Alle Begebenheiten sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden, toten oder untoten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alle Begebenheiten sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden, toten oder untoten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt"

Transkript

1

2 2

3 Who the Fuck is citizen_b? Starke schwule Helden und Schurken für das dritte Jahrtausend. Alles muss aufregender, schneller, merkwürdiger und witziger sein, als je zuvor: Packende Action, prickelnde Homoerotik und siedende Leidenschaft. So lautet das Mission-Statement des attraktiven Pop-Literaten und kolossalen Snobs citizen_b. Bis jetzt ist ihm das auch ganz fabelhaft gelungen: Da sind zum Beispiel die haarsträubenden Trash-Abenteuer des liebenswerten Sexaholic Wolfi Faust und seines satanischen Freundes Jack und jetzt die rätselhaften Fälle der unbestechlichen Ermittler der Frankfurter Detektei Fingerprinz, die mit Der Fußballgott ja auch schon in die zweite Runde gehen. Der charismatische Autor, der sein Geld schon als Restaurantkritiker, Schauspieler, Punk-Musiker, Disc-Jockey und Bar-Schlampe verdiente, lebt mit seinem herzensguten Lebensabschnittsgefährten Ulf und dem treuen Shetlandpony Stuppsi in einem ehemaligen Schwesternwohnheim mit Blick über seinen Tatort Frankfurt. Mehr zu citizen_b: Alle Begebenheiten sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden, toten oder untoten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt Originalausgabe 1. Auflage März 2003 Copyright Himmelstürmer Verlag, part of Production House GmbH Hamburg, Kirchenweg 12 Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verlages Umschlaggestaltung: h plus p werbeagentur, Hamburg Fotos: Thorsten Horvath Frankfurt Fotos: citizen_b ISBN print ISBN E-pub ISBN pdf:

4 citizen_b Der Fußballgott 4

5 Es gibt kein richtiges Spiel im falschen! Sepp Herberger Für Ulf 5

6 Inhalt Guthfleisch Dog Boy Keine Polizei! Fußballerfinger Erpresser schießen nicht! Superhetero Ein ungelüftetes Geheimnis Fußball, Ficken, Faulenzen Eine Branche mit Zukunft Das Haus der kalten Katzen (1): Die beiden Miezen Hetenkunde 101: Betty oder Barney? Ein Rudi Völler Fußball, Bier und geile Weiber! Die Lümmel von der letzten Bank (1): Subjekt, Prädikat, Objekt der Begierde Hessen auf Rädern Das fast perfekte Mutterglück Der kleine Bruder In der Knautschzone Die Absatzfalle Ins Nichts Heldenhundetod Die Lümmel von der letzten Bank (2): Das Ungeheuer mit den Hamsterbacken Roter Drache Dumm kickt gut Das Haus der kalten Katzen (2): Rache, eiskalt serviert! Geschtes ganzes Glück Eine folgenreiche Entdeckung 6

7 Der große Onkel Der Fluch der Finger Lucky Pierre Sascha kauft die Farm Angry Pierre Die Lümmel von der letzten Bank (3): Schweigen ist Gold! Total normal Soldaten des Todes Raubein auf Freiersfüßen Die drei Fragezeichen knacken die Nuss Viva Las Vegas! Fingerfood Der scharlachrote Buchstabe Die sieben Ws Fahrerflucht 7

8 Guthfleisch Frankfurt. Bahnhofsviertel. Samstag, 12. Oktober Uhr. Vormittags. Komm schnell rein, Benjamin!, flüstert mir Kim zu, als ich die Agentur betrete, du wirst nicht glauben, wer unser neuester Kunde ist! Der Papst?, frage ich. Das ist zwar nur ein Scherz, aber wer weiß? Viele katholische Würdenträger sind ja bekanntlich vom anderen Ufer. Und die Detektei Fingerprinz arbeitet exklusiv für homophile Klientel. Warm, sagt die attraktive Endzwanzigerin, aber knapp vorbei. Kennst du Ralph Guthfleisch, das große Nachwuchstalent der Deutschen Fußballnationalmannschaft? Guthfleisch? Den Namen hab ich noch nie gehört. Guthfleisch. Ganz genau. Wir betreten das weitläufige Büro meines Onkels, des bekannten und beliebten Privatermittlers Max Finger. Kim, die ihre Haare der Jahreszeit angemessen rotbraun getönt hat, trägt ein Tablett mit einer Thermoskanne, einer Büchse Bärenmarke, bei McDonald s stibitzten Zuckertütchen und einer Hand voll weißer Plastikbecher. Der Lehrbub. Das wird aber auch Zeit!, begrüßt mich mein Onkel. Der leicht untersetzte, etwas dickliche, immer ein bisschen mürrisch wirkende Detektiv sitzt hinter seinem chronisch überfüllten Schreibtisch und zündet sich eine filterlose Zigarette an. Hallo, Ben, höre ich eine Stimme sagen, die ich irgendwo schon einmal gehört habe. Sie gehört einem blonden jungen Mann, der auf der abgewetzten schwarzen Ledercouch sitzt und jetzt leicht errötet und verlegen lächelt. Hallo, Ralph, entgegne ich, lächele zurück und denke: Ach, du lieber Herr Jesus! Ihr kennt euch?, fragt Max. Flüchtig. 8

9 Tatsächlich kenne ich Ralph wirklich. Flüchtig, ja, aber enorm intensiv... Dog Boy Rückblende: Der Sommer der Liebe, Ende Juli oder Anfang August. Vollmond. Weit nach Mitternacht. Ich bin zu Fuß unterwegs. Auf dem Heimweg vom Blue Angel. Sozusagen als Chill-out spaziere ich noch ein bisschen durch die Stadt, die Zeil entlang, glotze in ein paar Schaufenster, stolpere fast über einen schlafenden Obdachlosen, der vor dem Eingang einer Parfümerie campiert, schleiche mich an den keifenden Crack-Nutten in der berüchtigten Taunusstraße entlang und erfreue mich an den aufdringlich blinkenden Neon- Reklamen der schäbigen Bordelle und Nepp-Lokale. Dann schlendere ich vergnügt pfeifend die Mainzer Landstraße hoch, Richtung Bett. Ein chromblitzender, silberfarbener Mercedes Geländewagen fährt langsam an mir vorbei und der Fahrer, ein gut aussehender junger Kerl, so um die Anfang bis Mitte 20, wirft mir einen langen Blick zu. Sie kennen diesen Blick, nehme ich an. Lang, neugierig, herausfordernd, viel versprechend. Er gibt Gas und verschwindet in der Ferne. Kurz darauf kommt er mir entgegen, wie ich mit geübtem Detektivblick an seinem Offenbacher Nummernschild erkenne. Ich ahne schon, was als Nächstes passiert. Tatsächlich, er wendet, der Off Roader gleitet an mir vorbei, stoppt, der Bursche lässt das Beifahrerfenster herunter und fragt: Kann ich dich irgendwohin mitnehmen? Was? Klar, antworte ich dann doch leicht überrascht und er öffnet die Tür und ich steige ein. Deutschsprachige Rockmusik dudelt im Radio. Es riecht nach Polyester und Adidas-Rasierwasser. Er setzt ein gewinnendes Lächeln auf und fährt los. Mein Puls wird schneller. 9

10 Testosteron liegt in der Luft. Wir lassen die Galluswarte hinter uns. Eigentlich müsste ich hier raus, da ich nur wenige hundert Meter weiter um die Ecke in der Lahnstraße wohne, aber ich will es wissen. Hast du es eilig?, fragt er und ich mache eine verneinende Geste und er biegt kurz vor dem Burger King nach links ab und gleich darauf nach rechts in die Kleyerstraße. Wie heißt du?, fragt er, während wir an den ehemaligen Bosch-Werken vorbeifahren und ich sage Ben und er erwidert Ralph und schaltet einen Gang höher. Schrebergärten säumen den Straßenrand und wir schießen durch die Dunkelheit und schließlich parkt er den Wagen unter einem Kastanienbaum, der vor einem geschlossenen, dunklen Gartenlokal steht. Zwei Schäferhunde, die in einen Zwinger neben der Gastwirtschaft eingesperrt sind, kläffen sich die Seelen aus dem Leib. Ralph, wenn er denn wirklich so heißt, löst den Sicherheitsgurt und legt seine rechte Hand auf meinen linken Oberschenkel. Ich lege meine Hand auf seine und schaue ihn an und er nimmt mich in die Arme und gibt mir einen langen Kuss. Und dann noch einen. So weit, so gut. Lass uns die Rücklehnen runterstellen, murmelt er und fingert an seinem mit schwarzen Leder bezogenen Sitz, und tatsächlich klappt die Rückenlehne nach hinten weg und bildet mit dem Rücksitz eine beinahe zusammenhängende Fläche. Ich suche auf der Unterseite meines Sitzes nach dem entsprechenden Hebel, finde ihn, ziehe daran und klappe zusammen mit der Rücklehne meines Sitzes in die Horizontale. Schon ist er über mir und küsst mich und schiebt seine Hand unter mein T-Shirt. Jetzt sehe ich erst, dass er blaue Augen hat. Leuchtend blau! Meine Zunge erkundet seinen Mund und ich streichele sein Gesicht, seine blonden Haare, seinen athletischen Rücken und seinen erstaunlich knackigen Hintern, der in einer etwas zu engen weißen Jeans steckt. Gott, ist das gut, seufzt er, rollt von mir herunter und beginnt sich auszuziehen. 10

11 Ich ziehe mich auch aus und nehme noch schnell den Cruising- Pack aus der Tasche, bevor ich meine schwarze Jeans in Richtung Armaturenbrett werfe. Er ist ziemlich behaart, stelle ich fest. Sogar auf dem Rücken. Schon ist er wieder bei mir, schleckt über meine Brustwarzen, atmet schwer, beugt sich weiter nach unten und nimmt meinen steifen Schwanz in den Mund. Jesus Christus, dieses warme, feuchte Gefühl! Durch das geöffnete Dach kann ich den Sternenhimmel betrachten, während er mich verwöhnt. Draußen bellen noch immer die Köter. Nach ein paar Minuten drehe ich mich so, dass ich auf Augenhöhe mit seinem besten Stück bin und denke noch Was für muskulöse Beine der hat!, und dann öffnen sich meine Lippen. Seine Ausstattung kann übrigens durchaus internationalen Ansprüchen genügen. Währenddessen, fast unbemerkt, haben die Hunde aufgehört zu kläffen. Gut, stöhnt er kurz darauf, lässt von mir ab und dreht sich auf den Bauch. Und jetzt fick mich. Bitte, fick mich. Zeig s mir! Ich suche den Cruising-Pack, finde ihn, fummele ein Kondom heraus, reiße die Verpackung auf und rolle es über mein stahlhartes Glied, fast so, als hätte ich das schon hunderttausend Mal gemacht. Ich öffne die winzige Plastikflasche mit der Gleitcreme und verteile einen ordentlichen Stratz auf meinem Schwanz und dann bin ich auch schon über ihm und presse meine Hüften gegen seinen süßen Po. Er hebt den Hintern und ich lege an, und geil wie ich bin, dringe ich mit einem einzigen schnellen harten Stoß in ihn ein und er keucht vor Lust: Ja, ja, gib s mir. Ja!. Und wir treiben es wie die Straßenköter, und ein Käuzchen schreit, Flugzeuge rauschen am Himmel und die Schäferhunde heulen den Mond an. Später fährt er mich noch nach Hause und ich gebe ihm meine Business-Card, die mit dem Detektei Fingerprinz -Logo. Das ist eine Agentur für Homosexuelle!, erkläre ich ihm. Und ich bin Junior-Detektiv. 11

12 Was es nicht alles gibt! Er verspricht mich anzurufen und ich bin mir tausend Prozent sicher, nie wieder von ihm zu hören. Keine Polizei! Hallo, Schlafmütze! Aufwachen!, das ist die Stimme von Max Finger. Ich schrecke aus meinen erotischen Reminiszenzen hoch. Hörst du nicht?, fragt er. Es läutet. Würdest du die Güte haben zu öffnen? Er hat Recht. Es läutet schon wieder. Ich laufe zum Eingang, drücke auf den Summer und öffne die Tür zum Treppenhaus. Kurz darauf kommt ein schlanker Mann schnellen Schrittes die Treppe herauf. Er ist mittelgroß, hat kurze lockige dunkelblonde Haare, grüne Augen, ein längliches Gesicht, schmale Lippen und ein gespaltenes Kinn wie Cary Grant. Nicht unattraktiv. Ist Ralph schon hier?, fragt er mich unfreundlich, ich zeige ihm den Weg und er stürmt in des Onkels Büro. Ralph!, ruft er. Überleg dir das noch einmal! Hallo, Peter, begrüßt ihn Ralph. Darüber haben wir jetzt lange genug gesprochen. Ich muss etwas unternehmen. Ich halte das nicht länger aus. Sie sind Peter Aschenburg?, fragt der allwissende Detektiv. Aschenbach. Ralphs Spielerberater, antwortet der. Und Sie? Max Finger, stellt er sich vor und zieht an seiner Zigarette. Und das ist meine Partnerin Kim Prinz. Kim Prinz?, fragt Aschenbach und wirft der Genannten einen langen verwunderten Blick zu. Und was ist mit dem Kind? Er meint mich. Benjamin. Unser Azubi, erklärt Max. Der ist doch höchstens sechzehn, schätzt Ralphs Berater. Achtzehn, korrigiere ich ihn und denke Arschloch! 12

13 Jedenfalls sind wir ja jetzt wohl vollständig, stellt Kim fest, die es sich neben Ralph auf dem Sofa bequem gemacht hat. Sie deutet auf einen freien Sessel und Aschenbach setzt sich. Kaffee? Aschenbach nickt und ich fülle fünf Plastikbecher mit Kaffee und frage Milch oder Zucker, irgendjemand? Können wir jetzt anfangen?, fragt Max Finger, als alle mit Kaffee versorgt sind. Was liegt denn nun an, Herr Guthfleisch? Am Telefon haben Sie ja recht mysteriös getan. Ich..., beginnt Ralph, räuspert sich und setzt noch einmal an. Seit einiger Zeit, seit Anfang August, um genau zu sein... Jemand versucht... Also, ich werde erpresst. Der Ärmste errötet. Jetzt fällt mir zum ersten Mal sein leichtes Hessisch auf. Sie wissen schon: Aschebescher und so. Weswegen?, fragt Kim, die gerade dabei ist, sich eine Zigarette aus einem Päckchen Marlboro Lights zu angeln. Eine rein rethorische Frage, so wie ich sie kenne, weiß sie es längst. Weil ich, weil ich..., stammelt Ralph. Ralph, bitte!, unterbricht ihn Aschenbach. Es ist noch nicht zu spät, diese Geschichte hier abzubrechen. Der Spielerberater hat einen kaum wahrnehmbaren bayerischen oder eher österreichischen Akzent. Ralph reißt sich zusammen: Weil ich homosexuell bin. Das Wort homosexuell flüstert er fast tonlos. Wie bitte?, fragt der Onkel, obwohl er es garantiert gehört hat. Aber so ist er nun mal: Ein liebenswertes Scheusal. Notorisch schlechtgelaunt, grantig, zynisch, leicht cholerisch und manchmal sogar richtig fies. Aber charmant. Und großzügig. Obwohl, großzügig ist er eigentlich nun wirklich nicht, eher geizig. Und charmant? Ungehobelt wäre das zutreffendere Wort und das Adjektiv liebenswert müssen wir - fürchte ich - auch wieder streichen. Homosexuell, sagt Ralph jetzt etwas lauter. Seine Stimme schwankt merklich. 13

14 Homosexuell?, fragt der Onkel noch einmal nach und schlürft geräuschvoll aus seinem Becher. Ja, antwortet der Fußballer. Und irgendjemand verlangt ne Menge Geld, sonst geht die Story an die Presse. Wieviel?, fragt Max, während er achtlos auf den Teppich ascht. Und wie oft? Tausend Euro. Bis jetzt zweimal. Haben Sie jemand in Verdacht?, erkundigt sich Kim. Nein, eigentlich nicht. Obwohl, es kommen bestimmt einige Leute in Betracht. Aber einen konkreten Verdacht habe ich nicht. Er blickt etwas ratlos in die Runde. Vielleicht Steve... Welcher Steve?, will der Onkel wissen. Stefan Geschke, mein ehemaliger Freund. Ex-Freund? Wann haben Sie sich von diesem Geschke getrennt?, hakt Kim nach. Was hätte er für ein Motiv? Wir waren bestimmt zwei Jahre zusammen. Schon bevor ich nach Frankfurt gegangen bin. Alle haben gedacht, wir wären einfach nur gute Kumpel, erzählt Ralph, während er ein Foto aus der Tasche nimmt und es Kim reicht. Das Foto zeigt einen jungen schwarzhaarigen Mann, der in einem weißen T-Shirt und einer Blue Jeans schlecht gelaunt vor einem Springbrunnen posiert. Aber Steve hat sich verändert. Manchmal war er total down und hing wochenlang nur durch und dann war er plötzlich völlig aufgedreht und lief rum wie die letzte Tucke, mit eng anliegenden T-Shirts und Glitzerjeans und Kettchen. Er hat sich so einen Regenbogen-Aufkleber auf s Auto geklebt und wir sind durch die Stadt gefahren und er hat das Verdeck aufgemacht und diesen schwulen Disco-Kram gespielt: I will survive! Volle Lotte. Er wollte, dass wir zusammen zu dieser Schwulenparade gehen. Auf die Konstabler Wache. Er hat komplett gesponnen. Da hätte mich doch jemand sehen können! Was hätten die Leute gesagt? Ein Berufsfußballer kann nicht offen schwul sein. Das ist einfach unmöglich. Das sofortige Ende der Karriere!, erklärt 14

15 Aschenbach und schaut sich mit provokativ angewidertem Gesichtsausdruck in Max Fingers Büro um. Ich folge seinem Blick: Die hoffnungslos veralteten Landkarten und das schief im Bilderrahmen hängende Detektiv-Diplom von der Fernakademie an den nikotingelben Wänden, die Brandlöcher in der mausgrauen Auslegeware, die Staubschicht auf den Leitzordnern im Regal, die hoffnungslos altmodische 90er-Jahre-Lampe an der Decke, die diskreten Spinnenweben hie und da und die ungeputzten Fenster mit Blick auf einen dunklen, tristen Hinterhof. Die Agentur hat schon bessere Zeiten gesehen. Lange bevor ich selbst je einen Fuß in diesen Laden gesetzt habe. Und wer noch?, frage ich. Als Junior-Detektiv darf ich auch manchmal die eine oder andere Frage stellen. Kendra vielleicht, überlegt der Berufsfußballer. Kendra wer?, fragt der Onkel, während er seine Tasse auffüllt. Kendra Kemp. Meine Verlobte, erzählt Ralph. Lesen Sie keine Zeitung? Das Supermodel. Die prominente Fußballschlampe. Sie war neulich sogar das Mädchen von Seite eins! Fußballschlampe?, wundere ich mich. Den Ausdruck hab ich noch nie gehört, aber instinktiv nehme ich an, dass es so etwas Ähnliches wie ein Boxenluder ist. Warum sollte Kendra dich erpressen?, fragt Aschenbach. Die ist doch selbst vom anderen Stern. Ja, stimmt, meint auch Ralph. Ich weiß es auch nicht. Wenn ich es wüsste, wäre ich nicht hier, oder? Ich hab auch schon an Erika gedacht. Welche Erika?, fragt Kim, während sie ihre Zigarette ausdrückt. Erika Lessing, antwortet der Torschützenkönig. Meine Ex- Freundin. Das ist aber schon eine Weile her. Ich glaub auch nicht, dass sie überhaupt weiß, was mit mir los ist. Das Sie schwul sind?, hakt Max nach, der die genannten Namen auf einem Zettel notiert. 15

16 Ja. Hatten Sie Sex mit dieser Erika?, will Kim wissen. Was? Sex? Nein. Doch. Manchmal. Selten. Nicht sehr oft. Eigentlich kaum. So gut wie gar nicht. Sie stand nicht so auf körperliche Liebe, glaube ich. Und während Sie mit dieser Erika zusammen waren, hatten Sie da schon was mit diesem Geschke? Max setzt für diese Frage extra seinen Staatsanwalt-Blick auf: Gelangweilt aber vorwurfsvoll. Na ja. Nein. Doch. Ja. Stimmt. Ich dachte schon, dass es mit Erika was werden könnte. Und dann traf ich Stefan. Und ich dachte, vielleicht könnte ich Erika heiraten und mich ab und zu mit ihm treffen, ohne dass Erika merkt, was wirklich los ist. Dann kam das Angebot nach Frankfurt zu gehen und Erika wollte nicht mit. Sie wollte in Eiterfeld bleiben. Schon wegen ihres blöden Bruders. Wieso wegen ihres Bruders?, fragt Kim, die gerade dabei ist, sich die nächste Zigarette anzuzünden. Er ist behindert, antwortet Ralph. Ein Mongo. Sie kümmert sich tagsüber um ihn. Heutzutage heißt das Down-Syndrom, belehrt ihn Kim. Und Sie haben sie sitzen gelassen? Sie hätte ja mit nach Frankfurt gehen können. Der Profi- Kicker zuckt mit den Achseln. Das war ein einmaliges Angebot. Frankfurt war damals noch Erstliga. Das konnte ja niemand ahnen, dass es mit dem Verein so rasant bergab geht. So ist Ralph auch ziemlich schnell in die Deutsche Nationalelf gekommen, ergänzt Aschenbach. Er ist im Augenblick übrigens der einzige Nationalspieler, der nicht gleichzeitig in einem Erstliga-Verein spielt. Wieso eigentlich?, fragt Max. Keine Angebote? Einige Vereine waren jetzt aktuell sehr an Ralph interessiert. Sogar der FC-Bayern und Bayer Leverkusen. Aber die Kirch- Krise hat uns einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. 16

17 Deshalb spielt Ralph bis auf weiteres weiter für Frankfurt, erklärt Aschenbach. Deshalb müssen wir auch unbedingt wieder aufsteigen, sagt Ralph mit Nachdruck. Auf Dauer muss ich in einem Erstliga- Klub spielen, sonst ist es vorbei mit der Nationalmannschaft! Und die wirklich lukrativen Werbeaufträge gehen nur über die Nationalmannschaft, doziert Aschenbach. Erstliga, Zweitliga oder Fußballnationalmannschaft. Für Schwule ist da jedenfalls kein Platz, stellt der ehemalige Erstliga- und jetzige Zweitliga- und Nationalmannschaftsspieler fest. Sie müssen diesen Erpresser stoppen. Und zwar diskret! Keine Polizei!, fügt sein Berater hinzu. Schon verstanden. Keine Polizei und absolute Diskretion. Diskret ist mein zweiter Vorname. Dieses Gespräch hat nie stattgefunden. Wir sind verschwiegen wie ein Grab. Was sag ich? Wie ein ganzer Friedhof. Verschwiegen wie ein Taubstummen-Friedhof. Oder Gehörlosen-Friedhof, wie es jetzt heißt, mein lieber Herr Guthfleisch, verspricht Max und lächelt. Man kann fast schon die Euro-Zeichen in den Augen des diskreten wie geschäftstüchtigen Detektivs leuchten sehen. Wie hat der Erpresser eigentlich mit Ihnen Kontakt aufgenommen? Das erste Mal steckte ein Zettel unter dem Scheibenwischer meines Mercedes. Tausend Euro oder Bild-Schlagzeile. Der Text war zusammengesetzt aus ausgeschnittenen Buchstaben und Wörtern aus der Zeitung. Wie witzig! Old-School-Erpressung. Anscheinend haben wir es mit einem Komiker zu tun. stellt Max fest. Und weiter? Der Text war ziemlich vulgär: Entweder Du zahlst oder die ganze Welt erfährt, was für ein Arschficker du bist! Das war so ziemlich der genaue Wortlaut. Dann fand ich ein Handy in meinem Briefkasten und eine Notiz, dass ich es genau um Uhr einschalten soll. Das hab ich gemacht und um kurz nach fünf hat es geläutet und eine verzerrte Stimme befahl mir, 17

18 sofort zum Bankautomaten zu gehen und tausend Euro abzuheben. Also hab ich das Geld geholt und dann hat es wieder geklingelt und ich bekam die Anweisung, das Geld in eine leere Zigarettenschachtel zu legen und mit der Straßenbahnlinie 14 zur Oberschweinstiege zu fahren und es in den Papierkorb neben der Haltestelle Richtung Frankfurt zu werfen. Ich war ganz baff, ich hab mich an die Anweisungen gehalten. Wann war das genau?, will Kim wissen. Am zwölften August. Das war ein Montag, glaube ich. Und das zweite Mal?, frage ich. Am neunten September. Auch Montag, antwortet Ralph. Samstag früh bekam ich ein Päckchen, in dem ein weiteres Handy lag. Und ein Zettel mit ausgeschnittenen Buchstaben und der Nachricht, es genau um Uhr zu aktivieren. Ansonsten die gleiche Story. Tausend Euro in einer leeren Zigarettenschachtel in den Papierkorb an der Straßenbahnhaltestelle Oberschweinstiege. Das war jedes Mal der zweite Montag im Monat, stellt Max fest, der in seinem Tischkalender blättert und gleichzeitig eine Zigarette anzündet. Tausend Euro. Anweisungen per Handy. Immer der gleiche Tag. Wir haben es vielleicht mit einem Gewohnheitstier zu tun. Wenn das wirklich so ist, meldet er sich am kommenden Montag wieder. Wir haben also heute, morgen und übermorgen, um dem Verdächtigen auf den Zahn zu fühlen. Aber bitte mit etwas Fingerspitzengefühl!, fordert Aschenbach, der den letzten Rest Kaffee aus der Kanne in seinen Plastikbecher füllt. Fingerspitzengefühl ist unsere Spezialität. Apropos Fingerspitzen: Haben Sie die Erpresserbriefe noch?, fragt Kim. Vielleicht sind Fingerabdrücke darauf. Was? Nein. Doch. Ja. Der Fußballvizeweltmeister kramt ein paar zusammengefaltete DIN-A4-Blätter aus der Innentasche 18

19 seiner hellen Wildlederjacke und zieht zwei Handys aus der rechten Seitentasche und reicht sie ihr. Kim nimmt die Blätter und die Handys mit einem Tempotaschentuch zwischen Daumen und Zeigefinger entgegen, damit ihre eigenen Abdrücke nicht auch noch darauf landen, und legt sie auf das Tablett, auf dem die leere Kaffeekanne steht. Wir brauchen Ihre Fingerabdrücke, um Sie auszuschließen, Herr Guthfleisch, sagt Kim, steht auf und verlässt kurz den Raum. Gleich darauf kommt sie zurück, mit einem Stempelkissen und einem Block mit Vordrucken für die Abdrücke. Das ist spezielle, extra-leicht wasserlösliche Tinte, erklärt sie. Die geht mit etwas Seife und lauwarmem Wasser im Nu wieder ab. Ralph steht auf und tritt an des Onkels Schreibtisch heran und Kim drückt ihre Zigarette aus und hilft ihm, die Fingerspitzen auf das Stempelkissen und dann auf die vorgezeichneten Felder auf dem Block zu pressen. Am besten lassen Sie uns auch noch Ihre Fingerabdrücke hier, Herr Aschenberg, schlägt Max vor und haucht einen Rauchring in die ohnehin schon nikotingeschwängerte Luft. Reine Routine, Sie verstehen. Aschenbach, nicht Aschenberg. Von mir aus. Meine Fingerabdrücke werden Sie auf diesen Zetteln jedenfalls nicht finden, entgegnet der Spielerberater, erhebt sich aus seinem Sessel und nimmt Ralphs Platz ein. Prima. Kim drückt seinen Indexfinger auf das Stempelkissen. Dann können wir Sie ja gleich von der Liste der Verdächtigen streichen. Das ist ja lächerlich!, schimpft Aschenbach. Warum sollte ich Ralph erpressen? Ich berate ihn schon seit Beginn seiner Profilaufbahn. Ich hab ihn damals in die erste Liga nach Frankfurt gebracht und sogar seine Nominierung für die Nationalmannschaft vorangetrieben. Ralphs Erfolg ist auch mein Erfolg. Warum sollte ich das alles in Gefahr bringen? 19

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Meine Mutter, ihr Handy und ich

Meine Mutter, ihr Handy und ich Leseprobe aus: Alban Orsini Meine Mutter, ihr Handy und ich Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg ALBAN ORSINI Meine Mutter,

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen,

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, war es praktisch schon zu spät. Das merkte ich in dem

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Ein Mann zu viel - Seite 1/6 Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind: Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Helmut Müller, Privatdetektiv, schmiedet einen gefährlichen Plan, um zwei Drogenhändler

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 1998 Als unverkäufliches

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Lange und kurze Vokale

Lange und kurze Vokale Lange und kurze Vokale (Selbstlaute: a, e, i, o, u) INFOBLATT Vokale klingen mal lang (langsam) wie in Name und sagen 25 und mal kurz (schnell) wie in Katze und kalt... Ob ein Vokal lang oder kurz ist,

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Hawaii! Oder: Wo gehöre ich hin?

Hawaii! Oder: Wo gehöre ich hin? Geographische Astrologie Autorin: Johanna Badorrek Hawaii! Oder: Wo gehöre ich hin? An manchen Orten läuft alles von allein, an anderen geht gar nichts. Die geografische Astrologie macht sichtbar, warum

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch

Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch 14. März 2015 Name und Vorname Zeit: Hilfsmittel: 80 Minuten Rechtschreib-Nachschlagewerke (Duden, Bertelsmann) keine elektronischen Hilfsmittel Note Hinweise: Die Prüfung

Mehr