Monatliches Freizeitmagazin für die Wetterau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monatliches Freizeitmagazin für die Wetterau"

Transkript

1 5. Jahrgang Juli 2012 Monatliches Freizeitmagazin für die Wetterau Mit er und Friedberger Veranstaltungskalender Reportage Spürnase: Privatdetektiv Jürgen Scharfe verrät seine Tricks Seite 4 Interview Schnüffler: Wie Polizeihund Luuk ermittelt, erklärt sein Herrchen Seite 8 Z für eine neue Generation deutscher Uhrmacherkunst 50 Belisar Chronograph Made in Germany

2 ANZEIGEN gepflegtes Spiel im Herzen s täglich für Sie geöffnet von Uhr. Kein Ruhetag! Hauptstraße 19 Seit über 110 Jahren in Familienbesitz! Konditorei Café Müller Alicenplatz 6,, Telefon ( ) Das Café mit gemütlicher Atmosphäre im Herzen der Kurstadt. Spitzenerzeugnisse aus unserer Konditorei und gepflegte Getränke verwöhnen Sie. Pralinen-Spezialitäten aus eigener Herstellung. Überdachtes Straßencafé Täglich Frühstücks- und Salat-Buffet Ev. Gottesdienste Kirchengemeinde Sonntag: Uhr Dankeskirche Sonntag: Uhr Dankeskirche (ab Uhr Johanneskirche) Freie ev. Gemeinde Friedberg/Wetterau Pfingstweide 38, Friedberg, Telefon: 06031/772701, Pastor Markus Orth Sonntag: Uhr Gottesdienst Kath. Gottesdienste St. Bonifatius Samstag:17.00 Uhr Sonntag: Uhr und Uhr Liebfrauenkapelle (Schwalheim) Sonntag: 9.30 Uhr Ev. und kath. Gottesdienste an Feiertagen teilweise nach besonderer Ordnung. Wir können Ihnen fast alle neuen Bücher innerhalb von 24 Stunden besorgen!!! DEUTSCHES BUCH-KONTOR Inhaberin Karin Kintler BESTELLBUCHHANDLUNG MIT ANTIQUARIAT Stresemannstraße Telefon 06032/2666 Fax 06032/72052 INSERIEREN BRINGT GEWINN! Ich habe meinen Traumjob gefunden RESTAURANT Partyservice Unsere Speisen werden aus regionalen Erzeugnissen immer frisch für Sie zubereitet. Bio-zertifiziert DE ÖKO 003 Durchgehend warme Küche Kinderspielecke im Restaurant Veranstaltungsraum für bis zu 45 Personen Für Feierlichkeiten und Kindergeburtstage bestens geeignet Wechselnde Wochengerichte Kein Ruhetag Ganzjährig geöffnet Restaurant im Usa-Wellenbad Telefon/Fax ( ) Geöffnet: Mo. ab Uhr Di. bis Fr bis Uhr Sa. u. So bis Uhr im Das regionale Stellenportal mit über Stellen in Mittelhessen Wir liefern alle in Deutschland verfügbaren Arzneimittel und bringen Ihre Bestellung noch am selben Tag wenn Sie telefonisch, per Fax oder per Mail bestellen, die bestellten Medikamente/Artikel vorrätig sind und Sie im Umkreis von ca. 20 km von unseren Apotheken entfernt wohnen. Alle Lieferungen sind versandkostenfrei! 2 streifzug 7/2012

3 EDITORIAL/INHALT Editorial Mit Sherlock Holmes fing es an. Dann kam der nicht eben distinguierte Philip Marlowe. Im Fernsehen folgten Rockford und Magnum. Streng genommen war auch Columbo mehr Ermittler als Polizist. Was einen Detektiv heutzutage ausmacht, wie er arbeitet und welche Fälle er verfolgt, klärt unsere Reportage ab Seite 4. Im Interview ab Seite 8 stellen wir einen Schnüffler auf vier Beinen vor: Luuk hat nicht nur das richtige Näschen Eine neue Art der Observation ist mir in Friedberg auf der Kaiserstraße aufgefallen. Ein Mann im lässigen Outfit beobachtete aus einem der Schafsställe heraus den Autoverkehr. Hin und wieder sprach er in seinen Hemdkragen.»Fahrerin im roten Kleinwagen am Handy.«Oder:»Person im schwarzen Jaguar nicht angeschnallt.«im Hemdkragen des Mannes war ein Mikrofon versteckt. Ich konnte es sehen, weil ich am Nachbartisch saß. Ich fragte den Mann, was er da mache. Er sei der Vorwarnposten, sagte er. Ein Polizist in zivil. Weiter hinten auf der Straße standen die Kollegen in Uniform und winkten die Delinquenten rechts ran. Unangeschnalltes Fahren: 30 Euro. Mit dem Handy am Steuer: 40 Euro. Ich plauderte mit dem Mann. Er war nett und informativ. Auf die Frage, ob häufiger Frauen oder Männer unangeschnallt fahren, zuckte er mit den Achseln. Und Telefonieren am Steuer mit dem Handy?»Das sind die Frauen«, lächelte er. Macht 70 Euro in die Chauvi-Kasse. Manfred Merz Anzeige im streifzug Unsere kompetenten Gesprächspartner freuen sich auf Ihren Anruf. Frau Esch, Telefon 06032/94224 Herr Junker, Telefon 06032/94225 Herr Drews, Telefon 06032/94226 Herr Panhans, Telefon 06032/94227 Herr Waechter, Telefon 06101/ / % 40% Wir haben reduziert! 20% 30% 30% 40% 40% 20% 20% 30% 30% 40% 20% 40% 20% Der führende Herrenausstatter in HINZEN HERRENMODEN Stresemannstr Tel /2795 Inhalt Die Nr. 1 für preiswerten Silberschmuck Goldschmuck Neu und aus zweiter Hand zu unglaublichen Preisen vergleichen Sie, dann sparen Sie Gold Ankauf Ankauf: Gold- & Silbermünzen der ganzen Welt Schmuck-Shop Bahnhofsallee 4 Telefon 06032/86662 SEITE REPORTAGE 4 6 Die Spürnase: Jürgen Scharfe bringt Licht ins Dunkel INTERVIEW 8 9 Der Schnüffler: Luuk ist ein kaltschnäuziger Ermittler VERANSTALTUNGEN IN DER REGION Termine in der Wetterau und Umgebung AM MAIN Termine in Frankfurt IN MITTELHESSEN 22 Termine im nahen Norden GASTRONOMIE AUS DER REGION 24 In der Uhrnstubb steht die Zeit auf Bio-Küche VINOTHEK 25 Der Sunnyboy aus Kalifornien KINOVORSCHAU Filmhighlights im Juni MEDIATHEK 28 Buch-, CD-, DVD- und Spiele-Tipp des Monats KULTUR UND FREIZEIT VON A BIS Z 29 Daten und weitere Infos auf einen Blick ROSENFEST 30 Rosenkönigin Henrike Duda stellt sich vor streifzug Monatliches Freizeitmagazin für die Wetterau IMPRESSUM Herausgeber: Mittelhessische Druck- und Verlagsgesellschaft mbh Druck: Dierichs Druck+Media GmbH & Co. KG, Kassel Redaktion: Manfred Merz (verantwortlich), Wetterauer Zeitung, Parkstraße 16, Postfach 1723, Verlag: Mittelhessische Druck- und Verlagsgesellschaft mbh Marburger Straße 20, Gießen (zugleich auch ladungsfähige Anschrift für alle im Impressum aufgeführten Verantwortlichen) Erscheinungsweise: Der Streifzug erscheint monatlich in der Wetterauer Zeitung sowie in über 200 ausgewählten, stark frequentierten Auslagenstellen. Auflage: Exemplare Anzeigenleitung: Wilfried Kämpf und Ulrich Brandt Anzeigenverkaufsleitung: Robert Borchert, Telefon 06032/942-21, Gültig ist der Anzeigentarif Nr. 3 vom 1. Januar 2012 Wetterauer Magazin Streifzug Titelbild: Foto: Nic Sofern Sie Artikel dieser Publikation in Ihren internen elektronischen Pressespiegel übernehmen wollen, erhalten Sie die erforderlichen Rechte unter oder unter Telefon , Presse-Monitor Deutschland GmbH & Co. KG. Streifzug, Mitteilung gemäß 5, Absatz 2 des Hessischen Pressegesetzes: An der Finanzierung des Verlages sind beteiligt: D. Obermann-Weller, Dr. Ch. Rempel, Dr. J. E. Rempel, Dr. M. Rempel, B. Sälzer. Ihr fairer Partner seit 1978 Trachten mit sportlichem Chic Blusen Röcke Jacken von Größe 36 bis 54 M. Steinnökel Kaiserstr. 108, Tel /2031 Friedberg 7/2012 streifzug 3

4 REPORTAGE Ohne Hut und Zigarette: Privatdetektiv Jürgen Scharfe am Schreibtisch. Fotos: hed Besser als der Ruf Ein dunkler Raum in einem heruntergekommenen Hinterhof. Durch die Jalousie dringt diffuses Licht. In den Regalen türmen sich Papiere, der Aschenbecher quillt über: So würde man sich das Büro von Privatdetektiv Jürgen Scharfe vorstellen. Stattdessen werden die Kunden in seinem Unternehmenssitz in Friedberg von der Empfangsdame auf die Couch vor das Aquarium gebeten, wo der Blick auf sauber aneinandergereihte Aktenordner fällt. Dann darf man eintreten. Jürgen Scharfe sitzt mit frisch gebügeltem Hemd in einem aufgeräumten, hellen Büro am Computer. Er raucht nicht, trinkt lieber Tee als Kaffee und hat auch keinen Hut auf, den er tief ins Gesicht ziehen könnte. Auch Trenchcoat und Pfeife wären in seinem Job eher kontraproduktiv. Es geht darum, nicht aufzufallen. Nicht alle Klischees sind falsch: Stundenlanges Observieren mit großen Ferngläsern gehört zum Berufsalltag. Gute Schnüffler schauen genau hin, merken sich Details, stellen die richtigen Fragen und haben einen»riecher«. Filmreif ist auch die Technik, die Privatdetektive nutzen. Neben teuren Fotoapparaten mit langen Teleobjektiven und Videokameras gibt es allerhand Mittel zur Spurensicherung. Geldscheine oder andere Dinge können mit fluoreszierenden Markierungen von Spezialstiften unterm Schwarzlicht leicht identifiziert werden. Es gibt GPS-Peilsender, die man unters Auto heften kann. Die Kameras sind mittlerweile klein genug, um sie im vermeintlichen Autoschlüssel zu verstecken, in USB-Sticks, in Aktentaschen. Auch eine Krawattenkamera befindet sich im Repertoire der Detektive.»Die haben wir aber lange nicht mehr eingesetzt«, lacht Scharfe. Es könnte an dem gewöhnungsbedürftigen Muster liegen. Die verführerische Blondine, die die Dienste des Privatdetektivs in Anspruch nehmen möchte, um ihren mutmaßlich untreuen Gatten observieren zu lassen, könnte es 4 streifzug 7/2012

5 REPORTAGE tatsächlich geben. In diesem Fall würde sich einer von Scharfes 40 Angestellten an die Fersen des Mannes heften, vor dessen Wohnung warten und versuchen, Beweisfotos mit ihm und seiner Affäre zu schießen.»die Frauen wissen es eigentlich, wollen aber den Beweis von uns haben. Sie wollen das Foto oder Video sehen, auf dem er mit einer Neuen Händchen hält«, sagt Scharfe. In solchen Fällen ist der Detektiv eher Trennungshelfer. Aber er könne auch Beziehungskitter sein, meint Scharfe.»Es gibt nicht wenige Frauen, die ihren Partner, bevor sie mit ihm zusammenziehen oder ihn heiraten, überprüfen wollen. Vor allem, wenn sie vermögend sind.«ob die Überwachung des Partners wirklich ein guter Start in die feste Beziehung ist, will der Friedberger nicht beurteilen.»es ist eine Dienstleistung«, meint er achselzuckend. Hat der Vater, der seiner Ex-Frau keinen Kindesunterhalt zahlt, möglicherweise doch einen Job, von dem das Amt nichts weiß? Oder lebt die geschiedene Frau Wie wird man Privatdetektiv? Da die Berufsbezeichnung nicht geschützt ist, darf sich jede Person Privatdetektiv nennen. Man muss lediglich ein Gewerbe anmelden. Seriöse Detekteien werden von Werkschutzmeistern (Meister für Schutz und Sicherheit) oder von Personen mit einer juristischen Ausbildung geführt und haben Fachkräfte für Schutz und Sicherheit (dreijährige Ausbildung mit IHK-Abschluss) als Führungskräfte eingesetzt. Auch sind sie in der Regel Mitglied in Berufsverbänden und der Industrie- und Handelskammer. Die Zentralstelle für die Ausbildung im Detektivgewerbe (ZAD), die TÜV-Akademie, die IHK und private Ausbildungsinstitute bieten Ausbildungen an, die in der Regel drei Jahre dauern. Die Azubis lernen dort kaufmännische Grundlagen, werden juristisch und psychologisch geschult. Auch bekommen sie Observationstechniken und den Umgang mit Kamera und Fotoapparat vermittelt. Die Detektei Scharfe ist befähigt, selbst Personen als Fachkraft für Schutz und Sicherheit mit dem Schwerpunkt Observation/Ermittlungsdienst auszubilden und stellt pro Lehrjahr fünf Auszubildende ein. Auch die Ausbildung zum Meister für Schutz und Sicherheit wird qualifizierten Mitarbeitern angeboten und durch die Firma finanziert. schon wieder in einer»eheähnlichen«beziehung, sodass sie keinen Anspruch mehr auf Unterhalt hat? Solche Fragen beantwortet Scharfe. Private Aufträge machen bei der Detektei aber nur knapp zehn Prozent der Fälle aus. Die meisten Anfragen kommen aus der Wirtschaft. Ist der Mitarbeiter, der sich krankgemeldet hat, wirklich ans Bett gefesselt? Wie verhält sich ein Angestellter im Außendienst? Wie ist die Adresse eines säumigen Schuldners? Die meisten Fälle könne man aufklären, meint Scharfe, nicht ohne Stolz. Man habe sich einen Ruf erarbeitet. Aus ganz Deutschland kamen schon Anfragen von großen Unternehmen an das Detektivbüro in der Wetterau. Wie die des Konzerns, dessen Mitarbeiter Informationen an die chinesische Konkurrenz verkauft hat.»das ging in die Millionen. Wir sollten das dokumentieren. Es war ein Fall wie aus dem Fernsehen«, erinnert sich der Firmenchef. Der observierte Mann habe sogar ein Double gehabt, um seine vermeintlichen Verfolger in die Irre zu führen. 15 Ermittler aber konnten dennoch fotografieren, wie sich der Mitarbeiter heimlich mit einer Delegation aus Fernost traf. Die Geschäftsführung kannte so den Namen der Konkurrenz und konnte sie mit Unterlassungsklagen überhäufen. Spezialisiert hat sich die Friedberger Detektei auf Diebstähle und Unterschlagungen. Wenn Mitarbeiter regelmäßig zugreifen, geht die Schadenssumme schnell in die Höhe.»Die Firmen wissen, dass es passiert, wo es passiert, aber nicht, wie es passiert. Da kommen wir ins Spiel.«Ein Detektiv wird dann ins Unternehmen eingeschleust, und als neuer Kollege, als BWL-Student, Praktikant oder Aushilfe vorgestellt.»legendenbildung«nennt das die Branche. Seine fiktive Vita muss sich der Detektiv vorher gut einprägen, damit er sich später nicht durch Ungereimtheiten verrät. In der Firma wird er dann versuchen, die Situation zu analysieren und das Vertrauen der Mitarbeiter zu erlagen, um die Diebe überführen zu können.»dann kommt es auch mal vor, dass man sechs Wochen lang in Nachtschichten die Regale auffüllen muss, bis man das Vertrauen der Kollegen genießt und nachvollziehen kann, wie die Täter arbeiten.«einfach mal ein paar Kameras aufhängen, ist nicht drin.»das dürfen wir gar nicht«, erklärt Scharfe. Es ist verboten, das Arbeitsverhalten der Angestellten, Toiletten, Dusch- und Umkleideräume sowie andere Bereiche, in denen in die persönliche Privatsphäre eingegriffen oder das Schamgefühl verletzt wird, zu überwachen. Daher muss der Detektiv genau wissen, wie der Die Krawattenkamera mit dem gewöhnungsbedürftigen Muster ist lange nicht mehr im Einsatz gewesen. Diebstahl vonstatten geht, bevor er dann eine Kamera an geeigneter Stelle anbringt.»uns geht es nur um die Straftat an sich. Ist die nicht zu sehen, wird das Band gelöscht«, betont Scharfe. Alle Beweise müssen gerichtsfest sein, erklärt er. Der beste Beweis sei dabei die Zeugenaussage.»Unsere Mitarbeiter geben dann eidesstattliche Versicherungen ab und würden auch als Zeugen vor Gericht erscheinen.«so weit kommt es in der Regel aber nicht:»die Firmen wollen keine Polizei, keinen Prozess vor dem Arbeitsgericht, sondern die Langfinger eigentlich nur loswerden.«hat man dokumentiert, dass Mitarbeiter teure Ware in ihrer Kleidung verstecken und damit das Lager oder das Geschäft verlassen, kann man sie damit konfrontieren. Liefern die Überführten gegenüber der Geschäftsführung ein schriftliches Geständnis ab, werde nicht selten auf den Strafantrag verzichtet.»wichtig ist aber, dass neutrale Zeugen bei dem Gespräch dabei sind, etwa ein Vertreter des Betriebsrats. Dann kann später keiner behaupten, wir hätten die Person unter Druck gesetzt.«manchmal liefern die Beschuldigten das Beweisfoto gleich selbst: wie der angeblich kranke Handwerker, der auf Facebook ein Foto postet, das ihn mit einer Bierflasche in der Hand beim Feiern zeigt. 7/2012 streifzug 5

6 REPORTAGE Mit der richtigen Ausrüstung lassen sich unsichtbare Markierungen auf Gegenstände auftragen, die nur unter Schwarzlicht erkennbar werden. Rechtlich abgesichert sein, ist mit das Wichtigste im Ermittlerdasein. Scharfe selbst hat Jura studiert und kennt sich als Werkschutzmeister aus im Paragrafendschungel. Hausfriedensbruch, Persönlichkeitsrechte, Vertraulichkeit des gesprochenen Wortes: Die richtige juristische Einordnung von Situationen gehört zum Handwerkszeug eines Detektivs. Handys orten oder einfach in eine Wohnung eindringen, um dort eine Kamera anzubringen, ist nicht Leider konnten wir Scharfes Team bei der Arbeit nicht begleiten. Das wäre vielleicht auch ein bisschen zu auffällig gewesen, schließlich arbeiten die Detektive inkognito. Wir vom streifzug haben uns daher selber auf, nun ja, Verbrecherjagd begeben. Im Gegensatz zu Scharfe war uns jedoch kein Klischee zu platt. chh Unauffällig wie ein Schatten in der Nacht beobachtet der streifzug-detektiv die Machenschaften des Meisterdiebs. erlaubt. Aber Scharfes Mitarbeiter dürfen (wie übrigens alle Bürger) nach dem»jedermannsrecht«straftäter festnehmen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Bei Gegenwehr ist selbst der Einsatz körperlicher Gewalt und das Anlegen von Handschellen erlaubt.»die Verhältnismäßigkeit muss jedoch immer gegeben sein«, schränkt Scharfe ein. Ist er sich vor einem Einsatz nicht ganz sicher, ruft er einen Juristen an, um eine zweite Meinung einzuho- Der Gauner ist enttarnt. Ob ihm die Flucht gelingt? Nein, auf der Treppe stellt der Meisterdetektiv den Dieb. Die Moral von der Geschicht? Verbrechen lohnt sich nicht! Fotos: nic len.»auch unter Volljuristen sind manche Maßnahmen strittig. Bisher wurden aber alle Vorgehensweisen unserer Detektei als rechtlich korrekt eingestuft«, betont der Friedberger.»Das größte Problem meiner Branche ist der schlechte Ruf«, sagt Scharfe. Es gebe zu viele unseriöse Privatschnüffler. Detektiv nennen darf sich jeder. Unprofessionelle Ein-Mann-Betriebe, schlecht oder gar nicht ausgebildete Angestellte, überteuerte Preise für mäßige Arbeit sind das Ergebnis.»Bei vielen ist das Abzocke. Da wird dann jemand 24 Stunden am Tag über zwei Wochen observiert. Entsprechend hoch ist die Rechnung«, berichtet Scharfe. Seine Detektei verfolge die Maxime: Mit dem geringsten Aufwand den größten Erfolg herausholen. Um den eigenen Ruf nicht zu gefährden, lehnt er auch viele Aufträge ab.»es gibt viele Firmen, die auf Teufel komm raus jemanden loswerden wollen und uns bitten, doch mal belastendes Material zu besorgen.«kameras, die herausfinden sollen, welcher Mitarbeiter zu welcher Zeit aufs Klo geht, wie effizient er arbeitet, ob Angestellter X mit Angestellter Y ein Verhältnis hat, würde er nie installieren. Doch nicht nur unseriöse Ermittler würden dem Berufsstand schaden. Serien wie»lenßen und Partner«oder die»trovatos«bezeichnet Scharfe als»schande für meine Zunft«. In den (fiktiven) Fällen werden mal eben illegalerweise Wohnungen geöffnet, durchsucht und innerhalb von Sekunden Kameras an die Decke geklebt.»und die Leute kommen dann zu mir und wollen das auch.«hed Die Detektei Scharfe Die 1997 gegründete Detektei bei Bauernheim hat mittlerweile 40 Angestellte. Seit dem Jahr 2002 ist Jürgen Scharfe Meister und bildet jährlich fünf Auszubildende im dreijährigen Lehrberuf»Fachkraft für Schutz und Sicherheit«mit Schwerpunkt»Ermittlung und Observation«aus. Auch Sicherheitsanalysen und -beratungen, die Kaufhausüberwachung und Objektschutz gehören in die Ausbildung bei der Detektei Scharfe. Die Familie ist eingespannt: Jürgen Scharfes Frau hilft mit, sein Vater, Polizeihauptkommissar im Ruhestand, kann seinem Sohn noch hilfreiche Tipps geben, und sein Bruder macht gerade selber seinen Meister. Neben seinem Detektivbüro ist Scharfe auch kommunalpolitisch aktiv. Er ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Bauernheim und Stadtverordneter in Friedberg. 6 streifzug 7/2012

7 ANZEIGE Voten und gewinnen: alle 3 Wochen EURO UND MEHR auf giro-sucht-hero.de (bundesweites Gewinnspiel) Joko oder Klaas? Wer hat das beste Team für unser Girokonto? Geschäftsstellen, kostenfreie Geldautomaten und viele Service-Extras wie Mobile-Banking der neuesten Generation.* Das Duell geht in die zweite Runde. Diesmal bekommen Joko und Klaas Verstärkung. Team Joko und Team Klaas treten in vier waghalsigen Wettkämpfen gegeneinander an. Neben Kraft, Mut und Talent brauchen sie vor allem eins: Ihre Unterstützung! Wählen Sie Ihre Favoriten auf giro-sucht-hero.de. Wenn s um Geld geht Sparkasse. * Jeweils Gesamtzahl bezogen auf die Sparkassen-Finanzgruppe. Buchungsentgelte bleiben unberührt. 7/2012 streifzug 7

8 INTERVIEW Der kaltschnäuzige Schnüffler Detektive mögen wahre Schnüffler sein, an den Spürsinn von Luuk kommen sie aber nicht heran. Der siebenjährige Holländische Herder ist einer von neun Polizeihunden, die die Wetterauer Ermittler bei ihrer Arbeit unterstützen. Wenn Luuk nicht gerade auf Verbrecherjagd ist, wohnt er bei seinem Herrchen, Polizeioberkommissar Krieger. Der streifzug hat die beiden in der Friedberger Polizeistation besucht. Luuk der Freund und Helfer. Herr Krieger, was kann Luuk, was andere Hunde nicht können? Polizeioberkommissar Krieger: Luuk ist vor allem in der Lage, flüchtige Täter zu stellen. Dafür benötigt er aber auch eine besondere Ausbildung. Wie sieht so eine Ausbildung aus? Dem Hund wird vor allem der Grundgehorsam beigebracht. Dazu gehören bei Fuß laufen und die Befehle Sitz, Platz und Steh. Außerdem lernt er das Kommando»Voraus«. Damit kann der Hund in verschiedene Richtungen geschickt werden. Er bekommt auch beigebracht, sich auf den Schultern tragen zu lassen. Am Ende müssen die Hunde zudem revieren können, also ein Versteck ablaufen und Scheintäter finden. Hat der Hund die Person gefunden, muss er sie anbellen. Flüchtet der Täter, muss der Hund ihn einholen und bannen, also mit den Augen in Schach halten. Außerdem lernt der Hund noch, durch Tunnel zu laufen und durch Fenster zu springen. Das klingt nach viel Arbeit. Wie lange dauert die Ausbildung? Zwölf Wochen. Aber damit ist die Ausbildung noch nicht beendet. Das heißt? Das ist wie bei einer Lehre beim Menschen. Hat man den Gesellenbrief, fängt das Sammeln von Erfahrungen ja erst an. Beim Hund ist das genauso. Er bekommt in der Ausbildung die theoretischen Kenntnisse vermittelt. In der Praxis wird das Erlernte dann erweitert, verfeinert und verbessert. Dafür gehen wir mit den Hunden auch alle 14 Tage auf den Hundeausbildungsplatz. Kann jeder Hund Polizeihund werden? Nein, es gibt einen Ankaufstest. Polizeihunde müssen schussgleichgültig sein, sie 8 streifzug 7/2012

9 INTERVIEW dürfen also keine Angst haben, wenn eine Waffe abgefeuert wird. Unsere Hunde müssen zudem auf allen möglichen Untergründen laufen können, zum Beispiel auf Parkett, Fliesen oder Gitterrosten. Außerdem wird getestet, ob der Hund beißt, sich nicht verjagen lässt und ob er stockgleichgültig ist, also nicht gleich wegrennt, wenn er einen Stock sieht. Wo werden die Hunde nach ihrer Ausbildung eingesetzt? Zum Beispiel bei Durchsuchungen und Schlägereien. Aber auch bei großen Festveranstaltungen. Gibt es einen besonders spektakulären Fall, den Luuk gelöst hat? Luuk hat mal einen Mann nach einer Fahrerflucht gefasst. Nach einem Unfall ist der Verursacher in ein Feld geflüchtet und hat sich dort unter zwei Meter großen Brennnesseln und Schilf versteckt. Luuk hat seine Spur verfolgt und ihn gefunden. Der Täter hatte sich komplett mit Schilf zugedeckt, sodass nur noch sein Gesicht zu sehen war. Es ist allein Luuk zu verdanken, dass wir den Täter gefunden haben. Wie hat Luuk das gemacht? Haben Sie ihm eine Socke des Flüchtigen gegeben, damit er ihn aufspüren kann? Nein, so läuft das nur bei Personenspürhunden ab, solch eine Ausbildung hat er nicht. Luuk ist neben Schutz- und Rauschgiftspürhund aber auch ausgebildeter Fährtenhund. Daher konnte er den Flüchtigen aufspüren. Wie funktioniert das? Bei der Fährtenarbeit ist die Bodenvernetzung ausschlaggebend. Der Rasen hat einen eigenen Geruch. Wenn jemand darüberläuft, werden zum Beispiel die Halme umgeknickt. Dadurch verändert sich der Geruch. Das sind Anhaltspunkte, denen der Hund nachgeht. Haben Sie Angst um Ihren Hund, wenn er im Einsatz ist? Selbstverständlich macht man sich Sorgen. Man will ja immer, dass es dem Hund gut geht, dass er gesund nach Hause kommt. Er ist jedoch speziell dafür ausgebildet, mich zu schützen. Also fühlen Sie sich sicherer, wenn Luuk an Ihrer Seite ist? Auf jeden Fall. Nehmen Sie zum Beispiel die Durchsuchung einer Lagerhalle. Wenn es da irgendwo in der Ecke raschelt, reagiert der Hund direkt. Ich weiß dann, da könnte was sein. Der Mensch könnte so etwas leicht überhören. Die Sinnesorgane des Hundes sind einfach besser. Wie schnell ist Luuk? In Kilometern pro Stunde kann ich das nicht sagen. Nur so viel: Einen Flüchtigen holt er auf jeden Fall ein. Sie haben gesagt, Luuk sei auch ein Rauschgiftspürhund. Wie lernt der Hund, Drogen zu entdecken? Durch eine weitere zwölfwöchige Ausbildung. Der Hund lernt dabei die Gerüche der Stoffe kennen, die er später suchen Luuk ist einer von neun Polizeihunden in der Wetterau. Neben Holländischen Herdern wie Luuk gibt es auch noch Malinois und Deutsche Schäferhunde. Sie werden zu Schutz- und Fährtenhunden sowie zu Leichen-, Rauschgiftund Sprengstoffspürhunden ausgebildet. Letztere wurden zum Beispiel gerade beim Hessentag eingesetzt. Die Polizei lässt sich ihre Vierbeiner einiges kosten: Bis zu 2000 Euro bezahlen sie für die Tiere. Nach rund zehn Jahren Dienst gehen sie in den wohlverdienten Ruhestand. soll. Das läuft spielerisch ab. Der Hund bekommt ein»spieli«, in dem sich die Geruchsstoffe befinden. Dadurch prägt er sich die Gerüche ein. Der Hund wird aber nicht süchtig gemacht. Vielmehr wird sein Spieltrieb ausgenutzt. Das Tier will einfach sein Spielzeug haben. Wo geht Luuk nach Feierabend hin? Luuk lebt bei mir zu Hause. Er ist voll in die Familie integriert. Da ist Luuk kein Polizeihund mehr, sondern ein ganz normaler Familienhund. chh Ein Tanz unter Kollegen: Polizeioberkommissar Krieger und Luuk. Fotos: chh 7/2012 streifzug 9

10 Veranstaltungen der Region SONNTAG 1 AUSSTELLUNGEN Rosensilber aufgetischt (bis 14. Oktober). Täglich außer Montag 10 bis 17 Uhr. Eintritt 4/erm. 3 Euro Rosenmuseum Steinfurth, Alte Schulstraße 1 Ruth Leibnitz zum Gedächtnis (bis 8. Juli). Skulpturen, Zeichnungen und Grafiken aus verschiedenen Schaffensperioden. Täglich außer Montag 15 bis 18 Uhr Galerie Remise, Mittelstraße 23 Burgfestspiele seit 1987 (bis 4. September). Geschichte der Burgfestspiele. Mo. Sa bis 20 Uhr, So bis 18 Uhr Alte Mühle, Theatersaal»Hans Albers«Hans Schwab ist Hans Albers ein Tausendsassa mit Ecken und Kanten. Schwab kommt dem Original sehr nahe, kopiert Albers aber nicht nur, sondern erfüllt seine Rolle mit neuem Leben. Jazzpianist Dirk Raufeisen und seine Uferlos-Combo finden im Sound der Originalaufnahmen immer wieder Raum für jazzige Improvisationen. Und dazwischen fächert Ronka Nickel als suggestive Erzählerin ein reiches Leben auf Wasserburg Rosenwanderung Reizvollen Rosenduft erleben, Wanderung nach Steinfurth (ca. 10 km). Kosten 6/erm. 5 Euro zuzüglich Eintritt Rosenmuseum und Busfahrt Stadtmarketing, In den Kolonnaden 1 Besichtigung der Russischen Kirche Reinhardskirche, Reinhardstraße 14 Der Kurpark ein Streifzug zwischen Wollust und Wohlbefinden. Kosten 5/erm. 4 Euro Stadtmarketing, In den Kolonnaden 1 Kurschätze von Weltruhm. Kosten 7/erm. 6 Euro Friedberg»Die Friedberger Kaiserstraße«Führung durch die Sonderausstellung Wetterau-Museum, Haagstraße 16 Stadtführung durch die historischen Sehenswürdigkeiten einschließlich Stadtkirche, Judenbad und Adolfsturm. Kosten 5,50/erm 2,75 Euro inklusive aller Eintritte. Kinder bis 6 Jahre sind frei vor dem Wetterau-Museum, Haagstraße 16»Bald kommt der Zar, Hurrah, Hurrah!«Führung durch die Freilichtfotoausstellung, Teil 3. Eintritt frei Haupteingang des Burggartens gegenüber Adolfsturm Kurkonzert Eintritt 3 Euro/erm. Eintritt frei und Trinkkuranlage, bei Regenrisiko Nidda Sommerkonzert Mit dem Musikverein Ober-Mockstadt Unterer Kurpark, Außenbühne, Trinkkurhalle, Bad Salzhausen 1. Juli Der ironische Umgang mit dem Material Der Verein»kunstvoll«zeigt noch bis 8. Juli Werke von Andrew Greif und Thomas Kahl. Sehenswert ist Kahls Installation aus Brotschneidemaschinen sozusagen die dreidimensionale Antwort auf seine Brotbilder. Di. Fr. 14 bis 18 Uhr, Sa., So. und Feiertag 11 bis 18 Uhr Galerie Trinkkur, Ernst-Ludwig-Ring 1 Ausstellungen MÄRKTE/FESTE Nidda Bauernmarkt Kurallee, Bad Salzhausen 1. Bad Salzhäuser Künstlerfest Mehr als 40 Aussteller bieten zahlreiche Produkte von Schmuck über künstlerisches Kleinod, Malereien, Schnitzarbeiten und vieles mehr an Unterer Kurpark, Bad Salzhausen Büchermarkt Die Leseorgel Vom gesunden Leben (Gesundheit, Ernährung, Medizin) Kurstraße 7, Bad Salzhausen Oldtimer-Treffen Das mobile Freilichtmuseum Automobilgeschichte im exklusiven Ambiente mit passender Sonderausstellung zu den Fahrzeugen Kurhaus-Terrasse und Gelände Hotel Dolce, Elvis-Presley-Platz 1 Museumszugfahrt bis Münzenberg und zurück (jeden Sonntag im Monat). Kosten 12 Euro/erm. 7 Euro, vergünstigte Familienkarten. Infos unter Telefon 06032/ , und Bahnhof Nord MONTAG 2»Arsen und Spitzenhäubchen«Komödie von Joseph Kesselring. Zwei ältere Damen befördern frohgemut ein Dutzend Männer ins Jenseits, um diese von dem Leiden an der Einsamkeit zu befreien. Als Neffe Mortimer hinter ihr Geheimnis kommt und versucht, weiteres Unheil zu verhindern, wird die Verwirrung komplett Wassergymnastik Jeden Montag. Eintritt frei 9.00, und Therme am Park, Ludwigstraße 40 Tai-Chi Summer in the City Kostenlose Tai-Chi- und Qigong-Probestunden mit Gisa Anders. Täglich von Montag bis Freitag. Anmeldung unter Telefon 06032/ Südpark, Gradierbau 3, großes Wasserrad 10 streifzug 7/2012

11 VERANSTALTUNGEN IM JULI Tai-Chi Summer in the City Kostenlose Tai-Chi- und Qigong-Probestunden mit Gisa Anders. Anmeldung unter Telefon 06032/ Therme am Park, Ludwigstraße 40 3DIENSTAG»The Tiger Lillies«Führung durch die Russische Kirche in deutscher Sprache Reinhardskirche, Reinhardstraße 14 Nachtwächterrundgang Kosten 6/erm. 5 Euro Stadtmarketing, In den Kolonnaden 1 Nidda Botanische Führung Informations- und Entdeckungstour durch den Kurpark unter fachkundiger Leitung des Gärtners Martin Nagorr. Kosten 3 Euro Kur- und Touristik-Info, Bad Salzhausen Ein Walzertraum Sprudelhof, Badehaus 5 Wassergymnastik Jeden Dienstag. Eintritt frei 9.00 und Therme am Park, Ludwigstraße 40 Reichelsheim»Clubabend«Oldies-Club Wetterau e.v. mit der Band fortyfifty. Eintritt frei Zum Raabennest in Beienheim, Berliner Straße 59 4MITTWOCH»Hänsel und Gretel«Oper von Engelbert Humperdinck. Mit der Geschichte um Hänsel und Gretel aus der Märchensammlung der Gebrüder Grimm, setzen die Burgfestspiele die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Gesangsabteilung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst fort. Ab 6 Jahren Wasserburg»Arsen und Spitzenhäubchen«(siehe auch 2. Juli) Berühmte Ouvertüren Altenstadt Ideencafé Möglichkeit zu geselligen Plausch. Bürgerstiftung Altenstadt Projekt Oase, Hanauer Straße 14 Wassergymnastik Jeden Mittwoch. Eintritt frei 9.00, 10.00, und Therme am Park, Ludwigstraße 40 5DONNERSTAG»Pappsatt«Musikalische-Kabarett-Naschereien mit Sabine Fischmann und Ali Neander. Vorverkauf 16/erm. 12 Euro, Abendkasse 19/erm. 16 Euro Sprudelhof, Badehaus 2 Sprudelhof Underground Kosten 15 Euro. Anmeldung erforderlich, ab 16 Jahre. Informationen unter Telefon 06032/ KINDER/FAMILIE»Monty Meerschwein mag nicht mehr allein sein«vorlesestunde für 3- bis 6-Jährige. Eintritt frei Stadtbücherei, Zanderstraße 3 Musik aus aller Welt Wassergymnastik Jeden Donnerstag. Eintritt frei 9.00 und Therme am Park, Ludwigstraße 40 6 FREITAG»Des Teufels General«Öffentliche Generalprobe. Hochdramatisch: General Harras erfolgreicher Flieger, Lebemann und Frauenheld im Räderwerk der Geschichte. Die Paraderolle für Curd Jürgens in der Verfilmung von Carl Zuckmayers brisantem Theaterstück. ABELER & SOHNE SEIT 1898 Edelstahlgehäuse, Lederband 5 bar wasserdicht, Saphirglas 389,- Made in Germany GOLDSCHMIEDE PURPER JUWELIER TRAURING-ATELIER STRESEMANNSTRASSE BAD NAUHEIM TEL Yoga im Kurpark Wiese am kleinen Teich 6. Juli bis 10. August; freitags Uhr Spenden zugunsten KIKS UP-familie.net erbeten Haus am Park Ludwigstraße 21 Fon 06032/ Stadtführung in Friedberg von aus startend. Hin- und Rückfahrt mit öffentlichem Busverkehr. Kosten 5,50/erm. 2,75 Euro zuzüglich Busfahrt Stadtmarketing, In den Kolonnaden Stadtmarketing in den Kolonnaden 1 Friedberg Kostümführung:»Wehe es fehlt der Badehut «2000 Jahre Badekultur. Die Geschichte der Hygiene und Badekultur mit dem Besuch von drei, jeweils für ihre Zeit typischen, Bädern. Kosten 5/erm 3 Euro inkl. aller Eintritte Eingang zur Burg (von der Kaiserstraße aus) Aus Film und Musical 7/2012 streifzug 11

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei.

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Zusatzmaterial zum Ausdrucken ADJEKTIVE: Deklination nach unbestimmtem Artikel Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Notieren Sie hier Ihre Wünsche mit passenden Adjektiven.

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL TEMA 1 EIN ESSEN ZU HAUSE PLANEN 2 SICH VERABREDEN 3 FREMDSPRACHEN 4 IM REISEBÜRO 5 EINE WOHNUNG MIETEN 6 FREIZEIT 7 ARBEITEN / ZUR SCHULE GEHEN 8 AN DER REZEPTION

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten.

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Die liebe Familie 8 Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Meine Lieblingsfarben sind Gelb und Schwarz. Das sind meine Eltern. Sie sind

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Deutsch als. Leo SIGNATUR: 438.75. INHALT: Anna und. auch. Tel. +52 55 4445 4662

Deutsch als. Leo SIGNATUR: 438.75. INHALT: Anna und. auch. Tel. +52 55 4445 4662 Scherling, Theo: Der 80. Geburtstag Fremdsprache Stufe 1 (ab ISBN 978-3-12-606406-4; vormals ISBN 978-3-468-49748-3 INHALT: Das Au-pair-Mädchen Arlette verdreht allen den Kopf und vergisst beinahe den

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3 Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die

war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die Sekretärin eines männlichen Detektivs oder in Leonies Fall zwar

Mehr

Ihr Kundencenter Bremen erwartet Sie.

Ihr Kundencenter Bremen erwartet Sie. Ihr Kundencenter Bremen erwartet Sie. Wir freuen uns auf Sie. Adresse und Öffnungszeiten. Haben Sie an alles gedacht? Ihre Checkliste. Hier finden Sie uns: Mercedes-Benz Kundencenter Im Holter Feld 28309

Mehr

Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind:

Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind: "Ein Mann zu viel" Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind: Helmut Müller, Privatdetektiv, schmiedet einen gefährlichen Plan, um zwei Drogenhändler festzunehmen. Bea Braun, seine Mitarbeiterin, findet

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015

Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015 Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015 1. Tag Mittwoch: 05.08.2015 Abfahrt : 6:00 Uhr in Würzburg bei Neubert Abfahrt : 6:30 Uhr in Kitzingen, Gaststätte Köberlein Abfahrt : 7:30 Uhr in

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Geschichten in Leichter Sprache

Geschichten in Leichter Sprache Geschichten in Leichter Sprache Alle Rechte vorbehalten. Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013. Die Geschichte ist von der

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

12. Fototage auf der Silvretta

12. Fototage auf der Silvretta 12. Fototage auf der Silvretta Fototreff in 2000 Meter Höhe Viele Naturfreunde, welche die 12. Fototage auf der Silvretta erleben durften, waren Gewinner des Sonderthemas Energie der Naturfreunde-Bundesmeisterschaft

Mehr

Kalt erwischt in Hamburg

Kalt erwischt in Hamburg Kalt erwischt in Hamburg Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg 1. Auflage 1 6 5 4 3 2012 11 10 09 Alle

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache Zentrum Paul Klee Klee ohne Barrieren Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache 2 Die frühen Jahre Paul Klee Paul Klee ist 1879 in Bern geboren. Hier verbringt er seine Kindheit und Jugend. Seine

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Abschlusstest Deutsch A1.1

Abschlusstest Deutsch A1.1 Abschlusstest Deutsch A1.1 (& Teile aus A1.2) Im Rahmen des Projekts Adelante vom 24.03.2014-02.06.2014 am Montag, 02. Juni 2014 in Hannover Dozierende: Cristina Isabel López Montero & René Nabi Alcántara

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Herzlich Willkommen bei Mühlenkraft!

Herzlich Willkommen bei Mühlenkraft! Herzlich Willkommen bei Mühlenkraft! Mühlen-kraft ist ein Verein. In einem Verein arbeiten Menschen zu-sammen. Alle haben das gleiche Ziel. Dem Verein Mühlen-kraft gehört eine Wiese und Wald mit drei alten

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Ob Geschäftsreise oder City-Trip, Shopping-Tour oder Museumsbummel die Lifestyle-Metropole am Rhein lädt ein zum Entdecken, Erleben und Genießen.

Ob Geschäftsreise oder City-Trip, Shopping-Tour oder Museumsbummel die Lifestyle-Metropole am Rhein lädt ein zum Entdecken, Erleben und Genießen. Stadtführungen in der Rheinmetropole Entdecken, Erleben und Genießen Erkunden Sie mit GästeführerInnen auf Stadtrundgängen und -fahrten die Sehenswürdigkeiten rund um Ob Geschäftsreise oder City-Trip,

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Programm für 2015 Januar

Programm für 2015 Januar Programm für 2015 Januar Wendenschloßstraße 103 105, 12557 Berlin Telefon: 030 65 07 54 83, e - Mail: veranstaltung@klub103-5.de Homepage: http://www.hauptmannsklub.de Ein frohes und gesundes neues Jahr

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Übersicht über unsere Angebote

Übersicht über unsere Angebote Übersicht über unsere Angebote Schuljahr 2014/15 2. Halbjahr Version 2 vom 05.02.15: verbessert: In Kurs 34 waren noch alte Zeiten drin. Kinderakademie Schlossplatz 2 78194 Mail: info@kinderakademie-immendingen.de

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

DIE SHOW IN FRANKFURT

DIE SHOW IN FRANKFURT DIE SHOW IN FRANKFURT Die meistbesuchte Eisshow der Welt kehrt mit großen Emotionen, mitreißender Musik und traumhaften Augenblicken zurück. Freuen Sie sich auf außergewöhnliches Show-Entertainment auf

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR Juni 2010 I. Setzen Sie das passende Verb ein: 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt 2.) Sagen Sie bitte Ihrem Freund,

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Was raten Sie den heutigen Kindern, denen Ähnliches widerfährt?

Was raten Sie den heutigen Kindern, denen Ähnliches widerfährt? Silvia Kaiser: Herr Brezina, Sie haben schon so viele Interviews gegeben, dass es schwer ist, eine ganz neue Frage zu stellen. Aber wie wäre es damit: Kennen Sie Antolin und, wenn ja, was halten Sie von

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Ihr Kundencenter Bremen erwartet Sie.

Ihr Kundencenter Bremen erwartet Sie. Ihr Kundencenter Bremen erwartet Sie. Alles, was Sie erwarten. Und noch mehr. Ihr Tag im Kundencenter. Freuen Sie sich auf ein paar unvergessliche Momente, die Sie so individuell zusammenstellen können

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr