Informationen für Unternehmerinnen und Unternehmer in Marienheide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen für Unternehmerinnen und Unternehmer in Marienheide"

Transkript

1 Informationen für Unternehmerinnen und Unternehmer in Marienheide Vergaben der Gemeinde Marienheide Derzeit sind keine Ausschreibungen vorgesehen. Ausgabe: 41 / Dezember 2013 Sofern dennoch kurzfristig Vergaben erfolgen, erscheinen diese in den bekannten Veröffentlichungsorganen, sowie auf der Homepage der Gemeinde Marienheide (www.marienheide.de). Als Ansprechpartner in der Verwaltung steht zudem Bernd Burchardt von der Wirtschaftsförderung zur Verfügung ( Gewerbeflächen in Marienheide Ansiedlungsinteressierte Unternehmen haben weiterhin die Möglichkeit, in den Gewerbegebieten Griemeringhausen und Rodt Gewerbeflächen zu erwerben. Ansprechpartner für Interessenten an einer Fläche im Gewerbegebiet Griemeringhausen ist Herr Bernd Burchardt von der Wirtschaftsförderung der Gemeinde Marienheide. Sie erreichen Herrn Burchardt telefonisch unter 02264/ Auch im Gewerbegebiet Rodt sind für interessierte Unternehmen noch Flächen vorhanden. Ansprechpartner für das Gewerbegebiet Rodt ist Herr Maack (Tel.: ) von der Volksbank im Märkischen Kreis. Neuer Vertragspartner in der Straßenreinigung Europaweit wurden die Dienstleistungen für die Straßenreinigung in Marienheide für den Zeitraum 2014 bis 2021 ausgeschrieben. Die Aufträge konnten nach Beschlussfassung im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss jetzt vergeben werden. Die Marienheider Straßen werden in den kommenden acht Jahren von der Fa. ALBA Städte- und Industriereinigung gesäubert. Informationen aus der Ratssitzung vom Der Rat hat in der vergangenen Sitzung eine Vielzahl von Beschlüssen gefasst. Hier die wichtigsten Entscheidungen: Satzung über die Festsetzung der Steuersätze für die Grund- und Gewerbesteuer in der Gemeinde Marienheide für 2014 Grundsteuer a) für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) 400 v.h. (unverändert) -1-

2 b) für die Grundstücke (Grundsteuer B) 600 v.h. (bisher 500 v.h.) für die Gewerbesteuer 470 v.h. (bisher 460 v.h.) Haushaltsatzung der Gemeinde Marienheide für das Haushaltsjahr 2014 Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 wurde durch den Rat mit einem Jahresergebnis von beschlossen. Ein detaillierter Bericht erfolgt in der nächsten Rundblickausgabe. Änderung der Gebührenordnung für die Nutzung öffentlicher Parkplatzflächen der Gemeinde Marienheide (Parkgebührenordnung) vom Die Satzung wurde dahingehend geändert, dass das gebührenfreie Parken von 15 Minuten auf 30 Minuten (Brötchentaste) ermöglicht wird. Die Umstellung der Parkautomaten wird voraussichtlich Anfang Dezember erfolgen. Gewinnausschüttung der Kreissparkasse Köln Der Rat hat die Gewinnausschüttung der Kreissparkasse Köln für das Geschäftsjahr 2012 in Höhe von ,15 auf die eingegangen Anträge verteilt. Die Antragsteller erhalten in den nächsten Tag einen positiven Bescheid. Alle Beratungs- und Entscheidungsergebnisse zur Ratssitzung sowie den Fachausschüssen können Sie im Internet unter folgender Adresse nachlesen: Bürgerinfo Politik Bürgerinformationssystem Haushaltsplanbeschluss des Rates für 2014 Wir sind auf dem richtigen Weg! titelte Gemeindekämmerer Himmeröder seine diesjährige Haushaltsrede. Dies gilt sowohl für den bereits im September 2013 eingebrachten Etatentwurf 2014 als auch für die vorgelegte Finanzplanung bis zum Jahr 2022 im Rahmen des Stärkungspaktes. Nach eingehender Beratung der Haushaltsansätze im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss und im Haupt- und Finanzausschuss hat der Gemeinderat den Haushaltsplan 2014 mit nur geringfügigen Veränderungen gegenüber dem Planentwurf in seiner Sitzung am 26. November 2013 mit großer Mehrheit verabschiedet. Zur Erinnerung: Wie den Bürgern und Bürgerinnen der Gemeinde hinlänglich bekannt, ist die Gemeinde Marienheide Pflichtteilnehmer am Stärkungspakt des Landes NRW. Dabei lautet die konkrete Aufgabe schlicht und ergreifend, den Haushaltsausgleich mit Konsolidierungshilfe des Landes spätestens im Jahr 2016 zu erreichen. Ab 2017 müssen in der Ergebnisplanung und später auch in der Ergebnisrechnung ebenfalls ausgeglichene Ergebnisse erwirtschaftet werden und zwar bei schrittweisem und degressivem Abbau der Konsolidierungshilfe bis auf Null im Jahre Der beschlossene Haushaltsplan 2014: Erträge Aufwendungen Defizit in Das bedeutet eine Fehlbedarfsverringerung gegenüber dem Vorjahr um rd. 1,5 Mio.. Diese positive Entwicklung ist maßgeblich geprägt von der Umsetzung des 2. Schrittes des Haushaltssanierungsplanes zur Hebesatzanpassung. So wurde nach dem genehmigten Haushaltssanierungsplan in 2014 die Anhebung des Hebesatzes für die Grundsteuer B auf 600 v. H. und die Anhebung des Hebesatzes für die Gewerbesteuer auf 470 v. H. notwendig. Die hierdurch erwarteten Mehreinnahmen gegenüber dem Vorjahr liegen bei beiden Steuerarten jeweils über und tragen damit deutlich zur Fehlbedarfsreduzierung bei. Sehr wichtig für die finanzielle Zukunft der Gemeinde ist im Zusammenhang mit den Vorgaben des Stärkungspaktes auch die Entwicklung der voraussichtlichen jahresbezogenen Ergebnisse in den Folgejahren. Auch nach 2014 gehen die erwarteten Fehlbedarfe weiter tendenziell gegen Null und ab -2-

3 2016 wird wieder ein ausgeglichenes Ergebnis zu erwarten sein. Dies gelingt aber nur dann, wenn Entscheidungen, die vom Rat aufgrund der Sachzwänge einmal für richtig erkannt wurden, letztlich auf der Zeitschiene auch Bestand haben. Zusammenfassend lässt sich also feststellen: Auch mit der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes nach einem Jahr lautet die Schlussfolgerung, dass den Vorgaben des Stärkungspaktgesetzes entsprochen werden kann: Wir sind also auf dem richtigen Weg. Voraussetzung für eine Genehmigungsfähigkeit der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes und des Haushaltsplanes 2014 durch die Aufsichtsbehörden ist allerdings, dass alle anstehenden Einzelmaßnahmen des HSP weiterhin mit Konsequenz umgesetzt werden. Nur wenn auch der politische Raum diesen strikten Kurs begleitet, wird es gelingen, in überschaubarer Zeit (konkret ab 2016) den Eigenkapital-Abbautrend zu stoppen und nach vielen harten Jahren wieder umzukehren in eine ausgeglichene Haushaltssituation. Trotz nach wie vor angespannter Finanzen können aber auch im Haushaltsjahr 2014 eine Vielzahl von investiven Maßnahmen realisiert werden. Die Gesamtsumme der geplanten Investitionen beläuft sich auf rd. 2,471 Mio. und verteilt sich wie folgt: - Brandbekämpfung und vorbeugender Brandschutz Schulen/Sport Straßen- und Wegenetz Kanalbau Bestattungswesen Diverses (Bauhof, Grunderwerb, Verwaltung) Weitere Details sind aus dem auf der Homepage der Gemeinde Marienheide veröffentlichten Haushaltsplan 2014 ersichtlich (unter: Jahresempfang 2014 Auch für 2014 ist ein Empfang für die heimische Wirtschaft geplant. Bitte reservieren Sie hierfür in Ihren Planungen den 10. April, ein Donnerstagabend. Wie in den zurückliegenden Jahren erwartet uns auch diesmal eine kurzweilige Veranstaltung. Über den Ehrengast soll an dieser Stelle noch nichts verraten werden. Die persönlichen Einladungen erhalten Sie rechtzeitig vor der Veranstaltung. Wahlen im Mai 2014 Offiziell festgelegt wurde jetzt der Termin für die Europawahl sowie die Kommunalwahlen. Damit ist gewiss, was bereits seit geraumer Zeit in der Presse zu lesen war. Am 25. Mai wählen auch die Marienheider Bürgerinnen und Bürger sowohl ein neues Europaparlament als auch den Gemeinderat sowie einen Bürgermeister bzw. eine Bürgermeisterin. Schließung des Lidl-Marktes in der Bahnhofstraße Wie jetzt bekannt wurde, schließt die Discounter-Kette Lidl Ende Januar 2014 ihren Verbrauchermarkt in der Marienheider Bahnhofstraße. LIDL baut in der Regel keine eigenen Märkte. In den meisten Fällen mieten sie die entsprechenden Baulichkeiten an. So auch in Marienheide. Der Inhaber des LIDL-Gebäudes ist bereits vor einiger Zeit bei der Gemeinde vorstellig geworden und hat darum gebeten, die Standortvoraussetzungen für den besagten Bereich zu optimieren. Seine Bitte bezog sich nicht nur auf den Discounter LIDL, sondern auch auf den Vollsortimenter REWE, dessen Gebäude sich ebenfalls in seinem Besitz befindet. Dieser Bitte ist die Gemeinde nachgekommen, indem sie durch die Änderung des dortigen Bebauungsplanes -3-

4 die Möglichkeit zu Vergrößerung der Märkte, gegebenenfalls auch eines größeren Neuaufbaus, geschaffen hat. Gegenstand dieser Planungen ist auch eine Verlagerung der Bahnhofstraße, um den nötigen Raum für eine Erweiterung des LIDL-Marktes zu schaffen. Die entsprechenden Verträge sind geschlossen. Einer Erweiterung oder einem Neuaufbau von LIDL steht aus Sicht der Gemeinde nichts entgegen. Die Gerüchte um die die Schließung des LIDL-Marktes haben zu Beginn der letzten Woche zu Rückfragen bei dem Inhaber der Märkte geführt. Weder ihm noch der Gemeinde waren zu diesem Zeitpunkt entsprechende Absichten von LIDL bekannt. Inzwischen melden sich vermehrt Personen im Rathaus, die sich darüber beschweren, dass die Gemeinde schuld sei, dass sich LIDL nicht erweitern könne und deswegen eine Schließung des Marktes erfolge. Diese Darstellung entspricht nicht der Realität. Im Gegenteil: die Gemeinde hat nicht nur die planerischen Voraussetzungen für eine Erweiterung geschaffen, sondern sie hat auch über ein externes Einzelhandelsgutachten dafür gesorgt, dass die Geschäfte des Innenortes gestärkt werden, indem Märkte in Randlagen oder Außenorten nicht mehr entstehen oder erweitert werden können. Ziel der Gemeinde ist es zur Existenzsicherung der Läden im Zentrum von Marienheide die dortigen Frequenzbringer LIDL und REWE zu erhalten. Straßenbaumaßnahme Scharder Straße Die Scharder Straße erhält zurzeit eine neue Straßenoberfläche. Da es sich um eine Kreisstraße handelt liegt die Verantwortlichkeit hierfür in den Händen des Oberbergischen Kreises. In Anbetracht der winterlichen Witterung wurden die Arbeiten zu Beginn des Monats eingestellt. Fahrbahnübergänge und Schachtdeckel wurden angeglichen, um die bis dahin geltende Sperrung der Straße aufheben und einen sachgemäßen Winterdienst durchführen zu können. Somit ist der Landesbetrieb Straßen NRW, welcher im Auftrag des Oberbergischen Kreises diese Arbeiten durchführt, bei Eis und Schnee in der Lage diesen Straßenzug mit seinen Räumfahrzeugen zu befahren. Dieses wiederum versetzt die Gemeinde in die Lage auch die seitlich einmündenden Straßen ordnungsgemäß zu räumen. Die Fortsetzung bzw. Beendigung der Straßenbaumaßnahme wird voraussichtlich erst im Frühjahr erfolgen können. Straßenausbaumaßnahme An der Ringmauer Nach der bereits in 2011 vorgenommenen Erneuerung der eingestürzten Stützmauer wird zurzeit in einem 2. Bauabschnitt der verbliebene Teil der abgängigen Stützmauer erneuert und gleichzeitig die Straße mit Wendemöglichkeit ausgebaut. Die Arbeiten im Bereich der Stützmauer werden in der 51. Kalenderwoche weitestgehend abgeschlossen sein, so dass die Straßensperrung während der Wintermonate, bis zur Wiederaufnahme der Arbeiten im Frühjahr 2014, aufgehoben werden kann. Brückenarbeiten in der Klosterstraße Derzeit werden in der Klosterstraße Fundamentarbeiten für die vorgesehen Brücke am Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse durchgeführt. Aus diesem Grund ist die Straße gesperrt. Nach derzeitigem Stand werden diese arbeiten noch vor Weihnachten abgeschlossen und die Klosterstraße für den Verkehr wieder freigegeben. Eine weitere Sperrung in diesem Bereich ist für die 12. und 13. Kalenderwoche 2014 vorgesehen. Dann soll die Stahlbrücke aufgesetzt werden. Für die abschließenden Brückenarbeiten (bis ca. 17. KW) ist dann keine Sperrung der Klosterstraße mehr erforderlich. -4-

5 Seminarprogramm des GTC Gummersbach mit Tipps für Existenzgründerinnen, Existenzgründer und junge Unternehmen im 1. Halbjahr 2014 Wie erstelle ich einen Businessplan? Ihr Ziel ist die Selbstständigkeit. Im Rahmen Ihrer Vorbereitung stehen Sie vor vielen Entscheidungen, die gut geplant und vorbereitet sein müssen. Ein detaillierter Businessplan bildet eine wesentliche Voraussetzung für Ihren erfolgreichen Start. Banken, Gutachter, staatliche Förderstellen: Alle wollen Businesspläne - auch Geschäftsplan genannt. Gründungs-Ratgeber empfehlen sie den Gründern als Mittel zur Risiko-Minimierung und Entscheidungshilfe. Referent: von 17:00 bis 20:00 Uhr Uwe Cujai, Wirtschaftsförderung Oberbergischer Kreis Wofür benötige ich einen Businessplan? Welche Informationen gehören in einen Businessplan? Welche Hilfsmittel stehen mir zur Verfügung? Informationsquellen Klassische Fehler vermeiden Steuertipps für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Pflichten und Möglichkeiten Der Umgang mit dem Steuerrecht ist nicht immer einfach. Doch am Finanzamt kommt kein Unternehmen vorbei und mit einigen Grundinformationen gelingt der Start in die Selbstständigkeit auch in Punkto Steuern. In diesem Seminar werden Ihnen zum Beispiel Steuerarten erklärt und die Vor- und Nachteile der Kleinunternehmerregelung erläutert. Referentin: von 17:00 bis 20:00 Uhr Britta Leitinger, Finanzamt Gummersbach Unterschiede Gewerbebetriebe Freie Berufe und freie Mitarbeit? Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten Die Umsatzsteuer, Anmeldeverfahren, Umsatzsteuervoranmeldung und Rechnungsinhalte Rechtstipps für junge Unternehmen Das Internet ist kein rechtsfreier Raum Außerdem: Verträge mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern Bei der Gestaltung von Internetauftritten gibt es eine Vielzahl von Vorschriften. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum - im Gegenteil: Fehler können zu erheblichen Nachteilen führen. Das Seminar möchte Sie über die grundsätzlichen rechtlichen Rahmenbedingungen und aktuelle Entwicklungen informieren. Außerdem werden insbesondere mögliche Problemfelder im Umgang mit Kunden und Lieferanten aufgegriffen. Das Seminar soll Ihnen helfen, Risiken abzuschätzen und zu minimieren. Tipps zur Gestaltung Ihrer Verträge sollen Ihnen helfen. Auch bei der Beschäftigung von Mitarbeitern sind zahlreiche Gesetze und Regelungen zu beachten. Sie erhalten eine Einführung in das Arbeitsrecht und Hinweise zu den wichtigsten arbeitsrechtlichen Themen. Referentin: von 17:00 bis 20:00 Uhr Susanne Wollenweber, Industrie- und Handelskammer zu Köln Verträge mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern Vertragsrecht Arbeitsrecht Internetrecht -5-

6 Marktauftritt als Unternehmen Wie nimmt mich mein Kunde wahr? Das Seminar vermittelt Ihnen die Grundlagen für einen gelungenen Marktauftritt Ihres Unternehmens. Briefpapier und Visitenkarten, Flyer und Internetauftritt, Facebook und Werbebrief. All dies zusammen ist Ihre Eintrittskarte zum Kunden. Und die muss passen. Referent: von 17:00 bis 20:00 Uhr Andreas Gerdau, Handwerkskammer zu Köln Erscheinungsbild des Unternehmens (Corporate Identity und Design) Geschäftsausstattung und Werbemittel Formen der Werbung Online-Marketing Social Media Was kommt nach der Gründung Tipps für junge Unternehmen Ihr Unternehmen wächst, die Umsätze steigen. Viele Abläufe im Unternehmen müssen sich einspielen und der richtige Umgang mit Kunden, Lieferanten, Banken und Behörden erprobt werden. Dabei kommt es häufig zu Fehlern, die gerade junge Unternehmen besonders hart treffen. Das Seminar klärt über die häufigsten Problemfelder und Schwierigkeiten auf und bietet Lösungswege an. Referentin: von 17:00 bis 20:00 Uhr Angelika Nolting, Industrie- und Handelskammer zu Köln, Zweigstelle Oberberg Die finanzielle Optimierung nach der eigentlichen Gründungsfinanzierung Jetzt kommt's drauf an: professionelles Marketing Die Weiterentwicklung des Konzepts als zentrale Unternehmeraufgabe Persönlichkeitstraining mit System Online Marketing Sie wollen doch Kunden gewinnen? Online Marketing ist das am stärksten wachsende Kommunikationsinstrument. Die Vielzahl der Möglichkeiten bieten sowohl jungen als auch gestandenen Unternehmen Chancen zur Kundengewinnung. Erkennen Sie Ihre Möglichkeiten, dieses Medium auch für Sie zum Erfolgsfaktor zu machen. In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick zu den Themen Website, Suchmaschinenoptimierung und Social Media. Referent: von 17:00 bis 20:00 Uhr Felix Thönnessen, thoennessenpartner, Düsseldorf Website. Inhalte, Design, Benutzerfreundlichkeit, Controlling Facebook: Ein Muss für Unternehmen? Online Werben: Google AdWords, Newsletter, Partnerseiten Suchmaschinenoptimierung Anmeldung und Information: Petra Tournay, GO MIT Gründungslotsin im Gründer- und TechnologieCentrum Gummersbach GmbH, Tel , Anmeldefrist: Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich und bis vier Tag vor der jeweiligen Veranstaltung möglich. Ort der Veranstaltungen: Gründer- und TechnologieCentrum Gummersbach GmbH, Bunsenstr. 5, Gummersbach Kosten: 10,00 Euro pro Person -6-

7 Kurz und Bündig Sie haben von den Informationen für Unternehmerinnen und Unternehmer in Marienheide gehört, sind aber noch nicht in den -Verteiler der Gemeinde aufgenommen? Dies lässt sich leicht nachholen. Es bedarf nur eines Anrufes unter bei der Wirtschaftsförderung der Gemeinde Marienheide oder einer an Haben Sie interessante Neuigkeiten, die andere Gewerbetreibende interessieren könnten? Sprechen Sie uns an. Nach Möglichkeit werden wir Sie gerne in unserer Broschüre aufnehmen. -7-

Informationen für Unternehmerinnen. nehmerinnen und Unternehmer. nehmer in Marienheide. Sehr geehrte Damen und Herren,

Informationen für Unternehmerinnen. nehmerinnen und Unternehmer. nehmer in Marienheide. Sehr geehrte Damen und Herren, Informationen für Unternehmerinnen nehmerinnen und Unternehmer nehmer in Marienheide Ausgabe: 21 / Dezember 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, verbunden mit den besten Wünschen für ein schönes Weihnachtsfest

Mehr

Informationen für Unternehmerinnen und Unternehmer in Marienheide

Informationen für Unternehmerinnen und Unternehmer in Marienheide Informationen für Unternehmerinnen und Unternehmer in Marienheide Vergaben der Gemeinde Marienheide Ausgabe: 40 / September 2013 Im kommenden Quartal ist die öffentliche Ausschreibung der Kanalerneuerung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015 Amtliche Bekanntmachung der Nr. 6/2015 Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan und Bekanntmachung der Haushaltssatzung und des Wirtschaftsplans der für das Haushaltsjahr 2014 1. Haushaltssatzung Aufgrund

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10 Inhaltsverzeichnis 24. HAUSHALTSSATZUNG DER STADT HÜRTH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 Seite/n 62-64 Herausgeber: Bezug: Stadt Hürth Der Bürgermeister

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der jeweils gültigen Fassung folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung durch die Aufsichts-

Mehr

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt.

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt. 59 Amtsblatt für den Landkreis Uelzen 44. Jahrgang 15. Mai 2015 Nr. 9 Inhalt Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden Haushaltssatzung der Stadt Bad Bevensen...59 Bekanntmachung Jahresabschluss

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

Stadt Lindau (Bodensee)

Stadt Lindau (Bodensee) Stadt Lindau (Bodensee) Arr it/abt: 20 Vorlage für: am: Az.: 941/F 410.2 Datum: 03.12.2014 Drucksache: 1-131/2014 Hauptausschuss Finanzausschuss Bau- u. Umweltausschuss Kulturausschuss X öffentliche Sitzung

Mehr

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG)

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG) Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde... für das Haushaltsjahr... Der Gemeinderat hat auf Grund des 9 ThürKommDoppikG in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Nachtragshaushaltssatzung

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Muster 1 (zu 6 ThürKommDoppikG)

Muster 1 (zu 6 ThürKommDoppikG) Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Haushaltsjahr... 1) Der Gemeinderat hat auf Grund des 6 ThürKommDoppikG in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung beschlossen:

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014 Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

Bürgermeister aus Selm und Schwerte einig: Stärkungspakt nachbessern!

Bürgermeister aus Selm und Schwerte einig: Stärkungspakt nachbessern! Presseinformation STADT SCHWERTE 04.11.2011 Bürgermeister aus Selm und Schwerte einig: Stärkungspakt nachbessern! Schwerte. Das von der Landesregierung geplante Stärkungspaktgesetz stellt für die betroffenen

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 45 Nachtrag Ausgegeben in Lüdenscheid am 05.11.2014 Jahrgang 2014 Inhaltsverzeichnis 04.11.2014 Märkischer Kreis Entwurf der Haushaltssatzung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014 Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014 Baugebiet Wittum Beantragung einer Ausfallbürgschaft In der öffentlichen Gemeinderatssitzung Sitzung vom 21.01.2013 wurde der Grundsatzbeschluss

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 100 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 28. Jahrgang ο Ausgabetag 3.2.214 Nr. 2 Inhaltsangabe 5/214 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Frechen über den Ablauf der Nutzungsrechte und Ruhefristen von Grabstätten

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten!

IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten! IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten! www.rothersbuero.de Gründung Finanzierung Unternehmensführung Sicherung Nachfolge IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN. IHK KÖLN Unternehmensförderung.

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Essingen für das Haushaltsjahr 2014 vom 24. Juli 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Oberbürgermeister Michael Jann

Oberbürgermeister Michael Jann Oberbürgermeister Michael Jann An die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Großen Kreisstadt M O S B A C H 10. September 2014 Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses Nr. 1/2014 Sehr geehrte

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden.

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden. I. Sachverhalt Die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2011 der kreisangehörigen Stadt Z. in Sachsen-Anhalt ist entsprechend dem Haushaltsgrundsatz der Vorherigkeit Anfang Dezember 2010 vom Stadtrat

Mehr

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans -

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans - Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Jahr... 1) vom... Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz Haushaltssatzung der Gemeinde Lancken-Granitz für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg 68. Jahrgang 23. Februar 2011 Nr. 8 / S. 1 Inhaltsübersicht: Seite: 26/2011 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde

Mehr

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht.

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. 1 Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. Die Situation ist dramatisch! Die NRW-Kommunen haben

Mehr

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Veröffentlichung: 14.07.2013 Inkrafttreten: 15.07.2013 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Was passiert mit meinem Geld?

Was passiert mit meinem Geld? Was passiert mit meinem Geld? Bürgerinformation zum Haushalt 2007 Stadt Langenhagen Fachdienst Steuerung Markplatz 1, 30853 Langenhagen Tel. 73 07-9166 Kurz-Information über die städtischen Finanzen Anders

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom

H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom Der Stadtrat hat auf Grund des 95 der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl.

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.23/2012 vom 5. Dezember 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Einladung zur Ratssitzung am 11.12.2012 Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Das Amtsblatt

Mehr

Google AdWords. Leitfaden zur Einrichtung erweiterter Kampagnen. Ein Ratgeber von Thomas Issler & Erich Weber

Google AdWords. Leitfaden zur Einrichtung erweiterter Kampagnen. Ein Ratgeber von Thomas Issler & Erich Weber Google AdWords Leitfaden zur Einrichtung erweiterter Kampagnen Ein Ratgeber von Thomas Issler & Erich Weber Erweiterte Kampagnen in Google AdWords Seit Anfang Februar 2013 werden alle Google AdWords Kunden

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Dienstag, 21.03.2006 im Sitzungsraum 126, Hiroshimaplatz

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Nichtamtliche Lesefassung Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

NIEDERSCHRIFT. Punkt 1 Begrüßung, Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und der Beschlussfähigkeit

NIEDERSCHRIFT. Punkt 1 Begrüßung, Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und der Beschlussfähigkeit NIEDERSCHRIFT über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Taarstedt am Dienstag, dem 23. Oktober 2012, um 20:00 Uhr im Dorfgemeinschaftsraum in Taarstedt. Anwesend sind: Bürgermeister Hans-Werner

Mehr

Workshops und Fachseminare für Existenzgründer. 2. Halbjahr 2011

Workshops und Fachseminare für Existenzgründer. 2. Halbjahr 2011 Workshops und Fachseminare für Existenzgründer 2. Halbjahr 2011 August 15.08.11, ab 10.00 Uhr 18.08.11 ab 10.00 Uhr 25.08.11, ab 10:00 Uhr September Preisgestaltung für Existenzgründer Wie gestalte ich

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

Online-Marketing mit Google

Online-Marketing mit Google Online-Marketing mit Google Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Warum Google? Wer heute über Suchmaschinen spricht, meint Google. Mit einem

Mehr

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Haushaltssatzung der Universitäts und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Aufgrund der 45 if. Kommunalverfassung des Landes MecklenburgVorpommern wird nach Beschluss der Bürgerschaft

Mehr

Gremium Sitzung am Beratung

Gremium Sitzung am Beratung Amt, Datum, Telefon 200 Amt für Finanzen und Beteiligungen, 11.11.2009, 51-21266421 Drucksachen-Nr. 0065/2009-2014 Informationsvorlage der Verwaltung Gremium Sitzung am Beratung Rat der Stadt Bielefeld

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

-1.4j7.7oo der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeiten auf -629.600

-1.4j7.7oo der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeiten auf -629.600 Haushaltssatzung der Gemeinde Trassenheide für das Haushaltsjahr 2012 Aufgrunder $$ 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung der Gemeinde Trassenheide

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009 Haushaltssatzung der Gemeinde Bornheim für das Haushaltsjahr 2009 vom 20. Mai 2009 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung

Starthilfe und Unternehmensförderung Starthilfe und Unternehmensförderung Schnelle Reaktionen wurden 2009 von den Mitarbeitern der IHK Köln verlangt. Die Umsetzung der Fördermaßnahmen für Unternehmen, Beratungen und konkrete Angebote stießen

Mehr

Meine neue Existenz. So vermeiden Sie Fehler von Anfang an. was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus?

Meine neue Existenz. So vermeiden Sie Fehler von Anfang an. was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus? Meine neue Existenz So vermeiden Sie Fehler von Anfang an Sehr geehrter Interessent, was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus? Eine schöne Aufmachung? Das reicht sicher

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Amtsblatt für den Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Inhalt Seite A Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Eichsfeld Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises Eichsfeld

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Flecken Neuhaus (Oste) Neuhaus (Oste), 6. März 2015

Flecken Neuhaus (Oste) Neuhaus (Oste), 6. März 2015 Flecken Neuhaus (Oste) Neuhaus (Oste), 6. März 2015 N i e d e r s c h r i f t über die 1. öffentliche Sitzung des Finanzausschusses am Dienstag, 15. Mai 2007, 18.00 Uhr, Historischer Kornspeicher, Schleusenplatz,

Mehr

Etatrede. zum Entwurf des Haushaltsplans 2014

Etatrede. zum Entwurf des Haushaltsplans 2014 Etatrede zum Entwurf des Haushaltsplans 2014 Meine Damen und Herren, Sie erhalten heute den Entwurf des Haushaltsplans 2014. Schon der Blick in diesen Entwurf macht deutlich, dass etwas anders ist als

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel Copyright 2006 Markus Wilde Media Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags bzw. Autors. Zuwiderhandelungen werden strafrechtlich verfolgt.

Mehr

H a u s h a l t 2009

H a u s h a l t 2009 H a u s h a l t 2009 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2009 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBI. S.

Mehr

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld 26. Mai 2. Juni 2015 Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Mittlerweile sind 76,5 Prozent aller in Deutschland lebenden

Mehr

Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff

Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff - Amtliches Bekanntmachungsblatt für das Gebiet des Amtes Neubukow-Salzhaff - Herausgeber: Amt Neubukow-Salzhaff, Panzower Landweg 1, 18233 Neubukow Tel. 038294-70210,

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 01. April 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland - Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

HAUSHALTSSATZUNG DER STADT KÖLN FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015

HAUSHALTSSATZUNG DER STADT KÖLN FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 Haushaltssatzung HAUSHALTSSATZUNG DER STADT KÖLN FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 Aufgrund der 78 ff der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666) in der z. Z. geltenden

Mehr