Modulhandbuch. Bachelorstudiengänge Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik mit Praxissemester (6 und 7 Semester) V

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Bachelorstudiengänge Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik mit Praxissemester (6 und 7 Semester) V 13.0 02.05."

Transkript

1 Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Modulhandbuch Bachelorstudiengänge Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik mit Praxissemester (6 und 7 Semester) V

2 Inhalt Einleitende Erläuterungen zu diesem Handbuch 4 WIPB Einführung in die Programmierung 5 WIPB IT-Infrastruktur 7 WIPB Algorithmen und Datenstrukturen 9 WIPB Einführung in die Wirtschaftsinformatik 1 11 WIPB-41311a Grundbegriffe der Wirtschaftsinformatik 12 WIPB-41311b Innerbetriebliche Informationssysteme 14 WIPB Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2 16 WIPB-42312a Überbetriebliche Informationssysteme E-/M-/C-Business 17 WIPB-42312b Auswahl und Einführung von Standardanwendungssoftware 18 WIPB Datenbanken 1 20 WIPB Programmierkurs 22 WIPB Softwaretechnik 1 23 WIPB Analysis 25 WIPB Lineare Algebra 27 WIPB Statistik 29 WIPB Allgemeine BWL und Unternehmensführung 31 WIPB Human Resource Management und Organisation 33 WIPB Buchführung und Jahresabschluss 35 WIPB Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung 37 WIPB Angewandte Mikro- und Makroökonomie 39 WIPB Technisches Englisch 41 WIPB Lern- und Arbeitstechniken / Studium Generale / Mentoring 43 WIPB Softwaretechnik 2 45 WIPB Web-Engineering 47 WIPB ERP 1 49 WIPB ERP 2 51 WIPB Angewandte Unternehmensführung 53 WIPB Logistikmanagement 55 WIPB Grundlagen des Geschäftsprozessmanagements 57 WIPB Organisation und Change-Management 59 WIPB Projektmanagement 61 WIPB Informations- und Business Performance Management 64 WIPB DV-Recht 66 WIPB Bachelorseminar 68 WIPB Seminar (Methodik) 69 WIPB Seminar (Inhalt) 71 WIPB Wahlpflichtmodul Wirtschaftsinformatik 73 WIPB Kooperative Systeme 74 WIPB Logistikmanagement Wpf 76 WIPB Angewandte Unternehmensführung Wpf 78 WIPB Componentware 80 WIPB Datenbanken 2 82 WIPB Datenschutz und Datensicherheit 84 WIPB Investition und Finanzierung 86 WIPB Kommunikations- und Rechnernetze 87 WIPB Operations Research 89 WIPB Produktionsmanagement 91 WIPB XML 93 WIPB DV in der Logistik 95 WIPB Mobile Anwendungen und Systeme 97 WIPB Controlling 99 WIPB IT-Servicemanagement 101 Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 2

3 WIPB ERP in der Produktion 103 WIPB Beschaffungsmanagement 105 WIPB Marketing 107 WIPB Praxissemester (für 7 sem WIPB) 109 WIPB Projektarbeit 111 WIPB Bachelorarbeit (Thesis) inklusive Kolloquium 113 Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 3

4 Einlei tende Erlä uterungen zu diesem Handbuch Einleitende Erläuterungen zu diesem Handbuch Dieses Handbuch beinhaltet alle Modulbeschreibungen zu den beiden Studiengängen Wirtschaftsinformatik Bachelor 6 Semester (180 ECTS Punkte) und Wirtschaftsinformatik Bachelor 7 Semester (210 ECTS Punkte) Die Aufführung folgt entsprechend der Ordnung in den Studienverlaufsplänen Die Module und Lehrveranstaltungen des Studiengangs werden generell mit einer fünfstelligen innerhalb des Studiengangs eindeutig indiziert Die entspricht dabei der Prüfungsnummer Als Präfix wird die Studiengangkennung angegeben Als Postfix kann die bei Bedarf um ein weiteres einstelliges alphanumerisches Varianten-/ Instanzkennzeichen ergänzt werden Derzeit mögliche Studiengangkennungen: INPB = Informatik Bachelor Präsenz INPM = Informatik Master MIPB = Medizinische Informatik Präsenz Bachelor MIPM = Medizinische Informatik Präsenz Master STDB = Softwaretechnik Dual Bachelor WIPB = Wirtschaftsinformatik Präsenz Bachelor WIPM = Wirtschaftsinformatik Präsenz Master Im Handbuch verwendete Abkürzungen und Kurzzeichen: LP = Leistungspunkte (Creditpoints) LV = Lehrveranstaltung Sem = Semester sem Vorlesung = seminaristische Vorlesung SG = Studiengang SWS = Semesterwochenstunden TB = Themenbereich WModul = Wahlmodul WPModul = Wahlpflichtmodul Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 4

5 WIPB Ei nführ ung i n die P rogra mmier ung TB Einführung in die Informatik Bereich Informatik Modul Einführung in die Programmierung WIPB h Lehrveranstaltungen 5 LP 1 Sem jährlich 1 Sem 3 SWS Vorlesung 1 SWS Übung 1 SWS Praktikum 5 SWS 75 h 75 h Studierende beherrschen nach Abschluss der Vorlesung die wichtigsten Prinzipien des objektorientierten Programmierens im Kleinen und haben ein grundlegendes Verständnis vom Aufbau und der Funktionsweise von Rechnern Fach- und Methodenkompetenz: Sie erwerben die formale Kompetenz, Prinzipien, Methoden, Konzepte und Notationen des Programmierens im Kleinen zu verstehen, in verschiedene Kontexte einzuordnen und in objektorientierten Programmen einzusetzen Hierzu gehört auch, den algorithmischen Kern einer einfachen Problemstellung zu identifizieren und einen imperativen Algorithmus zu entwerfen Sie erwerben eine grundlegende Analysekompetenz, die Sie in die Lage versetzen, einfache Problemstellungen in objektorientierte Modelle zu übertragen und in UML darzustellen Zu dieser Kompetenz zählt auch die Fähigkeit, sich selbstständig in Anwendungen (wie Entwicklungsumgebungen, Lernplattformen) einarbeiten zu können Sie haben die Realisierungskompetenz, objektorientierte Programme in Java zu entwickeln und zu analysieren Fachübergreifende Methodenkompetenz: Absolventinnen und Absolventen kennen geschichtliche Entwicklungen der Informatik Sie sind sich der mit der Nutzung informationsverarbeitender Systeme verbundenen Sicherheitsprobleme bewusst Sie verfügen über Schlüsselqualifikationen wie zb der Fähigkeit zum Einsatz neuer Medien Sie haben Erfahrungen in der Lösung von Anwendungsproblemen im Team Sozialkompetenz: Studierende erwerben kommunikative Kompetenz, um ihre Ideen und Lösungsvorschläge schriftlich oder mündlich überzeugend zu präsentieren und zwar auch dann, wenn ihrem Gegenüber die informatischen Sprechund Denkweisen nicht geläufig sind Inhalte Grundlegende Begriffe der Informatik Notationen für die Syntax von Programmiersprachen, zb EBNF Vorgehensweisen für die schrittweise Entwicklung von Programmen Elemente der objektorientierten Programmierung: Objekte, Klassen, Vererbung, Polymorphie Beschreibungsmethoden der objektorientierten Programmierung, zb UML Elemente der imperativen Programmierung: Datentypen, Kontrollstrukturen, Operationen Beschreibungsmethoden der imperativen Programmierung, zb Struktogramme Lehrformen Für die Lehrveranstaltung kommen gezielt die Lehrformen Vorlesung in Interaktion mit den Studierenden, mit Tafelanschrieb und Projektion, Lösung von praxisnahen Übungsaufgaben in Einzel- oder Teamarbeit, Bearbeitung von Programmieraufgaben am Rechner in Einzel- oder Teamarbeit, aktives, selbstgesteuertes Lernen durch Internet-gestützte Aufgaben, Musterlösungen und Begleitmaterialien zum Einsatz Teilnahmevoraussetzungen Siehe jeweils gültige Bachelorprüfungsordnung (BPO) des Studiengangs Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 5

6 Prüfungsformen schriftliche Klausurarbeit semesterbegleitende Studienleistungen (Bonuspunkte) Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten bestandene Klausurarbeit Verwendung der Veranstaltung Informatik Bachelor alle Vertiefungsrichtungen Medizinische Informatik Bachelor Softwaretechnik Dual Bachelor Stellenwert der Note für die Endnote 5 LP von 175 (2,86%) 7 semestrig und 6 semestrig hauptamtlich Lehrende Renate Meyer; Andre Schekelmann Literaturhinweise und sonstige Informationen H Balzert, Lehrbuch Grundlagen der Informatik, Elsevier 2005 H P Gumm, M Sommer, Einführung in die Informatik, Oldenbourg 2009 C Heinisch, F Müller-Hoffmann, S Goll, Java als erste Programmiersprache, Teubner 2007 Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 6

7 WIPB IT-I nfr astr uktur TB Einführung in die Informatik Bereich Informatik Modul IT-Infrastruktur WIPB h 2,5 LP 1 Sem jährlich 1 Sem Lehrveranstaltungen 2 SWS Vorlesung 2 SWS 30 h 45 h Vermittlung von Grundlagenwissen hinsichtlich der einschlägigen Technologiebegriffe der IT-Infrastruktur Theoretische Kenntnisse über Hardwarestrukturen und deren wichtigste Kenngrößen Vertiefung bereits erlernten Fachwissens anhand praxisrelevanter Übungsaufgaben Fach- und Methodenkompetenz: Inhalte Abgrenzen von verschiedenen Betriebssystemstrukturen und Dateisystemen Differenzieren der verschiedenen Speichermedien sowie unterschiedlicher Speicherverwaltungsmethoden Beurteilen technischer Neuentwicklungen Anwenden der Kenntnisse über Betriebssysteme und Rechnernetze als Grundlage einer Tätigkeit in der IT-Administration Konzipieren eine Klassifikation bestehender Systeme, -architekturen und Netzwerke Realisieren einer Auswahl auf Basis der Vor- und Nachteile dieser Systeme und Strukturen bezüglich einer gegeben Aufgabenstellung Aufbau, Struktur und Elemente von Computer-Systemen Einführung in die Technologie, Aufbau von Computer-Systemen, Logik, CPU, Instruktionen und Darstellung der Daten Mainboard, Prozessorarchitekturen (Steuereinheit, ALU, Register), Speicher (Cache, Hauptspeicher, Festplattenspeicher), IO-Hardware Bussysteme und Peripherie, Programmiersprachen und Programmorganisation Netzwerke Datenübertragung (Telefon, ISDN, DSL, ), Übertragungsarten, Protokolle und Netze (ISO-OSI-Schichtenmodell), Netztechnologien, Drahtlose Netze, Internet, Netzwerkdienste Betriebssysteme Systemsoftware: Betriebssysteme, Dienstprogramme, Übersetzungsprograme und Werkzeuge/Hilfen Struktur und Aufgaben von Betriebssystemen, Prozesse, Threads, Scheduling, Speicherverwaltung, Virtueller Speicher, Dateisysteme FAT, I-Node, NTFS, UNIX, Linux, MS-Windows IT-Systemarchitekturen C/S (Fat-,Thin-Clients; Terminalprogramme), n-tier Architekturen, peer-to-peer, Optimierung von IT-Infrastrukturen Lehrformen Für die Lehrveranstaltung kommen gezielt die Lehrformen Vorlesung mit begleitender Übung Die Vorlesung findet im seminaristischen Stil statt mit Tafelanschrieb und Projektion Veranstaltung mit aktiver Mitwirkung aller Studierenden zum Einsatz Teilnahmevoraussetzungen Siehe jeweils gültige Bachelorprüfungsordnung (BPO) des Studiengangs Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 7

8 Prüfungsformen schriftliche Klausurarbeit semesterbegleitende Studienleistungen (Bonuspunkte) Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten bestandene Klausurarbeit Verwendung der Veranstaltung Stellenwert der Note für die Endnote 2,5 LP von 175 (1,43%) 7 semestrig und 6 semestrig hauptamtlich Lehrende Claus Fühner; Achim Schmidtmann Literaturhinweise und sonstige Informationen Gumm H P, Sommer, M; Einführung in die Informatik; Oldenbourg; 9 Auflage; München; 2010 Herold, H, Lurz, B, Wohlrab, J; Grundlagen der Informatik; Praktisch - Technisch Theoretisch, Pearson; München; 2007 Holzinger, A; Basiswissen IT / Informatik 1: Informationstechnik; Vogel; Würzburg; 2002 Dunkel, J Eberhart, A, Fischer, S, Kleiner, C; Systemarchitekturen für verteilte Anwendungen Client-Server, Multi-Tier, SOA, Event Driven Architecture, P2P, Grid, Web 20; Hanser; München; 2008 Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 8

9 WIPB Algori thm en und Date nstr ukture n TB Einführung in die Informatik Bereich Informatik Modul Algorithmen und Datenstrukturen WIPB h Lehrveranstaltungen 5 LP 2 Sem jährlich 1 Sem 2 SWS Vorlesung 1 SWS Übung 1 SWS Praktikum 4 SWS 60 h 90 h Studierende beherrschen nach Abschluss der Vorlesung die wichtigsten Algorithmen und Datenstrukturen sowie deren Zusammenhang Sie können Algorithmen analysieren, qualitativ bewerten Fach- und Methodenkompetenz: Sie erwerben eine grundlegende Analysekompetenz, um bekannte Algorithmen und Datenstrukturen und deren Eigenschaften erklären zu können Zu dieser Kompetenz zählt auch die Fähigkeit, sich selbstständig in Anwendungen (wie APIs und Entwicklungsumgebungen) einarbeiten zu können Sie haben die Realisierungskompetenz, Datenstrukturen und Algorithmen in objektorientierte Programme zu übertragen, zt unter Verwendung der Collections in Java Sie erwerben die formale Kompetenz, den Kern einer einfachen Problemstellung zu identifizieren und bekannte Algorithmen und Datenstrukturen zur Lösung zu einzusetzen Sie erkennen den rekursiven Kern eines Problems und können eine rekursive Problemlösungstrategie einsetzen Sie besitzen die Kompetenz Algorithmen Problemklassen zuzuordnen Inhalte Entwurf, Analyse und Laufzeitverhalten von Algorithmen Rekursion Such- und Sortierverfahren Listen, Bäume, Graphen, Hash-Tabellen Bezug zu modernen Klassenbibliotheken wie zb Java-Collections Entwurfsmethoden, zb Divide&Conquer, Backtracking algorithmische Problemklassen Lehrformen Für die Lehrveranstaltung kommen gezielt die Lehrformen Kontaktlernen in Präsenzveranstaltungen (Lösung von Übungsaufgaben in Einzel- oder Teamarbeit, Bearbeitung von Programmieraufgaben am Rechner in Einzel- oder Teamarbeit, jeweils mit unmittelbarer Rückkopplung und Erfolgskontrolle) Vorlesung mit begleitender Übung Die Vorlesung findet im seminaristischen Stil statt, mit Tafelanschrieb und Projektion Aktives, selbstgesteuertes Lernen durch Internet-gestützte Aufgaben Musterlösungen und Begleitmaterialien zum Einsatz Teilnahmevoraussetzungen Siehe jeweils gültige Bachelorprüfungsordnung (BPO) des Studiengangs Prüfungsformen schriftliche Klausurarbeit semesterbegleitende Studienleistungen (Bonuspunkte) Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten bestandene Klausurarbeit Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 9

10 Verwendung der Veranstaltung Informatik Bachelor alle Vertiefungsrichtungen Medizinische Informatik Bachelor Softwaretechnik Dual Bachelor Stellenwert der Note für die Endnote 5 LP von 175 (2,86%) 7 semestrig und 6 semestrig hauptamtlich Lehrende Renate Meyer; Konstantin Koll Literaturhinweise und sonstige Informationen H Balzert, Lehrbuch Grundlagen der Informatik, Elsevier 2005 HP Gumm, M Sommer, Einführung in die Informatik, Oldenbourg 2009 A Solymosi, U Grude, Algorithmen und Datenstrukturen in Java, Vieweg+Teubner 2008 Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 10

11 WIPB Einführung in die Wirtschaftsinformatik 1 TB Einführung in die Wirtschaftsinformatik Bereich Wirtschaftsinformatik Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik 1 WIPB Lehrveranstaltungen 150,00 h 5 LP 2 SWS : 41311a Grundbegriffe der Wirtschaftsinformatik 2 SWS : 41311b Innerbetriebliche Informationssysteme 1-2 Sem 4 SWS 60 h Die zu erreichenden Kompetenzen sind den beiden Lehrveranstaltungen zu entnehmen 1 Sem 90 h Inhalte Grundbegriffe der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik: Definition, Abgrenzung, Historie, Berufsfelder Begriffsbestimmungen (Daten, Informationen, Wissen, Wissenspyramide, Problemlöseprozess, System, Modell, Konzept) Daten- und Informationsmanagement Branchenspezifische Software Wirtschaftsinformatik und Gesellschaft Innerbetriebliche Informationssysteme Grundbegriffe der Informationsverarbeitung Informations- und Kommunikationssysteme Anwendungssoftware Administrations- und Dispositionssysteme, Führungssysteme, Querschnittssysteme Software-Ergonomie Lehrformen Die Lehrformen ergeben sich aus den jeweiligen Lehrveranstaltungsbeschreibungen zu diesem Modul Teilnahmevoraussetzungen Siehe jeweils gültige Bachelorprüfungsordnung (BPO) des Studiengangs Prüfungsformen Teilprüfungen in den Lehrveranstaltungen Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten alle Lehrveranstaltungen als Teilprüfungen des Moduls erfolgreich absolviert Verwendung der Veranstaltung Stellenwert der Note für die Endnote 5 LP von 175 (2,86%) 7 semestrig und 6 semestrig Modulbeauftragte(r) Andrea Kienle Literaturhinweise und sonstige Informationen Die Literaturangaben und sonstigen Informationen ergeben sich aus den jeweiligen Lehrveranstaltungsbeschreibungen zu diesem Modul Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 11

12 WIPB-41311a Grundbegriffe der Wirtschaftsinformatik Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik 1 Bereich Wirtschaftsinformatik LV Grundbegriffe der Wirtschaftsinformatik WIPB-41311a 75 h Lehrveranstaltungen 2,5 LP 1 Sem jährlich 1 Sem 1 SWS Vorlesung 1 SWS Übung Fach- und Methodenkompetenz: 2 SWS 30 h 45 h Die Studierenden haben einen Überblick über die historische Entwicklung der Wirtschaftsinformatik und können typische Aufgaben für die Wirtschaftsinformatik in einem Unternehmen identifizieren und die Spezifika erläutern Die Studierenden lernen die Wirtschaftsinformatik als Lehre von der Planung, dem Entwurf und dem Einsatz betriebswirtschaftlicher integrierter Informationssysteme kennen und werden in die Grundlagen von Systemtheorie, Modellbildung und Daten- bzw Informationsmanagement eingeführt Berufsfeldorientierung: Es sind typische Aufgabengebiete der Wirtschaftsinformatik bekannt Sie können in einen Kontext zu den Aufgaben der Nachbardisziplinen, insbesondere BWL und Informatik eingeordnet werden Berufsbilder und Karrierepfade in der Wirtschaftsinformatik sind deutlich Die Studierenden erkennen, dass die Wirtschaftsinformatik ein kritischer Erfolgsfaktor für das wirtschaftliche Handeln in Unternehmen ist Inhalte 1 Wirtschaftsinformatik: Definition, Abgrenzung und Historie der WI, Aufgabengebiete und Berufsfelder 2 Begriffsbestimmungen: Daten, Informationen, Wissen, Wissenspyramide, Problemlöseprozess, System, Modell, Konzept 3 Datenmanagement: Datenorganisation und -sicherheit, Datenschutz 4 Informationsmanagement: Informationswirtschaft, Informationsintegration 5 Software: Klassifikationen, Branchenspezifische Software 6 Wirtschaftsinformatik und Gesellschaft: Auswirkungen und Konsequenzen der WI Lehrformen Für die Lehrveranstaltung kommen gezielt die Lehrformen Vorlesung Übung anhand praxisnaher Beispiele zum Einsatz Teilnahmevoraussetzungen Siehe jeweils gültige Bachelorprüfungsordnung (BPO) des Studiengangs Prüfungsformen schriftliche Klausurarbeit Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten bestandene Klausurarbeit Verwendung der Veranstaltung hauptamtlich Lehrende Andrea Kienle; Achim Schmidtmann Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 12

13 Literaturhinweise und sonstige Informationen Abts, D, Mülder, W; Grundkurs Wirtschaftsinformatik: Eine kompakte und praxisorientierte Einführung, 7 Auflage, Vieweg, Wiesbaden 2010 Hansen, H R, Neumann, G; Wirtschaftsinformatik 1, 10 Auflage, UTB, Stuttgart, 2009 Stahlknecht, P, Hasencamp, U; Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 11 Auflage, Springer, Berlin, 2004 Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 13

14 WIPB-41311b Innerbetriebliche Informationssysteme Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik 1 Bereich Wirtschaftsinformatik LV Innerbetriebliche Informationssysteme WIPB-41311b 75 h Lehrveranstaltungen 2,5 LP 1 Sem jährlich 1 Sem 1 SWS Vorlesung 1 SWS Übung 2 SWS 30 h 45 h Die Studierenden haben einen Überblick darüber, wie betriebliche Aufgaben durch Informationssystemen und Tbestimmte Typen von Anwendungssoftware bearbeitet werden können Sie können umgekehrt auch betrieblichen Funktionsbereichen und Aufgaben geeignete Anwendungssoftwaretypen zuordnen Darüber hinaus kennen die Studierenden Merkmale und Evaluationsmethoden zu Qualität und Bewertung von Software Fach- und Methodenkompetenz: Inhalte Erklären der Grundbegriffe der Informationssysteme Erläutern des Semiotikbegriffs Beschreiben der Architektur eines Informationssystems Einordnen der Anwendungssoftware in die Architektur eines Informationssystems Klassifizieren der Anwendungssoftware in Kategorien Formulieren der typischen Merkmale von Administrations- und Dispositionssystemen, Querschnittssystemen und Führungssystemen Benennen und Beschreiben von Anwendungssoftwaretypen innerhalb der Kategorien und deren betriebliche Einsatzgebiete Definieren von Merkmalen zur Softwarequalität Grundbegriffe der Informationsverarbeitung Informations- und Kommunikationssysteme Methodische Grundlagen der Anwendungssoftware Übersicht Anwendungssoftware Administrations- und Dispositionssysteme (branchenneutrale, z B ERP, CRM; unternehmensübergreifende Software und Branchensoftware) Führungssysteme (Data Warehouse, Buisness Intelligence) Querschnittssysteme (z B Workflowmanagementsysteme, Dokumentemmanagementsysteme, Wissensmanagementsysteme, Web 20 in Unternehmen) Software-Ergonomie (Qualität und Bewertung von Software, DIN 9241) Lehrformen Für die Lehrveranstaltung kommen gezielt die Lehrformen Vorlesung in Interaktion mit den Studierenden, mit Tafelanschrieb und Projektion, Vorlesung mit begleitender Übung Die Vorlesung findet im seminaristischen Stil statt mit Tafelanschrieb und Projektion zum Einsatz Teilnahmevoraussetzungen Siehe jeweils gültige Bachelorprüfungsordnung (BPO) des Studiengangs Prüfungsformen schriftliche Klausurarbeit semesterbegleitende Studienleistungen (Bonuspunkte) Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten bestandene Klausurarbeit Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 14

15 Verwendung der Veranstaltung hauptamtlich Lehrende Uschi Gröner; Uwe Großmann Literaturhinweise und sonstige Informationen Gröner, U, Grundlagen der Wirtschaftsinformatik - eine Einführung, Vorlesungsbegleiter, Stand 2013 ergänzende Literatur: Abts, D, Mülder, W, Grundkurs Wirtschaftsinformatik, 7, aktualisierte und verbesserte Auflage, Wiesbaden (Vieweg Teubner Verlag) 2011 Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 15

16 WIPB Ei nführ ung i n die Wi rtschaftsinforma tik 2 TB Einführung in die Wirtschaftsinformatik Bereich Wirtschaftsinformatik Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2 WIPB Lehrveranstaltungen 150,00 h 5 LP 2 SWS : 42312a Überbetriebliche Informationssysteme E-/M-/C-Business 2 SWS : 42312b Auswahl und Einführung von Standardanwendungssoftware 1-2 Sem 4 SWS 60 h Die zu erreichenden Kompetenzen sind den beiden Lehrveranstalungen zu entnehmen Inhalte Überbetriebliche Informationssysteme - E-/M-/C-Business unternehmensübergreifende Systeme, E-Business/Commerce, M-Business/Commerce, C-Business Auswahl und Einführung von Standardanwendungssoftware Grundlagen, Ist-Analyse, Sollkonzept, Referenzmodelle, Auswahl, Einführung, Anpassung und Betrieb von Anwendungssystemen 1 Sem 90 h Lehrformen Die Lehrformen ergeben sich aus den jeweiligen Lehrveranstaltungsbeschreibungen zu diesem Modul Teilnahmevoraussetzungen Siehe jeweils gültige Bachelorprüfungsordnung (BPO) des Studiengangs Prüfungsformen Teilprüfungen in den Lehrveranstaltungen Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten alle Lehrveranstaltungen als Teilprüfungen des Moduls erfolgreich absolviert Verwendung der Veranstaltung Stellenwert der Note für die Endnote 5 LP von 175 (2,86%) 7 semestrig und 6 semestrig Modulbeauftragte(r) Achim Schmidtmann Literaturhinweise und sonstige Informationen Die Literaturangaben und sonstigen Informationen ergeben sich aus den jeweiligen Lehrveranstaltungsbeschreibungen zu diesem Modul Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 16

17 WIPB-42312a Überbetriebliche Informationssysteme E-/M-/C-Business Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2 Bereich Wirtschaftsinformatik LV Überbetriebliche Informationssysteme E-/M-/C- Business WIPB-42312a 75 h Lehrveranstaltungen 2,5 LP 2 Sem jährlich 1 Sem 1 SWS Vorlesung 1 SWS Übung 2 SWS 30 h 45 h Hinsichtlich der Fach- und Methodenkompetenz kennen die Studierenden die Formen der unternehmensübergreifenden Integration in der Wirtschaftsinformatik, wie Collaborative-Business, Electronic- Business und Mobile Business Sie sind mit der Bedeutung der Information für Wertschöpfung und wirtschaftliche Prozesse, wie den Austausch von digitalen Produkten und Dienstleistungen, vertraut Sie können die Elemente der Wertschöpfungskette von E/M/C-Business/Commerce erklären und verstehen ihre spezifischen Strukturen, Abläufe und Standards Die Studierenden können Geschäftsmodelle des E/M/C-Business/Commerce mit ihren Komponenten beschreiben und interpretieren Die Studierenden kennen charakteristische Fallstudien des E/M/C-Business und und sind mit den spezifischen Fachproblemen vertraut Inhalte Wertschöpfungskette des E-Business Geschäftsmodelle des E-Business/Commerce und ihre Komponenten Business Webs, Preisbildung, Ertragsmodelle eprocurement, emarketing, econtracting, edistribution, epayment, ecrm Mobile-Business/Commerce: Anwendungen und Dienste Lehrformen Für die Lehrveranstaltung kommen gezielt die Lehrformen Seminaristischer Unterricht zum Einsatz Teilnahmevoraussetzungen Siehe jeweils gültige Bachelorprüfungsordnung (BPO) des Studiengangs Prüfungsformen schriftliche Klausurarbeit semesterbegleitende Studienleistungen (Bonuspunkte) Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten bestandene Klausurarbeit Verwendung der Veranstaltung hauptamtlich Lehrende Uwe Großmann Literaturhinweise und sonstige Informationen Abts, D, Mülder, W, Grundkurs Wirtschaftsinformatik, 5 Auflage, Wiesbaden 2004 Meier, A, Stormer, H, ebusiness & ecommerce, Berlin 2005 Turowski, K, Pousttchi, K, Mobile Commerce, Berlin 2004 Hartmann, D (Hrsg), Geschäftsprozesse mit Mobile Computing, Braunschweig 2002 Zwißler, S, Electronic Commerce - Electronic Business, Berlin 2002 Zobel, J, Mobile Business und M-Commerce, München 2001 Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 17

18 WIPB-42312b Auswahl und Einführung von Standardanwendungssoftware Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2 Bereich Wirtschaftsinformatik LV Auswahl und Einführung von Standardanwendungssoftware WIPB-42312b 75 h Lehrveranstaltungen 2,5 LP 2 Sem jährlich 1 Sem 2 SWS Vorlesung 2 SWS 30 h 45 h Vermittlung von Grundlagenwissen hinsichtlich der Auswahl und Einführung einer S(tandard-)Software in einem Unternehmen und darüber, wie dieser Prozess durch das Projektmanagement begleitet wird Kenntnisse über den Softwarelebenszyklus sowie verschiedener Vorgehensmodelle bei der Softwareentwicklung und Einführung sowie deren Anwendung Verständnis der Struktur und Inhalte einer Ist-Analyse, der Nutzung von Referenzmodellen zur Schwachstellenanalyse, der Sollkonzept-Erstellung, der Unterscheidung von Lasten- und Pflichtenheft, verschiedener Vertragsformen und Softwareeinführungsmethoden und dem Customizing von Software Vertiefung bzw praktische Anwendung bereits erlernten Fachwissens anhand praxisrelevanter Beispiele im Rahmen eines Bonusprojekts Fach- und Methodenkompetenz: Benennen der Vor- und Nachteile von verschiedenen Erhebungsmethoden zur Ist-Analyse Differenzieren der verschiedenen Stadien eines Software-Auswahlprozesses und der jeweiligen Anforderungen und Dokumentationen Abgrenzen von funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen an eine Software Nutzung verschiedener Modellierungsmethoden zur Abbildung von unterschiedlichen Unternehmenssichten Konzipieren und Planen von Teststellungen/Softwarepräsentationen und Schulungsmaßnahmen Transfer der erlernten Kenntnisse und Entwicklung eigener Lösungen im Rahmen eines Bonusprojekts Fachübergreifende Methodenkompetenz: Bewerten der Bedeutung von Kommunikations-, Konflikt- und Teamfähigkeit bei Software- Einführungssprojekten Sensibilisierung für die sozialen Probleme einer Software-Einführung Steigerung der Kooperations- und Teamfähigkeit im Bonusprojekt Berufsfeldorientierung: Inhalte Kenntnisse der Anforderungen unterschiedlicher Berufsbilder im Standard-Software Umfeld bezogen auf die Einführung und den Betrieb der Software Grundlagen Vorgehensmodelle und Projektmanagement Projektinitiierung Ist-Analyse (Geschäftsprozesse) Modellierung / Referenzmodelle Sollkonzept (Prozessoptimierung) Lastenheft und Pflichtenheft Markterhebung und Auswahl Standardsoftware Tests und Nutzwertanalyse Verträge Software-Einführung Schulungen Betrieb / Wartung Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 18

19 Lehrformen Für die Lehrveranstaltung kommen gezielt die Lehrformen Seminaristischer Unterricht zum Einsatz Teilnahmevoraussetzungen Siehe jeweils gültige Bachelorprüfungsordnung (BPO) des Studiengangs Prüfungsformen schriftliche Klausurarbeit semesterbegleitende Studienleistungen (Bonuspunkte) Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten bestandene Klausurarbeit Verwendung der Veranstaltung hauptamtlich Lehrende Achim Schmidtmann; nicht namentlich Literaturhinweise und sonstige Informationen Abts, D, Mülder, W; Grundkurs Wirtschaftsinformatik; 7 Auflage; Vieweg; Wiesbaden; 2010 Alpar P; Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik; 5 Auflage; Wiesbaden; 2008 Grupp, B; Das IT-Pflichtenheft zur optimalen Softwarebeschaffung; 2 Auflage; mitp; Bonn; 2003 Hansen, H R, Neumann, G; Wirtschaftsinformatik I; 8 Auflage; Fischer; Stuttgart; 2009 Heinrich, L; Wirtschaftsinformatik; Einführung und Grundlegung; 4 Auflage; Springer; München; 2010 Laudon, KC, Laudon, J P, Schoder, D; Wirtschaftsinformatik, Eine Einführung; 2 Auflage; Pearson Studium; München; 2009 Schwarzer, B, Krcmar, H; Wirtschaftsinformatik, Grundzüge der betrieblichen Datenverarbeitung; 4 Auflage; Schäffer-Poeschel; Stuttgart; 2010 Stahlknecht, P, Hasenkamp, U; Einführung in die Wirtschaftsinformatik; 11 Auflage; Springer; Berlin; 2004 Modulhandbuch Wirtschaftsinformatik Bachelor vom Version: 130 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik 19

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Entwurfsversion Modulhandbuch

Entwurfsversion Modulhandbuch Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Entwurfsversion Modulhandbuch Bachelorstudiengang Software- und Systemtechnik gültig für die Bachelor-Prüfungsordnung ab WS 2015/16 V180

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Entwurfsversion Modulhandbuch

Entwurfsversion Modulhandbuch Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Entwurfsversion Modulhandbuch Bachelorstudiengang Informatik gültig für die Bachelor-Prüfungsordnung ab WS 2013/14 V220 21112013 Erläuterungen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 1 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch FH Dortmund FB Informatik 25.09.2008 Letzte Aktualisierung April 2010 Bachelorstudiengang

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Bachelor und Master Fortschritt oder Rückschritt?

Bachelor und Master Fortschritt oder Rückschritt? Bachelor und Master Fortschritt oder Rückschritt? Prof. W. Burhenne Hochschule Darmstadt University of Applied Science 07.04.2006 1 Eine Diskussion über die neuen GI-Empfehlungen Rückschritt Fortschritt?

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik Informatik Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik 1 Überblick Berufsaussichten Einige Berufsbilder Was muss man lernen? Unterschied zwischen Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Das beste aus Wirtschaft und informatik we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM wirtschaftsinformatik studieren? Der Computer ist

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Lehrgebiet Informationssysteme

Lehrgebiet Informationssysteme Lehrgebiet AG Datenbanken und (Prof. Michel, Prof. Härder) AG Heterogene (Prof. Deßloch) http://wwwlgis.informatik.uni-kl.de/ Was sind? Computergestützte Programmsysteme, die Informationen erfassen, dauerhaft

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005 Datenbanksysteme 1 Organisation Ausgabe 2005 Prof. Stefan F. Keller SS 2005 Copyright 2005 HSR Inhalt Einführung Relationales Datenmodell, Datenmodellierung DB-Entwurf, Normalisierung SQL-Data Definition

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I Schulinternes Curriculum Oberstufe, Fachbereich (Erstwahl und fortgeführt Wahlpflichtfach) Georg-Herwegh-Gymnasium Berlin Semester 1.Semester 3.Semester Inhaltsbezogene Kompetenzen/Standards Prozess-bezogene

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Regeln zur Veranstaltung

Regeln zur Veranstaltung Regeln zur Veranstaltung Folie: 1 Einführung in den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Folie: 2 Sie können einmal dazu gehören! Absolventen des Fachbereichs Informatik Dozent Software Engineering

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Zi. 36/329, Tel.: 0631-205-3275 E-Mail: dessloch@cs.uni-kl.de Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 h8p://wwwlgis.informa(k.uni-

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015 Basisstudium Einführung in die Informatik 90 Rieck Wind AUFZ 1 Analysis 90 Preisenberger Staudacher OE-TR Programmieren 1 120 Breiner Ulhaas keine Lineare Algebra und Analytische Geometrie 90 Preisenberger

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik der Universität der Bundeswehr München (FPOWIN/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOWIN/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität der

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (1) Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Dualer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Dualer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Jede Woche studieren und arbeiten Ein Gewinn für Studierende und Unternehmen Dual studieren ein Erfolgsgarant Wir bilden pragmatische Macher aus, die von

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Wirtschaftsinformatik II

Wirtschaftsinformatik II Wirtschaftsinformatik II Modultitel Wirtschaftsinformatik II Modul-Nr./ Code 8.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr