Inhalte der Fortbildungen von Juli 2014 Juli Datum Inhalt Seite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalte der Fortbildungen von Juli 2014 Juli 2015. Datum Inhalt Seite"

Transkript

1 Telefon: oder Inhalte der Fortbildungen von Juli 2014 Juli 2015 Datum Inhalt Seite Fachliche Kompetenz - Pflegepraxis Pflegen Sie Ihr Wissen 2.Hlbj.2014 o Basale Stimulation und Kinaesthetic, Yoga Di , , Di , , Di , , Di , , Do , , Do , , Do , Di , Di Di Di Mi Di Di o Yoga 44 o Grundkurs: Basale Stimulation - in Teilzeitform, besonders für Teilzeitbeschäftigte in der Gesundheits- und Krankenpflege und Altenpflege im BzStH o Grundkurs: Kinaesthetics in der Gesundheits- und Krankenpflege und Altenpflege im BzStH o Aufbaukurs: Kinaesthetics in der Pflege im BzStH

2 Januar bis Juli 2015 o Basale Stimulation und Kinaesthetic Di , , Di , , Di , , Di , , Mi Fr , , Do , Fr Fr , Do , Do , o Yoga 48 o Grundkurs: Kinaesthetics in Teilzeitform, für Pflegende in der Gesundheits- und Krankenpflege und Altenpflege im BzStH o Grundkurs: Basale Stimulation in Vollzeitform, für Pflegende in der Gesundheitsund Krankenpflege und Altenpflege im BzStH Di o Kinaesthetics In der Pflege Vertiefungstag für Aufbaukurs - im BzStH 51 Mi , Mi , Do , Do , , Do , Mi , Mi , Mi o Aufbaukurs: Kinaesthetics in der Pflege im BzStH 52 o Grundkurs: Basale Stimulation in Teilzeitform, für Pflegende in der Gesundheitsund Krankenpflege und Altenpflege im BzStH o Grundkurs: Kinaesthetics in der Gesundheits- und Krankenpflege und Altenpflege im MHA o Beatmungsseminare 2. Hlbj o Beatmungsseminar für Erwachsene o Mo Fr Hlbj o Beatmungsseminar für Erwachsene Mo Fr

3 2. Hlbj o Hygiene = Pflichtfortbildungen - Schwerpunktthema: Personalhygiene, MRGN Standard,. und Transfusionspflichtfortbildung siehe Seite 150 Christliches Klinikum Melle CKM und spezifischen Themen s. u. Ausschreibung o Di von 13:45 15:15 Uhr o Mi von 13:45 15:15 Uh o Do von 13:45 15:15 Uhr o Mi von 14:45 15:15 Uhr o Di von 08:00 09:30 Uhr o Di von 08:00 09:30 Uhr St. Raphael Ostercappeln SRO o Di von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung o Di von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung Franziskus Hospital Harderberg FHH o Do von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung o Do von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung Niels-Stensen-Kliniken Bramsche NKB einschließlich Biostoffverordnung, Gefahrenstoff- und Brandschutzunterweisung o Mi von 14:00 15:30 Uhr Marienhospital Osnabrück BzStH Personalhygiene o Di o Do o Do o Mo einschl. Transfusion.. s.o. o Do einschl. Transfusion.. s.o o Mi einschl. Transfusion.. s.o Marienhospital Osnabrück BzStH Besonderh. zu den aktuellen Hyg.standards Di Do /60

4 1. Hlbj o Hygiene = Pflichtfortbildungen - Schwerpunktthema: Personalhygiene, MRGN Standard,. und Transfusionspflichtfortbildung siehe Seite 150 Christliches Klinikum Melle CKM und spezifischen Themen s. u. Ausschreibung o Di von 15:00 16:30 Uhr o Di von 12:00 13:30 Uh o Mo von 12:00 13:30 Uhr Niels-Stensen-Kliniken Bramsche NKB einschließlich Biostoffverordnung, Gefahrenstoff- und Brandschutzunterweisung o Mi von 14:00 15:30 Uhr o Mi von 14:00 15:30 Uhr St. Raphael Ostercappeln SRO o Di von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung Franziskus Hospital Harderberg FHH o Do von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung Marienhospital Osnabrück BzStH Personalhygiene o Di einschl. Transfusion.. s.o o Do einschl. Transfusion.. s.o o Di Marienhospital Osnabrück BzStH Besonderh. zu den aktuellen Hyg.standards Di Do /60 2. Hlbj o Notfallseminare / Reanimationstraining o Informationen zu den Kursen = Pflichtfortbildungen 62 Di ; Di Di ; Di Di ; Di Mi , Mi Do , Mi o Reanimations- und Notfalltraining für Pflegende im CKM - (Pflichtfortbildung) 63 o Reanimationstraining für MHO im BzStH - (Pflichtfortbildung) 64

5 Mo Fr o Reanimations- und Notfalltraining im NKB (Pflichtfortbildung) 65 Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im MHA - (Pflichtfortbildung) Mi Mi Mi Do o ACLS-Schulung / Mega Code-Training im CKM 67 o Notfallseminar Theorie und praktische Übungen im FHH - (Pflichtfortbildung) 68 Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im BzStH - (Pflichtfortbildung) Do Do o ACLS-Schulung / Mega Code-Training im BzStH 70 Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im CKM - (Pflichtfortbildung) Do Do Di o Reanimations- und Notfalltraining für Pflegende im SRO - (Pflichtfortbildung) 72 o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege für Pflegende im Aufwachraum und in der Notaufnahme im BzStH - (Pflichtfortbildung) 1. Hlbj o Notfallseminare / Reanimationstraining Do Do Di ; Di Di ; Di Di ; Di Mi , Mi Do , Mi Mi Mo Mo o Reanimations- und Notfalltraining für Pflegende im SRO - (Pflichtfortbildung) 72 o Reanimations- und Notfalltraining für Pflegende im CKM - (Pflichtfortbildung) 63 o Reanimationstraining für MHO im BzStH - (Pflichtfortbildung) 64 o Reanimations- und Notfalltraining im NKB (Pflichtfortbildung)

6 Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im BzStH - (Pflichtfortbildung) Do Di Di o ACLS-Schulung / Mega Code-Training im BzStH 70 Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im MHA - (Pflichtfortbildung) Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im CKM - (Pflichtfortbildung) Mi Mi Di Mi Do o ACLS-Schulung / Mega Code-Training im CKM 67 o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege für Pflegende im Aufwachraum und in der Notaufnahme im BzStH - (Pflichtfortbildung) o Notfallseminar Theorie und praktische Übungen im FHH - (Pflichtfortbildung) Hlbj o Weitere fachliche Themenangebote Do o Pflege bei Patienten mit einer Tracheotomie 74 Do o Pflegerelevante Nebendiagnosen keine Nebensache! Und - 75 Do o Herausforderung "Dokumentation" in Zeiten des DRG-Systems 76 Di o Fachgerechte Wunderkennung und Versorgung Anerkennung Re-Zertifizierung ICW e.v. Mi o Umgang mit Zytostatika 78 Do o Blutentnahme - Theorie und praktische Übungen 79 Do o Mund-, Zahn- und Prothesenpflege 80 Sa o Kinesiologisches Taping in der Gynäkologie und Geburtshilfe 81 Di o Polypharmazie multipliziert die Interaktionen 82 Fr Sa o K-Active Kinesiologisches Taiping Grundkurs (Basiskurs) 83 Mo o Ich begleite Dich bis zum letzten Atemzug

7 Mi o Die praktische Anwendung von Aromen in der täglichen Pflege. 85 Mi o Diabetesmanagement für Helfer 86/87 Di o Evidenzbasierte Wochenbett- und Neugeborenenpflege 88 Mi o Das Osnabrücker Hospiz 89 Di o Delir 90 Sa o Eine entspannende Klangreise in einer angespannten Zeit Hlbj o Weitere fachliche Themenangebote Di o Schmerztherapie State of the Art 92 Do o Umgang mit Portsystemen Portzertifizierung (Standardaktualisierung und Abgleich mit dem RKI - Mai 2012) Di o Demenzerkrankungen und Demenzphasen Modul I 94/95 Do o Delir 90 Do Di o Umgang mit Zytostatika 81 Di o Pflege bei Patienten mit SHT 96 Sa Do Do o Indikationstaping für medizinische Fachangestellte und Pflegende aus der Krankenund Altenpflege o Pflegerelevante Nebendiagnosen keine Nebensache! Und - o Herausforderung "Dokumentation" in Zeiten des DRG-Systems Mi o Die praktische Anwendung von Aromen in der täglichen Pflege. 85 Di o EKG für Pflege 98 Do o Menschen mit Demenz und Leben mit Demenz Modul II 94/95 Di Di o Ich begleite Dich bis zum letzten Atemzug. 84 Do o Blutentnahme - Theorie und praktische Übungen 78 Mo o Fachgerechte Wunderkennung und Versorgung Anerkennung Re-Zertifizierung ICW e.v

8 Di o Pflege bei Patienten mit einer Tracheotomie 74 Di o Medizinproduktegesetz 99 Do o Richtig inhalieren. so geht s! 100 Di o Evidenzbasierte Wochenbett- und Neugeborenenpflege 88 Di o Fortgeschrittene Demenz und Phasengerechte Kommunikation bei Demenz Modul III 94/95 Mi o Mund-, Zahn- und Prothesenpflege 79 Mi o Das Osnabrücker Hospiz 89 Qualifizierungen Do Fr Prüferkurs - Grundlagen und Praxis Klinischer Prüfungen für Ärztinnen und Ärzte 2014/15 Praxisanleiterqualifikation 2014/ Einführungstag Do o 1. Blockwoche Mo Fr o 2. Blockwoche Mo Fr o 3. Blockwoche Mo Fr o 4. Blockwoche Mo Fr o 5. Blockwoche Mo Fr Abschlusstag Fr Hlbj DGSV Fachkundelehrgang I 103 o Mo bis Do (Block I) o Di bis Do (Block II) o Di bis Fr (Block III) o Di bis Fr (Block IV) 1. Hlbj DGSV Sachkundelehrgang Schwerpunkt Endoskopie 104 o Mi bis Fr (Block I) o Do bis Fr (Block II) 101

9 2. Hlbj Basisqualifikation außerklinische Beatmung nach den Richtlinien der DIGAB 105 o Unterrichtstage: Mo , , , o Unterrichtstage: Mo , , , o Abschlusstag: Mo Hlbj Röntgen- und Strahlenschutzqualifizierungen Mo Strahlenschutz: Auffrischkurs für Pflegekräfte 106 Di Do Strahlenschutzgrundlehrgang für Pflegekräfte Hlbj Röntgen- und Strahlenschutzqualifizierungen Di Strahlenschutz: Auffrischkurs für Pflegekräfte 106 Mi Fr Strahlenschutzgrundlehrgang für Pflegekräfte 107 Fr E-Learning - Online-Kurs zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz nach Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für Ärzte, Medizinphysikexperten und MTRA/MTA mit einer Präsenzphase von 4 Unterrichtseinheiten Hlbj Mo Di Mo Mi Mo Di Mo Mi Hlbj Mo Di Mo Mi Mo Di Mo Mi Qualifizierung zur/zum Hygienebeauftragten/m für Ärzte, Pflege und für andere medizinische Berufe Hygienebeauftragte/r - in der Pflege und für andere medizinische Berufe 110 Hygienebeauftragte - Ärzte 111 Hygienebeauftragte/r - in der Pflege und für andere medizinische Berufe 110 Hygienebeauftragte - Ärzte 111

10 2. Hlbj Do Fr Mi Fr Hlbj Di Mi Immobilisationsexperte (integrativ Ärzte u. Pflegende) 112 Immobilisationsexperten - Kurs für Ärzte/ Ärztinnen Basiskurs Workshop - Qualifizierung zum Immobilisationsexperten/ Gipsexperten Hlbj Di Do Di Do Hlbj Di Do Di Do Hlbj Hlbj Algesiologische Fachassistenz n. d. Richtlinien d. Deutschen Schmerzgesellschaft Basiskurs Aufbaukurs Algesiologische Fachassistenz n. d. Richtlinien d. Deutschen Schmerzgesellschaft Basiskurs Aufbaukurs Weiterbildung zum geprüften Wundexperten - ICW e.v. Block I Mo Fr und Block II Mo Di Hlbj Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie für Endoskopiepflege- und assistenzpersonal nach den S3-Leitlinien Di Do Hlbj Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie für Endoskopiepflege- und assistenzpersonal nach den S3-Leitlinien Di Do Palliative Praxis 2. Hlbj Di Do u. Mi Do Hlbj Di Do u. Mi Do

11 2014 / 2015 Interdisziplinäre Qualifikation Palliativpflege / Palliativmedizin Std. -umfang Ärzte Pflegende Psychosoziale und Therapeutische Berufsgruppen Basisseminar 1 40 Fr So Fr So Basisseminar 2 Fr So Fr So Aufbaukurs 1 40 Mi. 24. So Mi. 24. So Mi. 24. So Aufbaukurs 2 40 Mi. 14. So Kloster Ohrbeck Mi. 14. So Kloster Ohrbeck Mi. 14. So Kloster Ohrbeck Ehrenamtliche Mi. 14. So Kloster Ohrbeck Aufbaukurs 3 40 Mi. 15. So Mi. 15. So Mi. 15. So Mi. 15. So Std. gesamt Hlbj.14 / 1.Hlbj.15 Recht, Gesetz, Sicherheit, Verwaltung und EDV Mi , Do Mi , Do Di , Mi Di , Mi Di , Mi , Di , Do , Di Di Do Do Brandschutz im SRO (Pflichtfortbildung) 120 Brandschutz im FHH - (Pflichtfortbildung) 121 Brandschutz im MHO 122 Brandschutz Modul II im NKB - (Pflichtfortbildung) Brandschutz Modul I im NKB - (Pflichtfortbildung) Brandschutz Modul II im MHA - (Pflichtfortbildung) Brandschutz Modul I im MHA - (Pflichtfortbildung) Mo , Di Brandschutzschulung im CKM (Pflichtfortbildung)

12 Do , , Do , , Do , , Do , , Di , , Di , , Mi Di PDMS - Meta Vision Grundlagen - Fachbereich Intensiv MHO im BzStH 128 PDMS - Meta Vision Grundlagen - Fachbereich Anästhesie MHO im BzStH 129 Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS-E) im CKM 130 Mi , , Mi , , Mi , , Mi , , Di , , Do Di , Di , , Di , , Basiswissen ORBIS und ORBIS Care für Pflege MHO Hlbj.14 Modul I Modul II Do und Do Do und Do Do und Do Mo und Do Do und Do Do und Do Hlbj.2015 Modul I Modul II Do und Do Do und Do Do und Do Do und Do Do und Do Do und Do Orbis Grundlagen und Orbis Care für Ärzte aus dem MHO (Schwerpunkt digitale Fieberkurve, Anordnungen und Medikamente) ORBIS Grundlagen - für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Niels-Stensen-Kliniken

13 Do , Do Di Mi , Do Mi Di , Do Di Mi Do , Di Di , Di BzStH Mi , Do SRO Mi , Mi FHH Dokumentenmanagementsystem (DMS) im Niels Net Hlbj.14 Mi , Di , Mi Di , Mi , Do Do Hlbj.2015 Mi , Di , Mi Di , Mi , Di Mi , Mi , Di Typo3-Redakteurschulung im BzStH 135 Typo3-Redakteurschulung im FHH 135 Typo3-Redakteurschulung im SRO 135 TYPO3-Vertiefungsschulung inkl. Suchmaschinenoptimierung & Barrierefreiheit, sowie eine Einführung in das verwendete Statistiktool (BzStH, FHH, SRO) Hlbj Sozial- und Personalkompetenz - Kommunikation und Zusammenarbeit Di Meine Stimme Das Handwerkszeug im Sprechberuf 137 Mi Do Stark sein und gesund bleiben - Resilienz und Salutogenese Do Fr Trauer leben Neue Wege in der Trauerbegleitung - LVHS Oesede 140 Mi Kommunikationstraining für Pflegehelfer Mo Fr Tage der Besinnung im Kloster Vinnenberg Exerzitien für Mitarbeitende in Pflege- und Heilberufen Di Auf dem Weg durch die Wüste - Tag im Advent LVHS Oesede

14 1. Hlbj Sozial- und Personalkompetenz - Kommunikation und Zusammenarbeit Mi Do Lösungsorientierte Gesprächsführung 145 Mo Wüstentag in der Fastenzeit LVHS Oesede 146 Mo Fr Exerzitien- und Besinnungstage auf Juist Do Unterricht rückwärts 148 Mi Do Do Grundkurs: Kommunikation in schwierigen Situationen Aufbaukurs: Kommunikation in schwierigen Situationen Di Mi Kommunikation mit Schmerzpatienten Hlbj. 14, 1.Hlbj.15 Erweiterte Angebote Mi , Di Di , Di Transfusionskunde 151 Laienreanimation Zeit in Absprache Ertrinkungsunfall und Wasserrettung in Schwimm- oder Therapiebecken - Spezielles Notfallmanagement Hlbj Hlbj Notfälle Kinder Hlbj Kinaesthetics Vorankündigungen 2. Hlbj o Grundkurs im BzStH Di , , Di o Aufbaukurs im BzStH Di , , , o Vertiefungstag für Grundkursteilnehmer Mi

15 2. Hlbj DGSV-Lehrgänge - Fachkundelehrgang II o Di bis Do (Block I) o Di bis Do (Block II) o Di bis Fr (Block III) 2. Hlbj Hygienebeauftragte/r - in der Pflege und für andere medizinische Berufe o Mo Di o Mo Mi Hlbj Hygienebeauftragte Ärzte o Mo Di o Mo Mi Hlbj Immobilisationsexperte (integrativ Ärzte u. Pflegende) Do Fr Mi Fr Hlbj Palliative Praxis Di Do u. Mi Do / 2016 Praxisanleiterqualifikation Einführungstag Do o 1. Blockwoche Mo Fr o 2. Blockwoche Mo Fr o 3. Blockwoche Mo Fr o 4. Blockwoche Mo Fr o 5. Blockwoche Mo Fr Abschlusstag Fr Hlbj Beatmungsseminar für Erwachsene o Mo Fr Hlbj Röntgen- und Strahlenschutzqualifizierungen o Mo Strahlenschutz: Auffrischkurs für Pflegekräfte o Di Do Strahlenschutzgrundlehrgang für Pflegekräfte

16 2. Hlbj Hlbj Hlbj Hlbj Algesiologische Fachassistenz Basis- und Aufbaukurs nach den Richtlinien der Deutschen Schmerzgesellschaft o Di Do > Basis o Di Do > Aufbau Weiterbildung zum geprüften Wundexperten - ICW e.v. Block I Mo Fr und Block II Mo Di Hlbj Fachgerechte Wunderkennung und Versorgung Anerkennung Re-Zertifizierung ICW e.v. Mo Umgang mit Portsystemen Portzertifizierung (Standardaktualisierung und Abgleich mit dem RKI - Mai 2012) Do Die praktische Anwendung von Aromen in der täglichen Pflege. Mi Hlbj Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie für Endoskopiepflege- und assistenzpersonal nach den S3-Leitlinien o Di Do

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

Veranstaltungsübersicht 2015

Veranstaltungsübersicht 2015 Ethik & Spiritualität Ethik unterrichten 14.04.2015 PflegepädagogInnen und PflegelehrerInnen, alle Lehrenden im Fach Ethik Philosophisch - Theologische Hochschule Vallendar 120,00 EUR inkl. Arbeitsmaterialien,

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage)

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) In der AK Barmbek wird jeder Pflegekraft der Besuch eines Grundkurses ermöglicht. Ziele: - die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so gestalten, dass diese

Mehr

> Pflegeberufe > 2015. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

> Pflegeberufe > 2015. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pflegeberufe Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE 2015 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Q 01 Fort-/Weiterbildungen und Tagesseminare 2015 Termin/Ort Dauer Thema Preis FEBRUAR Do. 05.02.15 09.00 16.00

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung/IBF Fachweiterbildung Operationsdienst Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Förderung der beruflichen

Förderung der beruflichen Förderung der beruflichen Weiterbildung Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit für Beschäftigte in KMU- Betrieben (bis 250 Beschäftigte) Qualifizierte Arbeitnehmer (unter 45 Jahre) in KMU Übernahme

Mehr

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) therapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Kombinations-Weiterbildung (Dyslexietherapeut und

Mehr

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten EINTEILUNG DER MODULE Wissensbereich 1: Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften Wissensbereich 2: Kenntnisse

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Fort- und Weiterbildung Juli bis Dezember 2015. Inhaltsübersicht. Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Damen und Herren,

Fort- und Weiterbildung Juli bis Dezember 2015. Inhaltsübersicht. Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Damen und Herren, Fort- und Weiterbildung Programm August bis Dezember 2015 Fort- und Weiterbildung Juli bis Dezember 2015 Inhaltsübersicht Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Damen und Herren, wir

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen Einladung zu Lernseminaren für medizinische PraxisassistentInnen Gemeinsame Kursveranstaltungen der, Filialen Nord, Ost, West und Zentral Ihr Engagement für noch bessere Kenntnisse Sehr geehrte Damen und

Mehr

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie 1. Ziel Es werden die Weiterbildung in Notfallsonographie (NFS) mit Zertifikat geregelt sowie die Struktur und Organisation für

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten Pflege

Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten Pflege Institut für System-Pflege-Management René Limberger M.A., M.Sc. Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Zahnheilkunde Fachkunde bzw. Kenntnisse im Strahlenschutz

Zahnheilkunde Fachkunde bzw. Kenntnisse im Strahlenschutz Zahnheilkunde Fachkunde bzw. Kenntnisse im Strahlenschutz 1. Fachkunde im Strahlenschutz (z. B. Absolventen der Hochschulen) 2. Kenntnisse im Strahlenschutz (Praxismitarbeiterinnen) 3. Aktualisierung Fachkunde/Kenntnisse

Mehr

ERWIN-STAUSS-INSTITUT

ERWIN-STAUSS-INSTITUT Diese Maßnahme ist staatlich anerkannt Berufsbegleitende Weiterbildung Qualifizierung zur Casemanager/in und Pflegeberater/in Die Weiterbildung wird in Kooperation mit der Hochschule Bremen, Institut für

Mehr

Coaching und Biografiearbeit 2015

Coaching und Biografiearbeit 2015 Coaching und Biografiearbeit 2015 Weiterbildung in professioneller, prozessorientierter Gesprächsführung von Einzelpersonen und Gruppen Coaching und Biografiearbeit Gespräche effektiv führen Wenden Sie

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitarbeiter/innen und Mitarbeiter,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitarbeiter/innen und Mitarbeiter, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitarbeiter/innen und Mitarbeiter, ich freue mich, Ihnen heute die Neuauflage der Fort- und Weiterbildungsbroschüre des Gesundheitsverbunds überreichen zu können. Gerne

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

AMEOS Klinikum Haldensleben

AMEOS Klinikum Haldensleben AMEOS Klinikum Haldensleben k Fort- und Weiterbildungsplan 2012 Willkommen Wer all seine Ziele erreicht hat, hat sie sich zu niedrig ausgewählt Herbert von Karajan Zu unseren Weiterbildungsveranstaltungen

Mehr

Leben und Sterben in Würde

Leben und Sterben in Würde Leben und Sterben in Würde Vor vier Wochen wurde das erste stationäre Hospiz in Darmstadt eröffnet Die meisten Menschen wünschen sich, in ihrer letzten Lebensphase nicht allein gelassen zu werden. Sie

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Ärztekammer des Saarlandes

Ärztekammer des Saarlandes Ärztekammer des Saarlandes Merkblatt zum Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz nach der Strahlenschutzverordnung vom 20.07.2001 Die Neufassung der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) vom 20.07.2001 ist

Mehr

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau Wiedereinstiegskurse in die Kanton Aargau Akutpflege Careum Weiterbildung Mühlemattstrasse 42 5001 Aarau Tel. 062 837 58 58 info@careum-weiterbildung.ch www.careum-weiterbildung.ch Bewerbung Careanesth

Mehr

Fortbildung. Programm für das Jahr. Märkische Kliniken GmbH Schule für Gesundheits- und Krankenpflegeberufe

Fortbildung. Programm für das Jahr. Märkische Kliniken GmbH Schule für Gesundheits- und Krankenpflegeberufe Fortbildung Programm für das Jahr 2015 Märkische Kliniken GmbH Schule für Gesundheits- und Krankenpflegeberufe Märkische Seniorenzentren GmbH Fachseminar für Altenpflege Sollten Sie die Finanzierung eines

Mehr

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit Die Mobile Akademie Sie haben Qualifizierungsbedarfe festgestellt? Sie wünschen sich für Ihre Einrichtung

Mehr

Kursdaten TRISANA Wängi

Kursdaten TRISANA Wängi Kursdaten TRISANA Wängi Ausbildung Schulmedizinisches Wissen 2013-2015 Die Ausbildung Schulmedizinisches Wissen ist modular aufgebaut. Sie umfasst insgesamt 600 Stunden à 60 Minuten Unterrichtszeit. Alle

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Bildungsbedarf in Hamburg: Für die Bereitstellung einer qualitativ

Mehr

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften am Beispiel der geplanten Wohngemeinschaften in Ahaus-Wessum Beitrag zur Fachtagung Alternative Formen der pflegerischen Versorgung

Mehr

Amt für Bildung und Soziales 100. Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v.

Amt für Bildung und Soziales 100. Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v. Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Amt für Bildung und Soziales 100 Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v. 101a

Mehr

Richtlinien nach 87b Abs. 3 SGB XI. zur Qualifikation und zu den Aufgaben. von zusätzlichen Betreuungskräften in stationären

Richtlinien nach 87b Abs. 3 SGB XI. zur Qualifikation und zu den Aufgaben. von zusätzlichen Betreuungskräften in stationären Richtlinien nach 87b Abs. 3 SGB XI zur Qualifikation und zu den Aufgaben von zusätzlichen Betreuungskräften in stationären Pflegeeinrichtungen (Betreuungskräfte-Rl) vom 19. August 2008 in der Fassung vom

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Freiheit garantieren Beeinträchtigungen vermeiden Qualifizierung zur/m Beauftragten für bzw. gegen freiheitsentziehende Maßnahmen

Freiheit garantieren Beeinträchtigungen vermeiden Qualifizierung zur/m Beauftragten für bzw. gegen freiheitsentziehende Maßnahmen Kategorie: Weiterbildung Nr. WB-Do-FEM-05052014 Titel: Freiheit garantieren Beeinträchtigungen vermeiden Qualifizierung zur/m Beauftragten für bzw. gegen freiheitsentziehende Maßnahmen Beschreibung: Pflegeeinrichtungen

Mehr

Aus- und weiterbildung. Aus- und Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte. Für Krankenhäuser, Pflege- und medizinische Einrichtungen.

Aus- und weiterbildung. Aus- und Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte. Für Krankenhäuser, Pflege- und medizinische Einrichtungen. Aus- und weiterbildung Aus- und Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte. Für Krankenhäuser, Pflege- und medizinische Einrichtungen. aus- und weiterbildung Stimmen zu Weiterbildungen bei TÜV Rheinland.

Mehr

Landesliga Nord 2015 / 2016

Landesliga Nord 2015 / 2016 Landesliga Nord 2015 / 2016 1. Spieltag, So, 02.08.2015, - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - - - - 2. Spieltag, Mi, 05.08.2015 - - - - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - 3. Spieltag, So, 09.08.2015,

Mehr

Weiterbildungskurse. Palliativmedizin. Termine 2013/2014. Veranstaltungsorte Bad Lippspringe, Borkum, Gütersloh, Haltern am See, Herne, Münster

Weiterbildungskurse. Palliativmedizin. Termine 2013/2014. Veranstaltungsorte Bad Lippspringe, Borkum, Gütersloh, Haltern am See, Herne, Münster Weiterbildungskurse gemäß Weiterbildungsordnung der ÄKWL vom 09.04.2005 Palliativmedizin 160 Unterrichtsstunden gemäß Curriculum der BÄK und der DGP Kurse zur Erlangung der Zusatz- Weiterbildung Palliativmedizin

Mehr

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V.

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. .und Opa lebt im Paradies! Fachkraftquote - Flexibilisierung - Fachkraftbedarf

Mehr

Sie halten unser neues Fort- und Weiterbildungsprogramm 2015 in Händen. Wir hoffen, dass unser Angebot Sie anspricht und Ihren Bedarf trifft.

Sie halten unser neues Fort- und Weiterbildungsprogramm 2015 in Händen. Wir hoffen, dass unser Angebot Sie anspricht und Ihren Bedarf trifft. GRUßWORT September 2014 Liebe Leserinnen und Leser, Sie halten unser neues Fort- und Weiterbildungsprogramm 2015 in Händen. Wir hoffen, dass unser Angebot Sie anspricht und Ihren Bedarf trifft. Wir möchten

Mehr

Florence-Nightingale-Krankenhaus

Florence-Nightingale-Krankenhaus Florence-Nightingale-Krankenhaus Jahresprogramm 2013 Innerbetriebliche Fort- und Weiterbildung Pflege- und Funktionsdienst Verwaltungs- und Servicebereich Kaiserswerther Diakonie Florence-Nightingale-Krankenhaus

Mehr

Fortbildungsprogramm. Januar bis Juni 2014

Fortbildungsprogramm. Januar bis Juni 2014 Fortbildungsprogramm PROGRAMM FORTBILDUNGEN Januar bis Juni 2014 Fortbildungsprogramm Liebe Mitarbeitende, für die Monate Januar bis Juli 2014 gibt es wieder mehrere Fortbildungsangebote für Sie, zu denen

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BUCHHALTUNG Kompetenz für Ihre berufliche Zukunft HERBST 2015 INNSBRUCK www.bfi -tirol.at BUCHHALTUNG Kompetenz für Ihre berufliche Zukunft VORWORT Der neu konzipierte Lehrgang

Mehr

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, spätestens seit Publikation der S3-Leitlinie zur Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie durch die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Aus-, Fort- und Weiterbildungsprogramm der Mühlenkreiskliniken 2015

Aus-, Fort- und Weiterbildungsprogramm der Mühlenkreiskliniken 2015 Aus-, Fort- und Weiterbildungsprogramm der Mühlenkreiskliniken 2015 1 Ansprechpartner oder Haben Sie als interessierter Mitarbeiter aus den Kliniken des Mühlenkreises, aber auch als interessierter Teilnehmer

Mehr

Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht

Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht Detmold Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht 31. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2008 Mitglied der Geschäftsleitung Detmold 1 2 Neuordnung

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Kontaktdaten. Mo Do 08.00 16.30 Uhr Fr 08.00 12.00 Uhr. Geschäftsführende Akademieleitung: Ingrid Jörg Telefon: 0751/87-3312

Kontaktdaten. Mo Do 08.00 16.30 Uhr Fr 08.00 12.00 Uhr. Geschäftsführende Akademieleitung: Ingrid Jörg Telefon: 0751/87-3312 Kontaktdaten Anschrift: Telefonische Erreichbarkeit: Ansprechpartner: Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben GmbH Hähnlehofstraße 5 88250 Weingarten Mo Do 08.00 16.30 Uhr Fr 08.00 12.00 Uhr Geschäftsführende

Mehr

Fachweiterbildung für Pflegekräfte in der Onkologie

Fachweiterbildung für Pflegekräfte in der Onkologie Daniel Wecht, Marburg (Beirat der KOK 1, Sprecher der BAGL 2 ) Fachweiterbildung für Pflegekräfte in der Onkologie aktualisierte Version (Stand September 2008) einer gekürzten Fassung, die veröffentlicht

Mehr

Hospizarbeit ist mitten im Leben

Hospizarbeit ist mitten im Leben Hospizarbeit ist mitten im Leben Geschichte und Grundhaltungen der Hospizarbeit im gesellschaftlichen Kontext Die Rolle des Todes in der Moderne Der Tod bedeutet Stillstand in einer beschleunigten Gesellschaft

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

As Akademiestiftung. Fort- und WeIterbIldung 2015. Hellweg

As Akademiestiftung. Fort- und WeIterbIldung 2015. Hellweg Fort- und WeIterbIldung 2015 Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen des Katholischen Hospitalverbundes Hellweg As Akademiestiftung Hellweg HeraUSgeber Katholischer Hospitalverbund

Mehr

IMC Joint Degree Master Program. Zeitplan 2013/2014. M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache

IMC Joint Degree Master Program. Zeitplan 2013/2014. M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache IMC Joint Degree Master Program M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2013/2014 Bitte beachten Sie dass Änderungen möglich sind. Di 01.10.2013 Einführungsveranstaltung, 18-19

Mehr

Rechtliche Aspekte der Sedierung

Rechtliche Aspekte der Sedierung Rechtliche Aspekte der Sedierung Institut für Ethik und Recht in der Medizin MMag. Katharina Leitner Was erwartet Sie? Ausgangslage Rechtliche Voraussetzungen für Sedierung Berufspflichten/Tätigkeitsbereiche

Mehr

Hebammen Bachelorstudium

Hebammen Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Hebammen Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Seit Menschengedenken wird Geburtshilfe praktiziert.

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Herzlich Willkommen im RKU. RKU- Universitäts- und Rehabilitationkliniken Ulm ggmbh Programm 2014 für Fortbildungen, Schulungen und Prävention

Herzlich Willkommen im RKU. RKU- Universitäts- und Rehabilitationkliniken Ulm ggmbh Programm 2014 für Fortbildungen, Schulungen und Prävention Herzlich Willkommen im RKU RKU- Universitäts- und Rehabilitationkliniken Ulm ggmbh Programm 2014 für Fortbildungen, Schulungen und Prävention Das Programm für das Jahr 2014 des RKU Universitäts- und Rehabilitationskliniken

Mehr

Rechtliche Aspekte der komplementären Pflege Professionalität auf neuen Wegen

Rechtliche Aspekte der komplementären Pflege Professionalität auf neuen Wegen Rechtliche Aspekte der komplementären Pflege Professionalität auf neuen Wegen Mag. Dr. Christian Gepart Rechtsanwalt Diplom in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege Komplementäre Pflege? Anwendung

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm ZAS: Fortbildung und Schulentwicklung in Zusammenarbeit mit Institut für Mediative Kommunikation und Diversity- Kompetenz (IMK) in der INA ggmbh an der FU Berlin Institut für Kultur und Religion (INKUR)

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

dr. med. petra gierloff

dr. med. petra gierloff dr. med. petra gierloff Hohe Kiefer 159 / 14532 Kleinmachnow / T: (033203) 811799 anmeldung@praxis-gierloff.de www.praxis-gierloff.de Mo Fr 8.00 12.00 / Mo, Di & Do 17.00 19.00 Familienmedizin Disease-Management-Programme

Mehr

Ausbildung von Bezugspersonen für pflegende Angehörige auf Sprengelebene

Ausbildung von Bezugspersonen für pflegende Angehörige auf Sprengelebene AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort für Familie, Gesundheit und Sozialwesen PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento alla famiglia, sanità e politiche sociali in Zusammenarbeit mit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Januar 2013 Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do 08.-11.01. CES 2013 Messe Las Vegas / USA, Export, Vertrieb 23.01. Führungskräfte Werkstatt Modul

Mehr

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015 MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2014/2015 Bitte beachten Sie, dass Sie nur an einem der aufgeführten Termine 2.+3. Woche klinisches Praktikum teilnehmen werden. Ihren

Mehr

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Auf Grund der 3 Abs 6, 4 Abs 5, 5 Abs 5, 7 Abs 5, und 8 des Sozialbetreuungsberufegesetzes, LGBl 26/2007, wird verordnet: 1. Abschnitt Allgemeines

Mehr

Qualifizierung durch Modularisierung

Qualifizierung durch Modularisierung Qualifizierung durch Modularisierung Chancen und Grenzen einer modularisierten Altenpflegequalifizierung 5. Stuttgarter Altenpflegetag am 5. Oktober 2011 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Pflegebildung neu

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16

Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16 Institut für Arabistik und Islamwissenschaft Schlaunstraße 2 48143 Münster Tel.: +49 251 83-24571 Fax: +49 251 83-29932 arabist@uni-muenster.de Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16 Stand: 01.07.2015

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr