Projekt: e-marketing Weblogs in der Unternehmenskommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt: e-marketing Weblogs in der Unternehmenskommunikation"

Transkript

1 Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Projekt: e-marketing Weblogs in der Unternehmenskommunikation Ausarbeitung der Hausarbeit A in einem betriebswirtschaftlichen Wissensgebiet im Studiengang International Management Bachelor Verfasst von Daniel Gaus Betreuer: Prof. Dipl. Oec. Christoph Ewert Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Abgabetermin:

2 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis Einführung Grundlagen zu Weblogs Begrifflichkeiten Entstehung und Entwicklung Einordnung in Social Software Definition und Funktionen Das Weblog als Kommunikationsinstrument Abgrenzungen Social Software in der Unternehmenskommunikation Nichtbeachtung von Social Software Beobachtung von Social Software Passive Partizipation an Social Software Aktive Partizipation an Social Software Corporate Blogs Ziele von Corporate Blogs Zielgruppen Motive der Blogleser Verschiedene Arten von Corporate Blogs Unterscheidung nach Autoren Unternehmen CEO Mitarbeiter Unterscheidung nach der Zielgruppe des Corporate Blogs Interne Kommunikation... 19

3 Externe Kommunikation Public Relations (PR) Unterscheidung nach Funktionen Einsatzbereiche von Corporate Blogs Knowledge-Blogs Service-Blogs Kampagnen-Blogs Themen-Blogs Produkt- und Marken-Blogs Kollaborations- und Projekt-Blogs Customer Relationship-Blogs Krisen-Blogs Chancen und Risiken des Einsatzes Chancen von Corporate Blogs Beziehungsmarketing Blogger als Kommunikationspartner Suchmaschinenoptimierung Risiken von Weblogs Kontrollverlust Rechtsrahmen Mangelhafte Betreibung eines Weblogs Erfolgsfaktoren Allgemeine Erfolgsfaktoren Zielgruppenorientierung Einzigartigkeit Aktualität der Inhalte Affinität der Zielgruppe für das Medium Autoren Weiche Faktoren... 27

4 Promotion und Interaktion Individuelle Erfolgsfaktoren Hierarchieebene der Blogger Regelmäßigkeit der Beiträge Blogging-Guidelines Praxisbeispiel Daimler Überblick und Einordnung Gründe zum Start und Ziele des Blogs Daimler Blogging Policy Erfahrungen Ausblick und Zusammenfassung Literaturverzeichnis Eidesstattliche Erklärung... 33

5 5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Anzahl der Blogbetreiber in Deutschland... 7 Abbildung 2: Weblogs als Mischform der Kommunikation Abbildung 3: Präsenz der Dax-Unternehmen in sozialen Medien Abbildung 4: Nutzung von Web 2.0 Anwendungen nach Häufigkeit Abbildung 5: Nutzung von Web 2.0 Anwendungen nach Alter und Geschlecht Abbildung 6: Gründe für die Blognutzung Abbildung 7: Missglückte Verpackung der neuen Gemüse Pfanne Balkan von Frosta Abbildung 8: Einsatzmöglichkeiten von Corporate Blogs Abbildung 9: Ritter Sport Blog Abbildung 10: Daimler-Blog... 29

6 6 1. Einführung In seinem Buch Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden schrieb Jeremy Wright im Jahr 2006: Mit Weblogs die Kunden erreichen, die Marke stärken und den Absatz fördern. 1 Alle diese positiven Effekte könnten mit Blogs erreicht werden. Tatsächlich bieten Weblogs großartige Möglichkeiten um mit aktuellen und zukünftigen Kunden oder sonstigen Stakeholdern zu kommunizieren. Haben Weblogs allerdings den Stellenwert erreicht, den sich Wright vorgestellt hat? Betrachtet man etwa vier Jahre nach der Buchveröffentlichung die Zahlen, die ein Artikel von ARD-Online im Frühjahr 2010 veröffentlichte und nach denen lediglich 30% der größten deutschen Unternehmen, die im Dax notiert sind, Weblogs in der Unternehmenskommunikation nutzen, können daran Zweifel aufkommen. 2 Hat Jeremy Wright das Potential von Weblogs total falsch eingeschätzt oder hat ein Großteil der Unternehmen die Chancen, die Weblogs bieten, bisher verkannt? Die verschiedenen Eigenschaften und Arten von Weblogs, deren Möglichkeiten und die mit ihnen verbundenen Chancen und Risiken sollen in dieser Hausarbeit veranschaulicht werden. Außerdem soll anhand von Beispielen verdeutlicht werden, wie Corporate Blogs ein nützliche Werkzeug sein können um Unternehmensziele zu erreichen. Dem Leser soll ein umfassender Einblick in die Blogosphäre, also die Welt der Weblogs, ermöglicht werden. 2. Grundlagen zu Weblogs 2.1 Begrifflichkeiten Blogs ist die Kurzform von Weblogs und besteht aus den beiden Wörtern web und log. Web beschreibt das World Wide Web und log ist das englische Wort für Tagebuch oder Fahrtenbuch. Ein Blog wird von einem oder mehreren Bloggern geschrieben und publiziert. Beiträge werden auch Posts genannt. Das Kommunikationsgeflecht, das durch die gegenseitige Verlinkung der Textbeiträge, Bilder, Videos und Hörbeiträge entsteht, wird als Blogosphäre bezeichnet Entstehung und Entwicklung Wann zum ersten Mal eine Internetseite existierte, die die Bezeichnung Weblog rechtfertigen würde, ist schwer zu sagen. Einige Elemente der heute gängigen Weblogs, waren auch schon in der allerersten Webseite von Tim Berners-Lee 1989 vorhanden. Nach und nach entwickelten sich Blogs zu einem Medium, dem ein sehr persönlicher Gedanken-, Interessen- und Informationsaustausch eigen ist. Von jeher zeichnet sich Blogging daher durch einen gewissen Doppelcharakter aus: Online-Journalismus einerseits, Kommunikationsinstrument der Extraklasse andererseits. 4 1 Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S.3. 2 Vgl. 3 Arnold, Y.; Hanold, D.: Potentiale von Social Software Anwendungen im Marketing, S Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S.29.

7 7 Bis zum Jahr 2004 war die Welt der Blogger mit etwa 5 Millionen Weblogs noch relativ klein und wurde von der breiten Öffentlichkeit wenig wahrgenommen. Durch die amerikanischen Präsidentschaftswahlen änderte sich dies rasant. Blogger berichteten über viele kleine Dinge des Wahlkampfes von John Kerry und George W. Bush, die von den klassischen Medien nicht aufgegriffen wurden. Weblogs erhöhten die Wahrnehmung in der Gesellschaft und führten letztendlich dazu, dass Blogger sogar Presseausweise für den Zutritt zum Parteitag der Demokraten erhielten. Ein weiteres Zeichen für die wachsende Relevanz von Weblogs ist die zahlenmäßige Explosion in dieser Zeit. Anfang 2005 hatten sich die Blogs auf 50 Millionen weltweit verzehnfacht. 5 In den kommenden Jahren führten auch mehrere deutsche Medien wie die ARD, das ZDF, das Handelsblatt und Die Zeit Blogs ein. Zuerst nur als Begleiterscheinung wie zum Tsunami im Indischen Ozean, später als ergänzende Berichterstattungsform. 6 Die aktuelle Anzahl von Blogs ist nicht zu beziffern. Täglich entstehen viele neue Weblogs und der prozentuale Anteil der inaktiven ist laut dem Report State of the Blogosphäre 2008 der Blogsuchmaschine Technorati sehr hoch. Bei nur ca. 5,6 Prozent wurde in den letzten 120 Tagen ein neuer Beitrag veröffentlicht. 7 Laut der ACTA- Studie von 2010 betreiben etwa fünf Prozent der Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren ein eigenes Weblog (vgl. Abb.1), was einer Steigerung von 28% zum Vorjahr entspricht. 8 Abbildung 1: Anzahl der Blogbetreiber in Deutschland Quelle: 5 Vgl. Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S Vgl. Zerfaß, A.; Boelter, D.: Die neuen Meinungsmacher: Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien, S

8 8 2.3 Einordnung in Social Software Der Begriff Social Software wird trotz aller Popularität nach wie vor recht amorph verwendet und es mangelt an einer allgemein akzeptierten Definition. Weitgehend übereinstimmend werden damit webbasierte Lösungen umschrieben, die sich auf den Aufbau sozialer Netzwerke sowie auf Publikationen und Verteilung von Informationen innerhalb sozialer Netzwerke konzentrieren. Weblogs und Wikis waren die ersten Ausläufer dieser Idee und zentraler Bestandteil der neuartigen Möglichkeiten einer interaktiven und dynamischen Vernetzung der Internetnutzer. 9 Im Fokus stehen also Menschen und Beziehungen. Dadurch wurde das Web menschlicher. 10 Im Verhältnis zum konventionellen Website-Editing ist es mit Social Software-Anwendungen vergleichsweise leicht, Content zu erzeugen, zu publizieren, zu verlinken, zu verschlagworten und zu bewerten. Für die Gestaltung der publizierten Inhalte gibt es nur wenige formale Vorschriften, sodass diese Tätigkeiten auch von Nutzern ohne vertiefende Fachkenntnis ausgeführt werden können und damit der vormals passive Konsument sich zum aktiven Mitgestalter entwickeln kann. 11 Somit gehören Weblogs zu den Social Softwares, wie u.a. auch MySpace, Xing, Facebook, StudiVZ und Wikipedia Definition und Funktionen Weblogs sind Online-Publikationen, die sich durch kurze, umgekehrt chronologisch angeordnete Einträge sowie eine starke Dialogorientierung auszeichnen und besonders expressive, authentische Ausdrucksformen ermöglichen. 13 Das Design wird vom Betreiber des Blogs frei gewählt. Die einzelnen Beiträge werden auch Posts genannt und bestehen aus Texten, Bildern oder Audio- bzw. Videodateien. Wichtig bei Blogs ist außerdem die Kommentarfunktion. Leser haben so die Möglichkeit auf den gelesenen Beitrag zu reagieren und sich selbst mitzuteilen. Sei es durch Bestätigung, Lob, Kritik oder eine Ergänzung. So entsteht eine direkte Kommunikation mit dem Leser oder der Leser untereinander. Einige Blogger verzichten allerdings auf diese Kommentarfunktion und lassen so eine sich dem Blogbeitrag anschließende Diskussion gar nicht erst zu. 14 Jeder einzelne Blogeintrag erhält seine eigene Uniform Resource Locator (URL), einen sogenannten Permalink. Zusammengesetzt wird das Wort aus permanent und Link. 15 Die URL führt den Benutzer zu einer Seite, auf der ausschließlich ein Eintrag und die dazu abgegebenen Kommentare zu sehen sind. Im Unterschied dazu sind bei der normalen Weblogansicht in umgekehrt chronologischer Reihenfolge weitere Einträge zu sehen. Wird also ein bestimmter Beitrag weiterempfohlen, kann dies mit dem Permalink geschehen und der Beitrag kann somit auch lange Zeit später sofort gefunden werden. Ebenfalls wichtig für die Informationsverbreitung mit Blogs ist das sogenannte RSS. Die 9 Döbler, T.: Social Software - Einsatzpotentiale in Unternehmen, S Vgl. Giudice, E.-M.: Weblogs für Unternehmen, S.13f 11 Döbler, T.: Social Software - Einsatzpotentiale in Unternehmen, S Vgl. Seidel, E.: Weblogs als Kommunikationsinstrument für Unternehmen, S Zerfaß, A.; Boelter, D.: Die neuen Meinungsmacher: Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien, S Vgl. Zerfaß, A.; Boelter, D.: Die neuen Meinungsmacher: Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien, S.32f. 15 Vgl. Giudice, E.-M.: Weblogs für Unternehmen, S.23.

9 9 Abkürzung steht für Really Simple Syndication und ermöglicht es, die Inhalte eines Blogs zu abonnieren und so immer benachrichtigt zu werden, wenn ein neuer Eintrag veröffentlicht wurde. 16 Eine weitere Funktion von Weblogs sind Trackbacks. Dies sind Verweise zu Blogeinträgen von anderen Bloggern zum gleichen Thema. Zitiert Blog 1 einen anderen Blog 2 und setzt einen Link zu Blog 2, wird dieser durch den Trackback benachrichtigt. Dieser erscheint im Normalfall unterhalb des Artikels. Klickt nun ein Leser von Blog 2 auf diesen Verweis, wird er automatisch auf den Artikel von Blog 1 weitergeleitet. 17 Durch das Zitieren von anderen Blogs, die Trackback- Funktion und den Blogroll (Liste von anderen Blogs, die der Blogger zusammenstellt) haben die Verknüpfungen der Blogs untereinander sehr zugenommen. 18 Neben guten Inhalten ist eine solche Vernetzung hilfreich um die Leserschaft eines Blogs zu erhöhen und um von Suchmaschinen stärker wahrgenommen und bei deren Auflistungen höher eingestuft zu werden. 2.5 Das Weblog als Kommunikationsinstrument Kommunikation bedeutet die Übermittlung von Informationen und Bedeutungsinhalten zum Zweck der Steuerung von Meinungen, Einstellungen, Erwartungen und Verhaltensweisen bestimmter Adressaten gemäß spezifischer Zielsetzungen. 19 Durch Weblogs kommuniziert der Verfasser eines Posts mit seinen Lesern. Diese können durch die Kommentarfunktion antworten und so ihren Standpunkt darlegen. Die Dynamik, die in der Blogosphäre stattfindet, macht Weblogs zu einem sehr aktiven Kommunikationsinstrument. Der Autor tritt bei dieser Art der Kommunikation weniger anonym auf, als zum Beispiel in Mailinglisten. Seine Beiträge stehen im Zusammenhang mit seinen anderen Veröffentlichungen und so lässt sich seine Person besser einschätzen. 20 Im Gegensatz zu anderen Internetdiensten stellen Weblogs eine Mischung zwischen Pull- und Push-Diensten und damit zwischen Pointcast- und Broadcast-Kommunikation dar. Durch den chronologischen Aufbau der Information, der Kommentarmöglichkeit der Nutzer und die Syndizierung über RSS-Formate kann eine quasi-synchrone, interaktive Kommunikation ermöglicht werden. 21 Ein Blog hat also ein hohes Interaktivitätspotential. Bekannt müssen die Teilnehmer bei der Weblog-Kommunikation allerdings nicht sein. Der Autor kann auf seinem Blog anonyme Kommentare gewähren und über die RSS-Syndizierung ist auch eine anonyme Abonnierung der Beiträge möglich. So ist ein Weblog eine Mischform internetbasierter Kommunikation. In Bezug auf die Aktualität sind Weblogs nicht so schnell wie zum Beispiel Instant Messaging (IM) oder Chat-Dienste, sie sind aber dynamischer als klassische Webseiten oder Newsforen. Die folgende Abbildung ordnet Weblogs in den Kontext bekannter Internetdienste hinsichtlich der Synchronität und Reichweite ein Vgl. 17 Vgl. Zerfaß, A.; Boelter, D.: Die neuen Meinungsmacher: Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien, S.32f. 18 Vgl. Giudice, E.-M.: Weblogs für Unternehmen, S Bruhn, M.: Kommunikationspolitik, S Vgl. Lohmöller, B.: Blogs sind? Blogs sind! S.222f. 21 Fischer, T.: Unternehmenskommunikation und neue Medien S Vgl. Fischer, T.: Unternehmenskommunikation und neue Medien S.174f

10 10 Abbildung 2: Weblogs als Mischform der Kommunikation Quelle: Fischer, T.: Unternehmenskommunikation und neue Medien S Abgrenzungen Ein Weblog unterscheidet sich von einer alltäglichen Website im Wesentlichen durch einen Mix aus Informationen und Meinungen, die der Blogautor, dem globalen Netzwerk zur Verfügung stellt. 23 Außerdem hat die Leserschaft, wie oben beschrieben, die Möglichkeit auf den Beitrag schnell zu reagieren. Gegenüber Foren sind Blogs durch den Anstoß und die Leitung der Diskussionen abzugrenzen. Bei einem Blog startet immer der Blogautor die Diskussion. Er moderiert die Kommentare und lenkt somit den Meinungsaustausch zwischen den beteiligten Personen. So tritt der Blogger wesentlich dominanter auf, als er es in einem Forum tun könnte Social Software in der Unternehmenskommunikation Ein Blog ist ein Kommunikationsmittel, das von Authentizität, Ehrlichkeit und Sachkenntnis geprägt ist. Diese Eigenschaften sind wichtige Begleiterscheinungen des Weblogs. 25 Die Kunden wollen von nun an den Dialog und das Gespräch. Entweder man nimmt teil an der Konversation oder sie sprechen einfach untereinander, ganz ohne das Unternehmen. Und dann hat man nicht nur keine Kontrolle mehr, sondern obendrein auch keine Ahnung. 26 Unternehmen haben vier Möglichkeiten mit Social Software umzugehen: Seidel, E.: Weblogs als Kommunikationsinstrument für Unternehmen, S Vgl. Eck, K.: Corporate Blogs, S.16f. 25 Seidel, E.: Weblogs als Kommunikationsinstrument für Unternehmen, S Oetting, M.: Wie Web 2.0 das Marketing revolutioniert, S Arnold, Y.; Hanold, D.: Potentiale von Social Software Anwendungen im Marketing, S.105f.

11 Nichtbeachtung von Social Software Eine Nichtbeachtung kann zu wettbewerbsstrategischen Nachteilen führen. Die Gesetzmäßigkeiten in der Blogosphäre sorgen für eine schnelle und unkontrollierbare Meinungsbildung. Ein gutes Beispiel für die Gefahren der Nichtbeachtung von Blogs bietet ein Fall des Unternehmens Kryptonite. In einem Internetforum berichtete im September 2004 ein Leser davon, wie er ein teures Fahrradschloss der Firma mit Hilfe eines einfachen Schreibstiftes öffnen konnte. Das Thema wurde von dem vielbeachteten Engadget-Blog (www.engadget.com) aufgegriffen und eine Lawine kam ins Rollen. In der Blogosphäre verbreitete sich das Thema rasant und bald wussten mehrere Millionen Leser von dem Vorfall. Das Unternehmen jedoch nahm die Blogger nicht ernst, wies jegliche Vorwürfe zurück und bemerkte nicht, was für Probleme auf sie zukommen sollten. Nach kürzester Zeit berichteten auch die klassischen Medien, wie die New York Press über das einfach zu öffnende Schloss. Der Schaden für das Unternehmen war immens. Es folgte eine Gruppenklage, ein umfangreiches Austauschprogramm und auch der Imageschaden ist alles andere als zu vernachlässigen. Hätte Kryptonite frühzeitig reagiert, hätte bestimmt einiger Schaden abgewendet werden können. 28 Besser machte es beispielsweise iupload (jetzt Awareness Inc.) im Jahr Ein Kunde schrieb in seinem Blog über die negativen Erfahrungen mit dem Unternehmen. Dieses reagierte, in Form des damaligen CEO Robin Hopper, auf den Eintrag und entschuldigte sich bei dem Blogger. Ebenso erklärte er, wie es zu dem Fehler kommen konnte und versprach, dass ein solcher Fall nicht mehr vorkommen würde. Der Kunde war dankbar und zufrieden und lobte die Reaktion von iupload. Sowohl ein Kunden- als auch ein Imageverlust konnte abgewendet werden. 29 Aus diesem Grund ist zumindest das Beobachten der Weblogs und sonstigen Social Software Anwendungen im Internet unumgänglich. 3.2 Beobachtung von Social Software Als eines der ersten deutschen Unternehmen baute der Chemie-Konzern BASF im Jahr 2004 ein Monitoring-System für Weblogs auf. Meinungsbildungs- und Wissensaufbau-Prozesse im Internet sind gerade für solche Unternehmen sehr interessant. User-Generated-Content ist nach Michael Scheuermann, dem Leiter Issues Management bei BASF, jedoch nicht mit den definierten Bewertungsschemata traditioneller Medienbewertung und klassischer Medienresonanzanalyse zu erfassen. Da externe Social Media Monitoring Anbieter bisher keine überzeugenden und bezahlbare Ergebnisse liefern können, hat BASF ein eigenes strukturiertes Beobachtungs- und Auswertungsverfahren entwickelt. Regelmäßig werden themenzentriert diverse Social Media Quellen durchsucht und die Fundstücke redaktionell aufbereitet und auf dem Webspiegel-Blog des Unternehmens veröffentlicht. Durch diese Monitoring-Maßnahme fand das Unternehmen auch Hinweise auf ein in China erscheinendes Handbuch zu nachhaltigem Bauen. Da BASF auf diesem Gebiet ebenfalls aktiv ist, war das Ziel, in diesem Werk präsent zu sein. Inzwischen wird in den Neuauflagen dieses Handbuches regelmäßig über den deutschen Chemie-Konzern berichtet Vgl. Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S.74f. 29 Vgl. Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S Vgl.

12 Passive Partizipation an Social Software Als Test- und Einlernphase bevor ein eigenes Weblog gestartet wird, kann ein Unternehmen auch zunächst passiv in unternehmensexternen Anwendungen teilhaben. Dies geschieht zum Beispiel durch Kommentare auf fremden Weblogs oder mit einem Auftritt als Gastblogger in einem Knowledge-Blog. Bei Kommentaren auf fremdem Blogs sollte sich das Unternehmen aber auf jeden Fall eindeutig zu erkennen geben. Mitarbeiter der Firma Jamba, die mit Klingeltönen und sonstigen Handyanwendungen ihr Geld verdient, hatten, ohne sich als Mitarbeiter erkennen zu geben, auf einen negativen Beitrag über Jamba im Spreeblick-Blog (www.spreeblick.com/2004/12/12/jamba-kurs) reagiert und positive Gegenkommentare über das Unternehmen geschrieben. Dem Blogger fiel dabei auf, dass alle positiven Kommentare von der gleichen IP- Adresse geschrieben wurden, nämlich der von Jamba. Dieser ohnehin schon weit verbreitete Artikel wurde so noch öfter verlinkt und von anderen Bloggern aufgegriffen. Wieder dauerte es nicht lange bis auch die klassischen Medien wie der Spiegel, das Handelsblatt oder der Fernsehsender Sat.1 darüber berichteten. 31 Geben sich Mitarbeiter eindeutig zu erkennen, ist mit solchen negativen Auswirkungen nicht zu rechnen. Eher das Gegenteil ist der Fall, da die Reaktion durch Kommentare den Eigenschaften der Kommunikation über Weblogs, wie Authentizität, Ehrlichkeit und Sachkenntnis entspricht und den Dialog mit und über das Unternehmen fördert. 3.4 Aktive Partizipation an Social Software Unternehmen können sich möglicherweise einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Konkurrenten verschaffen, wenn sie aktiv einen Corporate Blog pflegen. Ein sehr positives Beispiel ist das Saftblog der Kelterei Walther. Als Experiment gestartet, ist der Blog mittlerweile ein kostengünstiges Marketingtool für die Kelterei. Allein der Beitrag Hallo im Saftblog!, der erst seit Juli 2010 online ist, wurde bereits über Mal angeschaut (Stand 20. Oktober 2010). Im Jahr 2006 startete der Blog des damals hoch verschuldeten Betriebs. Vier Jahre später hat die profitable Kelterei ein deutschlandweites Vertriebsnetz und erwirtschaftet einen Umsatz von über drei Millionen Euro jährlich. Ohne das Weblog wäre die Firma pleite, sagt Kirstin Walter, die Geschäftsführerin der Kelterei. Mittlerweile hat sich der Erfolg des Saftblogs herumgesprochen und immer wieder wird Kirstin Walther auf Konferenzen eingeladen, auf denen sie über das Bloggen referiert. 32 Das Thema des Blogs wird angegeben mit: Wir schreiben hier tagesaktuell über alles, was so in und um die Kelterei passiert, aber auch darüber, was uns manchmal sonst noch so beschäftigt Vgl. Zerfaß, A.; Boelter, D.: Die neuen Meinungsmacher: Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien, S.98f. 32 Vgl. 33 Vgl.

13 13 4. Corporate Blogs Unternehmen und andere Organisationen praktizieren seit langem das sogenannte community outreach aktive Öffentlichkeitsarbeit, die für positive und kooperative Beziehungen zur Öffentlichkeit sorgen soll. 34 Eine Form davon ist es, einen Corporate-Blog zu betreiben. Corporate Blogs bezeichnen Weblogs, die durch das Unternehmen, seine Mitarbeiter oder seine Führungskräfte zur direkten ungefilterten und dialogorientierten Kommunikation mit zentralen Anspruchsgruppen innerhalb der internen Kommunikation, der Marktkommunikation oder der Public Relations eingesetzt werden. Sie erfüllen innerhalb der Organisationskommunikation vor allem Image-, Thematisierungs- und Informationsfunktionen. 35 Wie viele Corporate Blogs es zur Zeit in Deutschland gibt, ist sehr schwer zu sagen. Im Mai 2008 schätzte der PR-Berater Klaus Eck in seinem eigenen Blog, dass es wohl rund 3000 sein würden. Dabei eingerechnet sind die internen Blogs und die von Selbstständigen und Kleinunternehmern. 36 Obwohl die Social Media Aktivitäten deutlich zugenommen haben, ist man bei Weblogs im Unternehmensbereich noch sehr zurückhaltend geblieben. Nur jedes dritte Dax-Unternehmen unterhält, laut einer Untersuchung von Professor Lothar Rolke von der Fachhochschule Mainz, einen eigenen Blog. Dagegen sind knapp zwei Drittel von ihnen auf der Videoplattform Youtube vertreten und auf Facebook haben 50 Prozent der Dax-Firmen ein eigenes Angebot. "Die Unternehmen gehen noch nicht sehr offensiv mit den sozialen Medien um", meint Kommunikationswissenschaftler Rolke. "Sie haben Riesen-Angst vor dem Neuen und dem Kontrollverlust im Netz." 37 Abbildung 3: Präsenz der Dax-Unternehmen in sozialen Medien Quelle: 34 Kane, G. et al.: Öffentlichkeitsarbeit 2.0, S Ingenhoff. D.: Kommunikationsmanagement im Cyberspace, S Vgl. 37 Vgl.

14 Ziele von Corporate Blogs Corporate Blogs sind ein Instrument des Online Marketings und daher sind auch ihre Ziele von denen des Online Marketings abzuleiten. Diese werden unterschieden in ökonomische (Umsatz-, Gewinn- und Marktanteilssteigerung) und außerökonomische Ziele (Erhöhung des Bekanntheitsgrades, Verbesserung der Marktposition und Neukundengewinnung). Für die Erreichung der ökonomischen Ziele sind Weblogs nicht besonders gut geeignet, da über sie keine Transaktionen abgewickelt werden. Somit haben sie auch keinen direkten Einfluss auf die Umsatzerlöse. Die Ziele sind also eher außerökonomischer Art. In der Praxis werden Weblogs hauptsächlich als strategisches Instrument der Kommunikationspolitik eingesetzt und beeinflussen so den langfristigen Unternehmenserfolg. Die Hauptziele sind somit: Erhöhung des Bekanntheitsgrades Verbesserung der Marktposition Steigerung des Image in der Online-Community Ausbau der Online-Präsenz 38 Weblogs können auch ausschließlich intern von Unternehmen genutzt werden und verfolgen so andere Ziele: Bessere Kommunikation im Rahmen des Projektmanagements Verbreitung der internen Kommunikation Ideenfindungsplattform Bessere Mitarbeitereinbindung und -kommunikation Team- und Projektkommunikation mit der gesamten Organisation Verbesserung des Dokumentenmanagements 39 Internes Bloggen kann also hauptsächlich die Kommunikation verbessern und dafür sorgen, dass die Mitarbeiter über interne Abläufe informiert sind, ohne dass das Postfach ständig überquillt. 40 Egal ob intern oder extern genutzt, ein Corporate Blog soll die Kommunikation verbessern und kann somit langfristig zum Erreichen der gesamten Unternehmensziele beitragen. Sowohl die Erreichung außerökonomischer als auch indirekt die Erreichung ökonomischer Ziele wird durch dieses Tool des Online Marketings unterstützt. 4.2 Zielgruppen Die Frage, ob ein Unternehmen ein Weblog aufbauen sollte, hängt wesentlich mit der Frage der Zielgruppe zusammen. Sind die Kunden des Unternehmens kaum im Internet und schon gar nicht in Weblogs unterwegs, kann auf den Aufbau verzichtet werden. Die ARD/ZDF-Onlinestudie 2010 kommt sogar zu dem Schluss, dass Weblogs nur eine relativ kleine Zielgruppe bedienen. Insgesamt ist der prozentuale Anteil der Weblog-Nutzer an den gesamten Internetnutzern sogar gefallen. 93% der Befragten nutzen Blogs überhaupt nicht. 38 Vgl. Giudice, E.-M.: Weblogs für Unternehmen, S Vgl. Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S Vgl. Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S.143.

15 15 Abbildung 4: Nutzung von Web 2.0 Anwendungen nach Häufigkeit Quelle: Die Nutzer von Weblogs sind nach der Studie zu zwei Dritteln männlich und meistens unter 30 Jahre alt. Abbildung 5: Nutzung von Web 2.0 Anwendungen nach Alter und Geschlecht Quelle: Obwohl immer wieder in den Medien präsent, werden Blogs vergleichsweise wenig genutzt. Sie rücken immer mal wieder in den Fokus der Öffentlichkeit, wie zum Beispiel beim Rücktritt von Horst Köhler, der ebenfalls in Verbindung mit Weblogs gebracht wird. Sie bleiben allerdings gemessen an den hohen Nutzungszahlen von Facebook und Youtube eine Randerscheinung unter den Web 2.0 Angeboten Vgl.

16 Motive der Blogleser Die Blogstudie 2007 der Universität Leipzig versuchte herauszufinden, aus welchen Gründen Weblogs genutzt werden. Die befragten Blognutzer waren hauptsächlich an neuem, schnellem und hintergründigem Wissen interessiert. Über 15% gaben allerdings auch an, dass sie Weblogs nutzen, um dort ihren Ärger loszuwerden und Kritik zu formulieren. 42 Abbildung 6: Gründe für die Blognutzung Quelle: 4.4 Verschiedene Arten von Corporate Blogs Tausende Entwickler, Produktmanager, Tester und Führungskräfte von Microsoft arbeiten inzwischen mit Blogs, um einen direkten, offenen und verbindlichen Dialog mit der Kundschaft zu führen, um Kritik, Vorschläge und Ideen aufzunehmen und um ganz allgemein über die Einstellungen und Meinungen der Kunden und Partner im Bilde zu sein. Microsoft ist das Instrument Blog für seine Marktrecherchen sogar so wichtig, dass jedes Entwicklungsteam gehalten ist, sich bei größeren Änderungen an Anwendungen bereits vorab um Blog-Feedback zu bemühen. 43 Jedoch gibt es unterschiedliche Blogs für unterschiedliche Zwecke. Im Folgenden wird eine Unterscheidung nach Autor, Zielgruppe und nach Einsatzgebiet vollzogen. 42 Vgl. 43 Vgl. Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S.26.

17 Unterscheidung nach Autoren Schon beim Start eines Weblogs ist wichtig zu klären, wer die Texte verfassen wird. Diese Kommunikationsform braucht authentische und expressive Autoren, die das Blog mit ihrer individuellen Note füllen. 44 Als Verfasser von Corporate Blogs kommt das Unternehmen als Ganzes, die Mitarbeiter oder der CEO in Frage Unternehmen Eine Möglichkeit ist es, dass das Unternehmen als Verfasser auftritt. In diesem Fall schreiben die Kommunikationsverantwortlichen oder aber ein externer Redakteur die Beiträge. Diese stimmen voll mit dem Unternehmensimage überein. Dadurch verliert das Weblog aber seine besonderen Eigenschaften und seinen eigentlichen Charakter: Die persönliche Prägung CEO Ein CEO-Blog (auch Chef-Blog) kommt häufig vor und meint Weblogs, die von höheren Führungskräften gestaltet werden. Anfangs stand man dieser Art von Blogs recht skeptisch gegenüber, da sich die Nutzer nicht sicher waren, ob die Unternehmensführung authentische, ehrliche und persönliche Beiträge verfassen würde. Inzwischen hat die Blogosphäre allerdings diese kritische Haltung aufgrund vieler positiver Beispiele, wie z.b. der Blog (http://blogs.sun.com/jonathan) von Jonathan Schwartz in seiner Zeit als COO (chief operating officer) von Sun Microsystems oder der Weblog von Mark Cuban (www.blogmaverick.com), dem Besitzer des amerikanischen Basketball-Teams Dallas Mavericks, revidiert. Die genannten Top- Manager haben mit ihrem Blog der öffentlichen Meinung ihren Stempel aufgedrückt, sind mit den Kunden direkt ins Gespräch gekommen und haben heikle interne oder branchenspezifische Themen aufgegriffen. Das alles kann durch einen CEO-Blog geschehen, bevor der Sachverhalt von Marketing-Mitarbeitern oder sogar Journalisten aufgegriffen wird. 46 Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Klaus Kleinfeld, betrieb einen internen Blog, der ebenfalls auf sehr positive Resonanz stieß. Er wurde, laut Unternehmensangaben, von bis zu Mitarbeitern im Monat besucht und die Beiträge wurden häufig mit mehr als 70 Kommentaren versehen, auf die Klaus Kleinfeld auch sofort eingehen konnte. Die Themen des Blogs waren Technologien, Trends und Innovationen Mitarbeiter Werden Weblogs von Mitarbeitern geschrieben, bieten sie für die Unternehmen besondere Chancen. Die Aussagen wirken zum einen ehrlich und authentisch und zum anderen unterscheiden sie sich von den offiziellen Kommunikationsbotschaften. 48 Gute Blogs dieser Art können 44 Seidel, E.: Weblogs als Kommunikationsinstrument für Unternehmen, S Seidel, E.: Weblogs als Kommunikationsinstrument für Unternehmen, S Vgl. Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S Vgl. 48 Vgl. Zerfaß, A.; Boelter, D.: Die neuen Meinungsmacher: Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien, S.123.

18 18 branchenweit viel Einfluss gewinnen, zu guten Kundenkontakten beitragen und ein positives Image generieren. 49 Mitarbeiter bloggen in der Regel mit viel Begeisterung, weil sie sich dadurch eingebunden und zum eigenen Nutzen wie auch zum Wohle des Unternehmens und der Kundschaft in die Pflicht genommen fühlen. 50 Ein Selbstläufer sind die Mitarbeiter-Blogs aber nicht. Die potentiellen Schreiber müssen vom Nutzen dieser Art der Kommunikation überzeugt werden. Fehlen dem Mitarbeiter schlagkräftige Argumente für die Nutzung von Weblogs, so sinkt die Motivation und früher oder später stirbt ein solcher Blog aus. 51 Ebenfalls eine negative Außendarstellung für die Unternehmen sind Weblogs der Mitarbeiter, auf denen viele Monate keine Einträge gemacht wurden. Funktioniert dieses Kommunikationsinstrument nicht, muss entweder etwas an der Konzeption geändert oder aber der Blog geschlossen werden. Einer der bekanntesten Mitarbeiter-Blogs in Deutschland gehört zu dem Tiefkühlwarenhersteller Frosta. (http://www.frostablog.de/) Über sich selbst schreibt das Blog: Das FRoSTA-Blog ist ein Webtagebuch von FRoSTA-Mitarbeitern. Wir möchten auf diese Weise offen, ehrlich und aus erster Hand über die Marke FRoSTA berichten und mit Ihnen über aktuelle Themen aus dem Bereich Ernährung diskutieren. FRoSTAs Blogger kommen aus den Abteilungen Forschung und Entwicklung, Produktion, Einkauf, Marketing, Verbraucherservice, Öffentlichkeitsarbeit und der obersten Geschäftsleitung. Alle Blog-Beiträge sind unzensiert und ungefiltert. Die Artikel werden nicht von Agenturen vorformuliert oder vorgeschlagen. Denn wir möchten Ihnen einen ähnlich direkten Eindruck von unserer Philosophie vermitteln, als wenn Sie uns gegenüber säßen. Das FRoSTA-Blog lebt vom Mitmachen in diesem Sinne freuen wir uns auf Ihre Kommentare, Anregungen und Wünsche! 52 Mit diesem Konzept ist das Weblog seit seinem Beginn im Jahr 2005 äußerst erfolgreich. Die Themen, die angesprochen werden sind sehr unterschiedlich, wie auch die Autoren. Auch über kritische Themen darf geschrieben werden. So schrieb ein Mitarbeiter am 15. Oktober 2010 einen Eintrag über ein neues Produkt, die Gemüsepfanne Balkan. Das Verpacken hat leider nicht ganz so geklappt, wie wir es erwartet haben. Die Verpackung ist etwas nach links verschoben, sodass man am rechten Rand die Rückseite sehen kann. Und man sieht unten einen weißen Balken, der eigentlich als Schnittstelle gedacht ist. Abbildung 7: Missglückte Verpackung der neuen Gemüse Pfanne Balkan von Frosta Quelle: 49 Vgl. Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S Wright, J.: Blog Marketing als neuer Weg zum Kunden, S.96ff 52

19 19 Nun mußten wir heute entscheiden, ob die gesamte hergestellte Ware wieder ausgepackt, neu abgefüllt und erst eine Woche später ausgeliefert wird, da die leichte Verschiebung vom Kauf abhalten könnte. Wir haben uns entschieden das Produkt auszuliefern, denn man achtet ja doch mehr auf Produktabbildung, Namen, Herstellerlogo und hoffentlich! Zusatzinformationen, wie das FRoSTA Reinheitsgebot. Jetzt ist unsere Qualitätssicherung gefragt mit dem Werk die Ursache herauszufinden, damit dieser Fehler bei nächsten Produktionen nicht mehr vorkommt! 53 Allein auf diesen Beitrag wurden insgesamt 25 Kommentare abgegeben und das Unternehmen konnte sich als ehrlicher und eigene Fehler erkennender Hersteller präsentieren Unterscheidung nach der Zielgruppe des Corporate Blogs Eine weitere Unterscheidungsmöglichkeit ist die Zielgruppe. Wer ist der Adressat der Einträge und soll durch sie erreicht werden. Als Möglichkeiten gibt es hier die Bereiche der internen und externen Kommunikation, ebenso wie Public Relations Interne Kommunikation Wie bereits in Kapitel 4.1 beschrieben, haben Weblogs zum internen Gebrauch einige Chancen und Möglichkeiten. Das Geschehen spielt sich hierbei hauptsächlich im Intranet ab und erstreckt sich auf alle Akteure, die die Unternehmensziele aktiv beeinflussen Externe Kommunikation Bei der externen Kommunikation werden Nichtmitglieder angesprochen, die entweder von den Aktivitäten der Organisation betroffen sind oder einfach Interesse an ihr haben Public Relations (PR) Von der externen Kommunikation abzugrenzen sind PR, die eher versuchen mit Öffentlichkeitsarbeit das Ansehen der Unternehmung zu steigern und eher weniger die Marktbeziehungen zu stärken, wie das bei der externen Kommunikation der Fall ist Unterscheidung nach Funktionen Zerfaß hebt ein drittes Kriterium zur Unterscheidung von Corporate Blogs hervor: die übermittelte Funktion. Hierbei sind die Möglichkeiten Information, Persuasion und Argumentation Vgl. Seidel, E.: Weblogs als Kommunikationsinstrument für Unternehmen, S Vgl. Zerfaß, A.; Boelter, D.: Die neuen Meinungsmacher: Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien, S.125.

20 Einsatzbereiche von Corporate Blogs Auf Grundlage der vorhergehenden Unterscheidungsmerkmale ergeben sich unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten. In Abbildung 8 ist diese Typologie dargestellt. Die erwähnten Weblogs sollen im folgenden Abschnitt erklärt werden. Abbildung 8: Einsatzmöglichkeiten von Corporate Blogs Quelle: Vgl. Zerfaß, A.; Boelter, D.: Die neuen Meinungsmacher: Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien, S.72 und S Knowledge-Blogs Ein Knowledge-Blog hat das Ziel, ein Wissensnetzwerk aufzubauen. Es setzt sich nicht nur aus den einzelnen Artikeln, die für den Wissenstransfer sorgen sollen zusammen, sondern auch aus den Ansichten des Bloggers. Die abgegebenen Kommentare der Leser helfen bei dieser Art der Wissensvermittlung. So werden verschiedene Informationen und Gedanken zu einem großen Ganzen zusammengefügt Service-Blogs Kunden und Händler sind die Zielgruppen beim Service-Blog und dienen der Erleichterung der Kommunikation. Schnell, einfach und unkompliziert können hier Zusatzinformationen zur Verfügung gestellt werden. 57 Verfügt ein Service-Blog über eine Kommentarfunktion, kann er auch als Frühwarnsystem für Produktmängel dienen Vgl. Röll, M.: Knowledge Blogs, S.98ff. 57 Vgl. Röll, M.: Knowledge Blogs, S.107f. 58 Vgl.

Weblogs. 1 Einführung. 2 Grundlagen

Weblogs. 1 Einführung. 2 Grundlagen Abstrakt Bei der Diskussion um die riesigen Potentiale des Web 2.0 gehen Weblogs manchmal unter. Facebook und Youtube sind in aller Munde und werden von vielen Unternehmen als Kommunikationswerkzeug wahrgenommen.

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Journalismus und Web 2.0

Journalismus und Web 2.0 Journalismus und Web 2.0 Wie verändern sich Öffentlichkeiten, Arbeitsfelder und Formate durch das Internet? Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Forschungsstelle

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen isociety World 15. November 2007 Referent: Hans-Jörg Stangor, iks GmbH, Hilden Seite 2 / 29 Einleitung: Web 1.0 Web 2.0 Seite 3 / 29 Web 1.0 Grundidee: Jeder

Mehr

www.bernet.ch www.bernet.ch

www.bernet.ch www.bernet.ch Corporate Blogging - Chancen, Erfahrungen, Trends MAZ/Bernet-Seminar 19. Mai 2008 Lernziele Funktionen des Corporate Blogging Blog aufbauen und betreiben Grundlagen für Blog-Strategien Blogs in Monitoring

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Social Media bei Daimler

Social Media bei Daimler 29.10.2010 1 Social Media bei Daimler Online Reputationsmanagement - Image-Optimierung durch professionellen Einsatz von Social Media Uwe Knaus Manager Corporate Blogging & Social Media Strategy Unternehmenskommunikation

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR. www.pr-blogger.de

Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR. www.pr-blogger.de Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR www.pr-blogger.de Seite 1 Die Macht der Zahlen 1 Milliarde im Internet 200 Millionen bloggen weltweit Bis zu 1,4 Millionen Blogger in Deutschland (tns infratest)

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

5 Tipps zum Unternehmensblog

5 Tipps zum Unternehmensblog 5 Tipps zum Unternehmensblog Ein Unternehmensblog kann der Homepage Traffic und somit Neukunden und Leads bringen und dadurch das Online Marketing unterstützen. Wann sich eine Investition lohnt, und was

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Social Media in der Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel Sascha Romanowski Essen, 21.09.2011 Social Media in der Gesundheitswirtschaft Social Media und Gesundheitswirtschaft Welchen Einfluss hat Social

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop.

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop. PR im Web: Tools und Tricks 25. Mai Marcel Bernet www.bernet.ch herzlich kreativ wirksam Umsatzanteile 2003 von 400'000 Franken Netz Gesamtkommunikation 2006: Stadt Zürich 30% SBB Microsoft LeShop.ch/Migros

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Roundtable Teil 1: Strategische Bedeutung und Erfolgsfaktoren von Social Media für das B2B- Marketing und PR: Die gegenwärtige Situation

Roundtable Teil 1: Strategische Bedeutung und Erfolgsfaktoren von Social Media für das B2B- Marketing und PR: Die gegenwärtige Situation Roundtable Teil 1: Strategische Bedeutung und Erfolgsfaktoren von Social Media für das B2B- Marketing und PR: Die gegenwärtige Situation Name: Stefan Swertz Funktion/Bereich: Gesellschafter Organisation:

Mehr

Praxis-Marketing für Ärzte. Patienten. gewinnen. Internet

Praxis-Marketing für Ärzte. Patienten. gewinnen. Internet Praxis-Marketing für Ärzte Patienten gewinnen im Internet Online-Marketing für Arztpraxen: Warum lohnt der Weg ins Netz? 75% der Deutschen nutzen regelmäßig das Internet 1 90% der Akademiker sind online

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation.

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Unsere spezielle Spieltricks 1. Unsere Kundschaft profitiert von dem ideenreichen

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Social Media für Unternehmer - verzichtbar oder notwendig? Vortragsreihe in der Sparkasse Neustadt/Aisch, Freitag, 22. Nov 2013

Social Media für Unternehmer - verzichtbar oder notwendig? Vortragsreihe in der Sparkasse Neustadt/Aisch, Freitag, 22. Nov 2013 Social Media für Unternehmer - verzichtbar oder notwendig? Vortragsreihe in der Sparkasse Neustadt/Aisch, Freitag, 22. Nov 2013 Corporate Blogs (Weblogs) Chancen und Nutzen für die Außenkommunikation Ihres

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1 Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen www.pr-blogger.de Seite 1 Klassische Medienrezeption www.pr-blogger.de Seite 2 Bloggerzahlen 1 Milliarde Nutzer im Internet 71-200 Millionen bloggen weltweit

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Inhalt. Teil 1 Einführung. Teil 2 Unternehmenskommunikation

Inhalt. Teil 1 Einführung. Teil 2 Unternehmenskommunikation ix Inhalt Teil 1 Einführung 1 Einführung Veränderte mediale Realitäten 3 und der Einsatz von Weblogs im unternehmerischen Umfeld Arnold Picot und Tim Fischer 2 Weblogs, Wikis und die dritte Dimension 13

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Marketing im Social Media Zeitalter. Dr. Marie Huchthausen für den Düsseldorfer Gründungstag 20.05.2015

Marketing im Social Media Zeitalter. Dr. Marie Huchthausen für den Düsseldorfer Gründungstag 20.05.2015 Marketing im Social Media Zeitalter Dr. Marie Huchthausen für den Düsseldorfer Gründungstag 20.05.2015 Agenda 1. Vorstellung Dr. Marie Huchthausen 2. Vorstellung der Business Academy Ruhr GmbH 3. Social

Mehr

Content als tragende Säule Ihres Onlineauftritts Suchmaschinenoptimierung wird zum Tagesgeschäft in der Marketingabteilung

Content als tragende Säule Ihres Onlineauftritts Suchmaschinenoptimierung wird zum Tagesgeschäft in der Marketingabteilung Content als tragende Säule Ihres Onlineauftritts Suchmaschinenoptimierung wird zum Tagesgeschäft in der Marketingabteilung content.de AG Dr. Arne-Christian Sigge Agenda Warum? Wo? Wie? Wie (nicht)? Was

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com Leadgenerierung, Neukundenvertrieb und Recruiting über Social Media Marketing im B2B Strategie: Dr. Michael Kausch (vibrio) Erfahrungsbericht: Trudbert Vetter (DV-RATIO Group) 2 Social Media im B2B? Es

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf.

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Das Thema wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Der Workshop Turning SOCIAL into VALUE von Burson- Marsteller gibt Ihnen Antworten auf die Fragen, die sich

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Thomas Menner ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm IHK Bodensee-Oberschwaben, 15.06.2015 Microsoft Lizenzbestimmungen Wenn nicht anders angegeben,

Mehr

Reputation Management guter Ruf im Social Web

Reputation Management guter Ruf im Social Web INTERNET Reputation Management guter Ruf im Social Web Xing, LinkedIn, Facebook, YouTube, Twitter, Blogs oder Communities soziale Medien bieten Handelsunternehmen attraktive Möglichkeiten, sich als moderne

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing 2. Auflage Social Media Marketing Strategien für Twitter, Facebook & Co. UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Bibliothek Tamar Weinberg Deutsche Bearbeitung von Corina Pahrmann O'REILLT Beijing Cambridge Farnham

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr