Inhalte der Fortbildungen von Juli 2014 Juli Datum Inhalt Seite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalte der Fortbildungen von Juli 2014 Juli 2015. Datum Inhalt Seite"

Transkript

1 Telefon: oder Inhalte der Fortbildungen von Juli 2014 Juli 2015 Datum Inhalt Seite Fachliche Kompetenz - Pflegepraxis Pflegen Sie Ihr Wissen 2.Hlbj.2014 o Basale Stimulation und Kinaesthetic, Yoga Di , , Di , , Di , , Di , , Do , , Do , , Do , Di , Di Di Di Mi Di Di o Yoga 44 o Grundkurs: Basale Stimulation - in Teilzeitform, besonders für Teilzeitbeschäftigte in der Gesundheits- und Krankenpflege und Altenpflege im BzStH o Grundkurs: Kinaesthetics in der Gesundheits- und Krankenpflege und Altenpflege im BzStH o Aufbaukurs: Kinaesthetics in der Pflege im BzStH

2 Januar bis Juli 2015 o Basale Stimulation und Kinaesthetic Di , , Di , , Di , , Di , , Mi Fr , , Do , Fr Fr , Do , Do , o Yoga 48 o Grundkurs: Kinaesthetics in Teilzeitform, für Pflegende in der Gesundheits- und Krankenpflege und Altenpflege im BzStH o Grundkurs: Basale Stimulation in Vollzeitform, für Pflegende in der Gesundheitsund Krankenpflege und Altenpflege im BzStH Di o Kinaesthetics In der Pflege Vertiefungstag für Aufbaukurs - im BzStH 51 Mi , Mi , Do , Do , , Do , Mi , Mi , Mi o Aufbaukurs: Kinaesthetics in der Pflege im BzStH 52 o Grundkurs: Basale Stimulation in Teilzeitform, für Pflegende in der Gesundheitsund Krankenpflege und Altenpflege im BzStH o Grundkurs: Kinaesthetics in der Gesundheits- und Krankenpflege und Altenpflege im MHA o Beatmungsseminare 2. Hlbj o Beatmungsseminar für Erwachsene o Mo Fr Hlbj o Beatmungsseminar für Erwachsene Mo Fr

3 2. Hlbj o Hygiene = Pflichtfortbildungen - Schwerpunktthema: Personalhygiene, MRGN Standard,. und Transfusionspflichtfortbildung siehe Seite 150 Christliches Klinikum Melle CKM und spezifischen Themen s. u. Ausschreibung o Di von 13:45 15:15 Uhr o Mi von 13:45 15:15 Uh o Do von 13:45 15:15 Uhr o Mi von 14:45 15:15 Uhr o Di von 08:00 09:30 Uhr o Di von 08:00 09:30 Uhr St. Raphael Ostercappeln SRO o Di von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung o Di von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung Franziskus Hospital Harderberg FHH o Do von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung o Do von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung Niels-Stensen-Kliniken Bramsche NKB einschließlich Biostoffverordnung, Gefahrenstoff- und Brandschutzunterweisung o Mi von 14:00 15:30 Uhr Marienhospital Osnabrück BzStH Personalhygiene o Di o Do o Do o Mo einschl. Transfusion.. s.o. o Do einschl. Transfusion.. s.o o Mi einschl. Transfusion.. s.o Marienhospital Osnabrück BzStH Besonderh. zu den aktuellen Hyg.standards Di Do /60

4 1. Hlbj o Hygiene = Pflichtfortbildungen - Schwerpunktthema: Personalhygiene, MRGN Standard,. und Transfusionspflichtfortbildung siehe Seite 150 Christliches Klinikum Melle CKM und spezifischen Themen s. u. Ausschreibung o Di von 15:00 16:30 Uhr o Di von 12:00 13:30 Uh o Mo von 12:00 13:30 Uhr Niels-Stensen-Kliniken Bramsche NKB einschließlich Biostoffverordnung, Gefahrenstoff- und Brandschutzunterweisung o Mi von 14:00 15:30 Uhr o Mi von 14:00 15:30 Uhr St. Raphael Ostercappeln SRO o Di von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung Franziskus Hospital Harderberg FHH o Do von 13:45 15:15 Uhr - einschließlich Transfusionspflichtfortbildung Marienhospital Osnabrück BzStH Personalhygiene o Di einschl. Transfusion.. s.o o Do einschl. Transfusion.. s.o o Di Marienhospital Osnabrück BzStH Besonderh. zu den aktuellen Hyg.standards Di Do /60 2. Hlbj o Notfallseminare / Reanimationstraining o Informationen zu den Kursen = Pflichtfortbildungen 62 Di ; Di Di ; Di Di ; Di Mi , Mi Do , Mi o Reanimations- und Notfalltraining für Pflegende im CKM - (Pflichtfortbildung) 63 o Reanimationstraining für MHO im BzStH - (Pflichtfortbildung) 64

5 Mo Fr o Reanimations- und Notfalltraining im NKB (Pflichtfortbildung) 65 Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im MHA - (Pflichtfortbildung) Mi Mi Mi Do o ACLS-Schulung / Mega Code-Training im CKM 67 o Notfallseminar Theorie und praktische Übungen im FHH - (Pflichtfortbildung) 68 Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im BzStH - (Pflichtfortbildung) Do Do o ACLS-Schulung / Mega Code-Training im BzStH 70 Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im CKM - (Pflichtfortbildung) Do Do Di o Reanimations- und Notfalltraining für Pflegende im SRO - (Pflichtfortbildung) 72 o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege für Pflegende im Aufwachraum und in der Notaufnahme im BzStH - (Pflichtfortbildung) 1. Hlbj o Notfallseminare / Reanimationstraining Do Do Di ; Di Di ; Di Di ; Di Mi , Mi Do , Mi Mi Mo Mo o Reanimations- und Notfalltraining für Pflegende im SRO - (Pflichtfortbildung) 72 o Reanimations- und Notfalltraining für Pflegende im CKM - (Pflichtfortbildung) 63 o Reanimationstraining für MHO im BzStH - (Pflichtfortbildung) 64 o Reanimations- und Notfalltraining im NKB (Pflichtfortbildung)

6 Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im BzStH - (Pflichtfortbildung) Do Di Di o ACLS-Schulung / Mega Code-Training im BzStH 70 Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im MHA - (Pflichtfortbildung) Di o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Geburtshilfe / Hebammen im CKM - (Pflichtfortbildung) Mi Mi Di Mi Do o ACLS-Schulung / Mega Code-Training im CKM 67 o Reanimationstraining in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege für Pflegende im Aufwachraum und in der Notaufnahme im BzStH - (Pflichtfortbildung) o Notfallseminar Theorie und praktische Übungen im FHH - (Pflichtfortbildung) Hlbj o Weitere fachliche Themenangebote Do o Pflege bei Patienten mit einer Tracheotomie 74 Do o Pflegerelevante Nebendiagnosen keine Nebensache! Und - 75 Do o Herausforderung "Dokumentation" in Zeiten des DRG-Systems 76 Di o Fachgerechte Wunderkennung und Versorgung Anerkennung Re-Zertifizierung ICW e.v. Mi o Umgang mit Zytostatika 78 Do o Blutentnahme - Theorie und praktische Übungen 79 Do o Mund-, Zahn- und Prothesenpflege 80 Sa o Kinesiologisches Taping in der Gynäkologie und Geburtshilfe 81 Di o Polypharmazie multipliziert die Interaktionen 82 Fr Sa o K-Active Kinesiologisches Taiping Grundkurs (Basiskurs) 83 Mo o Ich begleite Dich bis zum letzten Atemzug

7 Mi o Die praktische Anwendung von Aromen in der täglichen Pflege. 85 Mi o Diabetesmanagement für Helfer 86/87 Di o Evidenzbasierte Wochenbett- und Neugeborenenpflege 88 Mi o Das Osnabrücker Hospiz 89 Di o Delir 90 Sa o Eine entspannende Klangreise in einer angespannten Zeit Hlbj o Weitere fachliche Themenangebote Di o Schmerztherapie State of the Art 92 Do o Umgang mit Portsystemen Portzertifizierung (Standardaktualisierung und Abgleich mit dem RKI - Mai 2012) Di o Demenzerkrankungen und Demenzphasen Modul I 94/95 Do o Delir 90 Do Di o Umgang mit Zytostatika 81 Di o Pflege bei Patienten mit SHT 96 Sa Do Do o Indikationstaping für medizinische Fachangestellte und Pflegende aus der Krankenund Altenpflege o Pflegerelevante Nebendiagnosen keine Nebensache! Und - o Herausforderung "Dokumentation" in Zeiten des DRG-Systems Mi o Die praktische Anwendung von Aromen in der täglichen Pflege. 85 Di o EKG für Pflege 98 Do o Menschen mit Demenz und Leben mit Demenz Modul II 94/95 Di Di o Ich begleite Dich bis zum letzten Atemzug. 84 Do o Blutentnahme - Theorie und praktische Übungen 78 Mo o Fachgerechte Wunderkennung und Versorgung Anerkennung Re-Zertifizierung ICW e.v

8 Di o Pflege bei Patienten mit einer Tracheotomie 74 Di o Medizinproduktegesetz 99 Do o Richtig inhalieren. so geht s! 100 Di o Evidenzbasierte Wochenbett- und Neugeborenenpflege 88 Di o Fortgeschrittene Demenz und Phasengerechte Kommunikation bei Demenz Modul III 94/95 Mi o Mund-, Zahn- und Prothesenpflege 79 Mi o Das Osnabrücker Hospiz 89 Qualifizierungen Do Fr Prüferkurs - Grundlagen und Praxis Klinischer Prüfungen für Ärztinnen und Ärzte 2014/15 Praxisanleiterqualifikation 2014/ Einführungstag Do o 1. Blockwoche Mo Fr o 2. Blockwoche Mo Fr o 3. Blockwoche Mo Fr o 4. Blockwoche Mo Fr o 5. Blockwoche Mo Fr Abschlusstag Fr Hlbj DGSV Fachkundelehrgang I 103 o Mo bis Do (Block I) o Di bis Do (Block II) o Di bis Fr (Block III) o Di bis Fr (Block IV) 1. Hlbj DGSV Sachkundelehrgang Schwerpunkt Endoskopie 104 o Mi bis Fr (Block I) o Do bis Fr (Block II) 101

9 2. Hlbj Basisqualifikation außerklinische Beatmung nach den Richtlinien der DIGAB 105 o Unterrichtstage: Mo , , , o Unterrichtstage: Mo , , , o Abschlusstag: Mo Hlbj Röntgen- und Strahlenschutzqualifizierungen Mo Strahlenschutz: Auffrischkurs für Pflegekräfte 106 Di Do Strahlenschutzgrundlehrgang für Pflegekräfte Hlbj Röntgen- und Strahlenschutzqualifizierungen Di Strahlenschutz: Auffrischkurs für Pflegekräfte 106 Mi Fr Strahlenschutzgrundlehrgang für Pflegekräfte 107 Fr E-Learning - Online-Kurs zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz nach Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für Ärzte, Medizinphysikexperten und MTRA/MTA mit einer Präsenzphase von 4 Unterrichtseinheiten Hlbj Mo Di Mo Mi Mo Di Mo Mi Hlbj Mo Di Mo Mi Mo Di Mo Mi Qualifizierung zur/zum Hygienebeauftragten/m für Ärzte, Pflege und für andere medizinische Berufe Hygienebeauftragte/r - in der Pflege und für andere medizinische Berufe 110 Hygienebeauftragte - Ärzte 111 Hygienebeauftragte/r - in der Pflege und für andere medizinische Berufe 110 Hygienebeauftragte - Ärzte 111

10 2. Hlbj Do Fr Mi Fr Hlbj Di Mi Immobilisationsexperte (integrativ Ärzte u. Pflegende) 112 Immobilisationsexperten - Kurs für Ärzte/ Ärztinnen Basiskurs Workshop - Qualifizierung zum Immobilisationsexperten/ Gipsexperten Hlbj Di Do Di Do Hlbj Di Do Di Do Hlbj Hlbj Algesiologische Fachassistenz n. d. Richtlinien d. Deutschen Schmerzgesellschaft Basiskurs Aufbaukurs Algesiologische Fachassistenz n. d. Richtlinien d. Deutschen Schmerzgesellschaft Basiskurs Aufbaukurs Weiterbildung zum geprüften Wundexperten - ICW e.v. Block I Mo Fr und Block II Mo Di Hlbj Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie für Endoskopiepflege- und assistenzpersonal nach den S3-Leitlinien Di Do Hlbj Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie für Endoskopiepflege- und assistenzpersonal nach den S3-Leitlinien Di Do Palliative Praxis 2. Hlbj Di Do u. Mi Do Hlbj Di Do u. Mi Do

11 2014 / 2015 Interdisziplinäre Qualifikation Palliativpflege / Palliativmedizin Std. -umfang Ärzte Pflegende Psychosoziale und Therapeutische Berufsgruppen Basisseminar 1 40 Fr So Fr So Basisseminar 2 Fr So Fr So Aufbaukurs 1 40 Mi. 24. So Mi. 24. So Mi. 24. So Aufbaukurs 2 40 Mi. 14. So Kloster Ohrbeck Mi. 14. So Kloster Ohrbeck Mi. 14. So Kloster Ohrbeck Ehrenamtliche Mi. 14. So Kloster Ohrbeck Aufbaukurs 3 40 Mi. 15. So Mi. 15. So Mi. 15. So Mi. 15. So Std. gesamt Hlbj.14 / 1.Hlbj.15 Recht, Gesetz, Sicherheit, Verwaltung und EDV Mi , Do Mi , Do Di , Mi Di , Mi Di , Mi , Di , Do , Di Di Do Do Brandschutz im SRO (Pflichtfortbildung) 120 Brandschutz im FHH - (Pflichtfortbildung) 121 Brandschutz im MHO 122 Brandschutz Modul II im NKB - (Pflichtfortbildung) Brandschutz Modul I im NKB - (Pflichtfortbildung) Brandschutz Modul II im MHA - (Pflichtfortbildung) Brandschutz Modul I im MHA - (Pflichtfortbildung) Mo , Di Brandschutzschulung im CKM (Pflichtfortbildung)

12 Do , , Do , , Do , , Do , , Di , , Di , , Mi Di PDMS - Meta Vision Grundlagen - Fachbereich Intensiv MHO im BzStH 128 PDMS - Meta Vision Grundlagen - Fachbereich Anästhesie MHO im BzStH 129 Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS-E) im CKM 130 Mi , , Mi , , Mi , , Mi , , Di , , Do Di , Di , , Di , , Basiswissen ORBIS und ORBIS Care für Pflege MHO Hlbj.14 Modul I Modul II Do und Do Do und Do Do und Do Mo und Do Do und Do Do und Do Hlbj.2015 Modul I Modul II Do und Do Do und Do Do und Do Do und Do Do und Do Do und Do Orbis Grundlagen und Orbis Care für Ärzte aus dem MHO (Schwerpunkt digitale Fieberkurve, Anordnungen und Medikamente) ORBIS Grundlagen - für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Niels-Stensen-Kliniken

13 Do , Do Di Mi , Do Mi Di , Do Di Mi Do , Di Di , Di BzStH Mi , Do SRO Mi , Mi FHH Dokumentenmanagementsystem (DMS) im Niels Net Hlbj.14 Mi , Di , Mi Di , Mi , Do Do Hlbj.2015 Mi , Di , Mi Di , Mi , Di Mi , Mi , Di Typo3-Redakteurschulung im BzStH 135 Typo3-Redakteurschulung im FHH 135 Typo3-Redakteurschulung im SRO 135 TYPO3-Vertiefungsschulung inkl. Suchmaschinenoptimierung & Barrierefreiheit, sowie eine Einführung in das verwendete Statistiktool (BzStH, FHH, SRO) Hlbj Sozial- und Personalkompetenz - Kommunikation und Zusammenarbeit Di Meine Stimme Das Handwerkszeug im Sprechberuf 137 Mi Do Stark sein und gesund bleiben - Resilienz und Salutogenese Do Fr Trauer leben Neue Wege in der Trauerbegleitung - LVHS Oesede 140 Mi Kommunikationstraining für Pflegehelfer Mo Fr Tage der Besinnung im Kloster Vinnenberg Exerzitien für Mitarbeitende in Pflege- und Heilberufen Di Auf dem Weg durch die Wüste - Tag im Advent LVHS Oesede

14 1. Hlbj Sozial- und Personalkompetenz - Kommunikation und Zusammenarbeit Mi Do Lösungsorientierte Gesprächsführung 145 Mo Wüstentag in der Fastenzeit LVHS Oesede 146 Mo Fr Exerzitien- und Besinnungstage auf Juist Do Unterricht rückwärts 148 Mi Do Do Grundkurs: Kommunikation in schwierigen Situationen Aufbaukurs: Kommunikation in schwierigen Situationen Di Mi Kommunikation mit Schmerzpatienten Hlbj. 14, 1.Hlbj.15 Erweiterte Angebote Mi , Di Di , Di Transfusionskunde 151 Laienreanimation Zeit in Absprache Ertrinkungsunfall und Wasserrettung in Schwimm- oder Therapiebecken - Spezielles Notfallmanagement Hlbj Hlbj Notfälle Kinder Hlbj Kinaesthetics Vorankündigungen 2. Hlbj o Grundkurs im BzStH Di , , Di o Aufbaukurs im BzStH Di , , , o Vertiefungstag für Grundkursteilnehmer Mi

15 2. Hlbj DGSV-Lehrgänge - Fachkundelehrgang II o Di bis Do (Block I) o Di bis Do (Block II) o Di bis Fr (Block III) 2. Hlbj Hygienebeauftragte/r - in der Pflege und für andere medizinische Berufe o Mo Di o Mo Mi Hlbj Hygienebeauftragte Ärzte o Mo Di o Mo Mi Hlbj Immobilisationsexperte (integrativ Ärzte u. Pflegende) Do Fr Mi Fr Hlbj Palliative Praxis Di Do u. Mi Do / 2016 Praxisanleiterqualifikation Einführungstag Do o 1. Blockwoche Mo Fr o 2. Blockwoche Mo Fr o 3. Blockwoche Mo Fr o 4. Blockwoche Mo Fr o 5. Blockwoche Mo Fr Abschlusstag Fr Hlbj Beatmungsseminar für Erwachsene o Mo Fr Hlbj Röntgen- und Strahlenschutzqualifizierungen o Mo Strahlenschutz: Auffrischkurs für Pflegekräfte o Di Do Strahlenschutzgrundlehrgang für Pflegekräfte

16 2. Hlbj Hlbj Hlbj Hlbj Algesiologische Fachassistenz Basis- und Aufbaukurs nach den Richtlinien der Deutschen Schmerzgesellschaft o Di Do > Basis o Di Do > Aufbau Weiterbildung zum geprüften Wundexperten - ICW e.v. Block I Mo Fr und Block II Mo Di Hlbj Fachgerechte Wunderkennung und Versorgung Anerkennung Re-Zertifizierung ICW e.v. Mo Umgang mit Portsystemen Portzertifizierung (Standardaktualisierung und Abgleich mit dem RKI - Mai 2012) Do Die praktische Anwendung von Aromen in der täglichen Pflege. Mi Hlbj Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie für Endoskopiepflege- und assistenzpersonal nach den S3-Leitlinien o Di Do

Inhalte der Fortbildungen von August 2015 Juli 2016. Datum Inhalt Seite

Inhalte der Fortbildungen von August 2015 Juli 2016. Datum Inhalt Seite www.bildungszentrum-st-hildegard.de Email: info@bzsth.de Telefon: 0541-326-7700 oder - 7708 Inhalte der Fortbildungen von August 2015 Juli 2016 Datum Inhalt Seite 2.Hlbj.2015 Do. 11.06., 18.06., 10.09.15

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Altenpflegemesse Nürnberg

Altenpflegemesse Nürnberg Diakonisches Werk Erlangen e.v. Diakonie AKTIV ggmbh Unser Rahmenhandbuch Diakonie Siegel Pflege Nr. Termin Uhrzeit F 2.3.4.1 Fortbildungsprogramm Pflege Diakonie Erlangen 2009 Std. Ist- Anmeldung per

Mehr

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION Seminarkalender 2012 JANUAR 2012 10.01. Personaleinsatzplanung mit SP-Expert 70 4 12.01. Notfälle in Alteneinrichtungen 128 3 12.01. DRG-Update 51 3 2 24.01. Partnerschaft

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

inhaltsverzeichnis konzipieren 82 Gute Wissenschaftliche Praxis

inhaltsverzeichnis konzipieren 82 Gute Wissenschaftliche Praxis Ein Anmeldeformular für externe Teilnehmer/innen befindet sich als Einlage im Heft. Anmeldung für Charité-Mitarbeiter/innen nur Online. Wir verweisen auf unsere Teilnahmebedingungen BERUFSSPEZIFISCHE FACHKOMPETENZ

Mehr

inhaltsverzeichnis 43 Umgang mit unzufriedenen Patienten/innen und Angehörigen - Professionelles Handeln im

inhaltsverzeichnis 43 Umgang mit unzufriedenen Patienten/innen und Angehörigen - Professionelles Handeln im Ein Anmeldeformular befindet sich als Einlage im Heft. Anmeldung siehe Teilnahmebedingungen BERUFSSPEZIFISCHE FACHKOMPETENZ 13 Normfortbildung - Pflichtunterweisung - Grundkurs 14 Normfortbildung - Pflichtunterweisung

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Fortbildungsjahresprogramm 2015

Fortbildungsjahresprogramm 2015 Fortbildungsjahresprogramm 2015 Themen, die noch terminiert werden: Rechtliche Grundlagen und Umgang mit Fixierungsbandagen MPG Schulung für Beauftragte/Verantwortliche Strahlenschutz-Unterweisungen Laserstrahlenschutz

Mehr

Dr.A.W.Schneider. Stundeneinteilung zum. Kursprogramm. für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie

Dr.A.W.Schneider. Stundeneinteilung zum. Kursprogramm. für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie Dr.A.W.Schneider Stundeneinteilung zum Kursprogramm für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie gemäß des Fortbildungscurriculums für Medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/innen

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE

FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE FACHWEITERBILDUNG Unsere Weiterbildung bietet viele fachliche Informationen verständlich vermittelt, zum Teil auch mit praktischen

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.16 Führen mit Zielen 70 20.01.16 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 12 21.01.16 EKG-Einführung 24 22.01.16 Berliner Sichtungsalgorithmus -innerklinische Sichtung bei Großschadensereignissen

Mehr

Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe -

Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe - Aromapflege - Basale Stimulation - Altenpflege Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe - Kontakt: Renate Brandt-Müller Augsburgerstraße 5a 86856 Hiltenfingen Telefon: 08232/959244 Internet: www.brandt-mueller.de

Mehr

Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege

Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV. vom 10.11.2003) 1 Gliederung der Ausbildung: 2100 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht 2500

Mehr

Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting

Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting Kooperationsprojekt des Hospizvereins für den Landkreis Altötting e.v. und der Kreiskliniken Altötting-Burghausen Initiatoren: Hospizverein im Landkreis

Mehr

Bildungsprogramm Pflege 2015

Bildungsprogramm Pflege 2015 Bildungsprogramm Pflege 2015 Vorwort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Ihnen unser Bildungsprogramm und die Fachweiterbildungsangebote für das Jahr 2015 zu präsentieren. Mit unseren

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br Infomappe Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016 Stand: Juni 2013 Änderungen vorbehalten Umfang der Ausbildung: 720 Stunden, davon 360 Stunden theoretischer Unterricht 240

Mehr

Fortbildungsjahresprogramm 2014

Fortbildungsjahresprogramm 2014 Fortbildungsjahresprogramm 2014 Präventionskurs 20 SGB Yoga für Einsteiger Präventionskurse können bei den gesetzlichen Krankenkassen alle zwei Jahre unter dem Präventionsprinzip "Hatha Yoga - Entspannung"

Mehr

mittwochs, Beginn 13.04.2011 Gera mittwochs, Beginn 15.10.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 12.05.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 10.11.

mittwochs, Beginn 13.04.2011 Gera mittwochs, Beginn 15.10.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 12.05.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 10.11. 1a) *Heimleiter Fortbildung Dresden montags, Beginn 07.02.2011 Dresden montags, Beginn 08.08.2011 Chemnitz dienstags, Beginn 11.01.2011 Chemnitz dienstags, Beginn 05.07.2011 mittwochs, Beginn 13.04.2011

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Veranstaltungsübersicht 2015

Veranstaltungsübersicht 2015 Ethik & Spiritualität Ethik unterrichten 14.04.2015 PflegepädagogInnen und PflegelehrerInnen, alle Lehrenden im Fach Ethik Philosophisch - Theologische Hochschule Vallendar 120,00 EUR inkl. Arbeitsmaterialien,

Mehr

Seminarübersicht Bildungskatalog 2013

Seminarübersicht Bildungskatalog 2013 Seminarübersicht Bildungskatalog 2013 MEDIZIN/PFLEGE Atemtherapie - Workshop 22 Basale Stimulation in der Kinderkrankenpflege 23 Basale Stimulation in der Pflege Grundkurs 24 Basale Stimulation in der

Mehr

Januar. 26.01.-30.01. Palliative Care Kurs: Qualifizierungskurs für Pflegende. 24.02.-26.02. Qualifizierung FEM :Freiheitsentziehende Maßnahmen (3)

Januar. 26.01.-30.01. Palliative Care Kurs: Qualifizierungskurs für Pflegende. 24.02.-26.02. Qualifizierung FEM :Freiheitsentziehende Maßnahmen (3) JAHRESÜBERSICHT 2015 Januar 26.01.-30.01. Praxisanleitung Weiterbildung 26.01.-30.01. Palliative Care Kurs: Qualifizierungskurs für Pflegende 27.01.-29.01. Qualifizierung FEM: Freiheitsentziehende Maßnahmen

Mehr

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE FACH- UND SACHKUNDELEHRGÄNGE NACH DER DGSV e.v. / SGSV-QUALIFIZIERUNGSRICHTLINIE Gültig ab 01.07.

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE FACH- UND SACHKUNDELEHRGÄNGE NACH DER DGSV e.v. / SGSV-QUALIFIZIERUNGSRICHTLINIE Gültig ab 01.07. Fachkundelehrgang I Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Aufbereitung von Medizinprodukten 1. Lehrgangsdauer: 120 Unterrichtseinheiten (UE a 45 Minuten) 2. Zulassungsvoraussetzung zur Teilnahme am

Mehr

Fort- und Weiterbildung am Kreiskrankenhaus Frankenberg Programm 2013

Fort- und Weiterbildung am Kreiskrankenhaus Frankenberg Programm 2013 Fort- und Weiterbildung am Kreiskrankenhaus Frankenberg Programm 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, da wir uns nicht nur als Krankenhaus sondern auch als lernende Organisation

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Hospiz-Initiative Fichtelgebirge e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016

Hospiz-Initiative Fichtelgebirge e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016 e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016 Dienstag, 22.09.2015 19.00-21.15 Uhr Informationsabend Klinikum Fichtelgebirge, Haus Selb, Treffpunkt Pforte Mittwoch, 23.09.2015

Mehr

Seminarübersicht Bildungskatalog 2012

Seminarübersicht Bildungskatalog 2012 Seminarübersicht Bildungskatalog 2012 MEDIZIN/PFLEGE Arbeit mit Eltern auf neonatologischen Stationen - Vortrag 22 Arbeit mit Eltern auf neonatologischen Stationen 23 Atemtherapie 24 Auf dem Weg mit Kranken

Mehr

Forum Medizinrecht Münster. Möglichkeiten, Grenzen und Chancen der ambulanten. Palliativversorgung am Beispiel der praktischen Arbeit

Forum Medizinrecht Münster. Möglichkeiten, Grenzen und Chancen der ambulanten. Palliativversorgung am Beispiel der praktischen Arbeit Forum Medizinrecht Münster Möglichkeiten, Grenzen und Chancen der ambulanten Palliativversorgung am Beispiel der praktischen Arbeit Dr. med. Ulrike Hofmeister 1 Definition der DGP Die Palliativmedizin

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Bildungsprogramm 2015 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Gäste, hiermit möchten wir Ihnen die Fort- und Weiterbildungsangebote

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung Fachweiterbildung Hygiene und Infektionsprävention Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1) (Teil 1) 1 Altenpfleger Ambulante Pflege/Altenpflegerin Ambulante Pflege WbG) vom 03.07.1995 (GVBl. S. 401) Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom

Mehr

Fortbildung Aktuell. Palliative Care. gesundheit und pflege

Fortbildung Aktuell. Palliative Care. gesundheit und pflege Palliative Care Fortbildung für Pflegefachkräfte in Krankenhäusern, ambulanten Diensten, stationären Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Behindertenhilfe Fortbildung Aktuell gesundheit und pflege

Mehr

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage)

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) In der AK Barmbek wird jeder Pflegekraft der Besuch eines Grundkurses ermöglicht. Ziele: - die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so gestalten, dass diese

Mehr

Dauer der Weiterbildung: 25.02.2015 bis 14.11.2015

Dauer der Weiterbildung: 25.02.2015 bis 14.11.2015 Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand e.v. HOSPIZBEWEGUNG A - 1090 Wien, Währingerstraße 3/11, Tel: 01-969 11 66, Fax DW: 90, E-Mail: info@igsl-hospizbewegung.at WEITERBILDUNG

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Palliative Care und die häusliche Versorgung von Menschen mit Demenz am Lebensende

Palliative Care und die häusliche Versorgung von Menschen mit Demenz am Lebensende Palliative Care und die häusliche Versorgung von Menschen mit Demenz am Lebensende Hartmut Magon Palliativpsychologe, Psychoonkologe, Trauerbegleiter und Ethikberater Art.1, Abs.1, GG Die Würde des Menschen

Mehr

Wir stellen uns vor. Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen. Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin

Wir stellen uns vor. Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen. Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Wir stellen uns vor Martina Schürg / Julia Daub Januar 2015 Die Universitätsklinik für Kinder-

Mehr

Vertrauen verbindet. TheraConcept GbR Ohligser Str. 37 42781 Haan info@theraconcept.de Fon 02129 348 41-0 www.theraconcept.de Fax 02129 348 41-19

Vertrauen verbindet. TheraConcept GbR Ohligser Str. 37 42781 Haan info@theraconcept.de Fon 02129 348 41-0 www.theraconcept.de Fax 02129 348 41-19 Vertrauen verbindet. TheraConcept GbR Ohligser Str. 37 42781 Haan info@theraconcept.de Fon 02129 348 41-0 www.theraconcept.de Fax 02129 348 41-19 Vertrauen verbindet Im Bergsport steht das Seil für Stabilität,

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Thema: Palliative Care Kurs 19

Thema: Palliative Care Kurs 19 Fortbildungsseminar für: Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger, Gesundheits- und

Mehr

Interprofessionelle Lehre in Palliative Care: Pflege und Soziale Arbeit

Interprofessionelle Lehre in Palliative Care: Pflege und Soziale Arbeit Interprofessionelle Lehre in Palliative Care: Pflege und Soziale Arbeit Prof. Dr. Maria Wasner, M.A. (1) Katholische Stiftungsfachhochschule München (2) Koordinationsstelle Kinderpalliativmedizin, LMU

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

Fortbildungsangebote der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg 2015

Fortbildungsangebote der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg 2015 Fortbildungsangebote der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg 2015 Sehr geehrte Mitarbeitende, bereits zum 4. Mal wurden alle Fortbildungsangebote unserer Stiftungen für das laufende Kalenderjahr zusammengestellt.

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Herzlich Willkommen. an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Nardini Klinikum

Herzlich Willkommen. an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Nardini Klinikum Herzlich Willkommen an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Nardini Klinikum Das Nardini Klinikum und seine Standorte Das Nardini Klinikum ist ein Verbundkrankenhaus mit 2 Standorten: Standort

Mehr

Pädiatrisches Palliativ- und Brückenteam

Pädiatrisches Palliativ- und Brückenteam Pädiatrisches Palliativ- und Brückenteam Ein Projekt der Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Vorgestellt von Mareike Schreiber Struktur der Pädiatrischen Palliativversorgung in der MHH vor

Mehr

Hospiz- und Palliativzentrum Magdeburg INTEGRIERTE ANGEBOTE ZU PALLIATIVMEDIZIN UND PALLIATIVER PFLEGE

Hospiz- und Palliativzentrum Magdeburg INTEGRIERTE ANGEBOTE ZU PALLIATIVMEDIZIN UND PALLIATIVER PFLEGE Hospiz- und Palliativzentrum Magdeburg INTEGRIERTE ANGEBOTE ZU PALLIATIVMEDIZIN UND PALLIATIVER PFLEGE WAS IST PALLIATIVMEDIZIN UND PALLIATIVE PFLEGE? Palliative Care ist ein Ansatz zur Verbesserung der

Mehr

Termin Uhrzeit Thema Teilnehmer

Termin Uhrzeit Thema Teilnehmer Januar 14. + 15.01.2015 9.00-17.00 Professionell handeln in Gewaltsituationen - Basiskurs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche 20. - 21.01.2015 9.00-16.30 Führungsseminar für Wohnbereichsleitungen

Mehr

Kompetent, verbindlich, professionell.

Kompetent, verbindlich, professionell. Willkommen Kompetent, verbindlich, professionell. Menschen in pflegerisch schwierigen Lebensphasen benötigen gerade in der heutigen Zeit eine professionelle umfassende Versorgung. Dazu ist es nicht nur

Mehr

OTA-CTA-ATA - alles klar?

OTA-CTA-ATA - alles klar? 13. Internationaler Kongress der Oö. Ordensspitäler am 05.11.2015 in Linz OTA-CTA-ATA - alles klar? Neue Berufe und Tätigkeitsfelder im klinische Alltag Barbara Napp Pflegerische Zentrumsleitung Universitäres

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

Fortbildungsangebote. Pflegedirektion

Fortbildungsangebote. Pflegedirektion Fortbildungsangebote 2013 2016 zur -zur Förderung Förderung der der Personalentwicklung Personalentwicklung- Pflegedirektion Änderungen vorbehalten! 02.02.2016 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

www.palliativmedizin.de

www.palliativmedizin.de www.palliativmedizin.de Die hier aufgeführten Physiotherapeuten sind Mitglieder der DGP und verfügen über eine 40 Std Basisqualifikation nach dem DGP DHPV ZVK Basiscurriculum "Physiotherapie in Palliative

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Die Palliativstation Ihre Aufgaben. Ihre Ziele. Schmerzen lindern. Symptome kontrollieren. Schwerstkranke und sterbende Menschen würdig betreuen

Mehr

Weiterbildung zum. Wachkomatherapeuten (DGpW)

Weiterbildung zum. Wachkomatherapeuten (DGpW) Weiterbildung zum Wachkomatherapeuten (DGpW) Start der Weiterbildung im Herbst 2012 Stand: Februar 2012 Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Umfang der Ausbildung: 350 Stunden, davon 240 Stunden

Mehr

Weiterbildung zum. Atmungstherapeuten (DGpW)

Weiterbildung zum. Atmungstherapeuten (DGpW) Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) Start der zweiten Weiterbildung im September 2012 Stand: Februar 2012 Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Umfang der Ausbildung: 640 Stunden, davon

Mehr

Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege

Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege Präsentation für die Schüler/innen der Unterkurse 2014 Veränderungen der Ausbildung 1 Das Krankenpflegegesetz

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Triggerpunkte erkennen und behandeln - exakte Diagnosetechnik ermöglicht rationale Therapieansätze 17. - 19. April 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr

Mehr

Innerbetriebliche Fortbildungen 2016. Wer aufhört, besser zu werden hat aufgegeben, gut zu sein. (Philip Rosenthal).

Innerbetriebliche Fortbildungen 2016. Wer aufhört, besser zu werden hat aufgegeben, gut zu sein. (Philip Rosenthal). DIAKOMED Diakoniekrankenhaus Chemnitzer Land ggmbh Limbacher Str. 19b 09232 Hartmannsdorf Wer aufhört, besser zu werden hat aufgegeben, gut zu sein. (Philip Rosenthal). Innerbetriebliche Fortbildungen

Mehr

Palliativ- und Hospizzentrum Magdeburg INTEGRIERTE ANGEboTE zu PallIATIvmedizIN und PallIATIvER PflEGE

Palliativ- und Hospizzentrum Magdeburg INTEGRIERTE ANGEboTE zu PallIATIvmedizIN und PallIATIvER PflEGE Palliativ- und Hospizzentrum Magdeburg INTEGRIERTE ANGEboTE zu PallIATIvmedizIN und PallIATIvER PflEGE Was ist PallIATIvmedizIN und PallIATIve PflEGE? Palliative Care ist ein Ansatz zur Verbesserung der

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

Weiterbildungsangebote

Weiterbildungsangebote Telefon: 8 88 37 68 Telefon: 8 88 37 66 Unterrichtszeiten: Vollzeit = 8 Unterrichtsstunden, Mo-Fr: 8:30 5:30 Uhr Einzelcoaching! Teilzeit = 6 Unterrichtsstunden, Mo-Fr: 8:30 3:30 Uhr Mo-Fr: 3:45 8:45 Uhr

Mehr

Monatsplan für September 2014

Monatsplan für September 2014 Mo 01.09.2014 Di 02.09.2014 Mi 03.09.2014 Monatsplan für September 2014 16.30 bis 18.00 Uhr Langzeitstillgruppe mit Natascha Kramer Do 04.09.2014 Fr 05.09.2014 Sa 06.09.2014 So 07.09.2014 Mo 08.09.2014

Mehr

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pädagogik Psychologie und Psychiatrie Fortbildungszentrum Pädagogik, Psychologie und Psychiatrie 2014 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Kompetenz Private staatlich anerkannte Berufsfachschulen

Mehr

Formularliste 2016 ICW/TÜV Seminare/Personalzertifizierung

Formularliste 2016 ICW/TÜV Seminare/Personalzertifizierung Formularliste 2016 ICW/TÜV Seminare/Personalzertifizierung Alle Formulare sind bei der Anerkennungs- und Zertifizierungsstelle erhältlich bzw. je nach Vermerk der Homepage der ICW unter Wundseminare abrufbar:

Mehr

Fortbildungsprogramm 2016

Fortbildungsprogramm 2016 Fortbildungsprogramm 2016 Stand Mai 2015 Anmeldungen ab Mitte August 2015 via Intranet möglich! 2 Ansprechpersonen Personal- und Organisationsentwicklung (PEOE) Doris Jäggi (DJ) Leiterin PEOE 062 838 4138

Mehr

Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. 3 SGB XI

Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. 3 SGB XI Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. SGB XI Seite 1 von 9 Vorwort Eine verantwortungs- und würdevolle Betreuung und Pflege steht und fällt mit der Ausbildung der Betreuungskräfte. Um unserem Anspruch an einen

Mehr

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV)

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Home Care e.v. Brabanter Straße 21 10713 Berlin http://www.homecare.berlin Aufgaben von Home Care Berlin e. V. Finanzierung

Mehr

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Krankenhaus St. Joseph Stift Bremen Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Luis Gomez Altenpfleger Pflegetherapeut Wunde

Mehr

> Pflegeberufe > 2014 PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

> Pflegeberufe > 2014 PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pflegeberufe Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE 2014 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Kompetenz Private staatlich anerkannte Berufsfachschulen / Fachschulen für Pflegeberufe und soziale Berufe

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI

Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten Kompetenz für Betreuung Um dem zusätzlichen Betreuungsaufwand bei Bewohnern mit Demenz gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber das Berufsbild des

Mehr

Ausbildung. Fortbildung. Weiterbildung. Programm 2015. Studium. Qualifikation schafft Zukunft

Ausbildung. Fortbildung. Weiterbildung. Programm 2015. Studium. Qualifikation schafft Zukunft Ausbildung Fortbildung Weiterbildung Studium Programm 2015 Qualifikation schafft Zukunft Fünf Das Netzwerk Partner, eine der Akademie ZAB GmbH Wussten Sie das? Die fünf führenden Kliniken der Region sind

Mehr

FB-Nr. 515501 Aufbaukurs 8 Unterrichtseinheiten

FB-Nr. 515501 Aufbaukurs 8 Unterrichtseinheiten Altenpflege Gökerstraße 96 26384 Wilhelmshaven FB-Nr. 515501 Aufbaukurs 8 Unterrichtseinheiten 07.05.2015 von 10:00 bis 17:00 Uhr Behandlungspflege - Richten von Medikamenten und kontrollierte Eingabe

Mehr

Palliative Care Anspruch, Möglichkeiten und Grenzen

Palliative Care Anspruch, Möglichkeiten und Grenzen Palliative Care Anspruch, Möglichkeiten und Grenzen Christine Deschler, Pflegedienst Deschler Renate Flach, Hospiz-Gruppe Albatros Folie 1 Übersicht 1. Umsetzung der Hospiz- und Palliativarbeit in Augsburg

Mehr

Palliative Care. Fort- und Weiterbildung im Hospiz-Zentrum Bruder Gerhard. Hospiz-Zentrum Bruder Gerhard

Palliative Care. Fort- und Weiterbildung im Hospiz-Zentrum Bruder Gerhard. Hospiz-Zentrum Bruder Gerhard Hospiz-Zentrum Bruder Gerhard Palliative Care Fort- und Weiterbildung im Hospiz-Zentrum Bruder Gerhard - In Kooperation mit: Malteser Akademie Köln und Palliative Care Akademie Hamburg im DFA - Fort- und

Mehr

RettSan-Ausbildung Klinikpraktikum Anlage 1

RettSan-Ausbildung Klinikpraktikum Anlage 1 1. Dauer: 160 Stunden 2. Gesamtausbildungsziel: Die Praktikantin / der Praktikant muss lernen, das in der theoretischen Ausbildung erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden. Nach Abschluss der theoretischen

Mehr

Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003

Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 (Bundesgesetzblatt Nr. 1442 vom 21. Juli 2003) 1 Führen der Berufsbezeichnung: Neue Berufsbezeichnung:

Mehr

Gerd Salamon 2014. Weiterbildung Praxisanleitung (WB-PA) 2014/2015

Gerd Salamon 2014. Weiterbildung Praxisanleitung (WB-PA) 2014/2015 Kurzübersicht zur Weiterbildung zum/zur Praxisanleiter 1 /in (WB-PA) und Anrechnung berufspädagogischer Zusatzqualifizierung in enger Anlehnung an den Erlass des Ministeriums für Gesundheit, Soziales,

Mehr

01. Juni 2015 31. Mai 2016 Weiterbildung für Intermediate Care (IMC)

01. Juni 2015 31. Mai 2016 Weiterbildung für Intermediate Care (IMC) 01. Juni 2015 31. Mai 2016 Weiterbildung für Intermediate Care (IMC) WB Intermediate Care (IMC) 1 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Wissen ist der Grundstein für unser Handeln

Mehr

Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege

Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege Am Beispiel der KrankenPflegeSchule am Klinikum Delmenhorst Niedersachsen Diese Präsentation enthält Stichworte und kann einen Überblick geben. Sie ist

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30329AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Gastärztin/Hospitantin

Mehr

Förderung der beruflichen

Förderung der beruflichen Förderung der beruflichen Weiterbildung Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit für Beschäftigte in KMU- Betrieben (bis 250 Beschäftigte) Beschäftigte bis zum 45. Lebensjahr Übernahme der Weiterbildungskosten

Mehr

Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen

Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen E-Mail Telefon PLZ, Ort Straße Vorname, Name und Wünsche ein. Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen Über uns Leitbild Die Medisoberatung setzt sich zum Ziel, die Qualität in der ambulanten

Mehr

> Pflegeberufe > 2015. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

> Pflegeberufe > 2015. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pflegeberufe Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE 2015 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Q 01 Fort-/Weiterbildungen und Tagesseminare 2015 Termin/Ort Dauer Thema Preis FEBRUAR Do. 05.02.15 09.00 16.00

Mehr

Fortbildungsprogramm 2016 der Stiftung Hospital

Fortbildungsprogramm 2016 der Stiftung Hospital Fortbildungsprogramm 2016 der Stiftung Hospital Januar bis Oktober Kinderhilfe Jugendhilfe Sonstige Stand: 28.01.2016 sverzeichnis Vorwort... 3 Wichtig zu wissen... 4 Fortbildungsprogramm... 5 Anmeldeformular...

Mehr

Fachkraft für Hygiene (staatliche Anerkennung)

Fachkraft für Hygiene (staatliche Anerkennung) Bildungszentrum der Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH Fachkraft für Hygiene (staatliche Anerkennung) und/oder Qualifizierung zur/zum Hygienebeauftragten Ein Unternehmen der Landeshaupts t ad t Kiel Begrüßung

Mehr

Internes Fortbildungsprogramm

Internes Fortbildungsprogramm Internes Fortbildungsprogramm 2016 Artskreis Fortbildung Helga Mayer Maria Aigner Freigegeben am 16.10.2015 durch Geschäftsleitung und Fachliche Leitung Pflegemanagement Gefördert vom: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Förderung der beruflichen

Förderung der beruflichen Förderung der beruflichen Weiterbildung Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit für Beschäftigte in KMU- Betrieben (bis 250 Beschäftigte) Qualifizierte Arbeitnehmer (unter 45 Jahre) in KMU Übernahme

Mehr

Werde Mitglied im KliLu Team!

Werde Mitglied im KliLu Team! Werde Mitglied im KliLu Team! Schule für Operationstechnische Assistenten Aufgaben und Ausblicke: Mit der Ausbildung zur/zum Operationstechnischen Assistentin und Assistenten qualifizierst du dich für

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr