Mitgliedergewinnung im Golfmarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitgliedergewinnung im Golfmarkt"

Transkript

1 Kurzseminar Mitgliedergewinnung im Golfmarkt 07. November 2008, Kiel: Haus des Sports

2 Einführung

3 Golfspieler in Deutschland (2006/2007: bzw. +4,7%) (2005/2006: bzw. +4,1%) Quelle: DGV, 2008

4 Golfverbreitung in Deutschland ,67 % Quelle: DGV, 2008

5 Angebot Golfversorgung (Einwohner/Golfanlage) Golfauslastung 800 (Golfspieler/Golfanlage) Quelle: DGV, 2008

6 Angebot 98% aller DGV-Mitglieder wünschen sich erhöhte Zuwächse der Mitgliederzahlen Quelle: DGV, 2008

7 Angebot Über 75 % aller DGV-Mitglieder halten deutschlandweite Förderprogramme und Imagekampagnen für (sehr) wichtig =>Bundesweite Marketing-Maßnahmen Quelle: DGV, 2008

8 Angebot Rund 70 % aller DGV-Mitglieder würden Fortbildungen im Bereich Marketing begrüßen => Marketing-Fortbildung und Marketing-Service Quelle: DGV, 2008

9 Nachfrage Über 4 Millionen Deutsche ohne Golferfahrung haben Interesse am Golf spielen Quelle: DGV, 2008

10 Schlussfolgerungen Die bundesweit sehr heterogenen Märkte (Marktformen) sind nicht gesättigt! Golfanlagen haben Defizite im Bereich Marketing und Vertrieb! Golfanlagen fordern Unterstützung vom DGV im Bereich Marketing und Vertrieb!

11 Marketing-Unterstützung für DGV-Mitglieder M A R K E T I N G Bundesweite Marketing- Maßnahmen Marketing- Fortbildung Marketing- Service Maßnahmen: Städte-Tour Golf-Erlebnistage Faszination Golf Dialog-Marketing golf.de/einsteiger Broschüre und Flyer Vertriebsorientierte Imagekampagne Maßnahmen: Seminar Marketing-Planung und -Entscheidungen im Käufermarkt Seminar Mitgliedergewinnung im Käufermarkt Maßnahmen: Interessenten- Datenbank Marktforschung Marketing-Toolbox

12 Kaufprozess im Golfmarkt (Kauf) Probieren/Schnuppern Kauf PE-Kurs Kauf Mitgliedschaft Zeitachse Prozess Probieren/Schnuppern PE-Kurs Mitgliedschaft Ziele 1. M i t g l i e d e r g e w i n n e n 2. Mitglieder binden 1a. Kaufabsicht wecken 1b. Kaufabsicht wecken 1c. Kaufabsicht wecken Stichworte: AIDA-Modell (Achtung: Käufermarkt), Verkaufspsychologie etc. Umfasst vorgelagerte Stufen Setzt Verkauf und (erfolgreichen) Konsum der vorgelagerten Stufen voraus Schritt-für-Schritt-Annäherung der Zielgruppe Anmerkung: Weitere Gründe für die Komplexität Verkauf einer Golf-Mitgliedschaft sind (neben Vorurteilen und Hemmschwellen): Bindung trotz Konsumunsicherheit, geografisch begrenzte Konsummöglichkeiten, Dienstleistung (immateriell), relativ hohes Preissegment etc.)

13 Am Golf spielen interessiert Vorurteile gegenüber dem Golfsport bestehen weiterhin! (u.a. Produktbündel Mitgliedschaft )

14 Anmerkung Ein Konsument muss sich auf dem Golfmarkt bei seiner Entscheidung für eine Mitgliedschaft nicht nur für das Produkt(bündel) sondern auch für einen Tarif entscheiden!

15 Vorurteile Vorurteile sind Einstellungen in der Psyche eines Interessenten! (nicht nur vorliegende falsche - oder richtige - Informationen!) Auslösung kognitiver Dissonanzen! (Stichwörter: Selektive Zuwendung, selektive Wahrnehmung, selektive Erinnerung, Bolstering etc.)

16 Marketing-Kreislauf/-Management Abweichungsanalyse Woran hat es gelegen? Aufgabe, Information +Analyse Wo stehen wir? Kontrolle Was haben wir erreicht? Marketing- Kreislauf/ -Management Ziele+Zielgruppen Wohin wollen wir? Umsetzung Wie packen wir es an? Konzeption + Planung Was wollen wir tun?

17 Corporate Identity = Corporate Identity

18 Marketing-Instrumente (Marketing-Mix) Produktpolitik Preispolitik Vertriebspolitik Kommunikationspolitik

19 Anmerkung Jeder Einsatz der Marketing-Instrumente zur Mitgliedergewinnung hängt unter anderem von folgenden Faktoren ab: (Regionale) Marktform Produktlebenszyklus (keine gesättigten Märkte) Verhalten der Zielgruppen (Bedürfnisse etc.) Positionierung/Wettbewerbsstrategie/-vorteil etc. Sie müssen entsprechend der zuvor durchgeführten Marktanalyse sowie der entsprechend definierten Ziele/Planungen und Strategien handeln!!!

20 Ziel Angebot von Produkten (und Tarifen), die die Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppen befriedigen. Nutzen stiften! Setzt Kenntnisse über das Verhalten der Konsumenten voraus!

21 Anmerkung Golf ist Emotion Golf ist Motivation Wir müssen Golf nicht mit Zusatznutzen anreichern - wir müssen lediglich Wege finden, wie wir die Zielgruppen mit dem Golfvirus infizieren und diese gefundenen Wege beschreiten!

22 Kommunikation (Grundlagen)

23 Kommunikation: Die sechs W s Wer?, kommuniziert was?, wo / zu wem (über welchen Kanal / an welche Zielgruppe)?, wann?, warum? und wie?

24 Kommunikation verbal Sender Codierung Selbstoffenbarung Sachebene Botschaft (Medium) Beziehungsebene Appell Decodierung Empfänger Decodierung nonverbal Codierung Feedback Rahmenbedingungen (Situativer Kontext)

25 Kommunikation

26 Kommunikation Botschaften (Worte, Bilder etc.) lösen Vorstellungen aus, die sich unterscheiden können Es gehört zum Wesen des Menschen, dass er seine eigenen Vorstellungen und Einstellungen bestätigt wissen will (Nicht-Golfer haben negative Einstellungen gegenüber dem Golfsport!!!) Grundregeln der Kommunikation: Wahr ist nicht, was der Sender sagt, sondern was der Empfänger versteht Die Verantwortung für das Kommunikationsresultat liegt beim Sender Man kann nicht nicht-kommunizieren Jede Kommunikation hat eine Sach(Inhalts)- und Beziehungsebene, wobei die Beziehungsebene die Sachebene bestimmt Aus der Störung bei der zweiten Ebene resultiert eine Störung bei der ersten Ebene (Beziehungsebene klären!)

27 Kommunikation Informationen über die Beziehung werden vorwiegend auf überflüssigen oder ungenauen Begriffen (überhaupt, nie, sowieso, immer) und auf körpersprachlichem Ausdrucksverhalten transportiert. Aufmerksames Wahrnehmen von Inhalts- und Beziehungsinformationen und deren klare Trennung (oder Beeinflussung) sind hilfreiche Bewusstseinsschritte zur Verringerung von Missverständnissen (oder schnelleren, optimalen Zielereichung) Gewinnend kommunizieren: Den Gesprächspartner (bspw. DISG) und seine Wünsche, Bedürfnisse etc. erkennen Sich dem Gesprächspartner anpassen (bspw. DISG) Sorge tragen, dass mich der Gesprächspartner wirklich versteht Feedback, ob die Botschaft wirklich verstanden wurde, was er damit zu tun gedenkt, welche Bedingungen er daran knüpft und welche Unterstützung er dafür braucht

28 Kommunikation In Gesprächen, die entgleisen, wird das Selbstwertgefühl verletzt Eine Verletzung des Selbstwertgefühls behindert die Kommunikation Niemals das Selbstwertgefühl des Empfängers negativ beeinflussen sondern stärken!!!

29 Konsumentenverhalten (Auszüge)

30 Konsumentenverhalten (Auszüge) Ausführliche Behandlung im DGV/GMVD Marketing- Seminar Marketing-Planung und Marketing- Entscheidungen im Käufermarkt

31 Ziel/Voraussetzung Ziel: Angebot von Produkten, die die Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe befriedigen Voraussetzung: Kenntnisse über den Konsumenten Problem: Erwerb der Kenntnisse über den Konsumenten Unterschied zwischen sagen und dem, was sie tun Unterschied zwischen handeln und dem, was in ihrem Innersten wirklich gewollt ist Unterschied zwischen vornehmen und dem, was sie aufgrund einer Sinnesänderung in letzter Minute tatsächlich tun Für Hinweise des Einsatzes des Marketing-Mix z.b. Werbebotschaft oder Preisgestaltung - müssen die Bedürfnisse, Wünsche, Wahrnehmungen, Präferenzen und Verhaltensweisen der Zielgruppen studiert werden!

32 Die sieben K s Wer bildet den Markt? Was wird gekauft? Warum wird gekauft? Wer spielt mit im Verkaufsprozess? Wie wird gekauft? Wann wird gekauft? (Wo wird gekauft? Kunden Kaufobjekte Kaufziele Kaufbeeinflusser Kaufprozesse Kaufanlässe Kaufstätten) Frage: Wie reagieren die Konsumenten auf die verschiedenen gesteuerten Anreize (Produktmerkmale, Preise, Werbebotschaften etc.)? Ziel: Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz: Freizeitangebote (Tennis etc.) und Golfanlagen

33 Black Box (Stimulus-Organismus-Response-Modell) Exogene Anreize: Black Box: Kaufentscheidung: Marketing-Stimuli: Produkt Preis Kommunikation Distribution Umfeld-Stimuli: Konjunktur Politik Kultur Prozess der Kaufentscheidung Problemerkennung Informationsgewinnung Informationsbewertung Entscheidung Verhalten nach dem Kauf Hintergrund-Faktoren: kulturelle soziale persönliche psychologische Produktwahl Markenwahl Kaufzeitpunkt Kaufmenge (Kaufstättenwahl) Stimulus-Response-Modell nicht ausreichend!

34 Einflussfaktoren Kulturelle Faktoren: Kulturkreis Soziale Faktoren: Bezugsgruppen Persönliche Faktoren: Alter Lebensabschnitt Psychologische Faktoren: Subkultur Soziale Schicht Familie Rollen und Status Beruf Wirtschaftl. Verhält. Selbstbild Persönlichkeit Lebensstil Motivation Wahrnehmung Aufnahme Verarbeitung Einstellungen Käufer Zum großen Teil nicht steuerbare Faktoren!

35 Beispiel Familie Das Kaufverhalten am stärksten beeinflussende Primärgruppe Bei kostspieligen Produkten wie Golf werden in der Regel die Kaufentscheidungen gemeinsam getroffen Ermittlung: Welcher der beiden Ehepartner hat den größeren Einfluss? Falls Frau : Frauen müssen anders angesprochen werden als Männer (Bsp. Auto: Sicherheit) Kinder beeinflussen indirekt oder direkt Bsp. (USA 1997): 300 Mrd. $ indirekter Einfluss 188 Mrd. $ direkter Einfluss

36 Beispiel Lebensstil In Aktivitäten, Interessen und Einstellungen manifestierende Muster der Lebensführung Klassifizierungsansätze Bsp.: Sinus-Milieus Auf welche Lebensstilgruppe zielt Ihre Mitgliedschaft ab? Verständnis für die Akzeptanz von Produkten und Ziel gerichtete Werbung Ausrichtung der Marke auf den Lebensstil Entwicklung der Werbebotschaft, die mit entsprechenden Merkmalen anspricht (in Text und Bild)

37 Psychologische Faktoren Einem Entscheidungsprozess liegen immer nicht beobachtbare psychische Vorgänge zugrunde, die nicht nur von Außenreizen, sondern auch von Innenreizen ausgelöst werden können Diese psychischen Vorgänge sind zwischen Reiz und Reaktion geschaltet und werden grundsätzlich in aktivierende und kognitive Prozesse unterteilt Aktivierende Prozesse: Treiben unter anderem die Entscheidung eines Konsumenten an bzw. versetzen ihn in einen Zustand der Spannung und Erregung Durch diese Energieversorgung wird Ziel orientiertes Handeln überhaupt erst möglich. Für die Erklärung des Zustandekommens der Entscheidung dienen die Konstrukte Emotion Motivation Einstellung Kognitive Prozesse: Vorgänge, durch die der Konsument Informationen wahrnimmt, aufnimmt, verarbeitet und speichert. Dadurch gelingt es ihm, sein Verhalten willentlich zu steuern und auf Ziele auszurichten Informationswahrnehmung Informationsaufnahme Informationsverarbeitung Informationsspeicherung

38 Emotion Emotionen sind vorübergehende und nicht regelmäßig wiederkehrende innere Erregungsvorgänge Merkmale Stärke der Erregung (Aktivierungsgrad) Richtung (angenehm, unangenehm) Qualität (Erlebnisinhalt) Bewusstsein Der Emotion ähnliche Begriffe sind Affekt und Stimmung Affekte: Kurzfristig auftretende und inhaltlich kaum differenzierte Gefühle, die auf ein Ziel gerichtet sind. Sie unterliegen einer geringen gedanklichen Kontrolle und dienen unter anderem der Erklärung des impulsiven Kaufverhaltens Stimmungen: Nicht Ziel gerichtete und lang anhaltende Empfindungen

39 Emotion Nur das Erscheinen eines inneren Gedächtnisbildes, welches eine gespeicherte Emotion verkörpert, führt zu emotionalem Verhalten Emotionale Vorgänge verlaufen eher unbewusst (rechte Gehirnhälfte - linke Gehirnhälfte beherrscht das Bewusstsein) Die Emotionen eines Konsumenten haben einen erheblichen Einfluss auf die Entscheidung, da sie auf seine Beurteilung und auf seine Motivation einwirken => Stimulierung, Beeinflussung und Schaffung von inneren emotionalen Gedächtnisbildern (gerade in der heutigen Überflussgesellschaft mit standardisierten Gütern auf gesättigten Märkten, auf denen Zusatznutzen eine große Rolle spielen)

40 Emotion: Anmerkung Golfanlagen verkaufen Emotionen, die hierfür nötigen inneren Gedächtnisbilder sind jedoch bei der Zielgruppe Nicht-Golfer noch nicht vorhanden! Die Mehrzahl der Entscheidungen werden emotional getroffen => Möglichkeit zum erfolgreichen Ausprobieren anbieten (im ersten Schritt)!

41 Motivation Motivationen sind nicht wie Emotionen auf das subjektive Erleben, sondern auf ein Handeln gerichtet (Ausrichtung auf konkrete kognitive Handlungsziele: Wahrnehmung und Interpretation der Handlungsalternativen sowie Überlegungen über die Handlungsziele) Die Motivation besteht zusätzlich aus einer aktivierenden Komponente (Antriebskräfte): Emotionen (ausgelöst durch äußere Reize) Triebe (innere Stimulierung zur Aufrechterhaltung des psychischen und physischen Gleichgewichts) Bedürfnispyramide nach Maslow: Selbstverwirklichung Individualität, Kunst, Güte, Philosophie, Talententfaltung etc. Soziale Anerkennung Status, Wohlstand, Karriere, sportliche Siege, Auszeichnungen etc. Soziale Beziehungen Freunde, Liebe, Kommunikation, Fürsorge etc. Sicherheit Wohnung, Arbeitsplatz, Gesetze, Versicherung etc. Körperliche Grundbedürfnisse Essen, Trinken Schlaf, Atmung, Wärme, Sexualität etc. Erst wenn das in der angegebenen Reihenfolge zuvor genannte Bedürfnis zumindest teilweise befriedigt ist, kommen die nächsten Antriebskräfte zur Geltung Motivationshierarchie kann individuell unterschiedlich ausfallen und erklärt, warum in der heutigen Überflussgesellschaft emotionale Zusatzerlebnisse einer der vorrangigen Gründe für den Kauf sind

42 Motivation der Nicht-Golfer - Beispiele Die Hauptgründe sind: Erst einmal ausprobieren Erholung und Entspannung in freier Natur Ist gesund und hält fit Notwendige Technik und Präzision (Derzeit!!!) weniger bedeutsam sind (Noch-Nicht-Golfer!!!): Exklusive Sportart Das gepflegte Clubleben Clubhaus Gastronomie Sportliches Renommee Quelle: DGV, 2007

43 Motivation Bei einem Entscheidungsprozess können mehrere Antriebskräfte zugleich wirksam werden. Dies kann aufgrund gegenläufiger Handlungstendenzen zu inneren Konflikten führen: Motivationale Konflikte (widersprüchliche Antriebskräfte): Entscheider nimmt zunächst von der Wahl Abstand und sucht nach Möglichkeiten, solche motivationalen Spannungen zu überwinden oder von vornherein zu vermeiden Eventuell kein Kauf Kognitive Konflikte: Bsp.: Ein Konsument hat eine Mitgliedschaft (Pauschaltarif) gewählt, obwohl eine Greenfee-Mitgliedschaft ebenfalls Vorteile mit sich gebracht hätte Sein Wissen, den Pauschaltarif zu besitzen, steht somit im Widerspruch zu der Erkenntnis, dass der nicht gewählte Tarif ebenfalls seine Bedürfnisse hätte befriedigen können Diese kognitive Dissonanz kann unterschiedliche Verhaltensweisen auslösen, die das Ziel haben, das kognitive Gleichgewicht wiederherzustellen (siehe Folgeseiten)

44 Einstellungen Einstellung = Motivation + kognitive Beurteilung Durch eine Emotion, Motivation und Einstellung wird der Konsument aktiviert, ein Produkt zu wählen Dieses Verhalten bedarf jedoch der kognitiven Prozesse, die durch die Aktivierung in Gang gesetzt werden Es besteht die Möglichkeit, dass die Einstellung mit anderen Einstellungen zu unterschiedlichen Objekten (Menschen, Meinungen usw.) verknüpft ist Es kann dann zu Widersprüchen zwischen diesen Einstellungen kommen, die vom Konsumenten als kognitive Konflikte erlebt werden Der Konsument ist dann bestrebt, diese Widersprüche abzubauen, um das kognitive Gleichgewicht wiederherzustellen

45 Informationswahrnehmung Durch einen Wahrnehmungsprozess werden die für die Aktivierung der Antriebskräfte verantwortlichen Reize aufgenommen, entschlüsselt und identifiziert, wodurch sie für den Konsumenten einen Sinn bekommen Dieser Informationsgehalt stimuliert anschließend aktivierende und kognitive Prozesse wie bspw. das Hervorrufen von Emotionen und Bedürfnissen oder die Anregung zur Produkt-/Tarifwahl Selektive Wahrnehmung Der Konsument nimmt grundsätzlich nur solche Reize wahr, die seine Aufmerksamkeit erwecken Hängt im Wesentlichen vom Aktivierungspotenzial der Reize sowie der Richtung und Qualität der von den Reizen angesprochenen Antriebskräfte ab Nur Reize, die Aufmerksamkeit erzeugen und den Bedürfnissen und Wünschen der Konsumenten entsprechen, werden wahrgenommen und weiterverarbeitet (Schlüsselinformationen: Bspw. Preis oder Freunde und Bekannte )

46 Informationsaufnahme Abläufe, die zur aktiven Übernahme einer Information in den Kurzzeitspeicher führen Aufgrund der begrenzten Kapazität des Kurzzeitspeichers, erfolgt ein Auswahlprozesses (Selektion) aus dem Informationsüberangebot Die aktive Suche nach Informationen erfolgt aufgrund von Neugier (impulsive Suche), verfestigter und bewährter Verhaltensmustern (gewohnheitsmäßige Suche) oder aufgrund einer bevorstehenden Entscheidung (bewusste Suche) Die bewusste Suche nach Informationen bedarf jedoch einer zusätzlichen Aktivierung, die sie insbesondere durch ein Involvement erhält Situatives Involvement: Auftretende Konflikte in einer Wahrnehmungs- und Entscheidungssituation (falsche Wahl) => Vermeidung derartiger Konflikte, da sich ein Konsument in Konfliktsituationen vom Kauf abwenden kann. Gerade bei Produkten, mit denen ein Konsument noch keine Erfahrungen sammeln konnte (Nicht-Golfer), ist dieses Risiko besonders hoch (auch abhängig von der individuell unterschiedlichen Risikoneigung) Persönliches Involvement: Individuell unterschiedliche Stärke der Informationsneigung Produktinvolvement: Interesse für das Produkt => Schläger an die Hand (Möglichkeit zum erfolgreichen Ausprobieren anbieten/kommunizieren)

47 Informationsaufnahme Für die Entscheidung, in welchem Umfang und durch welche Quellen der Nachfrager sein Informationsbedürfnis befriedigt, folgt er bewährten Mustern oder vergleicht die aus der Informationsbeschaffung entstehenden finanziellen Kosten und Opportunitätskosten (z.b.: Freizeitverlust) mit dem daraus resultierenden Nutzen zur Konfliktbeseitigung Anmerkung: Konsumenten unterscheiden Opportunitätskosten von direkten Kosten (out of pocket costs) und gewichten letztere bei gleicher Höhe stärker (Opportunity Cost Effect) Folglich können Konsumenten aus Kostengründen den Rat eines Freundes oder eines Experten sowie das Lesen von Testurteilen präferieren, da es sich hierbei um leicht erreichbare und bereits verarbeitete Informationen (fertige Meinungen und Bewertungen) handelt Dabei ist zu beachten, dass der Konsument nur solche Informationsquellen auswählt, zu denen er eine positive Einstellung hat Durch diese gezielt reduzierte Informationsaufnahme stehen dem Konsumenten folglich nur ein relativ kleiner Teil der angebotenen Informationen für die Produkt-/Tarifbeurteilung zur Verfügung

48 Informationsaufnahme Erst nach dem Aufbau eines Involments werden spezifische Informationen relevant => Broschüre für Probierer mit anreizkompatiblen Informationen

49 Informationsverarbeitung/Beurteilung Für die kognitive Produktbeurteilung werden nun die selektiv aufgenommenen, verfügbaren und subjektiv wahrgenommenen externen Informationen über das Produkt (und den Tarif: Preiskomponente, Mengenkomponente, Zeitkomponente) herangezogen und im Kurzzeitspeicher verarbeitet Gerade hier verhalten sich Konsumenten irrational Bsp.: Referenzpunkteffekt, Framing, Gewichten von Wahrscheinlichkeiten, Verlust- und Regret- Aversion, Mental Accounting und Sunk-Cost-Effekt Zur Informationsverarbeitung wird auch auf den Langzeitspeicher zurückgegriffen (Interne Informationen/Wissen durch vergangene Erfahrungen) Folglich werden ebenfalls gespeicherte positive oder negative Einstellungen über das Produkt beurteilungswirksam Diese gespeicherten Prozesse (und Einstellungen) dienen dann als Schema für die Informationsverarbeitung Informationen, die entsprechen, werden tendenziell eher aufgenommen, schneller verarbeitet und besser in den Langzeitspeicher eingeordnet Informationen, die nicht entsprechen, werden tendenziell weniger aufgenommen, langsamer verarbeitet und schlechter in den Langzeitspeicher eingeordnet

50 Informationsverarbeitung/Beurteilung Die Produktbeurteilung kann ebenfalls entscheidend von vorhandenen Emotionen beeinflusst werden So kann ein Konsument, der mit positiven Emotionen in die Produktentscheidung hineingeht, Produktvorteile eher wahrnehmen, sich auf sie konzentrieren und nachteilige Aspekte eher ausblenden Umgekehrt können negative Emotionen schneller zu einseitiger Selektion nachteiliger Aspekte führen Das emotionale Umfeld erzeugt zum einen ein Wahrnehmungsklima, das zu einer selektiven (positiven oder negativen) Betonung von wahrgenommenen Produktmerkmalen führt und vermittelt zum anderen spezifische Assoziationen zwischen Umfeld- und Produktinformationen So kann bspw. ein geparkter Porsche vor dem Clubhaus auf der Broschüre eines Golfclubs die Produktbeurteilung stark beeinflussen

51 Produkt-/Tarifwahl Die Einstellung bestimmt die Produktwahl Die kognitiven Prozesse können jedoch in einem erheblichen Maße beeinflusst werden. Diese Beeinflussung, die individuell unterschiedlich wirkt, kann dazu führen, dass Konsumenten ihren Wahlprozess unterschiedlich stark kognitiv kontrollieren und ein Produkt extensiv, limitiert, habitualisiert oder impulsiv wählen Die extensive Wahl unterliegt einer sehr starken kognitiven Kontrolle. Der Konsument ist hierbei stark kognitiv und emotional involviert und sucht aktiv nach Informationen Bei der limitierten Entscheidung ist die kognitive Kontrolle etwas geringer. Hierbei verfügt der Konsument, der stark kognitiv jedoch schwach emotional involviert ist, bereits über Erfahrungen, die als Schema der Informationsaufnahme und -verarbeitung dienen Bei der habitualisierten Wahl ist das kognitive und emotionale Involvement eines Konsumenten schwach, sodass er für seine Entscheidung allenfalls nur Schlüsselinformationen aufnimmt Die ebenfalls reaktive impulsive Wahl unterliegt einem starken emotionalen Involvement. Hierbei handelt der Konsument sehr spontan, ohne sich dabei ein Urteil über das Produkt zu bilden oder auf gespeicherte Einstellungen zurückzugreifen Folglich bestimmen Einstellung nicht immer die Produktwahl (abhängig von der kognitive Kontrolle)

52 Streben nach Gleichgewicht Rational oder irrational gebildeten Einstellungen sind in Subsystemen geordnet und in einem Gesamtsystem integriert Durch die externe Aufnahme von Informationen können Inkonsistenzen zwischen den Einstellungen eines Systems entstehen (kognitive Konflikte) Treten Konflikte auf, hat jeder Konsument aufgrund des Strebens nach Gleichgewicht das Bedürfnis, sein System von Einstellungen im Gleichgewicht zu halten und Inkonsistenzen zu beseitigen oder von vornherein zu vermeiden

53 Streben nach Gleichgewicht - Beispiel Die negative Einstellung eines Konsumenten gegenüber dem Golfsport kann mit der Einstellung zu einem Idol verbunden sein, die positiv ist Nun liest der Konsument in der Zeitung, dass sein Idol Golf für begehrenswert hält Der Konsument kann nun vier grundverschiedene Wege einschlagen, um solche kognitiven Konflikte abzubauen:

54 Streben nach Gleichgewicht - Beispiel (1) Der Konsument reduziert Inkonsistenzen durch Veränderung seiner Einstellung oder des Verhaltens Im Beispiel: Angenommen die Einstellung zum Idol wäre stärker als die Einstellung zum Golfsport, dann wird die Golfeinstellung positiv Bsp.: PR wichtiger als Werbung und Mitglieder werben Mitglieder

55 Streben nach Gleichgewicht - Beispiel (2) Der Konsument definiert die Inkonsistenz erzeugende Situation um Im Beispiel: Die positive Beurteilung des Idols wird nicht seiner Urteilsfähigkeit, sondern einem momentanen kognitiven Ausfall zugeschrieben

56 Streben nach Gleichgewicht - Beispiel (3) Der Konsument verdrängt die Inkonsistenzen aus seinem Bewusstsein. Im Beispiel: Er denkt über die positive Beurteilung des Idols nicht mehr nach (4) Der Konsument vermeidet eine solche Inkonsistenz, indem er konfliktverursachende Informationen von vornherein verleugnet, vermeidet oder nicht wahrnimmt

57 Streben nach Gleichgewicht Das bewusste Erleben eines kognitiven Konflikts wird als kognitive Dissonanz bezeichnet

58 Zusammenfassung Vorurteile gegenüber dem Golfsport sind folglich Einstellungen in der Psyche eines Konsumenten! und nicht nur vorliegende falsche (oder richtige) Informationen!

59 Zusammenfassung Diese negativen Einstellungen haben entscheidenden Einfluss auf die Motivation, Informationswahrnehmung, -aufnahme, -verarbeitung sowie -speicherung eines Konsumenten und somit auf die zu erzielende positive Einstellung Vorurteile lassen sich folglich von uns im ersten Schritt nicht allein durch Worte oder Bilder in positive Einstellungen verändern Um das erforderliche Ziel Auslösen einer kognitiven Dissonanz zu erreichen, empfiehlt sich der Aufbau eines Produktinvolvements Der Weg hierfür ist bspw. das Angebot (Reiz), den Golfsport zunächst unverbindlich und kostenlos auszuprobieren bspw. auf einem Tag der offenen Tür (zusätzlicher Effekt: Abbau einer Hemmschwelle, da sich der Interessent unter Gleichgesinnten befindet) Aufgrund des erlangten Involvements sucht der Konsument jetzt (im zweiten Schritt) aktiv und bewusst nach Informationen Dieses Bedürfnis sollte befriedigt werden bspw. durch eine Einsteigerbroschüre mit anreizkompatiblen Kernbotschaften, Bildern, Farben etc. (je höher das Involvement, desto spezifischer, umfangreicher etc. die Informationen) Auch das Angebot Golf zunächst unverbindlich und kostenlos auszuprobieren muss anreizkompatibel kommuniziert werden Hierfür eignen sich besonders gut Ihre Mitglieder, da sie einen hohen Einfluss auf die Aktivierung von Freunden und Bekannten haben

60 Probierangebot: Anmerkung Jeden Sonntag von 12 bis 14 Uhr Jeder erster Sonntag im Monat Folglich: Geringe Streuverluste ( am habe ich leider keine Zeit ) Geringere Kommunikationskosten (Bspw. einmaliger Druck der Medien) Institutionalisierung Etc.

61 Anmerkungen Anmerkung DGV-Marktforschungsstudie 2007 : Die Möglichkeit zum Ausprobieren ist ohnehin eine Notwendigkeit, da dies der wichtigste Aspekt ist, mit dem Golf spielen zu beginnen Auch die 4,1 Mio. Golfinteressierten haben Vorurteile gegenüber dem Golfsport: Zeit, Kosten, Mitgliedschaft, Clubleben, Golfer etc. Beispiele aus der Mafo: Laut Mafo sind lediglich 6 % der Interessenten bereit, mehr als pro Jahr für das Golf spielen auszugeben. Für 60 % der Interessenten besteht sogar nur eine Zahlungsbereitschaft von 500 und weniger pro Jahr Anspruchsvolles Ambiente und Clubhaus spielen eine untergeordnete Rolle! Diese Punkte sind jedoch zunächst irrelevant, da die Zahlungsbereitschaft nach dem Aufbau des Produktinvolvements in jedem Fall steigt die Umfrageteilnehmer mögliche Vorteile bspw. des Clublebens noch nicht kennen gelernt haben Es sollte trotzdem darauf geachtet werden, entsprechende Aspekte vor dem Aufbau eines Involvements nicht zu kommunizieren

62 Beispiel: Plakate und Anzeigen Golf-Erlebnistag

63 Beispiel: Flyer Golf-Erlebnistag Vorderseite: Rückseite:

64 Anmerkungen Sprechen Sie das Bedürfnis des Adressaten schnell an - verfolgen Sie vor allem beim Erstkontakt Regeln wie weniger ist mehr, ein Bild sagt mehr als tausend Worte, schnell auf den Punkt kommen (alleinige Kommunikation des Probierangebotes ) Die Worte und Bilder sollten aktivieren - Vermeiden Sie Worte oder Bilder, die Nicht-Golfer nicht verstehen oder Vorurteile bestätigen können Die Bilder sollten Ihre Golfanlage zeigen und zu Ihrer Positionierung passen (Hinweis: Dynamik immer nach rechts) Verweisen Sie auf Medien, in denen alles weitere über den Nutzen (und Sie) schnell und zielgerecht zu erfahren ist Hinweise: 3 Clicks zum Ziel Keine Kommunikation von Vorurteilen, Produkte/Preise, für die die Zielgruppe noch nicht die Zahlungsbereitschaft entwickelt hat etc. Landing-page Machen Sie es dem Adressaten leicht, Sie zu kontaktieren - Wenn Sie eine Telefonnummer angeben, dann muss die Nummer immer erreichbar sein, der entsprechende Mitarbeiter über alles informiert sein und kommunizieren (Stichwort: DISG) können Vergessen Sie bitte nicht Instrumente zu integrieren, mit deren Hilfe Sie den Erfolg messen und kontrollieren können (Stichwort: Landing-page) Wählen Sie Medien (bzw. setzen sie dort und dann ein), durch die Sie Ihre Zielgruppe erreichen (Vermeidung von Streuverlusten) Wenn Sie Plakate auf der Straße aufhängen, dann kommt auch die Straße

65 Erwarteter Nutzen Ein Konsument kann bei seiner Tarifwahl in der Regel nicht mit Sicherheit voraussagen, wie viele Mengeneinheiten er wann von einem Gut in der Zukunft konsumieren wird Hinzu kommt, dass es sich bei einer Golf-Mitgliedschaft um ein Produktbündel handelt Folglich liegt eine Entscheidung unter Risiko vor Bei derartigen Entscheidungen werden (subjektive) Wahrscheinlichkeiten für das Eintreten der zukünftigen relevanten Umweltzustände gebildet Nicht der Geldbetrag sondern der Nutzen (bzw. die Zahlungsbereitschaft) ist entscheidend! Abnehmender Grenznutzen Zusätzlicher Faktor: Risikoeinstellungen (Risikoavers, Risikofreude und Risikoneutralität) Nutzen und Risikoeinstellung haben entscheidenden Einfluss auf die Tarif-/Produktwahl

66 Erwarteter Nutzen Für Nicht-Golfer ist dieses Risiko höher, da sie aufgrund ihrer fehlenden Erfahrung keine Vorstellung haben, wie oft sie im Jahr Golf spielen werden Dafür müssen Sie Erfahrungen auf dem Platz sammeln, wozu wiederum eine Mitgliedschaft bzw. Entscheidung nötig ist (= Problem!) Folglich können gerade für Nicht-Golfer Kommunikationsmaßnahmen zur Reduktion des Risikos nicht ausreichend sein Zur Risikoreduzierung für Nicht-Golfer bietet sich eine (befristete) Preisdifferenzierungsstrategie an Bsp.: Zweiteiliger Tarif: Greenfee-Mitgliedschaft mit geringen Fixkosten Aufgrund des abnehmenden Grenznutzens wären Preisdifferenzierungsmaßnahmen ohnehin eine Lösung Siehe DGV/GMVD Marketing-Seminar Marketing-Planung und Marketing-Entscheidungen im Käufermarkt

67 Irrationalitäten (Auswahl) Referenzpunkteffekt: Konsumenten nehmen bspw. Preise nicht absolut, sondern relativ zu ihrem individuellen Referenzpunkt wahr (bspw. der erwartete Preis oder Status Quo) Kosten bzw. Preise, die niedriger als der Referenzpunkt sind, nimmt der Konsument folglich als Gewinne wahr, während er höhere Kosten (Preise) bezüglich des Referenzpunktes als Verluste wahrnimmt Verlustaversion: Konsumenten leiden unter Preissteigerungen (Nutzenverluste) mehr, als sie sich über betragsmäßig gleich hohe Preissenkungen (Nutzengewinne) freuen

68 Irrationalitäten (Auswahl) Mental Accounting (kognitives Buchführungssystem: Konto Golf, Sport, Gesundheit, Freizeit etc. mit gradueller Zuweisung) Nicht das Haushaltsnettoeinkommen eines Konsumenten ist entscheidend sondern seine entsprechende Kontierung (evtl. Monatsbetrachtung!!!) Mehrere (geeignete) Bedürfnisse ansprechen, um eventuell eine höhere Zahlungsbereitschaft zu erzielen (Verteilung auf mehrere Konten) Verbuchung der Gewinne und Verluste nach Attraktivität Bsp: Nimmt ein Konsument die sicheren Ergebnisse als Verluste wahr, präferiert er die integrierte Bewertung Folglich bezahlt ein Konsument nicht für jedes Gut einzeln, sondern präferiert die Bezahlung eines Pauschaltarifs in Form eines Bündels in der Höhe der Summe der Einzelpreise (Bsp. Kreditkarte) Nimmt ein Konsument die sicheren Ergebnisse als Gewinne wahr, bevorzugt er die separate Bewertung don t wrap all the Christmas presents in one box Die Art der Präsentation der Ergebnisse (Framing) beeinflusst einen Konsumenten Golfanlagen sollten Gewinne getrennt präsentieren, Verluste sowie Gewinne mit kleineren Verlusten zusammen darbieten und Verluste mit kleineren Gewinnen wiederum getrennt präsentieren (Silver-Lining-Prinzip)

4,1 Millionen am Golf spielen interessierte Deutsche. Warum sie noch nicht Golfspieler sind und wie sie gewonnen werden können

4,1 Millionen am Golf spielen interessierte Deutsche. Warum sie noch nicht Golfspieler sind und wie sie gewonnen werden können 4,1 Millionen am Golf spielen interessierte Deutsche Warum sie noch nicht Golfspieler sind und wie sie gewonnen werden können Golfspieler in Deutschland 2007 552.388 (2006/2007: +24.961 bzw. +4,7%) (2005/2006:

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens

2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens Gliederung 2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens 2.1 Aktivierende Konstrukte/Prozesse 2.2 Kognitive Konstrukte/Prozesse 2.4 Komplexe Konstrukte/Prozesse 1 2.2 Kognitive Konstrukte/Prozesse

Mehr

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt VPK-Mitgliederversammlung München, den 29. April 2009 Vortrags-Inhalte Marketing Werbung PR: Begriffe und Möglichkeiten Ausgangslage die Herausforderungen

Mehr

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die Schüler vertiefen ihr Wissen zur Promotion und wenden dieses direkt an unterschiedlichen Produkten an. Unterschiedliche Kommunikationsmassnahmen analysieren und

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

Seminar vom 18.12.06 20.12.06 Themenbereich 5: Emotionen in Organisationen Emotionsarbeit bei Selbstmanagement. Jürgen Abt Solution Architect, SAP AG

Seminar vom 18.12.06 20.12.06 Themenbereich 5: Emotionen in Organisationen Emotionsarbeit bei Selbstmanagement. Jürgen Abt Solution Architect, SAP AG Jürgen Abt Solution Architect, SAP AG Wirtschaftliche Bedeutung von Emotionen Handlungsspektrum des Emotionsarbeiters Voraussetzungen Grenzen Wirtschaftliche Bedeutung von Emotionen Handlungsspektrum des

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Lokal differenzierte Werbung charakterisiert sich über drei Merkmale. Seite 1 Wer? Ansprache lokaler Zielgruppen (

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung.

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Effiziente Kundenkommunikation oder So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Workshop Budapest, 13. November 2008 4. DRV Reisebürotag Copyright 2008, by Siegfried Vögele Institut, Königstein/Ts. Networking

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in Modul 1 Grundlagen Marketing Inhalte des Seminars Marketing: Was ist Marketing? Motive & Bedürfnisse Bewusstseinsbildung Werbemittel-Checklist Übung: Erstellung

Mehr

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like 23. März 2015 Von der Bannerwerbung zum Facebook Like Wie setze ich mein Online Marketing Budget effizient ein? Agenda Was ist Online Performance Marketing & welche Kanäle gibt es? Wie funktionieren die

Mehr

Bestimmungsfaktoren des Konsumentenverhaltens

Bestimmungsfaktoren des Konsumentenverhaltens Der,,denkfaule Konsument Welche Aspekte bestimmen das Käuferverhalten? Ein Ausblick auf passives Informationsverhalten, Involvement und Auswirkungen auf Werbemaßnahmen Bestimmungsfaktoren des Konsumentenverhaltens

Mehr

E-Commerce Marketing mit INTEGR8

E-Commerce Marketing mit INTEGR8 E-Commerce Marketing mit INTEGR8 Einblicke in unsere Vorgehensweise Unsere Herangehensweise im E-Commerce Marketing zeichnet sich in erster Linie durch eine geschickte Kombination unterschiedlicher Performance

Mehr

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" "

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe  19.09.2012 Andreas Stübler, MAS Workshop Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" " Andreas Stübler, MAS" Geschäftsführer praxiserfolg OG" Projektmanager Gesundheit und Prävention" FH Lektor" Gründungsberatung

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Übung Übung Betriebswirtschaftslehre I Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Mehr

Kreativität mit System. PVH-Werbung

Kreativität mit System. PVH-Werbung Kreativität mit System PVH-Werbung Individuelle Werbekonzepte für den PVH MASSGESCHNEIDERT Für Mitgliedsunternehmen unterschiedlicher Branchen erarbeiten wir maßgeschneiderte Marketing- und Kommunikationskonzepte,

Mehr

Marketing- Aufwärmtraining. Regionale PR für Händler. Marketing- Aufwärmtraining. Marketing- Aufwärmtraining !!!

Marketing- Aufwärmtraining. Regionale PR für Händler. Marketing- Aufwärmtraining. Marketing- Aufwärmtraining !!! Ein kurzes Aufwärmtraining in Sachen Marketingkommunikation... Regionale PR für Händler Uli Korn, twist Werbung usw. 1 Warum soll ich bei Ihnen einkaufen? Der Konsument im Jahr 2011...!!! ist aufgeklärt

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Jan-Hendrik Fischedick Vorstand DHB-Breitensport & Vereinsentwicklung fischedick@deutscher-hockey-bund.de

Jan-Hendrik Fischedick Vorstand DHB-Breitensport & Vereinsentwicklung fischedick@deutscher-hockey-bund.de Jan-Hendrik Fischedick Vorstand DHB-Breitensport & Vereinsentwicklung fischedick@deutscher-hockey-bund.de Fundraising beschreibt grundsätzlich alle Techniken und Methoden von gemeinnützigen, mildtätigen,

Mehr

Angebote schreiben und nachfassen

Angebote schreiben und nachfassen Angebote schreiben und nachfassen Von der Anfrage zum Auftrag Thomas Stahl Marketing- und Verkaufstrainer Von der Anfrage zum Auftrag Wie Sie überzeugende Angebote erstellen und wirkungsvoll nachfassen

Mehr

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Gründer- und Nachfolgetag 2014 Dipl.-Kfm. Andreas Gerdau Kaufmännischer Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer

Mehr

Agentur für Marketing-Kommunikation

Agentur für Marketing-Kommunikation Agentur für Marketing-Kommunikation BESSER WERBEN AN RHEIN UND RUHR W E R B E N... Klaus Bucher ist eine Kunst für sich. Werbung ist komplex, facettenreich und bunt wie die Welt. Das richtige Maß, zur

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Lokal, sozial: scheißegal?

Lokal, sozial: scheißegal? Medien Institut - Forschung, Beratung & Kommunikation Lokal, sozial: scheißegal? Wie und wohin entwickeln sich soziale Netzwerkdienste im Internet? 28. Mai 2013 Dipl. Psych. Kai Uwe Weidlich Referenzen

Mehr

Direkt- Marketing für Fortgeschrittene

Direkt- Marketing für Fortgeschrittene Direkt- Marketing für Fortgeschrittene Beautiful flowers for beautiful people. www.liebevoll-blumen.de So funktioniert`s... Die Kontaktaufnahme: Wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage per Mail an: b2b@liebevoll-blumen.de,

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation malte schumacher Strategien und Kommunikation Agentur für Corporate Design und Kommunikation Kommunikation Stiftung Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges 24. September 2013 Wie komme

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

Aktivwerben, Umsatz steigern

Aktivwerben, Umsatz steigern Aktivwerben, Umsatz steigern Erfolgreiche Strategien für das Handwerk Martin Stadler Direktor Marketing Saint-Gobain Glass Aktiv werben, Umsatz steigern Aktiv werben, Umsatz steigern.markt, Marke, Marketing.

Mehr

Markenkommunikation im Social Web

Markenkommunikation im Social Web Markenkommunikation im Social Web Dr. Goepfert 19.01.2011 VKLA 2012 Ein gemeinsamer Verbund Mitarbeiter Planbetten Umsatz Kl Ansbach 1200 428 50 Mio VKLA 920 390 60 Mio 2100 818 110 Mio Gefahrenfelder

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

1. Definition. Eine Thrash Metal Band: Event (Band) Quelle Wikipedia

1. Definition. Eine Thrash Metal Band: Event (Band) Quelle Wikipedia Eventmarketing Eventmarketing Was erwartet Sie? 1. Was ist Event- oder Erlebnismarketing 2. Warum Events einsetzen? Wirkungsweisen 3. Kundenbindung / Mitarbeiterbindung 4. Unternehmensinszenierung 5. Produktinszenierungen

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte.

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Thomas Pleil Übung im Rahmen des Studiengangs Diplom-Journalistik (ab. 5. Semester): Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Sommersemester

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

PR und Öffentlichkeitsarbeit im Kontext

PR und Öffentlichkeitsarbeit im Kontext - Grundlagen politischer Kommunikation für Kampagnen und Aktionen Politische PR Karin Pritzel & Marcus Beyer im Auftrag des Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung PR und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr.

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf www.farbentour.de Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Gerne optimiere ich Ihre Webseite. Mit Zufriedenheitsgarantie!

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI Neukundengewinnung gezielt - nicht mit der Gießkanne Michael A. Heun - INtem Intervallsystem Christoph Reichwein - SellPhone 1 Start: 18:00 Uhr 1. Vorstellung der Referenten

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Mittelstand wohin gehst Du?

Mittelstand wohin gehst Du? Mittelstand wohin gehst Du? Marketinganalyse Andreas Naß Fit 4 Marketing 1 Gliederung Was ist Marketing? Problemstellung Was oft falsch gemacht wird Misserfolgs- und Erfolgsfaktoren % Anteile in Einflussfaktoren

Mehr

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten?

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten? Was ist schlemmerinfo? Schlemmerinfo ist ein tagesaktueller Restaurantführer im Internet. Er verbindet die klassische Gastronomie mit der Online-Welt und bietet Ihnen die Möglichkeit sowohl Einheimische

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN!

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! LOKAL REGIONAL NATIONAL & INTERNATIONAL WERDEN SIE IM INTERNET SICHTBAR FRÜHER GAB

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg!

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Kongress: Kinder.Stiften.Zukunft wird inklusiv! Workshop Nr. 4 17. Oktober 2013 REGEL Nr. 1 Es gibt keine wirklichen Regeln, - es gibt Wege, die Chance auf Erfolg

Mehr

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke:

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke: Leistungen Vielfältigkeit ist unsere Stärke: OnlineMarketing Unsere Leistungen für Sie: ÜBERSICHT Als Full-Service Agentur bieten wir das gesamte Spektrum rund um Ihren digitalen Auftritt im Internet.

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Suchmaschinenmarketing AGOMA

Suchmaschinenmarketing AGOMA Suchmaschinenmarketing AGOMA agoma.de Augsburger Str. 670 Obertürkheim Tel: 0711 25 85 8888 Fax: 0711 25 85 888 99 Email: kontakt@agoma.de http://www.agoma.de Google Adwords Werbung - Mehr Umsatz und Gewinn

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining.

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining. Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining Gerd Hauer Beginn: 18.00 Uhr Das Menü der heutigen Stunde: (1) Verkaufen verkaufen verkaufen - alles eine Frage der

Mehr

Marketing für Dienstleistungen ist anders

Marketing für Dienstleistungen ist anders Dienstleistungen sind anders Marketing für Dienstleistungen ist anders Mag. Sylvia Fullmann www.gefragt-sein.at UBIT Burgenland 23.11.2011 Dienstleistungen sind anders! Produkt: Dienstleistung: Erfolgsprinzipien:

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09 Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09 Deutschland als Wirtschaftsstandort im internationalen Vergleich: aktuelle Situation/konkreter Praxisbezug auf ein Unternehmen Informationsgewinnung

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr

In drei Sekunden zur Botschaft

In drei Sekunden zur Botschaft In drei Sekunden zur Botschaft Grundsätze guter Plakatgestaltung Workshop Torsten Knippen (Senior Art Director) und Michael Jochim (Senior Consultant) 1. Medientag im Bistum Essen Mülheim, 28. Februar

Mehr

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau!

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Marketing für ambitionierte Unternehmen Marketing für ambitionierte Unternehmen Porträt Agentur Zielgenau Beratung, Konzeption & Umsetzung crossmediale Full-Service-Agentur

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

CHECKLISTE. Corporate Design. Moritz Behr. Konzept + Gestaltung

CHECKLISTE. Corporate Design. Moritz Behr. Konzept + Gestaltung CHECKLISTE Corporate Design Unternehmen zeigen durch Corporate Design, wofür sie stehen, was ihre Ideale und Ziele sind. Hat Ihr Unternehmen bereits ein»gesicht«, das zu ihm passt und mit dem es nach außen

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Grundlagen der Pressearbeit für Existenzgründer. text:projekt

Grundlagen der Pressearbeit für Existenzgründer. text:projekt Grundlagen der Pressearbeit für Existenzgründer - Zusammenfassung - Was Pressearbeit kann - Marketing und Kommunikation bilden eine wichtige Grundlage für den Erfolg eines Unternehmens. - Mit Pressearbeit

Mehr

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen von Dr. Oliver Pott und Jörg Schieb www.founder-academy.de Dauer dieses

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr