Erfolgreiche Personalauswahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreiche Personalauswahl"

Transkript

1 Michael Lorenz Uta Rohrschneider Erfolgreiche Personalauswahl Sicher, schnell und durchdacht

2 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. 1. Auflage 2009 Alle Rechte vorbehalten Gabler GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009 Lektorat: Stefanie Winter Gabler ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: Nina Faber de.sign, Wiesbaden Druck und buchbinderische Verarbeitung: Krips b.v., Meppel Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in the Netherlands ISBN

3 1.1Fehlentscheidungensindteuer5 Vorwort MitarbeitersindunserwertvollstesKapital. EinSatzinvielerMunde. Wenndemsoist,wirdIhnendarangelegensein,dierichtigenMitarbeiter zugewinnenundmitdiesemkapitaleffizientundeffektivzuarbeiten. VergegenwärtigenSiesichfüreinenkurzenMoment,wasSietun,wenn SieeinefinanzielleAnlageentscheidungtreffen.Sieprüfenverschiedene AlternativenundAnlagestrategien,sprechenmitIhremBank-oderanderen Beratern, Sie erstellen sich Checklisten und entwickeln Entscheidungskriterien.AufkeinenFalltunSie wasmanschonimmergemacht hat,wiez.b.ihrkapitalaufeinemsparbuchanlegen.siewollenihr KapitaleffizientfürsicharbeitenlassenundmaximalenGewinnerzielen. JedeFehlentscheidungkannschnellmithohenVerlustenverbundensein. NichtvielandersverhältessichmitPersonalentscheidungen.Dennallein der richtige Mitarbeiter am richtigen Platz wird Ihre InvestitionsentscheidungbestätigenundüberseineArbeitsleistungmaximalenGewinn erwirtschaften. Fehler bei Personalentscheidungen sind mit großen und oftlangwierigenschwierigkeiteninverschiedenenbereichenundkosten verbunden. Kompetenz,ErfahrungundMotivevonMitarbeiternstellensicherstmit der Zeit heraus und so mancher Stern am Himmel erweist sich in der konkretenzusammenarbeitleidernuralssternschnuppe.umsowichtiger istes,beiderpersonalauswahldortzuinvestieren,wodernutzenfürdas UnternehmenamhöchstenistundRisikeneinfachundeffektivabgewendet werden können. Das Buch wird Ihnen die richtigen Wege aufzeigen. Gezielte Personalauswahl beginnt mit einer offenen und ehrlichen SelbstbetrachtungdesUnternehmens,desUmfeldesundderAufgabenstellung.NurdurchdiePassungzwischenPersonundPositionkannsich Erfolgeinstellen.EinerealistischeAbschätzungdeseigenenAngebotes

4 6Vorwort vermeidetfrustrationund(innere)kündigung.dernächsteschrittistdie Bewerberansprache,woverschiedeneWegezuunterschiedlichenErfolgenführen.WirwerdenIhnennebenderklassischenStellenanzeigeund derzusammenarbeitmitberaterninnovativeformenderbewerbersuche vorstellenunddieseauchbewerten. Die Palette der Instrumente und Methoden zur Unterstützung bei der Personalauswahl reicht von Interviewverfahren über Tests bis hin zum komplexen,dynamischenassessment-centermitdemeinsatzvoncomputersimulationenundfallstudien.nichtfürjedepositionisteinmaximaleraufwanderforderlichundsinnvoll.vielmehrsindesdiekleinen, schnellumzusetzendenchecklistenundleitfäden,diedenauswahlprozesshäufigschonprofessionellergestaltenkönnen.diesesbuchunterstütztsiemiteinervielzahlprofessionellentwickelterinstrumente,die SieleichtfürIhrenBedarfübernehmenkönnen. ErfolgreicheundleistungsbereiteMitarbeiter,diesichwohlfühlen,weil siezuihreraufgabenstellungpassen,sinddernichtzuunterschätzende Nutzen, der die Investition in eine professionellere Personalauswahl mehralsrechtfertigt. DiesesBuchhatdasZiel,SiemitdemWissenunddenInstrumentenzu versorgen,dieihnenfürihrespeziellenaufgabenalsentscheidungsträgerimpersonalauswahlprozessdenmeistennutzen einereibungslose undkompetentebesetzungvakanterpositioneninihremunternehmen bringen. April2009 MichaelLorenz UtaRohrschneider

5 1.1Fehlentscheidungensindteuer7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1. Einführung Fehlentscheidungensindteuer KompetenteStellenbesetzung DieDIN-NormzurPersonalauswahl AnforderungendesAllgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes(AGG) DasAnforderungsprofilerstellen WasisteinAnforderungsprofil? WiewirdeinAnforderungsprofilerstellt? MöglichkeitenderPersonalsuche Stellenausschreibungen NutzenSieStellengesucheundBewerberdatenbanken ZusammenarbeitmitdemArbeitsamt PersonalberatungenundprivateArbeitsvermittler PersonalsucheimInternet Bewerberverwaltung SchritteundAufgabenderPersonalauswahl FormaleAnforderungeneinerBewerbung InformationenausdemAnschreiben InformationenausdemLebenslauf Zeugnisse Anlagen Referenzauskünfte 100

6 8Inhaltsverzeichnis 5. Personalauswahlgespräche WiekommunizierenSierichtig? SowirdIhrBewerbergesprächeinErfolg Geprächsnachbereitung Informationsbedürfnisund SchutzderPersönlichkeit BewerbervorauswahlamTelefon Personalauswahlverfahren WarumPersonalauswahlverfahren? WelchePersonalauswahlverfahrenwerdeneingesetzt? PsychologischeTestsalsAuswahlverfahren WannisteinTestsinnvoll? Assessment-CenteralsPersonalauswahlverfahren Online-Assessments HumanResourcesManagementvonmorgen VorteilederneuenPersonalinstrumente WanneignetsichderEinsatzvonOnline-Verfahren? Gestaltungweb-basierterBewerberauswahl EinarbeitungundIntegrationneuerMitarbeiter DieFormalitätenbeiArbeitsbeginn SointegrierenSieden Neuen indasteam PlanungundDurchführungderEinarbeitung Informationsbroschüren Personalmarketing BereichedesPersonalmarketings SchrittezumerfolgreichenPersonalmarketing 197 DieAutoren 208

7 1.1Fehlentscheidungensindteuer9 1. Einführung Die Situation am Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren verändert. Trotz steigender Arbeitslosenzahlen sind in vielen Branchen Fachkräfte nur sehr schwer zu bekommen. Beachtet man im Moment die demografische Entwicklung, wird sich dieser Trend weiter verschärfen. Wirtschaftliche Entwicklungen können zu kurz- oder mittelfristigen Veränderungen führen. Der grundsätzliche Trend bleibt aber bestehen. Das macht die Suche und Auswahl von geeigneten und passenden Mitarbeitern nicht einfacher. GesprächemitPersonalverantwortlichenverdeutlichenimmerwiederdie Schwierigkeit,das richtigepersonal zufinden.selbstwenndieanzahl derbewerbungenhochist,dierichtigeauswahlentscheidungzutreffen wirddadurchnichtunbedingtleichter. Erfolgreiche Personalauswahl ist heute schwerer denn je. Durch starke wirtschaftlicheschwankungenkönnenessichdiewenigstenunternehmen leisten, Fehlentscheidungen zu treffen. Durch den demografischen WandelunddenansteigendenFachkräftemangelwirdesimmerschwieriger,hochqualifizierteMitarbeiterzufinden.Diesmachtesunteranderemauchkomplizierter,MitarbeiterhoherPositionenzuersetzen,wenn diese aus dem Arbeitsleben ausscheiden. Eine andere Problematik ist, dasseseinevielzahlvonbewerberngibt,diesichtrotznichtausreichender fachlicher Qualifikationen auf Positionen bewerben, um eine möglichstgutestellezubekommen.somitwirdesheutebeivielenstellenausschreibungenimmerschwieriger,diegeeignetenbewerbervondenen zuunterscheiden,diesichnichtfürdiesepositionmitdemdazugehörigenanforderungsprofileignen.

8 10Einführung Hinzukommt,dassdieBewerberdazugelernthaben.Sieversuchensich bestmöglichzupräsentieren.zahlreichepublikationenhelfendenmeistenbewerbern,wenigstensdieformalenanforderungendeutlichbesser alsfrüherzuerfüllen.leidersindsichdiebewerbungsschreibendadurch auchimmerähnlichergeworden,wasdieauswahlnichtgeradevereinfacht. InverschiedenenFachbereichenundBranchenisteingravierenderFachkräftemangelzuverzeichnen.Gutqualifizierte,motivierteundleistungsbereite Mitarbeiter gibt es eben nicht wie Sand am Meer. Trotz eines attraktivenstellenangebotserhaltensienursehrwenigebewerbungen. Vielleicht entscheiden Sie sich dann aus Mangel an Alternativen für einenkandidaten,habenabergleichzeitigdeneindruck,dassernichtder richtigeist.undnichtseltenistdiestellenachwenigenmonatenschon wiederneuzubesetzen.dieeinstellung Lieberirgendeinenalsgarnicht besetzen kannnichtdierichtigestrategiesein.beidiesenentscheidungensprechendiefolgekostenfürsich. NurfürbestimmtePositionenkanndieStrategie,Mitarbeiterersteinmal miteinembefristetenvertrageinzustellen,zielführendundkostenneutral sein.beieinembefristetenarbeitsvertragmuss,wennsichdermitarbeiternichteignet,nochnichteinmalgekündigtwerden.dervertragläuft ausunddiestellewirdneubesetzt. Die/derNeuewirdesschonbesser machen.woistalsodasproblem? DiehohenZusatzkosten,Informations-undReibungsverlustewerdenbeidieserStrategienichtberücksichtigt. Eine erfolgreiche Personalsuche braucht mehr als eine Stellenausschreibung, und eine falsche Personalauswahl kostet deutlich mehr als diereinenanzeigenkosten. 1.1 Fehlentscheidungen sind teuer BeijederPersonalsucheentstehenKosten,diemitderArtderzubesetzendenPositionundderAnzahldereingehendenBewerbungenvariieren. ZwarlassensichdiezuberücksichtigendenKostennichtallegenaube-

9 1.1Fehlentscheidungensindteuer11 rechnenoderinzahlenausdrücken,trotzdemsolltensieversuchen,alle möglichen mit der Personalauswahl verbundenen Kosten zu erfassen bzw.in Zahlen auszudrücken. Im Folgenden sind einige wichtige Kostenblöcke dargestellt. Individuell verschiedene weitere Kosten können allerdingsnochhinzukommen: KostenderStellenausschreibung,evtl.Beraterkosten KostenderArbeitszeitvonsachbearbeitendenMitarbeitern:Erfassen derbewerbungen,schreibendereingangs-oderzwischenbescheide, Telefongespräche bei Bewerbungsanfragen, Koordinationsaufgaben (Terminabsprachenusw.),BetreuungderBewerbervorundnachBewerbungsgesprächen KostenvonPortoundMaterial:VerschickenvonEinladungen,Informationsmaterialienusw. ErstattungvonBewerberauslagen Personalkosten von Personalverantwortlichen, Fachvorgesetzten und Sekretariatusw.,diedurchVorstellungsgesprächeentstehen sonstigekosten:telefongebühren,bewirtungskostenusw. Kosten für während der Bewerberauswahl nicht erledigte sonstige Arbeiten,Mehrarbeitskosten KostenderEinarbeitungdesneuenMitarbeiters KostenderMehrarbeitdereinarbeitendenKollegen AlleInvestitionensindsinnvoll,wennSiedadurcheinenneuenkompetenten Mitarbeiter gewinnen. Nicht vertretbar sind diese Kosten, wenn Sie Ihr Ziel nicht erreichen und dieausgaben aufgrund immer wieder neuer,notwendigersuchaktivitätenbiszurerfolgreichenbesetzungeiner Positionmehrmalsentstehen. BeinureinmaligerFehlbesetzungderStellesindlautverschiedenerUntersuchungendiemöglichenFolgekostendurchdienotwendigeTrennung vomneuenmitarbeiter,dieerneutepersonalsucheunddiedoppelteeinarbeitungszeit mindestens mit dem 1,5-Fachen des Jahresgrundgehalts anzusetzen.

10 12Einführung 1.2 Kompetente Stellenbesetzung ErfolgreichistIhrePersonalauswahldann,wennesIhnengelingt,schnell denmitarbeiterzufinden,derdieanihngestelltenanforderungenumfassenderfüllenkann.aufdieseweisegewinnenbeide:derneuemitarbeiterunddasunternehmen. Eine erfolgreiche Personalauswahl ist kein Glücksfall, sondern das Ergebniseinerprofessionellen,effizientenVorgehensweise.DasvorliegendeBuchzeigtineinfachen,klarenSchritten,wasSietunmüssen,umdie freiestelleschnellmitihremneuenwunschkollegenzubesetzen.dabei stehtpraxisnäheimvordergrund. IndiesemSinnefindenSieAntwortenauffolgendeFragen: WiedefiniereicheinAnforderungsprofil? WelcheMöglichkeitenderPersonalauswahlhabeich? WiegestalteicheineAnzeige? WieerreicheicheinepassendeunddochschnelleVorauswahl? WieführeichVorstellungsgesprächemithohemInformationsgewinn? WelchealternativenAuswahlverfahrenkannicheinsetzen? Wie kann ich psychometrische Instrumente in meine BewerberauswahlmiteinfließenlassenundwarumistderEinsatzsolcherInstrumentesinnvoll? Wie kann ich den neuen Mitarbeiter zügig integrieren und systematischeinarbeiten? WasheißtKundenorientierungbeiderPersonalauswahl? WelcheBedeutunghatdasPersonalmarketingimRahmenderPersonalsucheundAuswahl? 1.3 Die DIN-Norm zur Personalauswahl EinenAnsatz,Personalauswahlprozessezustandardisierenundsomitzu optimieren,bildetdiedurchdasdeutscheinstitutfürnormung(din)im

11 1.3DieDIN-NormzurPersonalauswahl13 Juni2002veröffentlichteDIN-Norm33430( AnforderungenanVerfahrenundderenEinsatzbeiberufsbezogenenEignungsbeurteilungen ). Die Entwicklung der Norm erfolgte mit der Zielsetzung, eine höhere Transparenz und Qualität in der Personalauswahl zu erreichen. Sie beschreibtansprücheandiegestaltungderinternenpersonalauswahlprozesse,aneignungsverfahrenundanwenderundinformiertüberdierichtigeauswahleignungsdiagnostischerinstrumente.mitderneuennorm werdenzumeinendenpersonalverantwortlicheninunternehmenundim öffentlichen Dienst Maßstäbe und Hilfestellungen für die Vorbereitung undplanungvoneignungsdiagnostischenentscheidungengegeben.zum anderenbietetdienormunterstützungbeiderauswahlundbeurteilung externer Dienstleister und ihrer Produkte im Rahmen der Personalauswahl. Für die einzelnen Bewerber bedeutet der Einsatz eines DINgerechtenVerfahrenseinehöhereSicherheit,fairbeurteiltzuwerden. MitderDIN33430wirdzudenStandards,diebereitsinGroßbritannien unddenniederlandenüblichsind,aufgeschlossen.siewirktallerdings nichtverpflichtend,sondernistlediglichalsempfehlungzubetrachten. InwieweitdamitdieZielsetzungderVerbesserungvonPersonalauswahlprozessenund-entscheidungenerreichtwird,istfraglich.Derpositiven WertungderNormaufdereinenSeitestehtdeutlicheKritikhinsichtlich deszuleistendenaufwandesundderzuerfüllendenanforderungenbei EinhaltungderNormgegenüber.EineendgültigeBeurteilungwirdwohl erstnachvorliegendesnorm-textesunderstenpraktischenerfahrungen ausunternehmenmöglichsein. Ausgearbeitet wurde die Norm im Arbeitsausschuss Psychologische Eignungsdiagnostik,demunteranderemdieDeutscheGesellschaftfür Personalwesen (DGP), der Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP),derPsychologischeDienstderBundeswehr,Fachverlage,UnternehmensberaterundderVerbandderTechnischenÜberwachungsvereine angehören. Die DIN ist im Beuth Verlag, Burggrafenstraße 6, 10787Berlin(Tel.:030/2601-0,Fax:030/ )erhältlich. Aktuell arbeitet eine internationale ISO-Arbeitsgruppe an einerweiterentwicklungderdin33430undweitereninternationaleninitiativenzu

12 14Einführung einerisonormmitdemtitel: Psychologicalassessment (Procedures andmethodstoassesspeopleinworkandorganizationalsettings).mit einer international verbindlichen Norm kann dann ab dem Jahr 2010 gerechnetwerden. Weitere Informationen zu der DIN finden Sie im Internet zum Beispielunterwww.DIN.de. 1.4 Anforderungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes(AGG) ImAugust2006istinDeutschlanddasneueAllgemeineGleichbehandlungsgesetz(AGG)inKraftgetreten.ZieldiesesGesetzesistes,sowohl Benachteiligungen und Diskriminierungen aus Gründen der Rasse, der Hautfarbe, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, derweltanschauungalsauchderreligionszugehörigkeitzuverhindern.auchpersonenbezogene Merkmale wie eine Behinderung, das Lebensalter oder die sexuelle Identität dürfen nicht zu einer Benachteiligung einer Person gegenüberanderenführen. DasAGGsiehtunteranderemvor,dassSiekeinBewerbungsfotoanforderndürfenundkeinepersönlichenFragenzuAlter,Familienstand,Kindern,ReligionundsexuellerOrientierungetc.stellendürfen.DesWeiternmüssenSätzewie SiepasseninunserTeam,wennSiezwischen25 und 30 Jahre alt sind oder Unser junges dynamisches Team braucht Verstärkung aus Stellenanzeigen herausgehalten werden. Anzeigen müssen geschlechtsneutral und in Bezug auf die übrigen Diskriminierungsgründe unverfänglich formuliert sein. Anforderungen wie jung, körperlich uneingeschränkt, ungebunden oder hochbegabt sind nicht erlaubt.wirdeinbewerberdennochwegeneinemdergenanntengründe abgelehnt, hat er nach demagg die Möglichkeit, innerhalb von zwei MonatenrechtlicheSchritteeinzuleiten.Daskanndazuführen,dassein Unternehmen neben der Aufhebung der bestehenden Benachteiligung aucheineentschädigungandenbetreffendenbewerberzahlenmuss.

13 1.4AnforderungendesAllgemeinenGleichbehandlungsgesetzes(AGG)15 Weitere Einzelheiten zum AGG, das Ihnen bei der Bewerberauswahl helfenkann,findensieunterhttp://hr.monster.de/12507_de-de_pl.asp. NachlesenkönnenSiedasAGGunterwww.juris.de.

14 1.4AnforderungendesAllgemeinenGleichbehandlungsgesetzes(AGG)17 2. Das Anforderungsprofil erstellen ExtraeinAnforderungsprofilerstellen?Dasistdochallesvielzuviel. SovielZeithabeichnicht.IstderAufwandwirklichgerechtfertigt? Vielleicht haben Sie zunächst solche oder ähnliche Gedanken. Bei genauerbetrachtungwerdensiejedochfeststellen,dassmithilfedesanforderungsprofils viel Zeit und eine Menge Kosten gespart werden können. Je nachart der zu besetzenden Stelle stehen personalsuchende UnternehmenoftvorzweigrundsätzlichverschiedenenSituationen.Inbeiden FällenistdasAnforderungsprofildieBasisfüreineschnelleundeffizientePersonalsuche. AufdereinenSeitekanneinekleineregionalgeschalteteAnzeige,z.B. für eine Stelle als Diplom-Betriebswirt, eine wahre Bewerbungsflut auslösen mehrerehundertbewerbungengehenfüreinevakanteposition ein.aufanzeigen für Hochschulabsolventen in überregionalen Tageszeitungen sind mehrere Hundert Bewerbungen möglich. Es kostet Zeit und Mühe, hier den Überblick zu behalten. Der Auswahlprozess wird so leicht zur Tortur. Je mehr Bewerbungen man angesehen hat, desto weniger Überblick hat man und umso schwieriger wird es, eine Entscheidung zu treffen. Nur gedachte Kriterien verschwimmen im Entscheidungsprozessimmermehr.AufderanderenSeitekannespassieren, dass Sie auf eine aufwändige und kostspieligeanzeigenkampagne hin, z.b. zur Besetzung von IT-Positionen, nur wenige Bewerbungen erhalten. Die Qualifikation der Bewerber befriedigt kaum Ihre Erwartungen. Nur ein vonanfang an strukturierterauswahlprozess verhindert, dass Sie bei einer Bewerbungsflut den Überblick verlieren und dadurch die PersonalsuchezumÄrgerniswird.MachenSiedaspositions-undaufgabenspezifischeAnforderungsprofilzumAusgangspunktIhrerstrukturiertenVorgehensweise.

15 18DasAnforderungsprofilerstellen Für schwer zu besetzende Positionen sollten Sie hingegen gründlich überprüfen,wassiebeiderpersonalwerbungbishergetanhaben,umin diesemfallnochexaktervorgehenzukönnen(siehekapitel MöglichkeitenderPersonalsuche ).AuchhierbildetdasAnforderungsprofilden AusgangspunktIhresPersonalmarketings. Zusammenfassend zeigt Ihnen die folgende Übersicht den Nutzen, den dasanforderungsprofilihnenbietet: AufgabendesAnforderungsprofils DasAnforderungsprofilbildetdieGrundlagefürIhreStellenausschreibung. EshilftIhnen,beiderBewerbervorauswahlZeitzusparen Siekönnen z. B. in minimaler Zeit nach Muss-Anforderungen selektieren. EsgibtIhnenjederzeitallewesentlichenInformationen,dieSievoneinem Bewerber benötigen. EsistBasisfürdieEntwicklungvonInterviewleitfädenundAuswahlverfahren. EsermöglichteineneffizientenVergleichzwischendenErwartungendes Unternehmens und den konkreten Bewerberqualifikationen. EsvermeidetAbstimmungsproblemezwischenmehrerenanderPersonalauswahl Beteiligten, da ein klares Profil vorliegt, welches im besten Falle gemeinsam erarbeitet wurde. Übersicht1:AufgabendesAnforderungprofils 2.1 Was ist ein Anforderungsprofil? BevorSiemitderPersonalsuchebeginnen,müssenSiewissen,wenSie suchen. Sie sollten sich bereits zu diesem frühen Zeitpunkt überlegen, wassieoderihrunternehmenvondemneuenmitarbeitererwarten. Ist diestellemiteinemmaschinenbauerwirklichoptimalbesetzt,nurweil sie schon immer von einem Maschinenbauer wahrgenommen wurde? Welche Kompetenzen, sowohl fachlich wie auch zwischenmenschlich, mussderkandidatmitbringen,umdiepositionoptimalunderfolgreich wahrnehmenzukönnen?

16 2.2WiewirdeinAnforderungsprofilerstellt?19 Ein erster Orientierungspunkt können Stellen- oder Funktionsbeschreibungensein.FüreingenaueresBilddagegenbenötigenSieeinAnforderungsprofil,dasexaktfürdiezubesetzendePositionentwickeltwurde. Ein auswahlunterstützendes Anforderungsprofil beschreibt alle beim gesuchtenmitarbeitergewünschtenqualifikationenmöglichstdetailliert, und zwar die fachliche Qualifikation, die Verhaltenskompetenzen und persönlichkeitsbezogeneaspekte. Es bildet einen Maßstab, an dem die Bewerber gemessen werden. Seine Qualität bestimmt maßgeblich den Erfolg der Auswahlentscheidung. Als Personalentscheider werden Sie dabeiallerdingshäufigvorderschwierigkeitstehen,dassdiehieraufgeführten Anforderungen für eine umfassende Kompetenzbeschreibung unzureichend sind. Kompetenzanforderungen werden in Stellenprofilen oftgarnichtoderzuübergreifendbeschrieben.anhandvonallgemeinplätzen wie Führungstalent oder Organisationstalent lassen sich BewerberinihrenFähigkeitenabernichtdifferenzierteinschätzen. ImKapitelüberPersönlichkeitstestsfindenSiedasModelldersogenannten Kompetenzpyramide, wo folgende Bereiche unterschieden werden: Wissen,VerhaltenskompetenzenundPersönlichkeit.DieKompetenzpyramideeigentsichalsGrundlage,umallenotwendigenKompetenzbereiche,diefüreineAnforderungsanalysebenötigtwerden,festzuhalten. 2.2 Wie wird ein Anforderungsprofil erstellt? Bevor Sie ein Anforderungsprofil erstellen können, müssen Sie sehr genau und umfassend analysieren, welche Fähigkeiten der Kandidat habenmuss,umdieanforderungenderpositionumfassendzuerfüllen. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, ein Soll-Profil zu erstellen, aus demhervorgeht,überwelchekompetenzenderneuemitarbeiterverfügensollundwiestarkdieseausgeprägtseinsollen.dasreichtvonder intuitiven Einschätzung aufgrund eigener Erfahrungen bis hin zu sehr differenzierten,mitverschiedenenmethodenarbeitendenvorgehensweisen.

17 20DasAnforderungsprofilerstellen DieAnforderungsanalysekannbottom-upodertop-downerfolgen.Beim Bottom-up-VorgehenwerdendieAnforderungenausdenkonkretenAufgabeneinerTätigkeitabgeleitet.BeimTop-down-Verfahrenwerdenaus Unternehmenszielenund-strategiendieZielederjeweiligenPositionen entwickelt.diesepositionszielewerdendannaufdiekonkretenanforderungeneinerstelleübertragen. Die Qualität IhrerAuswahlentscheidung kann nur so gut sein wie die ErgebnissederAnforderungsanalyse.WollenSiezumBeispielsicherstellen,dasseinneuerMitarbeiterfüreinePositionimVertriebsinnendienst kundenorientiertgenug ist,umdiepositionerfolgreichzubewältigen, reichtesnicht, Kundenorientierung alskriteriumzunennen.voraussetzungfürdieeinschätzungdervomkandidatengezeigtenkundenorientierungisteingemeinsamesverständnisdarüber,wasgenauimunternehmen unter Kundenorientierung verstanden wird. Das heißt z.b., dasserarbeitetwerdenmuss,inwelchenkonkretensituationenmitkundenkontakt welche spezifischen Verhaltensweisen zu den von Ihnen gewünschten Kontaktergebnissen führen. Ist dieses Verhalten klar beschrieben,könnensieimeinstellungsverfahrenüberprüfen,obundinwieweit der Bewerber die gewünschten Kompetenzen mitbringt. Diese sehrkonkreteverhaltensbeschreibungkönnensiez.b.mitdercritical- Incident-Technique (CIT) gewinnen. Die Technik ist auf Seite 28 beschrieben. Wie gewinnen Sie die Anforderungskriterien? Für Ihre Anforderungsanalyse finden Sie im weiteren Verlauf dieses Kapitels Checklisten und andere Hilfestellungen, die ein gezieltes und effektivesvorgehenunterstützen.unabhängigdavonwelchevorgehensweise Sie wählen, empfehlen wir Ihnen bei der Anforderungsanalyse, strengmitsichselbstundihremgesprächspartnerzusein.arbeitensie denprozessdiszipliniertdurch. Nutzen Sie bei der Erstellung desanforderungsprofils die Chance, die QualifikationsanforderungenderzubesetzendenPositionzukunftsorientiertzuhinterfragen.BerufsprofileundAusbildungsinhaltehabensichbei vielenausbildungs-undstudiengängenverändert.trennensiesichvon

18 2.2WiewirdeinAnforderungsprofilerstellt?21 leichtgetätigtenaussagenwie: Hierfürbrauchenwirmindestenseinen KandidatenmitXY-Abschluss oder: DashatbisherimmereinXYgemacht. ÜberdenKreisbisherigerKandidatenhinauszuschauenerhöht IhreChancen,denbestenKandidatenzufindenoderjenachBewerbermarkt IhreAuswahlchancen zu erweitern.am Ende des Kapitels wird dieseraspektnocheinmalvertieftbehandelt. BeieinerumfassendenAnforderungsanalysesolltensowohldieSituation desunternehmensalsauchdieanalysederpositioneinbezogenwerden, dasichbeideaufdievomneuenmitarbeitergefordertenkompetenzen auswirken. ZurSituationdesUnternehmensgehörennebenProdukten,strategischen GeschäftsfeldernundaktuellrelevantenErfolgsfaktorenauchquantitativeundqualitativeUnternehmensziele,-kultur,-leitbild,-philosophieund zentralewerte,aberauchjeneleistungsvariablendesunternehmens,die innächsterzeitverbessertwerdenmüssen. Bei deranalyse der Position sollten Sie sich mit den zu erbringenden LeistungendesMitarbeitersauseinandersetzen.DazusolltenSiefragen, welchequantitativenundqualitativenzieleerreichtwerdensollen,wie diese zu den Zielen der Unternehmung in Beziehung stehen, wie die Position in die Aufbauorganisation eingebunden ist. Ebenso sind die Anzahl und Qualifikation der unterstellten Mitarbeiter, der Verantwortungsbereich,möglichezukünftigeVeränderungenundallenotwendigen undwünschenswertenausbildungs-underfahrungsvoraussetzungenfür diepositioneinzubeziehen. Nurein(erfolgreicher)StelleninhaberkannIhnendifferenziertAuskunft darübergeben,welcheaufgabeninseinentätigkeitsbereichfallen.dies betrifft vor allem die administrativen Tätigkeiten und Nebenaufgaben, die oft in Tätigkeitsbeschreibungen vernachlässigt werden, aber häufig einen erheblichen Teil derarbeitszeit beanspruchen.auch kann Ihnen einerfahrenerstelleninhaberauskunftdarübergeben,mitwemimunternehmen er wie viel zusammenarbeitet und wie eng die Zusammenarbeitist.

19 22DasAnforderungsprofilerstellen Beschreiben Sie die Position EinrelativeinfachesVorgehenzurErstellungeinesAnforderungsprofils bietennachfolgendefragenundchecklisten: WelcheAufgabenmüssenwahrgenommenwerden?Wasmussderneue Mitarbeiterdafürkönnen? DieseFragenkönnenSienurbeantworten,wennSiediezubesetzende Positiongenauanalysieren.DafürkönnenSiedienachfolgendenChecklisten nutzen, mit welchen Sie die konkretenarbeitsaufgaben, die Nebenaufgaben,sonstigeAnforderungenunddieUmfeldfaktorenderoffenenPositionerfassenkönnen. ÜberprüfenSiezunächstdieHaupt-undNebenaufgaben,diederkünftigeStelleninhabererfüllenmuss: Checkliste1:ArbeitsaufgabenderzubesetzendenPosition Aufgabe Kernaufgaben der Position: zeitlicher Umfang notwendige Qualifikation Nebenaufgaben der Position: MitderfolgendenChecklistekönnenSiediesonstigenErwartungen,die SieandenKandidatenstellen,erfassen:

20 2.2WiewirdeinAnforderungsprofilerstellt?23 Checkliste2:SonstigeErwartungenandenKandidaten Zeitliche Einsatzbereitschaft Bereitschaft zu Mehrarbeit(ohne Ausgleich) Bereitschaft zu Mehrarbeit(mit Ausgleich) Bereitschaft zu Reisetätigkeit Ständig wechselnde Einsatzorte Bereitschaft zum intensiven Arbeiten im Team Selbstständigkeit Verantwortungsbereitschaft VerantwortungfüreigenesBudget(...) unwichtig/niedrig wichtig/hoch DiefolgendeChecklisteerfasstdieUmfeldfaktorenderoffenenStelle: Checkliste3:UmfeldfaktorenderzubesetzendenPosition Umfeldfaktor Großraumbüro Einzelbüro Bürowirdgeteiltmit... Aufgabengebiet wird zusammen bearbeitet mit... Mitarbeiterberichtetan... Anzahl der Kollegen in der Abteilung Enge Kooperation/Zusammenarbeit mit... zu beachten Ja Nein Anmerkungen/ Besonderheiten

21 24DasAnforderungsprofilerstellen Notwendiges Fachkönnen AusdenAufgaben,ErwartungenundRahmenbedingungenderzubesetzenden Position können Sie im nächsten Schritt leicht die fachlichen QualifikationenundFähigkeitenableiten.Diesewerdenineinemfachlichen Anforderungsprofil erfasst. Dabei ist zu differenzieren zwischen denmuss-unddenwunsch-anforderungen. Muss-Anforderungen sind für die Aufgabenerfüllung unbedingt notwendig und bereits bei der Vorauswahl ein hartes Auswahlkriterium. Dagegen sind Wunsch-Anforderungen wünschenswert, aber nicht zwingendnotwendigundinsoferneherweichekriterien,dieerstinder EndphasedesBewerbungsverfahrensentscheidungsrelevantwerden. Beim Ableiten des fachlichen und sozialen Anforderungsprofils aus der Aufgaben- und Positionsbeschreibung sollten Sie differenzieren zwischen: Muss-Anforderungen sindfürdieaufgabenerfüllungunbedingt notwendig: hartes Auswahlkriterium bereits bei der Vorauswahl Wunsch-Anforderungen wünschenswert,abernichtzwingendnotwendig: eher weiche Kriterien, die in der Endphase entscheidungsrelevant werden Übersicht2:Muss-undWunsch-Anforderungen

22 2.2WiewirdeinAnforderungsprofilerstellt?25 Checkliste4:FachlichesAnforderungsprofil Anforderung Ausbildungsberuf Hochschulstudium Fachhochschulstudium Zusatzausbildung Spezialisierung EDV-Kenntnisse Weiterbildungen Berufserfahrung Branchenerfahrung Sprachkenntnisse Mobilität Führerschein Erläuterung/Definition Sonstiges DasfachlicheAnforderungsprofilistbereitsIhreBasisfürdieBewerbervorauswahl. Notwendige persönliche Eigenschaften Die Neubesetzung einer Position beinhaltet immer die Chance, ganz gezieltmitarbeitermitspezifischenverhaltens-undpersönlichkeitskompetenzen zu gewinnen. Vielleicht streben Sie in Ihrem Unternehmen schon lange eine Umorientierung im Führungs-, Verkaufs- oder Teamverhaltenan.DefinierenSieIhreAnforderungskriterienindiesenBereichenentsprechend.WählenSieMitarbeiteraus,dieIhrenAnforderungen andieerforderlichesozialekompetenzgerechtwerden.auchhiersollten Sie, wie beim fachlichen Anforderungsprofil, zwischen Muss- und Wunsch-Anforderungenunterscheiden. ImnächstenSchrittleitenSieausderAufgabenbeschreibungdassoziale Anforderungsprofil für Ihren neuen Mitarbeiter ab. Folgende Fragen helfenihnendabei:wiesolldieaufgabewahrgenommenwerden?welchesozialenkompetenzen(verhalten/persönlichkeit)sinddafürnotwendig?wiestarkmüssendieseausgeprägtsein?welcheverhaltensweisen darfderstelleninhaberaufkeinenfallzeigen?

23 26DasAnforderungsprofilerstellen Checkliste5:AnforderungsprofilfürVerhaltenskompetenzen Verhaltenskompetenzen Kommunikationskompetenz Führungskompetenz Verkaufskompetenzen Kompetenzen im Bereich Organisation und Planung Kompetenzen im Bereich Strategie und Analyse Ausprägung/Wichtigkeit niedrig hoch MusterAnforderungsprofil für eine Führungsaufgabe Führungskompetenz Zielorientierung MA-Controlling MA-Motivation Konfliktfähigkeit Verantwortungsbereitschaft Entscheidungsfähigkeit Sensibilität Fachkompetenz Analytisches Denken Konzeptionelles/lösungsorientiertes Denken Beratungskompetenz Eigeninitiative ZwischenmenschlicheKompetenz Kommunikationskompetenz Selbstdarstellung und Auftreten Abbildung1: MusterAnforderungsprofil

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Michael Lorenz Uta Rohrschneider. Erfolgreiche. Personalauswahl. Sicher, schnell und durchdacht. 2. Auflage. ^ Springer Gabler

Michael Lorenz Uta Rohrschneider. Erfolgreiche. Personalauswahl. Sicher, schnell und durchdacht. 2. Auflage. ^ Springer Gabler Michael Lorenz Uta Rohrschneider Erfolgreiche Personalauswahl Sicher, schnell und durchdacht 2. Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Fehlentscheidungen sind teuer 2 1.2 Kompetente

Mehr

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Call Center Lexikon Call Center Lexikon Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Prüfungstraining für Bankkaufleute Die Bücher der Reihe Prüfungstraining für Bankkaufleute

Mehr

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Gezielt das lernen, was in den Prüfungen

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Zur Qualitätsentwicklung

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

François Colling. Holzbau Beispiele

François Colling. Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele Musterlösungen, Formelsammlung, Bemessungstabellen 2., überarbeitete Auflage Mit 79 Tabellen, 98 Beispielen und ausführlichen Musterlösungen

Mehr

Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung

Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Michael Trübestein Michael Pruegel Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Grundbegriffe und Definitionen Michael Trübestein Bad Orb, Deutschland Michael Pruegel

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen- Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Bibliografische Information Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Einführung................................................ 1 1.1 Fehlentscheidungen sind teuer............................ 2 1.2 Kompetente Stellenbesetzung.............................

Mehr

Studieren kann man lernen

Studieren kann man lernen Studieren kann man lernen Kira Klenke Studieren kann man lernen Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg Prof. Dr. Kira Klenke Hannover, Deutschland ISBN 978-3-8349-3312-6 DOI 10.1007/978-3-8349-3795-7 ISBN 978-3-8349-3795-7

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen 2. Aufl age Bibliografische Information

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Stressmanagement im Fernstudium

Stressmanagement im Fernstudium Stressmanagement im Fernstudium Viviane Scherenberg Petra Buchwald Stressmanagement im Fernstudium Ein Praxisratgeber für nebenberuflich Aktive Viviane Scherenberg Prävention & Gesundheitsförderung Apollon

Mehr

SEO Strategie, Taktik und Technik

SEO Strategie, Taktik und Technik SEO Strategie, Taktik und Technik Andre Alpar Markus Koczy Maik Metzen SEO Strategie, Taktik und Technik Online-Marketing mittels effektiver Suchmaschinenoptimierung Andre Alpar Maik Metzen Markus Koczy

Mehr

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring GABLER EDITION WISSENSCHAFT Beiträge zur Produktionswirtschaft Herausgegeben von Professor Dr.-Ing. habil. Dieter Specht Die Reihe enthält Forschungsarbeiten

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Gezielt das lernen, was in den Prüfungen verlangt wird Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Bernhard Haas / Bettina von Troschke. Teamcoaching

Bernhard Haas / Bettina von Troschke. Teamcoaching Bernhard Haas / Bettina von Troschke Teamcoaching Bernhard Haas Bettina von Troschke Teamcoaching Exzellenz vom Zufall befreien Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien

Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Produkte Märkte Strategien Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Barbara Burghardt Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Wie Sie Ihren inneren Reichtum neu entdecken 2., verbesserte Auflage Barbara

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Promo-Viren Thomas Meuser Herausgeber Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Einführung Wirtschaftsinformatik

Einführung Wirtschaftsinformatik Einführung Wirtschaftsinformatik Iris Vieweg Christian Werner Klaus-P. Wagner Thomas Hüttl Dieter Backin Einführung Wirtschaftsinformatik IT-Grundwissen für Studium und Praxis Prof. Dr. Iris Vieweg Prof.

Mehr

Bernd Fischl. Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand

Bernd Fischl. Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand Bernd Fischl Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand GABLER RESEARCH Bernd Fischl Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand 2., aktualisierte Aufl age

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung

Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Wolfgang Becker Robert Holzmann Christian Hilmer Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Für Bachelor-Studierende Wolfgang Becker Robert Holzmann Christian

Mehr

Privatschulen versus staatliche Schulen

Privatschulen versus staatliche Schulen Privatschulen versus staatliche Schulen Aydin Gürlevik Christian Palentien Robert Heyer (Hrsg.) Privatschulen versus staatliche Schulen Herausgeber Aydin Gürlevik Prof. Dr. Christian Palentien Robert Heyer

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Philipp Stiens Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Auswirkungen auf die globale Handelsordnung Bachelorarbeit Stiens, Philipp: Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP): Auswirkungen

Mehr

Wolfgang Widulle. Handlungsorientiert Lernen im Studium

Wolfgang Widulle. Handlungsorientiert Lernen im Studium Wolfgang Widulle Handlungsorientiert Lernen im Studium Wolfgang Widulle Handlungsorientiert Lernen im Studium Arbeitsbuch für soziale und pädagogische Berufe Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung GABLER RESEARCH Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Eine steuersystematische Analyse anhand der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-42813-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Praxis-Leitfaden Business in China

Praxis-Leitfaden Business in China Praxis-Leitfaden Business in China Richard Hoffmann Praxis-Leitfaden Business in China Insiderwissen aus erster Hand Richard Hoffmann ECOVIS Beijing China Beijing Volksrepublik China ISBN 978-3-658-02493-2

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse Jonas Schreyögg Tom Stargardt (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Ralf-Peter Prack / Andre Czerwionka. Verkauf von Versicherungen und Finanzdienstleistungen ist (kleine Magie

Ralf-Peter Prack / Andre Czerwionka. Verkauf von Versicherungen und Finanzdienstleistungen ist (kleine Magie Ralf-Peter Prack / Andre Czerwionka Verkauf von Versicherungen und Finanzdienstleistungen ist (kleine Magie Ralf-Peter Prack / Andre Czerwionka Verkauf von Versicherungen und Finanzdienstleistungen ist

Mehr

Hans-Jürgen Bieling. Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union

Hans-Jürgen Bieling. Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Hans-Jürgen Bieling Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Hans-Jürgen Bieling Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Bibliografische Information

Mehr

K.-H. Bichler Das urologische Gutachten

K.-H. Bichler Das urologische Gutachten K.-H. Bichler Das urologische Gutachten Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH K.-H. Bichler Das urologische Gutachten 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von B.-R. Kern, W. L Strohmaier,

Mehr

Kaesler Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter

Kaesler Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter Kaesler Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter Prüfungsvorbereitung zum Bilanzbuchhalter Die Bücher der Reihe sind Fachrepetitorien zur Stoffwiederholung der einzelnen Prüfungsfächer der Bilanzbuchhalterprüfung.

Mehr

Peter von Quernheim/ Ulla Monika Panz. Schlagfertig im Verkauf

Peter von Quernheim/ Ulla Monika Panz. Schlagfertig im Verkauf Peter von Quernheim/ Ulla Monika Panz Schlagfertig im Verkauf Peter von Quernheim Ulla Monika Panz Schlagfertig im Verkauf 50 gewinnen 5ie 5icherheit in Ihren Verhandlungen Bibliografische Information

Mehr

Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe

Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Harald Scheerer Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Harald Scheerer Lemgo Deutschland ISBN 978-3-658-00381-4 DOI 10.1007/978-3-658-00382-1 ISBN 978-3-658-00382-1(eBook)

Mehr

Kommunikationswissenschaft studieren

Kommunikationswissenschaft studieren Kommunikationswissenschaft studieren Jens Vogelgesang Kommunikationswissenschaft studieren Jens Vogelgesang Springer VS ISBN 978-3-531-18027-4 DOI 10.1007/978-3-531-93473-0 ISBN 978-3-531-93473-0 (ebook)

Mehr

Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung

Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung bllanz& buebhal lemchrift FOR RECHNUNGSWESEN"UN ~D S~TEUE"RN"'" Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung Übungen für den IHK-AbschluB

Mehr

Bernd-Wolfgang Lubbers. Das etwas andere Rhetorik-Training oder Frösche können nicht fliegen

Bernd-Wolfgang Lubbers. Das etwas andere Rhetorik-Training oder Frösche können nicht fliegen Bernd-Wolfgang Lubbers Das etwas andere Rhetorik-Training oder Frösche können nicht fliegen Bernd-Wolfgang Lubbers Das etwas andere Rhetorik-Training oder Frösche können nicht fliegen Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Michael Pohl Heinrich Fallner. Coaching mit System

Michael Pohl Heinrich Fallner. Coaching mit System Michael Pohl Heinrich Fallner Coaching mit System Michael Pohl Heinrich Fallner Coaching mit System Die Kunst nachhaltiger Beratung 4. Auflage Mit Illustrationen von Gudrun Pohl Bibliografische Information

Mehr

Einstellungsinterviews

Einstellungsinterviews Karl-Heinz List 30 Minuten für qualifizierte Einstellungsinterviews 30-Minuten-Reihe Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Achim Hauck Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

Achim Hauck Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand Achim Hauck Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand GABLER EDITION WISSENSCHAFT Achim Hauck Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf

Mehr

Das Anforderungsprofil erstellen

Das Anforderungsprofil erstellen Das Anforderungsprofil erstellen 2 Extra ein Anforderungsprofil erstellen? Das ist doch viel zu viel Aufwand! So viel Zeit habe ich nicht. Müssen wir denn wirklich so bürokratisch vorgehen? Vielleicht

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz

Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz Katja Sonntag Dr. Christine von Reibnitz Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz Praxishandbuch und Entscheidungshilfe Mit 15 Abbildungen 1 C Katja Sonntag

Mehr

Outdoor-Training. Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil

Outdoor-Training. Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Outdoor-Training Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil 2. Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dipl.-Psychologe Niko Schad, geb.

Mehr

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Bachelorarbeit BESTSELLER Benjamin Höber Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Höber, Benjamin: Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise. Hamburg, Bachelor

Mehr

Andreas Hoff. Vertrauensarbeitszeit

Andreas Hoff. Vertrauensarbeitszeit Andreas Hoff Vertrauensarbeitszeit Andreas Hoff Vertrauensarbeitszeit: einfach flexibel arbeiten Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz for diese Publikation ist bei Der Deutschen

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Daniel Klemann Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Bachelorarbeit Klemann, Daniel: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache $ 8. Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Springer-Lehrbuch Masterclass

Springer-Lehrbuch Masterclass Springer-Lehrbuch Masterclass Riccardo Gatto Stochastische Modelle der aktuariellen Risikotheorie Eine mathematische Einführung Riccardo Gatto Universität Bern Institut für Mathematische Statistik und

Mehr

Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1

Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1 Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1 Herausgegeben von R. Becker-Lenz, St. Busse, Mittweida/Roßwein, G. Ehlert, Mittweida/Roßwein, S. Müller-Hermann, Das Interesse an der Professionalität

Mehr

Eignung für den Lehrerberuf

Eignung für den Lehrerberuf Eignung für den Lehrerberuf Annette Boeger (Hrsg.) Eignung für den Lehrerberuf Auswahl und Förderung Herausgeber Annette Boeger Universität Duisburg-Essen Essen ISBN 978-3-658-10040-7 DOI 10.1007/978-3-658-10041-4

Mehr

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver Wibke Derboven Gabriele Winker Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver chläge für Hochschulen 4lJ Springer ieurwissenschaftliche Studiengänge ttver gestalten fegmnisü^e üilivchültät DAiiiviSTAÖT

Mehr

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik Thomas Hülshoff Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik 3., überarbeitete Auflage Mit 18 Abbildungen, 2 Tabellen und 34 Übungsfragen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. med. Thomas Hülshoff

Mehr

Praxisfelder der systemischen Beratung

Praxisfelder der systemischen Beratung Praxisfelder der systemischen Beratung Caroline Lieser (Hrsg.) Praxisfelder der systemischen Beratung Herausgeber Caroline Lieser Stegen, Deutschland ISBN 978-3-658-04737-5 DOI 10.1007/978-3-658-04738-2

Mehr

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Die moderne Ausgestaltung des Back Office Wege zu

Mehr

Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit

Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit Jan Abt Leon Hempel Dietrich Henckel Ricarda Pätzold Gabriele Wendorf (Hrsg.) Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit Akteure, Kulturen, Bilder Herausgeber

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Manfred Schartl Julia Maria Erber-Schropp (Hrsg.) Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Herausgeber Manfred Schartl Universität Würzburg, Deutschland

Mehr

Bernd Marcus. Einführung in die Arbeits- und Organisationspsychologie

Bernd Marcus. Einführung in die Arbeits- und Organisationspsychologie Bernd Marcus Einführung in die Arbeits- und Organisationspsychologie Basiswissen Psychologie Herausgeber: Prof. Dr. Jürgen Kriz Die neue Reihe im VS Verlag konzipiert für Studierende und Lehrende der Zukunft,

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Praxishandbuch Baufinanzierung für Wohneigentümer

Praxishandbuch Baufinanzierung für Wohneigentümer Praxishandbuch Baufinanzierung für Wohneigentümer Helmut Keller Praxishandbuch Baufinanzierung für Wohneigentümer Planung Kosten Realisierung Helmut Keller Brühl, Deutschland ISBN 978-3-658-00568-9 DOI

Mehr

O Reillys Taschenbibliothek. DNS & BIND im IPv6. kurz & gut. Cricket Liu O REILLY. Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg

O Reillys Taschenbibliothek. DNS & BIND im IPv6. kurz & gut. Cricket Liu O REILLY. Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg O Reillys Taschenbibliothek DNS & BIND im IPv6 kurz & gut O REILLY Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg DNS und BIND im IPv6 kurz & gut Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Kathrin

Mehr

Colja M. Dams Stefan Luppold. Hybride Events. Zukunft und Herausforderung für Live-Kommunikation

Colja M. Dams Stefan Luppold. Hybride Events. Zukunft und Herausforderung für Live-Kommunikation essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt, komplett mit Zusammenfassung

Mehr

Anna Nagl. Der Businessplan

Anna Nagl. Der Businessplan Anna Nagl Der Businessplan Anna Nagl Der Businessplan Geschäftspläne professionell erstellen Mit Checklisten und Fallbeispielen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Bibliografische Information der

Mehr

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Kurzstudie BESTSELLER Nico Schuster, Nermina Gagrica E-Learning Basics E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Schuster, Nico; Gagrica, Nermina: E-Learning Basics: E-Learning Methoden und

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Dieter Wagner / Susanne Herlt (Hrsg.) Perspektiven des Personalmanagements 2015

Dieter Wagner / Susanne Herlt (Hrsg.) Perspektiven des Personalmanagements 2015 Dieter Wagner / Susanne Herlt (Hrsg.) Perspektiven des Personalmanagements 2015 GABLER RESEARCH Unternehmerisches Personalmanagement Herausgegeben von Professor Dr. Karl-Friedrich Ackermann Universität

Mehr

Werke der kompakt-reihe zu wichtigen Konzepten und Technologien der IT-Branche: ermöglichen einen raschen Einstieg, bieten einen fundierten

Werke der kompakt-reihe zu wichtigen Konzepten und Technologien der IT-Branche: ermöglichen einen raschen Einstieg, bieten einen fundierten IT kompakt Werke der kompakt-reihe zu wichtigen Konzepten und Technologien der IT-Branche: ermöglichen einen raschen Einstieg, bieten einen fundierten Überblick, sind praxisorientiert, aktuell und immer

Mehr

Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch?

Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch? Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch? Telefon-Interviews professionell und strukturiert führen ist ein praktischer Leitfaden für alle, die ihre Personalauswahl noch effizienter gestalten wollen. Mit

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Meyer-Hentschel Management Consulting (Hrsg.) Erfolgreiche Anzeigen

Meyer-Hentschel Management Consulting (Hrsg.) Erfolgreiche Anzeigen Meyer-Hentschel Management Consulting (Hrsg.) Erfolgreiche Anzeigen Meyer-Hentschel Management Consulting (Heraus geber) Erfolgreiche Anzeigen Kriterien und Beispiele zur Beurteilung und Gestaltung 2.

Mehr

PRODUKTORIENTIERTES UMWELTMANAGEMENT

PRODUKTORIENTIERTES UMWELTMANAGEMENT THOMAS F. SCHNEIDER & BUREAU VERITAS QUALITY INTERNATIONAL (DEUTSCHLAND) GMBH Herausgeber PRODUKTORIENTIERTES UMWELTMANAGEMENT Strategien und Entwicklungen BUREAU V ERI T AS RHOMBOS-VERLAG BERLIN Bibliografische

Mehr

Kompetenzen und Qualifikationen für Hochschulmanager

Kompetenzen und Qualifikationen für Hochschulmanager Hochschul- und Wissenschaftsmanagement - Band 7 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Prof. Dr. Dr.

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr