Newsletter Arbeitsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Arbeitsrecht"

Transkript

1 MÄRZ 2014 Newsletter Arbeitsrecht März 2014 Im Blickpunkt: Schulungen, Freistellungen, Sachmittel Umgang mit der "Wunschliste" des (neu gewählten) Betriebsrats Inhalt Das Interview 02 Schulungen, Freistellungen, Sachmittel Umgang mit der "Wunschliste" des (neu gewählten) Betriebsrats 04 Aktuelle Urteile Arbeitsrecht 09 Aktuelle Urteile betriebliche Altersversorgung 11 Veranstaltungskalender 12 Newsletterarchiv 14 Hogan Lovells e-newsletter 15 Ihre Ansprechpartner 16

2 Newsletter Arbeitsrecht März Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, alle vier Jahre im Frühjahr ist es wieder soweit: Es stehen in diesem Jahr wieder einmal die regelmäßigen Betriebsratswahlen an. Wir hatten Sie in diesem monatlichen Newsletter der deutschen Praxisgruppe Arbeitsrecht von Hogan Lovells ja bereits im Juni des Vorjahres rechtzeitig auf Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers im Vorfeld der Betriebsratswahlen aufmerksam gemacht und Ihnen im Oktober 2013 nochmals einen Überblick zu den Wahlen der Arbeitnehmervertretungen gegeben. In dieser Ausgabe will nun unsere Kollegin Dr. Kerstin Neighbour, Partnerin im Frankfurter Büro, einige wichtige Hinweise zum Umgang mit den alsbald "frisch gewählten" Betriebsräten ergänzen: Bitte gestatten Sie uns schließlich in eigener Sache auch noch einmal den Hinweis auf unsere Frühjahrsveranstaltungen "Update Arbeitsrecht 2014" an allen unseren Standorten. Sehr gern würden wir Sie in München, Düsseldorf, Hamburg und Frankfurt in der Zeit vom 3. April bis zum 15. Mai 2014 zu einem regen Austausch begrüßen. Alle Einzelheiten zu den Terminen, zum Inhalt der Veranstaltungen sowie schließlich zum Anmeldungsprozedere finden Sie nochmals im hinteren Teil dieses Newsletters. Wie stets wünschen wir Ihnen eine angenehme Lektüre. Ihre Praxisgruppe Arbeitsrecht Schon im Interview erläutert die Kollegin Ihnen die gerade bei neuen und unerfahrenen Betriebsratsmitgliedern oft problematische Beachtung der Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit der Teilfreistellung von der Arbeitstätigkeit zur Wahrnehmung von Betriebsratsaufgaben. Der Hauptbeitrag setzt sich dann nochmals intensiver mit vielen von den Forderungen auseinander, welche auf den "Wunschlisten" neu gewählter Betriebsräte stehen. So spannt Dr. Kerstin Neighbour einen Bogen von der Sachmittelausstattung des Betriebsrats über die Freistellung von Betriebsratsmitgliedern bis hin zu den in vielen Personalabteilungen in den nächsten Wochen und Monaten wohl schon erwarteten Auseinandersetzungen mit Wünschen der Betriebsräte nach um einmal im nicht unberechtigten Klischee zu bleiben "viel zu teuren Schulungen viel zu vieler Betriebsratsmitglieder an viel zu weit entfernten Orten". Finden Sie im Hauptbeitrag wichtige Hinweise zu den von der Rechtsprechung tatsächlich anerkannten Ansprüchen sowie natürlich Tipps zum praktischen Umgang mit solchen Forderungskatalogen der Betriebsräte. In unserer Rubrik "Aktuelles Urteil Arbeitsrecht" dürfen wir Ihnen in diesem Monat gleich zwei Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts im Zusammenhang mit der aktuell einmal wieder sehr stark von der Rechtsprechung "beleuchteten" Problematik der Verdachtskündigung vorstellen. In direktem Anschluss berichten unsere Experten aus dem Bereich der betrieblichen Altersversorgung in einer kurzen, aber wichtigen Zusammenfassung zu einer ganzen Fülle jüngster Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts zum Thema wirksamer Altersgrenzen in Versorgungsordnungen.

3 2 Newsletter Arbeitsrecht März 2014 Interview Dr. Kerstin Neighbour Partner, Frankfurt am Main T +49 (69) In Ihrem Hauptbeitrag zur "Wunschliste" des Betriebsrats hinsichtlich Schulungen, Freistellungen und Sachmitteln findet sich auch der Wunsch nach "Teilfreistellungen" von Betriebsratsmitgliedern. Worum handelt es sich dabei? Dr. Kerstin Neighbour: 38 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) sieht vor, dass in Abhängigkeit der Betriebsgröße eine gewisse Zahl von Betriebsratsmitgliedern freizustellen ist. So ist z.b. in einem Betrieb mit 200 bis 500 regelmäßig beschäftigten Arbeitnehmern ein Betriebsratsmitglied von jeglicher Arbeitspflicht zu befreien, um Betriebsratsaufgaben zu erfüllen. Anstelle der "Vollfreistellung" eines Betriebsratsmitglieds kann der Betriebsrat in diesem Fall aber auch die Aufteilung des Freistellungsvolumens auf mehrere Betriebsratsmitglieder beschließen. Selbstverständlich können auch Betriebsratsmitglieder freigestellt werden, die von vornherein in Teilzeit tätig sind. Durch die "Vollfreistellung" einer solchen Teilzeitkraft wird das Freistellungsvolumen, das sich aus 38 BetrVG ergibt, dann natürlich nur anteilig verbraucht. Wer entscheidet eigentlich darüber, wer in welchem Umfang freigestellt wird? Dr. Kerstin Neighbour: Diese Entscheidung obliegt dem Betriebsratsgremium. Der Betriebsrat wählt die freizustellenden Betriebsratsmitglieder auf der Grundlage der von den Betriebsratsmitgliedern eingereichten Wahlvorschläge. Auf der Grundlage dieses Wahlergebnisses beschließt der Betriebsrat dann, wer in welchem Umfang freigestellt wird. Arbeitgeber reagieren auf solche Teilfreistellungen meist nicht gerade erfreut. Woran liegt das? Dr. Kerstin Neighbour: Teilfreistellungen führen, ähnlich wie die Aufsplittung einer Vollzeitstelle in zwei oder mehr Teilzeitstellen, in aller Regel zum einem erhöhten organisatorischen und personellen Aufwand für den Arbeitgeber. Da das eigentlich in Vollzeit tätige, jetzt aber teilfreigestellte Betriebsratsmitglied seine Arbeitsleistung nur noch teilweise erbringt, muss für die Erledigung der verbleibenden Aufgaben eine weitere Kraft eingestellt werden, wenn es nicht gelingt, die Aufgaben anderweitig zu verteilen. Handelt es sich bei dem teilfreizustellenden Betriebsratsmitglied um eine Fachkraft mit Spezialkenntnissen, mag es sich als schwierig erweisen, überhaupt jemanden zu finden, der bereit und in der Lage ist, die Aufgaben möglicherweise "nur" in Teilzeit zu übernehmen. In jedem Fall müssen die Verteilung und die Übergabe der Aufgaben so organisiert werden, dass Effizienzverluste möglichst vermieden werden. Was kann der Arbeitgeber in einer solchen Situation tun? Dr. Kerstin Neighbour: Das Betriebsverfassungsgesetz sieht einerseits vor, dass die freizustellenden Betriebsratsmitglieder "nach Beratung mit dem Arbeitgeber" gewählt werden und dass der Arbeitgeber andererseits die Einigungsstelle anrufen kann, wenn er die personelle Auswahl der Freizustellenden durch den Betriebsrat für sachlich unvertretbar hält. Das Beratungsverfahren mit dem Arbeitgeber findet vor der oben bereits angesprochenen Wahl der freizustellenden Betriebsratsmitglieder statt. Dabei berät der gesamte Betriebsrat mit dem Arbeitgeber nicht nur über die Personen, die freigestellt werden sollen, sondern auch darüber, ob und in welchem Umfang der Betriebsrat Teilfreistellungen plant. Die Einflussmöglichkeiten des Arbeitgebers sind zugegebenermaßen begrenzt. Denn trotz etwaig geäußerter Bedenken des Arbeitgebers sind die Betriebsratsmitglieder frei darin, wen sie zur Wahl vorschlagen und letztlich als freizustellendes Mitglied wählen. Nach der Wahl teilt der Betriebsrat dem Arbeitgeber die Namen der Freizustellenden mit. Anschließend hat der Arbeitgeber zwei Wochen Zeit, die Einigungsstelle anzurufen, wenn er eine Freistellung für sachlich nicht vertretbar hält. Lässt der Arbeitgeber diese Frist verstreichen, so gilt sein Einverständnis mit den Freistellungen als erteilt. Darüber hinaus kann der Arbeitgeber mit rechtlichen Mitteln gegen die Verteilung des Freistellungsvolumens nur in schwerwiegenden Fällen mit Erfolg vorgehen. Hierzu müsste der Arbeitgeber im Einzelnen darlegen können, warum ihn die Aufteilung vor besondere organisatorische Probleme stellt. Der bloße Hinweis auf organisatorischen Mehraufwand reicht insofern nicht aus.

4 Newsletter Arbeitsrecht März Der Arbeitgeber muss gerade bei einem neu gewählten Gremium zudem berücksichtigen, dass sich die Zusammenarbeit über die kommenden vier Jahre nicht unbedingt einfacher gestalten wird, wenn das Thema Teilfreistellungen schon zu Beginn der Amtsperiode zu ernsten Auseinandersetzungen führt. Der Arbeitgeber sollte in jedem Fall die Beratung mit dem Betriebsrat nutzen, um diesen möglichst frühzeitig auf echte betriebliche Hindernisse hinzuweisen. Auf diese Weise hat der Betriebsrat zumindest Gelegenheit, die Bedenken des Arbeitgebers bei seiner Entscheidungsfindung angemessen zu berücksichtigen. Worauf sollte der Arbeitgeber bei der Teilfreistellung von Betriebsratsmitgliedern noch achten? Dr. Kerstin Neighbour: Der Arbeitgeber sollte nachprüfen, ob das Gesamtfreistellungsvolumen bei der Aufteilung der Freistellungen überschritten wird. Die Summe der einzelnen Frei- bzw. Teilfreistellungen darf nämlich nicht höher sein als die Summe der sich aus 38 Abs. 1 BetrVG ergebenden Vollfreistellungen. Bei einer betriebsüblichen Arbeitszeit von 38 Wochenstunden können daher z.b. zwei Teilzeitkräfte, die jeweils 19 Stunden wöchentlich arbeiten, "voll" freigestellt werden. Dagegen wäre es nicht möglich, eine dieser Teilzeitkräfte voll freizustellen und zugleich die Teilfreistellung einer Vollzeitkraft für 20 Stunden vorzusehen. Was passiert, wenn ein teilfreigestelltes Betriebsratsmitglied ausfällt, z.b. wegen Urlaubs oder Krankheit? Dr. Kerstin Neighbour: Hier gilt nichts anderes als bei voll freigestellten Betriebsratsmitgliedern auch. Im Verhinderungsfall ist zu prüfen, inwieweit andere Betriebsratsmitglieder ersatzweise freigestellt werden müssen. Dabei berechtigt nicht jede kurzfristige Verhinderung eines freigestellten Betriebsratsmitglieds den Betriebsrat zu einer Ersatzfreistellung. Das Bundesarbeitsgericht hat vielmehr schon mehrfach betont, dass der Gesetzgeber bei der Festlegung der Mindeststaffel in 38 Abs. 1 BetrVG gewisse Fehlzeiten der ständig freigestellten Betriebsratsmitglieder bereits einkalkuliert hat. Mit anderen Worten: Zunächst einmal müssen die übrigen Freigestellten die Aufgaben des ausgefallenen Mitglieds mit übernehmen. Für weitere, vorübergehende Ersatzfreistellungen nach 37 Abs. 2 BetrVG muss der Betriebsrat dann konkret darlegen, warum sie für die ordnungsgemäße Betriebsratsarbeit erforderlich sind. Der Betriebsrat muss sich darüber hinaus fragen (lassen), in wie viele Teilfreistellungen er das Freistellungsvolumen vernünftigerweise aufteilen kann, ohne die ordnungsgemäße Erfüllung der Betriebsratsaufgaben zu gefährden. Hier kommt dem Betriebsrat aber ein weiter Beurteilungsspielraum zu. Welche Gestaltungsmöglichkeiten lässt das Gesetz noch zu? Dr. Kerstin Neighbour: 38 Abs. 1 Satz 5 BetrVG sieht vor, dass durch Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung anderweitige Regelungen über die Freistellung vereinbart werden können. Darin können z.b. die Höchstzahl der Teilfreistellungen oder ein bestimmter zeitlicher Mindestumfang der Teilfreistellungen festgelegt werden. In der Praxis sind solche Regelungen aber eher selten anzutreffen, da entsprechende Absprachen "von Fall zu Fall" getroffen werden. Eine Betriebsvereinbarung über Freistellungen ist auch nicht erzwingbar. Sollte die Verständigung über eine solche Betriebsvereinbarung im Einzelfall doch gelingen, sollte der Arbeitgeber auf die Vereinbarung einer hinreichend langen Laufzeit oder entsprechend langer Kündigungsfristen achten. Denn ansonsten kann die Betriebsvereinbarung ihren Zweck, Rechtssicherheit für beide Seiten zu schaffen, nicht erfüllen. Gleichzeitig sollte die Betriebsvereinbarung aber auch Anpassungsregelungen vorsehen, z.b. für den Fall, dass die Belegschaftsstärke nicht nur vorübergehend sinkt.

5 4 Newsletter Arbeitsrecht März 2014 Schulungen, Freistellungen, Sachmittel Umgang mit der "Wunschliste" des (neu gewählten) Betriebsrats Von März bis Mai 2014 wird in vielen Betrieben der Betriebsrat neu oder auch erstmalig gewählt. Nach der Wahl wird zu klären sein, ob und in welchem Umfang Betriebsratsmitglieder ganz oder teilweise von ihrer beruflichen Tätigkeit freizustellen sind. Auch stellt sich häufig die Frage, welche Sachmittel der Arbeitgeber dem neuen Gremium und dessen Mitgliedern zur Verfügung stellen muss, damit die Betriebsratsaufgaben ordnungsgemäß erfüllt werden können. Großzügige Büroräume, schnelle Computer mit Internetzugang, Laptop, Smartphone oder gar ein Dienstwagen? die diesbezügliche "Wunschliste" des Betriebsrats mag lang und dementsprechend für den Arbeitgeber mit nicht unerheblichen Kosten verbunden sein. Auch das Interesse am Besuch von Schulungen zum Erwerb oder zur Vertiefung rechtlicher Kenntnisse oder zum Erwerb von "Spezialwissen" für besondere Aufgaben wird in den ersten Monaten nach der Wahl besonders hoch sein. Die Angebote auf dem Markt sind immens. Wer die Begriffe "Betriebsrat" und "Seminare" googelt, erhält um die Ergebnisse. Naturgemäß sind Arbeitgeber und Betriebsrat nicht immer einer Meinung, wenn es darum geht, welche Sachmittel dem Betriebsrat tatsächlich zustehen, wie viel eigenes Büropersonal benötigt wird und welche Schulungen wann, wo und durch wen besucht werden. Für den Arbeitgeber stellt sich daher die Frage, welchen Forderungen des Betriebsrats er berechtigterweise entgegentreten kann. Der nachfolgende Beitrag gibt zunächst einen Überblick über die Reichweite und Grenzen der erforderlichen Betriebsratsausstattung. Anschließend beleuchten wir die rechtlichen Voraussetzungen von Freistellungen für die Betriebsratstätigkeit und die Teilnahme an Schulungen. 1. Sachmittelausstattung 1.1 Gesetzliche Grundlagen Gemäß 40 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) hat der Arbeitgeber die Kosten zu tragen, die durch die Tätigkeit des Betriebsrats entstehen. Für die Sachmittelausstattung ist die Regelung des 40 Abs. 2 BetrVG maßgeblich. Danach muss der Arbeitgeber dem Betriebsrat für seine Tätigkeit in erforderlichem Umfang Räume, sachliche Mittel, Informationsund Kommunikationstechnik sowie Büropersonal zur Verfügung zu stellen. 1.2 Erforderlichkeit als einschränkendes Kriterium Bereits aus dem Wortlaut des 40 Abs. 2 BetrVG ergibt sich, dass der Arbeitgeber die durch die Tätigkeit des Betriebsrats entstehenden Kosten nicht unbeschränkt zu tragen hat. Die begehrten Sachmittel müssen für die Erfüllung der Betriebsratsarbeit vielmehr erforderlich sein. Die Prüfung der Erforderlichkeit nimmt der Betriebsrat allerdings selbst vor. Ihm steht dabei ein weiter Beurteilungsspielraum zu. Zwar kann der Betriebsrat die Erforderlichkeit nicht ausschließlich mit subjektiven Bedürfnissen begründen, sondern muss das konkrete Sachmittel nach einer verständigen und objektiven Würdigung für erforderlich halten. Der Betriebsrat muss stets eine Abwägung zwischen den Interessen der Belegschaft an einer sachgerechten Ausübung des Betriebsratsamts und dem Interesse des Arbeitsgebers an einer Begrenzung der Kosten vornehmen. Die betrieblichen Verhältnisse und die konkret zu erledigenden Aufgaben des Betriebsrats müssen berücksichtigt werden. Die Erforderlichkeit ist arbeitsrechtlich nur eingeschränkt kontrollierbar. Insbesondere dürfen die Arbeitsgerichte die Abwägung des Betriebsrats nicht durch eine eigene ersetzen. Sie prüfen nur, ob das verlangte Sachmittel der Erledigung der gesetzlichen Aufgaben dient und der Betriebsrat die Interessen sowohl der Belegschaft als auch des Arbeitgebers angemessen berücksichtigt hat. In der Praxis sind Streitigkeiten in diesem Bereich keine Seltenheit. Insbesondere der technische Fortschritt bei Informations- und Kommunikationsmitteln löst immer wieder neue Begehrlichkeiten bei den Betriebsräten aus, über deren Erforderlichkeit die Gerichte zu befinden haben. Auch wenn letztlich die betrieblichen Gegebenheiten maßgeblich sind, lassen sich doch folgende aktuelle Leitlinien zur Sachmittelausstattung des Betriebsrats entwickeln: (a) Büroraum und Büroausstattung Der Betriebsrat hat unstreitig einen Anspruch auf Überlassung eines geeigneten Büroraums und auf Ausstattung mit entsprechenden Büroutensilien. Auch ist dem Betriebsrat ein Telefon und jedenfalls bei einem entsprechenden betrieblichen Standard auch ein eigenes Telefax zur Verfügung zu stellen. Anzahl und Größe der bereitzustellenden Räumlichkeiten richten sich nach den Geschäftsbedürfnissen des Betriebsrats und hängen damit in erster Linie von der Größe des Betriebes und des Gremiums ab. Danach entscheidet sich auch, ob der Arbeitgeber dem Betriebsrat einen Raum zur dauerhaften Nutzung bereitstellen muss oder ob eine stunden- oder tageweise Überlassung ausreicht. Die Auswahl und Zuweisung eines geeigneten Raumes obliegt dem Arbeitgeber. Der Arbeitgeber muss dabei aber bestimmte Vorgaben beachten. So muss der Raum funktionsgerecht, d.h. beleucht- und beheizbar sein und über eine angemessene Einrichtung verfügen (Schreibtisch, Stühle, Schränke, Sitzungstisch). Ein vom Betriebsrat dauerhaft genutzter Raum muss abschließbar sein. Anderenfalls muss jedenfalls ein Aktenschrank vorhanden sein, der nur dem Betriebsrat zugänglich ist.

6 Newsletter Arbeitsrecht März Der Arbeitgeber muss dem Betriebsrat zudem die wichtigsten Gesetzestexte zum Arbeits- und Sozialrecht sowie entsprechende Fachliteratur zur Verfügung stellen. Jeder Betriebsrat hat Anspruch auf einen aktuellen Kommentar zum Betriebsverfassungsrecht, und zwar unabhängig von der Betriebsgröße. In größeren Betrieben kann der Arbeitgeber auch verpflichtet sein, mehrere aktuelle Kommentare zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus hat der Arbeitgeber dem Betriebsrat eine arbeits- und sozialrechtliche Fachzeitschrift bereitzustellen. Die Literaturauswahl obliegt dem Betriebsrat. Praxistipp: Gab es im Betrieb bereits einen Betriebsrat, hat der neu gewählte Betriebsrat keinen Anspruch auf eine komplette Neuausstattung. Er muss vielmehr mit den vorhandenen Sachmitteln vorlieb nehmen. Nur stark veraltete und dadurch nur noch eingeschränkt nutzbare Sachmittel muss der Arbeitgeber durch neue ersetzen. (b) Büropersonal Weiterhin ist der Arbeitgeber nach 40 Abs. 2 BetrVG verpflichtet, dem Betriebsrat in erforderlichem Umfang Büropersonal zur Verfügung zu stellen. Auch hier birgt die Frage der Erforderlichkeit Konfliktpotential. So mag sich die Frage stellen, ob der Betriebsrat Anspruch auf eine Schreibkraft haben kann, obwohl der Arbeitgeber dem Betriebsrat bereits einen PC überlassen hat (er kann vgl. BAG v ABR 14/04). Die Zahl und die notwendige Qualifikation des Personals hängen wiederum von der Betriebsgröße und dem tatsächlichen Arbeitsanfall im Gremium ab. Die Auswahl erfolgt grundsätzlich durch den Arbeitgeber. Aus dem Erfordernis, die Interessen des Betriebsrats angemessen zu berücksichtigen, kann sich allerdings auch das Recht des Betriebsrats ergeben, die zur Verfügung gestellte Kraft abzulehnen. Hierzu müsste der Betriebsrat allerdings nachvollziehbare Ablehnungsgründe vortragen können, z.b. den Verdacht des Vertrauensbruchs. (c) Überlassung eines Computers Ein Computer inklusive des entsprechenden Zubehörs (Bildschirm, Tastatur, Drucker) und Software stellt nach dem heutigen Stand der Technik ein alltägliches Arbeitsmittel dar und ist damit nach ganz überwiegender Auffassung auch stets erforderlich im Sinne des 40 Abs. 2 BetrVG. Der Betriebsrat muss im Unterschied zur früheren Rechtsprechung - daher auch keine weiteren Tatsachen vortragen, um die Erforderlichkeit zu begründen. Noch unklar ist die Rechtslage im Hinblick auf die Überlassung eines Notebooks oder Tablets. Maßgeblich sind hier der betriebliche Standard einerseits und die konkreten Bedürfnisse des Betriebsrats bzw. seiner Mitglieder andererseits. Hat ein Betriebsratsmitglied keinen festen Arbeitsplatz, z.b. weil es im Außendienst tätig ist oder häufige Dienstreisen unternehmen muss, wird sich die Erforderlichkeit eher begründen lassen als bei einem Gremienmitglied, das im Normalfall "vor Ort" für die Belegschaft erreichbar ist. Bislang ist der Anspruch auf Überlassung eines Notebooks oder Tablets aber nach wie vor die Ausnahme geblieben. Praxistipp: Im Streitfall müsste der Betriebsrat im Einzelnen darlegen, warum er das Notebook für erforderlich hält und das Interesse an der Überlassung das Interesse des Arbeitgebers, nicht mit unnötigen Kosten belastet zu werden, überwiegt. (d) Mobiltelefon Ob und unter welchen Voraussetzungen der Arbeitgeber den Betriebsratsmitgliedern ein Mobiltelefon, ein Blackberry oder ein Smartphone zur Verfügung stellen muss, beurteilt sich nach ähnlichen Maßstäben. So schließt das Vorhandensein eines Festnetzanschlusses im Betriebsratsbüro in aller Regel noch die Notwendigkeit eines oder mehrerer mobiler Geräte aus. Nach einer Entscheidung des LAG Hamm aus dem Jahr 2011 rechtfertigt auch eine dezentrale Betriebsstruktur allein noch nicht die Überlassung eines Mobiltelefons. Einen großzügigeren Maßstab legte das Hessische LAG in einer Entscheidung aus dem gleichen Jahr an. An diesem Fall wird aber auch deutlich, wie sehr die betrieblichen Verhältnisse entscheidend sind. Das Gericht sah die Kosten für 16 Mobiltelefone für den Betriebsrat in Höhe von insgesamt 352 Euro monatlich als zumutbar an in Anbetracht der konzernweit genutzten Mobiltelefone mit einer monatlichen Kostenbelastung von Euro für den Arbeitgeber. (e) Internetzugang und Seit 2010 sieht das BAG auch einen Internetzugang des Betriebsrats zur Erfüllung seiner betriebsverfassungsrechtlichen Aufgaben als regelmäßig erforderlich an. Der Betriebsrat muss demnach nicht mehr im Einzelnen darlegen, für welche aktuelle Betriebsratsaufgabe er Informationen aus dem Internet benötigt oder welchen betriebsverfassungsrechtlichen Pflichten er ohne den Zugang zum Internet nicht in ausreichendem Maße nachkommen kann. Der Arbeitgeber wird dem Betriebsrat die Einrichtung eines Internetzugangs demnach wohl nur noch in eng begrenzten Ausnahmefällen verweigern können. Dies gilt auch für die Einrichtung eigener E- Mail-Adressen. 2. Freistellung von Betriebsratsmitgliedern Die vorübergehende oder dauerhafte Arbeitsbefreiung für die Betriebsratstätigkeit kann zu Problemen im Betriebsablauf führen, insbesondere wenn es sich bei dem betreffenden Betriebsratsmitglied um einen Mitarbeiter mit Spezialkenntnissen handelt. Darüber hinaus ist auch hier der Kostenfaktor zu berücksichtigen. Denn für die Dauer einer zulässigen Freistellung hat das Betriebsratsmitglied Anspruch auf das Arbeitsentgelt, das es verdient hätte, wenn es normal gearbeitet hätte. Auch besondere Zuwendungen (z.b. Erschwernis- oder Schmutzzulagen, Zuschläge für Nachtarbeit, Urlaubs- oder Weihnachtsgeld) sind bei der Berechnung des Arbeitsentgelts zu berücksichtigen. Es lohnt sich also, genau zu prüfen, ob eine begehrte Freistellung den gesetzlichen Voraussetzungen entspricht.

7 6 Newsletter Arbeitsrecht März Gesetzliche Grundlagen (a) Erforderlichkeit Die Freistellung von Betriebsratsmitgliedern ist in 37 und 38 BetrVG geregelt. Nach 37 Abs. 2 BetrVG sind Betriebsratsmitglieder von ihrer beruflichen Tätigkeit vorübergehend freizustellen, wenn und soweit es nach Umfang und Art des Betriebs zur ordnungsgemäßen Durchführung ihrer Aufgaben erforderlich ist. In größeren Betrieben und beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen kommt daneben auch die dauerhafte Freistellung von der beruflichen Tätigkeit in Betracht ( 38 Abs. 1 und 2 BetrVG). 2.2 Die vorübergehende Freistellung nach 37 Abs. 2 BetrVG Ein Betriebsratsmitglied hat nach 37 Abs. 2 BetrVG Anspruch auf vorübergehende Freistellung von seiner Arbeit aus konkretem Anlass. Hierzu müssen zwei Voraussetzungen vorliegen: Zum einen muss die Arbeitsunterbrechung der Durchführung von Betriebsratsaufgaben dienen, z.b. bei Teilnahme an einer Betriebsratssitzung oder einer Mitarbeitersprechstunde. Zum anderen muss die Arbeitsunterbrechung für die ordnungsgemäße Durchführung dieser Aufgaben erforderlich sein. Doch auch hier wird dem betreffenden Betriebsratsmitglied ein weiter Ermessensspielraum eingeräumt. Es entscheidet über die Erforderlichkeit selbst, indem es gewissenhaft alle relevanten Umstände in die Überlegungen mit einbezieht und vernünftig würdigt. Auch wenn die Rechtsprechung notwendiger Betriebsratsarbeit einen Vorrang vor der regulären Arbeit einräumt, muss das Betriebsratsmitglied die betrieblichen Interessen berücksichtigen. Einer Zustimmung des Arbeitgebers bedarf es hingegen nicht. Das Betriebsratsmitglied muss sich jedoch vorher beim Arbeitgeber abmelden, damit dieser für den Arbeitsausfall entsprechende betriebsorganisatorische Vorkehrungen treffen kann. Dies gilt auch bei Betriebsratstätigkeiten, die das Betriebsratsmitglied von seinem eigenen Arbeitsplatz aus wahrnimmt. 2.3 Die dauerhafte Freistellung nach 38 BetrVG Ab einer bestimmten Betriebsgröße sind Betriebsratsmitglieder gemäß 38 Abs. 1 BetrVG auch vollständig von der Arbeitspflicht zu befreien. Die Anzahl der freizustellenden Betriebsratsmitglieder hängt von der Zahl der im Betrieb regelmäßig beschäftigten Arbeitnehmer ab. Bei Erreichen der im Gesetz festgelegten Schwellenwerte hat der Betriebsrat einen Anspruch auf die vollständige Freistellung eines oder mehrerer Betriebsratsmitglieder. Da das Gesetz jedoch lediglich Mindestwerte festlegt, sehen sich Arbeitgeber in der Praxis auch mit der Forderung nach der Freistellung zusätzlicher Betriebsratsmitglieder konfrontiert. Auch sind Fälle denkbar, in denen der Betriebsrat eine teilweise oder vollständige Freistellung eines Mitglieds verlangt, obwohl der Betrieb die gesetzlich bestimmte Mindestgröße von 200 regelmäßig Beschäftigten gar nicht erreicht. Einen Anspruch auf eine Erhöhung der im Gesetz genannten Mindestzahlen hat der Betriebsrat nur dann, wenn dies zur ordnungsgemäßen Durchführung seiner Aufgaben erforderlich ist. Der Betriebsrat kann die weitere Freistellung von Betriebsratsmitgliedern auch nicht einfach beschließen. Vielmehr muss der Arbeitgeber der Erhöhung zustimmen. Die Erforderlichkeit ist dann gegeben, wenn die gesetzlich vorgesehene Anzahl an Arbeitsbefreiungen im konkreten Einzelfall nicht ausreicht, um die Betriebsratsaufgaben innerhalb der betriebsüblichen Arbeitszeit ordnungsgemäß zu erfüllen. Dies muss der Betriebsrat im Einzelnen darlegen. Bevor der Betriebsrat die Freistellung eines zusätzlichen Betriebsratsmitglieds verlangen kann, ist z.b. zu prüfen, ob der Arbeitsaufwand evtl. durch verstärkte Freistellung der übrigen Betriebsratsmitglieder nach 37 Abs. 2 BetrVG erledigt werden kann. Insbesondere besteht nicht schon deshalb ein Anspruch auf die Freistellung eines weiteren Betriebsratsmitglieds, weil ein dauerhaft freigestelltes Mitglied erkrankt oder urlaubsabwesend ist. Letztlich ist die Frage der Erforderlichkeit wiederum eine Frage des Einzelfalls, bei der die betrieblichen Besonderheiten hinsichtlich Organisation und Ablauf berücksichtigt werden müssen. Als besondere Umstände hat die Rechtsprechung z.b. weit verstreut liegende Betriebsstätten, Mehrschichtbetrieb oder die längerfristige Beurlaubung eines freigestellten Betriebsratsmitglieds anerkannt. Kann keine Einigung erzielt werden, muss der Betriebsrat den Weg des gerichtlichen Beschlussverfahrens gehen. Hält der Arbeitgeber die Freistellung eines weiteren Betriebsratsmitglieds für nicht erforderlich, reicht es nicht, den Vortrag des Betriebsrats lediglich zu bestreiten. Vielmehr muss der Arbeitgeber seine Ablehnung substantiiert begründen können. (b) Freistellung bei Unterschreiten der Mindestgrenze Hat der Betrieb weniger als 200 regelmäßig beschäftigte Mitarbeiter, scheidet eine anlasslose Freistellung nach 38 Abs. 1 BetrVG aus. Streitig ist allerdings, ob es dann nach 37 Abs. 2 BetrVG eine dauerhafte "Pauschalfreistellung" geben kann (so BAG, NJW 1974, 1724 zur alten Fassung des 38 Abs. 1 BetrVG) oder ob die Freistellung bei Kleinbetrieben im Hinblick auf die damit verbundene wirtschaftliche Belastung stets anlassbezogen sein muss. Vor dem Hintergrund des seit 2001 absenkten Schwellenwerts für Dauerfreistellungen kann man die Fortgeltung der alten Rechtsprechung mit guten Gründen bezweifeln und 38 Abs. 1 BetrVG als abschließende Regelung für anlasslose dauerhafte Freistellungen ansehen. Praxistipp: Will der Betriebsrat eines Betriebes mit weniger als 200 regelmäßig beschäftigten Mitarbeitern eine Pauschalfreistellung erreichen, sollte ihn der Arbeitgeber auffordern, einzelfallbezogen und substantiiert darzulegen, warum eine anlassbezogene Freistellung nicht genügt.

8 Newsletter Arbeitsrecht März Betriebsratsschulungen Gerade neu gewählte Betriebsräte machen oftmals geltend, die ihnen obliegenden Aufgaben ohne umfangreiche Schulungen nicht sachgerecht erfüllen zu können. Da Schulungen aber nicht selten eine kostspielige Angelegenheit darstellen, sollte der Arbeitgeber sorgfältig prüfen, ob die begehrten Schulungsmaßnahmen den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. 3.1 Gesetzliche Grundlagen Das Gesetz differenziert zwischen zwei Schulungsansprüchen: Der Schulungsanspruch des 37 Abs. 6 BetrVG steht dem Betriebsrat in seiner Gesamtheit zu. Daneben hat nach 37 Abs. 7 BetrVG jedes einzelne Betriebsratsmitglied einen Anspruch auf Bildungsurlaub von drei (bzw. bei erstmaliger Amtsübernahme: vier) Wochen zur Teilnahme an Schulungsund Bildungsveranstaltungen. Der Schulungsanspruch nach 37 Abs. 6 BetrVG spielt in der Praxis die weitaus größere Rolle. 3.2 Grundsatz: Erforderlichkeit der Schulungsmaßnahme Der Arbeitgeber hat den Betriebsratsmitgliedern bezahlte Freistellung zu gewähren und die Kosten für die Schulungsteilnahme einschließlich der Reise- und Übernachtungskosten zu übernehmen, wenn die Schulungsveranstaltung die für die Betriebsratsarbeit erforderlichen Kenntnisse vermittelt. Dies ist dann der Fall, wenn sie unter Berücksichtigung der konkreten Verhältnisse notwendig ist, damit der Betriebsrat seine gegenwärtigen oder in naher Zukunft anstehenden Aufgaben sach- und fachgerecht erfüllen kann. (a) Zulässiger Schulungsinhalt Nach ständiger Rechtsprechung des BAG ist die Vermittlung von Grundkenntnissen im Betriebsverfassungsrecht oder im allgemeinen Arbeitsrecht (z.b. Arbeitsschutzrecht) stets erforderlich. Einen aktuellen betriebsbezogenen Anlass muss der Betriebsrat hierfür nicht darlegen. Einem neu gewählten Betriebsrat, der bisher noch nicht entsprechend geschult worden ist, kann der Arbeitgeber eine solche Grundschulung nicht verweigern. Etwas anderes kann dann gelten, wenn die Schulung erst kurz vor dem Ende der Amtszeit des Betriebsrats stattfinden soll und abzusehen ist, dass die in der Schulungsveranstaltung vermittelten Grundkenntnisse bis zum Ende der Amtszeit nicht mehr einsetzbar sind. Geringerer Schulungsbedarf besteht auch bei langjährigen Betriebsratsmitgliedern, die bereits über ein großes Fachwissen verfügen. Ist die Veranstaltung nicht als Grundschulung, sondern als Spezialschulung einzuordnen, muss der Betriebsrat einen aktuellen betrieblichen Anlass darlegen. Einen solchen hat die Rechtsprechung z.b. bejaht bei Schulungen im Hinblick auf die Erläuterung der Rechtsprechung des BAG zur Thematik des Akkord- oder Prämienlohns sowie zu Arbeitszeitfragen. Restriktiver handhabt die Rechtsprechung bislang dagegen die Erforderlichkeit von Schulungen zu sog. "soft skills". Eine Schulung zur Diskussionsführung und Verhandlungstechnik hat das BAG allerdings kürzlich als erforderlich anerkannt. Praxistipp: Bei der Frage, ob eine Schulungsteilnahme im Einzelfall erforderlich ist, ist immer auch zu beachten, dass regelmäßig nicht die Teilnahme aller Betriebsratsmitglieder erforderlich ist, sondern der Arbeitgeber erwarten kann, dass sich die Betriebsratsmitglieder gegenseitig informieren. Auch hat der Betriebsrat bei der Festlegung der zeitlichen Lage des Besuchs von Schulungsveranstaltungen die betrieblichen Notwendigkeiten zu berücksichtigen. In Zeiten mit absehbar besonderer Arbeitsbelastung steigen daher die Anforderungen an die Darlegung der Erforderlichkeit. (b) Dauer und Tagungsort Die Dauer der Schulung, der Tagungsort und die anfallenden Reisekosten müssen angemessen sein. Für welche Dauer der Arbeitgeber eine Freistellung gewähren muss bzw. bei Überschreitung welchen Zeitraums er diese verweigern kann, lässt sich nicht pauschal beantworten. Vielmehr sind auch hier die betrieblichen Verhältnisse, die Vorkenntnisse der Betriebsratsmitglieder und die Schwierigkeit der anstehenden Themen maßgeblich. Die Rechtsprechung hat neben kurzfristigen Schulungen (drei Tage) auch längere Schulungen von 14 Tagen als erforderlich anerkannt. Gerade bei erstmalig gewählten Betriebsräten wird es der Arbeitgeber schwer haben, einen erhöhten Schulungsbedarf in Zweifel zu ziehen. Probleme treten in der Praxis auch dann auf, wenn der Betriebsrat Schulungen besuchen möchte, die von der Betriebsstätte weit entfernt liegen. Hier gilt Folgendes: Ist die Schulung erforderlich und gibt es keine ortsnähere Schulung, wird der Arbeitgeber dem Betriebsrat die Teilnahme und die Kostenübernahme auch bei einer weiten Entfernung nicht verweigern können. Die Reisekosten muss der Arbeitgeber aber nicht erstatten, wenn eine gleichwertige ortsnähere Veranstaltung angeboten wird. Es ist grundsätzlich auch nicht zwingend erforderlich, dass der Betriebsrat im Tagungshotel selbst übernachtet. Dies wird insbesondere dann relevant, wenn die Schulung in einem Hotel der Oberklasse abgehalten wird. Hier kann der Arbeitgeber vom Betriebsrat verlangen, auf eine preiswertere Unterkunft auszuweichen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn das Tagungshotel über eine gute verkehrstechnische Anbindung verfügt. 4. Zusammenfassung und Fazit Unabhängig davon, ob der Betriebsrat die Ausstattung mit Sachmitteln verlangt, die dauerhafte Freistellung (zusätzlicher) Betriebsratsmitglieder begehrt oder an Schulungen teilnehmen will die "Wunschliste" des Betriebsrats ist stets an der Erforderlichkeit zur ordnungsgemäßen Durchführung der Betriebsratsarbeit zu messen.

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen 1 Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen Pflicht des Betriebsrats zur Teilnahme an Schulungen Gesetzliche Grundlage: 37 Abs. 6 BetrVG

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung. Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht

Aktuelle Rechtsprechung. Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht Aktuelle Rechtsprechung Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht Ermessen des Betriebsrats Bei Prüfung der Erforderlichkeit kommt es nicht auf die objektive Lage an,

Mehr

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Bearbeitet von Gisela Graz, Maria Lück 1 Auflage 2006 Buch 359 S ISBN 978 3 7663 3719 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Inhalt In gewohnter Art und Weise bringen wir Sie mit unserer Veranstaltungsreihe Update Arbeitsrecht an allen deutschen Hogan Lovells Standorten auf den neuesten Stand

Mehr

Freistellung von Betriebsratsmitgliedern Herzlich willkommen!

Freistellung von Betriebsratsmitgliedern Herzlich willkommen! Freistellung von Betriebsratsmitgliedern Herzlich willkommen! 2014 Rebekka Schmidt, Berlin Rechtsanwältin + Fachanwältin für Arbeitsrecht + weiterer Schwerpunkt Medizinrecht www.rebekka-schmidt.de Sollen

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an,

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an, MERKBLATT Recht und Fairplay KRANKHEIT ALS KÜNDIGUNGSGRUND Krankheitsbedingte Fehlzeiten von Mitarbeitern können Ihren Betrieb finanziell und organisatorisch sehr belasten. Beabsichtigen Sie daher eine

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Ortstagung Hamm am 30.09.2015

Ortstagung Hamm am 30.09.2015 Ortstagung Hamm am 30.09.2015 Am 30.09.2015 begrüßte Dr. Holger Schrade, Präsident des Landesarbeitsgerichts Hamm, den Referenten, Frank Auferkorte, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm. In

Mehr

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04 Teilzeitarbeit Nr. 154/04 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen

Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen Dr. René von Wickede, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am Main Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen Zusammenarbeit erschienen in manage_hr, Heft 04/10, Oktober 2010 Wird im Unternehmen der Betriebsrat

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 7.5.2008, 7 AZR 90/07 Betriebsrat - Schulungsveranstaltung - Erforderlichkeit Tenor Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm vom 8. November

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Telefon/Telefax: 0700 25 26 77 36 E-Mail: mail@jesjanssen.de Internet: www.jesjanssen.de Offene Seminare

Mehr

Betriebsrat / Überlassung von Büropersonal BetrVG 40 Abs. 2

Betriebsrat / Überlassung von Büropersonal BetrVG 40 Abs. 2 Betriebsrat / Überlassung von Büropersonal BetrVG 40 Abs. 2 Der Arbeitgeber ist nach 40 Abs. 2 BetrVG auch dann verpflichtet, dem Betriebsrat für die Sitzungen, die Sprechstunden und die laufende Geschäftsführung

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 216/11 (2) Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S S. In dem Beschwerdeverfahren

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 216/11 (2) Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S S. In dem Beschwerdeverfahren Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen

Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Inhalt A. Gesetzliche Grundlagen des Freistellungsanspruchs 1 B. Anspruchsarten

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN Betriebsverfassungsrecht Ein Überblick von Rechtsanwalt und Notar Dr. Wolfgang Weber Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Freistellungs-Wegweiser

Freistellungs-Wegweiser Betriebsratsqualifizierung Information Freistellungs-Wegweiser Ihr Recht auf Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Der rechtssichere Weg zur Schulung für Betriebsräte, Personalräte und Schwerbehindertenvertreter

Mehr

Das notwendige Grundwissen

Das notwendige Grundwissen Das notwendige Grundwissen 105 4. Sonderregeln für Freigestellte? Auch wer nach 38 BetrVG in vollem Umfang von der Arbeit freigestellt ist, darf nur im Rahmen von 37 Abs. 6 und 7 BetrVG an Seminaren teilnehmen.

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M.

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. Gliederung der Vorlesung A. B. C. D. E. F. G. Einführung Koalitionsrecht Tarifvertragsrecht

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................ 13 I. Der Betriebsrat Ansprechpartner der Belegschaft... 15 1. Aufgaben des Betriebsrats...............

Mehr

Newsletter arbeitsrecht

Newsletter arbeitsrecht Juli 2012 Seite: 1 Newsletter arbeitsrecht JULI 2012 BAG, Urteil vom 15.02.2012 7 AZR 774/10 Die Arbeitsbefreiung für Betriebsratstätigkeit, die außerhalb der Arbeitszeit geleistet wurde, legt der Arbeitgeber

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

BESCHLUSS LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES. In dem Beschlussverfahren. mit den Beteiligten. - Antragstellerin und Beschwerdeführerin

BESCHLUSS LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES. In dem Beschlussverfahren. mit den Beteiligten. - Antragstellerin und Beschwerdeführerin 2 TaBV 5/04 8 BV 8/03 N (Augsburg) Verkündet am: 22. Juli 2004 Kliesch, RS z.a. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren

Mehr

Ratgeber: Kosten des Betriebsrats ( 40 BetrVG)

Ratgeber: Kosten des Betriebsrats ( 40 BetrVG) Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Ratgeber: Kosten des Betriebsrats ( 40 BetrVG) Dieser Ratgeber gibt Ihnen einen Überblick, welche Kosten der Arbeitgeber

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Inhalt I. Errichtung des Betriebsrats II. Grundlagen der Betriebsratsarbeit III. Rechte des Betriebsrats Überblick

Mehr

Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG

Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG 9. Juni 2010 Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße 19, 20095 Hamburg Tel: 040 30 96 51 14, Wocken@msbh.de

Mehr

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT LawCamp 5. April 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung/ Problemaufriss Urteilsbesprechungen/ Rechtsprechungsauswertung

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht II 3. Dezember 2007. Hans-Jürgen Rupp Akad. Rat a.z.

Kollektives Arbeitsrecht II 3. Dezember 2007. Hans-Jürgen Rupp Akad. Rat a.z. Kollektives Arbeitsrecht II 3. Dezember 2007 Hans-Jürgen Rupp Akad. Rat a.z. Themen Ehrenamtliche Tätigkeit und Arbeitsversäumnis durch Betriebsratsmitglieder ( 37 BetrVG) Freistellung von Betriebsratsmitgliedern

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Mandanten Newsletter - Arbeitsrecht

Mandanten Newsletter - Arbeitsrecht Sehr geehrte Damen und Herren, Ob Krise oder Aufschwung unser Arbeitsmarkt verändert sich dynamisch. Und er ist flexibler geworden. Das spiegelt sich unter anderem in der gestiegenen Zahl der Leiharbeitnehmer

Mehr

Schulungen für Wahlvorstände zur Betriebsratswahl 2014 in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

Schulungen für Wahlvorstände zur Betriebsratswahl 2014 in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe Schulungen für Wahlvorstände zur Betriebsratswahl 2014 in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe 9. Januar 2014, 9 16.30 Uhr in Schwerin, IC-Hotel oder 14. Januar 2014, 9-16.30 Uhr in Rostock, penta-hotel

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 270/13 (1) Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 270/13 (1) Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S

Mehr

BAG, 10.07.2013-7 ABR 22/12

BAG, 10.07.2013-7 ABR 22/12 Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 10.07.2013, Az.: 7 ABR 22/12 Gericht: BAG Entscheidungsform: Beschluss Datum: 10.07.2013 Referenz: JurionRS 2013, 43472 Aktenzeichen: 7 ABR 22/12 Verfahrensgang: vorgehend:

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Seite 1. BAG - 20.01.2010-7 ABR 79/08 - Beschluss Volltext-ID: 3K93985

Seite 1. BAG - 20.01.2010-7 ABR 79/08 - Beschluss Volltext-ID: 3K93985 Seite 1 BAG - 20.01.2010-7 ABR 79/08 - Beschluss Volltext-ID: 3K93985 Vorinstanzen Vorinstanz: LAG Berlin-Brandenburg - 09.07.2008-17 TaBV 607/08 Vorvorinstanz: ArbG Berlin - 05.12.2007-30 BV 7578/07 Normenkette

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r LAG Mainz 17.11.2005 4 TaBV 49/05 Schulungskosten Aktenzeichen: 4 TaBV 49/05 1 BV 32/04 ArbG Trier Tenor: 1. Die Beschwerde der Arbeitgeberin gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Trier vom 13.07.2005-1

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 In der Zeit vom 1. März 2010 bis 31. Mai 2010 finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Hierzu dient der nachfolgende Überblick: 1. Errichtung von Betriebsräten 1 Abs. 1 Satz

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Kein Verfall von Urlaubsansprüchen zum 31.03. bei Arbeitsunfähigkeit

Kein Verfall von Urlaubsansprüchen zum 31.03. bei Arbeitsunfähigkeit VB 07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeitsrecht 03/2009 26. Januar 2009 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Kein Verfall von Urlaubsansprüchen zum 31.03. bei Arbeitsunfähigkeit eines Arbeitnehmers!

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragen bei erkrankten Mitarbeitern / Langzeiterkrankten. Frank Liedtke, Richter am Arbeitsgericht Leipzig

Arbeitsrechtliche Fragen bei erkrankten Mitarbeitern / Langzeiterkrankten. Frank Liedtke, Richter am Arbeitsgericht Leipzig Arbeitsrechtliche Fragen bei erkrankten Mitarbeitern / Langzeiterkrankten Frank Liedtke, Richter am Arbeitsgericht Leipzig 1 1. Einstellung Fragerecht des Arbeitgebers nach Erkrankung 2 1. Einstellung

Mehr

Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten

Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten - Die Last und die Lust an neuer Technik und Kommunikation im Betriebsrat. Albrecht Kleinschmidt,Direktor des Arbeitsgerichts Wesel a.d. Wilfried Löhr-Steinhaus,

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Arbeitsgericht Marburg

Arbeitsgericht Marburg Arbeitsgericht Marburg 1 Ca 322/03 Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Klägerin Prozessbevollmächtigt.: Rechtsanwalt Jürgen Schreiber, Bismarckstraße 16 A, 35037 Marburg Ar-1/17348/03 gegen

Mehr

Seite 1. BAG - 17.11.2010-7 ABR 113/09 - Beschluss Volltext-ID: -

Seite 1. BAG - 17.11.2010-7 ABR 113/09 - Beschluss Volltext-ID: - Seite 1 BAG - 17.11.2010-7 ABR 113/09 - Beschluss Volltext-ID: - Vorinstanzen Vorinstanz: LAG Nürnberg - 28.07.2009-7 TaBV 4/07 Vorvorinstanz: ArbG Nürnberg - 29.11.2006-2 BV 117/06 Normenkette des Gerichts

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

für Brüller sorgen aber allein zur Freude Ihres Betriebsrats. Ihr Dr. Peter Bitzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

für Brüller sorgen aber allein zur Freude Ihres Betriebsrats. Ihr Dr. Peter Bitzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ausgabe 1 / 2014 Liebe Leserinnen und Leser, als Referent habe ich vor langer Zeit bei einem meiner ersten Fachvorträge einmal eine traumatische Erfahrung gemacht. Für einen Vortrag zum Kündigungsschutzrecht

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 / 63 78-5000 Telefax: 040 / 63

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht Ca. 2.700 Paragraphen im SGB Mehrere 100 noch nicht ins SGB überführte Normen (z.b. 1 14 BEEG gem. 11 S. 1, 25 Abs. 2 S. 1 und 2, 68 Nr. 15 und 15a SGB I) Hunderte von Vorschriften

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely-

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely- Mai 2011 Seite: 19 LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011 6 Sa 2558/10 Abmahnung als Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist unter Umständen entbehrlich EINLEITUNG: Schuldhafte Pflichtverletzungen

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage HBS-Fachgespräch Arbeitsrecht Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitrecht Dr. Andreas Priebe, Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de Die drei Dimensionen des

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Arbeitsvertrag. Hinweis:

Arbeitsvertrag. Hinweis: Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles berücksichtigt

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr