KIRCHENBRIEF. Juni / Juli / August Evangelisch- Lutherische Gemeinde Insel Poel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KIRCHENBRIEF. Juni / Juli / August 2013. Evangelisch- Lutherische Gemeinde Insel Poel"

Transkript

1 Juni / Juli / August Jahrgang Nr. 2 KIRCHENBRIEF INHALT S. 2 GRUSSWORT S. 4 Kirchentag S. 8 Rosenmontag S. 13 Himmelfahrt S. 14 Termine S. 22 Rezeptidee [1] Evangelisch- Lutherische Gemeinde Insel Poel Und Vieles MEHR

2 GRUSSWORT DES PASTORS Liebe Gemeinde, Sie haben es vielleicht schon gehört: Die Kirchenleitung der Nordkirche beabsichtigt mich auf die Stelle des Regionalbeauftragten für die Reformationsdekade 2017 in Mecklenburg und Pommern zu berufen. Das bedeutet, dass meine Familie und ich diese schöne Insel verlassen werden und dass die Poeler Pfarrstelle neu besetzt wird. Die Entscheidung fiel mir schwer. Unser Bischof, Andreas von Maltzahn, und fast alle Pröpste unserer Kirche haben mir ausdrücklich und mehrmals mitgeteilt, dass sie mich auf dieser Stelle sehen möchten, und sie haben mir ihr volles Vertrauen direkt und durch ihr Votum ausgesprochen. Bedenken und Widerspruch gab es schon - etwa von unserem Propst, Dr. Karl- Matthias Siegert in Wismar. Er wollte mich hier behalten. Und doch haben wir alle nach langem Hin und Her entschieden, dass dieser Schritt wohl doch der richtige ist. Ob es Zufall war oder nicht? Seit Herbst habe ich auf Anfrage leitender Personen in unserer Kirche ehrenamtlich neben dem Pfarramt Treffen organisiert, bei denen Vertreter von Kirche und Staat sich getroffen haben, um über die Gestaltung der Reformationsdekade in diesem Land zu beraten. Zusammen mit einem Freund beim Landeskirchenamt in Kiel habe ich an einer Reihe von Konzeptpapieren zu diesem Thema gearbeitet. Die ganze Sache gewann innerhalb von wenigen Tagen fast den Charakter einer Lawine! Die Arbeit, die ich in den nächsten fünf Jahren machen werde, wird sehr vielfältig sein: Neben der wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiet der Theologie und der Kulturgeschichte werde ich auch zahlreiche Projekte und Aktivitäten an vielen Orten in unserem Bundesland mit organisieren und betreuen. Die Arbeit mit Kirchengemeinden und mit Schulen, mit den Akademien und mit den Universitäten des Landes wird einen Teil meines Aufgabenbereiches bilden. Predigen soll ich auch: Neben dem Predigen in Kirchen der Nordkirche, die darum bitten, soll mir auch das Kanzelrecht in einer Mecklenburgischen Kirche eingeräumt werden. Das entspricht reformatorischer Tradition, die wie viele es wissen für mich ein Herzensanliegen ist. Zusammen mit anderen, die mir ihre Unterstützung zugesagt habe, werde ich die Dr. Mitchell Grell Theologie der Reformation auf die Ebene des heutigen Menschen bringen, dabei zeigen, dass diese Theologie für uns heute höchst aktuell ist und dass wir mit der Tradition der Reformation einen Schatz haben, der uns bis heute bewusst oder unbewusst prägt und weiterhin prägen soll. Als Brückenland im Norden werden wir auch die Beziehungen zu unseren Schwesterkirchen in Skandinavien stärken und ausbauen. Gespräche mit Dänen und Schweden laufen schon. Weitere Gespräche mit Kirchenvertretern aus anderen nordischen, baltischen und angelsächsischen Ländern werden folgen. Touristisch soll manches entwickelt werden, damit mehr Touristen auch die entlegenen aber gerade deswegen schönen Ecken unseres Bundeslandes entdecken. [2]

3 Fernsehen, Rundfunk, Zeitschriften und Zeitungen haben auch schon starkes Interesse bekundet. Am 14. Juni treffen wir uns z.b. um ein Merianheft über die Orte der Reformation in Mecklenburg und Pommern zu verfassen, und auch manche Filmprojekte sind geplant. Diese Arbeit verspricht interessant zu sein! Aber meine Familie und ich wissen sehr wohl, was wir aufgeben, und das reißt uns manchmal fast das Herz aus dem Leib. Es fällt uns wahrlich nicht leicht, von hier wegzugehen. Die Kirche, das Pfarrhaus mit dem ganzen Anwesen aber vor allem sehr viele Menschen auf dieser Insel sind uns sehr ans Herz gewachsen, und wir verdanken sehr vielen sehr viel. Es tut weh. Wir bitten um Ihr Verständnis und vor allem um Ihre Fürbitte, dass Gott seinen Segen auf unseren Dienst lege einmal auf die Kirchgemeinde Poel, dass das Wort Gottes weiterhin im Gemäuer unserer Inselkirche und auf dieser Insel verkündet werde und die Gemeinde wachse und gedeihe, und aber auch auf den Dienst, der mir aufgetragen wird.bis Ende August werde ich hier im Dienst sein, obwohl ich schon jetzt zum Teil auf der neuen Stelle arbeite und deswegen auch manchmal unterwegs bin. Den Termin für den Verabschiedungsgottesdienst wird im Inselblatt und in den Aushängen in den Schaukästen der Kirchgemeinde bekannt gegeben. In herzlicher Verbundenheit Ihr Pastor Dr. Mitchell Grell [3]

4 [4]

5 [5]

6 [6]

7 PRAKTIKANTIN CHARLOTTE KRETSCHMAN Unsere Praktikantin Charlotte Kretschmann Vom 16. Februar bis zum 31. März (Ostersonntag) war Charlotte Kretschmann aus Laage Praktikantin in unserer Kirchgemeinde. Charlotte studiert evangelische Theologie an der Universität Leipzig und will später Pastorin in unserer Mecklenburgischen Kirche werden. Im Rahmen ihres Studiums musste sie ein Praktikum absolvieren und hat sich unsere Gemeinde ausgesucht. Darüber haben wir uns gefreut! Sie hat mich bei Haus- und Krankenbesuchen begleitet, hat auch den Unterrichtsstunden und Chorproben beigewohnt, hat einen Blick in die Verwaltung einer Kirchgemeinde bekommen, hat im Bastelkreis beim Basteln von Osterkörben und beim Nähen von Wimpeln tüchtig mitgemacht und hat natürlich auch die Gottesdienste in der Kirchgemeinde besucht, so oft sie es konnte. Bei den Proben für das diesjährige Osterspiel war sie eine große Hilfe (ohne sie wäre es dieses Jahr nicht gegangen!). Den Weltgebetstag der Frauen hat sie mit den anderen zuständigen Damen mitgestaltet und einen Vortrag über Frankreich und das kirchliche Leben dort gehalten, und in der Karwoche war sie für eine Andacht verantwortlich. Schnell haben die Poeler sie ins Herz geschlossen und sie die Poeler! Wir wünschen Charlotte Gottes Segen für ihren weiteren Lebens- und Berufsweg! M. G. [7]

8 Der Kirchenchor feiert Rosenmontag Am Rosenmontag gibt es keine Chorprobe. Das heißt nicht, dass wir nicht singen! Der Gemeinderaum ist mit Girlanden, Luftschlangen und Luftballons zünftig geschmückt. Es tanzen Kühe mit der Rosenprinzessin, Clown und Wanderburschen mit Wencke Myhre, Putzfrauen und viele originelle Typen miteinander. Zur Begrüßung jeder bunten Verkleidung gibt es ein großes Hallo! Spannend stellt sich die Frage, in welcher Maskerade wohl unser Pastor in diesem Jahr erscheinen wird. Die Begeisterung war groß: Als Kuh ausstaffiert (aber ohne Euter) gesellte er sich gleich mit einem Muh zur Begrüßung zu den anderen Kühen. Mit einer Polonaise wurde das kalte Buffet eröffnet. Dazu hat jeder aus Küche und Kühlschrank das Beste hervorgezaubert. Die Schnittchen, die Klopse, die Gurken und die Muffins schmeckten hervorragend. Dazu gab es Wasser und Saft, Wein und Sekt. Bei den lustigen Spielen im Anschluss wurde viel gelacht, und alle hatten großen Spaß. E. Radelof ROSENMONTAG BEIM KIRCHENCHOR [8]

9 BASTELGRUPPE Wimpelfieber auch im Pfarrhaus ausgebrochen! Auch im Pfarrhaus sind in den Winterwochen still und fleißig, unbemerkt von der Kamera des Inselblatts und in aller Bescheidenheit Wimpel genäht worden. Unzählige Meter Wimpelkette sind hier entstanden alles als kleiner Beitrag zur 850. Jahrfeier der Insel Poel. Es waren unsere guten Feen, die hier am Werk gewesen sind, beziehungsweise die Frauen unseres Bastelkreises. Neben den Wimpeln und der Wimpelkette haben sie auch 130 Osterkörbe für das Ostereisuchen am Ostersonntag auf dem Schlossplatz gebastelt. Den 113 Kindern, die am Ostersonntag sich nach dem Gottesdienst auf die Suche nach den Körben gemacht haben, haben sie damit eine große Freude gemacht. Dafür danken wir an dieser Stelle aber auch für den gelungenen Weltgebetstag der Frauen am 1. März und für die Seniorennachmittage, die sie jeden Monat so liebevoll gestalten. M. G. Vorbereitungen [9]

10 Die Karwoche und das Osterfest 2013 auf Poel Ach wie früh und ach wie kalt waren die Karwoche und das Osterfest in diesem Jahr!! Wegen der Kälte wurde der Gottesdienst am Palmsonntag im Gemeinderaum des Pfarrhauses und nicht in der Kirche gefeiert. Dennoch kam eine feierliche Stimmung auf, als gleich zu Anfang des Gottesdienstes die traditionellen Palmwedel an die Gottesdienstbesucher verteilt wurden. In der Karwoche ging es weiter im Gemeinderaum. Am Karmontag, -dienstag und mittwoch gab es jeden Abend eine Andacht um 19 Uhr. Die erste hielt ich, die zweite Pastor i.r. Otto- Heinrich Glüer und die dritte unsere Praktikantin Charlotte Kretschmann. Die Ansprachen bei den Andachten handelten von Personen, die am Rande der Passionsgeschichte in Erscheinung treten: Der namenlose junge Mann, der Zeuge von der Verhaftung Jesu geworden war, Pontius Pilatus und Simon von Kyrene, der das Kreuz Jesu tragen musste. Am Gründonnerstag füllte sich der Gemeinderaum zum Abendmahlsgottesdienst, und am Karfreitag war der Gottesdienstbesuch in der Kirche trotz der Kälte sehr gut vor allem beim Tenebraegottesdienst am Abend. Die Ostseezeitung hatte am Tag davor von diesem Gottesdienst berichtet, und das hat wohl auch manche Wismarer auf diesen Gottesdienst neugierig gemacht. Ich, der ich bei diesem Gottesdienst kein Hauptakteur gewesen bin, konnte mich zurücklehnen und die Texte, Handlungen, Gebete und Lieder auf mich einwirken lassen er war sehr schön und sehr eindrücklich. Wir danken unter anderem Hanna und Ralf Schenk aus Starnberg in Bayern, die hier mitwirkten und dazu beitrugen, dass dieser Gottesdienst so schön geworden ist! Am Ostersonntag trafen wir uns in der Frühe um die Auferstehung unseres Herrn zu feiern. Wegen der Zeitumstellung am letzten Sonntag im März war die Osternacht dieses Jahr besonders früh, die Kirche besonders dunkel. Um so herrlicher strahlte die Sonne, als sie um 6.30 Uhr aufging und durch die Fenster hinter dem Altar in die Kirche hineinstrahlte! KARWOCHE AUF POEL TEIL I [10]

11 KARWOCHE AUF POEL TEIL II Diese Gottesdienste am frühen Ostermorgen sind schon etwas Besonderes gerade unsere Poeler Inselkirche lädt zu solchen Feiern ein! Um 10 Uhr feiern wir dann einen Familiengottesdienst mit dem Poeler Osterspiel. Dieses Jahr war es mühsam genug Kinder für das Osterspiel zusammenzubekommen. Zunächst haben viele zugesagt, aber die Kälte in der Kirche bei den Proben jeden Sonnabendmorgen in der Passionszeit und (bei den Jungen) das Fußballtraining, das offenbar bei den meisten einen höheren Stellenwert hat, hat das ganze Unterfangen in Frage gestellt. Aber dank des Einsatzes von etwa neun Mädchen aus der dritten, vierten und fünften Klasse und dank der Mitwirkung der Familie von Erffa haben wir doch eine treue und fleißige Truppe von Spielern und Spielerinnen zusammentrommeln können, so dass das Osterspiel in voller Länge aufgeführt werden konnte. Und siehe da: So schön wurde wohl noch nie beim Osterspiel gesungen! Die Kinder haben sich dieses Jahr übertroffen, was das Singen anbelangte. Und die vielen Gottesdienstbesucher haben ihnen für ihren Einsatz gedankt. Die Kirche war wieder so voll wie zu Heiligabend. In diesem Gottesdienst wurde auch Gregor Gerhardt aus Oertzenhof getauft. Anschließend ging es auf die Schlosswälle, wo ältere Kinder und Jugendliche 130 Osterkörbe versteckt haben. Jedes Kind, das nicht beim Verstecken mitgemacht hat, durfte einen Korb mitnehmen. Nur 17 Körbe blieben übrig! Am Ostermontag hielt Ralf Schenk, Prädikant der Bayrischen Landeskirche, den Wortgottesdienst in der Inselkirche. Ich danke allen, die bei den Gottesdiensten in der Karwoche und zum Osterfest mitgemacht haben. Es war wieder ein schönes Fest! M. G. [11]

12 Warum fällt es uns selber, aber auch anderen immer schwer, wenn man sich beruflich neu orien7eren muss? Haben wir uns nicht schon damit abgefunden ein ganzen Leben lang Neues zu lernen - so ist eine berufliche Veränderung mit größeren Umstellungen doch ein gravierender EinschniE im Leben, besonders wenn man bisher im Groben und Ganzen recht zufrieden war. Ich glaube eine Veränderung würde so machen ganz gut tun. Da quält man sich über Wochen auf einem Lehrgang mit Abschlußprüfungen am Ende und fragt sich wofür dies Alles. Schluss sind die Zeiten wo man in einem Beruf, bei einem Arbeitgeber bis zur Pensionierung verbringt. Nichts als Sorgen und Plagen hat er sein Leben lang, selbst in der Nacht kommen seine Gedanken nicht zur Ruhe. Auch das hat vergebliche Mühe.... Ich bin zu der Erkenntnis gekommen: Das Beste, was der Mensch tun kann, ist sich zu freuen und sein Leben zu genießen, solange er es hat. Kohelet/ Prediger 3.4 Lebe dein Leben so wie du es für dich am besten einrichten kannst und höre auf andere, wenn es angebracht scheint aber auch nur dann. Du bist für dich verantwortlich und niemand sonst. F.H. ANFANG - ENDE - BEGINN - SCHLUSS - NEUORIENTIERUNG ODER AUFGABE? Das Schauen nach rechts und links kommt uns abhanden und der Blick aufs Wesentliche geht verloren. Im Buch Kohelet wird in der Bibel gefragt ob es sich lohnen würde Wissen zu erwerben und geantwortet wird mit: Quelle: [12]

13 HIMMELFAHRT Himmelfahrt 2013 Unseren Gottesdienst zum Fest Christi Himmelfahrt feierten wir, wie in jedem Jahr, gemeinsam mit den Kirchgemeinden aus Wismar und Umgebung, Neubukow, Neuburg u.a. auf den Schlosswällen an der Inselkirche in Kirchdorf. Zunächst stimmten uns Trommler und eine Bläsergruppe mit rhythmischen Klängen und kirchlichen Liedern auf den Beginn des Gottesdienstes ein, der von Pastorin Margret Pörksen aus Neubukow eröffnet wurde. Ein Anspiel der Kinder aus Wismar, gemeinsames Singen und Beten folgten. Bange Blicke gingen während der ganzen Zeit zum Himmel er wurde leider immer dunkler. Unser Pastor Dr. Grell begann seine Predigt noch im Trocknen, die ersten großen Regentropfen ließen aber nicht lange auf sich warten. Der Gottesdienst endete etwas schneller als gewohnt, denn ein großer Teil der Besucher hatte sich unter das Bühnendach geflüchtet. Dorthin war inzwischen auch das Essen für das Picknick in Sicherheit gebracht worden, die Getränke mussten im strömenden Regen bleiben. Das Feuer am Bratwurstgrill wurde aber sehr gut gehütet, so dass am Ende doch niemand hungrig bleiben musste. An so ein Pech mit dem Wetter zum Himmelfahrtstag konnten wir uns alle nicht erinnern. Wir hoffen aber trotzdem, dass das gemeinsame Feiern und das Anpacken vieler helfender Hände in guter Erinnerung bleiben wird. Ch.Zädow [13]

14 GOTTESDIENSTE UND ANDERE VERANSTALTUNGEN Gottesdienste: Gottesdienste jeden Sonntag um 10 Uhr mit Kindergottesdienst Sommerkonzerte in der Poeler Inselkirche Am Freitag, dem 21. Juni um 19 Uhr: One World Different Sounds das Blechbläserensemble des Schweriner Goethe Gymnasium The Goethles zusammen mit einem Chor aus Tansania; Kollekte. Am Mittwoch, dem 26. Juni um 20 Uhr: Musik aus dem Alten England - das Trio Höfer (Violine), Krause (Viola da gamba) und Glende (Cembalo) spielen Barockmusik aus England. Eintritt: 6,- Euro; Kinder unter 12 frei. Am Montag, dem 1. Juli um 20 Uhr: Barock bis in die Fingerspitzen ; Hannes Maczey (Barocktrompete) und Arno Schneider (Orgel) spielen Werke aus dem Zeitalter des Barock; Eintritt: 8,- Euro; 6,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Mittwoch, dem 10. Juli um 20 Uhr: Von Bach bis Gershwin, Konzert von Posaunisten des Gewandhausorchesters Leipzig (OPUS 4); Eintritt: 12,- Euro; 10,- Euro ermäßigt; Kinder unter 10 frei. Am Sonntag, dem 14. Juli um 20 Uhr: Die heitere Orgel Orgel mit vier Händen und vier Füßen; das Orgelduo: Iris und Carsten Lenz spielen auf der Poeler Orgel Werke mit vier Händen und Füßen (mit Videoübertragung); Kollekte. Am Mittwoch, dem 17. Juli um 20 Uhr: Darf es ein bisschen Klassik sein? ; Konzert des Ensemble Bernstein; Werke für Gesang, Klavier/Orgel, Geige und Flöte aus dem Barock, der Klassik und der Romantik; Ltg. Ralf Schlotthauer; Eintritt 12,- Euro; 10,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Mittwoch, dem 24. Juli um 20 Uhr: Folies d Espagne Variationen für Gitarre; Roger Tristao Adao spielt klassische Gitarre; Eintritt: 10,- Euro; 7,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Sonntag, dem 28. Juli um 19 Uhr: Irische Lieder und Legenden ; die Mezzosopranistin Hilary O Neill singt Lieder und erzählt Geschichten aus ihrer irischen Heimat. Eintritt: 16,- Euro; 14,- Euro ermäßigt. Am Mittwoch, dem 31. Juli um 20 Uhr: Konzert mit 2 Barocktrompeten und Orgel; Moritz Görg (Berlin), Nathaniel Mayfield (Austin, Texas) und Michael Riedel (Frankfurt a.m.) spielen Werke des Barock; Eintritt: 10,- Euro; 8,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Mittwoch, dem 7. August um 20 Uhr: Jazzimprovisationen des Duo-Zia; Marcus Rust (Trompete) und Christian Grosch (Orgel) verweben Melodien aus verschiedenen Epochen und Kontinenten zu einem bunten und klangvollen Teppich zusammen; Eintritt: 8,- Euro; 6,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Mittwoch, dem 11. September um 19:30 Uhr: Musik um Bach Cembalokonzert von Reinhard Glende aus Berlin; Eintritt: 6,- Euro; 4,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. [14]

15 weitere besondere Veranstaltungen Am Sonntag, dem 11. August um 19 Uhr: Konzert der Kammerphilharmonie Köln Klassik überall Werke aus dem Barock, der Klassik und der Romantik von feinster Qualität; Eintritt 16,- Euro. Am Mittwoch, dem 21. August um 20 Uhr: Konzert der Wismarer Streichhölzer; Werke aus der Barockzeit; Eintritt: 8,- Euro; Kinder unter 12 frei. Am Mittwoch, dem 28. August um 20 Uhr: Orthodoxe Gesänge Konzert vom Ensemble Angelicus ; Liturgie und Lieder der orthodoxen Kirche; Eintritt: 12,- Euro; 10,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Donnerstag, dem 5. September um 19 Uhr: Klassisch in die 850-Jahr-Feier der Insel Poel ; Das Amateurorchester Westmecklenburg spielt unter der Leitung von Wolfgang Friedrich Werke verschiedener Epochen zum Auftakt der 850-Jahr-Feier der Insel Poel; Eintritt: 12,- Euro; 8,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Am Sonntag, dem 8. September um 10 Uhr: Seemannsgottesdienst zur 850-Jahr-Feier mit dem Ensemble Spirit of Brass aus Schwerin (kein Eintritt; Gottesdienstkollekte). Am Mittwoch, dem 11. September um 19:30 Uhr: Musik um Bach Cembalokonzert von Reinhard Glende aus Berlin; Eintritt: 6,- Euro; 4,- Euro ermäßigt; Kinder unter 12 frei. Kennen Sie das irgend woher? [15]

16 IN FREUD UND LEID Taufen: Gregor Gerhardt aus Oertzenhof am Ostersonntag Leon Fischer aus Hamburg / Brandenhusen am 14. April Vivien Marnitz aus Niendorf am 19. Mai Christian Möller aus Kirchdorf am 26. Mai Edgar Pierstorf aus Malchow am 01. Juni Konfirmation am Pfingstsonntag 2013 Jennifer Evers-Szabo aus Malchow Gregor Gerhardt aus Oertzenhof Mareike Grell aus Kirchdorf Vivien Marnitz aus Niendorf Niklas Winter aus Kirchdorf Wiedereintritte: 2 Personen seit dem 1. Januar Trauerfälle: Ella Meta Evers, geb. Golke, aus Kirchdorf, gestorben am 4. April im Alter von 93 Jahren, bestattet am 20. April 2013 Magdalena Szibbat aus Gifhorn, ehemals Wismar/Fährdorf, gestorben am 6. April im Alter von 85 Jahren, bestattet am 13. April 2013 [16]

17 KONFI - RÜSTZEIT Konfirmation 2013 Tatort Bibel Das war die Überschrift der diesjährigen Rüstzeit der Konfirmanden. Sie fand statt vom April in Damm bei Parchim. Das Thema: Mord, Totschlag, Verrat, Schuld, Sühne. All das kommt im Leben vor. Und deswegen kommt es auch im Wort Gottes vor. Vier Geschichten aus der Bibel wurden behandelt, von Kain und Abel bis zu der Kreuzigung von Jesus. Wie kam es zu dem Verbrechen? Wer hat Schuld? Und wo ist Gott in dem Allen?... Darüber wurde in Gruppen gearbeitet. Die Ergebnisse wurden allen kurz vorgestellt, zum Beispiel, was die Detektei Sindy + Sandy im Falle David und Bathseba ermittelt hat. Für die Konfirmanden zählen nicht nur die Inhalte. Es geht darum, zusammen Spaß zu haben und die Gemeinschaft zu genießen. Offenbar ist das gelungen. Zwei Geburtstagskinder, Michel und Alina, sorgten dabei für den festlichen Anstrich. Außerdem haben die Konfirmanden T-Shirts selber gestaltet als Erinnerung an die gemeinsame Zeit in Damm. Die Rückmeldungen waren durchweg positiv. Zu meckern gab es wenig. Nur vielleicht, dass die Andachten schon vor dem Essen stattfanden, ungefrühstückt und auf leeren Magen! Dass Jungen und Mädchen zwei getrennte Häuser hatten, stieß ebenfalls auf wenig Gegenliebe. Das Leben als Konfi hat schon seine Härten! Was mir selber etwas gefehlt hat, das waren noch mehr etwas ältere Jugendliche, die die Rüstzeit mit gestalten. Aber vielleicht gibt es ja unter den Jugendlichen, die jetzt konfirmiert werden, Interesse daran. Ich habe so etwas läuten hören. Wenn man sich vielleicht als Junge Gemeinde trifft und in diesem Rahmen ein Teil des Programms vorbereitet, das wäre doch etwas! Pastor Johannes Pörksen (Neubukow) [17]

18 Diamantene Konfirmation in der Inselkirche 60 Jahre sind es seit ihrer Einsegnung her... für die Betreffenden kaum zu glauben und doch wahr! 23 Personen haben sich am Nachmittag des 11. Mai in die Inselkirche begeben, um ihrer Konfirmation vor sechzig Jahren zu gedenken. Grundlage für die Ansprache an dem Tag war die Jahreslosung dieses Jahres: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir (Hebräerbrief 13, 14)... wie wahr, wie wahr! Nach Segnung und der Feier des Abendmahls begab sich die Schar von e h e m a l i g e n Klassenkammeraden in das Sportlerheim, wo alte Erinnerungen zum Besten gegeben wurden und wo die Jubilare sich auch über das eine oder andere austauschen konnten. Es war ein schöner Tag für alle Beteiligten. Konfirmation M. G. [18]

19 Unsere Kirche wird immer schöner Monatlich treffen sich Senioren zum Kaffee im Pfarrhaus. Es wird nach jedem Treffen eine Kollekte eingesammelt. Mit dieser Kollekte tragen unsere Senioren dazu bei, dass unsere Kirche immer schöner wird. In der Vergangenheit wurde zum Beispiel für die Mikrofonanlage und danach für die neuen Stühle aus Buchenholz mit Bastsitz im Chorraum der Kirche gesammelt (dazu trugen auch die Chormitglieder durch Spenden und durch einen Kuchenbasar bei!). Seit etwa zwei Jahren wurde die Kollekte für einen neuen Tisch im Vorraum der Kirche eingenommen. Dank einer großzügigen Spende von einer der Senioren konnte dieses Vorhaben schneller realisiert werden. Am 22. April wurde der Tisch von einem Möbelhändler aus Nordhorn geliefert, an dem Tag von Andreas Wittchen noch zusammengebaut und aufgestellt. Es handelt sich um einen hochwertigen Tisch aus Nußbaumholz. Er passt ausgezeichnet zu den Kirchenbänken und zum Rollschrank im Vorraum der Kirche. Durch diese Neuanschaffung wirkt unsere Kirche gleich am Eingang freundlicher und damit auch einladend. Wir danken unseren Senioren und der Spenderin für diese Bereicherung! M. G. NEUIGKEITEN [19]

20 BESUCH AUF POEL Besuch auf Poel Ein Bericht von Ingrid Keil aus Starnberg In der Woche nach Ostern war eine kleine Gruppe unserer Gemeinde unter der Leitung von Pfr. Schroeder in Rostock und bei unseren Partnern auf der Ostseeinsel Poel. Man konnte Freude und Erleichterung spüren, dass es nun wieder geklappt hat. Nach neun Jahren, in denen keine Begegnungen stattgefunden haben, wurden wir als alte Freunde empfangen. So wurden alte Fotoalben gewälzt und nach ehemaligen Besuchern gefragt. Eine Poelerin kommentierte das mit "Wir sind nicht leicht zu knacken, aber wenn man uns einmal gewonnen hat, sind wir treue Freunde. In guter Erinnerung ist noch die einstmalige Hilfe, die die Starnberger für den Erhalt der Inselkirche (aus dem 13. Jahrhundert) geleistet hatten, als es noch zu DDR Zeiten möglich wurde Schindeln für das Dach anzuschaffen und damit ein weiterer Verfall der Kirche vermieden werden konnte. Obwohl die gewählte Besuchszeit für die Poeler eher ungünstig war (viele vermieten zu Ostern Ferienwohnungen), kamen einige sogar nach Rostock, um uns dort zu begleiten. Besonders Pfarrer Mitchell Grell nahm sich viel Zeit für uns. Zu einer Führung durch die drei großen Altstadtkirchen von Rostock hatte Pfr. Schroeder den dortigen ehemaligen Stadtpfarrer Lohse gewinnen können. Er zeigte uns ein besonderes Objekt. Die Nikolaikirche ist so ausgebaut worden, dass neben dem Gottesdienstraum in einem Seitenflügel auch ein beheizbarer Saal, kirchliche Büroräume im neunstöckigen Turm und Wohnungen für ehemalige Mitarbeiter im Dachgeschoß entstanden sind. Eine überzeugende wegweisende Nutzung für die viel zu groß angelegten Kirchenbauten. Auch ein Institut der fast 600 Jahre alten Universität von Rostock konnten wir besuchen. Prof. Richter, der Leiter des Zoologischen Instituts, führte uns durch die reichhaltige Sammlung. Auch ein erschreckendes Bild der jüngeren Geschichte wurde uns vermittelt bei einer Führung durch die Gedenkstätte des mitten in Rostock gelegenen Stasiuntersuchungsgefängnis. Auf dem Weg nach Poel genossen wir in Kloster Bad Doberan eine Gewölbesonderführung über den Dachstuhl des Münsters und fuhren wir mit der Dampfeisenbahn, der Molli nach Kühlungsborn, Dort erwartete uns Frau Föppl, in ihre Ferienwohnung zum Kaffeetrinken. Deren Mutter, Frau Lichtenberg, hatte 1982 mit ihrem Engagement die Partnerschaft Poel-Starnberg neu belebt. Wieder aufgewärmt, klingelten wir auf unserem Weiterweg die rührige Pastorin Karen Siegert von Rerik heraus, die uns zwischen zwei Terminen die aufwändig restaurierte Kirche erklärte und uns den Klang neuen Glocken hören ließ, bevor uns am Abend unsere Gastfamilien aufnahmen. Auf Poel hatten wir am Tag darauf nach einem liebevoll bereiteten Brunch Zeit zum Bilanzziehen, zur Bibelarbeit, zur Kirchenbesichtigung und zu einem [20]

21 Strandspaziergang im Sonnenschein. Zum Gemeindeabend im Gasthaus Insel, der nach altbewährter Weise mit Gesang und Akkordeonspiel ausklang, und auch am Sonntag zum Gottesdienst trafen wir noch zuvor verhinderte Poeler, die kamen, um uns zumindest noch begrüßen zu können. Nach diesem schönen Wiederbeginn vereinbarten wir für die Zukunft wieder an die alte Tradition anzuknüpfen und jährlich im Wechsel eine Begegnung zu organisieren. Für das Jahr 2014 hoffen wir, dass im Herbst wieder etliche Poeler den Weg nach Starnberg finden. Ingrid Keil [21]

22 REZEPT - EMPFEHLUNG Kräutereier Bei uns im Kirchenchor sind bestimmte Personen für bestimmte Gerichte bekannt: Edi Zehr bringt immer Kartoffelsalat, Marina Nennhaus eine herzhafte Zigeunersuppe, Elke Kandler einen wohlschmeckenden Heringssalat, usw. Karola Schlichte macht fast jedes Mal, wenn wir ein festliches Abendessen machen, die folgenden Kräutereier. Sie sind einfach zu machen, schmackhaft und gut vor allem, wenn man Poeler Landeier nimmt! 10 gekochte Eier halbiert 1 kl. Glas Joghurt- Salat-Crème Mit den folgenden Zutaten abschmecken: Süße Sahne Senf mittelschaft Zucker Prise Salz 8 Kräuterlinger getrocknete Dillspitzen oder klein gehackten Dill Die halbierten Eier auf eine Kasserole mit der flachen Seite nach unten legen; andere Zutaten miteinander verrühren und über die Eier gießen und... servieren! M.G. [22]

23 Auch wenn alles einmal aufhört - Glaube, Hoffnung und Liebe nicht. Diese drei werden immer bleiben; doch am höchsten steht die Liebe. (1 Korinther 13.13) [23]

24 TELEFONNUMMERN UND ADRESSEN DER PFARRE Dr. Mitchell Grell, Pastor Möwenweg Kirchdorf auf Poel Tel.: /20228 oder Fax: / Friedhofsgärtner: Andreas Wittchen Tel.: /21746 oder 0173/ Blaues Kreuz (Suchtkrankenhilfe) Tel.: / / Telefonseelsorge: und Bankkonto der Kirchgemeinde Poel: Für Spenden und Kirchgeld Kontonummer bei der Volks- & Raiffeisenbank Wismar (BLZ: ) Für Friedhofsgebühren Kontonummer (BLZ: ) Impressum Kirchenbrief Insel Poel Herausgegeben von der ev.-luth. Kirchgemeinde Kirchdorf / Poel, Möwenweg 9, Kirchdorf auf Poel Redaktion: Fred Hadrian (verantwortlich), Dr. Mitchell Grell, Christine Zädow, Astrid Zädow, Rothilt Gerath, Edith Radelof, Veronika Miehe Tel.: /20228; Photos: Fred Hadrian, Mitchell Grell und Gemeindebrief.de (Genehmigungen liegen vor), Christine Zädow Druck: Gemeindebriefdruckerei Der Kirchenbrief der Poeler Kirchgemeinde erscheint vierteljährig in einer Auflage von 500 Stück. Er wird an alle evangelischen Haushalte verteilt. Vielen Dank den Ehrenamtlichen für die Beiträge, Herstellung und Verteilung dieses Gemeindebriefes! Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe :

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn Gemeindebrief Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn März Mai 2015 Nr. 238 Ein Neuanfang da, wo nun wirklich alle Hoffnung lächerlich erschien. Davon erzählt Ostern. Ostern erzählt von etwas, was damals geschah

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Hemelinger Kirchenfenster. Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004

Hemelinger Kirchenfenster. Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004 Hemelinger Kirchenfenster Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004 Kirchentag in Bremen 20. bis 24. Mai Der Kirchentag rückt näher. In den Hemelinger Schulen werden etwa 430 Gäste untergebracht.für

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Das Evangelische Kirchenzentrum Kronsberg

Das Evangelische Kirchenzentrum Kronsberg Kirche, Gemeindehaus, Wohnprojekt und mehr: Das Evangelische Kirchenzentrum Kronsberg Herzlich willkommen im Ev. Kirchenzentrum Kronsberg! Dieses Kirchen- und Wohnprojekt wurde am 8.Oktober 2000 von Landesbischöfin

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr