CSC ist der offizielle IT-Supplier der Tour de France 2002 und Sponsor des Teams CSC Tiscali

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CSC ist der offizielle IT-Supplier der Tour de France 2002 und Sponsor des Teams CSC Tiscali"

Transkript

1 CSC ist der offizielle IT-Supplier der Tour de France 2002 und Sponsor des Teams CSC Tiscali

2 Hintergründe und Möglichkeiten zur GIS-SAP Kopplung in der Immobilien- und Liegenschaftsverwaltung ESRI 2002, Essen Roland Stahl Marc Kleemann

3 Übersicht Liegenschaften und Immobilien mit GIS und SAP Liegenschaften- und Immobilienverwaltung in SAP Rollenverteilung Technische Möglichkeiten der GIS-SAP Integration Motivation der GIS-SAP Kopplung Bordmittel SAP Kommunikationsmechanismen Schnittstellen-Spezialproduke Unternehmenslösungen (EAI) Anwendungsszenarien (Beispiele) Teilung, Verschmelzung, Umlegung,... Funktionsbeispiele Seite 3

4 CSC Ploenzke im globalen CSC Verbund CSC Ploenzke ist anerkannt als führendes und unabhängiges Beratungs- und Serviceunternehmen der IT-Branche in Zentral-Europa Unsere Leistungen Märkte unserer Kunden Consulting System Integration IT-Services Seite 4

5 Referenzprojekte (I) Kunde Thema Konzeption und Realisierung Konzernreporting nach HGB und IAS Implementierung SAP R/3 FI,FI-AA,CO,RE, PM, PS Migration der Bestandssysteme (DePfa( DePfa, SAP, Cosy,, AREMIS) Vorstudie zur Einführung von Standard- Software für die MEAG Real Estate Analyse und Design Geschäftsprozesse Entwicklung, Einführung und Wartung von IRIS als Immobilienrastersystem Seite 5

6 Referenzprojekte (II) Kunde Thema Fusion Generali u. Deutscher Lloyd Real Estate Ba ye risc he Rüc k Softwareevaluierung für Kapitalanlagen Einführung FI, FI-AA, CO, TR-TM, TM, RE Einführung TR-TM, TM, RE Einführung FI, FI-AA, CO, RE Seite 6

7 Referenzprojekte (III) Kunde Thema Strategische Beratung mit Fokussierung auf die strategisch-operative Integration der Prozesse eines lebenszyklusorien- tierten Immobilienmanagements Konzeption für die Implementierung PS, MM, FI, FI-AA, CO, RE und BW Implementierung FI, FI-AA, CO, RE, Migration Gesamtbestand Implementierung FI, FI-AA, CO, RE, Migration Gesamtbestand Seite 7

8 Referenzprojekte (IV) Bundeswehr: Organisation des Liegenschaftsmanagement der Bundeswehrverwaltung im Pilotprojekt der Standortverwaltung Regensburg Despa GmbH: Einführung SAP R3 mit IS-RE Städte Dresden, Chemnitz, Leipzig: Durchführung einer Voruntersuchung und Erarbeitung eines Pflichtenheftes zur Einführung eines Liegenschafts- und Gebäudeinformationssystems Stadt Ulm: Initialisierung eines Projektes zur Optimierung der Gebäudeverwaltung DeTe Immobilien: Beratungsleistungen zur strategischen Positionierung des Unternehmens CSC Ploenzke (intern): Marktstudie im Facility Management (FM) und Analyse der Angebotsstrukturen von FM-Gesamtanbietern Zypern: CLIS (Cyprus Land Information System => Lieg.Kataster mit Oracle und ESRI Produkten) Seite 8

9 Liegenschaften und Immobilien mit GIS und SAP Liegenschaften- und Immobilienverwaltung in SAP Rollenverteilung Technische Möglichkeiten der GIS-SAP Integration Motivation der GIS-SAP Kopplung Bordmittel SAP Kommunikationsmechanismen Schnittstellen-Spezialproduke Unternehmenslösungen (EAI) Probleme der GIS-SAP Kopplung Anwendungsszenarien (Beispiele) Teilung, Verschmelzung, Umlegung,... Funktionsbeispiele Seite 9

10 Abbildung Immobilienmanagement in SAP SAP Module: RE PM CS MM SD PS FI CO TR... RE Liegenschaften Grund und Boden? Ankauf Verkauf Anmeitung Vermietung Mietbuchhaltung Mietanpassung Kündigung GIS SAP Kopplung: Insbes. Objekt Grundstück => Allg. Daten, Baurecht,... Umlagenberechnung Neubau PS Sanierung Modernisierung Inspektion Wartung Reparatur Störung Renovierung Reinigung Seite 10 WE Grs. Geb. ME MV PSP PSP PSP TP Equ TP TP PM/CS

11 Aufgaben der SAP Module Profit-Center - Objekt AfA PCA Innenauftrag - Wirtsch.einheit - Gebäude - Mieteinheit -Mietvertrag - Abrech.einheit CCA CEL Kostenarten - Baukosten nach DIN Bewirtko DIN Bewirtko II. BV Kapitalkosten PM RE Ressourcen - Personal HR Instandhaltung - Tech.Platz, Equipment -IH Auftrag PS/MM Projektsystem -Bestellung Material -Bestellung Leistung Wirtschaftseinheit - Gebäude - Mieteinheit Soll -Mietvertrag TR-CM Cash Management - Finanzstatus - Elek. Kontoauszug Anlagen - Zugang - Abgang -AfA FI-AA Hauptbuch -Erfolg - Bestand FI-GL Kreditoren - Handwerker FI-AR Debitoren -Mieten - NK-Abrech. FI-AP Soll Seite 11

12 Grundstk. Mieteinheit Buchungskreis Wirtschaftseinh. Gebäude Räume Immobilien vs. Liegenschaften in SAP Immobilienmanagement Vermietung, Bewerberverwaltung, Kündigung Vertragsverwaltung Verbuchung, Mietpreisüberprüfung/anpassung Nebenkostenabrechnung: Betriebs-, Heizkosten Controlling (Zahlungsüberwachung) FM: Instandhaltung, Hausverwaltung, Reinigung (mit PM) An- und Verkauf von Gebäuden, Portfoliomanagement Raumbuch Flächenpools Kabel- und Netzwerkmanagement Belegungsplanung, Mobiliar (mit CAD/CAFM Anbindung) Umzugsmanagement Stammobjekte: Wirtschaftseinheit, Gebäude, Grundstück, Mieteinheit, (Räume) Seite 12

13 Liegenschaftsverwaltung mit SAP Add on Land Use Management (LUM) Verwaltung von Flurstücken und Dienstbarkeiten Vermietung und Verpachtung Nutzungsentschädigungen Grundstücksverkehr Einheitswertbescheide Belastungen, Schutzstellungen, Bebauungsplanung Verknüpfung zum Liegenschaftsbuch und zum Grundbuch Stammobjekte: Flurstück, Grundbuch, Veränderungsnachweis, Einheitswertbescheid Alternativen zu LUM Drittanbieterlösungen verschiedener Hersteller. Problem: kaum zukunftssicher vor dem Hintergrund der LUM Entwicklung Seite 13

14 LUM Modell Quelle: SAP AG Seite 14

15 Rollenverteilung SAP-GIS SAP: Abrechnung, Abgaben, Steuern An- und Verkauf, Vertragsverwaltung Anlagenbuchhaltung GIS: Lagedokumentation Nachbarschaftsanalysen (Topologie) räumliche Analysen und thematisch-kartographische Auswertungen geometrische Planung (z.b. Teilung, Verschmelzung, Umlegung...) Beide (!?): Daten: Eigentümer, Katasterangaben, Belastungen, Nutzungen Schnittstellen: ALB, Grundbuch, DMS,...: Prozesse: Wertermittlung, Wertbescheid, Bebauungsplanung, Veränderungsnachweis, Flächenbilanzen, Seite 15

16 Liegenschaften und Immobilien mit GIS und SAP Liegenschaften- und Immobilienverwaltung in SAP Rollenverteilung Technische Möglichkeiten der GIS-SAP Integration Motivation der GIS-SAP Kopplung Bordmittel SAP Kommunikationsmechanismen Schnittstellen-Spezialproduke Unternehmenslösungen (EAI) Probleme der GIS-SAP Kopplung Anwendungsszenarien (Beispiele) Teilung, Verschmelzung,... Funktionsbeispiele Seite 16

17 Motivation der GIS-SAP Kopplung Daten: Gleiche Objekte in beiden Systemen => Doppelarbeiten, Inkonsistenzen, Medienbrüche Flurstücke/Grundstücke, Dienstbarkeiten Gebäude (GIS, CAD, CAFM) Baumaßnahmen Betriebsmittel (Ver/Entsorgung) Hausanschlüsse Störfälle... Weiterer Mehrwert: funktionale Stärken des jeweiligen Systems für das andere nutzen (z.b. Topologie für SAP Datenerfassung nutzen, Infrastrukturdaten (nächste Autobahn, Haltestelle etc.) aus GIS nutzen,...) Seite 17

18 Motivation der GIS-SAP Kopplung Prozesse: Für viele Prozesse werden Daten und Funktionen aus beiden Systemen benötigt Planung (z.b. Teilung mit parallelen Grenzen, prozentuale Flächenteilung, Flächenbilanzen, Alternativen/Varianten) Wertermittlung (z.b. Verschneidung mit Richtwertkarten Reichsbodenkarte u.ä.) Störfallmanagement (EVU + Geb.mgm.: z.b. GIS-Netzverfolgung, SAP-Terminverfolgung, Abrechnung) Hausanschlussanfrage (z.b. GIS-Leitungsplan, Distanzmessung; SAP Kostendaten, Angebotserstellung)... Seite 18

19 Anforderung an die Integration Nicht nur gegenseitiges Aufrufen, sondern Automatisierung der Zusammenführung (1:1, 1:n, n:1, m:n) Kontrollierte Redundanz (z.b. für Themat. Kartographie, Performanceaspekte etc.) Gegenseitig lesen und schreiben; synchron und asynchron Multiuserfähigkeit; Benutzer- und Rechteverwaltung Gemeinsame Regelwerke (für anlegen, löschen, ändern von Objekten) Prozessunterstützung Offen für weitere IT-Systeme (CRM, DMS, CMS, CAFM,...) Vision: Aufgaben/Prozessbezogenes gemeinsames IT Interface über Web Technologie (Browser) Seite 19

20 Bordmittel (Point-to-Point) Datenbank ODBC, OLE-DB, ADO Problem: schreibende Zugriff an der Applikation (SAP, Geodatabase) vorbei sind verboten Betriebssystem COM/DCOM (OLE Automation, ActiveX) CORBA Internet Technologie ASP, JSP, Servlet, XML Enterprise Java Beans (EJB) Anwendungen SAP: RFC, BAPI, ALE, SAP GUI Automation, mysap.com (ITS, Workplace; Web Application Server) GIS: OLE Automation, Embedded GIS (MapObjects), XML/AXL Bemerkung: in den 90er Jahren wurden GIS-Schnittstellen von der SAP AG zertifiziert. Grundlage war die alte CAD Schnittstelle (RFC) Seite 20

21 Weitere SAP-Anbindungsmöglichkeiten GIS Business Connector (GBC): erweitertes Integrationsmodul zur Anbindung von Fremdsystemen (insbes. von GIS) im Modul IS/U. Benötigt Actional Control Broker. Internet Transaction Server (ITS): erstes HTTP(S) Gateway der SAP AG zum Basis System. Übersetzt dynamisch Anfragen ins R/3-System, die aus den Front-Ends WebGUI oder dem SAP Portal durch den Anwender gestellt werden Business Connector: HTTP(S)-Gateway zum Basissystem kann über XML kommunizieren, Umsetzung in RFCs Web Application Server (WAS): HTTP(S)-fähiges Basis System, das über sog. Business Server Pages (BSP) ähnlich ASP oder JSP die gesamte Basis-Funktionalität und einiger Erweiterungen bietet. Portals: Durch die Verwendung von sogenannten iviews ist die Einbindung von einander unabhängigen Quellen möglich Seite 21

22 Point-to-Point Verbindungen CAFM MS Office WWW/CMS Workflow DMS CRM GIS SAP Seite 22

23 Middleware Integration MS Office... CRM CAFM Middleware DMS GIS SAP Workflow Seite 23

24 Speziallösungen mit Middleware Ansätzen Beispiele: Orgis eol; SICAD APX; Smallworld GIS-Connect; ESRI ArcView R3.dll; CSC InDI... Middleware Funktionalität am Beispiel InDI: Manager: Steuerung von laufenden Vorgänge zwischen Dateneingangs- und Datenausgangs Komponenten Input Driver, Output Driver: Anbindung der Datenquellen und Datenziele CAR: Einrichtung von Reglewerken für die Konvertierungen Query: Anbindung der Komponenten an interne Datenbank. Audit-Tool: Anzeige laufender Vorgänge Admin: Verwaltung der InDI Umgebung Timer: zeitgesteuertes öffnen und schließen von Komponenten Security Management: Weitgehendes Ausschließen von ungewollten Zugriffen von Außen Remote Acces Control: Fernsteuerung von InDI Komponenten von außen Seite 24

25 Ansätze mit kommerzieller Middleware Der Weg zum ebusiness 2. Erweitern 1. Integrieren 3. Verbinden Kunden Partner Kunden Portale Database ERP CRM Anwendungs- Integration Mainframe GIS B2B Partner Marktplätze Mitarbeiter Quelle: Tibco Seite 25

26 Middleware Lösungsarchitektur Enterprise (Web) Portal Profile, Personalisierung Mobile Anwendungen Integration Engine: Messaging, Queuing, Regelwerke,... (EAI, z.b. BEA, Tibco, Websphere...) SAP Connector GIS Connector DMS Connector Andere Connectoren SAP SAP Server Server GIS GIS Server Server DMS DMS Server Server Andere: Andere: CRM, CRM, Workflow Workflow Seite 26

27 Probleme der GIS-SAP Kopplung Differierendes Objektverständnis GIS vs. SAP 1:N, N:1, M:N Beziehungen Z.T. Fehlende RFCs, BAPIs, User Exits Releasestabilität Lange Transaktionen in SAP Transaktionskontrolle (beim gegenseitigen schreibenden Zugriff); Verbuchung im SAP, Rückmeldung an die SS Versionierung / Historisierung Performance Joins für themat. Kartographie (mit ArcGIS)... Seite 27

28 Fazit Mit einfachen Point to Point Kopplungen (möglichst nur lesend) lassen sich schnell und einfach Erfolge erzielen und erste Einsparungen und Verbesserungen erreichen. Häufig ist es dennoch nur ein Feigenblatt der GIS- Abteilung zur eigenen Existenzsicherung. Das Potential der GIS-SAP Kopplung ist viel größer!!! Erst wenige Unternehmen beginnen, dies zu erkennen (=> potentieller Wettbewerbsvorteil) Um dieses Potential zu heben muss die Initiative aus der IT- und GIS-Abteilung und aus dem Management kommen muss ein Team aus internen und externen, SAP und GIS (und ggf. sonstige IT-Systeme) Experten zusammenarbeiten evt. noch ergänzt um einen Moderator Seite 28

29 Liegenschaften und Immobilien mit GIS und SAP Liegenschaften- und Immobilienverwaltung in SAP Rollenverteilung Technische Möglichkeiten der GIS-SAP Integration Motivation der GIS-SAP Kopplung Bordmittel SAP Kommunikationsmechanismen Schnittstellen-Spezialproduke Unternehmenslösungen (EAI) Probleme der GIS-SAP Kopplung Anwendungsszenarien (Beispiele) Teilung, Verschmelzung,... Funktionsbeispiele Seite 29

30 Systemübergreifende Prozesse IST Stand (alt) Prozesse mit Geometrieänderung (Teilung, Verschmelzung, ÖR Verfahren..) gegenseitiges aufrufen/anzeigen Übergabe Sachdaten IST Stand (alt) Prozesse ohne Geometrieänderung (Pachtzins, Ver- Kauf, Erwerb,...) Planungsstand (Varianten) Entscheidung IST Stand (neu) Datenübergabe (update) IST Stand (neu) Sachdaten führend in SAP, z.t. redundant in GIS wg. Analysefunktionen. Gemeinsames Schlüsselattribut. Seite 30

31 Einzelszenarien und Funktionen GIS und SAP Objekt verknüpfen SAP Maske zu Flurstück (oder Vertragsfläche), das im GIS räumlich selektiert wurde, anzeigen Karte mit gehighlightetem Flurstück zu einem Flurtück, das in SAP selektiert wurde, anzeigen Sachdaten aus SAP an GIS übergeben (zur Anzeige; in GIS-DB schreiben) Sachdaten (insbes. Fläche) aus GIS an SAP übergeben Nach Teilung/Verschn./ÖRV Daten/Objekte aus GIS an SAP übergeben Sachliche und räumliche Analysen: Selektionsergebnisse gegenseitig übergeben... Seite 31

32 Clients GIS SAP SAP SAP GIS GIS html WAN Server Work- Place Konfig. ITS SAP R / c SAP GIS SS WTS ArcInfo +LIS AddOns... Web Server Dispatcher WTS ArcInfo +LIS AddOns RDBMS RDBMS Seite 32

33 Entwicklungsumgebung Entwickler GIS SAP GIS SAP Sachbearbeiter GIS SAP GIS SAP GIS SAP ITS & Workplace ITS & Workplace KTW Entwicklungssystem Transport der Änderungen (KTW) Konsolidierungssystem Produktivsystem Seite 33

34 Beispiel: Integration über Web ArcIMS + SAP GUI for html Seite 34

35 Ausblick (Synergiepotentiale GIS und SAP) Übergreifende Prozesse: Teilung, Verschmelzung, Zerlegung, Öffentlich rechtliche Verfahren Planungsprozesse, Nutzungsänderung, Fremdnutzung, Nutzung,... Portfoliomanagement Standortanalysen (mit Berücksichtigung von Faktoren wie Verkehrsinfrastruktur, Klima etc.) Marketing + Vertrieb... Tool: Z.B. SAP Business Information Warehouse mit GIS Seite 35

36 Team CSC Tiscali Um Erfolge einzufahren, müssen sich Fahrer wie Berater aus der ganzen Welt zu einem Team zusammenfinden, in das sie ihre spezifischen Kompetenzen einbringen. Engagement, Flexibilität, Verlässlichkeit und Belastbarkeit sind von den Radrennfahrern dabei ebenso gefordert, wie von unseren Beratern, wenn sie innovative Lösungen für unsere Kunden erarbeiten. CSC ist stolz darauf, mit Tiscali ein Radrennteam zu unterstützen, das diese Werte und Eigenschaften im Sport genauso konsequent verfolgt wie wir in unseren Kundenbeziehungen. Seite 36

37 Team CSC Tiscali ESRI 2002: GIS-SAP-LIS Go ahead...! Seite 37

Betrachtung von Möglichkeiten zur GIS-SAP Kopplung in der Liegenschaftsverwaltung

Betrachtung von Möglichkeiten zur GIS-SAP Kopplung in der Liegenschaftsverwaltung Betrachtung von Möglichkeiten zur GIS-SAP Kopplung in der Liegenschaftsverwaltung Marc Kleemann, Roland Stahl CSC Ploenzke AG Seit etwa Anfang der neunziger Jahre entstanden durch den Siegeszug des Systems

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001 Unternehmensvorstellung Warum s einsetzen? Beispiel 1: Teilfremdvergabe Beispiel 2: Bestandsführung Fertigerzeugnisse Beispiel 3: Stornierung von Rückmeldungen Technische Voraussetzungen Ablauf KUKA Werkzeugbau

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen- Lösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen- Lösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP

SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP Unsere Kunden profitieren von exzellenten Geschäftsprozessen mit hohem ROI und von investitionssicheren Lösungen. DIE HERAUSFORDERUNG

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Mietmanagement Property Management. www.geo12.de

Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Mietmanagement Property Management. www.geo12.de Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement Mietmanagement Property Management www.geo12.de Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement Miet- und Property Management Übersicht Miet- und Property

Mehr

SN@P tfm das Cockpit für die Instandhaltung

SN@P tfm das Cockpit für die Instandhaltung SNP tfm das Cockpit für die Instandhaltung Technics, Facility, Medical Engineering oder Technisches Facility Management Holger Onnen honsnapconsult.com www.snapconsult.com 24.03.2015 SNAP Referent Holger

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL 3. April 2014 Die Herausforderung... Sicherer Zugriff auf Unternehmensdaten: über Mobile Geräte (Smart-Phones/Tablets/Notebooks)

Mehr

Beraterprofil Stand Mai 2010

Beraterprofil Stand Mai 2010 Beraterprofil Stand Mai 2010 Geschäftsführer Jörg Hamburg Daten zur Person Ausbildung Beruf Dipl.-Kaufmann zertifizierter FI/CO Berater (SAP R/3) SAP-Berater / Managementberater Geburtsjahr 1962 Fremdsprachen

Mehr

ITS Business Integrator

ITS Business Integrator IBI Weboberfläche zur Datenintegration Location Viewer Asset-Management Smallworld GIS Monitoring Planung Bau Wartung Entstörung Integration Der ITS Business Integrator (IBI) ist eine offene Plattform

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse

instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse Zielgruppe instra ist eine führende Versicherungsmanagement Software Firmenverbundene Vermittler Versicherungsabteilungen Makler

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

WERIIT GmbH. Profis für Professional Service. Inhalt

WERIIT GmbH. Profis für Professional Service. Inhalt WERIIT GmbH Profis für Professional Service Inhalt 1.) Leistungsspektrum / Geschäftsbereiche 2.) Betriebswirtschaft & Organisation 3.) Business Integration 4.) Anwendungsentwicklung 5.) ERP- & SAP-Beratung

Mehr

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele Jens Nävy Facility Management Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele 4., aktualisierte und ergänzte Auflage Mit 132 Abbildungen und 44 Tabellen 4y Springer Inhaltverzeichnis

Mehr

Mobile Business mit. Condat-Effekt. we make IT berlinbrandenburg

Mobile Business mit. Condat-Effekt. we make IT berlinbrandenburg Mobile Business mit Condat-Effekt. we make IT berlinbrandenburg Unternehmen Gegründet 1979 Mitarbeiter 128 (März 2004) Standort Beteiligung Berlin Purple Labs S.A., Chambéry, Frankreich: Entwicklung mobiler

Mehr

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen Standardsoftware II Schnittstellen zu ERP-Systemen Schnittstellen-1 Klassifikation Schnittstellen datenorientierte funktionale objektorientierte Schnittstellen-2 Was zeichnet eine Schnittstelle aus? Merkmale

Mehr

Gergely Tóth. Fachkenntnisse und Kompetenzen. Geburtsdatum: 02. 05. 1980. E-mail: toth.gergely@sch.bme.hu Handy: +4917681093200; +36305523366

Gergely Tóth. Fachkenntnisse und Kompetenzen. Geburtsdatum: 02. 05. 1980. E-mail: toth.gergely@sch.bme.hu Handy: +4917681093200; +36305523366 Gergely Tóth Geburtsdatum: 02. 05. 1980. E-mail: toth.gergely@sch.bme.hu Handy: +4917681093200; +36305523366 Fachkenntnisse und Kompetenzen Haupt Qualifikationen: Vollständige Kenntnisse und Praxis in

Mehr

Mehrwert durch Dokumentenintegration in mysap.com

Mehrwert durch Dokumentenintegration in mysap.com Mehrwert durch Dokumentenintegration in mysap.com You can also put in your own picture Dr. Rainer Pausch Product Manager rainer.pausch@ixos.de 4. SAP Anwenderforum FH Lüneburg 16.3.2001 IXOS SOFTWARE AG

Mehr

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler Über mich Ich arbeite seit mehr als zwölf Jahren im SAP Umfeld. Seit über neun Jahren bin ich in der Beratung und Entwicklung in Kundenprojekten tätig. Mitte des Jahres 2008 habe ich mich als freiberuflicher

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

GIS Integration in die Unternehmenslandschaft

GIS Integration in die Unternehmenslandschaft September 08 ArcFM UT Integrator GIS Integration in die Unternehmenslandschaft über Enterprise Application Integration mit UT Integrator EAI und Enterprise Process Integration mit Utilities Business Packages

Mehr

Berufslaufbahn/Akademische Ausbildung. Beratungsschwerpunkte. Cadaxo GmbH frontworx AG. 2010 heute 2001 2010

Berufslaufbahn/Akademische Ausbildung. Beratungsschwerpunkte. Cadaxo GmbH frontworx AG. 2010 heute 2001 2010 Berufslaufbahn/Akademische Ausbildung 2010 heute 2001 2010 Zertifizierungen Cadaxo GmbH frontworx AG HTBLA Hollabrunn Senior Consultant Senior Consultant Abteilung Steuerungs- und Regeltechnik Weiterbildung

Mehr

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM AND SERVICES FOR INNOVATIVE MANAGMENT WE REVOLUTIONIZE MANAGEMENT I N N O V A T I O N S FOR PEOPLE Der Enterprise Manager von INNOFUTURE Enterprise Software ist eine Software zur integrierten Unternehmenssteuerung

Mehr

Fragebogen. SAP - Outsourcing

Fragebogen. SAP - Outsourcing Fragebogen SAP - Outsourcing ifilios GmbH Business Technology Consulting Maximilianstraße 13 D-80539 München Sitz der Gesellschaft: München Registergericht München HRB 202785, USt.-IdNr. DE286548485 Geschäftsführer:

Mehr

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n SAP- F o r u m f ü r d i e V e r s o r g u n g s w i r t s c h a f t E s s e n, 5. N o v e m b e r 2 0 1 4 Agenda 1 Unternehmen

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag Workforce Management IT-Einführung bei Süwag SEITE 1 Agenda Workforce Management > Definitionen > Funktionskonzept > IT-Systeme SEITE 2 Definitionen Workforce Management Allgemeine Definition: Workforce

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge Willkommen PM/CS Verbundaufträge Titel Verbundaufträge und Dienstleistungssplitting Neue Schnellerfassungsmasken im SAP PM entlasten Planung, Einkauf und Controlling Saager Management Consultants Karlstraße

Mehr

15. - 16.06.2015 SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS

15. - 16.06.2015 SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS 10 Jahre CIDEON Software Anwendertreffen CIDEON SOFTWARE ANWENDERTREFFEN / USER GROUP MEETING CIDEON SOFTWARE GMBH & CO. KG 19. - 20.05.2014 ANWENDERTREFFEN USER GROUP MEETING SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS

Mehr

INTEGRATION. Integration von ERP und Smallworld

INTEGRATION. Integration von ERP und Smallworld INTEGRATION ITS SAP Integration Integration von ERP und Smallworld Mit dem Smallworld Business Integrator (SBI) bietet GE Energy, der Hersteller des Smallworld GIS, eine auf Standards aufsetzende Technologie

Mehr

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch Profil (Sommer 2015) Roland Ketteler Geburtsjahr 1964 Ausbildung Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen SAP - Erfahrung seit 1989 SAP-Module SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP Programmierung ABAP 4 SAP Workflow

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

BSS Business Solutions for Services GmbH Lösungen für Wartung & Instandhaltung

BSS Business Solutions for Services GmbH Lösungen für Wartung & Instandhaltung BSS Business Solutions for Services GmbH Lösungen für Wartung & Instandhaltung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen- Lösung auf Basis von Microsoft Dynamics

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Solutions for Healthcare.

Solutions for Healthcare. . 31.05.2002, Seite 1 . Anwendungsbereiche. Betriebswirtschaftliche Systeme, Finanzbuchhaltung, Controlling, Mawi/Apotheke Patientenmanagement Personalwirtschaft Medizinisch-Pflegerische Systeme 31.05.2002,

Mehr

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Vom Prozess zur mobilen Lösung im Bereich der Instandhaltung Autor Datum Anja Schramm 17-10-2006 Ihre Erwartungen Nutzen für Ihr Ihr Unternehmen

Mehr

Ing. Bernhard Wurm SAP Senior Netweaver Consultant

Ing. Bernhard Wurm SAP Senior Netweaver Consultant Ing. Bernhard Wurm SAP Senior Netweaver Consultant Ausbildung - AHS Matura - HTL Matura Weiterbildung - Umfassende SAP Originalkurse - interne Weiterbildungsseminare im Bereich Netweaver - Besuch aktueller

Mehr

Boon Elschenbroich. Create PDF with GO2PDF for free, if you wish to remove this line, click here to buy Virtual PDF Printer

Boon Elschenbroich. Create PDF with GO2PDF for free, if you wish to remove this line, click here to buy Virtual PDF Printer Boon Elschenbroich Akademischer Grad Diplom-Informatiker (FH), Fachhochschule Augsburg Anschrift Lohwaldstr. 7a 86836 Obermeitingen Personalien 09.01.1975 geboren in Landsberg am Lech, verheiratet, ein

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement 2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement Die Aufgabe Die Verbesserung des ROI (Return on Investment)

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG: OPTIMIERUNG DER STAMMDATEN UND PROZESSVEREIN FACHUNG IM IMMOBILIEN- UND FACILITY MANAGEMENT

FLUGHAFEN WIEN AG: OPTIMIERUNG DER STAMMDATEN UND PROZESSVEREIN FACHUNG IM IMMOBILIEN- UND FACILITY MANAGEMENT FLUGHAFEN WIEN AG: OPTIMIERUNG DER STAMMDATEN UND PROZESSVEREIN FACHUNG IM IMMOBILIEN- UND FACILITY MANAGEMENT Die Flughafen Wien AG implementierte die Syskoplan Reply-Lösung ifms. ifms (integrated Facility

Mehr

Wissensmanagement im Maschinen- und Anlagenbau

Wissensmanagement im Maschinen- und Anlagenbau best practice Service aus einer Hand. Von der Konzeption bis zur Umsetzung Wissensmanagement im Maschinen- und Anlagenbau zur Kundenzufriedenheits-, Ebit- und Produktverbesserung Frank Seinschedt 1 Betreiber-

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Unternehmensprofi l Die EBCsoft GmbH ist Anbieter komplexer Dienstleistungen und Systeme für das Energieund Facility Management, die verschiedenste Voraussetzungen

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

7-it. 7- it Forum. SAP R/3 Ein Überblick für Entscheider und Berater. Norbert Lorenz, 7-it. 27.10.03, 18:30 ca. 20:45. Sicherheit im IT-Betrieb

7-it. 7- it Forum. SAP R/3 Ein Überblick für Entscheider und Berater. Norbert Lorenz, 7-it. 27.10.03, 18:30 ca. 20:45. Sicherheit im IT-Betrieb 7- it Forum SAP R/3 Ein Überblick für Entscheider und Berater Norbert Lorenz, 27.10.03, 18:30 ca. 20:45 27.10.2003 Norbert Lorenz, SAP - Ein Überblick für Entscheider und Berater Agenda: 1. Begrüßung und

Mehr

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien EPO XML Connector: ABAP TM add-on für alle Integrationen mit SAP. Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary...

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce Transition to NonStop e Thomas Jorczik Professional Services Compaq Computer GmbH 1 Transition to NonStop e Unser Lösungsangebot Lösungsangebot NonStop e Model KundenKundenbedürfnisse Customer Relationship

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Mirko Schlüsener. IT Consultant Business Intelligence

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Mirko Schlüsener. IT Consultant Business Intelligence DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Mirko Schlüsener IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 151 17865948 Stand:

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Projektprofil Ulrich Braun Funktion: Add On Beratung Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Geburtsjahr: 1956 Ausbildung: Organisationsprogrammierer Fremdsprachen: Schwerpunkte:

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Erfahrungen mit Schnittstellen bei Softwareanwendungen am Beispiel von CAFM-Systemen

Erfahrungen mit Schnittstellen bei Softwareanwendungen am Beispiel von CAFM-Systemen 1 Facility Management (FM) ist eine Managementdisziplin, welche die notwendigen Unterstützungs- (Sekundär-) Prozesse des Kerngeschäfts eines Unternehmens vereint. Dabei stehen Arbeitsplatzgestaltung, Werteerhalt

Mehr

Einfach loslegen mit dem. CRM - xapp. XRM Sales

Einfach loslegen mit dem. CRM - xapp. XRM Sales XRM-Sales, das Sales- und Service Cockpit für SAP R/3 und mysap TM ERP Einfach loslegen mit dem CRM - xapp XRM Sales Seite:1 Ihr Nutzen XRM Sales, das CRM Cockpit für ihr SAP -System, fasst alle relevanten

Mehr

Leistungsprofil von Stefan Grass

Leistungsprofil von Stefan Grass Leistungsprofil von Stefan Grass A l l g e m e i n e A n g a b e n Adresse: Stefan Grass Lilienweg 24 51143 Köln geboren am 27.03.1964 in Köln Telefon: 02203-988305 Mobil: 0172-6413617 E-Mail: StefanGrass@epost.de

Mehr

Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Koehn Consulting, Firma XY I GuiXT I 25. September 2012

Koehn Consulting, Firma XY I GuiXT I 25. September 2012 Koehn Consulting, Firma XY I GuiXT I 25. September 2012 D I E N S T L E I S T U N G E N D E R KOEHN CONSULTING - GuiXT Beratung Wenn Sie neu in die Welt von GuiXT einsteigen, lohnt sich eine kompetente

Mehr

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA)

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA) P E R S Ö N L I C H E D A T E N Ausbildung Dipl.- Betriebswirt Informatik (VWA) EDV-Organisator (HWK) Industriekaufmann (IHK) Programmierer (HWK) Jahrgang 1962 Nationalität Sprachen Deutsch Deutsch (Muttersprache),

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice 2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1 Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice Vorstellung oxando GmbH Über uns Gegründet Anfang 2007 durch ehemalige Berater

Mehr

Online-PrintShop - Obility

Online-PrintShop - Obility Anwendertreffen 6.6.2013 Online-PrintShop - Obility Stand heute und morgen. Was Sie erwarten können. going to be Full Service-Anbieter mit langjährigem Know-How in der Entwicklung plattformunabhängiger

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr