Kulturstaatsminister Bernd Neumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien... 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kulturstaatsminister Bernd Neumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien... 12"

Transkript

1 3 Handbuch Bildende Kunst Impressum... 2 Inhaltsverzeichnis... 3 Grußwort Kulturstaatsminister Bernd Neumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien Vorbemerkung BBK Der Berufsverband in Deutschland Geschichte Kunst zeigen Symposien Publikationen Präsenz bei politischen Akteuren Präsenz in Organisationen und Gremien Struktur Konkrete Vorteile für die Mitglieder Wie man Mitglied werden kann Beruf Künstler Kunst als Beruf Was kommt nach der Kunstakademie? Der freischaffend tätige Künstler und das Finanzamt Kranken- und Rentenversicherung Versicherungen Arbeitsplatz Atelier Ausstellungen Aufbau eines Kundenstamms Verkäufe Stipendien, Preise und andere Förderungen Weitere Arbeitsfelder Mitarbeiter Kreativ arbeiten. Mit Erfolg! Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes Harm Wurthmann Wohnraum Atelier Gewerberaum Ulrich von Schoenebeck, M. A Ein traumhaftes Künstlerleben? Zwei Begebenheiten Wohnung und Atelier als notwendige Konstanten Das Eigentümermodell Das Mietermodell Gewerberaummiete Wohnraummiete... 28

2 4 Inhaltsverzeichnis Mischmietverhältnis Einige Tipps Schluss Kunst und Recht Urheberrecht Prof. Dr. Gerhard Pfennig Entstehung und Dauer des Urheberrechtsschutzes Originalität Urheberpersönlichkeitsrechte Nutzungs- und Verwertungsrechte Bearbeitung und Veränderungen / Freie Benutzung Sonstige Rechte und Vergütungsansprüche Zulässige Werknutzungen ohne Einwilligung der Urheber Schutzfrist und Übergang von Rechten Urhebervertragsrecht Entwicklung des Urheberrechts Die Verwaltung von Urheberrechten durch die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst Prof. Dr. Gerhard Pfennig Organisation Wahrnehmungsgebiete Folgerechte Reproduktionsrechte Digitale Übertragung von Kunstwerken Sende- und Weitersenderechte Bibliothekstantieme / Videotheksvergütung Vergütung für private Vervielfältigung Weiterleitung von Fernsehprogrammen in Hotels, Krankenhäusern usw Geltendmachung von Ansprüchen und Ausschüttungen Soziale Förderung durch die Stiftung Sozialwerk Kulturelle Förderung durch die Stiftung Kulturwerk Verwaltung Perspektiven Urheberrecht und Internet Dr. Anke Schierholz Das Urheberrecht im Internet Eigene Werke ins Netz stellen Creative Commons Lizenzen Soziale Netzwerke Fremde Werke aus dem Netz Die eigene Webseite Der Name Thumbnails zur Darstellung der Werke auf der eigenen Webseite... 45

3 Kunst verkaufen im Netz Der eigene Internetshop Internetgalerien Künstler und Steuern Florian Greiner Kunst ist frei von Steuern Bis damit Geld verdient Künstlerinnen und Künstler zahlen Steuern wie alle Bei welchem Betrag geht s los? Zur Einkommensteuer ausländischer Künstler Umsatz und Wiederholungsabsicht machen Künstler zu Unternehmern Wie wird der Gewinn in der Kunst ermittelt? Welche Reisekosten sind Betriebsausgaben? Abnutzbare und längerlebige Wirtschaftsgüter schlagen unterschiedlich zu Buche Erweiterte und neue Formvorschriften für Rechnungen Steuerbescheide mit Vorbehalt für Berufsanfänger Umsatzsteuer Mehrwertsteuer Regelsatz Ermäßigter Steuersatz Komplizierte Abgrenzungsfragen Umsatzsteuerfreiheit für Leistungen von Künstlern als Privatlehrer Umsatzsteuerliche Kleinunternehmerschaft Umsatzsteuerliche Besonderheiten Abrechnung zwischen Künstler und Galerist Gewerbesteuer für Künstler? Erbschaftssteuerregelungen für Kunstwerke, Grundbesitz und Betriebsvermögen Bei Spenden ist Vorsicht geboten Neuerungen bei den Sonderausgaben Vorbereitung der Steuererklärung Übungsleiterfreibetrag Ausblick Andere rechtliche Absicherungen Michael Hack Mitversicherung von Gehilfen Schlüsselverlustschäden Mietsachschäden Durchführen von Kursen Reparatur und Instandhaltung von Kunstwerken Versicherung einer Ausstellung Versicherung von Kunst im öffentlichen Raum Transportversicherung... 66

4 6 Inhaltsverzeichnis Berufsgenossenschaften (Red.) Kursangebote mit Fernreisen Aquarellkurse in der Toskana (Red.) Kunst präsentieren Ausstellungsvergütung Leitlinie für Verhandlungen Verhandlungen für eine Austellungsvergütung Schriftliche Vereinbarung Leistungen des Künstlers/der Künstlerin Leistungen der Ausstellungsveranstalter Ankaufsvereinbarungen und andere Vergütungsmöglichkeiten Galeristen sind auch nur Menschen Marcus Deschler Wie wird es richtig gemacht? Empfehlungen sind hilfreich Verträge nützen Anmerkung der Redaktion zu den Grundsätzen der Zusammenarbeit von Künstlern und Galerien des BVDG e. V Kunsträume Klaus von Gaffron Kunstferne Orte Kunstportale Jahressammelausstellungen Außergewöhnliche Orte Marketing im Internet Prof. Dr. Ulrich Bucher Einleitung Ansätze für ein erfolgreiches Internet-Marketing Suchmaschinenoptimierung Nutzung von (Kunst-)Portalen Mobile Marketing Technische Ansätze zum Schutz der Urheberrechte Fazit Presseberichte und -zitate auf der eigenen Homepage Touring Artists Das Informationsportal für international mobile Künstlerinnen und Künstler Christine Heemsoth Ein Beispiel Informationspool Touring Artists Informationssysteme zur Mobilität auf der Agenda der europäischen Kulturpolitik... 85

5 7 4.7 Artotheken Dr. Johannes Stahl Kunst und Soziales Künstlersozialversicherung Soziale Sicherung für Künstler und Publizisten Gerhard Suhrenbrock Voraussetzungen für die Künstlersozialversicherung Umfang der sozialen Absicherung Höhe der Beiträge Durchführung der Künstlersozialversicherung Anhang: Der Einkommensbegriff der KSK Vorsicht bei Steuertricks! Private Krankenversicherung für Künstlerinnen und Künstler Was zu bedenken ist (Red.) KSK und Auslandsaufenthalte (Red.) Stiftung Sozialwerk der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst Reinhard Meyer Künstler und die Grundsicherung für Arbeitsuchende Dr. Jens Regg Was sind Leistungen der Grundsicherung? Auswirkungen für die künstlerische Tätigkeit Was sollten Künstler bei der Antragstellung beachten? Anspruchsvoraussetzungen für Grundsicherungsleistungen zum Lebensunterhalt Wann liegt Hilfebedürftigkeit bei Künstlern vor? Berücksichtigung des Einkommens aus künstlerischer Tätigkeit Abzug der Ausgaben Berücksichtigung des Vermögens Sonderfall: Das Berliner Modell Altersvorsorge Michael Hack Riester-Rente Umfassende Altersvorsorge BBK-Rahmenvertrag Grundsicherung im Alter (Red.) Kunst und Förderung Öffentliche Kunstförderung Kunstförderung des Bundes: Die Kulturstiftung des Bundes Kunstförderung der Bundesländer Kommunale Kunstförderung Stiftung Kunstfonds Dr. Karin Lingl Binationale Förderung

6 8 Inhaltsverzeichnis Kulturförderung der Europäischen Union Sabine Bornemann Das Programm KULTUR ( ) Neues Förderprogramm ab 2014: KREATIVES EUROPA ( ) Internationaler Kulturaustausch: Die Förderprogramme der Abteilung Kunst des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) Nina Hülsmeier Private Kunstförderung Stiftungen Unternehmen Crowdfunding Unterstützung durch Privatpersonen Preise und Wettbewerbe Vorbereitung und Bewerbung Vergabe und Umfang Stipendien Bandbreite von Stipendien Wahl eines Stipendiums Bewerbung Übersicht über Fördermöglichkeiten Datenbanken und Portale Stiftungen, Kunstförderer, Residenzen Binationale Förderung und Kontakte Kunstpreise Kultursponsoring Zum Begriff Wirtschaftliche Bedeutung des Sponsoring Sponsoringvertrag Mögliche Risiken des Sponsoring Sponsoring und Steuerrecht Steuerliche Konsequenzen beim Sponsor Steuerliche Behandlung beim begünstigten Empfänger Sponsoringvertrag am Beispiel einer Katalogförderung Komplementarität des Sponsorings Nachlassarchive Archiv für Künstlernachlässe der Stiftung Kunstfonds Dr. Karin Lingl Weitere Adressen für Nachlassarchive und ähnliche Initiativen Kunst am Bau Der Wettbewerb Der Begriff Wettbewerb Wettbewerbsarten Teilnehmerkreis Chancengleichheit

7 Ausstellung der Entwürfe Der Begriff Jury Der Begriff Auslober Vorbereitung von Wettbewerben Die Ausschreibung von Wettbewerben enthält Bekanntmachung / Veröffentlichung Rückfragenkolloquium Sitzung der Jury Bekanntgabe des Wettbewerbsergebnisses Ausstellung Rücksendung Auslagenerstattung und Vergütung Ausführung Auszahlung des Honorars Abnahme des Kunstwerkes Honoraranteil bei Kunst am Bau Dauerhaftigkeit und Haltbarkeit von Kunst am Bau Vertragsgestaltung zwischen Künstler und Handwerker Die VOB als Grundlage Ulla Windheuser-Schwarz Kunst am Bau beim Bund der aktualisierte Leitfaden Kunst am Bau Dr. Ute Chibidziura Aktualisierung und Weiterentwicklung des Leitfadens Anwendungsbereich des Leitfadens Kunst am Bau Kunst am Bau-Wettbewerbe Kunst am Bau-Preisgerichte Kostenrahmen für Kunst am Bau Verkauf und Abriss von Immobilien mit Kunst am Bau Erfassung bestehender Kunst am Bau Denkmalschutz für Kunst am Bau Voraussetzungen und Folgen Dr. Dorothee Boesler Voraussetzungen für den Denkmalschutz Denkmalschutz für Kunst am Bau Denkmalverträgliche Nutzung Rechtsfragen zu Kunst am Bau Prof. Dr. Gerhard Pfennig Kunstwerke im öffentlichen Raum Veränderungen oder Ergänzungen an Kunstwerken Haftung Änderung der Entwürfe Rückgabe der Modelle Entfernung kompletter Werke aus dem Gestaltungszusammenhang bzw. Totalzerstörung durch den Eigentümer

8 10 Inhaltsverzeichnis Entfernung von Werkteilen Entfernung aus dem Zusammenhang Probleme bei Firmeninsolvenzen Schaden verhindern Eignungsnachweise fordern Instrumente der Absicherung Kulturelle Bildung Kulturelle Bildung als Arbeitsfeld für Künstlerinnen und Künstler Projekte der kulturellen Bildung Phasen ihrer Entwicklung und Umsetzung Erstellen eines Konzepts Aufstellen des Kostenplans Finanzierung Suche nach Kooperationspartnern Thematischer Rahmen Ausschreibungen Kooperationen Zielgruppen Versicherungen und sonstige Absprachen Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation Durchführung des Projekts Schule und vorschulischer Bereich Weitere Bildungseinrichtungen Kultureinrichtungen Projekte im eigenen Atelier Öffentlicher Raum Dokumentation, Abrechnung und Auswertung Leitfaden und Checklisten zu Projekten kultureller Bildung Künstler/innen in der Schule Seiteneinstieg ins Lehramt Linkliste: Fördermöglichkeiten, Netzwerke und Datenbanken Musterverträge und Checklisten Kaufvertrag Auftrag zur Herstellung eines Kunstwerkes Nutzungsvertrag Vertrag zur Vermietung von Kunstwerken Kunst am Bau-Vertrag Kostenzusammenstellung Checkliste für Kunst am Bau-Wettbewerbe Übergabeprotokoll Kunst am Bau Vertrag für die vorübergehende Herstellung einer Rauminstallation Leihvertrag mit Haftungserklärung von Nagel zu Nagel Dauerleihvertrag Vertrag über das Angebot von Werken im Internet Ateliermietvertrag Galerievertrag

9 Galerievertrag für die Durchführung einer zeitlich begrenzten Ausstellung Künstler-Agenten-Vertrag Schenkungsvertrag Rechtsübertragungsvertrag zwischen Künstler/in und Fotograf/in Muster-Honorarvertrag Muster-Werkvertrag Ausstellungsprojekte Checklisten Ausschreibung einer Ausstellung Angaben zur Einreichung von Arbeiten für eine Ausstellung Checkliste für Ausstellungen Musterverträge für Projekte kultureller Bildung Muster-Honorarvertrag zwischen Künstler und Auftragnehmer Muster-Kooperationsvertrag zwischen Schule und Künstler/in / Kultureinrichtung Checkliste für Projekte in Bildungseinrichtungen Checkliste für außerschulische Projekte Anmeldung zu einem Projekt Förderung von Kunst Checklisten Checkliste Preise und Wettbewerbe Checkliste Stipendien Informationsmedien des BBK kultur politik Homepage des BBK BBK-Newsletter Anhang BBK-Publikationen Weitere Publikationen Zeitschriften Internet-Adressen Anschriften Stichwortverzeichnis Externe Autorinnen und Autoren

1. BBK - Der Berufsverband in Deutschland 17. 2. Beruf Künstler 21. ProKunsT4. Seite:

1. BBK - Der Berufsverband in Deutschland 17. 2. Beruf Künstler 21. ProKunsT4. Seite: ProKunsT4 Seite: Impressum 2 Inhaltsverzeichnis 3 Grußwort des Kulturstaatsministers Bernd Neumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien 13 Einleitung 14 1. BBK - Der Berufsverband in

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Gründungsinformation Nr. 11. Die Künstlersozialversicherung

Gründungsinformation Nr. 11. Die Künstlersozialversicherung Gründungsinformation Nr. 11 Die Künstlersozialversicherung 04/2007 1 Zielsetzung des Künstlersozialversicherungsgesetzes Die Künstlersozialversicherung Das Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) bietet

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

Die Creative Commons Lizenzen

Die Creative Commons Lizenzen C Die Creative Commons Lizenzen Florian Philapitsch Creative Commons Österreich Legal Project Lead www.creativecommons.org florian.philapitsch@wu-wien.ac.at Affiliate Institution Abteilung für Informationsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 3. 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 3. 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9 2.1 Personenaufnahmen... 9 2.1.1 Die Entstehung des Rechts am eigenen Bild...10

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Soziale Sicherung Solo-Selbstständiger. Soziale Absicherung von (Solo-) Selbstständigen. Selbstständige und ihre Gewerkschaft

Soziale Sicherung Solo-Selbstständiger. Soziale Absicherung von (Solo-) Selbstständigen. Selbstständige und ihre Gewerkschaft Soziale Sicherung Solo-r Soziale Absicherung von (Solo-) n Die Säulen der sozialen Sicherung Wie können / müssen sich absichern? Krankenversicherung (gesetzlich / privat) Pflegeversicherung Altersversorgung

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

INFORMATIONSBLATT AUFGABENGEBIETE DER BILDRECHT TÄTIGKEITSBEREICH

INFORMATIONSBLATT AUFGABENGEBIETE DER BILDRECHT TÄTIGKEITSBEREICH INFORMATIONSBLATT AUFGABENGEBIETE DER BILDRECHT TÄTIGKEITSBEREICH Die Bildrecht GmbH, Gesellschaft zur Wahrnehmung visueller Rechte, ist ein Dienstleistungsunternehmen für die Schaffenden der Bildenden

Mehr

Porträt Verband Schweizer Galerien

Porträt Verband Schweizer Galerien Porträt Verband Schweizer Galerien 1995 gegründet 56 führende Galerien der Schweiz Vertritt die Interessen der Galeristen, die mit lebenden Künstlern zusammenarbeiten Vertritt auch die Interessen der Künstlerinnen

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Auf einen Blick. V Recht des Selbstständigen... 185 20 Start in die Selbstständigkeit... 187 21 Die Unternehmensform... 197

Auf einen Blick. V Recht des Selbstständigen... 185 20 Start in die Selbstständigkeit... 187 21 Die Unternehmensform... 197 Auf einen Blick I Schutz der kreativen Leistung... 15 1 Einleitung... 17 2 Das Urheberrecht... 19 3 Die einzelnen Werke... 31 4 Verwendung fremder Inhalte... 47 5 Geschmacksmuster... 59 6 Markenschutz...

Mehr

Künstlersozialversicherung

Künstlersozialversicherung Künstlersozialversicherung Gesetzliche für selbständige - Rentenversicherung - Krankenversicherung - Pflegeversicherung - Künstler - Publizisten Rechtsgrundlagen: - Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG;

Mehr

Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt

Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt 1 Projektgruppe Kreativpakt Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt Angelika Krüger-Leißner, MdB 1. Verbesserungen für selbstständig und freischaffend Erwerbstätige in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Versicherungen für Existenzgründer(-innen)

Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Was muss man versichern? Was sollte man versichern? Was kann man versichern? Vers icherungsfachmann (BWV) Agenda - Persönliche Absicherung des/der Existenzgründers/Existensgründerin

Mehr

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler Helga Trölenberg-Buchholz Beratung für Versandhandel Dorfstr. 12 19217 Rieps Tel. 038873/338790 Mobil 0170/7388910 Mail: htb@troelenberg.com Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende

Mehr

Butter bei die Fische

Butter bei die Fische Butter bei die Fische Eine Veranstaltungsreihe für Studierende, Berufsfachschüler und Absolventen kreativer Ausbildungs- und Studiengänge Selbstständig Arbeiten aber wie? Praktische Tipps für Freiberufler

Mehr

Meine neue Existenz. So vermeiden Sie Fehler von Anfang an. was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus?

Meine neue Existenz. So vermeiden Sie Fehler von Anfang an. was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus? Meine neue Existenz So vermeiden Sie Fehler von Anfang an Sehr geehrter Interessent, was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus? Eine schöne Aufmachung? Das reicht sicher

Mehr

BITTE RECHT ORDENTLICH

BITTE RECHT ORDENTLICH BITTE RECHT ORDENTLICH Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule von Leonardo Quintero steht unter einer Creative Commons Namensnennung

Mehr

Vortragsunterlagen Urheberrecht

Vortragsunterlagen Urheberrecht Urheberrecht Tim M. Hoesmann, Rechtsanwalt Anton-Saefkow-Str. 70 10407 Berlin Telefon: 030 23 27 09 83 mail@presserecht-aktuell.de Internet: facebook.com/hoesmann xing.com/profile/timm_hoesmann twitter.com/medienrechtler

Mehr

After Collecting. Leitfaden für den Kunstnachlass. Franz-Josef Sladeczek. Sandra Sykora. Franz-Josef Sladeczek, Sandra Sykora. End of Collecting!

After Collecting. Leitfaden für den Kunstnachlass. Franz-Josef Sladeczek. Sandra Sykora. Franz-Josef Sladeczek, Sandra Sykora. End of Collecting! Ein Künstler oder Sammler hinterlässt sein Lebenswerk und nichts ist geregelt! Viele Erben sind mit dieser Situation völlig überfordert. Sie können den Wert der Sammlung nicht einschätzen, kennen weder

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Internet Marketing im Handwerk für regional tätige Handwerksunternehmen

Internet Marketing im Handwerk für regional tätige Handwerksunternehmen Syncron Marketing Internet Marketing im Handwerk für regional tätige Handwerksunternehmen überreicht durch Michael Kaindl - 2011 - Syncron Marketing - Titelbild: Rainer Sturm, Pixelio Zusammenfassung und

Mehr

Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben

Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben I. Allgemeines (Stand: 30.09.2004) 1. Die Innenminister der Länder sehen einen dringenden

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

Basiswissen zur Selbständigkeit

Basiswissen zur Selbständigkeit Basiswissen zur Selbständigkeit Ein Überblick Vortrag im Rahmen der Reihe Butter bei die Fische 31. Oktober 2011 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Der VMM hat nachgefragt:

Der VMM hat nachgefragt: Urheberrecht von Bildaufnahmen! Der VMM hat nachgefragt: Dürfen Gestalter für visuelles Marketing Ihre eigenen Gestaltungen veröffentlichen? Kann der Gestalter seine im Kundenauftrag erstellte Schaufenstergestaltung

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare Inhalt Vorwort... 10 1 Die wichtigsten Fragen und Antworten... 11 Bin ich Freiberufler?... 11 Kann ich als Freiberufler im Team gründen?... 11 Wie soll ich mein Unternehmen nennen?... 12 Was muss ich beim

Mehr

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss -

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss - Folie 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss - START Messe Essen 14. 16.09.2007 Torsten Schubert Helmut Kleinen - RD NRW - - G.I.B. NRW - Folie 2 Agenda Überblick Anlaufstellen

Mehr

Private Finanzierung öffentlicher Bauinvestitionen ein EU-Vergleich

Private Finanzierung öffentlicher Bauinvestitionen ein EU-Vergleich Dieter Jacob, Bernd Kochendörfer Private Finanzierung öffentlicher Bauinvestitionen ein EU-Vergleich Technische Universität Darmstadt Fachbeieich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:..^»O^"

Mehr

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 HERAUSGEGEBEN FÜR DAS INSTITUT FÜR KULTURPOLITIK DER KULTURPOLITISCHEN GESELLSCHAFT E.V. VON BERND WAGNER Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 Band 11 Thema: Digitalisierung und Internet Kulturstatistik Chronik

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Wohin soll die Reise gehen? Kultur- und Krea5vwirtscha9 zwischen Wirtscha9, Arbeit, Kultur und Stadt

Wohin soll die Reise gehen? Kultur- und Krea5vwirtscha9 zwischen Wirtscha9, Arbeit, Kultur und Stadt Wohin soll die Reise gehen? Kultur- und Krea5vwirtscha9 zwischen Wirtscha9, Arbeit, Kultur und Stadt Michael Söndermann Büro für Kulturwirtscha9sforschung (), Köln 30. September 2014 Gliederung Drei Provoka@onen

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II -

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II - Folie 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II - START Messe Essen 14. 16.09.2007 Herr Stein, Frau Schulz, Frau Breckle Helmut Kleinen - RD NRW - - G.I.B. NRW - Folie 2 Agenda Überblick Anlaufstellen

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet RA Christopher Beindorff Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstr. 3-30177 Hannover Tel.: 0511 6468098 / Fax 0511-6468055...... www.beindorff-ipland.de info@beindorff-ipland.de

Mehr

PRESSEERKLÄRUNG. Welttag des Urheberrechts / 23.4.2015 / S. 1

PRESSEERKLÄRUNG. Welttag des Urheberrechts / 23.4.2015 / S. 1 PRESSEERKLÄRUNG Die Stärke der europäischen Kultur liegt in der Vielfalt der nationalen Kulturen. Nur ein starkes Urheber-betontes Urheberrecht kann diese Vielfalt in Zeiten des Internets und der Globalisierung

Mehr

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Schutzvoraussetzungen nach dem UrhG 2 Abs.2 UrhG: Werke im Sinne dieses Gesetzes sind nur persönliche geistige Schöpfungen WAS IST

Mehr

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet Daniel Wörheide Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forum Hochschulkanzler 8. und 9. Mai 2012 Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

Mehr

Google & Co: Bildmaterial finden. André Graf, HSLU Bibliothek Design & Kunst andre.graf@hslu.ch Luzern, 24.04.2013

Google & Co: Bildmaterial finden. André Graf, HSLU Bibliothek Design & Kunst andre.graf@hslu.ch Luzern, 24.04.2013 Google & Co: Bildmaterial finden André Graf, HSLU Bibliothek Design & Kunst andre.graf@hslu.ch Luzern, 24.04.2013 Ablauf: Warum nicht einfach Google? Bilder zitieren Bilddatenbanken Weitere Ressourcen

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Bilanzsteuern & "Immaterielles Wirtschaftsgut" Software - mit Ausnahmen Ausnahmen Keine Software (im engeren Sinne)! Firmware (Steuerungsprogramme) Bundling

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern

Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Daheim oder Unterwegs

Daheim oder Unterwegs Daheim oder Unterwegs Stipendien, Preise, Zuschüsse Möglichkeiten der Projekt- und Künstlerförderung Herausgeber: Kulturwerk des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler Landesverband NRW e.v.

Mehr

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung!

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Damit Sie nichts vergessen und wir prüfen können, was wir benötigen, haben wir eine Liste beigelegt. Bitte machen

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Helmut Kleinen Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Existenzgründung ein erfolgreicher Weg aus der Arbeitslosigkeit

Mehr

Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center

Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center Die IT@COMMERCE 2011 ist eine Veranstaltung des Informationsdienstes Der Versandhausberater.

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Urheberrecht in der Agentur

Urheberrecht in der Agentur merleker rechtsanwälte notare mielke Urheberrecht in der Agentur Marketing Club Berlin, 19. Oktober 2010 Dr. Christian Volkmann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Raphael Gaßmann,

Mehr

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Überprüfung interner Strukturen These: Erfolgreiches Fundraising kann nur etabliert werden, wenn: Ein inhaltlich

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel Copyright 2006 Markus Wilde Media Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags bzw. Autors. Zuwiderhandelungen werden strafrechtlich verfolgt.

Mehr

Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM. Wegweiser für Studierende und ihre Eltern. uni-edition

Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM. Wegweiser für Studierende und ihre Eltern. uni-edition Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM Wegweiser für Studierende und ihre Eltern uni-edition INHALT VORWORT 13 HAUPTSÄULEN DER STUDIENFINANZIERUNG 15 ELTERNUNTERHALT 17 Unterhaltsermittlung 18 Art des Unterhaltes

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

Welche Rechte brauche ich?

Welche Rechte brauche ich? Welche Rechte brauche ich? - Herstellungsrecht / Synch Right - Urheber / Verlag - Leistungsschutzrecht / Master Right - Interpret / Label - Aufführungs- und Vervielfältigunsgrechte - Verwertungsgesellschaft

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Selbstständige. für. Zentrale Seminare

Selbstständige. für. Zentrale Seminare "Der Einstieg in den Umstieg" Neuorientierung und eigene Zukunftskonzepte für erfahrene Selbstständige 6. bis 8. Juni 2006 "Leicht (neue) Kunden gewinnen" Ein Akquisitionstraining für Selbstständige 12.

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Florian Wagenknecht Dennis Tölle. Recht am Bild. Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative

Florian Wagenknecht Dennis Tölle. Recht am Bild. Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative Florian Wagenknecht Dennis Tölle Recht am Bild Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative Florian Wagenknecht f.wagenknecht@rechtambild.de Dennis Tölle d.toelle@rechtambild.de Lektorat: Rudolf

Mehr

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zahlen des Geschäftsjahres 2013 1. Lage der ZPÜ Grundlagen Bei der ZPÜ handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Da sie keine

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Urheberrecht und Musik

Urheberrecht und Musik 18. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Urheberrecht und Musik Dr. Kristina Hopf Juristische Referentin der KJM-Stabsstelle und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Inhaltsübersicht

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen

Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen Allgemeines Für Bestellungen und Aufträge von Gesellschaften der uvex group (nachfolgend uvex ) für Agenturleistungen (z.b. Anzeigen-

Mehr

Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur

Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Musik 11/2005 1 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Bereich Musik Inhalt: Ministerien und Ämter 2 Verwertungsgesellschaften 2 Fonds und Stiftungen

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Friedrichshain-Kreuzberg Handlungsfeld Aktion HF 1 "Nachhaltige Wirtschaftförderung"/ HF 4 LSK Unterstützung von Existenzgründungen Förderzeitraum 01.12.2008-31.05.2009

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau ZEI CHEN & BILDER Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau 1 2 ZEICHEN & BILDER 201 1 in Tangshan und Hangzhou Alles ist in fortwährendem Wandel

Mehr