Masterfragebogen für die jährlichen Erhebungskonvois zum Thema Employer Branding und Recruiting in der Erstausbildung - Teil 1: Einflussfaktoren -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterfragebogen für die jährlichen Erhebungskonvois zum Thema Employer Branding und Recruiting in der Erstausbildung - Teil 1: Einflussfaktoren -"

Transkript

1 Masterfragebgen für die jährlichen Erhebungsknvis zum Thema Emplyer Branding und Recruiting in der Erstausbildung - Teil 1: Einflussfaktren - Stand: 27. Februar 2012 Struktur: Strategie (mit Schwerpunkt Emplyer Attractin & Branding) Frage 1-28 Planung Frage Ansprache (incl. Selbstselektin) und Bewerbungseingang Frage Vrselektin Frage Persönliche Selektin Frage Bindung bis zum Eintritt Frage Vrbemerkungen: Die gelb hinterlegten Fragen (mit den rt markierten Nummern) sind bitte aus Gründen einer aussagefähigen Auswertung möglichst vn allen teilnehmenden Unternehmen auszufüllen (Nukleus). Fragen mit Abweichungen in den Antwrtptinen zwischen D, CH und A sind farblich gekennzeichnet: rt für CH, grün für D grün und blau für A. Fragen, die b.a.w. nicht mehr integriert werden bzw. jene, die im Filter dargestellt werden, sind mit grauer Schrift gekennzeichnet. Bitte nutzen Sie die Hilfetexte und Definitinen zur einheitlichen Verständlichkeit über den Inf- Buttn. Seite 1/24

2 Bitte beziehen Sie alle Infrmatinen, die Sie in die Fragebögen eingeben, auf dieselbe Basis (Gesamtunternehmen, Gesamtunternehmen incl. Niederlassungen, ausgewählte Tchtergesellschaften, Standrte, etc.) und vermeiden Sie smit, dass sich beispielsweise die Anzahl Auszubildender auf das gesamte Unternehmen beziehen und die Vllksten nur auf einen Teilbereich. Die für Sie ermittelten Kennzahlen wären damit falsch und liefern Ihnen keinerlei Entscheidungsgrundlage. Schüler, die eine Ausbildung anstreben, werden als ptenzielle Auszubildende bezeichnet. Die in der Schweiz und in Österreich verwendeten Begriffe - Lernende und Lehrlinge werden unter dem im Flgenden verwendeten Begriff Auszubildende subsumiert. Erstauszubildende sind Menschen, die nach ihrem schulischen Abschluss eine Berufsausbildung starten. Ausbildungen im Laufe des Berufslebens sind darin nicht enthalten. Strategie mit Schwerpunkt Emplyer Attractin & Branding 1. Kerninhalte der Strategie für die Erstausbildung Strategie vrhanden mit flgenden Kerninhalten: Strategie ist abgeleitet aus der Unternehmensstrategie Strategie ist abgeleitet aus der Persnalstrategie Strategie versteht Ausbildung auch als gesellschaftliche Verantwrtung Strategie richtet Einstellungen am Bedarf (gem. Persnalplanung) aus Strategie beinhaltet die Erzielung einer Ausbildungsqute Höhe der Qute in % Strategie beinhaltet Aussagen zur Entwicklung der Übernahmen (befristet/unbefristet) przentuale Verteilung (wenn möglich nach Berufen) Strategie macht Aussagen zur Effizienz der Ausbildung Ksten, Zeiten, Qualität Strategie macht Aussagen zur internen Besetzungsqute vn Führungspsitinen Snstiges: keine Strategie vrhanden 2. Dkumentatin der Strategie für die Erstausbildung Dkumentatin vrhanden: Strategiepapier Strategiepapier mit (Jahres-)Zielen und Maßnahmen Strategiepapier mit (Jahres-)Zielen, Maßnahmen und Messgrößen die 3 wichtigsten Messgrößen keine Dkumentatin vrhanden 3. Bebachtbare Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt, die für Ihr Unternehmen relevant sind demgraphischer Wandel Entwicklung der Qualität der Schulbildung (Ausbildungsreife)) Glbalisierung des Arbeitsmarktes knjunkturelle Schwankungen Wandel der Schulsysteme Trend zu Gymnasium/Universität anstelle Sekundarstufe Trend zu Gymnasium snstige Entwicklungen: Seite 2/24

3 4. Bereiche, in denen Mängel bzgl. der Ausbildungsreife heutiger Schulabgänger existieren mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen elementare Rechenfertigkeiten Leistungsbereitschaft und Mtivatin Disziplin Belastbarkeit Umgangsfrmen Interesse und Aufgeschlssenheit Snstiges Keine Mängel, Leistung ist wieder in -> Neknservatismus 5. Eingeleitete Maßnahmen gegen die mangelnde Ausbildungsreife Angebte für betriebliche Einstiegsqualifizierungen (EQ) Angebte für betriebliche Praxisphasen für Jugendliche, die bei einem Bildungsträger ausgebildet werden Angebte für langfristige Schülerpraktika zum Lernen im Betrieb (z.b. Praxisklassen) Angebte für Lehrerpraktika Eigenes Angebt vn Nachhilfe im Unternehmen Einsatz ehrenamtlicher Mentren/Paten Nutzung ausbildungsbegleitender Hilfen der Agentur für Arbeit (z.b. für Nachhilfe) Snstiges 6. Ntwendige Vraussetzungen, um mehr Ausbildungsplätze mit lernschwächeren Jugendlichen zu besetzen Bereitstellung vn Fördermitteln öffentlich finanzierte Unterstützungsleistungen während der Ausbildung (z.b. szialpädaggische Betreuung) bessere Infrmatin über Stärken und Schwächen des Jugendlichen (über Schulzeugnisse hinaus; z.b. über eine zusätzliche Bescheinigung, eine Ptenzialanalyse, etc.) Weitere Vraussetzungen: 7. Berufsgruppen, in denen Schlüsselprfile in Ihrem Unternehmen existieren kaufmännische Berufe IT-Berufe technische-gewerbliche Berufe Detailhandel und Service Metallberufe Verkehrs- und Lgistikberufe Naturwissenschaftliche und Labrberufe Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) Studiengang Bachelr f Science Studiengang Bachelr f Arts snstige Bachelr Studiengänge snstige Berufe Seite 3/24

4 8. Jbprfile, die entlang identifizierter Berufsgruppen Schlüsselprfilen zurdenbar sind Kaufleute für Dialgmarketing Wirtschaftsinfrmatiker Kfz-Mechatrniker Frntprfile/Verkäufer in den kaufmännischen Ausbildungsberufen Frntprfile/Verkäufer in den kaufmännischen Ausbildungsberufen Snstige: 9. Wie viel Przent der Erstauszubildenden sind Schlüsselprfilen zurdenbar? (Schätzung) 2012 (Schätzung) 2013 (Schätzung) 10. Gründe für Schlüsselprfile in Ihrem Unternehmen Lage des Unternehmensstandrtes mangelnde Bekanntheit als Arbeitgeber für bestimmte Berufe (für welche Berufe)? mangelnde Bekanntheit der hervrragenden Arbeitsbedingungen unattraktive Arbeitsbedingungen unattraktive Branche abgelehnte Vertragsangebte Ausbildung wurde nicht angetreten keine bzw. zu wenig Bewerbungen keine bzw. zu wenig geeignete Bewerbungen (zu) hhe Ansprüche an die Bewerber Snstige Gründe: 11. Maßnahmen zur Gewinnung vn mehr geeigneten Auszubildenden (speziell bei Schlüsselprfilen) Initiierung vn und Teilnahme an Infrmatinsveranstaltungen zu relevanten Berufsfeldern Marketing und Recruiting im Verbund mit anderen Unternehmen Angebt für lernschwächere Bewerber (z.b. Einstiegsqualifizierungen, innerbetriebliche Nachqualifizierung) Angebt vn Auslandsaufenthalten in der Ausbildung Erschließung neuer Bewerbergruppen (z.b. Studienabbrecher) Hchschulpartnerschaften (z.b. Angebt vn dualen Studiengängen) Schulpartnerschaften Senkung der Anfrderungen an die Vrbildung vn Bewerbern zielgruppenspezifischeres Ausbildungsmarketing andere Vrgehensweisen: 12. Staatliche Fördermöglichkeiten auf Bundes- der Landesebene bzw. bereits existierende Initiativen, die Ihnen bekannt sind der vn Ihrem Unternehmen genutzt werden Seite 4/24

5 13. Erwartungen der Schüler an Ihr Unternehmen (die fünf Wichtigsten hervrheben) gutes Arbeitsklima mit netten Kllegen und Vrgesetzten hhe Arbeitsplatzsicherheit (Krisensicherheit und Zukunftsperspektive des Unternehmens) zeitnahe Aufstiegsmöglichkeiten (nach der Ausbildung) leistungsgerechte Bezahlung nach der Ausbildung mit guten Neben- und Szialleistungen (Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, 13. Mnatslhn, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld) intensive Betreuung (während der Ausbildung) hhe Übernahmechancen (nach der Ausbildung) ausgeglichenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben gute Frtbildungsmöglichkeiten (z.b. Studienunterstützung / Berufsmaturität / Abendmatura) eingebundener Auslandseinsatz (nach und während der Ausbildung) selbstständiges Arbeiten attraktive Prdukte der Dienstleistungen vielseitige und interessante Tätigkeiten attraktive Branche (z.b. Chemiebranche, Autmbilbranche) interessante betriebliche Freizeitangebte (z.b. betriebliche Sprtgruppen) leistungsrientiertes Unternehmen mdernes, innvatives (erfinderisches) Unternehmen knservative Unternehmenswerte tlerante Unternehmenswerte flexible Arbeitszeiten Fairness gegenüber Knkurrenten verantwrtungsbewusstes Handeln des Unternehmens in Bezug auf Umwelt und sziale Verantwrtung internatinal tätig Weitere 14. Wettbewerber Ihres Unternehmens bei der Rekrutierung vn Auszubildenden Nennung der 3-5 derzeit wichtigsten Wettbewerber wesentliche Gründe für deren Attraktivität 15. Leitidee Ihres Unternehmens im Rahmen der Erstausbildung Ausbildungsqualität Begeisterung Förderung der Eigenverantwrtung Vertrauen Gesellschaftliche Verantwrtung Gesundheitsbewusstsein / -förderung Innvatinsförderung Integrität Internatinalität Karrierebewusstsein Nachhaltigkeit Offenheit Seite 5/24

6 Öklgiebewusstsein Wertschätzung Teamrientierung Leistungsrientierung Snstige: 16. Besnderheiten, Stärken und Einzigartigkeiten Ihres Unternehmens im Vergleich mit Wettbewerbern (Unique Emplyment Prpsitin) die 5 wichtigsten Merkmale! Arbeitsatmsphäre Aufgabenspektrum Auslandsentsendung Azubiprjekte Berufseinführungswche Betreuung durch Ausbilder, Führungskräfte, etc. Eigenständigkeit (z.b. bei der Praxisphasensuche) Einbindung und Umgang im Unternehmen Förderprgramme, interne Schulungen und Weiterbildungen (Lernplattfrm und mdule) Freizeitprgramme Prüfungsvrbereitung Szialpraktika und -engagement Wrk Life Balance Zertifizierungen (Sprache, Vertrieb, etc.) Snstiges 17. Messung der Arbeitgeberattraktivität Brav-Studie Schülerbarmeter des Trendence-Instituts Rang insgesamt und Rang für relevante Branche Shell-Studie STRIM Schülerbefragung UNICUM-Befragung unternehmensinterne Befragung Snstiges Rang insgesamt und Rang für relevante Branche 18. Gründe für Abweichungen der Eigenwahrnehmung vn der Fremdwahrnehmung 19. Aktuelle Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität Seite 6/24

7 20. Kernbtschaft resp. Nutzen einer Ausbildung in Ihrem Unternehmen (Emplyer Brand Prmise, Emplyee Value Prpsitin) Kmmentar schreiben: z.b. Rlle der Ratinalität und der Emtinalität z.b. Rlle vn Textmaterial und bildhaftem Material z.b. Abdeckungsgrad der Kernbtschaft mit den Inhalten der Karrierewebseiten in % 21. Persönliche und kulturelle Passung seitens Bewerber und Ihrem Unternehmen (Cultural Fit) Kmmentar schreiben: AGG 22. Strategische Geschäftsfeldanalyse nach Berufsfeldern, Zielgruppen, Bedürfnissen, Kanälen, etc. Strat. GFA vrhanden Nennung der wesentlichen Geschäftsfelder incl. deren Merkmale Strat. GFA geplant der im Aufbau Wenn möglich: Nennung der wesentlichen Geschäftsfelder incl. deren Merkmale Strat. GFA nicht vrhanden 23. Organisatrische Einrdnung der Rekrutierung vn Auszubildenden im Rekrutierungsbereich in der Persnalentwicklung/im Talent Management eigene rganisatrische Einheit eingebunden in einen Shared Service Ansatz ja nein falls nein: ist dieser geplant? wenn ja, wann? 24. Rllen im Rekrutierungsprzess vn Auszubildenden Call Center Agenten Wenn ja : bitte nennen Sie im Kmmentar den przentualen Anteil der Rlle an den Gesamt- VZK im Rekrutierungsprzess Psychlgen Wenn ja : bitte nennen Sie im Kmmentar den przentualen Anteil der Rlle an den Gesamt- VZK im Rekrutierungsprzess Sachbearbeiter Persnal Wenn ja : bitte nennen Sie im Kmmentar den przentualen Anteil der Rlle an den Gesamt- VZK im Rekrutierungsprzess fachlicher Schwerpunkt Sachbearbeiter Fachabteilung Wenn ja : bitte nennen Sie im Kmmentar den przentualen Anteil der Rlle an den Gesamt- VZK im Rekrutierungsprzess fachlicher Schwerpunkt Weitere Rllen: Wenn ja : bitte nennen Sie im Kmmentar den przentualen Anteil der Rlle an den Gesamt- VZK im Rekrutierungsprzess Seite 7/24

8 25. Einsatz vn erecruiting Systemen Systemeinsatz im Rahmen der Planung und des Marketings Systemeinsatz im Rahmen der Entgegennahme der Online-Bewerbungen ja nein Falls ja : Angabe des Systems AUBI-plus azubister Beesite Onlinebewerbung Bewerber Navigatr (U-Frm Verlag) PepleSft Refline rexx SAP erecruiting Website/Onlinefrmular des Unternehmens Spezielle Website/Micrsite für Bewerbungsprzess Snstige Systeme Systemeinsatz im Rahmen der Eignungsdiagnstik ja nein Falls ja : Angabe des Systems Hgrefe Testsystem Multicheck Junir Pildata Jbmatcher OPTA2 (U-Frm Verlag) Snstige Systeme: 26. Genutzte Funktinalitäten des erecruiting Systems Erfassung der Bewerberdaten Integratin vn Online-Tests elektrnische Bewerberverwaltung Selektinsmöglichkeiten der Bewerber Integratin der Bewerbungsdaten in eine elektrnische Persnalakte Übernahme der Bewerbungsdaten in ein ERP-System 27. Ausrichtung der Ausbildungsabteilung Cst Center Revenue Center Prfit Center Mischfrm Seite 8/24

9 28. Prjekte, die zurzeit in Ihrem Unternehmen durchgeführt werden Entwicklung innvativer Emplyer Branding Maßnahmen Entwicklung neuer Berufsfelder Aufbau Ausbildungscntrlling Aufbau Ksten- und Leistungstransparenz Verlagerung bündelungsfähiger Leistungen an Dienstleister Qualitative Verbesserung der Ausbildung Snstiges: Kmmentar Planung 29. Anzahl der geplanten und der tatsächlich getätigten Einstellungen vn Erstauszubildenden (August/September) 2006: geplant: ; getätigt: ; davn IHK-Berufe: ; davn BA-Studiengänge: 2007: geplant: ; getätigt: ; davn IHK-Berufe: ; davn BA-Studiengänge: 2008: geplant: ; getätigt: ; davn IHK-Berufe: ; davn BA-Studiengänge: 2009: geplant: ; getätigt: ; davn IHK-Berufe: ; davn BA-Studiengänge: 2010: geplant: ; getätigt: ; davn IHK-Berufe: ; davn BA-Studiengänge: 2011: geplant: ; 30. Quantitative Entwicklung in den nächsten Jahren 2012: insgesamt: ; davn IHK-Berufe: ; davn BA-Studiengänge: 2013: insgesamt: ; davn IHK-Berufe: ; davn BA-Studiengänge: 2014: insgesamt: ; davn IHK-Berufe: ; davn BA-Studiengänge: 2015: insgesamt: ; davn IHK-Berufe: ; davn BA-Studiengänge: 31. Verteilung der Einstellungen Berufsausbildung in Schlüsselprfilen: 2010 und 2015 (Schätzung) zusätzlich bedarfsrientierte Berufsausbildung: 2010 und 2015 (Schätzung) zusätzlich gesellschaftsplitisch rientierte Berufsausbildung: 2010 und 2015 (Schätzung) 32. Budgetentwicklung in den letzten Jahren bis heute stark angestiegen mderat gestiegen knstant leicht gesunken stark gekürzt Gründe für diese Entwicklung: 33. Marketingplan und budget ja nein wenn ja : Höhe des przentualen Anteils am Gesamtbudget der Ausbildung absehbare Entwicklung: Seite 9/24

10 34. Branche des Unternehmens Banken/Versicherungen Gesundheitswesen Chemie/Pharma Metall/Maschinenbau Autmbil-/Autmbilzulieferindustrie Sftware/Telekmmunikatin/EDV Elektr/Energie/Verkehr Dienstleistung/Beratung Handel Nahrung/Knsumgüter Bau-/Bauzulieferindustrie 35. Anzahl Mitarbeiter im Unternehmen Ansprache und Bewerbungseingang 36. Marketingmaßnahmen zur Imagepsitinierung Printmedien: Anzeigen in Tages-/Reginalzeitungen w? (z.b. Schülerzeitungen) Artikel in ausgewählten Zeitschriften welche Zeitschriften? Ausbildungsbrschüre Firmenzeitschrift Plakate Snstiges: Kmmentarfeld Online: Internetanzeigen w? Website des Unternehmens Newsrm auf der Crprate Website Scial Plugins auf der Website Perfrmancemarketing (SEM, Videwerbung, Bannerschaltungen, etc.) Scial Media Marketing Maßnahmen WO: Facebk Ggle+ Seite 10/24

11 Twitter Xing LinkedIn WIE: Unternehmensseite/Fanseite Gruppe Werbebanner Blg YuTube-Kanal Eigenes Frum Aktivitäten in Fren Dritter Pdcasts QR-Cde Online-Gewinnspiele Slideshare Snstiges: Kmmentarfeld Veranstaltungen: Auftritte bei Schulen Bewerbungstrainings im Unternehmen der in Schulen Girls Day / Bys Day / Tchter-, Shntag / Girls Day, Bys Day Messen welche Messen? Schnuppertage/Betriebserkundungen Tage der ffenen Tür Snstiges: Kmmentarfeld Snstiges: Ausbildungsfilm Schulpartnerschaften Spnsring (Kultur, Sprt) Snstiges: Kmmentarfeld Verzahnung vn Online- und Offlinemaßnahmen Kmmentarfeld: Wie? 37. Marketingmaßnahmen zur Ansprache ptenzieller Bewerber Printmedien: Anzeigen in Tages-/Reginalzeitungen Ausbildungsbrschüren Aushänge in Schulen Flyer Anzeigen/Artikel in Berufsplaner/ Karriereführer/ Studienführer Pster, Plakate Artikel in ausgewählten Zeitschriften (z.b. Brav, Sprtzeitschriften, Oberstufenzeitungen, Beruf aktuell) Werbung auf Kassenbns Seite 11/24

12 Online: Firmenzeitschrift Snstiges: Kmmentarfeld Jbbörsen Perfrmancemarketing (SEM, Videwerbung, Bannerschaltungen, etc.) Ausbildungsfilm Snstiges: Kmmentarfeld Website des Unternehmens Newsrm auf der Crprate Website Scial Media Marketing Maßnahmen WO: Facebk Ggle+ Twitter Xing LinkedIn WOMIT: WIE: Unternehmensseite/Fanseite Gruppe Werbeanzeigen Stellenbörse Einblicke in den Unternehmensalltag geben Pressemitteilungen verbreiten Stellenangebte veröffentlichen Dialg mit Interessenten führen Bewerbungstipps geben Snstiges: Kmmentarfeld Blg YuTube-Kanal Eigenes Frum Aktivitäten in Fren Dritter Pdcasts QR-Cde Slideshare Online-Gewinnspiele Snstiges: Kmmentarfeld Eventgestaltung Teilnahme an (Berufsfindungs-)Messen Auftritte bei Bildungsträgern/Schulen Branchenpräsentatinen (bei Arbeitsamt/IHK) Girls Day / Bys Day / Tchter-, Shntag / Girls Day, Bys Day Tage der ffenen Tür (Vertreter des Arbeitsamtes einladen), Nacht der Azubis Seite 12/24

13 Schnuppertage/Schnupperpraktika Bewerbertrainings für interessierte Schüler Snstiges: Kmmentarfeld Schulmarketing Patenschaften Betriebsbesichtigungen für Schulklassen (Berufsschul-)lehrer ins Unternehmen einladen Schulmedium Berufsstart Snstiges: Kmmentarfeld Azubis als Multiplikatren Azubis werben Azubis Azubis berichten vn der Ausbildung via Facebk, YuTube.ä. Auftritte vn Azubis in (ihren ehemaligen) Schulen Snstiges: Kmmentarfeld 38. Bebachtung der Online-Kmmunikatin bzw. der Online-Kmmunikatinsmaßnahmen Prfessinelles Scial Media Mnitring Tl Eigenständiges Mnitring über kstenlse Tls (z.b. Ggle-Suche, Ggle Alerts, Bardreader, Twittersuche etc.) Externe Dienstleister (Agentur) 39. Wie gut sind ihre Bewerber über die Ausbildungsgänge und ihr Unternehmen infrmiert? (Skala vn Sehr gut bis überhaupt nicht gut) 40. Marketingmaßnahmen, die speziell auf die Ansprache und die Gewinnung vn Schlüsselprfilen ausgerichtet sind Seite 13/24

14 41. Einsatz vn Berufsrientierungsspielen bzw. Tests zur Selbstselektin ja nein geplant Beschreibung der relevanten Zielgruppe bzw. Berufsfelder 42. Veränderung der Bewerberqualität seit Einsatz der Spiele bzw. Tests deutlich verbessert geringfügig verbessert unverändert verschlechtert 43. Art der Tests (Eigenentwicklung der Kauf) Eigenentwicklung geschätzte Entwicklungsksten und -dauer Individuelle Erstellung eines Drittanbieters Anbieter und Preisrahmen Standardtest eines Drittanbieters (z.b. Agentur für Arbeit) Anbieter und Preisrahmen 44. a) Zulassung vn Papierbewerbungen ja nein nur für bestimmte Berufsfelder b) Zulassung vn -Bewerbungen ja nein nur für bestimmte Berufsfelder 45. Digitalisierung bzw. Überstellung in ein erecruitingsystem einfaches Scannen der Unterlagen Überführung in einen strukturierten Datensatz andere Alternative 46. Verlagerung der Bewerbungseingangsbearbeitung zu externem Dienstleister vllständig der in Teilen bereits geschehen kmplett bzw. welche Teile? Seit wann? Erfahrungen? innerhalb der nächsten Mnate geplant kmplett bzw. welche Teile? nicht geplant Seite 14/24

15 Vrselektin 47. Orientierungsphase: Beschreibung und Kriterien der ersten Vrselektin (Priritäten vergeben!) vllständige und aussagefähige Unterlagen Fehlerfreiheit der Unterlagen (Rechtschreibung/Grammatik) Qualität und Umfang des Anschreibens Vrkenntnisse und Praxiserfahrungen im Ausbildungsberuf berufsspezifische Schulnten Entwicklung der Nten über die letzten drei Zeugnisse hinweg wichtigste Fächernten Mathematik Deutsch Fremdsprache Snstige: Anzahl unentschuldigter Fehlstunden und tage Arbeits- und Szialverhalten Hbbies besndere Leistungen/Engagement Resultat bei Eignungs- und Kmpetenzanalysen (z.b. Multicheck Junir) Alter und Whnrt Alter und Whnrt Snstiges Kmmentar 1 (allgemein): Kmmentar 2 (Gewichtung der Kriterien): 48. Orientierungsphase: Ausnahmeregelungen zu diesen Kriterien Gesamteindruck und Mtivatin zum Ausbildungsberuf erste berufliche Erfahrungen durch Praktika Hbbies, die ausbildungsbezgen sind Kinder vn Mitarbeitern Kinder vn Kunden VIP s (nach betriebsinterner Definitin) berufsvrbereitende Maßnahmen (z.b. Einstiegsqualifizierung - EQ) Schwerbehinderteneigenschaft Eigenbewerber im Rahmen der Verbundausbildung Snstige 49. Orientierungsphase: Zurdnung vn Bewerbern (Matching auf Stellenprfile in ähnlichen Berufen der in anderen Reginen) manuell systemgestützt wenn systemgestützt ja : Name des eingesetzten Tls Seite 15/24

16 Für das Matching verantwrtliche Organisatinseinheit 50. Orientierungsphase: Handhabung der ersten Vrselektin für unterschiedliche IHK- und Bachelr- Berufe / Ausbildungsberufe / Ausbildungsberufe 51. Orientierungsphase: Umfang, Dauer swie Ziel (im Sinne der zu prüfenden Kmpetenzen) der ersten Vrselektin 52. Orientierungsphase: Anteil der Negativselektin in der ersten Vrselektin (Filter) insgesamt betrachtet nach relevanten Berufsgruppen: kaufmännische Berufe Detailhandel und Service IT-Berufe technisch-gewerbliche Berufe Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) Metallberufe Verkehrs- und Lgistikberufe naturwissenschaftliche Berufe Studiengang Bacherlr f Science Studiengang Bachelr f Arts snstige Bachelr-Studiengänge snstige Berufe 53. Knkretisierungsphase: Einsatz vn Telefninterviews ja nein wenn ja, welche Inhalte? 54. Knkretisierungsphase: Einsatz vn eassessment-verfahren ja nein wenn ja: Einbindung welcher Berufsgruppen kaufmännische Berufe Detailhandel und Service Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) IT-Berufe technisch-gewerbliche Berufe Gesundheit und Sziales Seite 16/24

17 Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) Metallberufe Verkehrs- und Lgistikberufe naturwissenschaftliche-/labrberufe Studiengang Bachelr f Science Studiengang Bachelr f Arts snstige Bachelr-Studiengänge snstige Berufe Akzeptanz des Verfahren in einzelnen Berufsgruppen Variieren der Test nach Berufsgruppe 55. Knkretisierungsphase: Umfang der eingesetzten eassessment-verfahren Bigrafierientierte Verfahren (z.b. Abgleich vn Persnenmerkmalen mit Stellenanfrderungen) Knstruktrientierte Verfahren Interessenstest kgnitiver Test / Intelligenztest Kundenrientierungstest Leistungsmtivatinstest Persönlichkeitstest (genaue Erläuterung im Hilfetext) Situatinstest / Arbeitsprbe Szialkmpetenztest weitere Tests simulatinsrientierte Verfahren cmputerbasierte Pstkrbaufgaben Online Assessment Center PC-gestützte Simulatinen vn kmplexen betriebswirtschaftlichen Przessen videbasierter Test weitere Tests 56. Knkretisierungsphase: Dauer und Ziele (im Sinne der zu prüfenden Kmpetenzen) der zweiten Vrselektin 57. Knkretisierungsphase: Akzeptanz seitens der Bewerber hinsichtlich Einfachheit, Erläuterungen, allg. Verständlichkeit, Layut, Zeitaufwand, persönlicher Ansprache und Eignung swie Gesamteindruck sehr hch bzw. hch unverändert im Vergleich zu klassischen Verfahren niedrig bzw. sehr niedrig Gründe für festgestellte Abweichungen Seite 17/24

18 58. Knkretisierungsphase: messbare Auswirkungen vn eassessment-verfahren Anzahl geeigneter Kandidaten (Grundqute) für Flgeverfahren Ksteneinsparung in der zweiten Vrselektin in der persönlichen Selektin (Flgeverfahren) Zeiteinsparung in der zweiten Vrselektin in der persönlichen Selektin (Flgeverfahren) Flexibilität in der zweiten Vrselektin in der persönlichen Selektin (Flgeverfahren) Organisatinsaufwand in der zweiten Vrselektin in der persönlichen Selektin (Flgeverfahren) Infrmatinsgrad über die Eignung der Bewerber ja nein snstige Auswirkungen 59. Knkretisierungsphase: Art der Tests (Eigenentwicklung der Kauf) Eigenentwicklung geschätzte Entwicklungsksten und -dauer individuelle Erstellung eines Drittanbieters Anbieter und Preisrahmen Standardtest eines Drittanbieters Anbieter und Preisrahmen 60. Knkretisierungsphase: Ort der Durchführung nur im Unternehmen nur beim Bewerber zu Hause Beide Varianten Gründe für die gewählte Variante 61. Knkretisierungsphase: Anteil der Negativselektin in der zweiten Vrselektin (Filter) insgesamt betrachtet nach relevanten Berufsgruppen: kaufmännische Berufe Detailhandel und Service IT-Berufe technisch-gewerbliche Berufe Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) Seite 18/24

19 Metallberufe Verkehrs- und Lgistikberufe naturwissenschaftliche Berufe Studiengang Bacherlr f Science Studiengang Bachelr f Arts snstige Bachelr-Studiengänge snstige Berufe 62. Mtivatren für eine externe Verlagerung bündelungsfähiger Leistungen mit hhem Mengenaufkmmen gleichmäßige/-bleibende der sgar verbesserte Qualität der Ausführung geringerer Persnalaufwand im eigenen Unternehmen Variabilisierung bisher fixer Ksten Einsatz der vrhandenen Mitarbeiterkapazitäten für höherwertige (Spezialisten-)Aufgaben Snstiges 63. Bündelungsfähige Leistungen, die grundsätzlich auslagerungsfähig sind Ausbildungsmnitring und -cntrlling Gesprächsrganisatin Vertragserstellung Vrselektin, Orientierungsphase (incl. Eingangsbearbeitung und Telefnhtline) Vrselektin, Knkretisierungsphase Zufriedenheitsbefragung Snstiges 64. Aktueller Status zur Verlagerung eine Verlagerung der.g. Leistungen ist vllständig / in Teilen bereits geschehen seit wann? Erfahrungen? IT-Einbindung (Zugriffsrechte, Systemschnittstellen)? eine Verlagerung der.g. Leistungen ist innerhalb der nächsten Mnate geplant kmplett? Welche Teile? eine Verlagerung der.g. Leistungen ist nicht geplant Seite 19/24

20 Persönliche Selektin (Präzisierungsphase) 65. Nennung der Endauswahlverfahren, Stufe 1 Assessment Center (Bewerbertag, Rllenspiele) Eignungstests fachspezifische Fragebögen/Tests Intelligenztests Online-basierte simulatinsrientierte Verfahren persönliches, strukturiertes bzw. multimdales Interview (je nach Ausbildung unterschiedliche Schwierigkeitsgrade) bzw. Vrstellungsgespräch Einzelinterview/-gespräch Gruppeninterview/-gespräch Psychmetrische Tests Telefninterview Prbearbeitstage/Schnuppertage Prbearbeitstage/Schnuppertage Snstige Tests 66. Handhabung dieser Endauswahlverfahren, Stufe 1, für unterschiedliche IHK- und Bachelr-Berufe / Ausbildungsberufen / Ausbildungsberufen 67. Umfang, Dauer swie Ziel (im Sinne der zu prüfenden Kmpetenzen) der genannten Endauswahlverfahren dieser Stufe 68. Anteil psitiv selektierter Bewerber beim erstgenannten Endauswahlverfahren (Filter) insgesamt betrachtet: nach relevanten Berufsgruppen: kaufmännische Berufe Detailhandel und Service IT-Berufe technisch-gewerbliche Berufe Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) Metallberufe Verkehrs- und Lgistikberufe naturwissenschaftliche Berufe Studiengang Bacherlr f Science Studiengang Bachelr f Arts snstige Bachelr-Studiengänge snstige Berufe Seite 20/24

21 69. Nennung der Endauswahlverfahren, Stufe 2 Assessment Center (Bewerbertag, Rllenspiele) Eignungstests fachspezifische Fragebögen/Tests Intelligenztests Online-basierte simulatinsrientierte Verfahren persönliches, strukturiertes bzw. multimdales Interview (je nach Ausbildung unterschiedliche Schwierigkeitsgrade) bzw. Vrstellungsgespräch Einzelinterview/-gespräch Gruppeninterview/-gespräch Psychmetrische Tests Telefninterview Snstige Tests 70. Unterschiedliche Handhabung dieser Endauswahlverfahren, Stufe 2, in den unterschiedlichen IHK- und Bachelr-Berufen / Ausbildungsberufen / Ausbildungsberufen 71. Umfang, Dauer swie Ziel (im Sinne der zu prüfenden Kmpetenzen) der genannten Endauswahlverfahren dieser Stufe 72. Anteil psitiv selektierter Bewerber beim zweitgenannten Endauswahlverfahren (Filter) insgesamt betrachtet: nach relevanten Berufsgruppen: kaufmännische Berufe Detailhandel und Service IT-Berufe technisch-gewerbliche Berufe Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Kstmetiker/in) Gesundheit und Sziales Beauty (Ciffeur/Ciffeuse, Ksmetiker/in) Metallberufe Verkehrs- und Lgistikberufe naturwissenschaftliche Berufe Studiengang Bacherlr f Science Studiengang Bachelr f Arts snstige Bachelr-Studiengänge snstige Berufe Seite 21/24

22 73. Bewerbungskmpnenten (im Rahmen des gesamten Selektinsprzesses) mit hhem Stellenwert Ergebnis der Assessment Center Ergebnis der Vrselektin in der Knkretisierungsphase Ft des Bewerbers Gestaltung des Anschreibens mit Lebenslauf persönlicher Eindruck im Bewerbungsgespräch Schulnten Resultate aus Eignungs- und Kmpetenzanalysen (z.b. Multicheck Junir) Snstige Kmpnenten: Bindung bis zum Eintritt 74. Bindungsmaßnahmen zur Reduzierung der Abspringerqute feierliche Vertragsunterzeichnung mit Eltern Grüße zum Geburtstag, zu Weihnachten, etc. Infrmatinsveranstaltung über Arbeitgeber und Daten/Fakten zur Ausbildung Infrmatinsveranstaltung über Übernahme- und Karrierechancen Kennlerntag Kmmunikatin mit aktuellen Azubis Patenschaften mit älteren Azubis schnelle Reaktinszeiten nach Durchführung der Endauswahlverfahren schnelle Reaktins-/Durchlaufzeit im gesamten Przess (Bewerbungseingang bis Vertrag) Zugriff auf elearning-pakete Zusenden der Mitarbeiterzeitschrift Veranstaltungen vn Exkursinen mit zukünftigen Azubis snstige Maßnahmen 75. Auswirkungen dieser Maßnahmen keine messbaren Veränderungen Reduzierung der Abspringerqute in Przent Seite 22/24

23 76. Zufriedenheitsbefragung der Bewerber ja nein falls ja: Zeitpunkt der Befragung im Rahmen des Onlinetests bei Absage durch Unternehmen bei Absage durch Bewerber bei Einstellung Snstige Inhalte der Befragung Aufmerksamkeit auf das Unternehmen durch welche Kanäle Zufriedenheit mit dem Przess Identifikatin mit dem Unternehmen Reaktinszeiten des Unternehmens Grad der Zufriedenheit abgelehnter Bewerber mit dem Bewerbungsprzess (sehr) zufrieden Kmmentar (Przentangabe) mit dem Bewerbungsprzess eingeschränkt zufrieden Kmmentar (Przentangabe) mit dem Bewerbungsprzess nicht zufrieden Kmmentar (Przentangabe) Grad der Zufriedenheit abgesprungener Bewerber mit dem Bewerbungsprzess (sehr) zufrieden Kmmentar (Przentangabe) mit dem Bewerbungsprzess eingeschränkt zufrieden Kmmentar (Przentangabe) mit dem Bewerbungsprzess nicht zufrieden Kmmentar (Przentangabe) Grad der Zufriedenheit vn Bewerbern, die ein Vertragsangebt erhielten mit dem Bewerbungsprzess (sehr) zufrieden Kmmentar (Przentangabe) mit dem Bewerbungsprzess eingeschränkt zufrieden Kmmentar (Przentangabe) mit dem Bewerbungsprzess nicht zufrieden Kmmentar (Przentangabe) Seite 23/24

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project.

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project. Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung swie in der Erwachsenenbildung Frankfurt, 21. Juni 2011 www.svea-prject.eu Wie arbeitet SVEA? www.svea-prject.eu Wrum geht es bei SVEA?

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben.

Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben. Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben. Die demografische Fachkräftelücke ist unter Experten, Vertretern der Politik und

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Personal 2013 29.11.2013 Susan Risse Leitung HR-Marketing & Employer Branding Die Witt-Gruppe einer der führenden textilen

Mehr

Lebenslauf! 10.!Mai!1969! verheiratet,!keine!kinder!

Lebenslauf! 10.!Mai!1969! verheiratet,!keine!kinder! Lebenslauf AlexanderdeWerth Dipl.Kmmunikatinswirt(BAW) 10.Mai1969 verheiratet,keinekinder Lristraße7 80335München Tel:+49(089)71675172 Mbil:+491792943158 Mail:alexander@dewerth.eu DesignisteinPrzesszurGestaltungundFührung

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Führungsaufgaben im Verein - Stoffsammlung

Führungsaufgaben im Verein - Stoffsammlung Führungsaufgaben im Verein - Stffsammlung Führung Leitung des Gesamtvereins Planung und Steuerung der Gesamtentwicklung Festlegung der Richtlinien und Zielsetzungen Vertretung gegenüber Sprtrganisatinen

Mehr

Sponsoring Konzept Jubiläumsgala **********

Sponsoring Konzept Jubiläumsgala ********** Spnsring Knzept Jubiläumsgala 10. HOPE-Gala Dresden ********** am 31.Oktber 2015 um 19:00 Uhr im Staatsschauspiel Dresden Inhaltsverzeichnis Spnsring- Möglichkeiten Standflächen und Werbemöglichkeiten

Mehr

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH 15. Mai 2013 Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH Konzernbereich Personal HR-Marketing Katharina Carlin Flughafen München GmbH Agenda Online & Social Media Aktivitäten Messen &

Mehr

Renovierung des Fernstudiums Bibliotheks- u. Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin

Renovierung des Fernstudiums Bibliotheks- u. Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin Renvierung des Fernstudiums Biblitheks- u. Infrmatinswissenschaft an der Humbldt-Universität zu Berlin 1. Das Institut und seine Studiengänge 2. Hintergrund der Renvierung 3. Prfil und Struktur des weiterbildenden

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand 1 Der Biesterfeld Konzern Internationales Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit über 100-jähriger Tradition Führender

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktber 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck fn +49 (0) 171 2691350 email glass@inga.cm skype tm_inga www.inga.de.!."#$ %$& %$#$.!'(()()*.%+,-.-/(*-*

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU Spnsringknzept für die 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitsknferenz für KMU ausgerichtet vm INUR Institut für nachhaltige Unternehmensführung und Ressurcenplanung e. V. am 20. und 21. März 2013 in Riesa Warum

Mehr

Mitarbeiterbefragungen

Mitarbeiterbefragungen meinungsraum.at Seite 1 INHALT 1. Ausgangssituatin 2. Frageprgramm 3. Auswertung und Indizes 4. Online Reprting 5. Timing 6. Kntakt. Seite 2 1. Ausgangssituatin Mitarbeiter/innenzufriedenheit und als Flge

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit Musterpräsentatin der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (2. Auflage, Dezember 2014) Die Arbeitsstelle Kinder-

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) General Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Im Überblick Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Global Template in der BOSCH-Gruppe Ein globaler Prozess unter Berücksichtigung

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Social Media Studie. Studie zur Nutzung von Social Communities, Schwerpunkt facebook im Auftrag der ambuzzador Marketing GmbH.

Social Media Studie. Studie zur Nutzung von Social Communities, Schwerpunkt facebook im Auftrag der ambuzzador Marketing GmbH. Scial Media Studie Studie zur Nutzung vn Scial Cmmunities, Schwerpunkt facebk im Auftrag der ambuzzadr Marketing GmbH September 2010 cmrecn 2010 Aufgabenstellung & Methde Das Untersuchungsdesign Online-Umfrage

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Systemische Organisationsentwicklung

Systemische Organisationsentwicklung Systemische Organisatinsentwicklung - Aufbauqualifizierung für Systemische Abslventen - anerkannte Weiterbildung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN

STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN JOBBÖRSE Stellenanzeigen erhalten Ihr Corporate Design und können einfach erstellt werden. Sämtliche Angebote werden übersichtlich verwaltet und nach Ablauf archiviert.

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

STRIM Forum Branding & Recruiting Fokus auf Lernende. Talent Analytics

STRIM Forum Branding & Recruiting Fokus auf Lernende. Talent Analytics STRIM Forum Branding & Recruiting Fokus auf Lernende Talent Analytics Zürich, 23. Mai 2013 Definition (1/2) Unter Talent Analytics verstehen wir eine hochwertige hinsichtlich Effektivität, Effizienz, Qualität

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Talentum Tagung für Berufsorientierung München 16. Oktober 2014 1 Ausbildung in der Finanzdienstleistungsbranche Als Arbeitgeber attraktiv bleiben Aktuell immer

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Outsourcing von Bewerbermanagement Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Erleben Sie Bewerbermanagement in ungeahnter Einfachheit Unser Bewerbermanagement ist nicht nur eine Software,

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014)

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Es gibt mehr als nur einen Weg: Steuerliche Vrteile Stipendien Bildungsfnds Bildungsprämie Bankkredite Unterstützung Arbeitgeber Förderkredite Hchschule

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie Duale Studiengänge an der DHBW Bachelor of Engineering Holz- und Kunststofftechnik Bachelor of Engineering Internationales Technisches Vertriebsmanagement Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor

Mehr

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Hchschulkmmunikatin - 1 - ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Tel. +41 44 632 98 92 Fax +41 44 632 35 25 pr_beratung@hk.ethz.ch www.hk.ethz.ch Gemeinsam kmmunizieren Absprachen

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit Infrmatinsveranstaltung in Magdeburg am 26.01.2015 Dr. Julia vn der Gathen-Huy Die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

Richt- und Informationsziele zur eidg. Berufsprüfung Detailhandelsspezialistin / Detailhandelsspezialist

Richt- und Informationsziele zur eidg. Berufsprüfung Detailhandelsspezialistin / Detailhandelsspezialist PRÜFUNGSKOMMISSION PK Richt- und Infrmatinsziele zur eidg. Berufsprüfung Detailhandelsspezialistin / Detailhandelsspezialist 1. Warenbeschaffungsmarkt Einkaufsrganisatinen und Einkaufsabläufe im Detailhandel

Mehr

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013 Richtlinien zum Affiliate-Prgramm der NEU.DE GmbH Stand: Oktber 2013 1. Einleitung Die NEU.DE GmbH ist die deutsche Tchter der börsenntierten französischen meetic S.A. Gruppe, dem mit Abstand führenden

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit neuer Teil II zur amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit neuer Teil II zur amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit neuer Teil II zur amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik Dr. Julia vn der Gathen-Huy (Brna, 19.06.2015) Die Arbeitsstelle

Mehr

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG T e c h n l g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG Management Summary Das ism - Institut für System-Management

Mehr

Herzlich. Ausbildungsmarketing Online-Seminar 05. Mai 2014. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010.

Herzlich. Ausbildungsmarketing Online-Seminar 05. Mai 2014. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010. Herzlich IKK classic Unternehmenspräsentation 2010 Max Mustermann 01.01.2010 Ausbildungsmarketing Online-Seminar 05. Mai 2014 1 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Tobias Nitzschke Seite

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Professionelles Personalmarketing

Professionelles Personalmarketing Haufe Fachbuch 04195 Professionelles Personalmarketing von Bernd Konschak 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 03766 9 Zu Leseprobe schnell und

Mehr

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten in über 40 Ländern In Deutschland einer der etabliertesten

Mehr

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Bankfachwirt / Bankfachwirtin S - Studienführer 2016 - Karriere mit System

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Bankfachwirt / Bankfachwirtin S - Studienführer 2016 - Karriere mit System Sparkassenakademie Bayern Studiengang Bankfachwirt / Bankfachwirtin S - Studienführer 2016 - Karriere mit System Stand: 15.07.2015 Sparkassenakademie Bayern 3 Inhaltsverzeichnis 1 Vrwrt... 4 2 Stellung

Mehr

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts Migratinsamt Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch Eine Case Study über das Prjekt e-wrkpermits Auftraggeber Ziele des Prjekts Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantns Zürich, Bereich,

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker Lebenslauf Name: Jörg Ehrhardt Whnrt: Frühlingstr. 52, D-82223 Eichenau Geburtsdaten: Email 08.11.1965 in Berlin Jerg.Ehrhardt@nlinehme.de 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur Okt.

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden Blgna-Przess und Hchschulrefrm - Knsequenzen für die Hchschulentwicklung Hchschulplitisches Frum Schleswig-Hlstein 15.11.2004 Die Umstrukturierungsprzesse an den Hchschulen in Schleswig- Hlstein aus Sicht

Mehr