Virtuelle Banken und Effektenhändler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtuelle Banken und Effektenhändler"

Transkript

1 Michael Kunz Virtuelle Banken und Effektenhändler Gründung und Betrieb aus der Sicht der EBK [1] In der Schweiz fehlen bisher spezifische Bestimmungen zur Regulierung und Aufsicht von elektronisch angebotenen Finanzdienstleistungen. Auch die Eidg. Bankenkommission (EBK) hat bisher keine besonderen Richtlinien oder Rundschreiben erlassen. Zur Anwendung gelangen die für alle Banken und Effektenhändler [2] in einem spezifischen Bereich anwendbaren Bestimmungen, welche, soweit möglich, analog auf die neuen Erscheinungsformen übertragen werden. Der Artikel gibt einen Überblick über die aktuellen Probleme [3]. 1. Bestehende Regulierung in der Schweiz 1.1 Bewilligungsanforderungen Das Banken- und das Börsengesetz unterscheiden grundsätzlich nicht zwischen dem Gebrauch von verschiedenen Vertriebskanälen. Die Bewilligungspflicht knüpft bei den eigentlichen Tätigkeiten, der Entgegennahme von Publikumseinlagen zwecks Finanzierung von Dritten bei Banken bzw. dem Effektenhandel [4] bei Effektenhändlern an. Electronic Banking («E-Banking») oder Electronic Trading («E-Trading») wurde deshalb bisher von der EBK als Benutzung eines neuen Vertriebskanals verstanden, was bei einer bestehenden Bank oder einem bestehenden Effektenhändler keine besondere oder zusätzliche Bewilligung voraussetzt. Selbstverständlich ist eine «normale» Bewilligung der EBK Voraussetzung für die Aufnahme des Bank- oder Effektenhandelsgeschäftes, welches nur über das Internet betrieben wird. Bei der EBK ist eine Bewilligung zu beantragen, egal ob ausschliesslich eine virtuelle Bank oder ein virtueller Effektenhändler betrieben werden will oder auch noch andere Vertriebskanäle wie z. B. ein Filialnetz aufgebaut werden. Weder das Bankennoch das Börsengesetz noch Richtlinien der EBK sehen bisher eine Meldepflicht für die Aufnahme des E-Banking oder -Trading vor. Michael Kunz, LLM, Fürsprecher, wissenschaftlicher Adjunkt im Sekretariat der Eidg. Bankenkommission, Bern Folgende Bewilligungsvoraussetzungen (welche auch dauernd einzuhalten sind) haben im Zusammenhang mit der Gründung und dem Betrieb einer virtuellen Bank oder eines virtuellen Effektenhändlers eine besondere Bedeutung: das Erfordernis einer angemessenen Organisation (Art. 3 Abs. 2 Bst. a BankG resp. Art. 10 Abs. 2 Bst. a BEHG); das Erfordernis eines angemessenen Risikomanagements (Art. 9 Abs. 2 BankV resp. Art. 26 BEHV). La version française paraîtra dans la prochaine édition (EC3/01) Die Abhängigkeit des E-Banking und -Trading von einer funktionierenden Informatik, insbesondere der elektronischen Datenverarbeitung (EDV), führt zu einem hohen Anforderungsprofil an die EDV-Anlage. Die EBK hat bisher keine Vorschriften erlassen, welchen eine EDV-Anlage genügen müsste. Sie hielt jedoch bereits 1991 in einer Verfügung fest, dass eine einwandfreie Organisation des Informatikbereiches einer Bank mit zu den Bewilligungsvoraussetzungen im Sinne von Art. 3 BankG gehöre, welche dauernd einzuhalten sind [5]. Diese Feststellung trifft auch heute noch zu. Die EDV ist heute im EBK-Rundschreiben 96/3, Revisionsbericht, bei der Berichterstattung über die Angemessenheit der inneren Organisation namentlich erwähnt (RZ 14, 4. Lemma). Es ist nach wie vor alleinige Aufgabe der Revisionsstelle, die Angemessenheit einer EDV-Anlage für den jeweiligen Geschäftsbetrieb und -bereich einer Bank oder eines Effektenhändlers zu prüfen und zu beurteilen. 57

2 1.2 Risikomanagement Durch die Komplexität der Infrastruktur und der Geschäftsmodelle beim E- Banking und -Trading steigen auch die entsprechenden Risiken. Dabei handelt es sich zwar um die gleichen Arten von Risiken, die auch beim traditionellen Bankgeschäft auftreten. Die Verschiebung der Gewichtung der verschiedenen Risiken sowie die Kombination verschiedener Risiken erhöhen die Anforderungen an ein angemessenes Risikomanagement. In der Schweiz existieren bisher keine spezifischen Anforderungen an das Risikomanagement von E-Banking und -Trading. Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht publizierte im März 1998 den Bericht «Risk Management for Electronic Banking and Electronic Money Activities» [6]. Darin werden die verschiedenen Risiken dargestellt, welche bei den genannten Tätigkeiten entstehen können. Darauf basierend werden generelle Richtlinien zum Risikomanagement dieser Aktivitäten abgeleitet. Der Bericht identifizierte als wichtigste Risiken: operationelle Risiken; Reputationsrisiken; Rechtsrisiken. Die Erkenntnisse und Empfehlungen aus diesem Bericht wurden bisher in der Schweiz noch nicht separat umgesetzt. Sie können jedoch den unterstellten Instituten als Leitlinien für die Organisation des Risikomanagements dienen [7]. 1.3 Bankgeheimnis und Datenschutz Im Zusammenhang mit Aspekten der Technik taucht auch die Frage nach dem Schutz des Bankgeheimnisses auf. Da die Informationen beim Internet- Banking und -Trading über offene Netzwerke ausgetauscht werden, kann deren Vertraulichkeit nur durch eine Verschlüsselung der Daten für die Übertragung sichergestellt werden. Die Verpflichtung der Banken und Effektenhändler zum Schutz des Bankresp. Berufsgeheimnisses ergibt sich aus Art. 47 BankG resp. Art. 43 BEHG. 58 Weder im Gesetz noch an anderer Stelle ist festgehalten, wie dieser Schutz bei der elektronischen Übertragung sichergestellt werden muss, da keine Mindestanforderungen für die Verschlüsselung von Informationen existieren. Es ist den Banken überlassen, zusammen mit den Revisionsstellen festzustellen, welche Art und Stärke der Verschlüsselung die Vertraulichkeit der zu übertragenden Informationen sicherstellen. Art. 47 BankG dient hier faktisch als Ersatz für eine entsprechende ausdrückliche Regelung. 1.4 Outsourcing Eine besondere Bedeutung im Zusammenhang mit E-Banking und -Trading hat das EBK-RS 99/2, Outsourcing, welches grundsätzlich eine Auslagerung von Geschäftsbereichen, namentlich in den Bereichen Informatik, Administration und Rechnungswesen zulässt. Mit wenigen Ausnahmen sehen die meisten neuen Banken ein extensives Outsourcing in den Bereichen Informatik, Back-Office und teilweise in der technischen Kundenbetreuung vor. Auch eine Auslagerung ins Ausland ist bei Einhaltung bestimmter Voraussetzungen ohne Zustimmung der EBK zulässig. In diesem Falle muss die Bank nachweisen können, dass sowohl sie selbst wie auch ihre banken- und börsengesetzliche Revisionsstelle sowie die EBK ihre Prüfrechte wahrnehmen und rechtlich auch durchsetzen können. Der Nachweis kann z.b. mittels Rechtsgutachten oder Bestätigungen einer entsprechenden Aufsichtsbehörde erbracht werden. Bei der Auslagerung ins Ausland ist zu beachten, dass die Kunden in jedem Fall über die Auslagerung informiert werden müssen. Dies kann bei Neukunden z.b. durch einen deutlich erkennbaren Hinweis in den AGBs geschehen. 1.5 Geldwäscherei/VSB Ausgangslage Zur Verhinderung der Geldwäscherei sind heute bei der Eröffnung und Überwachung einer Kontobeziehung verschiedene Vorschriften zu beachten. Es handelt sich gleichsam um eine Kaskade von Bestimmungen, welche zur Anwendung gelangen. Dies sind (in hierarchischer Reihenfolge): Art. 305 ter StGB; Geldwäschereigesetz (GWG); EBK-RS 98/1, Geldwäscherei; Vereinbarung über die Einhaltung der Sorgfaltspflicht (VSB 98). Nicht weniger als drei verschiedene Behörden oder Organisationen beurteilen unmittelbar oder mittelbar die Einhaltung der VSB, welche die Identifizierungspflichten der Banken bei der Aufnahme einer Geschäftsbeziehung umschreiben (s. auch EBK Jahresbericht 1999, S. 62ff): Die Aufsichtskommission VSB beurteilt ausschliesslich und unmittelbar die Einhaltung der VSB. Die EBK beurteilt gestützt auf Art. 12 GWG die Einhaltung der Sorgfaltspflichten gemäss GWG und des EBK-RS 98/1, somit mittelbar die Einhaltung der VSB aus aufsichtsrechtlicher Sicht. Der Strafrichter entscheidet über die Anwendbarkeit von Art. 305 ter Abs. 1 StGB und damit mittelbar über die Einhaltung des Geldwäschereigesetzes und der VSB aus strafrechtlicher Sicht. Keine der anwendbaren Bestimmungen äussert sich zur Zulässigkeit einer Online-Identifizierung [8] des Kunden und des wirtschaftlich Berechtigten. Die VSB 98 sieht bei natürlichen Personen zwei Verfahren für die Identifizierung des Vertragspartners vor. Einerseits kann die Identitätsprüfung bei der persönlichen Vorsprache des Vertragspartners erfolgen, was bei einer Online-Kontoeröffnung gerade nicht der Fall ist. Andererseits kann die Aufnahme der Geschäftsbeziehung auf dem Korrespondenzweg erfolgen. Da die VSB 98 wie erwähnt keine spezifischen Bestimmungen für die Aufnahme der Geschäftsbeziehung übers Internet vorsieht, stellen die Banken und Effektenhändler mit E-Banking- und -Trading-Angeboten bei der Identifizierung der Kunden auf dieses zweite Verfahren ab (sofern der Kunde nicht bereits über ein Konto verfügt). Dieses Verfahren wurde von der EBK bisher grundsätzlich akzeptiert [9].

3 1.5.2 Problemstellungen Die Vorschriften der VSB 98 über die Aufnahme der Geschäftsbeziehung auf dem Korrespondenzweg bestimmen in RZ 10, dass die Bank die Identität des Vertragspartners prüft, indem sie seine Wohnsitzadresse durch Postzustellung oder auf andere, gleichwertige Weise bestätigen lässt. Wenn der Vertragspartner in der Folge persönlich vorspricht, ist ein amtlicher Ausweis einzuverlangen und zu fotokopieren. Diese Formulierung wirft für virtuelle Banken und Effektenhändler drei Fragen auf: Was kann unter der Prüfung der Identität «auf andere, gleichwertige Weise» verstanden werden? Muss der Vertragspartner in jedem Fall nach der Kontoeröffnung auf dem Korrespondenzweg persönlich bei der Bank vorsprechen? Muss eine Ausweiskopie in jedem Fall früher oder später zu den Kontoeröffnungsunterlagen genommen werden? Zur ersten Frage ist festzustellen, dass über die Interpretation der Formulierung in RZ 10 keine einheitliche Auffassung besteht. Obwohl der EBK bisher keine konkreten Projekte für Kontoeröffnungen unterbreitet wurden, welche ausschliessliche und vollständige Online-Abwicklungen vorsehen, hat sich die EBK bisher nicht grundsätzlich gegen ein solches Verfahren ausgesprochen. So ist z. B. die Verwendung von digitalen Signaturen im Rahmen eines umfassenden Konzeptes zur Kontoeröffnung und -überwachung denkbar. Die Zustimmung der EBK zu einem bestimmten Verfahren erfolgt jedoch immer unter dem Vorbehalt einer anderen Beurteilung desselben Sachverhaltes durch die Aufsichtskommission VSB und/oder den Strafrichter. 60 Zur zweiten Frage ist die EBK bisher der Ansicht, dass die VSB 98 keine Ausführungen für den Fall enthält, wo eine persönliche Vorsprache des Vertragspartners überhaupt nicht vorgesehen ist, auch nicht zu einem späteren Zeitpunkt. Der VSB 98 kann somit keine Verpflichtung entnommen werden, dass der Kunde nach der Aufnahme der Geschäftsbeziehung auf dem Korrespondenzweg oder übers Internet persönlich bei der Bank erscheinen muss (um sich dann auszuweisen und die Bank oder der Effektenhändler eine Passkopie erstellen kann). Die Bestimmung wurde in der Annahme in die VSB 98 aufgenommen, dass jeder Kunde früher oder später persönlich bei seiner Bank oder seinem Effektenhändler erscheinen würde. Diese Annahme entspricht jedoch heute nicht (mehr) der Wirklichkeit. Im Gegenteil, ermöglicht gerade die technologische Entwicklung die Überwindung der Distanz zwischen Kunde und Bank, ohne dass ein persönliches Erscheinen bei Neueröffnungen von Konten notwendig ist. Da die VSB 98 keine Zeitdauer vorschreibt, innerhalb welcher ein persönlicher Besuch bei der Bank vorgenommen werden sollte, kann diesem Besuch auch keine eigenständige Bedeutung bei der Identifikation bzw. deren Verifikation zukommen, ansonsten das Konto konsequenterweise bis zum persönlichen Besuch gesperrt bleiben müsste. Dies ist heute nicht der Fall. Die EBK hat bisher Verfahren zur Eröffnung von Konten auf dem Korrespondenzweg ausdrücklich zugelassen, welche zu keinem Zeitpunkt einen persönlichen Besuch des neuen Kunden bei der Bank vorsahen. Da die persönliche Vorsprache eher für die Beurteilung der gesamten Geschäftsbeziehung und der Plausibilität der Transaktionen von Bedeutung sein kann, prüft die EBK zur Zeit, ob z.b. grosse Kunden in jedem Fall bei ihrer Bank vorsprechen müssen, unabhängig davon, ob die Eröffnung auf dem Korrespondenzweg für eine «klassische» Bankbeziehung oder für eine E-Banking- oder -Trading-Beziehung erfolgt. Die EBK verlangt deshalb von neuen virtuellen Banken und Effektenhändlern die Einreichung eines Konzeptes über die Identifizierung von Kunden und die Überwachung der Kundenbeziehungen, sofern grundsätzlich weder bei der Kontoeröffnung noch zu einem späteren Zeitpunkt ein persönlicher Kontakt mit dem Kunden vorgesehen ist. Das Konzept muss sich zur Frage äussern, unter welchen Voraussetzungen die Bank oder der Effektenhändler einen persönlichen Kontakt mit dem Kunden trotzdem als notwendig erachtet. «Die geltende Regulierung in der Schweiz hat bisher den Vertrieb von Finanzdienstleistungen über elektronische Kanäle nicht verhindert und auch nicht wesentlich behindert.» Bei dieser Ausgangslage kann auch die dritte Frage beantwortet werden. Da bei der Eröffnung auf dem Korrespondenzweg kein persönlicher Besuch bei der Bank verlangt wird, muss die Bank oder der Effektenhändler auch nicht in jedem Fall eine Kopie eines amtlichen Ausweises zu den Akten nehmen. Zwar wäre bei der Eröffnung eines Kontos auf dem Korrespondenzweg auch ein Versand der Passkopie des Kunden an die Bank denkbar. Angesichts der Fälschungsmöglichkeit wäre ein solches Verfahren sinnlos. Auch wenn Art. 3 GWG die Identifizierung des Vertragspartners anhand eines beweiskräftigen Dokumentes verlangt, darf davon ausgegangen werden, dass die Identifizierung durch eine Bank oder einen Effektenhändler auch auf andere Weise als durch Prüfung einer Ausweisschrift erfüllt werden kann. Diese Frage wird zwangsläufig zusammen mit der Frage der Zulässigkeit von digitalen Signaturen erneut auftauchen Eröffnung von Konten durch Personen im Ausland Die Kontoeröffnung übers Internet durch Personen im Ausland wird durch die Bestimmungen der VSB 98 zusätzlich erschwert. Gemäss RZ 11 muss die Bank bei Personen ohne Wohnsitz in der Schweiz (und Eröffnung auf dem

4 Korrespondenzweg) eine amtliche Beglaubigung oder eine Echtheitsbescheinigung der Unterschrift des Vertragspartners verlangen. Die Echtheitsbescheinigung der Unterschrift kann entweder durch eine Niederlassung, Vertretung oder Konzerngesellschaft der betroffenen Bank oder durch eine Korrespondenzbank oder eine andere Bank, die von der eröffnenden Bank zu diesem Zweck speziell ausgewählt worden ist oder durch einen anderen Finanzintermediäre gemäss Ziff. 30 Abs. 2 VSB 98 erfolgen. Der Echtheitsbescheinigung gleichgestellt ist eine bei der Postzustellung anhand eines amtlichen Ausweises erfolgte Identifikation, sofern damit die Zustellung ausschliesslich an den Adressaten gewährleistet ist. Ob diese Vorschriften eine Online- Kontoeröffnung übers Internet durch Personen im Ausland überhaupt zulassen, ist im Moment nicht klar, insbesondere, wie auf dem Internet die amtliche Beglaubigung und Echtheitsbescheinigung der (digitalen) Unterschriften zu erbringen wären. Da das Verfahren der Postzustellung offenbar nur in wenigen Ländern funktioniert, sind ausländische Kunden aufgrund der geltenden Bestimmungen faktisch nach wie vor gezwungen, ihre Konten in der Schweiz auf angestammtem Weg zu eröffnen, sei es durch einen persönlichen Besuch in der Schweiz oder durch die Eröffnung über Konzerngesellschaften oder eine Korrespondenzbank. Dadurch verhindern die geltenden Vorschriften eine effiziente und konkurrenzfähige Eröffnung von Konten durch Personen im Ausland bei Schweizer Banken und Effektenhändlern übers Internet Schlussfolgerungen Obwohl die Banken und Effektenhändler heute über die Technologie für eine vollständige Online-Kontoeröffnung verfügen, verhindert die unklare Regulierung im Bereich Geldwäscherei / VSB eine entsprechende Umsetzung. Praktisch alle Projekte für eine Online-Kontoeröffnung werden heute mit dem ungeliebten Verfahren der Kontoeröffnung auf dem Korrespondenzweg gemäss VSB 98 verbunden. Dies führt einerseits zu einem ausserordentlich hohen administrativen Aufwand mit entsprechenden Kosten für die Bank und den Effektenhändler, andererseits verhindern die Vorschriften der VSB 98 faktisch die Kontoeröffnung über das Internet durch Kunden im Ausland, da kaum ein Land die Bedingungen der VSB erfüllen kann. Dies ist angesichts der grossen Bedeutung der ausländischen Kundschaft für Schweizer Banken bedauerlich. Eine Änderung der VSB und der EBK- Geldwäschereirichtlinie scheint deshalb unumgänglich, um klare Voraussetzungen zu schaffen. 2. Grenzüberschreitender Finanzdienstleistungsverkehr 2.1 Banken und Effektenhändler mit Sitz in der Schweiz Will eine Schweizer Bank ihre Dienstleistungen übers Internet oder andere elektronische Kanäle grenzüberschreitend an Kunden im Ausland anbieten, so steht diesem Unterfangen aus Sicht der schweizerischen Gesetzgebung nichts im Wege. Es gibt keine Vorschriften, welche die Erbringung solcher Dienstleistungen von der Schweiz aus einschränken oder in anderer Weise behindern. Auch ist keine Meldung an die EBK erforderlich, wenn eine Bank oder ein Effektenhändler eine grenzüberschreitende Geschäftstätigkeit aufnehmen will. Aus der Sicht der EBK findet die Geschäftstätigkeit der Bank oder des Effektenhändlers in der Schweiz statt und wird auch entsprechend überwacht. Schwierigkeiten können sich für Schweizer Banken und Effektenhändler durch z. T. wenig liberale ausländische Aufsichtsbehörden ergeben. Einzelne Aufsichtsbehörden dehnen ihre Aufsichtskompetenzen über die Landesgrenzen auf Finanzdienstleister aus, die, weil sie ihren Sitz nicht im Land dieser Aufsichtsbehörde haben, bisher deren Aufsicht nicht unterstanden. Einzelne Aufsichtsbehörden erachten bereits eine Webseite ausländischer Finanzdienstleister in ihrer Landessprache als eine Werbung für Finanzdienstleistungen in ihrem Land, was im betreffenden Staat ohne Bewilligung möglicherweise nicht erlaubt ist. International operierende Banken in der Schweiz sehen sich deshalb heute mit der Gefahr konfrontiert, dass einzelne ausländische Aufsichtsbehörden die Angebote auf ihren Webseiten als unzulässige bzw. bewilligungspflichtige Werbung betrachten, weil die Angebote von den Einwohnern in den betreffenden Ländern via Internet auf dem PC betrachtet werden und die Dienstleistungen ebenfalls via PC in Anspruch nehmen können. Diese Situation verursacht bei den Banken und Effektenhändlern einen sehr grossen Aufwand. Sie müssen einerseits in jedem Land, in welchem sie ihre Dienstleistungen dort ansässigen Personen übers Internet anbieten möchten, Abklärungen über die Zulässigkeit ihrer Tätigkeit vornehmen. Abhilfe können einzig internationale Vereinbarungen über die aufsichtsrechtliche Behandlung von grenzüberschreitenden elektronischen Finanzdienstleistungen schaffen, was Jahre dauern kann, obwohl Bestrebungen zur Lösung des Problems im Gange sind [10]. Das Hauptproblem liegt bei der Festlegung der Kompetenzen der einzelnen Aufsichtsbehörden zur Beaufsichtigung der Tätigkeiten von Finanzdienstleistern, welche ihre Dienstleistungen grenzüberschreitend auf dem Internet anbieten. Geregelt werden müsste in erster Linie wo die bewilligungspflichtigen Handlungen bei der Erbringung von grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungen übers Internet überhaupt stattfinden; ob (und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen und in welchem Umfang) Aufsichtsbehörden grenzüberschreitende Angebote auf dem Internet von nicht ihrer Aufsicht unterstellten ausländischen Finanzdienstleistern überwachen können oder sollen. 2.2 Banken und Effektenhändler mit Sitz im Ausland Verschiedene Banken und Effektenhändler im Ausland bieten ihre Dienstleistungen grenzüberschreitend übers Internet an Kunden in der Schweiz an. 61

5 Bei dieser Konstellation ist grundsätzlich die Auslandbankenverordnung der EBK für Bankgeschäfte und die Börsenverordnung für Effektenhandelsgeschäfte anwendbar. Bei der Revision der Auslandbankenverordnung im Jahre 1996 wurden die Bedingungen für die Tätigkeit von Auslandbanken in der Schweiz gelockert (und anschliessend in der neuen Börsenverordnung übernommen [11]). Die Bewilligungspflicht für die Entgegennahme von Publikumseinlagen bei einer Zahlstelle in der Schweiz wurde 1996 aufgehoben, um den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu liberalisieren. Die Auslandbankenverordnung regelt nunmehr ausschliesslich die Bewilligungspflicht für die verschiedenen Formen der (physischen) Niederlassung von ausländischen Banken (Niederlassung, Vertretung und Agentur). Alle übrigen Formen der Erbringung von Bankdienstleistungen von Auslandbanken in der Schweiz sind in der Auslandbankenverordnung nicht geregelt und nach bisheriger Auffassung der EBK somit ausdrücklich zulässig. Dies trifft insbesondere auf den grenzüberschreitenden Bankdienstleistungsverkehr via elektronische Medien, z. B. Internet-Banking, zu. Eine Bank mit Sitz im Ausland kann somit ohne Bewilligung ihre Bankdienstleistungen übers Internet auch an Schweizer Kunden anbieten und sogar bewilligungsfrei eine Zahlstelle in der Schweiz bezeichnen. Werbung von Auslandbanken auf dem Internet oder in Schweizer Medien wird von der EBK als zulässig erachtet, selbst wenn sich die Werbung gezielt an Schweizer Kunden richtet («targeting») und in der Schweiz Zugang zu dieser Werbung besteht. 2.3 Tendenzen und Schlussfolgerungen Zusätzlich zu den aufsichtsrechtlichen Regeln und Praktiken entwickeln sich zunehmend Konsumentenschutzbestimmungen und Bestimmungen über den Gerichtsstand sowie das anwendbare Recht zu einem Hemmschuh für die weitere Entwicklung des grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungsverkehrs. Insbesondere in der 62 EU ist die Tendenz unverkennbar, mit den neuen Richtlinien über E-Commerce und den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen das Konsumentenschutzniveau im Land des Kunden als anwendbar zu erklären, auch wenn dieser Kunde übers Internet eine Dienstleistung eines ausländischen Anbieters in Anspruch nehmen will und dessen Sitz sich im Ausland befindet. Da dieser Kunde im Streitfall auch gleich noch den Gerichtsstand in seinem Land begründen kann, riskiert ein Finanzdienstleister innerhalb der EU in Zukunft, Streitfälle mit ausländischen Kunden regelmässig in dessen Heimatstaat und unter Anwendung des dort gültigen Rechtes auszutragen. Die ungünstigen Rahmenbedingungen verhindern vorläufig eine dynamische Entwicklung von grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungen in einzelnen Bereichen. Diese Situation ist für Schweizer Banken und Effektenhändler besonders ungünstig, weil der nationale Markt für weitere Expansionen viel zu klein ist und sie nicht von der Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU profitieren können, da diese von den bilateralen Verträgen mit der EU nicht erfasst wird. 3. Zusammenfassung Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die geltende Regulierung in der Schweiz bisher den Vertrieb von Finanzdienstleistungen über elektronische Kanäle nicht verhindert und auch nicht wesentlich behindert hat. Es ist durchaus möglich, eine virtuelle Bank oder einen virtuellen Effektenhändler zu betreiben oder neu zu gründen. Die fehlende spezifische Regulierung kann sich hingegen in Teilbereichen negativ auf die weitere Entwicklung auswirken. Anmerkungen 1 Die Begriffe «virtuelle Bank» oder «virtueller Effektenhändler» werden im vorliegenden Artikel für Institute verwendet, welche über keine traditionellen Vertriebskanäle (mehr) verfügen. Die Regulierung und Aufsicht von solchen Instituten unterscheiden sich nicht grundsätzlich von der Aufsicht über Institute, welche sowohl traditionelle als auch elektronische Vertriebskanäle verwenden (sog. «clicks-and-mortar banks»). 2 Die grundsätzlichen Überlegungen sind sowohl auf Banken und Effektenhändler anwendbar. Auf Abweichungen wird gegebenenfalls hingewiesen. 3 Der Artikel basiert auf einem Referat des Autors am Kammer-Seminar vom 7. November 2000 in Zürich. Der Referatstext wurde überarbeitet und aktualisiert (Stand Mitte Dezember 2000). 4 Gemäss den verschiedenen Handlungen, wie sie in Art. 2 Bst. d. BEHG beschrieben sind. 5 EBK Bulletin 21, S. 24ff: «Auch wird die EDV weder im Bankengesetz noch in der Bankenverordnung ausdrücklich genannt. Ferner bestehen keine spezifischen Richtlinien oder Weisungen der Aufsichtsbehörde. Dennoch ist es geradezu selbstverständlich, dass eine einwandfreie Organisation des Informatikbereiches mit zu den Bewilligungsvoraussetzungen im Sinne von Art. 3 BankG gehört, welche dauernd einzuhalten sind. Dementsprechend haben die bankengesetzlichen Revisionsstellen gestützt auf Art. 44 Bst. o BankV auch sämtliche Aspekte der EDV in ihre Berichterstattung über Gesetzmässigkeit, Zweckmässigkeit und Funktionieren der inneren Organisation der Bank einzubeziehen. Welche EDV-Lösung diesen Erfordernissen am besten entspricht, ist jedoch grundsätzlich der geschäftspolitischen Entscheidung der Banken überlassen.» 6 Der Bericht ist auf der Website der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) publiziert. (http://www.bis.org/publ/bcbs35.pdf). 7 Der Basler Ausschuss setzte im Herbst 1999 erneut eine Arbeitsgruppe («Electronic Banking Group», EBG) ein. Diese hat die aufsichtsrechtlichen Probleme von E-Banking im Retail-Geschäft umfassend (nicht mehr auf Risikomanagement beschränkt) zu analysieren und gegebenenfalls Empfehlungen auszuarbeiten. Ein Zwischenbericht wurde im Oktober 2000 auf der Website der BIZ publiziert. (http://www.bis.org/publ/bcbs76.pdf). 8 Vollständige und papierlose Abwicklung übers Internet in Echtzeit, ohne persönliches Erscheinen des Kunden bei der Bank. 9 Eine Bewilligung oder Zustimmung der EBK für ein konkretes Kontoeröffnungsverfahren ist nicht erforderlich. Die Bank oder der Effektenhändler ist selber dafür verantwortlich, dass die anwendbaren Gesetzesbestimmungen und Richtlinien eingehalten sind. Da für E-Banking und -Trading jedoch keine spezifischen Bestimmungen bestehen, haben sich in letzter Zeit vermehrt Banken und Effektenhändler an die EBK gewandt, um vorgängig die Rechtmässigkeit eines neuen E-Bankingoder -Trading-Projektes abzusichern. Bei Gesuchen für neue virtuelle Banken und Effektenhändler werden diese Bereiche im Bewilligungsverfahren von Amtes wegen geprüft. 10 Auch die internationale Organisation der Börsenaufsichtsbehörden IOSCO hat dieses Jahr erneut eine Arbeitsgruppe eingesetzt, nachdem bereits 1998 ein Grundsatzpapier zu Wertpapierdienstleistungen auf dem Internet publiziert wurde: «Securities Activities on the Internet». (http://www.iosco.org/download/pdf/1998-internet_security.pdf). 11 Die Regelung des grenzüberschreitenden Effektenhandels ist praktisch identisch mit derjenigen im Bankenrecht, weshalb die Ausführungen in diesem Abschnitt sowohl für Banken als auch für Effektenhändler gelten.

Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking

Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Daniel Flühmann Band 4 Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking IX Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht

Mehr

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung, ABV) vom 21. Oktober 1996 (Stand am 14. Januar 1997) Die Eidgenössische Bankenkommission (Bankenkommission), gestützt

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss EBK-RS 05/4 Aufsichtsreporting Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss (Aufsichtsreporting) vom 24. November 2005 Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung Ausgabe vom 11. Juni 2014 Zweck Diese Wegleitung soll als Arbeitsinstrument die Erstellung von Gesuchen

Mehr

Pressekonferenz der Eidg. Bankenkommission vom 26. April 2001

Pressekonferenz der Eidg. Bankenkommission vom 26. April 2001 Pressekonferenz der Eidg. Bankenkommission vom 26. April 2001 Daniel Zuberbühler Direktor der Eidg. Bankenkommission Regulierung und Aufsicht von E-Finance Die rasante Entwicklung der elektronisch angebotenen

Mehr

Wir geben Geldwäscherei keine Chance.

Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Fahrzeugfinanzierungen Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Instruktionsbroschüre zur korrekten Identifikation von natürlichen Personen durch Geschäftspartner der Cembra Money Bank. Identifikation von

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern Häufig gestellte Fragen (FAQ) Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern (Letzte Änderung vom 31. März 2015) Die FINMA beaufsichtigt über hundert Banken- und Effektenhändler-Gruppen auf konsolidierter

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV EBK-RS 07/xxx Delegation durch Fondsleitung / SICAV Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV (Delegation durch Fondsleitung / SICAV)

Mehr

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur mag. iur. Maria Winkler Forum SuisseID vom 26.08.2014 Themen Gesetzliche Formvorschriften und die Bedeutung der

Mehr

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014)

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde RAB Rundschreiben 1/2014 über in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) vom 24. November 2014 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage Rz 1-2 II. Revisionsunternehmen mit der

Mehr

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten 25.1.2005 Rechtliche Vorgaben beim Outsourcing von Bank-IT: Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten David Rosenthal Die «üblichen» Vorgaben - Übergang von Arbeitsverhältnissen bei Betriebsübergang

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Kollektive Kapitalanlagen Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen (Öffentliche

Mehr

auf Antrag der Finanzdirektion und der Staatskanzlei, die für die öffentlich zugänglichen Websites des Staates gelten.

auf Antrag der Finanzdirektion und der Staatskanzlei, die für die öffentlich zugänglichen Websites des Staates gelten. Verordnung vom 3. Mai 2005 Inkrafttreten: 01.07.2005 über die Websites des Staates Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 9 Bst. c des Gesetzes vom 16. Oktober 2001 über die Organisation

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Kollektive Kapitalanlagen Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen (Öffentliche

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie

Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie Kernthema Business Risk Management Steria Mummert Consulting AG Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3.

Mehr

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Versicherungsunternehmen: Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Name der Prüfgesellschaft gemäss

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Kontrollvereinbarung. zwischen. [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und

Kontrollvereinbarung. zwischen. [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und Kontrollvereinbarung datiert [Datum] zwischen [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und SIX SIS AG, Baslerstrasse 100, 4601 Olten (UID:

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Anlagefonds Seite 1

EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Anlagefonds Seite 1 EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Anlagefonds Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung (Öffentliche Werbung / Anlagefonds) vom 28. Mai

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES BANKENGESETZES (BANKG), DES E

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES BANKENGESETZES (BANKG), DES E VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES BANKENGESETZES (BANKG), DES E GELDGESETZES (EGG), DES ZAHLUNGSDIENSTEGESETZES (ZDG), DES INVESTMENTUNTERNEHMENSGESETZES (IUG), DES VERMÖGENSVERWALTUNGSGESETZES

Mehr

Verordnung über den Einsatz von privaten Sicherheitsunternehmen für Schutzaufgaben durch Bundesbehörden

Verordnung über den Einsatz von privaten Sicherheitsunternehmen für Schutzaufgaben durch Bundesbehörden Verordnung über den Einsatz von privaten Sicherheitsunternehmen für Schutzaufgaben durch Bundesbehörden (Verordnung über den Einsatz von Sicherheitsunternehmen, VES) 124 vom 24. Juni 2015 (Stand am 20.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt Monika Roth Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt HELBING & LICHTENHAHN Basel Genf München Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei

Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei (VGW) 955.032 vom 30. August 1999 (Stand am 14. Dezember 1999) Das Bundesamt für Privatversicherungswesen, gestützt auf die Artikel 16 Absatz 1

Mehr

Vereinfachtes Freistellungsverfahren für Schweizer Banken bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten im Finanzbereich in Deutschland

Vereinfachtes Freistellungsverfahren für Schweizer Banken bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten im Finanzbereich in Deutschland FINMA-Mitteilung 54 (2014) 6. Januar 2014 Vereinfachtes Freistellungsverfahren für Schweizer Banken bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten im Finanzbereich in Deutschland Banken Einsteinstrasse 2, 3003

Mehr

Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei

Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei (VGW) vom 30. August 1999 Das Bundesamt für Privatversicherungswesen, gestützt auf die Artikel 16 Absatz 1 und 41 des Geldwäschereigesetzes vom

Mehr

Prüfung der Richtlinien für den Fondsvertrieb

Prüfung der Richtlinien für den Fondsvertrieb Fachkommission Bankenrevision Gruppe Anlagefonds WIRTSCHAFTSPRÜFUNG Prüfung der Richtlinien für den Fondsvertrieb Eine neue Aufgabe für Revisionsstellen Die durch die Swiss Fund Association (SFA) erlassenen

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) Ressort Finanzen Vernehmlassungsfrist: 19. Mai 2006 1

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung) in Revision - Vernehmlassung EAVO

Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung) in Revision - Vernehmlassung EAVO Herr Pascal Couchepin Bundesrat Eidg. Departement des Innern 3003 Bern Basel, 14. Dezember 2004 A.124.2/MLO Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung)

Mehr

UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme

UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 26. Februar 2010 Öffentliche Kaufangebote eines Emittenten (Anbieter) zum Fixpreis auf eigene, börsenkotierte Beteiligungspapiere (Beteiligungspapiere) sind

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen 2010 Bank-Verlag Medien GmbH 41.550 (03/10) I Ausfertigung für die Bank Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen Hiermit beantrage(n)

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

"Snake Trader"-Aktivitäten an der Schweizer Börse

Snake Trader-Aktivitäten an der Schweizer Börse EBK-M. 9 (1998) Beilage 3 d Datum: 11. Dezember 1998 Zuständig: ABD Abteilung: Börsen und Effektenhandel Durchwahl: 031 / 322.69.29 Referenz: ZRN 421.322 An alle Effektenhändler "Snake Trader"-Aktivitäten

Mehr

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation (VBF) 955.071 vom 18. November 2009 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 41 des Geldwäschereigesetzes

Mehr

Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit

Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit MERKBLATT Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit Stand 23. Juli 2015 1. Tätigkeit in einem anderen EU/EWR-Mitgliedstaat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument...

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument... Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Flussdiagramm... 2/3 Kurzbericht... 4/5 Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5 Musterdokument... 6/7 Formular W4801... 6 Unterschriftenkarte... 7 Vorgehensplan...8

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler EBK-RS 98/2 Effektenhändler Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler (Effektenhändler) vom 1. Juli 1998 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Ausgangslage 3 Hauptsächliche

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Anlagefonds Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung (Öffentliche Werbung / Anlagefonds) vom 28. Mai

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Rundschreiben 2008/8 Öffentliche Werbung kollektive Kapitalanlagen Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Referenz: FINMA-RS 08/8 Öffentliche Werbung kollektive

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Mehr

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014 Verfügung 572/02 vom 22. August 2014 Öffentliches Umtauschangebot der UBS Groupe AG an die Aktionäre der UBS AG Feststellungsgesuch II betreffend Holding-Angebot Sachverhalt: A. Die UBS AG (UBS) beabsichtigt,

Mehr

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen)

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) 1- Neben der Verpflichtung zur Steuerzahlung sind die in Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a), genannten

Mehr

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe Deutsche Asset Management Deutschland Stand: 2012 Inhalt 1. LEITMOTIV... 3 2. EINFÜHRUNG... 3 3. ZIELSETZUNG... 3 4. ANWENDUNGSBEREICH... 3 5. REGELUNGEN

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Grundlagen für die Erfassung von Liquiditätsrisiken sowie für die Berichterstattung zur Liquidität durch Versicherer

Grundlagen für die Erfassung von Liquiditätsrisiken sowie für die Berichterstattung zur Liquidität durch Versicherer Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland.

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Mit über 20 Jahren Erfahrung als Rechtsanwalt in Deutschland und in der Schweiz trifft Rechtsanwalt Rolf Lüpke

Mehr

Richtlinie für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Richtlinie für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 22. Mai 2014 I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Die nachstehende Richtlinie soll am schweizerischen Markt für kollektive Kapitalanlagen

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung Banken Finanzgruppen und - kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und - Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke PRAXISPÄDIATER FORUM zertifiziert durch Forum für Praxispädiatrie & Figur

Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke PRAXISPÄDIATER FORUM zertifiziert durch Forum für Praxispädiatrie & Figur Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke PRAXISPÄDIATER FORUM zertifiziert durch Forum für Praxispädiatrie & Figur Gesuchsnummer 00632/2005 Das Forum für Praxispädiatrie beschliesst, gestützt auf

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

KAG Revision: Was ändert sich für den gesetzlichen Vertreter?

KAG Revision: Was ändert sich für den gesetzlichen Vertreter? KAG Revision: Was ändert sich für den gesetzlichen Vertreter? KAG Revision / AIFM Umsetzung 2013 Academy for best execution, 30. Januar 2013 Dr. Dominik Oberholzer LL.M. Dienstag, 5. Februar 2013 1 Einleitung:

Mehr

Purer Protektionismus?

Purer Protektionismus? 2004 Purer Protektionismus? Dr. Thomas Stephan Martin, Weber und Partner Rechtsanwälte Merkurstrasse 25 CH-8400 Winterthur tel:+41 52 269 21 18 fax: +41 52 269 21 10 stephan@msmgroup.ch Purer Protektionismus?

Mehr

September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft

September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft September 2001 Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft Inhaltsverzeichnis Seite Frage Frage Frage Frage Frage 1 1 2 2 4 3 5 4 6 5 7 Kriminelles Geld nein danke! Was ist Geldwäscherei? Wie ist die Bekämpfung

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s M erkblatt D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s 1 Einleitung Öffentliche Organe integrieren oftmals im Internet angebotene Dienste und Anwendungen in ihre eigenen Websites. Beispiele: Eine

Mehr

ANLEITUNG ZUR ERFÜLLUNG DER DOKUMENTATIONSPFLICHTEN

ANLEITUNG ZUR ERFÜLLUNG DER DOKUMENTATIONSPFLICHTEN ANLEITUNG ZUR ERFÜLLUNG DER DOKUMENTATIONSPFLICHTEN A. Bedeutung und Zweck der Anleitung Es ist ein wesentliches Element des GwG, dass die Erfüllung der einzelnen Pflichten schriftlich zu dokumentieren

Mehr

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern.

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern. Nutzungsbedingungen für Endanwender (kostenlose Anwendungen) 1. Begriffsbestimmungen Für die Zwecke der vorliegenden Bestimmungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: Anwendung bedeutet jede potenzielle

Mehr

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission Revision BEHV-EBK / April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission über die Börsen und den Effektenhandel (Börsenverordnung-EBK; BEHV-EBK) vom 25. Juni 1997 (Stand am 20. Dezember 2005) Die

Mehr

Richtlinien. des Bundesamtes für Privatversicherungen BPV

Richtlinien. des Bundesamtes für Privatversicherungen BPV www.bpv.admin.ch Richtlinien des Bundesamtes für Privatversicherungen BPV 2/2007 Richtlinie zur spezialgesetzlichen Zulassung externer Revisionsstellen sowie leitender Revisoren und leitender Revisorinnen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Definitionen 1 EM Exchange Market GmbH ist der Betreiber Webseite www.exchangemarket.ch und des unter dieser Adresse funktionierenden Systems. Exchange Market Die unter

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guestlist.ch AG Stand Juni 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN I. GELTUNG Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Guestlist AG ("AGB") gelten für jeden Benutzer

Mehr

Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen

Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen ROHMA-RS 2014/1 Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen Referenz: ROHMA-Rundschr. 2014/1 Erlass: 31.01.2014 Inkraftsetzung: 01.04.2014 Letzte Änderung: 01.04.2014

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) 221.214.11 vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc ÄNDERUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS (PCT) UND DER AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS

Mehr

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+)

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+) Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 0. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 0+) Die Universitätsleitung, gestützt auf Artikel 9 Absatz Buchstabe f

Mehr