IMST Innovationen machen Schulen Top

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMST Innovationen machen Schulen Top"

Transkript

1 IMST Innvatinen machen Schulen Tp Infrmatik kreativ unterrichten SELBSTÄNDIGES ARBEITEN IN WEBDESIGN UND PROGRAMMIERUNG ID 403 Marianne Rhrer, Günther Michenthaler BG BRG St. Martin, Villach Villach, Juni, 2011 Seite 1

2 INHALTSVERZEICHNIS 2

3 ABSTRACT Der vrliegende Bericht beschreibt die Überlegungen zur Gestaltung vn Unterrichtseinheiten und Unterrichtsmaterial im Gegenstand Infrmatik Webdesign und Prgrammierung mit dem Ziel, die Selbständigkeit der SchülerInnen beim Wissenserwerb und das damit verbundene Zeitmanagement zu verbessern. Mit dem aktiven Wissenserwerb und dem ausgedehnten praktischen Arbeiten sllen die SchülerInnen Fachkmpetenz erwerben. Ihr Wissen und ihre praktischen Fertigkeiten sllen nachhaltig sein. Das Prjekt wurde mit einer 6.Klasse eines Realgymnasiums mit schulautnmer Infrmatikausbildung durchgeführt. Das Prjekt zeigte, dass die SchülerInnen in entsprechende Lernarrangements ihre Zeit gut einteilen knnten und die Vrteile selbständigen Lernens erkannten. Bei kmplexeren Lerninhalten frdern sie aber eher wieder mehr LehrerInneninput ein. Auf LehrerInnenebene knnten viele Erkenntnisse über selbständiges und selbstrganisiertes Lernen gewnnen werden, und die Änderung der Rlle der LehrerInnen vn Vrtragenden und Vrzeigenden zu BeraterInnen schnte deren Energiereserven. Schulstufe: Klasse: Fächer: Kntaktpersn: Kntaktadresse: 10. Schulstufe 6. Klasse Realgymnasium Infrmatik Webdesign und Prgrammierung Marianne Rhrer BG BRG St. Martin St. Martiner Straße Villach Seite 3

4 1 EINLEITUNG 1.1 Mtivatin In den vergangenen Jahren tauchte immer wieder eine Unzufriedenheit mit meinem Unterricht auf. SchülerInnen lassen sich den Lehrstff erklären und infrmatische Fertigkeiten vrzeigen, sind passiv und fragen schnell einmal bevr sie nachdenken. Seit der Einführung vn Mdle in unserer Schule habe ich an der Verbesserung und an der Weiterentwicklung des Infrmatikunterrichts speziell im Mdul Infrmatik Webdesign gearbeitet. Ich habe daher immer schn selbständige Arbeitsphasen zum Üben des Gelernten eingebaut. Trtzdem gelang es mir nicht, die SchülerInnen in einem ausreichenden Ausmaß dazu zu bewegen, die angebtenen Materialien wie Skripten, Tutrials und Online-Referenzen zum Selbststudium zu verwenden. Das zeigte sich besnders dann, wenn sie bei einer praktischen Leistungsfeststellung alle Unterlagen verwenden knnten: Nur die guten SchülerInnen hatten sich auf die Prüfung vrbereitet, in dem sie sich die Unterlagen zurechtgelegt hatten. Diese SchülerInnen knnten auch schnell in ihren Unterlagen die wenigen Infrmatinen, die sie für ihre Arbeit brauchten, finden. Sie waren gewhnt damit zu arbeiten. Der Schluss lag nahe, dass die anderen SchülerInnen diese Materialen in der Prüfungssituatin nicht effektiv verwendeten, weil sie auch snst nicht damit arbeiteten. Daher wllte ich das selbständige Arbeiten auch auf das Erarbeiten vn neuen Lerninhalten und praktischen Anwendungen in Infrmatik - Webdesign und Prgrammierung ausweiten. Ein IMST-Bericht über das Lernen nach dem Datnplan im Chemieunterricht vn Kllegen Scheiber 1 hat mich neugierig gemacht, etwas Neues auszuprbieren und daher habe ich die Chance ergriffen, wieder 2 Unterstützung vn IMST zu bekmmen. 1.2 Rahmenbedingungen Der Infrmatikunterricht des Realgymnasiums im BG BRG St. Martin in der Oberstufe ist als Mdulsystem knzipiert. Die Infrmatikausbildung wird in Frm vn inhaltsbezgenen Ausbildungsmdulen angebten. 3 Ich unterrichte seit der Einführung des Mdulsystems im Schuljahr 2005/06 das Mdul Webdesign und habe vn Anfang an ein Lernmanagementsystem im Infrmatikunterricht eingesetzt. Bis zum Schuljahr 2010/11 waren die Mdule Infrmatik - Webdesign und Infrmatik - Algrithmen und Datenstrukturen getrennte Mdule. Infrmatik - Webdesign wurde in der 6.Klasse und Infrmatik - Algrithmen und Datenstrukturen in der 7. Klasse mit je einer Wchenstunde unterrichtet. Die SchülerInnen und LehrerInnen waren mit den Ein-Stunden- Fächern unzufrieden. Deswegen hat die Fachgruppe Infrmatik beschlssen diese beiden Mdule in dem Mdul Infrmatik -Webdesign und Prgrammierung mit einem eigenen Lehrplan zu vereinigen 4. Zusätzlich wurde das Mdul Infrmatik - Datenbanken vn der 6. Klasse in die 7. Klasse 1 Scheiber, Erwin, Begabungsfördernder Unterricht mit Assignments, IMST-Prjekte Juli 2005 und Juli Bisher drei Prjekte in den Themenbereichen wie Grundbildung/Standards und Neue Medien seit dem Schuljahr 2003/04 siehe 3 Siehe 4 Siehe Inhalte im Anhang (6.1.) 4

5 verschben, um das Thema Webdesign und Prgrammierung abzurunden. S sllen die SchülerInnen die Beziehung der einzelnen Mdule verstehen und ihre Kenntnisse und Fertigkeiten später in einem eigenen Prjekt in der 8. Klasse auch anwenden können. 1.3 Ziele des Prjekts Mit diesem Prjekt möchte ich den SchülerInnen einen interessanten, kmpetenz- und prblemlösungsrientierten Unterricht bieten und meinen Unterricht weiterentwickeln. Die Auswirkungen sllten auf SchülerInnenebene und auf LehrerInnenebene sichtbar werden Ziele auf SchülerInnenebene Selbstrganisiertes Lernen sll zu aktiverem Wissenserwerb führen: Die SchülerInnen verwenden die zur Verfügung gestellten Materialien wie Skripten, Referenzen und Internetseiten zur Bearbeitung der Arbeitsaufträge und fragen wesentlich weniger die LehrerIn. Die SchülerInnen suchen sich die Arbeitsfrm, die für sie angenehm ist: Sie arbeiten in Einzelarbeit und fragen nur ab und zu andere, der sie arbeiten ganz alleine der sie arbeiten in Partnerarbeit. Zeit- und Arbeitspläne sllen das Zeitmanagement verbessern: Der Anteil der Schüler/Schülerinnen, die sich die Zeit gut einteilen können und die Aufgaben rechtzeitig abgeben, sllte sich im Laufe des Jahres erhöhen. Der Anteil, der zeitgerecht erledigten Arbeitsaufträge sllte sich im Laufe des Schuljahres erhöhen. Selbstständiges und aktives Arbeiten sll das Wissens und die erlernten praktischen Fertigkeiten nachhaltig festigen. Rückmeldungen der LehrerInnen sllen zur Reflexin des eigenen Wissens und der eigenen Fähigkeiten bei SchülerInnen führen: Die Unterrichtfrm des selbständigen Arbeitens mit kurzen Inputphasen der LehrerInnen wird vn den SchülerInnen eher bevrzugt als der LehrerInnenvrtrag, weil sie diese Unterrichtsfrm als effektiver erachten SchülerInnen erkennen die Vrteile der eigenen Zeiteinteilung und des Arbeitens nach dem eigenen Lerntemp. Sie können Schwächen reflektieren und daran arbeiten, indem sie sich durchringen weiterzuarbeiten, wenn sie ein Prblem nicht lösen können Ziele auf LehrerInnenebene Wir erwarten uns Erkenntnisgewinn über Knw Hw in Bezug auf selbstständiges und selbstrganisiertes Lernen in Infrmatik und dessen Vrteile für Schüler und Schülerinnen. Die Änderung der Unterrichtsmethden sll sich psitiv auf das technische Interesse bei Mädchen auswirken. Die Rlle der LehrerInnen sll sich vn jener vn Vrtragenden und Vrzeigenden zu BeraterInnen hin verändern: Der Anteil der Unterrichtszeit für das Vrtragen vn Lehrinhalten der Vrzeigen vn Fertigkeiten vr der ganzen Gruppe sll sich verringern. Seite 5

6 Der Anteil der Unterrichtszeit für individuelle Beratung bei Prblemen und Fragen sll sich erhöhen. Das Interesse für neue Unterrichtsmethden bei anderen KllegInnen sll geweckt werden Ziele aus dem Themenprgramm Ich möchte meinen Infrmatikunterricht weiterentwickeln, indem die Anteile des schülerzentrierten Lernens erhöht werden und der Unterricht interessanter, prblemlösungsrientierter und kmpetenzrientierter wird. Das Unterstützungssystem vn IMST und der Austausch mit den anderen PrjektnehmerInnen helfen mir und meinen SchülerInnen dieses Ziel zu erreichen. 1.4 Vrgangsweise Für die Themen Webdesign und Prgrammierung gibt es viele Tutrials, Diskussinsfren und Kurse im Internet. Ich plante Präsentatinen und Zusammenfassungen, Arbeitsaufträge zur HTML-, CSS- Kdierung und zur Einführung einer Prgrammiersprache zu gestalten, swie entsprechende Links zu Online-Tutrials, -Referenzen und Skripten anzubieten, mit Hilfe derer die SchülerInnen die Aufgaben lösen können. Kllabratives Arbeiten und Prjektarbeiten sllten den Lernprzess abrunden. In einem Zeit- und Arbeitsplan sllte der Ablauf des Unterrichts, der den LehrerInneninput, selbständige Arbeitsphasen mit größtenteils frei gewählten Szialfrmen, eventuell Online-Phasen außerhalb der Unterrichtszeit und eine abschließende praktische Leistungsfeststellung enthält, abgebildet werden. 1.5 Zeitplan Für den Schulanfang hatte ich Beratungen, Wrkshps und Hspitatinen in Schulen, die selbständige Lern- und Unterrichtsfrmen einsetzen, vrgesehen. Nach der Planung und der Durchführung des Unterrichts für den ersten Themenblck der Kdierung in HTML, sllte der Unterricht aus SchülerInnensicht evaluiert werden. Der Themenblck der CSS-Kdierung und die Erstellung einer eigenen Website in Partnerarbeit sllten mit Ende des ersten Semester abgeschlssen sein. Für das 2. Semester war das Thema Prgrammierung geplant. Aufgrund der Ergebnisse der ersten Evaluatin war eine Anpassung der Planung des Unterrichts und der Arbeitsaufträge für diesen Themenblck vrgesehen. Den Abschluss sllte die Evaluatin des Unterrichtsblcks Prgrammierung bilden. Im Rahmen einer Fachgruppensitzung für Infrmatik, einer Knferenz am Schulschluss der am Schulbeginn des flgenden Jahres sllte die Präsentatin des Prjekts erflgen. Der Prjektbericht wird wie alle anderen IMST-Berichte auf der Schulwebsite veröffentlicht werden. 6

7 2 PROJEKTINHALT 2.1 Pädaggische Mdelle Nach dem Studium vn Literatur und Internetrecherchen zum Thema selbständiges Lernen habe ich einige Mdelle gefunden, die mir für mein Prjekt und für meinen Unterricht Anregungen und Unterstützung lieferten: Der Unterricht nach dem Daltnplan lässt den SchülerInnen die Freiheit, die Lernarbeit nach eigenem Temp und nach freier Wahl der Szialfrm innerhalb eines vrgegebenen Zeitrahmens zu erledigen. Die Basis für eigenverantwrtliches Lernen nach Heinz Klippert ist ein Methden- und Kmmunikatinstraining. In den selbständigen Lernphasen werden Lern- und Szialfrmen immer wieder geübt und damit kultiviert. Beim Geführten Lernen kmmen in der Phase des selbständigen Lernens und der Wissensüberprüfung viele verschiedene Methden zum Einsatz. Eine transparente und ausgeklügelte Leistungsbeurteilung mtiviert die SchülerInnen verschiedene Lernmethden anzuwenden Daltnplan Die Begründerin des Daltnplanes, Helen Purkhurst( ) entwickelte ein pädaggisches Mdell, das auf zwei Prinzipien beruht: Freiheit: Im Daltnplan ist Freiheit als Wahlfreiheit definiert, unlöslich verbunden mit der Verantwrtung für die Entscheidungen, die man trifft. 5 Kperatin: Das zweite Grundprinzip, Zusammenarbeit, bezieht sich nicht nur auf die Szialfrmen schulischer Arbeit im Allgemeinen, sndern knkret auf die Beseitigung kperatinshemmender Strukturen im Schulleben. 6 Der Unterricht erflgt nicht mehr in traditinellen Klassenräumen, sndern in sgenannten Labratrien, die kperatives Lernen fördern. Die Aufgabe der Lehrpersn besteht in der Gestaltung der Lernaufgaben, in der Anleitung zum selbständigen Lernen und in Beratung Eigenverantwrtliches Lernen nach Klippert In einem Haus des Lernens beschreibt Heinz Klippert ein Unterrichtsmdell, das eine Reduktin der lehrerzentrierten Aktivitäten und eine Erhöhung des eigenverantwrtlichen Arbeitens und Lernens bei den SchülerInnen vrsieht. Basis dieses Mdells ist ein Methdentraining, ein Kmmunikatinstraining und die Kultivierung vn Teamfähigkeit und Gruppenunterricht 7. 5 Eichelberger, Harald (Hrsg.), Eichelberger, Harald (2002). Eine Einführung in die Daltnplan Pädaggik. Innsbruck: StudienVerlag. S.19 6 Ebenda S 21. 7Klippert, Heinz (2008). Eigenverantwrtliches Arbeiten und Lernen. Weinheim und Basel: Beltz Verlag. S. 41 Seite 7

8 Mit diesem Rüstzeug können die SchülerInnen verschiedene Arbeiten in verschiedenen Lernarrangements vn Freiarbeit bis Prjektarbeit erledigen. Das Ziel ist die im Dachgeschss des Hauses angesiedelten Schlüsselqualifikatinen zu erreichen: Fachkmpetenz, Methdenkmpetenz und Szialkmpetenz. Diese Schlüsselqualifikatinen sllen dann in persönlicher Kmpetenz gipfeln, die durch den Aufbau vn Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, Eigeninitiative und Durchhaltevermögen beschrieben werden kann Geführtes Lernen Das Unterrichtsmdell Geführtes Lernen 8 wurde für den sekundären berufsbildenden Bereich (Berufsschule) einem Lehrerteam um Ing. Rbert Murauer entwickelt. Der Unterricht durchläuft vier verschiedene Phasen. > Phase 1: Das Thema wird bekannt gegeben und rganisatrische Angelegenheiten werden erledigt. > Phase 2: Mit strukturierten Übersichtsblätter und Anschauungsmaterial erhalten die SchülerInnen einen Überblick über das Thema. > Phase 3: Mit unterschiedlichen Methden erlernen und vertiefen die SchülerInnen selbständig den Lehrstff. > Phase 4: Das Wissen wird mit verschiedenen Methden überprüft. Abgerundet wird das Unterrichtsmdell durch eine entsprechende transparente Leistungsbeurteilung, die die Lehrlinge in der Berufsschule dazu animiert, Leistungen zu erbringen. 9 Das Unterrichtsmdell lässt sich auch in anderen Schultypen anwenden. 2.2 Ablauf des Prjekts Erstellen des Unterrichtsmaterials und der Arbeitsaufträge Das zur Verfügung gestellte Unterrichtsmaterial bestand aus Input-Präsentatinen, Tutrials und Hyperlinks, mit deren Hilfe die SchülerInnen die Arbeitsaufträge erfüllen sllten. In Zusammenarbeit mit meinem Kllegen Günther Michenthaler, der die 2. Gruppe der 6. Klasse in Infrmatik- Webdesign und Prgrammierung unterrichtet, habe ich die Input-Präsentatinen und die Arbeitsaufträge für die Blöcke HTML- und CSS-Kdierung und Prgrammierung in PHP erstellt. Bei der Gestaltung der Präsentatin achteten wir darauf, dass sie die wichtigsten Lerninhalte für die Kdierung und die Prgrammierung enthielten und für die SchülerInnen verständlich waren. Die in der Präsentatin enthaltenen Beispiele sllten leicht nachvllziehbar und anwendbar sein. Die Arbeitsaufträge übernehmen wir größtenteils aus unserem eigenen Fundus. Die Frmulierungen unserer eigenen Übungen waren aber teilweise nicht s klar und enthielten kaum Lösungshinweise, sdass die SchülerInnen diese hne die Beiträge der LehrerInnen nicht s leicht bewältigen knnten. Wir strukturierten die Übungsaufgaben, frmulierten klare Anweisungen und gaben teilweise auch Tipps, wie die Aufgaben gelöst werden können. Wir haben aber auch sehr viele Aufgaben bei unseren Internetrecherchen gefunden (siehe Literatur), die unseren Aufgabenpl erweiterten. Zu Beginn des Prjekts frmulierten wir alle Arbeitsaufträge als Pflichtaufgaben, nur einzelne Aufgaben waren für 8 Siehe: 9 Siehe Beschreibung der Hspitatin in der BS Attnang-Puchheim im Anhang (6.5.) 8

9 besnders Interessierte zusätzlich gedacht. Bis zum Ende des Prjekts haben wir die Arbeitsaufträge s gestaltet, dass die SchülerInnen aus den Aufgaben auswählen können und eine bestimmte Anzahl bearbeiten müssen Zeit- und Arbeitspläne Die Zeitpläne enthielten neben Infrmatinen über die inhaltliche Abwicklung des jeweiligen Themenblcks auch Infrmatinen über verschiedene Arbeits- und Lernfrmen. Zusätzlich war für jeden Blck eine bestimmte Anzahl vn Lernzielkntrllen vrgesehen, um den Lernertrag zu sichern und den SchülerInnen Rückmeldung über ihre Stärken und Schwächen zu geben. Am Ende jedes Themenblcks stand eine praktische Leistungsfeststellung. Die Aktivitäten des gesamten Prjekts wurden in einem Mdle-Kurs abgebildet Unterrichtsmethden Der LehrerInneninput bestand aus LehrerInnenvrträgen mit Präsentatinen, die im Mdle-Kurs abgespeichert waren, und aus praktischen Vrführungen, Kdieren und Prgrammieren, bei denen die SchülerInnen das Vrgeführte am eigenen PC nachmachten. In den Übungsphasen bearbeiteten die SchülerInnen selbständig Arbeitsblättern. Wir nützten Web 2.0-Anwendungen für kllabrative Arbeiten: In einem Wiki im Mdle-Kurs wurden Frmatierungen mit CSS gesammelt. Arbeitsaufträge vn Als Ersatz für die Stunden im Regelunterricht, die wegen meiner Abwesenheit swies ausgefallen wären, vereinbarten wir eine Online-Phase am Abend desselben Tages. Die SchülerInnen hatten sich vrher in einem Wiki zu je einer vn drei Gruppen zugerdnet und sllten in der Gruppe Fragen zu den Grundlagen vn HTML gemeinsam in einem Online-Pad, dem Piratenpad, beantwrten 12. Die SchülerInnen sammelten alle ihre Arbeiten, vn den Übungen bis zu ihren Prjekten, im Mdle- Kurs als Entwicklungsprtfli. Nach dem Erstellen einer Website mit einigen wenigen Seiten in Einzelarbeit wurde das Thema Webdesign mit einem grßen Prjekt, das in Partnerarbeit durchgeführt werden durfte, am Ende des ersten Semesters abgeschlssen. Die SchülerInnen erhielten Rückmeldungen zu jedem einzelnen Arbeitsschritt, dem Entwurf des Layuts der Website, der Umsetzung in HTML und CSS und der Einarbeitung der Inhalte, und knnten s ihre Website immer weiter verbessern. Der Lernfrtschritt wurde vn den PrjektteilnehmerInnen in einem Prtklltagebuch im Blg des Mdle-Kurses dkumentiert. In einem Endbericht reflektierten sie über Prjektverlauf, Prbleme und Erflgserlebnisse, swie Prblemlösestrategien. Zur Einführung in die Prgrammierung sllten die SchülerInnen eine klare und gut strukturierte Wegbeschreibung zur Kantine erstellen. In einem Freitext gestalteten sie eine Beschreibung, die vn 10 Siehe Beispiel im Anhang (6.3.) 11 siehe Auszug aus dem Mdle-Kurs im Anhang (6.4.) 12 siehe Ausschnitt aus dem Piratenpad im Anhang (6.6.) Seite 9

10 MitschülerInnen auf ihre Klarheit und Genauigkeit getestet wurde. Sie diskutierten die Stärken und Schwächen vn einzelnen Lösungen und suchten Verbesserungsmöglichkeiten. 13 Drei Kapitel vn PHP, Arrays, Stringfunktinen und Dateien erarbeiteten die SchülerInnen in Frm eines Gruppenpuzzles Infrmatische Inhalte Das Mdul Infrmatik Webdesign und Prgrammierung besteht aus den zwei inhaltlichen Blöcken Webdesign mit HTML- und CSS-Kdierung und Prgrammierung mit PHP Teilnehmende SchülerInnen Ursprünglich habe ich geplant, dass ich das Prjekt mit meiner Infrmatikgruppe der 6. Klasse Realgymnasium durchführe. Die zweite Gruppe vn Kllegen Günther Michenthaler war als Kntrllgruppe gedacht, die mit dem bisherigen Unterrichtsmaterial und den bisherigen Methden, einem größeren lehrerzentrierten Anteil, lernten. Kllege Michenthaler war aber s begeistert vn der Idee, dass er an der Weiterentwicklung und der Verbesserung des Infrmatikunterrichts mitarbeiten wllte. Da er und seine Gruppe aber seit Beginn des Schuljahres an dem Prjekt mitwirkten, erhöhte die zweite Gruppe die Anzahl der Versuchspersnen. An Stelle einer Kntrllgruppe hatte das Prjekt nun eine erweiterte Experimentalgruppe. Die Klasse bestand aus 24 Persnen, davn 19 Burschen und 5 Mädchen. Im Laufe des Schuljahres haben drei die Schule verlassen, ein Mädchen und zwei Burschen Durchführung der Evaluatin Ablauf der Evaluatin Eine erste, kurze Evaluatin erflgte am Ende der HTML-Kdierung in Frm eines kurzen Fragebgens und eines Rasters mit den Achsen Zeiteinteilung und Unterrichtsmethde. Nach Beendigung der Prjektarbeit, bei der in Partnerarbeit eine umfangreichere Website erstellt wurde, beschrieben die SchülerInnen ihre Erfahrungen bei der Durchführung des Prjektes. Während des Prjektes prtkllierten sie schn in einem Blg ihre Tätigkeiten, ihre psitiven und negativen Erfahrungen. Die letzte, größere Evaluatin fand am Ende der Einführung in das Prgrammieren wieder in Frm eines Fragebgens statt Evaluatinsmethden Der erste Fragebgen war s gestaltet, dass die SchülerInnen Fragen über die Unterrichtsmaterialen, die Unterrichtsmethde und die Zeiteinteilung beantwrten mussten. Der zweite Fragebgen enthielt die Fragen aus dem ersten Fragebgen und wurde um Fragen zu den Zeitvrgaben, zum Schwierigkeitsgrad der Aufgaben und zur Selbstreflexin der SchülerInnen erweitert (siehe Anhang 6.6). In einen Raster mit den Achsen Zeiteinteilung und Unterrichtsmethde markierten die SchülerInnen ihren Standpunkt (siehe Anhang 6.7). 13 Unterrichtseinheit vn Infrmatik erleben 14 Siehe Lehrplaninhalte im Anhang (6.1.) 10

11 Die SchülerInnen sllten ihre Arbeit an dem Prjekt in einem Endbericht reflektieren. Sie beantwrteten Leitfragen zu den Prjektzielen und dem Prjektverlauf und verfassten ein Resümee (siehe Anhang 6.8). In einem Lerntagebuch beschrieben die SchülerInnen ihre Erfahrungen bei der Durchführung ihres Prjektes. Seite 11

12 3 EVALUATION 3.1 Evaluatin prjektspezifischer Ziele Inhaltliche Aspekte Aktiverer Wissenserwerb durch selbstrganisiertes Lernen In der ersten Befragung gaben 91% der insgesamt 23 SchülerInnen an, dass ihnen das zur Verfügung gestellte Material zur Erarbeitung der HMTL-Kdierung meistens gehlfen hat. Nur für zwei Burschen(9%) waren die Materialien keine Hilfe, sie haben MitschülerInnen um Rat gefragt. Bei der zweiten Befragung gaben dieselben zwei Burschen an, dass sie andere Quellen aus dem Internet für die Bearbeitung der PHP-Aufgaben verwendet haben. Alle anderen verwendeten die Links zu Tutrials, die Zusammenfassungen und Präsentatinen im Kurs. Abbildung : Hilfestellung durch das zur Verfügung gestellte Material (1. Evaluatin), n=23 Die zur Verfügung gestellten Materialien für die PHP-Prgrammierung halfen meistens 55% (11), kaum 40% (8) und immer einem vn 20 SchülerInnen bei der Bearbeitung der Übungen. Für drei vn 4 Mädchen reichten die Materialien nicht aus. Abbildung : Hilfestellung durch das zur Verfügung gestellte Material nach Geschlecht getrennt(2. Evaluatin), n=20 Alle Befragten arbeiteten im 1. Blck, der HTML-Kdierung, in Einzelarbeit, wbei bis auf einen Schüler alle ab und zu andere bei Prblemen fragten. Im 2. Blck, der PHP-Prgrammierung, verlagerte sich die Arbeitsfrm mehr in Richtung reine Einzelarbeit, wbei alle Mädchen angaben, alleine zu arbeiten hne andere zu fragen. Abbildung : Arbeitsfrm nach Geschlecht getrennt (2. Evaluatin), n= Verbesserung des Zeitmanagements Nach dem ersten Themenblck HTML-Kdierung fanden alle SchülerInnen, dass sie sich die Zeit gut einteilen knnten. 26% (6 vn 23) hatten am Schluss etwas Stress, die gelösten Aufgaben zeitgerecht abzugeben. Die innerhalb des Zeitplans abgegeben Arbeiten belegt die Aussagen der SchülerInnen. Abbildung : Zeitmanagement (1. Evaluatin), n=23 Das Ergebnis wird durch die Gesamtergebnisse des Rasters aus Zeiteinteilung und Unterrichtsmethde bestätigt. Die gesamte Klasse rdnet ihr Zeitmanagement in der beren Hälfte des Zahlenstrahl ein, nur ein Punkt ist in eher in der Mitte zwischen leichter und schwerer gefallener Zeiteinteilung. Abbildung : Raster aus Zeitmanagement und Unterrichtsmethde (1. Evaluatin), n=23 12

13 Bei der zweiten Befragung hatten 90% (18) der SchülerInnen eine gute Zeiteinteilung und 2/3 davn am Schluss etwas Stress. Zwei knnten sich die Zeit nur schwer einteilen, ein Bursche und ein Mädchen. Die Schülerin wünschte sich als Hilfestellung mehr Tleranzzeit für die Abgabe und eventuelle Punkteabzüge für verspätete Abgaben. Abbildung : Zeitmanagement (2. Evaluatin), n=20 Bis auf ein Mädchen brauchten die SchülerInnen keine Hilfe beim Zeitmanagement. Für 30% (6) waren die Zeitvrgaben für die Bearbeitung der Aufgaben zu kurz, für 70% (14) waren sie genau richtig. Vn den vier Mädchen hatten zwei genug Zeit und zwei zu wenig Zeit. Abbildung : Zeitvrgaben (2. Evaluatin), n=20 85% (17) der SchülerInnen bearbeiteten die Arbeitsaufträge teils im Unterricht und teils außerhalb des Unterrichts. Für drei reichte die Zeit im Unterricht aus, um ihre Aufgaben zu erledigen. Zwei davn, ein Schüler und eine Schülerin, schlssen das Schuljahr aber in Infrmatik-Webdesign und Prgrammierung mit Nicht genügend ab. Abbildung : Bearbeitung der Arbeitsaufträge (2. Evaluatin), n=20 Die Ergebnisse werden durch die Anzahl der zeitgerecht abgegebenen Arbeiten bestätigt, die gegen Ende des Prjektzeitraumes niedriger wurde Reflexin des eigenen Wissens und der eigenen Fähigkeiten Allgemein nach den Unterrichtsfrmen, LehrerInnenvrtrag versus Selbständiges Arbeiten, befragt, entschieden sich bei der ersten Evaluatin 30% der SchülerInnen für den LehrerInnenvrtrag und 70 % für selbständiges Lernen. Bei der Frage nach der Unterrichtsfrm für die HTML-Kdierung war der Anteil der BefürwrterInnen des selbständigen Lernens wesentlich höher, nämlich 87%. Die fünf Mädchen entschieden sich alle für selbständiges Arbeiten als die bevrzugte Arbeitsfrm in beiden Fällen. Die Akzeptanz der neuen Unterrichtsmethde des selbständigen Lernens wird auch durch die Punkteverteilung im Raster bestätigt (siehe Abbildung 5). Abbildung : LehrerInnenvrtrag versus Selbständiges Lernen (1. Evaluatin), n=23 Nach dem Abschluss des Prgrammierblcks im 2. Semester haben sich die Meinungen über die effektive Unterrichtsfrm für den Infrmatik-Unterricht in Richtung LehrerInnenvrtrag verschben. Die Hälfte der Klasse entschied sich für den LehrerInnenvrtrag, die andere Hälfte für das selbständige Lernen. Das Erlernen einer Prgrammiersprache ist für mehr als Hälfte (55%) im Selbststudium besser. Für zwei vn den vier befragten Mädchen war in beiden Fällen der LehrerInnenvrtrag die bevrzugte Unterrichtsfrm, für die anderen zwei Mädchen das selbständigen Lernen in beiden Fällen. Abbildung : LehrerInnenvrtrag versus Selbständiges Lernen (2. Evaluatin), n=20 Die Entscheidung für das selbständige Lernen als bevrzugte Unterrichtsfrm begründen die SchülerInnen mehrfach damit, dass sie aktiv lernen und dass sie härter arbeiten. SchülerInnen mit langsamerem Lerntemp schätzen das selbständige Arbeiten genaus wie SchülerInnen, die s schneller vrankmmen können. Sie geben an, dass sie sich beim praktischen Arbeiten alles leichter Seite 13

14 merken, dass sie lernen, sich selber Infrmatinen zu beschaffen, dass sie aus Fehler lernen, dass sie selber nachdenken müssen u.v.m. 15 Die Auswahl vn Aussagen zum selbständigen Lernen im 2. Fragebgen bestätigt die bigen Ergebnisse. Allerdings können sich nur wenige dazu durchringen weiterzuarbeiten, wenn sie nicht weiterkmmen. Ein Teil weiß, w die Schwächen liegen und arbeitet an deren Beseitigung. Damit zusammenhängend lässt sich weniger als die Hälfte der SchülerInnen vn einem Prblem s fesseln, bis sie eine Lösung gefunden haben. Ich kann mir die Zeit nach meinem eigenen Lerntemp einteilen: 12 Ich kenne mich besser aus, weil ich es mir selbst erarbeitet habe: 12 Ich kann mich durchringen, weiterzumachen, auch wenn ich nicht weiterkmme: 2 Ich weiß, w meine Schwächen liegen und arbeite daran: 8 Ein Prblem kann mich s lange fesseln, bis ich eine Lösung finde: 9 Es ist für mich ein Erflgserlebnis, wenn ich einen Fehler selbst gefunden habe und ein Skript funktiniert: 17 Ich finde schneller Infrmatinen und Skripte, die mir bei der Lösung vn Aufgaben helfen können: 7 Ich kann mir leichter selbst helfen: 6 Ich werde mich weiter mit PHP beschäftigen: 2 Abbildung : Aussagen zum Selbständigen Lernen (2. Evaluatin), n=20 80% (16) der SchülerInnen beurteilen den Schwierigkeitsgrad der Arbeitsaufträge als angemessen. Für drei Burschen und ein Mädchen waren die Arbeitsaufträge zu schwer. Abbildung : Schwierigkeitsgrad der Arbeitsaufträge zu PHP (2. Evaluatin), n=20 In den Endberichten zu ihrem Prjekt reflektierten die SchülerInnen über ihre Stärken und Schwächen und ihr Prblemlösungsverhalten. Sie beschreiben, dass sie fachliche Kmpetenzen erwrben haben und welche szialen Kmpetenzen für die Durchführung eines größeren Prjekts ntwendig sind Änderung der Rlle der LehrerIn zur BeraterIn hin Ich verbrachte nun viel mehr Zeit mit SchülerInnen Gespräche zu führen und knnte gezielter SchülerInnen, welche individuelle Betreuung brauchten, unterstützen. Ich investierte mehr Zeit und Energie in Rückmeldungen zu den Arbeitsaufträgen und zu den einzelnen Abschnitten der Prjektarbeit. Außerdem belastete der Unterricht meine Energiereserven in geringerem Ausmaß, als bei bisherigen Unterrichtsmethden. Mein Kllege bestätigte meine Erfahrungen Interesse bei anderen KllegInnen wecken Beim unterrichtenden Kllegen der zweiten Gruppe habe ich schn vn Anfang das Interesse geweckt. Bei einer Präsentatin meines Prjektes im Rahmen einer Fachgruppensitzung und in persönlichen Gesprächen möchte ich meine FachkllegInnen für selbständiges Lernen interessieren. Ich werde meine Erfahrungen in einer pädaggischen Knferenz am Schulanfang des kmmenden Schuljahres weiter verbreiten und erwarte, dass engagierte KllegInnen vn meinem Knw Hw prfitieren werden. 15 siehe Begründungen im Anhang (6.10.) 16 siehe Exzerpte aus den Endberichten im Anhang (6.11.) 14

15 3.1.2 Przessaspekte Ursprünglich plante ich die Weiterentwicklung des Infrmatikunterrichts in einer Experimentalgruppe und einen Vergleich mit einer Kntrllgruppe. Da mein Kllege Michenthaler vn Beginn an dem Prjekt mitarbeitete, erweiterte sich die Experimentalgruppe. Im ersten Semester mussten wir die Zeitpläne immer wieder adaptieren, da die Klasse wegen Mitarbeit in anderen Prjekten und anderen Schulveranstaltungen abwesend war und daher nicht entsprechend Zeit hatten, ihre Arbeiten zu erledigen. Die Prjektarbeit knnte erst Ende März beendet werden. Für die Prgrammierung war das gesamte 2. Semester vrgesehen und sllte mit einer kleinen Prjektarbeit abgeschlssen werden. Leider blieb wegen der Verschiebungen aus dem 1. Semester und zusätzlichen Entfallstunden dafür keine Zeit mehr. 3.2 Evaluatin aus Sicht der Ziele des Themenprgramms Durch den Einsatz verschiedener Unterrichtsmethden und Lernfrmen wurden die Anteile des schülerzentrierten Unterrichts wesentlich erhöht. In den Befragungen und im Endbericht zum Prjekt 17 reflektierten die SchülerInnen über ihr Wissen und ihre Fähigkeiten und beschrieben, wie sich ihr Prblemlöseverhalten, ihre fachlichen und szialen Kmpetenzen weiter entwickelt haben. Bei der Gestaltung der eigenen Website ließen sie ihrer Kreativität freien Lauf 18. Wir, die beteiligten Infrmatik-LehrerInnen, brachten unsere Kreativität bei der Gestaltung der Präsentatinen und dem Erstellen der Arbeitsaufträge ein. Wir erstellten das Arbeitsmaterial s, dass es vn der Verständlichkeit, vm Schwierigkeitsgrad und vm ntwendigen Zeitaufwand an die Leistungsfähigkeit der Beteiligten angepasst war 19. Das Prjekt, die kllabrativen Tls wie das Piratenpad und Wikis, der Freitext swie das Gruppenpuzzle machten den Unterricht abwechslungsreicher und interessanter. Diese Unterrichtsmethden wurden vn den SchülerInnen sehr gut angenmmen. 3.3 Evaluatin aus Sicht übergerdneter IMST Ziele Genderaspekte Durch die Methdenvielfalt wurden die individuellen Bedürfnisse vn SchülerInnen berücksichtigt. Bei Burschen wie bei Mädchen gab es keine Unterschiede bei den Leistungen: Diejenigen, die ausführliche Einträge in ihren Lerntagebüchern und umfangreiche Reflexinen im Endbericht des Prjekts schrieben, gaben eine sehr schöne Prjektarbeit ab. Diejenigen, die alle Arbeitsaufträge srgfältig bearbeiten und im Kurs abgaben, erzielten auch gute Leistungen bei den praktischen Leistungsfeststellungen. SchülerInnen, die nicht die ntwendige Lern- und Leistungsbereitschaft zeigten, erzielten auch weniger gute Beurteilungen beim Prjekt und den Leistungsfeststellungen. Bei den Mädchen reichte für das Erlernen der HTML-Kdierung das Unterrichtsmaterial aus, bei der Prgrammierung war für zwei vn vier Mädchen das Material nicht ausreichend. Diese beiden Mädchen tendierten auch bei den PHP-Übungen zum LehrerInnenvrtrag als die bevrzugte Methde. Alle Mädchen arbeiteten im 2. Themenblck lieber ganz alleine, hne fremde Hilfe. 17 siehe Unterrichtsmethden (2.2.3.) 18 Siehe Exzerpte aus den Endberichten im Anhang (6.11.) 19 Siehe und Seite 15

16 Bei den Burschen reichte für den Grßteil das Unterrichtsmaterial aus. Diejenigen, für welche das zur Verfügung gestellte Unterrichtsmaterial keine Hilfe war, suchten sich andere Quellen im Internet. Die Schüler tendierten bei der Prgrammierung auch mehr in Richtung LehrerInnenvrtrag Schulentwicklungs- und Disseminatinsaspekte Die Zusammenarbeit und der Austausch innerhalb der Fachgruppe Infrmatik hat in unserer Schule schn immer sehr gut funktiniert. In persönlichen Gesprächen, Fachgruppensitzungen und Hspitatinen werde ich meine Erfahrungen mit meinen KllegInnen austauschen und s den Infrmatik-Unterricht an unserer Schule weiterentwickeln. Ich werde mein Knw Hw bei unserem Prjekt zur Individualisierung mit unseren elc-partnern 20 im kmmenden Schuljahr einbringen. Auf unserer Schulwebsite wird dieser IMST-Bericht s wie alle anderen bisher erschienen Berichte veröffentlicht. 20 Siehe 16

17 4 ZUSAMMENFASSUNG Die vn uns vrbereiteten Unterrichtsmaterialen reichten für die Bearbeitung der HTML-Übungen aus, waren aber bei den PHP-Übungen nicht mehr für alle hilfreich, insbesndere für die Mädchen. Die SchülerInnen arbeiteten bevrzugt alleine und fragten nur ab und zu andere um Rat. Nach dem ersten Themenblck, der HTML-Kdierung, knnten sich die SchülerInnen die Zeit gut einteilen. Nur wenige hatten Stress, die Aufgaben zeitgerecht abzugeben. Beim zweiten Themenblck, der PHP- Prgrammierung, funktinierte die Zeiteinteilung schlechter. Einige hätten gerne mehr Zeit gehabt. Der Schwierigkeitsgrad der PHP-Übungen war für den Grßteil der SchülerInnen genau richtig gewählt, aber für einige dch schwer. Bei der Prgrammierung mit PHP wünschten sich wieder mehr SchülerInnen mehr LehrerInnenvrtrag. Für das Erlernen der HTML-Kdierung war das Selbständige Arbeiten die bevrzugte Methde für die meisten SchülerInnen. Selbstrganisiertes Lernen hat bei der HTML-Kdierung zu einem aktiveren Wissenserwerb geführt. Die Zeit- und Arbeitspläne unterstützten die SchülerInnen bei ihrem Zeitmanagement. Die Prjektarbeit festigte ihr Wissen und ihre Fertigkeiten. Bei der PHP-Prgrammierung förderten die Unterrichtsmaterialien und der LehrerInneninput nicht im gewünschten Ausmaß das selbständige Lernen. Prgrammierung ist ein kmplexes Thema und bedarf eines größeren Anteils vn LehrerInneninput. Durch die Verschiebungen in den Zeitplänen und der damit verbundenen Verkürzung der Übungsphase knnte das Thema PHP-Prgrammierung nicht ausreichend geübt und gefestigt werden. Andererseits haben die SchülerInnen nch wenig Erfahrung mit selbständigen Unterrichtsfrmen und sind es gewhnt, Wissen passiv zu erwerben. Aus diesen Erfahrungen heraus werden wir im nächsten Schuljahr beim Erstellen der Zeit- und Arbeitspläne darauf achten, dass das Prjekt für den 1. Blck mit Ende des ersten Semesters abgeschlssen ist und dass für die Prgrammierung im zweiten Semester genügend Zeit bleibt. Wir werden auch die Arbeitsaufträge für das 1. Thema anders gestalten. Wie bei den PHP-Übungen sllen die SchülerInnen mehr Auswahlmöglichkeiten bei den Aufgaben haben und s nach ihren Interessen und Fähigkeiten wählen können. Der Unterricht, in dem die SchülerInnen selbständig vrgegebene Übungen bearbeiteten, war insgesamt entspannter und schnte meine Energiereserven. Die SchülerInnen arbeiteten in ihrem eigenen Temp. Ich knnte gezielter SchülerInnen unterstützen, welche individuelle Hilfe benötigten. Die übrigen SchülerInnen, welche in einem lehrerinnenzentrierten Unterricht üblicherweise warten mussten, bis die LehrerIn der SchülerIn gehlfen hatte, wurden nicht durch Fragen vn MitschülerInnen an die LehrerInnen in ihrer Arbeit unterbrchen der im Frtgang der Arbeiten aufgehalten. Die SchülerInnen knnten dadurch die Unterrichtszeit besser ausnutzen, in dem sie sfrt nach Beginn der Unterrichtstunde zu arbeiten begannen und auch Supplierstunden für die Erledigung der Arbeitsaufträge nutzten. Wir haben viele psitive Erkenntnisse über selbständiges und selbstrganisiertes Lernen in Infrmatik gewnnen und werden weiter an der Verbesserung des Unterrichts arbeiten. Ziel wird es sein, einerseits die Aufbereitung vn Unterrichtsmaterialien und die Gestaltung vn Lernarrangements nch zu verbessern, andererseits die Leistungsbeurteilung an die neuen Unterrichtsmethden anzupassen. Seite 17

18 5 LITERATUR Eichelberger, Harald (Hrsg.), Eichelberger, Harald (2002). Eine Einführung in die Daltnplan Pädaggik. Innsbruck: StudienVerlag. Purkhurst, Helen (1922). Educatin n the Daltn Plan. Neuauflage Memphis, Tennessee: General Bks. Klippert, Heinz (2008). Eigenverantwrtliches Arbeiten und Lernen. Weinheim und Basel: Beltz Verlag. Einführungen in HTML-Kdierung [ ] [ ] HTML und CSS [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] Einführung in die Prgrammierung [ ] PHP [ ] [ ] [ ] 18

19 6 ANHANG 6.1 Inhalte aus dem Lehrplan für das Mdul Infrmatik - WEBDESIGN & PROGRAMMIERUNG Webdesign a. Grundlagen: Schlüsselbegriffe wie WWW und Internet, Dienste im Internet und die dazugehörigen Prtklle, Begriff des Brwsers, Aufbau einer URL, Funktinen vn Web- Servern, Internet als gesellschaftsverändernde Kraft b. Recht und Sicherheit im Internet: Urheberrecht, Mediengesetz und Datenschutzgesetz im Internet, Gefahren vn Cmputerviren und Gegenmaßnahmen, Aufgabe einer Firewall, Einsatz vn Ckies, Bedeutung vn digitalen Signaturen und Zertifikaten c. Web-Usability: Planung, Gestaltung und Beurteilung einer Website unter Berücksichtigung vn Farbgestaltung, Layutierung, Übersichtlichkeit d. HTML: Grundlagen: Aufbau einer HTML-Datei, Ansicht einer HTML-Datei im Brwser und in der Quellcde-Ansicht des Editrs Erstellen einer HTML-Datei in der Cdeansicht: Schrift-, Absatz- und Seitenfrmatierung, Hyperlinks, Bilder, Tabellen, Frmulare, externe und interne Frmatierungen mit Cascading Style Sheets, Meta-Tags, Seitentitel, Veröffentlichung vn Websites Einführung in das Arbeiten mit einem Webeditr Prgrammierung a. Prgrammierumgebung: Die Implementierung vn ausgewählten Algrithmen und Datenstrukturen erflgt durch Prgrammierung im Zusammenhang mit deren Anwendung auf Webseiten. Dazu ist eine geeignete Entwicklungsumgebung zu wählen. Diese kann vn einem einfachen Editr bis hin zu einer speziellen Entwicklungsumgebung reichen. Dabei ist nach Möglichkeit auf die Einfachheit deren Einsatzes zu achten, damit nicht die Handhabung der Entwicklungsumgebung die Inhalte verdrängt. b. Inhalte: In diesem Mdul zu behandelnde Kernstffinhalte sind: Algrithmusbegriff Bedeutung in der Infrmatik Visualisierung und Mdellierung vn Algrithmen swie Entwurf vn Prgrammen (z.b.: Pseudcde, Blckdiagramme, Flussdiagramme, Unified Mdeling Language (UML), animierte und interaktive Darstellungen) Implementierung vn einfachen Algrithmen in einer Prgrammier- bzw. Skriptsprache Berechnende Algrithmen Elementare Algrithmen der Infrmatik Datenstrukturen: Elementare Datentypen: Zahlen, Zeichen, String, lgische Operatren Arrays Objekte Prgrammknzepte und strukturen: Variablen und Knstanten Knzept Objektrientiertes Knzept Zuweisungen, Dreieckstausch, Gültigkeitsbereiche Eingabe, Ausgabe Kntrllstrukturen (Verzweigungen, Schleifen) Funktinen (Methden, Unterprgramme), Parameter, Rückgabewerte und ihr Aufruf Seite 19

20 6.2 Zeitplan PHP Einführung, Vrbereitung des Webservers Variablen, Operatinen, Knstante Übung 01_var-knst.php Variablen, Operatinen, Knstante Übung 01_var-knst.php Lernzielkntrlle Variablen, Operatinen, Knstante Übergabe vn Frmulardaten aus Textfeldern Kntrllstrukturen- Verzweigungen Übung 021_verzweigungen.php Kntrllstrukturen- Verzweigungen Übung 021_verzweigungen.php Lernzielkntrlle Verzweigungen Schleifen Übung 022_schleifen.php Funktinen Übung 03_funktinen.php Funktinen Übung 03_funktinen.php Lernzielkntrlle Kntrllstrukturen und Funktinen Gruppenpuzzle: Gruppen zu je 3-4 SchülerInnen bilden Expertenteams zu 3 verschiedenen Themen. Gemischte Teams: Gruppen aus verschiedenen ExpertInnen werden gebildet, die die restlichen Übungen machen und sich gegenseitig unterstützen Entfallen (Meeresbilgischer Kurs) Praktische Leistungsfeststellung PHP Gruppenpuzzle: Arbeit in den gemischten Gruppen Fertigstellen der Aufgaben, Evaluatin 20

SELBSTÄNDIGES ARBEITEN IN WEBDESIGN UND PROGRAMMIERUNG

SELBSTÄNDIGES ARBEITEN IN WEBDESIGN UND PROGRAMMIERUNG IMST Innvatinen machen Schulen Tp Infrmatik kreativ unterrichten SELBSTÄNDIGES ARBEITEN IN WEBDESIGN UND PROGRAMMIERUNG ID 403 Marianne Rhrer, Günther Michenthaler BG BRG St. Martin, Villach Villach, Juni,

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden)

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Ablauf des leitfadengestützten Einzelinterviews 1. Allgemeines Screening 2. Leitfaden (Richtzeit: 30 Min.; Maximalzeit: 40 Min.) i. Abfrage vn

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Serie- und Parallelschaltung von Widerständen für Elektromonteure im 1. Lehrjahr

Serie- und Parallelschaltung von Widerständen für Elektromonteure im 1. Lehrjahr BERUFSSCHULE Seite 1-1 vn 3 Beitrag vn Hans-Rudlf Niederberger Vrdergut 1 8772 Nidfurn WebQuest Thema Serie- und Parallelschaltung vn Widerständen für Elektrmnteure im 1. Lehrjahr Abb. 1 WebQuest Startseite

Mehr

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Stand: Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Englisch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden,

Mehr

AUFGABE 1: VORSTELLUNGSGESPRÄCH

AUFGABE 1: VORSTELLUNGSGESPRÄCH Werbespt: Media Entrepreneurs (Axel Springer) Seite 1 vn 6 Materialien für den Unterricht zum Werbespt Media Entrepreneurs (Axel Springer) Jahr: 2011 Länge: 1:08 Minuten AUFGABE 1: VORSTELLUNGSGESPRÄCH

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt:

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt: Knzept zur Individuellen Förderung Ott-vn-Taube-Gymnasium Individuelle Förderung am Ott-vn-Taube-Gymnasium Gauting Üben, Wiederhlen, Vertiefen Mit diesen Schlagwörtern reagieren immer wieder Bildungsfrscher,

Mehr

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de Anleitung Administratinsbereich www.pastraler-raum-biedenkpf.de Anmeldung unter www.pastraler-raum-biedenkpf.de Für Eingabe vn neuen Beiträgen, Hchladen des Pfarrbriefs, Veränderungen an bestehenden Inhalten.ä.

Mehr

-für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra-

-für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra- -für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra- Erstellt vn: Katrin Klöppner (Lehrkraft im Vrbereitungsdienst) Stand: Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Darf ich mich vrstellen: Ich bin Mdle die Lernplattfrm...

Mehr

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Sekundarschule Mnheim Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Deutsch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in.

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in. Interview-Leitfaden Vrbereitung Labr / Mderatr Incentive Stifte für Mderatr und Prtkllant Uhr Aufnahmegerät Dkumente: Mderatinsleitfaden Einverständniserklärung Begrüßung Hall Frau / Herr. Vielen Dank,

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093 VVV T e l. (+49) 030 781 7093 Kurzanleitung Kurzanleitung Installatin der Handelssftware für den PC mit WindwsBetriebssystemen. Wir glauben die Kurzanleitung s gestaltet zu haben, dass auch weniger geübte

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE

DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE Fonds für Unterrichts- und Schulentwicklung (IMST-Fonds) S1 Lehren und Lernen mit Neuen Medien DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE 1783 Projektendbericht Edmund Fauland MHS Stallhofen, Neue Mittelschule Steiermark

Mehr

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche Revisin 2014 BIVO Infrmatiker/ in EFZ Infrmatins und Ausbildungsknzept für Berufsbildungsverantwrtliche Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Infrmatins und Ausbildungsknzepts 2 2. Ausgangslage / Meilensteine

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

LEHRPLAN. Informatik. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Informatik. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Infrmatik Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinfrmatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage Umfrage gestartet: 2012-07-15 04:00:01 Umfrage beendet: 2012-08-08 04:00:00 Report erzeugt: 2012-09-22 09:26:28 Teilnehmer: 19 Ausgefüllt:

Mehr

Technische Informatik Prof. Dr. Joachim Klaus Anlauf

Technische Informatik Prof. Dr. Joachim Klaus Anlauf Technische Informatik Prof. Dr. Joachim Klaus Anlauf Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 7. März 2015 Abgegebene Fragebögen: 73 1 Bewertung der Vorlesung 1.1 Bitte beurteile die Gestaltung

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscuts Baustein Ziele Einführung in die PC-Nutzung Cmputer sachgemäß ein- und ausschalten und bedienen sich im Intranet, dem Netzwerk der Schule,

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 24.07.

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 24.07. Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Sftwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University 1 Teilnahme an Veranstaltungen und Ablegen der Prüfungsleistung Es gilt die Dienstvereinbarung

Mehr

Gut arbeiten Zusammenfassung der Regeln- Freihof - Realschule. Regel Handhabung Regeleinhaltung Regelverletzung

Gut arbeiten Zusammenfassung der Regeln- Freihof - Realschule. Regel Handhabung Regeleinhaltung Regelverletzung Hausaufgabenregeln: Ich erledige meine Hausaufgaben wie vm Lehrer verlangt: vllständig und halte sie zu Beginn der Stunde bereit. Wenn ich die Hausaufgaben nicht machen kann lege ich einen gleichwertigen

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH

Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH in der PfadfinderInnengruppe Jänner 2011 AutrInnen: Susanne Panzenböck, Andreas Furm-Hazivar Ein Prdukt des BIZAR. Im Flgenden wird das MitarbeiterInnengespräch auf der

Mehr

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach Ausbildung zum diplmierten Resilienz Cach Als Resilienz bezeichnet man die innere Stärke eines Menschen und seine Fähigkeit mit Knflikten, Misserflgen, Lebenskrisen, berufliche Fehlschlägen der traumatischen

Mehr

Ergänzende Handreichungen zur 5. Prüfungskomponente im Abitur

Ergänzende Handreichungen zur 5. Prüfungskomponente im Abitur Kath.Schule Liebfrauen Kirschner Pädaggischer Krdinatr 01.08.2013 Ergänzende Handreichungen zur 5. Prüfungskmpnente im Abitur Zusätzliche mündliche Prüfung (Präsentatinsprüfung) als 5. Prüfungskmpnente

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden Anleitung zum Imprt des OPAL-Outputs (Excel-Datei) in SPSS Einleitung (Uwe Altmann, 24.10.2008) Am Ende einer Befragung (Evaluatin) kann der Kursleiter/ die Kursleiterin in OPAL über die Rubrik Datenarchivierung

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Digitale Leistungserhebungen

Digitale Leistungserhebungen Digitale Leistungserhebungen 1. Vrbemerkung Das Lernwerkzeug Ntebk verändert das Arbeiten im Unterricht und zu Hause in wesentlicher Art und Weise. Es ist deshalb nur knsequent, dieser Entwicklung auch

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsorientierung. Berufsorientierung

TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsorientierung. Berufsorientierung TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsrientierung Berufsrientierung ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit dem Aufbau eines Unternehmens und seinen Arbeitsbereichen auseinander. lernen exemplarisch

Mehr

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o Medienknzept Pädaggisches Knzept Argumente für einen Cmputereinsatz Das neue Medium ist Mtivatin in sich. Es weckt die natürliche Neugier des Kindes. Medienkmpetenz ist heute unabdingbar für weiteres Lernen.

Mehr

Bildungsinstitut für Pflegepädagogik und Soziales Management

Bildungsinstitut für Pflegepädagogik und Soziales Management Pädaggische Werkstatt Juliane alk Bildungsinstitut für Pflegepädaggik und Sziales Management Vermittlung einer pädaggischen Basiskmpetenz für Lehrende an Schulen des Gesundheits- und Szialwesens in fünf

Mehr

Einführung in das Programmieren mit Visual Basic

Einführung in das Programmieren mit Visual Basic Einführung in das Prgrammieren mit Visual Basic Erstellt am 18.1.2001 vn Lthar Kerbl Letzte Änderung: 18.1.2001 L.Kerbl : Einführung in VB 19.01.01 Seite 1 vn 19 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 3 Aufruf

Mehr

Lebensplanung. Ein Projekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup

Lebensplanung. Ein Projekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup Lebensplanung Ein Prjekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup Prjektablauf Frschungsfrage: Was muss ich wissen, um selbständig leben zu können? Zeitrahmen: 7 Schultage, vn Dnnerstag

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012 LOPS Mnitr 2012 Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012 6. September 2012 Belares AG Flrastrasse 34a 8610 Uster Telefn +41 (0) 44 363 35 36 cntact@belares.ch www.belares.ch

Mehr

Informationen zur Präsentationsprüfung

Informationen zur Präsentationsprüfung Infrmatinen zur Präsentatinsprüfung [Juni 2010] Infrmatinen zur Präsentatinsprüfung Gliederung 1. Rechtliche Vrgaben der Oberstufenverrdnung 2. Zeitplanung 3. Hinweise zur Dkumentatin 4. Hinweise zu den

Mehr

Für jedes zu prüfende Modul erhalten Sie eine Excel Tabelle (Oldenburger Tabelle).

Für jedes zu prüfende Modul erhalten Sie eine Excel Tabelle (Oldenburger Tabelle). ID LF 001 Dk.Typ Leitfaden Akteur(e) Anrechnungsbeauftragte Mdulverantwrtliche Verfahrenstyp pauschal Phase 2 Titel Leitfaden für die Überprüfung der inhaltlichen zwischen Studienmdulen und Mdulen aus

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Informationsblatt. zur Lehre im Wahlfach Feministische Wissenschaft / Gender Studies. Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Informationsblatt. zur Lehre im Wahlfach Feministische Wissenschaft / Gender Studies. Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Infrmatinsblatt zur Lehre im Wahlfach Feministische Wissenschaft / Gender Studies Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Sehr geehrte/r Lehrende/r des Wahlfachstudiums! Wir bitten Sie sehr herzlich flgende

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Jeder kann lernen, eine Webseite selbst zu erstellen und zu aktualisieren. Bei meta.at bekommen Sie auf einfache und unterhaltsame

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 1

Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Allgemeines In dieser Übung erstellst du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank. Dabei lernst du die wesentlichen Elemente einer Datenbank wie Tabellen, Formulare

Mehr

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter.

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter. Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Jung und Alt! 6. bis 8. Schulstufe Material: - Arbeitsblatt 1: S alt, wie man sich fühlt?! * Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder

Mehr

AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG: AUSTAUSCH ÜBER DIE AUSSTELLUNG

AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG: AUSTAUSCH ÜBER DIE AUSSTELLUNG Seite 1 vn 5 UMDENKEN AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG: AUSTAUSCH ÜBER DIE AUSSTELLUNG Mache einen Spaziergang durch die Klasse und befrage deine Mitschüler / Mitschülerinnen zu der Ausstellung. In der untersten

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter,

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, wir, die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung (Klasse M206) des Max- Weber- Berufskollegs in Düsseldorf (Deutschland), freuen uns

Mehr