Von SAP R/3 zu mysap ERP: alter Wein in neuen Schläuchen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von SAP R/3 zu mysap ERP: alter Wein in neuen Schläuchen?"

Transkript

1 Von SAP R/3 zu mysap ERP: alter Wein in neuen Schläuchen? Hans Rupp // QBT Qualifizierung, Beratung, Technologiegestaltung HIER LESEN SIE: welche technischen Unterschiede zwischen der alten SAP-Version R/3 und dem neuen mysap ERP bestehen und welche Funktionen neu hinzugekommen sind welche neuen Funktionen aus Sicht der Belegschaftsvertretung besonders kritisch zu betrachten sind auf welche rechtlichen Grundlagen sich Betriebsund Personalräte stützen können, wenn es um die Regelungen neuer oder geänderter SAP-Funktionen geht welche Regelungsbereiche von besonders großer Bedeutung für die Interessenvertretung der betroffenen Arbeitnehmer sind SAP R/3 ist mittlerweile wohl den meisten Betriebs- und Personalräten ein Begriff. Es dürfte sogar schwer fallen, in Deutschland einen größeren Betrieb zu finden, der dieses Softwaresystem nicht einsetzt. Jetzt aber beginnt in immer mehr Unternehmen und Behörden der lange angekündigte Umstellungsprozess auf die neue SAP-Softwaregeneration mysap ERP. Das fordert von den betroffenen Belegschaftsvertretungen nicht nur entsprechende Kenntnisse, sondern auch gut begründete taktische und strategische Entscheidungen. SAP R/3 hat sich seit 1992, als dieses damals revolutionär anmutende, aus Bausteinen (Modulen) aufgebaute System offiziell auf den Markt kam, weltweit als die betriebswirtschaftliche Software vor allem für größere Unternehmen durchgesetzt und auch in öffentlichen Einrichtungen wird es immer mehr genutzt. Spätestens seit 2004/2005 ist allerdings klar, dass die Tage von SAP R/3 gezählt sind: Das offizielle Nachfolgesystem wurde bereits 2005 unter dem Namen mysap ERP vorgestellt. Zugleich teilte SAP seinen Kunden mit, dass die R/3- Version nun ein Auslaufmodell sei, und betonte dabei, dass es sich nicht nur um einen einfachen Versionswechsel handele, wie es in der Vergangenheit schon viele gab, sondern dass mit mysap ERP ein echter Generationswechsel bei der Software-Architektur eingeleitet werde: Das Paket mysap ERP sei eine ganz neue Produktfamilie. Was denn auch seinen Ausdruck darin findet, dass SAP seine Kunden zwingt, mit dem Umstieg auf mysap ERP einen neuen Softwarevertrag abzuschließen (statt nur, wie bisher, den bestehenden zu modifizieren). Die Gründe für diesen Schritt dürften vielfältig sein: Zum einen spielen sicher Marketing-Überlegungen eine Rolle (Klappern gehört auch bei SAP zum Handwerk), zum anderen gab es auch, wie man bei Hintergrundgesprächen mit SAP-Beratern heraushört, massiven Druck von großen internationalen Konzernen, endlich die mittlerweile immer stärker hervortretenden Mängel von SAP R/3 nicht nur zu flicken, sondern durch grundlegende Änderungen der Software-Architektur zu beseitigen. Stellt sich die Frage: Was ist denn nun das wirklich Neue bei mysap ERP? Ist 8 Computer und Arbeit 4/2007

2 (1) Netweaver Der bereits angesprochene NetWeaver fasst sämtliche SAP-Basisfunktionen und - Systemdaten zusammen und stellt sie zur Verfügung. Er ist damit die Basis der DatenmySAP ERP wirklich etwas ganz anderes als das am Ende viel gescholtene R/3 oder ist es doch nur alter Wein in neuen Schläuchen? Und: Was bedeutet das alles für die Beschäftigten und ihre Interessenvertretungen? Die neuen SAP-Konzepte Die SAP-Software sollte schon immer das Schweizer Offiziersmesser der betrieblichen Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) sein: Eine Firma, die R/3 einsetzte, brauchte nach Meinung von SAP daneben kaum noch andere Software für ihre zentralen betriebswirtschaftlichen Prozesse, sondern hatte so meinte jedenfalls SAP alles aus einer Hand. Das hat zwar schon bisher nicht gestimmt, aber mit mysap ERP gibt SAP dies jetzt auch ganz offiziell zu und macht es sogar zum Teil seines Konzepts: (1) Offenheit nach allen Seiten Was mit Blick auf den Alleinstellungsanspruch von SAP R/3 früher gar nicht nötig sein sollte, wird Konzept: Die Verbindung von mysap ERP zu Nicht-SAP-Programmen soll jetzt durch standardisierte allgemein verfügbare Schnittstellen erleichtert werden (z.b. der Datenaustausch mithilfe des systemübergreifenden Dateistandards XML). Realisiert werden soll das Ganze vor allem mit der NetWeaver-Technik aber dazu gleich noch mehr. (2) Service-orientierte Architektur Mit mysap ERP verspricht SAP nun, das Konzept einer service-orientierten Software- Architektur zu realisieren (bei SAP ESA oder neuerdings auch Enterprise- SOA genannt), womit unterschiedlichste Softwarefunktionen besonders schnell und flexibel bereitgestellt werden sollen Näheres zum SOA-Konzept ist im Artikel ab Seite 20 nachzulesen. Vieles von dem, was SAP hier verspricht, steht bisher zwar nur auf dem Papier und harrt noch seiner Realisierung, aber SAP betrachtet dieses Konzept insgesamt als strategisch entscheidendes Projekt für die Zukunft von mysap. Was das für die Mit- DIE RELEASE-STRATEGIE VON SAP Das zur Zeit noch von sehr vielen Firmen eingesetzte Release SAP R/3 4.6C lief offiziell Ende 2006 aus, kann allerdings im Rahmen der so genannten verlängerten Wartung (die dann mehr kostet) noch bis Ende 2009 betrieben werden. Das ebenfalls noch häufig genutzte SAP R/3-Release 4.7 (Enterprise) wird noch bis März 2009 normal und bis März 2012 im Rahmen der verlängerten Wartung betreut. Insofern besteht für die Firmen, die eine dieser R/3-Versionen einsetzen, kein Zwang, sofort auf mysap ERP umzustellen und in der Tat gehen, zumindest in Deutschland, die meisten Firmen die Umstellung durchaus gemächlich an. Allerdings hat SAP deutlich angekündigt, dass die heutigen R/3-Versionen zwar noch gewartet, aber nicht mehr inhaltlich weiterentwickelt werden es werden also nur noch Fehler beseitigt, aber keine neuen Funktionalitäten mehr entwickelt. Spätestens dann, wenn eine Firma neue Funktionen benötigt, ist sie also zum Umstieg auf mysap ERP gezwungen. arbeiter und die Belegschaftsvertretung genau bedeuten wird, welche Probleme, aber vielleicht auch welche Chancen damit verbunden sein werden, ist zur Zeit allerdings noch unklar um so genauer muss man diese Entwicklung verfolgen und frühzeitig angemessene Regelungen dafür finden. (3) mysap ERP als großer Werkzeugkasten mysap ERP ist noch viel weniger als das alte SAP R/3 eine Standardsoftware aus einem Guss. Bei der Vielzahl von nach Bedarf einsetzbaren, bausteinartig miteinander zu kombinierenden Komponenten und durch die noch größere Anpassbarkeit der einzelnen Funktionen wird es in Zukunft kaum noch zwei Firmen geben, deren mysap- Installationen auch nur einigermaßen identisch sind. (4) Auswertungen der Daten als Basis der Unternehmensstrategie SAP betont in ihren Prospekten besonders stark die vielfach verbesserten Auswertungsmöglichkeiten der im System gespeicherten betriebswirtschaftlichen Daten, die auch Grundlage für strategische Unternehmensentscheidungen sein sollen. Seinen praktischen Ausdruck findet diese Philosophie darin, dass die Komponente Business Warehouse (siehe Schmitz/ Stockhofe: Das SAP-Business-Warehouse in CF 4/05) in die Basis von mysap integriert ist. Das heißt im Klartext, dass so gut wie alle in einem Unternehmen vorhandenen Daten in einem gemeinsamen Daten- Lagerhaus gespeichert sind und miteinander in Verbindung gebracht werden können. Die entscheidende Frage für die Belegschaftsvertretung wird deshalb in Zukunft sein, wie sie einerseits verhindern kann, dass der Arbeitnehmerdatenschutz (und andere Interessen der Mitarbeiter) darunter leiden und wie sie andererseits die verbesserten Auswertungsmöglichkeiten aktiv für ihre eigenen Bedürfnisse und ihre eigene Politik einsetzen kann. Alte und neue Komponenten Wenn im Zusammenhang mit mysap ERP von neuen Komponenten die Rede ist, heißt das nicht unbedingt, dass es diese Komponenten bisher überhaupt noch nicht gab: Es gibt zwar einige wirklich neue Komponenten, oft haben sie aber auch schon bisher existiert, eventuell nur unter einem anderen Namen oder als separates Produkt. Hier zunächst ein kurzer (vereinfachter) Überblick über die mysap ERP-Komponenten, ehe wir dann einige davon näher betrachten: Computer und Arbeit 4/2007 9

3 verarbeitung in mysap ERP und umfasst viele teils neue, teils bisher bereits existierende Komponenten. (2) Module/Bausteine Dazu gehören die schon aus SAP R/3 bekannten Module, wie z.b. FI (Finanzen), MM (Materialwirtschaft) oder HR (Human Resources, Personalwirtschaft), jetzt umbenannt in HCM. Offiziell soll es diese Module eigentlich gar nicht mehr geben, stattdessen spricht SAP lieber von Softwarefunktionalitäten (in den Dokumentationen zu mysap ERP allerdings tauchen die Modulnamen nach wie vor auf). Neben den aus R/3 bekannten Modulen sind aber wie schon gesagt auch neue Funktionalitäten in mysap ERP enthalten. Alles zusammen gliedert sich nunmehr wie folgt: Financials (Finanzwesen, u.a. mit den R/3-Modulen FI, AM, CO, TR); Operations (Logistik, u.a. mit den R/3- Modulen MM, PP, PM); Human Capital Management/HCM (Personalwirtschaft, mit dem R/3-Modul HR); Corporate Services (Unternehmensdienstleistungen wie z.b. Reisemanagement oder Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz-Management, u.a. mit den R/3-Modulen FI-TV, EHS); Analytics (Datenauswertungen, mit den R/3-Reports und dem Business Warehouse). Übergreifend zu diesen Fachkomponenten sind in mysap auch die in SAP R/3 bereits enthaltenen Self Services massiv ausgebaut. Mitarbeiter und Manager sollen damit über eine Internet-ähnliche Bedienung auch ohne SAP-Kenntnisse auf die für sie wichtigen Informationen aus dem mysap-system zugreifen können. Insgesamt ist mysap ERP im Vergleich zu R/3 weitaus vielfältiger geworden und bietet eine Reihe neuer Funktionen. Die Belegschaftsvertretung wird also in ihrer zu überarbeitenden SAP-Betriebs-/Dienstvereinbarung genau festlegen müssen, für welche der zum Einsatz kommenden (neuen) Funktionen welche (alten) Regelungen gelten sollen. Der NetWeaver in mysap ERP Der NetWeaver ist in mysap ERP das eigentlich Neue. Dieser Netzweber ersetzt und beinhaltet die bisherige R/3- Basiskomponente (BC), umfasst aber auch Übersicht zu den NetWeaver-Komponenten NetWeaver-Komponente Web Application Server (WAS) und die Basiskomponente (BC) Business Warehouse (BW) mit Business Intelligence (BI) Enterprise Portal (EP) Mobile Infrastructure (MI) Solution Manager, Funktionen Master Data Management (MDM) Exchange Infrastructure (XI) entsprechende SAP-R/3-Komponente(n) WAS und BC waren bisher bereits Teil von SAP R/3 bisher ein eigenständiges SAP-System, das separat in R/3 installiert und als eigenes Produkt vermarktet wurde bisher als eigenständiges SAP-Produkt nicht in R/3 integriert bisher in SAP R/3 nicht vorhanden war bisher bereits Teil von SAP R/3 bisher in SAP R/3 nicht vorhanden SAP-spezifische Schnittstellen wie z.b. BAPI, RFC, idoc oder ALE Anmerkung WAS ist eine Technik, um Geschäftsprozesse internetfähig zu machen und muss zusammen mit den BC-Grundfunktionen immer genutzt werden, unabhängig davon, welche fachlichen Aufgaben durch mysap bearbeitet werden sollen. BW/BI ist ein einheitlicher Datenspeicher mit umfassenden Auswertungsmöglichkeiten für Unternehmensentscheidungen. Durch die Integration in den NetWeaver wird die Nutzung der Daten erleichtert, ohne dass dafür separate Kosten anfallen. Das BW kann nach wie vor als separates System betrieben werden. Das EP bietet einen Internet-ähnlichen Zugang zu den Unternehmensdaten (einschließlich Zusammenarbeits- und Wissensmanagement-Funktionen). Die Nutzung ist nicht zwingend. Das EP ist auch weniger eine fertige Software-Komponente als vielmehr ein Baukasten, mit dessen Hilfe eine Firma sich ihr spezifisches EP zusammenstellen kann. MI ist kein fertiges Produkt, sondern eher eine Sammlung von Werkzeugen und Schnittstellen, um mobile Geräte (Handys, PDAs, RFID-Leser usw.) mit mysap zu verbinden. Der Solution Manager ist eine Werkzeugsammlung vor allem für die Verwaltung (Administration) des WAS und der Basisfunktionen, sowie für den Einführungsprozess von mysap. Das MDM dient vor allem der Zusammenführung und Vereinheitlichung von Stammdaten aus verschiedenen SAP- und Nicht-SAP-Systemen. Die XI ist kein fertiges Produkt, sondern eher eine Sammlung von Werkzeugen und standardisierten Schnittstellendefinitionen, um auf diese Weise Nicht-SAP-Programme untereinander und mit mysap ERP zu verbinden. 10 Computer und Arbeit 4/2007

4 eine ganze Reihe weiterer Komponenten. Die Tabelle auf Seite 10 gibt dazu einen Überblick. Bezogen auf die Funktionen des Net- Weavers sind für die Belegschaftsvertretung vor allem zwei Punkte besonders wichtig: (1) Das bisher technisch von SAP R/3 völlig getrennte Business Warehouse (BW) ist jetzt voll und ganz in den NetWeaver und damit in mysap integriert. Da mit Hilfe des BW auch mitarbeiterbezogene Daten ausgewertet werden können, muss in den entsprechenden Betriebs- und Dienstvereinbarungen klargestellt werden, ob das BW für die Speicherung und Bearbeitung von Mitarbeiterdaten überhaupt genutzt werden darf, und wenn ja, müssen die Details dazu klar geregelt werden (siehe Schmitz/ Stockhofe: Das SAP-Business-Warehouse in CF 4/05). (2) Die Exchange Infrastructure (XI) des NetWeaver spiegelt die neue Philosophie von mysap wieder: Sie soll es den Firmen ausdrücklich erleichtern, Nicht-SAP- Software mit der SAP-Software zu verbinden. SAP geht sogar noch einen Schritt weiter: Firmen sollen XI auch dann einsetzen, wenn sie außer XI keine andere SAP- Software nutzen, um so Programme der unterschiedlichsten Hersteller untereinander zu verbinden. (Was für das Marketing von SAP natürlich eine schöne Vorstellung ist: SAP als zentrale Spinne im Netz der betrieblichen IKT ob die Kunden davon ebenso begeistert sein werden, bleibt allerdings abzuwarten.) Deshalb muss die Belegschaftsvertretung in Zukunft dem Thema Schnittstellen zu Nicht-SAP-Programmen noch größere Aufmerksamkeit widmen und diese Verbindungen bei Bedarf detailliert regeln, vor allem natürlich dann, wenn mitarbeiterbezogene Daten ausgetauscht werden sollen. Personalwirtschaft von HR zu HCM Die bisherige, auf Personalverwaltung fokussierte Sicht wird abgelöst durch eine gestaltende und ganzheitliche Betrachtungsweise. So preist SAP ihre neue Lösung für die Personalwirtschaft an. Was sich im alten Modul HR (Human Resources = Produktionsmittel Mensch) von SAP R/3 schon angedeutet hat, soll jetzt massiv ausgebaut werden: die Personalwirtschaft als strategische Komponente der Unternehmensführung, die weit mehr leistet als nur Löhne und Gehälter auszurechnen und Arbeitszeiten zu verwalten. Natürlich kann HCM (Human Capital Management = Management des menschlichen Kapitals ) auch das monatliche Entgelt abrechnen und die Arbeitszeiten der Mitarbeiter verwalten. Alle aus HR bekannten Komponenten sind in mehr oder weniger unveränderter Form auch in HCM enthalten. Und viele Firmen werden ihre HCM-Nutzung wohl auch zunächst darauf beschränken (Employee Transaction Management = Personalmanagement). Aber HCM will und bietet mehr: Die Personalentwicklung der vorhandenen und die Gewinnung neuer Mitarbeiter sollen massiv unterstützt werden (Employee Life-Cycle Management = Management des Lebensablaufs als Arbeitnehmer). Außerdem ist die Bewerberverwaltung (= E-Recruiting = elektronische Arbeitnehmer-Rekrutierung) wesentlich erweitert worden. Stärker als bisher soll die Personaleinsatzplanung unterstützt werden, um z.b. schnell ein Projektteam mit den richtigen Mitarbeitern zusammenstellen zu können (Workforce Deployment, englisch: workforce = Arbeitskraft, deployment = Einsatzplanung). Auch soll die Arbeit der Personalabteilungen dadurch rationalisiert werden können, dass ein Teil ihrer Aktivitäten auf die Mitarbeiter und die Vorgesetzten selbst verlagert wird. Die Self Services werden deshalb massiv ausgebaut, so dass z.b. Mitarbeiter Änderungen ihrer Personalstammdaten über das Intranet selbst eingeben oder Vorgesetzte auf dem gleichen Weg Informationen über die ihnen unterstellten Mitarbeiter selbst und direkt abrufen können (Service Delivery, englisch: delivery = Zufluss, Anlieferung). Die Belegschaftsvertretung muss deshalb genau prüfen, welche dieser (und weiterer) HCM-Funktionen eingesetzt werden sollen und sie muss die dafür geeigneten Regelungen finden und vereinbaren. Vor allem, wenn es nicht nur um die klassischen Funktionen wie Entgeltabrechnung oder Zeitwirtschaft geht, wird dies Kreativität erfordern, denn die Einsatzbedingungen in den Betrieben und Behörden sind höchst unterschiedlich und konkrete Erfahrungen gibt es noch kaum. Auch deshalb sollte sich jede Belegschaftsvertretung immer wieder die Frage stellen, ob sie einige der HCM-Funktionen nicht auch selbst aktiv für ihre Aufgaben nutzen könnte. Was sich nicht wesentlich geändert hat Obwohl mysap ERP als völlig neues Produkt vermarktet wird, gibt es doch eine ganze Reihe zentraler Konzepte und Komponenten, die sich nicht oder nicht wesentlich geändert haben: mysap benutzt nach wie vor als Grundbausteine Transaktionen (Datenverarbeitungsvorgänge) und Reports (Datenauswertungen), die alle in ABAP, der alten SAP-eigenen Programmiersprache, erstellt werden. Längerfristig sollen allerdings immer mehr Reports durch die Funktionen des Business Warehouse ersetzt werden. Die Elemente des Berechtigungskonzepts (wer darf mit welchen Rechten auf welche Daten zugreifen?) haben sich nicht geändert: Es gibt, wie schon bei R/3, Berechtigungsobjekte, aus denen dann Berechtigungen, Profile und Benutzer- Rollen (welche Rechte werden für welche Aufgaben benötigt?) gebildet werden. Je nach Modul werden also dieselben Berechtigungsobjekte wie bei R/3 verwendet werden, in manchen Fällen (z.b. in HCM) kommen aber noch welche hinzu. Wie schon in SAP R/3 werden immer noch viele Aktivitäten der SAP-Benutzer standardmäßig protokolliert, weitere Protokolle können bei Bedarf zugeschaltet werden. Auch mysap nutzt für die üblichen betrieblichen Anwendungen das sogenannte SAP-GUI, die schon von R/3 her bekannte auf Windows beruhende Bedienungsoberfläche. Die Möglichkeit, SAP mithilfe eines Internet-Browsers zu bedienen (die es ansatzweise auch schon in R/3 gab), spielt für die innerbetrieblichen Anwendungen keine große Rolle. Computer und Arbeit 4/

5 Kurze Zwischenbilanz Alles in allem kann man also sagen: mysap ERP ist nichts völlig Neues, aber auch nicht nur neu abgefüllter alter Wein. Mit mysap greift SAP die Kritik vor allem großer internationaler Konzerne an R/3 auf und versucht, durch neue Konzepte und Komponenten deren Bedürfnissen gerecht zu werden wobei manches davon erst auf dem Papier steht und noch nicht wirklich realisiert ist. Jede Belegschaftsvertretung sollte jedenfalls sehr genau und kritisch hinterfragen, was in ihrem Bereich von mysap ERP wirklich eingesetzt werden wird. Auch wird es in Zukunft noch weniger als bisher möglich sein, von einem SAP- Standardprodukt zu sprechen. Und demzufolge wird mysap ERP auch nicht durch eine in allen Firmen gleiche Vereinbarung geregelt werden. Nur durch eine Betriebs- oder Dienstvereinbarung, die möglichst genau auf die tatsächlich eingesetzten Komponenten von mysap abgestimmt ist, können die Rechte sowohl der Mitarbeiter also auch der Belegschaftsvertretung gesichert werden. Und die Belegschaftsvertretung wird die Weiterentwicklung von mysap ERP auch künftig immer weiter kritisch begleiten müssen denn mysap ERP ist weit mehr noch als SAP R/3 ein Werkzeugkasten, den SAP nach und nach mit immer mehr Werkzeugen füllen wird. Beteiligungsrechte der Belegschaftsvertretung Bei der Umstellung von SAP R/3 auf mysap ERP werden zahlreiche Informations-, Beratungs- und Mitbestimmungsrechte der Belegschaftsvertretung berührt, und jeder Arbeitgeber ist gut beraten, diese auch zu respektieren sonst könnte sich schnell herausstellen, dass das Projekt und damit auch die Terminplanung für die Umstellung ins Stocken gerät, weil sich die Belegschaftsvertretung wegen mangelhafter Einbindung gezwungen sieht, das Ganze zunächst einmal zu blockieren. Die Tabelle unten zeigt eine Zusammenfassung der wichtigsten Rechte von Betriebs- und Personalräten. Dabei kann aus Platzgründen auf die spezifischen Rechte der Personalräte in den einzelnen Bundesländern nicht gesondert eingegangen werden, diese Rechte unterscheiden sich aber in den meisten Fällen von den entsprechenden Regelungen im BetrVG oder BPersVG nicht oder nur geringfügig. Empfehlungen zur Vorgehensweise Bevor man sich Gedanken darüber machen kann, was die Umstellung auf mysap ERP für die Beschäftigten und den Betrieb bedeutet, braucht man ausreichende Informationen darüber, was der Arbeitgeber konkret plant. Bekanntlich ist diese Information eine Bringschuld des Arbeitgebers. Das heißt, der Arbeitgeber müsste eigentlich unaufgefordert die Belegschaftsvertretung rechtzeitig und umfassend über alle möglichen Aspekte des geplanten Umstellungsprozesses informieren. Die Praxis sieht allerdings häufig anders aus: Teilweise bekommt die Belegschaftsvertretung überhaupt keine Informationen Übersicht zu den Beteiligungsrechten nach BetrVG und BPersVG Informationsrecht 80 Abs Abs. 1 BetrVG BPersVG Anmerkung 68 Abs. 2 umfassende und rechtzeitige Information durch den Arbeitgeber, auch über Aspekte, die nicht der Mitbestimmung unterliegen Beratungsrecht 90 Abs Abs. 5 vor allem wichtig bei geplanten Veränderungen der Arbeitsorganisation (z.b. im Zusammenhang mit der SOA-Philosophie) Mitbestimmung bei Verhaltens-/Leistungskontrolle Mitbestimmung bei der ergonomischen Software-Gestaltung Mitbestimmung bei der Qualifizierung Mitbestimmung bei der Arbeitsorganisation Mitbestimmung bei Arbeitszeitverlängerung 87 Abs. 1 Nr Abs. 3 Nr. 17 die technische Möglichkeit zur Kontrolle genügt, um das Mitbestimmungsrecht auszulösen 87 Abs. 1 Nr Abs. 3 Nr event. auch 76 Abs. 2 Nr. 5+7 zur Software-Ergonomie gehören neben der Gestaltung der Bedienungsoberfläche z.b. auch die Antwortzeiten des Systems 96 bis Abs. 3 Nr. 7 der Betriebsrat hat umfassende Mitbestimmung über alle Details von Qualifizierungsmaßnahmen, der Personalrat kann nur bei der Auswahl der Teilnehmer mitbestimmen 76 Abs. 2 Nr. 5+7 dieses spezielle Personalratsrecht setzt ein, sowie man mysap als Maßnahme zur Hebung der Arbeitsleistung und als grundlegend neue Arbeitsmethode betrachtet 87 Abs. 1 Nr Abs. 3 Nr. 1 setzt vor allem dann ein, wenn im Rahmen der SAP-Einführung bei der Projektarbeit Überstunden erforderlich werden 12 Computer und Arbeit 4/2007

6 oder wenn sie informiert wird geschieht dies völlig oberflächlich. Deshalb hat es sich seit vielen Jahren bewährt, dass die Belegschaftsvertretung, wenn sie denn erfährt, dass eine Umstellung geplant oder schon im Gange ist, einen möglichst umfassenden Katalog von Fragen zusammenstellt, in dem alle für sie und die Beschäftigten wichtigen Aspekte angesprochen werden. Diesen Katalog sollte man dem Arbeitgeber schriftlich vorlegen und ihn auffordern, die darin enthaltenen Fragen innerhalb einer angemessenen Frist (ca. zwei Wochen) schriftlich zu beantworten. Diese schriftlichen Antworten bilden dann zusammen mit entsprechenden Projektdokumenten die Grundlage für die weitere Beratung und Vorgehensweise der Belegschaftsvertretung (siehe dazu den Fragenkatalog rechts). Wenn einigermaßen klar ist, was der Arbeitgeber plant, sollte die Belegschaftsvertretung eine gründliche Zieldiskussion führen: Was soll auf jeden Fall verhindert werden? Was soll auf jeden Fall zugunsten der Beschäftigten erreicht werden? Für eine solche Zieldiskussion sind keine sonderlich tiefgehenden SAP-Fachkenntnisse erforderlich. Deshalb sollte die Diskussion auch nicht nur wie oft üblich im IT-Ausschuss der Belegschaftsvertretung, sondern mit dem ganzen Gremium geführt werden. Denn Ergebnis der Diskussion sollte eine Strategie der Belegschaftsvertretung zur SAP-Umstellung sein, und diese Strategie muss in die Politik der Belegschaftsvertretung insgesamt eingebettet sein. Dabei sollte auch beraten werden, dass die Belegschaftsvertretung sich einen Sachverständigen zu ihrer Unterstützung holt (wie dies die Arbeitgeber bei einer anstehenden Umstellung oder Einführung von mysap praktisch ausnahmslos immer machen). Zunächst wird man allerdings sachkundige Arbeitnehmer (z.b. den Projektleiter) anfordern müssen. Sowie die Belegschaftsvertretung aber den Eindruck hat, auf diesem Weg nicht ausreichend objektiv und umfassend genug informiert werden, kann und muss sie beschließen, VORSCHLAG FÜR EINEN FRAGENKATALOG: Warum wird auf mysap ERP überhaupt umgestellt? Warum gerade jetzt? Wurden Alternativen dazu geprüft? Wie sieht das geplante technische Konzept aus? Sollen neue Funktionalitäten von mysap ERP, die bisher noch nicht vorhanden waren, genutzt werden? Wenn ja, welche? Wie sieht die aktuelle Projektplanung (Projektstruktur, Zeitplan etc.) aus? Welche Risiken beinhaltet das Projekt und wie soll ihnen begegnet werden? Welche Auswirkungen wird die neue Software auf die heutigen SAP-Anwender und anderen Beschäftigten haben? Inwieweit ist eine Qualifizierung der späteren Anwender von mysap ERP erforderlich? Wie soll der Datenschutz der Beschäftigten bei mysap ERP gewährleistet werden? Ist der betriebliche Datenschutzbeauftragte in das Projekt eingebunden? Wie groß wird die Mehrbelastung der Beschäftigten, die unmittelbar in das Umstellungsprojekt einbezogen sind, voraussichtlich sein? Mit welchen Maßnahmen soll dieser Mehrbelastung entgegengewirkt werden, um eine mögliche Überlastung zu verhindern? Werden für den Umstellungsprozess auch externe Berater eingesetzt? Welche Kosten (unterschieden nach Einmal- und laufenden Kosten) entstehen für die Umstellung selbst und dann später für den laufenden Betrieb? (Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.) einen externen Berater zu engagieren. Über diesen Beschluss muss sie sich dann mit dem Arbeitgeber beraten, insbesondere was die Auswahl des Sachverständigen und die zu erwartenden Kosten betrifft. Gerade bei einem so weitreichenden und komplexen Thema wie einer SAP-Einführung, sollte die Belegschaftsvertretung aber nicht davor zurückschrecken ihren Sachverständigen notfalls auch mit Gerichtshilfe durchzusetzen. Wenn die Ziele festgelegt wurden, kann ein Ausschuss oder eine Arbeitsgruppe der Belegschaftsvertretung einen Entwurf für eine Betriebs- oder Dienstvereinbarung formulieren. Wenn es bisher noch keine Vereinbarung zu SAP gab, muss man natürlich eine komplette Vereinbarung entwerfen. In vielen Fällen jedoch gibt es bereits eine Regelung zum Einsatz von SAP R/3, so dass man die bis jetzt geltende Vereinbarung dann nur überarbeiten und ergänzen muss. Dabei sollte man auch die mit der alten Vereinbarung gemachten Erfahrungen kritisch prüfen und Konsequenzen daraus ziehen. Auf keinen Fall aber sollte man eine R/3-Vereinbarung einfach nur umschreiben, indem man die Namen der Programme austauscht. Dafür enthält mysap ERP zu viele neue Möglichkeiten, und es gilt deshalb, in der neuen Vereinbarung klarzustellen, welche dieser Möglichkeiten genutzt und welche bis auf weiteres nicht genutzt werden dürfen. Ist die Vereinbarung dann ausgehandelt und unterschrieben (siehe dazu auch die folgenden Artikel ab Seite 14), sollte sie auch in die Praxis umgesetzt werden denn wozu macht man sonst überhaupt eine Vereinbarung? Die Belegschaftsvertretung sollte sich auch gründlich überlegen, wie sie technisch und organisatorisch kontrollieren kann, ob die Vereinbarung auch eingehalten wird (dazu wird es in einer der nächsten CuA-Ausgaben einen ausführlichen Artikel geben). Und da sich mysap ERP mit ziemlicher Sicherheit in den nächsten Jahren noch massiv verändern wird (zum einen dadurch, dass die Firma neue Funktionalitäten, auf die sie bisher verzichtet hat, irgendwann auch nutzen will, zum anderen, weil viele Teile von mysap ERP bisher noch Baustel- Computer und Arbeit 4/

7 len sind, die nach und nach von SAP ausgebaut und den Kunden zur Verfügung gestellt werden), muss die Belegschaftsvertretung darauf achten, dass die Vereinbarung zu mysap ERP auch entsprechend weiterentwickelt wird (siehe dazu auch den Artikel ab Seite 16). Autor Hans Rupp ist Dipl.-Mathematiker/Informatiker und selbstständiger Technologieberater für Betriebsund Personalräte, einer seiner Tätigkeitsschwerpunkte ist Beratung/Schulung zum Thema SAP; QBT Qualifizierung, Beratung, Technologiegestaltung, Friedrich-Merz-Straße 32, Groß-Bieberau, fon , Lexikon Bedienungsoberfläche (englisch: graphical user interface, GUI) der Teil der Software, der für den Anwender sichtbar ist und mit dem er direkt arbeitet Business Warehouse (englisch: business = Geschäft/Unternehmen, warehouse = Lagerhaus) SAP-System zur Zusammenfassung und schnellen Auswertung sehr großer Datenmengen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher Formate Internet-Browser (englisch: browse = blättern, durchsuchen) Software zum Aufsuchen und Betrachten von Inhalten im World-Wide-Web (WWW), dem größten und bekanntesten Teil des Internet Intranet auf ein Unternehmen oder eine Organisation beschränktes Computernetzwerk, das auf der Basis der Internettechnik arbeitet Enterprise Resource Planning, ERP (englisch: enterprise = Unternehmen, resource = Arbeitsmittel, planning = Planung) Begriff für umfassende betriebswirtschaftliche Softwarepakete, die in der Regel aus Bausteinen bestehen (z.b. Finanzbuchhaltung, Materialwirtschaft, Produktionsplanung/-steuerung, Personalabrechnung und -verwaltung) Release (englisch: Veröffentlichung, Version) im Gegensatz zu Update (Aktualisierung) bezeichnet Release eine gravierende Erweiterung/Verbesserung einer Software SAP (Systems, Applications, Products) Weltmarktführer bei betriebswirtschaftlicher Unternehmens- Software mit Sitz in Walldorf; die Produkte SAP und neu mysap sollen nach Anpassung an die Kundenbedürfnisse so gut wie alle Datenverarbeitungsaufgaben von Unternehmen und Behörden abdecken Schnittstelle Verbindungsstelle zwischen zwei IKT-Systemen (Hard-/Software) über die Daten ausgetauscht werden können Self-Service (englisch: self = selbst, service = Dienstleistung) von Beschäftigten, Kunden oder anderen Endverbrauchern selbst übernommene Arbeiten, die üblicherweise von Unternehmen, Behörden oder Spezialabteilungen als Dienstleistungen erledigt wurden (z.b. Bearbeitung eines Urlaubsantrags oder einer Wohnortanmeldung) XML, Extensible Markup Language (englisch: extensible = ausdehnbar, markup = Auszeichnung, language = Sprache) Möglichkeit, standardisierte Dokumentenformate zu definieren, die vor allem im Internet-Umfeld genutzt wird (z.b. für die Erstellung von Web-Seiten) Mögliche Auswirkungen von mysap ERP auf die Beschäftigten Hans Rupp // QBT Qualifizierung, Beratung, Technologiegestaltung Wie sich die Umstellung von SAP R/3 nach mysap ERP auf die Beschäftigten auswirkt, hängt von vielen Faktoren ab und wird deshalb von Betrieb zu Betrieb sehr unterschiedlich sein. Entscheidend ist vor allem, wie der Arbeitgeber den Versionswechsel gestaltet: Findet nur eine so genannte technische Umstellung statt, d.h. wird im Wesentlichen das bisherige R/3 auf mysap ERP umgestellt, ohne dass neue Funktionalitäten zum Einsatz kommen oder wird die Umstellung zum Anlass einer umfassenden Reorganisation der Geschäftsprozesse genommen, um dann auch viele neue Funktionalitäten von mysap ERP zu nutzen? Bei einer wirklich nur rein technischen Umstellung von SAP R/3 auf mysap ERP werden die Auswirkungen auf die SAP- Benutzer häufig nur gering sein: Die Bedienung hat sich nicht geändert, und auch funktional ist im großen und ganzen alles gleich geblieben allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass bei einzelnen Abläufen oder Reports im Detail neue Funktionen hinzugekommen sind oder sich vorhandene Funktionen geändert haben. Deshalb muss die Belegschaftsvertretung in jedem Fall genau nachfragen, was sich wie ändern wird. Solche fachlichen Änderungen haben zwar häufig keinen Einfluss auf die Inhalte geltender Betriebs- oder Dienstvereinbarungen, aber sie können dazu führen, dass die betroffenen Benutzer zunächst entsprechend qualifiziert werden müssen. Leistungs- und Verhaltenskontrolle Werden allerdings im Zuge der Umstellung komplette betriebliche Prozesse neu gestaltet, kann dies umfangreiche Auswirkungen auf die Benutzer (und vielleicht sogar auf die übrigen Beschäftigten, die mysap ERP gar nicht selbst nutzen, deren Daten aber darin gespeichert sind) haben: Denn wenn zusätzliche Mitarbeiterdaten gespeichert und verarbeitet werden, hat dies Auswirkungen auf die Möglichkeiten der Verhaltens- oder Leistungskontrolle und berührt massiv den Datenschutz der Mitarbeiter. Pauschal kann man sagen, dass sich mit mysap ERP die Möglichkeiten der Verhaltens- oder Leistungskontrolle auf keinen Fall vermindert, eher noch erhöht haben, und dass es noch schwieriger als bei R/3 ist, einen ausreichenden Datenschutz zu gewährleisten. Qualifizierung Je mehr sich ändern wird, desto umfangreicher muss die Qualifizierung der SAP- Benutzer ausfallen. Dabei darf nicht nur das Wissen für die Bedienung neuer Funktionen oder Transaktionen vermittelt werden, sondern es muss auch geprüft werden, ob das fachliche Wissen der Benutzer für ihre neuen oder geänderten Aufgaben ausreicht. Mit neuen Funktionen kann nämlich auch eine Veränderung der Tätigkeit eines Benutzers verbunden sein, und dafür muss er eventuell noch zusätzlich auch fachlich fortgebildet werden. Gebrauchstauglichkeit Im Zusammenhang mit der Software- Ergonomie stellt sich immer auch die Frage, ob mysap ERP mit seinen neuen Funkti- 14 Computer und Arbeit 4/2007

8 onen gebrauchstauglich ist, das heißt: ob der Benutzer mit diesen Funktionen seine Arbeitsaufgaben vollständig, ohne unnötige Arbeitsschritte oder sonstige Beeinträchtigungen erledigen kann. Die Software-Ergonomie und Gebrauchstauglichkeit ( Usability) bei R/3 war häufig schon schlecht, und sie wird bei mysap ERP nicht automatisch besser. Organisation und Rationalisierung Wenn die neuen Funktionalitäten von mysap ERP verstärkt zum Einsatz kommen (z.b. die Verbindung zum Intranet/Internet oder die Verbindung zu Nicht-SAP- Programmen), wird sich häufig auch die Arbeitsorganisation verändern. Das heißt: Die Verantwortung für bestimmte Tätigkeiten und Aufgaben kann sich verschieben, Arbeitsabläufe können sich ändern usw. (siehe dazu auch den folgenden Artikel ab Seite 16). Gerade die für SAP neue SOA-Philosophie (siehe Artikel ab Seite 20) kann dazu wesentlich beitragen. Bei solchen Änderungen der Arbeitsorganisation gibt es dann häufig sowohl Gewinner als auch Verlierer unter den Beschäftigten. Allerdings ist das oft nicht auf Anhieb sichtbar, da die Auswirkungen vor allem langfristig und schleichend eintreten werden. Natürlich soll mysap auch zur weiteren Rationalisierung beitragen die durch die neuen Funktionalitäten erhofften Kosteneinsparungen (z.b. durch Self Services) werden für viele Arbeitgeber ein Argument für ihre Einführung sein. Ob aus der Hoffnung auch wirklich Realität wird, überprüft dann in der Regel niemand mehr das war schon bei R/3 nicht anders. Dennoch dürfte es wie bereits bei der R/3-Einführung die große Ausnahme sein, dass solche Rationalisierungseffekte zu betriebsbedingten Kündigungen führen. Der Einführungsprozess belastet immer die Beschäftigten! Unabhängig von den Auswirkungen, die mysap ERP im laufenden Betrieb haben wird, ist die Frage, was der Einführungsprozess der neuen Software selbst bedeutet. Auch eine nur rein technische Umstellung von SAP R/3 auf mysap ERP ist in der Regel ein umfangreiches Projekt. In dieses Projekt, das sich häufig über mehrere Monate hinzieht, sind immer auch zahlreiche Beschäftigte als sogenannte Keyuser (SAP-Benutzer mit besonders umfangreichen Erfahrungen oder speziellen Kenntnissen) eingebunden sind. Vor allem diese Beschäftigten werden stark belastet, und es besteht die Gefahr, dass sie im Laufe des Projekts sogar massiv überlastet werden. Deshalb sollte die Belegschaftsvertretung rechtzeitig prüfen, welche zeitlichen Belastungen auf diese Mitarbeiter zukommen und mit dem Arbeitgeber Maßnahmen vereinbaren, um eine drohende Überlastung von vornherein zu verhindern. In jedem Fall müssen natürlich auch bei einem solchen Projekt die bestehenden Regelungen zur Arbeitszeit, die gemäß Arbeitszeitgesetz, Tarifvertrag und Betriebsvereinbarung gelten (z.b. das Verbot, mehr als 10 Stunden pro Tag zu arbeiten), eingehalten werden. Autor Hans Rupp ist Dipl.-Mathematiker/Informatiker und selbstständiger Technologieberater für Betriebsund Personalräte, einer seiner Tätigkeitsschwerpunkte ist Beratung/Schulung zum Thema SAP; QBT Qualifizierung, Beratung, Technologiegestaltung, Friedrich-Merz-Straße 32, Groß-Bieberau, fon , Lexikon Report (englisch: Darstellung) Auswertung von Datenbeständen meist in Listenform Self-Service Seite 14 Software-Ergonomie menschengerechte Gestaltung der Softwarenutzung; dazu gehören sich selbst erklärende Arbeitsabläufe, Robustheit gegen Fehlbedienungen oder klare Rückmeldungen über Arbeitsstände ebenso wie z.b. eine gute Lesbarkeit von Bildschirmanzeigen Usability (englisch: Gebrauchstauglichkeit) gehört mit zur Software-Ergonomie und meint, dass eine Software auch tatsächlich für die Arbeitsabläufe tauglich sein sollte, für die sie entwickelt wurde (was nicht selbstverständlich ist); zur Usability-Überprüfung sind standardisierte Verfahren erarbeitet worden, mit denen jede Software getestet werden sollte Computer und Arbeit 4/

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

BERATEN BILDEN INFORMIEREN. Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte. best-saarland.de. Innovationen sozial gestalten die Einigungsstelle

BERATEN BILDEN INFORMIEREN. Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte. best-saarland.de. Innovationen sozial gestalten die Einigungsstelle Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte BERATEN BILDEN INFORMIEREN 1 Besser Einigungsstelle als schlechte Vereinbarung Bevor man bei den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber (z.b. zu Informationssystemen)

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik Einsatz der Informationstechnik RBV IT vom 01.12.2007 Blatt 2 1 Gegenstand 1- Die regelt die Beteiligung (Information, Beratung und Mitwirkung, Mitbestimmung) des Betriebsrats bei der Planung, Einführung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Datenschutzleitfaden SAP

Datenschutzleitfaden SAP Georg Siebert forba Partnerschaft der Ingenieure und beratenden Betriebswirte Dominicusstr.3, 10823 Berlin www.forba.de 21. SAP-/ Neue Technologie-Konferenz, 21.- 23.10.2008 Datenschutzleitfaden SAP ERP

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs. Gefährdungsanalyse und -beurteilung

Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs. Gefährdungsanalyse und -beurteilung Zwischen den Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs allesamt Landshuter Str. 100, 84137 Vilsbiburg (nachfolgend: Firmen genannt) und dem Standortbetriebsrat der vorgenannten

Mehr

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand Einleitung: SAP ERP Einführung bei Knoll Einführung der SAP ERP Landschaft

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen 1. Gibt es eine Abteilung für Weiterbildung?, verantwortlich für Weiterbildung ist 2. Gibt es ein betriebliches Bildungsprogramm?, bekannt gemacht werden die Angebote

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Festpreispaket. Testautomatisierung in der Abrechnung in SAP HCM

Festpreispaket. Testautomatisierung in der Abrechnung in SAP HCM Festpreispaket Testautomatisierung in der Abrechnung in SAP HCM Reduktion von manuellem Testaufwand nach Einspielen von Support Packages, Customizing, Releasewechseln, etc. & Vermeiden von Fehlern in der

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

CheckAud for SAP Systems

CheckAud for SAP Systems CheckAud for SAP Systems Systemtransparenz für die Interessenvertretung Katrin Fitz GmbH zu meiner Person Katrin Fitz Dipl. -Wirtschafts-Ing Ing., CISA 34 Jahre seit 2005 bei IBS Leiterin Vertrieb CheckAud

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Varial Kundeninformation

Varial Kundeninformation Varial Kundeninformation September 2011 Inhalt Guide / Finance 3.25... 3 Allgemein... 3 Varial Planner... 4 Neuheiten Version 3.2... 4 VWE / IGF 2.0.1.41... 6 Archivanbindung... 6 Verkehrte Ausgabe der

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

"Die IT-Mitbestimmung kann nur als kontinuierlicher Verbesserungsprozeß verstanden werden." Info zur Beratung durch NIM-Organisationsberatung

Die IT-Mitbestimmung kann nur als kontinuierlicher Verbesserungsprozeß verstanden werden. Info zur Beratung durch NIM-Organisationsberatung www.nim-online.de DOWNLOAD Service "Die IT-Mitbestimmung kann nur als kontinuierlicher Verbesserungsprozeß verstanden werden." durch Wir beraten Betriebsparteien in Verfahren zur IT-Mitbestimmung im Zusammenhang

Mehr

Sitzungsmanagement. für SharePoint. Release 2.0 - Die Neuerungen

Sitzungsmanagement. für SharePoint. Release 2.0 - Die Neuerungen Sitzungsmanagement für SharePoint Release 2.0 - Die Neuerungen Inhalt Begrüßen Sie Ihre Mitglieder... 3 Einladung... 3 Erweiterte Exchange Integration... 3 Ergänzung einer Raumplanung... 3 Sitzungseinladungen

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

mit freundlicher Genehmigung der Kanzlei Kemper & Kollegen und ihres Mandanten Kurzgutachten

mit freundlicher Genehmigung der Kanzlei Kemper & Kollegen und ihres Mandanten Kurzgutachten Kurzgutachten zur Rechtmäßigkeit der Auswertung von Leistungsdaten durch Outlookkalender Rechtsanwälte Kemper & Kollegen Rotherstr. 19 10245 Berlin Tel.: 030/278939100 Fax: 030/27893919 I. Fragestellung

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned.

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management Thomas Treber Zentrum für Agenda Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned Rahmenbedingungen SAP Personalwirtschaft (HCM)

Mehr

Workshop 7 Erstellen von Betriebsvereinbarungen zu SAP

Workshop 7 Erstellen von Betriebsvereinbarungen zu SAP Workshop 7 Erstellen von Betriebsvereinbarungen zu SAP Workshop 7a: Lorenz Hinrichs, TBS Niedersachsen ggmbh Bernd Stein, TBS NRW e.v. Workshop 7b: Horst Kübeck, g ibs Berlin mbh Friedhelm Michalke, TIB

Mehr

Vorwort Enjoy-SAP Abb. 1 1

Vorwort Enjoy-SAP Abb. 1 1 1 1 Vorwort Dieses Buch wendet sich an ABAP-Programmierer, die die neuen Möglichkeiten der objektorientierten Programmierung in ihren Anwendungen nutzen wollen. Doch warum sollten ABAP-Programme nun objektorientiert

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1

Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT Allgemeine Charakteristik der Anwendung SAP Supplier Relationship

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

IT Rahmenvereinbarung Version 0.8 v. 03.03.2006 Seite 1. Präambel

IT Rahmenvereinbarung Version 0.8 v. 03.03.2006 Seite 1. Präambel IT Rahmenvereinbarung Version 0.8 v. 03.03.2006 Seite 1 IT Rahmendienstvereinbarung der Charité Präambel Ausgehend von bestehenden Vereinbarungen wie der "Dienstvereinbarung über die Einführung, Anwendung

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Human Capital Management Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com HCM Human Capital Management Personalmanagement zielt auf

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 Neue Version: Outlook-Termine, Kontakte, Mails usw. ohne Exchange-Server auf mehreren Rechnern nutzen! Mit der neuesten Generation intelligenter

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Strukturierte Informationssicherheit

Strukturierte Informationssicherheit Strukturierte Informationssicherheit Was muss getan werden ein kurzer Überblick. Donnerstag, 16.Juli 2009 Mark Semmler I Security Services I Mobil: +49. 163. 732 74 75 I E-Mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1 SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung 13. 15. Februar, Berlin Leistungsbezogene Entgelte mit SAP umsetzen Thomas Hau, Jens Göcking 1 Worum geht es Aktuelle Entgeltstrukturen

Mehr

Weniger ist mehr... Mobile Datenerfassung unter SAP:

Weniger ist mehr... Mobile Datenerfassung unter SAP: GOD Barcode Marketing mbh Neurott 18, D-74931 Lobbach TELEFON TELEFAX E-MAIL INTERNET +49 (0) 6226 9505-0 +49 (0) 6226 9505-40 post@godbm.de www.godbm.de Mobile Datenerfassung unter SAP: Weniger ist mehr...

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Ing. Markus Schuch. 12. Juli 1971 in Wien. Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at AT595300003954023167 / HYPNATWW

Ing. Markus Schuch. 12. Juli 1971 in Wien. Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at AT595300003954023167 / HYPNATWW name Ing. Markus Schuch geboren 12. Juli 1971 in Wien kontakt uid nummer iban / bic Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at ATU61293488 AT595300003954023167 / HYPNATWW

Mehr

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung vom 23. Juni 1999 in der Fassung der Änderungsvereinbarung vom 19. September/17. Oktober 2001 1 Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel

Mehr

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Bitte beantworten Sie im Hinblick auf das ERP-Einführungsprojekt die folgenden Fragen zu den Anforderungen an die Benutzerschulung

Mehr

Dienstvereinbarung über die Einführung des IT-Verfahrens Kita-REWE für das ProFiskal der Kita-Eigenbetriebe (DV KITA-REWE)

Dienstvereinbarung über die Einführung des IT-Verfahrens Kita-REWE für das ProFiskal der Kita-Eigenbetriebe (DV KITA-REWE) Dienstvereinbarung über die Einführung des IT-Verfahrens Kita-REWE für das ProFiskal der Kita-Eigenbetriebe (DV KITA-REWE) Zwischen den fünf Kita-Eigenbetrieben vertreten durch die Senatsverwaltung für

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke Mitbestimmung im Qualitätsmanagement Referent: Wilhelm Linke Veranstaltung Mitbestimmung im Arbeitsschutz - Arbeitnehmerkammer Bremen - 4. November 2004 Mitbestimmung Qualitäts-Management berührt an vielen

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsräte-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt vom 07.07. bis 09.07.2010 im Stadthotel Eckernförde 2 BR-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsdatenerfassungssysteme (BDE), Anwesenheitszeiterfassung,

Mehr

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47 ... Einleitung... 13 1... Definition und Prozesse der Personaleinsatzplanung... 19 1.1... Definition und Ziele der Personaleinsatzplanung... 19 1.2... Personaleinsatzplanung und Ressourceneinsatzplanung...

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

WS C2: Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit SAP auf die Spur kommen

WS C2: Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit SAP auf die Spur kommen WS C2: Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit SAP auf die Spur kommen Referenten: Katharina Just-Hahn (TBS NRW), Reinhard Bechmann (TBS Berlin-Brandenburg) Leistung und Verhalten Messen erlaubt?! Fragen

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Für die MitarbeiterInnen kann das auch eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen

Für die MitarbeiterInnen kann das auch eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen Direkte Beteiligung der Beschäftigten 65 Für die MitarbeiterInnen kann das auch eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen bedeuten. 3.5 Direkte Beteiligung der Beschäftigten Einzelne Vereinbarungen führen

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Content Strategie - CMS. Jedes dritte Unternehmen will den Content der Website reduzieren. Warum? Marcus Beyer, Halle (Saale) www.marcusbeyer.

Content Strategie - CMS. Jedes dritte Unternehmen will den Content der Website reduzieren. Warum? Marcus Beyer, Halle (Saale) www.marcusbeyer. Online-Marketing Digitale Medien als Wekzeug in Kommunikation und Marketing CMS, Weblogs und Content Strategien Seminarbaustein: Media & Marketing Mitteldeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation,

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Vereinbarung. über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme. zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat

Vereinbarung. über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme. zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat Vereinbarung über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme bei den XXXXXX XXXXXXXXXXXXXX zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat Präambel Zwischen dem Vorstand und der Arbeitnehmervertretung

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Rahmenvereinbarung Mobile Kommunikation

Rahmenvereinbarung Mobile Kommunikation 1 Zwischen der einerseits und dem andererseits wird folgende Konzernbetriebsvereinbarung (KBV) zur mobilen Kommunikation abgeschlossen: Präambel Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien unterliegen

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

Überblick über Dokumentenmanagement- Lösungen aus dem Hause SAP

Überblick über Dokumentenmanagement- Lösungen aus dem Hause SAP Überblick über Dokumentenmanagement- Anwenderschulung Lösungen aus dem Hause SAP Gerd Hartmann Gliederung 1 Generische Objektdienste (SAP GOS) 2 ArchiveLink (SAP ArchiveLink) 3 Folders Management (ehemals

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Wie wird nun aus einem Zertifikat eine Signatur?

Wie wird nun aus einem Zertifikat eine Signatur? DIGITALE SIGNATUR IN DER PRAXIS ODER WIE WIRD AUS EINEM ZERTIFIKAT EINE (SICHERE) SIGNATUR? Der folgende Beitrag befaßt sich besonders mit dem Zusammenspiel von Zertifizierungsdiensteanbieter (ZDA) einerseits

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion. Product Design Center, Oktober 2014

Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion. Product Design Center, Oktober 2014 Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion Product Design Center, Oktober 2014 1 Die Anforderungen Der Markt Verlage entwickeln sich zunehmend zu Informations- und Service-Anbietern Verlage werden

Mehr

Einführung einer internetbasierten Leistungserfassung

Einführung einer internetbasierten Leistungserfassung Einführung einer internetbasierten Leistungserfassung PIKON Deutschland AG Kurt-Schumacher-Straße 28-30 D-66130 Saarbrücken T +49 (0)6 81/3 79 62-0 F +49 (0)6 81/3 79 62-90 info@pikon.com www.pikon.com

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg.

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg. Vereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des SAP R/3 Systems Modul HR an der Leuphana Universität Lüneburg zwischen der Leuphana Universität Lüneburg und dem Personalrat der Leuphana

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Hans Bergmann CEMEX Deutschland AG Abschluss einer Konzernbetriebsvereinbarung über die Einführung von

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte

Mehr