Er sucht sie Sie sucht ihn Bekanntschaft, Freundschaft oder Liebe Kontaktgesuche älterer Menschen und ihre Sehnsucht nach sozialen Beziehungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Er sucht sie Sie sucht ihn Bekanntschaft, Freundschaft oder Liebe Kontaktgesuche älterer Menschen und ihre Sehnsucht nach sozialen Beziehungen"

Transkript

1 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 Christine Meyer Er sucht sie Sie sucht ihn Bekanntschaft, Freundschaft oder Liebe Kontaktgesuche älterer Menschen und ihre Sehnsucht nach sozialen Beziehungen»Intellektueller, antikonservativoid, 170 cm, 69 kg, 79 Jahre, verwitwet, sehr einsam, promov., veritabl. Journalist, witzig und sanft (Krebs), mit dieser letzten Offerte im Schlussverkauf (Sale) günstig abzugeben an Sie, schlau, herzenswarm, gutmütig, mit Sinn für Satire und andere Weisheit, die zu mir ziehen in schö. Haus Raum N. erwägen könnte (nicht Bed.)«(Die Zeit, 2007). Diese Kontaktanzeige aus dem Jahr 2007 fällt auf, weil dort ein Mann an der Schwelle zur Hochaltrigkeit in der Wochenzeitung»Die Zeit«nach einer letzten Liebe sucht bzw. sich als»letzte Offerte im Schlussverkauf«anpreist und auf einen gemeinsamen Lebensabend oder vielleicht nur auf Versorgung durch eine Frau im Falle eintretender Hilfe- und Pflegebedürftigkeit hofft. Ein Mann, der für seine letzten Lebensjahre nach einer Gefährtin sucht, die mit ihm das Leben in der Hochaltrigkeit (80+) gemeinsam bewältigt und gestaltet. Die Phase der Hochaltrigkeit gilt als besonders gefährdet, diese als zunehmend hilfe- und pflegebedürftig oder multimorbide zu verbringen. Ende Februar 2010 war eine etwas über 80-jährige Frau in einer Freitagabend- Talkshow und berichtete über ihr erst kürzlich neu begonnenes Sexleben. Sie stellte ihr zu diesen Erfahrungen veröffentlichtes Buch»Nacktbadestrand«vor. Am darauf folgenden Samstag schlenderte ich durch eine Buchhandlung und bekam ein Gespräch zwischen zwei Buchhändlerinnen mit, die sich über eben jenen Fernsehauftritt der alten Frau unterhielten. Sie trauten der alten Frau und ihren Erzählungen nicht wirklich, dennoch gingen sie davon aus, dass demnächst viele Interessierte die Buchhandlung stürmen und das Buch Elfriede Vavriks bestellen würden. Frau Vavrik hatte sich, ihrer Erzählung zufolge, aufgrund ihrer Schlafstörungen an einen Arzt gewendet, der ihr riet, sich lieber auf die Suche nach einem Mann und damit erschöpfende Abwechslung zu machen. Diesem Vorgehen sei eher zuzuraten, als unnötig Tabletten zu konsumieren. Sie folgte dem Rat und gab eine Kontaktanzeige auf. Dies war der Beginn, sich in das Liebesleben zurückzutasten, das bald turbulenter und intensiver wurde, als es für sie je war, so aus der Beschreibung des Buchs. Das Buch»Nacktbadestrand«gewährt sehr intensive und offensive Einblicke in das Liebesleben einer 1929 geborenen Frau, die dieses im Austausch gegen Schlaflosigkeit wieder aufgenommen hat und ausprobiert. Diese beiden Beispiele, Elfriede Vavrik, über 80 Jahre alt und der 79-jährige Mann, zeigen die Sehnsucht nach sozialer Bindung oder nach Verbindungen älterer Menschen mit anderen Menschen, selbstverständlich auch in sexueller Hinsicht. Der Kinofilm»Wolke 9«von Andreas Dresen aus dem Jahr 2008, in dem sich eine ältere Frau nicht zwischen zwei Männern entscheiden kann, mit sehr offen dargestellten Sexszenen, zeigt vor allem, dass sich Menschen unabhängig ihres Lebensalters als sexuelle Wesen verstehen und ihre Sexualität auch leben wollen.»nacktbadestrand«und»wolke 9«103

2 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Soziale Beziehungen im Alter Seit Entdecken des demografischen Wandels zu Beginn der 1990er Jahre hat auch Soziale Arbeit begonnen, sich mit der Lebensphase Alter zu befassen und deutlich wird nun, dass sich zunehmend mehr Möglichkeiten offenbaren, diese zu gestalten: Der Alternsprozess verändert sich, wird vielfältiger und auffälliger, bringt Wünsche und Sehnsüchte älter werdender Menschen hervor, die vorher nicht bekannt waren oder sie wurden nicht laut genug oder oft genug gesagt oder niemand traute sich zu, diese zu formulieren. Schweppe fasst zusammen, dass Alter inmitten sozialer Räume und Möglichkeiten geschieht, die im Hinblick auf die Tätigkeiten, Beziehungen, Wohnformen, Lebensstile, Lebenssinn, Freizeitgestaltung und Familienbeziehungen nicht durch verbindliche und kollektiv gültige Muster festgelegt und standardisiert sind. Altern ist mit einem Entstandardisierungsschub und erheblicher innerer Differenzierung, Pluralisierung und Entstrukturierung verbunden und damit über die Gestaltbarkeitsmöglichkeit gestaltungsnotwendig geworden (vgl. Schweppe, 2005: 35). Alternsprozesse rücken damit in den Fokus Sozialer Arbeit, aus deren disziplinärer Mitte heraus Ideen und Wissen für die Gestaltung und Bewältigung des Lebens im Alter erarbeitet werden sollten, denn theoretische Erkenntnisse Sozialer Arbeit sind nicht an ein bestimmtes Lebensalter (vgl. Meyer, 2011) gebunden und angesichts sozialer sowie biografischer Problemlagen erfordert die Lebensphase Alter ohnehin dringend sozialpädagogische Einmischung (vgl. Hanses/Homfeldt, 2009). Die Ideen, das erarbeitete Wissen und die Einmischung sollte gleichermaßen seine gerontologische Wirkung entfalten, ohne sich jedoch ausschließlich auf diese disziplinäre Ausrichtung beschränken zu lassen. In Bezug auf soziale Beziehungen war bisher bekannt, dass sie sich im Alter verändern: Sie nehmen ab und es werden kaum neue hinzugewonnen. Mit den sich verändernden Lebensbedingungen und dem demografischen Wandel differenzieren sich jedoch Lebenslagen aus. Singlehaushalte aufgrund von Trennungen, Scheidungen oder Verwitwungen werden zunehmen und damit die Möglichkeit auf Hilfe und Pflege von Seiten des Partners abnehmen. Der überwiegende Anteil älter werdender Menschen wünscht sich Hilfe und Pflege innerhalb familiärer Kontexte und somit wird die Suche nach einem Partner für Freundschaft, Liebe und Versorgung nicht aufhören und immer wieder beginnen. Daneben lässt sich aus den Erkenntnissen zur Sexualität im Alter schließen, dass Menschen Sehnsucht nach einer Verbindung zu einem anderen haben und so müssen also neue PartnerInnen gesucht und gefunden werden, damit Liebe, Freundschaft und Sexualität im Alter auch gelebt werden kann. Kontaktanzeigen in Zeitungen, zunehmend auch die Möglichkeiten im Internet, bieten diesen Finde- und Suchservice an. Und wer da so wen in welchem Alter für welche Gelegenheiten sucht, bildet die Ausgangsfrage vorliegender Untersuchung. Die Erkenntnisse basieren auf einer Analyse von Kontaktanzeigen, die in nahezu jeder Zeitung, regional, überregional, täglich oder wöchentlich erscheinen. Kontaktanzeigen stellen eine Möglichkeit dar, sich zu finden und sich neu zu verbinden. Dieser Untersuchung lag die Annahme zugrunde, dass die Älteren, trotz zunehmender Nutzung des Internets für die Suche nach neuen Verbindungen, Lieben und Partnerschaften über entsprechende Portale, wie z.b.»parship«,»elite«, traditionelle Medien, ebenfalls nach wie vor Tages- oder Wochenzeitungen als Kontaktbörse nutzen. 104

3 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/ Soziale Beziehungen, Sexualität und Partnerschaft im Alter Es gibt bisher kaum Betrachtungen zu den Sehnsüchten älterer Menschen im Hinblick auf Freundschaft, Liebe, Partnerschaft und Sexualität im Alter. Gewiss war bisher, dass ältere Menschen mit zunehmendem Lebensalter Kontakte und Beziehungen verlieren, die für sie seit vielen Jahren und Jahrzehnten selbstverständlich waren. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass die Netzwerke älter werdender Menschen kleiner werden: 35- bis 49-Jährige unterhalten etwa Sozialbeziehungen, 65- bis 84-Jährige etwa neun bis 18 Beziehungen und über 85-Jährige etwa fünf bis acht Beziehungen (Lang/Neyer/Asendorpf, 2005 zit.n. BMFSFJ, 2005). Lang et al. gehen davon aus, dass sich der Freundeskreis reduziert und weniger die lebenslange Kontinuität in Bezug auf einen kleineren Freundes- und Bekanntenkreis die Ursache darstellt.»die Anzahl der Kontakte zu Freunden und Bekannten nimmt, als Durchschnittswert gesehen, im hohen Alter ab. Dafür gibt es mehr oder weniger banale Gründe: Tod Gleichaltriger, Pensionierung, Einschränkung des Aktionsradius (Gesundheit, Finanzen etc.)«(lang, 2000: 143). Dazu kommen Faktoren, die sowohl theoretisch wie sozialpolitisch als solche gelten, die objektive soziale Isolation und subjektive Vereinsamung befördern, z.b. Verwitwung, Kinderlosigkeit und Heimaufenthalt (vgl. Mayer/Baltes, 1996). In einer Schweizer Studie, die an zwei unterschiedlichen Standorten durchgeführt wurde, zeigt sich jedoch eine signifikante Ausweitung des Freundschaftsnetzes zwischen 1979 und 1994; während Prozent der 65-Jährigen und älteren Menschen keine engen Freunde nannten, waren es 1994 nur noch 23 Prozent im Zentralwallis; in Genf ließ sich Ähnliches beobachten: Der Anteil älterer Menschen ohne enge Freunde fiel dort von 37 Prozent auf 19 Prozent im gleichen Zeitraum. Der Trend im Alter geht also zu einer Aufwertung von Freundschaftsbeziehungen, denn der Anteil an 75- bis 79-Jährigen ohne enge Freunde sank von 1999 bis 2007 von 26 Prozent auf 16 Prozent (vgl. Höpflinger, 2009: 13). Höpflinger erwartet, dass Freundschaftsbeziehungen im höheren Lebensalter weiter an Bedeutung gewinnen werden (vgl. ebd., 2009: 14). Die Erkenntnisse der Berliner Altersstudie brachten 1996 hervor, dass 64 Prozent der alten Menschen mindestens einen Freund haben, 49 Prozent haben Bekannte und 29 Prozent rechnen mindestens einen Nachbarn zu ihrem Netzwerk. Auffällig ist, dass lediglich der Anteil alter Menschen, die mindestens einen Freund haben, mit dem Alter und den Lebensbedingungen deutlich variiert. So haben 69 Prozent der 70- bis 84-Jährigen mindestens einen Freund, aber nur 43 Prozent der 85-Jährigen und Älteren. Heimbewohner haben deutlich seltener Freunde als alte Menschen, die in Privathaushalten leben (34 % versus 66 %). In Bezug zum Familienstand zeigt sich, dass Ledige am häufigsten einen Freund in ihrem Netzwerk angaben (76 %), gefolgt von den Verheirateten (67 %) sowie den Verwitweten (61 %) und Geschiedenen (61 %). Die Kontakthäufigkeiten zeigen die große Bedeutung von Freunden im Alter, denn die Freunde werden im Durchschnitt alle neun Tage getroffen (vgl. Mayer/Baltes 1996). Hochaltrigkeit, Heimaufenthalt und unfreiwilliges Alleinleben durch Verwitwung oder Scheidung können als Risikofaktoren für soziale Isolation und subjektive Vereinsamung im Alter eingeschätzt werden. Beachtenswert erscheint die Erkenntnis, dass ältere Menschen häufig Kontakte zu emotional nahestehenden Familienangehörigen oder Freunden im Alter bevorzugen, während andere Kontakte und Beziehungen mit weniger nahestehenden Personen freiwillig aufgegeben werden (vgl. Lang, 2000: Freunde im Alter 105

4 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Pluralisierung oder Lebensformen Einpersonenhaushalte 142). Otto macht deutlich, dass die sozialen Netzwerke auf der Ressourcenseite des älteren Menschen stehen und deren Veränderung quantitativ-strukturell als Ausdünnung und zugleich als veränderte Komposition beschrieben werden können, die jedoch in Verbindung mit qualitativen Veränderungen des älteren Menschen in Bezug auf veränderte persönliche Bedürfnisse oder einen Wandel bei den kulturellsozial präformierten Verpflichtungen einzuschätzen sind (vgl. Otto, 2008: 111). Bamler hingegen verweist darauf, dass sich soziale Beziehungen über den gesamten Lebenslauf verändern sowohl mit den äußeren Lebensbedingungen wie auch mit dem Wechsel von einer Rolle in die nächste (vgl. Bamler, 2009). Zukünftig wird es jedoch zu Veränderungen im Bereich sozialer Beziehungen älterer Menschen kommen aufgrund der sich perspektivisch ausdifferenzierenden und pluralisierenden Lebens- und Wohnformen Älterer: Selbst gewählte Lebensgemeinschaften, gemeinsam alt und sehr alt werdende Ehepaare, Ehepaare ohne Kinder sowie allein lebende Männer und Frauen wird es als Möglichkeiten des Lebens geben. Gegenwärtig ist die Mehrzahl der Männer verheiratet bis in die höchsten Altersgruppen der über 80-Jährigen, etwa zwei Drittel aller Männer in diesem Alter sind verheiratet. Der Anteil lediger und geschiedener Männer ist relativ klein. Die Situation für Frauen stellt sich grundlegend anders dar: Der Anteil verwitweter Frauen steigt mit dem Alter erheblich an, so sind bei den über 80-jährigen Frauen fast drei Viertel aller Frauen verwitwet. Der Anteil der ledigen und geschiedenen Frauen ist im Vergleich zu den Männern etwas höher. Ab einem bestimmten Alter wird es dabei für Frauen nahezu unmöglich, so Bamler, eine neue heterosexuelle Beziehung einzugehen, denn von den über 65-jährigen verwitweten Menschen sind 82,7 Prozent Frauen und ihre Chance verringert sich rapide, eine neue Zweierbeziehung einzugehen (vgl. ebd., 2009: 531). Mit Blick auf die Prognosen wird davon ausgegangen, dass sich in den nächsten 25 Jahren die Familienstandsstrukturen der Geschlechter etwas annähern. Das Verwitwungsrisiko für Frauen wird weiter ansteigen und die Wahrscheinlichkeit, verheiratet zu sein, weiter abnehmen. Nicht-eheliche Lebensgemeinschaften werden in der Bedeutung in den nächsten Jahrzehnten kaum eine größere Rolle spielen als gegenwärtig, so die Vorhersagen. Die Familienstandsstrukturen der Männer werden eine erhebliche Veränderung erleben, denn der Anteil verheirateter Männer wird je nach Altersgruppe um bis zu ein Viertel absinken und der Anteil lediger Männer wird stärker zunehmen als die Zahl lediger Frauen. Die Anteile geschiedener Männer und Frauen wird sich in allen Altersgruppen verdoppeln, dabei werden Männer anteilig mehr in festen, vor allem in ehelichen Partnerschaften leben als Frauen. Im Jahr 2030 werden voraussichtlich 72,2 Prozent der 65- bis 69-jährigen Männer und 95,4 Prozent der Frauen dieses Alters in Partnerschaften leben. Die über 80-jährigen Männer werden zu 58,4 Prozent und die Frauen zu 12,3 Prozent in festen Partnerschaften leben (vgl. BMFSFJ, 2005: 173 f.). Der Anteil der in Einpersonenhaushalten lebenden älteren Menschen wird sich erhöhen: Von derzeitig 5,2 Millionen auf ca. 9,2 Millionen. Dies trifft bis 2030 insbesondere Westdeutschland mit einem Anstieg der Einpersonenhaushalte Älterer um 81 Prozent, während diese Entwicklung in Ostdeutschland mit einer Steigerung um 56 Prozent nicht ganz so stark ausfallen wird. Männer wie auch Frauen werden in Zukunft vermehrt allein einen Haushalt führen, wobei die Zahl alleinlebender Männer gegenüber heute im letzten Prognosejahr auf fast das Dreifache anwachsen wird und die der Frauen um 55 Prozent (vgl. BMFSFJ, 2005: 176). Mit einem kleiner werdenden Netzwerk und sich weiter ausdifferenzierenden Lebens- und Wohnformen hin zu einer Zunahme von Alleinlebenden und Ein- 106

5 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 personenhaushalten, führt diese Entwicklung dazu, dass sich Ältere entscheiden, entweder zu vereinsamen oder aber in neu zu knüpfenden Verbindungen Nähe und Austausch zu anderen Menschen herzustellen und zu leben. Mit einer Ausrichtung an der Gleichaltrigengruppe entsteht ein gemeinsames Erproben unterschiedlicher lebbarer sozialer Muster im Alter und ein Austesten der Grenzen sowie die Entwicklung verschiedener Altenkulturen, die bis in das hohe Alter tragen, auch wenn evtl. Hilfe- und Pflegebedürftigkeit zunehmen. Das Leben im Alter ist nicht mehr, wie bisher üblich, überwiegend privat-familiar geregelt. Und dennoch bleibt die Sehnsucht der Älteren danach, beim Auftreten zunehmender Hilfe- und Pflegebedürftigkeit, eher von jemandem aus dem engen familiären Umfeld betreut zu werden. Freunde im Netzwerk älterer Menschen tragen jedoch stärker zur sozialen Zufriedenheit bei als Familienbeziehungen und Lang vermutet sogar, dass in Familienbeziehungen häufiger konflikthafte oder belastende Interaktionen und Situationen vorkommen, während Freunde meist im Kontext geselliger Aktivitäten oder auch als enge Vertraute benannt sind (vgl. Lang, 2000: 143). Dies zeigt sich auch in den Ergebnissen der Befragung 70- bis 85-Jähriger nach Personen, an die sie sich bei Bedarf nach Unterstützung wenden würden: Zu 83 Prozent werden der Partner/ die Partnerin genannt, zu 59 Prozent die Kinder und nur zu zehn Prozent Freunde. Danach folgen in der Nennung die Geschwister zu etwa neun Prozent, Nachbarn zu acht Prozent, Enkel zu sieben Prozent, andere Verwandte zu vier Prozent (vgl. BMFSFJ, 2001: 226; eigene Berechnungen). Bei der Frage 70- bis 85-Jähriger, die kinderlos sind, nach Personen, an die sie sich bei Bedarf nach Unterstützung wendeten, werden zu 79 Prozent der Partner/die Partnerin genannt, zu 21 Prozent Geschwister und zu 15 Prozent Freunde benannt. Danach folgen in der Nennung andere Verwandte zu 17 Prozent und Nachbarn zu zehn Prozent (vgl. BMFSFJ, 2001: 230; eigene Berechnungen). Nachbarn, Freunde und Bekannte sind wichtige soziale Netzwerkpartner und dennoch würde nahezu jede und jeder Ältere eher Hilfe und Unterstützung von Verwandten im engeren und dann weiteren Umfeld annehmen und weniger die Freunde in Anspruch nehmen wollen. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass eine Lebenspartnerin oder ein Lebenspartner mehr Verantwortung, Verbindlichkeit, Vertrautheit und Selbstverständlichkeit verspricht und sich deshalb niemand scheut, von demjenigen Hilfe zu erwarten. Wenn Kontakte nicht als emotional gehaltvoll oder sinnstiftend erlebt werden, dann wird der Kontakt mit anderen als belastend empfunden. Ältere Menschen orientieren sich, so Langs Vermutung, an unmittelbaren Erfahrungen und Gewinnen des Umgangs mit anderen und stellen andere soziale Kontakte zurück. Dieser Rückzug könnte in der Umgebung als sozialer Rückzug gedeutet werden.»eine gute soziale Einbindung und soziale Wirksamkeit älterer Menschen kann insbesondere dort erreicht werden, wo die bestehenden sozialen Beziehungen durch emotionale Nähe, Intimität, Vertrauen und Gegenseitigkeit gekennzeichnet sind. Entscheidend ist hierbei, dass die geleistete soziale Unterstützung dazu geeignet ist, die Selbstständigkeit und Wirksamkeit der älteren Menschen zu fördern«(lang, 2000: 146). Im fünften Altenbericht wurde 2005 die Bedeutung flüchtigerer Beziehungen wie Bekanntschaften für die zweite Lebenshälfte hervorgehoben. Bekanntschaften, die im frühen oder mittleren Erwachsenenalter als mögliche Freundschaften erlebt werden, stellen für älter werdende Menschen über Alltagskontakte hinaus Möglichkeiten dar, sich als kontinuierlich zu erleben, in dem über Erinnerung an die eigene Vergangenheit das Erleben persönlicher Kontinuität eröffnet wird (vgl. BMFSFJ, 2005). Greift man die drei Beispiele vom Anfang noch einmal auf, Soziale Zufriedenheit und Freunde Rückzug 107

6 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Sexuelle Aktivität im Alter verdeutlicht sich jedoch noch etwas anderes: Ältere Menschen, unabhängig ihres Alters, haben Bedürfnisse nach sozialen Beziehungen und Bindungen mit Gleichaltrigen, die sie suchen und leben wollen. Darüber hinaus könnten diese sich auch zu wechselseitigen Hilfe- und Unterstützungspotenzialen entwickeln, doch diese stehen nicht bewusst im Vordergrund. Die Bedeutung, die Sexualität im Alter dabei für Männer und Frauen einnimmt, wurde jedoch bisher eher unterschätzt und diese Einschätzung beginnt erst langsam, sich zu verändern. Der sexuellen Aktivität älterer Menschen wird zunehmend mehr öffentliche Aufmerksamkeit gewidmet, wenn man an den Kinofilm»Wolke 9«erinnert oder an das Buch»Nacktbadestrand«von Elfriede Vavrik, das seit ihrem Talkshowbesuch eine steigende Popularität erfährt und deren Buch in Buchhandlungen daraufhin nur noch mit Vorbestellung zu erwerben war. Diese Veröffentlichungen können ein Hinweis darauf sein, dass ältere Menschen, entgegen herkömmlichen Stereotypen, auch im höheren Lebensalter sexuell aktiv sind und sein möchten. Klaiberg u.a. (2001) zeigten in ihrer Untersuchung, dass die Mehrzahl der Männer und Frauen auch mit höherem Lebensalter sexuell aktiv sind. Ab 26 Jahren steigt sexuelle Aktivität an und bleibt auf einem relativ konstanten Niveau und beginnt ab 55 Jahren kontinuierlich abzusinken. Die 56- bis 65-Jährigen sind dabei noch sexuell aktiver als die 18- bis 25-Jährigen (vgl. Klaiberg u.a., 2001 nach Merbach/Brähler/ Klaiberg, 2005). Sexuelle Aktivität hängt jedoch, insbesondere bei den Frauen, von ihrer Eingebundenheit in eine Partnerschaft ab. Bei den 50- bis 60-Jährigen Frauen liegt der Prozentsatz der sexuellen Aktivität der in Partnerschaft lebenden dreimal so hoch wie der in der Gruppe der ohne Partner lebenden Frauen. Bei den 60- bis 70-jährigen Frauen steigt der Unterschied auf das Achtfache an.»die Unterschiede in der sexuellen Aktivität zwischen den in und ohne Partnerschaft lebenden Männern sind nicht so groß, aber auch bei den über 70-jährigen Männern liegt der Prozentsatz der sexuell Aktiven, die in Partnerschaft leben, viermal höher als jener der Männer, die ohne Partner leben«(merbach/brähler/klaiberg, 2005). Sexuelle Aktivität im Alter hängt also maßgeblich von dem Vorhandensein eines Partners bzw. einer Partnerin ab. Weitere Einflüsse bestimmen die sexuelle Aktivität im Alter, z.b. das sexuelle Verhalten in jüngeren Jahren, die subjektive und objektive Gesundheit, aber es werden auch psychische Faktoren, Partnerschaftsfaktoren, soziodemografische, historisch-kulturelle und religiöse Bedingungen und schließlich den ökologischen Kontext für eine sexuell geringere Aktivität im Alter als Bedingungsfaktoren eingeschätzt (vgl. Sydow, 2001 nach Merbach/Brähler/Klaiberg, 2005). Klaiberg u.a. (2001) heben hervor, dass die sexuell zufriedeneren unter den über 50-jährigen Frauen und Männern diejenigen sind, die mehr sexuelle Kontakte angaben für das vergangene Jahr, eher in einer Partnerschaft lebten und über einen besseren Gesundheitszustand verfügten. Diese Älteren beschrieben sich eher als fähig, in der Liebe Wünsche zu äußern, Liebe schenken zu können und viel von sich preiszugeben, aufgeschlossen und vertrauensselig zu sein (Klaiberg u.a., 2001 nach Merbach/Brähler/Klaiberg, 2005). Der Wunsch nach Geschlechtsverkehr bleibt bei den Männern bis zu den 75-Jährigen erhalten; erst bei den über 75-jährigen Männern kommt es zu einem Abfall. Bei den Frauen hingegen liegt die Abnahme des Wunsches nach Geschlechtsverkehr etwas früher und ist deutlicher als bei den Männern. Ähnliche Ergebnisse zeigten auch die Fragen nach dem sexuellen Verlangen, dem Wunsch nach Petting, nach Zärtlichkeit und sexuellen Fantasien (vgl. ebd., 2005). 108

7 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 Schultz-Zehden hat Frauen zwischen 50 und 70 Jahren zu ihrer Sexualität, aktuellem Sexualleben, sexuellem Verhalten und Erleben sowie nach den Veränderungen gelebter Sexualität befragt. Als wesentliche Erkenntnis erscheint, dass im Durchschnitt sexuelle Interessen und Bedürfnisse im Alter erhalten und Frauen bis ins hohe Alter sexuell genuss- und orgasmusfähig bleiben. Ein Rückgang der Libido und der sexuellen Aktivität mit zunehmendem Alter scheinen jedoch unstrittig und bisher wurde dies auf Veränderungen während der hormonellen Umstellungsprozesse zurückgeführt. Weitere Ursachen können ebenfalls verantwortlich sein, die über körperliche Gründe hinaus, vor allem psychologische und soziologische Gründe sowie die Partnerschaft allgemein betreffen (vgl. ebd., 2004):»Internalisierte Vorurteile gegenüber der Sexualität der älteren Frau. Befangenheit, Hemmung der Lust durch das Erleben des körperlichen Alterungsprozesses, Scham und sexueller Rückzug als mögliche Reaktion auf eine Kränkung durch das gesellschaftliche Schönheitsideal der jungen und sexuell attraktiven Frau. Gründe seitens des Partners (z.b. sexuelle Funktionsstörungen, gesundheitliche Probleme, Libidoverlust, Kränkungen), wobei Frauen häufig dazu neigen, die Gründe für sexuelle Probleme zunächst bei sich selbst und nicht beim Partner zu suchen. Die Abnahme der Verfügbarkeit eines Sexualpartners, bedingt durch die demografische Entwicklung. Libidoverlust im Zusammenhang mit Depressionen sowie depressiver Verstimmtheit. Hormonelle Veränderungen in der Postmenopause, die z.b. zu einer Atrophie der Genitale und somit zu Lubrikationsmangel und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führen können. Andere gesundheitliche Probleme bei der Frau oder beim Partner, die mit dem Alter zunehmen«(schultz-zehden, 2004). Darüber hinaus weist Schultz-Zehden darauf hin, dass sexuelle Bedürfnisse von älteren Menschen mitunter als schamhaft oder unpassend erlebt werden, vor allem wenn der Partner altersbedingte Schwierigkeiten hat. Fehlende Gespräche der Partner führen oft zur Aufgabe sexueller Begegnungen, obwohl befriedigende Kontakte für beide Partner möglich wären. Diese Ergebnisse zeigen entgegen weit verbreiteter Ansicht, dass das sexuelle Verlangen nicht mit Beginn der hormonellen Umstellung deutlich abnimmt. Vielmehr reicht das Spektrum der sexuellen Bedürfnisse vom täglichen Wunsch bis hin zur völligen Ablehnung sexueller Kontakte.»Zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr wünschen sich die befragten Frauen durchschnittlich mehrmals im Monat Sex, zwischen 65 und 70 Jahren hingegen möchte die Hälfte aller Frauen gar keine sexuelle Beziehung mehr«(schultz-zehden, 2004). Der Wunsch nach sexuellen Kontakten ist bei älteren Frauen größer als die tatsächlich gelebte Sexualität, so dass vorhandene sexuelle Bedürfnisse bei einigen Frauen nicht befriedigt werden.»mit zunehmendem Alter nimmt nicht nur die Häufigkeit, sondern auch die Anzahl der Frauen mit sexuellem Verkehr ab. So erlebt ein Viertel der 50 bis 55-Jährigen nach eigenen Angaben keine aktive Sexualität, bei den 65 bis 70-Jährigen waren es bereits 66 Prozent. In diesem Alter gibt nur noch jede dritte Frau an, sexuell aktiv zu sein«(schultz-zehden, 2004). Gründe sind Partnerlosigkeit und die Schwierigkeit, einen Partner zu finden aufgrund der kürzeren Lebenserwartung der Männer und der Bereitschaft der Frauen, sich erneut zu binden (nur ein Drittel möchte sich wieder binden). Erkrankungen, der Verlust des Partners Zwischen Wunsch und Wirklichkeit 109

8 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Sexualbiografie Sexuelle Selbstbestimmung sowie generelle Beziehungsprobleme reduzieren die Libido der Frauen, eben mit der Folge, dass einige Frauen in ihrer sexuellen Beziehung unbefriedigt bleiben. Sexuelle Aktivitäten in langjährigen Partnerschaften können sich abgenutzt haben, werden nicht mehr als lustvoll empfunden und so bietet sich das Älterwerden für einige Frauen an, sich von der Verpflichtung zu sexuellen Aktivitäten zu befreien. Sexuelle Lust und ein befriedigendes Sexualleben stehen in Abhängigkeit zu der Qualität der Partnerschaft und der Qualität des Sexuallebens in früheren Jahren. Befriedigung für die Frauen in der Sexualität hängt vor allem von der Qualität der sexuellen Begegnung ab und nicht von der Häufigkeit der Aktivitäten. In der Sexualität älterer Frauen wird sich zunehmend etwas ändern, gegenwärtig rückt die Generation von Frauen in das mittlere und höhere Lebensalter vor, die sich von traditionellen Verhaltensmustern stark distanzieren konnten. Diese Frauen haben die Einführung der»pille«in den 1960er Jahren miterlebt und mitgemacht und ihre reproduktive Biografie selbstbestimmter gestaltet, ihre vermehrte Beteiligung am Berufsleben, die sie unabhängiger leben ließ sowie die sexuelle Befreiung. Und diese gilt auch für den Alternsprozess, Frauen zwischen 50 und 65 berichteten von ihrem äußerst erfüllten und befriedigenden Sexualleben. In der Studie erscheinen sie als sexuell besonders aktiv, initiativ und sie ergreifen anstelle des passiven Parts zunehmend eine aktive Rolle.»Bei dieser Gruppe von Frauen fiel auf, dass sie mit ihrem Partner über ihre Sexualität, eigene Bedürfnisse, Wünsche oder Probleme besser sprechen konnten als die übrigen Frauen in der Untersuchungsgruppe. Laut eigener Angaben hatte sich im Sexualleben dieses insgesamt sehr offenen und kommunikativen Frauentyps im Vergleich zu jüngeren Jahren nichts verändert«(schultz-zehden, 2004). Der demografische und gesellschaftliche Wandel ermöglicht eine neue Perspektive auf Sexualität im Alter bzw. insbesondere auf die von Frauen und Männern, ihren Wünschen und Sehnsüchten. Diese neuen Perspektiven bedeuten jedoch auch, über sexuelle Entfaltungsmöglichkeiten älterer Frauen und Männer nachzudenken und neue Wertmaßstäbe zu entwickeln. Jeder Mensch hat eine individuelle Sexualbiografie, Erfahrungen, die über viele Jahre angesammelt wurden und über die sexuelle Aktivität im Alter mitentscheidend sind. Ob neue Entwicklungen und Erfahrungen im Alter im sexuellen Bereich gesammelt werden können, hängt davon ab, wie Älteren ihre sexuelle Selbstbestimmung auch zugestanden wird. Einfühlsame Aufklärung zur Entwicklung von mehr sexueller Selbstbestimmung macht für Frauen bis ins hohe Alter Sinn und ist unabdingbar, um auch im Alter Sexualität lustvoll und befriedigend zu erleben (vgl. ebd., 2004). Die Zunahme der Anteile Alleinlebender und von Partnerschaften auf Zeit führt zugleich dazu, dass sich Ältere wieder neu verbinden können und anders als dem Stereotyp vom Alter»dem zurückgezogenen und zunehmend bindungsloseren Älteren«folgend, die sich ihnen bietenden Chancen und Möglichkeiten nutzen werden. Denn Frauen und Männer wollen sich bis in das hohe Alter hinein begegnen und die Erkenntnisse aus der vorliegenden Untersuchung zum Einander- Näher-Kommen über Kontaktanzeigen in den Printmedien konkretisieren diesen Wunsch. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie im Bereich Kontaktanzeigen, Bekanntschafts- und Heiratsgesuche bringen Sehnsüchte Älterer nach Liebe und Freundschaft in unterschiedlichsten Weisen hervor und sie bieten Chancen auf neue Verbindlichkeiten in Richtung Liebe, Sex und Partnerschaft. 110

9 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/ Ältere auf der Suche nach sozialen Bindungen: Partner, Liebe und Freundschaft aus der Zeitung Kontaktanzeigen in regionalen Tageszeitungen, Wochenblättern oder überregionalen Wochenmagazinen bieten Möglichkeiten, sich auf die Suche nach sozialen Verbindungen zu machen und dieses Medium scheint trotz vielfältiger Optionen, die zunehmend auch das Internet anbietet, nach wie vor durch alle Lebensalter hinweg populär zu sein, angesichts der Kontaktanzeigenanzahl, die sich Woche für Woche in den Zeitungen finden lässt. In verschiedenen Zeitungen, Tages- und Wochenzeitungen mit unterschiedlichen Niveaus wurden die Bekanntschafts-, Heirats- und Kontaktanzeigen analysiert, um etwas darüber herauszufinden, wer wen sucht, welche Art von Verbindung, welche Sehnsüchte damit verbunden sind, wer sich in welchem Alter jenseits der 50 Jahre um neue Bindungen bemüht. Zeitungen, Tages- und Wochenzeitungen, regional oder überregional, bieten die Rubrik: Heiraten/Bekanntschaft, Kontaktanzeigen etc, in denen Frauen Männer, Männer Frauen, Männer Männer, Frauen Frauen für eine ewige Bindung, für Freundschaft oder gemeinsame Freizeit über eine Anzeige finden können. Mit dem Wissen über die Besonderheiten sozialer Beziehungen im Alter, wuchs das Interesse, dieser Art der Suche nach sozialen Beziehungen einmal genauer nachzugehen, zu fragen, wer ein Kontaktgesuch aufgibt, was dabei jemand von sich Preis gibt und nach wem er oder sie mit welchen Vorzügen oder Eigenschaften sucht. Die Erhebung und Auswertung der vorliegenden Studie erfolgte in je einer Stadt in West- und Ostdeutschland und im Magazin der überregionalen Wochenzeitung»Die Zeit«und sollte weiter räumlich, zeitlich und auf digitale Medien ausgedehnt werden. Rund 30 Jahre kann die Lebensphase Alter ab dem Renteneintritt von durchschnittlich 60 Jahren ausmachen, ein langer Zeitraum für die Ausgestaltung von Lebensqualität ohne Erwerbsarbeit, die das Leben bis dahin überwiegend strukturiert hat und zudem Chancen auf neue persönliche Entwicklungen. Die Suche nach sozialen Bindungen findet in unterschiedlichen Medien statt. Und so wird es Zeit, diese Suche genauer zu betrachten. 2.1 Die Suche konkret: Partnerschafts-, Kontakt- und gemeinsame Freizeitgesuche über Zeitungen regional und überregional Die Untersuchung umfasst die Auswertung der Kontakt-/Partnerschafts-/Heirats- und Freizeitanzeigen, die in drei Zeit-Magazinen erschienen sind, in je sechs Ausgaben regionaler Zeitungen in einer Stadt in Thüringen und in Niedersachsen. Dabei wurden jeweils die Anzeigen erhoben, betrachtet und ausgewertet, die von über 50-Jährigen aufgegeben wurden, im Erhebungszeitraum von September 2009 bis März Die Grounded Theory führte dabei das methodische Vorgehen zur Datenerhebung und -auswertung an. Die Grounded Theory als Methode gegenstandsbezogener Theorienbildung und als Grundstrategie qualitativer Sozialforschung bietet dem besonderen Gegenstand»Kontaktgesuche älterer Menschen«die Möglichkeit, Theorien darüber zu bilden, ob und welche soziale Beziehungen älter werdende Menschen suchen, welche Ansprüche und Wünsche sie an einen Wer sucht wen? 111

10 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Kreatives Konstruieren Finde- und Suchschema möglichen Partner bzw. an eine mögliche Partnerin formulieren, um ihren bisherigen Beziehungsstatus zu verändern und damit einen Menschen in die Nähe zu bekommen, der evtl. auch ein Partner auf dem Weg in das Alter sein kann mit all den Unwägbarkeiten und Unsicherheiten, die der Alternsprozess mit sich bringt. Dabei handelt es sich um einen Ansatz, der Forschung als kreatives Konstruieren von Theorien betreibt und zwar entweder als handlungsleitende Logik bzw. mit einem Angebot nützlicher Verfahren, die als Leitlinien und Vorschläge für Auswertungstechniken, jedoch nicht als starre Anweisungen verstanden werden wollen (vgl. Legewie, 1996: X). In qualitativen Vorgehen steht die Entwicklung von Begriffen, Konzepten und Kategorien aus dem vorliegenden Datenmaterial im Zentrum, so dass von eher deskriptiven Beschreibungen bis hin zu der Konstruktion von empirisch begründeten Theorien (Glaser/Strauss, 1967 nach Legewie, 1996) unterschiedliche Ebenen der Erkenntnis möglich sind. Theoretische Aussagen mit hohem Allgemeinheitsgrad oder erst einmal eine Ordnung und Strukturierung des Untersuchungsbereichs, die den komplexen Gegenstand reduziert, können als Ergebnisse gelten (vgl. Kelle/Kluge, 1999: 16). Vor dem Hintergrund des Wissens der Veränderung sozialer Netzwerke im Alter und der prognostizierten Ausdifferenzierung der Lebenslagen in der Zukunft, stellte sich die Frage nach dem Wunsch älterer Menschen, neue enge soziale Beziehungen zu suchen, vor allem mit dem Hintergrund, ob nicht auch Soziale Altenarbeit die Suche und das Finden enger Bindungen bzw. einem neuen Partner oder einer neuen Partnerin unterstützen und fördern könnte. Die Kontaktanzeigen wurden, je nach Altersangaben, in vier unterschiedliche Alterskohorten unterteilt: 50- bis 60-Jährige, 61- bis 70-Jährige, 71- bis 80-Jährige und über 81-Jährige. Die Anzeigen haben alle gemeinsam, dass sich Frauen wie Männer vorstellen und etwas ausführlicher beschreiben, um dann die Erwartungen an den jeweiligen Wunschpartner, unabhängig ob er Freund oder Lebenspartner werden soll, zu formulieren. Dabei fällt auf, dass es bestimmte Wörter und Begriffe gibt, die in den Anzeigen wiederkehrend auftauchen. Insbesondere fallen die Wort- und Begriffs-Bausteine in manchen Anzeigen von Instituten dadurch auf, dass sie fast bis zur Unkenntlichkeit identisch sind, kaum jemandem gelingt es, darin etwas Individuelles zu erkennen zu geben. Selbstformulierte Kontaktanzeigen sind individueller gestaltet, dennoch sind auch diese mit bestimmten Begriffen und Inhalten versehen, so dass sich nach einem Vergleich aller Kontaktanzeigen über 50-Jähriger ein bestimmtes Finde- und Suchschema, je nach West-Ost und regional-überregional unterscheiden lässt. Insgesamt wurden 976 Kontaktanzeigen betrachtet, von denen 361 (36,9 %) von über 50-jährigen Frauen und Männern aufgegeben wurden. Davon waren 205 (21 %) Frauen und 156 (15,9 %) Männer über 50, die auf der Suche nach einem Partner oder einer Partnerin waren. 38,6 Prozent beträgt der Anteil über 50-jähriger Frauen an der Gesamtzahl der Frauen aller Altersstufen, 35,0 Prozent über 50-jähriger Männer gibt eine Anzeige auf. Der Anteil der Frauen und der Männer über 50 an der jeweiligen Gesamtanzahl der Geschlechter und insgesamt von fast 37 Prozent aller Kontaktgesuche zeigt das hohe Interesse der Frauen und Männer, einen neuen Partner für oder in der Lebensphase Alter zu finden. 112

11 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 Tabelle 1: Erhebung der Kontaktanzeigen nach Zeitung, Region und Anzahl Zeitungen Gesamtanzahl Anzeigen Anzahl 50+ Sie sucht ihn, 50+ Er sucht sie, 50+ Sie 1 sucht sie, 50+ Er sucht ihn, 50+ Freizeit Wochenzeitung überregional Gesamt (87) 22 (37) 1 (1) 0 5 (7) Stadt in Thüringen (ca EinwohnerInnen) Gesamt (203) 72 (190) (4) Stadt in Niedersachsen (ca EinwohnerInnen) Gesamt (225) 59 (208) 1 (4) 3 (10) Gesamt (515) 153 (435) 2 (5) 3 (10) 6 (11) Zahl in Klammern: Gesamtanzahl der Kontaktanzeigen Die Auswertung der Kontaktanzeigen erfolgte unter Berücksichtigung unterschiedlicher Altersstufen und in inhaltlicher Perspektive, in der die vorliegenden Kontaktgesuche als Datenbasis paraphrasierend reduziert, kategorisiert und interpretiert wurden. Die Zuordnung zu Altersjahrgängen erfolgte nach Einteilung in»das junge Alter«bzw. der Weg in die Altersphase von Jahre alt, der Beginn der Altersphase im Verrentungsjahrzehnt von Jahre alt, zwischen Jahren alt und 81+ als Beginn der Hochaltrigkeitsphase und Jahre gelten als die chancenreichen Lebensjahre in der Lebensphase Alter, vom durchschnittlichen Rentenbeginn an bis in die Hochphase des Alters hinein, bevor das vierte Lebensalter»Hochaltrigkeit«beginnt. Folgende Übersicht zeigt die unterschiedlichen Altersstufen und ihre Verteilung danach, wer in welchem Lebensalter ein Kontaktgesuch aufgegeben hat. In den regionalen Zeitungen und der überregionalen Wochenzeitung haben jeweils die Frauen insgesamt mehr Kontaktgesuche aufgegeben als die Männer. Tabelle 2: Lebensalter der Kontaktsuchenden Alter Gesamt Stadt in Thüringen Männer Frauen Überregional Männer Frauen Stadt in Niedersachsen Männer Frauen Gesamt 208 (61,7%) 110 (32,6%) 18 (5,3%) 1 (0,4%) Die Sparten»Sie sucht sie«und»er sucht ihn«sind aufgrund der geringen Datenbasis nicht auszuwerten bzw. aussagekräftig in den Erkenntnissen. Diese benötigen eine eigene Untersuchung mit höheren Fallzahlen, die vor allem in Medien mit homosexuellen und lesbischen Schwerpunkt zu finden sein werden. Hervorhebenswert ist jedoch, dass die Sparten»Sie sucht sie«und»er sucht ihn«in regionalen Zeitungen überhaupt nicht vorkommen oder genutzt werden. 113

12 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Altersdifferenzen Die Differenz bei der Gesamtanzahl von 337 zu 361 liegt an den Männern und Frauen, die ihr eigenes Lebensalter nicht genau angegebenen haben, aber ein Wunschalter des Gesuchten. Es ist davon auszugehen, dass das eigene Alter in etwa dort liegt. Weiterhin wird deutlich, dass beide Geschlechter vor allem im Alter zwischen 50 und 60 (61,7 %) bzw. 61 und 70 (32,6 %) einen Partner suchen. Nur 5,7 Prozent geben jenseits der 71 Jahre eine Anzeige auf und suchen damit zumindest über dieses Medium einen neuen Partner, während die Gesamtbeteiligung von Frauen und Männern über 50 bei 36,9 Prozent liegt. Mit diesem Anteil wird deutlich, dass der Weg, eine Kontaktanzeige aufzugeben, vielfach von Älteren genutzt wird und nicht regional beschränkt ist. 94,3Prozent 2 suchen im Alter zwischen 50 und 70 und dies zeigt erstens das hohe Interesse, nicht allein zu sein bzw. nicht mehr allein sein zu wollen und sich im Rahmen einer Partnerschaft im Alter betrachten zu wollen. Das dritte Lebensalter (60+) wird als chancenreich mit vielen persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten eingeordnet und dies wird vor dem Hintergrund der Beteiligung genau dieser Altersgruppe auch deutlich. Die über 71-Jährigen tauchen als Kontaktsuchende (nur 5,3 %) kaum mehr auf, eine Altersgruppe, in der Bindungen bzw. die Suche nach neuen Verbindungen sehr deutlich abnimmt und die Erkenntnis verstärken, dass soziale Beziehungen mit zunehmendem Alter weniger werden. Je älter ein Mensch wird, desto weniger verfügt er über eine Vielzahl und Vielfalt an sozialen Beziehungen. Mit der Altersverteilung der Kontaktgesuche lässt sich zeigen, dass ältere Menschen nicht mehr gezielt aktiv auf die Suche gehen, obwohl ihnen von 70 bis 80 Jahren als drittes Lebensalter mehr Chancen auf Entwicklung und Entfaltung ihres Lebens im Alter eingeräumt werden als jenseits der 80 Jahre. Das vierte Lebensalter jenseits der 80 wird vor allem als gefährdet eingeschätzt, bezüglich zunehmender Hilfe- und Pflegebedürftigkeit sowie der Verkleinerung des sozialen Netzwerks aufgrund von Verwitwung, Scheidung oder Heimaufenthalten, die in soziale Isolation und Vereinsamung führen können. Tabelle 3: Frauen und Männer nach Alter Alter Über 81 Gesamt Frauen Frauen Frauen Gesamt 123 (60,2%) 71 (34,8%) 9 (4,4%) 1 (0,6%) 204 Männer Männer Männer Gesamt 85 (63,9%) 39 (29,3%) 9 (6,7%) Gesamt 208 (61,7%) 110 (32,6%) 18 (5,3%) 1 (0,4%) Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Anteil über 71-Jähriger sehr viel höher liegt, denn es kommt vor, dass sich Ältere in Kontaktanzeigen bewusst verjüngen, weil sie davon ausgehen, dadurch bessere Chancen zu haben, u.a. mit der Begründung, sie fühlten sich jünger (vgl. Vavrik, 2010: 25). Wie hoch die Dunkelziffer ist, lässt sich nur schwer einschätzen. 114

13 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 Männer und Frauen geben zwischen 50 und 60 mit je über 60 Prozent die meisten Kontaktgesuche auf und werden mit rund 30 Prozent von der nächsten Altersstufe von 61 bis 70 dicht verfolgt. Von Bedeutung ist weiterhin, dass der Frauenanteil an Suchenden zwar insgesamt größer ist, die Verteilung der Altersgruppen jedoch über beide Geschlechter gleich. Mit Beginn der Auswertung war nicht beabsichtigt, die Einteilung in Ost, West und überregionale Wochenzeitung beizubehalten, die Ergebnisse zeigen jedoch erhebliche Unterschiede, welche Wünsche und Erwartungen an den Partner/die Partnerin formuliert werden, so dass die Differenzierung beibehalten wurde. Es entstanden Idealtypen, gebildet nach den Häufigkeiten, in denen sie im Datenmaterial vorkommen und die den Variantenreichtum der Kontaktgesuche der Männer und Frauen in den jeweiligen Regionen bzw. Tages- oder überregionalen Zeitungen abbilden, wie sie sich präsentieren und von jemandem wahrgenommen werden, der sich für sie zu interessieren beginnt, wenn er die Kontaktanzeige liest. Idealtypen Mann in Thüringen Frau in Thüringen Mann überregional Frau überregional Mann in Niedersachsen Frau in Niedersachsen Getrennt lebender Mann oder Witwer, der handwerklich begabt ist, gerne reist und Auto fährt, tanzt und Musik hört, ein sehr guter Zuhörer ist, Natur und Garten liebt, sucht eine Frau zum Leben, Lachen, Lieben und Füreinander-da-Sein. Witwe mit attraktiver Figur, gut aussehend, interessiert an Garten, Natur, die perfekte Hausfrau und Köchin mit Auto und nicht ortsgebunden, sucht zärtlichen, liebevollen Mann. Akademiker, gut situiert, kultur-, reisen-, sport-, wissenschafts-, wirtschafts-, literatur- und kinointeressiert, der gerne kocht, den Haushalt erledigt, sucht gestandene Frau mit aufgearbeiteter Vergangenheit, gebildet und vielseitig interessiert. Attraktive Akademikerin, finanziell unabhängig, interessiert an Natur, Literatur, Reisen, Kino, Konzerte, Theater, Kultur, Oper, Musik, Tanz, Kunst usw. sucht klugen, jung gebliebenen, herzensgebildeten und humorvollen Lebenspartner. Vorzeigbarer Mann, sympathischer Er, interessant, humorvoll sucht für Freundschaft, dauerhafte Partnerschaft oder noch-einmal-durchstarten eine treue, liebevolle, ehrliche Frau oder ein üppiges Weib oder den Typ von nebenan. Jung gebliebene, attraktive und gut aussehende Sie (61+ = Witwe), mit Interesse für Musik, Reisen, Tanzen, Lesen, Wandern und Radfahren, einsam sucht ihn mit Herz, Humor, ehrlich und liebevoll. Im weiteren Verlauf wird diese Verdichtung aufgehoben und ausdifferenziert, um die Besonderheiten der unterschiedlichen Kontaktgesuche herauszustellen und um die Vielfalt und die sich gleichzeitig herausbildenden Differenzen zwischen Männern und Frauen, Regionen und zu der überregionalen Wochenzeitung darstellen zu können. Der Aufbau einer Kontaktanzeige lässt sich in folgende Anteile unterscheiden: eigener Status, Selbstbeschreibung, Hobbys/Freizeittätigkeiten, persönliche Vorlieben, persönliche Eigenschaften,»was man besonders gut kann«, Erwartungen und Wünsche an den zukünftigen Partner. Diese Bausteine kommen in Kontaktanzeigen in unterschiedlicher Tiefe und Perspektive vor. Aufbau einer Kontaktanzeige 115

14 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen 2.2 Die Suche nach Bekanntschaft, Freundschaft oder Liebe in Thüringen Wünsche der Männer Wünsche der Frauen Die Männer, die in Thüringen ein Kontaktgesuch aufgegeben haben, haben dies im Alter von 50 bis 80 getan, mit Ausnahme der über 81-Jährigen. Von 50 bis 80 suchen in jeder Alterssparte die Männer in etwa gleicher Anzahl nach jemandem; der überwiegende Anteil gibt an, verwitwet zu sein, getrennt zu leben oder geschieden zu sein. In der Selbstbeschreibung lassen sich sechs Kategorien finden, in denen die Männer im Osten sich insbesondere als stark empfinden: Sie sind»handwerklich begabt«, sie lieben»die Natur, den Garten und Spaziergänge«, sie»verreisen und fahren gerne Auto«. Eine weitere Kategorie der Vorstellung umfasst vor allem folgende Charaktereigenschaften: Sie können»gut zuhören«,»mögen Unterhaltungen«,»möchten gemeinsame Unternehmungen«durchführen, sind»gesellig und gepflegt«. Eine weitere Kategorie bezieht sich auf ein weiteres Hobby:»Tanzen und Musik«. Diese genannten Kategorien sind häufig genannte Vorstellungen und Wünsche, die die Männer in der Thüringer Stadt formulieren und von denen sie denken, dass sie für die gesuchte Frau von Bedeutung sind. Besonders auffallend erscheinen die Betonung der handwerklichen Begabung und die Liebe zu Natur, Garten und Spaziergängen. Die Männer wirken bodenständig und auf ihre traditionelle Rolle als Mann bezogen, nämlich praktisch und zuständig für alle außer Haus anfallenden Aufgaben.»Gut zuhören«,»gesellig«,»tanzen und Musik«sind ebenfalls Eigenschaften und Hobbys, die Frauen an Männern insbesondere mögen könnten und bevorzugen. Darüber hinaus werden»wünsche und Erwartungen an die Partnerin«und das gemeinsame Miteinander formuliert:»ehrlich«,»treu«,»zuverlässig«,»vertrauen«,»gegenseitige Achtung«,»leben«,»lachen«,»lieben«,»fröhlich«,»nett«,»einfach«,»ehrlich«und dass»man füreinander da ist«, wünschen sich die Männer im Osten von der Frau, die sie in Regionalzeitungen über Kontaktanzeigen suchen. Die Frauen, die im Osten eine Kontaktanzeige aufgegeben haben und ihren Stand benennen, sind vor allem Witwen, die sich mit einem Zusatz, wie z.b.»einsam«,»jung geblieben«,»sympathisch«,»attraktiv«,»schlank«,»warmherzig«,»einfach«,»bescheiden«oder»herzensgut«näher beschreiben. In der Altersstufe von 50 bis 60 und 61 bis 70 suchen die Frauen in der Mehrheit, jenseits der 71 werden wenige Kontaktgesuche aufgegeben und bei den über 81-Jährigen hat keine Frau inseriert. Sechs Kategorien lassen sich bei näherer Auswertung bestimmen:»selbstbeschreibung«der Frauen,»Hobbys«, die»bedeutung des Autos«, das»eigene Haus«,»die perfekte Hausfrau«und»ich gebe alles auf für die Liebe.«In der Selbstbeschreibung heben die Frauen darauf ab, dass sie»jung geblieben«sind,»jünger aussehen«, eine»attraktive Figur«besitzen,»hübsch«sind,»etwas zu vollbusig«sind, eine»weibliche«oder»ansprechende«oder»gute«figur besitzen, über»schöne Rundungen verfügen«,»seidige«oder»lange, braune Haare«haben,»schöne Augen«haben und»fraulich«sind. Die»Hobbys«sind»Tanzen«,»Musik«,»Wandern«,»Reisen«,»Radfahren«,»Garten-«und»Naturverbundenheit«sowie ein»vielseitiges Interesse«. Die Bedeutung des Autos und die Leidenschaft zum Autofahren werden von den Frauen über alle Altersstufen von 50 bis 80 durchgängig hervorgehoben. Es folgt im weiteren Verlauf eine Kategorie, die sich mit»perfekter Hausfrau«umschreiben lässt. Die Frauen werben für sich mit Umschreibungen, wie z.b.»häuslich und natürlich«,»würde kochen für einen lieben Mann«,»perfekte Hausfrau und Köchin«,»Leidenschaften sind Kochen und Backen«,»kann prima kochen«und 116

15 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 dieses vor allem im Alter von 61 bis 70. Das verwundert nicht, wenn bedacht wird, dass Frauen dieses Alters selbstverständlich in ihre Rollen als Hausfrauen und Mutter hineingewachsen sind. Es erstaunt umso mehr, wenn berücksichtigt wird, das sich die Frauen zu DDR-Zeiten (die Frauen in diesem Alter haben einen Großteil ihres Erwerbstätigenlebens in der DDR verbracht) über ihre selbstverständliche Erwerbsarbeitsbeteiligung nicht unbedingt in erster Linie als Hausfrauen und Mutter verstehen mussten. Sie sind entweder nach 20 Jahren Wiedervereinigung, vielleicht Verlust des Arbeitsplatzes und langjährige Nichtbeteiligung am Arbeitsmarkt und sich daran anschließende Rentenphase in ihre typische Rolle als»hausfrau und Mutter«zurückgegangen oder sie gehen davon aus, dass die von ihnen gesuchten Männer damit ein schönes, harmonisches und gemütliches Zuhause verbinden. Diesem Ergebnis muss weiter nachgegangen werden. Ein kleinerer Teil der Frauen gibt an, über ein eigenes Haus zu verfügen und deswegen»ortsgebunden«zu sein, der weitaus größere Teil der Frauen über die Altersstufen von 50 bis 70 gibt an, nicht ortsgebunden und umzugsbereit zu sein. Frauen würden ihr Haus verkaufen bzw. ihr Zuhause aufgeben, um der Liebe folgen zu können. Der Mann, für den sie ihr bisheriges Leben aufgeben würden, sollte vor allem»lieb und liebenswert«,»zuverlässig«,»ehrlich«,»treu«,»nett«,»aufrichtig«,»klug«und»naturverbunden«sein. Es geht dabei um die»gemeinsame Gestaltung des Lebensabends«, um den»aufbau einer harmonischen Beziehung«oder darum, einen»mann zu verwöhnen«oder um sich»gegenseitig im Alltag zu unterstützen«. Die Männer und Frauen in Thüringen passen zusammen von ihren Bedürfnissen und Vorlieben her, die sie jeweils formulieren. Das gilt nicht nur für die Erwartung an ihre Beziehung und wie sich der jeweils andere Part verhalten sollte in Bezug auf Liebe, Zuverlässigkeit, Treue, Aufrichtigkeit usw. Sie können auch gemeinsam etwas miteinander tun, z.b. verreisen oder mit dem Auto fahren; Garten- und Naturverbundenheit werden die gewünschte»harmonische Beziehung«unterstützen. Die Betonung der Frauen auf ihr gutes Aussehen, ihre gute Küche und ihre Umzugsbereitschaft sowie der Männer auf ihre handwerkliche Begabung, ihre Tanz- und Musikleidenschaft und ihre Vorliebe für Gespräche zeigt vor allem, dass Männer und Frauen davon ausgehen, dass der jeweilige potenzielle Partner genau das an ihm zu schätzen weiß und dies erwartet. Die thüringischen Männer und Frauen wollen sich finden und nehmen dafür in Kauf, typische Erwartungen von Männern an Frauen und umgekehrt, zumindest erst einmal im Kontaktgesuch, in Aussicht zu stellen. 2.3 Die Suche nach Bekanntschaft, Freundschaft oder Liebe in Niedersachsen Die Männer in der niedersächsischen Stadt suchen vor allem in den Altersstufen von 50 bis 70 bzw. dominieren die Angebote in der Altersstufe von 50 bis 60 Jahren. Die Kategorien, die sich in den Männer-Kontaktgesuchen erkennen lassen, bestehen aus einer»selbstvorstellung«,»hobbys«, die»art der gesuchten Bindung«und»Erwartungen an die Frau«. Auffallend ist der Ausgangspunkt der Anzeige: Die Beschreibung der Männer, wie sie sich selber sehen, z.b. als»geschäftsmann und Witwer«,»Bonsai-Harley Fahrer«,»jung gebliebener Herzbube«,»Deutsch-Pole/ Handwerker/Ex-Seemann«,»Hamburger mit glatter Haut und zehn Jahre jünger wirkend«,»mediterraner und häuslicher Er«,»sehr attraktiver und charmanter Betriebswirt, wohlhabend«,»einsamer mit Haus und Seeblick«sind einige Bei- Individuelle Vorstellung 117

16 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Vielfalt der Beziehungen spiele für die Selbstvorstellung der Männer, die auf die Frauen wirken sollen und die sich nicht zu einem bestimmten Thema zusammenfassen lassen, abgesehen davon, dass die Männer bereits mit dem ersten Eindruck sehr individuell wirken wollen. Diese Selbstvorstellung wird erweitert durch Eigenschaften, wie z.b.»spontan«,»humorvoll«,»nicht unvermögend«, die häufiger genannt werden. Unter»Hobbys«und»Freizeitaktivitäten«werden»Unternehmungen«,»Reisen«,»Natur«,»Gespräche«,»Wandern«,»Radfahren«genannt. Darüber hinaus ist für die Kontaktanzeigen der Männer in der niedersächsischen Stadt kennzeichnend, dass die Art der gewünschten Partnerschaft näher beschrieben wird:»gemeinsame Freizeit mit Frohsinn und Tiefgang«,»Freundschaft und gemütliche Stunden«,»dauerhafte Partnerschaft«,»zärtliche romantische Treffen«,»neue Dynamik und Geborgenheit in einer gut gewürzten Partnerschaft«,»noch einmal durchstarten«,»ernsthafte und dauerhafte Beziehung.«Von gemeinsamer Freizeitgestaltung über eine Freundschaft bis hin zu einer ernsthaften Beziehung werden unterschiedliche Arten von Beziehung gewünscht, wobei offen bleibt, ob nicht eine Freundschaft oder gemeinsame Freizeitgestaltung zu einer Partnerschaft führen könnte oder sogar mitgedacht ist. Insgesamt lässt sich in den Männer-Kontaktgesuchen eine größere Betonung der Individualität erkennen. Sie stellen sich sehr individualisiert und beinahe verschlüsselt vor, sie geben dadurch wenig von sich preis, weil es der eigenen Vorstellung und nicht einer bestimmten Rollenvorstellung unterliegt, wer oder was sie sind. Darüber hinaus formulieren sie noch Freizeitaktivitäten und Anforderungen an die Art der Bindung. Insgesamt lässt sich weniger als z.b. bei den Männern in der thüringischen Stadt erkennen und so ist jede Interessierte auf ihre Interpretation der Selbstbeschreibung angewiesen. Die Herausforderung dieser Kontaktgesuche besteht darin, sich unter z.b. einem»bonsai-harley Fahrer«oder einem»mediterranen häuslichen Er«oder einem»hamburger mit glatter Haut und zehn Jahre jünger«etwas vorstellen zu können und sich davon angesprochen oder angezogen zu fühlen. Die Frauen in der niedersächsischen Kleinstadt suchen in den Altersstufen von 50 bis 80, der weitaus größere Anteil inseriert zwischen 50 und 60 und es fällt auf, dass in den Altersstufen jenseits der 61 der Anteil der Witwen zunimmt. Mehrere Kategorien lassen sich bei den Frauen herausstellen, die in»selbstbeschreibung«,»hobbys«,»aussehen«,»einsamkeit«sowie die»anforderungen, wie der gewünschte Partner sein sollte«, zu unterscheiden sind. Die Frauen beschreiben sich beinahe durchgängig mit ihrem Aussehen und mit dem Zusatz»jung geblieben«oder»jünger aussehend«:»jünger aussehende Sie«,»zierliche Sie«,»jung gebliebene Witwe«,»blonde Frau ohne Altlasten«,»fürsorgliche Krankenschwester, gut aussehend, natürlich, sehr schöne Figur«,»Witwe mit etwas dran«oder»vorzeigbar und häuslich«sind der Beginn und somit Ausgangspunkt über 50-jähriger Frauen sich vorzustellen. Sie heben ihre Einsamkeit als weiteres bedeutsames Element hervor und zählen zu ihren Hobbys:»Reisen«,»Natur«,»Garten«,»Wandern«,»Sport«,»Kino«und»Theater«und wünschen sich einen Mann mit»herz«und»humor«,»lebenslust«, einer»ehrlichen«und»liebevollen Art«. Der Hinweis auf sich selber als»gute Hausfrauen«kommt vor allem in den Altersstufen jenseits der 61 vor, jedoch eher sporadisch und nebenbei. Die über 71-jährigen Frauen, vor allem Witwen betonen ihre»gute Küche«und ihre»einsamkeit«, aus der sie hinaus möchten und sich deswegen einen»einfachen Mann mit Herz«wünschen. Die Frauen in der niedersächsischen Kleinstadt unterscheiden sich vor allem in den Altersstufen. Von der»jung 118

17 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 gebliebenen Frau«in den 50ern bis zur 70erin, die Witwe, einsam und eine gute Köchin, wird die Bandbreite der Lebenssituationen bzw. die eigene Einschätzung der Lebenssituation und die Unterschiede deutlich. Die Lebenslage einer Frau um die Mitte 50 kann eine deutlich andere sein als die einer 70-jährigen Frau und dieser Umstand verdeutlicht sich in den Anzeigen der Frauen über ihre Beschreibungen. Die Hobbys ähneln denen der Frauen in Thüringen und die Erwartungen an die Männer lassen sich auch wieder finden, wenn auch in Niedersachsen»Herz, Humor, Lebenslust«besonders hervorgehoben werden als Wunscheigenschaften, die die Männer mitbringen sollten. Die Männer erscheinen in diesen Kontaktanzeigen individueller, stellen sich nicht entlang bestimmter Rollenerwartungen dar, die für die Frauen überdeutlich sind, vielmehr erhoffen sie sich, über Beschreibungen etwas Besonderes von sich zu zeigen und damit entsprechend die besondere Frau anzusprechen. Darüber hinaus wollen sie unterschiedliche Arten von Beziehungen zu einer Frau, von der lockeren Bekanntschaft bis hin zur festen Partnerschaft, wobei ungeklärt bleibt, ob nicht hinter einem Freundschaftsgesuch ebenso Entwicklungs- und Verfestigungsperspektiven verborgen sind. Die Männer bleiben im Vergleich zu den Kontaktgesuchen in der thüringischen Stadt zurückhaltender bezüglich ihrer stereotypen Rolle als Mann. Sie formulieren differenzierter und vielfältiger, wen mit welchen Eigenschaften und Vorlieben sie sich wünschen. Die Frauen sind offensichtlich in ihrem Angebot, sie bestehen auf ihre Rolle, die ihnen als Frau zugewiesen ist im Hinblick auf ihr Äußeres und ihre»jung gebliebene«persönlichkeit. Nahezu jedes Kontaktgesuch weist auf die eigene Attraktivität hin und beschreibt sie mit irgendeiner Besonderheit. Darüber hinaus bieten sie vielfältige Freizeitaktivitäten. Mit zunehmendem Alter steigt ihr Witwenanteil und damit parallel ihre hausfraulichen Qualitäten. Damit stellt sich gleichzeitig auch die Frage, was denn Frauen und Männer voneinander wollen könnten, wenn es jenseits von Menopause eben nicht mehr um Familiengründung, Hausbau und Karriere geht. Die Eigenschaften, die sich die Frauen in Niedersachsen bei einem Mann wünschen, weisen genau darauf hin, er muss nicht unbedingt zuverlässig sein oder Ernährerqualitäten haben, es geht vor allem um das Genießen des Lebens, zu dem er mit Herz, Humor und Lebenslust fähig sein sollte. Die Kontaktgesuche der Männer und Frauen sind auffällig unbestimmt und offen in der Art der Intensität und den wechselseitigen Erwartungen aneinander. So als wäre die Tiefe der Verbindlichkeit grundsätzlich offen, veränderbar und ausbaufähig. 2.4 Überregionales Suchen im Magazin der Wochenzeitung»Die Zeit«Im Zeit-Magazin suchen Männer, die sich manchmal als Witwer beschreiben, vor allem aber auf ihre gute Ausbildung hinweisen, die sie genossen haben sowie ihren beruflichen Status:»Akademiker«,»Naturwissenschaftler«,»TV-Autor«,»Rechtsanwalt«,»Unternehmer«,»Kaufmann«,»praktisch veranlagter Denker«,»Ingenieur«,»Architekt«etc. Nahezu die gesamte Bandbreite akademischer Ausbildung sucht eine Frau, an die sie Ansprüche formulieren. Es folgt die»beschreibung der Beziehung«, die gewünscht wird,»freizeitinteressen«sowie die»erwartungen an die Frau«, die sich auf die Anzeige hin melden soll. Die 61- bis 80-Jährigen geben vor allem Einsamkeit als Motivation an, sich eine Partnerin zu wünschen, während die 50- bis 60-Jährigen auf einen»unbeschwerten Neuanfang«,»Freundschaft«oder Rollenerwartungen und Individualität 119

18 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Stellung im Beruf»Beziehung«setzen,»vielseitig und belebend«, einen»seriösen Neuanfang«möchten oder den»sanften Wunsch nach Berührung und einem Gegenüber«verspüren. Gemeinsames Kennen lernen über Gespräche oder gemeinsame Treffen werden betont und es folgt die Hobby-Kategorie:»Reisen«,»Natur«,»Sport«,»Musik«,»Tanzen«,»Wandern«,»Radfahren«sind meistgenannte Freizeitinteressen und es folgt»wissenschaft«,»wirtschaft«,»literatur«,»kino«und»kochen«. Die Erwartung an die Frau, wird mit»niveau und Charakter«,»unabhängig und klug«,»selbstbewusst oder als gestandene Frau mit aufgearbeiteter Vergangenheit«,»mit Bildung und vielseitigen Interessen«beschrieben. Im Zeit-Magazin suchen vor allem Frauen im Alter von 50 bis 70 einen Mann, an den sie Erwartungen formulieren, während sie selber sich ausführlich in ihrem»aussehen«, ihrem»berufsstand«und ihren»hobbys«beschreiben:»attraktive Ärztin«,»blonde aparte Pharmazeutin«,»attraktive Frau mit Tiefgang«,»schlanke Ärztin«,»bildhübsche bezaubernde Gefängnisärztin«, aber auch:»unternehmungslustige Frau in den besten Jahren«,»Schwimmerin und Hörerin an der Uni«,»blond, groß, schlank und studiert«,»kultivierte schlanke Schöne«,»mit 50 noch viele Träume«etc. Einige wenige weisen auf ihren Witwenstand hin. In einer weiteren Kategorie beschreiben sie ihre»freizeitinteressen«und»hobbys«, denen sie nachgehen. Dazu gehören»bücher«,»literatur«,»musik«,»reisen«,»spazierengehen«,»wandern«,»natur«,»radfahren«,»tanzen«,»oper«,»theater«,»kino«,»konzerte«,»kunst«und»kultur«,»gutes Essen«, aber auch»anregende Gespräche«,»entspannte Stunden«,»Erleben und Genießen«,»Lachen und Neugierde«,»Freude am Denken, Fühlen und Erleben«. Über die Interessen hinaus werden damit wesentliche Elemente des Gemeinsamen festgelegt und eingefordert. Die Erwartungen an den Mann, die von den Frauen im Zeit-Magazin formuliert werden, meinen einen»klugen«,»einfühlsamen«,»humorvollen«,»herzensgebildeten«,»gut situierten«,»aufmerksamen«,»zärtlichen«freund, Lebensbegleiter oder Partner. Die Kontaktanzeigen sowohl der Männer wie auch der Frauen im Magazin der Wochenzeitung»Die Zeit«sind ausführlicher angelegt, die Personen versuchen ihre Individualität zu präsentieren und gleichzeitig etwas mehr ihrer Persönlichkeit durchscheinen zu lassen sowie darüber hinaus interessant und zugleich unabhängig herüberzukommen. Den Beruf und die Stellung im Beruf zu nennen, erscheint beiden Geschlechtern selbstverständlich, während die Frauen jedoch zusätzlich auf ihr gutes Aussehen hinweisen. Einsamkeit und Witwenstand sind für die älteren Männer Motivation und Anlass nach einer Partnerin zu suchen, während die 50- bis 60-Jährigen Unterschiedliches im Kopf haben, was die Frau ihnen sein soll: Partnerin, Freundin, Weggefährtin etc. Darüber hinaus fällt auf, dass die Männer betonen, eine Frau zu wollen, die gebildet, klug und unabhängig ist und ihre Vergangenheit aufgearbeitet hat. Es klingt als würden sie eher nach einem Freund suchen und nicht nach einer Frau. Die Interessenvielfalt beider Geschlechter, Männer wie Frauen ist typisch für den gehobenen Anspruch, den diese Männer und Frauen in ihren Kontaktgesuchen repräsentieren wollen. Neben den bereits aus den anderen Kontaktanzeigen bekannten Freizeitaktivitäten, wie z.b. Reisen, Wandern, Natur, Spazierengehen, Tanzen, Musik und Kino kommen nun Oper, Theater, Literatur, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft etc. noch dazu. Es wird unübersichtlich in der Vielfalt, für die man sich interessiert. Weiterhin auffällig sind Erwartungen, die von den Frauen aus dem Zeit-Magazin an die gesuchten Männer formuliert werden, sie sollen klug und gut situiert, vor allem aber herzensgebildet, humorvoll, aufmerksam und zärtlich sein. Die Frauen 120

19 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 bestehen also nicht unbedingt darauf, in ihrer Freizeit bzw. dem gewünschten Partner gegenüber durchweg auf ihrem angepriesenen hohen Niveau zu verbleiben, vielmehr geht es ihnen auch um eine Begegnung zwischen Mann und Frau, unabhängig von beruflicher Stellung und gebildetem Freizeitvergnügen. Insgesamt fällt auf, wie individuell und offen die Kontaktgesuche im überregionalen Bereich formuliert sind und bei näherer Betrachtung wird deutlich, dass die gesuchten Männer und Frauen viele Bedingungen zu erfüllen haben, wie z.b. Bildung und eine bedeutende Stellung im Beruf, Vermögen, vielfältige Freizeitinteressen und gutes Aussehen, eine aufgearbeitete Vergangenheit, Offenheit der Begegnung gegenüber sowie Herz und Humor. Ein gebildeter und kluger, aber armer Abenteurer mit viel Herz und Verstand muss woanders suchen. Gehobener Anspruch 2.5 Vom Suchen und Finden der Liebe in der Zeitung Ältere Menschen wünschen sich Verbindungen zu anderen Menschen, sie wünschen sich wie in jedem anderen Lebensalter auch, Liebe, Sex und Freundschaft, die sie mit jemandem teilen können und dieser Mensch soll eventuell auch im höheren Lebensalter für den anderen da sein, ihn versorgen, wechselseitige Hilfeleistungen ermöglichen. Vor allem Menschen zwischen 50 bis 60 und Menschen zwischen 61 bis 70 Lebensjahren suchen Partnerinnen und Partner für unterschiedliche Varianten des Zusammenseins, von der Freundschaft bis zur dauerhaften Liebe und Partnerschaft. In den Kontaktanzeigen konnte viel über das Suchen herausgefunden werden, über das Finden jedoch weniger. Zum Suchen gehört es, sich zu präsentieren und über Sprache zu versuchen, aus einer größeren Masse heraus zu stechen, so dass jemand, am besten aber»der Richtige«, auf die Anzeige aufmerksam wird und sich meldet. Frauen und Männer preisen sich auf sehr unterschiedliche Weise an, im Osten wird es direkter und offener in Richtung typischer Stereotype getan als im Westen oder überregional. Dennoch ist es in allen Kontaktgesuchen auffällig: Die Frauen wollen als Frauen gefunden werden und dazu zählt das Aussehen, jung geblieben und dennoch gut in hausfraulichen Belangen zu sein, überregional kommen die Bildung, die Stellung im Beruf und die Unabhängigkeit hinzu, um attraktiv auf die Männerwelt über 50 zu erscheinen. In Bezug auf die Lebensphase»Alter«stellt sich vor allem die Frage, warum in den Kontaktgesuchen»jung geblieben«nach wie vor als Begriff gilt, mit dem der Rest der Welt etwas anzufangen weiß; was verbirgt sich hinter»jung geblieben«, was soll jemand anderes darunter verstehen? Für den Alternsprozess bedeutet es wohl eine Umkehrung, denn jeder wird jeden Tag älter und bleibt nicht jünger, vielmehr gewinnt er jeden Tag an Erfahrungen hinzu, die sein Leben und seine Einstellung zum Leben verändern können (vgl. Meyer, 2008).»Jung bleiben«heißt dann jedoch auch, sich diesen neu zu stellenden Erfahrungen zu widersetzen und lieber»jung, unschuldig und unwissend«zu bleiben. Die unsichtbare und dennoch stets zu bemerkende Defizitperspektive des Alters blitzt auch in den Kontaktanzeigen hervor. Weiterhin fällt auf, dass die Kontaktanzeigen in der thüringischen Stadt sehr viel eindeutiger und enger auf den Wunsch nach einer neuen festen und tiefen Partnerschaft zielen und genau die traditionellen Rollenerwartungen von Männern und Frauen wechselseitig in den Kontaktgesuchen vorzufinden sind, während in der niedersächsischen Stadt und in der überregionalen Zeitung die Anzeigen sehr viel offener und mit Betonung der Individualität formuliert werden. Zumindest für das Stereotype Vielfältige Erwartungen 121

20 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Tabu Sexualität? Lebensentwürfe Zeit-Magazin lässt sich dann doch wieder feststellen, dass die ausführlichen individuellen Kontaktgesuche auch nur bestimmte Frauen und Männer aus gehobenen Schichten im Blick haben, dennoch bleibt offen, ob ein Lebenspartner, Freund oder Freizeitgefährte gesucht wird. Die Männer und Frauen in der thüringischen Stadt wollen eine verbindlichere und engere familiäre Bindung zu jemand anderem aufbauen. Im Bereich der Hobbys und Freizeitaktivitäten kommt in nahezu allen Kontaktgesuchen die Liebe zum Garten, Radfahren, Wandern, Sport, Tanzen und zur Musik vor. Die Älteren sind sich über ihre Leidenschaften entweder einig oder sie meinen, dass das den Interessen am nächsten kommt, die auch andere mit ihnen teilen und sich daraufhin auf ihr Kontaktgesuch melden würden. Die Frauen und Männer der thüringischen Stadt bilden eine Ausnahme in Bezug auf ihre durchgängig formulierte Vorliebe zum Reisen, Auto und Autofahren. Das Auto kann als Ausdruck von Unabhängigkeit und Freiheit eingeschätzt werden, dem in dieser Generation eine große Bedeutung zukommt, da sie zu DDR-Zeiten lange auf Mobilität verzichten mussten oder diese nur eingeschränkt wahrnehmen konnten. Aus den Kontaktanzeigen lässt sich einiges interpretieren, was für ältere Menschen von Bedeutung ist, welche Wünsche und Vorstellungen sie haben, auch wenn die Anzeigensprache Bedürfnisse verschlüsselt. Mit dem Wissen über die Wünsche nach aktiv zu lebender Sexualität bis in das hohe Alter hinein und der Nicht-Thematisierung in den Kontaktanzeigen wird deutlich, dass sich bisher in Kontaktanzeigen (noch) nicht getraut wird, auch diesen Wunsch nach gemeinsamer Sexualität zu formulieren. Es könnte jedoch auch sein, dass er implizit enthalten und als selbstverständlich vorausgesetzt wird. Weiterhin erscheint bedeutsam, dass diese Art der Suche ab einem bestimmten Alter eingestellt wird. 3 Suchmöglichkeiten und vor allem Finde-Chancen für das Alter erhöhen Davon ausgehend, dass die Lebensphase Alter vielfältiger und auffälliger geworden ist, gestaltungsnotwendig und gestaltungsoffen, eröffnet dies sozialpädagogischem Nachdenken über Alternsprozesse die Möglichkeit, alte Menschen darin zu bestärken, ihr individuelles Lebensprojekt weiterverfolgen zu können. Es werden Unterstützungsarrangements benötigt, die an den jeweiligen Selbstdeutungen und individuellen Handlungsmustern und den je spezifischen sozialen, materiellen, milieuspezifischen und kulturellen Bezügen und Kontexten ansetzen und mögliche Begrenzungen verändern. Auf diese Weise können individuell entworfene Lebensentwürfe mit sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Strukturen und Gelegenheiten der Lebensumwelt in Verbindung gesetzt und abgesichert werden. Ältere Menschen sollen selbst bestimmte, subjektiv befriedigende, als kontinuierliche und sinnvoll erlebte Lebensentwürfe gestalten können (vgl. Schweppe, 2005). So geht es in der Sozialen Altenarbeit um die Unterstützung zur Herstellung biografischer Anschlussfähigkeit an sich verändernde Umwelten durch die Bewältigung der ambivalenten und paradoxen Anforderungen moderner Lebensführung im Alter. Damit wird eine Positionierung in neuen Bezügen sowie eine Aneignung der Umwelt unter sich verändernden Bedingungen möglich. Böhnisch verlangt ein Konzept von Lebenszufriedenheit, das die Balance von selbst gewähltem Rückzug und selbstbestimmter Aktivität zum Hintergrund nimmt, denn aus der Balance von 122

Traumfrauen und Traummänner

Traumfrauen und Traummänner Traumfrauen und Traummänner Über Wunschvorstellungen vom Aussehen des Partners Einleitung Mein Traummann ist groß, dunkelhaarig und schlank oder Meine Traumfrau sollte rote Haare, einen sinnlichen Mund

Mehr

Partnerschaft im Alter.

Partnerschaft im Alter. Übersicht Partnerschaft im Alter. Herausforderungen, Verluste, Gewinne Pasqualina Perrig-Chiello > Herausforderungen: Ehe und Familie als Ort der Liebe eine moderne Erfindung > Verluste: Bis dass der Tod

Mehr

Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse

Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse 3. BERLINER RUNDE ZUR ZUKUNFT DER PFLEGE Berlin, 12. Oktober 2015 Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse von Adelheid Kuhlmey 0 3. Berliner Runde zur Zukunft der Pflege Wer wird Zuhause versorgt?

Mehr

Männer in Partnerscha. Paarbeziehung, Sexualität und Stress

Männer in Partnerscha. Paarbeziehung, Sexualität und Stress Paarbeziehung, Sexualität und Stress Dresdner Ins;tut für Erwachsenenbildung und Gesundheitswissenscha. e.v. Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellscha. für Mann und Gesundheit e.v. Vorstandsmitglied der

Mehr

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Vortrag im Rahmen des Seminars Individualisierung im WS 2003/2004 Beatrice Marquardt Matthias Breitkopf Lars Bloch Gliederung 1. Einleitung 2. Sozio - Demographische

Mehr

Lebensformen und Partnerschaft

Lebensformen und Partnerschaft Lebensformen und Partnerschaft 5 Einführung Die meisten Menschen wünschen sich, bis ins hohe Alter in der Familie zu leben und gute Kontakte zu Nachbarn und Freunden zu haben. Soziale Kontakte sind wichtig

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Weitere Informationen www.grossmuetter.ch www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Das GrossmütterManifest Eine Demo in Zürich 3, 09.03.13 http://www.grossmuetter.ch/agenda/fruehere_veranstaltungen/grossmuettermanifest/podcast

Mehr

Biografische Übergänge in der zweiten Lebenshälfte neue Inhalte, alte Muster?

Biografische Übergänge in der zweiten Lebenshälfte neue Inhalte, alte Muster? Biografische Übergänge in der zweiten Lebenshälfte neue Inhalte, alte Muster? Pasqualina Perrig-Chiello Die alten Muster und Inhalte Alles zu seiner Zeit - Entwicklungsphasen im menschlichen Lebenslauf

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Situation pflegender Angehöriger

Situation pflegender Angehöriger Situation pflegender Angehöriger Forum Versorgung Berlin 10.09.2014 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage aktuell 2,5 Mio. Pflegebedürftige, von denen ca. 7 zuhause betreut werden Prognose: Anstieg der Pflegebedürftigen

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft 1 Rzeczowniki: die Person, -en der Partner, - die Partnerin, -nen der Ehepertner, - die Ehepartnerin, -nen der Freund, -e die Freundin, -nen der Richtige, -n die Richtige, -n der Traummann, die Traummänner

Mehr

Pflegebedürftigkeit und Langzeitpflege im Alter

Pflegebedürftigkeit und Langzeitpflege im Alter Buchreihe des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums François Höpflinger Lucy Bayer-Oglesby Andrea Zumbrunn Pflegebedürftigkeit und Langzeitpflege im Alter Aktualisierte Szenarien für die Schweiz Buchreihe

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Lebensformen und Haushalte - Inhalt Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, April 1996 und 2011 Alleinlebende nach

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 Seite Vorwort Die Partnersuche und das sich Verlieben war früher Domäne der Jugend. Doch die kürzere Haltbarkeit von Beziehungen, die verlängerte

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

In Düren ist die Welt noch in Ordnung!

In Düren ist die Welt noch in Ordnung! In Düren ist die Welt noch in Ordnung! Die in der gesamten Oberstufe des Dürener Gymnasiums am Wirteltor durchgeführte Umfrage zum Thema Liebe, Ehe und Familie liefert ein sympathisches Ergebnis. Auch

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Depression im Lauf des Lebens Entwicklungsaufgaben und Stolpersteine 20.07.2012 Nürnberger Bündnis gegen Depression Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische

Mehr

Gruppe 1. Interaktionsberatung WS 06/07. 13. Februar 2007 Johanna Rein, Carolin Alber, Marc Hagel 1

Gruppe 1. Interaktionsberatung WS 06/07. 13. Februar 2007 Johanna Rein, Carolin Alber, Marc Hagel 1 Gruppe 1 Seminar: Dozent: WS 06/07 Interaktionsberatung Dr. Eickhorst 13. Februar 2007 Johanna Rein, Carolin Alber, Marc Hagel 1 Gruppe 1 Gliederung: Grundannahme Hypothesenbildung Zirkularität Allparteilichkeit

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Schattenliebe Nie mehr Zweite/r sein!

Schattenliebe Nie mehr Zweite/r sein! 1 Prof.Dr. Gerti Senger /65 A Obwohl mehr als 90% aller Menschen viel von Treue halten, gehört die Schattenliebe zum Beziehungsalltag. Allein in Österreich ist eine Viertel Millionen Menschen in eine langfristige

Mehr

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet NEWSLETTER DRUCKVERSION Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet Zitat der Wochen 1-2 / 2010 Kinder bringen nur noch emotionale Rendite Nüchtern betrachtet, ist

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute Familien früher und heute hatten erzog lernten heiratete verdiente half lebten war interessierte Früher man sehr früh. nur der Mann Geld. sich der Vater nur selten für die Kinder. die Familien viele Kinder.

Mehr

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung e c o n c e p t Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse Zusammenfassung Im Auftrag der Fachstelle für Stadtentwicklung und der Liegenschaftenverwaltung

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE NEUEN FAMILIEN Auf Internetseiten wie Familyship kommen Personen in Kontakt, die gerne Kinder haben wollen. Hier können sie Menschen finden, mit denen sie zusammen ein Kind aufziehen. Die Eltern sind

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Neue Studie zum Freizeitverhalten in Österreich im Vergleich mit Deutschland Das Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg hat in einer aktuellen Studie

Mehr

LEKTION 3. Die Jackpotfrage: Mit wem? Umsetzungs-Check. Verständnischeck

LEKTION 3. Die Jackpotfrage: Mit wem? Umsetzungs-Check. Verständnischeck LEKTION 3 Die Jackpotfrage: Mit wem? Umsetzungs-Check q Hast du eine attraktive, leuchtende 5-Jahresvision erstellt und aufgeschrieben? q Hast du dir ein Vision-Board angelegt? q Hast du die zehn FÜR DICH

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Bürgerbefragung zu den Wohnwünschen in Koblenz Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Gliederung 1. Steckbrief und Aufbau des Fragebogens 2. Allgemeine Ergebnisse 3. Gemeinschaftliches

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Cornelia Helfferich Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Ergebnisse der Studie frauen leben 3 (im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) Die Studie frauen leben 3.

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Ändern Sie Ihre Strategie! Vertrauen Sie auf Ihr Glück! Kontaktieren Sie uns! Mit uns heben Singles ab!

Ändern Sie Ihre Strategie! Vertrauen Sie auf Ihr Glück! Kontaktieren Sie uns! Mit uns heben Singles ab! Müssen immer mehr Menschen alleine leben? Viele Singles steuern durch das dauernde Alleinsein zunehmend in die Einsamkeit trotz sozialer Netzwerke und vielfältiger Unterhaltungsangebote. Das ist schade

Mehr

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege?

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Deutsches Pflege Forum _ März 2013 Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Meine Handlungsfelder Patientenbeauftragte seit 2004 Koordinierungsstelle

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

Pflege geht uns alle an Handout zum Regionaltreffen 2015

Pflege geht uns alle an Handout zum Regionaltreffen 2015 Pflege geht uns alle an Handout zum Regionaltreffen 2015 Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir selbst in die Lage kommen werden, Pflege zu übernehmen oder Pflege zu brauchen. Um dieser Herausforderung für

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Einsamkeit & Gemeinsamkeit in Deutschland. Eine Studie von Harris Interactive und Wahlverwandtschaften e.v.

Einsamkeit & Gemeinsamkeit in Deutschland. Eine Studie von Harris Interactive und Wahlverwandtschaften e.v. Einsamkeit & Gemeinsamkeit in Deutschland Eine Studie von Harris Interactive und Wahlverwandtschaften e.v. Wesentliche Erkenntnisse und wie man Einsamkeit loswerden könnte Fakten zur Untersuchung: Bundesweite

Mehr

Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt. Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland

Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt. Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland Demografische Daten BRD 25 % aller Frauen in der BRD zwischen 16 und 85

Mehr