Modulhandbuch für die konsekutiven Bachelor- und Master-Studiengänge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch für die konsekutiven Bachelor- und Master-Studiengänge"

Transkript

1 Modulhandbuch für die konsekutiven Bachelor- und Master-Studiengänge Betriebswirtswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre mit technischer Qualifikation und Wirtschaftsingenieurwesen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern nur Veranstaltungen des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften Fassung vom :24:00

2 1 Die Module des Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaftliche Module Quantitative Methoden Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Rechtswissenschaften Integrative Module Studienprojekte Seminarmodule Die Module des Master of Science Wirtschaftswissenschaftliche Kernmodule Ringvorlesung (Integrativer Bereich) Quantitative Methoden (nur BWL und BWL tq) Wirtschaft und Recht (für BWL) Wirtschaftswissenschaftliche Vertiefung (für WI) Schwerpunktmodule Schwerpunkt: Human Resource Management und Organizational Behavior Schwerpunkt: Personalführung (endet mit dem SoSe 2014) Schwerpunkt: Marketing Schwerpunkt: Financial Economics Schwerpunkt: Finanz- und Bankmanagement Schwerpunkt: Controlling Schwerpunkt: Produktionsmanagement Schwerpunkt: Strat. und Internationales Management Schwerpunkt: Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt: Internationale Wirtschaft Schwerpunkt: Ökonomische Spiele Schwerpunkt: Sustainable Development, Ressourcen, Umwelt und Energie Schwerpunkt: Immaterialgüter- und Wirtschaftsrecht Schwerpunkt: Entrepreneurship Module für Hörer anderer Fachbereiche Bachelor-Studiengänge Master-Studiengänge

3 Vorbemerkung Die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge an der TU Kaiserslautern zeichnen sich durch ihre Interdisziplinarität aus. In diesem Modulhandbuch sind die wirtschaftswissenschaftlichen Module und Module anderer Fachbereiche aufgeführt, so dies nicht der Fall ist, wird auf die relevanten Modulhandbücher der entsprechenden Fachbereiche hingewiesen. 3

4

5 1 Die Module des Bachelor of Science 1.1 Wirtschaftswissenschaftliche Module Quantitative Methoden Modulname: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler WIW-QMT-MAT- M Semester Wintersemester 1 Semester 6 SWS / 90 h 180 h 270 h Verwendung in der Hochschulausbildung keine Studierenden sollten mathematische Handwerkszeuge erlangen, die sie benötigen, um Anwendungen der Mathematik insbesondere in der ökonomischen verstehen und reproduzieren zu können keine Beginnend zum Wintersemester, einmal jährlich Wiederholungsmöglichkeit Jährlich, en halbjährlich der CP Das Modul wird mit einer in Form einer abgeschlossen Dr. Jean-Pierre Stockis Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler WIW-QMT-MAT- Dr. Jean-Pierre Stockis Deutsch 6 V-1 Vorlesung, 4 SWS, Kontaktzeit 60 h, Selbststudium 120 h Lineare Algebra, Differential- und Integralrechnung von Funktionen mehrerer reeller Veränderlicher, sowie lineare Optimierung und Wahrscheinlichkeitstheorie. Rommelfanger: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Band 1 und Band 2, Elsevier Sydsaeter & Hammond: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Pearson Übung Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler WIW-QMT-MAT- U-1 Mitarbeiter Deutsch 3 Übung, 2 SWS, Kontaktzeit 30 h, Selbststudium 60 h Bearbeiten von Übungsaufgaben Übungsmaterial wird gestellt Modulname: Statistik I WIW-QMT-DST-M Semester Wintersemester 1 Semester 5

6 3 SWS / 45 h 75 h 120 h keine Das übergeordnete Lernziel der Veranstaltung Deskriptive Statistik besteht darin, die Studierenden zu befähigen statistische Methoden zu verwenden sowie statistische Maße und Techniken einzusetzen, um Datensätze systematisch zu beschreiben und zu analysieren. Der umfasst neben der eindimensionalen und mehrdimensionalen Deskription und Exploration von Daten, die Zeitreihenanalyse ebenso wie eine Einführung in die Indexzahlen. Die Beispiele wie auch die Übungsaufgaben sind überwiegend unter Verwendung von realen Daten der empirischen Praxis konzipiert. Dadurch soll ein vertiefter Umgang mit Informationen, die die Basis der Wissensgesellschaft sind, vermittelt werden. Die Veranstaltung ist in 5 Kapitel unterteilt. Das erste Kapitel ist eine Einführung in das Themenfeld der Statistik und zielt darauf ab zu erkennen, warum Statistik eine Methodenlehre und nicht nur eine Datensammlung ist, statistische Verfahren den jeweiligen formalen Bereichen der Statistischen Methodenlehre zuordnen zu können. Im zweiten Kapitel werden für die Beschreibende Statistik grundlegende Begriffe eingeführt, so dass die Studierenden anschließend statistische Daten nach unterschiedlichen Kriterien klassifizieren können, statistische Merkmale nach ihrer Art wie nach ihrem Messniveau einteilen können, Ansätze der Datengewinnung kennen. Im dritten Kapitel werden Methoden und Techniken der Deskriptiven Statistik entwickelt, die es erlauben, unübersichtliche Datensätze in Überschaubarkeit zu verdichten. Die Studierenden lernen tabellarische und grafische Aufbereitungsverfahren kennen, um Datensätze geeignet darstellen zu können, können anschließend statistische Maßzahlen so anwenden, dass das typische Charakteristikum von Datensätzen in möglichst wenigen, aber aussagekräftigen Kennzahlen deutlich wird. Im vierten Kapitel geht es zum einen um die geeignete Aufbereitung eines multivariaten Datenbestandes und zum anderen um das Aufdecken möglicher Zusammenhänge bzw. Abhängigkeiten zwischen den Merkmalen. Die Studierenden erfahren, wie mehrdimensionale Daten sinnvoll aufbereitet werden können, lernen, mit welchen Maßzahlen mögliche Zusammenhänge bzw. Abhängigkeiten zwischen Merkmalen aufgedeckt werden können und wie diese Maßzahlen zu interpretieren sind, lernen zu erkennen, wie die Art der Zusammenhanganalyse vom Skalenniveau der betrachteten Merkmale abhängig ist. Im fünften Kapitel werden klassische Methoden zur Untersuchung von Zeitreihen dargestellt, die es erlauben, das zeitliche Entwicklungsmuster von Beobachtungswerten eines statistischen Merkmals zu analysieren. Ziel ist es, die Struktur und die Gesetzmäßigkeiten einer Zeitreihe erkennen zu können, indem die einzelnen Komponenten der Zeitreihe isoliert und beschrieben werden, das Entwicklungsmuster einer um einzelne Komponenten bereinigten Zeitreihe einschätzen und beurteilen zu können, die qualifizierte Fortschreibung der Zeitreihe ( = Prognoseaspekt) vornehmen zu können. Im sechsten Kapitel werden Indexzahlen behandelt. Diese finden bei ökonomischen Fragestellungen Anwendung, bei denen neben der zeitlichen Entwicklung eines Merkmals (= Zeitreihenanalyse) auch die Entwicklung von mehreren sachlich zusammenhängenden, aber räumlich oder zeitlich sich unterscheidenden Merkmalen interessiert. Die Studierenden lernen Techniken zur Konstruktion unterschiedlicher Indexzahlen kennen, können anschließend Preis-, Mengen- und Wertindizes auf jeweilige Fragestellungen anwenden und interpretieren. 6

7 Verwendung in der Hochschulausbildung Verwendung in weiteren Studiengängen Beginnend zum Wintersemester, einmal jährlich Wiederholungsmöglichkeit Jährlich, en halbjährlich der CP Das Modul wird mit einer in Form einer abgeschlossen Prof. Dr. Jan Wenzelburger Deskriptive Statistik WiW-QMT-DST-V- 1 Dr. Rebecca Schmitt Deutsch 3 Vorlesung, 2 SWS, Kontaktzeit 30 h, Selbststudium 60 h Einführung in die Grundbegriffe und Methoden der beschreibenden Statistik: Merkmale und Skalen. Lage-, Streuungs- und Konzentrationsmaße. Korrelation und Kontingenz, Regressionen. Zeitreihenanalyse. Indexzahlen. Fahrmaier, L.; Künstler, R; Pigeot, I. und Tutz, G.: Statistik. Der Weg zur Datenanalyse, 4. Auflage, Berlin, Heidelberg 2003 Shira, J.: Statistische Methoden der VWL und BWL, 2. Auflage, München 2005 Schulze, P. M.: Beschreibende Statistik, 6., korr. u. aktual. Auflage, München 2007 Übung Statistik I WiW-QMT-DST-U- 1 Mitarbeiter Deutsch 1 Übung, 1 SWS, Kontaktzeit 15 h, Selbststudium 15 h Anwendungsorientierte Vertiefung des Stoffes Übungsmaterial wird gestellt Modulname: Statistik II 4. Semester 4 1 Semester MAT M-0 Sommersemester 3 SWS / 45 h 75 h 120 h Grundkenntnisse in Analysis (Differentiation und Integration) wie sie in den einführenden Mathematikveranstaltungen der jeweiligen Studiengänge vermittelt werden Die Studierenden können Schätz- und Entscheidungsprobleme aus Wirtschaft und Technik in die Sprache der Statistik übersetzen, geeignete Modelle für den Daten erzeugenden Prozess finden und validieren, das zur Problemstellung und dem gewählten Modell passende Verfahren auswählen und in einfachen Situationen selbständig anwenden, die Ergebnisse einer statistischen Datenanalyse interpretieren und die Konsequenzen für das praktische Ausgangsproblem kritisch beurteilen. Die Studierenden kennen eine Auswahl an praxisrelevanten Standardmodellen der Schließenden Statistik, explorative Verfahren zur Überprüfung von Modellannahmen, eine Auswahl an Schätz- und Testverfahren, sowie die notwendigen Voraussetzungen für ihren Einsatz in der Praxis. 7

8 Verwendung in der Hochschulausbildung jährlich Wiederholungsmöglichkeit Wiederholungsklausur jeweils zu Ende des auf die Vorlesung folgenden Semesters der LP Note der Prof. Dr. Jürgen Franke Statistik II: Schließende Statistik MAT V Dozenten des FUB Mathematik deutsch 3 2 Stunden Vorlesung, 2 Stunden Übungen Grundlagen der Wahrscheinlichkeitstheorie: Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie (Zufallsvariable, Verteilung, Wahrscheinlichkeitsdichte und -gewichte, Unabhängigkeit) spezielle Verteilungen (u.a. Binomial-, Poisson-, Normal-, Exponential- und Weibullverteilung) als Modelle für den Daten erzeugenden Prozess Erwartungswert, Varianz, Kovarianz Gesetz der großen Zahlen, zentraler Grenzwertsatz Grundlagen der Statistik: explorative Verfahren zur Modellvalidierung (u.a. Histogramm und Boxplot) Schätzer für Verteilungsparameter Konfidenzintervalle Tests (u.a. t-tests, F-Test, Chi-Quadrat-Anpassungstest) J. Franke, Grundbegriffe der Statistik (Skript); D. Stoyan, Stochastik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Akademie-Verlag, Berlin 1993 Übung Statistik II MAT U Mitarbeiter FUB Mathematik Deutsch 1 Übung, 2 SWS, Kontaktzeit 30 h In den Übungen werden Aufgaben bearbeitet, in denen die Vorlesungsinhalte auf einfache, praxisnahe Problemstellungen aus Wirtschaft und Technik angewandt werden müssen. Übungsmaterial wird gestellt Betriebswirtschaftslehre Modulname: Kosten- und Erlösrechnung BWL-KER-M Semester 1 Semester Wintersemester 3 SWS / 45 h 75 h 120 h keine Bei erfolgreicher Beendigung des Moduls sollten die Studierenden in der Lage sein: die kostentheoretischen Grundlagen, insbesondere die Grundlagen einer controllingorientierten Kostenrechnung zu beschreiben, die wissenschaftlichen Hintergründe festzustellen und die praktischen Anwendungsgebiete aufzuzeigen, 8

9 die Grenzplankostenrechnung zu erläutern und diese anhand von praktischen Aufgaben umzusetzen, indem sie die primären, sekundären und tertiären Kosten sowie Kalkulationssätze planen sowie die Kostenkontrolle, Erlösplanung, Erlöskontrolle und Plankalkulation in der Grenzplankostenrechnung durchführen, die Erweiterungen und Ergänzungen der Grenzplankostenrechnung zu differenzieren, die Grundlagen und Vorgehensweise der Prozesskostenrechnung zu erklären und ihre Anwendungsmöglichkeiten zu demonstrieren, die Prozesskostenrechnung als Informationsversorgungsinstrument anzuwenden und zu beurteilen. Verwendung in der Hochschulausbildung Verwendung in weiteren Studiengängen Beginnend zum Wintersemester, einmal jährlich Wiederholungsmöglichkeit Jährlich, halbjährlich der CP Das Modul wird mit einer in Form von einer abgeschlossen. Prof. Dr. Volker Lingnau Kosten- und Erlösrechnung BWL-KER-V-1 Prof. Dr. Volker Deutsch 3 Lingnau VL 2 SWS, Kontaktzeit: 30 h; Selbststudium: 60 h Rechnungswesen, Unternehmungsführung und Controlling Kostentheoretische Grundlagen Grundlagen der Kostenplanung in der Grenzplankostenrechnung Planung der primären Kosten in der Grenzplankostenrechnung Planung von sekundären und tertiären Kosten sowie Kalkulationssätzen in der Grenzplankostenrechnung Kostenkontrolle in der Grenzplankostenrechnung Planung von Prozesskosten Kosten- und Erlösrechnung als Informationsversorgungsinstrument für operative Entscheidungen Plankalkulation Erlösplanung und -kontrolle in der Grenzplankostenrechnung Ergebnisplanung und -kontrolle in der Grenzplankostenrechnung Hoitsch, H.-J. / Lingnau, V.: Kosten- und Erlösrechnung: Eine controllingorientierte Einführung, 6. Auflage, Berlin usw., Springer 2007 Lingnau, V. / Schmitz, H.: Kosten- und Erlösrechnung: Das Arbeitsbuch, 4. Auflage, Berlin usw., Springer 2005 Übung Kosten- und Erlösrechnung BWL-KER-U-1 Lingnau, Carmen Kühn Deutsch 1 Ü, 1 SWS, Kontaktzeit: 15 h, Selbststudium: 15 h, inkl. begleitender Tutorien Bearbeiten von Übungsaufgaben Übungsmaterial wird gestellt 9

10 Modulname: Finanzbuchhaltung und Finanzberichterstattung nur im WS08/09 und 09/10 WIW-BWL-FUBB- M Semester 1 Semester Wintersemester 4 SWS / 60 h 120 h 180 h Verwendung in der Hochschulausbildung Keine Finanzbuchhaltung: Bei erfolgreicher Beendigung der Veranstaltung sollten die Studierenden in der Lage sein: die Grundlagen des Systems der doppelten Buchführung zu beschreiben, die Techniken der buchhalterischen Erstellung des Jahresabschlusses (vorbereitende sowie endgültige Jahresabschlussbuchungen) zu differenzieren, die Buchhaltung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz auf Basis der Vorschriften des HGB zu vollziehen, die gängigen internen und externen Geschäftsvorfälle als Buchungssätze abzubilden, die Auswirkungen der Geschäftsvorfälle auf Bilanz und GuV in Höhe und Struktur zu beurteilen. Finanzberichterstattung: Bei erfolgreicher Beendigung des Moduls sollten die Studierenden in der Lage sein: die notwendigen betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen des Jahresabschluss zu sammeln und diese zur Lösung unterschiedlicher Aufgabenstellung und Zielsetzungen zu interpretieren. die verschiedenen Theorien des Jahresabschluss zu identifizieren und deren Unterschiede zu beschreiben. die wesentlichen Grundlagen der Rechnungslegung nach IFRS abzuleiten und diese zur Rechnungslegung nach HGB abzugrenzen. Informationen aus einem Jahresabschluss zu lesen, indem sie die zur Verfügung stehenden Materialien der Fragestellung entsprechend auswerten und analysieren. über den Bilanzansatz, die Bewertung von Vermögensgegenständen und die Kapitalpositionen zu entscheiden, indem sie die entsprechenden geltenden gesetzlichen Bestimmungen interpretieren und anwenden. eine Gewinn- und Verlustrechnung zu erstellen, indem sie die gesetzlich vorgeschriebenen Verfahren anwenden. Dabei geben sie die einzelnen Berechnungsschritte wieder und begründen diese. einen einfachen Einzelabschluss zu erstellen, in dem sie die gesetzlichen Bestimmungen des HGB s interpretieren und umsetzen. geeignete Kennzahlen zu selektieren und zu berechnen, um Jahresabschlüsse zu analysieren. bilanzpolitische Methoden anzuwenden und deren Auswirkungen auf die zugrundeliegende Zielsetzung zu analysieren. Verwendung in weiteren Studiengängen Nur im WS 2009/10 für Einschreiber zum WS 2008/09 Wiederholungsmöglichkeit Jährlich, halbjährlich der CP sleistung in der Modul-Lehrveranstaltung Finanzbuchhaltung und Finanzberichterstattung gewichtet mit den Modulleistungspunkten. Das Modul wird mit einer in Form von zwei Teilklausuren abgeschlossen. Prof. Dr. Volker Lingnau Finanzbuchhaltung 10

11 WIW-BWL-FUBH- Prof. Dr. Volker Deutsch 2 V-1 Lingnau VL 3 SWS, Kontaktzeit: 45 h, Selbststudium: 75 h, inkl. begleitender Übungen und Tutorien Grundlagen der Buchhaltung; Inventur und Inventar Bilanz und Bilanzveränderungen Buchungen auf Bestandskonten Buchungen auf Erfolgskonten und gemischten Konten Kontenrahmen und Kontenplan; Buchungen im Vorratsvermögen Umsatzsteuer, Ein- / Verkauf mit Sonderfällen, Gegenstandsentnahmen, Anzahlungen Personalaufwand, Steuerzahlungen Wertpapiergeschäfte, langfristige Verbindlichkeiten Zu- und Abgänge von Anlagegütern Jahresabschlusstechnik: Jahresabschlussarbeiten, Abschreibungen / Wertberichtigungen auf Anlagen und Forderungen Jahresabschlusstechnik: zeitliche Abgrenzung, Inventurdifferenzen, steuerrechtliche Abgrenzungen, Hauptabschlussübersicht Organisation der Buchführung Lingnau, V.: Studienbuch Finanzbuchhaltung Ebersdorf Finanzberichterstattung WIW-BWL-FUBE- V-1 Prof. Dr. Volker Lingnau Deutsch 4 V/Ü, 3 SWS, Kontaktzeit: 45 h, Selbststudium: 45 h, inkl. begleitender Tutorien Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses Basiselemente der Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens Bilanzierung des Umlaufvermögens Bilanzierung des Eigenkapitals Bilanzierung des Fremdkapitals Gewinn- und Verlustrechnung Analyse des Jahresabschlusses Anhang, Lagebericht und Zwischenberichterstattung Theorien des Jahresabschlusses Coenenberg, A. G.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse. 20. Aufl., Stuttgart 2005 Bähr, G. / Fischer-Winkelmann, W. F.: Buchführung und Jahresabschluss. 9. Aufl., Wiesbaden 2006 Ditges, J. / Arendt, U.: Bilanzen. 12. Aufl., Ludwigshafen 2007 Auer, K. V.: Externe Rechnungslegung. Berlin et al 2000 Übungsmaterial wird gestellt (Online im Internet) Modulname: Finanzberichterstattung WIW-BWL-FUBE- M Semester 1 Semester Sommersemester 3 SWS / 45 h 75 h 120 h Keine 11

12 Verwendung in der Hochschulausbildung Bei erfolgreicher Beendigung des Moduls sollten die Studierenden in der Lage sein: die notwendigen betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen des Jahresabschluss zu sammeln und diese zur Lösung unterschiedlicher Aufgabenstellung und Zielsetzungen zu interpretieren. die verschiedenen Theorien des Jahresabschluss zu identifizieren und deren Unterschiede zu beschreiben. die wesentlichen Grundlagen der Rechnungslegung nach IFRS abzuleiten und diese zur Rechnungslegung nach HGB abzugrenzen. Informationen aus einem Jahresabschluss zu lesen, indem sie die zur Verfügung stehenden Materialien der Fragestellung entsprechend auswerten und analysieren. über den Bilanzansatz, die Bewertung von Vermögensgegenständen und die Kapitalpositionen zu entscheiden, indem sie die entsprechenden geltenden gesetzlichen Bestimmungen interpretieren und anwenden. eine Gewinn- und Verlustrechnung zu erstellen, indem sie die gesetzlich vorgeschriebenen Verfahren anwenden. Dabei geben sie die einzelnen Berechnungsschritte wieder und begründen diese. einen einfachen Einzelabschluss zu erstellen, in dem sie die gesetzlichen Bestimmungen des HGB s interpretieren und umsetzen. geeignete Kennzahlen zu selektieren und zu berechnen, um Jahresabschlüsse zu analysieren. bilanzpolitische Methoden anzuwenden und deren Auswirkungen auf die zugrundeliegende Zielsetzung zu analysieren. Verwendung in weiteren Studiengängen Sommersemester, einmal jährlich Wiederholungsmöglichkeit Jährlich, halbjährlich der CP Das Modul wird mit einer in Form von einer abgeschlossen. Prof. Dr. Volker Lingnau Finanzberichterstattung WIW-BWL-FUBE- Prof. Dr. Volker Deutsch 3 V-1 Lingnau VL 2 SWS, Kontaktzeit: 30 h, Selbststudium: 60 h Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses Basiselemente der Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens Bilanzierung des Umlaufvermögens Bilanzierung des Eigenkapitals Bilanzierung des Fremdkapitals Gewinn- und Verlustrechnung Analyse des Jahresabschlusses Anhang, Lagebericht und Zwischenberichterstattung Theorien des Jahresabschlusses 2 Teilklausuren von je 90 Minuten Dauer Lingnau, V.: Studienbuch Finanzbuchhaltung Ebersdorf Coenenberg, A. G.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse. 20. Aufl., Stuttgart 2005 Bähr, G. / Fischer-Winkelmann, W. F.: Buchführung und Jahresabschluss. 9. Aufl., Wiesbaden 2006 Ditges, J. / Arendt, U.: Bilanzen. 12. Aufl., Ludwigshafen 2007 Auer, K. V.: Externe Rechnungslegung. Berlin et al

13 Übung zu Finanzberichterstattung Bearbeiten von Übungsaufgaben zu den Bestandteilen der Vorlesung Finanzbuchhaltung und Finanzberichterstattung Übungsmaterial wird gestellt (Online im Internet) Modulname: Betriebswirtschaftliche Grundlagen WIW-BWL-FUBE- U-1 Prof. Dr. Volker Lingnau Deutsch 1 Ü, 1 SWS, Kontaktzeit: 15 h, Selbststudium: 15 h, inkl. begleitender Tutorien WIW-BWL-BWG- M Semester 1 Semester Wintersemester 4 SWS / 60 h 90 h 150 h Verwendung in der Hochschulausbildung keine Einführung in die BWL Studierende lernen im Rahmen der Veranstaltung: die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft einzuordnen und die Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre zu verstehen den Aufbau, die Gestaltung und die Entwicklung von Betrieben zu beurteilen die grundlegenden Managementfunktionen sowie Grundlagen des strategischen Planungsprozesses kennen die Gestaltung zentraler betrieblicher Funktionsbereiche (u.a. Beschaffung, Produktion, Marketing, Finanzwirtschaft, Personalwirtschaft) kennen die Bedeutung des (internationalen) Umfelds für die betriebswirtschaftlichen Prozesse und Funktionen zu verstehen Managementkonzepte und Instrumente zur Analyse von betriebswirtschaftlichen Fragestellungen einzusetzen (u.a. SWOT-Analyse, ABC-Analyse, Portfolio-Analysen, Verfahren zur Ermittlung des Kapitalbedarfs) Finanzbuchhaltung: Bei erfolgreicher Beendigung der Veranstaltung sollten die Studierenden in der Lage sein: die Grundlagen des Systems der doppelten Buchführung zu beschreiben, die Techniken der buchhalterischen Erstellung des Jahresabschlusses (vorbereitende sowie endgültige Jahresabschlussbuchungen) zu differenzieren, die Buchhaltung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz auf Basis der Vorschriften des HGB zu vollziehen, die gängigen internen und externen Geschäftsvorfälle als Buchungssätze abzubilden, die Auswirkungen der Geschäftsvorfälle auf Bilanz und GuV in Höhe und Struktur zu beurteilen. Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge, Wirtschaftschemie und Mathematik (Wirtschaftsmathematik) Beginnend zum Wintersemester, einmal jährlich Wiederholungsmöglichkeit Jährlich, halbjährlich der CP Das Modul wird mit einer in Form von einer abgeschlossen. 13

14 Prof. Dr. Matthias Baum Einführung in die BWL WIW-BWL-EBW- Prof. Dr. Matthias Deutsch 3 V-1 Baum VL 2 SWS, Kontaktzeit: 30 h, Selbststudium: 60 h Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Strategische Planung, Organisation und Internationale Unternehmenstätigkeit Beschaffung. Material- und Produktionswirtschaft Absatzwirtschaft Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Personalwirtschaft Informationsmanagement Skriptum zur Veranstaltung Lehrbuch: Weber, W., Kabst, R. (2011). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 8. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden Finanzbuchhaltung WIW-BWL-FUBH- Prof. Dr. Volker Deutsch 2 V-1 Lingnau VL/Ü 2 SWS, Kontaktzeit: 30 h, Selbststudium: 30 h, inkl. begleitender Übungen und Tutorien Grundlagen der Buchhaltung; Inventur und Inventar Bilanz und Bilanzveränderungen Buchungen auf Bestandskonten Buchungen auf Erfolgskonten und gemischten Konten Kontenrahmen und Kontenplan; Buchungen im Vorratsvermögen Umsatzsteuer, Ein- / Verkauf mit Sonderfällen, Gegenstandsentnahmen, Anzahlungen Personalaufwand, Steuerzahlungen Wertpapiergeschäfte, langfristige Verbindlichkeiten Zu- und Abgänge von Anlagegütern Jahresabschlusstechnik: Jahresabschlussarbeiten, Abschreibungen / Wertberichtigungen auf Anlagen und Forderungen Jahresabschlusstechnik: zeitliche Abgrenzung, Inventurdifferenzen, steuerrechtliche Abgrenzungen, Hauptabschlussübersicht Organisation der Buchführung Lingnau, V.: Studienbuch Finanzbuchhaltung Ebersdorf Modulname: Marketing BWL-MAR-M Semester 1 Semester Wintersemester 4 SWS / 60 h 120 h 180 h keine 14

15 Studierende: Kennen die Grundlagen des Marketing im Sinne marktorientierter Unternehmensführung Sind mit ausgewählten Methoden der strategischen Analyse und Planung vertraut Kennen die Grundlagen des Marktforschungsprozesses Sind mit grundlegenden Ansätzen des Konsumentenverhaltens vertraut Können die verschiedenen Elemente des Marketing Mix beschreiben Studierende: Verwendung in der Hochschulausbildung Lösen und Präsentieren in Kleingruppen Fallstudien Erarbeiten e in Gruppendiskussionen Wenden das Gelernte auf aktuelle Fragestellungen der Praxis an Verwendung in weiteren Studiengängen Beginnend zum Wintersemester, einmal jährlich Wiederholungsmöglichkeit Jährlich, halbjährlich der LP Das Modul wird mit einer en in Form von einer abgeschlossen Univ.-Prof. Dr. habil. Stefan Roth Marketing BWL-MAR-V-1 Prof. Dr. Roth Deutsch 4 VL 3 SWS, Kontaktzeit: 45 h, Selbststudium: 75 h Grundlagen des Marketings, Marktforschung, Konsumentenverhalten, Strategische Analyse und Planung, Segmentierung und Positionierung, Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik, Distributionspolitik Homburg, C./Krohmer, H. (2006): Marketingmanagement, 2. Aufl., Wiesbaden. Kotler, P./Keller, K.L./Bliemel, F. (2007):Marketing-Management, 12. Aufl., München. Weitere wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. Übung zu Marketing BWL-MAR-U-1 Prof. Dr. Roth / Mitarbeiter Deutsch 2 Ü 1 SWS mit begleitenden Tutorien, Kontaktzeit: 15 h, Selbststudium: 45 h Bearbeiten von Aufgaben und Fallstudien zur Vorlesung Marketing Aufgaben und Fallstudien werden gestellt Modulname: Produktion BWL-PRO-M Semester 1 Semester Sommersemester 4 SWS / 60 h 120 h 180 h Für Hörer anderer Fachbereiche: Bachelormodul: BWL für Hörer anderer Fachbereiche, Höhere Mathematik I und II 15

16 Die Studierenden können - geeignete Modelle für die marktorientierte Produktionsprogrammplanung auswählen und auf einfache Problemstellungen anwenden. - geeignete Modelle im Rahmen der Materialbedarfsplanung für unterschiedliche Situationen (programmorientiert und nachfrageorientiert) auswählen und anwenden sowie die Ergebnisse kritisch hinterfragen. - produktionstheoretische Modellierungen für unterschiedliche Produktionsprozesse formulieren. - kostentheoretische Analysen für unterschiedliche Entscheidungssituationen durchführen und die Ergebnisse interpretieren und kritisch beurteilen. Die Studierenden kennen: - produktionswirtschaftliche Grundlagen - Produktionsfunktionen - sowie kostentheoretische Grundlagen und Kostenfunktionen. Verwendung in der Hochschulausbildung Verwendung in weiteren Studiengängen Beginnend zum Sommersemester, einmal jährlich Wiederholungsmöglichkeit Jährlich, halbjährlich der CP Das Modul wird mit einer in Form von einer abgeschlossen. Univ.-Prof. Dr. habil H. Corsten Produktionswirtschaft (mit integrierter Übung) BWL-PRO-V-1 Corsten / Mitarbeiter deutsch 6 VL 3+1 SWS mit begleitenden Tutorien, Kontaktzeit: 60 h, Selbststudium: 120 h Grundlagen der Produktionswirtschaft, Produktions- und Kostentheorie, Produktionsprogramm-, Potenzial- und -prozessgestaltung Corsten, H.: Produktionswirtschaft, 11. Auflage, München/Wien 2007 Corsten, H.: Übungsbuch zur Produktionswirtschaft, 3. Auflage, München/Wien 2007 Modulname: Investition und Finanzierung BWL-INV-M Semester 1 Semester 4 SWS / 60 h 120 h 180 h keine 16

17 Verwendung in der Hochschulausbildung Die Studierenden erlangen grundlegende Kenntnisse über die Finanzwirtschaft sowie über die Besteuerung eines Unternehmens. Sie können den Gewinn resp. die Rentabilität anhand zentraler Kennzahlen berechnen, die Vorteilhaftigkeit und die optimale Nutzungsdauer einer Investition bestimmen, die Instrumente der Innen- und Außenfinanzierung voneinander abgrenzen, den Einfluss des Verschuldungsgrades auf die Eigenkapitalrentabilität erklären, zentrale finanzwirtschaftliche Kennzahlen berechnen, die Kerninhalte der Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer erläutern sowie die steuerlichen Einflüsse auf Investitions- und Finanzierungsentscheidungen bestimmen. Die Studierenden kennen die finanzwirtschaftlichen Entscheidungskriterien, die grundlegenden Methoden der Investitionsrechnung, die zur Unternehmensfinanzierung verfügbaren Instrumente, die Kapitalstrukturmodelle, die Methoden der finanzwirtschaftlichen Kennzahlenanalyse sowie die Behandlung natürlicher und juristischer Personen im Rahmen des deutschen Steuersystems. Verwendung in weiteren Studiengängen Sommersemester, einmal jährlich. Wiederholungsmöglichkeit Jährlich, halbjährlich. der CP Das Modul wird mit einer in Form einer abgeschlossen. Prof. Dr. R. Hölscher Investition und Finanzierung BWL-INV-V-1 Prof. Dr. R. Hölscher deutsch 4 VL 3 SWS, Kontaktzeit: 45 h, Selbststudium: 75 h In der Veranstaltung werden folgende Themen behandelt: Grundlagen betrieblicher Finanzprozesse (Finanzielle Bestands- und Stromgrößen, Begriffe "Investition" und "Finanzierung", Finanzwirtschaftliche Entscheidungskriterien) Instrumente der Investitionsrechnung (Investitionsrechnung als Entscheidungshilfe, Statische Verfahren der Investitionsrechnung, Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung) Formen der Kapitalaufbringung (Überblick über die Finanzierungsarten, Außenfinanzierung, Innenfinanzierung) Finanzanalyse (Kapitalstrukturmodelle, Finanzwirtschaftliche Kennzahlenanalyse) Aufbau des deutschen Steuersystems (Grundlagen der Besteuerung, Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer) Investitions- und Finanzierungsentscheidungen unter dem Einfluss der Besteuerung Die wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Übung zu Investition und Finanzierung BWL-INV-U-1 Prof. Dr. R. Hölscher / Mitarbeiter deutsch 2 Ü 1 SWS mit begleitenden Tutorien, Kontaktzeit: 15 h, Selbststudium: 45 h Bearbeiten von Übungsaufgaben zur Vorlesung Investition und Finanzierung 17

18 Übungsmaterial wird gestellt Lernziel/ Kompetenzen Verwendung in der Hochschulausbildung Wiederholungs-möglichkeit Modulname: Arbeit, Organisation und Führung BWL-AOF- M-1 Keine 6 6. Semester 1 Semester Sommersemester 4 SWS / 60 h 120 h 180 h Lernziele: Studierende erwerben Kenntnisse zu den Basiskonzepten der Mitarbeiterführung als wichtiger Managementfunktion in Organisationen. Sie lernen diese anhand praxisbezogener Fälle für die Analyse von Führungsproblemen in Organisationen anzuwenden und Theorie und Praxis der Mitarbeiterführung kritisch zu reflektieren. Fachkompetenzen: Studierende verstehen, welche Rolle Führung als Managementfunktion im Leistungserstellungsprozess einer Organisation spielt; was Führung ist und durch welche Bestimmungsmerkmale sie sich kennzeichnen lässt; woran sich die Effektivität von Führung festmachen lässt; was Motivation als Führungsaufgabe ausmacht; was Motivation ist; wie sich motiviertes Arbeitshandeln erklären lässt und welchen Beitrag verschiedene Konzepte der Mitarbeitermotivation dazu leisten; wie sich Führung und Führungserfolg erklären lassen und welchen Beitrag verschiedene Konzepte der Mitarbeiterführung dazu leisten. Methodenkompetenzen: Studierende trainieren und erweitern ihre Fähigkeit zum Transferdenken durch die Anwendung theoretischer Konzepte der Mitarbeiterführung auf konkrete Führungsprobleme in Organisationen; ihre Fähigkeit zur Zusammenarbeit im Team durch die Bearbeitung von Fallstudien in Teamarbeit; ihre Präsentationsfähigkeit durch die Präsentation der in Gruppen erarbeiteten Falllösungen im Plenum; ihre kritische Reflexionsfähigkeit durch die kritische Auseinandersetzung mit der Theorie und Praxis der Mitarbeiterführung und ihre Beteiligung an Gruppendiskussionen im Plenum. Verwendung in weiteren Studiengängen Einmal jährlich Jährlich, halbjährlich zu den en des Moduls. Möglichkeit einer svorleistung im Rahmen der Übung über die Bearbeitung einer Fallstudie in Gruppenarbeit und Präsentation/Diskussion der Falllösung im Plenum. 18

19 Art und Umfang der Lehrveranstaltung Die svorleistung wird mit Bonuspunkten bewertet und mit dem ergebnis verrechnet. Die Bonuspunkte können nur einmal angerechnet werden, für das jeweilige Sommersemester oder das unmittelbar folgende Wintersemester. Sie verfallen im darauffolgenden Sommersemester. Das Modul wird mit einer in Form einer abgeschlossen. Es besteht die Möglichkeit für eine svorleistung im Rahmen der Übung über die Bearbeitung einer Fallstudie in Gruppenarbeit und Präsentation/Diskussion der Falllösung im Plenum (siehe oben). Prof. Dr. Tanja Rabl Arbeit, Organisation und Führung (Vorlesung) des Moduls und zum Erlangen der CP Titel der Modul-lehrveranstaltung BWL- AOF-V-1 Prof. Dr. Tanja Rabl Deutsch/ Englisch 3 Vorlesung, 2 SWS, Sommersemester, Kontaktzeit 30 h, Selbststudium 60 h Art und Umfang der Lehrveranstaltung 1. Führung: Einordnung und Begriffsklärung 1.1 Führung als Managementfunktion 1.2 Bestimmung des Führungsbegriffs 1.3 Effektivität von Führung 2. Motivation als Führungsaufgabe 2.1 stheorien zur Beschreibung von Motiven 2.2 Prozesstheorien zur Beschreibung motivationaler und volitionaler Prozesse 3. Konzepte der Mitarbeiterführung 3.1 Führendenzentrierte Ansätze 3.2 Geführtenzentrierte Ansätze 3.3 Interationszentrierte Ansätze 3.4 Situationszentrierte Ansätze 4. Führung in bestimmten Situationen Skript mit hinweisen zu den einzelnen Themen. Grundlagenliteratur: Kühlmann, T. M. (2008). Mitarbeiterführung in internationalen Unternehmen. Stuttgart, Deutschland: Kohlhammer. Northouse, P. (2013). Leadership. Theory and practice (6th ed.). Thousand Oaks, CA: Sage. Yukl, G. (2013). Leadership in organizations (8th ed.). Upper Saddle River, NJ: Pearson. Titel der Modullehrveranstaltung Arbeit, Organisation und Führung (Übung) BWL- AOF-U-1 Prof. Dr. Tanja Rabl und Mitarbeiter Deutsch/ Englisch 3 Übung, 2 SWS, Sommersemester, Kontaktzeit 30 h, Selbststudium 60 h Vertiefung der Vorlesungsinhalte über Fallstudien, Gruppendiskussionen und Übungen Übungsmaterialien werden gestellt. 19

20 Modulname: Verwendung in der Hochschulausbildung Strategic Management (Lecture and Tutorial) WIW-BWL-STM- 6 Wintersemester 1 Semester V-1 4 SWS / 60 h 120 h 180 h Keine Students will understand the nature of strategic management from different levels of analysis and theoretical perspectives. Emphasis is laid upon the application of strategies to current real-life phenomena in the business arena. Thereby students will learn to apply existing theoretical approaches and critically reflect upon the value and limitations of these very approaches. Verwendung in weiteren Studiengängen Wiederholungsmöglichkeit der LP Beginnend zum Wintersemester, einmal jährlich Jährlich, halbjährlich ; Um für die zugelassen zu werden ist das Bestehen eines schriftlichen Assignments Voraussetzung. Das Modul wird mit einer in Form von einer abgeschlossen. Um für die zugelassen zu werden ist das Bestehen eines schriftlichen Assignments Voraussetzung. Prof. Dr. Gordon Müller-Seitz Strategic Management (lecture) WIW-BWL-STM- Prof. Dr. Müller- Seitz English 3 ECTS U-1 VL 3 SWS, Kontaktzeit: 45 h, Selbststudium: 75 h Strategists who strategizes? / Strategic analysis taking stock / Identifying and reflecting upon strategies / Implementing strategy Written exam 1. Johnson, G., Whittington, R., Scholes, K Exploring Strategy. Text & Cases. Pearson: Essex. 2. Grant, R. M Contemporary Strategy Analysis. Text and Cases. 8th edition. Wiley: Chichester. 3. Rothaermel, F. T Strategic Management. Concepts & Cases. McGraw-Hill: New York. Strategic Management (Tutorial) N.N. Dr. Anja Schröder Deutsch 3 ECTS 2 SWS Tutorium Strategieanalyse / Strategieformulierung / Strategieumsetzung / Strategie-Monitoring Das Bestehen eines schriftlichen Assignments ist Voraussetzung, um für die zugelassen zu werden. Schreyögg, G. / Kliesch, M. (2007). How dynamic can organizational capabilities be? Towards a dual-process model of capability dynamization, in: Strategic Management Journal, Vol. 28: Modulname: Wirtschaftsinformatik BWL-WIN-M Semester Wintersemester 1 Semester 20

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Grundstudium in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik I

Modulhandbuch Diplom-Grundstudium in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik I Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Grundstudium in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik I Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0002: Interne Unternehmensrechnung...

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter Pressemappe 2011 Fernstudium Guide Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter E-Learning Autorendienst Dozentenpool Wer wir sind Seit der Gründung von Fernstudium-Guide im

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14)

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14) Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL (ab WS 13/14) Im Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens sind weitere fachspezifische Qualifikationen möglich durch die

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Studentische Studienberatung WiWi Julia Brinkmann, B.Sc. Denis Forca, B.Sc. Saskia Heine Raum: U3-134 Tel.: 0521 / 106-3819

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und Wirtschaft. (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013)

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und Wirtschaft. (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013) Schwerpunkt des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013) Im Schwerpunkt des Nahen und Mittleren Ostens sind weitere fachspezifische Qualifikationen möglich durch die Wahl

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr