Die Checkliste zur Version finden Sie auf der letzten Seite der Druck-Version!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Checkliste zur Version 2012.2 finden Sie auf der letzten Seite der Druck-Version!"

Transkript

1 Update-Info zur Pflicht-Version des SBS Lohn plus Sehr geehrte Damen und Herren, Mai/Juni 2012 bei der Version handelt es sich um ein Pflicht-Update, da für diese Version eine neue Mod-ID (Modifikations-ID) vergeben wurde, die die Software bei den Datenannahmestellen der Sozialversicherung identifiziert. Bitte installieren Sie die Version bis spätestens (unabhängig davon, in welchem Abrechnungsmonat die Firma/Firmen steht/stehen)! Bitte lesen Sie die Update-Info zur Version komplett durch, bevor Sie mit dem SBS Lohn plus weiterarbeiten! Nehmen Sie sich die Zeit - evtl. Korrekturen sind auf jeden Fall aufwändiger. Im Folgenden finden Sie ausschließlich Informationen zu den Neuerungen usw., die mit der Version zur Verfügung gestellt werden. Auf ausführliche Erläuterungen von Neuerungen, Änderungen oder Korrekturen wurde verzichtet, wenn sie anderen Informationsmedien wie Handbüchern, Menühilfen usw. entnommen werden können. Bitte beachten Sie die entsprechenden Verweise auf diese Medien. Informationen zu den Bedeutungen neuer Felder und Kennwerte finden Sie grds. immer in den jeweiligen F1-Feldhilfen bzw. F12-Kennwertübersichten. Der besseren Lesbarkeit halber wurde in der Update-Info auf die geschlechtliche Unterscheidung männlich/weiblich verzichtet (z.b. sind mit Arbeitnehmer auch Arbeitnehmerinnen gemeint). Alle rechtlichen Informationen sind ohne Gewähr! Verbindliche Auskünfte zu den verschiedenen Bereichen erhalten Sie ausnahmslos bei den auskunftsberechtigten Stellen (z.b. Krankenkassen). 1. Kernprüfprogramme 2. Rechtliche und fachliche Änderungen 3. SBS Lohn plus allgemein / Stammdaten 4. Erfassung / Brutto-Nettolohn-Berechnung 5. Elektronische Meldeverfahren / Auswertungen Die Checkliste zur Version finden Sie auf der letzten Seite der Druck-Version! 1. Kernprüfprogramme Seit vielen Jahren wird beim Aufbau SV-Meldungen (ID 221) das offizielle Kernprüfprogramm der Deutschen Rentenversicherung angewendet; dieses Kernprüfprogramm wurde aktualisiert (Rechtsstand ). Seit Februar 2012 werden die AAG-Anträge bei ihrer Ausgabe (ID 807) mit dem Kernprüfprogramm der Krankenkassen überwacht. Mit der Version wurden weitere Kernprüfprogramme in folgenden Menüpunkten integriert: BN-Ausgabe (ID 361) BV-Aufbau/BV-Listen (ID 754) ZMV-Aufbau (ID 812) Die Kernprüfprogramme erhöhen die Abrechnungssicherheit, da evtl. Fehler in zu meldenden Daten erkannt werden, bevor sie aufgebaut bzw. ausgegeben und an die Datenannahmestellen der Sozialversicherungsträger übertragen werden. Evtl. Fehler sind zu beheben; danach ist der erforderliche Programmablauf für den jeweiligen Menüpunkt zu wiederholen. Für die neu hinzu gekommenen Bereiche gilt: Korrekte Datensätze werden ausgegeben, fehlerhafte nicht! Solange fehlerhafte - und damit nicht ausgegebene - Daten vorliegen, ist der Wechsel in den nächsten Abrechnungsmonat nicht möglich!! Besonderheit Kernprüfprogramm Beitragsnachweise Wird bei der Ausgabe der Beitragsnachweise ein Fehler festgestellt, ist - nach der Fehlerbehebung - im Firmenstamm die BN-Aufbau-Sperrkennziffer auf 0 zu setzen (Menü Bearbeiten Bearbeitungs-Code BN-Aufbau-Sperre); anschließend sind die Menüpunkte BN-Aufbau/KK-Listen (ID 666) und danach die BN-Ausgabe (ID 361; Optionsauswahl Erst- Ausgabe) zu wiederholen. Druck-Version der Update-Info zur Pflicht-Version des SBS Lohn plus Seite 1 von 8

2 ! Besonderheit Kernprüfprogramm Beitragsnachweise - weiter Ist ein konsolidierter Beitragsnachweis fehlerhaft, muss die BN-Konsolidierung (ID 668) vor der Fehlerbehebung aufgehoben (Optionsauswahl Konsolidierung aufheben) und nach der Fehlerbehebung, nach der Sperr-Kennziffer-Rücksetzung, nach dem Menüpunkt BN-Aufbau/KK-Listen und vor der erneuten BN-Ausgabe wiederholt werden.! Technischer Hinweis Für die Anwendung der Kernprüfprogramme bei der AAG-Ausgabe, bei der BN-Ausgabe und beim ZMV-Aufbau ist einheitlich die Laufzeit-/Entwicklungsumgebung Java-Runtime bzw. JDK 6 zwingend erforderlich! Die Kernprüfprogramme bei den Menüpunkten Aufbau SV-Meldungen und BV-Aufbau/BV-Listen brauchen diese Umgebung nicht. Ohne die Java-Umgebung können die o.g. Menüpunkte grds. nicht mehr ausgeführt werden. Bei fehlender Java- Umgebung würde auch die Auswertungs-Automatik unterbrochen, sofern im Abruf-Umfang mindestens einer dieser Menüpunkte enthalten ist. 2. Rechtliche und fachliche Änderungen 2.1 Datensatz Betriebsdatenpflege Ab dem gelten für die Änderung bestimmter Firmenstammdaten, die seit dem mit dem Datensatz Betriebsdatenpflege zu melden sind, individuelle Abgabegründe; bis zum gilt der Einheitsabgabegrund 1. Die hierfür erforderlichen Programm-Änderungen wurden bereits mit dem Online-Update ausgeliefert und erläutert (siehe Info-aktuell-Ausgabe vom ). Die individuellen, ab Juni 2012 zu verwendenden Abgabegründe werden bereits seit diesem Online-Update automatisch ermittelt - und zwar im Firmenstamm und ggf. in den Betriebsstätten. Mit der Version kommt nun noch eine Ausgabe-Überwachung hinzu, die kontrolliert, dass evtl. Betriebsdaten- Änderungen auch zeitnah gemeldet werden. Info: Bei dem neuen Recht handelt es sich um eine Stichtagsregelung! D.h., der bisherige Einheitsabgabegrund darf ab dem nicht mehr verwendet werden. Das Programm berücksichtigt den Stichtag automatisch anhand des Systemdatums Ihrer Hardware - spätestens ab dem Abrechnungsmonat Juli Ist das Systemdatum nicht korrekt, kann es bis zur Juli-Abrechnung zu Datensatz-Abweisungen kommen! 2.2 Altersrentner im Bundesfreiwilligendienst Zum löste der Bundesfreiwilligendienst (BuFDi) den Zivildienst ab! Zum wurde die Personengruppe 123 (Teilnehmer an einem Jugend-/Bundesfreiwilligendienst) eingeführt. Seit der Einführung nehmen/nahmen auch zahlreiche Altersrentner an einem BuFDi teil, die der Gesetzgeber jedoch nicht auf seinem Plan hatte, denn in der Anlage 16 zum Gemeinsamen Rundschreiben Gemeinsames Meldeverfahren zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung fehlten zur Personengruppe 123 die für Altersrentner typischen Beitragsgruppenschlüssel. Jetzt hat der Gesetzgeber folgende Lösung gefunden: Altersrentner, die einen BuFDi leisten, haben, wie andere beschäftigte Altersrentner, die Personengruppe mit dem Unterschied, dass bei den Altersrentnern im BuFDi der Arbeitgeber evtl. Arbeitnehmeranteile an den Sozialversicherungsbeiträgen trägt. Diese Regelung hat zur Folge, dass ein Steuerungsfeld der Software mitteilen muss, dass es sich um einen Altersrentner im BuFDi handelt. Das neue Steuerungsfeld BuFDi bzw. Beschäftigte/r Rentner/in bzw. VBE im Bundesfreiwilligendienst finden Sie im Personalstamm, Register SV, Seite 4 hinter dem Feld Rentenmerkmal und in der Stammdaten-Vormonatskorrektur, Register SV, Seite 4, Bereich Sonstige SV-Stammdaten (2. Zeile) Druck-Version der Update-Info zur Pflicht-Version des SBS Lohn plus Seite 2 von 8

3 Das neue Feld kann nur bei Arbeitnehmern mit der Personengruppe 119 geschlüsselt werden - max. rückwirkend bis Januar 2012, also bis zu dem Monat, seit dem die Personengruppe 123 gilt. Beschäftigte Altersrentner haben meist die Beitragsgruppe 3321; alternativ sind sie freiwillig oder privat kranken- und pflegeversichert. D.h., in der Renten- und Arbeitslosenversicherung sind sie beitragsfrei; es fällt nur ein Arbeitgeberanteil an, sodass vom Arbeitgeber in diesen beiden Sozialversicherungszweigen auch kein Arbeitnehmeranteil übernommen werden kann. Für Arbeitnehmer, die zwar ihre Regelaltersgrenze erreicht haben, die aber (noch) keine Altersrente beziehen, verwenden Sie dagegen die Personengruppe 123, bei der jetzt zusätzlich der Arbeitslosenversicherungsbeitragsgruppenschlüssel 2 (= nur Arbeitgeberanteil) zulässig ist.! Besonderheit Wir möchten Sie an dieser Stelle jedoch auf eine Besonderheit hinweisen, an die der Gesetzgeber nicht gedacht hat und für die es z.zt. keinen rechtlichen Lösungsansatz gibt. Ist ein Altersrentner im BuFDi freiwillig oder privat kranken- und pflegeversichert, trägt der Arbeitgeber durch die Schlüsselung im o.g. neuen Steuerungsfeld die kompletten freiwilligen bzw. privaten Versicherungsbeiträge alleine; Beispiel (hier: freiwillige KV-Beiträge): Ein Altersrentner ist freiwillig krankenversichert. Freiwilliger ermäßigter KV-Höchstbeitrag 2012 = 569,93 BuFDi-Vergütung = 330,00 Der komplette allgemeine KV-Beitrag bei einem normalen versicherungspflichtigem BuFDi-Teilnehmer (Personengruppe 123) würde 51,15 (15,50% von 330,00 ) betragen, der von der BuFDi-Einrichtung zu tragen wäre. Der komplette ermäßigte freiwillige KV-Beitrag bei einem Altersrentner im BuFDi beträgt 569,93, der auch von der BuFDi-Einrichtung zu tragen wäre. Das Problem ist, dass die freiwillige Versicherung auf den Einkünften als Rentner basieren und somit nicht aus einer Beschäftigung herrührt. Wir haben der ITSG GmbH diese Problematik geschildert und werden Sie auf dem Laufenden halten! Die gleiche Problematik gäbe es bei einem normalen freiwillig versicherten BuFDi-Teilnehmer (Personengruppe 123) - mit dem Unterschied, dass in diesem Fall die freiwillige Versicherung vermutlich aus einer Hauptbeschäftigung herrühren würde und ein korrektes Ergebnis über das Mehrfachbeschäftigungskennzeichen i.v.m. dem Fremdentgelt erzielt werden könnte. 2.3 Neue Personengruppe 124 Es wurde die neue Personengruppe 124 Heimarbeiter ohne Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall eingeführt. Für Heimarbeiter, die keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall haben, da sie auf Grund tarifvertraglicher Regelungen stattdessen einen Zuschlag zum Arbeitsentgelt nach 10 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz erhalten, ist ab sofort die Personengruppe 124 zu verwenden, damit dieser Personenkreis von den Sozialversicherungsträgern erkannt werden kann; bis zum konnte diese Information dem alten Tätigkeitsschlüssel entnommen werden. Programmseits gibt es lediglich folgende Prüfungen: Arbeitnehmer mit der neuen Personengruppe haben keinen EFZ-Anspruch, d.h. das Personalstamm-Feld EFZ-Anspruch, Register Fakt/Durchschnitte, Seite 1 muss gleich 9 sein. Die neue Personengruppe kann rückwirkend frühestens ab 1/2012 verwendet werden. Info: Lt. Information der ITSG GmbH vom hat man sich kurzfristig entschlossen, dass die neue Personengruppe entgegen Punkt 1 der Niederschrift der Sozialversicherungsträger und -verbände vom 14./ erst zum in Kraft tritt. Eine vorherige Verwendung dieser Personengruppe ist jedoch unschädlich und führt nicht zur Abweisung von SV- Meldungen! Aus diesem Grund haben wir keine Programm-Anpassungen wegen der Personengruppe 124 ausgebaut. Druck-Version der Update-Info zur Pflicht-Version des SBS Lohn plus Seite 3 von 8

4 Für Heimarbeiter, die einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung haben, gelten die übrigen Personengruppen - je nach Beschäftigungsart (im Standardfall wohl die Personengruppe 101). 2.4 Anzahl der Umlage-1-Sätze und U1-Erstattungssätze Seit führen die AOK Rheinland-Pfalz und die AOK Saarland einen 5. Umlage-1-Satz mit entsprechenden Erstattungssteuerungen (im SBS Lohn plus Umlage-1-Gruppe genannt). Bisher konnten im SBS Lohn plus vier Umlage-1-Gruppen hinterlegt werden. Mit dieser Version wurde die Anzahl auf sechs erhöht, weil auch die offizielle Beitragssatz-Aktualisierungsdatei Platz für bis zu sechs Umlage-1-Steuerungen vorsieht, auch wenn noch keine Krankenkasse sechs Umlage-1-Sätze in ihrer Satzung verankert hat. Erforderliche Anpassungen: Die Masken im Krankenkassenstamm (ID 126) wurden entsprechend geändert. In den Firmenindividuellen Krankenkassen (ID 127) kann jetzt auch auf die neuen Umlage-1-Gruppen zugegriffen werden (Register Auswertungen/Umlage, Seite 1). SBS Krankenkassen.net wurde ebenfalls modifiziert, sodass jetzt auch die neuen Umlage-1-Steuerungen eingepflegt und aktualisiert werden. SBS Software hatte den betroffenen Anwendern eine Übergangslösung vorgeschlagen, die nun wieder aufgehoben werden kann. 2.5 Zahlstellen-Meldeverfahren für Versorgungsbezugsempfänger (VBE) Seit dem wird die Sozialversicherungsnummer (SV-Nr.) - sofern vorhanden - als zusätzliches Identifikationsmerkmal im Datenbaustein DSVZ übermittelt. Die SV-Nr. löst zum die Krankenversicherungsnummer (KV-Nr.) ab. D.h., ab diesem Zeitpunkt darf die KV-Nr. nicht mehr übermittelt werden. Die neue rechtliche Regelung wird automatisch ab dem Abrechnungsmonat 6/2012 berücksichtigt. 2.6 Neue Abgabefrist für SV-Jahresmeldungen Ab 2013 gibt es für die SV-Jahresmeldungen eine neue rechtliche Abgabefrist: des Folgejahres! D.h., die SV- Jahresmeldungen für 2012 müssen bis zum übermittelt werden. Diese neue Frist hat zur Folge, dass die Möglichkeit, die SV-Jahresmeldungen mit der Februar- oder März-Abrechnung aufzubauen und auszugeben (Firmenstamm-Feld Jahresmeldungen in, Register SV, Seite 2), ab der Version nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Da wir uns einen automatischen Umstellungslauf für dieses Feld sparen wollen, da Umstellungsläufe grds. auch Risiken bergen, setzen Sie dieses Feld bitte manuell auf 0 - vorausgesetzt, der aktuelle Abrechnungsmonat aller aktiven Firmen ist jünger/größer als März 2012, was zum Zeitpunkt der Auslieferung der Version eigentlich der Fall sein sollte! Gehen Sie hierbei wie folgt vor: Setzen Sie das Feld Jahresmeldungen in in Ihrer ersten Firma auf 0 und speichern Sie diese Änderung! Klicken Sie nun im Menü Bearbeiten auf Datensätze duplizieren! Die Firmen-Nr. im Bereich Quell-Daten ist mit der Firmen-Nr. vorbelegt, in der Sie das Feld Jahresmeldungen in auf 0 gesetzt haben. Geben Sie im Bereich Ziel-Daten in den Feldern von und bis die zweite und die letzte Firmen-Nr. an. Klicken Sie nun auf die Schaltfläche Weiter und markieren Sie NICHT das Feld Neuanlage! Das Feld Suche nach ist mit der Suchoption Feld vorbelegt. Geben Sie im zweiten Feld dahinter die Feld-Nr. 367 ein und bestätigen sie mit ENTER. In der darunter liegenden rechten Tabelle Gewählt steht nun die Feld-Nr. 367 mit der Bezeichnung SV-Jahresmeld. in. Weitere Felder dürfen in dieser Tabelle nicht stehen. Klicken Sie nun auf OK! Das Feld 367 wird nun in die zweite bis letzte Firma kopiert. Das war s! Die SV-Jahresmeldungen 2012 werden nun für alle Firmen mit der Januar-2013-Abrechnung aufgebaut und ausgegeben! Druck-Version der Update-Info zur Pflicht-Version des SBS Lohn plus Seite 4 von 8

5 2.7 Berufsständische Versorgungseinrichtung (BV) BV + Märzklausel Wenn Sie im 1. Quartal eines Jahres mit dem SBS Lohn plus starten (Software-Wechsel / Mandatsübernahme) und Arbeitnehmer abrechnen, die bei einer BV rentenversichert sind und im Start Quartal einen Einmalbezug (EZ) erhalten, der der Märzklausel (MK) unterliegt, gelten folgende Besonderheiten für den Vortrag der Vorjahreswerte: Menüpunkt Aufnahme Sozialwerte (ID 095) Vortrag der kumulierten SV-Werte des gesamten Vorjahres, damit die Märzklausel korrekt berechnet wird! Zusätzlich bei BV+EZ+MK: Menüpunkt Aufnahme Lohnwerte (ID 094) - Vortrag der Dezember-Werte unter Monat 12/Vorjahr und - kumulierter Vortrag der aufgelaufenen Werte bis November unter Monat 11/Vorjahr! Der separate Vortrag des Dezembers ist zwingend erforderlich, um für den Arbeitnehmer einen korrekten neuen Beitragsnachweis für diesen Monat zu erhalten. Eine neue Plausibilitätsprüfung überwacht den korrekten Dezember- Vortrag BV Versorgungswerk der Apothekerkammer Die Satzung des Versorgungswerks der Apothekerkammer sieht vor, dass auch für den Personenkreis der kurzfristig Beschäftigten (Personengruppe 110) BV-Beiträge zu berechnen und abzuführen sind. Darüber hinaus muss für diesen Personenkreis neben der normalen SV-Meldung an die Knappschaft/Minijobzentrale auch eine Meldung an den DASBV (BV-Datenannahmestelle), erstellt werden. Und hier liegt z.zt. das Problem. Das Kernprüfprogramm der Deutschen Rentenversicherung weist SV-Meldungen mit der Personengruppe 110 und dem Empfänger DASBV ab! Wir empfehlen Ihnen, sich zur Rechtsklärung an das Versorgungswerk der Apothekerkammer zu wenden. Unabhängig davon haben wir eine entsprechende Anfrage an den DASBV geschickt. Wir halten Sie auf dem Laufenden! 2.8 Neue UV-Gründe Ab gelten folgende neue UV-Gründe: B04 B05 B06 B09 = Erreichen des Höchstjahresarbeitsentgelts in einer vorangegangen Entgeltmeldung = Entgelt wird in einer weiteren Meldung mit Abgabegrund 91 gemeldet = UV-Entgelt wird in einer anderen Gefahrtarifstelle dieser Entgeltmeldung angegeben = Sonstige Sachverhalte, die kein UV-Entgelt in der Entgeltmeldung erfordern Da die Einführung dieser neuen UV-Gründe zum optional und erst ab verpflichtend ist, werden wir die erforderlichen Programm-Änderungen voraussichtlich zwischen diesen beiden Daten per Online-Update ausliefern! Ausführliche Informationen erhalten Sie zu gegebener Zeit. 3. SBS Lohn plus allgemein / Stammdaten 3.1 SBS Lohn plus allgemein Damit wir uns - falls erforderlich - in Ihren Datenbestand einloggen können, nutzten wir bisher das Programm Netviewer der Citrix Systems GmbH. Ab der Version des SBS Lohn plus wird Netviewer ersetzt durch das Nachfolgeprodukt GoToAssist! Aus diesem Grund wurden die Funktionen Netviewer-Schulung und Netviewer Support aus dem Menü Externe Programme entfernt. Die neue Funktion GoToAssist finden Sie nun im Menü Internet! Druck-Version der Update-Info zur Pflicht-Version des SBS Lohn plus Seite 5 von 8

6 3.2 Stammdaten allgemein Mit der Version gibt es einige neue Plausibilitätsprüfungen - u.a. im Firmenstamm und im Personalstamm! Erhöhen Sie Ihre Abrechnungssicherheit! Führen Sie nach der Installation im Firmenstamm, im Personalstamm, in den Lohnarten und im Krankenkassenstamm Datenprüfläufe durch und beheben Sie evtl. Fehler. Den Datenprüflauf finden Sie im jeweiligen Stammdaten-Menü Bearbeiten! Alternativ können Sie den Menüpunkt Stammdaten prüfen (ID 539) nutzen! Ohne vollständige und korrekte Stammdaten kann es zu fehlerhaften Abrechnungen kommen, die u.u. nicht mehr korrigiert werden können! Neue Menüpunkte, Stammdaten-Felder und Stammdaten-Steuerungen, die in den Fach-Themen (Punkte 1 und 2 dieser Update-Info) bereits erläutert wurden, sind unter diesem Punkt grds. nicht noch einmal aufgeführt! 3.3 Parameter (ID 118) Neues Feld KPP-Anwendung BN (Register Diverses, Seite 1)! 3.4 Krankenkassen (ID 126) Neue Felder für die 5. und 6. Umlage-1-Angaben; siehe: 2. Rechtliche und fachliche Änderungen 2.4 Anzahl der Umlage-1-Sätze und U1-Erstattungssätze 3.5 Firmenstamm (ID 119) Neues Kontroll-Feld BN-Fehler (Register SV, Seite 2)! Wird im Rahmen der Anwendung des Kernprüfprogramms bei der BN-Ausgabe mindestens ein fehlerhafter Beitragsnachweis festgestellt, wird die Firma im neuen Feld BN-Fehler mit der 1 gekennzeichnet. Wenn alle Beitragsnachweise fehlerfrei sind, bleibt dieses Feld auf 0. Ein Wechsel in den nächsten Abrechnungsmonat ist nur möglich, wenn das Feld BN-Fehler auf 0 steht. Das Feld kann nicht manuell bearbeitet werden. 3.6 Berufsständische VE (ID 752) Ab ändert sich die Betriebs-Nr. des Altersversorgungswerks der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt (SBS-BV- Nr. 27): bis : ab : Bitte ändern Sie die Betriebs-Nr. möglichst am ersten Juli-Arbeitstag (= 2.07.; nicht vorher)! Tipp: Setzen Sie sich einen entsprechenden Termin in den SBS-Terminkalender (ID 604); definieren Sie diesen Termin als Zentral-Termin (Typ Allgemein). Beachten Sie zur Anzeige der Termine auch die Einstellungen im Benutzerstamm (ID 419; Register Einstellungen, Seite 2). Bitte achten Sie auch darauf, dass alle BV-Beitragsnachweise und BV-SV-Meldungen, die vor dem mit der alten Betriebs-Nr. aufgebaut (und ausgegeben) wurden, auch noch vor dem versendet werden. 3.7 Personalstamm (ID 122) Neue Personengruppe 124 Heimarbeiter ohne Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall (Register SV, Seite 3); siehe: 2. Rechtliche und fachliche Änderungen 2.3 Neue Personengruppe 124 Druck-Version der Update-Info zur Pflicht-Version des SBS Lohn plus Seite 6 von 8

7 Die Personengruppe 118 für den Personenkreis der Unständig Beschäftigten wurde aus der F12-Auswahl entfernt. Diese Personengruppe konnte faktisch nie über den SBS Lohn plus abgerechnet werden und wurde lediglich für das ELENA-Meldeverfahren aufgenommen. Neues Feld BuFDi (Register SV, Seite 4); siehe: 2. Rechtliche und fachliche Änderungen 2.2 Altersrentner im Bundesfreiwilligendienst Neues Kontroll-Feld BV (Register SV, Seite 5)! Dieses Feld ist nicht manuell editierbar! Die Kontroll-Kennziffer in diesem Feld wird automatisch verwaltet. Es gelten: 0 = Ohne BV oder mit BV und nicht brutto-netto-berechnet 1 = Mit BV - Brutto-Nettolohn-Berechnung durchgeführt 2 = Mit BV - BV-Aufbau/BV-Listen durchgeführt 3 = Mit BV - BV-Ausgabe durchgeführt Der Wechsel in den nächsten Abrechnungsmonat ist nur möglich, wenn die o.g. Menüpunkte für alle Arbeitnehmer, die mit einer Berufsständischen Versorgungseinrichtung (BV) zu tun haben, fehlerfrei durchgeführt wurden. 3.8 Bewerberverwaltung (ID 647) Die Kennziffern 5 (= Evangelisch ½ / Römisch-katholisch ½) und 9 (= Ohne pauschale Kirchensteuer -Berufsgruppen 6/9/13) im Feld Konfession / KiSt (Register Basis, Seite 2) wurden entfernt! 4. Erfassung / Brutto-Nettolohn-Berechnung 4.1 Standard-Erfassung (ID 135) Die Bezeichnungen der SVU-Art 6/8 (bisher: Gesetzliche Dienstpflicht) wurden der aktuellen Rechtslage angepasst. 4.2 Prüfhinweise (ID 332) Neue Prüfhinweise: 4.59 (F) Arbeitnehmer mit Personengruppe 124 haben keinen EFZ-Anspruch! 4.60 (F) Ab 7/2012 hat die BV-Nr. XXX* die Betriebs-Nr ! * BV-Nr. des Altersversorgungswerks der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt 4.61 (F) Unzulässiger Wert im Feld BuFDi (i.v.m. PersGrp./Zeitraum)! 5. Elektronische Meldeverfahren / Auswertungen 5.1 EVB-Aufbau/-Erfassung/-Anzeige (ID 793) Ab gilt die neue Datensatz-Version für die elektronischen Entgeltbescheinigungen. Diese Version enthält nur geringfügige Änderungen der offiziellen Prüfroutinen. Die Plausibilitätsprüfungen wurden entsprechend angepasst. Darüber hinaus werden das vereinbarte Bruttoarbeitsentgelt und das vereinbarte Nettoarbeitsentgelt im Datenbaustein Arbeitsentgelt (DBAE) nicht mehr eingesteuert, wenn das vereinbarte Brutto- oder Nettoarbeitsentgelt mit dem Brutto- bzw. Nettoarbeitsentgelt des letzten Entgeltabrechnungszeitraums (Referenzmonat) übereinstimmt. Mit freundlichem Gruß SBS Software GmbH Druck-Version der Update-Info zur Pflicht-Version des SBS Lohn plus Seite 7 von 8

8 SBS Lohn plus - Checkliste kompakt zur Version Wenn Sie von dem einen oder anderen Punkt nicht betroffen sind, fahren Sie mit dem nächsten Punkt fort! VOR der Installation Geben Sie alle bereits aufgebauten Daten aller elektronischen Meldeverfahren aus, bevor Sie die Version des SBS Lohn plus installieren! Bitte beachten Sie hierzu auch, dass der GKV-Kommunikationsserver in der Zeit vom Uhr bis Uhr wegen Wartungsarbeiten nicht erreichbar ist! Nur für Anwender des LohnPortals : Importieren Sie bei Bedarf extern erfasste Lohndaten! Führen Sie eine Datensicherung durch! NACH der Installation Nur für Anwender der Externen Schnell-Erfassung: Exportieren Sie über den Menüpunkt ExSE-Export Stammdaten (ID 654) alle Firmen- und Personalstammdaten für die externen Arbeitsplätze. Stammdaten-Prüfläufe Erhöhen Sie Ihre Abrechnungssicherheit! Führen Sie nach der Installation der neuen Version im Firmenstamm, im Personalstamm und in den Lohnarten Datenprüfläufe durch und beheben Sie evtl. Fehler. Den Datenprüflauf finden Sie im jeweiligen Stammdaten-Menü Bearbeiten! Alternativ können Sie den Menüpunkt Stammdaten prüfen (ID 539) nutzen! Ohne vollständige und korrekte Stammdaten kann es zu fehlerhaften Abrechnungen kommen, die u.u. nicht mehr korrigiert werden können! Druck-Version der Update-Info zur Pflicht-Version des SBS Lohn plus Seite 8 von 8

06.11.14 10:06 - Online-Update 14.2.7, SBS lohn.net, WebCenter. Sehr geehrte Damen und Herren,

06.11.14 10:06 - Online-Update 14.2.7, SBS lohn.net, WebCenter. Sehr geehrte Damen und Herren, Seite 1 von 5 06.11.14 10:06 - Online-Update 14.2.7, SBS lohn.net, WebCenter Sehr geehrte Damen und Herren, bitte führen Sie unbedingt eine Datensicherung durch und lesen Sie die Info-aktuell-Ausgabe bevor

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Wissenswertes zur Classic Line

Wissenswertes zur Classic Line Wissenswertes zur Classic Line Version 2012 WDB Artikel: 20205 Thema: Rückmeldung in der Gleitzone Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen zur Gleitzonenberechnung... 3 1.1 Gleitzone bei Mehrfachbeschäftigungen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Änderungen im T-Winlohn 2015-1 - Änderung in der Lohnsteuerberechnung für 2015 - ELSTER Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung für 2015 - Kurzarbeitergeldberechnung

Mehr

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Inhalt In diesem Abschnitt lernen Sie die wichtigsten Unterlagen für die Ermittlung der Entgeltabrechnung kennen. Was sind die wichtigsten Unterlagen für eine Lohnabrechnung? Welche Meldepflichten bei

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung Meldungen zur Sozialversicherung Anmeldungen Beginn der Beschäftigung Krankenkasse bei Beitragsgruppe bei Sonstige Gründe/Änderung im /Wechsel eines Wertguthabens Abmeldungen Anmeldung 10 mit der ersten

Mehr

Information für Arbeitgeber

Information für Arbeitgeber Information für Arbeitgeber über das erweiterte Meldeverfahren nach dem Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz (UVMG) Stand: 01. Dezember 2011 BKK Bundesverband Abteilung Versicherung Kronprinzenstr.

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37 2 Inhalt Das Wichtigste im Überblick 5 J Die wichtigstenrahmenbedingungen 6 Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6 J Was ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung? 12 J Was geschieht, wenn die 450

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung Meldungen zur Sozialversicherung Stand: 16.01.2008 Anmeldungen Beginn der Beschäftigung Krankenkasse bei Beitragsgruppe bei Sonstige Gründe/Änderung im /Wechsel eines Wertguthabens Anmeldung 10 mit der

Mehr

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg. Willkommen Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.de Stand: Mai 2012 sv.net steht für Sozialversicherung im

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Update-Info. zur Pflicht-Version 2013.1 des SBS Lohn plus. Die Checkliste zur Version 2013.1 steht auf den Seiten 29 und 30!

Update-Info. zur Pflicht-Version 2013.1 des SBS Lohn plus. Die Checkliste zur Version 2013.1 steht auf den Seiten 29 und 30! Update-Info zur Pflicht-Version 2013.1 des SBS Lohn plus Sehr geehrte Damen und Herren, Dezember 2012 bitte lesen Sie zuerst den Begleitbrief zur Version 2013.1 des SBS Lohn plus und beachten Sie vor allem

Mehr

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Meldeverfahren nach der DEÜV

Das Meldeverfahren nach der DEÜV Seminar Das Meldeverfahren nach der DEÜV Das Meldeverfahren nach der DEÜV 4 Inhalt 1. Das Meldeverfahren 2. Anmeldungen 3. Abmeldung 4. Unterbrechungsmeldungen 5. Jahresmeldung 6. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung

White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung...3 1.1. Allgemein...3 1.2. Verdiensterhebung Export...3 1.3.

Mehr

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM - Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 -Überblick der Änderungen- Stand: 11.11.2014 1 SAP-Auslieferungsstrategie Steuer Sozialversicherung DEÜV EEL Statistik Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Vorträge aus Fremdfirmen

Vorträge aus Fremdfirmen Vorträge aus Fremdfirmen Diese Vortragswerte erfassen Sie, wenn ein neuer Mitarbeiter unterjährig in die Firma eintritt und Ihnen den steuerpflichtigen Arbeitslohn aus der Vorbeschäftigung vorlegt. In

Mehr

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Steuerklasse: Kinder: ja

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Anwender-Dokumentation Stand: 10.03.2014 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855

Mehr

JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA

JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA Arbeitshilfe Stand 30.11.2014 JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA MICOS GmbH, 2014 INHALT 1. vor der Installation von k3.7.0... 1 2. Arbeiten zum Jahresbeginn... 2 2.1. neue Zugehörigkeiten... 2 2.2. Steuern...

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

zur Pflicht-Version 2011.2 des SBS Lohn plus Mai/Juni 2011

zur Pflicht-Version 2011.2 des SBS Lohn plus Mai/Juni 2011 Update-Info zur Pflicht-Version 2011.2 des SBS Lohn plus Mai/Juni 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, bitte lesen Sie die Update-Info zur Version 2011.2 komplett durch, bevor Sie mit dem SBS Lohn plus

Mehr

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014 Checkliste - Jahresabschluss 2013/2014 in GDI-Lohn & Gehalt Arbeiten im Abrechnungsmonat Dezember 2013: Lohnsteuerjahresausgleich: Sie können für die Mitarbeiter einen automatischen Lohnsteuerjahresausgleich

Mehr

Gesonderte Meldung statt Entgeltvorausbescheinigung

Gesonderte Meldung statt Entgeltvorausbescheinigung Gesonderte Meldung statt Entgeltvorausbescheinigung Rechtsänderung ab 1. Januar 2008 Günter Linz, Bayreuth Referent im Referat Generalien der Deutsche Rentenversicherung Ober- und Mittelfranken 1 Allgemeines

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren)

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) 1. Allgemeine Information Der Arbeitgeber ist verpflichtet U1 sowie U2 Erstattungsanträge elektronisch zu übermitteln. Das lizenzpflichtige Modul

Mehr

Flexible Arbeitszeiten

Flexible Arbeitszeiten TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun?

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? ben, wenn es sich bei der Beschäftigung um eine zweite oder dritte geringfügige Nebenbeschäftigung handelt. Zuständig für die Anmeldung

Mehr

EEL. Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen

EEL. Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen EEL Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen Inhaltsverzeichnis EEL 1 1 Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen (EEL)... 1 1.1 Anforderung/Rückmeldung von Vorerkrankungszeiten...

Mehr

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten in einem Vormonat können Auswirkungen auf Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge haben. Die entstehenden

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG. (Stand 13.06.2014)

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG. (Stand 13.06.2014) GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG (Stand 13.06.2014) 1 Gesetzlicher Beitragssatz ab 01.01.2015: Allgemeiner Beitragssatz ( 241 SGBV ) - Ab dem 01.01.2015 beträgt der

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1606 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist.

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Krankengeld Krankengeld 2015 Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, niemand ist vor längerer Krankheit und einem damit

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter Lohnkorrektur Mit Hilfe dieser Erweiterung können Lohnabrechnung, welche in einem abgeschlossenen Abrec h- nungsmonat liegen, korrigiert werden, d.h. Aufgrund der aktuellen Daten (unter Berücksichtigung

Mehr

Entgelt- Bescheinigungen EEL

Entgelt- Bescheinigungen EEL Entgelt- Bescheinigungen EEL Anwender-Dokumentation Stand: 07.01.2013 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

HCM-Infobrief. Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH. Maggistraße 5 D-78224 Singen. -wir können HR-

HCM-Infobrief. Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH. Maggistraße 5 D-78224 Singen. -wir können HR- HCM-Infobrief Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH Maggistraße 5 D-78224 Singen Tel.: +49 (0) 7731 9461-400 Fax: +49 (0) 7731 9461-401 mail: info@prolohn.de web: www.prolohn.de Seite 1 von 8 Inhalt:

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 2 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 2 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN 05.06.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Abdruck Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Postfach 22 00 03 80535 München Nur per E-Mail! Bayer. Staatskanzlei Bayer. Staatsministerium des Innern Oberste

Mehr

Minijob: Das regelmäßige Arbeitsentgelt ist entscheidend

Minijob: Das regelmäßige Arbeitsentgelt ist entscheidend Minijob: Das regelmäßige Arbeitsentgelt ist entscheidend Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung (Minijob) liegt bei Beschäftigungsbeginn ab dem 1.1.2013 vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig im Monat

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Minijobs korrekt abrechnen

Minijobs korrekt abrechnen Axel-Friedrich Foerster Minijobs korrekt abrechnen Rechtliche Grundlagen und Gestaltungsmöglichkeiten Kompaktwissen Lohn 2. Auflage DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

DATALINE Office. Handbuch. Updatebroschüre Version 23.03.00. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen

DATALINE Office. Handbuch. Updatebroschüre Version 23.03.00. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Software B e r a t u n g + DATALINE Office Handbuch Updatebroschüre Version 23.03.00 Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Vorwort Mit dem aktuellen Juni-Update

Mehr

LEITFADEN MINIJOBS UND GLEITZONE 2013

LEITFADEN MINIJOBS UND GLEITZONE 2013 LEITFADEN MINIJOBS UND GLEITZONE 2013 Für die geringfügige Beschäftigung und die Gleitzone hat der Gesetzgeber zum 1.1.2013 drei größere Änderungen beschlossen: Die Arbeitsentgeltgrenze für geringfügig

Mehr

ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt)

ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt) ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt) Um die Betriebsprüfung der Dt. Rentenversicherung (DRV) zu beschleunigen und die Außentermine der Betriebsprüfer zu reduzieren, hat die DRV die

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

3. Weitere Beschäftigungen Üben sie eine Hauptbeschäftigung aus? ja nein

3. Weitere Beschäftigungen Üben sie eine Hauptbeschäftigung aus? ja nein Personalfragebogen kurzfristig Beschäftigte Firma/Arbeitgeber.... 1. Angaben zur Person/Arbeitnehmer Name: Vorname: Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet geschieden

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 Diese Wartung beinhaltet Wartungstexte zu den Programmen - Lohn und Gehalt - Pflege der KK-Beiträge Seite 1 von 8 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

Versorgungsbezüge. Anwender-Dokumentation. Stand: 23.06.2011

Versorgungsbezüge. Anwender-Dokumentation. Stand: 23.06.2011 Versorgungsbezüge Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855 503

Mehr

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte A. Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) Sozialversicherungsnummer Geburtsort Geburtsname

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Fragebogen geringf. Beschäftigte

Fragebogen geringf. Beschäftigte 1 Ziel Inhalt Erfassung und Beschaffung aller für die Lohnerstbearbeitung notwendigen Daten und Informationen von geringfügig entlohnten oder kurzfristig Beschäftigten 1. Persönliche Angaben Name, Vorname:

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Moin Moin, verehrte Damen und Herren, der BKK Schleswig-Holstein ist es wichtig, dass Sie alle wichtigen Unterlagen schnell griffbereit haben. Unsere Informationen

Mehr

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick SVcompact Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Maschinelles Meldeverfahren im Überblick Vorwort Unser System der sozialen Sicherung umfasst mehrere Versicherungsträger. Allen gemein ist, dass

Mehr

Arbeitnehmer im unbezahlten Urlaub. Bundesfreiwilligendienst / Freiwilliger Wehrdienst

Arbeitnehmer im unbezahlten Urlaub. Bundesfreiwilligendienst / Freiwilliger Wehrdienst Fragebogen Bitte beachten Sie: Dieser Fragebogen dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung der Beschäftigung vornehmen zu können. Zur Mitteilung

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BKK ALP plus SEMINAR NEUES IN DER SOZIALVERSICHERUNG 2012

BKK ALP plus SEMINAR NEUES IN DER SOZIALVERSICHERUNG 2012 M BO Ve rla g BKK ALP plus SEMINAR NEUES IN DER SOZIALVERSICHERUNG 2012 n Sozialausgleich ssel n Neuer Tätigkeitsschlü ale Studiengänge n Praxisintegrierte Du n Familienpflegezeit Beitragssätze n Rechengrößen

Mehr

Checkliste. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Rentenversicherungsnummer:

Checkliste. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Rentenversicherungsnummer: Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Die Checkliste dient ausschließlich als interne Arbeitshilfe für Unternehmen. Fragen zur Ausfüllung der Checkliste sind an den Arbeitgeber

Mehr

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA Zentrales Thema ist das neue Datenübermittlungsverfahren ELENA - "Elektronischer Entgeltnachweis Mit dem elektronischen Entgeltnachweis (ELENA) müssen seit 1. Januar 2010 für jeden Arbeitnehmer mit jeder

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Inhalt... 1. Minijob-Reform 2013: Die Änderungen im Überblick... 7. Überblick, Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung... 7. Kurzübersicht...

Inhalt... 1. Minijob-Reform 2013: Die Änderungen im Überblick... 7. Überblick, Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung... 7. Kurzübersicht... Inhalt Inhalt... 1 Minijob-Reform 2013: Die Änderungen im Überblick... 7 Überblick, Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung... 7 Kurzübersicht... 7 1 Die neue Entgeltgrenze... 8 1.1 Ermittlung des regelmäßigen

Mehr

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2010 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das erste Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr