungen. Diese beinhalten berufliche Probleme, eventuell werden auch persönliche Anliegen besprochen. Die Vorgehensweise ist klar strukturiert und für jede gemeinsame Beratung verbindlich. Das Verfahren ist ein Selbsthilfemodell, das auf Selbsterklärungen beruht. ab 1. Oktober 2014 (2 Termine) Mittwoch, 17:30-19:00 Uhr Grundkurs Nähen ab 6. Oktober 2014 (5 Termine) Montag, 15:45-18:00 Uhr Grundlagen der Fotografie - Außenaufnahmen Geschichte, Vergleich Analog/Digital, Digitalfotografi e, Gestaltung, Fotorecht, Praxis ab 7. Oktober 2014 (5 Termine) Dienstag, 18:30-20:45 Uhr Eine Reise in den Südpazifik Multimediavortrag über Neukaledonien und Vanuatu 9. Oktober Donnerstag, 18:30-20:00 Uhr Fotosafari mit Bildbesprechung Fotoworkshop - Herbstzauber 12. Oktober 2014 Sonntag, 09:00-16:00 Uhr ANMELDUNG & BERATUNG: Regionalstelle Forst (Lausitz) Tel.: (03562) , Regionalstelle Guben, Tel.: (03561) 2648, Regionalstelle Spremberg Tel.: (03563) 90647, Der Landrat des Landkreises Spree-Neiße gratuliert ganz herzlich zum Geburtstag im Monat September 90. Geburtstag Frau Luise Markus Frau Gertraud Lehmann Frau Ursula Flach Frau Elfriede Tscherner Frau Erika Hoffmann Frau Marie Kühn Frau Ella Schmago Frau Ingeborg Fiedler Frau Gertrud Krahl Frau Elly Schuster Frau Adrienne Müller Frau Ruth Mesech Frau Johanna Schenker Frau Irmgard Fleischer Frau Ursula Brehmer Frau Wilhelmine Werchon Frau Ella Skraback Frau Gertrud Lehmann Frau Lidya Olsen Herrn Rudolf Hannusch Frau Ursula Beier Frau Elfriede Stolzmann 95. Geburtstag Herrn Georg Vietzke Herrn Ernst Flocke Frau Gertrud Güttler Frau Hildegard Seeger Frau Gerda Zaretzke 100. Geburtstag Frau Ludmilla Neubauer Herrn Hermann Wehmhoff in Werben in Kolkwitz in Werben in Peitz in Döbern in Peitz in Spremberg, OT Trattendorf in Döbern in Burg (Spreewald) in Neuhausen/Spree in Döbern in Spremberg in Spremberg in Welzow in Schenkendöbern in Kolkwitz Im Landkreis Spree-Neiße, Fachbereich Haupt- und Personalverwaltung, ist die Stelle als Koordinator/in Bewirtschaftung und Vertragsmanagement zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie unter Rubrik Ausschreibungen -> Stellenausschreibungen. Bei einem Vor-Ort-Termin mit der Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Anita Tack, am informierten sich Landrat Harald Altekrüger und die Kreistagsvorsitzende Frau Monika Schulz-Höpfner an der Talsperre Spremberg über die Arbeiten und begleitenden Maßnahmen zum Rückhalt des Eisenockers. Durch die Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbh (LMBV) wurde die temporäre Flockungsmittel-Anlage an der Vorsperre erläutert. Das nächste Amtsblatt für den Landkreis Spree-Neiße - Amtske łopjeno za Wokrejs Sprjewa-Nysa - erscheint am 11. Oktober 2014

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn Weiterbildung fit für Business Ü50 Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn 1 Wieso eine Weiterbildung für Ü50 Menschen? Wer als 50-Jähriger oder älter arbeitslos wird, muss auf der Suche nach

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Amtsblatt des Landkreises Germersheim

Amtsblatt des Landkreises Germersheim Amtsblatt des Landkreises Germersheim Ausgabe 14/2012 vom 7. Mai 2012 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Kreisverwaltung Germersheim: Sitzung des Kreisausschusses am Montag, 14. Mai 2012, 14.30 Uhr, in der

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 14 21.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung betr. Haushaltsplan und Haushaltssatzung des Zweckverbandes Paul-Moor-Schule für das Haushaltsjahr 2015 Seite 38-41 Öffentliche

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de SommerferienSommerferienprogramm programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 Fachbereich Jugend und Soziales Samstag, 02.07.2016

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde,

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, DEZEMBER 2015 für die Landkreise Bautzen und Görlitz MdL Franziska Schubert informiert Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, im GRÜNEN

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung. Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung. Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei Seite 1 Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei Die Gemeinde von Vechta organisiert eine große Gala im Theater der Künste, Samstag, 28. Dezember

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz Karl-Arnold-Stiftung Institute zur politischen Bildung Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der Karl-Arnold-Stiftung Dr. Bernhard Worms und dem Leiter der Karl-Arnold-Akademie Jürgen Clausius am 29. August

Mehr

117/2016 Vorlesestunde in der Stadtbibliothek. 118/2016 VHS-Naturschule: Spielen, Entdecken und Spuren suchen

117/2016 Vorlesestunde in der Stadtbibliothek. 118/2016 VHS-Naturschule: Spielen, Entdecken und Spuren suchen 8. März 2016 116/2016 Stadtwerke weihen Windrad auf Schwerin ein, und Castrop-Rauxeler können sich an der Anlage beteiligen 117/2016 Vorlesestunde in der Stadtbibliothek 118/2016 VHS-Naturschule: Spielen,

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt Seite 33 Regierung der Oberpfalz Amtsblatt 71. Jahrgang Regensburg, 16. April 2015 Nr. 4 Inhaltsübersicht Wirtschaft, Landesentwicklung, Verkehr Bekanntgabe nach 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Antrag auf Zulassung als Vertragspsychotherapeut

Antrag auf Zulassung als Vertragspsychotherapeut Zulassungsausschuss für Ärzte - Hamburg - Postfach 76 06 20 22056 Hamburg gemäß 95 SGB V Hinweis: Im Folgenden wird aus Vereinfachungsgründen als geschlechtsneutrale Bezeichnung die männliche Form verwendet.

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

1. Es betragen. Forst (Lausitz), den 4.1.2016. für den Eigenbetrieb Abfallwirtschaft. 2016 festgestellt: 1 Es betragen. 1.

1. Es betragen. Forst (Lausitz), den 4.1.2016. für den Eigenbetrieb Abfallwirtschaft. 2016 festgestellt: 1 Es betragen. 1. Jahrgang 09 den 16. Januar 2016 Nummer 01 Inhaltsverzeichnis AMTLICHER TEIL ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2016 für den Eigenbetrieb Jobcenter des es Spree-Neiße Seite

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

Einstiegsgeld 16 SGB II

Einstiegsgeld 16 SGB II Einstiegsgeld 16 SGB II Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit Wichtige Tipps für Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Außenstelle Lathen. 011101.0L Obstbaumschnitt, Düngung und Pflege in Theorie und Praxis. 011102.0L Richtig kompostieren in Theorie und Praxis

Außenstelle Lathen. 011101.0L Obstbaumschnitt, Düngung und Pflege in Theorie und Praxis. 011102.0L Richtig kompostieren in Theorie und Praxis 011101.0L Obstbaumschnitt, Düngung und Pflege in Theorie und Praxis 011102.0L Richtig kompostieren in Theorie und Praxis 060701.0L Einführung in die Buchführung - Theorie 060702.0L Einführung in die Buchführung

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang ZKJF Konzept zum Begleiteten Umgang Zentrum für Kinder,- Jugend, und Familienhilfe Main-Kinzig e. V., Hanau Dörnigheimer Str. 1 63452 Hanau Tel.: 06181/906860 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Vorwort LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN! Dr. Josef Ostermayer

Vorwort LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN! Dr. Josef Ostermayer LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN! Vorwort Herzlich willkommen im Team. Ich freue mich sehr, dass Sie sich für eine Ausbildung in der öffentlichen Verwaltung entschieden haben. Sie sind eine/r von über

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Verwaltungsfachangestellte/ r

Verwaltungsfachangestellte/ r Verwaltungsfachangestellte/ r Wissenswertes rund um die Ausbildung zum/ zur Verwaltungsfachangestellten bei der Stadtverwaltung Jena Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung - Voraussetzungen - Verfahren 2. Ausbildung

Mehr

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Lernen begleiten Fortbildung für die pädagogische Arbeit in Lernwerkstätten Modul 1 Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Referenten: Erika Gabriel Prof. Dr. Hartmut Wedekind Datum: 18./19.

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg)

Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg) Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg) Auch für das Einstellungsjahr 2016 bietet der Landkreis Märkisch-Oderland jungen Menschen die Möglichkeit, ein

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Institut für integrales Pferdecoaching Führungstraining und Coaching-Seminare mit Pferden

Institut für integrales Pferdecoaching Führungstraining und Coaching-Seminare mit Pferden Institut für integrales Pferdecoaching Führungstraining und Coaching-Seminare mit Pferden 2 Führungstraining und Coachingseminare mit Pferden Herzlich Willkommen auf Hof Zahrte! Pferde begleiten den Menschen

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Klinik für Kinder und Jugendliche Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Aufenthalt 4 Betreuung 6 Austritt 7 2 EINLEITUNG Willkommen in unserer

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

AMTSBLATT. Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12

AMTSBLATT. Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12 AMTSBLATT DES LANDKREISES AICHACH-FRIEDBERG Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12 Herausgeber: Landratsamt Aichach-Friedberg Münchener Str. 9 86551 Aichach und Dienststelle Friedberg Halbjährlicher Bezugspreis

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Havelland

Amtsblatt für den Landkreis Havelland Amtsblatt für den Landkreis Havelland Jahrgang 23 Rathenow, 2016-05-13 Nr. 06 Inhaltsverzeichnis Beschluss des Kreistages vom 11.5.2016 Öffentliche Bekanntmachung: Ausschreibung der Stelle der Landrätin/des

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR.

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. 22 INHALT SEITE A) SATZUNGEN, VERORDNUNGEN UND BEKANNTMACHUNGEN DER REGION

Mehr

Bezirksgruppe Rhein-Neckar

Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW Deutscher Verein für Vermessungswesen Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement Landesverein Baden-Württemberg Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW BW Bezirksgruppe Rhein-Neckar Keplerstraße

Mehr

Amtsblatt. für den Regierungsbezirk Münster vom. Herausgeber: Bezirksregierung Münster I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

Amtsblatt. für den Regierungsbezirk Münster vom. Herausgeber: Bezirksregierung Münster I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Amtsblatt für den Regierungsbezirk Münster Herausgeber: Bezirksregierung Münster Münster, den 25. April 2014 Nummer 17 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S B: Verordnungen, Verfügungen und Bekanntmachungen

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Dr. Schimansky Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Leipzig setzt in seiner Wirtschaftsstrategie auf ausgewählte Zukunftsbranchen.

Mehr

Dein Start in die Berufswelt: Die kaufmännische Ausbildung bei KNF.

Dein Start in die Berufswelt: Die kaufmännische Ausbildung bei KNF. Dein Start in die Berufswelt: Die kaufmännische Ausbildung bei KNF. Unser Ziel ist es, junge Menschen so auszubilden, dass wir sie als Mitarbeiter behalten wollen. Jedes Unternehmen hat eine soziale Verantwortung.

Mehr

Handelsausbildung (mit Zertifikat)

Handelsausbildung (mit Zertifikat) Handelsausbildung (mit Zertifikat) 1 Jahr berufsbegleitend intensiv in Kleingruppen Wir bieten Ihnen die einzigartige Möglichkeit, eine Handelsausbildung zu absolvieren, bei der Sie auch intensiv in der

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen Stadt Soest Der Bürgermeister - Abteilung Jugend und Soziales- Vreithof 8, (Rathaus I) 59494 Soest Frau Kristen erreichbar: Di/Mi/Fr von 08.30-12.30 Uhr u. Di/Mi von 14.00-16.00 Uhr 02921/103-2322 Fax

Mehr

Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht. Beschreibung:

Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht. Beschreibung: Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht Beschreibung: Zur Unterstützung unserer deutschlandweit tätigen Außendienstmitarbeiter suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt Telefonisten (m/w) zur Terminvereinbarung

Mehr

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen:

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: 1 von 6 Infobrief 6 Liebe Leserinnen und Leser, der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: Das GBZ feiert seinen 1. Geburtstag Das Komm-Café im GBZ startet

Mehr

Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule.

Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule. Alumni-Newsletter August 2015 Liebe Alumna, lieber Alumnus Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule. Umfrage zum Alumni-Wesen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Sächsisches Bürgermeisterwochenende 2014

Sächsisches Bürgermeisterwochenende 2014 Sächsisches Bürgermeisterwochenende 2014 Ihre Ansprechpartnerinnen sind Inhalt Organisation Gesine Wilke 0351 43835-12 gesine.wilke@sksd.de Katja Schilling 0351 43835-17 katja.schilling@sksd.de Zur Vorbereitung

Mehr

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim MITBESTIMMUNG Y Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim Bezirk Bayern Bayerische Konferenz für JAVis und junge

Mehr

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Geflüchtete Menschen beschäftigen - Wie sieht es in Nordfriesland aus? Donnerstag, 26. November 2015 17:00-17:05 Willkommen Dr. Matthias Hüppauff, Wirtschaftsförderung

Mehr

2015 Freitag, 11. Dezember 2015 Nr. 43. I n h a l t. Jahresabschluss 2014 des Kommunalunternehmens Kreiskliniken Altötting-Burghausen

2015 Freitag, 11. Dezember 2015 Nr. 43. I n h a l t. Jahresabschluss 2014 des Kommunalunternehmens Kreiskliniken Altötting-Burghausen 169 Amtsblatt des Landkreises Altötting 2015 Freitag, 11. Dezember 2015 Nr. 43 I n h a l t Jahresabschluss 2014 des Kommunalunternehmens Kreiskliniken Altötting-Burghausen Bekanntmachung der Feststellung

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

20.09.2010 bis 10.12.2010

20.09.2010 bis 10.12.2010 Kursangebote im Powercoaching 20.09.2010 bis 10.12.2010 Professionelles Bewerbungstraining, Entwicklung beruflicher Perspektiven, Auffrischung oder Erweiterung von EDV Kenntnissen, ein 2-wöchiges Praktikum,

Mehr

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Planfeststellungsverfahren Polder Bellenkopf/Rappenwört Bürgereinwendungen im Verfahrensablauf Dr. Hansjörg Melchinger und hier: Gliederung Ausgangssituation Einwendungen/Stellungnahmen

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

WORKSHOP. Struktur-Bildnisse. Projekttage im Photostudio Klam. Projektleitung: Michaela Radtke, Grafikerin. Jörg F.

WORKSHOP. Struktur-Bildnisse. Projekttage im Photostudio Klam. Projektleitung: Michaela Radtke, Grafikerin. Jörg F. WORKSHOP Struktur-Bildnisse Projekttage im Photostudio Klam Projektleitung: Michaela Radtke, Grafikerin Jörg F. Klam, Photograph An jeweils einem Wochenende laden wir zu einem besonderen Photoprojekt ein.

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 29. August 2012 Nummer 33 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 29. August 2012 Nummer 33 I N H A L T Amtsblatt für den - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 29. August 2012 Nummer 33 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des es Sitzung des Umwelt-, Planungs-, Verkehrs- und Wirtschaftsausschusses

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 71. Jahrgang 21. Mai 2014 Nr. 22 / S.

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 71. Jahrgang 21. Mai 2014 Nr. 22 / S. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg 71. Jahrgang 21. Mai 2014 Nr. 22 / S. 1 Inhaltsübersicht: 81/2014 Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Paderborn Umweltamt über die

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Jahresbeginn im DRK Mehrgenerationenzentrum Uelzen

Jahresbeginn im DRK Mehrgenerationenzentrum Uelzen Jahresbeginn im DRK Mehrgenerationenzentrum Uelzen Januar 2016 Jahresbeginn im MGZ Uelzen Jeder ist willkommen Alle können mitgestalten Helfen steht jedem gut Regeln sind in unserer Gemeinschaft wichtig

Mehr

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht Moderne Medien sind aus dem beruflichen und auch privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Lernen Sie in unseren Kursen wie viel Spaß der kompetente Umgang mit Informationstechnologie macht und welche nützlichen

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

das bildungspaket mitmachen möglich machen! kreis bergstrasse im kreis bergstrasse Herausgeber:

das bildungspaket mitmachen möglich machen! kreis bergstrasse im kreis bergstrasse Herausgeber: mitmachen möglich machen! das bildungspaket im kreis bergstrasse Herausgeber: Neue Wege Kreis Bergstraße -Kommunales Jobcenter- Walther-Rathenau-Straße 2 64646 Heppenheim Oktober 2012 kreis bergstrasse

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Lebensfreude möglich machen. «Der schönste Erfolg bei meiner Arbeit? Wenn mir ein Bewohner ein Lächeln schenkt.» Horst Aberer Mitarbeiter

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Barrierefrei im Denken, im Handeln im Sinne der Grundsätze des Roten Kreuzes. Wir sind zugänglich für alle Menschen, die diese Grundsätze achten.

Barrierefrei im Denken, im Handeln im Sinne der Grundsätze des Roten Kreuzes. Wir sind zugänglich für alle Menschen, die diese Grundsätze achten. Februar 2016 Barrierefrei im Denken, im Handeln im Sinne der Grundsätze des Roten Kreuzes Wir sind zugänglich für alle Menschen, die diese Grundsätze achten. Wir freuen uns auf Sie und euch und auf Ideen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr