Al.. September ~6_~ß~~ 16/2187

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Al.. September ~6_~ß~~ 16/2187"

Transkript

1 Ministerium for Gesundheit. Emanzipation. Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen' Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf landtag NORDRHEtN-WESTFAlEN 16. WAHLPERODE VORLAG,E 16/2187 Ai - Für den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales Al.. September 2014 Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 24. September 2014 Bericht der Landesregierung über die Unabhängigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MDK Nordrhein und Westfalen-Lippe Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin, mit Schreiben vom hat die Fraktion der CDU um einen schriftlichen Bericht zum o.a. Thema gebeten. Dieser Bitte entsprechend übersende ich hnen den beigefügten Bericht. Für die Weiterleitung an die Mitglieder des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales wäre ich dankbar. Mit freundlichen Grüßen 0~6_~ß~~ Barbara Steffens Horionplatz Düsseldorf Telefon Telefax Öffentliche Verkehrsmittel: Rheinbahn Linien 704, 709 und 719 bis Haltestelle Landtag/Kniebrücke

2

3 Bericht des MGEPA über die Unabhängigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MDK Nordrhein und Westfalen-Lippe auf Antrag der Landtagsfraktion der CDU für die Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 24. September 2014 Vorbemerkung Für das MGEPA hat die Unabhängigkeit der Gutachterinnen und Gutachter der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) eine hohe Bedeutung. Die bundesgesetzliche Vorgabe in 275 Abs. 6 SGB V "Oie Ärzte des Medizinischen Dienstes sind bei der Wahrnehmung ihrer medizinischen Aufgaben nur ihrem ärztlichen Gewissen unterworfen. Sie sind nicht berechtigt, in die ärztliche Behandlung einzugreifen." muss daher auch in der konkreten Begutachtungspraxis in der Kranken- und Pflegeversicherung realisiert werden. Eine Beeinflussung der Gutachterinnen und Gutachter hinsichtlich ihrer medizinischen Begutachtung und Beurteilung darf nicht erfolgen. Aufgrund bestehender Richtlinien und dem gesetzlich verankerten Prinzip der Gewissensfreiheit der Gutachterinnen und Gutachter sollen die Beratungs- und Gutachterleistungen der MDKs frei von jeglichen Einflussnahmen durch Leistungserbringer und andere nteressengruppen einschließlich der Kranken- und Pflegekassen gehalten werden. Nach einer MDK-Versichertenumfrage\ die von einem externen nstitut durchgeführt wurde, sind 86 % der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen mit der pflegerischen Begutachtung zufrieden; 9 Prozent sind teilweise zufrieden und 5 Prozent unzufrieden. Zu den in der Berichtsbitte der CDU-Fraktion vom gestellten konkreten Fragen wird seitens des MGEPA wie folgt Stellung genommen: 1. Wie setzen sich die Verwaltungs räte des MDK Nordrhein und Westfalen Lippe zusammen und wie hoch ist der Anteil an hauptamtlichen Kassenmitarbeitern? Nach 279 Abs. 2 SGB V wird der Verwaltungsrat des MDK von den Vertreterversammlungen der MDK-Mitglieder gewählt. Beschäftigte des MDK sind nicht wählbar. Mitglieder des MDK sind nach 278 Abs. 28GB V die Landesverbände der Orts-, Betriebs- und nnungskrankenkassen, die landwirtschaftliche Krankenkasse und die Ersatzkassen. Diese wählen die Mitglieder des Verwaltungsrates des jeweiligen MDKs. Sowohl beim MDK Nordrhein als auch beim MDK Westfalen-Lippe gehören dem Verwaltungsrat 12 Vertreterinnen oder Vertr~ter der Mitglieder an. 1 Ergebnisse Versichertenbefragung.pdf - 1 -

4 Beim MDK Nordrhein sind keine hauptamtlichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter einer Krankenkasse im Verwaltungsrat vertreten. Der alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates ist Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) und damit hauptamtlich bei einem Krankenkassenverband beschäftigt. Beim MDK Westfalen-Lippe sind derzeit zwei Verwaltungsratsmitglieder als Vertreter von Ersatzkassen hauptamtliche Kassenmitarbeiter; ein weiteres Mitglied ist hauptamtlich beim Verband der Ersatzkassen (vdek) beschäftigt. 2. st es richtig, dass zwei hauptamtliche Kassenmitarbeiter jetzt Geschäftsführer des MDK Nordrhein sind und wie lässt sich das mit der Unabhängigkeit des MDK vereinbaren? Es trifft zu, dass sowohl der zum 1. August 2014 neugewählte Geschäftsführer des MDK Nordrhein als auch sein Stellvertreter vorher hauptamtlich bei einer Krankenkasse bzw. bei einem Kassenverband (vdek) tätig waren. Diese hauptamtliche Tätigkeit endete bei beiden mit dem Wechsel zum MDK. Grundsätzlich erscheint es für die Funktion in der Geschäftsführung eines MDK zielführend, wenn spezielle Qualifikationen und langjährige Erfahrungen aus den Bereichen des Sozial-, Leistungs- und Vertragsrechts vorliegen. Diese können z.b. im Rahmen einer früheren hauptamtlichen Tätigkeit bei einer gesetzlichen Krankenkasse oder einem Kassenverband erworben werden. Ein Wechsel von Führungspersonal zwischen unterschiedlichen nstitutionen ist allgemein üblich. Die Aufgaben der Geschäftsführung werden außerdem in Richtlinien des Verwaltungsrates festgelegt. Die Geschäftsführung ist u.a. für die Führung der Verwaltungsgeschäfte zuständig und muss dabei gerade die Rahmenbedingungen für eine unabhängige Begutachtung sicherstellen. Für die in der Fragestellung anklingende Sorge, dass frühere Tätigkeiten im Krankenversicherungsbereich die Wahrnehmung der Geschäftsführeraufgaben negativ beeinflussen würden oder gar Einfluss auf die Begutachtungspraxis hätten, gibt es daher keine Grundlage. Beim MDK Westfalen-Lippe sind sowohl der Geschäftsführer als auch der stellvertretende Geschäftsführer Ärzte, die in ihrem beruflichen Werdegang nie bei einer Krankenkasse angestellt waren

5 3. Welche Erkenntnisse hat das Ministerium über Zielvorgaben hinsichtlich der Prüfung nach Aktenlage? Hinweise auf entsprechende Zielvorgaben liegen nicht vor. Sowohl beim MDK Nordrhein als auch beim MDK Westfalen-Lippe hat es nach eigenen Aussagen nie eine (Ziel-)Vorgabe oder Quote seitens der Kranken- oder Pflegekassen,hinsichtlich einer Begutachtung per Aktenlage gegeben. Abweichende nformationen oder entsprechende Rückmeldungen über Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern liegen auch dem MGEPA nicht vor. Auch Absprachen auf Bundesebene unter Beteiligung der Medizinischen Dienste in den einzelnen Bundesländern hinsichtlich einer festen Quote sind nicht bekannt. Die Abarbeitung von Kassenaufträgen erfolgt vielmehr in Abhängigkeit von der konkreten Fragestellung und wird grundsätzlich allein durch die Gutachterin bzw. den Gutachter entsprechend ihrer/seiner Expertise, der fachlichen Notwendigkeit und den Vorgaben bundeseinheitlicher Richtlinien wie etwa der Pflegebegutachtungsrichtlinien festgelegt. Den Gutachterinnen bzw. Gutachtern steht ein gestuftes Portfolio an Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung; eine Stellungnahme kann im einfachen, sachlich eindeutigen Fall kurz sein oder bei komplexer Fragestellung eine Begutachtung mit körperlicher Untersuchung erfordern. Nach den Richtlinien des GKV Spitzenverbandes zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit nach dem SGB X sind Begutachtungen nach Aktenlage grundsätzlich zulässig, wenn ausnahmsweise bereits aufgrund einer eindeutigen Aktenlage feststeht ob die Voraussetzungen der Pflegebedürftigkeit erfüllt sind, welche Pflegestufe vorliegt, ob und ggf. in welchem Maße eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz vorliegt und ob und in welchem Umfang geeignete therapeutische bzw. rehabilitative Leistungen in Betracht kommen. Zu unterscheiden ist ferner zwischen Erst- und Widerspruchsbegutachtungen: Erstbegutachtungen werden fast ausschließlich im Rahmen eines Hausbesuches und nicht nach Aktenlage durchgeführt. Eine Begutachtung nach Aktenlage findet ausnahmsweise nur dann statt, wenn die Antragstellerin oder der Antragsteller in der Zeit zwischen Antragstelung und dem Zeitpunkt der geplanten Begutachtung bereits verstorben ist oder eine Begutachtung nicht (mehr) zumutbar ist (z. B. bei stationärer Hospizversorgung, ambulanter Pa lliativpflege)

6 Widerspruchsbegutachtungen können und werden auch nach Aktenlage durchgeführt. Der Anteil dieser nach Aktenlage durchgeführten Begutachtungen dürfte höher als bei den Erstbegutachtungen sein, da hier verstärkt auf die Unterlagen aus der Erstbegutachtung zurückgegriffen werden kann. Für den MDK Westfalen-Lippe beträgt die Quote der Gutachten mit körperlicher Untersuchung zu Fragen der Krankenversicherung im Jahr ,3 % (Zeitraum ). Bei den Pflegegutachten liegt im genannten Zeitraum der Anteil körperlicher Untersuchungen mit rund 92% deutlich höher als in der Krankenversicherung. Von den 8 % allein auf Aktenlage beruhenden Begutachtungen ist der Großteil bei Verstorbenen erfolgt. Beim MDK Nordrhein liegt der Anteil der Pflegegutachten nach Aktenlage bei Erstantragstellungen bei 3,8 % im ambulanten Bereich und bei 8,9 % in stationären Einrichtungen. 4. st dem Ministerium bekannt, dass es interne Absprachen gibt, jeden Antrag zunächst erst einmal abzulehnen und erst nach Widerspruch die Sachlage zu prüfen? Entsprechende Absprachen sind nicht bekannt und erscheinen schon sachlogisch unbegründet. Sie sind auch statistisch in keiner Weise zu belegen. Eine solche Vorgehensweise müsste sich z.b. in den entsprechenden Statistiken niederschlagen, d.h. alle Erstanträge müssten zunächst als "nicht pflegebedürftig" eingestuft werden. Nach den veröffentlichten Statistiken des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen führten die Begutachtungen im Jahr 2012 zu folgenden Ergebnissen: Tabelle 3: Ergebnisse von Erstbegutachtungen der MDK für die Soziale Pflegeversicherung im Jahr 2012 (in Prozent) Beantragte Pflege- Pflege- Pflege- nicht pflege- Leistung stufe stufe 11 stufe 111 bedürftig Ambulante Pflege 51,0 12,0 2,7 34,3 Stationäre Pflege 47,8 28,6 6,9 16,7 Gesamt 50,6 14,1 3,2 32,1 Diese Zahlen widerlegen die mit der Frage verbundene Annahme von internen Absprachen sehr eindeutig. Hinzuweisen ist auch hierzu darauf, dass Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte bei den Begutachtungen ausschließlich ihrem ärztlichen und pflegefachlichen Gewissen verpflichtet sind. -4-

16/ November 2012; Schriftlicher Bericht des. Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter "Neurologische Frührehabilitation"

16/ November 2012; Schriftlicher Bericht des. Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter Neurologische Frührehabilitation Ministerium for Gesundheit. Emanzipation. Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau

Mehr

Auszug aus SGB XI: 18 Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit

Auszug aus SGB XI: 18 Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit Auszug aus SGB XI: 18 Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit (1) Die Pflegekassen beauftragen den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder andere unabhängige Gutachter mit der Prüfung,

Mehr

16/653. J-~-- 4/~~ Barbara Steffens. 1'1. Februar 2013

16/653. J-~-- 4/~~ Barbara Steffens. 1'1. Februar 2013 Ministerium for Gesundheit. Emanzipation. Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau

Mehr

V.F~LAGE 16/2660. ,-d'-~ct '#~7'-? ;"~ ']. Februar 2015

V.F~LAGE 16/2660. ,-d'-~ct '#~7'-? ;~ ']. Februar 2015 Ministerium for Gesundheit, Emanzipation. Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen' 40190 Düsseldorf LANDTAG NOHDRHEIN-WESTFAlEN 16. WAHLPERiODE V.F~LAGE

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 geändert durch Beschluss

Mehr

Al.. Januar An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf

Al.. Januar An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf Ministerium for Gesundheit, Emanzipation~ Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen

Mehr

Die Ministerin. Für den Ausschuss für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation

Die Ministerin. Für den Ausschuss für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation Ministerium for Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen

Mehr

Umsetzungsempfehlungen. zur Feststellung von Personen. mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und. zur Bewertung des Hilfebedarfs

Umsetzungsempfehlungen. zur Feststellung von Personen. mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und. zur Bewertung des Hilfebedarfs Stand: 27.06.2008 Umsetzungsempfehlungen zur Feststellung von Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und zur Bewertung des Hilfebedarfs im ambulanten Bereich und zur Feststellung eines

Mehr

Vorbereitung auf den Besuch des Pflegegutachters

Vorbereitung auf den Besuch des Pflegegutachters Pflegebegutachtung ( 18 SGB XI) Sobald der Antrag auf Pflegeleistungen bei der Pflegeversicherung eingegangen ist, beauftragt diese den Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK) mit der Begutachtung.

Mehr

far G0!liundheit. Em~mzipatio.n, und Alter des landes NOfdrheln~W0stf~len. Die Ministerin

far G0!liundheit. Em~mzipatio.n, und Alter des landes NOfdrheln~W0stf~len. Die Ministerin M~nl~t@rlum far G0!liundheit. Em~mzipatio.n, Pft@le und Alter des landes NOfdrheln~W0stf~len Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen ' 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des landtags Nord rhein-westfalen

Mehr

Die Ministerin. Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 08. Februar 2017

Die Ministerin. Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 08. Februar 2017 Ministerium für Gesundheit, Emanzipation. Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin 3MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen

Mehr

Umsetzung der BestandschutzregelUng nach 1418GB XI im Rahmen der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs

Umsetzung der BestandschutzregelUng nach 1418GB XI im Rahmen der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs Der Minister Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Wes alf?f\t,tt.o~üsseldorf An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Richtlinien. der Spitzenverbände der Pflegekassen. zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung

Richtlinien. der Spitzenverbände der Pflegekassen. zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung Richtlinien der Spitzenverbände der Pflegekassen zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung für den Bereich der sozialen Pflegeversicherung vom 23.09.2004 1 Der AOK-Bundesverband, der Bundesverband

Mehr

Die Ministerin. Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Durchführung von Modellvorhaben. zur Weiterentwicklung der

Die Ministerin. Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Durchführung von Modellvorhaben. zur Weiterentwicklung der Ministerium für Gesundheit. Emanzipation. Pflege und Alter des landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL

Mehr

Die Ministerin. Dieser Bitte entsprechend übersende ich Ihnen den beigefügten Be- richt

Die Ministerin. Dieser Bitte entsprechend übersende ich Ihnen den beigefügten Be- richt Minlsterium for Gesundheit, Emanzipatio.n. Pflege und des landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Prä.sidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau

Mehr

V~6--~ Barbara Steffens 16/4151. An die Präsidentin des Landtags Norc;frhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1.

V~6--~ Barbara Steffens 16/4151. An die Präsidentin des Landtags Norc;frhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1. Ministerium for Gesundheit. Emanzipation. Pflege und Alter des landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen' 40190 DOsseldorf An die Präsidentin des Landtags Norc;frhein-Westfalen

Mehr

Die Ministerin. Sitzung des Ausschusses tür Arbeit, Gesundheit und Soziales am 24. September 2014 Bericht über die CrystalMeth-Szene in NRW

Die Ministerin. Sitzung des Ausschusses tür Arbeit, Gesundheit und Soziales am 24. September 2014 Bericht über die CrystalMeth-Szene in NRW Ministerium for Gesundheit. Emanzipation. Pflege und Alter Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen' 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des

Mehr

An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf. Veranstaltung des MGEPA NRW

An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf. Veranstaltung des MGEPA NRW Ministerium for Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des landes Nordrheln-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau

Mehr

An die Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf. entwicklungsgesetz (GBWEG)

An die Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf. entwicklungsgesetz (GBWEG) Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen' 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf v Evaluationsbericht zum entwicklungsgesetz (GBWEG)

Mehr

CJ2-i. Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister

CJ2-i. Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister Der Minister Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des

Mehr

An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen Frau Carina Gädecke Platz des Landtags Düsseldorf

An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen Frau Carina Gädecke Platz des Landtags Düsseldorf Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des landes Nordrhein..;Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen

Mehr

1':"'/1. ~ ()i. An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des landtags Düsseldorf

1':'/1. ~ ()i. An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des landtags Düsseldorf Ministerium for Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin IVIGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 DOsseidorf An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen

Mehr

Für den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales

Für den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau

Mehr

Die Ministerin. Tagesordnungspunkt "Wann gibt die Regierung den bereits veröffentlichten Kommunalfinanzbericht 2017 auch dem Landtag zur Kenntnis?

Die Ministerin. Tagesordnungspunkt Wann gibt die Regierung den bereits veröffentlichten Kommunalfinanzbericht 2017 auch dem Landtag zur Kenntnis? Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MHKBG Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An den Präsidenten des Landtags Nordrhein-Westfalen Herrn

Mehr

Die Pflegeversicherung ganz praktisch Was ist in einem Pflegefall zu tun?

Die Pflegeversicherung ganz praktisch Was ist in einem Pflegefall zu tun? Die Pflegeversicherung ganz praktisch Was ist in einem Pflegefall zu tun? Sigrid Averesch Verband der Ersatzkassen, Landesvertretung NRW Leiterin Referat Grundsatzfragen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Die Ministerin 16/ Zur Vorbereitung der Sitzung leite ich Ihnen hiermit den erbetenen Bericht zu.

Die Ministerin 16/ Zur Vorbereitung der Sitzung leite ich Ihnen hiermit den erbetenen Bericht zu. Ministerium for Gesundheit. Emanzipation. Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau

Mehr

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin,

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin, Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina

Mehr

Für den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales Bericht über den Stand der Ausbildung zur Notfallsanitäterin/zum Notfallsanitäter

Für den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales Bericht über den Stand der Ausbildung zur Notfallsanitäterin/zum Notfallsanitäter Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An d~e Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen

Mehr

4.925 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN 78 %

4.925 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN 78 % 371 4.925 2017 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN 78 % KOMPAKTINFO 6.036.020 Mitglieder der Kranken- und Pflegekassen Rund 1.000 Mitarbeiter 8 Standorte Der MDK Nordrhein ist zuständig für 11,1 % aller Mitglieder der

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren. (Dienstleistungs-Richtlinien Die-RiLi)

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren. (Dienstleistungs-Richtlinien Die-RiLi) Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren (Dienstleistungs-Richtlinien Die-RiLi) nach 18b SGB XI vom 10.07.2013 1 Der Spitzenverband Bund der Pflegekassen

Mehr

Ressourcenverteilung im Gesundheitswesen: Wo steht die Pflege?

Ressourcenverteilung im Gesundheitswesen: Wo steht die Pflege? Ressourcenverteilung im Gesundheitswesen: Wo steht die Pflege? Prof. Dr. Michael Simon Hochschule Hannover Vortrag auf dem 7. Landespflegekongress Schleswig-Holstein Kiel, 12. Mai 2016 1 Struktur des Vortrags

Mehr

~ Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister

~ Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister Der Minister Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf An den Präsidenten des

Mehr

LANDTAG NORD RHEIN-WESTFALEN 16. WAHLPERIODE STELLUNGNAHME 16/2848 A04, A16

LANDTAG NORD RHEIN-WESTFALEN 16. WAHLPERIODE STELLUNGNAHME 16/2848 A04, A16 LVR~ I Qualität für Menschen Die Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland per E-Mail an anhoerung@landtag.nrw.de Köln, 10. August 2015 Die Präsidentin des Landtags Nordrhein Westfalen Platz des Landtags

Mehr

Arbeits- und Personalentwicklung bei den Medizinischen Diensten der Krankenversicherung in Nordrhein-Westfalen

Arbeits- und Personalentwicklung bei den Medizinischen Diensten der Krankenversicherung in Nordrhein-Westfalen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 17. Wahlperiode Drucksache 17/949 16.10.2017 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 323 vom 15. September 2017 des Abgeordneten Josef Neumann SPD Drucksache 17/664

Mehr

Prüfung des Rehabilitationsbedarfs in der Pflegebegutachtung

Prüfung des Rehabilitationsbedarfs in der Pflegebegutachtung BDPK-Bundeskongress Dresden, 30. Juni 2011 Fachforum Rehabilitation Prüfung des Rehabilitationsbedarfs in der Pflegebegutachtung Dr. med. Stefan Gronemeyer Leitender Arzt und stv. Geschäftsführer Medizinischer

Mehr

auf der Grundlage von 18b SGB XI

auf der Grundlage von 18b SGB XI Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren (Dienstleistungs-Richtlinien Die-RiLi) nach 18b SGB XI vom 10.07.2013 geändert durch Beschluss vom 05.12.2016

Mehr

1 P F L E G E G E L D B E A N T R A G E N

1 P F L E G E G E L D B E A N T R A G E N PFLEGEGELD BEANTRAGEN Der Anspruch auf Pflegegeld kann erst dann geltend gemacht werden, wenn eine versicherte, pflegebedürftige Person nach den Bedingungen der Pflegeversicherung definitiv als Pflegebedürftiger

Mehr

Die Ministerin. für die Sitzung des Ausschusses für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen am 6. Oktober 2017

Die Ministerin. für die Sitzung des Ausschusses für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen am 6. Oktober 2017 Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin M HKBG Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An den Präsidenten des Landtags Herrn Andre Kuper MdL

Mehr

Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung sowie gleichwertiger

Mehr

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister Der Minister Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-Westfalen, 4 1 An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen

Mehr

Nach der EU-Aufnahmerichtlinie (Richtlinie 2013/33/EU) ist für die dort

Nach der EU-Aufnahmerichtlinie (Richtlinie 2013/33/EU) ist für die dort Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf Juni 2015 Seite 1 von 4 Telefon 0211 871-2503 Telefax

Mehr

für den Ausschuss für Familie, Kinder und JU!Jflll... und den Integrationsausschuss Kinderbetreuung bei Integrationskursen 1 Anlage (60-fach)

für den Ausschuss für Familie, Kinder und JU!Jflll... und den Integrationsausschuss Kinderbetreuung bei Integrationskursen 1 Anlage (60-fach) Der Minister Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-Westfalen, 401 ~~~~- An die Präsidentin des Landtags

Mehr

die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales, "'"ur""_"'_"',";"r'%';l1,,:e~"i';z'-c":"d:::'~" ~

die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales, 'ur_'_',;r'%';l1,,:e~i';z'-c:d:::'~ ~ Der Minister Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf An den Präsidenten des

Mehr

An den Präsidenten des Landtags Nordrhein-Westfalen Herrn Andre Kuper MdL Platz des Landtags Düsseldorf

An den Präsidenten des Landtags Nordrhein-Westfalen Herrn Andre Kuper MdL Platz des Landtags Düsseldorf Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des' Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MHKBG Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An den Präsidenten des Landtags Nordrhein-Westfalen

Mehr

LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. WAHLPERIODE VORLAGE 16/3202

LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. WAHLPERIODE VORLAGE 16/3202 Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Platz des Landtags 1 421 Düsseldorf LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. WAHLPERIODE VORLAGE 16/32

Mehr

Wie will die Landesregierung die bedarfsgerechte Verteilung der 25-Millionen Soforthilfe des Bundes sicherstellen?

Wie will die Landesregierung die bedarfsgerechte Verteilung der 25-Millionen Soforthilfe des Bundes sicherstellen? Der Minister Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Minlstenum für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhem-Westfalen, 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des

Mehr

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister Der Minister Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf An den Präsidenten des

Mehr

Bericht der Landesregierung über die Entwicklung der Höhe der angemessenen Kosten der Unterkunft in den Rechtskreisen SGB 11 und XII in NRW

Bericht der Landesregierung über die Entwicklung der Höhe der angemessenen Kosten der Unterkunft in den Rechtskreisen SGB 11 und XII in NRW Der Minister Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des

Mehr

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Februar

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Februar Newsletter der DCSPflege Monat Februar 218 Die DatenClearingStelle (DCS) Pflege ist ein bundesweites Gemeinschaftsprojekt der Verbände der Pflegekassen auf Bundesebene und sichert die Veröffentlichung

Mehr

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Januar

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Januar Newsletter der DCSPflege Monat Januar 217 Die DatenClearingStelle (DCS) Pflege ist ein bundesweites Gemeinschaftsprojekt der Verbände der Pflegekassen auf Bundesebene und sichert die Veröffentlichung der

Mehr

Pflegebedürftige Menschen in NRW

Pflegebedürftige Menschen in NRW Pflegebedürftige Menschen in NRW In einer Gesellschaft mit einer zunehmenden Lebenserwartung sind Informationen zur Pflegebedürftigkeit von immer höherem Interesse. Durch die Einführung der Pflegeversicherung

Mehr

Stellungnahme. des Medizinischen Dienstes. des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. (MDS) zur Erörterung des

Stellungnahme. des Medizinischen Dienstes. des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. (MDS) zur Erörterung des Stellungnahme des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. (MDS) zur Erörterung des Änderungsantrages der Fraktionen CDU/CSU und SPD - Ausschussdrucksache 18(14)0172.2 PSG-II

Mehr

~t~ V R 16/ Januar 2013 Seite 1 von 1

~t~ V R 16/ Januar 2013 Seite 1 von 1 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

Der Minister. 52. Sitzung des Ausschusses für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr (ABWSV) am

Der Minister. 52. Sitzung des Ausschusses für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr (ABWSV) am Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, 40190

Mehr

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch?

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch? 1 Informationen zur Pflege-Begutachtung > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch? > Welchen Pflege-Grad bekommt der pflege-bedürftige Mensch? Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben einen Antrag

Mehr

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN 88 %

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN 88 % 328 721 2018 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN 88 % KOMPAKT 6.103.084 Mitglieder der Kranken- und Pflegekassen Rund 1.100 Mitarbeiter 8 Standorte Der MDK Nordrhein ist zuständig für 11,1 % aller Mitglieder der Kranken-

Mehr

Lf1"-!D!AG. \.. i I'"..t ' ' i_. "\ 7. \NAHLPERlüDE VORLAGE 17/ 128

Lf1-!D!AG. \.. i I'..t ' ' i_. \ 7. \NAHLPERlüDE VORLAGE 17/ 128 Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium der Justiz Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf Herrn Vorsitzenden des Rechtsausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen Dr. Werner Pfeil

Mehr

Elektronischer Datenaustausch zwischen. Pflegekassen (SPV) und Medizinischen Diensten der. Krankenversicherung (MDK) im Bereich Pflege

Elektronischer Datenaustausch zwischen. Pflegekassen (SPV) und Medizinischen Diensten der. Krankenversicherung (MDK) im Bereich Pflege Elektronischer Datenaustausch zwischen Pflegekassen (SPV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Pflege Anhang 1 Schlüsselverzeichnis zur Anlage 1 Datendefinition Version 2.10

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Statement von Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Es gilt das gesprochene Wort. MDK - drei Buchstaben, die die Versorgung von 70 Mio. gesetzlich Versicherten in Deutschland

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 8 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI von ambulanten Pflegediensten -Pflege-Transparenzvereinbarung

Mehr

f li'jforiv11\tion Platz des Landtags Düsseldorf

f li'jforiv11\tion Platz des Landtags Düsseldorf Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen LANDT,,\G.

Mehr

t.g. September 2017 Seite 1 von 1

t.g. September 2017 Seite 1 von 1 Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, 40190

Mehr

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister Der Minister Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf An den Präsidenten.. des

Mehr

Ministerium für Arbeit, ~

Ministerium für Arbeit, ~ Der Minister Ministerium für Arbeit, ~ 't;i. Integration und Soziales r~. des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf An die Präsidentin

Mehr

Ihre Bitte vom 6, Mai 2019 auf Antrag der SPD-Landtagsfraktion um schriftlichen Bericht für die Sitzung des Wissenschaftsausschusses am 15.

Ihre Bitte vom 6, Mai 2019 auf Antrag der SPD-Landtagsfraktion um schriftlichen Bericht für die Sitzung des Wissenschaftsausschusses am 15. Ministerium tür, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Wissenschaftsausschusses Herrn Helmut Seifen MdL Landtag Nordrhein-Westfalen Platz des Landtages 1 40221 Düsseldorf LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN

Mehr

16/ Präsidentin des Landtags Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf

16/ Präsidentin des Landtags Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Ministerium für Inneres und Kommunales!'JRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Carina Gödecke MdL Platz des Landtags

Mehr

Ausschuss für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr am TOP 7 - Mögliche Risiken im Zuge des Neubaus der Leverkusener Autobahnbrücke

Ausschuss für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr am TOP 7 - Mögliche Risiken im Zuge des Neubaus der Leverkusener Autobahnbrücke Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, 40190

Mehr

Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege

Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege Datenbestand Transparenzberichte in der DatenClearingStelle, Stand 13.09.2010 Gesamtübersicht Bezeichnung Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege Anzahl Anzahl Pflegeberichte 11908 Anzahl Registrierung

Mehr

Antwort. Drucksache 16/ LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben:

Antwort. Drucksache 16/ LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben: LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/15090 31.05.2017 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 5899 vom 2. Mai 2017 der Abgeordneten Susanne Schneider FDP Drucksache 16/14987

Mehr

6: April 2017 Seite 1 von 1

6: April 2017 Seite 1 von 1 Ministerium tür Schule des Landes Nordrhein~Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und Weiterbildung des Landtags NRW Herrn

Mehr

14. Münsterische Sozialrechtstagung am 5. Dezember 2008

14. Münsterische Sozialrechtstagung am 5. Dezember 2008 14. Münsterische Sozialrechtstagung am 5. Dezember 2008 Statement des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Referent: Dr. Holger Berg Geschäftsführer des MDK Westfalen-Lippe Burgstr. 16 48151

Mehr

Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege

Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege Datenbestand Transparenzberichte in der DatenClearingStelle, Stand 04.07.2011 Gesamtübersicht Bezeichnung Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege Anzahl Anzahl Pflegeberichte 26108 Anzahl Registrierung

Mehr

LANDTAG Rheinland- P'falz VORLAG E. 14. Sitzung des Ausschusses für Gesundheit, Pflege und Demografie am 28. September

LANDTAG Rheinland- P'falz VORLAG E. 14. Sitzung des Ausschusses für Gesundheit, Pflege und Demografie am 28. September Rheinlandpfalz Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Postfach 31 80 I 55021 Mainz Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit, Pflege und Demografie Herrn Dr. Peter Enders, Mdl Landtag

Mehr

Bilanz nach 6 Monaten Pflege- Weiterentwicklungsgesetz - aus Sicht des MDK

Bilanz nach 6 Monaten Pflege- Weiterentwicklungsgesetz - aus Sicht des MDK Bilanz nach 6 Monaten Pflege- Weiterentwicklungsgesetz - aus Sicht des MDK Dr. Peter Pick Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) Pflege 2009 vom 23.

Mehr

8. Sitzung des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen am 25. Januar 2018

8. Sitzung des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen am 25. Januar 2018 Ministerium für Heimat, Kommunales. Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MHKBG Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen Herrn Andre

Mehr

if~~-~~-' 16/ 1554 An die Präsidentin des' Landtags Nord rhein-westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf Anlage

if~~-~~-' 16/ 1554 An die Präsidentin des' Landtags Nord rhein-westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf Anlage Ministerium tor Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhem-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des' Landtags Nord rhein-westfalen

Mehr

vdek Ein starker Partner im Gesundheitswesen

vdek Ein starker Partner im Gesundheitswesen vdek Ein starker Partner im Gesundheitswesen 100-jähriges Jubiläum um des Verbandes der Ersatzkassen e. V. im Jahr 2012 SPD Landesparteitag NRW 29.9.12, Münster Der vdek vertritt alle 6 Ersatzkassen 2

Mehr

Vereinbarung "Abhängigkeitserkrankungen"

Vereinbarung Abhängigkeitserkrankungen Vereinbarung "Abhängigkeitserkrankungen" vom 04.05.2001 Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Krankenkassen und Rentenversicherungsträger bei der Akutbehandlung (Entzugsbehandlung) und medizinischen

Mehr

Newsletter der DCS-Pflege - Monat April

Newsletter der DCS-Pflege - Monat April Newsletter der DCS-Pflege - Monat April 2017 - Die DatenClearingStelle (DCS) Pflege ist ein bundesweites Gemeinschaftsprojekt der Verbände der Pflegekassen auf Bundesebene und sichert die Veröffentlichung

Mehr

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Dezember

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Dezember Newsletter der DCS-Pflege - Monat Dezember 2017 - Die DatenClearingStelle (DCS) Pflege ist ein bundesweites Gemeinschaftsprojekt der Verbände der Pflegekassen auf Bundesebene und sichert die Veröffentlichung

Mehr

Anlage 2. A. Gesetzlicher Auftrag. 18a Abs. 2 und 3 SGB XI n.f.

Anlage 2. A. Gesetzlicher Auftrag. 18a Abs. 2 und 3 SGB XI n.f. Anlage 2 Anleitung zur Berichtserstellung über die Erfahrung mit der Umsetzung der Empfehlungen der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung oder der beauftragten Gutachter Empfehlungen der MDK und

Mehr

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Januar

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Januar Newsletter der DCS-Pflege - Monat Januar 2018 - Die DatenClearingStelle (DCS) Pflege ist ein bundesweites Gemeinschaftsprojekt der Verbände der Pflegekassen auf Bundesebene und sichert die Veröffentlichung

Mehr

Seite 2/7. 1. Einleitung

Seite 2/7. 1. Einleitung Bericht des GKV-Spitzenverbandes nach 18a Abs. 3 SGB XI über die Erfahrungen der Pflegekassen mit der Umsetzung der Empfehlungen der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung und der beauftragten unabhängigen

Mehr

Die Ministerin. Parlamentarische Beratungen des Haushaltsplanentwurfs 2014 Berichterstattergespräch zum Einzelplan 15 am 17.10.

Die Ministerin. Parlamentarische Beratungen des Haushaltsplanentwurfs 2014 Berichterstattergespräch zum Einzelplan 15 am 17.10. Ministerium for Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau

Mehr

Prävention und Pflegebedürftigkeit

Prävention und Pflegebedürftigkeit Prävention und Pflegebedürftigkeit Leistungsangebote der Kranken- und Pflegekasse Titel der Präsentation Folie: 1 Ämterangabe über Folienmaster Referenten Anne-Kathrin Richter Referentin Pflege Verband

Mehr

Die Ministerin. Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 06. November 2013

Die Ministerin. Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 06. November 2013 Ministerium für Gesundheit. Emanzipation. Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen

Mehr

Kleine Anfrage 1166 des Abgeordneten Stefan Kämmerling der

Kleine Anfrage 1166 des Abgeordneten Stefan Kämmerling der Die Ministerin MHKBG Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An den Präsidenten des Landtags Nordrhein-Westfalen Herrn André Kuper MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf Kleine Anfrage 1166 des Abgeordneten

Mehr

Welche Voraussetzungen gelten für die Pflegegrade?

Welche Voraussetzungen gelten für die Pflegegrade? Thälmannstr. 1 39175 Königsborn 039292/ 2151 039292/27901 yvonnes.pflegedienst@gmail.com Welche Voraussetzungen gelten für die Pflegegrade? Natürlich gibt es weiterhin bestimmte Voraussetzungen, die erfüllt

Mehr

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW - 40190 Düsseldorf

Mehr

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister Der Minister Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf An den Präsidenten des

Mehr

Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister. .\l V:,' 11 16/903

Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister. .\l V:,' 11 16/903 Der Minister Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldo An die Präsidentin des Landtags NRW Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf für den Innenausschuss (60-fach) LANDTAG NOi=iDRHEiN-'NESTFAlEN

Mehr

Weiterlesen auf den Seiten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen (MDK)

Weiterlesen auf den Seiten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen (MDK) Versorgung Wer an Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz erkrankt, braucht neben einer guten medizinischen und therapeutischen Versorgung früher oder später regelmäßig Unterstützung. Besteht voraussichtlich

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister

Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf AO Januar 2014 Seite 1 von 5 Telefon 0211 871-2308 Telefax

Mehr