S k r i p t u m. für die modulare Grundausbildung der Verwendungsgruppen A1 u. A2 und für die Entlohnungsgruppen v1 u. v2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S k r i p t u m. für die modulare Grundausbildung der Verwendungsgruppen A1 u. A2 und für die Entlohnungsgruppen v1 u. v2"

Transkript

1 S k r i p t u m für die modulare Grundausbildung der Verwendungsgruppen A1 u. A2 und für die Entlohnungsgruppen v1 u. v2 Der innerministerielle Kommunikationsprozess (GA 13 - Gruppe 1) verfasst von Robert Moschitz BA (Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport) Herausgegeben vom Bundeskanzleramt III/6 2. Auflage November 2010

2 Vorwort VORWORT Beginnend in den 80er des vorangegangenen Jahrhunderts hat sich durch bahnbrechende technische Entwicklungen im Bereich der Telephonie und der Datenverarbeitung das Arbeitsumfeld der meisten Menschen grundlegend verändert. Diese Entwicklungen sind auch an der Verwaltung nicht spurlos vorüber gegangen. Es gab und gibt hier ambitionierte Pläne der politisch Verantwortlichen die Österreichische Verwaltung zu einem Vorzeigemodell im Hinblick auf e-government in Europa zu machen. Die technischen Entwicklungen haben grundlegenden Einfluss auf die Art und Weise genommen, wie der moderne Mensch in Wort und Schrift kommuniziert. Vielfältige technologische Veränderungen in einem rasanten Tempo machen es den Menschen nicht immer leicht, Schritt zu halten und die durchaus komplexen und schwierigen Dinge und ihre Zusammenhänge zu verstehen. Dennoch wird jedenfalls in der Arbeitswelt vorausgesetzt, dass die Entwicklungen angenommen und die Techniken erlernt werden um am Kommunikationsprozess überhaupt teilzunehmen. In diesem Skript sollen einige grundlegende Fakten der innerbetrieblichen Kommunikation, die dazugehörenden Prozesse, sowie bereits umgesetzte Maßnahmen und visionäre Ansätze vorgestellt werden, wobei auf die unterschiedlichen Entwicklungen in den einzelnen Bereichen eingegangen wird Zentralstelle nachgeordnete Dienststellen. Um die Komplexität transparenter zu machen gibt es insbesondere bei Kapitel 3 bei jedem Unterpunkt eine Erklärung betreffend die Zusammenhänge mit anderen Tools (Werkzeugen) Schnittstelle und eine Erklärung dazu, wer in welcher Form Beteiligter (Player) ist. Ich hoffe, es kann hiermit Ihr Interesse für die Vielseitigkeit dieses Themas geweckt werden. Robert Moschitz BA Verwaltungsakademie des Bundes GA

3 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Inhaltsverzeichnis... 3 Kapitel 1: Innerministerielle Kommunikation... 4 I. Wissensmanagement... 5 A. Internet... 6 B. Intranet... 6 C. Meeting... 7 D. Projekt... 7 Kapitel 2: Prozesse... 9 I Aufbauorganisation... 9 II. Ablauforganisation... 9 A. Dienstweg B. Zeitlich befristete Prozesse C. Reformatorische Prozesse Kapitel 3: ADV-Unterstützung I. SAP-HV II. SAP-CO III. SAP-PM IV. SAP-MM V. SAP-FIAA VI. ELAK VII. Büroordnung VIII Amtssignatur Beispiel der Bildmarke Kapitel 4: Verwaltungsreformatorische Ansätze I. Bürgernähe A. Bürgercard B. help.gv C. finanz-online D. e-billing II. Public Governance A Good Governance B. Bürgerbeteiligung C. Leistungen- Wirkungen Verwaltungsakademie des Bundes GA

4 DIE INNERMINISTERIELLE KOMMUNIKATION Kapitel 1: Innerministerielle Kommunikation Das Gelingen von Kommunikation ist unwahrscheinlich. (Niklas Luhmann) Kommunikation besteht aus: wahrnehmen, mitteilen und verstehen. Wahrnehmen: bedeutet hier Unterschiede machen, auswählen und Perspektiven einnehmen. So entstehen Landkarten über die Wirklichkeit. Beim Mitteilen wird in verbaler oder nonverbaler Form die innere Landkarte zum Ausdruck gebracht. Und verstehen meint hier die Integration von fremden Landkarten in die eigene Sicht. Es findet so hin ein Prozess der Abstimmung von unterschiedlichen Landkarten statt. Es besteht die Möglichkeit, eine gemeinsame Wirklichkeit zu erschaffen. Dies ist wiederum die Grundvoraussetzung für das Überleben von sozialen Systemen Die innerministerielle Kommunikation als ein solches System beschäftigt sich mit der strukturierten Weitergabe von Informationen mit dem Ziel die gestellten Arbeitsaufgaben optimal zu erfüllen. Dies kann in einer schriftlicher prozessgesteuerten Form (Dienstweg, Abläufe im ELAK, SAP-Anwendungen etc.), schriftlicher freier Form ( , Aktennotizen), frei zugänglichen schriftlichen Sammlungen (Homepage, Intranet), überwiegend mündlicher Form (Meetings, Projektbesprechungen etc.) erfolgen. Die organisierte Form der Kommunikation ist aber nicht alles. Der Faktor Mensch steht im Vordergrund. Nachfolgend einige hilfreiche Gedanken: Nach Friedemann Schulz von Thun ist der Vorgang der menschlichen Kommunikation unter vier Aspekten zu beleuchten: Das Sach-Ohr Viele Empfänger (vor allem Männer) neigen dazu, sich auf die Sachseite der Nachricht zu stürzen und das Heil in der Sachauseinandersetzung zu suchen. Dies erweist sich regelmäßig dann als verhängnisvoll, wenn das eigentliche Problem auf der zwischenmenschlichen Ebene liegt. Das Beziehungs-Ohr Hier legen die Empfänger in viele beziehungsneutrale Nachrichten und Handlungen eine Stellungnahme zu ihrer Person hinein oder übergewichten sie. Sie beziehen alles auf sich, nehmen alles persönlich. Sie liegen ständig auf der Beziehungslauer. Das Selbstoffenbarungs-Ohr Verglichen mit dem überempfindlichen Beziehungs-Ohr kann es seelisch gesünder sein, ein gut gewachsenes Selbstoffenbarungs-Ohr zu haben, welches die Nachricht unter dem Aspekt aufnimmt: Was sagt sie mir über Dich? Das Appell-Ohr Von dem Wunsch beseelt, es allen recht zu machen und auch den unausgesprochenen Erwartungen der Mitmenschen zu entsprechen, ist manchem Empfänger mit der Zeit ein übergroßes Appell-Ohr Form der Kommunikation Verwaltungsakademie des Bundes GA

5 DIE INNERMINISTERIELLE KOMMUNIKATION gewachsen. Sie hören auf der Appell-Seite geradezu das Gras wachsen, sind dauernd auf dem Appell-Sprung Grundregeln für Gesprächsführung 1. Mich auf das Gespräch vorbereiten 2. Anderen respektvoll gegenüber treten 3. Kontakt herstellen 4. Die Erwartungen klären 5. Informationen zum Thema einholen 6. Im hier und jetzt und an der Zukunft arbeiten 7. Ich statt Man und Wir verwenden 8. Wichtige Gesprächsinhalte paraphrasieren (lassen) 9. Körperausdruck und Gefühlsinhalte beachten 10. Interpretationen deutlich machen 11. Authentisch und selektiv miteinander reden 12. Die 50% Regel beachten 13. Bilanz ziehen Dass den Führungskräften eine gute Kommunikation sowohl nach Innen als nach Außen wichtig ist, zeigt sich immer dann, wenn Leitbilddiskussionen geführt werden und Leitbilder entwickelt werden. Die anzustrebende Unternehmenskultur, der Wille vorhandenes Wissen zu teilen und zu managen und ein einheitliches Erscheinungsbild und Auftreten (CI und Design) sind wichtige Bestandteile dieser Bemühungen. Es kann festgehalten werden, dass innerministeriell als dehnbarer Begriff zu sehen ist. Die Ausführungen des Skripts schließen hier selbstverständlich alle Bereiche und die Dienststellen eines Ressorts ein. Der Unterschied liegt hier oft nur in der organisatorischen Größe und dem Einsatz unterschiedlicher technischer Mittel, nicht aber im Ziel und Zweck der Kommunikation. Unternehmenskultur I. Wissensmanagement Wissensmanagement ist eine Frage der Unternehmenskultur. Ist es gelungen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter einem Fähnchen zu sammeln? Sind diese bereit, ihr Wissen an Kolleginnen und Kollegen weiterzugeben? Und sind sie bereit, fremdes Wissen als wertvoll zu betrachten und aufzugreifen? Wenn die grundsätzliche Bereitschaft, Wissen zu managen, vorhanden ist, können eine Reihe von Instrumente eingesetzt werden. Hier können das Inter- und Intranet zur Hilfe genommen werden. Besonders das Intranet eignet sich dafür, verschiedene interne, für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugängliche Wissensdatenbanken wie zum Beispiel Pressearchive zur Verfügung zu stellen. Es sind die handelnden Personen, die Wissen managen, wobei das nicht immer leicht ist. Bei der Fülle an Wissen stellt sich oft die Frage, was wichtige Informationen sind und wer hat diese überhaupt zu erhalten? Fehleinschätzungen in diesen Bereichen sind an der Tagesordnung und erschweren die Arbeit. Verwaltungsakademie des Bundes GA

6 DIE INNERMINISTERIELLE KOMMUNIKATION A. Internet Das Internet ist einfach nicht mehr wegzudenken. Es ermöglicht uns, schnell und unkompliziert national und international zu kommunizieren, natürlich auch hausintern, z.b. innerhalb eines Ministeriums, die interne Kommunikation zu vereinfachen und zu fördern, Informationen rasch zu transportieren und somit Zeit zu sparen. Was die Homepage eines Ministeriums an Informationen bietet, soll dem Bürger nützlich sein, für Transparenz sorgen und allen, die mit ressortbezogenen Themen befasst sind, eine Hilfe bieten, sich entsprechendes Wissen anzueignen und zu recherchieren. Hier werden Gesetzestexte, Infos sowie die Aufgaben der jeweiligen Fachabteilungen der Sektionen mit dazugehörigen Fotos, aktuelle Pressemeldungen, Novitäten und Entwicklungen aus allen Bereichen, Berichte über Veranstaltungen, Termine, etc. veröffentlicht sowie das Organigramm des Hauses und die Geschäftsordnung. Das Abrufen aktueller Kampagnen, Links zu ressortnahen Institutionen u.v.m. ist auch über die Homepage möglich, sowie über den direkten Kontakt via mit dem Bürgerservice. Das Wichtigste und zugleich schwierigste ist die Aktualität der Homepage zu gewährleisten. Veraltete Informationen helfen niemand. Die Verantwortlichen müssen daher Sorge tragen, dass es einen internen akzeptierten Ablaufprozess gibt, der es ermöglicht, die neuesten und wichtigsten Informationen in bereits gut aufbereiteter Form zu erhalten. Zu beachten ist weiters, dass das Erscheinungsbild nach außen immer das gleiche ist. Hierfür werden in erster Linie ein aussagekräftiges Logo und Farbkombinationen verwendet. Weiters wird beim strukturellen Aufbau darauf Bedacht genommen das die/der Leser/in die Orientierung behält und die Wege zur Information logisch nachvollziehbar sind. Die Form und das Aussehen der einzelnen Dokumente sind dem Gesamtbild anzupassen. Die Homepage wird regelmäßig aktualisiert und an das Erscheinungsbild der Zeit angepasst, insbesondere trifft dies auf die Barrierefreiheit, die mittlerweile ein Muss ist, zu. Hier kommt es darauf an, dass die grafische Gestaltung so aufbereitet ist, dass Menschen mit Sehbehinderungen unter Einsatz der geeigneten Hilfsmittel die Informationen lesen können. Homepage B. Intranet Das Intranet ist eine organisationsinterne Informationsquelle. Zahlreiche für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nützliche Informationen für den täglichen Gebrauch sind hier zu finden. Dies kann über interne und externe Telefonbücher, Infos zum ELAK, Infos aus dem IT-Bereich mit hilfreichen Tipps und Tricks sowie Infos über Personalangelegenheiten, Formulare und Vorschriften, die aktuellen CD/CI Richtlinien und Logos, den täglichen Pressespiegel, Pressearchiv, Serviceleistungen, Termine, bis zu allgemeinen aktuellen Informationen gehen. Aber auch spezielle Informationen Hausinterne Informationsquelle Verwaltungsakademie des Bundes GA

7 DIE INNERMINISTERIELLE KOMMUNIKATION einzelner Fachabteilungen wie z. B. über das Leistungs- und Wirkungscontrolling, Infos zum Budget- und Haushaltswesen können abgerufen werden sowie viele andere wichtige Serviceleistungen in Anspruch genommen werden (z. B. können auch Nachrichten der Personalvertretung abgerufen werden). Sehr beliebt ist auch das Schwarze Brett für persönliche Anliegen (Möchte etwas verkaufen oder Tipps zum Abnehmen etc.). C. Meeting Meetings sind Besprechungen zu einem fachbezogenen Thema mit dem Ziel, Lösungen für gewisse Problemstellungen zu finden, Abläufe zu planen und Entscheidungen zu treffen. Die Zusammensetzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist vom jeweiligen Thema abhängig (intern, extern). Nachstehend die 10 Musskriterien damit ein Meeting funktioniert Jede Besprechung hat ein bestimmtes, abgestecktes Ziel Jede Besprechung hat eine Tagesordnung Zu jeder Besprechung sind die richtigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einzuladen Die Besprechung muss optimal vorbereitet sein (sowohl der Wissensstand als auch die Technik Beamer, Folie etc.) Es muss ein/en Gesprächsleiter/in geben (Gesprächsdisziplin) Besprechungen beginnen pünktlich Besprechungen haben nach vorher vereinbarten Spielregeln zu erfolgen. Besprechungen sind so voranzutreiben, dass es zu klaren Ergebnissen kommt (Zusammenfassung am Sitzungsende) Über die Besprechung ist ein Sitzungsprotokoll zu führen und eine To-Do-Liste anzulegen (spätere Nachvollziehbarkeit). Jede Besprechung führt zu verbindlichen Umsetzungen. Meetingsführung Musskriterien D. Projekt Mit Projektkommunikation sind alle auf ein Projekt bezogenen Formen der Kommunikation zwischen dem oberen Management, dem Projektteam und allen betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Ressort gemeint. Unter Umständen müssen auch Unternehmensexterne, etwa Fachberaterinnen und Fachberater, technische Dienstleisterinnen und Dienstleister aber auch Kundinnen und Kunden (z. B. hinkünftige Anwenderinnen und Anwender einer Software etc,) und Lieferantinnen und Lieferanten mit einbezogen werden. Projektkommunikation Verwaltungsakademie des Bundes GA

8 DIE INNERMINISTERIELLE KOMMUNIKATION Projektkommunikation erzeugt bei den Beteiligten das Bewusstsein für die organisatorischen Veränderungen, die im Zusammenhang mit einem Projekt entstehen. Ohne dieses Bewusstsein sind nachhaltige Veränderungen nur schwer durchführbar. Wichtig ist, dass die Projektkommunikation bereits in der Planungsphase eines Projektes berücksichtigt wird. Wenn Widerstand, organisatorische, persönliche und Verantwortlichkeitsprobleme während eines Projektes auftreten, ist wahrscheinlich die projektbezogene Kommunikation vernachlässigt worden. Zu diesem Zeitpunkt ist es meist zu spät, um die notwendigen Korrekturen vorzunehmen, da die Glaubwürdigkeit bereits verloren gegangen ist. Projektkommunikation muss sich stark auf die beteiligten Personen konzentrieren, um Motor der Motivation sein zu können und um Missverständnisse rechtzeitig aufzuklären. Für die Managementebene bedeutet Kommunikation in diesem Zusammenhang oftmals ein gediegenes Berichtswesen mit der Möglichkeit aus den übermittelten Erkenntnissen steuerungsrelevante Maßnahmen zu setzen (go or not to go) Berichtswesen ist daher wie die gesamte Projektkommunikation zu planen. D.h. Projektberichtswesen Wer braucht wann welche Informationen? Welche Technologie wird eingesetzt (Plattformen, Laufwerke mit gezielten Zugriffsmöglichkeiten, Datenbanken etc.) Rechtzeitige Bereitstellung Fortschrittsberichte (zu den Meilensteinen) Notwendigkeit eines formalen Abschlusses (Bericht, Präsentation etc.) Verwaltungsakademie des Bundes GA

9 PROZESSE Kapitel 2: Prozesse Damit Prozesse zu Prozessen werden, müssen die einzelnen Teilprozesse (Arbeitsschritte) aneinandergefügt und miteinander logisch verknüpft werden. Diese sind dann zumeist in größere Systeme einzubinden und durch entsprechende Kommunikation den Beteiligten näher zu bringen. Das heißt, jeder sollte wissen, was er wann, wo und wie in dieser Abfolge zu tun hat (Dieses ist besonders wichtig in Produktionsabläufen der Industrie). Für die öffentliche Verwaltung ergibt sich in diesem Zusammenhang folgende Blickrichtung Gestaltung effizienter Abläufe Schaffung von Transparenz in der Organisation Qualitätsverbesserung Standardisierung von Abläufen Teilprozesse I Aufbauorganisation Organisationseinheiten und Ihre Struktur entwickeln und beeinflussen Prozesse, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Das Ziel der öffentlichen Verwaltung ist, auf Basis der Gesetze den Staat zu verwalten und zu entwickeln. Das Bundesministeriengesetz ermächtigt die Verwaltung durch die Festlegung der Organisation zum Verwaltungshandeln. Es legt die Wirkungsbereiche, die Geschäftseinteilung und die Geschäftsordnung fest. Geschäftseinteilung: Alle zum Wirkungsbereich eines Bundesministeriums gehörenden Aufgaben sind nach Bedachtnahme auf ihre Bedeutung und ihren Umfang nach Gegenstand und sachlichem Zusammenhang aufzuteilen - Sektionen, Abteilungen Gruppen, Referate Geschäftsordnung: Der Bundesminister hat geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Leitung der Geschäfte zu betrauen bzw. für eine geeignete Stellvertretung zu sorgen. Ermächtigung zur selbständigen Behandlung für bestimmte Aufgabenstellungen ESB Nachgeordnete Bereiche sind nach ähnlichen Prinzipien zu organisieren. Organisationseinheiten Geschäftseinteilung Geschäftsordnung II. Ablauforganisation Die Ablauforganisation bestimmt das Zusammenwirken der einzelnen Organisationseinheiten eines Systems und ist für dessen Funktionieren verantwortlich. Für immer wiederkehrende Tätigkeiten oder aber aus der Hierarchie erwachsende Notwendigkeiten werden zumeist Standardprozesse entwickelt, die in ihrer Ausprägung so gestaltet sein sollen, dass von der Entstehung eines Geschäftsfalles bis hin zu seiner Erledigung die Vorgänge in einem Stück abgebildet, zweckmäßig und Zusammenwirken von Organisationseinheiten Verwaltungsakademie des Bundes GA

10 PROZESSE nachvollziehbar sind. Es ist empfehlenswert, geschultes Personal (oder Organisationseinheiten) mit der Evaluierung zu betrauen und jede Veränderung über die zur Verfügung stehenden Mittel (Besprechungen, Intranet, Rundschreiben etc.) an die Betroffenen zu kommunizieren. A. Dienstweg Hierbei handelt es sich um Standardprozesse für die Erfüllung der Aufgaben, die die aus der Geschäftseinteilung hervorgegangene Hierarchie widerspiegeln. Die Einhaltung ist verpflichtend und in Gesetzen wie z. B dem Beamtendienstrechtsgesetz zum Sachthema normativ festgelegt. B. Zeitlich befristete Prozesse Arbeitsbedingte Prozesse weichen vom System des Dienstweg- Prozesses ab und gestalten sich nach den Anforderungen und der Form der zu erledigenden Arbeit. z.b. verlangen Projektstrukturen andere Methoden (direkter Zugriff auf Informationen und Ressourcen, eine andere Ausgestaltung der Berichtswege, andere Wege der Kommunikation statt Akt Protokoll etc). Die zeitliche Begrenzung (z. B. je nach Projektdauer) ist relevant d. h. es werden Prozesse entwickelt, die nach Erledigung der Aufgabe nicht mehr benötigt werden. Hier ist Kommunikation besonders wichtig, da von Gewohntem abgewichen wird. C. Reformatorische Prozesse Erneuerungsprozesse stellen eine Erweiterung arbeitsbedingter Prozesse dar und sind eine Frage der Dimension. Es stehen hier allgemeine Interessen und deren gemeinsame und gleichartige Besorgung im Vordergrund. Zumeist sind hier mehrere bzw. alle Bundesministerien betroffen. Dies bedarf einer organisatorischen und inhaltlichen Koordination, für die meist ein bestimmtes Ressort (dem Thema nach) sich federführend zeichnet. Es sind hier entsprechend beschickte Lenkungs- und Steuerungsausschüsse eingerichtet, denen zumeist ein politisch Verantwortlicher vorangestellt wird (z. B. Staatssekretär). Seit dem Jahr 2000 werden zahlreiche übergreifende Projekte abgewickelt: o Einführung des Elektronischen Aktes o alle SAP-Anwendungen o alle SIB-Projekte (Service im Bund) o Einführung der Kosten- und Leistungsrechnung o Wirkungsorientierung Standardprozess Temporäre Prozesse Gesamtheitliches Interesse Verwaltungsakademie des Bundes GA

11 Kapitel 3: ADV-Unterstützung Kommunikation ohne ADV-Unterstützung ist in einer modernen Verwaltung nicht mehr denkbar. In einem nur 15-jährigen Prozess hat sich die Art und Weise, wie die Dinge erledigt werden, grundlegend geändert. Maßgebend für das rasante Tempo war und ist die Vorstellung der verantwortlichen Politikerinnen und Politiker, die österreichische Verwaltung soll eine Führungsrolle im Bereich e-government in der Europäischen Union einnehmen. Durch massiven Geld- und Ressourcen-Einsatz wurde die Verwaltung technisch aufgerüstet und das Arbeitsumfeld und die dazugehörenden Prozesse verändert. Die früher eher übliche mündliche (von Angesicht zu Angesicht) und papiergetragene Kommunikation findet heute in verbaler (fernmündlicher), lesender ( ) und elektronsicher (Akten und deren Verwaltung) Form statt. Die Inhalte der zu erledigenden Dinge sind wohl ähnlich wie früher, jedoch hat sich das Tempo (Erledigungszeit) beschleunigt und neue Berufsgruppen geschaffen und bestehende weitgehend verändert (ADV- Bereich, Teamassistenzen, Abbau von klassischen Sekretariaten und Kanzleien). Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssten ihre Büroräume gar nicht mehr verlassen, um ihre Arbeitsleistungen zu erbringen. Dies kann zu Kommunikationsdefiziten insbesondere im persönlichen Umgang mit Anderen führen und wiederum die Zusammenarbeit erschweren. Die Personalentwicklungen der Ressorts sind hier im Besonderen aufgefordert, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu helfen den neuen Anforderungen im Fachwissen durch Weiterbildungsangebote entgegenzukommen. In der Folge werden einige der am häufigsten im Einsatz befindlichen Verwaltungsprogramme vorgestellt. Hierbei handelt es sich überwiegend um Produkte der Fa SAP. Dazu wird bemerkt, dass es vor einigen Jahren eine strategische Entscheidung gab, die überalterten und unterschiedlich entwickelten ADV-Anwendungen durch standardisierte Softwareprodukte abzulösen. Der Vorteil liegt darin, dass Standardprodukte eines Unternehmens untereinander und miteinander sehr gut kommunizieren und Daten austauschen können (siehe auch Microsoft). Der Nachteil ist, dass eine Abhängigkeit zum Produkt, der benötigten Hardware und der Preisstrategie des jeweiligen Unternehmens entsteht (es kann sehr teuer werden). I. SAP-HV Das Bundesministerium für Finanzen hat im Rahmen seiner gesetzlichen Aufgaben und Kompetenzen gemeinsam mit dem Rechnungshof für ein einheitliches Haushalts- und Rechnungswesen zu sorgen. Es galt daher im Sinne der e-governmentbestrebungen ein entsprechend modernes Werkzeug zur Verfügung zu stellen, welches die notwendigen Bestimmungen des Bundeshaushaltsgesetzes und der Bundeshaushaltsverordnung widerspiegelt. Rasanter Fortschritt Personalentwicklungsmaßnahmen Haushalts- und Rechnungswesen Verwaltungsakademie des Bundes GA

12 Mit HV-SAP wurde dies umgesetzt. Die für die Wirtschaft entwickelte Standardsoftware wurde in Kooperation mit einigen leistungsstarken Unternehmen den Erfordernissen der öffentlichen Verwaltung angepasst. Neben einem höchst effizienten Process-Reengenering, einer Work- Flow-Lösung mit anderen Verfahren und einer Kombination aus Kameralistik und Doppik bietet es auch die notwendige Flexibilität künftigen Herausforderungen leistungsorientiert gewachsen zu sein (Globalbudget, Leistungssteuerung, etc.) Mit HV-SAP werden in erster Linie die Finanzbuchhaltung des Bundes (Einnahmen und Ausgaben) und der Zahlungsverkehr abgewickelt. Weiters werden in der Budgetverwaltung Datenbanken für eine Anzahl anderer Anwendungen herangezogen. Dies geschieht über sogenannte technische Schnittstellen. Ein ausgeprägtes und gut entwickeltes Berichtswesen (aus SAP/R3 und HIS) rundet das Bild ab. Für die Nutzerinnen und Nutzer wird die Benutzung der Software durch ein wohldurchdachtes Rollen- und Rechtssystem im Sinne der haushaltsrechtlichen Vorschriften (Vieraugenprinzip), welches im Hintergrund gesteuert wird, geregelt. Dies hat die Möglichkeit eröffnet, die notwendigen buchhalterischen Aufgaben bedarfsorientiert zu verteilen (Verlagerung von Tätigkeiten aus den Buchhaltungen ins Vorfeld bessere Beurteilbarkeit und Nähe zum Sachverhalt). Schnittstellen: PM-SAP (liefert Daten Personalkosten in die Finanzbuchhaltung), SAP-MM (liefert Daten bei der Beschaffung - Zahlung), Kostenrechnung (SAP-CO bezieht Daten aus HV-SAP), Budget (derzeit wird das Budget in HV-SAP entwickelt und abgebildet Neuentwicklung - Cognos) Controlling (Auswertungen für das Budgetcontrolling und die allgemeine Steuerung der Geldflüsse), ELAK (technische Schnittstelle) Beteiligte: Kostenrechnerinnen und Kostenrechner, Controllerinnen und Controller, Budgetisten, Personalbearbeiterinnen und Personalarbeiter, Beschafferinnen und Beschaffer, Förderabwicklerinnen und Förderabwickler, Buchhalterinnen und Buchhalter, weibliche und männliche Führungskräfte II. SAP-CO Auf Basis mehrerer Ministerratsbeschlüsse hatten die Ressorts bis Zeit die Kosten- und Leistungsrechnung in den Zentralstellen einzuführen. Die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen finden sich im Bundeshaushaltgesetz 82. Um die Abläufe rechtlich zu bestimmen, wurde eine entsprechende Verordnung (BMF - BGBl II 526/2004) erlassen. " 82. (1) Haushaltsleitende Organe gemäß 5 Abs. 1 Z 3 haben eine Kostenrechnung sowie darauf aufbauend eine Leistungsrechnung zu führen. Die Kosten- und Leistungsrechnung hat der Feststellung der Kosten- und Leistungsstruktur, der Preis- und Tarifgestaltung, der internen und externen Leistungserfassung und der Wirtschaftlichkeitskontrolle zu dienen und stellt eine Kosten- und Leistungsrechnung Verwaltungsakademie des Bundes GA

13 betriebswirtschaftliche Steuerungs-, Planungs- und Entscheidungshilfe dar (Leistungscontrolling).... Weiters soll die KLR den Führungskräften der Ressorts erstmals die Möglichkeit bieten, Ihre Führungsarbeit über Kennzahlen zu steuern und bereichsinterne Prozesse hinterfragen zu können. Ziel ist, das "Führen mit Zahlen" zu institutionalisieren. Die Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung in den nachgeordneten Bereichen der Ressorts befindet sich in einem unterschiedlichen Entwicklungsstadium betreffende die Ausführung. Kosten dürfen nicht mit Ausgaben verwechselt werden, sondern sind als monetär (in Geld) bewertete Einsätze und Verbräuche von Wirtschaftsgütern und Dienstleistungen zur Erstellung bzw. Erbringung von Leistungen in einer Abrechnungsperiode zu definieren. Kosten sind sachlich, zeitlich und kalkulatorisch von Leistungen abzugrenzen. Als Leistungen werden jene Sach- und Dienstleistungen definiert, welche im Rahmen der übertragenen Aufgabenbesorgung eines Ressorts (einer Dienststelle) eingesetzt werden. Diesen Leistungen sind auch innerbetriebliche so wie auch für andere Organisationseinheiten erbrachte Leistungen zuzurechnen. Es gilt, die Kosten den entsprechenden Leistungen zuzuordnen, um letztendlich den Einsatz (Arbeit) hin zur Wertschöpfung Außenwirkung Nutzen für die Bevölkerung und für die Volkswirtschaft neben den Bestimmungen des 82 BHG, transparenter zu machen. Schnittstellen: HV-SAP (dient als Datenquelle 1:1), PM-SAP (braucht die Kostenstellen des CO zum Datentransport ins SAP-HV), SAP- FIAA (liefert Daten für die lineare Abschreibung), SAP-MM (liefert Daten für die Verteilung von Kosten), Controlling (SAP-CO bildet mit seinen Auswertemöglichkeiten die Basis für ein Leistungscontrolling) Beteiligte: Kostenrechnerinnen und Kostenrechner, Controllerinnen und Controller, Budgetistinnen und Bugetisten, Personalsachbearbeiterinnen und Personalsachbearbeiter, weibliche und männliche Führungskräfte III. SAP-PM Als Reaktion auf eine massive Rechnungshofkritik und den bereits erwähnten politischen Zielsetzungen wurde in einem langen Entscheidungsfindungsprozess der Entschluss gefasst, die Defizite der bestehenden IT-Unterstützung (funktional überholt, nicht mehr erweiterbar und technisch veraltert) zu beseitigen. Da SAP-Produkte bereits an anderer Stelle erfolgreich im Einsatz waren und die Vorteile des Datenaustausches erkannt wurden, wurde diese Standardsoftware ausgewählt, jedoch inhaltlich den Erfordernissen der österreichischen Bundesverwaltung angepasst. Personalwesen und - verrechnung Verwaltungsakademie des Bundes GA

14 Dies war dem Grunde nach keine leichte Aufgabe, da es hier um die Verwaltung der Personaldaten und Unterstützung der Personalreferenten bei der Bearbeitung von Geschäftsfällen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Pensionsempfängerinnen und Pensionsempfänger durch 60 Personalbüros und 4000 User ging und um eine Verbesserung und Optimierung des/der Organisationsmanagement Personaladministration Zeitwirtschaft Reisemanagement Personalabrechnung Bewerberverwaltung Veranstaltungsmanagement Personalentwicklung. Um dies zu realisieren wurden neue Workflows zur Geschäftsprozessoptimierung eingeführt die bisherige IT-Landschaft (Hard- und Software) ersetzt. das bisherige Personalinformationsystem (PIS) durch ein leistungsfähigeres (MIS) ersetzt. Mittelfristig ist es Ziel die Personalpolitik durch neue Steuerungsmöglichkeiten zu unterstützen. die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch Selbstbedienungsfunktionen (employee self service) eigenverantwortlich in das Personalwesen einzubinden und ihnen Daten zur Verfügung zu stellen. die Schaffung einheitlicher Datenstrukturen in der Personalbewirtschaftung- und abrechnung herzustellen, um übergeordnete Personalentscheidungen und strategien mit entsprechenden Daten zu unterstützen. die verantwortlichen Dienstbehörden und Personalstellen beim Übergang zu einen modernen Personalservice zu unterstützen. Schnittstellen: SAP-HV (erhält Auszahlungsdaten für die buchhalterische Verarbeitung), SAP-CO (erhält Auszahlungsdaten zur Verteilung auf Kostenstellen und Kostenträger) Controlling (SAP-PM bildet mit seinen Auswertemöglichkeiten die Basis für ein Personalcontrolling), MIS (Teil von PM anonymisierte Auswertung von Daten zwecks Berechung steuerungsrelevanter Größen Bundescontrolling) Player: Personalbearbeiterinnen und Personalbearbeiter, Kostenrechnerinnen und Kostenrechner, Controllerinnen und Controller, Budgetistinnen und Bugetisten, weibliche und männliche Führungskräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (ESS) Verwaltungsakademie des Bundes GA

15 IV. SAP-MM Die Einführung von SAP-MM (Material Management) wurde gleichzeitig mit dem Rollout von HV-SAP durchgeführt und hat ein veraltetes Karteikartensystem abgelöst. Dieses Werkzeug ermöglicht die Verwaltung der Ver- und Gebrauchsmaterialien sowie der geringwertigen Wirtschaftsgüter (Büromaterial, ADV-Material etc.). Das System ist so aufgebaut, dass es in sich geschlossen agieren kann. Es beginnt mit dem Anlegen der Bestellung, (auch über e-shop Schnittstelle) der Reservierung der budgetären Mittel, der Inbestandnahme und Verbuchung der eingehenden Materialen nach einem eigenen Standard (Industrienormen für die Kontenbezeichnung) und der Zahlung (eigene Auszahlungsart in HV-SAP). Dies hat den Vorteil, dass viele Daten nur einmal zu erfassen sind. Weiters hat die/der Materialverwalter/in die Möglichkeit mehrer Lagerorte (virtuell als auch räumlich) anzulegen und diese durch die Verbuchung von Zu- und Abgängen zu bewirtschaften. Da die Bedienung des Systems doch mit einigem Aufwand verbunden ist, ist die Nutzung dieses Tools in seiner vollen Ausprägung noch nicht sehr weit fortgeschritten. Jedoch gibt es einige Bereiche die den reinen Teil der Verwaltung der Materialien im Zusammenhalt mit der Kostenverteilung für die Kosten- und Leistungsrechung verwenden. Schnittstellen: SAP-HV (erhält Auszahlungsdaten für die buchhalterische Verarbeitung), SAP-CO (erhält Verbrauchsdaten zur Verteilung auf Kostenstellen und Kostenträger), Beschaffung (Auswertung von Daten zwecks Steuerung der Beschaffung), ELAK (technische Schnittstelle) Player: Beschafferinnen und Beschaffer, Materialverwalterinnen und Materialverwalter, Kostenrechnerinnen und Kostenrechner, Controllerinnen und Controller, Materialverwaltung V. SAP-FIAA SAP-FIAA wird für die Anlagenverwaltung (Gebäude und Inventar) herangezogen und stellt das neueste einzuführende Werkzeug aus der SAP-Familie dar. Die Umgestaltung der Standardsoftware auf die Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung wurde 2006 abgeschlossen und den Ressorts zur Verfügung gestellt. Dieses Tool soll eine Vielzahl von bestehenden Lösungen (Inv-Win, Excel-Lösungen, Karteikarten) ablösen und wesentliche Verbesserungen schaffen. Da es in der Entwicklung gelungen ist, alle Anforderungen (z.b. auch Verwaltung von an Einzelpersonen ausgegebenen Gegenständen) abzubilden und die Bequemlichkeit des Inv-Win-Programmes mit zu berücksichtigen, ergibt sich ein überaus positives Gesamtbild. Die beschafften Gegenstände werden erfasst, Standorten und Räumlichkeiten zugewiesen, die Rechnungen über HV-SAP bezahlt, räumliche Veränderungen des Inventars bearbeitet und die Daten für die Bestands- und Erfolgsrechung des Bundes der Buchhaltungsagentur automatisch zur Verfügung gestellt (Jahreshauptbestandsrechnung Inventarverwaltung Verwaltungsakademie des Bundes GA

16 entfällt). Ebenfalls stehen die Daten der Kosten- und Leistungsrechnung im System zur Verfügung (monatliche lineare Abschreibung). Schnittstellen: SAP-CO (erhält Verbrauchsdaten zur Verteilung auf Kostenstellen und Kostenträger), Beschaffung (Auswertung von Daten zwecks Steuerung der Beschaffung), Player: Beschafferinnen und Beschaffer, Inventarverwalterinnen und Inventarverwalter, Kostenrechnerinnen und Kostenrechner, Controllerinnen und Controller VI. ELAK Der elektronische Akt schafft als webbasierende Anwendung (läuft über Internetbrowser) die technischen Voraussetzungen für innovative Organisationsstrukturen in der öffentlichen Verwaltung. Er orientiert sich an den Grundprinzipien des Verwaltungshandelns. Mit Einführung des elektronischen Aktes werden die unterschiedlichen Stellen im Ablauf eines Aktes durch geänderte Arbeitsbilder neu definiert (es wird anders als früher gearbeitet), wobei die grundlegenden Tätigkeiten nach wie vor vorhanden sind: Posteingangsbearbeitung Registratur und Protokollieren Zuteilung und Bearbeitung Aktenlauf (Prozessablauf) und Einsichtsvorschreibungen Erledigung und Postausgang Der Unterschied ist, dass alle Arbeiten am Bildschirm erfolgen. Alle diese Neuerungen haben es notwendig gemacht, die alte Kanzleiordnung abzuändern. Dies ist mit der Büroordnung 2004 geschehen. Durch den durchgängigen Einsatz der ADV konnten einige Verbesserungen für die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter geschaffen werden. So werden nur aktiv beteiligte Benutzerinnen und Benutzer im Ablauf direkt angesteuert (Prozesse). Diese haben dadurch die Möglichkeit, sich jederzeit über den Bearbeitungsstand des Aktes zu informieren. Weiters wurden die Laufzeiten erheblich verkürzt (keine Botengänge) und die herkömmliche physische Ablage überwiegend durch eine elektronische ersetzt. Mit dem ELAK ist es auch möglich, die Ressortgrenzen zu überwinden, ohne das elektronische System verlassen zu müssen (direkte Mitwirkung anderer Ressorts). Weitere bereits in Umsetzung befindliche Verbesserungen des ELAKs sind die Implementierung einer SAP-Schnittstelle und im weitesten Sinne die Auslagerung des Scanvorganges (Eingangsstück kommt schon elektronisch ins Ressort). Ohne die Auswirkungen des ELAKs auf die Kommunikation bewerten zu wollen, ist festzustellen, dass die Reaktionen auf den übermittelten Akt prompter erfolgen (Sachbearbeiter erledigt selbst ohne Sekretärin) entweder im ELAK oder per . Dies hat automatisch zur Folge, Verwaltungsakademie des Bundes GA ELAK - Abläufe ELAK-Schnittstellen

17 dass sich das Berufsbild einer Sekretärin inhaltlich verändert. Der klassische Sekretariatsdienst beschränkt sich immer mehr auf die Erfüllung organisatorischer Maßnahmen für den Bereich. Dies wiederum hat zur Folge, dass diesen MitarbeiterInnenn mehr fachbezogene Arbeiten aus der Organisationseinheit zugewiesen werden. Sohin hat sich das Berufsbild der Teamassistenz entwickelt, dass als solches auch von den bewertenden Stellen (BKA) anerkannt wurde. Schnittstellen: SAP-HV (erhält Auszahlungsdaten für die buchhalterische Verarbeitung) Beteiligte: alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter VII. Büroordnung Die Grundlage für die Büroordnung findet sich im Bundesministeriengesetz im 12. Die formale Behandlung der von den Bundesministerien zu besorgenden Geschäfte ist in einer für alle Bundesministerien einheitlichen Kanzleiordnung festzulegen. Die anzuwendenden Regeln wurden im Laufe der Zeit immer wieder, den verwaltungstechnischen Erkenntnissen folgend, verändert Die Einführung des elektronischen Aktes in der gesamten Bundesverwaltung machte es daher wieder einmal notwendig, auch den rechtlichen Rahmen für den Aktenlauf und die Formalität des Umganges mit Akten anzupassen. Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern aller Ressorts war daher eingeladen, eine der Situation angepasste Kanzleiordnung zu entwickeln Die Büroordnung Diese wurde in Folge von der Bundesregierung beschlossen und stellt eine Selbstbindung im Umgang mit dem Aktenwesen dar. Mit dieser Maßnahme wurden aber auch längst fällige Bereinigungen durchgeführt. So wurden die seinerzeitigen 82 Paragraphen auf 33 gekürzt und der Inhalt an viele neue Bestimmungen des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes (AVG), des Zustellgesetztes (ZustellG), des e-government-gesetzes und des Archivgesetzes. Es wurde die Behandlung der Geschäftsfälle in elektronischer Form in den Mittelpunkt gestellt und die Behandlung in Papierform zur Ausnahme erklärt. Ein weiteres Ziel war es, unter Ausnutzung der technischen Möglichkeiten die Abläufe neu zu organisieren und zu straffen, um die durch den ELAK gewonnen zeitlichen Einsparungen nicht wieder zu verlieren. Behandlung von zu besorgenden Geschäften Einbindung anderer Rechtsnormen Anmerkung: Die in der Folge beschriebene Büroordnung findet grundsätzlich in den Zentralstellen Anwendung und erfährt hinkünftig eine weitere Ausdehnung durch den Einsatz des ELAKs in den nachgeordneten Dienststellen. Das heißt, dass in diesen Organisationseinheiten die derzeit bestehenden Regelen der Aktenverwaltung bis dahin aufrecht bleiben. Für Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer aus diesen Nachgeordnete Bereiche Verwaltungsakademie des Bundes GA

18 Bereichen sind die Ausführungen zur Büroordnung 2004 daher als Vorabinformation zu werten. Die folgenden Seiten geben den Inhalt der Büroordnung 2004 sinn- und überblicksgemäß wieder. Details sind dem Originalverordnungstext zu entnehmen. Büroordnung 2004 Technisch gesehen soll die Büroordnung die Papierform der Arbeit zurückdrängen und die elektronische Form in den Mittelpunkt stellen. Erste Voraussetzung hierfür war es elektronisch abgebildete Schriftstücke im rechtlichen Sinne mit dem Papierstück gleich zu setzen, d.h. mit der Büroordnung wurde die elektronische Abbildung zum Original erklärt. Dies setzt voraus, dass das Bild unveränderbar ist. Dies geschieht durch einscannen in einem entsprechenden Dateiformat (z.b. pdf oder tif). Um den eingeschlagenen Weg fortsetzen zu können, musste das Instrument des elektronischen Aktes ELAK geschaffen werden (siehe unter ELAK ). Die Büroordnung war daher so zu gestalten, dass die organisatorischen Abläufe der alten Kanzleiordnung den neuen elektronischen Gegebenheiten gerecht wurden. Hierbei geht es um die elektronische Unterschrift die elektronische Weiterleitung die elektronische Ablage den elektronischen Einsichtsverkehr die Suche nach Geschäftsstücken sowie um die Regelung der Kanzleiaufgaben o zuteilen o registrieren o protokollieren o scannen o abfertigen Abschnitt 1 Allgemeines erklärt, wer die Büroordnung anzuwenden hat (Bundesministerien) und das dass hierfür spezielle entwickelte Organisationshandbuch zur Unterstützung zu verwenden ist. Das Organisationshandbuch stellt als Projektmanagementwerkzeug das Bindeglied zwischen Büroordnung und ELAK- System dar. Hierbei geht es um die Organisation des laufenden Betriebes (Abläufe, Rollen, Berechtigungen) und die Unterstützung bei der Einführung des Systems insbesondere bei der Umstellung der Geschäftsprozesse von Papier auf elektronisches Arbeiten (Post Ein- und Ausgang, Kanzleiwesen, Archive, Medienbrüche etc.). Die Einführung eines Anpassung an technische Gegebenheiten Kanzleiaufgaben Organisationshandbuch Verwaltungsakademie des Bundes GA

19 Leitbenutzerkonzeptes und die Organisation von Schulungsmaßnahmen sind ebenfalls Inhalt. 2 setzt sich mit den Begriffsbestimmungen auseinander: Geschäftsfall alles, was zu Verwaltungshandlungen führt Geschäftstück einlangende Sendungen und interne Aufzeichnungen die erledigt werden müssen Schriftstück sonstige Sendungen die nicht erledigt werden müssen (Kataloge, Postwurfsendungen etc.) Akte Zusammenfassung und Erledigung inhaltlich zusammengehörender Geschäftsstücke Aktenvermerk kurze schriftliche Aufzeichnung 3 bestimmt, dass Geschäftsfälle ausschließlich im ELAK zu behandeln sind, ausgenommen es stehen für bestimmte Angelegenheiten andere anerkannte Systeme zur Verfügung (z.b. e-recht, Finanz-Online etc.). Es gibt jedoch einige wenige Ausnahmen für die Erledigung in Papierform ( 7,9 und 27). 4 regelt, dass die technischen Einstellungen im ELAK so zu treffen sind, dass der Benutzer seinen Platz im System einnehmen kann und die nötige Transparenz gegeben ist. Hiezu bedarf es einer Abbildung der gültigen Geschäftseinteilung eines Aktenplans (nach Organisationseinheiten) einer Regelung über die persönlichen Rechte und Rollen und wer welche Zugriffsrechte auf welche Akten hat Abschnitt 2 Eingang Mündliche und telefonische Anliegen sind ausgenommen, es ist Gefahr in Verzug nur während der Amtsstunden entgegen zu nehmen. Bei wichtigen Dingen ist ein Aktenvermerk anlegen. 6 bestimmt, dass bei der Entgegennahme von physischen aber auch elektronischen Sendungen Sicherheitsüberprüfungen stattfinden müssen (Röntgen bzw. Virencheck). Die Postfächer sind von den dazu eingeteilten Bediensteten täglich zu sichten und Eingangsvermerke (Eingangsstempel, Datum) anzubringen. 7 Grundsätzlich sind alle Sendungen durch die Poststelle zu öffnen, außer die Sendung ist mit den Vermerken persönlich, mit einem Geheimhaltungsvermerk versehen oder als Verschluss gekennzeichnet. zu Handen verhindert eine Öffnung nicht. Für die Ministerpost gelten spezielle Regelungen. 8 legt fest, dass wenn das Bundesministerium augenscheinlich für die Erledigung eines Eingangstückes nicht zuständig ist, dieses an den richtigen Adressaten weiter zu leiten ist. Die/der Absender/in ist darüber in Kenntnis zu setzen. 9 Beim Scannen ist ein vollständiges elektronisches Abbild des Eingangstückes zu schaffen (Umschläge nur wenn notwendig). Ausnahmen sind hier Überformate, Beilagenkonvolute über 30 Seiten, Verwaltungsakademie des Bundes GA Begriffsbestimmungen Eingänge

20 Pläne, Bücher oder Gegenstände, die sich grundsätzlich für den Scanvorgang nicht eignen. 10 Registrieren bedeutet das Erfassen von Grunddaten (Fremdzahlen, Betreff, Beilagen) und die Kennzeichnung des Stückes mit einer Eingangsstücknummer (Barcode ist erlaubt). Dies sollte zum frühest möglichen Zeitpunkt geschehen. 11 Beim Protokollieren erfolgt die Zuordnung zu einer Grundzahl auf Basis des Aktenplans (meist nach Organisationseinheiten und Aufgaben). Das System weist automatisch eine fortlaufende Ordnungszahl zu. Aus dem Geschäftsstück wird ein Akt. Protokollierung zu bestehenden Akten ist erlaubt. Abschnitt 3 Bearbeitung Nach Erledigung der Eingangsformalitäten sind die Geschäftsstücke bzw. die Akten an die Leiterinnen und Leiter der zuständigen Organisationseinheiten zu übermitteln. Diese sorgen für die weitere Aufteilung an die Bearbeiter/innen. Direktzuteilungen an die Bearbeiterinnen und Bearbeiter sind erlaubt. 13 besagt, dass Akten Anderen vorzuschreiben sind, wenn diese zur Kenntnis zu nehmen, zu bearbeiten (Erledigungen, Einsichtsbemerkungen) zu genehmigen abzufertigen abzulegen, oder Aktionen zu setzen sind. Folgende Vorschreibungen können vorgenommen werden: vor Erledigung Einholung von Stellungnahmen Bearbeitung inhaltliche Auseinandersetzung in schriftlicher Form vor Genehmigung Einholung von Stellungnahmen und Zustimmungen Genehmigung vor Abfertigung Kenntnissetzung und letzt Stellungnahme Abfertigung Versand der Erledigung vor Hinterlegung Kenntnissetzung Anderer Ablage Archivierung 14 Das Abzeichnen der Akte erfolgt mittels eines persönlichen Kennwortes (Code). Die Verwendung von digitalen Signaturen ist erlaubt. Ersetzt physische Unterschrift. 15 stellt fest, dass Akten durch die Leiterinnen und Leiter, oder durch dessen/deren Vertreterinnen und Vertreter oder durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die zur selbständigen Behandlung von Akten ermächtigt sind, genehmigt werden dürfen. Nach der Genehmigung ist der Inhalt der Verwaltungsakademie des Bundes GA Bearbeitungsarten

S k r i p t u m. für die modulare Grundausbildung der Verwendungsgruppen A1 u. A2 und für die Entlohnungsgruppen v1 u. v2

S k r i p t u m. für die modulare Grundausbildung der Verwendungsgruppen A1 u. A2 und für die Entlohnungsgruppen v1 u. v2 S k r i p t u m für die modulare Grundausbildung der Verwendungsgruppen A1 u. A2 und für die Entlohnungsgruppen v1 u. v2 Der innerministerielle Kommunikationsprozess (GA 13 - Gruppe 1) verfasst von Robert

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Handhabung von E-Mails im Bundesministerium des Innern

Handhabung von E-Mails im Bundesministerium des Innern Handhabung von E-Mails im Bundesministerium des Innern RR n Jutta Dahmen Bundesministerium des Innern Referat Z 2 (Organisation) 1 25. November 2010 Agenda Grundlagen Elektronischer Posteingang Elektronische

Mehr

ANTRAG. Bundesgesetz, mit dem das Bundeshaushaltsgesetz geändert wird

ANTRAG. Bundesgesetz, mit dem das Bundeshaushaltsgesetz geändert wird 937/A XX. GP - Initiativantrag 1 von 6 937/A XX.GP ANTRAG der Abgeordneten Dipl. - Kfm. Mag. Josef Mühlbachler. Ing. Kurt Gartlehner, Dr. Nowotny, Dipl. - Kfm. Dr. Stummvoll und Genossen betreffend ein

Mehr

ELAK und Amtssignatur in der Praxis

ELAK und Amtssignatur in der Praxis ELAK und Amtssignatur in der Praxis Wichtige Schritte zur elektronischen Verwaltung Prok. Leopold Kitir Amtssignatur Rechtlicher Rahmen ab 1.1.2011 AVG = Zulässigkeit bzw. verpflichtende Verwendung der

Mehr

Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette

Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette Peter Manias Consultec Dr. Ernst GmbH : manias@consultec.de www.consultec.de Telefon: 040-533242-0 Seminar 1 - Version 1.0 Folie 1 Agenda 1. Begriffsbestimmung

Mehr

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010 Vortrag auf der CeBIT am Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, Agenda Porträt der BDBOS Ausgangssituation Ziel Nutzen Umsetzung Zusammenfassung Ergebnis

Mehr

Die E-Akte. : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement. : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal

Die E-Akte. : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement. : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal Die E-Akte : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal 1 Präsentationstitel Ort, Datum Die E-Akte : Themensammlung 2 E-Akten-Brainstorming 3 E-Akten-Brainstorming

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Merkblatt Schriftgutverwaltung

Merkblatt Schriftgutverwaltung Merkblatt Schriftgutverwaltung August 2003 Staatsarchiv des Kantons Zürich Winterthurerstrasse 170 8057 Zürich Merkblatt Schriftgutverwaltung Definition Unter Schriftgutverwaltung wird das Ordnen, Aufbewahren,

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 1 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems Präambel Das

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Hinweise: Sofern sich aufgrund von Bieterfragen Änderungen/Ergänzungen an/zu den Vertragsunterlagen ergeben, werden Sie mit diesem Fragenkatalog hierüber informiert. Fragen

Mehr

Gemeindemitarbeiter und Bürgermeister. Aktenvermerk. Arno Abler, René Lorber

Gemeindemitarbeiter und Bürgermeister. Aktenvermerk. Arno Abler, René Lorber 1 Prozesskurzbezeichnung Eingangskommunikation Dokument p_avpopl_eingang Version 1.00 Dokumentstatus Empfehlung Leistungskürzel AV-PO-PL Prozesskurzbeschreibung Die Sammlung, Digitalisierung und Einbringung

Mehr

4135/AB. vom 19.05.2015 zu 4272/J (XXV.GP)

4135/AB. vom 19.05.2015 zu 4272/J (XXV.GP) 4135/AB vom 19.05.2015 zu 4272/J (XXV.GP) 1 von 5 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 19. Mai 2015 GZ. BMF-310205/0056-I/4/2015 Sehr geehrte Frau Präsidentin! Auf

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/4962 HESSISCHER LANDTAG 05. 04. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Faeser, Hartmann, Hofmann, Hofmeyer, Rudolph, Siebel und Waschke (SPD) vom 07.12.2005 betreffend Einführung von

Mehr

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH Kategorie Frage Antwort Umstellung Warum wird der Dienstleister gewechselt? Im Zuge des Unbundling wurde das Energierecht geändert. Gemäß EnWG 10a Abs. 3 haben vertikal integrierte Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Wo ist die Rechnung?

Wo ist die Rechnung? Herzlich willkommen zur Präsentation der codia Software GmbH Wo ist die Rechnung? Automatische Eingangsrechnungsverarbeitung und archivierung mit dem Dokumentenmanagementund Workflowsystem d.3 Laurenz

Mehr

Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG)

Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG) Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG) Hinweis zum Widerspruchsrecht nach Art. 30 Abs. 2 des Bayerischen Datenschutzgesetzes bezüglich der Kontrolle von Personalakten durch den Landesbeauftragten

Mehr

Wir führen Akten Wer beim Kanton Luzern arbeitet, hat vom Beginn bis zum Ende seiner Tätigkeit Akten zu führen.

Wir führen Akten Wer beim Kanton Luzern arbeitet, hat vom Beginn bis zum Ende seiner Tätigkeit Akten zu führen. GEVER Grundlagen 1 Wir führen Akten Wer beim Kanton Luzern arbeitet, hat vom Beginn bis zum Ende seiner Tätigkeit Akten zu führen. 9. Juli 2010 2 GEVER Geschäftsverwaltung (GEVER) als System 9. Juli 2010

Mehr

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

wimas Informations- und Wissensmanagement für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Verfasser: Dipl.Ing. Reinhold Goetz Nachrichtentechnik

wimas Informations- und Wissensmanagement für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Verfasser: Dipl.Ing. Reinhold Goetz Nachrichtentechnik Informations- und Wissensmanagement für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Verfasser: Dipl.Ing. Reinhold Goetz Nachrichtentechnik Kampstr.6, 50374 Erftstadt www.wimas.de rgoetz@wimas.de Einführung wimas

Mehr

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2.

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Juli 2002 Auf Grund des 41 des Postgesetzes vom 22. Dezember 1997 (BGBl.

Mehr

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 zielt der Gesetzgeber wie der Titel schon erkennen

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

1 Allgemeiner Grundsatz. 2 Gegenstand und Geltungsbereich

1 Allgemeiner Grundsatz. 2 Gegenstand und Geltungsbereich Dienstvereinbarung E-Mail und Groupware 1 von 5 Dienstvereinbarung zur Einführung und zum Betrieb der Kommunikationssoftware mit Groupware- Funktionalitäten MS Exchange im Rahmen des Projekts Sichere Bürokommunikation

Mehr

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Revision, Gesundheitsdirektion Kanton Zürich Beat Fluri, Leiter

Mehr

Im Nachhang zu seinem Rundschreiben vom 25. Mai 1998, GZ 600.614/7-V/2/98, ersucht das Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst

Im Nachhang zu seinem Rundschreiben vom 25. Mai 1998, GZ 600.614/7-V/2/98, ersucht das Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESKANZLERAMT A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 Tel. (++43)-1-53115/0 DVR: 0000019 GZ 600.614/8-V/2/98 Betrifft: Begutachtungsverfahren, Rationalisierung; Nutzung der elektronischen Kommunikation,

Mehr

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31.

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2008 Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm Energieversorgung

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen.

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen. 2. Vernetztes Denken und Handeln 2 2.1 Aufbauorganisation 2.2 Ablauforganisation und Prozesse 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen 2. Vernetztes Denken und Handeln 3 Ich stelle meine Tätigkeit in den Zusammenhang

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Praxisvortrag II: Umgang mit E-Mail im BMVg

Praxisvortrag II: Umgang mit E-Mail im BMVg Bundesarchiv Behördenberatung - Elektronische Akten Informationsforum Massenhaft und heiß geliebt Der Umgang mit dienstlichen E-Mails Praxisvortrag II: Umgang mit E-Mail im BMVg, Bereich A 2 Alte Heerstraße

Mehr

Postordnung. Stand: 01/2010

Postordnung. Stand: 01/2010 Postordnung Stand: 01/2010 Impressum: Fachhochschule Köln Claudiusstraße 1 50678 Köln Herausgeber: Der Präsident der Fachhochschule Köln Prof. Dr. Joachim Metzner Redaktion: Melanie Reuter Titelbild: David

Mehr

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010 Arbeitskreise der Frühstarter Organisation des Rechnungswesens Güstrow, 17. Juni 2010 Inhalt Rechtsgrundlagen Rechnungswesen Dienstanweisungen Gliederung des Rechnungswesens Finanzbuchführung Geschäftsbuchführung

Mehr

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse veröffentlicht in Zeitschrift "E/3", 5/2003 Einleitung Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit 3,4 Millionen Mitgliedern

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung vom 23. Juni 1999 in der Fassung der Änderungsvereinbarung vom 19. September/17. Oktober 2001 1 Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel

Mehr

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Dr. Beate Dorfey 09. Februar 2009 Folie 1 IT-Anwendungen in der Verwaltung Dokumentenmanagementsysteme (DMS)/Vorgangsbearbeitungssysteme

Mehr

Begriffe der Informationsverwaltung

Begriffe der Informationsverwaltung Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Begriffe der Informationsverwaltung Stand: 13.12.2012/br Ablageplan Ablieferung Ablieferungsvereinbarung Aktenplan, Ordnungssystem, Übergabe

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Die Stadtverwaltung Wittlich eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel)

Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) Die Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) bietet die Möglichkeit zur elektronischen Kommunikation an. Für Verwaltungsverfahren

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Drittmittelprojekte erfolgreich managen mit MACH InformationManager

Drittmittelprojekte erfolgreich managen mit MACH InformationManager Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Drittmittelprojekte erfolgreich managen mit MACH InformationManager Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Eine Akte in der Papierwelt 2 Wer hat hier wann

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen rechnungsmanager for ELO rechnungsmanager for ELO Schnell, einfach, nachvollziehbar Eingangsrechnungen zu managen, bedeutet meist viel Arbeit und Zeit. Mit dem rechnungsmanager for ELO steht jetzt eine

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

POSTORDNUNG. vom 07. Dezember 2011. Inhaltsübersicht. 1 Zweck. 2 Poststelle. 3 Eingehende Post. 4 Prüfung der Eingänge

POSTORDNUNG. vom 07. Dezember 2011. Inhaltsübersicht. 1 Zweck. 2 Poststelle. 3 Eingehende Post. 4 Prüfung der Eingänge POSTORDNUNG vom 07. Dezember 2011 Inhaltsübersicht 1 Zweck 2 Poststelle 3 Eingehende Post 4 Prüfung der Eingänge 5 Ungeöffnet weiterzuleitende Eingänge 6 Geöffnete Eingänge 7 Verteilung und Weiterleitung

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Kommunalsteuer ONLINE

Kommunalsteuer ONLINE Kommunalsteuer ONLINE (basiert auf dem Artikel in der Österreichischen Gemeinde-Zeitung 10/2005) Information des Bundesministeriums für Finanzen vom 01.03.2006, GZ BMF-010200/0013- VI/7/2006 Durch die

Mehr

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware A. Vertragsgegenstände A.1. Wartungsgegenstände - WH cv Der Anbieter erbringt die nachfolgend vereinbarten Wartungsleistungen nur

Mehr

FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung

FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung Herzlich Willkommen zu FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung Wer sind wir? Warum soll ich überhaupt was umstellen? In vielen Unternehmen ist es immer noch gängige Praxis,

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

BUNDESMINISTERIEN- GESETZ 1986 UND BÜROORDNUNG 2004

BUNDESMINISTERIEN- GESETZ 1986 UND BÜROORDNUNG 2004 BUNDESMINISTERIEN- GESETZ 1986 UND BÜROORDNUNG 2004 Bundesministeriengesetz 1986 UND BÜROORDNUNG 2004 Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Ganz einfach Tim! Hier lernt man alles, was man wissen muss,

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0.

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0. September 2006 Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in Dieser Newsletter des Reference Servers liefert Ihnen einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Kooperation auf dem Gebiet des E-Government.

Mehr

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative Sektionschef Dr. Gerhard Popp Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative 13. November 2012, egovernment-symposium, Bern Herausforderungen Konsolidierungspaket fordert Einsparungen, auch IT muss

Mehr

Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung zum 1. Juli 2011 durch Art. 5 des StVereinfG 2011

Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung zum 1. Juli 2011 durch Art. 5 des StVereinfG 2011 Wirtschaft und Verwaltung Steuern Veröffentlichungen zu Steuerarten Umsatzsteuer Veröffentlichungen zu Steuerarten 19.04.2011 Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Mehr

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung Inhaltsverzeichnis 7.... 1 7.1 Planung der... 1 7.2 Mandantenbezogene Prozesse... 2 Ermittlung der Anforderungen... 2 Bewertung der Anforderungen... 2 Kommunikation mit den Mandant(innen)... 2 7.3. Entwicklung...

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen

smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen Mit der von edoc entwickelten Best Practice Workflowlösung smartdox invoice app erhalten Sie einen vorgefertigten, standardisierten

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ):

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Abteilungsleitung: Die Gesamtleitung der Abteilung liegt gemäß der Geschäftsordnung des Amtes der Landesregierung

Mehr

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned.

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management Thomas Treber Zentrum für Agenda Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned Rahmenbedingungen SAP Personalwirtschaft (HCM)

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

Praxisbeitrag. Einführung des Personalverwaltungssystems (PVS) in der Bundesfinanzverwaltung

Praxisbeitrag. Einführung des Personalverwaltungssystems (PVS) in der Bundesfinanzverwaltung Praxisbeitrag Einführung des Personalverwaltungssystems (PVS) in der Bundesfinanzverwaltung Was ist PVS? PVS => PersonalVerwaltungsSystem einheitliches, integriertes System auf Basis einer Standard-Software

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Bundesarchiv Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Koblenz, 04. November 2009 1 Geschichte Die Geschichte von FAVORIT beginnt 1994 bei einer Fachaufgabe

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg.

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg. Vereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des SAP R/3 Systems Modul HR an der Leuphana Universität Lüneburg zwischen der Leuphana Universität Lüneburg und dem Personalrat der Leuphana

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment Prof. Dr. Rainer Erd Rechtliche Aspekte des egovernment Vortrag auf der Tagung egovernment und Virtuelles Rathaus Potenziale bürgerorientierter Kooperation und Kommunikation FH Darmstadt, Studiengang Informationsrecht

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

Antrag auf ExpertInnenstatus (PA / EXP)

Antrag auf ExpertInnenstatus (PA / EXP) Name des/der MitarbeiterIn: Rektorat der Universität Wien im Wege der DLE Personalwesen und Frauenförderung Dr. Karl Lueger-Ring 1 A 1010 Wien oder per Mail an: kollektivvertrag@univie.ac.at Antrag auf

Mehr

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug)

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) 1. Abschnitt Gegenstand und Begriffsbestimmungen Gegenstand und Anwendungsbereich 1. (1) Dieses Bundesgesetz regelt den rechtlichen

Mehr

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement der ekom21 Lösung mit Zukunft Der Ursprung Die europäische

Mehr

Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1. I. Allgemeine Bestimmungen

Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1. I. Allgemeine Bestimmungen Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt als Reglement: I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. 1 Das vorliegende Reglement

Mehr

Rechnungshöfe des Bundes und der Länder. Positionspapier zum Thema Aktenführung

Rechnungshöfe des Bundes und der Länder. Positionspapier zum Thema Aktenführung Rechnungshöfe des Bundes und der Länder Positionspapier zum Thema Aktenführung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Vorgeschichte 2 2 Ausgangssituation 3 3 Grundsätze der Aktenführung 4 4 Hinweise

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften 5.7. März 0 Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung und die Archivierung von n zu Regierungsratsgeschäften (Klassifizierungsverordnung, KRGV) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr