Er sucht sie Sie sucht ihn Bekanntschaft, Freundschaft oder Liebe Kontaktgesuche älterer Menschen und ihre Sehnsucht nach sozialen Beziehungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Er sucht sie Sie sucht ihn Bekanntschaft, Freundschaft oder Liebe Kontaktgesuche älterer Menschen und ihre Sehnsucht nach sozialen Beziehungen"

Transkript

1 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 Christine Meyer Er sucht sie Sie sucht ihn Bekanntschaft, Freundschaft oder Liebe Kontaktgesuche älterer Menschen und ihre Sehnsucht nach sozialen Beziehungen»Intellektueller, antikonservativoid, 170 cm, 69 kg, 79 Jahre, verwitwet, sehr einsam, promov., veritabl. Journalist, witzig und sanft (Krebs), mit dieser letzten Offerte im Schlussverkauf (Sale) günstig abzugeben an Sie, schlau, herzenswarm, gutmütig, mit Sinn für Satire und andere Weisheit, die zu mir ziehen in schö. Haus Raum N. erwägen könnte (nicht Bed.)«(Die Zeit, 2007). Diese Kontaktanzeige aus dem Jahr 2007 fällt auf, weil dort ein Mann an der Schwelle zur Hochaltrigkeit in der Wochenzeitung»Die Zeit«nach einer letzten Liebe sucht bzw. sich als»letzte Offerte im Schlussverkauf«anpreist und auf einen gemeinsamen Lebensabend oder vielleicht nur auf Versorgung durch eine Frau im Falle eintretender Hilfe- und Pflegebedürftigkeit hofft. Ein Mann, der für seine letzten Lebensjahre nach einer Gefährtin sucht, die mit ihm das Leben in der Hochaltrigkeit (80+) gemeinsam bewältigt und gestaltet. Die Phase der Hochaltrigkeit gilt als besonders gefährdet, diese als zunehmend hilfe- und pflegebedürftig oder multimorbide zu verbringen. Ende Februar 2010 war eine etwas über 80-jährige Frau in einer Freitagabend- Talkshow und berichtete über ihr erst kürzlich neu begonnenes Sexleben. Sie stellte ihr zu diesen Erfahrungen veröffentlichtes Buch»Nacktbadestrand«vor. Am darauf folgenden Samstag schlenderte ich durch eine Buchhandlung und bekam ein Gespräch zwischen zwei Buchhändlerinnen mit, die sich über eben jenen Fernsehauftritt der alten Frau unterhielten. Sie trauten der alten Frau und ihren Erzählungen nicht wirklich, dennoch gingen sie davon aus, dass demnächst viele Interessierte die Buchhandlung stürmen und das Buch Elfriede Vavriks bestellen würden. Frau Vavrik hatte sich, ihrer Erzählung zufolge, aufgrund ihrer Schlafstörungen an einen Arzt gewendet, der ihr riet, sich lieber auf die Suche nach einem Mann und damit erschöpfende Abwechslung zu machen. Diesem Vorgehen sei eher zuzuraten, als unnötig Tabletten zu konsumieren. Sie folgte dem Rat und gab eine Kontaktanzeige auf. Dies war der Beginn, sich in das Liebesleben zurückzutasten, das bald turbulenter und intensiver wurde, als es für sie je war, so aus der Beschreibung des Buchs. Das Buch»Nacktbadestrand«gewährt sehr intensive und offensive Einblicke in das Liebesleben einer 1929 geborenen Frau, die dieses im Austausch gegen Schlaflosigkeit wieder aufgenommen hat und ausprobiert. Diese beiden Beispiele, Elfriede Vavrik, über 80 Jahre alt und der 79-jährige Mann, zeigen die Sehnsucht nach sozialer Bindung oder nach Verbindungen älterer Menschen mit anderen Menschen, selbstverständlich auch in sexueller Hinsicht. Der Kinofilm»Wolke 9«von Andreas Dresen aus dem Jahr 2008, in dem sich eine ältere Frau nicht zwischen zwei Männern entscheiden kann, mit sehr offen dargestellten Sexszenen, zeigt vor allem, dass sich Menschen unabhängig ihres Lebensalters als sexuelle Wesen verstehen und ihre Sexualität auch leben wollen.»nacktbadestrand«und»wolke 9«103

2 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Soziale Beziehungen im Alter Seit Entdecken des demografischen Wandels zu Beginn der 1990er Jahre hat auch Soziale Arbeit begonnen, sich mit der Lebensphase Alter zu befassen und deutlich wird nun, dass sich zunehmend mehr Möglichkeiten offenbaren, diese zu gestalten: Der Alternsprozess verändert sich, wird vielfältiger und auffälliger, bringt Wünsche und Sehnsüchte älter werdender Menschen hervor, die vorher nicht bekannt waren oder sie wurden nicht laut genug oder oft genug gesagt oder niemand traute sich zu, diese zu formulieren. Schweppe fasst zusammen, dass Alter inmitten sozialer Räume und Möglichkeiten geschieht, die im Hinblick auf die Tätigkeiten, Beziehungen, Wohnformen, Lebensstile, Lebenssinn, Freizeitgestaltung und Familienbeziehungen nicht durch verbindliche und kollektiv gültige Muster festgelegt und standardisiert sind. Altern ist mit einem Entstandardisierungsschub und erheblicher innerer Differenzierung, Pluralisierung und Entstrukturierung verbunden und damit über die Gestaltbarkeitsmöglichkeit gestaltungsnotwendig geworden (vgl. Schweppe, 2005: 35). Alternsprozesse rücken damit in den Fokus Sozialer Arbeit, aus deren disziplinärer Mitte heraus Ideen und Wissen für die Gestaltung und Bewältigung des Lebens im Alter erarbeitet werden sollten, denn theoretische Erkenntnisse Sozialer Arbeit sind nicht an ein bestimmtes Lebensalter (vgl. Meyer, 2011) gebunden und angesichts sozialer sowie biografischer Problemlagen erfordert die Lebensphase Alter ohnehin dringend sozialpädagogische Einmischung (vgl. Hanses/Homfeldt, 2009). Die Ideen, das erarbeitete Wissen und die Einmischung sollte gleichermaßen seine gerontologische Wirkung entfalten, ohne sich jedoch ausschließlich auf diese disziplinäre Ausrichtung beschränken zu lassen. In Bezug auf soziale Beziehungen war bisher bekannt, dass sie sich im Alter verändern: Sie nehmen ab und es werden kaum neue hinzugewonnen. Mit den sich verändernden Lebensbedingungen und dem demografischen Wandel differenzieren sich jedoch Lebenslagen aus. Singlehaushalte aufgrund von Trennungen, Scheidungen oder Verwitwungen werden zunehmen und damit die Möglichkeit auf Hilfe und Pflege von Seiten des Partners abnehmen. Der überwiegende Anteil älter werdender Menschen wünscht sich Hilfe und Pflege innerhalb familiärer Kontexte und somit wird die Suche nach einem Partner für Freundschaft, Liebe und Versorgung nicht aufhören und immer wieder beginnen. Daneben lässt sich aus den Erkenntnissen zur Sexualität im Alter schließen, dass Menschen Sehnsucht nach einer Verbindung zu einem anderen haben und so müssen also neue PartnerInnen gesucht und gefunden werden, damit Liebe, Freundschaft und Sexualität im Alter auch gelebt werden kann. Kontaktanzeigen in Zeitungen, zunehmend auch die Möglichkeiten im Internet, bieten diesen Finde- und Suchservice an. Und wer da so wen in welchem Alter für welche Gelegenheiten sucht, bildet die Ausgangsfrage vorliegender Untersuchung. Die Erkenntnisse basieren auf einer Analyse von Kontaktanzeigen, die in nahezu jeder Zeitung, regional, überregional, täglich oder wöchentlich erscheinen. Kontaktanzeigen stellen eine Möglichkeit dar, sich zu finden und sich neu zu verbinden. Dieser Untersuchung lag die Annahme zugrunde, dass die Älteren, trotz zunehmender Nutzung des Internets für die Suche nach neuen Verbindungen, Lieben und Partnerschaften über entsprechende Portale, wie z.b.»parship«,»elite«, traditionelle Medien, ebenfalls nach wie vor Tages- oder Wochenzeitungen als Kontaktbörse nutzen. 104

3 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/ Soziale Beziehungen, Sexualität und Partnerschaft im Alter Es gibt bisher kaum Betrachtungen zu den Sehnsüchten älterer Menschen im Hinblick auf Freundschaft, Liebe, Partnerschaft und Sexualität im Alter. Gewiss war bisher, dass ältere Menschen mit zunehmendem Lebensalter Kontakte und Beziehungen verlieren, die für sie seit vielen Jahren und Jahrzehnten selbstverständlich waren. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass die Netzwerke älter werdender Menschen kleiner werden: 35- bis 49-Jährige unterhalten etwa Sozialbeziehungen, 65- bis 84-Jährige etwa neun bis 18 Beziehungen und über 85-Jährige etwa fünf bis acht Beziehungen (Lang/Neyer/Asendorpf, 2005 zit.n. BMFSFJ, 2005). Lang et al. gehen davon aus, dass sich der Freundeskreis reduziert und weniger die lebenslange Kontinuität in Bezug auf einen kleineren Freundes- und Bekanntenkreis die Ursache darstellt.»die Anzahl der Kontakte zu Freunden und Bekannten nimmt, als Durchschnittswert gesehen, im hohen Alter ab. Dafür gibt es mehr oder weniger banale Gründe: Tod Gleichaltriger, Pensionierung, Einschränkung des Aktionsradius (Gesundheit, Finanzen etc.)«(lang, 2000: 143). Dazu kommen Faktoren, die sowohl theoretisch wie sozialpolitisch als solche gelten, die objektive soziale Isolation und subjektive Vereinsamung befördern, z.b. Verwitwung, Kinderlosigkeit und Heimaufenthalt (vgl. Mayer/Baltes, 1996). In einer Schweizer Studie, die an zwei unterschiedlichen Standorten durchgeführt wurde, zeigt sich jedoch eine signifikante Ausweitung des Freundschaftsnetzes zwischen 1979 und 1994; während Prozent der 65-Jährigen und älteren Menschen keine engen Freunde nannten, waren es 1994 nur noch 23 Prozent im Zentralwallis; in Genf ließ sich Ähnliches beobachten: Der Anteil älterer Menschen ohne enge Freunde fiel dort von 37 Prozent auf 19 Prozent im gleichen Zeitraum. Der Trend im Alter geht also zu einer Aufwertung von Freundschaftsbeziehungen, denn der Anteil an 75- bis 79-Jährigen ohne enge Freunde sank von 1999 bis 2007 von 26 Prozent auf 16 Prozent (vgl. Höpflinger, 2009: 13). Höpflinger erwartet, dass Freundschaftsbeziehungen im höheren Lebensalter weiter an Bedeutung gewinnen werden (vgl. ebd., 2009: 14). Die Erkenntnisse der Berliner Altersstudie brachten 1996 hervor, dass 64 Prozent der alten Menschen mindestens einen Freund haben, 49 Prozent haben Bekannte und 29 Prozent rechnen mindestens einen Nachbarn zu ihrem Netzwerk. Auffällig ist, dass lediglich der Anteil alter Menschen, die mindestens einen Freund haben, mit dem Alter und den Lebensbedingungen deutlich variiert. So haben 69 Prozent der 70- bis 84-Jährigen mindestens einen Freund, aber nur 43 Prozent der 85-Jährigen und Älteren. Heimbewohner haben deutlich seltener Freunde als alte Menschen, die in Privathaushalten leben (34 % versus 66 %). In Bezug zum Familienstand zeigt sich, dass Ledige am häufigsten einen Freund in ihrem Netzwerk angaben (76 %), gefolgt von den Verheirateten (67 %) sowie den Verwitweten (61 %) und Geschiedenen (61 %). Die Kontakthäufigkeiten zeigen die große Bedeutung von Freunden im Alter, denn die Freunde werden im Durchschnitt alle neun Tage getroffen (vgl. Mayer/Baltes 1996). Hochaltrigkeit, Heimaufenthalt und unfreiwilliges Alleinleben durch Verwitwung oder Scheidung können als Risikofaktoren für soziale Isolation und subjektive Vereinsamung im Alter eingeschätzt werden. Beachtenswert erscheint die Erkenntnis, dass ältere Menschen häufig Kontakte zu emotional nahestehenden Familienangehörigen oder Freunden im Alter bevorzugen, während andere Kontakte und Beziehungen mit weniger nahestehenden Personen freiwillig aufgegeben werden (vgl. Lang, 2000: Freunde im Alter 105

4 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Pluralisierung oder Lebensformen Einpersonenhaushalte 142). Otto macht deutlich, dass die sozialen Netzwerke auf der Ressourcenseite des älteren Menschen stehen und deren Veränderung quantitativ-strukturell als Ausdünnung und zugleich als veränderte Komposition beschrieben werden können, die jedoch in Verbindung mit qualitativen Veränderungen des älteren Menschen in Bezug auf veränderte persönliche Bedürfnisse oder einen Wandel bei den kulturellsozial präformierten Verpflichtungen einzuschätzen sind (vgl. Otto, 2008: 111). Bamler hingegen verweist darauf, dass sich soziale Beziehungen über den gesamten Lebenslauf verändern sowohl mit den äußeren Lebensbedingungen wie auch mit dem Wechsel von einer Rolle in die nächste (vgl. Bamler, 2009). Zukünftig wird es jedoch zu Veränderungen im Bereich sozialer Beziehungen älterer Menschen kommen aufgrund der sich perspektivisch ausdifferenzierenden und pluralisierenden Lebens- und Wohnformen Älterer: Selbst gewählte Lebensgemeinschaften, gemeinsam alt und sehr alt werdende Ehepaare, Ehepaare ohne Kinder sowie allein lebende Männer und Frauen wird es als Möglichkeiten des Lebens geben. Gegenwärtig ist die Mehrzahl der Männer verheiratet bis in die höchsten Altersgruppen der über 80-Jährigen, etwa zwei Drittel aller Männer in diesem Alter sind verheiratet. Der Anteil lediger und geschiedener Männer ist relativ klein. Die Situation für Frauen stellt sich grundlegend anders dar: Der Anteil verwitweter Frauen steigt mit dem Alter erheblich an, so sind bei den über 80-jährigen Frauen fast drei Viertel aller Frauen verwitwet. Der Anteil der ledigen und geschiedenen Frauen ist im Vergleich zu den Männern etwas höher. Ab einem bestimmten Alter wird es dabei für Frauen nahezu unmöglich, so Bamler, eine neue heterosexuelle Beziehung einzugehen, denn von den über 65-jährigen verwitweten Menschen sind 82,7 Prozent Frauen und ihre Chance verringert sich rapide, eine neue Zweierbeziehung einzugehen (vgl. ebd., 2009: 531). Mit Blick auf die Prognosen wird davon ausgegangen, dass sich in den nächsten 25 Jahren die Familienstandsstrukturen der Geschlechter etwas annähern. Das Verwitwungsrisiko für Frauen wird weiter ansteigen und die Wahrscheinlichkeit, verheiratet zu sein, weiter abnehmen. Nicht-eheliche Lebensgemeinschaften werden in der Bedeutung in den nächsten Jahrzehnten kaum eine größere Rolle spielen als gegenwärtig, so die Vorhersagen. Die Familienstandsstrukturen der Männer werden eine erhebliche Veränderung erleben, denn der Anteil verheirateter Männer wird je nach Altersgruppe um bis zu ein Viertel absinken und der Anteil lediger Männer wird stärker zunehmen als die Zahl lediger Frauen. Die Anteile geschiedener Männer und Frauen wird sich in allen Altersgruppen verdoppeln, dabei werden Männer anteilig mehr in festen, vor allem in ehelichen Partnerschaften leben als Frauen. Im Jahr 2030 werden voraussichtlich 72,2 Prozent der 65- bis 69-jährigen Männer und 95,4 Prozent der Frauen dieses Alters in Partnerschaften leben. Die über 80-jährigen Männer werden zu 58,4 Prozent und die Frauen zu 12,3 Prozent in festen Partnerschaften leben (vgl. BMFSFJ, 2005: 173 f.). Der Anteil der in Einpersonenhaushalten lebenden älteren Menschen wird sich erhöhen: Von derzeitig 5,2 Millionen auf ca. 9,2 Millionen. Dies trifft bis 2030 insbesondere Westdeutschland mit einem Anstieg der Einpersonenhaushalte Älterer um 81 Prozent, während diese Entwicklung in Ostdeutschland mit einer Steigerung um 56 Prozent nicht ganz so stark ausfallen wird. Männer wie auch Frauen werden in Zukunft vermehrt allein einen Haushalt führen, wobei die Zahl alleinlebender Männer gegenüber heute im letzten Prognosejahr auf fast das Dreifache anwachsen wird und die der Frauen um 55 Prozent (vgl. BMFSFJ, 2005: 176). Mit einem kleiner werdenden Netzwerk und sich weiter ausdifferenzierenden Lebens- und Wohnformen hin zu einer Zunahme von Alleinlebenden und Ein- 106

5 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 personenhaushalten, führt diese Entwicklung dazu, dass sich Ältere entscheiden, entweder zu vereinsamen oder aber in neu zu knüpfenden Verbindungen Nähe und Austausch zu anderen Menschen herzustellen und zu leben. Mit einer Ausrichtung an der Gleichaltrigengruppe entsteht ein gemeinsames Erproben unterschiedlicher lebbarer sozialer Muster im Alter und ein Austesten der Grenzen sowie die Entwicklung verschiedener Altenkulturen, die bis in das hohe Alter tragen, auch wenn evtl. Hilfe- und Pflegebedürftigkeit zunehmen. Das Leben im Alter ist nicht mehr, wie bisher üblich, überwiegend privat-familiar geregelt. Und dennoch bleibt die Sehnsucht der Älteren danach, beim Auftreten zunehmender Hilfe- und Pflegebedürftigkeit, eher von jemandem aus dem engen familiären Umfeld betreut zu werden. Freunde im Netzwerk älterer Menschen tragen jedoch stärker zur sozialen Zufriedenheit bei als Familienbeziehungen und Lang vermutet sogar, dass in Familienbeziehungen häufiger konflikthafte oder belastende Interaktionen und Situationen vorkommen, während Freunde meist im Kontext geselliger Aktivitäten oder auch als enge Vertraute benannt sind (vgl. Lang, 2000: 143). Dies zeigt sich auch in den Ergebnissen der Befragung 70- bis 85-Jähriger nach Personen, an die sie sich bei Bedarf nach Unterstützung wenden würden: Zu 83 Prozent werden der Partner/ die Partnerin genannt, zu 59 Prozent die Kinder und nur zu zehn Prozent Freunde. Danach folgen in der Nennung die Geschwister zu etwa neun Prozent, Nachbarn zu acht Prozent, Enkel zu sieben Prozent, andere Verwandte zu vier Prozent (vgl. BMFSFJ, 2001: 226; eigene Berechnungen). Bei der Frage 70- bis 85-Jähriger, die kinderlos sind, nach Personen, an die sie sich bei Bedarf nach Unterstützung wendeten, werden zu 79 Prozent der Partner/die Partnerin genannt, zu 21 Prozent Geschwister und zu 15 Prozent Freunde benannt. Danach folgen in der Nennung andere Verwandte zu 17 Prozent und Nachbarn zu zehn Prozent (vgl. BMFSFJ, 2001: 230; eigene Berechnungen). Nachbarn, Freunde und Bekannte sind wichtige soziale Netzwerkpartner und dennoch würde nahezu jede und jeder Ältere eher Hilfe und Unterstützung von Verwandten im engeren und dann weiteren Umfeld annehmen und weniger die Freunde in Anspruch nehmen wollen. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass eine Lebenspartnerin oder ein Lebenspartner mehr Verantwortung, Verbindlichkeit, Vertrautheit und Selbstverständlichkeit verspricht und sich deshalb niemand scheut, von demjenigen Hilfe zu erwarten. Wenn Kontakte nicht als emotional gehaltvoll oder sinnstiftend erlebt werden, dann wird der Kontakt mit anderen als belastend empfunden. Ältere Menschen orientieren sich, so Langs Vermutung, an unmittelbaren Erfahrungen und Gewinnen des Umgangs mit anderen und stellen andere soziale Kontakte zurück. Dieser Rückzug könnte in der Umgebung als sozialer Rückzug gedeutet werden.»eine gute soziale Einbindung und soziale Wirksamkeit älterer Menschen kann insbesondere dort erreicht werden, wo die bestehenden sozialen Beziehungen durch emotionale Nähe, Intimität, Vertrauen und Gegenseitigkeit gekennzeichnet sind. Entscheidend ist hierbei, dass die geleistete soziale Unterstützung dazu geeignet ist, die Selbstständigkeit und Wirksamkeit der älteren Menschen zu fördern«(lang, 2000: 146). Im fünften Altenbericht wurde 2005 die Bedeutung flüchtigerer Beziehungen wie Bekanntschaften für die zweite Lebenshälfte hervorgehoben. Bekanntschaften, die im frühen oder mittleren Erwachsenenalter als mögliche Freundschaften erlebt werden, stellen für älter werdende Menschen über Alltagskontakte hinaus Möglichkeiten dar, sich als kontinuierlich zu erleben, in dem über Erinnerung an die eigene Vergangenheit das Erleben persönlicher Kontinuität eröffnet wird (vgl. BMFSFJ, 2005). Greift man die drei Beispiele vom Anfang noch einmal auf, Soziale Zufriedenheit und Freunde Rückzug 107

6 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Sexuelle Aktivität im Alter verdeutlicht sich jedoch noch etwas anderes: Ältere Menschen, unabhängig ihres Alters, haben Bedürfnisse nach sozialen Beziehungen und Bindungen mit Gleichaltrigen, die sie suchen und leben wollen. Darüber hinaus könnten diese sich auch zu wechselseitigen Hilfe- und Unterstützungspotenzialen entwickeln, doch diese stehen nicht bewusst im Vordergrund. Die Bedeutung, die Sexualität im Alter dabei für Männer und Frauen einnimmt, wurde jedoch bisher eher unterschätzt und diese Einschätzung beginnt erst langsam, sich zu verändern. Der sexuellen Aktivität älterer Menschen wird zunehmend mehr öffentliche Aufmerksamkeit gewidmet, wenn man an den Kinofilm»Wolke 9«erinnert oder an das Buch»Nacktbadestrand«von Elfriede Vavrik, das seit ihrem Talkshowbesuch eine steigende Popularität erfährt und deren Buch in Buchhandlungen daraufhin nur noch mit Vorbestellung zu erwerben war. Diese Veröffentlichungen können ein Hinweis darauf sein, dass ältere Menschen, entgegen herkömmlichen Stereotypen, auch im höheren Lebensalter sexuell aktiv sind und sein möchten. Klaiberg u.a. (2001) zeigten in ihrer Untersuchung, dass die Mehrzahl der Männer und Frauen auch mit höherem Lebensalter sexuell aktiv sind. Ab 26 Jahren steigt sexuelle Aktivität an und bleibt auf einem relativ konstanten Niveau und beginnt ab 55 Jahren kontinuierlich abzusinken. Die 56- bis 65-Jährigen sind dabei noch sexuell aktiver als die 18- bis 25-Jährigen (vgl. Klaiberg u.a., 2001 nach Merbach/Brähler/ Klaiberg, 2005). Sexuelle Aktivität hängt jedoch, insbesondere bei den Frauen, von ihrer Eingebundenheit in eine Partnerschaft ab. Bei den 50- bis 60-Jährigen Frauen liegt der Prozentsatz der sexuellen Aktivität der in Partnerschaft lebenden dreimal so hoch wie der in der Gruppe der ohne Partner lebenden Frauen. Bei den 60- bis 70-jährigen Frauen steigt der Unterschied auf das Achtfache an.»die Unterschiede in der sexuellen Aktivität zwischen den in und ohne Partnerschaft lebenden Männern sind nicht so groß, aber auch bei den über 70-jährigen Männern liegt der Prozentsatz der sexuell Aktiven, die in Partnerschaft leben, viermal höher als jener der Männer, die ohne Partner leben«(merbach/brähler/klaiberg, 2005). Sexuelle Aktivität im Alter hängt also maßgeblich von dem Vorhandensein eines Partners bzw. einer Partnerin ab. Weitere Einflüsse bestimmen die sexuelle Aktivität im Alter, z.b. das sexuelle Verhalten in jüngeren Jahren, die subjektive und objektive Gesundheit, aber es werden auch psychische Faktoren, Partnerschaftsfaktoren, soziodemografische, historisch-kulturelle und religiöse Bedingungen und schließlich den ökologischen Kontext für eine sexuell geringere Aktivität im Alter als Bedingungsfaktoren eingeschätzt (vgl. Sydow, 2001 nach Merbach/Brähler/Klaiberg, 2005). Klaiberg u.a. (2001) heben hervor, dass die sexuell zufriedeneren unter den über 50-jährigen Frauen und Männern diejenigen sind, die mehr sexuelle Kontakte angaben für das vergangene Jahr, eher in einer Partnerschaft lebten und über einen besseren Gesundheitszustand verfügten. Diese Älteren beschrieben sich eher als fähig, in der Liebe Wünsche zu äußern, Liebe schenken zu können und viel von sich preiszugeben, aufgeschlossen und vertrauensselig zu sein (Klaiberg u.a., 2001 nach Merbach/Brähler/Klaiberg, 2005). Der Wunsch nach Geschlechtsverkehr bleibt bei den Männern bis zu den 75-Jährigen erhalten; erst bei den über 75-jährigen Männern kommt es zu einem Abfall. Bei den Frauen hingegen liegt die Abnahme des Wunsches nach Geschlechtsverkehr etwas früher und ist deutlicher als bei den Männern. Ähnliche Ergebnisse zeigten auch die Fragen nach dem sexuellen Verlangen, dem Wunsch nach Petting, nach Zärtlichkeit und sexuellen Fantasien (vgl. ebd., 2005). 108

7 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 Schultz-Zehden hat Frauen zwischen 50 und 70 Jahren zu ihrer Sexualität, aktuellem Sexualleben, sexuellem Verhalten und Erleben sowie nach den Veränderungen gelebter Sexualität befragt. Als wesentliche Erkenntnis erscheint, dass im Durchschnitt sexuelle Interessen und Bedürfnisse im Alter erhalten und Frauen bis ins hohe Alter sexuell genuss- und orgasmusfähig bleiben. Ein Rückgang der Libido und der sexuellen Aktivität mit zunehmendem Alter scheinen jedoch unstrittig und bisher wurde dies auf Veränderungen während der hormonellen Umstellungsprozesse zurückgeführt. Weitere Ursachen können ebenfalls verantwortlich sein, die über körperliche Gründe hinaus, vor allem psychologische und soziologische Gründe sowie die Partnerschaft allgemein betreffen (vgl. ebd., 2004):»Internalisierte Vorurteile gegenüber der Sexualität der älteren Frau. Befangenheit, Hemmung der Lust durch das Erleben des körperlichen Alterungsprozesses, Scham und sexueller Rückzug als mögliche Reaktion auf eine Kränkung durch das gesellschaftliche Schönheitsideal der jungen und sexuell attraktiven Frau. Gründe seitens des Partners (z.b. sexuelle Funktionsstörungen, gesundheitliche Probleme, Libidoverlust, Kränkungen), wobei Frauen häufig dazu neigen, die Gründe für sexuelle Probleme zunächst bei sich selbst und nicht beim Partner zu suchen. Die Abnahme der Verfügbarkeit eines Sexualpartners, bedingt durch die demografische Entwicklung. Libidoverlust im Zusammenhang mit Depressionen sowie depressiver Verstimmtheit. Hormonelle Veränderungen in der Postmenopause, die z.b. zu einer Atrophie der Genitale und somit zu Lubrikationsmangel und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führen können. Andere gesundheitliche Probleme bei der Frau oder beim Partner, die mit dem Alter zunehmen«(schultz-zehden, 2004). Darüber hinaus weist Schultz-Zehden darauf hin, dass sexuelle Bedürfnisse von älteren Menschen mitunter als schamhaft oder unpassend erlebt werden, vor allem wenn der Partner altersbedingte Schwierigkeiten hat. Fehlende Gespräche der Partner führen oft zur Aufgabe sexueller Begegnungen, obwohl befriedigende Kontakte für beide Partner möglich wären. Diese Ergebnisse zeigen entgegen weit verbreiteter Ansicht, dass das sexuelle Verlangen nicht mit Beginn der hormonellen Umstellung deutlich abnimmt. Vielmehr reicht das Spektrum der sexuellen Bedürfnisse vom täglichen Wunsch bis hin zur völligen Ablehnung sexueller Kontakte.»Zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr wünschen sich die befragten Frauen durchschnittlich mehrmals im Monat Sex, zwischen 65 und 70 Jahren hingegen möchte die Hälfte aller Frauen gar keine sexuelle Beziehung mehr«(schultz-zehden, 2004). Der Wunsch nach sexuellen Kontakten ist bei älteren Frauen größer als die tatsächlich gelebte Sexualität, so dass vorhandene sexuelle Bedürfnisse bei einigen Frauen nicht befriedigt werden.»mit zunehmendem Alter nimmt nicht nur die Häufigkeit, sondern auch die Anzahl der Frauen mit sexuellem Verkehr ab. So erlebt ein Viertel der 50 bis 55-Jährigen nach eigenen Angaben keine aktive Sexualität, bei den 65 bis 70-Jährigen waren es bereits 66 Prozent. In diesem Alter gibt nur noch jede dritte Frau an, sexuell aktiv zu sein«(schultz-zehden, 2004). Gründe sind Partnerlosigkeit und die Schwierigkeit, einen Partner zu finden aufgrund der kürzeren Lebenserwartung der Männer und der Bereitschaft der Frauen, sich erneut zu binden (nur ein Drittel möchte sich wieder binden). Erkrankungen, der Verlust des Partners Zwischen Wunsch und Wirklichkeit 109

8 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Sexualbiografie Sexuelle Selbstbestimmung sowie generelle Beziehungsprobleme reduzieren die Libido der Frauen, eben mit der Folge, dass einige Frauen in ihrer sexuellen Beziehung unbefriedigt bleiben. Sexuelle Aktivitäten in langjährigen Partnerschaften können sich abgenutzt haben, werden nicht mehr als lustvoll empfunden und so bietet sich das Älterwerden für einige Frauen an, sich von der Verpflichtung zu sexuellen Aktivitäten zu befreien. Sexuelle Lust und ein befriedigendes Sexualleben stehen in Abhängigkeit zu der Qualität der Partnerschaft und der Qualität des Sexuallebens in früheren Jahren. Befriedigung für die Frauen in der Sexualität hängt vor allem von der Qualität der sexuellen Begegnung ab und nicht von der Häufigkeit der Aktivitäten. In der Sexualität älterer Frauen wird sich zunehmend etwas ändern, gegenwärtig rückt die Generation von Frauen in das mittlere und höhere Lebensalter vor, die sich von traditionellen Verhaltensmustern stark distanzieren konnten. Diese Frauen haben die Einführung der»pille«in den 1960er Jahren miterlebt und mitgemacht und ihre reproduktive Biografie selbstbestimmter gestaltet, ihre vermehrte Beteiligung am Berufsleben, die sie unabhängiger leben ließ sowie die sexuelle Befreiung. Und diese gilt auch für den Alternsprozess, Frauen zwischen 50 und 65 berichteten von ihrem äußerst erfüllten und befriedigenden Sexualleben. In der Studie erscheinen sie als sexuell besonders aktiv, initiativ und sie ergreifen anstelle des passiven Parts zunehmend eine aktive Rolle.»Bei dieser Gruppe von Frauen fiel auf, dass sie mit ihrem Partner über ihre Sexualität, eigene Bedürfnisse, Wünsche oder Probleme besser sprechen konnten als die übrigen Frauen in der Untersuchungsgruppe. Laut eigener Angaben hatte sich im Sexualleben dieses insgesamt sehr offenen und kommunikativen Frauentyps im Vergleich zu jüngeren Jahren nichts verändert«(schultz-zehden, 2004). Der demografische und gesellschaftliche Wandel ermöglicht eine neue Perspektive auf Sexualität im Alter bzw. insbesondere auf die von Frauen und Männern, ihren Wünschen und Sehnsüchten. Diese neuen Perspektiven bedeuten jedoch auch, über sexuelle Entfaltungsmöglichkeiten älterer Frauen und Männer nachzudenken und neue Wertmaßstäbe zu entwickeln. Jeder Mensch hat eine individuelle Sexualbiografie, Erfahrungen, die über viele Jahre angesammelt wurden und über die sexuelle Aktivität im Alter mitentscheidend sind. Ob neue Entwicklungen und Erfahrungen im Alter im sexuellen Bereich gesammelt werden können, hängt davon ab, wie Älteren ihre sexuelle Selbstbestimmung auch zugestanden wird. Einfühlsame Aufklärung zur Entwicklung von mehr sexueller Selbstbestimmung macht für Frauen bis ins hohe Alter Sinn und ist unabdingbar, um auch im Alter Sexualität lustvoll und befriedigend zu erleben (vgl. ebd., 2004). Die Zunahme der Anteile Alleinlebender und von Partnerschaften auf Zeit führt zugleich dazu, dass sich Ältere wieder neu verbinden können und anders als dem Stereotyp vom Alter»dem zurückgezogenen und zunehmend bindungsloseren Älteren«folgend, die sich ihnen bietenden Chancen und Möglichkeiten nutzen werden. Denn Frauen und Männer wollen sich bis in das hohe Alter hinein begegnen und die Erkenntnisse aus der vorliegenden Untersuchung zum Einander- Näher-Kommen über Kontaktanzeigen in den Printmedien konkretisieren diesen Wunsch. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie im Bereich Kontaktanzeigen, Bekanntschafts- und Heiratsgesuche bringen Sehnsüchte Älterer nach Liebe und Freundschaft in unterschiedlichsten Weisen hervor und sie bieten Chancen auf neue Verbindlichkeiten in Richtung Liebe, Sex und Partnerschaft. 110

9 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/ Ältere auf der Suche nach sozialen Bindungen: Partner, Liebe und Freundschaft aus der Zeitung Kontaktanzeigen in regionalen Tageszeitungen, Wochenblättern oder überregionalen Wochenmagazinen bieten Möglichkeiten, sich auf die Suche nach sozialen Verbindungen zu machen und dieses Medium scheint trotz vielfältiger Optionen, die zunehmend auch das Internet anbietet, nach wie vor durch alle Lebensalter hinweg populär zu sein, angesichts der Kontaktanzeigenanzahl, die sich Woche für Woche in den Zeitungen finden lässt. In verschiedenen Zeitungen, Tages- und Wochenzeitungen mit unterschiedlichen Niveaus wurden die Bekanntschafts-, Heirats- und Kontaktanzeigen analysiert, um etwas darüber herauszufinden, wer wen sucht, welche Art von Verbindung, welche Sehnsüchte damit verbunden sind, wer sich in welchem Alter jenseits der 50 Jahre um neue Bindungen bemüht. Zeitungen, Tages- und Wochenzeitungen, regional oder überregional, bieten die Rubrik: Heiraten/Bekanntschaft, Kontaktanzeigen etc, in denen Frauen Männer, Männer Frauen, Männer Männer, Frauen Frauen für eine ewige Bindung, für Freundschaft oder gemeinsame Freizeit über eine Anzeige finden können. Mit dem Wissen über die Besonderheiten sozialer Beziehungen im Alter, wuchs das Interesse, dieser Art der Suche nach sozialen Beziehungen einmal genauer nachzugehen, zu fragen, wer ein Kontaktgesuch aufgibt, was dabei jemand von sich Preis gibt und nach wem er oder sie mit welchen Vorzügen oder Eigenschaften sucht. Die Erhebung und Auswertung der vorliegenden Studie erfolgte in je einer Stadt in West- und Ostdeutschland und im Magazin der überregionalen Wochenzeitung»Die Zeit«und sollte weiter räumlich, zeitlich und auf digitale Medien ausgedehnt werden. Rund 30 Jahre kann die Lebensphase Alter ab dem Renteneintritt von durchschnittlich 60 Jahren ausmachen, ein langer Zeitraum für die Ausgestaltung von Lebensqualität ohne Erwerbsarbeit, die das Leben bis dahin überwiegend strukturiert hat und zudem Chancen auf neue persönliche Entwicklungen. Die Suche nach sozialen Bindungen findet in unterschiedlichen Medien statt. Und so wird es Zeit, diese Suche genauer zu betrachten. 2.1 Die Suche konkret: Partnerschafts-, Kontakt- und gemeinsame Freizeitgesuche über Zeitungen regional und überregional Die Untersuchung umfasst die Auswertung der Kontakt-/Partnerschafts-/Heirats- und Freizeitanzeigen, die in drei Zeit-Magazinen erschienen sind, in je sechs Ausgaben regionaler Zeitungen in einer Stadt in Thüringen und in Niedersachsen. Dabei wurden jeweils die Anzeigen erhoben, betrachtet und ausgewertet, die von über 50-Jährigen aufgegeben wurden, im Erhebungszeitraum von September 2009 bis März Die Grounded Theory führte dabei das methodische Vorgehen zur Datenerhebung und -auswertung an. Die Grounded Theory als Methode gegenstandsbezogener Theorienbildung und als Grundstrategie qualitativer Sozialforschung bietet dem besonderen Gegenstand»Kontaktgesuche älterer Menschen«die Möglichkeit, Theorien darüber zu bilden, ob und welche soziale Beziehungen älter werdende Menschen suchen, welche Ansprüche und Wünsche sie an einen Wer sucht wen? 111

10 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Kreatives Konstruieren Finde- und Suchschema möglichen Partner bzw. an eine mögliche Partnerin formulieren, um ihren bisherigen Beziehungsstatus zu verändern und damit einen Menschen in die Nähe zu bekommen, der evtl. auch ein Partner auf dem Weg in das Alter sein kann mit all den Unwägbarkeiten und Unsicherheiten, die der Alternsprozess mit sich bringt. Dabei handelt es sich um einen Ansatz, der Forschung als kreatives Konstruieren von Theorien betreibt und zwar entweder als handlungsleitende Logik bzw. mit einem Angebot nützlicher Verfahren, die als Leitlinien und Vorschläge für Auswertungstechniken, jedoch nicht als starre Anweisungen verstanden werden wollen (vgl. Legewie, 1996: X). In qualitativen Vorgehen steht die Entwicklung von Begriffen, Konzepten und Kategorien aus dem vorliegenden Datenmaterial im Zentrum, so dass von eher deskriptiven Beschreibungen bis hin zu der Konstruktion von empirisch begründeten Theorien (Glaser/Strauss, 1967 nach Legewie, 1996) unterschiedliche Ebenen der Erkenntnis möglich sind. Theoretische Aussagen mit hohem Allgemeinheitsgrad oder erst einmal eine Ordnung und Strukturierung des Untersuchungsbereichs, die den komplexen Gegenstand reduziert, können als Ergebnisse gelten (vgl. Kelle/Kluge, 1999: 16). Vor dem Hintergrund des Wissens der Veränderung sozialer Netzwerke im Alter und der prognostizierten Ausdifferenzierung der Lebenslagen in der Zukunft, stellte sich die Frage nach dem Wunsch älterer Menschen, neue enge soziale Beziehungen zu suchen, vor allem mit dem Hintergrund, ob nicht auch Soziale Altenarbeit die Suche und das Finden enger Bindungen bzw. einem neuen Partner oder einer neuen Partnerin unterstützen und fördern könnte. Die Kontaktanzeigen wurden, je nach Altersangaben, in vier unterschiedliche Alterskohorten unterteilt: 50- bis 60-Jährige, 61- bis 70-Jährige, 71- bis 80-Jährige und über 81-Jährige. Die Anzeigen haben alle gemeinsam, dass sich Frauen wie Männer vorstellen und etwas ausführlicher beschreiben, um dann die Erwartungen an den jeweiligen Wunschpartner, unabhängig ob er Freund oder Lebenspartner werden soll, zu formulieren. Dabei fällt auf, dass es bestimmte Wörter und Begriffe gibt, die in den Anzeigen wiederkehrend auftauchen. Insbesondere fallen die Wort- und Begriffs-Bausteine in manchen Anzeigen von Instituten dadurch auf, dass sie fast bis zur Unkenntlichkeit identisch sind, kaum jemandem gelingt es, darin etwas Individuelles zu erkennen zu geben. Selbstformulierte Kontaktanzeigen sind individueller gestaltet, dennoch sind auch diese mit bestimmten Begriffen und Inhalten versehen, so dass sich nach einem Vergleich aller Kontaktanzeigen über 50-Jähriger ein bestimmtes Finde- und Suchschema, je nach West-Ost und regional-überregional unterscheiden lässt. Insgesamt wurden 976 Kontaktanzeigen betrachtet, von denen 361 (36,9 %) von über 50-jährigen Frauen und Männern aufgegeben wurden. Davon waren 205 (21 %) Frauen und 156 (15,9 %) Männer über 50, die auf der Suche nach einem Partner oder einer Partnerin waren. 38,6 Prozent beträgt der Anteil über 50-jähriger Frauen an der Gesamtzahl der Frauen aller Altersstufen, 35,0 Prozent über 50-jähriger Männer gibt eine Anzeige auf. Der Anteil der Frauen und der Männer über 50 an der jeweiligen Gesamtanzahl der Geschlechter und insgesamt von fast 37 Prozent aller Kontaktgesuche zeigt das hohe Interesse der Frauen und Männer, einen neuen Partner für oder in der Lebensphase Alter zu finden. 112

11 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 Tabelle 1: Erhebung der Kontaktanzeigen nach Zeitung, Region und Anzahl Zeitungen Gesamtanzahl Anzeigen Anzahl 50+ Sie sucht ihn, 50+ Er sucht sie, 50+ Sie 1 sucht sie, 50+ Er sucht ihn, 50+ Freizeit Wochenzeitung überregional Gesamt (87) 22 (37) 1 (1) 0 5 (7) Stadt in Thüringen (ca EinwohnerInnen) Gesamt (203) 72 (190) (4) Stadt in Niedersachsen (ca EinwohnerInnen) Gesamt (225) 59 (208) 1 (4) 3 (10) Gesamt (515) 153 (435) 2 (5) 3 (10) 6 (11) Zahl in Klammern: Gesamtanzahl der Kontaktanzeigen Die Auswertung der Kontaktanzeigen erfolgte unter Berücksichtigung unterschiedlicher Altersstufen und in inhaltlicher Perspektive, in der die vorliegenden Kontaktgesuche als Datenbasis paraphrasierend reduziert, kategorisiert und interpretiert wurden. Die Zuordnung zu Altersjahrgängen erfolgte nach Einteilung in»das junge Alter«bzw. der Weg in die Altersphase von Jahre alt, der Beginn der Altersphase im Verrentungsjahrzehnt von Jahre alt, zwischen Jahren alt und 81+ als Beginn der Hochaltrigkeitsphase und Jahre gelten als die chancenreichen Lebensjahre in der Lebensphase Alter, vom durchschnittlichen Rentenbeginn an bis in die Hochphase des Alters hinein, bevor das vierte Lebensalter»Hochaltrigkeit«beginnt. Folgende Übersicht zeigt die unterschiedlichen Altersstufen und ihre Verteilung danach, wer in welchem Lebensalter ein Kontaktgesuch aufgegeben hat. In den regionalen Zeitungen und der überregionalen Wochenzeitung haben jeweils die Frauen insgesamt mehr Kontaktgesuche aufgegeben als die Männer. Tabelle 2: Lebensalter der Kontaktsuchenden Alter Gesamt Stadt in Thüringen Männer Frauen Überregional Männer Frauen Stadt in Niedersachsen Männer Frauen Gesamt 208 (61,7%) 110 (32,6%) 18 (5,3%) 1 (0,4%) Die Sparten»Sie sucht sie«und»er sucht ihn«sind aufgrund der geringen Datenbasis nicht auszuwerten bzw. aussagekräftig in den Erkenntnissen. Diese benötigen eine eigene Untersuchung mit höheren Fallzahlen, die vor allem in Medien mit homosexuellen und lesbischen Schwerpunkt zu finden sein werden. Hervorhebenswert ist jedoch, dass die Sparten»Sie sucht sie«und»er sucht ihn«in regionalen Zeitungen überhaupt nicht vorkommen oder genutzt werden. 113

12 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Altersdifferenzen Die Differenz bei der Gesamtanzahl von 337 zu 361 liegt an den Männern und Frauen, die ihr eigenes Lebensalter nicht genau angegebenen haben, aber ein Wunschalter des Gesuchten. Es ist davon auszugehen, dass das eigene Alter in etwa dort liegt. Weiterhin wird deutlich, dass beide Geschlechter vor allem im Alter zwischen 50 und 60 (61,7 %) bzw. 61 und 70 (32,6 %) einen Partner suchen. Nur 5,7 Prozent geben jenseits der 71 Jahre eine Anzeige auf und suchen damit zumindest über dieses Medium einen neuen Partner, während die Gesamtbeteiligung von Frauen und Männern über 50 bei 36,9 Prozent liegt. Mit diesem Anteil wird deutlich, dass der Weg, eine Kontaktanzeige aufzugeben, vielfach von Älteren genutzt wird und nicht regional beschränkt ist. 94,3Prozent 2 suchen im Alter zwischen 50 und 70 und dies zeigt erstens das hohe Interesse, nicht allein zu sein bzw. nicht mehr allein sein zu wollen und sich im Rahmen einer Partnerschaft im Alter betrachten zu wollen. Das dritte Lebensalter (60+) wird als chancenreich mit vielen persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten eingeordnet und dies wird vor dem Hintergrund der Beteiligung genau dieser Altersgruppe auch deutlich. Die über 71-Jährigen tauchen als Kontaktsuchende (nur 5,3 %) kaum mehr auf, eine Altersgruppe, in der Bindungen bzw. die Suche nach neuen Verbindungen sehr deutlich abnimmt und die Erkenntnis verstärken, dass soziale Beziehungen mit zunehmendem Alter weniger werden. Je älter ein Mensch wird, desto weniger verfügt er über eine Vielzahl und Vielfalt an sozialen Beziehungen. Mit der Altersverteilung der Kontaktgesuche lässt sich zeigen, dass ältere Menschen nicht mehr gezielt aktiv auf die Suche gehen, obwohl ihnen von 70 bis 80 Jahren als drittes Lebensalter mehr Chancen auf Entwicklung und Entfaltung ihres Lebens im Alter eingeräumt werden als jenseits der 80 Jahre. Das vierte Lebensalter jenseits der 80 wird vor allem als gefährdet eingeschätzt, bezüglich zunehmender Hilfe- und Pflegebedürftigkeit sowie der Verkleinerung des sozialen Netzwerks aufgrund von Verwitwung, Scheidung oder Heimaufenthalten, die in soziale Isolation und Vereinsamung führen können. Tabelle 3: Frauen und Männer nach Alter Alter Über 81 Gesamt Frauen Frauen Frauen Gesamt 123 (60,2%) 71 (34,8%) 9 (4,4%) 1 (0,6%) 204 Männer Männer Männer Gesamt 85 (63,9%) 39 (29,3%) 9 (6,7%) Gesamt 208 (61,7%) 110 (32,6%) 18 (5,3%) 1 (0,4%) Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Anteil über 71-Jähriger sehr viel höher liegt, denn es kommt vor, dass sich Ältere in Kontaktanzeigen bewusst verjüngen, weil sie davon ausgehen, dadurch bessere Chancen zu haben, u.a. mit der Begründung, sie fühlten sich jünger (vgl. Vavrik, 2010: 25). Wie hoch die Dunkelziffer ist, lässt sich nur schwer einschätzen. 114

13 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 Männer und Frauen geben zwischen 50 und 60 mit je über 60 Prozent die meisten Kontaktgesuche auf und werden mit rund 30 Prozent von der nächsten Altersstufe von 61 bis 70 dicht verfolgt. Von Bedeutung ist weiterhin, dass der Frauenanteil an Suchenden zwar insgesamt größer ist, die Verteilung der Altersgruppen jedoch über beide Geschlechter gleich. Mit Beginn der Auswertung war nicht beabsichtigt, die Einteilung in Ost, West und überregionale Wochenzeitung beizubehalten, die Ergebnisse zeigen jedoch erhebliche Unterschiede, welche Wünsche und Erwartungen an den Partner/die Partnerin formuliert werden, so dass die Differenzierung beibehalten wurde. Es entstanden Idealtypen, gebildet nach den Häufigkeiten, in denen sie im Datenmaterial vorkommen und die den Variantenreichtum der Kontaktgesuche der Männer und Frauen in den jeweiligen Regionen bzw. Tages- oder überregionalen Zeitungen abbilden, wie sie sich präsentieren und von jemandem wahrgenommen werden, der sich für sie zu interessieren beginnt, wenn er die Kontaktanzeige liest. Idealtypen Mann in Thüringen Frau in Thüringen Mann überregional Frau überregional Mann in Niedersachsen Frau in Niedersachsen Getrennt lebender Mann oder Witwer, der handwerklich begabt ist, gerne reist und Auto fährt, tanzt und Musik hört, ein sehr guter Zuhörer ist, Natur und Garten liebt, sucht eine Frau zum Leben, Lachen, Lieben und Füreinander-da-Sein. Witwe mit attraktiver Figur, gut aussehend, interessiert an Garten, Natur, die perfekte Hausfrau und Köchin mit Auto und nicht ortsgebunden, sucht zärtlichen, liebevollen Mann. Akademiker, gut situiert, kultur-, reisen-, sport-, wissenschafts-, wirtschafts-, literatur- und kinointeressiert, der gerne kocht, den Haushalt erledigt, sucht gestandene Frau mit aufgearbeiteter Vergangenheit, gebildet und vielseitig interessiert. Attraktive Akademikerin, finanziell unabhängig, interessiert an Natur, Literatur, Reisen, Kino, Konzerte, Theater, Kultur, Oper, Musik, Tanz, Kunst usw. sucht klugen, jung gebliebenen, herzensgebildeten und humorvollen Lebenspartner. Vorzeigbarer Mann, sympathischer Er, interessant, humorvoll sucht für Freundschaft, dauerhafte Partnerschaft oder noch-einmal-durchstarten eine treue, liebevolle, ehrliche Frau oder ein üppiges Weib oder den Typ von nebenan. Jung gebliebene, attraktive und gut aussehende Sie (61+ = Witwe), mit Interesse für Musik, Reisen, Tanzen, Lesen, Wandern und Radfahren, einsam sucht ihn mit Herz, Humor, ehrlich und liebevoll. Im weiteren Verlauf wird diese Verdichtung aufgehoben und ausdifferenziert, um die Besonderheiten der unterschiedlichen Kontaktgesuche herauszustellen und um die Vielfalt und die sich gleichzeitig herausbildenden Differenzen zwischen Männern und Frauen, Regionen und zu der überregionalen Wochenzeitung darstellen zu können. Der Aufbau einer Kontaktanzeige lässt sich in folgende Anteile unterscheiden: eigener Status, Selbstbeschreibung, Hobbys/Freizeittätigkeiten, persönliche Vorlieben, persönliche Eigenschaften,»was man besonders gut kann«, Erwartungen und Wünsche an den zukünftigen Partner. Diese Bausteine kommen in Kontaktanzeigen in unterschiedlicher Tiefe und Perspektive vor. Aufbau einer Kontaktanzeige 115

14 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen 2.2 Die Suche nach Bekanntschaft, Freundschaft oder Liebe in Thüringen Wünsche der Männer Wünsche der Frauen Die Männer, die in Thüringen ein Kontaktgesuch aufgegeben haben, haben dies im Alter von 50 bis 80 getan, mit Ausnahme der über 81-Jährigen. Von 50 bis 80 suchen in jeder Alterssparte die Männer in etwa gleicher Anzahl nach jemandem; der überwiegende Anteil gibt an, verwitwet zu sein, getrennt zu leben oder geschieden zu sein. In der Selbstbeschreibung lassen sich sechs Kategorien finden, in denen die Männer im Osten sich insbesondere als stark empfinden: Sie sind»handwerklich begabt«, sie lieben»die Natur, den Garten und Spaziergänge«, sie»verreisen und fahren gerne Auto«. Eine weitere Kategorie der Vorstellung umfasst vor allem folgende Charaktereigenschaften: Sie können»gut zuhören«,»mögen Unterhaltungen«,»möchten gemeinsame Unternehmungen«durchführen, sind»gesellig und gepflegt«. Eine weitere Kategorie bezieht sich auf ein weiteres Hobby:»Tanzen und Musik«. Diese genannten Kategorien sind häufig genannte Vorstellungen und Wünsche, die die Männer in der Thüringer Stadt formulieren und von denen sie denken, dass sie für die gesuchte Frau von Bedeutung sind. Besonders auffallend erscheinen die Betonung der handwerklichen Begabung und die Liebe zu Natur, Garten und Spaziergängen. Die Männer wirken bodenständig und auf ihre traditionelle Rolle als Mann bezogen, nämlich praktisch und zuständig für alle außer Haus anfallenden Aufgaben.»Gut zuhören«,»gesellig«,»tanzen und Musik«sind ebenfalls Eigenschaften und Hobbys, die Frauen an Männern insbesondere mögen könnten und bevorzugen. Darüber hinaus werden»wünsche und Erwartungen an die Partnerin«und das gemeinsame Miteinander formuliert:»ehrlich«,»treu«,»zuverlässig«,»vertrauen«,»gegenseitige Achtung«,»leben«,»lachen«,»lieben«,»fröhlich«,»nett«,»einfach«,»ehrlich«und dass»man füreinander da ist«, wünschen sich die Männer im Osten von der Frau, die sie in Regionalzeitungen über Kontaktanzeigen suchen. Die Frauen, die im Osten eine Kontaktanzeige aufgegeben haben und ihren Stand benennen, sind vor allem Witwen, die sich mit einem Zusatz, wie z.b.»einsam«,»jung geblieben«,»sympathisch«,»attraktiv«,»schlank«,»warmherzig«,»einfach«,»bescheiden«oder»herzensgut«näher beschreiben. In der Altersstufe von 50 bis 60 und 61 bis 70 suchen die Frauen in der Mehrheit, jenseits der 71 werden wenige Kontaktgesuche aufgegeben und bei den über 81-Jährigen hat keine Frau inseriert. Sechs Kategorien lassen sich bei näherer Auswertung bestimmen:»selbstbeschreibung«der Frauen,»Hobbys«, die»bedeutung des Autos«, das»eigene Haus«,»die perfekte Hausfrau«und»ich gebe alles auf für die Liebe.«In der Selbstbeschreibung heben die Frauen darauf ab, dass sie»jung geblieben«sind,»jünger aussehen«, eine»attraktive Figur«besitzen,»hübsch«sind,»etwas zu vollbusig«sind, eine»weibliche«oder»ansprechende«oder»gute«figur besitzen, über»schöne Rundungen verfügen«,»seidige«oder»lange, braune Haare«haben,»schöne Augen«haben und»fraulich«sind. Die»Hobbys«sind»Tanzen«,»Musik«,»Wandern«,»Reisen«,»Radfahren«,»Garten-«und»Naturverbundenheit«sowie ein»vielseitiges Interesse«. Die Bedeutung des Autos und die Leidenschaft zum Autofahren werden von den Frauen über alle Altersstufen von 50 bis 80 durchgängig hervorgehoben. Es folgt im weiteren Verlauf eine Kategorie, die sich mit»perfekter Hausfrau«umschreiben lässt. Die Frauen werben für sich mit Umschreibungen, wie z.b.»häuslich und natürlich«,»würde kochen für einen lieben Mann«,»perfekte Hausfrau und Köchin«,»Leidenschaften sind Kochen und Backen«,»kann prima kochen«und 116

15 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 dieses vor allem im Alter von 61 bis 70. Das verwundert nicht, wenn bedacht wird, dass Frauen dieses Alters selbstverständlich in ihre Rollen als Hausfrauen und Mutter hineingewachsen sind. Es erstaunt umso mehr, wenn berücksichtigt wird, das sich die Frauen zu DDR-Zeiten (die Frauen in diesem Alter haben einen Großteil ihres Erwerbstätigenlebens in der DDR verbracht) über ihre selbstverständliche Erwerbsarbeitsbeteiligung nicht unbedingt in erster Linie als Hausfrauen und Mutter verstehen mussten. Sie sind entweder nach 20 Jahren Wiedervereinigung, vielleicht Verlust des Arbeitsplatzes und langjährige Nichtbeteiligung am Arbeitsmarkt und sich daran anschließende Rentenphase in ihre typische Rolle als»hausfrau und Mutter«zurückgegangen oder sie gehen davon aus, dass die von ihnen gesuchten Männer damit ein schönes, harmonisches und gemütliches Zuhause verbinden. Diesem Ergebnis muss weiter nachgegangen werden. Ein kleinerer Teil der Frauen gibt an, über ein eigenes Haus zu verfügen und deswegen»ortsgebunden«zu sein, der weitaus größere Teil der Frauen über die Altersstufen von 50 bis 70 gibt an, nicht ortsgebunden und umzugsbereit zu sein. Frauen würden ihr Haus verkaufen bzw. ihr Zuhause aufgeben, um der Liebe folgen zu können. Der Mann, für den sie ihr bisheriges Leben aufgeben würden, sollte vor allem»lieb und liebenswert«,»zuverlässig«,»ehrlich«,»treu«,»nett«,»aufrichtig«,»klug«und»naturverbunden«sein. Es geht dabei um die»gemeinsame Gestaltung des Lebensabends«, um den»aufbau einer harmonischen Beziehung«oder darum, einen»mann zu verwöhnen«oder um sich»gegenseitig im Alltag zu unterstützen«. Die Männer und Frauen in Thüringen passen zusammen von ihren Bedürfnissen und Vorlieben her, die sie jeweils formulieren. Das gilt nicht nur für die Erwartung an ihre Beziehung und wie sich der jeweils andere Part verhalten sollte in Bezug auf Liebe, Zuverlässigkeit, Treue, Aufrichtigkeit usw. Sie können auch gemeinsam etwas miteinander tun, z.b. verreisen oder mit dem Auto fahren; Garten- und Naturverbundenheit werden die gewünschte»harmonische Beziehung«unterstützen. Die Betonung der Frauen auf ihr gutes Aussehen, ihre gute Küche und ihre Umzugsbereitschaft sowie der Männer auf ihre handwerkliche Begabung, ihre Tanz- und Musikleidenschaft und ihre Vorliebe für Gespräche zeigt vor allem, dass Männer und Frauen davon ausgehen, dass der jeweilige potenzielle Partner genau das an ihm zu schätzen weiß und dies erwartet. Die thüringischen Männer und Frauen wollen sich finden und nehmen dafür in Kauf, typische Erwartungen von Männern an Frauen und umgekehrt, zumindest erst einmal im Kontaktgesuch, in Aussicht zu stellen. 2.3 Die Suche nach Bekanntschaft, Freundschaft oder Liebe in Niedersachsen Die Männer in der niedersächsischen Stadt suchen vor allem in den Altersstufen von 50 bis 70 bzw. dominieren die Angebote in der Altersstufe von 50 bis 60 Jahren. Die Kategorien, die sich in den Männer-Kontaktgesuchen erkennen lassen, bestehen aus einer»selbstvorstellung«,»hobbys«, die»art der gesuchten Bindung«und»Erwartungen an die Frau«. Auffallend ist der Ausgangspunkt der Anzeige: Die Beschreibung der Männer, wie sie sich selber sehen, z.b. als»geschäftsmann und Witwer«,»Bonsai-Harley Fahrer«,»jung gebliebener Herzbube«,»Deutsch-Pole/ Handwerker/Ex-Seemann«,»Hamburger mit glatter Haut und zehn Jahre jünger wirkend«,»mediterraner und häuslicher Er«,»sehr attraktiver und charmanter Betriebswirt, wohlhabend«,»einsamer mit Haus und Seeblick«sind einige Bei- Individuelle Vorstellung 117

16 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Vielfalt der Beziehungen spiele für die Selbstvorstellung der Männer, die auf die Frauen wirken sollen und die sich nicht zu einem bestimmten Thema zusammenfassen lassen, abgesehen davon, dass die Männer bereits mit dem ersten Eindruck sehr individuell wirken wollen. Diese Selbstvorstellung wird erweitert durch Eigenschaften, wie z.b.»spontan«,»humorvoll«,»nicht unvermögend«, die häufiger genannt werden. Unter»Hobbys«und»Freizeitaktivitäten«werden»Unternehmungen«,»Reisen«,»Natur«,»Gespräche«,»Wandern«,»Radfahren«genannt. Darüber hinaus ist für die Kontaktanzeigen der Männer in der niedersächsischen Stadt kennzeichnend, dass die Art der gewünschten Partnerschaft näher beschrieben wird:»gemeinsame Freizeit mit Frohsinn und Tiefgang«,»Freundschaft und gemütliche Stunden«,»dauerhafte Partnerschaft«,»zärtliche romantische Treffen«,»neue Dynamik und Geborgenheit in einer gut gewürzten Partnerschaft«,»noch einmal durchstarten«,»ernsthafte und dauerhafte Beziehung.«Von gemeinsamer Freizeitgestaltung über eine Freundschaft bis hin zu einer ernsthaften Beziehung werden unterschiedliche Arten von Beziehung gewünscht, wobei offen bleibt, ob nicht eine Freundschaft oder gemeinsame Freizeitgestaltung zu einer Partnerschaft führen könnte oder sogar mitgedacht ist. Insgesamt lässt sich in den Männer-Kontaktgesuchen eine größere Betonung der Individualität erkennen. Sie stellen sich sehr individualisiert und beinahe verschlüsselt vor, sie geben dadurch wenig von sich preis, weil es der eigenen Vorstellung und nicht einer bestimmten Rollenvorstellung unterliegt, wer oder was sie sind. Darüber hinaus formulieren sie noch Freizeitaktivitäten und Anforderungen an die Art der Bindung. Insgesamt lässt sich weniger als z.b. bei den Männern in der thüringischen Stadt erkennen und so ist jede Interessierte auf ihre Interpretation der Selbstbeschreibung angewiesen. Die Herausforderung dieser Kontaktgesuche besteht darin, sich unter z.b. einem»bonsai-harley Fahrer«oder einem»mediterranen häuslichen Er«oder einem»hamburger mit glatter Haut und zehn Jahre jünger«etwas vorstellen zu können und sich davon angesprochen oder angezogen zu fühlen. Die Frauen in der niedersächsischen Kleinstadt suchen in den Altersstufen von 50 bis 80, der weitaus größere Anteil inseriert zwischen 50 und 60 und es fällt auf, dass in den Altersstufen jenseits der 61 der Anteil der Witwen zunimmt. Mehrere Kategorien lassen sich bei den Frauen herausstellen, die in»selbstbeschreibung«,»hobbys«,»aussehen«,»einsamkeit«sowie die»anforderungen, wie der gewünschte Partner sein sollte«, zu unterscheiden sind. Die Frauen beschreiben sich beinahe durchgängig mit ihrem Aussehen und mit dem Zusatz»jung geblieben«oder»jünger aussehend«:»jünger aussehende Sie«,»zierliche Sie«,»jung gebliebene Witwe«,»blonde Frau ohne Altlasten«,»fürsorgliche Krankenschwester, gut aussehend, natürlich, sehr schöne Figur«,»Witwe mit etwas dran«oder»vorzeigbar und häuslich«sind der Beginn und somit Ausgangspunkt über 50-jähriger Frauen sich vorzustellen. Sie heben ihre Einsamkeit als weiteres bedeutsames Element hervor und zählen zu ihren Hobbys:»Reisen«,»Natur«,»Garten«,»Wandern«,»Sport«,»Kino«und»Theater«und wünschen sich einen Mann mit»herz«und»humor«,»lebenslust«, einer»ehrlichen«und»liebevollen Art«. Der Hinweis auf sich selber als»gute Hausfrauen«kommt vor allem in den Altersstufen jenseits der 61 vor, jedoch eher sporadisch und nebenbei. Die über 71-jährigen Frauen, vor allem Witwen betonen ihre»gute Küche«und ihre»einsamkeit«, aus der sie hinaus möchten und sich deswegen einen»einfachen Mann mit Herz«wünschen. Die Frauen in der niedersächsischen Kleinstadt unterscheiden sich vor allem in den Altersstufen. Von der»jung 118

17 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 gebliebenen Frau«in den 50ern bis zur 70erin, die Witwe, einsam und eine gute Köchin, wird die Bandbreite der Lebenssituationen bzw. die eigene Einschätzung der Lebenssituation und die Unterschiede deutlich. Die Lebenslage einer Frau um die Mitte 50 kann eine deutlich andere sein als die einer 70-jährigen Frau und dieser Umstand verdeutlicht sich in den Anzeigen der Frauen über ihre Beschreibungen. Die Hobbys ähneln denen der Frauen in Thüringen und die Erwartungen an die Männer lassen sich auch wieder finden, wenn auch in Niedersachsen»Herz, Humor, Lebenslust«besonders hervorgehoben werden als Wunscheigenschaften, die die Männer mitbringen sollten. Die Männer erscheinen in diesen Kontaktanzeigen individueller, stellen sich nicht entlang bestimmter Rollenerwartungen dar, die für die Frauen überdeutlich sind, vielmehr erhoffen sie sich, über Beschreibungen etwas Besonderes von sich zu zeigen und damit entsprechend die besondere Frau anzusprechen. Darüber hinaus wollen sie unterschiedliche Arten von Beziehungen zu einer Frau, von der lockeren Bekanntschaft bis hin zur festen Partnerschaft, wobei ungeklärt bleibt, ob nicht hinter einem Freundschaftsgesuch ebenso Entwicklungs- und Verfestigungsperspektiven verborgen sind. Die Männer bleiben im Vergleich zu den Kontaktgesuchen in der thüringischen Stadt zurückhaltender bezüglich ihrer stereotypen Rolle als Mann. Sie formulieren differenzierter und vielfältiger, wen mit welchen Eigenschaften und Vorlieben sie sich wünschen. Die Frauen sind offensichtlich in ihrem Angebot, sie bestehen auf ihre Rolle, die ihnen als Frau zugewiesen ist im Hinblick auf ihr Äußeres und ihre»jung gebliebene«persönlichkeit. Nahezu jedes Kontaktgesuch weist auf die eigene Attraktivität hin und beschreibt sie mit irgendeiner Besonderheit. Darüber hinaus bieten sie vielfältige Freizeitaktivitäten. Mit zunehmendem Alter steigt ihr Witwenanteil und damit parallel ihre hausfraulichen Qualitäten. Damit stellt sich gleichzeitig auch die Frage, was denn Frauen und Männer voneinander wollen könnten, wenn es jenseits von Menopause eben nicht mehr um Familiengründung, Hausbau und Karriere geht. Die Eigenschaften, die sich die Frauen in Niedersachsen bei einem Mann wünschen, weisen genau darauf hin, er muss nicht unbedingt zuverlässig sein oder Ernährerqualitäten haben, es geht vor allem um das Genießen des Lebens, zu dem er mit Herz, Humor und Lebenslust fähig sein sollte. Die Kontaktgesuche der Männer und Frauen sind auffällig unbestimmt und offen in der Art der Intensität und den wechselseitigen Erwartungen aneinander. So als wäre die Tiefe der Verbindlichkeit grundsätzlich offen, veränderbar und ausbaufähig. 2.4 Überregionales Suchen im Magazin der Wochenzeitung»Die Zeit«Im Zeit-Magazin suchen Männer, die sich manchmal als Witwer beschreiben, vor allem aber auf ihre gute Ausbildung hinweisen, die sie genossen haben sowie ihren beruflichen Status:»Akademiker«,»Naturwissenschaftler«,»TV-Autor«,»Rechtsanwalt«,»Unternehmer«,»Kaufmann«,»praktisch veranlagter Denker«,»Ingenieur«,»Architekt«etc. Nahezu die gesamte Bandbreite akademischer Ausbildung sucht eine Frau, an die sie Ansprüche formulieren. Es folgt die»beschreibung der Beziehung«, die gewünscht wird,»freizeitinteressen«sowie die»erwartungen an die Frau«, die sich auf die Anzeige hin melden soll. Die 61- bis 80-Jährigen geben vor allem Einsamkeit als Motivation an, sich eine Partnerin zu wünschen, während die 50- bis 60-Jährigen auf einen»unbeschwerten Neuanfang«,»Freundschaft«oder Rollenerwartungen und Individualität 119

18 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Stellung im Beruf»Beziehung«setzen,»vielseitig und belebend«, einen»seriösen Neuanfang«möchten oder den»sanften Wunsch nach Berührung und einem Gegenüber«verspüren. Gemeinsames Kennen lernen über Gespräche oder gemeinsame Treffen werden betont und es folgt die Hobby-Kategorie:»Reisen«,»Natur«,»Sport«,»Musik«,»Tanzen«,»Wandern«,»Radfahren«sind meistgenannte Freizeitinteressen und es folgt»wissenschaft«,»wirtschaft«,»literatur«,»kino«und»kochen«. Die Erwartung an die Frau, wird mit»niveau und Charakter«,»unabhängig und klug«,»selbstbewusst oder als gestandene Frau mit aufgearbeiteter Vergangenheit«,»mit Bildung und vielseitigen Interessen«beschrieben. Im Zeit-Magazin suchen vor allem Frauen im Alter von 50 bis 70 einen Mann, an den sie Erwartungen formulieren, während sie selber sich ausführlich in ihrem»aussehen«, ihrem»berufsstand«und ihren»hobbys«beschreiben:»attraktive Ärztin«,»blonde aparte Pharmazeutin«,»attraktive Frau mit Tiefgang«,»schlanke Ärztin«,»bildhübsche bezaubernde Gefängnisärztin«, aber auch:»unternehmungslustige Frau in den besten Jahren«,»Schwimmerin und Hörerin an der Uni«,»blond, groß, schlank und studiert«,»kultivierte schlanke Schöne«,»mit 50 noch viele Träume«etc. Einige wenige weisen auf ihren Witwenstand hin. In einer weiteren Kategorie beschreiben sie ihre»freizeitinteressen«und»hobbys«, denen sie nachgehen. Dazu gehören»bücher«,»literatur«,»musik«,»reisen«,»spazierengehen«,»wandern«,»natur«,»radfahren«,»tanzen«,»oper«,»theater«,»kino«,»konzerte«,»kunst«und»kultur«,»gutes Essen«, aber auch»anregende Gespräche«,»entspannte Stunden«,»Erleben und Genießen«,»Lachen und Neugierde«,»Freude am Denken, Fühlen und Erleben«. Über die Interessen hinaus werden damit wesentliche Elemente des Gemeinsamen festgelegt und eingefordert. Die Erwartungen an den Mann, die von den Frauen im Zeit-Magazin formuliert werden, meinen einen»klugen«,»einfühlsamen«,»humorvollen«,»herzensgebildeten«,»gut situierten«,»aufmerksamen«,»zärtlichen«freund, Lebensbegleiter oder Partner. Die Kontaktanzeigen sowohl der Männer wie auch der Frauen im Magazin der Wochenzeitung»Die Zeit«sind ausführlicher angelegt, die Personen versuchen ihre Individualität zu präsentieren und gleichzeitig etwas mehr ihrer Persönlichkeit durchscheinen zu lassen sowie darüber hinaus interessant und zugleich unabhängig herüberzukommen. Den Beruf und die Stellung im Beruf zu nennen, erscheint beiden Geschlechtern selbstverständlich, während die Frauen jedoch zusätzlich auf ihr gutes Aussehen hinweisen. Einsamkeit und Witwenstand sind für die älteren Männer Motivation und Anlass nach einer Partnerin zu suchen, während die 50- bis 60-Jährigen Unterschiedliches im Kopf haben, was die Frau ihnen sein soll: Partnerin, Freundin, Weggefährtin etc. Darüber hinaus fällt auf, dass die Männer betonen, eine Frau zu wollen, die gebildet, klug und unabhängig ist und ihre Vergangenheit aufgearbeitet hat. Es klingt als würden sie eher nach einem Freund suchen und nicht nach einer Frau. Die Interessenvielfalt beider Geschlechter, Männer wie Frauen ist typisch für den gehobenen Anspruch, den diese Männer und Frauen in ihren Kontaktgesuchen repräsentieren wollen. Neben den bereits aus den anderen Kontaktanzeigen bekannten Freizeitaktivitäten, wie z.b. Reisen, Wandern, Natur, Spazierengehen, Tanzen, Musik und Kino kommen nun Oper, Theater, Literatur, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft etc. noch dazu. Es wird unübersichtlich in der Vielfalt, für die man sich interessiert. Weiterhin auffällig sind Erwartungen, die von den Frauen aus dem Zeit-Magazin an die gesuchten Männer formuliert werden, sie sollen klug und gut situiert, vor allem aber herzensgebildet, humorvoll, aufmerksam und zärtlich sein. Die Frauen 120

19 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen np 2/2011 bestehen also nicht unbedingt darauf, in ihrer Freizeit bzw. dem gewünschten Partner gegenüber durchweg auf ihrem angepriesenen hohen Niveau zu verbleiben, vielmehr geht es ihnen auch um eine Begegnung zwischen Mann und Frau, unabhängig von beruflicher Stellung und gebildetem Freizeitvergnügen. Insgesamt fällt auf, wie individuell und offen die Kontaktgesuche im überregionalen Bereich formuliert sind und bei näherer Betrachtung wird deutlich, dass die gesuchten Männer und Frauen viele Bedingungen zu erfüllen haben, wie z.b. Bildung und eine bedeutende Stellung im Beruf, Vermögen, vielfältige Freizeitinteressen und gutes Aussehen, eine aufgearbeitete Vergangenheit, Offenheit der Begegnung gegenüber sowie Herz und Humor. Ein gebildeter und kluger, aber armer Abenteurer mit viel Herz und Verstand muss woanders suchen. Gehobener Anspruch 2.5 Vom Suchen und Finden der Liebe in der Zeitung Ältere Menschen wünschen sich Verbindungen zu anderen Menschen, sie wünschen sich wie in jedem anderen Lebensalter auch, Liebe, Sex und Freundschaft, die sie mit jemandem teilen können und dieser Mensch soll eventuell auch im höheren Lebensalter für den anderen da sein, ihn versorgen, wechselseitige Hilfeleistungen ermöglichen. Vor allem Menschen zwischen 50 bis 60 und Menschen zwischen 61 bis 70 Lebensjahren suchen Partnerinnen und Partner für unterschiedliche Varianten des Zusammenseins, von der Freundschaft bis zur dauerhaften Liebe und Partnerschaft. In den Kontaktanzeigen konnte viel über das Suchen herausgefunden werden, über das Finden jedoch weniger. Zum Suchen gehört es, sich zu präsentieren und über Sprache zu versuchen, aus einer größeren Masse heraus zu stechen, so dass jemand, am besten aber»der Richtige«, auf die Anzeige aufmerksam wird und sich meldet. Frauen und Männer preisen sich auf sehr unterschiedliche Weise an, im Osten wird es direkter und offener in Richtung typischer Stereotype getan als im Westen oder überregional. Dennoch ist es in allen Kontaktgesuchen auffällig: Die Frauen wollen als Frauen gefunden werden und dazu zählt das Aussehen, jung geblieben und dennoch gut in hausfraulichen Belangen zu sein, überregional kommen die Bildung, die Stellung im Beruf und die Unabhängigkeit hinzu, um attraktiv auf die Männerwelt über 50 zu erscheinen. In Bezug auf die Lebensphase»Alter«stellt sich vor allem die Frage, warum in den Kontaktgesuchen»jung geblieben«nach wie vor als Begriff gilt, mit dem der Rest der Welt etwas anzufangen weiß; was verbirgt sich hinter»jung geblieben«, was soll jemand anderes darunter verstehen? Für den Alternsprozess bedeutet es wohl eine Umkehrung, denn jeder wird jeden Tag älter und bleibt nicht jünger, vielmehr gewinnt er jeden Tag an Erfahrungen hinzu, die sein Leben und seine Einstellung zum Leben verändern können (vgl. Meyer, 2008).»Jung bleiben«heißt dann jedoch auch, sich diesen neu zu stellenden Erfahrungen zu widersetzen und lieber»jung, unschuldig und unwissend«zu bleiben. Die unsichtbare und dennoch stets zu bemerkende Defizitperspektive des Alters blitzt auch in den Kontaktanzeigen hervor. Weiterhin fällt auf, dass die Kontaktanzeigen in der thüringischen Stadt sehr viel eindeutiger und enger auf den Wunsch nach einer neuen festen und tiefen Partnerschaft zielen und genau die traditionellen Rollenerwartungen von Männern und Frauen wechselseitig in den Kontaktgesuchen vorzufinden sind, während in der niedersächsischen Stadt und in der überregionalen Zeitung die Anzeigen sehr viel offener und mit Betonung der Individualität formuliert werden. Zumindest für das Stereotype Vielfältige Erwartungen 121

20 np 2/2011 Meyer, Kontaktgesuche älterer Menschen Tabu Sexualität? Lebensentwürfe Zeit-Magazin lässt sich dann doch wieder feststellen, dass die ausführlichen individuellen Kontaktgesuche auch nur bestimmte Frauen und Männer aus gehobenen Schichten im Blick haben, dennoch bleibt offen, ob ein Lebenspartner, Freund oder Freizeitgefährte gesucht wird. Die Männer und Frauen in der thüringischen Stadt wollen eine verbindlichere und engere familiäre Bindung zu jemand anderem aufbauen. Im Bereich der Hobbys und Freizeitaktivitäten kommt in nahezu allen Kontaktgesuchen die Liebe zum Garten, Radfahren, Wandern, Sport, Tanzen und zur Musik vor. Die Älteren sind sich über ihre Leidenschaften entweder einig oder sie meinen, dass das den Interessen am nächsten kommt, die auch andere mit ihnen teilen und sich daraufhin auf ihr Kontaktgesuch melden würden. Die Frauen und Männer der thüringischen Stadt bilden eine Ausnahme in Bezug auf ihre durchgängig formulierte Vorliebe zum Reisen, Auto und Autofahren. Das Auto kann als Ausdruck von Unabhängigkeit und Freiheit eingeschätzt werden, dem in dieser Generation eine große Bedeutung zukommt, da sie zu DDR-Zeiten lange auf Mobilität verzichten mussten oder diese nur eingeschränkt wahrnehmen konnten. Aus den Kontaktanzeigen lässt sich einiges interpretieren, was für ältere Menschen von Bedeutung ist, welche Wünsche und Vorstellungen sie haben, auch wenn die Anzeigensprache Bedürfnisse verschlüsselt. Mit dem Wissen über die Wünsche nach aktiv zu lebender Sexualität bis in das hohe Alter hinein und der Nicht-Thematisierung in den Kontaktanzeigen wird deutlich, dass sich bisher in Kontaktanzeigen (noch) nicht getraut wird, auch diesen Wunsch nach gemeinsamer Sexualität zu formulieren. Es könnte jedoch auch sein, dass er implizit enthalten und als selbstverständlich vorausgesetzt wird. Weiterhin erscheint bedeutsam, dass diese Art der Suche ab einem bestimmten Alter eingestellt wird. 3 Suchmöglichkeiten und vor allem Finde-Chancen für das Alter erhöhen Davon ausgehend, dass die Lebensphase Alter vielfältiger und auffälliger geworden ist, gestaltungsnotwendig und gestaltungsoffen, eröffnet dies sozialpädagogischem Nachdenken über Alternsprozesse die Möglichkeit, alte Menschen darin zu bestärken, ihr individuelles Lebensprojekt weiterverfolgen zu können. Es werden Unterstützungsarrangements benötigt, die an den jeweiligen Selbstdeutungen und individuellen Handlungsmustern und den je spezifischen sozialen, materiellen, milieuspezifischen und kulturellen Bezügen und Kontexten ansetzen und mögliche Begrenzungen verändern. Auf diese Weise können individuell entworfene Lebensentwürfe mit sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Strukturen und Gelegenheiten der Lebensumwelt in Verbindung gesetzt und abgesichert werden. Ältere Menschen sollen selbst bestimmte, subjektiv befriedigende, als kontinuierliche und sinnvoll erlebte Lebensentwürfe gestalten können (vgl. Schweppe, 2005). So geht es in der Sozialen Altenarbeit um die Unterstützung zur Herstellung biografischer Anschlussfähigkeit an sich verändernde Umwelten durch die Bewältigung der ambivalenten und paradoxen Anforderungen moderner Lebensführung im Alter. Damit wird eine Positionierung in neuen Bezügen sowie eine Aneignung der Umwelt unter sich verändernden Bedingungen möglich. Böhnisch verlangt ein Konzept von Lebenszufriedenheit, das die Balance von selbst gewähltem Rückzug und selbstbestimmter Aktivität zum Hintergrund nimmt, denn aus der Balance von 122

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Lebenslagen und Teilhabechancen von Männern und Frauen im Alter

Lebenslagen und Teilhabechancen von Männern und Frauen im Alter Lebenslagen und Teilhabechancen von Männern und Frauen im Alter Vortrag zur Fachtagung Alter und Geschlecht vom 6.-8. November 2013 in Weimar Anna Richter Gliederung: 1. Alter und Geschlecht als soziale

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten 1 Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten Das Fokusthema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» des Christlichen Friedensdienstes cfd ist Eifersucht und Kontrollverhalten.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Vorsorge-Anlass FUTURA, 27. Mai 2015. François Höpflinger Wandel des Alters und Langlebigkeit eine stille Revolution. www.hoepflinger.

Vorsorge-Anlass FUTURA, 27. Mai 2015. François Höpflinger Wandel des Alters und Langlebigkeit eine stille Revolution. www.hoepflinger. Vorsorge-Anlass FUTURA, 27. Mai 2015 François Höpflinger Wandel des Alters und Langlebigkeit eine stille Revolution www.hoepflinger.com Einleitung: Engagement kennt keine Altersgrenzen Gesellschafter Hintergrund

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Wenn Liebe fremdgeht

Wenn Liebe fremdgeht Wenn Liebe fremdgeht Prof. Dr. Ulrich Clement Institut für Sexualtherapie Heidelberg Mythen über das Fremdgehen Affären sind der Beweis, daß in der Beziehung etwas nicht stimmt Eine gelegentliche Affäre

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Das Phänomen der späten Scheidungen

Das Phänomen der späten Scheidungen Das Phänomen der späten Scheidungen Hintergründe, Gründe, Variationen und die Folgen Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello Übersicht! > Bis dass der Tod euch scheidet? Ehe und Familie als Ort der Liebe eine

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 11/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014 Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1 Freizeit-Monitor 2014 Neue Studie zum Freizeitverhalten der Deutschen Die Stiftung für Zukunftsfragen, eine Initiative von British American

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Personal 50plus Aktuelle Themen Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Prof. Dr. Georg Schürgers, Hamburg 1 2 Hohe Bedeutung von Wissen und Bildung Beschleunigung von Prozessen und

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Die Bedeutung des Sozialkapitals für Gemeinschaft und Wohlbefinden

Die Bedeutung des Sozialkapitals für Gemeinschaft und Wohlbefinden Büro Wien: Büro Ziersdorf: office@zukunftsforum-oesterreich.at http://www.zukunftsforum-oesterreich.at Maria Theresienstraße 24/4 A-1010 Wien Telefon: ++43 (0)1 3194448 Fax: ++43 (0)1 3194449 Pressekonferenz

Mehr

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Factsheet Hochwasserbefragung Eisenerz 2014/2015 BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Der Klimawandel wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Zunahme an Extremwetterereignissen und damit

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Kinder geben Auskunft

Kinder geben Auskunft Dr. Christian Alt Kinder geben Auskunft Ergebnisse aus dem DJI Kinderpanel Sozialberichterstattung aus der Perspektive der Kinder Seite 1 Zurück DJI Kinderpanel zur ersten Seite Das DJI Kinderpanel Beginn

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr