Bachelor of Management and Economics

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor of Management and Economics"

Transkript

1 Bachelor of Management and Economics WS 11/12 Modul: Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen der Personal- und Führungsforschung Ausgewählte Fragen aus Führung, Motivation, Struktur und Kultur Die untenstehenden Hausarbeitsthemen werden in Rücksprache mit dem Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal. Die Leistung besteht in der eigenständigen Bearbeitung des vorgegebenen Themas oder Problems im Rahmen einer seitigen schriftlichen Ausarbeitung gemäß der bei wissenschaftlichen Arbeiten üblichen Form. Zu den Aufgaben gehört vorbereitend insbesondere die Informations- und Materialrecherche, das Anfertigen einer Gliederung, die strukturierte Bearbeitung der Themenstellung und das Erstellen eines Literaturverzeichnisses. Die Bearbeitungszeit für die Hausarbeit beträgt 6 Wochen. Der Abgabetermin richtet sich nach dem jeweils vereinbarten Beginn der Bearbeitungszeit, liegt jedoch spätestens am Die Hausarbeit ist in elektronischer Form (Pdf-Dokument) einzureichen. Die Hausarbeit wird nicht benotet. Sie erhalten Feedback sowie eine Orientierungsnote. Für Studierende im Bachelorstudiengang Management and Economics ist mit Bestehen der Hausarbeit die entsprechende Zulassungsvoraussetzung zur Bachelorarbeit gemäß 21, Absatz 5 der Prüfungsordnung erfüllt. Das Prüfungsamt wird über eine erfolgreiche oder nicht erfolgreiche Leistung informiert. Für Diplomstudierende bzw. Erasmus-Studierende wird eine erfolgreiche Ableistung der Hausarbeit in Kombination mit der Klausur als Eigenbeitrag gewertet, der die Vergabe von 10 CP für die Gesamtleistung (HRM + Personale Führung + Zusatzleistung Hausarbeit) begründet. Zur Themenvergabe und Besprechung setzen Sie sich bitte mit Dr. Caroline Ruiner oder Nicole Sprafke in Verbindung. Teilen Sie uns hierzu bis zum per mit, welche beiden Themen, Sie sich vorstellen könnten, zu bearbeiten (Erst- und Zweitpräferenz!). Kontakt: Dr. Caroline Ruiner Nicole Sprafke, M.Sc. Raum: NB 1/135 Raum: NB 1/133 Telefon: (0234) Telefon: (0234)

2 Themenvorschläge: Interaktionstheorien und Erwartungskonzepte 1) Quellen der Legitimation von Führung und deren Wechselwirkungen Leitfrage und Arbeitsauftrag: Wie lässt sich Führung legitimieren? Diskutieren Sie die Bedeutung formeller und informeller Faktoren zur Legitimation von Führung. Welche Implikationen ergeben sich für die Gestaltung von Führungsbeziehungen? Stichworte: Führung als Wahrnehmungsprodukt, Positionsmacht, Führungsstatus, Führungserfolg. Einstiegsliteratur: Kehr, H.M. (2000): Die Legitimation von Führung Ein Kleingruppenexperiment zum Einfluss der Quelle der Autorität auf die Akzeptanz des Führers, den Gruppenprozess und die Effektivität. Führungsinstrumente 1) Führung durch Gesprächsführung Das Kritikgespräch Leitfrage und Arbeitsauftrag: Wie lassen sich Nutzen aus Kritikgesprächen ziehen und potentiell negative Folgen vermeiden? Erläutern Sie die Bedeutung von Kritik für die Führungsbeziehung und stellen Sie das Kritikgespräch als Führungsinstrument zur Verhaltenssteuerung dar. Berücksichtigen Sie die Gesprächsregeln und untersuchen Sie die Gestaltung im Hinblick auf die Eignung zur Verhaltenssteuerung sowie mögliche Fallstricke, die dabei zu beachten sind. Stichworte: Mitarbeitergespräche, Kommunikationssituation und Wahrnehmung, Gesprächsfunktionen, Gesprächsstrukturierung. Einstiegsliteratur: Martin, A./Drees, V. (2001): Konstruktive Kritik Zur Durchführung von Kritikgesprächen. In Schriften aus dem Institut für Mittelstandsforschung, Heft 15. Verfügbar unter: 2) Möglichkeiten und Grenzen transaktionaler Führung Leitfrage und Arbeitsauftrag: Welche Anforderungen stellt die zielorientierte Führung? Diskutieren Sie kritisch die Möglichkeiten und Grenzen der zielorientierten Führung. Wie lässt sich aus transaktionaler Perspektive Führungserfolg begründen? Stichworte: Management by Objectives, Zielvereinbarung, Feedback. Einstiegsliteratur: Jetter, F. (2000): Zielvereinbarungsgespräche als Führungs- und Kommunikationsinstrument im Personalwesen und der Unternehmensleitung Über die dritte Evolutionsstufe einer Managementmethode. In Jetter, F./Skrotzki, R. (Hrsg.): Handbuch Zielvereinbarungsgespräch. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S

3 Rollenkonzepte und Rollentheorie 1) Extra-Rollenverhalten und Mitarbeitererwartungen an die Führungskraft Leitfrage und Arbeitsauftrag: Was ist und bleibt extra? Diskutieren Sie das Konstrukt des Extra- Rollenverhaltens im Hinblick auf die Erwartungen, denen sich eine Führungskraft gegenüber sieht. Konzentrieren Sie sich hierbei auf die Erwartungen von Mitarbeitern an die Führungskraft. Stichworte: Rollenbegriff und Erwartungshaltungen, Überschreiten der Grenzen der Erwartungen?! Einstiegsliteratur: Wenzel, M./Weller, I. (2003): Extra-Rollenverhalten. In: Martin, A. (Hrsg.): Organizational Behaviour, S Anreizgestaltung 1) Motivation durch Selbstregulation? Leitfrage und Arbeitsauftrag: Zeigen Sie anhand des Job Characteristics Modells welche Implikationen sich für die Arbeitsgestaltung im Hinblick auf eine motivationsfördernde Wirkung ergeben. Konzentrieren Sie sich hierbei auf den Aspekt der Autonomie und Selbstregulation in Bezug auf Berufseinsteiger. Diskutieren Sie kritisch mögliche Implikationen für die Arbeitsgestaltung. Stichworte: Job Characteristics Modell (Hackman/Oldham), Kern- und Teildimensionen der Arbeit, Autonomie, Psychologische Wirkung, Arbeitsverhalten, Motivationspotential. Einstiegsliteratur: Katz, R. (1976): Career Implications for Job Satisfaction. In: Academy of Management Proceedings, S DeVaro, J./Li, R./Brookshire, D. (2007): Analyzing the Job Characteristics Model New support from a crosssection of establishments. In: International Journal of Human Resource Management, 18. Jg., Nr. 6, S ) Verhaltenssteuerung durch Entgelt Möglichkeiten und Grenzen Leitfrage und Arbeitsauftrag: Welche Bedeutung kommt der Entgeltgestaltung im Hinblick auf eine verhaltenssteuernde Wirkung zu? Diskutieren Sie die Entgeltgestaltung als Führungsinstrument. Stichworte: Anreizsystem, Leistungsbeiträge, variable Lohnbestandteile. Einstiegsliteratur: Gmür, M./Thommen, J.-P. (2011): Human Resource Management. Zürich: Versus Verlag, S

4 3) Die aktuelle Debatte der Entgeltgerechtigkeit auf Basis der Equity-Theorie Leitfrage und Arbeitsauftrag: Kann Entgelt gerecht sein? Stellen Sie die grundlegenden Implikationen der Equity- Theorie für die Entgeltgestaltung dar. Berücksichtigen Sie dabei den Anknüpfungspunkt verschiedener Gerechtigkeitsverständnisse. Diskutieren Sie den Aspekt der Leistungsgerechtigkeit als Gestaltungsprinzip. Welche Schlüsse können Sie für die Gestaltung der Führungsbeziehung ableiten? Stichworte: Prinzipien der Entgeltgerechtigkeit, Entgelt als subjektive Vergleichsgröße, Equity-Theorie nach Adams. Einstiegsliteratur: grundlegend: Adams, J.S. (1963): Towards an understanding of inequity. In: Journal of Abnormal and Social Psychology, 67. Jg., Nr. 5, S Organisationsstrukturen und ökonomische Bewertungsansätze 1) Organisationsstruktur & Innovation Leitfrage und Arbeitsauftrag: Welche Voraussetzungen müssen Organisationsstrukturen aufweisen, damit Innovationen in einem Unternehmen gefördert werden? Entwickeln Sie ein theoretisch begründetes Konzept, in dem Sie das Spannungsfeld zwischen Öffnung und Schließung von organisationalen Prozessen zur Förderung von Innovationen skizzieren und darauf aufbauend Gestaltungsempfehlungen zur Förderung von Innovationen ableiten. Stichworte: Innovationsmanagement, Organisationsstruktur, Flexibilität. Einstiegsliteratur: Gebert, D./Boerner, S./Lanwehr, R. (2001): Innovationsförderliche Öffnungsprozesse: Je mehr, desto besser?. In: DBW, 61. Jg., S ; Verfügbar unter: 2) Führung in grenzenlosen Unternehmungen Leitfrage und Arbeitsauftrag: Welche Chancen und Barrieren ergeben sich im Führungsprozess in grenzenlosen Unternehmen? Erläutern Sie die Besonderheiten der Führungsinteraktion in grenzenlosen Unternehmen. Stellen Sie Vor- und Nachteile dieser Führungsbeziehung dar und leiten Sie ökonomisch begründete Gestaltungsempfehlungen für den Führungsprozess ab. Stichworte: grenzenloses Unternehmen, virtuelle Arbeitswelt, Kontrolle. Einstiegsliteratur: Reichwald, R./Bastian, C. (1998): Führung von Mitarbeitern in verteilten Organisationen - Ergebnisse explorativer Forschung. Arbeitsbericht 15, TU München. Verfügbar unter: muenchen.de/publikationen/arbeitsberichte_pdf/tum- AIB%20WP%20015%20Reichwald%20Bastian%20F%FChrung%20von%20Mitarbeitern.pdf 4

5 3) Je größer der Handlungsspielraum, desto besser die Leistung? Leitfrage und Arbeitsauftrag: Welche Herausforderungen bestehen für die Gestaltung von Arbeitsaufgaben in einer entgrenzten Arbeitswelt? Skizzieren Sie anhand der Merkmale einer entgrenzten Arbeitswelt, wie Leistungsbeiträge der Mitarbeiter gesteuert werden sollten. Leiten Sie daraus Gestaltungsempfehlungen für den Führungsprozess ab. Stichworte: Subjektivierung von Arbeit, Arbeitsbelastung, Flexibilität, Entgrenzung. Literatur: Brödner, P. (2002): Flexibilität, Arbeitsbelastung und nachhaltige Arbeitsgestaltung. In: Brödner, P./Knuth, M. (Hrsg.): Nachhaltige Arbeitsgestaltung. Trendreports zur Entwicklung und Nutzung von Humanressourcen. München: Rainer Hampp. Verfügbar unter: Veränderung von Organisationsstrukturen als Gesamtansatz 1) Flexible Beschäftigung und Identifikation Leitfrage und Arbeitsauftrag: Wie lässt sich das Commitment zwischen Unternehmen und freien Mitarbeitern charakterisieren und welche Rolle spielt dies für deren (Ein-)Bindung im Rahmen betrieblicher Leistungsbeiträge? Wie sind die Möglichkeit künftiger Zusammenarbeit und die Anbindung über kurzfristige Vertragsverhältnisse hinaus zu erreichen? Stichworte: Identifikation, Abgrenzung, Commitment (affektiv, kalkulativ), Professionsgemeinschaft, Netzwerke. Einstiegsliteratur: Weller, I. (2003): Commitment. In: Martin, A. (Hrsg.): Organizational Behaviour, S Süß, S. (2006): Commitment freier Mitarbeiter: Erscheinungsformen und Einflussmöglichkeiten am Beispiel von IT-Freelancern. In: Zeitschrift für Personalforschung, 20. Jg., Nr. 3, S ) Der nützliche Konflikt? Leitfrage und Arbeitsauftrag: Welchen Nutzen können Konfliktsituationen bieten und wie lassen sich Konflikte in positiven Bahnen lenken? Diskutieren Sie die Möglichkeiten und Grenzen, die sich seitens der Führungskraft zur Steuerung von Konfliktsituationen bieten. Berücksichtigen Sie hierbei als Orientierungsrahmen die strukturelle Perspektive von Gebert et al. und leiten Sie Implikationen für die Gestaltung der Arbeitsorganisation ab. Stichworte: Konfliktmanagement, Konfliktvermeidung?!?, aufgabenbezogene Konflikte, emotionale Konflikte, organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit, Situationskontrolle. Einstiegsliteratur: Franken, S. (2004): Verhaltensorientierte Führung: Individuen - Gruppen - Organisationen. Wiesbaden: Gabler, S Rosenstiel, L. v./molt, W./Rüttinger, B. (2005): Organisationspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer, S Gebert, D./Boerner, S./Lanwehr, R. (2001): Innovationsförderliche Öffnungsprozesse: Je mehr, desto besser?. In: DBW, 61. Jg., S Verfügbar unter: 5

6 Bedeutung und Veränderung von Organisationskultur 1) Kultureller Wandel in Organisationen nach Personalabbau Leitfrage und Arbeitsauftrag: Welche Auswirkungen kann der Personalabbau auf die Unternehmenskultur haben? Prüfen Sie, welche Effekte Personalabbau für die im Unternehmen verbleibenden Mitarbeiter hat und wie sich diese Effekte in der Unternehmenskultur niederschlagen können. Entwickeln Sie darauf aufbauend ein Konzept, das den Personalabbauprozess aus einer unternehmenskulturellen Perspektive unterstützt. Stichworte: Personalabbau, Trennungsmanagement, flankierende Maßnahmen des Personalabbaus. Einstiegsliteratur: Marr, R./Steiner, K./Schloderer, F. (1998): Folgewirkungen von Personalabbau. Institut für Personal- und Organisationsforschung. Verfügbar unter: Küpper, M. (2009): Auswirkungen organisationaler Transitionsprozesse auf psychologische Arbeitsverträge. In: Wilkens, U. (Hrsg.): Arbeitswissenschaftlicher Personaldiskurs. Ruhr-Universität Bochum. (am Lehrstuhl verfügbar) Kompetenzmanagement 1) Selbstorganisation als Schlüssel zur Veränderung? Leitfrage und Arbeitsauftrag: Inwiefern können Selbstorganisationsfähigkeiten dazu beitragen, dass Mitarbeiter Veränderungen im Unternehmen mittragen? Setzen Sie sich mit Kompetenzen als Selbstorganisationsfähigkeiten auseinander und prüfen Sie, welche Effekte diese auf die Veränderungsbereitschaft von Mitarbeitern haben. Erörtern Sie, wie Unternehmen Kompetenzentwicklung zielgerichtet einsetzen können, um Veränderungen im Unternehmen zu unterstützen. Stichworte: Kompetenz, Selbstorganisation, Wandlungsfähigkeit, Lernen im Prozess der Arbeit. Einstiegsliteratur: Erpenbeck, J./Rosenstiel, L. (2005): Kompetenz: Modische Worthülse oder innovatives Konzept? In: Wirtschaftspsychologie aktuell, Nr. 3, S North, K./Friedrich, P./Lantz A. (2006): Selbstorganisation als Metakompetenz. In: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weitebildungsforschung e.v. (Hrsg.): Metakompetenzen und Kompetenzentwicklung, QUEM-report Schriften zur beruflichen Weiterbildung, Heft 95/Teil I, S Wilkens, U. (2009): Kompetenz und Kompetenzmanagement. In: Scholz, C. (Hrsg.): Vahlens Großes Personal Lexikon, München: Verlag Franz Vahlen, S

7 2) Qualifikationen und Kompetenz als sich ergänzende Konzepte? Leitfrage und Arbeitsauftrag: Wie verhalten sich Qualifikationen und Kompetenz zueinander? Setzen Sie sich mit beiden Konzepten theoretisch fundiert auseinander und stellen Sie begründet dar, inwiefern es sich um konkurrierende bzw. sich ergänzende Konzepte im Human Resource Management handelt. Stichworte: Kompetenzkonzept, (Schlüssel-)Qualifikationen, Competency-Bewegung, Anforderungen. Einstiegsliteratur: Erpenbeck, J./Rosenstiel, L. (2005): Kompetenz: Modische Worthülse oder innovatives Konzept? In: Wirtschaftspsychologie aktuell, Nr. 3, S Pawlowsky, P./Menzel, D./Wilkens, U. (2005): Wissens- und Kompetenzerfassung in Organisationen. In: Sonntag, Kh. et al. (Hrsg.): Kompetenzmessung im Unternehmen: Lernkultur- und Kompetenzanalysen im betrieblichen Umfeld. Münster: Waxmann, S Staudt, E./Kriegesmann, B. (2002): Zusammenhang von Kompetenz, Kompetenzentwicklung und Innovation. In: Staudt, E./Kailer, N./Kottmann, M. (2002): Kompetenzentwicklung und Innovation. Münster: Waxmann, S Rekrutierung 1) Interne und externe Wege der Rekrutierung von Arbeitskräften Leitfrage und Arbeitsauftrag: Welche Vor- und Nachteile sind jeweils mit der Rekrutierung von Arbeitskräften auf dem internen und externen Arbeitsmarkt verbunden? Grenzen Sie die interne von der externen Personalbeschaffung ab und reflektieren Sie die Implikationen der jeweiligen Vorgehensweise. Diskutieren Sie die Vor- und Nachteile für die Organisation. Stichworte: Rekrutierung, Rekrutierungsstrategien, Talentmanagement. Einstiegsliteratur: Gmür, M./Thommen, J.-P. (2011): Human Resource Management. Zürich: Versus Verlag, S Employer Branding 1) Erfolg im Recruiting durch Employer Branding? Leitfrage und Arbeitsauftrag: Wie kann der Erfolg von Personalbeschaffungsmaßnahmen durch Employer Branding beeinflusst werden? Wodurch unterscheiden sich in der Personalbeschaffung erfolgreiche Unternehmen von weniger erfolgreichen? Diskutieren Sie Employer Branding als Möglichkeit für Unternehmen sich von anderen abzugrenzen und so positiv auf den Erfolg von Personalbeschaffungsmaßnahmen einzuwirken. Stichworte: Employer Branding, (Arbeitgeber)Markenbildung, Rekrutierung, Signaling-Forschung. Einstiegsliteratur: Schmidtke, C./Backes-Gellner, U. (2002): Betriebliche Strategien gegen Fachkräftemangel. In: Kölling, A./Bellmann, L. (Hrsg.): Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 257. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit, S

8 Mitarbeiterbindung 1) Von beliebten Arbeitgebern und treuen Mitarbeitern Leitfrage und Arbeitsauftrag: Wodurch unterscheiden sich beliebte Arbeitgeber von weniger beliebten? Warum trägt eine positive Arbeitsplatzkultur zur Retention der Humanressourcen bei? Erläutern Sie, was gute Arbeitgeber aus Sicht der Beschäftigten ausmacht und diskutieren Sie, inwiefern bspw. eine positive Arbeitsplatzkultur Mitarbeiter an das Unternehmen bindet. Stichworte: Mitarbeiterbindung, Arbeitgeberattraktivität, Arbeitszufriedenheit. Einstiegsliteratur: Schulte, K./Hauser, F./Kirsch, J. (2009): Was macht Unternehmen zu guten Arbeitgebern? Empirische Befunde über die wichtigsten Determinanten einer erfolgreichen Arbeitsplatzkultur. In: Wirtschaftspsychologie, 3, S Aicher, M. (2009): Organisationsklima, Arbeitszufriedenheit und Commitment aus der Perspektive älterer Beschäftigter. In: Wirtschaftspsychologie, 3, S Personalauswahl 1) Wahrnehmungsverzerrungen in Personalauswahlverfahren Leitfrage und Arbeitsauftrag: Wie können Wahrnehmungsverzerrungen in Personalauswahlverfahren vermieden werden? Erläutern Sie die Phänomene der Wahrnehmungsverzerrung und diskutieren Sie, wie diese in Personalauswahlverfahren vermieden (bzw. minimiert) werden können. Stichworte: Personalauswahl, Personalauswahlinstrumente bzw. verfahren, Beobachtungs- bzw. Beurteilungsfehler. Einstiegsliteratur: Gmür, M./Thommen, J.-P. (2011): Human Resource Management. Zürich: Versus Verlag, S Höft, S./Funke, U. (2006): Simulationsorientierte Verfahren der Personalauswahl. In: Schuler, H. (Hrsg.): Lehrbuch der Personalpsychologie. (2., überarbeitete und erweiterte Auflage). Göttingen: Hogrefe,, S ) Personalauswahl durch Kompetenzbiographie Leitfrage und Arbeitsauftrag: Inwiefern stellt das spezielle Verfahren die Kompetenzbiographie nach Erpenbeck/Heyse eine gezielte(re) Möglichkeit der der Potenzialeinschätzung im Personalauswahlverfahren dar? Diskutieren Sie die Möglichkeiten und Grenzen der Kompetenzbiographie nach Erpenbeck/Heyse (1999) als Personalauswahlverfahren. Stichworte: Kompetenzbiographie, KODE, potenzialorientierte Personalauswahl. Einstiegsliteratur: Pawlowsky, P./Menzel, D./Wilkens, U. (2005): Wissens- und Kompetenzerfassung in Organisationen. In: Sonntag, K.-H. et al. (Hrsg.): Kompetenzmessung in Unternehmen. Münster et al.: Waxmann, S Erpenbeck, J./Heyse, V. (2007): Die Kompetenzbiographie. Münster: Waxmann. 8

9 Internationales Human Resource Management 1) Wettbewerbsvorteile durch Diversity Management Leitfrage und Arbeitsauftrag: Wie können sich Unternehmen durch Diversity-Management-Maßnahmen Wettbewerbsvorteile verschaffen? Setzen Sie sich kritisch mit den Gestaltungsmöglichkeiten des Diversity Management in Unternehmen auseinander und diskutieren Sie Vor- und Nachteile der Einführung ebensolcher Maßnahmen. Stichworte: Diversity-Management (Maßnahmen), Managing Diversity. Einstiegsliteratur: Süß, S. (2008): Diversity-Management auf dem Vormarsch. Eine empirische Analyse der deutschen Unternehmenspraxis. In: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Heft 6, S

INSTITUT FÜR ARBEITSWISSENSCHAFT Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Prof. Dr. Uta Wilkens Bachelor of Management and Economics

INSTITUT FÜR ARBEITSWISSENSCHAFT Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Prof. Dr. Uta Wilkens Bachelor of Management and Economics Bachelor of Management and Economics Profilierungsphase Modul: Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen der Personal- und Führungsforschung Vorlesung: Personale Führung im Wintersemester 2010/2011 Die Veranstaltungen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie Inhalt Vorwort V Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie 3 1.1 Definition und Abgrenzung der Arbeits-

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal 27.07.2015

Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal 27.07.2015 Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal 27.07.2015 Agenda I. Lehrstuhl Lehrstuhl und Themenschwerpunkte Grundsätze und Themenwahl II. Bachelorarbeit Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLPOPS Organisationspsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Ausbildungsprogramm Personalwirtschaft für Wirtschaftswissenschaftler Qualifizierungsstufe

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Wer sollte Personal und Arbeit studieren? Führungspositionen: Zukünftige Führungskräfte

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Infoveranstaltung Masterarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal 27.07.2015

Infoveranstaltung Masterarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal 27.07.2015 Infoveranstaltung Masterarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal 27.07.2015 Agenda I. Lehrstuhl Lehrstuhl und Themenschwerpunkte Grundsätze und Themenwahl II. Masterarbeit Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Dirk Lippold. Die Personalmarketing- Gleichung. Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement

Dirk Lippold. Die Personalmarketing- Gleichung. Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement Dirk Lippold Die Personalmarketing- Gleichung Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement 2., überarbeitete und erweiterte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN

HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN herausgegeben von Dr. Thomas R. Hummel, Hamburg Prof. Dr. Dieter Wagner, Universität der Bundeswehr Hamburg Prof. Dr. Ernst Zander, Freie Universität Berlin Band

Mehr

Führung zwischen Freiheit und Norm

Führung zwischen Freiheit und Norm Stephanie Kaudela-Baum Jacqueline Holzer Pierre-Yves Kocher Innovation Leadership Führung zwischen Freiheit und Norm ö Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Führen im Innovationskontext 1 1.1 Innovationsmanagement

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Personalwesen Spezialisierung Modulnummer: BWPW Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Grundlagen der Organisationspsychologie

Grundlagen der Organisationspsychologie Lutz von Rosenstiel Grundlagen der Organisationspsychologie - Basiswissen und Anwendungshinweise Fünfte, überarbeitete Auflage 2003 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 5.

Mehr

Innova onsorien ertes

Innova onsorien ertes 1.3 Rahmenmodell und Gestaltungsfelder Gestaltungsfeld I Gestaltungssfeld 1 Innovationsstrategie Innovationsstrategie und & Governance Innovation Governance Beitrag von HRM und Führung in: Beitrag von

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010 Arbeiten Arbeiten Lernen Lernen Kompetenzen Kompetenzen Innovationsfähigkeit Innovationsfähigkeit in in einer einer modernen modernen Arbeitswelt Arbeitswelt Programm Programm und und Förderschwerpunkte

Mehr

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Peter Görg Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches

Mehr

Gelassen und sicher im Stress

Gelassen und sicher im Stress Gelassen und sicher im Stress Training zur kognitiven Stressbewältigung für MitarbeiterInnen und Führungskräfte Mit Selbsttest: Welcher Stresstyp sind Sie? Im Training erlernen Sie fundierte Techniken

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Was? the functional area of an organization that is responsible for all aspects of hiring and supporting employees (e.g., providing and administering employee benefits).

Mehr

Organisationspsychologie (FH)

Organisationspsychologie (FH) Hochschulzertifikat Organisationspsychologie (FH) Organisationspsychologie Menschen und Unternehmen voran bringen! Ihre Zukunft als kompetenter Organisationspsychologe Die Anforderungen und Problemstellungen

Mehr

Prof. Dr. Jens Rowold. Überblick über Lehrveranstaltungen am Lehrstuhl

Prof. Dr. Jens Rowold. Überblick über Lehrveranstaltungen am Lehrstuhl Prof. Dr. Jens Rowold Überblick über Lehrveranstaltungen am Lehrstuhl Lehrstuhl für Personalentwicklung Prof. Dr. Jens Rowold Dortmund, 11.11.2011 1 Vorlesung und Übung Human Ressource Management I: Grundlagen

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

Thomas R. Hummel, Ernst Zander. Unternehmensführung. Lehrbuch für Studium und Praxis. 2. Auflage

Thomas R. Hummel, Ernst Zander. Unternehmensführung. Lehrbuch für Studium und Praxis. 2. Auflage Thomas R. Hummel, Ernst Zander Unternehmensführung Lehrbuch für Studium und Praxis 2. Auflage Rainer Hampp Verlag München und Mering 2008 II Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage...I Inhaltsverzeichnis...II

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel (Demografiefeste) Seite 1 i Kurzsteckbrief (Demografiefeste) (Demografiefestes) Mitarbeitergespräch Kurzbeschreibung

Mehr

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches...

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches... I XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... V Vorwort.................................................... XI Zur Autorin.................................................

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal

Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal 18.07.2013 Agenda I. Lehrstuhl Lehrstuhl und Themenschwerpunkte Grundsätze und Themenwahl II. Bachelorarbeit Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Vorlesung Organisation und Führung

Vorlesung Organisation und Führung Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 email: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen

Mehr

Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 25.09.2012)

Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 25.09.2012) Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 25.09.2012) Nach derzeitigem Stand sind folgende Zusatzveranstaltungen anerkannt für das Zertifikat

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Name, Vorname:... Matr.-Nr.:... Studiengang:... Ich bestätige hiermit, dass ich der Veröffentlichung

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Megatrends in der Arbeitswelt

Netzwerk Humanressourcen. Megatrends in der Arbeitswelt Netzwerk Humanressourcen Megatrends in der Arbeitswelt Internationalisierung Nationale Grenzen verlieren nicht nur aus Marktsicht ihre Bedeutung, sondern auch aus HR-Management-Sicht. Ob Fachkräfte oder

Mehr

Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion

Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion Qualifikationsmatrix und Fördergespräch entwickeln, kombinieren, umsetzen Schwerte, 22. September 2011 Gefördert durch: Guten Tag Rita Kley, Mitarbeiterin

Mehr

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ Stefan Langhirt GBL Unternehmensstrategie & Business Operations Mitglied der Geschäftsleitung PROFI Engineering Systems AG Münchner Unternehmerkreis IT,

Mehr

Vorwort... Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1

Vorwort... Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... V Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1. Einleitung... 3 2. Theoretische Perspektiven des Personalmanagements... 31 Teil II: Mitarbeiterflusssysteme

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Liste der Veröffentlichungen

Liste der Veröffentlichungen Dr. Stefan Süß Theodor-Fontane-Straße 22 42289 Wuppertal (Stand: 12.06.2006) a) Bücher 1. Internationales Personalmanagement. Eine theoretische Betrachtung, Rainer-Hampp- Verlag, München und Mering 2004

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Inhaltsverzeichnis Boris Gloger, André Häusling Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Finden und Binden von Mitarbeitern in agilen Unternehmen ISBN: 978-3-446-42515-6 Weitere Informationen

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung I Führungstheorien Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition

Mehr

Führung von Mitarbeitern

Führung von Mitarbeitern Berufsintegrierte Studiengänge zur Weiterqualifizierung im Gesundheits- und Sozialwesen (BEST WSG) Führung von Mitarbeitern Aufstiegsqualifizierung für leitungsinteressierte Frauen am 28. und 29. Januar

Mehr

Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal

Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal 26.07.2016 Agenda I. Lehrstuhl Lehrstuhl und Themenschwerpunkte Grundsätze und Themenwahl II. Bachelorarbeit Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Personalführung und Führungskräfteentwicklung Wintersemester 2011/2012

Personalführung und Führungskräfteentwicklung Wintersemester 2011/2012 Personalführung und Führungskräfteentwicklung Wintersemester 2011/2012 Termine Prof. Dr. Heiner Minssen Dipl.-Psych. Christian Riese Patricia Schütte M.A. Die Veranstaltung findet statt im Raum NB 02/33

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personal-/Mitarbeiterführung

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personal-/Mitarbeiterführung Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personal-/Mitarbeiterführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Ziele und Aufgaben der Mitarbeiterführung

Mehr

Ruth Stock-Homburg. Personalmanagement. Theorien - Konzepte - Instrumente GABLER

Ruth Stock-Homburg. Personalmanagement. Theorien - Konzepte - Instrumente GABLER Ruth Stock-Homburg Personalmanagement Theorien - Konzepte - Instrumente GABLER Vorwort V Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements 1 1. Einleitung 3 1.1 Grundlagen 6 1.1.1 Verständnis des

Mehr

Technische Universität Kaiserslautern Distance & Independent Studies Center (DISC)

Technische Universität Kaiserslautern Distance & Independent Studies Center (DISC) Technische Universität Kaiserslautern Distance & Independent Studies Center (DISC) Kompetenzprofile als Grundlage für die kompetenzorientierte Gestaltung von (Aus)Bildungsprogrammen Prof. Dr. Rolf Arnold

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Übersicht HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 -

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - I. Veröffentlichungen in referierten Zeitschriften 2005: Stock, Ruth (2005), Interorganizational Teams as Boundary

Mehr

Grundwissen Management

Grundwissen Management Grundwissen Management Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Management Begriffe und Grundlagen 1. 1 Einleitung 1. 2 Begriffe 1. 3 Entstehung 1. 4 Selbstlernaufgaben 1. 5 Zusammenfassung 1. 6

Mehr

Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal

Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Infoveranstaltung Bachelorarbeit am Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal 12.01.2015 Agenda I. Lehrstuhl Lehrstuhl und Themenschwerpunkte Grundsätze und Themenwahl II. Bachelorarbeit Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Cultural Diversity Management und Leadership

Cultural Diversity Management und Leadership Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership Eine bibliometrische Analyse (1991 2010) Tectum Verlag Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership. Eine bibliometrische Analyse

Mehr

1. Nennen Sie jeweils 2 Vor- und Nachteile einer externen und internen Personalbeschaffung!

1. Nennen Sie jeweils 2 Vor- und Nachteile einer externen und internen Personalbeschaffung! 1. Nennen Sie jeweils 2 Vor- und Nachteile einer externen und internen Personalbeschaffung! 2. Nennen Sie einen Vorteil und einen Nachteil für den Einsatz eines Assessment Center! 3. Wie würden Sie ein

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie MODUL

Mehr

Aufgabenbezogene Qualifizierungsbedarfsanalyse im Pflegeteam

Aufgabenbezogene Qualifizierungsbedarfsanalyse im Pflegeteam 2. Schweinfurter Diakonie Pflegekongress 17. Januar 2015, Konferenzzentrum Maininsel Schweinfurt 14.15 15.45 Uhr Workshop 3: Aktive Personalentwicklung durch Qualifizierungsbedarfsanalysen Aufgabenbezogene

Mehr

Arbeits- und Organisationspsychologie

Arbeits- und Organisationspsychologie Friedemann W. Nerdinger Gerhard Blickle Niclas Schaper Arbeits- und Organisationspsychologie Mit 104 Abbildungen und 32 Tabellen fya Springer IX Sektionsverzeichnis I Grundlagen IV Arbeit 1 Selbstverständnis,

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

A. Nachfolgende Veranstaltungen gelten als Bereich Psychologie

A. Nachfolgende Veranstaltungen gelten als Bereich Psychologie Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 09.05.2011) Nach derzeitigem Stand sind folgende Zusatzveranstaltungen anerkannt für das Zertifikat

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

Entwicklung von Führungskompetenzen. Team 1. Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung

Entwicklung von Führungskompetenzen. Team 1. Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung Entwicklung von Führungskompetenzen Team 1 Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung Anna Kühn, Bernhard Käser, Nikolaus Werner, Christian Weber SS15 Gliederung 1) Analyse und Reflexion der Projektarbeit

Mehr

Managementprozesse im Human Resource Management FS 14. Lehrstuhl Human Resource Management 1

Managementprozesse im Human Resource Management FS 14. Lehrstuhl Human Resource Management 1 Managementprozesse im Human Resource Management FS 14 Lehrstuhl Human Resource Management 1 Human Resource Management Personen, Institutionen und Funktionen, die der Nutzung und Entwicklung der Kompetenzen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.4 Unternehmensführung: Personal und Führung / Unternehmensentwicklung Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Dietmar Ernst Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen Prof. Dr. Profs. h.c. Dr. h.c. Klaus Macharzina Dipl. oec. Alexander Rief (koordiniert

Mehr

Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015)

Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015) 1 Fakultät für Psychologie (Stand: 23.10.2015) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015) 1. Semester BEREICH ARBEITS- & ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE Modul Arbeits- & Organisationspsychologie

Mehr

Profilgruppe Wirtschaftspsychologie*

Profilgruppe Wirtschaftspsychologie* Profilgruppe Wirtschaftspsychologie* Stand: Juli 2015 Inhaltliche Darstellung: Institut für Soziologie und Sozialpsychologie, Lehrstühle für Wirtschafts- und Sozialpsychologie (Prof. D. Fetchenhauer und

Mehr

Talentmanagement bei a. hartrodt Deutschland CAMPUS.

Talentmanagement bei a. hartrodt Deutschland CAMPUS. Talentmanagement bei a. hartrodt Deutschland CAMPUS www.hartrodt.com 1 Spedition a. hartrodt (GmbH & Co) KG 1887 gegründet Gründer: Arthur Hartrodt Familiengeführtes Unternehmen 1.950 Mitarbeiter in weltweit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Abkürzungen

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Abkürzungen V Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abkürzungen XII Verzeichnis der Übersichten XV 1 Einführung 1 2 Gegenstand und Grundlagen 5 2.1 Gutenberg als Ausgangspunkt 5 2.1.1 Produktionsfaktorenmodell 5 2.1.2

Mehr

Vielfalt in Organisationen Stufenmodelle zur Inklusion. Johanna Hofbauer

Vielfalt in Organisationen Stufenmodelle zur Inklusion. Johanna Hofbauer Vielfalt in Organisationen Stufenmodelle zur Inklusion Johanna Hofbauer Wie wird Diversität in Unternehmen konstruiert? Wie gehen Organisationen mit kultureller Vielfalt um? Rahmenbedingungen für Diversity

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

1. Stuttgarter HR-Forum. Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit

1. Stuttgarter HR-Forum. Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit 1. Stuttgarter HR-Forum Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit Dienstag, den 11. März 2014 In Kooperation mit der DEKRA 1. STUTTGARTER HR-FORUM Teilnehmer 2 Hogrefe Verlag führender

Mehr

I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011

I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011 I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011 Universität Erlangen- Nürnberg Lehrstuhl für Marke9ng Prof. Dr. Andreas Fürst www.marke9ng.wiso.uni- erlangen.de Agenda

Mehr

Human Resource Management MA International Management Studies Sommersemester 2014

Human Resource Management MA International Management Studies Sommersemester 2014 Human Resource Management MA International Management Studies Sommersemester 2014 3. HRM eine funktionalistische Betrachtung Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management und ökonomische

Mehr

Principles in Human Resource Management HS 2014

Principles in Human Resource Management HS 2014 Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management Principles in Human Resource Management HS 2014 Prof. Dr. Bruno Staffelbach Andreas Schmid, MA UZH Susanne Mehr, BA UZH Gastreferentinnen

Mehr

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Informatik und angewandte Kognitionswissenschaft Wirtschaftspsychologie Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Mehr

Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik

Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik Der Fakultät I Bildungs-, Kultur- und Sozialwissenschaften der LEUPHANA Universität

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN M-FEE ALS VORBILDLICHE ARBEITGEBERIN SCHAFFEN WIR VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN MOTIVIERENDES UND LEISTUNGS- ORIENTIERTES ARBEITSKLIMA, DAS DIE BESTEN KRÄFTE ANZIEHT.

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13)

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13) Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14 Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13 2. Semester BEREICH ARBEITSPSYCHOLOGIE Modul Arbeitspsychologie I

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

EBC*L STUFE C. Lernzielkatalog. International Centre of EBC*L. Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v.

EBC*L STUFE C. Lernzielkatalog. International Centre of EBC*L. Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v. EBC*L STUFE C Lernzielkatalog International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6 A-1120 Wien Fon: +43-1-813 997 745 office@ebcl.eu www.ebcl.eu Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v.

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle

Mehr

Swisscom WIN WIN Mentoring for Woman

Swisscom WIN WIN Mentoring for Woman Swisscom WIN WIN Mentoring for Woman Generalversammlung VSUJ Zürich, 17. Gabriela Ferrari Head Diversity Inhalt 2 Unser Unternehmen Ziele Mentoring Konzeption & Durchführung Erfolge 3 Unser Unternehmen

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr