Schulungskatalog 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulungskatalog 2011"

Transkript

1 Schulungskatalog 2011 INFOKOM Gütersloh AöR Kommunaler IT-Dienstleister in Ostwestfalen mit ganzheitlichem Ansatz Analyse, Konzeption, Realisierung

2 Allgemeine Informationen Die INFOKOM Gütersloh AöR ist seit dem ein Kommunalunternehmen in der Form einer Anstalt des öffentlichen Rechts. Der Zweckverband ist seitdem Gewährträger des Kommunalunternehmens, die INFOKOM Gütersloh (zuerst: KDVZ Gütersloh) besteht seit Wir sind ganzheitlicher, kommunalkontrollierter, nicht kommerzieller IT-Dienstleister für kaufmännische, verwaltungstechnische und technische Lösungen. Aktuelle Informationen hierzu finden Sie unter EDV-Schulungen, Workshops und Informationsveranstaltungen zu vielen von uns angebotenen Leistungen werden seit 1990 für Verwaltungen und öffentliche Einrichtungen durchgeführt. Aktuell bieten wir weiterhin Schulungen zum Neuen Kommunalen Finanzmanagement mit INFOMA newsystem kommunal sowie zu Microsoft OFFICE, LOGA - Personalmanagement, Sitzungsdienst SD.NET und weiteren Themen an. INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 1 von 36 -

3 Informationen zu den Schulungen Unser Schulungskonzept Flexibilität in der Organisation Alle Lehrgänge können beim Kunden oder in unserem modernen Schulungszentrum mit 12 PCs stattfinden. Die Schulungen können sowohl ganztags als auch halbtags durchgeführt werden. Wir richten uns nach Ihren Wünschen! Individuelle Schwerpunkte im Seminar Sie wünschen sich im Seminar bestimmte Schwerpunkte oder individuelle Schulungen & Workshops. Sprechen Sie mit uns! Schulungsunterlagen Unsere Schulungsunterlagen sind so gestaltet, dass Sie auch nach der Schulung noch zum Nachschlagen und Vertiefen genutzt werden können. Betreuung nach der Schulung Wir möchten auch nach der Schulung für Sie erreichbar sein! Sie haben nach der Schulung noch Fragen oder eine konkrete praktische Problemstellung? Sie können uns immer über unserer Hotline erreichen. Wir helfen Ihnen gerne. Hotline-Tel.: / Hotlin Unsere Schulungsarten Gruppenschulung Intensivschulung Einzelschulung 6-12 Teilnehmer 3-5 Teilnehmer 1-2 Teilnehmer Regulär sind unsere Seminare Gruppenschulungen. Auf Wunsch bieten wir Ihnen gerne auch individuelle Schulungen an. - Seite 2 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

4 Anmeldungen und Service Im Internet unter Rubrik "Dienste" stehen unter dem Stichwort "Schulungen" die aktuellen Informationen zu den Inhalten und Terminen. Die An-, Ab- und Ummeldungen erfolgen schriftlich per an Nach neuen Anmeldungen oder Änderungen erhält jede Verwaltung bzw. jeder Fachbereich eine schriftliche Bestätigung für alle belegten Plätze. Außerdem erhalten alle Teilnehmer vor Lehrgangsbeginn eine Einladung mit allen notwendigen Informationen. Ihre Wünsche für zukünftige Lehrgänge (ohne Termin) werden in eine Warteliste aufgenommen. Kosten Jeder Tag (8:30 15:30 Uhr, 6 Unterrichtsstunden) kostet pro Person 118, wenn die Schulung bei uns stattfindet und mindestens 6 Personen teilnehmen. Wenn der Lehrgang an einem anderen Ort stattfindet oder wenn eine Verwaltung komplette Lehrgänge beauftragt, gibt es gesonderte Absprachen. Bei kürzeren Schulungen werden die Stunden entsprechend berechnet. Für Kleingruppenschulungen können höhere Preise anfallen. Die Rechnungen werden monatlich an die Verwaltungen (Fachbereiche) verschickt. In einem Angebot stellen wir Inhalte, Dauer und Zeiten gerne individuell für Sie zusammen. So erreichen Sie die INFOKOM Gütersloh AöR telefonisch / per im Internet Anfragen können so jederzeit aufgenommen und sofort weitergeleitet werden. Zusätzlich ist der Fachbereich Ressourcenmanagementsysteme und Schulungen wie folgt erreichbar: Frau Bleischwitz / Fachbereichsleiterin Frau Dite / Schulungen, Office, Infoma nsk, Hotline Frau Henseleit / Personalmanagement Herr Hein / Personalmanagement Herr Sturm / Personalmanagement Herr Holle / Herr Klöpper / Sitzungsdienst, Gebäudemanagement, Personenstandswesen Gebäudemanagement, Personenstandswesen Herr Stickling / Dokumentenmanagement Herr Rommel / Dokumentenmanagement, Inventarisierungssoftware INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 3 von 36 -

5 Themen, Inhalte Ort: INFOKOM Gütersloh AöR Carl - Bertelsmann - Straße Gütersloh und nach Absprache (z. B. in Ihrem Schulungsraum) Zeiten: Vormittags: 8:30 12:00 Uhr oder Nachmittags: 13:00 16:30 Uhr oder Ganztags: 8:30 15:30 Uhr und nach Absprache Teilnehmer/innen: 8-12 oder andere Absprache Anmeldungen bitte immer über: Andere Termine und eine andere Zusammenstellung der Inhalte sind auf Wunsch und nach Absprache mit Frau Dite ( / ) individuell möglich. - Seite 4 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

6 Inhaltsverzeichnis: MICROSOFT OFFICE 7 Umstieg von OFFICE 2003 auf WORD Einstieg... 8 WORD Aktiv... 8 WORD Aufbau... 9 WORD Spezialthemen... 9 EXCEL Einstieg EXCEL Aufbau...10 EXCEL Spezialthemen OUTLOOK Kompakt POWERPOINT Kompakt POWERPOINT Spezial: Gestaltungstipps für Präsentationen ACCESS - Datenbankerstellung Einstieg ACCESS - Datenbankerstellung Aufbau MICROSOFT WINDOWS 15 PC - Einführung / WINDOWS Einstieg INFOMA NEWSYSTEM KOMMUNAL 16 Einführung Einführung mit Programmüberblick Informationen finden...17 Haushaltsplanung...18 Auswertungen und Berichte selbst erstellen Anlagenbuchhaltung Buchführung Einstieg Buchführung Aufbau Buchführung Spezielle Themen Bestellungen (Aufträge) Stundungen, Aussetzungen, Niederschlagungen und Erlässe Zahlungsverkehr Darlehensverwaltung Mahnung / Vollstreckung Vollstreckung Steuern und Abgaben Grundlagen Verbrauchsabrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen Kosten- und Leistungsrechnung Aufbau Jahresabschluss Gebäudemanagement (Facility Management) Kommunale Betriebe INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 5 von 36 -

7 SITZUNGSDIENSTE 29 SD.NET Ratsinformationssystem (RIM)...29 SD.NET - Stammdaten...30 SD.NET - Vorlagenverwaltung...30 SD.NET Sitzungsbearbeitung...31 SD.NET Abrechnung...31 WEITERE BEREICHE 32 AutiSta Personenstandswesen...32 Content Management System (Redaktionssystem) CitySite...32 Gebäudemanagement (Facility Management)...33 LOGA Personalwesen...34 Umgang mit Internet und PDF...34 PDF- Dateien erstellen und bearbeiten (Adobe Acrobat)...35 Kai - Kann alles inventarisieren...35 Archivierung und Dokumentenmanagement Seite 6 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

8 MICROSOFT OFFICE Aktuell verwenden wir bei den OFFICE Schulungen die Programmversion Mit Einführung der Version 2010 bieten wir Ihnen gerne eine Umsteigerschulung von 2003 auf 2010 an. Umstieg von OFFICE 2003 auf 2010 Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage Die Inhalte werden mit Ihnen vor der Schulung abgestimmt. Die Schulung kann sowohl Word, Excel, PowerPoint, Outlook als auch Access beinhalten. Die Schulungsdauer richtet sich nach der Anzahl der OFFICE Programme, die geschult werden sollen. Voraussetzungen: Grundkenntnisse in den entsprechenden OFFICE Programmen INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 7 von 36 -

9 WORD Einstieg Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage Dieser Kurs richtet sich an Word-Anfänger. Schritt für Schritt wird das Erstellen und Bearbeiten von Textdokumenten behandelt. - Erläuterungen zum Arbeitsfenster von WORD - Texteingabe und -korrektur - Text markieren und bearbeiten - Textdateien öffnen, speichern und drucken - Bildschirmeinstellungen und Ansichten - Das Gestalten von Textdokumenten (Zeichen- und Absatzformatierung) - Kopieren, Ausschneiden und Einfügen: Zwischenablage - Rechtschreibung, Silbentrennung, Autokorrektur Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows WORD Aktiv Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage Die Schulung richtet sich an alle, die ihr Wissen auffrischen und neue Möglichkeiten kennen lernen möchten um das tägliche Arbeiten mit Word zu erleichtern. - Schnell im Text bewegen und markieren - Arbeiten mit der Zwischenablage - Formatierungen übertragen - Rahmen & Schattierungen - Kopf-& Fußzeilen - Arbeiten mit Absätzen - ClipArt & WordArt Objekte - Suchen und Ersetzen - Autokorrekturen definieren und Löschen - Einstellungsmöglichkeiten über Extras>Optionen - Dokumente per verschicken Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows - Seite 8 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

10 WORD Aufbau Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage - Serienbriefe und Seriendruck, Adressetiketten - Einfügen und Bearbeiten von Grafiken und anderen Objekten - Freies Positionieren von Textfeldern - Querverweise, Fußnoten - Gestaltung des Arbeitsfensters (Symbolleisten und Menüs) - Autotext (Textbausteine) - Tabellen erstellen - Formatvorlagen Voraussetzungen: Grundkenntnisse Word WORD Spezialthemen Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage Die Inhalte werden vor der Schulung mit den Teilnehmern abgesprochen und können sich je nach Bedarf unterscheiden. Mögliche - Gliederung, Inhaltsverzeichnisse, Stichwortverzeichnisse - Formulare erstellen und bearbeiten - Serienbrieferstellung und Bearbeitung - Erstellung von einfachen Makros zur Automatisierung von Vorgängen Voraussetzungen: gute Kenntnisse Word INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 9 von 36 -

11 EXCEL Einstieg Dauer: 3 Vor- oder Nachmittage - Orientierung auf dem EXCEL- Arbeitsbildschirm - Dateneingabe: Bezeichnungen, Werte, Formeln - Markieren, kopieren und verschieben von Daten - Formatierungsmöglichkeiten - Suchen, sortieren und Autofilter - Einführung in die Verwendung von einfachen Formeln - Umgang mit Arbeitsmappen und Tabellenblättern Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows EXCEL Aufbau Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage - Formeln und Funktionen - Sortieren, Filter, Teilergebnisse - Daten verknüpfen - Komplexe Diagramme erstellen und bearbeiten - Optionale Extra-Einstellungen - Arbeiten mit Pivottabellen - Schutztechniken - Gültigkeitsprüfungen - Datenaustausch mit WORD und ACCESS Voraussetzungen: Grundkenntnisse EXCEL - Seite 10 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

12 EXCEL Spezialthemen Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage Die Inhalte werden vor der Schulung mit den Teilnehmern abgesprochen und können sich je nach Bedarf unterscheiden. Mögliche - Bereichsberechnungen mit Arrayformeln - Zielwertsuche in Tabellen und Mehrfachoperationen - Spezielle Kalkulationsfunktionen (Szenario-Manager, Solver) - Gliederung einer Tabelle - Verknüpfung von Daten in verschiedenen Tabellen - Einstieg Makros mit Rekorder: Erstellen, Bearbeiten, Verwenden - Formularfelder Voraussetzungen: gute Kenntnisse in EXCEL INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 11 von 36 -

13 OUTLOOK Kompakt Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über alle wesentlichen Möglichkeiten und Einstellungen des Programms. - Aufbau des Programms, Orientierung auf der Oberfläche - s verschicken und verwalten - Dateien als Anlage verschicken und empfangen - Individuelle Bildschirmeinstellungen - Terminverwaltung und Besprechungsplanung im Kalender - Kontakte, Aufgaben, Notizen - Optionen, Archivieren Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows POWERPOINT Kompakt Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die Präsentationen in POWERPOINT erstellen oder bearbeiten wollen. - Orientierung auf dem Bildschirm - Erstellen von Präsentationen - Folien- und Titelmaster - Einfügen und Bearbeiten von ClipArts und anderen Grafiken - Animation von Texten und Bildern - Einfügen von Filmen und Sounds - Nutzung der Zeichenwerkzeuge - Verschiedene Ansichten: Folie, Gliederung, Notizblatt, Vorlage - Spezielle Druckmöglichkeiten - Datenaustausch mit WORD und EXCEL - Erstellen einer automatisierbaren Bildschirmpräsentation Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows - Seite 12 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

14 POWERPOINT Spezial: Gestaltungstipps für Präsentationen Dauer: 1 Vor- oder Nachmittag Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die ihre POWERPOINT Präsentationen nicht nur inhaltlich richtig sondern auch textlich und farblich ansprechend gestalten wollen. - Das richtige Seitenlayout - Aufbau einer guten Präsentation - Verwendung unterschiedlicher Schriftarten und Schriftgrößen - Eigenschaften von Farben - Nutzen von Bildern, Diagrammen und Effekten Voraussetzungen: Grundkenntnisse PowerPoint ACCESS - Datenbankerstellung Einstieg Dauer: 3 Vor- oder Nachmittage ACCESS ist ein anspruchsvolles PC-Datenbankprogramm unter WINDOWS. In diesem Lehrgang wird das Erstellen von Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten behandelt. - Einstieg in das Thema Datenbanken: Wie arbeitet ACCESS? - Einfache Datenbanken und Tabellen planen und erstellen - Verknüpfen von Tabellen - Bearbeiten der Tabellensätze - Erstellen und Bearbeiten von einfachen Abfragen - Erstellen von einfachen Formularen, Bearbeiten des Entwurfs - Erstellen von einfachen Berichten und Bearbeiten des Entwurfs - Optionale Einstellungen Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 13 von 36 -

15 ACCESS - Datenbankerstellung Aufbau Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage - Verknüpfen von Tabellen - Erstellen von Auswahl & Funktions-Abfragen mit verschiedenen Varianten - Erstellen von mehrteiligen Formularen mit Schaltflächen - Erstellen von speziellen Berichten - Optionale Einstellungen Voraussetzungen: Grundkenntnisse ACCESS - Seite 14 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

16 MICROSOFT WINDOWS PC - Einführung / WINDOWS Einstieg Dauer: 3 Tage Dieser Lehrgang ist für alle, die in das Thema "PC" neu einsteigen und zunächst einmal WINDOWS, die Mausbenutzung und die Tastatur praxisorientiert kennen lernen wollen. - Anmeldung (im Netzwerk) - Umgang mit Drucker, Bildschirm, PC, Tastatur und Maus - Benutzung der Oberfläche: Startmenü, Taskleiste und Kontextmenü - Nutzung von Fenstern und Symbolen - Explorer mit Ordnerstrukturen unter WINDOWS - OUTLOOK: s senden und empfangen - WORD: Texte schreiben, korrigieren, speichern Voraussetzungen: keine INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 15 von 36 -

17 INFOMA NEWSYSTEM KOMMUNAL Newsystem kommunal von INFOMA aus Ulm ist die Finanzsoftware für unsere Mitgliedsverwaltungen und externen Kunden. Unser Ziel ist es, die Kunden bei der Umstellung auf NKF und allen anderen Tätigkeiten mit newsystem kommunal zu unterstützen. Die Technologie und der modulare Aufbau der integrierten Komplettlösung des Finanzproduktes basieren auf Microsoft Business Solutions Navision. Aktuell wird newsystem kommunal in ganz Deutschland von über 1000 Verwaltungen und kommunalen Einrichtungen eingesetzt. Die INFOKOM Gütersloh AöR gehört zur INFOMA - Partnergroup. Weitere Informationen finden Sie unter: Einführung Dauer: 1 Vormittag Zur Einführung des Programms wird Neuanfängern zunächst nur der Umgang mit dem Programm vermittelt, ohne spezielle Themenschwerpunkte zu behandeln. - Anmeldung am System - Der Navigationsbereich und das Hauptfenster - Individuelle Einrichtungsmöglichkeiten - Fensterbenutzung, Spaltenanpassung - Sortieren, Suchen und Filtern im Kontenplan - Effektives Arbeiten mit der Tastatur Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows - Seite 16 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

18 Einführung mit Programmüberblick Dauer: 1 Tag oder nach Absprache - Anmeldung am System - Der Navigationsbereich und das Hauptfenster - Individuelle Einrichtungsmöglichkeiten - Fensterbenutzung, Spaltenanpassung - Sortieren, Suchen und Filtern im Kontenplan - Effektives Arbeiten mit der Tastatur - Umgang mit Berichten - Überblick Finanzbuchhaltung - Programmüberblick Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows, Neues Kommunales Finanzmanagement Informationen finden Dauer: 1 Vor- oder Nachmittag Nutzen Sie die Finanzbuchhaltung zur Informationsgewinnung. - Verschiedene Filtermöglichkeiten - Auskünfte über den Kontenplan: Budgets und aktuelle Mittel - Debitoren, Kreditoren, Adressen finden - Berichte zu Sachkonten, Haushaltsmitteln, Debitoren, Kreditoren - Explorer Posten: Alle Debitoren-/Kreditorenposten finden - Navigate - Journale Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 17 von 36 -

19 Haushaltsplanung Dauer: 1 Tag Es werden alle Informationen über die Haushaltsplanung mit Infoma newsystem kommunal vermittelt. - Einrichtung zur Haushaltsplanung - Informationen des Kontenplans - Produkte, Kennzahlen, Zielvereinbarungen - Zusammenhänge mit der KLR - Erfassung der Finanzbudgetposten - Vermögens-, Ergebnis- und Finanzplan - Erstellen des Haushaltsplans - Überblick Mittelprüfung - Auskünfte und Berichte Liegt der Schwerpunkt auf der Budgeterfassung, dauert der Lehrgang nur einen halben Tag. Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal Theoriekenntnisse Haushaltsplanung - Seite 18 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

20 Auswertungen und Berichte selbst erstellen Dauer: 1 Vor- oder Nachmittag In Infoma newsystem kommunal ist es möglich, individuelle Auswertungen und Berichte ohne Programmierkenntnisse selbst zu erstellen. Dazu bietet die Software das Instrument der Schemata. In Verbindung mit der Funktion Berichtsdefinition kann man darüber hinaus Auswertungen z.b. pro Kostenstellen- oder Kostenträgerbereich im Stapel für periodisch benötigte Berichte (Monats- oder Quartalsberichte) für die einzelnen Fachabteilungen erzeugen. - Sie können verschiedene Berichtslayouts anlegen und bei Bedarf die Berichte mit jeweils aktuellen Werten drucken oder nach Microsoft Excel übergeben. - Sie werden in die Lage versetzt, über das Kontenschema gebuchte Posten zu analysieren und Istwerte mit Budget- und/oder Reservierungsposten zu vergleichen. - Sie binden Ihre Kontenschemata in die Berichtsdefinition ein und definieren eine Berichtsliste für wiederkehrende Auswertungen. Voraussetzung: Teilnahme an Buchführung Einstieg und Aufbau Anlagenbuchhaltung Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage Alle Bestandteile der Anlagenbuchhaltung und die Integration in die Hauptbuchhaltung werden gezeigt. Eigene Anlagen werden erfasst und bebucht. - Einrichtung mit Finanzbuchhaltungs-Integration - Erfassen von Anlagen - Buchen der Anschaffungskosten - Durchführung von Abschreibungen - Umbuchung, Verkauf - Zuschüsse, Anlagen im Bau, Geringwertige Wirtschaftsgüter - Berichte, Auskünfte Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal, Anlagenbuchhaltung INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 19 von 36 -

21 Buchführung Einstieg Dauer: 1 Vor- oder Nachmittag Es wird das Erfassen/Buchen und Nachvollziehen von einfachen Rechnungen gezeigt und mit Übungen vertieft. - Stammdaten ansehen, anlegen und bearbeiten - Rechnungen über die Belege - Rechnungen im Buchungsblatt - Nachvollziehen der Buchungen - Storno kurz - Berichte, Auskünfte - Optional: mehrstufige Belegverarbeitung Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal Theoriekenntnisse NKF und Buchführung Buchführung Aufbau Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage Neben dem Einbuchen von Rechnungen werden auch Gutschrifts- und Stornobuchungen durchgeführt. Zusätzlich werden der Postenausgleich und die wiederkehrenden Buchungsblätter behandelt. - Rechnungen und Gutschriften im Buchungsblatt erfassen/buchen - Manuelles Buchen und Aufheben eines Postenausgleichs - Stornieren von fehlerhaften Buchungen - Buchungen im wiederkehrenden Buchungsblatt - Nachvollziehen der Buchungen über die verschiedenen Auswertungsmedien - Umsatzsteuer, Skonto - Optional: Mehrstufige Belegverarbeitung Voraussetzungen: Buchführungskenntnisse in INFOMA newsystem kommunal Theoriekenntnisse NKF und Buchführung - Seite 20 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

22 Buchführung Spezielle Themen Dauer: Je nach Inhalten, zumeist ein Vor- oder Nachmittag Eines der vorgeschlagenen Themen wird umfangreich behandelt und so das Wissen aus dem Einstiegs- oder Aufbau-Kurs vertieft. Auf Wunsch können noch spezielle Fälle (Skonti, Vor- bzw. Umsatzsteuer, RAP, durchlaufende Posten ) besprochen werden. Mögliche Themen: - Buchungen in Buchungsblättern - Wiederkehrende Buchungen - Gutschriften und Stornierungen - Verbuchung von Umsatz- und Vorsteuer, Mehrwertsteuerabrechnung - Verbuchung von Zuwendungen und Zuschüssen - Möglichkeit zur internen Leistungsverrechnung - Weiteres nach Absprache Voraussetzungen: Buchführungskenntnisse in INFOMA newsystem kommunal Theoriekenntnisse NKF und Buchführung INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 21 von 36 -

23 Bestellungen (Aufträge) Dauer: 1 Vor- oder Nachmittag Über Bestellungen lassen sich Haushaltsmittel reservieren. Aus den Bestellungen heraus können Rechnungen erstellt werden, um (Teil-) Zahlungen zu veranlassen. Im erweiterten Bestellwesen wird aus jeder Bestellung eine registrierte Bestellung, über die man alle Reservierungen und Fakturierungen nachvollziehen kann. - Einrichtung für das Bestellwesen - Bestellungen erfassen und Mittel reservieren - Abschlagszahlungen buchen - Reservierte Mittel verringern - Schlusszahlungen buchen - Erneute Schlusszahlungen - Berichte Voraussetzungen: Buchführungskenntnisse in INFOMA newsystem kommunal Stundungen, Aussetzungen, Niederschlagungen und Erlässe Dauer: 1 Vor- oder Nachmittag Es werden Stundungen, Aussetzungen, Niederschlagungen und Erlässe für vorhandene Debitorenposten erstellt und ggf. korrigiert. - Stundungen erstellen und stornieren - Aussetzung erstellen, aufheben und stornieren - Verzinsung - Niederschlagungen erstellen, aufheben und stornieren - Erlässe erstellen und stornieren - Berichte und Auswertungen Voraussetzungen: Buchführungskenntnisse in INFOMA newsystem kommunal - Seite 22 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

24 Zahlungsverkehr Dauer: 2 Tage Es werden aktiv Zahlungsbuchungen durchgeführt und besondere Fälle des Zahlungsverkehrs behandelt. Zahlungsvorschläge und die Bankkontoabstimmung werden gezeigt und erläutert. - Überblick Einrichtung - Erfassen von Zahlungen und Ausgleich mit Debitoren- und Kreditorenposten - Manueller Ausgleich und Storno eines Ausgleiches - Informationen aus Buchungsjournalen, Navigate und Posten - Bankkontoauszüge, -abstimmungen - Irrige Zahlungen - Zahlungsdisketten erstellen - Schwebeposten Voraussetzungen: Buchführungskenntnisse in INFOMA newsystem kommunal Darlehensverwaltung Dauer: 1 Vor- oder Nachmittag - Verwaltung von aufgenommenen und vergebenen Darlehen - Darlehensstammdaten und Berechnungsmodi - Darlehen mit Ratentilgung, Annuitätentilgung, Zinsverbilligung - Vergleich von Angebotsdarlehen - Parametrisierbare Zins- und Effektivzinsberechnung - Änderungsmöglichkeit der Berechnungsparameter während der Laufzeit - Eingabemöglichkeiten für Sondertilgungen - Berichtswesen Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 23 von 36 -

25 Mahnung / Vollstreckung Dauer: 1 Tag oder nach Absprache - Erstellen von Mahnungen und Mahnläufen - Verwalten von Mahnläufen (löschen, stornieren, ) - Bearbeitung einzelner Mahnungen Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal Vollstreckung Dauer: 2 Vor- oder Nachmittage oder nach Absprache Das Modul Vollstreckung dient der Verwaltung aller Vollstreckungsvorgänge. Dabei können sowohl Daten aus newsystem kommunal als auch aus Fremdverfahren behandelt werden. Die integrierte Terminüberwachung erstreckt sich u. a. auf die eingeleiteten Maßnamen, Raten und Niederschlagungen. Für den Schriftverkehr lassen sich individuell gestaltbare Dokumentvorlagen erstellen. - Einrichtung - Grundlagen - Vorgangsbearbeitung - Aktenverwaltung - Vergütungsberechnung und Statistiken Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal - Seite 24 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

26 Steuern und Abgaben Grundlagen Dauer: 2 Tage - Überblick und Stammdaten - Finanzadressdatei - Steuerobjekte - Anlegen von Steuerfällen mit Bescheiden - Bearbeitung der Steuerfälle - Veranlagen von Steuerfällen - Anordnungen und Übergabe Kasse (Es werden doppische Buchungen erzeugt) - Berichte - Gewerbesteuer Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal Verbrauchsabrechnung Dauer: ca. 2 Tage - Überblick und Stammdaten - Anmeldung von Fällen - Buchen von Mengen - Abrechnen - Veranlagen - Eigentümer- oder Zählerwechsel - Berichte Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 25 von 36 -

27 Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen Dauer: 1 Tag - Einrichtung und Integration in die Finanzbuchhaltung - Kostenartenplan, Kostenstellenplan, Kostenträgerplan - Kostenbuchungen - Interne Leistungsverrechnung in der Kostenrechnung - Umlagekostenarten erstellen - Umverteilung definieren (Kostenstellen und/oder Kostenträger) - Umlagen berechnen, buchen, stornieren - Berichte und Auswertungen Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal Theoriekenntnisse Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufbau Dauer: 1 Tag - Spezielle Umverteilungen - Aufbau eigener KLR - Rasterdeckungsrechnung Voraussetzungen: Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen - Seite 26 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

28 Jahresabschluss Dauer: 1-2 Tage Es wird gezeigt, welche Programmschritte ausgeführt werden müssen, um einen Jahresabschluss mit Infoma newsystem kommunal zu erstellen. - Vorbereitung der Abschlussbilanz - Abschlussbuchungen - Abschluss von Ergebnisrechnung und Finanzrechnung - Endgültiger Jahresabschluss und Prüfungen - Abschlussbilanz - Berichte, Auskünfte Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal Theoriekenntnisse Jahresabschluss Gebäudemanagement (Facility Management) Dauer: 1-2 Tage oder mehr je nach gewünschten Inhalten Es wird ein Überblick über die Module im Bereich des Gebäudemanagements und die Verbindungen zu kaufmännischen Informationen in INFOMA newsystem kommunal gegeben. Auf Wunsch werden einzelne Module detailliert gezeigt. - Basisdaten (Objekte) - Liegenschaftsmanagement - Verbindung zur Anlagen- und Finanzbuchhaltung - Ausrüstungen (techn. Informationen) - Maßnahmenverwaltung (Instandhaltung) - Verbrauchserfassung - Vertragsmanagement - Mietverwaltung, Schlüsselverwaltung - Energiemanagement - Wiedervorlage, Historisierung - Budgetplanung - Berichte, Auskünfte - Verbindung zu CAD -Programm Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 27 von 36 -

29 Kommunale Betriebe Dauer: 2 Tage Mit Hilfe des Ressourcenmoduls werden Mitarbeiter-, Fuhrpark-, Maschinen- und Geräteinformationen ausgewertet und verwaltet. Kosten- und Ressourceneinsatz lassen sich ebenso zurückverfolgen und kontrollieren, wie Kapazitäten und Verfügbarkeiten planen. Darüber hinaus lassen sich Aufträge einrichten und wahlweise nach Festangeboten oder nach tatsächlichem Aufwand verrechnen. Diese können als Einzelaufträge verwaltet oder über Daueraufträge zeitraumbezogen abgerechnet werden. - Buchung des Ressourcenverbrauchs - Prüfungen von Abweichungen der Soll/Ist-Zeiten - Verwaltung von Einzel- und Daueraufträgen - Abrechnung nach Festangeboten oder tatsächlichem Aufwand - Rechnungsstellung mit interner Leistungsverrechnung - Umfassende Auswertung von Kunden- und Auftragsdaten - Einrichtung der Finanzbuchhaltung für kommunale Betriebe - Zwei-Komponenten-System (GuV und Bilanz) mit individuell strukturierbarem Kontenplan - Erstellen und Pflege von Budgets für Wirtschaftspläne und Abgleich mit Ist-Daten - Buchung von Geschäftsvorfällen - Berichts- und Statistikwesen mit Online-Auswertungen - Erweiterte Auswertungs- und Verrechnungsfunktionalitäten über die KLAR - Verknüpfung zur Anlagenbuchhaltung - Verknüpfung zur Lagerbuchhaltung Voraussetzungen: Grundkenntnisse INFOMA newsystem kommunal - Seite 28 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

30 SITZUNGSDIENSTE Seit Anfang 2003 bieten wir die Sitzungsdienstlösungen der Fa. Sternberg Softwaretechnik GmbH aus Bielefeld an. Derzeit ist das Programm SD.NET flächendeckend bei den von uns betreuten Verwaltungen erfolgreich im Einsatz. Die Anwendungen dienen dem Zweck alle anfallenden Arbeiten rund um die Sitzungen zu erleichtern. Von der Terminplanung und Erfassung der Mandatsträger über die Erstellung und Verwaltung von Vorlagen, Einladungen und Protokollen bis hin zur Sitzungsgeldabrechnung und Beschlusskontrolle, bieten die Anwendungen ein hohes Maß an Unterstützung und Komfort bei allen Tätigkeiten rund um den Sitzungsdienst. Auch gesetzlichen Anforderungen wird Rechnung getragen. So ist z. B. ein Korruptionsbekämpfungsmodul ein optionaler Bestandteil des Sitzungsdienstes. Auf die in SD.NET erfassten Informationen kann zudem bequem über die Ratsinformationssysteme der jeweiligen Verwaltung zugegriffen werden. Informationen über die Zusammensetzung von Gremien und Fraktionen, vergangenen und zukünftigen Sitzungen sowie die Kontaktdaten der Mandatsträger können so einfach online recherchiert werden. Die Ratsinformationssysteme sind jeweils auf den Webseiten der Verwaltungen verlinkt. Sie können aber auch direkt, über den einheitlichen Link aufgerufen werden. Bsp.: etc. SD.NET Ratsinformationssystem (RIM) Dauer: 1 Vor- oder Nachmittag Wie finde ich welche Informationen im Ratsinformationssystem? Wie kann ich meinen persönlichen Zugang individuell anpassen? Diese und weitere Fragen werden umfassend geklärt. - Aufbau und Gliederung - Benutzerlogin - Navigation Voraussetzungen: Grundkenntnisse Internetbrowser INFOKOM Gütersloh AöR - Seite 29 von 36 -

31 Sitzungsdienste SD.NET - Stammdaten Dauer: 1 Vor- oder Nachmittag Es werden Tipps und Hinweise zur strukturierten und sinnvollen Eingabe von Stammdaten gegeben. Welche Daten werden für welche Funktionalitäten benötigt? Ziel ist eine effiziente Datenerfassung. - Grundstammdaten - Gremien - Funktionen - Verwaltungsgliederung - Institutionen - - Personendaten - Anschriften - Login - Zugehörigkeiten (Gremien, Fraktion etc.) - Termine/Terminebenen Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows SD.NET - Vorlagenverwaltung Dauer: 1 Vor- oder Nachmittag Bei der Sitzungsvorbereitung führt kein Weg an der Vorlagenverwaltung vorbei. Hierzu ist die Vorlagenerstellung, in allen möglichen Variationen, eine unabdingbare Voraussetzung. - Programmaufbau - Vorlagen - Ergänzungsvorlagen - Vorlagenkopie - Anlagenverwaltung - Recherche Voraussetzungen: Grundkenntnisse Windows und Word - Seite 30 von 36 - INFOKOM Gütersloh AöR

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Übersicht April - Juni 2006

Übersicht April - Juni 2006 E5460 E554W E530B E521G Photoshop Elements für Intra- und Internet-Auftritte Digitale Bilder: - Grundbegriffe (Pixel, Auflösung usw.) grundsätzliche Programmbedienung - Die Arbeitsoberfläche - Das Zoom-Werkzeug

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

New Horizons Video Training Inhalte

New Horizons Video Training Inhalte Microsoft Office 2007 Microsoft Word 2007 Word 2007 Grundlagen Modul 1 - Word 2007 Grundlagen - 01:20:02 1.0 Word 2007 Grundlagen - Überblick - 01:28 1.1 Oberfläche - 23:47 1.2 Textaktionen - 36:28 1.3

Mehr

Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15

Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15 Installation und Installationspflege 16 Office-Programme starten und beenden 20 Office-Standardelemente und -funktionen 21 Die Menüleiste

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 INHALT 1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 1.2 Computer ausschalten... 13 1.3 Zugang zu weiteren Funktionen (Charms-Bar)...

Mehr

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Rahmenstoffplan FlexiBil Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Registriert von CERTQUA unter Nr. 2009M100745 Gültig bis 26.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Englisch im Berufsalltag

Mehr

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen.

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen. Vorwort Die Reihe Software-Praxis ist auf das visuelle Lernen der neuen Programme von Microsoft Office 2007 ausgerichtet. Viele Screen-Shots zeigen und beschreiben die jeweilige Arbeitssituation in klaren

Mehr

Lehrgang Dauer Termin

Lehrgang Dauer Termin AnsprechpartnerInnen für n und Anmeldungen: Frau Katrin Hergarden Geschäftsführung ( hergarden@landfrauen-mv.de ) Frau Cornelia Leppelt Referentin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit ( leppelt@landfrauen-mv.de

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 inf14/-11 Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2010... 2 inf14/21-22 Word 2010, Basiskurs... 3 inf14/23-24 Word 2010, Aufbaukurs... 3 inf14/25-26

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5 Modul Word (2003 2013) - Grundlagen Texte bearbeiten, formatieren, drucken Absatz- und Zeichenformate, Vorlagen, Tabstopps, Spalten, Seitenumbruch, Abschnitte, Kopfund Fußzeile, Druckoptionen Grafiken

Mehr

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 Jahresprogramm 2014 Programmbereich E-Learning Inhaltsverzeichnis: E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 E1 -

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Word 1. Word kennenlernen 1.1 Textverarbeitung mit Word 1.2 Word starten und beenden 1.3 Das Word-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Anzeige eines Dokuments verkleinern bzw.

Mehr

E01... und täglich grüßt das KIS

E01... und täglich grüßt das KIS Krankenhausinformationssystem (KIS)... 36 Formulare und Vorlagen........ 39 MS Excel - Grundkurs und Refresher.... 40 MS Excel - Aufbaukurs......... 42 Sicher surfen im Internet........ 43 MS Outlook...........

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene:

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene: Kursangebote Die wichtigsten Lerninhalte MS Office 2010 / 2013 : Windows 7: Excel Grundkurs: PowerPoint: Kapiteleinführung Startmenü Windows-Explorer Sprungleisten Arbeiten auf dem Desktop Verknüpfungen

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Textverarbeitung mit Microsoft Word:mac 2011 43

Textverarbeitung mit Microsoft Word:mac 2011 43 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2011 Grundlagen 15 Installation und Installationspflege 16 Microsoft Office 2011 installieren 16 Office deinstallieren 18 Office-Updates beziehen 19 Office-Programme

Mehr

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung Praxisbeispiel Kreis Gütersloh Die dezentrale Organisation Zahlen, Daten, Fakten Einwohner: 357.015 (Stand: 01.01.2004) Fläche: 967,19 km² Haushaltsvolumen

Mehr

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel Arbeitsumgebung Word 2013 starten/beenden 9 Verwenden/Verwalten des Menübands 12 Aufheben/Wiederherstellen/Wiederholen von Aktionen 15 Ein-/Ausblenden von Formatierungszeichen 16 Ändern des Zoomfaktors

Mehr

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt EDV Einführung, allgemeiner Überblick 1. Das gesamte EDV-Modul ist im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung verbindliche Lerneinheit. Access 97 für Windows ist ein Zusatzmodul innerhalb dieser Lerneinheit.

Mehr

Informatik Kurse in Disentis/Mustér

Informatik Kurse in Disentis/Mustér Informatik Kurse in Disentis/Mustér In Gruppen bis maximal 8 Personen Firmenschulungen Individuell bei Ihnen zu Hause Via Lucmagn 6 Caum postal 144 7180 Disentis/Mustér Telefon 081 947 64 30 Telefax 081

Mehr

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz)

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) ÜBERBLICK: Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) Microsoft Word 2002 Grundlagen Microsoft Word 2002 Aufbaukurs Microsoft Word 2002 Fortgeschrittene Microsoft PowerPoint 2002

Mehr

* Je nach Ausbildner können die beiden Kurse vertauscht werden.

* Je nach Ausbildner können die beiden Kurse vertauscht werden. Office XP Niveau 2 Kursziel Das Ziel ist es, die MS-Office-Kenntnisse in einem Aufbaukurs zu vertiefen: Excel XP, Word XP und PowerPoint XP effizienter nutzen und anwenden zu können. Zielpublikum, Voraussetzungen

Mehr

Interner Lehrplan. Information Kommunikation Administration (IKA) Heinz Kocher Kauffrau / Kaufmann Nachholbildung für Erwachsene.

Interner Lehrplan. Information Kommunikation Administration (IKA) Heinz Kocher Kauffrau / Kaufmann Nachholbildung für Erwachsene. Interner Lehrplan für das Fach Information Kommunikation Administration (IKA) Fachverantwortliche/r Abteilung Kauffrau / Kaufmann Datum Februar 2009 KOHE 1. Lehrjahr / 1. Semester / Nachholbildung / B-

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch... Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 11 Über die Autorin...........................................................................

Mehr

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Effektiver Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 Anwender, Sachbearbeiter, Fach- und Führungskräfte, die Windows 7 und das

Mehr

Microsoft Word Grundlagen... 2 Microsoft Word Aufbaukurs... 3

Microsoft Word Grundlagen... 2 Microsoft Word Aufbaukurs... 3 Microsoft Office Word Microsoft Word Grundlagen... 2 Microsoft Word Aufbaukurs... 3 Microsoft Office Excel Microsoft Excel Grundlagen... 4 Microsoft Excel Vertiefung... 5 Microsoft Excel Fortsetzung...

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

Newsletter. Schulungen in 2015 zum MS Office Paket. Excel Kurse in 2015. DCK-Computer.de. In dieser Ausgabe: Themen in dieser Ausgabe:

Newsletter. Schulungen in 2015 zum MS Office Paket. Excel Kurse in 2015. DCK-Computer.de. In dieser Ausgabe: Themen in dieser Ausgabe: Ausgabe 1 / 2015 DCK-Computer.de Newsletter Schulungen in 2015 zum MS Office Paket Themen in dieser Ausgabe: Schulungsübersicht für das 1. Quartal 2015 in Excel Word Power Point Access In dieser Ausgabe:

Mehr

Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen

Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Seite DATEV eg, alle Rechte vorbehalten Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Inhalt 1. Neuerungen auf der DATEV-Programm-DVD 8.2 2. Jahresabschlusspräsentation

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche)

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Inhalt Kompetenz Fach Klasse Einbindung in den Unterricht Die Schüler/Innen können Computerraumordnung die Computerraumordnung benennen, erklären diese und

Mehr

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Maria Hoeren Saskia Gießen Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 mdie Oberfläche von PowerPoint 19 PowerPoint kennenlernen 20

Mehr

Microsoft Word Schulungen für IT-Anwender

Microsoft Word Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Um Ihnen die Einschätzung zu erleichtern, ob ich für Ihren Bedarf geeignet bin, habe ich ein ausführliches Profil erstellt.

Um Ihnen die Einschätzung zu erleichtern, ob ich für Ihren Bedarf geeignet bin, habe ich ein ausführliches Profil erstellt. Ausführliches Profil Christine Gericke Seit 1995 arbeite ich als IT Trainerin vor allem für Firmen, Ministerien und Behörden. In diesen Jahren habe ich mir breit gefächerte Kenntnisse erworben. Um Ihnen

Mehr

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 Einleitung 15 Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 1 Korrespondenz und Textverarbeitung 19 Textverarbeitung

Mehr

Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows

Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows Der Aufbau einer PowerPoint Präsentation Folienlayout Der Folien Master Foliendesign Erstellen von neuen Slides Zeichen, Tabellen, Diagramme,

Mehr

3.1.1 Einrichten von Dimensionen

3.1.1 Einrichten von Dimensionen damit die eigentlich profitable Produktlinie (also der Kostenträger) eingestellt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Daten mehrfach zu verproben, an vielen Stellen in die Einzelwerte einzutauchen

Mehr

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS 5 Textverarbeitung Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS Textverarbeitung mit WORD Texte bearbeiten Texte: eingeben, korrigieren, löschen, kopieren, verschieben,

Mehr

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000 3. Folienmaster und design Einstellungen für alle Folien Drucken, Online-Präsentation Schnittstellen zu Word, Excel... Für alle Folien Größe, Farben Kopf- und Fußzeilen Master und Design Folien-Größe und

Mehr

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation PowerPoint Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation Agenda Grundlagen Tipps und Tricks im Umgang mit PPT Grafik, Video und Ton Perfekt präsentieren Handout und weitere Informationen

Mehr

MS Office 2010 der schnelle Umstieg

MS Office 2010 der schnelle Umstieg MS Office 2010 der schnelle Umstieg Veranstaltungsnummer: 2012 Q162 DF Termin: 26.06. 28.06.2012 Zielgruppe: PC-Anwender, die auf MS Word 2010, MS Excel 2010, MS Outlook 2010 und mit MS PowerPoint 2010

Mehr

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning Handbuch zur Lehrreihe active learning Word XP Die Handbücher zur Lehrreihe active learning beschreiben klar und detailliert die Lernschritte beim Erlernen von Software. Die Inhalte wurden von uns so zusammengestellt,

Mehr

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Briefe und Sendungen Briefe versandbereit vorbereiten

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

OFFICE SCHULUNGKATALOG IT-CONSULT HALLE GMBH

OFFICE SCHULUNGKATALOG IT-CONSULT HALLE GMBH OFFICE SCHULUNGKATALOG IT-CONSULT HALLE GMBH IT-Consult Halle GmbH Seite 1 Stand: März 2011 Microsoft Office WORD Grundlagenwissen Formatierung I - grundlegende Formatierungen auf Text und Absatz anwenden

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer

über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer MTA 2009/2010 Frank Papendorf, Hannover Word starten über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer Dateinamenserweiterungen

Mehr

Office Schulungen. stapellos bietet Ihnen individuelle Schulungen bei Ihnen zu Hause oder in Ihrem Büro an.

Office Schulungen. stapellos bietet Ihnen individuelle Schulungen bei Ihnen zu Hause oder in Ihrem Büro an. Office Schulungen Serienbriefe mit Word? Beitragsverwaltung Ihres Kegelvereins mit Excel? Vorträge mit professionellen PowerPoint Präsentationen? Das können Sie auch! stapellos bietet Ihnen individuelle

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

ITC Office Schulungskatalog

ITC Office Schulungskatalog Stand 2015 www.itc-halle.de Microsoft Office WORD - Grundlagenwissen 2 Formatierung I - grundlegende Formatierungen auf Text und Absatz anwenden (z.b. Schriftart, -größe, Fett, Unterstrichen ; Ausrichtung,

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen

Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen Ein Projekt der Entwicklungspartnerschaft MünchenKompetent - Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen Kompetenzentwicklung im Großraum München Projektträger: Verbund Strukturwandel (VSW) GmbH,

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

Klinger Seminare. INHALTE.

Klinger Seminare. INHALTE. Klinger Seminare. INHALTE. Finanzbuchhaltung. Klinger FiBu für Anfänger. Klinger FiBu für Fortgeschrittene. Klinger FiBu Tipps & Tricks. Mahnwesen & Zahlungsverkehr. Statistik & Kostenrechnung. Bilanzierung

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

Kurs Datum Beginn Datum Ende Uhrzeit BeginnUhrzeit Ende Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat

Kurs Datum Beginn Datum Ende Uhrzeit BeginnUhrzeit Ende Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 18. April 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Dienstag, 29. Mai 2012 09:00

Mehr

Modul 5: Übungen zu - Übernahme von Text, Grafiken und anderen Objekten

Modul 5: Übungen zu - Übernahme von Text, Grafiken und anderen Objekten PowerPoint 2003 - Übungen zum Grundkurs 39 Modul 5: Übungen zu - Übernahme von Text, Grafiken und anderen Objekten Was muss ich tun, wenn ich eine Grafik-Datei aus einer anderen Anwendung importieren will?

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk Modulübersicht 2012M101059 Kaufmännisch Modul 10001 Grundlagen der Finanzbuchführung Modul 10002 Finanzbuchführung EDV-unterstützt Anwendung kaufmännischer Software Modul 10003 Grundlagen IT für kaufmännische

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis 1 Welches Notebook passt zu mir? 13 Das Notebook für zu Hause.................. 14 Das Notebook fürs Büro..................... 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks............ 18 Immer mit dem Notebook

Mehr

Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens 5 Fehlern (2., 3. und 7.

Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens 5 Fehlern (2., 3. und 7. IKA Stoffplan für KV-Lernende am BZF 1. Lehrjahr / Basiskurs Computer-Grundlagen (Wings IA 102) Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens

Mehr

Office-Schulungen. Bildung ist unser wichtigstes Gut

Office-Schulungen. Bildung ist unser wichtigstes Gut Office-Schulungen Bildung ist unser wichtigstes Gut Office-Schulungen Unsere Seminare werden inhaltlich individuell auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtet. Hierbei berücksichtigen wir selbstredend den

Mehr

In dieser Lektion lernen Sie, wie Word 2010 gestartet und beendet wird. Sie erhalten auch einen ersten Einblick in die Word-Oberfläche.

In dieser Lektion lernen Sie, wie Word 2010 gestartet und beendet wird. Sie erhalten auch einen ersten Einblick in die Word-Oberfläche. bitmedia Word 2010 Grundlagen (v1.1) Dieser Kurs vermittelt Ihnen die Grundfunktionalitäten der Textverarbeitungssoftware Word 2010. Sie lernen, wie Sie einfach Texte erstellen und layouten können. Das

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training Das Training Seit Februar 2007 arbeite ich in verschiedenen Bereichen als freiberufliche Trainerin und Beraterin. Grundlage für diese Tätigkeit ist meine pädagogische Ausbildung in Studium und Praktika.

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Microsoft Word Autokorrektur, Autotext

Microsoft Word Autokorrektur, Autotext Microsoft Word Autokorrektur, Autotext 1. Autokorrektur benutzen 2. Allgemeine Autokorrektur definieren 3. Autokorrektur individuell ergänzen für immer wiederkehrende Tippfehler, z.b. zürück (2 x ü) oder

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Migration von Microsoft Office Excel zu OpenOffice.org Calc

Migration von Microsoft Office Excel zu OpenOffice.org Calc Migration von Microsoft Office Excel zu OpenOffice.org Calc Ingenieurbüro Mühl Lindenstr. 3 63526 Erlensee www.ib muehl.de Rechtliches Die Inhalte des vorliegenden Dokumentes werden ohne Rücksicht auf

Mehr

Excel Schulungen. Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach. 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de

Excel Schulungen. Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach. 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Excel Schulungen Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Excel Basiskurs...3 Excel Aufbaukurs...4 Excel Profikurs...5 Excel VBA-Kurs...6

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen Nachfolgend stellen wir Ihnen einen Auszug aus den Programmneuerungen und Erweiterungen der Programme HZ.optimax-R39 und HZ.office-R39 inklusive der Service Packs bzw. Updates vor. Die eingearbeiteten

Mehr