Kultur in Graz! 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kultur in Graz! 2011"

Transkript

1 Kultur in Graz! 2011

2 2 Kultur in Graz!

3 Inhaltsverzeichnis I - Schwerpunkte 4 I.1 Walk the Line 5 Walk The Line # 1 / 11 Kulturspaziergang mit Orhan Kipcak 6 Walk The Line # 2 / 11 Kulturspaziergang mit Erika Thümmel 8 Walk The Line # 3 / 11 Kulturspaziergang mit E. Strobl und H. Kaplan 10 I.2 Gesamtkunstwerk Graz zum Tag der Arbeitslosen Aktionstag am Screening Gesamtkunstwerk Graz zum Tag der Arbeitslosen Der Film zum Tag 19 I.3 queer is not dead _ queerograd I.4 Utopie & Konserve 29 II Permakultur 30 II.1 Radical Gardening 31?Alos & Upperclass Shoplifters 32 Ava Mendoza (us) / Sporay & MSHR (us) / Toba (it) 33 Evangelista (us) / Broken Heart Collector (at) 34 VolXküche bei Kultur in Graz 37 II.2 auslage Auswege aus der Krise 38 II.3 web.magazin 39 II.4 KiG!-Service 41 Information, Beratung und Praxis 41 exchange 42 Kultur ist gut Radiosendung auf 92,6 mhz 45 II.5 Kursprogramm/ Weiterbildungsprogramm 47 Kooperationsprojekt: Praxisnahe Seminare für Kulturmanagement in der Oststeiermark 55 II.6 Kultur schafft Arbeit 56 Kulturarbeitsplätze (GBP) 57 III - Pressestimmen 60 Kultur in Graz! 3

4 I - SCHWERPUNKTE I - Schwerpunkte 4 Kultur in Graz!

5 I.1 Walk the Line *WALK THE LINE* KünstlerInnen haben im Rahmen des Projektes UTOPIE UND KONSERVE Stadtführungen zu jenen Orten zusammengestellt, die für die Kunst- und Kulturszene wie auch das politische Leben Relevanz hatten und haben. Mit einem Augenzwinkern wird ein Blick zurück auf die Geschichte geworfen, dort hin wo die Grundlagen für (Um)brüche und Entwicklungen der letzten zwanzig Jahre entstanden. Gemeinsam mit den TeilnehmerInnen werden Zeitreisen zu jenen ungewöhnlichen und teilweise verschwundenen Orten unternommen, an denen vieles diskutiert, gefeiert, ge- und erstritten oder gelebt wurde. Kultur in Graz! 5

6 I - SCHWERPUNKTE Walk The Line # 1 / 11 Kulturspaziergang mit Orhan Kipcak Ich habe meine ersten Lebensjahre in Graz verbracht, dann kamen Zeiten in verschiedenen größeren (Istanbul, Wien) und kleineren Städten (Linz). Wie es dann ans Studieren ging, war Graz erste Wahl. Studiert habe ich Architektur gleich von Anfang an in den legendären Zeichensälen. Das war für mich logisch, mein Vater war schon Architekt und hat in den Zeichensälen studiert. Das Architekturstudium ist ja eine Schule der Anmaßung. Besonders in Graz lernt man als ArchitekturstudentInnen, sich für jedes Gestaltungsproblem zuständig zu fühlen. Deswegen sind auch viele Grazer ArchitektInnen in oft unorthodoxen Kunstnischen gelandet als Mediendesigner bin ich hier in guter Gesellschaft. Für mich waren die Jahre zwischen 1978 und 1989 das Jahr in dem ich mein Atelier gegründet habe sehr abwechslungsreich: Ich habe als Architekt, Designer, Ausstellungsgestalter und Journalist gearbeitet. Daneben war ich auch noch politisch aktiv und habe in Bands gespielt. Dabei hatte ich nicht das Gefühl, dass diese Tätigkeiten sich all zu sehr von einander unterschieden: Alles war diffus politisch und alles hatte einen Gestaltungsaspekt. Die 80er standen ja unter dem Motto Anything goes die 90er Jahre waren dann etwas fokussierter. 6 Kultur in Graz!

7 Biografie Orhan Kipcak Geboren 1957 in Istanbul, verh., 2 Kinder, betreibt ein Atelier (adm ) in Graz das sich seit 1989 mit Mediendesign befasst. Realisiert Projekte für Museen, Festivals, die Öffentliche Hand und die Industrie (Biennale Venedig, Ars Electronica, ZKM, MAK, sfd, Reuters, Voest, Libro, Adidas, etc.), Weiters nationale und EUgeförderte Forschungsprojekte in den Bereichen Design-Forschung, Virtual Exhibition, Virtual Universities. Zeitweilig Mitglied der Programm-Teams von Forum Stadtpark, steirischer herbst, Ars Electronica, Fond, Medienturm (Mitgründung), Schule für Dichtung. Seit den frühen 90ern Lehre an verschiedenen Universitäten und Hochschulen. Aktuell: Media & Interaction Design an der FH-Joanneum, Graz, außerdem Mediale und Transmediale Formen als Senior Lecturer am Institut für Sprachkunst, Univ. f. Angewandte Kunst, Wien. Datum: 12. Juli 2011 Kultur in Graz! 7

8 I - SCHWERPUNKTE Walk The Line # 2 / 11 Kulturspaziergang mit Erika Thümmel Denken in langen Zeiträumen, Wirken zwischen Vergangenheit und Zukunft Ein Rundgang durch Graz, welcher Bezug nimmt auf meinen wenig bedeutsamen persönlichen Lebensweg, und in dem ich daran anknüpfend die Fragen aufwerfen möchte, die mich im Moment beschäftigen. Was bietet eine City of Design die zugleich UNESCO Welterbe ist an gestalterischen Herausforderungen, wenn man Design als Gestaltung von sozialen, ökonomischen und kulturellen Entwicklungen versteht. Darüber würde ich gerne mit den TeilnehmerInnen sprechen. >> Treffpunkt: Ecke Eggenbergerallee/Franz Steiner Gasse familiärer Hintergrund, Urgroßvater Franz Steiner Bürgermeister von Eggenberg, Brotfabrik Steiner, Herbert Eichholzer baut für den Großonkel um, Konsum, langjähriger Lebensmittelpunkt mit Atelier, Wohnung, Garten >> vorbei an der FH-Joanneum aktueller Arbeitsplatz >> Ecke Eggenbergerstraße/Eggenbergergürtel: erste Ausstellungen in der ehem. Galerie Lang, Kontakt zu Eva & co, Fondshow im Nachtclub, Abrisserlebnisse, Veränderungsprozessen am Beispiel dieser Kreuzung >> Vorbei an Café Wolf u. Annenhofkino zum ehem. Fondgebäude in der Volksgartenstraße 8 Kultur in Graz!

9 >> Über den Lendplatz (Gisi Huber), den Mariahilferplatz (Diözesanmuseum, Fond), durch die Sackstraße (Stadtmuseum Prato; Neue Galerie Steirische Moderne) und die Herrengasse (Zeughaus) zum Jakominiplatz >> Ende des Rundgangs: Jakoministr. 9-0 Jahre altes Haus im josephinischen Stil, Stadtentwicklungsprojekt Jakoministraße/Klosterwiesgasse, aktuelles Atelier, Ausklang im kleinen Hinterhofgarten Jakoministraße; Gestalterin von Ausstellungen wie Berg der Erinnerungen, Moderne in Dunkler Zeit, UNsichtbar oder Ingeborg Bachmann - Schreiben gegen den Krieg; als Bildende Künstlerin Mitglied von Eva & Co und Fond; hauptberuflich Lehrende an den FH-Joanneum Studiengängen Informationsdesign und Ausstellungsdesign. Datum: 19. Juli 2011 Erika Thümmel Diplomierte Restauratorin mit Atelier für gefasste Holzobjekte, Gemälde und Vergoldungen in der Kultur in Graz! 9

10 I - SCHWERPUNKTE Walk The Line # 3 / 11 Kulturspaziergang mit E. Strobl und H. Kaplan die nicht nur Lager der FOND Geschichte ist, sondern auch die Basis von Tonto. Aus einer Musikplattform mit selbigem Namen ließ Edda Strobl den heute weitläufig bekannten Tonto Comics Zweig wachsen, der sich seitdem über ein Netzwerk in ganz Europa erstreckt und bereits bei Nummer 13 der Publikationsreihe steht (Tonto #13 Noise ). Durch die letzte Station des Walks können die SpaziergängerInnen noch viel tieferen Einblick in die Tontographie bekommen, denn das Forum Stadtpark beherbergt zur Zeit die Ausstellung!!VORWÄRTS NA KLAR!! 10 Jahre Tonto Comics, in der Strobl und Kaplan ihre jeweilige Sicht einer Geschichte der Seit über zwanzig Jahren arbeiten Edda Strobl und Helmut Kaplan in verschiedenen Konstellationen und Positionen, in verschiedenen Gruppen und Kontexten zusammen. Auch der von ihnen geführte Kulturspaziergang wird diesen Facettenreichtum und diese Diversität in seinen Stationen widerspiegeln, und so starten die beiden in der Mariahilferstrasse, wo sich das erste Lokal der KünstlerInnenvereinigung FOND befand, der sich beide einst anschlossen und über die es, wie man hören wird, einiges zu erzählen gibt. Über ein paar weitere erinnerungsträchtige Orte führt der Spaziergang dann zur Leitnergasse, 10 Kultur in Graz!

11 Tonto-Comics zeigen, mithilfe der Werke verschiedener Tonto KünstlerInnen. Dieser Spaziergang wird zeigen, dass man man durch lebhaftes Diskutieren und nicht durch Konformität die spannendsten Dinge kreiert und erlebt. Geplante Orte für den Rundgang: Mariahilferstrasse >> Bad zur Sonne >> Postgarage >> Kanal am Augarten >> Leitnergasse >> Münzgrabenstrasse >> Thalia >> Forum Stadtpark Treffpunkt: Mohrenwirt, Mariahilferstrasse 16 Dauer ca 2,5 std Biografie Helmut Kaplan: biografie.html Biografie Edda Strobl: edda.htm Datum: 26. Juli 2011 Kultur in Graz! 11

12 I - SCHWERPUNKTE Interventionen im öffentlichen Raum mit künstlerischen Methoden sind seit mindestens 50 Jahren ein bewährtes Mittel, um auf gesellschaftspolitische Themen aufmerksam zu machen. Kunst im öffentlichen Raum kann sogar wesentlich dazu beitragen, den Staat an seine demokratischen Grundlagen und seine sozialen Aufgaben zu erinnern. Sie kann den Menschen verständlich machen, wie wichtig der öffentliche Raum für uns alle ist, der ja durch neoliberale Wirtschaftsstrategien mehr und mehr privatisiert wird. Sie kann die Menschen dazu bewegen, sich wieder mehr zu beteiligen an Themen, die uns alle angehen und somit an der Mitgestaltung unserer Gesellschaft. Unsere Erfahrungen mit dem Publikum im öffentlichen Raum sind durchwegs positiv, und zwar deshalb, weil es nicht nur zum Zuschauen, sondern zum Mitmachen eingeladen wird bei unseren Aktionen. 12 Kultur in Graz!

13 I.2 Gesamtkunstwerk Graz zum Tag der Arbeitslosen 2011 Aktionstag am Am , dem Tag der Arbeitslosen wurden von Kunst- und Kulturschaffenden, NGO s und AktivistInnen künstlerische und soziale Aktivitäten in öffentlichen Räumen von Graz realisiert. Alle Aktionen setzen sich mit dem Thema Arbeit Arbeitslosigkeit auseinander und machen vor allem auf die Situation und die Anliegen von arbeitslosen Menschen aufmerksam. Das Programm, das auf verschiedenen öffentlichen Plätzen der Grazer Innenstadt stattfindet, ist äußerst vielfältig: Es reicht von interaktiven Veranstaltungen, wie dem Blobben, bei dem man im wahrsten Sinne des Wortes den Sprung in den ersten Arbeitsmarkt versuchen kann, über das Siebdruck-Projekt stempeln gehen und die Klanginstallation Glück auf Erden bis zum themenbezogenen Stadtrundgang. Verbindendes Element ist das bewährte Heer, das von einer schrägen Combo begleitet wird. Als abschließender Akt finden sich alle AkteurInnen an einem zentralen öffentlichen Ort zu einer sichtbaren großen Tafel zusammen wo gegessen/getrunken und Erfahrungen ausgetauscht werden. Den Hintergrund dieser Veranstaltung bildet die Tatsache, dass Erwerbsarbeitslosigkeit fixer Bestandteil vieler Erwerbsarbeitsbiografien ist. Dies ist nach wie vor ein gesellschaftlich tabuisiertes Phänomen, dem vielerorts mit Ausgrenzung und Stigmatisierung begegnet wird. Erwerbsarbeitslose erleben ihr Schicksal sehr oft als individuelles Versagen. Gesellschaftsund wirtschaftspolitische Realitäten und Strukturen werden von ihnen und der Gesellschaft kaum wahrgenommen. Erwerbsarbeitslose Menschen haben keine Lobby, keine Interessenvertretung. Die thematische Auseinandersetzung in der breiten Öffentlichkeit findet kaum statt oder nur über die sogenannte individualisierte Schuldhaftigkeit der Betroffenen. Kultur in Graz! 13

14 I - SCHWERPUNKTE Überblick der Aktionen am 30. April Hauptplatz: Sprung in den Arbeitsmarkt Soziale Integrationsunternehmen als Sprungbrett in den Arbeitsmarkt. Erleben Sie beim Blobben am Grazer Hauptplatz selbst, wie sich der Sprung in den Arbeitsmarkt anfühlt! Am Eisernen Tor: AMSEL-Erwerbsarbeitslosen-Treff Arbeitslose Menschen Suchen Effektive Lösungen eine Interessensgemeinschaft. Mit ihrem Stammtisch am Eisernen Tor macht sie einmal mehr das (scheinbar) Private zum Politischen. Franziskanerplatz: Ausfegen Eine Aneignung der fotodokumentierten Aktion von Josef Beuys, die am Karl-Marx-Platz, Berlin, 1. Mai 1972 stattfand. Landhaushof: Glück auf Erden Ein Hör-Rausch zur Widerlegung des Rechts auf Arbeit: zuhören oder weghören, stehenbleiben oder beschleunigen, anregen oder aufregen. 14 Kultur in Graz!

15 Kapistran-Pieller-Platz und Hauptplatz: Infostand Informationen über die Auswirkungen des Sparpaketes auf die Sozialgesetzgebung, vor allem über die Verschlechterungen der Mindestsicherung gegenüber der Sozialhilfe. Mobil: Das Heer der Arbeitslosen zieht lautstark durch die Innenstadt und errichtet an verschiedenen Plätzen soziale Skulpturen. Kultur in Graz! 15

16 I - SCHWERPUNKTE Mobil: Rosen am Tag der Arbeitslosen steiermarkweite Verteilung von Rosen, ein Symbol der Würde und Wertschätzung für Arbeitsuchende, aber auch für jene, die sich bemühen Arbeitsuchende zu unterstützen. Verschiedene Orte:der ausreißer fragt, fordert, liest, spricht, diskutiert: arbeit macht / gleich oder ungleich / zwischen-, nebenwelten / das einzige unternehmen umsonst und kostenlos kurzum: wo woar mei leistung? Färberplatz: Traum von der Insel Arbeit ist das halbe Leben. Ist die Arbeit weg ist dann das halbe Leben weg? Im Live-Rollenspiel begibst du dich in eine Welt voller Abenteuer, aber pass auf, dass du dabei deinen Traum (von der Insel?) nicht aus den Augen verlierst! Kapistran-Pieller-Platz: Stempeln gehen Was ist Arbeit, wo passiert sie und welche Arbeit macht uns glücklich? Die Grazer Siebdruckfactory exportiert Atelier und Werkstatt und produziert Antworten darauf. Achtung interaktiv! 16 Kultur in Graz!

17 Herrengasse: speakers corner Geflüstert oder geschrien Graz braucht deine Gedanken, Meinungen und Theorien zum Thema Arbeit/Arbeitslosigkeit. Sei freigiebig und teil dich mit! Herrengasse: Food not Bombs VolXküche Food Not Bombs eine direkte Aktion zur Deckung von Grundbedürfnissen steht heute für eine vegane VolXküche im Sinne kollektiver Partizipation, ausgerichtet nach Bedürfnis und Befähigung des Individuums! Kultur in Graz! 17

18 I - SCHWERPUNKTE Am Eisernen Tor: Ausgegrenzt eine Querstadtein-Tour zum Tag der Arbeitslosen. Von und mit Joachim Hainzl. Kostenlose Teilnahme, für max. 30 Personen. Hauptplatz: work.less.power _ Festmahl Das klassische Finale: AkteurInnen und PassantInnen nehmen zum Ausklang des Tages an einer großen Tafel Platz zum öffentlichen Speisen, Diskutieren und Reflektieren. 18 Kultur in Graz!

19 Screening Gesamtkunstwerk Graz zum Tag der Arbeitslosen Der Film zum Tag Wie sind die Fragen einer sozialen Zukunft kommunizierbar? Das Experiment am Tag der Arbeitslosen: die Besetzung des öffentlichen Raumes mit 15 voneinander unabhängigen Positionen als Einladung zur Beteiligung an den Fragestellungen. Der Film zeichnet ein stimmungsvolles Gesamtbild der Operationen am , indem er es wagt, die 15 Einzelpositionen zu beleuchten und zu hinterfragen, Spuren zu suchen, die weiterverfolgt werden können und der sozialen Funktion von Interventionen im öffentlichen Raum nachzugehen. Info-Website: Weltpremiere des Films von Norbert Prettenthaler und Andrea Schabernack Gesamtkunstwerk zum Tag der Arbeitslosen 2011 Paulinum: 5.Juli 2011 Forum Stadtpark: 14. September 2011 Kultur in Graz! 19

20 I - SCHWERPUNKTE Programm Freitag 19:00 Vortrag und Diskussion casper g zehner: Intro & Fragmente zum Schwerpunkt Gin/i Müller: queere Possen des Performativen Doppelvortrag Alex Gruber & Tjark Kunstreich (Teil1): Leiblichkeit und (De)Konstruktion. Zum Kampf gegen die Natur in Poststrukturalismus und Queer Theory vs. Still queer & loathing? Vom Kampf gegen AIDS zum Hass auf Israel Moderation: Sol Haring :00 Performance CLUB BURLESQUE BRUTAL 23:30 Musik plug n pray - DJ team Programm Samstag 19:00 Vortrag und Diskussion Doppelvortrag Alex Gruber und Tjark Kunstreich(Teil2): Leiblichkeit und (De)Konstruktion vs. Still queer & loathing? anschliessend: Podium mit Gin/i Müller, Alex Gruber und Tjark Kunstreich Moderation: Sol Haring :00 Konzert EXTOFITA 23:00 Performance tomtschek-memorial un.h.a.p.p.y: trauerschmaus 20 Kultur in Graz!

21 I.3 queer is not dead _ queerograd 2011 KiG! presents Zwei opulente Abende voller Stellungnahmen: Kritische Analysen und Clubfieber mit Burlesque, un/h.a.p.p.y. memorial extravaganza und Musik. Queerograd geht weiter. In der 5. Runde gehen wir der Frage nach: Was sind die erkenntnistheoretischen und somit die politischen Schwachstellen und Fehlleistungen des Projektes «queer»? Und hat es letztendlich aufgrund seiner theoretischen Implikationen und Vereinnahmungen als soziale Bewegung versagt? Die retrospektive Betrachtung ihrer Erfolge und Misserfolge führt uns zur kritischen Hinterfragung von queeren Versprechen und Hoffnungen. Infos auch auf: Kultur in Graz! 21

22 I - SCHWERPUNKTE ReferentInnen Gin/i Müller: Dramaturg_in, Theaterwissenschafter_in, Performer_in. Dr.phil., Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Philosophie und Musikwissenschaft in Wien. Seit 2004/5 Lektor_in an der Universität Wien (Theater-, Film-, Medienwissenschaft, Germanistik) und an der Akademie der Bildenden Künste (2003/4-6/7). letzte Theater/Performance/Filmarbeiten: Orlanding the dominant, eine queere Burlesque (Jänner 2008), Transkatholische Vögel (Oktober 2009), Who shot the Princess?, Boxstop Telenovelas (2010/11), brut_wien, Mexico df.. SV Damenkraft ( , queere Performanceband), Volxtheater- Karawane, noborder-netzwerk ( ). 2009/10 Filmdokumentation (Wien/Mexiko): Los Hacedores de Teatro / Die Theatermacher Juan Jose Gurrola spielt Thomas Bernhard Buchveröffentlichung: Gini Müller, Possen des Performativen. Theater, Aktivismus und queere Politiken, republicart 7, Wien: Turia+ Kant, Alex Gruber lebt in Wien und schreibt als freier Autor u.a. für Prodomo und Bahamas. Zuletzt hat er gemeinsam mit Philipp Lenhard den Sammelband Gegenaufklärung. Der Beitrag der Postmoderne zur Barbarisierung der Gesellschaft herausgegeben. Veröffentlichungen: Der Kampf gegen das Freudenhaus der Bourgeoisie. Die Situation von Schwulen und Lesben im Iran. In: Grigat/Hartmann (Hg.): Der Iran. Analyse einer islamischen Diktatur und ihrer europäischen Förderer, Wien 2008; Zur Ontologie der Differenz. Über die Unmöglichkeit poststrukturalistischer Gesellschaftskritik. In: Bahamas, Nr 57/2009; Postmoderner Apriorismus. Zur Anthropologie Judith Butlers. In: Prodomo; Nr. 12/2009, Vernichtung als Bazar der Kulturen. Zur Aktualiät des Antirassismus. In: Prodomo, Nr. 14/2010. Tjark Kunstreich lebt in Wien und schreibt u.a. für Jungle World und Bahamas, jüngst veröffentlichte er Dem dunklen Gott geopfert, einen Beitrag zu Lacan, in Gruber/Lenhard: Gegenaufklärung, Freiburg 2011 Sol Haring ist Wissenschaftlerin, Erwachsenenbildnerin, Filmemacherin und Musikerin in Graz. Nach einschlägigen Post Doc Erfahrungen in London und NYC ist sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Graz tätig und unterrichtet als Lektorin an weiteren österreichischen Unis. Ihr interdisziplinärer Forschungsansatz vernetzt Alterns- und Geschlechterforschung mit Film und Neuen Medien. Mit Peter/Anita Mörth gründet Sol 2003 die Drag King Band supernachmittag. Weitere Projekte: fany3 (live impro band), haring & the trouts (gendersensible coutry rock band) Kultur in Graz!

23 Showprogramm Freitag CLUB BURLESQUE BRUTAL Mehr ist mehr und weniger ist einfach nur weniger... Der CLUB BURLESQUE BRUTAL von und mit queeren Performerinnen präsentiert seit zwei Jahren bizarre, glamouröse, intelligente und wundervoll-komische Burlesque Shows im brut im Konzerthaus, Wien. Dabei erobert sich der CLUB BURLESQUE BRUTAL immer wieder die eigenen Körper, die Bühne und das Publikum. Im CBB zeigen sehr diverse Künstlerinnen musikalische, tänzerische, trashige, minimalistische, klassische und in jedem Fall Burlesque Acts voller Lust und Sex: Da performt eine Miss Kottlett als gestiefelter Kater und schießt aus ihrem drei Meter langen Pelzschwanz weiße Federboas ab. Die verruchte Miss Bourbon hat eine derartig unwiderstehliche Stimme, dass die Gäste im Publikum reihenweise in den Schoß ihrer NachbarIn sinken. Dr. Sourial erliegt der wunderbar- unnahbaren Cunt mit Holzbein und ihren drei Brüsten tödlich. Madame Cameltoe performt in glitzerndem Fishnet-Catsuit als ihr eigener father of my mother. Man sieht Rosebutt, wie sie dem Publikum auf charmanteste Art eine buchstäbliche Einführung in die Analitäten gibt oder Madame Don Chanel und Frau Professor la Rose als narzisstisches Kultur in Graz! 23

24 I - SCHWERPUNKTE Doppelschneewittchen, bei dem nicht nur der Apfel von der Prothese gebissen, sondern sich im Sarg vor allem von Hinten begegnet wird... Durch die ständig wechselnden Shows zu Themen wie etwa La Tristesse, medikamentös, Zum Diktat bitte! oder Fairy tales führt Frau Professor la Rose mit ihrer unverkennbaren Moderation auf fast verlegene bis äußerst explizite und ziemlich spitze Art und Weise. CLUB BURLESQUE BRUTAL richtet sich vor allem an ein queeres Publikum, das Interesse an lustvoll- seriöser Nacktheit hat, um in dieser, die unzähligen eingeschriebenen Narrationen und Erlebnisse wahrzunehmen. Get dressed to undress More is more and less is just less! Von und mit Miss Bourbon, Cunt, Miss Kottlett, Madame Don Chanel, Dr. Sourial, Frau Professor la Rose, Madame Cameltoe, Rosebutt u. a., tätig auch bei/als SV DAMENKRAFT, Bonanza Jellybean, Stefanie Sourial. Musik Plug ń Pray DJ Team/ Wien Ohne Strom, kein Gebet. Die Zwei von Plug and Pray verlegen elektronische Perlen zum Niederknien aus allen Epochen der elektrifizierten Tanzmusik und mehr. Erpobt von Berlin (Zickenclub, Olfe, Westgermany...) bis nach Wien (überall) fanden sich Dj Playmejes und Madame Snivlem zusammen, auf dass die Welt schöner wird. Madame Snivlem & Irene Eidinger. 24 Kultur in Graz!

25 Showprogramm Samstag Extofita / Graz The White Out The Wipe Out Show Wir tun so, als kämen wir aus dem Nichts. Erscheinen in der Fläche. Auf der passieren mehr oder weniger passende Ereignisse. Wir spielen bei günstigem und ungünstigem Wetter, nutzen günstige und ungünstige Gelegenheiten, wie es sich oder nicht anbietet. Irgendwann genug davon. Verschwinden von der Wirklichkeit in die Wahrscheinlichkeit. renatn Oblak - acc Nicole Pruckermayr - b, comp 2143 Dead Strobl - git, mel IOhannes m zmölnig - voc, trump. H.A.P.P.Y- Hommage in Memoriam Herrn Tomtschek queer maybe - isn t dead, wir müssen uns dennoch tragischerweise von Thomas Seidl aka Herr Tomtschek, dem wunderbaren Mastermind von H.A.P.P.Y, verabschieden. Wir widmen dieses queerograd: queer is not dead seiner Erinnerung. Die queerograd-veranstaltung H.A.P.P.Y: D.R.E.C.K am Sa muss somit abgesagt werden. Kultur in Graz! 25

26 I - SCHWERPUNKTE Das Reminiszenzprogramm ist eine Hommage an Herrn Tomtschek und seinen Club H.A.P.P.Y Cooks of Grind, Schmesiér, Madame Snivlem, Mara Cash (Graz/Wien) Performance Wir zelebrieren mit den COOKS OF GRIND eine tragische Kochschau in Memoriam Herrn Tomtschek. Dazu werden die Cooks Originalrezepte aus dem H.A.P.P.Y-Buch Haare am Popo Yeah interpretieren, wie etwa Falsche Schweinsohrensuppe, Gebratene Brühwürfel, Gefillte Gummihandschuhe, Fleischkrapfen oder Bratapfel-Blunze. Es gibt würdevolle HouseMusic-Begleitung von Madame Snivlem und einen leicht entrückten Alleinunterhalter, nämlich Schmesiér, der zartes Liedgut zum Besten geben wird. Moderiert wird vom Mara Cash aus dem Gender-Crash-Universum. Cooks of Grind Cooks of Grind sind ein Männerkochverein. Ein Kollektiv der bösen Buben. Zwölf an der Zahl (bitte keine christologischen Deutungsversuche!). Wer sie kennt, weiß: Wirklich, wirklich bös sind sie nicht, wenn, dann nur ein bisschen,und beim Rest tun sie nur so. Aber sie haben 26 Kultur in Graz!

27 SCHMESIÉR schmutzige Gedanken, lausbübischen Witz, ein großes Herz für die Kunst, ein ebensolches für die Lust an der Provokation, keine Furcht davor, das zusammenwachsen zu lassen, was eigentlich nicht zusammengehört; viel Freude am echt harten Stromgitarren-Liedgut, kaum stillbare Experimentierfreude (gepaart mit ausgeprägter Tabubruchsehnsucht), ein gehöriges Subkultur-Gourmetbedürfnis und einen schier überbordenden Kreativitätsfluss, der in Bahnen gelenkt werden muss. SCHMESIÉR is an electronic pop-performance, a onemanshow with dark songs from the past up to today. The sound is electronic popmusic combined with classical and experimental elements. European classical music from the 16th century up to todays jazz and popmusic is being adapted and new arranged, ancient classical instruments meet abstract electronics. His voice, deep and low, sounds like Leonard Cohen after voice break. All songs are arranged, played, sung and produced by schmesier. Kultur in Graz! 27

28 28 Kultur in Graz!

29 I.4 Utopie & Konserve Die künstlerische Off-Szene der Generation X in Graz < > Dokumentation & Kulturgeschichte Fern von traditionellen Ausstellungsräumen, Bühnen und Konzerthäusern entwickelte sich in Graz eine Szene, die weder über jährliche Subventionsgelder, noch fixe Aufführungsorte, noch langfristige Programmpläne oder ein Stammpublikum mit Abonnementzahlung verfügt. Ihr Einsatz war/ist ihr Leben; ihr alltägliches Erleben steht im Kreis der Betrachtung, des/der BetrachterIn, der Auseinandersetzung, der Reflexion. Innovative Trends blühten an anderen Stellen, an dezentralen Kunst- und Kultur-Orten; temporäre Zusammenschlüsse resultierten in erfolgreichen Kunstproduktionen, die der Vergessenheit anheim fielen; temporäre Zusammenschlüsse wurden zu Experimenten, zu Lebens- und Wohnprojekten, zu Knotenpunkten, zu Umschlagplätzen, zu Absprungschanzen. Mehrere erfolgreiche AkteurInnen wanderten aus/ab und etablierten sich außerhalb von Graz in neuen Kunstzentren wie beispielsweise Linz, Wien oder Berlin. Das Fehlen von Wissen um und Dokumentation von diesen KulturagentInnen reißt ein schwarzes Loch in die Kulturgeschichte der europäischen Kulturhauptstadt des Jahres Innovative Trends entstanden nämlich in sogenannten Kulturhinterhöfen fern von Palais Attems und Herberstein. Ohne jegliche Form von Dokumentation blieben diese innovativen Initiativen somit für die Kulturund Kunstgeschichte von Graz unzugänglich. Diese wird noch heute vom Steirischen Herbst und Forum Stadtpark, mittlerweile institutionalisierte Kunstproduktionsstätten, dominiert. Avantgarde entsteht aber abseits von Institutionen, Museen, Galeriekomplexen und ZuschauerInnenzahlen. Wir schreiben die Geschichte der Grazer Avantgarde weiter, indem wir die versprengten Initiativen (auf) suchen, dokumentieren und sie in einen internationalen und zeitgenössischen Diskurs kontextualisieren. Forschungsarbeit 2009/ 2011 mit Dr in Margit Franz: a) Biographische Forschung: von Projekten, Initiativen und Personen b) Oral History: offene, halbstrukturierte, qualitative Interviews (Gesprächsleitfaden), narrative Interviews, ExpertInneninterviews c) Studium von Archivmaterial d) Literaturstudium DURCH DAS AUSBLEIBEN VON FÖRDERGELDERN KONNTE DIE ARBEIT NICHT, WIE GEPLANT, MIT EINER PUBLIKATION ABGESCHLOSSEN WERDEN. DIE FERTIGSTELLUNG UND VERÖFFENTLICHUNG DER MATERIALSAMMLUNG WIRD SOMIT VERSCHOBEN. Kultur in Graz! 29

30 II Permakultur 30 Kultur in Graz!

31 II.1 Radical Gardening Interventionen zur Auflösung gesellschaftlicher Monokulturen durch den Zuwachs interkultureller Kompetenzen. Das Schaffen von Räumen, von Foren, in denen kreative Entfaltung jenseits des Marktes möglich ist und neue Diskurse entstehen können, ist seit jeher ein schwieriges Unterfangen. Viele Räume, die der Kunst gewidmet sind, sind zum Teil okkupiert von elitären Gruppierungen oder aber unerschwinglich! Kultur in Graz unterstützt KünstlerInnen jenseits der Mehrheitskultur in ihren Präsentationsformen. Jährlich werden ca. 15 Veranstaltungen programmiert. Ungefähre Spartenverteilung bisher: Ein Drittel Konzerte, ein Drittel Lesungen, ein Drittel Filmpräsentationen, Performances, Diskussionen. Kultur in Graz! 31

32 II - PERMAKULTUR?Alos & Upperclass Shoplifters Konzertabend am 3. März 2011?ALOS (it) Another world exists beyond ours, a world hidden inside every mirror. A mirror image of ours, in which the people carry marks of permanent memories that shape (also us) the characters and lives of everyone. Signorina?Alos is one of this world, she carries on her face the scars of the injuries to the spirit of Stefania Pedretti. That is who?alos is: the alter-ego of Stefania, her mirror image. In the paintings of Stefania Pedretti there are the women, the people of that world and across them?alos has found the path to reach us since She toured Italy, Europe and the U.S.A...?ALOS released: Yomi, l oscura terra dei morti (2010) on Bar la Muerte, a collaboration with Kawabata Makoto and Claudio Rocchetti Ricamatrici (2008) on Bar La Muerte Ricordi Indelebili (2006) on BarLa Muerte, Precordings and Vida Loca records... Stefania Pedretti also plays in OVO (with Bruno Dorella) and ALLUN www. myspace.com/alluninthespace?alos did 4 performances: from 2003 to 2007 one girl cooking music from 2007 to 2008 one girl sewing music in 2009 proposed a special performance 4/5 Senses ( with Baby Dee at Volksbuehne, Berlin) In spring 2009 started a new performance ancestral, pagan doom ; with this one she toured the U.S.A. together with Kawabata Makoto, with Amber Asylum. Open for Earth in Into Darkness Festiva l, Portland (USA) and A Storm of Light NEW SHOW!!!!! PAGAN, ANCESTRAL DOOM: she plays voice,guitar and her long long hair! All in a womanly primordial mystery atmosphere. UPPERCLASS SHOPLIFTERS (at) Ein Schlagzeug, das kaum den Titel Schlagzeug verdient, Gitarre und Amp, die viel Lärm machen, ein Synthie a la Human League und 2 kostümierte Menschen Kultur in Graz!

33 Ava Mendoza (us) / Sporay & MSHR (us) / Toba (it) Interpenetration Satellitenkonzerte am 9. Oktober 2011 Ava Mendoza (us) Ava Mendoza is a guitar player/composer who plays in a wide range of settings-- heavy rock/ free jazz/modern classical/blues and country. In any context, her music finds a wobbly path between expressive melod! icism, atonality and sonic abstraction. She has performed/recorded with Marco Eneidi, Nels Cline (Wilco, Nels Cline Singers), Henry Kaiser, Ben Goldberg, Kenny Wollesen (Sex Mob), Mike Watt (Minutemen), Scott Amendola, members of ROVA saxophone quartet, Gino Robair, Weasel Walter (The Flying Luttenbachers) and contemporary classical ensemble SF Sound. Mute Socialite, her no wave/free jazz band (co-founded with drummer Moe! Staiano of Sleepytime Gorilla Museum) busily toured the U.S. and released albums Mendoza has also toured the U.S. and Europe extensively with Carla Bozulich (The Geraldine Fibbers, Evangelista), Butch Morris Nublu Orchestra, members of Caroliner, and Theatre of Yugen. Her solo record, Shadow Stories, was released on Resipiscent in spring Sporay & MSHR (us) Portland wird mehr und mehr zum Hafen der spannenden experimentellen Klänge. SPORAY heisst die neueste Entdeckung, die neue Band rund um die Noiserin Eva Aguila. Bisher ist sie unter dem Namen Kevin Shields aufgetreten, spielte in Gang Wizard und veröffentlichte bisher auf den Kultkrachlabels wie Ecstatic Peace, Load Records oder Deathbomb Arc, u.a. eine Split mit Sonic Youth Thurston Moore. An diesem aussergewöhnlichen Konzertabend präsentiert sie auch ihr neuestes Release auf dem Grazer Label Dilemma Records. Die zweite Person in SPORAY: Brock Fansler, ganz bescheiden just a creator of collage and noise. MSHR ist das Solo Projekt von Brenna Murphy von Birch Cooper der neuen Band des KünstlerInnen Kollektives Oregon Painting Society s. Improvisiert abstrakt mit selbstgebauten Instrumenten und Programmen. Gemeinsam werden die drei an diesem Abend auftreten und uns definitv mit dem neuem Sound aus Portland einwickeln! Versprochen! sporayband.com mshr.info Kultur in Graz! 33

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Medien > Photoshop I + II > InDesign I + II > Illustrator I + II > After Effects I + II > Final Cut I + II > Flash I + II Marketing

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne MUSIK 2020 BERLIN MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne Die Supporter Kampagne Die Kampagne MUSIK 2020 BERLIN ist eine Kampagne zur Sicherung und Weiterentwicklung des Musikstandortes Berlin mit der Forderung

Mehr

Im Dialog mit dem Museumsbesucher!? : Einsatzmöglichkeiten für Web 2.0 in meinem Museum

Im Dialog mit dem Museumsbesucher!? : Einsatzmöglichkeiten für Web 2.0 in meinem Museum Im Dialog mit dem Museumsbesucher!? : Einsatzmöglichkeiten für Web 2.0 in meinem Museum 19. Steirischer Museumstag 02. April 2011 Fotoprotokoll Martin Gebhardt Einsatzmöglichkeiten für Web 2.0 in meinem

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

Das Freizeitangebot für Künstler, Kreative, Experimentierfreudige und Ästheten!

Das Freizeitangebot für Künstler, Kreative, Experimentierfreudige und Ästheten! [Art&Kreativ] - Freizeit 2015 vom 29. - 31. Mai 2015 Das Freizeitangebot für Künstler, Kreative, Experimentierfreudige und Ästheten! WORKSHOP IM PROFIL: 1 HOT GUITAR Der Grundkurs für Anfänger [Westerngitarre]

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

s brand + digital portfolio 1.0

s brand + digital portfolio 1.0 brand + digital portfolio 1.0 01/28 01 Eine kurze Vorstellungsrunde 01 Wir gestalten Kommunikation. Online und offline. Print und digital. 02 Wir sind Visionäre und Entdecker. Oder vielleicht auch nur

Mehr

Wie plane ich meine neue Website

Wie plane ich meine neue Website Wie plane ich meine neue Website Blogbeitrag in www.webfotografik.ch vom 01. September 2015 Sie stehen kurz davor, eine neue Website erstellen zu lassen? Wissen Sie denn in etwa, was diese beinhalten oder

Mehr

LENTOS Online Strategien und Nutzen im Alltag

LENTOS Online Strategien und Nutzen im Alltag LENTOS Online Strategien und Nutzen im Alltag Dunja Schneider, Leitung Kunstvermittlung dunja.schneider@lentos.at Magnus Hofmüller, Leitung Entwicklung, Ausstellungsproduktion & Digitale Medien magnus.hofmueller@lentos.at

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum

Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum Geographisches Institut Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum Nationale Fachtagung SuPo 24.6.2015, Biel Dr. Sara Landolt, Geographisches Institut, Universität Zürich Erweiterung des Nachtlebens

Mehr

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe Kathleen Ziemann betterplace lab social media und NGO Was ist möglich? Das sind social media 2 Blackbaud- Studie 2013 3 social media und NGOs 58 % nutzen

Mehr

gestalten und leiten

gestalten und leiten Das Angebot ist gegliedert in fünf Module: Modul I: Grundlagen der partnerschaftlichen Kommunikation Modul II: Eine Rede gestalten und vortragen. Die Versammlung der Schwerbehinderten gestalten und leiten

Mehr

ebeni-records präsentiert

ebeni-records präsentiert ebeni-records präsentiert Kontakt Labelkontakt Management Ebeni-Records GbR Murat Sahin Living Music Gudrun Reimers Friedenstraße 4 Breslauer Str. 1 89134 Blaustein 25548 Kellinghusen Mobil: +49(0) 176-222

Mehr

University Meets Industry

University Meets Industry University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer unimind 2015/16 University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer University Meets Industry

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

ONLINE MARKETING TRICKS 2015

ONLINE MARKETING TRICKS 2015 Die besten ONLINE MARKETING TRICKS 2015 für Profis TIPP 1 Das richtige Content Marketing Backlinks kaufen, eine Website in hunderte Kataloge eintragen oder Links tauschen ist teuer, mühselig, bringt Ihren

Mehr

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für WAS LAUFT?! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! Gatehausen GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! DIE PLATTFORM FÜR JUGENDLICHE Das Tor für

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Vorbemerkung. Workshop: Kapitel und Inhalte

Vorbemerkung. Workshop: Kapitel und Inhalte 1 Vorbemerkung Fireworks CS3 ist eine Webgrafik-Software von Adobe, mit der Sie schnell und einfach professionelle Grafiken für das Web erstellen, bearbeiten und optimieren sowie ganze Websites entwerfen

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert

Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert! kontakt@fyn-marketing.de (mailto:kontakt@fynmarketing.de) " http://www.fyn-marketing.de (http://www.fynmarketing.de)

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Konsumenten-Empowerment 2.0

Konsumenten-Empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) Berlin, 24.9. 2010 enten-empowerment 2.0 Relevanz enten-empowerment 2.0 Veränderungen im Nachhaltigkeitsmarkt

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Social Media für EPUs. Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter. gerlach&co

Social Media für EPUs. Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter. gerlach&co Social Media für EPUs Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter Albert Gerlach? Digitales Urgestein Seit Mitte der 80er mit digitaler Medienproduktion beschäftigt. Seit Mitte der

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Jeder kann lernen, eine Webseite selbst zu erstellen und zu aktualisieren. Bei meta.at bekommen Sie auf einfache und unterhaltsame

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen! Angaben zu deiner Person Familienname Vorname Geburtsdatum Straße/Hausnummer PLZ Ort Telefon E-Mail

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Wien = Menschlich. freigeist.photography

Wien = Menschlich. freigeist.photography Wien = Menschlich freigeist.photography Idee zu diesem Projekt Wovon lebt eine Stadt wie WIEN? Von seiner Geschichte, seiner Architektur, seinen Sehenswürdigkeiten und kulinarischen heimischen Köstlichkeiten.

Mehr

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 hotel & destination marketing Die Bedeutung crossmedialer Strategien für einen erfolgreichen Werbeauftritt von Hotels und Destinationen

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12.

BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12. BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12. Wozu vernetzen wir uns? Die Stärken der Initiativen potenzieren Alternative zum alten System schaffen Gemeinsam sichtbar werden für Interessierte / gegenüber

Mehr

Fotografie. Entdecken Sie mit uns die Welt der Fotografie!

Fotografie. Entdecken Sie mit uns die Welt der Fotografie! Fotografie Entdecken Sie mit uns die Welt der Fotografie! WIFI Wien 2012/13 WIFI Wien-Photowalk Beim WIFI Wien-Photowalk erleben Sie das Fotografieren aus einer neuen Perspektive. Entdecken Sie unter Anleitung

Mehr

Kunst & Kultur in Second Life

Kunst & Kultur in Second Life Kunst & Kultur in Second Life Virtuelle Räume kreativ nutzen Potenziale für Kunst- und Kulturschaffende Einführungsworkshop am 05.10.09, 11:00 bis 16:00 Uhr Rathaus/Duisburg Kostenfrei bei verbindlicher

Mehr

DIE ZEITLOS DAS STUDENTENMAGAZIN KONZEPT

DIE ZEITLOS DAS STUDENTENMAGAZIN KONZEPT DIE ZEITLOS DAS STUDENTENMAGAZIN KONZEPT Philosophie und Vision Hinter Die Zeitlos Das Studentenmagazin steht eine Gruppe engagierter StudentInnen des MCI Management Center Innsbruck und der Universitäten

Mehr

International Design Festival Berlin 2016. Aussteller - Facts & Figures

International Design Festival Berlin 2016. Aussteller - Facts & Figures International Design Festival Berlin 2016 Aussteller - Facts & Figures Über das Festival DMY ist eine internationale Plattform für zeitgenössisches Design, im Jahr 2003 gegründet durch einen Kreis führender

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

MEDIAKIT SEITE 1 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME

MEDIAKIT SEITE 1 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME MEDIAKIT SEITE 1 M E D I A K I T B L O G B O H È M E 2 0 1 5 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME MEDIAKIT SEITE 2 MEDIAKIT SEITE 3 ABOUT BLOG BOHÈME IST EINE PERSÖNLICHE MISCHUNG AUS FEUILLETON,

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Erfolgsfaktoren für erfolgreiches Spenden Sammeln im Internet

Erfolgsfaktoren für erfolgreiches Spenden Sammeln im Internet Erfolgsfaktoren für erfolgreiches Spenden Sammeln im Internet 24.09.2015 Annika Bremen (M. A.) giftgrün GmbH 2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte diese Präsentation sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Anpacken. Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein. 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz. Bildung und Kultur aktuell

Anpacken. Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein. 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz. Bildung und Kultur aktuell Anpacken Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz Anpacken 2013 im Bezirk Imst Chronikwesen Erwachsenenschulen Forum Blühendes Tirol Bildung

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Projektmanagement 2.0

Projektmanagement 2.0 Projektmanagement 2.0 Wie Tweets, Facebook Updates, Social Bookmarks und Likes das kollektive Verständnis von Projektmanagement verändern - ein Blick in die Zukunft Wien, Oktober 2012 1 Übersicht Projektmanagement

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Selbstständige. für. Zentrale Seminare

Selbstständige. für. Zentrale Seminare "Der Einstieg in den Umstieg" Neuorientierung und eigene Zukunftskonzepte für erfahrene Selbstständige 6. bis 8. Juni 2006 "Leicht (neue) Kunden gewinnen" Ein Akquisitionstraining für Selbstständige 12.

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

blogspiel blogs mit radioanschluss Tutzing, Juni 2008

blogspiel blogs mit radioanschluss Tutzing, Juni 2008 blogspiel blogs mit radioanschluss Tutzing, Juni 2008 blogspiel Neue Radioformen, ein Beispiel Revolutionen und andere Hintergründe Ziel & Ambition Form & Verbreitung Fakten & Reaktionen Zwischenfazit

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

www.grün-für-kinder.de

www.grün-für-kinder.de Netzwerk Grün für Kinder Förderung von Selbsthilfeprojekten und -gruppen durch den Einsatz neuer Medien Verwendungsnachweis www.grün-für-kinder.de www.gruen-fuer-kinder.net URBANES WOHNEN E.V. Landesaktion

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

esistfreitag Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog 1 esistfreitag - Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog

esistfreitag Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog 1 esistfreitag - Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog esistfreitag Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog 1 esistfreitag - Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog was ist esistfreitag Die Kreativschmiede aus Frankfurt ist mehr als eine Werbe-, Design-,

Mehr

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient Imagebroschüre 2015 t n ie Na h h c a e g i lt z fi f e ö L e g n u s e ür f n U M K HERZLICH WILLKOMMEN Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit nehmen meine Imagebroschüre zu lesen. Sie erfahren hier mehr

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Fachseminar: 04.05.11 10:00-16:00 Uhr. Social Media und Web 2.0. im Raum Düsseldorf

Fachseminar: 04.05.11 10:00-16:00 Uhr. Social Media und Web 2.0. im Raum Düsseldorf Fachseminar: Social Media und Web 2.0 04.05.11 10:00-16:00 Uhr im Raum Düsseldorf Social Media und Web 2.0 Facebook, Twitter und Co. - was bedeutet Web 2.0? Was sind Social Media? Blogs, Wikis, Twitter-Accounts,

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Übersicht. Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht?

Übersicht. Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht? Übersicht Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht? Was macht ein Internet-Redakteur? Wie bin ich dazu gekommen Internet-Redakteur zu werden? Wie positioniere ich mich? Welche Dienstleistungen biete ich

Mehr

DELTA Institut Grünwald

DELTA Institut Grünwald DELTA Institut Grünwald Termine Frühling/Sommer 2015 Ihre Partner für erfolgreiche Veränderungen! Teilnahme für alle Veranstaltungen bitte nur nach Anmeldung! NOETIK SCHULE monatl., i.d.r. 2.Montag im

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

ART OF HOSTING. Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen

ART OF HOSTING. Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen ART OF HOSTING Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen Gemeinsames Ernten von Geschichten (Collective Story Harvesting) Eine der wirkungsvollsten Anwendungen, die die Art of Hosting

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Weiterführende Linksammlung 1

Weiterführende Linksammlung 1 Weiterführende Linksammlung 1 Urheberrecht, Datenschutz & Co. 1 Urheberrecht 1 Datenschutz 1 Weiteres 1 Fotoportale 1 1 Hilfeseiten 2 Creative Commons Lizenzsmodell 2 Fotos + Geotags 2 Anleitungen 2 Interessante

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus,

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Innsbruck, 2. Dez. 2010 Martin & Experience Design Meine

Mehr