KIRCHENBRIEF. Juni / Juli / August Evangelisch- Lutherische Gemeinde Insel Poel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KIRCHENBRIEF. Juni / Juli / August 2013. Evangelisch- Lutherische Gemeinde Insel Poel"

Transkript

1 Juni / Juli / August Jahrgang Nr. 2 KIRCHENBRIEF INHALT S. 2 GRUSSWORT S. 4 Kirchentag S. 8 Rosenmontag S. 13 Himmelfahrt S. 14 Termine S. 22 Rezeptidee [1] Evangelisch- Lutherische Gemeinde Insel Poel Und Vieles MEHR

2 GRUSSWORT DES PASTORS Liebe Gemeinde, Sie haben es vielleicht schon gehört: Die Kirchenleitung der Nordkirche beabsichtigt mich auf die Stelle des Regionalbeauftragten für die Reformationsdekade 2017 in Mecklenburg und Pommern zu berufen. Das bedeutet, dass meine Familie und ich diese schöne Insel verlassen werden und dass die Poeler Pfarrstelle neu besetzt wird. Die Entscheidung fiel mir schwer. Unser Bischof, Andreas von Maltzahn, und fast alle Pröpste unserer Kirche haben mir ausdrücklich und mehrmals mitgeteilt, dass sie mich auf dieser Stelle sehen möchten, und sie haben mir ihr volles Vertrauen direkt und durch ihr Votum ausgesprochen. Bedenken und Widerspruch gab es schon - etwa von unserem Propst, Dr. Karl- Matthias Siegert in Wismar. Er wollte mich hier behalten. Und doch haben wir alle nach langem Hin und Her entschieden, dass dieser Schritt wohl doch der richtige ist. Ob es Zufall war oder nicht? Seit Herbst habe ich auf Anfrage leitender Personen in unserer Kirche ehrenamtlich neben dem Pfarramt Treffen organisiert, bei denen Vertreter von Kirche und Staat sich getroffen haben, um über die Gestaltung der Reformationsdekade in diesem Land zu beraten. Zusammen mit einem Freund beim Landeskirchenamt in Kiel habe ich an einer Reihe von Konzeptpapieren zu diesem Thema gearbeitet. Die ganze Sache gewann innerhalb von wenigen Tagen fast den Charakter einer Lawine! Die Arbeit, die ich in den nächsten fünf Jahren machen werde, wird sehr vielfältig sein: Neben der wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiet der Theologie und der Kulturgeschichte werde ich auch zahlreiche Projekte und Aktivitäten an vielen Orten in unserem Bundesland mit organisieren und betreuen. Die Arbeit mit Kirchengemeinden und mit Schulen, mit den Akademien und mit den Universitäten des Landes wird einen Teil meines Aufgabenbereiches bilden. Predigen soll ich auch: Neben dem Predigen in Kirchen der Nordkirche, die darum bitten, soll mir auch das Kanzelrecht in einer Mecklenburgischen Kirche eingeräumt werden. Das entspricht reformatorischer Tradition, die wie viele es wissen für mich ein Herzensanliegen ist. Zusammen mit anderen, die mir ihre Unterstützung zugesagt habe, werde ich die Dr. Mitchell Grell Theologie der Reformation auf die Ebene des heutigen Menschen bringen, dabei zeigen, dass diese Theologie für uns heute höchst aktuell ist und dass wir mit der Tradition der Reformation einen Schatz haben, der uns bis heute bewusst oder unbewusst prägt und weiterhin prägen soll. Als Brückenland im Norden werden wir auch die Beziehungen zu unseren Schwesterkirchen in Skandinavien stärken und ausbauen. Gespräche mit Dänen und Schweden laufen schon. Weitere Gespräche mit Kirchenvertretern aus anderen nordischen, baltischen und angelsächsischen Ländern werden folgen. Touristisch soll manches entwickelt werden, damit mehr Touristen auch die entlegenen aber gerade deswegen schönen Ecken unseres Bundeslandes entdecken. [2]

3 Fernsehen, Rundfunk, Zeitschriften und Zeitungen haben auch schon starkes Interesse bekundet. Am 14. Juni treffen wir uns z.b. um ein Merianheft über die Orte der Reformation in Mecklenburg und Pommern zu verfassen, und auch manche Filmprojekte sind geplant. Diese Arbeit verspricht interessant zu sein! Aber meine Familie und ich wissen sehr wohl, was wir aufgeben, und das reißt uns manchmal fast das Herz aus dem Leib. Es fällt uns wahrlich nicht leicht, von hier wegzugehen. Die Kirche, das Pfarrhaus mit dem ganzen Anwesen aber vor allem sehr viele Menschen auf dieser Insel sind uns sehr ans Herz gewachsen, und wir verdanken sehr vielen sehr viel. Es tut weh. Wir bitten um Ihr Verständnis und vor allem um Ihre Fürbitte, dass Gott seinen Segen auf unseren Dienst lege einmal auf die Kirchgemeinde Poel, dass das Wort Gottes weiterhin im Gemäuer unserer Inselkirche und auf dieser Insel verkündet werde und die Gemeinde wachse und gedeihe, und aber auch auf den Dienst, der mir aufgetragen wird.bis Ende August werde ich hier im Dienst sein, obwohl ich schon jetzt zum Teil auf der neuen Stelle arbeite und deswegen auch manchmal unterwegs bin. Den Termin für den Verabschiedungsgottesdienst wird im Inselblatt und in den Aushängen in den Schaukästen der Kirchgemeinde bekannt gegeben. In herzlicher Verbundenheit Ihr Pastor Dr. Mitchell Grell [3]

4 [4]

5 [5]

6 [6]

7 PRAKTIKANTIN CHARLOTTE KRETSCHMAN Unsere Praktikantin Charlotte Kretschmann Vom 16. Februar bis zum 31. März (Ostersonntag) war Charlotte Kretschmann aus Laage Praktikantin in unserer Kirchgemeinde. Charlotte studiert evangelische Theologie an der Universität Leipzig und will später Pastorin in unserer Mecklenburgischen Kirche werden. Im Rahmen ihres Studiums musste sie ein Praktikum absolvieren und hat sich unsere Gemeinde ausgesucht. Darüber haben wir uns gefreut! Sie hat mich bei Haus- und Krankenbesuchen begleitet, hat auch den Unterrichtsstunden und Chorproben beigewohnt, hat einen Blick in die Verwaltung einer Kirchgemeinde bekommen, hat im Bastelkreis beim Basteln von Osterkörben und beim Nähen von Wimpeln tüchtig mitgemacht und hat natürlich auch die Gottesdienste in der Kirchgemeinde besucht, so oft sie es konnte. Bei den Proben für das diesjährige Osterspiel war sie eine große Hilfe (ohne sie wäre es dieses Jahr nicht gegangen!). Den Weltgebetstag der Frauen hat sie mit den anderen zuständigen Damen mitgestaltet und einen Vortrag über Frankreich und das kirchliche Leben dort gehalten, und in der Karwoche war sie für eine Andacht verantwortlich. Schnell haben die Poeler sie ins Herz geschlossen und sie die Poeler! Wir wünschen Charlotte Gottes Segen für ihren weiteren Lebens- und Berufsweg! M. G. [7]

8 Der Kirchenchor feiert Rosenmontag Am Rosenmontag gibt es keine Chorprobe. Das heißt nicht, dass wir nicht singen! Der Gemeinderaum ist mit Girlanden, Luftschlangen und Luftballons zünftig geschmückt. Es tanzen Kühe mit der Rosenprinzessin, Clown und Wanderburschen mit Wencke Myhre, Putzfrauen und viele originelle Typen miteinander. Zur Begrüßung jeder bunten Verkleidung gibt es ein großes Hallo! Spannend stellt sich die Frage, in welcher Maskerade wohl unser Pastor in diesem Jahr erscheinen wird. Die Begeisterung war groß: Als Kuh ausstaffiert (aber ohne Euter) gesellte er sich gleich mit einem Muh zur Begrüßung zu den anderen Kühen. Mit einer Polonaise wurde das kalte Buffet eröffnet. Dazu hat jeder aus Küche und Kühlschrank das Beste hervorgezaubert. Die Schnittchen, die Klopse, die Gurken und die Muffins schmeckten hervorragend. Dazu gab es Wasser und Saft, Wein und Sekt. Bei den lustigen Spielen im Anschluss wurde viel gelacht, und alle hatten großen Spaß. E. Radelof ROSENMONTAG BEIM KIRCHENCHOR [8]

9 BASTELGRUPPE Wimpelfieber auch im Pfarrhaus ausgebrochen! Auch im Pfarrhaus sind in den Winterwochen still und fleißig, unbemerkt von der Kamera des Inselblatts und in aller Bescheidenheit Wimpel genäht worden. Unzählige Meter Wimpelkette sind hier entstanden alles als kleiner Beitrag zur 850. Jahrfeier der Insel Poel. Es waren unsere guten Feen, die hier am Werk gewesen sind, beziehungsweise die Frauen unseres Bastelkreises. Neben den Wimpeln und der Wimpelkette haben sie auch 130 Osterkörbe für das Ostereisuchen am Ostersonntag auf dem Schlossplatz gebastelt. Den 113 Kindern, die am Ostersonntag sich nach dem Gottesdienst auf die Suche nach den Körben gemacht haben, haben sie damit eine große Freude gemacht. Dafür danken wir an dieser Stelle aber auch für den gelungenen Weltgebetstag der Frauen am 1. März und für die Seniorennachmittage, die sie jeden Monat so liebevoll gestalten. M. G. Vorbereitungen [9]

10 Die Karwoche und das Osterfest 2013 auf Poel Ach wie früh und ach wie kalt waren die Karwoche und das Osterfest in diesem Jahr!! Wegen der Kälte wurde der Gottesdienst am Palmsonntag im Gemeinderaum des Pfarrhauses und nicht in der Kirche gefeiert. Dennoch kam eine feierliche Stimmung auf, als gleich zu Anfang des Gottesdienstes die traditionellen Palmwedel an die Gottesdienstbesucher verteilt wurden. In der Karwoche ging es weiter im Gemeinderaum. Am Karmontag, -dienstag und mittwoch gab es jeden Abend eine Andacht um 19 Uhr. Die erste hielt ich, die zweite Pastor i.r. Otto- Heinrich Glüer und die dritte unsere Praktikantin Charlotte Kretschmann. Die Ansprachen bei den Andachten handelten von Personen, die am Rande der Passionsgeschichte in Erscheinung treten: Der namenlose junge Mann, der Zeuge von der Verhaftung Jesu geworden war, Pontius Pilatus und Simon von Kyrene, der das Kreuz Jesu tragen musste. Am Gründonnerstag füllte sich der Gemeinderaum zum Abendmahlsgottesdienst, und am Karfreitag war der Gottesdienstbesuch in der Kirche trotz der Kälte sehr gut vor allem beim Tenebraegottesdienst am Abend. Die Ostseezeitung hatte am Tag davor von diesem Gottesdienst berichtet, und das hat wohl auch manche Wismarer auf diesen Gottesdienst neugierig gemacht. Ich, der ich bei diesem Gottesdienst kein Hauptakteur gewesen bin, konnte mich zurücklehnen und die Texte, Handlungen, Gebete und Lieder auf mich einwirken lassen er war sehr schön und sehr eindrücklich. Wir danken unter anderem Hanna und Ralf Schenk aus Starnberg in Bayern, die hier mitwirkten und dazu beitrugen, dass dieser Gottesdienst so schön geworden ist! Am Ostersonntag trafen wir uns in der Frühe um die Auferstehung unseres Herrn zu feiern. Wegen der Zeitumstellung am letzten Sonntag im März war die Osternacht dieses Jahr besonders früh, die Kirche besonders dunkel. Um so herrlicher strahlte die Sonne, als sie um 6.30 Uhr aufging und durch die Fenster hinter dem Altar in die Kirche hineinstrahlte! KARWOCHE AUF POEL TEIL I [10]

11 KARWOCHE AUF POEL TEIL II Diese Gottesdienste am frühen Ostermorgen sind schon etwas Besonderes gerade unsere Poeler Inselkirche lädt zu solchen Feiern ein! Um 10 Uhr feiern wir dann einen Familiengottesdienst mit dem Poeler Osterspiel. Dieses Jahr war es mühsam genug Kinder für das Osterspiel zusammenzubekommen. Zunächst haben viele zugesagt, aber die Kälte in der Kirche bei den Proben jeden Sonnabendmorgen in der Passionszeit und (bei den Jungen) das Fußballtraining, das offenbar bei den meisten einen höheren Stellenwert hat, hat das ganze Unterfangen in Frage gestellt. Aber dank des Einsatzes von etwa neun Mädchen aus der dritten, vierten und fünften Klasse und dank der Mitwirkung der Familie von Erffa haben wir doch eine treue und fleißige Truppe von Spielern und Spielerinnen zusammentrommeln können, so dass das Osterspiel in voller Länge aufgeführt werden konnte. Und siehe da: So schön wurde wohl noch nie beim Osterspiel gesungen! Die Kinder haben sich dieses Jahr übertroffen, was das Singen anbelangte. Und die vielen Gottesdienstbesucher haben ihnen für ihren Einsatz gedankt. Die Kirche war wieder so voll wie zu Heiligabend. In diesem Gottesdienst wurde auch Gregor Gerhardt aus Oertzenhof getauft. Anschließend ging es auf die Schlosswälle, wo ältere Kinder und Jugendliche 130 Osterkörbe versteckt haben. Jedes Kind, das nicht beim Verstecken mitgemacht hat, durfte einen Korb mitnehmen. Nur 17 Körbe blieben übrig! Am Ostermontag hielt Ralf Schenk, Prädikant der Bayrischen Landeskirche, den Wortgottesdienst in der Inselkirche. Ich danke allen, die bei den Gottesdiensten in der Karwoche und zum Osterfest mitgemacht haben. Es war wieder ein schönes Fest! M. G. [11]

12 Warum fällt es uns selber, aber auch anderen immer schwer, wenn man sich beruflich neu orien7eren muss? Haben wir uns nicht schon damit abgefunden ein ganzen Leben lang Neues zu lernen - so ist eine berufliche Veränderung mit größeren Umstellungen doch ein gravierender EinschniE im Leben, besonders wenn man bisher im Groben und Ganzen recht zufrieden war. Ich glaube eine Veränderung würde so machen ganz gut tun. Da quält man sich über Wochen auf einem Lehrgang mit Abschlußprüfungen am Ende und fragt sich wofür dies Alles. Schluss sind die Zeiten wo man in einem Beruf, bei einem Arbeitgeber bis zur Pensionierung verbringt. Nichts als Sorgen und Plagen hat er sein Leben lang, selbst in der Nacht kommen seine Gedanken nicht zur Ruhe. Auch das hat vergebliche Mühe.... Ich bin zu der Erkenntnis gekommen: Das Beste, was der Mensch tun kann, ist sich zu freuen und sein Leben zu genießen, solange er es hat. Kohelet/ Prediger 3.4 Lebe dein Leben so wie du es für dich am besten einrichten kannst und höre auf andere, wenn es angebracht scheint aber auch nur dann. Du bist für dich verantwortlich und niemand sonst. F.H. ANFANG - ENDE - BEGINN - SCHLUSS - NEUORIENTIERUNG ODER AUFGABE? Das Schauen nach rechts und links kommt uns abhanden und der Blick aufs Wesentliche geht verloren. Im Buch Kohelet wird in der Bibel gefragt ob es sich lohnen würde Wissen zu erwerben und geantwortet wird mit: Quelle: [12]

13 HIMMELFAHRT Himmelfahrt 2013 Unseren Gottesdienst zum Fest Christi Himmelfahrt feierten wir, wie in jedem Jahr, gemeinsam mit den Kirchgemeinden aus Wismar und Umgebung, Neubukow, Neuburg u.a. auf den Schlosswällen an der Inselkirche in Kirchdorf. Zunächst stimmten uns Trommler und eine Bläsergruppe mit rhythmischen Klängen und kirchlichen Liedern auf den Beginn des Gottesdienstes ein, der von Pastorin Margret Pörksen aus Neubukow eröffnet wurde. Ein Anspiel der Kinder aus Wismar, gemeinsames Singen und Beten folgten. Bange Blicke gingen während der ganzen Zeit zum Himmel er wurde leider immer dunkler. Unser Pastor Dr. Grell begann seine Predigt noch im Trocknen, die ersten großen Regentropfen ließen aber nicht lange auf sich warten. Der Gottesdienst endete etwas schneller als gewohnt, denn ein großer Teil der Besucher hatte sich unter das Bühnendach geflüchtet. Dorthin war inzwischen auch das Essen für das Picknick in Sicherheit gebracht worden, die Getränke mussten im strömenden Regen bleiben. Das Feuer am Bratwurstgrill wurde aber sehr gut gehütet, so dass am Ende doch niemand hungrig bleiben musste. An so ein Pech mit dem Wetter zum Himmelfahrtstag konnten wir uns alle nicht erinnern. Wir hoffen aber trotzdem, dass das gemeinsame Feiern und das Anpacken vieler helfender Hände in guter Erinnerung bleiben wird. Ch.Zädow [13]

14 GOTTESDIENSTE UND ANDERE VERANSTALTUNGEN Gottesdienste: Gottesdienste jeden Sonntag um 10 Uhr mit Kindergottesdienst Sommerkonzerte in der Poeler Inselkirche Am Freitag, dem 21. Juni um 19 Uhr: One World Different Sounds das Blechbläserensemble des Schweriner Goethe Gymnasium The Goethles zusammen mit einem Chor aus Tansania; Kollekte. Am Mittwoch, dem 26. Juni um 20 Uhr: Musik aus dem Alten England - das Trio Höfer (Violine), Krause (Viola da gamba) und Glende (Cembalo) spielen Barockmusik aus England. Eintritt: 6,- Euro; Kinder unter 12 frei. Am Montag, dem 1. Juli um 20 Uhr: Barock bis in die Fingerspitzen ; Hannes Maczey (Barocktrompete) und Arno Schneider (Orgel) spielen Werke aus dem Zeitalter des Barock; Eintritt: 8,- Euro; 6,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Mittwoch, dem 10. Juli um 20 Uhr: Von Bach bis Gershwin, Konzert von Posaunisten des Gewandhausorchesters Leipzig (OPUS 4); Eintritt: 12,- Euro; 10,- Euro ermäßigt; Kinder unter 10 frei. Am Sonntag, dem 14. Juli um 20 Uhr: Die heitere Orgel Orgel mit vier Händen und vier Füßen; das Orgelduo: Iris und Carsten Lenz spielen auf der Poeler Orgel Werke mit vier Händen und Füßen (mit Videoübertragung); Kollekte. Am Mittwoch, dem 17. Juli um 20 Uhr: Darf es ein bisschen Klassik sein? ; Konzert des Ensemble Bernstein; Werke für Gesang, Klavier/Orgel, Geige und Flöte aus dem Barock, der Klassik und der Romantik; Ltg. Ralf Schlotthauer; Eintritt 12,- Euro; 10,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Mittwoch, dem 24. Juli um 20 Uhr: Folies d Espagne Variationen für Gitarre; Roger Tristao Adao spielt klassische Gitarre; Eintritt: 10,- Euro; 7,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Sonntag, dem 28. Juli um 19 Uhr: Irische Lieder und Legenden ; die Mezzosopranistin Hilary O Neill singt Lieder und erzählt Geschichten aus ihrer irischen Heimat. Eintritt: 16,- Euro; 14,- Euro ermäßigt. Am Mittwoch, dem 31. Juli um 20 Uhr: Konzert mit 2 Barocktrompeten und Orgel; Moritz Görg (Berlin), Nathaniel Mayfield (Austin, Texas) und Michael Riedel (Frankfurt a.m.) spielen Werke des Barock; Eintritt: 10,- Euro; 8,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Mittwoch, dem 7. August um 20 Uhr: Jazzimprovisationen des Duo-Zia; Marcus Rust (Trompete) und Christian Grosch (Orgel) verweben Melodien aus verschiedenen Epochen und Kontinenten zu einem bunten und klangvollen Teppich zusammen; Eintritt: 8,- Euro; 6,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Mittwoch, dem 11. September um 19:30 Uhr: Musik um Bach Cembalokonzert von Reinhard Glende aus Berlin; Eintritt: 6,- Euro; 4,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. [14]

15 weitere besondere Veranstaltungen Am Sonntag, dem 11. August um 19 Uhr: Konzert der Kammerphilharmonie Köln Klassik überall Werke aus dem Barock, der Klassik und der Romantik von feinster Qualität; Eintritt 16,- Euro. Am Mittwoch, dem 21. August um 20 Uhr: Konzert der Wismarer Streichhölzer; Werke aus der Barockzeit; Eintritt: 8,- Euro; Kinder unter 12 frei. Am Mittwoch, dem 28. August um 20 Uhr: Orthodoxe Gesänge Konzert vom Ensemble Angelicus ; Liturgie und Lieder der orthodoxen Kirche; Eintritt: 12,- Euro; 10,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Donnerstag, dem 5. September um 19 Uhr: Klassisch in die 850-Jahr-Feier der Insel Poel ; Das Amateurorchester Westmecklenburg spielt unter der Leitung von Wolfgang Friedrich Werke verschiedener Epochen zum Auftakt der 850-Jahr-Feier der Insel Poel; Eintritt: 12,- Euro; 8,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Sonntag, dem 8. September um 10 Uhr: Seemannsgottesdienst zur 850-Jahr-Feier mit dem Ensemble Spirit of Brass aus Schwerin (kein Eintritt; Gottesdienstkollekte). Am Mittwoch, dem 11. September um 19:30 Uhr: Musik um Bach Cembalokonzert von Reinhard Glende aus Berlin; Eintritt: 6,- Euro; 4,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Kennen Sie das irgend woher? [15]

16 IN FREUD UND LEID Taufen: Gregor Gerhardt aus Oertzenhof am Ostersonntag Leon Fischer aus Hamburg / Brandenhusen am 14. April Vivien Marnitz aus Niendorf am 19. Mai Christian Möller aus Kirchdorf am 26. Mai Edgar Pierstorf aus Malchow am 01. Juni Konfirmation am Pfingstsonntag 2013 Jennifer Evers-Szabo aus Malchow Gregor Gerhardt aus Oertzenhof Mareike Grell aus Kirchdorf Vivien Marnitz aus Niendorf Niklas Winter aus Kirchdorf Wiedereintritte: 2 Personen seit dem 1. Januar Trauerfälle: Ella Meta Evers, geb. Golke, aus Kirchdorf, gestorben am 4. April im Alter von 93 Jahren, bestattet am 20. April 2013 Magdalena Szibbat aus Gifhorn, ehemals Wismar/Fährdorf, gestorben am 6. April im Alter von 85 Jahren, bestattet am 13. April 2013 [16]

17 KONFI - RÜSTZEIT Konfirmation 2013 Tatort Bibel Das war die Überschrift der diesjährigen Rüstzeit der Konfirmanden. Sie fand statt vom April in Damm bei Parchim. Das Thema: Mord, Totschlag, Verrat, Schuld, Sühne. All das kommt im Leben vor. Und deswegen kommt es auch im Wort Gottes vor. Vier Geschichten aus der Bibel wurden behandelt, von Kain und Abel bis zu der Kreuzigung von Jesus. Wie kam es zu dem Verbrechen? Wer hat Schuld? Und wo ist Gott in dem Allen?... Darüber wurde in Gruppen gearbeitet. Die Ergebnisse wurden allen kurz vorgestellt, zum Beispiel, was die Detektei Sindy + Sandy im Falle David und Bathseba ermittelt hat. Für die Konfirmanden zählen nicht nur die Inhalte. Es geht darum, zusammen Spaß zu haben und die Gemeinschaft zu genießen. Offenbar ist das gelungen. Zwei Geburtstagskinder, Michel und Alina, sorgten dabei für den festlichen Anstrich. Außerdem haben die Konfirmanden T-Shirts selber gestaltet als Erinnerung an die gemeinsame Zeit in Damm. Die Rückmeldungen waren durchweg positiv. Zu meckern gab es wenig. Nur vielleicht, dass die Andachten schon vor dem Essen stattfanden, ungefrühstückt und auf leeren Magen! Dass Jungen und Mädchen zwei getrennte Häuser hatten, stieß ebenfalls auf wenig Gegenliebe. Das Leben als Konfi hat schon seine Härten! Was mir selber etwas gefehlt hat, das waren noch mehr etwas ältere Jugendliche, die die Rüstzeit mit gestalten. Aber vielleicht gibt es ja unter den Jugendlichen, die jetzt konfirmiert werden, Interesse daran. Ich habe so etwas läuten hören. Wenn man sich vielleicht als Junge Gemeinde trifft und in diesem Rahmen ein Teil des Programms vorbereitet, das wäre doch etwas! Pastor Johannes Pörksen (Neubukow) [17]

18 Diamantene Konfirmation in der Inselkirche 60 Jahre sind es seit ihrer Einsegnung her... für die Betreffenden kaum zu glauben und doch wahr! 23 Personen haben sich am Nachmittag des 11. Mai in die Inselkirche begeben, um ihrer Konfirmation vor sechzig Jahren zu gedenken. Grundlage für die Ansprache an dem Tag war die Jahreslosung dieses Jahres: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir (Hebräerbrief 13, 14)... wie wahr, wie wahr! Nach Segnung und der Feier des Abendmahls begab sich die Schar von e h e m a l i g e n Klassenkammeraden in das Sportlerheim, wo alte Erinnerungen zum Besten gegeben wurden und wo die Jubilare sich auch über das eine oder andere austauschen konnten. Es war ein schöner Tag für alle Beteiligten. Konfirmation M. G. [18]

19 Unsere Kirche wird immer schöner Monatlich treffen sich Senioren zum Kaffee im Pfarrhaus. Es wird nach jedem Treffen eine Kollekte eingesammelt. Mit dieser Kollekte tragen unsere Senioren dazu bei, dass unsere Kirche immer schöner wird. In der Vergangenheit wurde zum Beispiel für die Mikrofonanlage und danach für die neuen Stühle aus Buchenholz mit Bastsitz im Chorraum der Kirche gesammelt (dazu trugen auch die Chormitglieder durch Spenden und durch einen Kuchenbasar bei!). Seit etwa zwei Jahren wurde die Kollekte für einen neuen Tisch im Vorraum der Kirche eingenommen. Dank einer großzügigen Spende von einer der Senioren konnte dieses Vorhaben schneller realisiert werden. Am 22. April wurde der Tisch von einem Möbelhändler aus Nordhorn geliefert, an dem Tag von Andreas Wittchen noch zusammengebaut und aufgestellt. Es handelt sich um einen hochwertigen Tisch aus Nußbaumholz. Er passt ausgezeichnet zu den Kirchenbänken und zum Rollschrank im Vorraum der Kirche. Durch diese Neuanschaffung wirkt unsere Kirche gleich am Eingang freundlicher und damit auch einladend. Wir danken unseren Senioren und der Spenderin für diese Bereicherung! M. G. NEUIGKEITEN [19]

20 BESUCH AUF POEL Besuch auf Poel Ein Bericht von Ingrid Keil aus Starnberg In der Woche nach Ostern war eine kleine Gruppe unserer Gemeinde unter der Leitung von Pfr. Schroeder in Rostock und bei unseren Partnern auf der Ostseeinsel Poel. Man konnte Freude und Erleichterung spüren, dass es nun wieder geklappt hat. Nach neun Jahren, in denen keine Begegnungen stattgefunden haben, wurden wir als alte Freunde empfangen. So wurden alte Fotoalben gewälzt und nach ehemaligen Besuchern gefragt. Eine Poelerin kommentierte das mit "Wir sind nicht leicht zu knacken, aber wenn man uns einmal gewonnen hat, sind wir treue Freunde. In guter Erinnerung ist noch die einstmalige Hilfe, die die Starnberger für den Erhalt der Inselkirche (aus dem 13. Jahrhundert) geleistet hatten, als es noch zu DDR Zeiten möglich wurde Schindeln für das Dach anzuschaffen und damit ein weiterer Verfall der Kirche vermieden werden konnte. Obwohl die gewählte Besuchszeit für die Poeler eher ungünstig war (viele vermieten zu Ostern Ferienwohnungen), kamen einige sogar nach Rostock, um uns dort zu begleiten. Besonders Pfarrer Mitchell Grell nahm sich viel Zeit für uns. Zu einer Führung durch die drei großen Altstadtkirchen von Rostock hatte Pfr. Schroeder den dortigen ehemaligen Stadtpfarrer Lohse gewinnen können. Er zeigte uns ein besonderes Objekt. Die Nikolaikirche ist so ausgebaut worden, dass neben dem Gottesdienstraum in einem Seitenflügel auch ein beheizbarer Saal, kirchliche Büroräume im neunstöckigen Turm und Wohnungen für ehemalige Mitarbeiter im Dachgeschoß entstanden sind. Eine überzeugende wegweisende Nutzung für die viel zu groß angelegten Kirchenbauten. Auch ein Institut der fast 600 Jahre alten Universität von Rostock konnten wir besuchen. Prof. Richter, der Leiter des Zoologischen Instituts, führte uns durch die reichhaltige Sammlung. Auch ein erschreckendes Bild der jüngeren Geschichte wurde uns vermittelt bei einer Führung durch die Gedenkstätte des mitten in Rostock gelegenen Stasiuntersuchungsgefängnis. Auf dem Weg nach Poel genossen wir in Kloster Bad Doberan eine Gewölbesonderführung über den Dachstuhl des Münsters und fuhren wir mit der Dampfeisenbahn, der Molli nach Kühlungsborn, Dort erwartete uns Frau Föppl, in ihre Ferienwohnung zum Kaffeetrinken. Deren Mutter, Frau Lichtenberg, hatte 1982 mit ihrem Engagement die Partnerschaft Poel-Starnberg neu belebt. Wieder aufgewärmt, klingelten wir auf unserem Weiterweg die rührige Pastorin Karen Siegert von Rerik heraus, die uns zwischen zwei Terminen die aufwändig restaurierte Kirche erklärte und uns den Klang neuen Glocken hören ließ, bevor uns am Abend unsere Gastfamilien aufnahmen. Auf Poel hatten wir am Tag darauf nach einem liebevoll bereiteten Brunch Zeit zum Bilanzziehen, zur Bibelarbeit, zur Kirchenbesichtigung und zu einem [20]

21 Strandspaziergang im Sonnenschein. Zum Gemeindeabend im Gasthaus Insel, der nach altbewährter Weise mit Gesang und Akkordeonspiel ausklang, und auch am Sonntag zum Gottesdienst trafen wir noch zuvor verhinderte Poeler, die kamen, um uns zumindest noch begrüßen zu können. Nach diesem schönen Wiederbeginn vereinbarten wir für die Zukunft wieder an die alte Tradition anzuknüpfen und jährlich im Wechsel eine Begegnung zu organisieren. Für das Jahr 2014 hoffen wir, dass im Herbst wieder etliche Poeler den Weg nach Starnberg finden. Ingrid Keil [21]

22 REZEPT - EMPFEHLUNG Kräutereier Bei uns im Kirchenchor sind bestimmte Personen für bestimmte Gerichte bekannt: Edi Zehr bringt immer Kartoffelsalat, Marina Nennhaus eine herzhafte Zigeunersuppe, Elke Kandler einen wohlschmeckenden Heringssalat, usw. Karola Schlichte macht fast jedes Mal, wenn wir ein festliches Abendessen machen, die folgenden Kräutereier. Sie sind einfach zu machen, schmackhaft und gut vor allem, wenn man Poeler Landeier nimmt! 10 gekochte Eier halbiert 1 kl. Glas Joghurt- Salat-Crème Mit den folgenden Zutaten abschmecken: Süße Sahne Senf mittelschaft Zucker Prise Salz 8 Kräuterlinger getrocknete Dillspitzen oder klein gehackten Dill Die halbierten Eier auf eine Kasserole mit der flachen Seite nach unten legen; andere Zutaten miteinander verrühren und über die Eier gießen und... servieren! M.G. [22]

23 Auch wenn alles einmal aufhört - Glaube, Hoffnung und Liebe nicht. Diese drei werden immer bleiben; doch am höchsten steht die Liebe. (1 Korinther 13.13) [23]

24 TELEFONNUMMERN UND ADRESSEN DER PFARRE Dr. Mitchell Grell, Pastor Möwenweg Kirchdorf auf Poel Tel.: /20228 oder Fax: / Friedhofsgärtner: Andreas Wittchen Tel.: /21746 oder 0173/ Blaues Kreuz (Suchtkrankenhilfe) Tel.: / / Telefonseelsorge: und Bankkonto der Kirchgemeinde Poel: Für Spenden und Kirchgeld Kontonummer bei der Volks- & Raiffeisenbank Wismar (BLZ: ) Für Friedhofsgebühren Kontonummer (BLZ: ) Impressum Kirchenbrief Insel Poel Herausgegeben von der ev.-luth. Kirchgemeinde Kirchdorf / Poel, Möwenweg 9, Kirchdorf auf Poel Redaktion: Fred Hadrian (verantwortlich), Dr. Mitchell Grell, Christine Zädow, Astrid Zädow, Rothilt Gerath, Edith Radelof, Veronika Miehe Tel.: /20228; Photos: Fred Hadrian, Mitchell Grell und Gemeindebrief.de (Genehmigungen liegen vor), Christine Zädow Druck: Gemeindebriefdruckerei Der Kirchenbrief der Poeler Kirchgemeinde erscheint vierteljährig in einer Auflage von 500 Stück. Er wird an alle evangelischen Haushalte verteilt. Vielen Dank den Ehrenamtlichen für die Beiträge, Herstellung und Verteilung dieses Gemeindebriefes! Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe :

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505)

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505) Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Autorin: Ingelore Engbrocks, Oberhausen; Aus: Liturgische Hilfen zur Adveniat-Aktion 2008 Du hast uns, Herr, gerufen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Kreuzweg mit Kindern_B Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Karfreitagsfeier für Kinder 29.03.2013 Vorbereitung: Weg mit braunem Tuch legen, darauf Palmzweige vom Palmsonntag legen.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche

03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde Voslapp Kirche St. Martin 123. Ausgabe: Februar 2013 März 2013 www.ev-kirche-voslapp.de 03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche Programm

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn Gemeindebrief Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn März Mai 2015 Nr. 238 Ein Neuanfang da, wo nun wirklich alle Hoffnung lächerlich erschien. Davon erzählt Ostern. Ostern erzählt von etwas, was damals geschah

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg Von Anfang an geliebt Mit Ihrem Kind auf dem Weg staunen staunen Staunen Diesen Moment werden Sie in Ihrem Leben nicht vergessen: Endlich können Sie Ihr Baby sehen, riechen, streicheln, ihm in die Augen

Mehr

Lukas 7,36-50. nach NGÜ

Lukas 7,36-50. nach NGÜ Lukas 7,36-50 36 Ein Pharisäer hatte Jesus zu sich zum Essen eingeladen, und Jesus war gekommen und hatte am Tisch Platz genommen. 37 In jener Stadt lebte eine Frau, die für ihren unmoralischen Lebenswandel

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Kirchenralley mit Quiz

Kirchenralley mit Quiz Kirchenralley mit Quiz Idee des folgenden Materials: farbige Infozettel (laminiert) werden an den entsprechenden Orten gut sichtbar aufgehängt Kinder teilen sich in Gruppen und laufen in ungeordneter Reihenfolge

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18.

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18. 18. Mecklenburgisches Israel-Seminar, 28. Juni - 5. Juli 2015, im Beth-Emmaus, 19406 Loiz b. Sternberg Grundthema: "Israel im Schabbath-Jahr - Bedeutung für die Gemeinde?" Stand: 11. Juni 2015 Sonntag,

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Brot teilen Kommunion feiern

Brot teilen Kommunion feiern Dieses Buch gehört Matthias Bahr Katharina D. Oppel Brot teilen Kommunion feiern Werkbuch Kösel Inhalt Vorwort 4 1 Bald feiern wir Kommunion Seite 5 Ein Gespräch in unserer Kommuniongruppe 6 Ich und meine

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel 2 Begrüßung Hallo, liebes Mädchen, lieber Junge! Beten,

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Kinderbibeltag: Thema: Nachfolge Freunde Jesu werden (Mt 4,13a ; 17-22)

Kinderbibeltag: Thema: Nachfolge Freunde Jesu werden (Mt 4,13a ; 17-22) Diözesanstelle Berufe der Kirche Peutingerstraße 5 86152 Augsburg Materialkoffer Bibel Kinderbibeltag: Thema: Nachfolge Freunde Jesu werden (Mt 4,13a ; 17-22) Ziel: den Kinder soll bewusst werden, wie

Mehr