Christian Marti. Begrüssung und Einführung durch. Ablauforganisation und Informatik C4. Gemeindepräsident neue Gemeinde Glarus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Christian Marti. Begrüssung und Einführung durch. Ablauforganisation und Informatik C4. Gemeindepräsident neue Gemeinde Glarus"

Transkript

1 Ablauforganisation und Informatik C4 C4-Informationsveranstaltung vom Begrüssung und Einführung durch Christian Marti Gemeindepräsident neue Gemeinde Glarus Seite 2

2 Seite 3 Einführung C4; Ablauforganisation und Informatik Worum geht es? Erklärung am fiktiven Beispiel Neubau Einfamilienhaus, Familie Hans Meier, Hoschet, Mollis Ablauf (grob) Baugesuch Bau Einzug und wohnen Seite 4

3 Neubau Einfamilienhaus, Familie Hans Meier, Hoschet, Mollis Baugesuch : Eingabe Baugesuch bei Bauamt Glarus Nord durch Hans Meier wohnhaft in Linthal. Bauamt Glarus Nord erfasst das Baugesuch in der Geschäftsverwaltung und nimmt eine formelle Prüfung des Baugesuches vor : Nach erfolgreicher formeller Prüfung wird das Baugesuch an die zuständigen Kantonsstellen übergeben : Hans Meier erkundigt sich beim Bauamt Glarus Nord über den Stand seines Baugesuches. Der Sachbearbeiter beim Bauamt schaut in der Geschäftsverwaltung nach und sieht, dass das Baugesuch bis am beim Kanton durchgelaufen ist und dann eine definitive Rückmeldung gegeben werden kann : Das Baugesuch kommt bewilligt an das Bauamt Glarus Nord zurück und die Baubewilligung kann ausgestellt werden. Seite 5 Neubau Einfamilienhaus, Familie Hans Meier, Hoschet, Mollis Bau : Mit der Erteilung der Baubewilligung werden die Technischen Betriebe Glarus Nord automatisch beauftragt, einen Bauanschluss zu erstellen. Vertragspartner ist Hans Meier, Linthal : Baubeginn : Nach erfolgtem Baubeginn, wird das Gebäude durch die Bauverwaltung Glarus Nord im GWR (Gebäude- und Wohnungsregister) erfasst : Die Technischen Betriebe Glarus Nord installieren den definitiven Hausanschluss (Strom) und erfassen diesen im ISE. Vertragspartner ist Hans Meier, Linthal : Bauabschluss Seite 6

4 Neubau Einfamilienhaus, Familie Hans Meier, Hoschet, Mollis Einzug und wohnen : Die Familie Meier zieht in das neue Einfamilienhaus an der Hoschet in Mollis ein : Hans Meier geht auf die Einwohnerkontrolle der Gemeinde Glarus Nord und meldet sich und seine Familie als neue Einwohner der Gemeinde Glarus Nord. Der Sachbearbeiter auf der Einwohnerkontrolle führt einen Zuzug der Familie Meier im NEST durch. Dabei wird der Sachbearbeiter aufmerksam gemacht, dass bereits ein Hans Meier von Linthal im System existiert. Das bestehende Subjekt Hans Meier wird im NEST neu als Einwohner geführt. Dadurch wird bspw. automatisch die Zustelladresse der Rechnungen für den Baustrom an die neue Adresse zugestellt. Da Familie Meier 2 Kinder im Schulpflichtigen Alter hat, wird die Schulverwaltung automatisch über den Zuzug informiert und kann mit den Daten auf Basis der Einwohnerkontrolle weiterarbeiten. etc. Seite 7 C4 - Ablauforganisation und Informatik Fazit: Abläufe stehen im Vordergrund und werden durch die jeweiligen C4- Standardgruppen erarbeitet. Anschliessend folgt die Informatik Seite 8

5 Ziele heute: Informationen bezüglich C4 aus erster Hand für Gemeinden Technische Betriebe Heime Spitex Die beteiligten Personen persönlich kennenlernen. Geräte anfassen und ausprobieren. Was bedeuten die Umstellungen für mich persönlich? Seite 9 Dank Ich möchte mich bei allen Beteiligten für das bisherige und zukünftige Engagement ausdrücklich bedanken. Ein spezieller Dank geht dabei an die C4-Kerngruppenmitglieder Dirk van Vliet, Glarus Nord Pierre Rohr, neue Gemeinde Glarus Ruedi Jakober, Glarus Süd Seite 10

6 Agenda Begrüssung und Einführung ins Thema Entscheide durch ArG Organisationsform Datenmigrationen Wie läuft das bei mir als Mitarbeiter konkret ab? Hilfe und Unterstützung Organisation und Arbeitsweise in C4 Beteiligte Personen Fragen und Abschluss Apero Seite 11 Entscheide ArG Organisationsform Standardgruppenmodell Zentraler RZ-Betrieb Umsetzungspartner: Glarus hoch3 AG Applikation für Finanzen, Kostenrechnung, HR,.. Software: Abacus Umsetzungspartner: Wdata AG Applikation für Subjekt-, Objekt- und Vertragsverwaltung Software: NEST-ISE Umsetzungspartner: transformit AG Seite 12

7 Datenmigrationen Erklärt am konkreten Beispiel einer Wohnsitzbescheinigung von Christoph Marti, Haslen EWK Haslen W&W lokaler Server EWK Haslen W&W Rechenzentrum gl EWK Glarus Süd NEST Rechenzentrum gl3 Wie kommt Christoph Marti von Haslen nach Glarus Süd? Zuzug per Datenmigration = 1 Foto per , ohne Übernahme der Historiendaten Seite 13 Datenmigrationen : Felix Zweifel stellt Nachforschungen bezüglich Christoph Marti an. Dabei stellt er im NEST der Gemeinde Glarus Süd fest, dass Christoph Marti am von Haslen zugezogen ist. Darauf öffnet Felix Zweifel das System von Haslen (W&W) auf dem RZ von gl3 am gleichen Bildschirm und schaut die Daten entsprechend nach. Historiendaten: Werden nicht übernommen aber stehen in den alten Systemen zentral auf dem Rechenzentrum zur Verfügung. Fazit: Wenn Felix Zweifel etwas nachschauen muss von einem Einwohner von Elm, geht er nicht nach Elm sondern hat die Daten auf seinem Bildschirm zur Verfügung. Seite 14

8 Datenmigrationen Wer macht die Arbeit für die Datenmigrationen? C4 verfügt über 900 Stellenprozent vom für Datenmigrationsarbeiten in den Gemeinden und den Technischen Betrieben. Vorgehen: C4 nimmt mit den heutigen Organisationen im Laufe Q Kontakt auf um einen individuellen Überführungsplan gemeinsam zu erarbeiten. Als erster Schritt wird das GWR aufbereitet (alle Gebäude, also auch die nichtbewohnten) Seite 15 Wie läuft das bei mir als Mitarbeiter konkret ab? Erklärt am Beispiel von Heidi Seibert, Rüti Gemeinde Rüti: Gemeindeschreiberin Gemeinde Glarus Süd: Stellvertretende Gemeindeschreiberin 1. Durch die Neuanstellung informiert das Personalwesen von Glarus Süd die Glarus hoch3 AG über die neue Mitarbeiterin Heidi Seibert: Name: Seibert Vorname: Heidi Rolle: Stellvertretende Gemeindeschreiberin Arbeitsort (bisher): Gemeindehaus Rüti Arbeitsort (neu): Gemeindehaus Schwanden (Annahme!) 2. Die Glarus hoch3 AG erfasst den neuen Benutzer Heidi Seibert entsprechend der Rolle und weist dadurch automatisch die Berechtigungen zu. Weiter erhält Heidi Seibert eine Adresse und eine Telefonnummer (fix und evtl. Mobile) sowie die benötigten Programme (Word, Excel, Outlook, Abacus, NEST, ) 3. Durch die Erfassung als Benutzer erhält Heidi Seibert automatisch die Einladung zu einer Einführungsschulung auf gl3 (2*0,5 Tage) Umgang mit dem Rechenzentrum Dateiablage Outlook Vorlagen Etc. 4. Die Schulungen im Bereich der Spezialapplikationen erfolgen nach und nach während der Einführung. Seite 16

9 Wie läuft das bei mir als Mitarbeiter konkret ab? 1. Damit Heidi Seibert arbeiten kann benötigt Sie entsprechende Hardware in Rüti Grundinstallation Standort (1 Monat nach Bestellung) Gl3-PC (sofort lieferbar) Gl3-Drucker (sofort lieferbar) Gl3-Telefon (ab Mitte 2010 mit 058er Nummer) Gl3-Handy (ab Mitte 2010 mit 058er Nummer) Etc. 2. Heidi Seibert möchte auch von zu Hause aus auf dem Rechenzentrum arbeiten Zugriff über gl3-accessgateway Seite 17 Hilfe und Unterstützung Was passiert nun, wenn nach erfolgter Installation und Schulung Heidi Seibert ein Problem hat mit der Bedienung von NEST: Sie wendet sich immer und in jedem Fall an die zentrale Hotline der Glarus hoch3 AG +41 (0) Wieso gelangt Frau Seibert bei einer Frage zum NEST nicht direkt an die transform IT? Die Sachbearbeiter von gl3 kennen die Situation bei Heidi Seibert genau. Wenn bei Heidi Seibert Probleme auftreten, so treten diese Probleme auch bei den anderen Benutzern auf Gl3 erkennt diese Probleme frühzeitig und kann Massnahmen ergreifen 95% der gemeldeten Fälle werden direkt an der Hotline von gl3 erledigt und abgeschlossen. Was passiert, wenn die Hotline von gl3 das gemeldete Problem nicht direkt lösen kann? Hotline von gl3 nimmt Problem auf Löst dieses zusammen mit den beteiligten Dritten (Transformit, allenfalls Innosolv, allenfalls Wdata, ) Präsentiert dem Kunden die abgeschlossene Lösung. Seite 18

10 Organisation und Arbeitsweise in C4 Wirkungsbereich von C4: Gemeinde (inkl. Schule) Technische Betriebe Pflegeheime Spitex Seite 19 Organisation und Arbeitsweise in C4 Strategisch / Inhaltlich Operativ ArG Organisationsform (2 RR, 3 GP) Finanzen (3 TPL je Gemeinde) C4 (1 PL, 3 TPL je Gemeinde) 1 Hotline Glarus hoch3 AG (im Eigentum der Gemeinden und Kanton Project-Office Gdeschreiber (3 TPL je Gemeinde) Wdata Transform IT Forst (3 TPL je Gemeinde) Fachbereich X (3 TPL je Gemeinde) Abacus Innosolv Seite 20

11 Projekte (Zeitachse) Nr. Projekt F01 F02 I01 I02 A01 A02 A03 A04 A05 A06 A07 A08 A09 A10 A11 A12 A13 R01 E01 E02 E03 C4; Konzeption C4; Projektleitung C4; System- und Datenmigrationen ins RZ C4; Inbetriebnahme Standorte C4; Abacus C4; NEST-ISE C4; Geschäftsverwaltung C4; Portal C4; Schulleitung C4; LehrerOffice C4; WinForst C4; GIS C4; Sozialwesen C4; Asebis (Spitex) C4; Domis (Heime) C4; Alfred (EW) C4; EDM/ZFA (EW) C4; Reserve C4; Teilprojektleiter C4 C4; Standardgruppen C4; Migrationsmitarbeiter Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Legende: F = Führung I = Infrastruktur A = Applikation R = Reserve E = Eigene Projekte Projektablauf 1. Prozesse 2. Applikationslandkarte 3. Applikationsauswahl 4. Konzeption 5. Wahl Umsetzungspartner 6. Umsetzung 7. Produktivbetrieb Seite 21 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 22

12 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 23 Standardgruppe Personal Die Standardgruppe Personal beschäftigt sich mit den administrativen Personalprozessen innerhalb der neuen Gemeinde. So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: Bewerberverwaltung Stellenpläne, -planung Ausbildungsverwaltung MA Seite 24

13 Standardgruppe Personal Mitglieder Beni Messmer, Glarus Süd Jürg Bernold, neue Gemeinde Glarus Max Gantner, neue Gemeinde Glarus Ramona Eicher, Glarus Nord Seite 25 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 26

14 Standardgruppe Internet / CMS Die Standardgruppe Internet / CMS beschäftigt sich mit dem Aufbau der gemeinsamen CMS-Lösung und dem Aufbau des virtuellen Schalters der neuen Gemeinden. So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: Auswahl CMS Prozessanbindung Schalter/interne Prozesse Prozessdokumentation Design je Gemeinde Seite 27 Standardgruppe Internet / CMS Mitglieder Max Widmer, neue Gemeinde Glarus Peter Straub, Glarus Nord Pierre Rohr, Kanton Seite 28

15 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 29 Standardgruppe GIS Thema bei ArG Organisationsform Seite 30

16 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 31 Standardgruppe Archiv Die Standardgruppe Archiv beschäftigt sich mit den Archivprozessen innerhalb der neuen Gemeinde sowie deren nahen Anstalten (Technische Betriebe, Heime, Spitex). So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: Registraturplan Geschäftsverwaltung Archivierungsprozesse Archivlösung Seite 32

17 Standardgruppe Archiv Mitglieder Heidi Seibert, Glarus Süd Max Widmer, neue Gemeinde Glarus Ralph Rechsteiner, Glarus Nord Seite 33 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 34

18 Standardgruppen Finanzverwaltung Die Standardgruppe Finanzverwaltung beschäftigt sich mit der Finanzverwaltung der Gemeinden. So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: HRM2 Kostenrechnung Budgetprozess Fakturierungsprozesse Kreditorenprozesse Debitorenprozesse Seite 35 Standardgruppen Finanzverwaltung Mitglieder: Lilli Marti, Glarus Süd Heiri Stucki, neue Gemeinde Glarus Jakob Albrecht, Glarus Nord Urs Kundert, Fachstelle für Gemeindefragen Peter Müller, Kanton Dieter Elmer, Kanton Seite 36

19 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 37 Standardgruppe Gemeindeschreiber Die Standardgruppe Gemeindeschreiber beschäftigt sich mit den administrativen Prozessen innerhalb der Kanzlei sowie übergreifend in der Gemeinde. So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: Registraturplan Geschäftsverwaltung Vorlagen Kommunikationsprozesse Seite 38

20 Standardgruppe Gemeindeschreiber Mitglieder Heidi Seibert, Glarus Süd Max Widmer, neue Gemeinde Glarus Claudia Wild, neue Gemeinde Glarus Andrea Antonietti, Glarus Nord Manfred Hohl, Gemeindeschreiber Buchs ZH (fallweise) Seite 39 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 40

21 Standardgruppe Bauverwaltung Die Standardgruppe Bauverwaltung beschäftigt sich mit den Prozessen der Bauverwaltung innerhalb der neuen Gemeinde. So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: Baugesuchsprozess Baustatistik Objektwesen Seite 41 Standardgruppe Bauverwaltung Mitglieder Daniel Gorfer, Glarus Süd Bruno Bossi, neue Gemeinde Glarus Hanspeter Schiesser, Glarus Nord Peter Zopfi, Kanton Seite 42

22 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 43 Standardgruppe Einwohnerkontrolle Die Standardgruppe Einwohnerkontrolle beschäftigt sich mit den Prozessen der Einwohnerkontrolle innerhalb der neuen Gemeinde. So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: Einwohnerwesen Datenhaltung Meldeprozesse Seite 44

23 Standardgruppe Einwohnerkontrolle Mitglieder Felix Zweifel, Glarus Süd Roman Stüssi, neue Gemeinde Glarus Bruno Marti, Glarus Nord Seite 45 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 46

24 Standardgruppe Schule Die Standardgruppe Schule beschäftigt sich mit den administrativen Prozessen der Volksschule innerhalb der neuen Gemeinde. So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: Schulplanung Schulleitung Schuladministration Seite 47 Standardgruppe Schule Mitglieder Peter Zentner, Glarus Süd Dolores Stauffacher, Glarus Süd Martin Bilger, neue Gemeinde Glarus Marie-Hélène Stäger, Glarus Nord Rita Schindler, Glarus Nord Seite 48

25 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 49 Standardgruppe Forst Die Standardgruppe Forst beschäftigt sich mit den administrativen Forstprozessen innerhalb der neuen Gemeinde. So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: Forstliche Planung Genehmigungsprozesse (Gemeinde, Kanton) Auftragsabwicklung Forststatistik Abrechnung Seite 50

26 Standardgruppe Forst Mitglieder Dani Tresch, Glarus Süd Dölf Tschudi, Glarus Süd Christian Lüscher, neue Gemeinde Glarus Andi Schärer, Glarus Nord Klemens Winzeler, Kanton Seite 51 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 52

27 Standardgruppe Technische Betriebe Die Standardgruppe Technische Betriebe beschäftigt sich mit allen administrativen Prozessen innerhalb der Technischen Betriebe. So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: Kontenplan VSE Kostenrechnung Budgetprozess Fakturierungsprozesse Kreditorenprozesse Debitorenprozesse Ablesungsprozesse Datenhaltung Registraturplan Geschäftsverwaltung Seite 53 Standardgruppe Technische Betriebe Mitglieder Kurt Süess, TB Süd Werner Hösli, TB Süd Andi Schneider, TB Mitte Karl Peraud, TB Mitte Tony Bürge, TB Nord Franco Stocco, TB Nord Seite 54

28 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 55 Standardgruppe Spitex Ist bereits weitgehend umgesetzt Mitglieder: Christiane Kühle, neue Gemeinde Glarus Esther Salzmann, Glarus Nord Seite 56

29 Standardgruppen (Übersicht) Gemeinde und Technische Betriebe Personal Internet / CMS GIS Archiv Gemeinde Finanzverwaltung (gestartet) Gemeindeschreiber Bauverwaltung Einwohnerkontrolle Schule Forst (gestartet) Technische Betriebe (gestartet) Spitex Heime Seite 57 Standardgruppe Heime Die Standardgruppe Heime beschäftigt sich mit den administrativen Prozessen im Bereich der Pflegeheime. So werden bspw. die folgenden Themen behandelt: Kontenplan Patienten Eintrittsprozess Pflegeprozess Verrechnungsprozess Seite 58

30 Standardgruppe Heime Mitglieder Daniel Grob, Glarus Nord Seite 59 Vorstellung Glarus hoch3 AG Schweizweit einzigartiges Modell Informatik aus der Steckdose KMU-Preis von Bundesrat Merz überreicht Kunden Im Kanton und ausserhalb des Kantons Glarus Keine eigenen Angestellten Arbeit auf Mandatsbasis Sehr sicherer Betrieb Seit Start in 2004 noch nie einen Betriebsunterbruch des RZ Zugriffsicherheit wie Zugriff auf eine Bank Ab Ende 2010 ein Parallelstandort für noch höhere Ausfallsicherheit Betriebsführungen auf Anfrage Seite 60

31 Vorstellung Glarus hoch3 AG (Eigentümer) Glarus Süd Glarus Glarus Nord Kanton Glarus EW Schwanden Gemeinde Netstal EW Näfels Kanton Glarus Gemeinde Braunwald Werkbetriebe Glarus Gemeinde Bilten Gemeinde Linthal Gemeinde Filzbach Gemeinde Schwanden Gemeinde Mollis Gemeinde Sool Gemeinde Näfels Gemeinde Niederurnen Gemeinde Oberurnen Gemeinde Obstalden Total aktuell % 12% 36% 36% Total neu (Vorschlag) % 20% 20% 40% Seite 61 Vorstellung Glarus hoch3 AG (Verwaltungsrat) Tony Bürge (EW Näfels) Präsident Marianne Dürst (Kt. Glarus) Vizepräsidentin Hanspeter Zweifel (Linthal) Daniel Künzler (EW Schwanden) Hans Leuzinger (Netstal) Peter Kistler (Niederurnen) Bruno Meier (Bilten) Hansjörg Dürst (Kt. Glarus) Seite 62

32 Vorstellung Glarus hoch3 AG Personen: Christoph Marti, Geschäftsführer Abraham Westermann, Technischer Leiter Anida Batijari, Technik und Hotline Daniela Weber, Hotline und Applikationssupport Nicole Marthy, Projektoffice und Administration Seite 63 Umsetzungspartner Abacus Wdata AG, Abtwil Walter Weder, Projektleiter Elmar Weder Ivo Hutter Seite 64

33 Umsetzungspartner NEST-ISE transformit AG, Tuttwil Daniel Ackermann, Projektleiter und ISE Markus Ruch, Migrationen Andrea Meier, NEST David Trummer, Support Seite 65 Abschluss Wie sieht mein zukünftiger Arbeitsplatz aus? Wie arbeite ich ab ? Wie werden die Mitarbeitenden auf die Umstellung vorbereitet? Wer sollte sich weiterbilden? Wie wir die Datenmigration vorgenommen und welche Daten werden übernommen? Inwieweit bin ich persönlich von den Neuerungen betroffen? Wer sind die beteiligten Personen? Seite 66

34 Fragen Seite 67 Apero Seite 68

35 Abschluss Herzlichen Dank! Seite 69 Kontakt Glarus hoch3 AG Technologiezentrum Linth CH-8866 Ziegelbrücke Tel ++41 (0) Fax ++41 (0) Web Seite 70

36 Migrationen ins RZ Seite 71

BEHÖRDEN DER GEMEINDEN. Politische Gemeinden. Glarus Nord (Kanzlei: Tel. 058 611 70 11; Fax 058 611 70 10; E-Mail info@glarus-nord.

BEHÖRDEN DER GEMEINDEN. Politische Gemeinden. Glarus Nord (Kanzlei: Tel. 058 611 70 11; Fax 058 611 70 10; E-Mail info@glarus-nord. BEHÖRDEN DER GEMEINDEN Politische Gemeinden Glarus Nord (Kanzlei: Tel. 058 611 70 11; Fax 058 611 70 10; E-Mail info@glarus-nord.ch) Gemeinderat Vizepräsident Gemeindeschreiberin Gemeindeparlament in Vizepräsidentin

Mehr

axc-cloud Gemeinde aus der Steckdose Christoph Marti, CEO GovCloud Day 20.11.2014

axc-cloud Gemeinde aus der Steckdose Christoph Marti, CEO GovCloud Day 20.11.2014 axc-cloud Gemeinde aus der Steckdose Christoph Marti, CEO GovCloud Day 20.11.2014 Was ist axc-cloud? Gemeinde aus der Steckdose begeisternd einfach! Seite 2 axc-cloud ist bewährt Gemeinde Gerlafingen Gemeinden

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Glarus Nord Ihre Gemeinde.

Glarus Nord Ihre Gemeinde. Glarus Nord Ihre Gemeinde. Nützliche Links www.glarus-nord.ch www.fridolin.ch www.glarusnord-tourismus.ch www.guidle.com www.glarus.ch Raumreservationen: www.glarus-nord.ch www.glarus24.ch Tageskarten

Mehr

egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD

egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD Agenda Einleitung: egovernment-disziplinen und Schnittstellen Roadmap egov-projekte Schaffhausen G2B G2C G2G Elektronische Pflegedokumentation

Mehr

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13/10 Fax 062 836 06 30 e-mail: kanzlei@aarau.ch Aarau, 6. März 2000 GV 1998-2001 / 193 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat WOSA: Einführung

Mehr

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

VRSG Fachveranstaltung. einladung. Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach

VRSG Fachveranstaltung. einladung. Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach VRSG Fachveranstaltung einladung AUSBLICK MIT WEITBLICK Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach VRSG Einladung WIR MACHEN SIE FIT FÜR DIE ZUKUNFT Das «Würth Haus Rorschach» lädt ein, den Blick

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010 Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen 11. Juni 2010 Praxisbeispiele der Unternehmensnachfolge aus Übergeber- und Übernehmersicht Jörg T. Eckhold Certified Management Consultant/BDU Eckhold & Klinger Unternehmensberatung

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Steuerung E-Government Luzern

Steuerung E-Government Luzern Steuerung E-Government Luzern 19. September 2014, 10.00-12.00 Uhr Finanzdepartement, Sitzungszimmer 101 Informationen zu den Projekten objekt.lu - Objektwesen Luzern ebage + - Elektronischen Baubewilligungsverfahren

Mehr

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Ruedi Winkler Projektauftrag Strategische Ziele: Definition des Systems Weiterbildung Definition der Förderwürdigkeit und der Förderschwerpunkte Leitziel: Das Weiterbildungskonzept

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008) Das kommunale Alterskonzept wird regelmässig überarbeitet, damit den sich laufend verändernden Bedürfnissen und Wünschen Rechnung getragen werden

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten auf der Internet-Spielplattform von Swisslos 4. Quartnationale Tagung Grenzenloses Spielen Donnerstag, 8. März 2012, Vaduz (FL) Nicole Hänsler Leiterin Responsible

Mehr

Releasenotes SP 14 (Release 2012)

Releasenotes SP 14 (Release 2012) Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Releasenotes SP 14 (Release 2012) Information: Diese Releasenotes basieren auf den

Mehr

Jahresabschluss HRM2 Erfahrungsberichte der Pilotgemeinden Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.hrm2-gemeinden.so.ch September 2015 1 Martin Suter martin.suter@daeniken.ch Im Grunde wird beim Jahresabschluss

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei"

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens Ziegelei G E M E I N D E R AT Geschäft Nr. 4061D Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei" Bericht an den Einwohnerrat vom

Mehr

Beitragsreglement. gültig ab: 01. Januar 2012. Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011. Erste Inkraftsetzung per: 01.

Beitragsreglement. gültig ab: 01. Januar 2012. Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011. Erste Inkraftsetzung per: 01. Beitragsreglement gültig ab: 01. Januar 2012 Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011 Erste Inkraftsetzung per: 01. Januar 2012 INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art.

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Bericht und Antrag Nr. 10148

Bericht und Antrag Nr. 10148 Gemeinderat Kapellstrasse 1 5610 Wohlen AG 1 Telefon 056 619 92 21 Fax 056 619 91 83 Internet www.wohlen.ch Sachbearbeitung: Mäder Werner Telefon 056 619 92 20 E-Mail maeder.werner@wohlen.ch Einwohnerrat

Mehr

Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015

Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse im Personalmanagement

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung Neuerungen ABACUS Version 2015 Die ABACUS Version 2015 bietet umfangreiche neue

Mehr

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Gaston Russi, Business Development, Get Process AG e-business-akademie Lörrach Unternehmenssteuerung und Controlling im

Mehr

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Projekte (Auszug) Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Zeitraum Jun 2010 Apr 2012 Windows 7 10 Personen

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2)

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2) Antrag des Gemeinderates vom 14. September 2015 an den Einwohnerrat 2015-0721 Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse

Mehr

Telefon: 08008833100, E-Mail: Erhard.Finger@telekom.de. Markterkundungsverfahren für die Breitbandversorgung in der Gemeinde Bayerisch Gmain

Telefon: 08008833100, E-Mail: Erhard.Finger@telekom.de. Markterkundungsverfahren für die Breitbandversorgung in der Gemeinde Bayerisch Gmain TELEKOM DEUTSCHLAND GMBH INFRASTRUKTURVERTRIEB REGION SÜD Bayreuther Str. 1, 90409 Nürnberg Gemeinde Bayerisch Gmain Bürgermeister Hans Hawlitschek Großgmainer Str. 12 83457 Bayerisch Gmain ANSPRECHPARTNER

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

Kompakt Workshops AXcare für Alters- und Pflegeheime und Soziale Einrichtungen im März 2015

Kompakt Workshops AXcare für Alters- und Pflegeheime und Soziale Einrichtungen im März 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops AXcare für Alters- und Pflegeheime und Soziale Einrichtungen im März 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit unserer

Mehr

FORTSCHREITENDE DIGITALISIERUNG

FORTSCHREITENDE DIGITALISIERUNG VRSG Einladung zur Fachveranstaltung FORTSCHREITENDE DIGITALISIERUNG Mittwoch, 25. März 2015 Casinotheater Winterthur PROZESSORIENTIERT UND INTEGRIERT IN DIE ZUKUNFT Je stärker und je rascher die Digitalisierung

Mehr

Anleitung Abgleich AHVN13 NEST

Anleitung Abgleich AHVN13 NEST Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Anleitung Abgleich AHVN13 NEST Export Einwohner für Abgleich AHVN13 OBT AG, Hardturmstrasse

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Das erste Jahr der DFN-Cloud Michael Röder Bochum, 19. Mai 2015 12. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Agenda Dienste in der DFN-Cloud In 5 Schritten in die DFN-Cloud

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT. EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH APPS IN DER FAHRWERKSENTWICKLUNG.

ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT. EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH APPS IN DER FAHRWERKSENTWICKLUNG. DIE NEUE FREUDE AM FAHREN: BEGEISTERND, ÖKONOMISCH, BEGEHRENSWERT Dirk Berkan, Marcel Böttrich Grundentwurf Entwicklung Fahrdynamik BMW Group 07.11.2012 ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT. EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH

Mehr

Einladung zum Treuhänder-Event bei META10. ABACUS AbaWebTreuhand und Cloud Computing Donnerstag, 3. November 2011

Einladung zum Treuhänder-Event bei META10. ABACUS AbaWebTreuhand und Cloud Computing Donnerstag, 3. November 2011 Einladung zum Treuhänder-Event bei META10 ABACUS AbaWebTreuhand und Cloud Computing Donnerstag, 3. November 2011 META10 ist Schweizer Marktführer für Desktop Service Providing (DSP). Mit Hilfe von modernster

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Polizei fedpol Dienste Ausweise und besondere Aufgaben Projekt NAVIG Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 Stadtparlament 9201Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 2. Sitzung Dienstag, 1. März 2005, 17.00 bis 19.45 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz UrsKempter(CVP)

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3 Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer mb-microtec ag Oracle Event 10. September 2014 by Full Speed Systems AG

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Meldewesen und Zivilstandesänderungen. Werner Kausch (Einwohnerkontrolle Stadt Schaffhausen) Benjamin Meile (InnoSolv AG, Entwicklung NEST)

Meldewesen und Zivilstandesänderungen. Werner Kausch (Einwohnerkontrolle Stadt Schaffhausen) Benjamin Meile (InnoSolv AG, Entwicklung NEST) Meldewesen und Zivilstandesänderungen Werner Kausch (Einwohnerkontrolle Stadt Schaffhausen) Benjamin Meile (InnoSolv AG, Entwicklung NEST) Web-Service AHV Versicherten-Nr. (ZAS) ZAS Versicherten- Nr. oder

Mehr

Pflichtenheft. Einwohnergemeinde Dornach. Komplettes EDV-Outsourcing. Version 2.0

Pflichtenheft. Einwohnergemeinde Dornach. Komplettes EDV-Outsourcing. Version 2.0 Einwohnergemeinde Dornach Pflichtenheft Komplettes EDV-Outsourcing Version 2.0 Autor des Dokuments Daniel Mundschin Erstellt am 21.10.2013 Dateiname Pflichtenheft Komplettes EDV-Outsourcing der Gemeinde

Mehr

Ausblicke 2015. IT-Lösungen für den «New Style of Business» Ausblicke 2015. «Hells Kitchen Softwareentwicklung» Neue Ruf Produkte aus der Ruf Cloud

Ausblicke 2015. IT-Lösungen für den «New Style of Business» Ausblicke 2015. «Hells Kitchen Softwareentwicklung» Neue Ruf Produkte aus der Ruf Cloud Ausblicke 2015 Ausblicke 2015 Roland Michel CEO Ruf Informatik IT-Lösungen für den «New Style of Business» Marcel Borgo Managing Director HP Schweiz Ruf GEVER die Freude des Findens Jörg H. Filzinger Teamleader

Mehr

Register der personenbezogenen Datensammlungen des Kantons Nidwalden

Register der personenbezogenen Datensammlungen des Kantons Nidwalden Register der personenbezogenen Datensammlungen des Kantons Nidwalden Seite 1 von 17 Ennetmoos Bauamt Register ID-Register: 396 Bezeichnung: Parzellenverzeichnis Rechtsgrundlagen: Zweck: Führung Parzellen-Eigentümer-Liste

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Informatik-Dienstleistungen für die evangelisch-reformierte und römisch-katholische Kirche der Stadt Zürich Versionsdatum 12.04.2013 12:16 Autor Thomas Parziani

Mehr

Vom Projektmanagement zum Management by Projects

Vom Projektmanagement zum Management by Projects Vom Projektmanagement zum Management by Projects 25. September 2003 IT-Fachtagung Industrielle Software-Produktion 2003 Universität Stuttgart, IPVS Referent: Christoph Marti, lic.oec.hsg www.mbs-partner.com

Mehr

Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen

Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen Legende: HAL = Hauptabteilungsleiter SL = Schulleiter GL = Geschäftsleitung GR = Gemeinderat Q = Quartal AL = Abteilungsleiter Nr. Verbesserungspotential

Mehr

Protokoll der Gemeinderatssitzung

Protokoll der Gemeinderatssitzung GR Seite 18 Protokoll der Gemeinderatssitzung 4. Sitzung 2013 Montag, 25. März, 20.00 Uhr Gemeinderatszimmer, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: 20.00 Uhr 22.30 Uhr Hans-Peter

Mehr

Firmenpräsentation IT & T AG. Donnerstag, 26. April 2012 Restaurant Schützenhaus, Burgdorf

Firmenpräsentation IT & T AG. Donnerstag, 26. April 2012 Restaurant Schützenhaus, Burgdorf Firmenpräsentation IT & T AG Donnerstag, 26. April 2012 Restaurant Schützenhaus, Burgdorf Eckdaten 1994 gegründet Anzahl Kunden 70 Stadt- und Gemeindeverwaltungen 5 kantonale Finanz-Verwaltungen Seit 2008

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und Support einer zentralen Schuladministrationssoftware:

Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und Support einer zentralen Schuladministrationssoftware: Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und einer zentralen Schuladministrationssoftware: Information für die Luzerner Gemeinden Luzern, Ende August 2015 2015-162_43039 1. Die Ausgangslage und der Prozess An den

Mehr

Nachwuchs qualifizieren

Nachwuchs qualifizieren Nachwuchs qualifizieren Das duale Hochschulstudium für den regionalen mittelständischen Handel in Kooperation mit 2 Die Partner Partner- Unternehmen Stamm- Unternehmen Studierende Kooperationsvertrag C

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Die Sonne leuchtete für Volk, Landrat und Regierung

Die Sonne leuchtete für Volk, Landrat und Regierung ganzer Kanton - Dienstag, 5. Mai 2009 00:10 Die Sonne leuchtete für Volk, Landrat und Regierung Von: Jann Etter Die heurige Landsgemeinde im Zaun zu Glarus stand im Zeichen eines wettermässigen Zwischenhochs.

Mehr

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Hier bitte den Text eingeben Anwender DATEV

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Abrechnung Konto-Nr. 3140.5040.01 der Investitionsrechnung Kredit Gemeinderat vom 13.05.2014 Fr. 371 000.00. Abrechnung Fr. 337 213.

Abrechnung Konto-Nr. 3140.5040.01 der Investitionsrechnung Kredit Gemeinderat vom 13.05.2014 Fr. 371 000.00. Abrechnung Fr. 337 213. Protokoll Gemeinderat vom 9. Juni 2015 L2.01.2 Liegenschaften / Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke, Einzelne Objekte Lehrschwimmbecken Steinacker 4. Teilsanierung im Rahmen der Koordinierten Massnahmenplanung

Mehr

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Alpha Events: Erfahren, was zählt. Persönliche Einladung Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013 Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Veranstaltungsort

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im ITML>CRM Agenda Die Highlights zu Release 5.10 Zusätzliche Funktionen zu Release 5.10 Ausblick Release BOSTON Quo vadis ITML > CRM 23.07.2008/

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Ein Infoabend des Servicecenters Förderberatung Würzburg im Würtzburg-Palais Herzlich willkommen! In der Präsentation finden Sie jetzt Links zu den

Mehr

Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe. Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen

Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe. Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen Kurze Vorstellung Leipziger Messe GmbH Betriebswirtschaftliche Daten

Mehr

IHR PARTNER FÜR EINE SICHERE ZUKUNFT. Gesamtlösung für kantonale Finanzverwaltungen, Städte und Gemeinden.

IHR PARTNER FÜR EINE SICHERE ZUKUNFT. Gesamtlösung für kantonale Finanzverwaltungen, Städte und Gemeinden. IHR PARTNER FÜR EINE SICHERE ZUKUNFT. Gesamtlösung für kantonale Finanzverwaltungen, Städte und Gemeinden. WIR KENNEN IHRE ANFORDERUNGEN AUS ERFAHRUNG IT&T steht für eine mehr als zwanzigjährige Erfolgsgeschichte.

Mehr

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein Martin Billeter, Präsident FV 043 259 33 83 martin.billeter@fk.zh.ch Zürich, 11. Dezember 2013 E I N L A D U N G Winter - ERFA-Tagung 2014 der Fachvereinigung der Finanzkontrollen: Donnerstag, 16. Januar

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT

Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT Forum Bikesharing Delémont, 18. September 20 Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT Chiara Schaller Geschäftsstelle des Vereins Velospot Schweiz 1/ velospot : le système de vélos

Mehr

Eine gute Idee noch besser machen 21. September 2015. UPD - Eine gute Idee noch besser machen 1

Eine gute Idee noch besser machen 21. September 2015. UPD - Eine gute Idee noch besser machen 1 Eine gute Idee noch besser machen 21. September 2015 UPD - Eine gute Idee noch besser machen 1 Mehr Fachkompetenz Erreichbarkeit Eine gute Idee noch besser machen Bürgernähe Service Qualität Transparenz

Mehr

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Klaus Dechamps Smartphones die mobile Chance für den ÖPNV? Der persönliche Ticket- und Auskunftsautomat

Mehr

Software-Lösungen für Schweizer Heime und Institutionen

Software-Lösungen für Schweizer Heime und Institutionen Einladung AXevent 2014 ABACUS Software auf hohem Niveau Software-Lösungen für Schweizer Heime und Institutionen Donnerstag, 18. Dezember 2014 mit Integra, Stiftung für Behinderte im Freiamt in Zürich-Effretikon

Mehr

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009 Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau Frauenfeld, 9.11.2009 Agenda Begrüssung / Einleitung J. Stark Ausgangslage Spital TG AG M. Kohler Anpassung Entwicklungsrichtpläne Kantonsspitäler /Mittel- und langfristige

Mehr

Arbeitskreis Storage

Arbeitskreis Storage Arbeitskreis Storage J. Beutner, H. Frasch, M. Bader, Ch. Demont Universität Stuttgart 01.07.2010 RUS AK Storage, Jörn Beutner, 01.07.2010 Seite 1 AK Storage: TOP Begrüßung und Vorstellung Storage-Services

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Finanz-Verordnung 1999 1 Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Verordnung des Gemeindrates über den Finanzhaushalt der Gemeinde Trimbach, 25 Abs. 3 b GO I. Allgemeiner

Mehr

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Teilersatz Abwasserkanal Stationsstrasse/Arbeitsvergabe Verein Standortförderung Knonauer Amt/Statutenentwurf/Beitritt/Grundsatzentscheid

Mehr

Finder sind in der Überzahl. Archiv - Freitag 3. Mai 2002, Hinterthurgau

Finder sind in der Überzahl. Archiv - Freitag 3. Mai 2002, Hinterthurgau Archiv - Freitag 3. Mai 2002, Hinterthurgau Urheberrecht: Die Übernahme dieses Textes bzw. der Fotografie ist verboten. Jede Weiterverwendung des Inhalts dieser Site bedarf der Einwilligung der Redaktion.

Mehr

Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt

Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt EnBW Gas GmbH, Stuttgart Dr.-Ing. Alexander Weidelener 08. April 2011 Energie braucht Impulse Agenda Woher kommt die Absatzkrise?

Mehr

15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010. Ranglisten STADTSCHÜTZEN RAPPERSWIL

15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010. Ranglisten STADTSCHÜTZEN RAPPERSWIL 15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010 Ranglisten STADTSCHÜTZEN Gruppenrangliste Kategorie A (Aktive und Nichtaktive) 1. Luminati André 71 Stadtschützen Rapperswil OK Hanslin

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen...

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen... E-Government-Standards Seite 1 von 10 ech-0046 Datenstandard Kontakt Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Kontakt ech-0046 Standard Definiert Version 2.0 Status Genehmigt Genehmigt am

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr